PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nichtraucherin: 1. Versuch!!! CHAMPIX



blauertempel
21.12.2007, 16:53
An alle Ex-RaucherInnen, die mir fundierte Informationen geben können.:blumengabe: Es ist soweit: Nach 45 Jahren(!!!) will ich mich von den Lungenbrötchen für immer verabschieden. Jetzt bin ich flotte 60 Jahre alt und möchte nicht unnötig vorzeitig den Löffel abgeben. Habe bisher 1 Päckchen (früher etwas mehr) pro Tag geraucht. Seit ca. 10 Jahren bin ich auch noch ausgerechnet auf filterlose Gauloises umgestiegen:peinlich: ! Nicht nur aus gesundheitlichen Gründen will ich stoppen. Nach Weihnachten werde ich meinen Arzt fragen, ob Champix für mich o.k. ist, da ich Blutdrucksenker und ASS 100 ratiopharm schlucken muss. Zu Weihnachten habe ich mir bereits einen Hometrainer geschenkt, da meine Spaziergänge mit meinem alten Hund bewegungsmäßig nicht ausreichend sind. Ich möchte auch nicht mehr aus dem letzten Loch pfeifen... Wer gibt mir ein paar gute Infos über Champix? Sind die "Nebenwirkungen" wirklich so horrormäßig? Klar, ein Lungenkazinom ist der absolute Horror. Ich gratuliere allen, die den Absprung geschafft haben. Drückt mir bitte alle die Daumen und herzlichen Dank im Voraus und Euch allen schöne rauchfreie Weihnachten :kerze: von der "blauentempel"- Frau

kratzbuerste
21.12.2007, 17:09
Hallo blauertempel!

Wow... eine gute Entscheidung das Qualmen an den Nagel, und nicht Dein Leben an den Sargnagel, zu hängen.

Ich gehöre zur Riege der Champixer...
Habe auch mit dem Medikament 3 Anläufe gebraucht, denn ... auch wenn ich für mich persönlich Champix als Wunderpille/-waffe bezeichne macht das Medi 30 % und 70 % liegen letztendlich doch bei Dir. Ich war bei den ersten beiden Versuchen vielleicht einfach noch nicht bereit mit dem Rauchen aufzuhören. Erst als ich mir selbst keinen Stress mehr damit angetan habe hat es - dank Champix - funktioniert. Ich bin heute den 70. Tag (2 Monate, 1 Woche, 2 Tage) rauchfrei.

Nebenwirkungen können bei jedem unterschiedlich sein, ebenso kann sollte jeder für sich eine individuelle Dosierung des Medikamentes herausfinden. Die Ärzte (und die Pharmaindustrie) können letztendlich nur Richtwerte nennen. Da es noch keine Langzeitstudien über Champix gibt funktioniert Champix eher nach dem Prinzip "learning by doing".

Ich persönlich hatte mit der vollen Dosierung eine dermaßene Übelkeit bis hin dass ich mich übergeben habe. Diese Dosierung habe ich 2 Tage durchgehalten um dann zu reduzieren. Ich habe dann für mich eine Medikation gefunden, die meinen Schmachter in Schach hielt und mich mit nicht allzugroßen Nebenwirkungen segnete. Ich hatte an Nebenwirkungen: Wirre Träume (keine Alpträume sondern einfach nur wirr, teilweise sogar recht lustig), eine Zeitlang hatte ich Kopfschmerzen (tierische!) die jedoch nach nochmaligem Reduzieren von Champix weg waren und eine dicke fette Nebenhöhlenentzündung (analog zum Kopfweh hatte ich nach dem Reduzieren auch im Griff).

Ich habe bereits 6 Tage ohne Champix ausgehalten. Der Zeitpunkt zum Aufhören war von mir jedoch viel zu früh gewählt. Ich hatte ein sehr großes Stimmungstief und habe auf Anraten vieler Mitstreiter (aus dem Nebenstrang) und auf Anraten meines Hausarztes wieder eine Mini-Dosierung genommen. Ich nehme jetzt jeden 2. Tag 0,25 mg Champix (das ist weniger als man den 1. Tag beim Einschleichen nimmt). Damit komme ich hervorragend klar.

In diesem Sinne.
Sollte Dein Arzt bei Dir Champix abnicken kann ich Dir nur dazu raten.

LG
die Kratzbuerste

PS... Magst Du nicht mit rüber in den anderen Strang kommen? Der ist zwar mittlerweile endlos lang, allerdings auch voll mit Informationen über Champix ...

Yeti
11.01.2008, 17:04
Herzlichen Glückwunsch, denn ihr zeigt Stärke! :blumengabe:

Nach hundert Tagen ist mal wieder ein Jubiläum fällig. Feiert dann fröhlich und mit Stolz!
Ganz schnell ist ein halbes Jahr um und dann ein ganzes Jahr. Wer würde dann wieder rauchen wollen?

Es fangen wieder welche an, doch die müssen wieder ganz von vorn anfangen. Also stark bleiben! Immer!

:blumengabe: