PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lohnfortzahlung im Krankenstand



Fax
18.12.2007, 16:08
Hallo -
könnte mir von den Mitlesern bitte jemand
eine Gehaltsabrechnung - Lohnsteuerklasse 0 ist glaube ich ohne Kinder, in Gütertrennung lebend einstellen?

Ca. 3000 oder bis 4000 € Bruttogehalt
und dann detailliert
was bezahlt der AG?
Rentenversich. Sozialabgaben, Krankenkassenanteil
was wird dem Arbeitnehmer abgezogen?

ZUSATZFRAGE: Was bleiben beim Arbeitgeber (also wenn ich jetzt jemanden einstellen würde) für Kosten, wenn der AN in den Krankenstand tritt - 6 Wochen Entgeltsfortzahlung - und dann zahlt die KV? wielange - Was müßte der Arbeitgeber weiter für den Arbeitnehmer bezahlen, wenn er ihm nicht kündigt?
Für Antwort wäre ich dankbar mit Zahlenbeispiel.
fax

Eteterfon
18.12.2007, 17:29
Also ersteres kannst Du problemlos beliebig oft über Gehaltsrechner durchspielen (also welche Beiträge für was fällig sind bei welchen Steuerklassen mit dem Einkommen X) - z. B. unter www.nettolohn.de (http://www.nettolohn.de)

Für zweiters würde ich mal Tante Google bemühen, indem Du z. B. nach "Lohnnebenkosten" oder "Arbeitgeberanteil" "Lohnfortzahlung im Krankheitsfall" suchst.

Fax
19.12.2007, 01:01
Danke - bin immer wieder im Ausland - manchmal weit ....
und kann das alles nicht mehr - wie früher - aus dem Ärmel :smile: nachvollziehen. - danke Dir.

fax

Karla48
19.12.2007, 08:27
Die Krankenkassen geben eigentlich auch immer gerne Auskunft über solche Dinge.
LG Karla

DerExperte
19.12.2007, 10:26
Hallo -
könnte mir von den Mitlesern bitte jemand
eine Gehaltsabrechnung - Lohnsteuerklasse 0 ist glaube ich ohne Kinder, in Gütertrennung lebend einstellen?

Ca. 3000 oder bis 4000 € Bruttogehalt
und dann detailliert
was bezahlt der AG?
Rentenversich. Sozialabgaben, Krankenkassenanteil
was wird dem Arbeitnehmer abgezogen?

ZUSATZFRAGE: Was bleiben beim Arbeitgeber (also wenn ich jetzt jemanden einstellen würde) für Kosten, wenn der AN in den Krankenstand tritt - 6 Wochen Entgeltsfortzahlung - und dann zahlt die KV? wielange - Was müßte der Arbeitgeber weiter für den Arbeitnehmer bezahlen, wenn er ihm nicht kündigt?
Für Antwort wäre ich dankbar mit Zahlenbeispiel.
fax

hallo fax!

die gesetzliche lohnfortzahlung beträgt 6 wochen. in dieser zeit wird alles zu 100% weiterbezahlt.
die gesetzliche kasse bezahlt ca. 70% (ist aber individuell auszurechnen und liegt am einkommen; nach oben auf 71,62 eur maximiert).
gesetz:
Das Krankengeld beträgt 70 vom Hundert des erzielten regelmäßigen Arbeitsentgelts und Arbeitseinkommens, soweit es der Beitragsberechnung unterliegt (Regelentgelt). Das aus dem Arbeitsentgelt berechnete Krankengeld darf 90 vom Hundert des bei entsprechender Anwendung des Absatzes 2 berechneten Nettoarbeitsentgelts nicht übersteigen. …. Ist es für einen ganzen Kalendermonat zu zahlen, ist dieser mit dreißig Tagen anzusetzen.

faustformel: netto x 0,25 = Tagegeldlücke
oder Netto - 2148,60 EUR

§ 48
Dauer des Krankengeldes
(1) Versicherte erhalten Krankengeld ohne zeitliche Begrenzung, für den Fall der Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit jedoch für längstens achtundsiebzig Wochen innerhalb von je drei Jahren, gerechnet vom Tage des Beginns der Arbeitsunfähigkeit an. Tritt während der Arbeitsunfähigkeit eine weitere Krankheit hinzu, wird die Leistungsdauer nicht verlängert.
(2) Für Versicherte, die im letzten Dreijahreszeitraum wegen derselben Krankheit für achtundsiebzig Wochen Krankengeld bezogen haben, besteht nach Beginn eines neuen Dreijahreszeitraums ein neuer Anspruch auf Krankengeld wegen derselben Krankheit, wenn sie bei Eintritt der erneuten Arbeitsunfähigkeit mit Anspruch auf Krankengeld
versichert sind und in der Zwischenzeit mindestens sechs
Monate
1. nicht wegen dieser Krankheit arbeitsunfähig waren und
2. erwerbstätig waren oder der Arbeitsvermittlung zur Verfügung
standen.
(3) Bei der Feststellung der Leistungsdauer des Krankengeldes werden Zeiten, in denen der Anspruch auf Krankengeld ruht oder für die das Krankengeld versagt wird, wie Zeiten des Bezugs von Krankengeld berücksichtigt. Zeiten, für die kein Anspruch auf Krankengeld besteht, bleiben unberücksichtigt.

<<< 78 Wochen

ich versuche noch zu recherchieren, was der arbeitgeber weiter bezahlen muß, solange der an nicht gekündigt ist und sich im krankenstand befindet.

beste grüße,

DerExperte

laaran
19.12.2007, 14:04
Steuerklasse 0 gibts in Deutschland nicht.

Ansonsten:

Krankenversicherung nach Bedarf, vom Beitragssatz tragen beide die Hälft, der Arbeitnehmer muss noch 0,9 % zusätzlich bezahlen für Zahnersatz

Pflegeversicherung 0,85 % je für AN und AG - wenn der AN Kinderlos ist, zahlt er noch 0,25 zusätzlich

Bei KV und PV die Beitragsbemessungsgrenze beachten - 2007 war die 3562,50 €

Rentenversicherung je 9,95 %

Arbeitslosenversicherung je 2,10 %

Der Arbeitgeber zahlt eventuell noch in eine Zusatzversorgung, das käme noch dazu und außerdem zahlt der AG Umlagen für Mutterschutz und Krankheit (Krankheit abhängig von Zahl der Beschäftigten des Betriebes) - die Sätze varieren von Krankenkasse zu Krankenkasse.

Der Arbeitgeber leistet Lohnfortzahlung ab einer Beschäftigung von einen Monat 6 Wochen Lohnfortzahlung. Zahlt der Arbeitgeber Umlagen zur Krankheit, kann er sich diese Aufwendungen von der Kasse erstatten lassen. Danach tritt die Krankenkasse ein. Wenn der Arbeitgeber einen gängigen Tarifvertrag unterliegt (TVÖD beispielsweise), zahlt er eventuell noch Krankengeldzuschuss nach Einstellung der Lohnfortzahlung und auch weiterhin Umlagen zur Zusatzversorgung. Die Krankenkasse zahlt meines Wissens höchstens anderthalb Jahre, dann ist man sogenannt ausgesteuert...

Viele Grüße laaran

Fax
19.12.2007, 21:38
laaran und Experte - ganz herzlichen Dank erst mal - schon viel geholfen

"ich versuche noch zu recherchieren, was der arbeitgeber weiter bezahlen muß, solange der an nicht gekündigt ist und sich im krankenstand befindet" -
wenn EXPERTE da noch was rausbekommen würde, das wäre mir noch äußerst hilfreich! - Dankeschön

fax