PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auf der Suche nach neuer Kraft



Seiten : [1] 2 3 4

orenda
07.12.2007, 08:51
Hallo Ihr Lieben,

erstmal ein herzliches Danke schön, an alle, die sich bei mir gemeldet haben. Ich habe mich jetzt entschlossen doch einen neuen Strang aufzumachen. Inzwischen geht es ja auch um etwas anderes.

Liebe fuechsine,
ganz so schlimm war es bei mir jetzt noch nicht, es hatte mich niemand hier "gefunden", aber ich wusste einfach, es wäre möglich und das hat gereicht, um mich daran zweifeln zu lassen, ob es so gut ist, was ich hier tue.

Aber ich möchte auch nicht damit aufhören meine Gedanken hier aufzuschreiben. Eure Worte tun sehr oft sehr gut und es ist schön, wenn noch jemand da ist. Das darf ich mir nicht nehmen lassen und vor allem nicht selber nehmen.

Ich werde jetzt gleich noch versuchen mein letztes Posting im anderen Strang zu löschen oder zumindest zu ändern. Vielleicht reicht das dann für mich aus, um hier wieder "unterwegs" sein zu können. Diesmal mit einem glücklicher gewählten Namen. :zwinker:

Liebe vorbei,
ich hatte Dir schon geschrieben, dass Du Dir keine Vorwürfe machen sollst. Oft ist es ja auch gut, wenn da mal jemand ist, der einen nicht unbedingt wie ein rohes Ei behandelt. Vielen Dank für Deine PN, vielleicht komme ich darauf zurück, ich habe es mir mal notiert. :smirksmile:

Danke, dass Ihr auch in total schwarzen Stunden da seid! :blumengabe:

Jetzt muss ich aber was arbeiten. Bis bald - hoffe ich.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
07.12.2007, 08:59
Hast du gut gemacht Orenda und dir einen sehr schönen Titel ausgedacht :blumengabe:

Ich freu mich sehr, dass du wieder da bist und wünsche dir einen ganz besonders schönen Tag.

Vielleicht ist es ein Neuanfang für dich.

Viele liebe, diesmal lachende Grüße,

malea

fuechsine
07.12.2007, 18:17
dito:blumengabe:

wolfsmond
08.12.2007, 09:52
Liebe Orenda,

danke für Deine pn!
Ich hoffe wirklich sehr, dass Du diese neue Kraft hier finden wirst!!!

Wünsche Dir und allen Mitleserinnen ein geruhsames Wochenende!

vlg
wolfsmond

orenda
08.12.2007, 12:36
Hallo Ihe Lieben,

danke für Eure lieben Worte.

Irgendwie finde ich den Dreh noch nicht, wie ich hier nun am besten schreibe. Mir geht schon wieder so viel im Kopf rum.

Gestern Abend war ich noch aus, habe mich mit jemand getroffen, den ich erst durch ein paar Mails und einem persönlichen Treffen kannte. Er ist aber eigentlich ganz nett und ich kann mich super gut mit ihm unterhalten. Es hat wirklich Spaß gemacht und die Zeit verging wie im Flug. Er weiß natürlich nicht, was ich gerade durchmache, dass ich meinen Freund erst vor einigen Monaten verloren habe. Auf der einen Seite ist das ganz entspannend, wenn man mal wieder "normal" behandelt wird, es tut irgendwie auch gut, mal nicht die "Trauernde" zu sein. Auf der anderen Seite kann es auch irgendwann kompliziert werden. Aber wie gesagt, gestern Abend habe ich mich einfach gut unterhalten.

Leider bin ich dann wieder ewig nicht ins Bett gekommen. Hey Leute, es war 2 Uhr, als ich endlich im Bett lag und nochmal auf die Uhr gesehen habe. Unglaublich. Ich saß zwei Stunden lange einfach nur auf dem Sofa und habe vor mich hin geträumt. Oh Mann... wieso mache ich sowas überhaupt und wenn ich es schon mache, warum mitten in der Nacht? Ich bin schon wieder total müde. Heute morgen hatte ich aber schon wieder so viel vor, dass ich trotzdem um 8 Uhr aufgestanden bin und jetzt schon wieder aus der Stadt zurück komme. Langsam bekomme ich Kopfweh und werde immer müder. Aber heute Nachmittag bin ich auch schon wieder verplant und werde in einer guten Stunde schon wieder im Auto sitzen und zu einem weiteren Treffen mit Freunden fahren. Puh... ich glaube, langsam sollte ich wirklich mal einen Gang runter schalten. Es wäre so vieles leichter, wenn die Leute nicht so verteilt wären, wenn einfach mal hier jemand vorbei kommen würde und nicht ich immer irgendwo hin fahren müsste. So werde ich meine neue Kraft nicht gerade finden. Morgen muss ich wirklich schauen, dass ich ein wenig ausschlafe und mal ein bisschen was für mich tue. Dumm nur, dass ich mir sogar Arbeit mit nach Hause genommen habe und was arbeiten sollte. Putzen wartet auch dringend auf mich. Sport machen wollte ich auch und abends bin ich ins Kino verabredet. Oho... Vielleicht sind die Weihnachtstage gar nicht verkehrt, um mal zu entspannen. Allerdings habe ich meine Zweifel, dass das funktionieren wird, denn da hätte ich dann verdammt viel Zeit zum Nachdenken und Grübeln. Sicher könnte ich so viele schöne Dinge machen, zu denen ich jetzt gerade einfach nicht komme. Aber ich weiß nicht, ob ich so lange allein sein wirklich schon aushalte. Ich wünsche mir so sehr jemand zum lieben und anlehne und... ach verdammt.

Gerade als ich heimgekommen bin dachte ich mir, ich will wieder jemand da haben, der in der Wohnung auf mich wartet, dem ich sagen kann "schau mal was ich schönes gekauft habe", "guck mal, was ich zu essen mitgebracht habe, das kochen wir heute" oder "hey, ich habe vielleicht eine nette Frau im Laden getroffen". Ganz banale alltägliche Dinge, die nicht mehr raus können, die sich in mir sammeln und nicht wissen wohin. Die ich sonst immer ihm erzählt habe - ob es ihn interessiert hat oder nicht :zwinker: - egal, es war jemand da, der zugehört hat. Jemand der mich begrüßt hat, in den Arm genommen. Wie kann man alleine nur glücklich sein? Ich verstehe es nicht, ich würde es gerne verstehen können, aber es fühlt sich alles einfach nur so leer und falsch an. Wie kann man nur lernen gerne alleine zu sein, damit zufrieden zu sein?

Na ja, ich sollte dringend mal noch was essen. Habe ich bisher heute noch nicht getan. Muss dringend nochmal die ein oder andere neue Hose kaufen gehen, mir passt nichts mehr so richtig, alles zu groß geworden. Ich hätte auch nie gedacht, dass Essen bei mir mal wirklich zu was total nebensächlichem wird, was ich vergessen kann, was ich einfach nur tue, damit der Hunger weg ist, das Grummeln im Magen. Vielleicht wird es irgendwann wieder anders, aber im Moment ist es eben so. Hauptsache ich vergesse es nicht ganz.

Ich wünsch Euch allen ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße,
orenda

orenda
09.12.2007, 13:06
Muss ich denn erst in ein noch viel größeres Loch fallen als das, in dem ich eh schon bin? Kann ich nur dann vielleicht irgendwann zu meiner neuen Kraft finden?

Ich denke im Moment, ich werde nie dahin finden, denn ich kann nicht mehr. Ich kann und mag nicht mehr. Mir geht es gerade hundeelend. Wann ist der Punkt erreicht, an dem man merkt, so jetzt war es das, die Kraft ist erschöpft? Merkt man es überhaupt? Woran merkt man es?

Ich bin erledigt, schon wieder übermüdet, weil es schon wieder sehr spät war, als ich ins Bett bin. Schon wieder habe ich schlecht geschlafen. Das kommt jetzt neu dazu, bisher konnte ich wenigstens gut schlafen, auch wenn es zu kurz war, jetzt ist es immer noch kurz und der Schlaf selbst auch schlecht. Ich sollte so viel tun und bekomme nichts hin. Ich bekomme Panik an allen Ecken und Enden. Oh verdammt, an welchem Eck fang ich an, ich kann nicht alles auf einmal in den Griff bekommen, das geht nicht. Aber ich finde keinen Anfang und die Lage spitzt sich für meine Gefühle überall zu. Was mach ich nur? Ich kann auch schon längst nicht mehr klar darüber nachdenken, ich fühle mich, als ob ich mich in meinen eigenem Geankenkarussel gefangen hätte. Ich fühle mich vor allem leider so, als ob ich mich einfach zu tief reingeritten hätte und gar nicht mehr werde rausfinden könne. Ich möchte aufgeben, mich fallen lassen, alles soll endlich vorbei sein.

Aber nichts ist vorbei, es kommt immer wieder ein solcher mieser Tag, ein schlechter Moment, grausige Gedanken. Alles dreht sich weiter. Ich zerquetsche mich hier gerade mit dem Druck, den ich mir selbst mache und je mehr ich versuche dahinter zu kommen, was ich tun sollte, wie ich rauskommen könnte, umso mehr drücke ich zu. Ich mache irgendwas grundlegendes ganz schrecklich falsch. Was? Wie kann ich es anders machen? Warum entferne ich mich von allem? Wovor laufe ich weg? Wovor verstecke ich mich mit meinem Gedankenkarussel? Warum verliere ich mich lieber in sinnlose Grübeln, als das ich was tue. Einfach was mache ohne mal nachzudenken. Kann man sich das Denken einfach mal verbieten? Aber ich habe einen Job in dem ich viel denken muss und genau das macht mir Angst, denn all meine Kraft zu denken, habe ich mit diesen Grübelein vergeudet, für den Job und das dortige Denken bleibt nichts mehr übrig. Ich kann mich nicht konzentrieren. Ist doch der Job falsch, laufe ich davor weg, wenn ich keine Kraft mehr dafür übrig lasse? Ist es, weil ich keine Perspektive habe, weil mir ein Ziel fehlt, für das es sich lohnt auszubrechen? Oder ist da eigentlich ein Ziel nur ist es mal wieder durch meinen ewigen Pefektionismus so unerreichbar, dass ich eh weiß, das ist nicht zu schaffen?

Ich will eigentlich so vieles, wenn man mir sagen würde, entscheide dich für eine Sache, ich wüsste nicht für welche. Und vor allem würde ich Panik bekommen, denn es sind alles Sachen, die für mich unerreichbar scheinen. Erfolg im Job - Promotion. Erscheint mir unerreichbar, so was schaffe ich doch nicht. Eine Familie gründen - wie denn ohne Mann und ich bekomme doch eh keinen mehr ab (schon gar nicht, so schräg wie ich drauf bin). Diese Ziele sind zu hoch und dennoch gehen sie nicht aus meinem Kopf. Im Job sollte ich mir sagen, ich will jetzt erstmal ein Projekt finden, bei dem ich wirklich gerne mitarbeiten möchte. Was mich thematisch richtig interessiert, wo ich mich reinhängen könnte. Das werde ich aber auch nicht finden, denn ich halte mich für zu dumm. Werde dann denken, na da fehlt mir aber das Grundwissen, um mich da einbringen zu können. Deshalb finde ich da auch nichts. Bei der anderen Sache sollte ich mir sagen, ich will ja selbst nicht schräg drauf sein, also bekomm das erstmal in den Griff bevor du an einen neuen Mann und eine Familie denkst. Druck Druck Druck - denn bitte das muss schnell gehen, ich bin sonst zu alt. Ich drehe mich und drehe mich, ich falle und falle und bisher habe ich mich gefühlt wie ein Stehaufmännchen. Egal was ist, ich komme wieder hoch. Inzwischen fällt es von Mal zu Mal schwerer wieder hoch zu kommen und ich habe Angst, dass ich demnächst ganz liegen bleibe und nicht mehr hoch komme. Ich habe es auch so satt dauernd wieder aufstehen zu müssen. Entweder ich bleibe jetzt endlich mal stehen oder ich kaufe mir Stützen oder ich bleibe eben endgültig liegen. Im Moment liege ich... was mach ich jetzt? :wie?:

Verwirrte und verzweifelte Grüße,
orenda

Inaktiver User
09.12.2007, 14:07
hallo orenda.....
bleib doch einfach mal liegen und ruh dich aus.......
was ist so schlimm daran????
ich mache mir sorgen um dich, denn für mich spricht aus deinem beitrag die pure panik und verzweiflung.....
das verrückte ist, du siehst alles ganz genau....siehst, was du dir antust.....aber machst trotzdem weiter...so, als wolltest du dich absichtlich zu boden zwingen......

ich kann leider im moment nicht weiterschreiben......
pass bitte auf dich auf!!!!!
liebe grüsse
rita

wolfsmond
09.12.2007, 18:42
Liebe Orenda,

wo ist die Frau die alleine in Urlaub war und diesen auch genossen hat?
Wie habe ich da für Deinen Mut bewundert!

Was ist nur los mit Dir? Warum zweifelst Du immer so mit Dir?
Vielleicht hast Du Dich in der letzten Zeit einfach total verausgabt, mit Deinen sportlichen Aktivitäten und überhaupt mit dem ständigen Hin und Her mit Deinem Freund.
Ich bin der Meinung, dass Du Dir wirklich viel mehr Ruhe gönnen solltest.
Und wenn Du dann grübeln musst, dann grübelst Du eben und mach' Dir deshalb nicht gleich wieder Vorwürfe.
Wenn Du heulen musst, heulst Du eben und hinterfrage nicht gleich wieder, warum Du ausgerechnet jetzt heulen musstest. Ist eben so, basta!

Du musst einfach akzeptieren, dass im Moment eine totale Ausnahmesituation herrscht.
Sei nicht so hart mit Dir!!!

Du stellst enorme Ansprüche an Dich. Vielleicht ist es an der Zeit, diese etwas zurückzuschrauben.

Ich schicke Dir ein ganz dickes Kraftpaket!!!
Sei gut zu Dir!!!
:in den arm nehmen:

vlg
und schlaf gut heute Nacht!!!

wolfsmond

orenda
09.12.2007, 23:28
Ach liebe Wolfsmond,

ich weiß doch auch nicht, wo diese Frau hin ist. Wenn ich all meine Freunde reden hören, dann weiß ich gar nicht was ich eigentlich für ein Problem habe. Alle sagen sie mir, dass sie mich dafür bewundern wie ich das alles schaffe und dass sie finden, dass ich sehr viel mache. Tja, vielleicht zu viel, da hast Du schon recht. Aber ich halte es alleine kaum aus. Ich kann auch leider fast nichts von dem was ich mache genießen. In letzter Zeit habe ich so eine Unruhe in mir, dass ich mich auf fast nichts richtig einlassen kann. Ich könnte wegen jedem Dreck losheulen, auch jetzt sitze ich wieder hier und weine und weiß gar nicht warum eigentlich. Ich war mit einer lieben Freundin im Kino, davor einen Kaffee trinken. Sie hat mir so nett zugehört und wirklich versucht mich aufzubauen und mir was die Arbeit und meine Probleme dabei (sich nicht konzentrieren können etc.) angeht zu helfen, mit mir Möglichkeiten durchzusprechen. Ich wusste auf alles ein "ja, aber", als ob ich gar nicht wollen würde, dass es eine Lösung dafür gibt. Wovor laufe ich weg? Warum suche ich nach der ultimativen Lösung da raus, will aber irgendwie auch keine finden? Bzw. ich weiß doch eigentlich wie und wo es raus geht, warum tue ich es nicht? Ich verstehe mich selbst nicht mehr. Ich bemitleide mich selbst... ich weiß, und mir gefällt es nicht. Oh Mann, ich weiß wirklich nicht, wo die Frau hin ist, die es geschafft hat alleine in den Urlaub zu fahren. Ich weiß nicht, ich schaffe immer noch so viel, mache vieles, was ich früher für fast unmöglich gehalten hätte, was mich unendlich viel Überwindung gekostet hätte. Jetzt mache ich einiges davon wie selbstverständlich. Dafür sehe ich das nicht mehr, ich sehe nur, was ich nicht hin bekomme, was ich nicht habe.

Ich fühle mich so einsam, so verlassen. Er hat mich verlassen. Manchmal hasse ich ihn dafür. Echt, ich bin schon dagesessen und habe ihn verflucht. Warum musstest du diesen scheiß Motorradführerschein machen? Warum waren dir meine Ängste diesbezüglich so egal? Dauernd geht mir der Satz "ich hab es dir doch gesagt, nicht wegen dir mache ich mir Sorgen, wegen den anderen Idioten auf der Strasse mache ich mir Sorgen und jetzt kam so ein andere Idiot und hat dich mir weggenommen". Herrjeh und dieser neue "Freund", der will mich irgendwie auch nicht so richtig. Und das tut auch weh. Kann mich nicht einfach jemand lieb haben? Hört sich kindisch an, ich weiß, ich kann nichts dafür, ich fühle mich einfach verdammt verlassen. Auch wenn sich Freunde melden, jetzt auf einmal wieder mehr. Sie sind doch so weit weg und doch kein Ersatz. Hier in der Wohnung bin ich wieder ganz alleine. Früher gab es Momente, an dene ich gerade dieses alleine sein genossen habe, jetzt hasse ich es.

Manchmal frage ich mich schon, wie kann man nur so unzufrieden sein? Wo ist eigentlich wirklich dein Problem? Ich habe mich wie gesagt vorhin mit meiner Freundin darüber unterhalten... warum halte ich selbst von mir so wenig? Ich weiß es nicht. Ich komme einfach nicht dahinter und noch weniger komme ich dahinter, was ich tun kann, damit es nicht mehr so ist. Wieso brauche ich bei allem was ich tue immer eine Bestätigung von außen, von anderen? Warum kann ich mir mal nicht selbst bestätigen "gut gemacht, siehst, du kannst doch was"?

Und jetzt, jetzt drücke ich mich vor dem ins Bett gehen. Denke ich muss doch endlich mal auf was kommen, ich muss wenigstens heute noch eine kleine Kleinigkeit finden, die ich mir für morgen vornehme, die ich morgen anders machen kann, damit ich morgen zufriedener sein kann. Wenigstens eine klitzekleine Veränderung zum besseren. Meine Freundin kam immer mit dem Satz "was kann denn schon schlimmstenfalls passieren?" Was passiert wirklich, wenn du dies oder das nicht machst? Und ich weiß, es wird nicht wirklich was ganz übles passieren, vermutlich werde ich es "irgendwie hin bekommen". Aber ich will endlich mal das Gefühl haben es mal mehr als nur irgendwie hin zu bekommen. Das mache ich doch mein Leben lang schon so, dass ich mich fühle, wie wenn ich es eben irgendwie hin bekommen habe. Ich will endlich mal was anständig machen.

Oh ja, ich weiß ich weiß, ich tappe gerade wieder in die übliche Falle, setze mich ohne Ende unter Druck. Wie kann man damit nur aufhören?

Ich grüble doch, wenn ich grübeln will - aber eigentlich will ich doch gar nicht mehr. Ich heule doch, wenn ich heulen will und mir danach ist, aber es verschafft keinerlei "Linderung" mehr. Normal ist man nach dem weinen zwar fertig, aber irgendwie weiß man, okay, jetzt erstmal wieder durchatmen, das musste eben raus, jetzt ist wieder ein bisschen besser. Inzwischen heule ich und weiß gar nicht mehr warum und es fühlt sich auch nichts danach besser an.

Ihr müsst auch denken... ständig schreibt sie nur das gleiche, nie ändert sich was. Oder denke ich das jetzt wieder, ist es wieder das, was ich selbst von mir denke und ich in Euch reinprojeziere? Ich glaube, irgendwann schnapp ich noch über. Hat das Hirn denn keinen Überhitzungsschutz der langsam mal eingreifen könnte?

Ich hoffe, ich schaffe mich jetzt dann bald ins Bett. Fange die Woche eh schon wieder mit Schlafdefizit an, weil ich das selbst am Wochenende nicht geschafft habe, das richtige schlafen. Was glaube ich nur, dass ich versäume, wenn ich schlafe? Dabei würde es sich doch viel besser denken, wenn man ausgeschlafener ist. Warum ist inzwischen der Gedanke an einen "faulen" Tag schon unerträglich für mich? Gerade dachte ich, okay, für nächsten Sonntag bin ich schon verabredet zum auf den Weihnachtsmarkt gehen, aber für Samstag habe ich noch nichts vor. Ich könnte, wenn ich wollte mich mit ein paar Leuten auf dem Weihnachtsmarkt treffen, allerdings mal wieder nicht hier, sondern 100 km weit weg. Also 2 Stunden im Auto sitzen insgesamt. Das sollte ich mir nicht schon wieder antun. Also könnte ich den Samstag zum Faultag erklären, einfach mal ausschlafen, so lange wie ich will, das tun worauf ich im nächsten Moment Lust habe und wenn das heißt sinnlos auf dem Sofa sitzen, dann sitze ich da eben. Und was passiert, während ich mir das vorstelle? Ich denke, so ein Humbug, wenn ich dann den Samstag schonmal für mich habe, dann geh ich eine neue Hose einkaufen (brauch ich auch dringend noch eine, es sind nicht mehr allzu viele die passen), dann könnte ich doch noch da nach dem und dort nach jenem gucken... was hat das noch mit Faultag zu tun? Ganz abgesehen von dem Sport an den ich gedacht habe, den ich dann machen kann. Ich schaffe es ja noch nicht einmal mit das vorzustellen, wie soll ich dann so einen Tag hin bekommen? Und heute, heute war eigentlich so ein Tag, er hätte es aber nicht werden sollen. Außer Wohnung putzen habe ich nichts "anstrengendes" getan. Wobei weinen, sich Sorgen und Gedanken machen fast anstrengender war, als eine Stunde joggen zu gehen.

Na gut, ich lass es jetzt mal lieber gut sein. Ich könnte ja immer ewig so weiter jammern. Wenigstens ist wieder ein bisschen was draußen aus mir. Hmm, falls jemand die Frau finden sollte, Ihr wisst schon, die die alleine im Urlaub war, dann schickt sie schnell zu mir zurück, sie wird sehnsüchtig erwartet.

Wünsche Euch eine gute Nacht.
Liebe Grüße,
orenda

prinzessin01979
09.12.2007, 23:38
Ach Orenda,

was erwartest du denn eigentlich? Du hast einen schweren verlust erlitten, was noch nicht lange her ist. Dein freund ist gestorben und du fragst dich, warum du schon wieder weinst, wieder rumgrübelst, warum du unzufrieden bist usw..

Orenda, dass ist doch alles kein wunder, nach solch einen schweren schicksalsschlag!

Du trauerst um deinen geliebten menschen! Und dazu gehören, tränen, unglücklichsein, gedankenspiralen, wut, zeitweise unruhe, heulattacken und sovieles mehr- wie will man denn da zufrieden sein können?

Trauer braucht soviel zeit, ja auch viel geduld..

Nimm die trauer an mit allem was dazugehört und hinterfrage nicht immer deine verfassungen, gedanken usw..

:kerze: die kerze soll dich durch die nacht bringen, liebe Orenda.

Sei lieb gegrüßt,
Melissa:in den arm nehmen:

orenda
09.12.2007, 23:55
Liebe Melissa,

jaja, ich weiß, ich wollte schon im Bett sein, habe aber gerade Deine Nachricht noch gesehen und fühle mich ein bisschen unverstanden. Es ist keinesfalls so, dass ich meine Tränen nicht zulasse, dass ich mein Grübeln nicht zulasse, das ist alles okay, wenn es um meine Trauer geht.

Das was ich hier gerade sonst noch durchmache, dieses "ich halte von mir selbst nicht viel" usw. hat damit gar nichts zu tun. Das hatte ich doch davor schon. Deshalb habe ich bereits vor Jahren schonmal eine Therapie gemacht. Und nun fühlt es sich an, als ob diese Therapie von damals gerade für die Katz gewesen ist. Für mich sind es gerade echt zwei Paar Stiefel. Ich darf traurig sein, ich bin in einer Ausnahmesituation, okay, so scheußlich ich es auch finde, wenn man mir sagt, ich hätte einen Schicksalsschlag erlebt (habe alleine schon mit dem Wort so meine Probleme), aber das kann ich akzeptieren. Ich kann aber irgendwie nicht akzeptieren, dass ich ausgerechnet jetzt das alte auch wieder einholt und noch viel massiver wird. Dabei ist das so unlogisch. Ich habe durch diesen "Schicksalsschlag" in manchen Dingen eine Kraft und Stärke und ein Selbstbewusstsein an den Tag legen müssen, das ich nie für möglich gehalten hätte zu besitzen und ausgerechnet da verlässt es mich dann, wenn ich an meine Arbeitssituation denke und an mein nicht mehr vorhandenes Vertrauen zu anderen Menschen, vielleicht auch gerade besonders zu einem. Das verstehe ich nicht und das kann ich nicht akzeptieren.

Ich weiß nicht, ob Du das verstehen kannst. Auf jeden Fall aber danke für Dein Kerzchen für die dunkle Nacht. Ich schau jetzt echt, dass ich ins Bett komme.

Gute Nacht,
orenda

prinzessin01979
10.12.2007, 00:19
Ich habe mal in einem buch über trauer gelesen, dass durch die tiefe verletzung die man bekommen hat, wenn ein geliebter mensch stirbt- alte verletzungen oder unverarbeitete dinge die man noch verschüttet in sich getragen hat, wieder hochkommen können... das ist nun vielleicht bei dir passiert.

Tut mir leid, wenn du dich etwas unverstanden gefühlt hast..

Gute Nacht:in den arm nehmen:

Inaktiver User
10.12.2007, 04:52
hallo orenda....
vielleicht ist es so, wie melissa geschrieben hat....das durch den tod von rainer wieder etwas in dir aufgebrochen ist, was schon lange her ist.....
und was deine unzufriedenheit angeht.....vielleicht könntest du damit anfangen, das du dir sagst "okay..dann ist es jetzt eben so....dann bin ich eben unzufrieden"...einfach um einen Stop in diese spirale zu bekommen....versuchen, das, was ist erst einal so hinzunehmen.....ich weiss, das ist bestimt nicht einfach, aber vielleicht hilft es dir ja, erst einmal etwas ruhe in dein leben zu bekommen.....
und dann kanst du immer noch weitersehen.....
ich wünsche dir einen angenehmen tag....
soweit das möglich ist....
liebe grüsse
rita

Inaktiver User
10.12.2007, 08:32
Ich wusste auf alles ein "ja, aber", als ob ich gar nicht wollen würde, dass es eine Lösung dafür gibt. Wovor laufe ich weg? Warum suche ich nach der ultimativen Lösung da raus, will aber irgendwie auch keine finden?

Liebe Orenda,

den Eindruck habe ich auch. Du suchst nach Lösungen, willst sie aber eigentlich garnicht. Deshalb kann ich mir auch vorstellen, dass - wie Prinzessin vermutet - vielleicht auch noch etwas anderes hinter deiner Unzufriedenheit stecken könnte. Du sagst es ja selbst. Auch vorher warst du schon immer unzufrieden, fandest dich immer nur so mittelmäßig gut. Deshalb:


Hmm, falls jemand die Frau finden sollte, Ihr wisst schon, die die alleine im Urlaub war, dann schickt sie schnell zu mir zurück, sie wird sehnsüchtig erwartet.


Orenda, die hab ich eigentlich schon längst gefunden, nur ich verliere sie dann immer wieder.
Ich denke gerade, am liebsten würde ich deine Zeilen mal deiner Therapeutin schicken. Kannst du deine Gedanken dort genauso rüberbringen wie hier? Du fühlst dich so verloren und möchtest da sofort raus. Aber sofort geht es leider nicht.
Deine Angst vor dem Allein sein kann ich gut verstehen. Das ist auch für den Mann meiner Freundin das Schlimmste. Genau wie du es schilderst so ist es bei ihm auch. Er bekommt Hilfe von seinen Freunden, von seinen Eltern und seinem Bruder. Und er nimmt sie an. Tust du das auch? Im ersten Moment als ich deine neuen Postings gelesen habe, dachte ich, es wäre vielleicht gut für dich, ein paar Tage einfach mal weg zu fahren. Dich verwöhnen lassen. Könntest du dir das vorstellen? Ideal wäre natürlich eine psychologische Betreuung dabei. Ich kenne Viele, bei denen das die einzige Lösung war. Und denen geht es heute endlich wieder gut.

Jetzt denkst du vielleicht wieder, das geht doch nicht wegen dem Job. Aber es könnte auch der richtige Weg für dich sein, um anschließend auch im Job richtig durchzustarten. Wobei ich sagen muss, dass ich eigentlich immer so rauslese, dass du das garnicht nötig hast - aber du fühlst es dann vielleicht endlich selber.

Für heute wünsche ich dir einen guten, schönen Tag
Lass die Sonne wieder in dein Herz Orenda :Sonne:

Liebe Grüße,
malea

orenda
10.12.2007, 10:59
Hallöchen,

das ist ein interessanter Aspekt, dass vielleicht diese neue Verletzung die alte aufgerissen hat und leider noch schlimmer gemacht hat, als sie je war. Es ist halt wahnsinnig frustrierend und ich glaube das ich ein Punkt, der mich gerade so runter zieht, dass ich das Gefühl habe, ich hatte doch schonmal so viel geschafft und nun fange ich wieder bei Null an oder sogar aus dem Negativen raus. Ich habe es so satt. Ich bin 34 Jahre alt, ich denke, ich war so in der 5./6. Klasse, als ich anfing zu bemerken, dass ich "wenig wert bin". Da natürlich nicht so, dass ich mich damit auseinandersetzte, warum das so ist, sondern da viel eher so, dass ich dachte, es ist einfach so, so komme ich mir vor. Da rannte ich schon immer irgendwelchen Idealen hinterher, habe mich gefragt, was an mir falsch ist, weil ich nicht die Freunde hatte, die ich wollte, weil sich die Jungs angefangen haben für Mädchen zu interessieren, aber eben nicht für mich usw. Nach der Schule kam das Studium und es wurde sehr schnell massiv schlimmer, weil ich damit überhaupt nicht zurecht kam. Ich kam mir so dumm vor, alle anderen wussten in meinen Augen schon so viel, konnte aber auch Energie zum Lernen aufbringen, hatten vielleicht einfach ein Ziel vor Augen, das mir immer gefehlt hat. Es anderen recht zu machen, den Vater stolz zu machen reicht eben irgendwann nicht mehr aus, um einen genügend zu motivieren. Als das erste Studium den Bach runter ging, fing ich an mich damit auseinanderzusetzen, das war auch der Zeitpunkt meiner ersten "Therapie" bzw. war ich erstmal bei der psychotherapeutischen Studentenberatung. Das ist jetzt bestimmt auch 10 Jahre her. Ihr seht also, es ist nichts, womit ich mich erst seit gestern beschäftige und genau das macht mich fertig. Ich will nicht mehr, das muss doch einfach endlich mal anders werden und was bringen. Es kotzt mich langsam einfach an. Punkt. Und da kann daher kommen was will, sogar so ein "Schicksalsschlag". Ich kann es nicht akzeptieren alles auf diesen zu schieben. Ich habe so was noch nie durchgemacht, ich weiß nicht, was da "normal" ist, wenn es so was überhaupt gibt. Ich weiß nur, dass ich so damit zurecht kommen muss, wie es für mich okay ist. Und für mich ist es nicht okay an jahrelange Trauer zu denken. Das geht nicht zusammen mit all meinen anderen Ansichten. Klar bin ich traurig, und klar wird er mir immer fehlen, jetzt mehr, später vielleicht weniger. Aber selbst falls ich mal 80 werden sollte, werde ich immer noch an ihn denken, ihn nie vergessen, mich bestimmt immer wieder mal fragen, was aus uns hätte werden können. Aber ich habe nur dieses eine Leben, das ist mir jetzt bewusster als je zuvor und, so bescheuert es sich vielleicht jetzt für Euch anhören mag, ich will es nicht mit trauern verbringen. Auch nicht ein paar Jahre davon. Er würde das auch ganz und gar nicht wollen. Auch wenn ich solche Sätze eigentlich gar nicht mag, es ist schon was dran. Verdränge ich jetzt deshalb meine Trauer? Ich sage nein, vielleicht sogar weniger, wie jemand der sie einfach nur zulässt. Ich weiß, dass ich traurig bin, ich weiß, dass es mir einfach mal schlecht gehen kann und darf. Ich habe auch keine Probleme das womöglich vor jemand anderem zu vertreten - der Mensch muss erst noch gebacken werden, der mir da sagen kann, wie ich zu empfinden habe und wann ich weinen darf oder nicht. Aber ich habe doch auch das Recht mich ganz bewusst dafür zu entscheiden, dass ich nicht so lange nur trauern will. Ich habe keine Ahnung, ob das alles Mumpitz ist, aber das geht mir im Kopf rum. Vielleicht werde ich es auch irgendwann anders sehen, aber so ist es jetzt gerade.

Tja... was könnte noch hinter meiner Unzufriedenheit stecken? Keine Ahnung... werde ich es je herausfinden? Ich habe es auch satt Dinge herausfinden zu müssen. Als mich meine Therapeutin neulich allen ernstes fragte, ob meine Mutter mich damals als Baby gestillt hat oder auch wie sie die Schwangerschaft mit mir empfunden hat, dachte ich, ich bin im falschen Film. Erstens weiß ich doch nicht wie meine Mutter das empfunden hat - hat mich seltsamerweise noch nie interessiert und sie hat auch nicht einfach mal was erzählt, zumindest nicht, dass ich mich noch daran erinnern könnte. Und zweitens, was bringt mir das denn, wenn ich es weiß? So ein Quatsch. Ansonsten ist das mit der Therapeutin auch so eine Sache... als Du, malea, geschrieben hast, Du würdest die Zeilen gerne mal meiner Therapeutin zu lesen geben, dachte ich... wozu das denn? Selbst wenn sie es liest, es kommt ja doch nichts von ihr was ich nicht schon wüsste oder mir selbst schon überlegt habe. Könnte sie denn wirklich was dazu sagen, mir gar was raten oder helfen? Ich glaube da nicht daran. Ich würde es mir wünschen, aber ich glaube nicht daran. Wozu gehe ich eigentlich zu ihr? Ganz einfach, damit ich jemand habe, dem ich davon erzählen kann wie es mir geht, denn in meinem Leben gibt es sonst nicht allzu viele Menschen denen ich das erzählen kann. Da sind wir auch beim nächsten Punkt... Hilfe von Freunden, Eltern, Familie... nehme ich sie an? Die Frage ist eher, könnte ich sie überhaupt haben. Klar wollen mir meine Eltern helfen, aber meine Eltern sind das Kernstück meines Problems, die Beziehung zu ihnen ist leider problematisch, sie fallen alleine deshalb schon aus. Geschwister habe ich keine - was ich sehr schrecklich finde und ich beneide alle, bei denen ich sehe, wie gut sie sich mit ihren Geschwistern verstehen. Sicher gibt es da auch andere, aber ich habe gar nicht erst die Möglichkeit. Ansonsten ist die Familie super klein, es gibt noch 2 Tanten und Onkel und das wars. Die sind weit weg, waren immer schon weit weg. Eine davon würde mir gerne helfen, denke ich, meldet sich aber nicht einmal bei mir und wenn ich mit ihr rede, geht mir ihr Geschwätz nur auf den Wecker. Sagte sie mir nach dem Unfall doch tatsächlich "wer weiß welches Leid ihm durch seinen Tod erspart geblieben ist, was das Leben noch schreckliches für ihn bereit gehalten hätte". Häh... also ne, danke. Ich beneide alle um ihre guten Freunde und Familie, ich habe wenig davon. Okay, ich muss zugeben, dass ich mich auch schwer tun würde, da Hilfe anzunehmen, wenn sie denn da wäre. Aber einfach auch, weil das immer schon so war, es waren schon immer wenige, ich habe es nicht gelernt Hilfe anzunehmen. Wann habe ich sie schon je bekommen? "Du machst das schon", "Du kannst das doch", "Stell dich nicht so an". Das sind Sätze, die mir da spontan einfallen. Es hieß immer "mach was, stell dich nicht so an, sei besser als die anderen, denn du bist doch eigentlich besser als alle, Durchschnitt in einer Klassenarbeit ist nicht gut genug, nicht für dich, du könntest es so weit bringen, du könntest so gut sein, warum strengst du dich nicht an". Ich kann mich nicht an einen Satz erinnern "hey, kann ich dir dabei helfen, wo ist das Problem, sollen wir das mal zusammen machen". Das ist jetzt sehr schwarz weiß und es wird genügend Graustufen gegeben haben, aber letztendlich kommt es darauf an, was bei mir hängen geblieben ist, mit welchem Gefühl ich da jetzt daran denke.

Mal ein paar Tage wegfahren. Habe ich auch schon daran gedacht, wollte ich ja eventuell über Weihnachten. Über psychologische Hilfe dabei habe ich noch nicht nachgedacht, ich denke so ein 5 Tages Trip mit "Therapie" wird es kaum geben und zu mehr bin ich nicht bereit. Ja, ich weiß, jobmäßig könnte es auch was bringen wieder Kraft zu tanken, aber eben nicht zu lange. Ich versuche das jetzt einfach mal in diesen dummen Weihnachtstagen zu sehen. Vielleicht ist es ganz gut, wenn ich quasi gezwungen bin da alleine zu sein. Vielleicht schlafe ich dann endlich mal einfach nur, vielleicht kann ich da dann ohne schlechtes Gewissen einfach da sitzen und Löcher in die Luft starren, wenn mir danach ist.

Weißt du, malea, was ich mich gerade noch gefragt habe? Du schreibst von dem Mann Deiner Freundin, der sich auch so alleine fühlt da aber Hilfe annimmt. Ich frage mich, was kann das für eine Hilfe sein? Was tun seine Freunde usw. um ihm zu helfen? Ich kann mir nämlich, wenn ich ehrlich bin, gar nichts vorstellen, was sie tun könnten, um mir diesbezüglich zu helfen. Was sollten sie schon tun? Mir sagen, dass ich nicht alleine bin? Gelogen! Da sein? Das können sie nicht immer und es ist auch nicht dasselbe, man kann sich auch unter einem Haufen Menschen einsam und verlassen fühlen. Ich frage mich echt, wie würden mir diese Menschen überhaupt helfen können. Auch wenn sie mich dann konkret fragen (oder mir sogar mal vorwerfen, ich lasse mir nicht helfen, man kommt nicht an mich ran) wie sie mir helfen können - sie können es eben nicht, das ist ja das schlimme. Ich kann ihnen nichts sagen nach dem Motto "mach dies oder jenes und das würde mir helfen". Da ist nichts.

Egal... langsam reicht es hier mal wieder. Muss endlich den Dreh bekommen und was tun. Es geht gerade so weiter wie es letzte Woche aufgehört hat und die Zeit läuft mir davon. Jaja, da ist er wieder der Druck, aber für mein Geld sollte ich auch mal was tun. Wobei wahrscheinlich noch zu klären wäre, was dieses "was" tun eigentlich ist. Mein 150%ig was oder ein normales was, von den anderen. Wurschd, getan werden muss was.

Wünsch Euch noch einen schönen Tag.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
10.12.2007, 14:29
Hallo Orenda,

also erstmal ist es doch sehr wohl schon ein Erlolg, dass du dein Abitur gemacht hast :blumengabe: Also kannst du schonmal nicht dumm sein - das ist nicht möglich!

Ich denke, der Druck deiner Eltern hat wohl entscheidend dazu beigetragen, dass du dich heute so fühlst. Du hast es leider nicht anders gelernt. Genau das versuche ich bei meinen Jungs immer zu vermeiden. Wenn`s mal nicht so läuft hilft auf weite Sicht gesehen nur Lob (bei jedem noch so kleinen Erfolg - und wenn`s ne 4 statt ner 5 ist) und angebotene Hilfe, was du ja auch vermisst hast.

Fühlst du dich bei deiner jetzigen Therapeutin gut aufgehoben? Es ist ja glaube ich seit eurem Umzug eine andere als früher, oder? Mich wundert eigentlich, dass sie dir bisher noch nicht so richtig helfen konnte.

Bei dem Mann meiner Freundin ist es so, dass er seine Wohnung im Elternhaus hat und somit jederzeit jemand da sein kann, wenn was ist. Es ist also schon eine andere Situation als bei dir. Aber auch Freunde können ihn aufbauen. Das glaube ich zumindest. Allerdings glaube ich auch, dass er - wenn er mal alleine ist - ganz anders sein wird als wenn wir zusammen sind. Er ist eigentlich ein Lebemann. Meistens gut gelaunt und macht das beste aus seinem Leben. Da denke ich wieder oft: Kann das gut gehen? Er hatte auch eine ganz schlechte Phase und brauchte auch psychologische Hilfe. Ich weiß, immer wenn er nicht weiter wusste, hat er sich dort Rat geholt. Und hat ihn auch bekommen. So ist er einigermaßen gut durch die schlimmste Zeit gekommen.

Also gut - gut geht ja nicht, ihr wisst schon wie ich es meine :blumengabe:

Ach Orenda, es tut mir wirklich in der Seele weh, wenn ich deine Postings immer lese und würde dir so gerne helfen!

So nimm ich dich erstmal in den Arm :in den arm nehmen: und sage dir, dass ich viel an dich denke!

Liebe Grüße,
malea

orenda
10.12.2007, 23:39
Hallo malea,

oh Mann, wie musste ich schmunzeln, als ich den Satz mit dem Abitur gelesen habe. Dabei ist es eigentlich gar nicht zum Schmunzeln, wenn wir ehrlich sind. Ich habe ihn echt zwei Mal gelesen "hat sie da gerade Abitur geschrieben - häh, das kann nicht sein - Abitur, was ist schon ein Abitur, das ist doch Selbstverständlichkeit". Wow, nicht wahr?!

Therapeutin... die können einem wirklich helfen? Ich dachte, die sitzen nur da, hören zu, sagen zwischendurch mal was um vielleicht einen kleinen neuen Aspekt reinzubringen "über den man mal nachdenken sollte" und den Rest muss man selbst machen. Wie könne sie einem wirklich helfen? Es ist eine andere als damals, ja, aber die von früher war auch nicht das 100%ige für mich. Damals habe ich allerdings eine Gruppentherapie gemacht und so krass es sich anhört, das mit der Gruppe war hilfreicher als eine tolle Therapeutin. Da waren so viele unterschiedliche Charaktere auf einem Haufen, mit denen musste man erstmal umgehen lernen. Ich bin stundenlang erstmal dagesessen und habe mich gar nichts getraut zu sagen. Es waren Leute dabei, die streitlustig waren - gefährlich für mich, aus dem Weg gehen - oder Leute die unverblümt mal die Wahrheit gesagt haben - oh weh, die will man doch nicht hören. Es war eigentlich schon sehr interessant und lehrreich. Aber das hat Jahre gebraucht, bis ich das auch eingesehen habe, dass es mir gerade deshalb was gebracht hat. Es war weniger der Inhalt, nur zum Teil, als vielmehr das miteinander umzugehen lernen. Falls ihr versteht was ich meine.

Ansonsten war mein Tag eigentlich schrecklich. Ich habe mich wieder so was von blöd verhalten, habe wieder alles verkehrt gemacht, was ich nur verkehrt machen kann. Langsam ist mit mir nicht mehr viel anzufangen. Eigentlich wird es dringend Zeit, dass Weihnachten wird und ein paar freie Tage kommen. Wenn ich nur nicht gleichzeitig so eine Angst davor hätte. Und wenn ich nur nicht gleichzeitig doch denken würde ich muss die freien Tage nutzen um ganz viel von dem nachzuholen, was ich jetzt gerade alles nicht schaffe und verpenne. Tja und wenn ich wenigstens wüsste, dass ich "ihn" sehen würde in der Zeit, denn der Gedanken 2 Wochen ganz ohne ihn zu sein ist auch nicht so prickelnd. Aber nachdem was ich mir heute für einen Ausflipper geleistet habe, ist es eh ein Wunder, wenn er mich nicht schon ganz in den Wind geschossen hat. Ich will nicht mehr so drauf sein.

Und wieder ist es halb zwölf, ich sitze hier, die Augen fallen mir beinahe zu und ich denke, jetzt ist es eh schon zu spät, die Nacht wird sowieso schon zu kurz, das holst du nicht auf mit dem schlafen, also kannst du es gerade so machen wie sonst auch. Wo ist dieses wohlige Gefühl hin, das man haben kann, wenn man sich ins Bett kuschelt. Sobald ich im Bett liege denke ich, wann kann ich hier wieder raus, wie lange muss ich hier liegen, kann ich nicht endlich wieder was tun, wieder denken - häh denken, ich sollte wohl sagen grübeln.

Wieder habe ich mir tausend Dinge für morgen vorgenommen, mir einen tollen Plan gemacht wann ich was tun werde, damit ich endlich vorwärts komme mit meiner Arbeit. Damit ich auch abgelenkt genug bin, wegen ihm. Dabei weiß ich schon, warum sollte es morgen anders laufen als heute? Morgen werde ich auch wieder Stück für Stück den Plan umschmeißen. Erstmal werde ich mich wieder in Mails und Gedanken und Lesen hier vergraben. Nur noch ein bisschen Nachdenken, vielleicht komme ich ja gerade jetzt auf was interessantes. Nur noch eine Mail, ach jetzt habe ich die erste Sache auf meinem Plan schon nicht hin bekommen, erstmal neu planen, damit das ab jetzt dann aber endlich klappen kann. Hey, was zum Geier tu ich da? Wenn ich das machen würde, was in meinem Plan steht, wäre ich so toll. Aber ich schaffe ja gar nichts davon. Jetzt kann man sagen, vielleicht ist es zu viel, vielleicht vergisst du die Pausen, nimmst dir zu viel vor. Aber ich habe es schon runtergeschraubt, bin mir voll bewusst, dass ich langsam anfangen muss. Und selbst das klappt nicht. Wieder einmal vergrabe ich mich in meinen Gedanken, um der wirklichen Welt zu entfliehen. Oder was ist das sonst? Auch dass ich ihn dauernd sehen will, ständig bei ihm vorbei gehen könnte, mir ein liebes Wort oder vielleicht sogar einen Kuss klauen - das geht doch nicht und ich mache es bestimmt nicht nur um der Sache willen, sondern ich mache es wieder, um vor meiner Arbeit wegzulaufen.

Ich bin gerade ernsthaft am Überlegen, ob ich mir das Schreiben hier für ein paar Tage mal verbieten sollte. Ich könnte ewig schreiben, ewig jammern, ewig über das Schreiben hier weiter grübeln. Es tippt nur so vor sich hin... komme ich so wirklich weiter? Ich weiß es nicht. Wenn es ein Moment ist, in dem es mir hilft ruhiger zu werden und vielleicht erstmal was zu reflektieren bevor ich wieder überreagiere, dann mag es sinnvoll sein, aber das was ich beispielsweise gerade tue, ist das sinnvoll? Ich schreibe was zum xten Mal, zumindest habe ich so das Gefühl und die Zeit schreitet voran und mein Schlaf für die Nacht wird weniger und weniger. Ist es schon eine Sucht? Kann schreiben und nachdenken zur Sucht werden? Sollte ich mich auf Entzug setzen? Lacht jetzt bloss nicht, ich meine das wirklich ernst. Das sollte ich wohl auch mal meine Therapeutin fragen. Klar wird sie was sagen von wegen Grübeln ist krankhaft und man muss daraus auszubrechen versuchen und vielleicht ist das hier nichts anderes. Also müsste ich eigentlich zu meinen Finger "STOP" sagen und aufhören. Puh... gar nicht so einfach. Aber vielleicht wäre es mal einen Versuch wert. Keine Ahnung.

Jetzt versuche ich erstmal die Kurve ins Bett zu bekommen. Dringend nötig. Wünsche Euch eine gute Nacht.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
11.12.2007, 15:44
Hey, und wieder stellst du dich unter den Scheffel. Abitur ist für dich Nichts? Also, ich wüßte nicht, dass jeder Schüler die Schule mit Abi beendet. Ich finde schon, dass es Anerkennung verdient. Von mir hast du sie jedenfalls :knicks:. So!

Nicht jeder von uns kann Doktor (welcher Art auch immer), Professor, Manager, Ing. etc. werden. Wer soll denn dann die ganze Arbeit machen :zwinker: ?!

Also, Spaß beiseite. Aber da sieht man wirklich wieder, wie hoch du deine Ziele anscheinend steckst.

Und, Orenda, es gibt sie tatsächlich. Therapeuten, die helfen. Die richtigen zu finden ist nicht einfach aber man merkt ziemlich schnell, ob die Chemie stimmt oder nicht.

Du schreibst, dass du überlegst dich ein paar Tage zurückzuziehen - auch um deine Arbeit besser zu schaffen. Schreibst du bei der Arbeit in der Pause oder so zwischendurch?

Solltest du zwischendurch schreiben, würde ich das erstmal auch lassen und schauen, ob das dann besser funktioniert. Ansonsten, also von zuhause aus würde ich je nach Befürfnis schreiben. Wenn dir danach ist. Nimm da bitte keine Rücksicht auf uns indem du denkst : Kann ich doch nicht machen, die erwarten doch eine Nachricht von mir. Jeder sollte nach eigenem Gefühl schreiben - so wie es für ihn am besten ist. Wird jeder verstehen.

Siehst du, und somit erwarte ich deine Antwort irgendwann - wenn dir danach ist zu antworten :blumengabe:

Ganz liebe Grüße,
malea

orenda
11.12.2007, 17:28
Liebe malea,

jaja... ich weiß ich weiß... Abi ist schon was. Na gut, ich versuche es mal so hinzunehmen. Ist halt schwer, wenn immer schon alle was großes von Dir erwartet haben - sie ist doch so gescheit, muss was aus ihrem Leben machen blablabla. Ach Leute, ihr könnt mich doch gerade alle mal. Was hab ich denn jetzt davon?

Das mit meiner Therapeutin werde ich am Freitag austesten. Ich habe es jetzt satt, es geht mir seit einigen Tagen so was von dreckig, ich schlafe jede Nacht nur ca. 4 Stunden, habe gerade an nichts mehr Freude, quäle mich nur. Die soll mir am Freitag mal erzählen, dass man da nicht irgendwas machen kann oder mir irgendwie helfen kann. Ich will was handfesteres hören als "ich kann ihnen nur Anregungen und Gedanken mit auf den Weg geben" oder "da sollten sie mal darüber nachdenken bzw. wir mal schauen, wo das herkommen könnte". Häh... noch mehr nachdenken, wenn genau das viele nachdenken eins meiner Probleme ist. Nein danke. Bin gespannt was sie sagen wird. Bin etwas streitlustig im Moment. Ich hoffe mal, dass das bis Freitag anhält. Ich werde berichten. :smirksmile:

Hmm, das mit dem Schreiben, ich schreibe zwischendurch, wenn ich denke, ich halte es nicht mehr aus. Ich bekomme dann ja sowieso auch nichts anderes hin, dann kann ich genauso gut was schreiben und hinterher geht es dafür wieder etwas besser. Aber wie gesagt, wenn ich irgendwie denke, ich drehe mich nur noch im Kreis, dann bringt es eigentlich ja wirklich nichts. Keine Ahnung, woher diese Schreibwut kommt. Ich sollte vielleicht mal was anderes schreiben. Gestern habe ich die Idee für eine Geschichte bekommen. Ich wollte schon immer schreiben, nur wusste ich nie worüber. Und als ich gestern Abend okay, spät Nachts, im Bett lag, kam mir eine erste vage Idee, vielleicht schaffe ich das ja mal. Denn manchmal glaube ich, es geht mir wirklich auch nur ums Schreiben an sich. Klar, Gedanken formulieren, rauslassen, das tue ich hier. Das fließt echt vom Hirn durch die Finger auf die Tastatur. Was inzwischen auch recht schnell geht. Und blind tippen kann ich auch schon fast. Was heute schon nötig war, da ich so müde bin, dass meine Augen nicht mehr mitmachen.

Ich werde mal mehr in mich reinhören, wann es jetzt wirklich nötig ist zu schreiben und wann es vielleicht gerade nur eine Flucht vor was anderem ist. Im Moment schreibe ich, weil ich gleich nach Hause gehen werde. Ich bin schon ewig nicht mehr so früh heim gegangen, aber heute ist es so weit liebe Leute. Ich kann nicht mehr. Ich bin so hundemüde, dass ich ehrlich gesagt ein bisschen Angst habe jetzt mit dem Auto heimzufahren. Ich konnte zwischendurch die Augen kaum noch offen halten, kann kaum klar denken. Musste mit ein paar Leuten heute anstrengendere Gespräche führen und konnte fast nicht mehr. Ich bin kurz vor dem einfach umkippen und einschlafen, es geht einfach nicht mehr. Seit mind. 1 Woche nur ca. 4 Stunden pro Nacht, es geht nicht mehr.

Der Tag war besser als ich heute morgen erwartet hatte. Mittlerweile sehe ich ja schon super schwarz. Dafür, dass ich so was von müde war, habe ich ein paar Dinge geschafft - unglaublich. Aber ich habe wahnsinnig viel, was ich eigentlich tun sollte und für die Arbeit erledigen sollte. Ich habe mir jetzt auch von außen einfach ein paar Termine gemacht, die ich einhalten muss, so dass ich nicht immer flüchten kann. Dass ich das so angehe, da bin ich stolz drauf. Aber wenn ich mich nicht mal richtig ausschlafe geht das nicht mehr. Ich habe vorhin in einem anderen Strang was gelesen, was mich stutzig machte. Und zwar hat eine beschrieben, dass sie, wenn sie mal zwischendurch nur 4 Stunden Schlaf bekommt, geht das auf ihre Nerven und man müsste sie abends nur schief anschauen, dann könnte sie losweinen. Also fragte ich mich, heule ich deshalb gerade dauernd? Weil meine Nerven blank liegen und ich einfach nicht mehr anders kann? Und das weil ich so wenig schlafe? Erscheint mir verdammt plausibel, denn ich weiß ja meist auch gar nicht genau, warum ich denn jetzt schon wieder heulen muss. Das passt irgendwie. Was meint ihr?

Deshalb, werde ich jetzt nach Hause gehen, werde mich hoffentlich an mein Vorhaben halten und den Rechner gar nicht mehr erst anschalten. Eigentlich wollte ich Sport machen heute - lächerlich, ginge gar nicht. Mache ich eben morgen. Ich mache mir schön eine Kleinigkeit zu essen, setze mich vielleicht dumm noch ein bisschen vor den Fernseher oder höre Hörbuch oder ich nehme ein heißes Bad und gehe dann ins Bett. Und hoffe, dass ich durchschlafe bis morgen früh und dann endlich mal wieder erleben kann, was es heißt geschlafen zu haben. Oh bitte bitte, haltet mir die Daumen, dass ich das hin bekomme. Ich will wirklich, aber ich habe große Angst, dass ich es wieder nicht schaffe. Und noch so einen Tag wie heute stehe ich nicht durch.

Also Ihr lieben, einen schönen Abend und liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
11.12.2007, 17:45
Liebe Orenda,

wünsche Dir, dass Dein Abend so verläuft wie Du ihn Dir vorstellst.

Geh' zeitig ins Bett und schlafe Dich mal richtig aus!!! Das wird Dir gut tun. Vergiss nicht das Telefon auszustöpseln!

Ansonsten bin ich überzeugt, dass Dein Problem in der Kindheit entstanden ist. Durch Eltern, die Dich schlicht und einfach total überfordert haben. Wenig Lob. Kaum Unterstützung. Keine Hilfestellung. Ein armes verletztes Kinderseelchen.
Vielleicht solltest Du diese Thematik einmal durchgrübeln?

... und trotzdem kannst Du stolz auf Dein Abi sein!!!:smile:

... eben hat DIE FRAU kurz um die Ecke geschaut! Halt nicht schon wieder weglaufen!!!:zwinker:

:in den arm nehmen: (wenn ich darf)

Du bist gut! Glaub' an Dich!

vlg
wolfsmond

orenda
12.12.2007, 16:39
Hallöchen,

ich fürchte, die Frau läuft doch gleich wieder weg. Ich bin gerade so mies drauf, mir geht es gerade wieder so elend und ich hasse mich dafür.

Ich sitze hier und sollte einige dringende Aufgaben erledigen und ich kann wieder nicht. Weil ich so ärgerlich bin, weil ich so verletzt bin, weil ich mich nicht konzentrieren kann. Ich hatte gerade zum ersten Mal das Gefühl, ich muss hier weg, muss ganz schnell hier raus und weglaufen.

Ich habe gestern nicht wirklich großartig ausgeschlafen bzw. heute morgen. Ich war gegen Mitternacht im Bett, ist zwar 1-2 Stunden früher gewesen, aber dafür musste ich heute auch früher aufstehen. Es hat doch alles keinen Wert, nichts was ich mir vornehme bekomme ich hin. Ich mag nicht mehr. Ich könnte hier gerade schon wieder losheulen ohne Ende.

Ich habe Kopfweh, ich bin müde, ich weiß, dass der Abend wieder genauso scheiße wird, wie jeder andere Abend auch. Eigentlich will ich ins Fitness, ich werde auch gehen, aber so wie ich gerade drauf bin ist mir langsam echt alles scheißegal. Dann kipp ich halt um, mir wäre es doch gerade recht. Echt, ich bin so wütend, ich bin so enttäuscht und ich habe kein Ventil wo ich mal was rauslassen kann. Also lasse ich es an mir raus. Ich mach mich einfach kaputt. Hat zwei Vorteile, erstens bin ich mein eigenes Ventil und zweitens, wenn ich nicht mehr funktioniere, dann brauche ich mich auch mit nichts mehr rumschlagen. Ich glaube, alles was ich in letzter Zeit tue, ist nur, damit das endlich ein Ende hat. Entweder ist es der ultimative Hilfeschrei und keiner hört ihn so richtig - außer ihr und ihr könnt nichts tun - oder ich habe echt einfach mit allem eh schon abgeschlossen.

Ich hangel mich doch nur von einem Versuch zum nächsten irgendwas anders zu machen. Ein Freund sagte gestern, dass das vielleicht der Fehler wäre, dass ich auf der Suche nach einer Lösung bin, vielleicht sollte ich aufhören diese zu suchen und einfach mal "alles fließen lassen" - so drück ich das jetzt mal aus.

Scheiße, wieso reagiere ich immer so heftig. Ich bekomme nicht das was ich will und bin enttäuscht und verletzt und reagiere mit Trotz und Selbstmordgedanken.

Ich will schlafen, ich will, dass das endlich aufhört, ich will nicht mehr so drauf sein. Wie kann ich da einfach alles "fließen" lassen? Ich habe schon das Gefühl, ich mache nichts anderes als alles dahinplätschern zu lassen. Ich bekomme ja nichts hin.

Ich weiß gar nicht, was ich gerade hier eigentlich schreibe, ich bin mal wieder total durch den Wind. Ich versuche mich nur gerade irgendwie hier zu halten, damit ich nicht davon laufe. Wie und wohin, das weiß ich auch nicht. Raus in mein Auto und gegen den nächsten Baum - keine Ahnung.

Hey, ich mache zur Zeit lauter Dinge, die ich nicht bin. Ich stehe vor diesem Typ wie ein kleines dummes Mädchen und bettel ihn an, dass er mal wieder Zeit für mich hat. Jedes Mal wenn ich bei ihm bin, stehe ich irgendwie neben mir. Das war am Anfang nicht so, das ist erst seit ein paar Wochen so. Was zum Geier ist mit mir passiert? Ich bettel um Liebe, um Nähe, um keine Ahnung... und werde nicht erhört, bekomme nur bescheuerte Antworten. Ich stehe zur Zeit sowieso oft neben mir, betrachte mich irgendwie von außen, als ob ich nicht wirklich in diesem Körper hier drin stecke. Aber ich stecke definitiv drin, denn ich spüre den Schmerz dieses Körpers, die Kopfschmerzen, die gerade die Hölle werden, das Hungergefühl, das ich wieder einmal unterdrücken werde, die brennenden Augen, weil mir schon wieder die Tränen in die Augen schießen und der Rest ist einfach müde und schlapp. Ein Teil von mir sehnt sich einfach danach sich hinzulegen und auszuruhen, ein weiterer Teil sehnt sich danach aktiv wegzulaufen, ein weiterer will endlich die Sau rauslassen, die Wut rauslassen, noch einer möchte wieder in ein normales Leben finden, dass alles wieder so ist wie früher und ein Teil, möchte sich einfach nur kaputt machen. Was tu ich nur?

Ich werde nachher wieder dazu übergehen mich zusammenzureißen. Ich werde so tun, als würde ich es akzeptieren, dass ich nicht das geschafft habe heute, was ich schaffen wollte. Nicht einmal ansatzweise. Ich werde wieder Pläne machen, wie ich morgen damit zurecht komme, damit ich bis zu der einen Besprechung wenigstens was halbwegs vorzeigbares habe. Und dann werde ich in die Fitness gehen, falls ich es schaffe, werde mich dort etwas abrackern, werde vielleicht am liebsten wieder das große Heulen anfangen, wenn ich dann zufällig alleine in der Sauna liege. Dann werde ich nach Hause fahren. Ich werde wissen, dass ich wieder kein Stückchen weiter gekommen bin und das alles immer noch gleich scheiße ist und ich werde anfangen zu schreiben, wieder das selbe ohne weiter zu kommen, ohne eine Idee wie ich auch nur ansatzweise hier rauskomme. Wie ich mich dazu bringen kann nicht mehr so viel nachzudenken, wie ich mich dazu bringen kann endlich mal zu schlafen, zu akzeptieren, dass der Tag zu ende ist, morgen ein neuer. Ich will doch gar keinen neuen Tag. Oh Mann, wie kann man nur so kaputt sein. Ich fühle mich einfach wie ein totaler Versager - schaut mal, sie zerbricht an ihrer Trauer und daran, dass der neue Mann, in den sie sich verliebt hat, sie nicht will. Wir wussten doch, dass sie so was nicht packt, ein Versager ist. Und dann kommt meine "Nie-Schwiegermutter-Geworden" (mir fällt keine andere Bezeichnung ein) daher und schickt mich zum Arzt, erzählt mir, ich solle die Umgebung und die Menschen ändern, wechseln, müsste hier raus. Soll ich etwa den Rest auch noch aufgeben oder was? Kann mir nicht mal einfach lieber jemand sagen, was ich tun kann, um diesen ewigen Kreislauf zu durchbrechen. Einfach nur, dass der nächste Tag mal überhaupt eine Chance hat anders zu werden. Ich flippe aus, wenn sich nicht bald was ändert, ich halt das nicht mehr aus, ich könnte schreien!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Haferflocke
12.12.2007, 17:00
Liebe Orenda,

es tut mir leid zu lesen, wie verzweifelt Du bist. Manchmal gibt es keinen Trost und keine Linderung...zumindest eine Zeitlang.
Du sagst, Du könntest schreien. Dann schrei. Stell dich auf eine Wiese oder sonst wo hin und schrei. Ich habe das selbst schon getan (allerdings in der Wohnung) und an die Wände getrommelt. Und hinterher ging es mir besser...

Ich hoffe, dass Du heute nacht schlafen kannst...

Liebe Grüße,
Haferflocke

wolfsmond
12.12.2007, 17:10
Liebe Orenda,

ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht so genau, was ich Dir auf diesen "Hilfeschrei" antworten soll.
Ich würde Dir wahnsinnig gerne helfen und versuchen Dich wieder etwas "einzuloten", aber ich befürchte, dass ich dazu leider nicht in der Lage bin.


Oh Mann, wie kann man nur so kaputt sein. Ich fühle mich einfach wie ein totaler Versager - schaut mal, sie zerbricht an ihrer Trauer und daran, dass der neue Mann, in den sie sich verliebt hat, sie nicht will. Wir wussten doch, dass sie so was nicht packt, ein Versager ist.
Du bist KEIN Versager, wie kommst Du bloß immer auf so einen Blödsinn, entschuldige, aber es zerreißt einen fast, was Du für eine Selbstzweiflerin bist.


Und dann kommt meine "Nie-Schwiegermutter-Geworden" (mir fällt keine andere Bezeichnung ein) daher und schickt mich zum Arzt, erzählt mir, ich solle die Umgebung und die Menschen ändern, wechseln, müsste hier raus. Soll ich etwa den Rest auch noch aufgeben oder was?
Ein Arztbesuch könnte in Deiner momentanen Verfassung wirklich nicht schaden. Und such Dir eine neue Therapeutin, Deine jetztige scheint Dir auch nicht wirklich weiter zu helfen.

Was bitteschön sollte ein Ortswechsel in Deiner Situation bringen? Der würde Deine Zweifel auch ncht ausräumen, oder? Du kannst nur versuchen Dich bzw. Deine Einstellung zu ALLEM zu ändern.


Ich weiß gar nicht, was ich gerade hier eigentlich schreibe, ich bin mal wieder total durch den Wind. Ich versuche mich nur gerade irgendwie hier zu halten, damit ich nicht davon laufe. Wie und wohin, das weiß ich auch nicht. Raus in mein Auto und gegen den nächsten Baum - keine Ahnung.
Bitte mach keinen Unsinn, okay?

Vielleicht geht es Dir etwas besser, wenn Du Dich beim Sport ausgepowert hast.
Ich wünsch es mir für Dich!
:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

teichmuschel
12.12.2007, 18:33
Hallo Orenda,

ich denke der einzige Weg wie wir Dir helfen können ist zuhören bzw. lesen. Lass Deine Gedanken und Deine Wut schriftlich raus.
Nur hilft Dir das im Alltag nicht allzuviel weiter.

Mit dem Arztbesuch kann ich mich nur dem Vorschlag von Wolfsmond anschließen. Auch was den Wechsel Deiner Therapeutin angeht. Vielleicht würde Dir ein Antidepressiva erst einmal über die Runden helfen. Einfach um ein weniger ruhiger an die Sache heranzugehen. Sprech doch Deinen Arzt einmal darauf an.
Nach dem Tod meiner Mutter ging es mir ähnlich wie Dir - nur in anderer Form (und obwohl ich einen Partner an meiner Seite habe). Zweifel, Ängste, Verzweiflung, kein Selbstvertrauen mehr, Weinen ohne Ende usw und so fort. Nicht mehr in Lage auch nur annähernd produktiv zu arbeiten. Konnte keine Entscheidungen mehr treffen. Ging so weit, dass ich nicht mehr ans Telefon wollte und alle unangenehmen Sachen von mir geschoben habe. An allem und an allen Menschen habe ich gezweifelt. Ich fühlte mich einsam und alleine. Dies ging viele Monate so zu. Bis ich mir eines Tages sagte, dass das nicht so weitergehen kann. (Unsere kleine Firma hat sehr darunter gelitten und ich bin heute noch am Aufarbeiten der Fehler die mir in der Vergangenheit passiert sind).
Ich habe dann einen sehr guten Therapeuten gefunden - und was ich früher nie so ganz geglaubt habe - es liegt vieles in unserer Kindheit.
Ich hatte ein tolles Verhältnis zu meiner Mutter. Aber mit dem frühen Tod meines Vaters, schlimme Erlebnisse meiner Mutter in ihrer eigenen Kindheit, irgendwann die Übernahme der Partnerrolle für meine Mutter (was nicht funktionieren kann) sind nur einige Beispiele. Der Tod eines lieben Menschen löst Trauer, Verzweiflung und Einsamkeit aus - aber auch noch vieles mehr, was in uns schlummert.

Liebe Orenda, Du schreibst so voller Kraft und auch Wut - und für mich ist dies ein gutes Zeichen, das Du alles schaffen kannst.
Wenn Du Menschen hast die Dir dabei helfen, den richtigen Weg einzuschlagen.
(Falls Du noch Gedanken oder Erfahrungen zu meinen Gesprächen mit meinem Therapeuten möchtest - lass es mich wissen).

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute und wenigstens ein paar Stunden erholsamen Schlaf.

Teichmuschel

orenda
12.12.2007, 22:37
Hallo ihr Lieben,

ich habe mich wieder etwas beruhigt. Das heute Nachmittag rauszulassen war wohl die einzige Möglichkeit nochmal etwas die Kurve zu bekommen. Ich konnte sogar danach noch ein wenig weiter arbeiten und bin dann tatsächlich ins Fitnessstudio. Hat mir gut getan. Jetzt bin ich daheim und habe sogar was gegessen, weil ich auf einmal so Lust auf Tomaten und Mozarella hatte :smirksmile: . Das ist doch mal was, oder nicht?

Ansonsten habe ich gerade keine Lust mehr zu denken - huch, war ich das? Ich werde am Freitag mit meiner Therapeutin reden. Ich will nicht ungerecht sein, wir hatten noch nicht so viele Stunden (dauernd musste ich zwecks Weiterbildung absagen, oder sie hatte Urlaub, es ist schon wieder zwei Wochen her, dass ich dort war). Sie weiß noch gar nicht so viel von mir, das letzte Mal war eigentlich das erste Mal, dass ich ihr über diese Probleme erzählt habe, von daher will ich erstmal am Freitag mit ihr sprechen. Antidepressiva kommen erstmal nicht in Frage - ich würde mich noch mehr wie ein Versager fühlen. Jaja... warum nur, fragt ihr euch, ich weiß es auch nicht, aber ich will einfach nicht. Was der Arzt tun kann verstehe ich ehrlich gesagt immer noch nicht so richtig. Schlafen an sich macht ja keine Probleme, wenn ich mal im Bett liege und mir sage, jetzt schlafe ich, dann schlaf ich ratzfatz ein und wache auch erst morgens zur üblichen Zeit wieder auf. Es ist ganz selten, dass ich mal in der Nacht aufwache und das gibt es ja immer mal, das halte ich jetzt nicht für aussergewöhnlich. Na gut, egal, hab keine Lust mehr noch viel nachzudenken wie gesagt. Aber ganz lieben Dank an euch, dass ihr so schnell geantwortet habt :blumengabe: .

Wer weiß, vielleicht flippe ich morgen schon wieder das nächste Mal aus, keine Ahnung, das ist ja das schreckliche, das Auf und Ab. Puh... Aber erstmal bin ich jetzt gesättigt, habe schön Sport gemacht, war in der Sauna und hatte vorher schon voll Lust ins Bett zu liegen, noch ein paar Seiten zu lesen und dann zu schlafen. Hey, das hatte ich schon lang nicht mehr - Lust ins Bett zu gehen uns zu lesen. Ich muss das gleich ausnutzen. Und kann jetzt nur hoffe, dass die Besprechung mit Chef morgen nicht total in die Hose geht, weil ich ihm leider sagen muss, dass ich meinem Plan hinterher bin. Verflixt, aber da muss ich durch, und was kann mir schon wirklich passieren, außer dass er "böse" wird. Na mal schauen... spekulieren hilft jetzt auch nichts. Ich habe mir überlegt was ich sage und kann mir morgen Vormittag noch den Rest Gedanken machen und dann sehen wir weiter.

Ich wünsch euch allen eine gute Nacht und bin soooo froh, dass es euch gibt! :liebe:

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
13.12.2007, 04:31
hallo orenda....
ich bin wirklich sehr erleichtert, das von dir zu lesen..nach deinem letzten postin hab ich mir wirklich sorgen gemacht...aber wie es aussieht, hast du ja die kurve noch gekriegt.....
schön, das es dir wieder besser geht...
ich wünsche dir ein gutes gerspräch mit deinem chef....wird bestimmt nicht so schlimm werden, wie du es dir evtl. ausmalst.....
einen angenehmen tag wünsch ich dir.....
gruss
rita

orenda
13.12.2007, 11:41
Hallöchen,

ich habe es gestern Abend noch einigermaßen geschafft. Habe gleich den Rechner ausgemacht, meine zwei Reihen gestrickt, die ich jeden Abend noch stricken will (schrecklich, mehr wird es echt kaum...) und bin dann ins Bett. Da habe ich noch ein paar Seiten gelesen und kurz vor 24 Uhr das Licht ausgemacht. Für mich ist das schon ein riesen Fortschritt gewesen mal nicht erst um 2 Uhr das Licht auszumachen.

Das Gespräch mit meinem Chef heute fällt aus, ist um eine Woche verschoben. Heieiei, dabei war ich aufgrund des Zeitdrucks heute morgen schon richtig produktiv. Das darf ich jetzt wegen der Terminverschiebung nicht gleich wieder sein lassen. Aber irgendwie passiert das dann so. Dabei ist es eigentlich voll die Chance das alles noch hinzubiegen und aufzuholen, wegen dem ich heute mit einem schlechten Gefühl in die Besprechung gegangen wäre.

Ansonsten kämpfe ich noch mit mir und meiner Wochenendplanung. Soll ich wieder ein ziemlich vollgepacktes Wochenende machen oder lieber nicht? Am Sonntag Nachmittag bin ich jetzt definitiv verabredet (warte noch auf die Bestätigung zwecks Uhrzeit, aber sonst). Dann will ich unbedingt Sport machen, entweder Samstag Nachmittag/Abend ins Fitness oder Sonntag Vormittag/Mittag ins Fitness oder Joggen gehen. Und ich könnte mich am Samstag mal wieder mit ein paar Freunden treffen, müsste dazu aber wieder die üblichen 100 km hin und 100 km zurück fahren. Sprich, der Samstag wäre damit erledigt. Was tun? Auf Samstag Leute treffen und ein bisschen in meiner alten Studistadt shoppen gehen hätte ich ziemlich große Lust, wenn die Fahrerei nicht wäre. Wenn ich keinen Sport machen werde, werde ich mir damit ein wahnsinnig schlechtes Gewissen einhandeln und mich um das "danach fühl ich mich wohl"-Gefühl bringen. Schaffe ich alles am Wochenende? Dann habe ich aber echt keinerlei Zeit mehr für mich selbst. Will ich die, könnte ich die wirklich nutzen oder blase ich da eh nur Trübsal? Und was ist damit mal am Wochenende ein bisschen was für die Arbeit zu machen - ihr wisst schon, eine Woche länger Zeit, Chance nutzen blabla. Irgendwelche Ratschläge? Mal schauen, was meine Therapeutin morgen zu all dem sagen wird.

Jetzt mach ich mal noch ein wenig weiter, bevor die Mittagspause wieder alles auseinander reißt.

Schöne Grüße,
orenda

Inaktiver User
13.12.2007, 16:24
Hallo Orenda,

gestern war ich nur mal ganz kurz online. Als ich gerade deine letzten Beiträge gelesen habe, hat mich das von gestern sehr erschreckt - und bin froh, dass es dir heute ein wenig besser geht. Trotzdem knuddel ich dich nochmal :in den arm nehmen:

Dass dein Cheftermin verschoben wurde ist echt ne Chance für dich, dass du dich besser darauf vorbereiten kannst. Das ist gut.

Wie dein Wochenende aussehen soll? Ruhig oder Trubel? Dir da was zu raten ist echt schwer. Sagen wir ruhig, fällt dir nachher die Decke auf den Kopf und du denkst: na toll, was haben die mir da nur geraten. Oder wir sagen, geh lieber unter Leute, auch da können wir nicht sicher sein, ob es dir gefällt.

Wobei ich auch unter Freunden Ruhe haben kann. Du schreibst, du willst nicht grübeln, das würde dann vielleicht wegfallen. Willst du dich aber wirklich richtig ausruhen, wäre vielleicht Sport, Sauna, auf der Couch rumlungern, ein nettes Buch, ein netter Film etc. auch nicht schlecht.

Apropos Buch. Was willst du denn schreiben? Brauchst du nicht genau zu verraten - nur in etwa so die Richtung.
Ich finde das echt toll!!

Orenda, ich wünsche dir einen schönen Nachmittag und heute abend schau ich nochmal rein :blumengabe:

Ganz liebe Grüße,
malea

wolfsmond
13.12.2007, 17:09
Hallo Orenda,

na, da bin ich aber froh, dass es Dir wieder besser geht! Habe mir wirklich Sorgen um Dich gemacht, Du bist mir aber auch Eine. :zwinker:

Wenn Du schon eine zusätzliche Woche "geschenkt" bekommst, solltest Du diese auch Nutzen. Dein Chef wird begeistert sein!

Zu Deiner Wochenendplanung? Wie Malea schon geschrieben hat,
zu was auch immer wir Dir raten, es kann total falsch sein.
Aber trotzdem:
Ich plädiere für einen "Ruhetag", wo Du Dich beim Sport auspowern, ein paar mehr als zwei Reihen stricken kannst (...was strickst Du denn ... bin doch sooo neugierig!), in Deinem Buch schmökern und vielleicht noch ein paar Telefonate mit Freunden führen könntest.

An dem anderen Tag kannst Du Dich, vom Frühstück angefangen, über's Mittagessen, zum Kaffee trinken, zum kleinen Imbiss beim Italiener, bis hin zum Absacker in einer Bar, mit zig verschiedenen Leuten verabreden.

Wünsche Dir auf alle Fälle eine schöne Zeit!

Es freut mich wirklich sehr, dass es Dir wieder besser geht.
:lachen:

vlg
wolfsmond

orenda
13.12.2007, 18:05
Hallo malea, hallo wolfsmond,

oho... ihr freut euch aber gleich gar so arg, das macht mir ja richtig Angst. Ich bin immer noch sehr skeptisch, wenn es mir mal etwas besser zu gehen scheint. Habe dann gleich Angst, dass es mir ganz schnell wieder anders gehen könnte. Und so richtig dolle geht es mir auch nicht, ich schaffe es gerade nur etwas besser alles zu verdrängen, glaube ich. Keine Ahnung.

Tja das mit dem Wochenende ist so eine Sache, ich hätte gerne beides, Kontakt zu Leuten und doch auch meine Ruhe. Aber irgendwie passt das dieses Wochenende nicht zusammen. Dummerweise bin ich echt schon Sonntag nachmittag verabredet, das stört mich momentan am meisten, ehrlich gesagt, denn sonst wäre es sonnenklar. Dann würde ich am Samstag die lange Fahrt auf mich nehmen, schön einkaufen gehen und danach ein paar Leute auf dem Weihnachtsmarkt treffen und abends wieder heim fahren. Am Sonntag dann ins Fitnesscenter in den Kurs vormittags, danach in die Sauna und dann heim und mit dem Entspannungsteil anfangen. :smirksmile: . Aber diese Verabredung am Sonntag Nachmittag zerrupft mir das jetzt alles. Wobei ich immer noch keine Bestätigung für den Zeitpunkt habe, sprich, mein Bekannter hat sich nicht mehr gemeldet. Auf der anderen Seite dachte ich mir vorher auch so, eigentlich werde ich an Weihnachten ja noch genug Zeit für mich haben - na prima, ob das die richtigen Tage sind, weiß ich natürlich auch nicht. Aber prinzipiell könnte ich somit dieses Wochenende das entspannen mal noch zurück schrauben. Eigentlich sollte man es ja eigentlich dann machen, wenn man es braucht und nicht, wenn es passt. Tja... heieiei, ob ich da noch auf einen grünen Zweig komme? Aber ich muss das ja nicht jetzt entscheiden. Ich könnte es sogar erst am Samstag entscheiden, diesmal ginge es so was von spontan. Die Leute treffen sich dort eh, ob ich nun komme oder nicht.

Bei der Bemerkung mit den zig verschiedenen Leuten musste ich traurig schmunzeln. Von zig verschiedenen Leuten kann ich nur träumen. Heute Abend treffe ich mich mit einem - hab noch gar keine Lust darauf, um ehrlich zu sein, weiß gerade gar nicht, was ich mit dem reden soll. Und der ist eher einer, der nicht so viel von sich selbst aus erzählt - anstrengend. Und oftmals ist es mir zur Zeit nicht nach banalem blabla. Am Samstag sind es die üblichen Verdächtigen - drei Stück, um genau zu sein, also auch keine zig. Und am Sonntag ein anderer, den ich schon sehr lange nicht mehr gesehen habe. Eigentlich seit der Beerdigung, fällt mir gerade auf.

Hey, wolfsmond, mir fällt gerade auf, dass ich, wenn es nach dir geht, am Sonntag ja nur am Essen bin :freches grinsen: . Schön wären solche Verabredungen ja schon, wenn man dafür wie gesagt nicht immer so weit fahren müsste - Absacker ist da ja schon gar nicht drin, wenn man noch 100 km Autobahn vor sich hat. Und hier, tja hier kenne ich eben kaum Leute. Aber das hatten wir schon. Leider weiß ich auch immer noch nicht, wie ich das ändern kann. Momentan schon gleich gar nicht. Wißt ihr was, ich würde auch so gerne wieder in einem Chor singen (habe ich in der Schulzeit gemacht) und ich dachte mir, ich könnte ja hier einen suchen. Aber... jetzt kommts, was werd ich mir da wohl denken? Richtig - oh weh, ich kann doch gar nicht singen, die werden mich doch gar nicht wollen. Tja... so wird das nichts.

Ich stricke übrigens einen Schal. Zweifle allerdings daran, dass ich den noch diesen Winter werde tragen können. Ich wollte was einfaches zum nebenbei stricken haben und außerdem fand ich die Wolle einfach schön.

Und Schreiben... das ist etwas schwierig, früher wollte ich immer eine Fantasygeschichte schreiben. Ich stehe da so drauf, aber irgendwie ist das nichts geworden, es kam mir dann so banal vor. Und jetzt dachte ich mir, warum schreibe ich mir nicht ein schönes Leben? Hört sich vielleicht komisch an, aber ich dachte echt, vielleicht fange ich mal an zu träumen wie mein Leben anders verlaufen wäre, wenn manche Sachen eben anders gekommen wären bzw. wenn ich so reagiert hätte, wie ich super gerne hätte reagieren wollen. Hört sich alles noch sehr vage an, aber ich wäre einfach nur neugierig. Vielleicht klappt das auch gar nicht, aber vielleicht fange ich einfach mal damit an und schaue was passiert.

Okay, aber ich halte jetzt noch einen kleinen Plausch mit einem Kollegen bevor ich dann langsam heimgehen werde. Wünsch euch allen einen schönen Abend. Und ich hoffe, ihr hört heute nichts mehr von mir. Das heißt dann nämlich mit großer Wahrscheinlichkeit, dass ich rechtzeitig ins Bett komme :smirksmile:

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
14.12.2007, 13:28
Hallo Orenda,

wahrscheinlich bist Du also mal zeitig ins Bett gekommen, weil Du gestern Abend hier nichts mehr geschrieben hast.
Braves Mädchen!:zwinker:

Mit geht der Chor nicht mehr aus dem Kopf. Warum denn nicht? Ist doch auch eine gute Gelegenheit an Deinem Wohnort neue Leute kennenzulernen. (Du weißt schon, zweck's Absacker usw.)
Wenn Dir das Singen früher so einen Spass gemacht hat, warum soll das jetzt anders sein? Außerdem musst doch auch nicht gleich irgendwelche Solopartien schmettern können. Das erwartet bestimmt dort auch keiner von Dir. Versuch's doch einfach mal, vielleicht wirst Du in Deiner Nähe fündig. Trau Dich!

Den Schal kannst Du auch im nächsten Winter noch anziehen. Welcher tollen Wolle konntest Du denn nicht widerstehen?

Hoffentlich war Dein Abend gestern nett und Dein Gesprächspartner nicht so "zäh" wie vorher vermutet.

Muss mich jetzt mal um meinen Einkauf kümmern und die Wäsche.

Wünsche Dir noch viel Erfolg mit Deiner Wochenendplanung!

Den restlichen Mitleserinnen auch ein angenehmes Wochenende!

vlg
wolfsmond

orenda
14.12.2007, 20:28
Hallo wolfsmond,

na ja, so zeitig war es nicht, das ins Bett kommen gestern, halb zwölf habe ich geschafft. War schon ein Rekord. Dafür war ich heute morgen aber auch schon kurz vor halb sechs wach, ein bissi dumm. Und müde ohne Ende, ich sollte dringend mal Schlaf nachholen. Dafür war der Abend gestern sehr nett. Ich habe mich sehr gut unterhalten und es war sogar teilweise richtig hilfreich. Wir haben auch ein wenig über meine Probleme geredet, wie es mir geht usw. Dabei hat er mich in Null Komma nichts durchschaut, war schon fast unheimlich. Stellt mir auf einmal so Fragen wie: warum ich immer die Gedanken anderer denke, ich wäre mehr damit beschäftigt mir zu überlegen, was andere von mir wollen und denken könnten, als mir zu überlegen was ich eigentlich will. Und dann meinte er noch ich wäre doch nicht zuständig dafür, dass sich meine Eltern glücklich und zufrieden fühlen. Sie müssen schon selbst danach schauen wie sie mit den Dingen klar kommen, also vielleicht auch damit, dass ich mich gerade in ihrer Gegenwart nicht wohl fühle und es deshalb nicht so lange bei ihnen aushalte. Tja, er hat mit vielem recht. Nur wissen und danach handeln sind zwei Paar Stiefel.

Meine Therapeutin heute schien anzufangen sich Sorgen zu machen. Zum ersten Mal hat sie selbst nicht so viel geredet, sondern ich habe ziemlich viel rausgelassen. Sie meinte noch, ich solle mir überlegen, ob ich mir nicht doch was verschreiben lassen möchte, einen Serotonin-Aufnahmehemmer. Kennt sich da von Euch jemand damit aus und kann mir was dazu erzählen? Werde zwar gleich danach googeln, aber Erfahrungen aus erster Hand sind natürlich auch nicht schlecht. Meine Therapeutin meinte noch, ich wäre sehr schmal geworden, sprich es ist wohl doch deutlich zu sehen, dass ich abgenommen habe. Mir fällt es höchstens noch an den Hosen auf.

Hmm, das mit dem Chor, ich werde mal schauen. Vielleicht einfach erstmal gucken was es gibt, es macht mich ja jetzt auch nicht jede Art Musik an, da muss ich auch erstmal schauen, ob es was passendes geben würde.

Wochenende ist jetzt auch geplant, zumindest habe ich es mal so vor. Wenn ich morgen aufwache und ich bin dafür zu kaputt, dann kann ich es immer noch lassen. Ich werde also morgen mal wieder einige Kilometer auf der Strasse lassen und mich mit ein paar Freunden zum Einkaufen und Weihnachtsmarkt treffen. Dafür habe ich mein Treffen auf dem Weihnachtsmarkt mit dem anderen Bekannten am Sonntag abgesagt. Ich will am Sonntag Vormittag in die Fitness und nachmittags will ich dann Zeit für mich haben. Entweder faul sein, oder wenn ich ausgeschlafen und fit bin, was arbeiten. Habe mir Arbeit mit heimgenommen.

Außerdem hatte ich heute ein Gespräch mit dem Stellvertreter vom Chef über meine Zukunft und darüber wie es mir am Institut eigentlich gefällt, was mir weniger gefällt usw. War eigentlich ganz gut. Nicht in jederlei Hinsicht, muss ich mal noch schauen, wie sehr ich mich davon beeindrucken lasse, aber einiges ist mal angesprochen und es ist glaube ich ganz gut, wenn er Bescheid weiß, wie es mir geht. Und gerüchteweise könnte meine Weiterfinanzierung gesichert sein - ich glaube es erst, wenn es offiziell ist. Ist sicherer.

So, heute habe ich früher geschrieben. Ich will jetzt noch ein bisschen telefonieren, pappsatt bin ich schon (habe gerade gegessen), was warmes trinken und ein bisschen fernsehen und dann ins Bett. Ich bin hundemüde.

Wünsche Euch allen eine gute Nacht.
Schöne Grüße,
orenda

Inaktiver User
14.12.2007, 21:03
Hallo Orenda,

manno, jetzt war schon wieder der ganze Text weg, den ich grad geschrieben habe. Also nochmal von vorne:

Dein Posting hört sich richtig positiv an! Erstmal finde ich es gut, dass dein Treffen gestern so gut gelaufen ist. Kennt ihr euch schon länger oder hat dein Bekannter so ein Feingefühl? Das ist nicht selbstverständlich, umso besser gefällt es mir.

Gut, dass auch deine Therapeutin den Ernst der Lage erkannt hat. Da bekommt man doch gleich ein besseres Gefühl. Endlich konntest du mal so viel von dir erzählen.
Mit den Medikamenten, also das von dir genannte kenn ich nicht. Ich habe am Anfang erstmal Depot-Spritzen zur Beruhigung bekommen und ein leichtes homöopathisches Medikament (Baldrian mit noch irgendwas drin). Die Spritzen haben mir echt geholfen. Ich war auch wirklich ein Wrack und garnicht mehr in der Lage aus dem Haus zu gehen. Vielleicht kennt ja jemand anders hier dieses Medikament von dem du erzählt hast. Wenn nicht hier, vielleicht in dem Strang "Gesundheit".

Auch dass dein stellv. Chef mit dir geredet hat. Hey, das hört sich doch auch gut an! Ich drück dir hierfür weiterhin ganz fest die Daumen!

Ich bin echt glücklich, dass du uns das noch erzählt hast.

Und ich wünsche dir ein tolles Wochenende. Es klingt gut, wie du es nun geplant hast.

Ganz liebe Grüße :kuss: :blumengabe: ,
malea

wolfsmond
15.12.2007, 09:56
Hallo Orenda,

mit Deinem Bekannten lief ja wirklich gut. Scheint ein sehr einfühlsamer Mensch zu sein. Freut mich für Dich.

Auch das Gespräch mit dem stellvertretenden Chef lief doch offensichtlich gut. Auch sehr erfeulich.

Und Deine Therapeutin scheint auch die Kurve gekriegt zu haben.
Mit dem Medikament kann ich Dir auch nicht weiterhelfen. Hatte zwar am Anfang ein ganz starkes Beruhigungsmittel von meinem Hausarzt bekommen, dieses aber zur Seite gelegt. Falls gar nichts mehr geht. Konnte mich, die ersten Wochen danach, mit pflanzlichen Beruhigungsmitteln (Alluna Tag / Alluna Nacht) über Wasser halten. Als ich wieder arbeiten ging, habe ich sie nicht mehr genommen. Hatte irgendwie Angst, dass diese Dinger beim Autofahren nicht so gut sind.
Ab und zu greife ich noch auf die Bachblütentropfen zurück, wenn es mal ganz schlimm ist.

Deine Wochenendplanung hört sich gut an! Wünsche Dir, dass alles so läuft wie Du es Dir vorstellst. Fahr schön vorsichtig!

vlg
wolfsmond

orenda
16.12.2007, 23:41
Hallo zusammen,

wie war euer Wochenende?

Meins war eigentlich ganz okay, auch wenn ich ein super schlechtes Gewissen habe, weil ich keinen Sport gemacht habe. Das kommt zur Zeit etwas zu kurz, das gefällt mir nicht. Aber ich denke, ich bekomme das wieder in den Griff und solange es sonst besser geht, sollte das ja nicht so schlimm sein. Morgen werde ich auf jeden Fall ins Fitness gehen, sonst geht bei mir gar nichts mehr :freches grinsen: . Okay, eine Sache könnte noch dazwischen kommen und zwar will ich morgen früh gleich bei meinem Hausarzt anrufen, weil ich einen Termin haben will, um mir doch dieses Medikament verschreiben zu lassen. Mir ging es jetzt zwar ein paar Tage besser, aber ich habe Angst, dass das nur ein kurzer Höhenflug war. Eine Freundin von mir, die sich da auskennt (ist Medizinerin in dem Bereich), hat mich beruhigt was die Nebenwirkungen angeht und hat gemeint, sie würde das an meiner Stelle mal versuchen. Sie hat mir auch genau beschrieben, wie das ablaufen sollte und nun werde ich einfach schauen, dass ich diese Woche noch zum Arzt kann. Denn wenn, dann möchte ich möglichst schnell damit anfangen. Falls doch Unruhe und Konzentrationsprobleme als Nebenwirkungen in den ersten Tagen auftreten, ist die arbeitsarme Zeit um Weihnachten rum vielleicht der richtige Augenblick dafür.

Ansonsten... ich weiß gerade gar nicht so richtig, wie es mir eigentlich geht. Gestern war ich den ganzen Tag unterwegs. Es war eigentlich ganz nett, ich habe einige Freunde getroffen, war aber auch eine zeitlang alleine unterwegs. Währenddessen ging es mir ganz gut. Auch abends noch die Heimfahrt und so. Nur als ich dann daheim war, da kam wieder das heulende Elend. Da saß ich dann wieder ewig auf meinem Sofa und habe mit meinem Schicksal gehadert. Habe vor mich hin geflüstert "wie konntest du mich alleine lassen?" usw. Ich bekomme keine Antwort, werde sie nie bekommen. Kann es aber noch nicht wirklich akzeptieren, dass es so ist. Er kommt nie wieder, aber dennoch habe ich immer mal wieder das Gefühl, ich werde ihn doch wieder sehen. Und es tut so weh, wenn dann ganz kurz ganz klar ist - das stimmt einfach nicht. Ich muss mein Leben ohne ihn leben und ich wollte das nicht so und ich wehre mich noch mit jeder Faser meines Körpers dagegen. Wenn ich dann wenigstens den neuen Mann "haben" könnte, in den ich mich verliebt habe. Aber auch den schein ich nicht "zu bekommen". Womit habe ich das nur verdient? Was habe ich denn getan? Bin ich so "unliebenswert"? Ich verstehe es manchmal nicht.

Ich habe es satt zu kämpfen. Ich habe es satt mich so schlecht zu fühlen. Mich kotzt es an dauernd weinen zu müssen. Ich finde es furchtbar das Gefühl zu haben, dass mein Leben nie wieder schön werden kann. Ich finde es ganz schrecklich, dass ich "keine Zukunft" habe, dass ich mir gerade nichts vorstellen kann. Ich will mich nicht von all dem verabschieden, was ich mir für mich gewünscht hatte. Wieso muss ich das? Muss ich es wirklich? Ich weiß es nicht. Ich will nicht mehr so "schwer" sein, ich fühle mich so zentnerschwer vor lauter Kummer und Selbstmitleid. Vor lauter Ungeduld mit mir und mit anderen. Hey, wenn ich mal nicht so ungeduldig bin, haben auch andere wieder Zeit zu reagieren. Ebenso der sogenannte neue "Freund". Da meld ich mich mal nicht am Wochenende per Mail, dann bekomme ich tatsächlich eine von ihm, ganz unerwartet. Aber ich habe Angst vor meinem eigenen bescheuerten Verhalten diesbezüglich. Ich habe Angst wieder Bauchgrimmen zu bekommen, wenn mir das nächste Mal was nicht passt und das wird bald so sein, vermute ich. Denn ich finde es schrecklich, dass er einfach keine Zeit für mich hat. Selbst jetzt in der Weihnachts- und Silvesterzeit nicht, wo eigentlich klar ist, dass es mir schlecht gehen wird. Ich weiß nicht, wie ich das finden soll, ich weiß nicht, ob ich da nicht doch noch sauer werde. Ich vermute wir sehen uns am 21.12. das letzte Mal und dann erst wieder am 7.1. - genau die schauerliche Zeit bin ich also so richtig schön einsam und alleine. Prima... so habe ich mir das vorgestellt, wenn sich jemand neues am Horizont zeigt, in den ich mich verlieben kann. Klasse... wieso muss ich mir immer das komplizierteste rauspicken, als ob mein Leben gerade nicht schon beschissen und schwer genug wäre. Es ist echt zum reinschlagen. Lasst uns das Thema wechseln, es ist zu frustrierend. Vielleicht hilft das Medikament ja doch und ich kann endlich einiges gelassener sehen.

Ich habe heute noch was gemacht, was mich ein bisschen überrascht hat. Ich habe auf einmal den Rappel bekommen und weiter umgeräumt und ausgemistet. Seinen Schreibtisch voll leer geräumt. Einiges weggeworfen und einiges in eine Schachtel zur Verwahrung gepackt. Jetzt steht der Schreibtisch da ganz leer. Ich habe ihn auch noch fotografiert. Werde es hoffentlich schaffen das Foto seiner Mutter zu schicken und zu fragen, ob sie den Schreibtisch wollen. Und wenn nicht, hoffe ich, dass ich es schaffe den Schreibtisch zu verkaufen oder so. Ich will ihn auf einmal ganz schnell los haben. Ich war kurz davor das massive Ding selbst auseinander zu bauen und zur Seite zu stellen. Ich weiß gar nicht, ob ich es geschafft hätte alleine, aber was das angeht bin ich oft etwas verrückt :smirksmile: und probiere es einfach aus. Dann erwacht mein Ehrgeiz und ich will das irgendwie hin bekommen. Na ja, ich wollte eben mein und "sein" Arbeitszimmer jetzt umgestalten. Mein Maltisch soll statt seinem Schreibtisch in das Zimmer. Dann noch ein gemütlicher Sessel dazu, ein Regal, um die ganzen Malutensilien aufzubewahren und so werden beide Zimmer etwas luftiger und nicht mehr so voll gestellt. Dazu muss aber der dumme Schreibtisch bei ihm raus und vielleicht noch der Inhalt eines Regals (was schon zusammen gepackt ist). Leider sollte ich auch im Keller mal ausmisten, da kann man auch nichts mehr einfach reinstellen. Oh Mann, schrecklich. Ich hätte manchmal gerne einen großen Container für allen Abfall vor dem Haus, dann würde ich mir einen Tag Zeit nehmen und alles einfach mal wegschmeißen, was ich nicht mehr will. Es ist so anstrengend, wenn man sich überlegen muss, wo kann ich das jetzt wieder entsorgen, kann das noch wer brauchen oder kann man es wegwerfen und dann wohin? Sperrmüll, Restmüll was weiß ich. Ich finde, das ist so was von kompliziert, das treibt mich noch in den Wahnsinn. Das ist mir zu anstrengend, dann schaff ich das nicht. Vor allem, wenn ich das so alleine machen muss.

Was mein Sofa angeht habe ich beschlossen Anfang Januar, wenn ich ein paar Tage frei habe, ein neues Sofa zu kaufen und mir das kurzer Hand liefern zu lassen und von denen das alte gleich entsorgen zu lassen. Dann wird es zwar etwas teurer, aber ich habe den Ärger nicht damit. Vielleicht kann ich mir da auch mal noch einen Freund krallen für einen Tag und eine Entrümplungsaktion starten. Dann wird der Keller ausgemistet und endlich mal kräftig was weggeworfen. Und all das Elektronikzeugs, bei manchem weiss ich gar nicht zu was es gut ist. Aber ich kann doch nicht ewig darauf warten, dass ich mal an jemand hin tappe, der mir da durch hilft, alles mit mir durchgeht und mir sagt was wofür ist und wozu man es noch brauche kann. Wie kann man nur so viel Schrottzeugs horten? Schrecklich - und wie konnte er mich mit diesem ganzen Schrott alleine lassen? Noch viel schrecklicher, unfair... bescheuert... gemein. Manchmal bin ich echt wütend. Er hat mir doch noch längst nicht alles erklärt, was ich von ihm wissen wollte, da kann er doch nicht einfach gehen. Wer soll das denn jetzt machen? Ich kann doch nicht alles alleine machen. Ich mach doch schon so viel alleine - sieht eigentlich niemand, dass ich irgendwann überfordert bin? Wie können mich alle immer nur für so stark halten? Schau mal, was sie alles hin bekommt und wie gut sie alles schafft. Na toll. Ich weiß ich weiß, ich will auch immer alles alleine schaffen, mir zu helfen ist nicht leicht.

Oh weh, ich verstricke mich gerade wieder in Gedanken. A propos verstricken... ich habe es geschafft heute Nachmittag einfach aufs Sofa zu sitzen, DVD zu gucken und zu stricken. Überhaupt war ich heute sehr faul. Bin auch erst kurz nach 11 Uhr aufgestanden, habe den Sport saußen lassen, als das Wetter immer mieser wurde und mich, wie gesagt, statt dessen aufs Sofa gesetzt. Erst abends wurde ich auf einmal aktiv und habe das Zimmer umgeräumt. Am liebsten würde ich da jetzt weiter machen. Kann mich jemand aufhalten, bitte! Ich sollte lieber ins Bett, ich kann doch nicht morgen gleich wieder so müde anfangen. Und das nur, um hier noch mehr Chaos zu produzieren? Oh weh... bitte, haltet mich auf, bin kurz davor weiter umzuräumen. Nur das eine Regal noch, die eine "Unordentlichkeit". Dabei ist es halb zwölf. Oho...

Hoffentlich bekomme ich die Kurve. Eine gute Nacht euch allen.
Schöne Grüße,
orenda

orenda
17.12.2007, 13:15
Hallo Ihr,

es hat mich also keiner aufgehalten und so habe ich noch bis 1 Uhr Möbel rücken gespielt :ooooh: , was mir eine gewissen Müdigkeit heute einbringt.

Dafür habe ich es geschafft heute morgen zum Arzt zu gehen. War zwar etwas dumm, weil ich erst gegen 9:30 Uhr hin konnte und deshalb später zur Arbeit musste, aber so hat es wenigstens doch noch vor Weihnachten gereicht. Ein normaler Termin war nämlich nicht mehr zu bekommen. Auf jeden Fall hat mir der Arzt nun was entsprechendes verschrieben und ich kann heute Abend anfangen das Zeug zu nehmen. Bin schon sehr gespannt. Er meinte, es kann am Anfang Müdigkeit auftreten, deshalb würde er empfehlen abends zu beginnen, später soll man die Tablette morgens nehmen, aber so wird man in die Nacht rein erstmal müde, falls man so darauf reagiert. Na mal schauen, bin gespannt, ob ich überhaupt irgendwie darauf reagiere. Ich hoffe es sehr, denn heute geht es mir wieder gar nicht gut. Ich kann es gar nicht mehr beschreiben, wie ich langsam drauf bin. Ich saß gerade beim Mittagessen mit den Kollegen und dachte nur "eigentlich alles scheiß egal, ich gehöre nicht mehr auf diese Welt, wozu mache ich noch irgendwas?". Echt, ich habe mir die Menschen da angesehen, dachte mir "wie kann das Mädel da drüben so lachen, wo nimmt sie ihre Lebensfreude her, wie ist es so "normal" zu sein?". Oder ich hörte meinen Kollegen zu, die sich über irgendwas fachliches unterhalten haben und dachte "wen interessiert das, wem bringt das was, wozu befassen die sich mit sowas?". Oder ich sah den Ehering des einen ehemaligen Kollegen und dachte mir "weißt du eigentlich, wie gut du es hast, du hast noch eine Partnerin, bist nicht so verdammt alleine wie ich, ich werde vermutlich nie heiraten, nie eine Familie haben". Ich sehe mir all die Leute an und frage mich "wie kann ich in das Leben zurück finden?". Momentan findet es ohne mich statt. Mir ist langsam alles egal. Ich funktioniere noch irgendwie, das verblüfft mich total. Ich war am Wochenende so viel unterwegs, ich bin guten Willens heute Abend ins Fitnessstudio zu gehen - warum schaffe ich das noch, warum mache ich das? Eigentlich passt das doch nicht zum Rest und zu meinen Gefühlen.

Die Arbeit interessiert mich heute wieder einmal nicht die Bohne. Ich bekomme nichts auf die Reihe. Ich saß beim Arzt im Wartezimmer, kam dann irgendwann dran und saß bei ihm drin, sah irgendwie von außen auf mich (das passiert mir in letzter Zeit öfters, dass ich mir vorkomme, als würde ich neben mir stehen) und sagte mir "prima, jetzt ist es soweit, du sitzt beim Arzt und musst dir ein Antidepressiva verschreiben lassen, weil du das Leben alleine nicht mehr packst - du Versager!". Ich kann nichts daran ändern, ich fühle mich heute so, als hätte ich endgültig versagt. Ob es für mich wirklich gut ist, diesen Schritt getan zu haben? Denn ich fühle mich mit der Entscheidung teilweise schlimmer als zuvor. Und all dieses, aber andere nehmen das doch auch und wenn es hilft, das ist doch kein versagen etc. hilft nichts. Solche Sätze galten schon in meiner Kindheit nichts. Da hieß es auch immer "die anderen interessieren mich nicht, du bist nicht wie die anderen". Genau das sage ich jetzt eben auch immer zu mir - ich muss anders sein, besser, ich darf so was nicht nötig haben und wenn ich es dann doch mache, dann habe ich versagt. Es ist die Hölle. Wieso tue ich mir das an? Wieso tue ich mir selbst so weh? Werde ich es schaffen damit aufzuhören? Wie lange werde ich es noch versuchen? Kann ich nicht irgendwann einfach aufgeben?

Na gut, ich muss versuchen hier mal das Ruder rumzureißen, sollte noch was arbeiten, auch wenn ich keine Ahnung habe, wie das funktionieren soll. Verflixt und am Donnerstag ist meine Besprechung mit Chef. Ich wollte doch die zusätzliche Woche nutzen - wieder nichts passiert. Wenigstens die drei Tage noch - ach je.

Liebe Grüße,
orenda

prinzessin01979
17.12.2007, 13:45
Hallo Ihr,

Ich kann es gar nicht mehr beschreiben, wie ich langsam drauf bin. Ich saß gerade beim Mittagessen mit den Kollegen und dachte nur "eigentlich alles scheiß egal, ich gehöre nicht mehr auf diese Welt, wozu mache ich noch irgendwas?".
Echt, ich habe mir die Menschen da angesehen, dachte mir "wie kann das Mädel da drüben so lachen, wo nimmt sie ihre Lebensfreude her, wie ist es so "normal" zu sein?". Oder ich hörte meinen Kollegen zu, die sich über irgendwas fachliches unterhalten haben und dachte "wen interessiert das, wem bringt das was, wozu befassen die sich mit sowas?".
Oder ich sah den Ehering des einen ehemaligen Kollegen und dachte mir "weißt du eigentlich, wie gut du es hast, du hast noch eine Partnerin, bist nicht so verdammt alleine wie ich, ich werde vermutlich nie heiraten, nie eine Familie haben". Ich sehe mir all die Leute an und frage mich "wie kann ich in das Leben zurück finden?". Momentan findet es ohne mich statt.

Mir ist langsam alles egal.

Ich bekomme nichts auf die Reihe. Ich saß beim Arzt im Wartezimmer, kam dann irgendwann dran und saß bei ihm drin, sah irgendwie von außen auf mich (das passiert mir in letzter Zeit öfters, dass ich mir vorkomme, als würde ich neben mir stehen) und sagte mir "prima, jetzt ist es soweit, du sitzt beim Arzt und musst dir ein Antidepressiva verschreiben lassen, weil du das Leben alleine nicht mehr packst - du Versager!". Ich kann nichts daran ändern, ich fühle mich heute so, als hätte ich endgültig versagt.

Liebe Grüße,
orenda

Liebe Orenda,

das was du oben beschrieben hast, kenne ich nur zu gut. Zumindest das 1. halbe jahr war das bei mir genauso extrem schlimm. Mich interessierte auch nichts mehr. Weder die probleme von anderen leuten ( die für mich alle zu lösen waren- wo ich mein" problem " das brüderchen tod ist- nicht mehr lösen konnte )
Noch interessierte es mich wie es anderen geht, was sie machen, was es neues in ihrem leben gibt usw.

Vorallen dein satz: ich gehöre nicht mehr in diese welt, hatte ich so oft gedacht und gefühlt. Ich kam mir wie ein auserirdischer zeitweise vor. Die welt da draußen erkannte ich nicht mehr, sie war mir fremd geworden. Alles war anders, alles fühlte sich anders an... seit M. Tod.

Jetzt zu den antidepressiva. Du bist kein versager!!! Du hast einen geliebten menschen verloren- wie schwer ist es da, nur zu funktionieren- geschweige denn was auf die reihe zu bekommen oder etwas zu packen.
Ich nehme auch seit M. suizid antidepreesiva. Ich wäre sonst zusammengebrochen und ich wäre vielleicht schon in einer anstalt gelandet.. :knatsch:

Das ist keine schande. liebe Orenda! Vielleicht hilft es dir, wenn du sie als begleiter in deiner trauer ansieht. Vielleicht kommst du dadurch wieder etwas zu mehr kraft u. ruhe.

Liebe Grüße,
Melissa

Inaktiver User
18.12.2007, 08:20
Das ist keine schande. liebe Orenda! Vielleicht hilft es dir, wenn du sie als begleiter in deiner trauer ansieht. Vielleicht kommst du dadurch wieder etwas zu mehr kraft u. ruhe.

Hallo Orenda,

das kann ich nur unterstreichen!

Mir wurden dazu noch Spaziergänge in der Natur (Wald oder Park oder so) "verordnet". Das hab ich dann auch gemacht und bald gemerkt, dass es mir gut tut.

Ich glaube, das werde ich jetzt auch wieder mal öfters machen. Ich habe so eine Unruhe in mir, auch weil ich schlecht schlafe bzw. schlecht träume. Von Schmerzen, Unfällen usw. Kann man sowas irgendwie beeinflussen? Weiß das jemand von euch? Und wie bekommt man solche Träume aus dem Kopf? Vielleicht wirklich durch Spaziergänge. Ich werd`s versuchen. Sonst werde ich bei der nächsten Fahrt in den Urlaub wieder panisch im Auto sitzen und völlig gestresst ankommen.

Warst du denn gestern mal früher im Bett? Oder hast du noch weiter in deiner Wohnung rumgewühlt? Ich räume immer um, oder zumindest dekoriere ich immer um, wenn`s mir nicht so gut geht. Und danach kann ich mich ganz entspannt ausruhen und freue mich wie ein kleines Kind :zwinker: über meine Aktion.

Ich wünsche dir und euch einen schönen Mittwoch,

liebe Grüße :blumengabe: ,
malea

orenda
18.12.2007, 13:50
Hallo Ihr Lieben,

oh malea, Du bist aber schon weit, dass Du einen schönen Mittwoch wünschst, ist doch erst Dienstag :zwinker: . Oder bin ich schon durcheinander? Nene, Du hattest mich kurz verwirrt.

Ich habe also gestern angefangen diese Tabletten zu nehmen, erstmal ganz langsam nur eine halbe für die erste Woche. Anscheinend merkt man ja sowieso nicht gleich was. Ich hoffe jetzt einfach mal nur, dass ich auch kein Nebenwirkungen merke, das wäre für den Anfang schon mal okay. Ach, keine Ahnung. Auf der einen Seite hoffe ich jetzt schon sehr darauf, dass dieses Mittel mir eine Hilfe sein wird, einfach mal wieder nicht mehr so mies drauf zu sein und das etwas dauerhafter. Es geht ja zwischendurch immer mal wieder von alleine für ein paar Stunden oder so, aber mal ein paar Tage oder eine ganze Woche, das hatte ich schon lange nicht mehr. Wie ich schonmal schrieb, ich weiß gar nicht mehr, wie es ist sich "normal" zu fühlen. Auf der anderen Seite denke ich, es gibt bei mir auch gerade ein paar Probleme, da werden auch keine Tabletten helfen können. Es gibt einfach kein Mittel gegen "Liebeskummer". Allerdings müsste es gar kein so großer Liebeskummer sein, zumindest wohl nicht, wenn es nach ihm geht. Ich verstehe es nicht, bilde ich mir wirklich alles ein, mache ich mir das Leben gerade wirklich nur noch schwarz? Vielleicht ist das der Punkt, wo die Tabletten dann doch helfen können, dass ich aufhöre alles so schwarz zu machen und dann auch erkenne, was wirklich schwarz für mich ist. Hört sich das jetzt bescheuert oder falsch an? Aber das wäre mein Wunsch... endlich wieder klarer sehen, in allen Grautönen, unterscheiden können, was ist für mich jetzt gerade wirklich mies und was mache ich mir nur mies. Das fehlt mir, das ging irgendwie verloren. In allem sehe ich nur noch Probleme, etwas was nicht richtig läuft oder was ich nicht kann, nicht bin. Was weiß ich. Es wird garantiert nie der Fall sein, dass dies alles weg ist, aber dass wenigstens das "unnötige" davon weg ist, das wäre mal wichtig.

Ich war gestern leider schon wieder recht spät im Bett. Ich war im Fitness und kam erst nach 22 Uhr nach Hause. Eigentlich hätte ich einfach gleich ins Bett sollen. Aber das bringe ich immer nicht fertig. Immerhin habe ich sogar noch was gegessen. Irgendwie habe ich mich dann aber doch wieder "verträumt", sprich ich bin dagesessen und habe nachgedacht bzw. vor mich hin geträumt. Und auf einmal war es wieder halb eins. Verflixt. Und ich dachte, dieses Medikament hat erstmal die Nebenwirkung, dass es müde macht :zwinker: . Na ja, erstmal weiter nehmen. Wieso denke ich nur immer, ich würde etwas wichtiges verpassen, wenn ich schlafen gehe? Ist ein sehr seltsames Gefühl.

Oh ja malea, ich dachte mir gestern auch so, ich muss unbedingt wieder mehr raus in die Natur. Das Joggen durch den Wald fehlt mir etwas. Aber das geht jetzt nur noch am Wochenende und da kam ich auch schon bestimmt 3-4 Wochen lang nicht mehr dazu. Aber vielleicht ja nächstes Wochenende, für Sonntag habe ich noch rein gar nichts vor, da könnte das passen.

Ansonsten habe ich nicht mehr weiter in meiner Wohnung umgeräumt. Unter der Woche ist das etwas schwierig und irgendwie kann ich jetzt auch erst weiter machen, wenn ich mal ein paar Dinge losgeworden bin - den großen Schreibtisch, ein Regal oder so. Nur leider weiß ich ja nicht wie loswerden, seine Eltern nun berücksichtigen oder einfach weg tun? Wieso können die sich aber auch nicht mal klar ausdrücken. Als seine Mutter meinte, sie würde gerne nochmal sehen wo er immer gearbeitet hat, sprich am Schreibtisch gesessen hat, da habe ich das gar nicht verstanden. Denn eigentlich hat er das ja bei der Arbeit und nicht zu Hause. Daheim hatte er schon noch seinen Schreibtisch, an dem er auch ab und zu gearbeitet hat, aber dachte sie denn, ich lasse das alles so wie es ist stehen? Ich habe ihr dann geschrieben, dass ich den Schreibtisch schon weitestgehen ab- und ausgeräumt habe und auch das Zimmer nicht mehr so aussieht wie früher, dass er da aber auch nie groß zum arbeiten gesessen hätte. Sie hat nichts mehr darauf geschrieben. Ich hatte aber gleich wieder ein schlechtes Gewissen - habe ich der Frau jetzt einen Wunsch kaputt gemacht? Aber an so was habe ich nie gedacht und ich kann ja auch nicht für alle denken. Wie war das? Es ist nicht meine Aufgabe alle anderen glücklich und zufrieden zu machen und dabei selbst womöglich gar nicht mehr glücklich sein zu können. Na ja, auf jeden Fall ist da erstmal Stillstand. Vielleicht an Weihnachten, wenn ein guter Freund kommt, der mir helfen kann den schweren Schreibtisch zumindest auseinander zu bauen und mal wegzustellen - wohin auch immer.

Umräumen verstehe ich bei so was ja, aber umdekorieren? Was machst Du denn da konkret? Ich hätte gar kein Material zum dekorieren. Gut, neue Kissen habe ich mir vor ein paar Wochen geleistet, das zählt ja eigentlich auch dazu. Hier und da eine Kerze, aber sonst. Ach, obwohl, ich habe die Uhr wo anders hingestellt, ein Kalenderbild endlich in den vorgesehenen Rahmen gemacht und aufgehängt - weil ja der Nagel von der Uhr übrig war. Zählt das auch? Dumm ist bei mir, dass ich kaum Bilder aufhängen kann, weil die Wände so bescheuert sind - Beton. Da bekommt man keinen Nagel rein. Wir haben damals sogar zweimal gebohrt, um endlich mal ein Bild aufhängen zu können. Da wäre man kreativ und würde gerne was machen, dann scheitert es an so banalen Dingen. Und die Wände durchbohren, um Bilder aufhängen zu können - nein danke. Also noch sonstige Ideen? :smirksmile:

Ach so... Deine Träume, ich hatte es schon in einem anderen Strang gelesen, dass es Dir nicht so gut geht zur Zeit. So schlimme Alpträume hatte ich noch nie, schon gar nicht anhaltend. Da kann ich Dir leider gar nicht so viel dazu sagen. Ablenken tagsüber, könnte ich mir vorstellen, ich meine, wenn Du dann die Bilder des Traumes nicht mehr aus dem Kopf bekommst. Oder, selbst wenn es krass ist, schreib den Traum doch auf, vielleicht kannst Du ihn aus dem Kopf auf Papier bannen und im Kopf dann was anderes denken. Ich weiß nicht, ob das wirklich funktionieren kann, ich sammle gerade nur Ideen. Beeinflussen stelle ich mir schwer vor, Du müsstes dafür sorgen viele schöne Dinge zu erleben von denen Du dann auch träumen kannst, aber das ist vermutlich nicht so einfach. Ich träume ja immer noch fast gar nicht mehr bzw. kann mich nicht mehr an meine Träume erinnern. War früher ja auch ganz anders. Aber vielleicht liegt das auch an zu kurzen Schlafperioden, wo ich doch gerade eher weniger schlafe. Das will ich Dir jetzt aber gerade nicht raten. Vielleicht fällt noch jemand anderem was ein. Ich denke, was schlimm wird ist, wenn Du Angst vor dem ins Bett gehen bekommst. Das kenne ich auch. Angst nicht schlafen zu können oder was schlechtes zu träumen und mit dem Gefühl dann ins Bett liegen, ich glaube, das ist fatal. Dann ist es vielleicht hilfreich was zu ändern an dem Ritus des ins Bett gehens oder das Bett mal anders rum zu stellen, oder anders rum reinzuliegen oder irgendwas anders machen. Ich hoffe, Du schläfst bald wieder besser.

So, ich schaff hier mal wieder was - hoffentlich.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
18.12.2007, 16:36
Ooooh :ooooh: , sorry allen.

Klar ist heut Dienstag. Grad beim Einkaufen war ich sogar schon bei Donnerstag :knatsch:

Irgendwie bin ich total durch den Wind.
Jetzt les ich mich erstmal hier durch.

Bis später
malea

orenda
18.12.2007, 16:50
Nicht schlecht, malea, so geht die Woche sehr schnell vorbei. Du brauchst wohl dringend ein Wochenende :freches grinsen:

Grüßle,
orenda

Inaktiver User
18.12.2007, 17:06
Das ist wohl wahr :zwinker:

Allerdings überkam mich leichte Panik, weil - wenn`s schon Donnerstag wäre käme ich überhaupt nicht mehr mit meiner Planung für all die vielen Dinge, die ich noch bis Weihnachten erledigen muss hin.

Von daher war ich doch echt erleichtert, dass wir erst Dienstag haben. Oh Gott, wie verrückt das klingt!!! Ich glaub, ich leg mich nochmal hin und steh nochmal auf und fang den Dienstag nochmal neu an :zwinker: :freches grinsen:

Umdekorieren - damit meine ich meine Deko von A nach B stellen. Und schon hat man ein ganz anderes Wohnbild, genau so:


Ach, obwohl, ich habe die Uhr wo anders hingestellt, ein Kalenderbild endlich in den vorgesehenen Rahmen gemacht und aufgehängt - weil ja der Nagel von der Uhr übrig war. Zählt das auch?

Ausgetauscht wird die Deko nur Ostern oder Weihnachten und im Herbst so`n bisschen. Aber im Möbel-rücken bin ich auch nicht schlecht. Da kann ich auf einmal schleppen und schieben wie ein Weltmeister :freches grinsen:

orenda
18.12.2007, 22:49
Hallöchen,

liebe malea, ich hoffe, Du bist noch irgendwann im Dienstag angekommen :freches grinsen: , damit Du auch noch alles schaffst diese Woche, was Du Dir vorgenommen hast.

Ich bin kurz vor dem Einschlafen. Ich glaube, die Tabletten machen doch irgendwas mit mir. Ich bin super müde. Klar bin ich wieder spät ins Bett gekommen gestern, aber dass das dann so heftig wäre ist seltsam. Eigentlich kenne ich das übermüdet sein ja schon, aber jetzt ist es gerade so, dass meine Augen gar nicht richtig hinterher kommen, habe ich das Gefühl. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich gerade auch gar nicht mehr denken kann, mein Kopf wird irgendwie ganz leer.

Beim Arbeiten ging es heute etwas besser, aber ich bin einfach immer noch zu langsam und unkonzentriert. Ich muss mich mit meiner Aufgabe langsam echt ranhalten, ich bekomme langsam Panik. Vor allem auch vor der Besprechung am Donnerstag mit meinem Chef.

Vor Weihnachten habe ich immer noch etwas Angst, oder.... hmm, vielleicht nicht direkt Weihnachten. Eigentlich ist es egal was für ein Tag es ist, wenn es einer ist, an dem ich einfach nur alleine bin, ist es scheiße. Es gibt immer noch so Momente, an denen ich mir einfach absolut nicht vorstellen kann, dass er wirklich niemals wieder kommt. Ich habe gerade versucht seinen kleinen Laptop mal etwas zu durchforsten, vielleicht sein Passwort rauszufinden. Unmöglich, das werde ich nicht herausfinden, ich vermute, dass es mit einem Passwortgenerator gemacht wurde, da habe ich keine Chance. Und ich dachte so, das muss ich ihn aber fragen, das muss er mir endlich mal sagen. Unglaublich. Auch irgendwelche anderen Dinge... das muss er mir doch noch erklären, alleine deshalb muss er zurück kommen. Er kann mich mit all dem nicht alleine lassen. Und dann dachte ich heute zum ersten Mal daran, wenn ich ausziehe, dann hänge ich die Lampen ab, die Lampen, die er angebracht hat. Das klingt jetzt vielleicht seltsam, aber ich dachte echt, dann lasse ich wieder was zurück, was von ihm ist und wenn es nur dieses Loch in der Decke ist, dass er geboht hat. Ist das nicht bescheuert? Es hat mir so weh getan - so eine bescheuerte Lampe.

Oh Mann, hier verschwimmt alles vor meinen Augen, ich muss ins Bett. Will nur wieder nicht so recht, vor dem Tag morgen graut es mir etwas.Habe morgen ein paar Termine, die mir den Tag zerrupfen und ich bräuchte die Zeit doch, um vorwärts zu kommen. Außerdem rückt der Tag näher, an dem ich "ihn" dann vermutlich für 2 Wochen das letzte Mal sehen werde. Ich verdränge es gerade noch, aber der Freitag kommt vermutlich schneller als mir lieb ist. Ich war noch nie so zerrissen an Weihnachten wie dieses Jahr. Ich kann Weihnachtslieder hören und finde sie schön. Ich kann über den Weihnachtsmarkt laufen und es trotz allem okay finden. Dann stelle ich fest, dass ich mir zum ersten Mal keine Gedanken wegen einem Weihnachtsgeschenk für ihn machen muss, aber auch nicht darf. Ich kann ihm nichts mehr schenken. Mir ist eingefallen, was ich von ihm letztes Jahr bekommen habe. Wir haben sogar Fotos gemacht, die ich neulich angeschaut habe. Ich habe ihm noch Karten zum Motorradfahren geschenkt, ein Buch mit den schönsten Routen hier in der Gegend. Verdammt... Ich denke daran, wie es sein wird, ohne ihn an Weihnachten. Er hat von dem Fest nicht viel gehalten, wollte auch immer, dass wir uns nichts schenken, ich habe da nicht mitgemacht. Ich feiere Weihnachten auch nicht wegen meinem Glauben (ich habe ja keinen), aber irgendwie ist es trotzdem immer nett gewesen. Jetzt ist es einfach nur noch. Ich freue mich auf Weihnachten, weil ich ein paar ruhigere Tage habe und das Gefühl habe, ich muss mich dringend etwas von der Arbeit erholen. Gleichzeitig habe ich Angst vor dieser freien Zeit, wie werde ich damit umgehen können? Dann ist da noch er... es tut mir vielleicht mal gut etwas Abstand zu haben, aber er fehlt mir ja selbst jetzt schon, wenn ich ihn jeden Tag sehe, weil er trotzdem keine Zeit hat. Auch da weiß ich nicht, wie ich damit zurecht komme. Irgendwie wird die Zeit vorbei gehen, das weiß ich, aber ich habe Angst, dass es nicht einmal halbwegs so wird, wie ich es mir wünschen würde. Ein bisschen Erholung und Entspannung, endlich mal was für mich tun können. Sport machen können. Trotzdem was arbeiten und da auch etwas vorkommen. Dann würde ich gerne noch das eine oder andere in der Wohnung ändern. Aber ich werde auch sehr viel alleine sein - und er lässt mich da halt auch etwas im Stich, finde ich. Oh weh... so viele Fragezeichen. So viele Wünsche für die Zeit. Was ist realistisch? Was wirklich wichtig? Ich fürchte es ist zu viel für die zwei Wochen. Realistisch ist wohl eher, dass es mir auch mal so richtig mies gehen wird und ich gar nichts schaffen werde. Aber für meinen Job ist es eigentlich super wichtig, dass ich was schaffe. Ich drehe mich wieder im Kreis und das wo ich doch so müde bin. Ihr müsst Euch schon fragen... dauernd sagt sie, sie ist müde und sieht nicht einmal mehr gerade aus und trotzdem schreibt sie noch. Ich kann es Euch auch nicht erklären. Das ist ja genau das Problem.

Aber jetzt mache ich echt Schluss.
Eine gute Nacht Euch allen.
orenda

Haferflocke
19.12.2007, 11:59
Und dann dachte ich heute zum ersten Mal daran, wenn ich ausziehe, dann hänge ich die Lampen ab, die Lampen, die er angebracht hat. Das klingt jetzt vielleicht seltsam, aber ich dachte echt, dann lasse ich wieder was zurück, was von ihm ist und wenn es nur dieses Loch in der Decke ist, dass er geboht hat. Ist das nicht bescheuert? Es hat mir so weh getan - so eine bescheuerte Lampe.


Liebe Orenda,
ich kann Deine Gedanken verstehen.
Er hat mit dem Finger einen Pfeil in den Staub auf meinem Flurspiegel gemalt, vor bald 5 Monaten, bevor er in den Urlaub fuhr und nicht zurückkam. Jetzt kann ich diesen Spiegel nicht mehr putzen, kann ja nicht seinen Spuren verwischen...die in mir sowieso nicht, aber auch nicht die äußeren. Das bringe ich nicht übers Herz.
Neulich habe ich ihm alle Weihnachtskarten vorgelesen, die ich geschrieben habe und wenn ich dann mit ihm spreche und meine eigene Stimme höre, die fragt, hab ich schön geschrieben, oder?, dann ist es komisch, dass ich keine Antwort bekomme...
Wann werde wir endlich damit der Situation leben können? Ich meine, wirklich leben und nicht nur atmen und funktionieren...?
Ich schicke Dir liebe Grüße,
Haferflocke

wolfsmond
19.12.2007, 18:26
Liebe Orenda,

ich drücke Dir die Daumen für Dein morgiges Gespräch mit Deinem Vorgesetzten. Hoffentlich bist Du heute noch etwas voran gekommen mit Deiner Arbeit.

Und mach Dir doch im Vorfeld nicht soviele Gedanken über Deine bevorstehende freie Zeit. Es kommt sowieso anders als geplant. Versuche einen Tag nach dem anderen abzuhaken und gestalte den Tagesplan je nach Gemütszustand.

Ich wünsche Dir jetzt bereits einen erholsamen Schlaf heute Nacht!

vlg
wolfsmond

orenda
19.12.2007, 19:17
Oh wolfsmond, wenn Du wüsstest, wie recht zu hast mit der Bemerkung, es kommt doch eh immer anders als geplant. Da hatte ich heute nachmittag nämlich geplant noch richtig was zu arbeiten und mich auf die Besprechung morgen vorzubereiten, dann habe ich eine Nachricht von meinem Vermieter auf der Mailbox. Ich rufe also zurück und erfahre, dass in der Wohnung unter meiner eine feuchte Decke/Wand bemerkt wurde und ich sofort nach Hause muss, nachschauen was los sein könnte. Zum Glück war es nichts allzu schlimmes - hoffe ich jetzt mal, dass es das war, was mein Vermieter gemeint hat. Nun habe ich einen neuen Wasserhahn in der Küche und im Bad (wenn schon denn schon) und hoffe, dass nichts mehr passiert. Der Küchenwasserhahn war vermutlich der Übeltäter, allerdings sehr schleichend und sehr unsichtbar. Ich hoffe echt, dass es das jetzt war, denn die ganze Aktion hat bis kurz vor 18 Uhr gedauert. Dann hat es sich nicht mehr gelohnt noch zurück zu fahren und nochmal zu arbeiten. Wollte ich eigentlich. Tja, jetzt bin ich viel zu kaputt. Habe auch gerade wieder die Tablette genommen und bin schon sehr gespannt, ob ich wieder die gleiche Müdigkeit verspüre wie gestern. Im Moment bin ich eh schon müde. Das war jetzt kurz so eine Stressaktion, wenn der Stress dann nachlässt fällt man erstmal in ein Loch. Eigentlich wollte ich ja ins Fitness heute, war wieder nichts. Jetzt reicht es frühestens wieder am Samstag. Puh, wenigstens war ich am Montag, sonst würde ich mich jetzt ziemlich ärgern. Oh Mann, es kommt echt immer alles anders als geplant.

Dafür sieht es so aus, als könnte sich mein Vertrag erstmal um 5 Monate verlängern lassen. Dafür habe ich dann ein Projekt an der Backe, hinter dem ich nicht mehr so recht stehe und wo ich schauen muss, was ich da hinzaubern kann, denn ich denke fast, man muss zaubern können, wenn man das schaffen will. Was habe ich mir nur dabei gedacht das so zu unterstützen? Verflixt. Ist zwar schön, wenn ich erstmal länger bleiben kann, aber ich habe dann nur ein knappes halbes Jahr Zeit das hin zu bekommen und nicht so sonderlich viele Mittel dafür. Na egal... eins nach dem anderen.

Dabei ging es mir heute eigentlich ganz gut, war schon fast unheimlich. Ich war relativ gut drauf, habe immer wieder Späße gemacht, mich mit den Kollegen gut unterhalten. War auch heute bei meinem Chef kurz zu einem Gespräch, war auch okay. Alles in allem eigentlich gar nicht so schlecht. Geschafft habe ich auch ein bisschen was, allerdings fehlt mir der Nachmittag jetzt schon. Für die bescheuerte Besprechung hat es noch gereicht, die in der man eh kostbare Zeit totschlägt und danach kam dann kurz darauf der Anruf. Na ja, kann man nichts machen, ist halt so.

Ich habe heute ernsthaft schon daran gezweifelt, ob ich wirklich so gut drauf sein kann und habe gedacht "komm, fang mal an zu grübeln". Hört sich das bescheuert an, was? Aber es hat irgendwie eh nicht so recht geklappt. Mein Hirn fühlt sich gerade an, als ob irgendein Teil ausgeschaltet wäre. Das können doch nicht so schnell die Tabletten sein, oder? Es ist echt seltsam und ich beschreie hier mal lieber noch nichts, denn wer weiß, ob ich nicht gleich nachher schon auf dem Sofa sitze und es geht wieder los. Aber eigentlich bin ich eher dafür früh ins Bett zu fallen. Echt, mein Kopf ist so leer... ganz komisch.

Na gut, dann mach ich mir noch ne Kleinigkeit zu essen und geh dann ins Bett. Ich wäre ja super überrascht von mir, wenn ich mal vor 22 Uhr ins Bett kommen würde. Wäre schon eine super Leistung. Ich lasse es Euch wissen, wie es geklappt hat.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
20.12.2007, 08:48
Guten Morgen Orenda,

hast du gut geschlafen? Ich denke, deine Stimmungslage hat schon auch mit den Tabletten zu tun. Gerade, dass dieses "Grübeln" Pause macht ist schon ganz gut für dich.

So, heute ist nun doch Donnerstag :zwinker: , der ECHTE Donnerstag. Also Dienstag war ich noch den ganzen Tag durcheinander was die Wochentage angeht. Weiß auch nicht, was mit mir los war. Viel geschafft hab ich aber nicht gerade. Gestern hatte ich einen Anflug von Grippe, im Moment geht`s aber wieder. Ich bin direkt nach der Arbeit in`s Bett gegangen mit Wärmflasche und Erkältungstee. Hat wohl geholfen :lachen:

Ich wünsche dir ein gutes Gespräch mit deinem Chef!

Und einen schönen Donnerstag!

Viele liebe Grüße,
malea

orenda
20.12.2007, 09:55
Guten Morgen,

leider habe ich nicht so gut geschlafen. Bin zwar für meine Verhältnisse wieder einmal recht bald ins Bett gekommen, aber ich bin um 4 Uhr wieder aufgewacht und war recht wach. Konnte dann aber doch nochmal einschlafen und hatte einen total schrägen Traum, etwas beängstigend fast schon. Es kamen mein verstorbener Freund und mein neuer "was auch immer" darin vor. Das hatte ich jetzt noch nie. Eigentlich war der Ausgang recht gut und schön, nur leider nicht sehr realistisch. R. war auf einmal wieder zurück, erst habe ich mich gefreut, dann hat auch er gemerkt, dass was nicht stimmt. Er hat sich dann voll über den Jungen aufgeregt, der den Unfall verursacht hat und wegen dem er sterben musste. Dann hat er gemeint, er wäre gekommen, um mich mitzunehmen. Ich bekam auf einmal Angst. Ich habe meinen neuen Freund auf dem Handy angerufen, damit er mitbekommt, was R. gerade zu mir sagt und kommt und mich "rettet". Ich hatte Angst, dass er nicht kommen würde (keine Zeit, kein Interesse... das übliche eben), aber er kam, hielt mich fest und sagte nur, dass er hier wäre und dass er nicht zulassen würde, dass ich mit R. mitgehe. R. sah das alles und meinte nur "ah so ist das" und verschwand. Ich bin aufgewacht, das Ende ist etwas verschwommen, ich weiß nicht mehr ob es okay war für R., dass da der andere war. Ich hatte nur ein sehr seltsames Gefühl bei allem, den R. hat mir leider wieder etwas Angst gemcht in dem Traum. Und ich habe mich anfangs so gefreut, dass er wieder da war, das tat dann wieder weh. Sehr anstrengend.

Na gut, wie es aussieht, wird die Besprechung mit meinem Chef heute schon wieder ausfallen müssen - ich hoffe ein bisschen darauf. So schräg wie ich heute drauf bin, wäre ich nicht böse. Ich habe aber zur Sicherheit mal das, was ich Chef sagen wollte einem Kollegen gegeben, damit wir darüber vorher reden können, das hilft mir vielleicht etwas und muss schauen, dass ich doch vorbereitet bin, falls es doch zu der Besprechung kommt. Ich wäre echt froh, wenn es erst nächstes Jahr der Fall wäre. Haltet mir mal die Däumchen.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
20.12.2007, 17:14
hallo orenda...
und...bist du um das gespräch mit deinem chef herum gekommen????
deinen traum finde ich sehr interessant....aber ich will da nichts hereininterpretieren, denn es ist dein traum und du weißt am besten, was er bedeutet....
ich wünsche dir angenehme feiertage...soweit das möglich ist...ich werde morgen um diese zeit schon in den usa sein....so langsam were ich aufgeregt.....ist erst das zweite mal, das ich ganz allein fliege....na ja, wird schon werden....
also..schöne feiertage und einen guten start ins neue jahr....das es für uns alle besser wird, als dieses...
liebe grüsse
rita

wolfsmond
20.12.2007, 17:26
Hallo Orenda,

ist die Besprechung wieder verlegt worden?
Falls nicht, wie ist es gelaufen.

Ist doch schön, dass Dein Vertrag verlängert wird, auch wenn das Projekt die "Zauberin" in Dir fordert!:zwinker:

Die Tabletten scheinen wirklich schon Wirkung zu zeigen, anscheinend leider auch in Deinen Träumen. Habe keine Ahnung von Traumdeutung, aber ich kann Dich verstehen, dass Du Angst gekriegt hast.

War nicht schon einmal etwas mit Deinem Wasserhahn, oder liege ich jetzt völlig daneben? Hoffe auf alle Fälle für Dich, dass die Geschichte jetzt ausgestanden ist.

Wünsche Dir einen angenehmen Abend und eine erholsame Nacht!
Den Mitleserinnen natürlich auch!

vlg
wolfsmond

orenda
21.12.2007, 09:26
Hallo zusammen,

leider ist die Wassergeschichte nicht ausgestanden, sondern geht in die nächste Runde und das so kurz vor Weihnachten und den Feiertagen. Ich habe eine Mitteilung von den Leuten, die nach der Wohnung unter mir schauen bekommen. Sieht nicht gut aus. Auch im Keller ist die eine Wand schon ganz nass. Das kann nicht der kleine Wasserhahn in der Küche angerichtet haben. Ich fürchte echt, dass da ein Rohr in der Wand nicht mehr dicht ist. Das könnte eine größere Aktion geben und wie gesagt, das noch so am Ende des Jahres, na prima. Gut, dass ich nicht schon gestresst genug bin mit allem anderen, dass dann so was noch dazu kommt. Egal... ich kann es nicht ändern, es wird passieren, was eben passiert.

Meine Besprechung gestern hat nicht stattgefunden, dafür war ich recht fleißig und habe einiges geschafft bekommen. Ich hoffe, dass das anhält, dieser kleine Motivationsschub. Vielleicht sind es wirklich schon die Tabletten. Ich war auch gestern Abend und heute morgen nicht mehr ganz so schlimm müde wie die letzten beiden Tage, vielleicht halten sich ja auch die Nebenwirkungen bei mir zum Glück in Grenzen. Na mal schauen, habe heute ja nochmal eine Therapiestunde, mal sehen was sie dazu meint, dass ich das Zeug jetzt doch gleich nehme.

Ansonsten habe ich Angst vor dem Tag heute - ihn für vielleicht 2-3 Wochen zum letzten Mal sehen, immer noch nicht so recht wissen woran ich da bin und das mit so ungewissen bescheuerten Weihnachtstagen vor mir. Am 24. werde ich nun doch meine Eltern besuchen gehen, wovor ich auch eine riesen Angst habe. Eigentlich am ehesten wegen mir selbst, dass ich selbst mich nicht darauf einlassen kann und schon von Anfang an so voller Abneigung dagegen bin, dass mich ganz schnell alles ankotzen wird. Da können meine Eltern dann machen was sie wollen, hilft alles nichts. Ich habe es schon bei den letzten Telefonaten mit meiner Mutter gemerkt, wie schnell mich eine vielleicht nicht ganz so geschickte Bemerkung oder eine Art von ihr auf die Palme bringt. Das geht bei mir gerade ratzfatz und wenn ich mich dann unwohl fühle und ärgere stelle ich auf Flucht um, will das Telefonat schnell beenden und wenn ich dann daheim bin wahrscheinlich schnell ins Auto sitzen und wegfahren. Davor habe ich Angst. Meine Eltern haben das so auch nicht verdient. Meine Therapeutin meint ja immer, sie hätten es verdient, dass ich zumindest mit ihnen rede. Aber das fällt so unendlich schwer, denn ... ach, es wird doch nichts ändern. Das war doch schon immer so. Keine Ahnung. Auf jeden Fall versuche ich mir heute den ganzen Tag zu sagen, dass dieses Wochenende einfach mal 5 Tage hat und ich dann wieder zur Arbeit "darf" und Leute sehe, wobei das dann wenig Leute sein werden und auch nicht der dabei ist, den ich am liebsten sehen will. Es wird eine beschissene, traurige Zeit. Sehen wir der Tatsache doch ins Auge. Scheiße!

Na gut, ich tu hier mal was.

Liebe Rita, ich hoffe, Du hast eine schöne Zeit in USA! Wünsch Dir alles Liebe!

Und allen anderen einen schönen Tag!
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
21.12.2007, 15:23
Erstmal @ Rita


Liebe Rita, ich hoffe, Du hast eine schöne Zeit in USA! Wünsch Dir alles Liebe!
das wünsche ich dir auch!

Hallo Orenda,
ich hoffe, dein Tag heute war oder ist okay!

Mit dem Wasserschaden das ist blöd. Aber bezahlen muss das doch der Vermieter, oder? Ich wünsch dir wenig Dreck und Lärm (durch irgendwelche Handwerder meine ich) in den nächsten Tagen.

Ich würde deine Angst vor Heilig Abend bei deinen Eltern heute nochmal mit der Therapeutin besprechen. Vielleicht kann sie dir gute Tipps geben, wie du das besser aushalten kannst und ihr doch noch einen schönen Heilig Abend verbringen könnt. Denn das wünsche ich dir von ganzem Herzen :liebe: !

Vielleicht wird die Zeit zwischen Weihn. und Neujahr in der Firma garnicht so schlimm, nur weil ER nicht da ist.
Du kannst dich ganz auf deine Arbeit konzentrieren und kannst für dich herausfinden, ob dir an deiner Arbeit was liegt, oder ob du nur wegen IHM gern hingehst.

LG,
malea

orenda
21.12.2007, 22:54
Hallo ihr Lieben,

ich bin heute so was von fertig. Eigentlich wollte ich gerade ins Bett, aber der Rechner lief noch. Kopfweh habe ich auch. Ich habe heute einfach zu viel geweint.

Manchmal denke ich wirklich, ich halte meine momentane Situation einfach nicht mehr aus. Ich will eine Pause, ich will nicht mehr. Warum ich, warum ausgerechnet ich, warum muss ich mich damit rumschlagen und warum verliebe ich mich gleich wieder in den falschen, in jemand der zwar nicht abgeneigt ist, aber doch nicht da ist. Das ist doch scheiße. Sorry, aber so ist es einfach. Kaum hatten wir uns heute verabschiedet, ging es mir schon mies. Ich saß im Auto auf dem Weg zur Therapie und haben geheult und geheult. Nach der Therapie habe ich mich ins Kaufhaus geschleppt, doch noch ein paar Weihnachtsgeschenke kaufen. Bin auch fündig geworden, es hat ablenkt. Kaum saß ich wieder im Auto auf dem Weg nach Hause, musste ich schon wieder weinen. Daheim dann gleich wieder. Ich hasse meine Situation, ich hasse das allein sein, ich hasse meine Hilflosigkeit, ich will so doch nicht leben, was soll das alles? Ich bin so traurig, traurig, dass er nicht mehr da ist, mich verlassen hat, einfach so, obwohl er mir versprochen hat, ich müsste mir keine Sorgen machen, ihm würde schon nichts passieren. Wie konnte er so was versprechen und dann so schnell sterben? Ich kann es manchmal noch immer nicht glauben. Es kann doch nicht wirklich passiert sein, ich will ihn endlich wieder haben.

Das wird das traurigste Weihnachten und Silvester, das ich je erlebt habe. Ich hasse es jetzt schon. Dabei denken einige Leute an mich, habe sogar richtige Post bekommen heute. Einen Brief, der total lieb war. Eine aus der Urlaubsgruppe hat mir eine Weihnachtskarte geschickt und ein kleines Fotoalbum mit Bildern aus unserem Urlaub. Das war so lieb, ich musste gleich wieder weinen. Und ein Freund hat eine liebe Weihnachtskarte geschrieben. Was eigentlich in den anderen Strang hier passen würde, ob man Trauernden einen Weihnachtsgruß schicken soll. Also ich habe mich sehr gefreut und es war eine neutrale Karte und passende Worte, die die Situation nicht totgeschwiegen haben und darüber weggegangen sind, sondern die sie angesprochen haben. Wünsche, dass 2008 besser wird, lebbarer (wie Melissa auch schon geschrieben hat in dem anderen Strang).

Oh Mann, ich bin gerade so verzweifelt, so einsam und so unendlich traurig. Und habe einen Kopf, der gleich zu platzen droht, so sehr schmerzt er. Ich muss ins Bett. Morgen wird ein super stressiger Tag, ich habe keine Ahnung, wie ich das alles packen soll. Ich habe Programm von 9 Uhr morgens bis zu einem Treffen um 20 Uhr abends - mal schauen wie lange ich da dann noch aushalte. Hoffentlich tut sich wenigstens was wegen der Wassergeschichte.

Gute Nacht Euch allen.
Liebe Grüße,
orenda

orenda
22.12.2007, 23:11
Ich habe den Tag heute irgendwie nur halb geschafft. Ab irgendwann nachmittags war die Luft raus. Dauernd gingen aber auch Leute ein uns aus wegen dieser blöden Wassergeschichte. Ist wohl doch so was wie ein Wasserrohrbruch, auf jeden Fall ist ein Wasserrohr kaputt. Die werden am Donnerstag in der Wohnung drunter anfangen die Wand aufzuklopfen und zu schauen, ob die Ursache direkte da liegt. Kann aber auch gut sein, dass das Rohr weiter oben kaputt ist, was dann heißen würde, dass sie bei mir auch die Wand aufreißen müssen. Schrecklich. Wasser sucht sich halt irgendwie seinen Weg und der geht dann eben nach unten. Kann also echt gut sein, dass es in irgendeiner Wohnung ist, das wird sich am Donnerstag hoffentlich rausstellen. Ich kann nur hoffen, dass es echt gleich unten ist, sonst habe ich ein schönes Jahresende mit einer aufgerissenen Wand im Bad. Diese Aktion und die Einkauferei heute hat mich den letzten Nerv gekostet, irgendwie war ich danach so kaputt, dass ich einfach nur noch daheim geblieben bin. Kein Sport mehr und mein Treffen abends habe ich auch abgesagt. Es war mir einfach zu viel. Dafür habe ich mich aufs Sofa gesetzt, DVD geguckt und gestrickt. Na ja, ein bisschen zumindest.

Ich fühle mich schon wieder ganz schrecklich alleine. Und ich habe ein wenig mit "ihm" hin und her gemailt und wieder dumme Sachen rausgelassen, weil er nicht das geschrieben hat, was ich gerne hören wollte. Ich hasse mich dafür, ich bin so bescheuert, warum kann ich das nicht einfach bleiben lassen, warum bin ich mir selbst einfach nicht mehr wert, dass ich mir sage, dass ich das nicht nötig habe, was ich da oft tue oder sage? Ich versteh es nicht, aber ich verstehe zur Zeit die Welt eh nicht mehr so richtig.

Oh Mann, ich muss doch einfach irgendwie die Zeit bis 7.1. überstehen, dann kann sich alles wieder ein bisschen normalisieren. Also zumindest zu dem schon bekannten schrecklichen Alltag zurück kehren. Dumm ist nur, dass ich die Zeit bis dahin eigentlich sinnvoll nutzen sollte und nicht nur einfach durchstehen. Keine Ahnung, wie ich das auch noch schaffen soll. Aber jetzt gehe ich erstmal ins Bett, vielleicht läuft es ja morgen besser. Wobei ich das Gefühl habe, an das alleine sein werde ich mich nie gewöhnen und ich will es eigentlich auch gar nicht. Weil ich eben nicht alleine sein will. Dumm nur, dass ich dazu gezwungen bin.

Traurige Grüße,
orenda

wolfsmond
23.12.2007, 08:58
Liebe Orenda,

ich drück' Dir mal die Daumen, dass der Wasserrohrbruch in der Wohnung unter Deiner ist und die Wand im Bad nicht aufgestemmt werden muss.

Ansonsten schleppen wir uns wohl alle irgendwie durch diese Weihnachtszeit, die in diesem Jahr für uns gar keine ist.
Wünsche Dir viel, viel Kraft und etwas Ablenkung in Deiner freien Zeit.
Hoffe das der morgige Besuch bei Deinen Eltern auch einigermaßen erträglch für Dich wird.

:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

orenda
23.12.2007, 23:10
Liebe wolfsmond,

danke für Deine lieben Worte. Auch ich wünsche Dir für die kommenden Tage eine große Portion Kraft!

Oh Mann, wenn mir vor einem Jahr jemand gesagt hätte, wie mein nächstes Weihnachten aussehen wird, ich hätte es nicht glauben können und ich kann es auch jetzt kaum glauben, obwohl ich mitten drin stecke.

Ich weiß noch genau was R. mir letzte Weihnachten geschenkt hat, was ich ihm geschenkt habe. Seit wir zusammen waren, hatten wir unser eigenes Weihnachten gefeiert. Anfangs konnte er gar nicht verstehen, dass ich dauernd ein eigenes kleines Weihnachtsbäumchen wollte. Wir waren doch beide nicht gläubig und irgendwie gab es da halt dieses Weihnachten, weil es eben alle feiern. Ihm hat es nichts bedeutet. Aber irgendwann hatte er es akzeptiert, dass ich eben mein Bäumchen brauchte und wahrscheinlich hätte er sich gewundert, wenn es auf einmal anders gewesen wäre. Und wer weiß, vielleicht hat es es nicht zugegeben, aber es hat ihm wenigstens auch ein bisschen gefallen. Ich weiß es leider nicht und fragen geht ja nun nicht mehr. Dieses Jahr gibt es kein Bäumchen, ich habe gerade mal für zwei gute Freunde nun doch ein kleines Geschenk besorgt und ein kleines Mitbringsel für meine Eltern. Mir ist einfach nichts eingefallen und bevor ich irgendeinen Schwachsinn verschenke, den niemand will, lass ich es lieber. Wenn, dann mache ich mir grundätzlich Gedanken zu einem Geschenk, es soll passen und wenn es gerade nichts passendes gibt, dann tut es mir leid, dann gibt es das nächste Mal wieder was, wenn jemand vielleicht auch gerade gar nicht damit rechnet. Ich wünschte, diese Tage wären schon vorbei. Quatsch... ich wünschte, ich könnte die Uhr ein Jahr zurück drehen. Dieses bescheuerte 2007 vergessen, was für ein Horrorjahr, zumindest seit dem 15. April. Es dauert gar nicht mehr so lange und es wird ein Jahr vergangen sein. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich vor dem Jahr danach noch größere Angst habe. Jetzt ist jeder Tag der erste ohne ihn, aber schrecklich wird es doch erst, wenn es das zweite Mal so sein wird, denn das macht es nur gewisser, dass es nun immer so sein wird.

Ich war heute den ganzen Tag alleine. Ich habe nur kurz mit einem Freund telefoniert, das war alles. Ich fühle mich unendlich einsam. Ich konnte den Tag zwar zunächst einigermaßen genießen. Habe sehr viel geschlafen, dumm ferngesehen und gestrickt, nur ein bisschen aufgeräumt und war dann gleich wieder faul. Aber jetzt, jetzt fühlt es sich wieder schrecklich an.

Morgen fahre ich zu meinen Eltern. Ich habe mir noch nicht einmal überlegt, wann ich losfahren werde. Mich zieht nichts hin und doch wäre es auch nicht gut einfach hier zu bleiben. Ich weiß nicht. Ich habe heute nachgedacht, wie es wohl werden wird. Meine Mutter hat mir gesagt, dass sie doch einen Weihnachtsbaum gemacht hat bzw. machen wird. Ich will keinen Weihnachtsbaum haben, wieso hat sie das getan? Ich will nicht, das morgen ein "besonderer" Tag ist, ich will nicht, dass was anders ist als sonst. Normalerweise haben meine Mutter und ich früher den Baum gemeinsam geschmückt, als ich noch daheim gewohnt habe. Am hl. Abends vormittags hat mein Vater den Baum aufgestellt und meine Mutter und ich habe ihn dann geschmückt. Wehe meine Mutter kommt morgen auf die abartige Idee, dass wir den Baum erst noch schmücken müssen. Ich könnte es nicht ertragen. In meiner momentanen Launigkeit würde ich sofort wieder ins Auto sitzen und wieder heim fahren. Heim... was heißt das überhaupt? Neulich saß ich im Auto und fuhr hier durch die Stadt, mir ging der Name der Stadt durch den Kopf und mir kam es auf einmal so unrealistisch vor, dass ich hier wohne. Warum wohne ich in dieser Stadt? Ich hätte nie gedacht, dass ich hier mal lande. Und ich bin doch nur wegen R. hier und jetzt ist er nicht mehr hier und ich kenne noch kaum jemanden. Das ist doch nicht fair. Es war nie meine Stadt, was mache ich hier?

Ich ertrage es kaum, diese Stille in der Wohnung, keiner mehr da mit dem man reden kann. Niemand mehr da, dem ich meine Liebe geben kann. Na ja, es gäbe ja jemand, aber der will ja nicht so richtig. Und ich bleibe wieder auf der Strecke.

Wieso habe ich eigentlich ein so schlechtes Gewissen, weil ich heute nur faul war? Ich war nicht mal laufen, ich hatte es mir so feste vorgenommen, das Wetter war toll, ich habe seit Montag keinen Sport mehr gemacht und hatte es so feste vor. Und dann war ich zu faul, hatte etwas Kopfweh, bin statt dessen auf dem Sofa eingeschlafen. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, Angst, dass gerade meine Aufraff-Kraft zu Ende ist. Erst habe ich so viel gemacht, bin oft ins Fitness und zum Laufen. Jetzt fange ich an Treffen abzusagen und komme auch weniger zum Sport. Ich will das nicht. Wie bekomme ich die Kurve wieder? Oder brauche ich es gerade einfach auch mal fauler zu sein? Aber das endet dann doch nur damit, dass ich abends ein heulendes Elend bin. Okay, bin ich eh meistens. Aber wenn ich wenigstens das hin bekommen hätte, wäre ich ein kleines Stückchen zufriedener. Jetzt habe ich es mir für morgen vormittag vorgenommen, hoffentlich schaffe ich das.

Jetzt ist es 23 Uhr und ich habe das Gefühl, ich muss endlich was tun, weil ich doch den ganzen Tag so faul war. Das kann doch nicht wahr sein, oder? Was ist bloß los mit mir?

Ihr Lieben, ich weiß gar nicht so recht, was ich euch nun wünschen soll. Denen, die es genießen können, wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest, lebt es, wie ihr es wollt und wie es euch gut tut! Und denen, die wie ich nur irgendwie diese Tage überstehen wollen, denen wünsche ich ganz viel Kraft, ein Wind, der die trüben Gedanken wegpustet so weit es in dieser Zeit nur geht, damit wenigstens ein bisschen Ruhe und Erholung einkehren kann. Ich weiß auch nicht, besser bekomme ich es nicht hin, denn ich weiß nicht einmal, was ich eigentlich selbst gerne hätte. Wie es sein könnte, damit es lebbarer wird. Ich wünsche uns allen, dass das nächste Jahr was positives und schönes bereit hält, etwas, was den Schmerz erträglicher macht und das Leben wieder lebenswerter.

Alles Liebe,
orenda

Inaktiver User
23.12.2007, 23:44
Ihr Lieben, ich weiß gar nicht so recht, was ich euch nun wünschen soll. Denen, die es genießen können, wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest, lebt es, wie ihr es wollt und wie es euch gut tut! Und denen, die wie ich nur irgendwie diese Tage überstehen wollen, denen wünsche ich ganz viel Kraft, ein Wind, der die trüben Gedanken wegpustet so weit es in dieser Zeit nur geht, damit wenigstens ein bisschen Ruhe und Erholung einkehren kann. Ich weiß auch nicht, besser bekomme ich es nicht hin, denn ich weiß nicht einmal, was ich eigentlich selbst gerne hätte. Wie es sein könnte, damit es lebbarer wird. Ich wünsche uns allen, dass das nächste Jahr was positives und schönes bereit hält, etwas, was den Schmerz erträglicher macht und das Leben wieder lebenswerter.
Liebe Orenda,

das hast du sehr, sehr schön gesagt. Es ist wirklich schwer gerade jetzt hier die richtigen Worte zu finden.

Auch ich wünsche Dir und allen Mitlesern viel Kraft für die nächsten Tage. Auch wenn ich gerade nicht so viel schreiben kann, ich denke aber sehr viel an euch und das werde ich auch ganz besonders an den Weihnachtstagen machen :in den arm nehmen: :engel: :in den arm nehmen:

Zwischen Weihnachten und Neujahr werde ich nochmal genauer und ausführlicher schreiben.

Orenda, ich hoffe, dass dein Heiliger Abend mit deinen Eltern gut für dich werden wird.

Ganz liebe Grüße :blumengabe: ,
malea

wolfsmond
24.12.2007, 10:22
Liebe Orenda,

vielleicht bist Du schon unterwegs zu Deinen Eltern?
Hoffe für Dich, dass Deine Mutter so feinfühlig sein wird, nicht mit Dir den Baum schücken zu wollen!

Meine Tochter und ich, werden uns am frühen Nachtmittag auf die Socken machen, um dem "Weihnachts-Kaffee-Ritual" meiner Mutter zu entfliehen. Meine Freundin freut sich schon auf uns! Den Nudelsalat habe ich auch schon vorbereitet!

Das Telefon steht still. Ein Glück!!! Anscheinend traut sich niemand anzurufen. Ist auch besser so!

Mach Dir keine Sorgen wegen Deiner Ruhephase. Du wirst sie brauchen im Moment. Der Sport läuft Dir doch auch nicht weg.
Sei etwas nachsichtiger mit Dir!

Ich drück' Dich ganz fest und wünsche Dir eine erträgliche Zeit!!!
Pass gut auf Dich auf!!!

vlg
wolfsmond

orenda
24.12.2007, 13:00
Oh liebe wolfsmond,

ich wünschte, ich wäre schon unterwegs zu meinen Eltern, das würde heißen, ich hätte es aus meiner momentanen Lähmung rausgeschafft. Ich warte schon darauf, dass das Telefon klingelt und meine Mutter fragt, wann ich denn endlich komme. Und ich sitze hier seit 3 Stunden regungslos im Schlafanzug auf dem Sofa oder auf dem Bett. Jetzt habe ich es gerade mal zum Rechner geschafft. Ich weiß nicht, was los ist, es geht gerade gar nichts. Habe ich so große Angst vor dem Besuch bei meinen Eltern? Ist es die höhere Dosis von den Tabletten, die ich seit gestern nehme? Wobei es gestern eigentlich gut ging. Vorhin war ich zwar kurz mal super müde, aber das ist jetzt etwas besser. Ich weiß es wirklich nicht, ich weiß nur gerade auch nicht, wie ich mich aus dieser Lähmung rausreißen soll. Ich kann es mir nicht vorstellen, heute irgendwann bei meinen Eltern zu sitzen. In dieser Wohnung, die ich nicht mag, in der ich mich nicht mehr zu Hause fühle, in der ich nicht weiß was ich tun soll. Mit Eltern, die besorgt sind, weil es ihrer Tochter so schlecht geht und die aber nichts tun können, weil ihre Tochter auch gar nicht weiß, was sie bräuchte, damit man ihr helfen kann. Macht mir R. wieder lebendig oder sorgt dafür, dass S. mich liebt. Was, das könnt ihr nicht? Ach nee... Sagt mir, dass ich irgendwann, noch rechtzeitig um eine eigene Familie gründen zu können, wieder einen Mann finden werde. Ach, das könnt ihr auch nicht? Tja, dann weiß ich jetzt auch nicht, wie ihr mir helfen wollt. Scheiße.

Was mach ich denn jetzt? Wie komme ich hier irgendwie in die Gänge? Ich versuche jetzt mal wenigstens zu duschen, ganz langsam, Stück für Stück. Das ist doch alles nicht normal, wie kann ich nur so drauf sein? Hey, da ist es wieder - so kann jeder mal drauf sein, nur ich darf das nicht, denn dann habe ich versagt. Es wird mich wohl mein Leben lang begleiten, dieses "ich versage nur" Gefühl. Es ist zum kotzen. Und jetzt, jetzt sollte ich eigentlich nur schauen, dass ich irgendwie aus diese Lähmsituation rauskomme. Es erstmal als Erfolg verbuchen, wenn ich es jetzt schaffe zu duschen und dann schaffe in das Auto zu sitzen und heimzufahren. Wenn ich nur wüsste, was ich da will?

Verzweifelte Grüße,
orenda

Inaktiver User
24.12.2007, 13:58
Hallo Orenda,

du sagst, seit gestern nimmst du eine höhere Dosis. Schau bitte - bevor du dich in`s Auto setzt - wegen den Nebenwirkungen nochmal, ob du auch Auto fahren darfst. Wie weit ist es denn bis zu deinen Eltern?

Tu mir den Gefallen und lies es dir genau durch.

Wenn du so "gelähmt" bist, vielleicht kannst du dich einfach vorher nochmal hinlegen. Auch wenn du nicht schläfst, hauptsache du ruhst dich aus. Es tut mir so leid, dass wir dir nicht so richtig helfen können. Wir können dir aber zuhören und sei gewiss, das tun wir auch. Gib auf dich acht, gerne würde ich morgen lesen, dass der Tag heute doch noch gut verlaufen ist.

Liebe Grüße :in den arm nehmen:
malea

orenda
24.12.2007, 14:13
Liebe malea,

danke für Deine Worte. Ich habe es inzwischen geschafft zu duschen und alles zusammenzupacken, was ich mitnehmen wollte. Ich weiß, dass ich aufpassen muss mit dem Autofahren, wenn ich die Tabletten nehme. Steht im Beipackzettel, habe ich schon gelesen. Ich denke, dass das vor allem wegen der Müdigkeit ist, die man bekommen kann. Die Müdigkeit ist zum Glück wieder weg. Vielleicht war es gar nicht so dumm, dass ich einfach nur auf dem Sofa gesessen bin und halb weggedöst war. Vielleicht macht der Körper das so schon richtig und man sollte öfters mal darauf hören. Zu meinen Eltern ist es nur gut eine Stunde zu fahren und wenn ich heute abend dann wieder heim fahre, werde ich meine zweite Tablette (die andere Hälfte) erst nehmen, wenn ich wieder daheim bin. Jetzt hoffe ich nur auch noch, dass es halbwegs erträglich wird, damit ich mir nachher nicht sagen muss, warum habe ich mir das nur wieder angetan, wusste ich es doch.

Schöne Grüße,
orenda

schach_ulla
24.12.2007, 21:51
Liebe Orenda,
ich hoffe, Du hast es zu deinen Eltern geschafft und es war nicht so schlimm, wie du befürchtet hast.
Ich bin auch bei meinen Eltern und ich bin froh, dass ich diesen Tag irgendwie überstanden habe.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft um durch die schweren Tage zu kommen.
So nun muss noch morgen überstanden werden und dann fahre ich erst mal für ein paar Tage mit einer Freundin weg. Hoffe, das lenkt uns irgendwie ab.

Pass bitte auf Dich auf.

Viel :Sonne: und viele Grüße
Ulla

wolfsmond
25.12.2007, 09:12
Liebe Orenda,

ich hoffe Du bist wieder wohlbehalten zu Hause angekommen???

Wie war es bei Deinen Eltern? So schlimm wie befürchtet, oder wie ich hoffe, doch einigermaßen erträglich für Dich!?

Diese Lähmungserscheinung, dieses sich nicht rühren können / wollen hat Dich bestimmt erschreckt. Aber Du hast wahrscheinlich recht und Dein Körper hat nur mal auf "Sparflamme" geschaltet, damit Du wieder etwas zur Ruhe kommst.

Wünsche mir sehr, dass es Dir heute wieder besser geht und melde Dich bitte mal!!!

besorgte Grüße
wolfsmond

orenda
25.12.2007, 11:49
Hallo liebe wolfsmond,

na wenn so sehnsüchtig eine Nachricht von mir erwartet wird, dann komme ich dem doch gleich mal nach. Ist ja lieb von Dir, dass Du Dir so Sorgen machst. Ich hoffe, Euer Nachmittag mit Nudelsalat bei Deiner Freundin war schön. :smirksmile:

Ich habe es gestern dann endlich noch zu meinen Eltern geschafft. Mittlerweile glaube ich wirklich, dass das die Tablette war. Heute ist es aber viel besser und ich bin nicht gleich so müde geworden. Meine Eltern hatten sich natürlich schon gefragt, ob ich überhaupt noch komme. Vor allem habe ich diesmal gar nicht vorher angerufen, dass ich jetzt losfahre. Ich hasse diese ganze Rumtelefoniererei. Anrufen bevor man losfährt, anrufen wenn man wieder daheim ist... fand ich schon immer schrecklich. Ich weiß inzwischen aus eigener Erfahrung - auf die ich natürlich gerne verzichten könnte - dass man Bescheid bekommt, wenn was passiert ist. Na ja, aber brave Tochter, die ich gestern war, habe ich abends auch noch angerufen, dass ich wieder heil daheim bin. Schließlich war es so kalt und stellenweise glatt, da macht man sich Sorgen. Jaja. Ansonsten war es eigentlich überraschend gut. Es gab keine Vorhaltungen, dass ich so spät komme, dass ich überlegt hatte erst gar nicht zu kommen. Einzig komisch war die Bemerkung meines Vaters gegen Ende bezüglich meiner Depressionen. Er wusste noch gar nicht, dass ich Tabletten nehme. Meine Mutter hat es ihm mal wieder nicht weiter erzählt. Ist auch so typisch in unserer Familie "das sagen wir dem Papa mal lieber nicht". Den Satz kenne ich als Standardsatz aus meiner Kindheit. Ob es um "schlechte" Schulnoten ging, oder irgendwas, was ich in den Augen meiner Mutter verbockt hatte oder um schlechte Gefühle, die ich hatte. Vater sollte nichts wissen. Dämlich. Na ja, auf jeden Fall meinte er, er könne mir ja keinen Wein zum Essen anbieten, da ich noch fahren wollte und ich sagte, ich dürfe eh keinen Alkohol trinken, solange ich diese Tabletten nehme. Womit er dann wusste, dass ich Antidepressiva nehme. Bevor ich gegangen bin, hat er mich festgehalten, in den Arm genommen und gemeint, es würde ihn unglücklich machen, dass ich Depressionen hätte. Ich könne doch keine Depressionen haben, ich hätte doch gar keine Grund dazu. Ich hätte keinen Grund dazu? Ich muss ziemlich dumm aus der Wäsche geguckt haben. Da steht mein Vater, sieht auf einmal verdammt alt und besorgt aus und erzählt mir, dass er nicht versteht wie ich Depressionen haben kann und deshalb Medikamente nehme, ich hätte doch keinen Grund dafür. Gemeint war bestimmt, ich bin doch so ein nettes Mädel und bla, deshalb gibt es keinen Grund für Depressionen, aber hallo. Ich kam mir schon etwas seltsam vor. Ich sagte nur, wenn ich wüsste, was ich tun könnte, damit es nicht so wäre, würde ich das sofort tun. Aber ich kann doch nichts dafür, dass es so ist. Ich kann auch nichts dafür, dass es ein bisschen bei mir mal wieder so ankam wie "nun stell dich nicht so an, was willst du eigentlich, dir geht es doch gut, du kannst nicht depressiv sein". Schön, dass das meinen eigenen Druck nicht noch zusätzlich anstachelt. Oh ich weiß auch nicht. Ich weiß ja, dass er sich nur Sorgen macht und ich weiß, dass es bestimmt nicht leicht ist mir anzusehen wie es mir schlecht geht, aber ich kann nicht alleine aus dem Grund dafür sorgen, dass es mir wieder gut geht. Das ist doch wieder genau das selbe wie sonst auch, ich schaue, dass ich es den anderen recht mache und ihnen geht es schlecht, weil es mir schlecht geht, also schaue ich, dass es mir wieder gut geht. Ja so geht das aber nicht. Es soll mir gut gehen, weil ich will, dass es mir gut geht und nicht weil ich es jemand einfacher oder recht machen will. Na gut, aber alles in allem war der Nachmittag/Abend ganz okay. Ein paarmal saß ich zwar da und dachte nur "Oh R. wo bist du nur, du solltest doch hier jetzt dabei sein", aber das denke ich eh gerade immer wieder.

Heute kann man mich dafür wegwerfen, ich habe so Bauchweh. Hab zwar gerade eine Tablette genommen, aber die hilft noch gar nicht. Ich hoffe, das gibt sich jetzt dann, denn ich bekomme nachher ja Besuch. Ich habe mir noch null Gedanken gemacht, was ich mit dem zusammen dann anstelle und ich kann mir auch noch gar nichts vorstellen. 1000 Dinge, die ich gerne mal machen würde und absolut keine Lust was anzufangen.

Aber jetzt werde ich erstmal was frühstücken, habe ich bis jetzt noch nicht gemacht. Was macht Ihr denn noch heute und morgen? Wie übersteht Ihr die weiteren Feiertage? Ich glaube, das schlimmste an Weihnachten ist für mich vorbei. Jetzt ist es nur noch traurig, dass ich mich wohl leider in den falschen Mann verguckt habe und den vermutlich doch bis 7.1. nicht sehen werde. Bin ja gespannt, wann er sich mal wieder melden wird. Und so neidisch... auf die ganze Familie die er hat, wie er es schafft seine Zeit zu verbringen. Ach je... nicht drüber nachdenken, ich wünschte halte, ich könnte daran teilhaben, aber das wird wohl nie so sein. Egal... auch darüber wollte ich nicht mehr nachdenken. Es kommt eh nichts dabei raus, es liegt gerade nicht in meiner Hand und in meiner Kraft. Also sein lassen.

Die nächste Angst habe ich dann vor Silvester... aber bis dahin sind ja zum Glück noch ein paar Tage.
Wünsche Euch erträgliche, sonnige, erholsame, entspannende Weihnachtstage.

Grüßle,
orenda

wolfsmond
26.12.2007, 09:41
Liebe Orenda,

schön von Dir zu lesen!

Da war Dein Besuch ja einigermaßen erträglich. Die Bemerkung von Deinem Papa am Schluß, war ja schon etwas merkwürdig.
Aber hake es einfach unter - Ich mach' mir so wahnsinnige Sorgen um Dich! - ab.

Wir haben die Stunden bei meiner Freundin sehr genossen. Es war einfach nur schön. Um 15 Uhr waren wir bei ihr und sind erst um kurz vor 22 Uhr wieder zu Hause gewesen. Ihr Kuchen war sehr lecker und die Würstel und der Nudelsalat haben uns auch sehr gut geschmeckt!
Am Neujahrstag werden wir das Ganze wiederholen.

Gestern haben wir einen ausgedehnten Spaziergang gemacht und ansonsten DVD's geguckt und ich habe gestrickt.

Die Freundin, die sich anfangs sehr intensiv um uns gekümmert hat, hat sich gestern auch mal wieder telefonisch gemeldet. War ein sehr nettes, langes Gespräch. Wir haben uns wieder angenähert.

Die Familie meines Mannes hat sich nicht gemeldet und ich hoffe es bleibt auch so!!!

Heute wird es wohl ein ähnlich "fauler Tag" werden. Morgen müssen wir Beide wieder zur Arbeit. Ich allerdings nur für einen Tag.

Vor Silvester graust es mir auch sehr, aber wie Du schon schreibst, bis dahin bleiben uns noch ein paar Tage.

Was hast Du denn mit Deinem Besuch gestern unternommen?
Ist heute etwas geplant?
Hast Du wenigstens eine sms von Deinem neuen Freund bekommen, oder meldet er sich überhaupt nicht?

:in den arm nehmen: und pass gut auf Dich auf!!!

vlg
wolfsmond

marko
26.12.2007, 11:04
Liebe Orenda,

Du erlebst gerade das Dein Vater (Deine Eltern) nicht mit Dir umgehen können. Glaube mir es gibt auch für Eltern Situation in denen wir überfordert sind. Ich habe es am 13.06.06 selbst erleben müssen, mein Sohn Marko hat an diesen Tag seinen Freund durch einen Motorradunfall verloren. Jedes Wort, jede Geste und der Gedanke das hätte er nie erleben dürfen standen mir selber im Weg. Zuhören war genau das was mein Sohn brauchte und mehr nicht. Seine Trauer, Wut, Verzweifelung und Angst rauslassen, all das zeigen dürfen und die Bedeutung dahinter musste ich erst erkennen lernen „Fang mich bitte auf ich schaffe es nicht alleine“ Er hat es mir gesagt und nur so haben wir es gemeinsam geschafft!

Eltern sind auch nur Menschen ,als der Krebs bei meiner Freundin siegte, ich vergewaltigt worden bin, lernte ich schmerzhaft mit diesem Gefühl leben zu müssen. Meine Eltern waren der jeweilige Situation hilflos ausgeliefert. Warum ihr, wieso konnten wir sie nicht beschützen und wie soll sie das bewältigen waren nur einige Fragen auf die sie selber keine Antworten fanden. Meine Mutter zieht sich zurück und will damit sagen „ wenn Du mich brauchst bin ich für Dich da“ aber genau diese Signale versteht man nicht. Auch jetzt sind sie überfordert, haben ihren Enkel verloren und konnten mich auch davor nicht schützen. ich frage mich immer wieder warum sagen Sie nicht einfach wir wissen wie du dich fühlst und bei uns kannst du dich fallen lassen. Lass deinen Schmerz raus wir fangen dich auf. Mein Papa schreibt es mir und versucht es mit praktischer Hilfe zu zeigen. Nur glaube mir sie lieben uns und genau das ist im Weg um uns einfach zu nehmen. Sie müssen nach vorne schauen, müsse sich vorstellen können das schafft sie schon denn sonst würden sie daran zerbrechen. Während ich Dir diese Zeilen schreibe merke ich gerade dass ich auch nicht besser bin. Meine Tochter hat ihren Bruder verloren und ich konnte sie davor nicht beschützen!
Für diesen Tag wünsche ich Dir noch mal Kraft, er geht vorbei versprochen.

Liebe Grüße :in den arm nehmen:

Birgit

Inaktiver User
26.12.2007, 16:01
hi orenda,

ich wollte mich für deine beiträge bedanken. Die (und natürlich auch die von allen anderen betroffenen mit einem ähnlichen schicksal) helfen mir so sehr in meiner schweren zeit. Ich bin im moment noch ziemlich am anfang meiner trauer, mein mann ist erst seit dem 1.11.2007 nicht mehr bei mir. (ein licht für dich schatz ich liebe dich!)

Es ist so traurig, dass wir so jung unsere lieben verloren haben. Das Forum hilft mir echt über die schwere zeit hinweg.

@schach_ulla, danke für deine antwort auf meine PN

@haferflocke, auch dir: vielen dank für deine Nachricht, ich habe mich sehr gefreut,

ulla, haferflocke, ich hoffe, dass das 1-te weihnachtsfest ohne unsere lieben nicht all so schlimm war für euch, ich habe die festtage mit meinen schwiegereltern verbracht. Es war nett, wahnsinnig traurig und schön gleichzeitig. Am Tisch habe ich den platz meines mannes einnehmen dürfen Und neben mir stand nur mehr sein foto...........Wir haben alle viel geweint und uns umarmt.
Am Friedhof war ich auch, am 24. und am 25., am 24.-ten waren soooooo viele leute am friedhof..... (da dachte ich kurz: nicht einmal am friedhof hat man ruhe! )


Wisst ihr, was ich im moment ganz schlimm finde? Meine schwiegereltern und die schwägerin haben den tod meines mannes irgendwie akzeptiert. Ich für mich weiss, dass ich auch abschließen muß und dass mein mann nie mehr zu mir zurück kommt, aber ich weigere mich das zu akzeptieren, innerlich streike ich total, wisst ihr, was ich meine? Ich warte auf irgendwas.....ich weiss nicht was, denn ich weiss, dass er nicht mehr kommt.......aber innerlich habe ich so ein gefühl, dass ich auf etwas warte. Dann bin ich auch ganz ruhig, und irgendwann kommt ein moment, wo "das auf etwas warten" verschwindet, dann wird mir schlecht, ich fange an zu weinen und hab das gefühlt, langsam durchzudrehen. Dann weine ich mich aus, lese ein buch oder im forum, und dann kommt wieder dieses "auf etwas warten" gefühl, wo es mir wieder besser geht....Was ist das?

PS: orenda, ich trage auch ein paar sachen, die meinem mann gehörten, sind aber nur t-shirts und jogginghosen für daheim, denn seine sachen passen mir nicht wirklich:-) aber ich finde es schön, ich fühle mich ihm so viel näher, ich habe auch in der wohnung nicht umgestellt und seine klamotten hängen wie gewöhnlich auf ihrem platz. Und es wird bestimmt noch lange zeit so bleiben. Oft, wenn es mir ganz schlecht geht, dann offne ich seinen schrank, rieche an den klamotten, heule mich tooootal aus, bis ich kopfweh bekomme und dann ist für eine weile gut Im Bad steht auch noch alles von ihm da, sogar seine zahnbürste.......


ich bin unendlich traurig, warum muß ich bloß jetzt diese erfahrung machen? Die hätte ich doch auch in 30 jahren machen können, warum wurde uns das gemeinsame leben und die gemeinsame familie nicht gegönnt, er war noch so jung! Das ist echt nicht richtig so!

Ich bin traurig, umarme euch alle

lg
ILD1

Inaktiver User
26.12.2007, 16:16
nachgedanken........

manchmal denke ich, dass die besten menschen am frühesten gehen müssen und die guten beziehungen und ehen so "vernichtet" werden.

Wieviele beziehungen gibt es, da geht der mann fremd, oder die frau, der mann schlägt die frau, die zwei streiten tagtäglich, menschen lassen sich scheiden, bringen eigene kinder um......und alle dürfen leben............und die, die sich echt lieben, gut funktionierende beziehungen, die werden dann nicht von einem selbst zerstört, sondern von ........ von wem? vom schicksal?

WARUM?????????????????????

orenda
26.12.2007, 19:30
Hallo zusammen,

erstmal schicke ich Euch eine :kerze:, damit in diesen letzten Weihnachtsabend auch noch etwas Licht kommt. Wir haben es fast geschafft, Weihnachten ist vorbei. Wieder um eine Erfahrung reicher und wir haben die Tage irgendwie überstanden. Bei mir war es sogar nicht mal so schlecht, ich hatte es ehrlich gesagt viel schlimmer erwartet. Mein Bekannter ist vor einer knappen Stunde erst gegangen und ich bin so froh, dass er da war und froh, dass wir unsere Freundschaft gerettet haben obwohl es noch vor ein paar Wochen gar nicht danach ausgesehen hat. Auch bin ich froh, dass ich bei meinen Eltern war. Es war nicht das heimatliche Weihnachten, das man sich da wünschen würde, aber es war ruhig und erträglich, das ist doch schon einmal etwas.

Liebe wolfsmond,
schön, dass es bei Deiner Freundin so nett war und ich wünsche Euch, dass das an Silvester auch nochmal klappt. Ich hatte mit meinem Besuch gar nichts besonderes geplant. Wir waren gerade gestern mal etwas spazieren und in einem Kaffee, haben uns da nett unterhalten. Dann waren wir abends bei mir, haben DVD geguckt und zwischendurch gekocht und gegessen. Heute haben wir ausgeschlafen gemütlich gefrühstückt, dann wussten wir nicht so richtig was und ich konnte mich doch noch dazu durchringen, dass ich ihn gebeten habe R.s Schreibtisch mit mir zusammen abzubauen und das Zimmer umzuräumen. Ich wollte ja meinen Maltisch reinstellen und quasi eine Art Malzimmer daraus machen. Das haben wir auch noch gemacht. Danach musste ich erstmal ziemlich heftig weinen und er hat mich einfach nur festgehalten. Langsam sieht nichts mehr aus wie früher, die ganze Wohnung ist umgestellt. Sein Zimmer ist nun auch nicht mehr seins. Na ja, es wird es wohl immer irgendwie bleiben und ich werde nicht drumrum kommen umzuziehen, denn auf Dauer wird das wohl nichts sein, aber im Moment ist es gut. Nun stehen nur die Schreibtischteile noch etwas im Weg rum, aber die kommen früher oder später ja auch noch weg. Und ich muss mich demnächst mal durchringen und einiges zum Recyclinghof fahren. Vielleicht schaffe ich nächsten Samstag da einen Anfang, das wäre toll. Ich habe gerade das Gefühl, ich müsste etwas alten Balast loswerden. Auf jeden Fall war ich dankbar, dass mein Bekannter da war, denn alleine hätte ich es nicht geschafft und das im Arm halten danach tat auch gut. Wir haben dann noch gequatscht und er blieb doch noch bis abends, so dass wir nochmal gekocht und gegessen haben. War sehr gemütlich die Feiertage.

Ach ja und mein "Freund" hat sich auch gemeldet. Gestern kam ganz unverhofft eine SMS - über so was freut man sich dann gleich noch mehr, wenn man nicht damit rechnet. Es kam sogar kurz darauf noch eine zweite hinterher. Dafür dachte ich, dass ich heute vielleicht eine Mail bekomme, aber bis jetzt noch nichts. Und morgen muss ich ja arbeiten, da versuche ich mir die ganze Zeit zu sagen, dass ich lieber damit rechne, dass er nicht kommen wird, damit ich nicht zu enttäuscht bin, wenn er wirklich nicht kommt. Er meinte vielleicht, wusste es einfach noch nicht. Ich habe sowieso ein bisschen Angst vor morgen. Erstens mit so wenig Leuten in der Arbeit, da kann man sich etwas verloren vorkommen. Dann habe ich Angst, dass ich die Kurve zum Arbeiten nicht bekomme. Dabei könnte das ein super produktiver Tag werden - hoffentlich ist nicht genau das das Problem, dass ich mir den Tag zu produktiv erhoffe und dann enttäuscht bin, wenn es nichts wird. Na ja, dann noch die Angst Erwartungen zu haben ihn zu sehen und dann wird das nichts. Und letztendlich noch: hoffentlich klingelt das Telefon nicht irgendwann, das bedeutet dann nämlich, dass ich nach Hause muss, die Handwerker reinlassen und sie mein Bad aufreißen werden, um nach dem Rohrleck zu suchen. Oh Mann, alles nur das nicht, das müsste echt nicht sein. Wer weiß, wie lange ich dann auf einer Baustelle leben muss?! Püh... darf gar nicht daran denken.

Liebe Birgit,
danke für Deine Kraftwünsche. Ich habe durchgehalten und ich werde auch noch den Abend schaffen. Na ja, irgendwie schaffe ich ja alles, was sollte ich auch sonst machen? Ich weiß, dass es meine Eltern nur gut meinen und dass sie mich lieben. Das ist ja meist sogar das traurigste an der Sache. Mein Vater hat mich die ganze Zeit meist auch als recht stark erlebt, denke ich, weil ich ihn nicht unbedingt haben merken lassen, wie schlecht es mir manchmal wirklich geht. Deshalb ist es vermutlich für ihn umso schockierender gewesen, als er hörte, dass seine Tochter Antidepressiva nimmt, weil ihre Therepeutin ihr dazu geraten hat. Schon klar... Hmmm, so schwer es für jemand ist, der so was noch nie durchgemacht hat, einen Trauernden zu verstehen, so schwer ist es manchmal auch anders rum. Obwohl man selbst ja davor noch zu der anderen Gruppe gehört hat, versteht man sie trotzdem nicht mehr. Manchmal denke ich "hey, was ist so schwer daran zu verstehen, ich habe den Mensch verloren, den ich 10 Jahre lang geliebt habe, mit dem ich jahrelang zusammen gelebt habe, der mich kannte wie kein anderer Mensch mich je gekannt hat, was denkt ihr eigentlich, wie es mir geht? Natürlich geht es mir einfach nur scheiße". Tja, aber was braucht man wirklich, wenn es einem so geht, außer den Menschen wieder zurück, den man so liebt und vermisst, was ja nicht geht. Hm, auch irgendwie verständlich, dass es da vielleicht Momente gibt, wo es einfach wirklich nichts gibt, was man tun oder sagen kann. Oh Mann, verdammt schwer und ich raffe es ehrlich gesagt immer noch nicht, wie so was im menschlichen Gehirn abgehen kann. Wie man sich so sehr an jemand gewöhnt, so sehr jemanden liebt, dass es so wahnsinnig weh tun kann, wenn derjenige dann weg ist. Was hat sich die Natur dabei nur "gedacht"? Es muss doch immer mal jemand sterben, früher oder später (wenn so früh, ist es natürlich total schwer), warum reagieren wir also so heftig darauf und werden nur schwer damit fertig? Es ist klar, dass es überhaupt so sein muss, aber es sind jetzt Monate und ich fühle mich nicht so, als ob es besser werden würde. Anders ja, aber besser? Na gut, bin etwas vom Thema abgekommen. Es denkt sich hier manchmal einfach zu gut :smirksmile:

Liebe ILD1,
schön, dass Du geschrieben hast. Es ist auch schön, wenn Dir die Beiträge helfen, dann weiß ich, dass es doch richtig ist, hier auch mein Herz auszuschütten. Habe ja manchmal schon ein bisschen Probleme damit, weil ich gar so offen bin. Hey und ich kann Dich so gut verstehen was das Warten angeht. Ich habe das gelesen und dachte mir, genauso fühle ich mich auch. Zwar ist es bei mir schon länger her, dass R. weg ist (seit April), aber im Moment kommt es ganz massiv dieses Gefühl. Mein Verstand weiß, dass er nie mehr zu mir zurück kommen wird, dass das nicht mehr geht. Ich sehe ihn in letzter Zeit, wenn ich die Augen schließe, auch immer öfter vor mir, oft aber auch, wie er da im Sarg liegt, ganz blass und leblos. Dann weiß mein Verstand schon, es ist vorbei, er kommt nicht wieder. Aber meine Gefühle, meine eigene Sehnsucht nach ihm, die wächst und wächst. Er muss doch endlich wieder kommen. Ich räume hier die Wohnung um, mache dies und jenes, ich will ihm das doch erzählen. Er wäre bei einigen Sachen so stolz auf mich, ich will das von ihm hören. Langsam wird es aber echt Zeit, dass er zurück kommt. Ich ertappe mich manchmal immer noch dabei, wie ich besonders herzzerreißend schluchze, weil ich denke, das muss er doch aber nun hören und endlich ein erbarmen haben und zurück kommen. Komisch, was so ein Hirn manchmal ausbrütet. Aber ja, ich komme mir auch vor, wie wenn ich auf ihn warte, wie wenn ich noch nicht bereit bin wirklich durch und durch zu sagen "okay, ich habe es kapiert, er ist weg und kommt nie wieder, mit allen Konsequenzen".

Jaja... warum? Da sehe ich alte Menschen, die sich kaum noch auf den Beinen halten können, für die womöglich jeder Schritt eine Qual ist. Sicher will ich denen ihr Recht auf Leben nicht absprechen, so ist das nicht gemeint, wenn ich jetzt sage "Warum mein R., warum nicht so ein alter Mensch? Der hat wenigstens ein Leben gehabt, viele Jahre, hatte die Chance eine Familie zu gründen und all dies zu erleben, was R. nun verwehrt bleibt". Ich verstehe es auch nicht, aber da gibt es auch nichts zu verstehen. Es ist so und es wird leider immer so bleiben. Das Schlimme ist, ich glaube auch an nichts, das macht es mir oft noch schwerer. Ich glaube an keinen Gott oder an ein Schicksal. Da ist also niemand, der bewusst was zerstört hat, es gibt niemand den ich verfluchen kann, fragen kann warum ausgerechnet ich, was soll das denn? Es ist die Natur, der Lauf der Dinge. So wie manche Tiere in der Wildbahn eben nicht überleben, eines Tages von einem gößeren, stärkeren Tier erlegt werden. Ja ist so, ich vergleiche uns schon mit den Tieren. Wir machen uns unserer Feinde und Gefahrenquellen meist auch noch selbst - das unterscheidet uns wieder. Wir müssen ja so wilde Sachen machen wie Motorradfahren, mit unverschämten Geschwindigkeiten und nichts um einen rum durch die Landschaft rauschen. Da passiert so was eben. So scheiße das ist und so wenig man im Vorfeld vielleicht darüber nachgedacht hat, dass so was wirklich passieren kann und was dann mit denen ist, die auf einmal übrig bleiben. Alleine! Es gibt kein "verstehen" und es gibt keinen, den man fragen kann "warum ich?". Das macht es ja so besonders hart, denn eigentlich möchte man das ja. So ist man einfach hilflos ausgeliefert. Mir geht es zudem dann so, dass mir immer mal wieder klar wird, mit mir wird es mal nicht anders sein. Ich werde auch sterben und weiß nicht wann das sein wird. Könnte sein, ich habe morgen einen Unfall und überlebe den Tag nicht. Kann aber auch sein, ich sterbe im Schlaf, wenn ich alt und runzlig bin. Ich weiß es nicht. Wird es weh tun, wenn ich sterbe? Werde ich es kapieren in dem Moment? Ich habe Angst davor, aber warum? Weil ich kein "danach" mehr habe, weil ich dann nicht mehr sagen kann "ach, so ist das". Hört sich vielleicht irgendwie seltsam an, aber ich kann es mir einfach nicht vorstellen wie es ist nicht mehr zu sein. Vermutlich lässt sich das aber auch nicht vorstellen. Und man darf vielleicht auch mal darüber nachdenke, aber nicht zu oft und nicht zu lange, sonst wird man verrückt. Eins ist sicher, der Moment wird kommen, irgendwann, aber ich darf mein Leben nicht damit verbringen ihn zu erwarten und mich zu fragen wie er sein wird, sonst vergesse ich das Leben an sich. Puh... und ich neige schon dazu viel darüber nachzudenken und mich dabei oft ganz komisch zu fühlen. Und schon wieder bin ich vom Thema abgekommen.

Na gut, dann schau ich mal, womit ich meine Zeit heute Abend so ganz alleine noch verbringen könnte. Vor diesen ganz alleine Stunden habe ich immer noch etwas Angst. Vor meinen großen Erwartungen in mich selbst, was ich da wohl tolles machen könnte, um dann doch nur vor dem Fernseher zu sitzen und zu stricken oder so. Aber vielleicht mache ich genau das. Morgen muss ich ja arbeiten - hoffentlich, denn wenn nicht wird mein Bad aufgerissen, aber ich glaube, das hatte ich schon erwähnt :knatsch: .

Ich wünsche Euch allen noch einen erträglichen, vielleicht sogar schönen ruhigen Abend. :liebe:

Liebe Grüße,
orenda

orenda
27.12.2007, 16:57
Hallo zusammen,

ich sitze gerade noch etwas traurig bei der Arbeit. Traurig, weil der Tag genau so lief, wie ich es schon befürchtet hatte. Ich war total unproduktiv, habe nur ein bisschen was hin bekommen. Ich habe mich ziemlich alleine gelassen gefühlt. Außer mir sind nur zwei andere Kollegen da, die ihre Büros noch dazu einen Stock höher haben. "Ihm" war ich mal wieder nicht wichtig genug. Es kam eine Mail, dass er heute und morgen nicht arbeiten wird, sprich, wir werden uns wirklich nicht sehen, vermutlich nicht vor 7.1. außer ich komme nächste Woche zur Arbeit ohne dass ich müsste (was ich jetzt wiederum noch nicht weiß, ob ich das tue - arbeiten müsste ich eigentlich schon was, so unproduktiv wie ich heute wieder war, sehen würde ich ihn auch gerne, aber ich will nicht kommen und ihm das Gefühl geben, es wäre wegen ihm - na ja, abgesehen davon wird er vermutlich auch nur an einem Tag nächste Woche da sein, also alles unnötig gedacht). Also hab ich zumindest eine Mail zurück geschrieben, irgendwann noch eine SMS und beides blieb mal wieder unbeantwortet. Es ist zum verrückt werden.

Zumindest habe ich keinen Anruf bekommen, dass ich nach Hause muss, weil bei mir die Wand im Bad aufgerissen werden muss. Allerdings kann es gut sein, dass sich das morgen vielleicht noch ergibt. Keine Ahnung, ich weiß ja nur, dass die heute morgen in der Wohnung drunter mal angefangen haben. Wenn ich Glück habe, haben sie da auch die Ursache gefunden und alles wird gut, wenn ich Pech habe, dann müssen sie noch weiter suchen und stehen morgen bei mir vor der Tür. Ich weiß jetzt nicht, ob das ein gutes Zeichen ist, dass ich bis zu dieser Uhrzeit noch nichts gehört habe. Eigentlich hatten sie mir am Samstag gesagt, dass sie sich im Laufe des Tages bei mir melden würden, wenn sie weiter suchen müssten. Kann jetzt sein, sie haben die Ursache wirklich schon gefunden, kann aber auch sein, sie sind nicht so schnell voran gekommen und machen erst morgen in meiner Wohnung weiter. Tja, muss ich mich überraschen lassen. Weiß nur nicht so recht, wie ich das erfahren werde. Denn dadurch, dass ich jetzt nichts gehört habe, werde ich nachher einfach in mein Fitnessstudio gehen und noch etwas Sport machen und eventuell in die Sauna gehen. Dann muss ich ja nicht so bald daheim sein, wie ursprünglich gedacht. Wobei das ein bisschen ein Kampf wird, am liebsten würde ich nämlich heim aufs Sofa. Aber was erwartet mich sonst schon zu Hause... die verdammt leere Wohnung. Ich hasse es.

Dank der Tabletten scheine ich zwar die ganz große Grübelei los zu sein, dafür ist mein Kopf manchmal einfach total leer. Und ich bin so antriebslos, dabei sollen die doch genau das Gegenteil bewirken. Seltsam. Wißt Ihr, was für mich besonders schlimm ist? Ich bin so ein kommunikativer Mensch, ich teile mich so gerne mit und auf einmal bin ich alleine, kann mich eben niemandem mehr mitteilen. Ich ertappe mich in letzter Zeit oft dabei, dass ich überlege, wem ich denn dies und das erzählen könnte, mit wem ich reden könnte. Leider fällt mir selten jemand ein. Entweder passt es nicht - warum sollte ich dem oder der davon erzählen - oder es sind Leute, bei denen ich weiß, die sind gerade mit Baby und was weiß ich was beschäftigt, da brauchen sie gerade noch mich als Quasseltante. Mir fehlt das so, dass ich, wenn ich heimkomme auf einmal niemanden mehr habe mit dem ich einfach reden kann. Zwar war R. auch oft genervt, denn er war ein Mensch, wenn er heimkam, wollte er oft erstmal seine Ruhe haben, aber letztendlich konnte man doch reden. Wir haben es auch viel zu selten gemacht, denke ich jetzt oft. Ich hätte gerne noch viel mehr von ihm gewusst. Wieso war er oft so schweigsam? Und jetzt fehlt mir selbst das bisschen, was er geredet hat unendlich.

Na gut, mal wieder ausgejammert. Ich versuch noch ein bisschen was zu machen, bevor ich mich versuche zum Sport aufzuraffen.

Schöne Grüße und einen schönen Abend,
orenda

orenda
27.12.2007, 18:50
Loch... tief, schwarz, schrecklich. Ich weiß nicht was tun, weiß nicht, wo ich mich anpacken soll, um mich mal wieder rauszuziehen. Bin alleine, so verdammt alleine und versteh es nicht. Bin gerade ganz hilflos, ganz planlos, weiß wirklich nicht was tun. Ich weiß auch nicht, was los ist. Der Tag war so einsam, so frustrierend. Nichts bedeutet mir mehr was bzw. das was mir was bedeutet kann ich entweder nicht mehr haben oder ich bedeute nichts zurück. Ich will nicht mehr. Kann das nicht einfach aufhören? Was mach ich hier denn noch? Ich schaffe gerade gar nichts mehr, kann einfach nur noch weinen, mich bedauern und verzweifeln. Es hat doch eh alles keinen Sinn. Ich weiß nicht mehr wer ich bin, ich weiß nicht mehr was ich will, ich kann mich zu nichts mehr aufraffen. War nicht im Sport, dabei hätte es bestimmt gut getan, ich konnte nicht, wollte nur heim und dann auch wieder nicht. Wusste, wenn ich heim fahre, werde ich eh nur hier sitzen, mal wieder nichts tun und nur heulen. Und jetzt, jetzt sitze ich hier und weiß nicht was tun. Habe keine Ahnung wo anfangen, habe für nichts mehr Kraft. Wieso kann ich mich nicht mehr aufraffen? Es ging doch so lange gut, wenigstens Sport machen. Selbst das bekomme ich jetzt nicht mehr hin. Das kann doch nicht wahr sein. Und ich werde immer enttäuschter von mir. Was soll diese Schnapsidee mit Silvester? Was will ich da denn, das kann nicht gut gehen. Am liebsten würde ich absagen. Am liebsten würde ich mich vergraben - ach, am liebsten würde ich einfach einschlafen und nie mehr aufwachen...

marko
27.12.2007, 19:29
Liebe Orenda,


jetzt aber nicht aufgeben, lass es nicht zu das all Deine Kraftanstrengungen umsonst waren. Du bist wichtig, für uns für die Welt und für eine ganz bestimmte Person da draußen, soll Er nie glücklich werden können nur weil Du Dich aufgibst. Was willst Du Silvester machen vielleicht finden wir für Dich genau das Richtige, vielleicht hast Du es sogar schon gefunden, nur zur zeit keine Lust drauf noch fünf Tage Zeit diese Lust wieder zu finden.. Bitte zeige mir das es besser wird sonst dreh ich ab. Will sagen Deine Stärke immer wieder aus den schwarzen Loch zu fliehen zeigt mir es lohnt sich da durch zu gehen. Du bist nie wirklich alleine versprochen. Ich kenne Dich erst kurze Zeit aber mag Dich jetzt schon. Dein Glück wartet da draußen auf Dich macht sich nur noch größer und dass kann dauern aber es lohnt sich zu warten glaube es mir. Melde Dich bitte!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Liebe Grüße und :liebe: :liebe:
Birgit

Inaktiver User
27.12.2007, 19:51
Liebe Orenda,

wie Birgit schon sagt: Jetzt bloß nicht aufgeben!! Du weißt, morgen kann schon wieder alles ganz anders aussehen. Und Birgit hat Recht, mit Sicherheit gibt es irgendwo schon jemand, der dich irgendwann braucht und liebt.

Platonisch geliebt und gebraucht wirst du schon jetzt von so Vielen. Deine Eltern, deine Freunde, viele von uns hier im Forum. Oft hast du ja Tage, wo du das weißt, manchmal scheinst du da nicht dran zu denken. Lies dir unsere Beiträge durch, dann wirst du es verstehen. Und lies sie dir ruhig immer wieder mal durch, besonders wenn du dich so allein fühlst.

Weißt du, ich höre eigentlich so raus, dass du schon überall auch Freunde hast und alles, wovor du enorme Angst hast, klappt dann doch besser als erwartet.

Du hast schon so große Schritte gemacht, du wirst es schaffen ganz da raus zu kommen.

Liebe Orenda, ich muss jetzt leider weg. Schaue gleich nochmal rein.

Ganz lieben Gruß :in den arm nehmen:
malea

orenda
27.12.2007, 20:13
Ich krabble und krabble. Diesmal habe ich es geschafft, indem ich einen Freund angerufen habe. Erst war er nicht da, dann habe ich meine Mutter angerufen, einfach nur, um jemandem ein paar Sätze zu sagen. Dann hat der Freund zurück gerufen und wir haben gerade eine 3/4 Stunde telefoniert. Das tat ganz gut. Mir geht es jetzt nicht wirklich viel besser, aber es geht. Ich bin hunde müde, vielleicht machen diese Tabletten doch immer noch müde oder es ist, weil ich schlecht geschlafen habe und früh aufgewacht bin. Ich muss heute einfach rechzeitig ins Bett.

Ach der Gedanke ist zu schön, um wahr zu sein, gibt es da draussen wirklich noch jemanden, noch ein Glück für mich? Ich kann es mir manchmal gar nicht vorstellen, frage mich einfach, wie soll ich denn diesen jemand kennenlernen, wenn ich mich in die falschen jemande verliebe und deshalb nicht offen bin für anderes oder mich vergrabe, weil nichts mehr geht. Und selbst wenn ich mich nicht so vergrabe, was mache ich denn schon außer den ganzen Tag arbeiten gehen und dann kaputt sein. Vielleicht noch Fitness, aber da lernt man niemanden wirklich kennen. Und es ist alles so anstrengend und ich bin so ungeduldig. Ich bräuchte doch jetzt jemanden, gerade jetzt, tja und gerade da ist dann niemand da. Das tut so weh!

Ich weiß auch nicht genau, was mich heute so runtergezogen hat. Vermutlich hat es mich mehr frustriert als ich zugeben will, dass "er" mal wieder keine Zeit für mich hat und ich ihm nicht wichtig genug bin. Ich will der Tatsache nicht ins Auge sehen, dass er gerade nicht das geben kann, was ich gerne hätte oder bräuchte. Ich denke dann gleich, er mag mich nicht mehr, aber vermutlich ist es das nicht einmal. Er wird noch immer nicht wissen, wen er nun wie sehr mag, er wird sich keine Gedanken darüber machen, weil er einfach keine Zeit dafür hat. Ich hasse es, ich hasse es, dass seine Welt so verdammt in Ordnung ist und er so viel hat was ich vermisse und dabei noch so von ihm im Stich gelassen werde. So fühlt es sich zumindest an. Ich werde ihn dieses Jahr nicht mehr sehen, er weiß, dass es mir nicht so besonders gut geht (wobei ich nicht weiß, ob er wirklich weiß wie schlecht es mir geht, denn ich traue mich nicht mehr ihm das zu sagen, ich spiele ihm oft was vor, weil ich denke, wenn es mir zu schlecht geht, dann verliere ich ihn sowieso - das ist so krank - ich denke dann halt, was will denn jemand mit so einer abgedrehten Nudel wie mir, sich mit mir belasten), auf jeden Fall, weiß er, dass es mir nicht so gut geht und trotzdem hat er nie Zeit. Das ist doch bescheuert.

Ich mach mir jetzt mal eine Kleinigkeit zu essen und schmeiss mich noch ein bisschen vor den Fernseher bevor ich ins Bett gehe und hoffe, dass der Tag morgen einfach besser wird. Und wieder einmal fühle ich mich wie so ein Stehaufmännchen... nur ganz aufgestanden bin ich diesmal noch nicht, fürchte ich und es wird immer schwerer. Ich muss ausschlafen, das hilft vielleicht schon etwas.

Danke, dass Ihr da seid, Ihr seid großartig :liebe: !
orenda

marko
27.12.2007, 21:12
hallo Orenda,

schau einmal auf meiner Seite nach, vielleicht tut es Dir ja gut!

Versteck Dich nicht hinter einer Fassade, zeig wenn es Dir gut geht aber auch wenn es mal nicht so ist. Du hast Dir Hilfe gesucht und damit Stärke bewiesen und wer Stärke zeigt darf auch Schwäche zeigen. Denn genau so funktioniert unser Leben. Toll wenn genau ich Dir solche Dinge schreibe sollte ich wohl auch mal selber danach handeln.

Liebe Grüße :blumengabe:

Birgit

orenda
28.12.2007, 22:26
Hallo ihr Lieben,

nun muss ich doch auch mal wieder in meinem eigenen Strang was schreiben. Bin manchmal schon ganz verwirrt vom mal da mal dort schreiben.

Ich bin gerade mal wieder in einer meiner "ab morgen wird alles wieder anders und besser"-Stimmungen. Ich weiß gar nicht, ob das so gut ist. Einerseits denke ich mir, ich bin wirklich so müde und so kaputt, mein Kopf fühlt sich heute nicht gut an, die letzten beiden Tage waren irgendwie schrecklich, Weihnachten zwar lebbar, aber so anders, ich habe bestimmt ein paar faule Abende gebraucht und brauche jetzt noch eine gute Runde Schlaf. Aber ich will diese faulen Abende, dieses dauernd Sport ausfallen lassen nicht mehr. Also denke ich wieder, ab morgen mache ich wieder was. Erstmal richtig ausschlafen und dann mit neuer Energie an ein paar Dinge rangehen. Hoffentlich ist es nicht noch zu früh, hoffentlich nehme ich mir nicht gleich wieder zu viel vor. Habe schon wieder einiges im Kopf was ich gerne machen würde. Wenn ich es nicht schaffe, werde ich nur wieder enttäuscht von mir sein. Oh Mann, ich bin schon komisch gestrickt.

Ich muss morgen unbedingt einkaufen gehen, brauche was fürs Wochenende und dann für Silvester - habe keine Lust an Silvester selbst noch losziehen zu müssen, um Lebensmittel einzukaufen. Hmm, Silvester ist natürlich auch immer noch so eine Sache. Am liebsten würde ich ja absagen, aber bis jetzt halte ich durch. Ich kann nur hoffen, dass ich nicht kurz davor schlapp mache. Mit ein paar Kollegen zu feiern und dann noch mit welchen aus der Nachbarabteilung, die ich gar nicht kenne, ist schon seltsam. Was ist, wenn ich das heulende Elend werde? Die sind doch alle fremd, da kann ich doch nicht rumheulen?! Die verstehen ja die Welt nicht mehr. Ach egal... ist noch eine Weile hin, ich kauf erstmal meine Zutaten für den Salat den ich mitbringen soll und weiter denk ich mal noch nicht.

Außerdem würde ich gerne ein paar Sachen zum Recyclinghof bringen. Das kostet mich dann aber Kraft, denn das sind einige Dinge von R. die ich wegtun will. Sie stehen mir nur im Weg rum und das Zeug wird eh keiner mehr brauchen können, aber das ganze Zeug aussortieren, ins Auto laden, auf dem Recyclinghof den richtigen Behälter finden (hört sich komisch an, aber das nervt echt, wenn man alles trennen und was weiß ich wo hin bringen muss). Hach... ich kann mir nur wünschen, dass ich das packe. Wäre schön. Wenn aber nicht morgen, dann vielleicht nächste Woche mal.

Dann will ich Sport machen, ich brauche endlich wieder Bewegung. Sonst sammle ich womöglich ja meine Kilos wieder an :zwinker: . Eigentlich wäre joggen im Wald an der frischen Luft toll. Oder eben Fitness mit anschließender Sauna. An einem Tag das eine, am andern das andere, wäre das beste. Man fühlt sich doch danach so gut, warum kann ich mich dazu nicht mehr aufraffen momentan?

Ach ja... ab morgen... hmm... schaun wir mal. Erstmal gehe ich ins Bett, dann komme ich mal deutlich früher zum Schlafen als sonst.

Liebe Grüße und eine gute Nacht,
orenda :schlaf gut:

Inaktiver User
28.12.2007, 22:44
Liebe Orenda,

ich muss auch morgen noch einige Besorgungen machen. Am besten auch so, dass ich Sylvester nur noch die frischen Sachen holen muss.

Und Sport täte mir auch gut. Oh, ich kann mich echt schlecht aufraffen was zu tun. Dafür bewundere ich dich immer. Also wieder mal ein Vorsatz für`s neue Jahr. Wobei ich vielleicht doch auch morgen mal wieder was mache. Und wenn`s nur ein Spaziergang ist.

Schlaf schön Orenda, ich wünsche dir eine erholsame Nacht und dass du schön lange ausschlafen kannst :schlaf gut: .

Liebe Grüße,
malea

orenda
29.12.2007, 14:13
Liebe malea,

ich habe meine Einkäufe erledigt, und Du? :zwinker:

Auf dem Recyclinghof war ich auch und habe mal einen Anfang gemacht mit dem Entsorgen von überflüssigen Sachen. Ist nicht ganz einfach, denn es gab einen kurzen Augenblick auf dem Heimweg, als ich dachte, wieder ein Stück von ihm weggeworfen. Was er wohl dazu sagen würde? Er war kein großer Wegwerfer, alles was irgendwer noch für gut befinden könnte, brauchen könnte, wirft man doch nicht einfach so weg. Und nun habe ich seinen funktionierenden alten Rechner und Monitor weggeworfen. Aber hier steht das Zeug rum (und nochmal zweimal so viel davon im Keller) und keiner will es, was soll ich also damit? Darauf hoffen, dass irgendwann irgendwer einen alten Röhrenmonitor will? Quatsch. Ich glaube, letztendlich wäre er auch stolz auf mich, denn wenn wir uns dann mal gemeinsam durchringen konnten doch endlich was wegzuwerfen und wegzubringen, dann fand er es, glaube ich, schon auch gut. Wieder etwas Ballast weniger.

Hey, die Sonne verschwindet, was soll das denn jetzt? :ooooh: . Na gut, es putzt sich eh leichter die Fenster, wenn die Sonne nicht drauf scheint. Püh...

Sport wird übrigens nun auch mein Vorsatz fürs neue Jahr. Ich habe zwar gerade mal 2 Wochen Pause gemacht - oho, das fühlt sich gar nicht gut an, aber im Moment geht es irgendwie nicht. Vielleicht hängt diese Schlappheit auch mit den Tabletten zusammen, ich hoffe, das gibt sich dann wieder. Aber dieses Jahr werde ich mich zu nichts zwingen, wenn ich keine Lust habe heute oder morgen, dann halt nicht. Nächste Woche ist auch noch ein Jahr :freches grinsen: . Wie wärs, kleiner Motivationsschub über das Forum hier? Verabreden wir uns doch virtuell zu körperlicher Betätigung (schreibe das extra so, denn da zählt dann auch ein Spaziergang dazu). Erstes "Treffen" 1.1.2008 am Nachmittag? Kleiner Spaziergang, kurze Joggingrunde, kleine Yogaeinheit daheim (man muss ja auch eine Alternative haben, falls das Wetter ganz bescheiden ist) - such Dir was aus, wenn Du magst. Ist nur so eine Idee, ein Vorschlag.

So und nun mache ich hier mal weiter. Wünsche Dir - und allen anderen (hey, wolfsmond, wo steckst Du eigentlich?) einen schönen Nachmittag.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
29.12.2007, 19:38
ich habe meine Einkäufe erledigt, und Du? :zwinker:

Ja, die hab ich auch geschafft. Allerdings musste ich den 2. Supermarkt fluchtartig verlassen, weil ich schon gemerkt habe, dass eine Panikattacke im Anflug war - der Laden war leicht überfüllt. Mir geht`s immer noch nicht besonders, aber schon etwas besser.

Auf dem Recyclinghof war ich auch und habe mal einen Anfang gemacht mit dem Entsorgen von überflüssigen Sachen. Ist nicht ganz einfach, denn es gab einen kurzen Augenblick auf dem Heimweg, als ich dachte, wieder ein Stück von ihm weggeworfen. Was er wohl dazu sagen würde? Er war kein großer Wegwerfer, alles was irgendwer noch für gut befinden könnte, brauchen könnte, wirft man doch nicht einfach so weg. Und nun habe ich seinen funktionierenden alten Rechner und Monitor weggeworfen. Aber hier steht das Zeug rum (und nochmal zweimal so viel davon im Keller) und keiner will es, was soll ich also damit? Darauf hoffen, dass irgendwann irgendwer einen alten Röhrenmonitor will? Quatsch. Ich glaube, letztendlich wäre er auch stolz auf mich, denn wenn wir uns dann mal gemeinsam durchringen konnten doch endlich was wegzuwerfen und wegzubringen, dann fand er es, glaube ich, schon auch gut. Wieder etwas Ballast weniger.

Ich denke, es ist gut, dass du das gemacht hast. Hut ab, das hätt ich gestern nicht gedacht, dass du dich echt dazu aufraffst :knicks:

Hey, die Sonne verschwindet, was soll das denn jetzt? :ooooh: . Na gut, es putzt sich eh leichter die Fenster, wenn die Sonne nicht drauf scheint. Püh...

Das hast du heute auch noch geschafft? Nochmal :knicks:

Wie wärs, kleiner Motivationsschub über das Forum hier? Verabreden wir uns doch virtuell zu körperlicher Betätigung (schreibe das extra so, denn da zählt dann auch ein Spaziergang dazu). Erstes "Treffen" 1.1.2008 am Nachmittag? Kleiner Spaziergang, kurze Joggingrunde, kleine Yogaeinheit daheim (man muss ja auch eine Alternative haben, falls das Wetter ganz bescheiden ist) - such Dir was aus, wenn Du magst. Ist nur so eine Idee, ein Vorschlag.

Die Idee ist klasse Orenda. Bin ich gern dabei!! Ob ich das allerdings am 1.1. gleich schaffe?! Direkt nach Silvester?! Schaun wir mal.

So und nun mache ich hier mal weiter. Wünsche Dir - und allen anderen (hey, wolfsmond, wo steckst Du eigentlich?) einen schönen Nachmittag.

Und ich dir (inzwischen) einen sehr schönen Abend :blumengabe:



Liebe Grüße,
malea

wolfsmond
29.12.2007, 20:00
Liebe Orenda,

hier bin ich!!!:allesok:

Am Donnerstag war ich im Büro und gestern viel unterwegs. Heute Vormittag auch. Anschließend war der "Computer-Doktor" bei mir. Jetzt habe ich wohl alle wichtigen Dateien auf dem neuen Rechner.

Habe mir zwei sehr schöne ausgefallene Lampen gekauft, die wurden heute Nachmittag angeliefert. Sind schon auf ihren vorgesehenen Plätzen gelandet. Gefallen mir ausgesprochen gut.
Bin gespannt was meine Tochter dazu sagt. Sie wird wahrscheinlich heute erst sehr spät zurück sein. Also werde ich mich wohl bis morgen gedulden müssen, bis ich ihre Meinung erfahre.

Ansonsten bin ich froh, dass wir alle Weihnachten gut überstanden haben und jetzt nehmen wir uns als nächstes Ziel Silvester/Neujahr vor.
Für den Morgen, des letzten Tages im Jahr, habe ich eine Einladung einer lieben Kollegin bekommen. Werde evtl. auf ein zwei Stündchen bei ihr vorbeischauen!
Den Abend des 31.12. werde ich sehr wahrscheinlich zu Hause verbringen. Vielleicht zusammen mit meiner Mutter. Da bin ich mir aber noch nicht so sicher. Vielleicht gehe ich auch erst kurz vor Mitternacht zu ihr, vielleicht auch gar nicht, weil ich schon schlafe. Kommt ganz auf meine Tagesform an.

Am 1.1. gehen meine Tochter ich ich wieder zu meiner lieben Freundin. Da freue ich mich schon sehr darauf.

Am 2.1. geht es dann schon wieder ins Büro!!!

Wie gestaltest Du den Jahreswechsel? Ist schon etwas geplant?

Wünsche Dir einen angenehmen Abend und eine gute Nacht!!!
Den Anderen natürlich auch.

vlg
wolfsmond

orenda
29.12.2007, 23:37
Liebe malea,

uh, das mit dem Supermarkt hört sich ja nicht so toll an, ich hoffe, Du hast Dich wieder gefangen. Als ich einkaufen war, musste ich auch zweimal um den Parkplatz fahren, bis ich einen selbigen gefunden habe. Dafür ging es aber drinnen erstaunlicherweise.

Ansonsten finde ich es schön, dass Dir die Idee gefällt mit dem virtuellen Treffen. Ich dachte auch schon, dass es mutig ist, gleich am 1.1. damit loslegen zu wollen, aber zumindest eine halbe Stunde Spaziergang müsste doch eigentlich drin sein. Wir können uns aber auch auf das erste Wochenende im Januar einigen :zwinker: . Hauptsache auf irgendwas. Vielleicht mag ja noch jemand mitmachen. Mal schauen, ich nehme es mir auf jeden Fall vor.

Die Fenster habe ich leider doch nicht mehr geschafft. Ich habe erst die Wohnung geputzt und als ich damit fertig war, wurde es schon langsam dunkel und das ist nun wirklich etwas dumm zum Fenster putzen. Also morgen oder übermorgen. Aber ich bin schon ganz stolz und zufrieden mit dem, was ich heute geschafft habe.

Liebe wolfsmond,
schön, dass Du auch wieder da bist und schön, dass Du die Tage gut überstanden hast. Hey, neue Lampen, nicht schlecht. Ich bin schon sehr darauf gespannt, ob ich nächste Woche ein Sofa für mich finde. Das wird dann auch eine erste größere Anschaffung für mich. Habe halt schon recht genaue Vorstellungen was für ein Sofa ich will, hoffentlich finde ich so was. Bin da schon ein bisschen heikel :knatsch: .

Mein Silvester ist ja schon länger verplant. Ich habe mich jetzt auf das Fest bei einem Kollegen aus einem Nachbarinstitut eingelassen. Den kenne ich so gut wie gar nicht. Eine direkte Kollegin von mir hat mich dazu gebracht. Eigentlich kenne ich da dann so gut wie niemanden. Nur die eine Kollegin selbst, dann ist nochmal einer von unserem Institut dabei den ich kenne und sonst nur ein paar, die ich vielleicht vom sehen her kenne oder gar nicht. Bin gespannt wie das wird. Ich kann es mir ehrlich gesagt noch gar nicht vorstellen. Fängt schon damit an, dass es mich graust, dass ich dann mit dem Auto in die Stadt fahren muss und schon genau weiß, in der Gegend in die ich will, ist es schwer einen Parkplatz zu bekommen. Das liebe ich ja. Aber anders geht es nur sehr schwer und da habe ich keine Lust drauf. Außerdem will ich gehen können, wann ich will, denn wer weiß, wie es mir gehen wird. Alternativ könnte ich auf ein kleines Festchen/Treffen mit alten Freunden, die nun aber nur zu sechst sind und davon kenne ich nun doch auch nur vier von früher. Na ja, steht eigentlich nicht wirklich zur Debatte, wäre ein Notfallplan. Findet nun zumindest in der gleichen Stadt statt, also immerhin machbar. Aber ich habe für das andere eigentlich schon zugesagt. Hm... na ja, mal schauen, ich verdränge noch, denke noch nicht groß darüber nach, wie es nun wirklich werden könnte. Wer weiß, vielleicht sind das ja so nette Leute oder es sind zumindest ein paar dabei, die neue Freunde abgeben könnten. Mal schauen. Ich hoffe nur, dass ich gut genug drauf bin, um mich auf das Neue einzulassen und mich auf die Leute zu konzentrieren. Damit habe ich ja ein paarmal in letzter Zeit Probleme gehabt, das wäre in dem Fall nicht so schön. Aber wenn das der Fall ist, dann habe ich immer noch einen Kollegen da, den ich ganz gut kenne und der auch meine Situation kennt und ganz zur Not fahre ich einfach heim. Ach je, ich wünsch uns einfach, dass es so gut wird, wie es eben geht, dass es überstehbar wird und alles andere darüber hinaus ist eigentlich ja schon großartig.

Also Ihr Lieben, ich werde jetzt ins Bett gehen, noch ein paar Seiten lesen und dann genüsslich ausschlafen. Hoffe ich zumindest. Letzte Nacht habe ich wieder wirr geträumt, aber eigentlich habe ich mich fast darüber gefreut, denn ich habe so geträumt wie früher, so viel auf einmal in einer Nacht und ganz ohne R. im Traum. War zwar nichts tolles, aber irgendwie "normal".

Außerdem habe ich so das Gefühl, dass ich langsam anfange zu begreifen, dass er nie wieder kommt. Es tut zwar immer noch weh ohne Ende und schrecklich sind in letzter Zeit diese Augenblicke, in denen ich meine Augen schließe und ihn tot in diesem Sarg liegen sehen. Das sehe ich immer und immer wieder vor mir, als ob mein Hirn mir einbläuen wollte "merk es endlich, er ist tot". Es fühlt sich trotzdem vieles noch so komisch an und wenn ich in "seinem" Zimmer stehe, das ich ja jetzt umgeräumt habe, kann es einmal passieren, dass ich mich über mein zusätzliches Zimmer und was ich daraus machen kann freue, es kann aber auch passieren, dass ich das Gefühl habe, ich müsste alles wieder zurück räumen, wenn er wieder kommt. Total schräg.

Puh... ich wollte doch ins Bett gehen. Mach ich jetzt auch. Wünsche Euch eine gute Nacht :schlaf gut: . Schlaft schön.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
29.12.2007, 23:40
Gute Nacht :in den arm nehmen: Schlaf schön und träum was Schönes!!!

orenda
30.12.2007, 11:48
Guten Morgen (na ja, so gerade noch...),

habt Ihr gut geschlafen? Irgendwie bin ich gerade ein bisschen traurig, dass ich alleine bin. Würde so gerne mit jemand reden oder einfach nur zusammen sein und bin natürlich mal wieder alleine. Wobei mir aufgefallen ist, dass das seit langem das erste Wochenende ist, an dem ich rein gar nichts vor habe, also mit niemandem verabredet bin und nur Zeit für mich habe. Es fühlt sich etwas seltsam an, aber nicht mehr ganz so schlimm wie noch vor einiger Zeit. Ich kann es nicht richtig erklären. Sicher, ich habe gerade mal wieder ein paar Tränen vergossen, habe R.s Foto zugeschimpft, wie er mich nur so von heute auf morgen verlassen konnte und mich in so eine traurige Situation bringen musste, aber auf der anderen Seite habe ich auch gerade einen Zettel mit einer Aufgabe für jetzt dann gezogen (was es damit auf sich hat kann man in markos Strang nachlesen :smirksmile: ) und freue mich schon fast ein bisschen darauf das dann gleich zu tun. Aber wie immer, wenn ich mich auch mal auf etwas freue ist da gleich darauf wieder diese Leere. Denn es ist niemand mehr da mit dem ich diese Freude teilen kann, dem ich voller Stolz erzählen kann, was ich mache, was ich gemacht und geschafft habe. Das fehlt mir so. Was hätte ich ihm nicht alles zu erzählen? Ich habe doch einiges geschafft in den letzten Monaten. Auch wenn ich oft nur die Dinge sehe, die ich noch nicht geschafft habe und die mich langsam wahnsinnig machen, weil ich das Gefühl habe, da läuft mir die Zeit davon (vor allem die Dinge in der Arbeit). Trotzdem. Ein guter Freund hat mir neulich gesagt, wie sehr er mich bewundert, das bewundert, was ich in letzter Zeit alles geschafft habe. Das tat so gut. Er sagte auch, ich wäre eine tolle Frau. Auch das tat gut. Tja... warum kann das nicht auch der Mann sehen, bei dem ich mir das gerade wünschen würde, dass er es sieht? Hmm... der hat sich jetzt schon seit Freitag nicht mehr gemeldet und das macht mich traurig. Soll ich da einfach die Geduld aufbringen? Vielleicht gibt es wieder eine banale Erklärung, warum er gerade keine Zeit hat oder was weiß ich. Na ja, was bleibt mir übrig, irgendwie habe ich da sowieso schon ein bisschen resigniert.

Ich werde mich jetzt einfach mal an meine Aufgabe machen, die ich mir gerade gezogen habe. Inzwischen ist hier auch die Sonne aufgetaucht, sah erst gar nicht danach aus.

Bis später. Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
31.12.2007, 09:24
Liebe Orenda,

ich hoffe für Dich, das Du mit der Party die richtige Wahl getroffen hast.
Mir persönlich wäre das zuviel Trubel. Aber Du brauchst wahrscheinlich Leute um Dich herum! Wie auch immer, ich hoffe es wird für Dich ein angenehmer Übergang ins Jahr 2008!!!

Ich werde vielleicht kurz zu meiner Mama gehen, oder aber schon im Bett liegen. Hatte zwar auch einige Einladungen, aber immer nur mit mehreren Paaren. Da habe ich absolut keine Lust drauf. Um Mitternacht alleine dazustehen und den Anderen zuzuschauen wie sie sich gegenseitig ein schönes Neues Jahr wünschen. Nee, nee, das muss ich mir nicht antun!

Wünsche Dir und allen Mitleser/innen natürlich auch, einen angenehmen Übergang ins Jahr 2008!!!

vlg
wolfsmond

orenda
31.12.2007, 09:28
Guten morgen wolfsmond,

ich bin gerade erst aufgestanden, sitze im Schlafanzug am Rechner. Wollte eigentlich duschen und einkaufen gehen und schaff es gerade nicht. Ich bin aufgewacht und dachte, ich packe den Tag heute einfach nicht. Mich graust davor heute Abend weg zu müssen und mich graust überhaupt vor heute Abend. Bin gerade etwas hilflos und kurz davor meinem neuen "Was auch immer-Freund" eine dumme SMS zu schreiben. Was ich nicht tun sollte. Oh Mann, wie übersteh ich den Tag nur? :wie?:

Grüße,
orenda

Inaktiver User
31.12.2007, 12:23
Liebe Orenda,

ich kann nur kurz schreiben. Mir geht es heute irgendwie nicht gut. Hab Beine wie Wackelpudding, Ohren- und Zahnschmerzen auf einer Seite, ich weiß auch nicht. Ausgerechnet heute.
Dabei muss ich noch so viel machen.

Ich hoffe, dass es dir gleich besser geht und du deine Silvester-Einladung doch noch annimmst.

Ich wünsche dir einen angenehmen Übergang, werde auf jeden Fall an dich denken und ich wünsche dir ein neues Jahr, das deine Wünsche in Erfüllung gehen lässt!!!

Gleiches gilt auch für alle Anderen. Kann es heute nicht jedem einzeln schreiben.

Ganz liebe Grüße :blumengabe: :wangenkuss: ,
malea

orenda
31.12.2007, 13:25
Oh malea,
das tut mir leid, dass es Dich ausgerechnet heute so mies erwischt hat. :in den arm nehmen:
Ich schick Dir ganz viele Gute Besserungs-Blümchen :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Ich wünsche Dir auch alles alles Liebe, erstmal dass es Dir heute bald wieder besser geht, ruh Dich erstmal ein bisschen aus und dann hoffe ich, dass Du noch all das hin bekommst, was Du wolltest. Und für das neue Jahr ganz viel Kraft und Liebe und alles was Du Dir wünschst. :liebe:

Liebe Grüße,
orenda

orenda
31.12.2007, 17:54
So Ihr Lieben,

mein Salat ist doch noch gemacht. Außerdem habe ich gerade mit einem Kollegen telefoniert, der heute Abend auch dabei sein wird und bin nun etwas beruhigter, da er tatsächlich kommen wird und ich somit jemand habe, der weiß wie es um mich zur Zeit steht und der so bisschen einen Rettungsanker darstellt für mich. Außerdem konnte ich ja heute wenigstens noch ein halbes Stündchen mit "ihm" telefonieren, war auch sehr schön. Meine Fenster sind alle sauber, hoffe ich mal, die nächsten Sonnenstrahlen werden es zeigen :freches grinsen: . Ausgemistet habe ich die letzten Tage ja auch noch etwas, die Wohnung ist auch etwas umgestaltet, wenn man es genau nimmt, steht eigentlich fast nichts mehr da wo es mal war (außer den Kleiderschränken und das wäre jetzt auch zu viel verlangt :zwinker: ). Nun kann das neue Jahr kommen. Was dann wirklich anders werden soll, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht, aber man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Ich wünsche Euch allen einen erträglichen Jahreswechsel. Alleine oder mit Freunden, ganz wie Ihr es wollt und Ihr Euch wohl fühlt. Und ich wünsche uns allen, dass ein besseres Jahr vor uns liegt, ein Jahr, dass die Wunden ein Stückchen weiter schließen wird und vielleicht die eine oder andere schöne Überraschung für uns bereit hält. Kommt gut ins neue Jahr, wir "sehen" uns dann dort wieder. :prost:

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
01.01.2008, 10:52
Liebe Orenda,

zunächst einmal wünsche ich Dir viel Spass bei Deinem heutigen Sportprogramm!!!:zwinker:

Ein Neues Jahr steht jetzt mit aller Macht vor uns und wartet darauf mit Leben gefüllt zu werden.

Ich wünsche Dir, dass es ein liebenswertes, tränenarmes und mit vielen Lichtblicken gespicktes Jahr 2008 wird!!!

Allen Mitleser/innen wünsche ich natürlich auch alles Gute für 2008!!!

vlg
wolfsmond

orenda
01.01.2008, 12:49
Liebe wolfsmond,

danke für Deine guten Wünsche. Auch ich wünsche Dir ein leichteres Jahr 2008 und ich hoffe, Du startest heute Nachmittag mit Deiner Freundin da gleich gut rein.

Mein Sportprogramm... jau... schauen wir mal, ne... drucks... im Moment kann ich es mir noch nicht so recht vorstellen, komme gerade erst aus dem Bett und schlürfe meinen ersten Kaffee. Vielleicht fang ich nur mit einem kleinen Spaziergang oder einer Runde Yoga an. Mal schauen, ist halt ein bisschen spät geworden gestern. Was ja auch mal okay ist.

Ich hoffe malea meldet sich mal wieder und ich hoffe es geht ihr gut??? Malea...? Ich hoffe, Dich hat nicht irgendein Virus, Bazillus oder sonst was erwischt.

Liebe Grüße an Euch alle,
orenda

orenda
01.01.2008, 20:22
Was für ein Tag... ich dachte nicht, dass er so mies werden würde und dass sich alles heute so schlecht anfühlen würde. Oh Mann, was ist nur los mit mir? Ich kann mich nicht aufraffen was zu tun und nun ist der Tag schon wieder fast vorbei. Ich habe heute nur geschlafen hier rumgelesen und geschrieben und gerade endlich noch eine Weile telefoniert. Was wieder sehr sehr gut getan hat. Wenigstens das.

Ich tigere durch die Wohnung, als würde ich auf etwas warten. Auf eine Eingebung, was ich tun könnte, auf einen Anruf, ein "ich denk an dich" von "ihm", auf R. Ich weiß es nicht. Ich laufe durch die Wohnung und weiß nicht, was ich mit mir anfangen soll. Das ist doch schrecklich. Mit meiner Mutter habe ich vorhin nur ganz kurz telefoniert, ich wollte ihr nichts sagen. Wir haben uns für morgen verabredet, was nicht gerade leicht war, weil ich in dem Moment auf nichts Lust hatte. R.s Mutter hat auch angerufen, ich bin nicht ran gegangen, ich habe es nicht fertig gebracht mit ihr zu reden. Saß gerade auf dem Sofa und habe geweint. Wie soll ich denn so neue Kraft finden? Das war doch mein Anliegen, der Titel des Strangs. Ich bin gerade so erledigt und habe so Angst, Angst, dass es mir gerade in einen Schlund herunterzieht, dass es immer schlimmer wird und ich mich irgendwann gar nicht mehr aufraffen kann. Puh... das fühlt sich nicht gut an.

Manchmal könnte ich R. dafür verfluchen, dass er mir das angetan hat. Wie konntest du mich einfach mit all dem hier alleine lassen? Wieso musstest du Motorradfahren, obwohl du wusstest wie gefährlich es ist und wie große Sorgen ich mir immer mache? Du hast doch selbst im Internet und sonst wo nach Gefahrensituationen für Motorradfahrer geschaut und wie man ihnen begegen kann, warum konntest du da nicht entscheiden es einfach sein zu lassen? Hast du mich denn so wenig geliebt, dass du dafür alles aufs Spiel setzen musstest? Ich weiß, du warst nicht schuld, du hast dich vorbildlich verhalten, nichts falsch gemacht und diese Vorwürfe sind nicht ganz fair. Aber dass ich mich 33 Jahren an deinem Sarg stehe war auch nicht fair. Dass ich nun nie das Kind mit dir zusammen haben kann, das ich mir so gewünscht habe ist auch nicht fair. Verdammt, warum hast du nicht besser auf dich aufgepasst, auf mich, auf uns? Es ist so unglaublich, dass es ausgerechnet dich erwischt hat. Absolut kein Draufgänger, Vorsicht in Person, stilles, tiefes Wasser... ausgerechnet du. Wie konnte das nur passieren? Und was soll jetzt aus mir werden? Ich weiß, wie sinnlos diese Fragen sind und dennoch denke ich sie immer und immer wieder. Ohne je eine Antwort zu erhalten. Ich möchte mich endlich darauf konzentrieren können, was mit mir wird, möchte für mich da sein, mir wichtig sein. Und du, du drängst dich dauernd in meine Gedanken. Du hast mich in diese Lage gebracht, ob du es wolltest oder nicht, ich bin jetzt hier. Du nicht mehr - ich hasse es, ich hasse dich dafür. Und ich liebe dich. Scheisse. Wie kann ich akzeptieren, dass es dich nicht mehr gibt, dass ich nun alleine bin, mein eigenes Leben weiter leben muss? Ich will mich endlich wieder anders fühlen, ich fühle mich seit Monaten krank, ausgelaugt, kaputt. Lass mich durchatmen, gib mir eine neue Chance zu leben. Ich weiß, ich will dich einfach nicht gehen lassen, ich will es nicht glauben, ich will dich wieder haben. Aber es geht doch nicht. Lass mich nicht mehr so verloren durch unsere Wohnung tigern. Ich will aufhören damit. Bitte.

Haferflocke
02.01.2008, 09:57
Liebe Orenda,
es könnten meine Worte sein. Ich weine mit Dir...um die Jungs, um uns und um diese beschissene Zukunft, die so anders hätte sein sollen...
Haferflocke

orenda
02.01.2008, 10:10
Hallo Haferflocke,

tut mir leid, dass Du mitweinen musst, ich drück Dich mal :in den arm nehmen: .

Bin gerade etwas frustriert. Wollte meinen "neuen was auch immer" anrufen und erreiche ihn einfach nicht. Allerdings werden sich meine Eltern demnächst melden und dann muss ich los. Hoffentlich finde ich heute wenigstens ein schönes Sofa. So richtig in Stimmung dafür bin ich ja eigentlich nicht. Aber zu was bin ich in letzter Zeit überhaupt in Stimmung. Ich muss die nächsten Tage schauen wieder einen anderen Rythmus in mein Leben zu bringen, sonst wird es nächste Woche hart, wenn ich wieder normal arbeiten gehen muss. Ich will mich endlich mehr auf die Arbeit konzentrieren können. Das kann doch nicht angehen, dass ich mich so runterziehen lasse. Langsam muss doch mal gut sein. Sonst muss ich ja auch noch Angst um meinen Job bekommen und das ist es ja nun wirklich nicht wert. Ich wollte mir so viele Gedanken dazu machen während der Weihnachtszeit und was habe ich gemacht? Gedanken übers alleine sein und einen gewissen Mann, der mich manchmal gerade etwas zur Verzweiflung bringt. Ungerechterweise, denn er kann ja eigentlich gar nichts dafür. Habe mich heute schon gefragt, was ich eigentlich von ihm will und ich könnte es gar nicht so genau sagen, denn im Moment passt irgendwie gar nichts. Ach je, jetzt rede ich wirres Zeug. Mich nervt es so an, wenn was nicht so läuft und klappt wie ich es gerne hätte. Wie heute morgen. :knatsch:

Egal... jetzt werde ich schnell noch eine Kleinigkeit essen, damit ich nicht ganz hungrig los muss - habe mal wieder keine Lust auf Essen, aber mein Magen kann das nicht immer verstehen. Und dann muss ich halt schauen, dass ich das beste aus dem Tag mache. Ich bin es ja eigentlich mittlerweile gewohnt, dass nichts so klappt mit diesem Mann wie es soll. Dass ich ihn nicht erreiche, er keine Zeit für mich hat, wir wieder irgendwas verschieben müssen... es ist immer dasselbe. Vielleicht sollte ich es einfach aufgeben. Nur könnte es dann sein, dass das Loch noch tiefer wird, in das ich falle. Keine Ahnung.

Ach herrjeh... eins nach dem anderen... ich will schon wieder alles auf einmal. Kann mich mal jemand bremsen?

Schöne Grüße,
orenda

Inaktiver User
02.01.2008, 10:41
Ja, ich :zwinker:

Hallo liebe Orenda,

erstmal wünsche ich dir nochmal ein gutes neues Jahr!!!

Dann wollte ich dir letzte Woche schon sagen, wie schön ich dein neues Benutzerbild finde :allesok:

Ich bin tatsächlich schon wieder krank :knatsch: Weiß auch nicht. Irgendwie fang ich mir ständig was ein. Gleich geh ich mal an die frische Luft. Das tut bestimmt gut.

So, das neue Jahr muss einfach besser werden! Wirst sehen, wenn du erstmal ein tolles neues Sofa gefunden hast, wird deine Laune bestimmt ein wenig besser. Suchst du denn was Bestimmtes? Eine bestimmte Farbe? Bin mal gespannt auf deinen "Nacheinkaufs-Bericht". Ich muss gleich erstmal einen neuen Staubsauger kaufen, meiner hat leider gestern den Geist aufgegeben. Das sind so Ausgaben, die kein Mensch wirklich haben muss, oder?

Ich schreibe später nochmal ausführlicher, wollte dir nur schnell einen kleinen Schubs geben :zwinker:

Bis nachher,
LG :blumengabe: ,
malea

wolfsmond
02.01.2008, 19:03
Hallo Orenda,

wie war Dein Sofakauf??? Bist doch sicher fündig geworden, oder?
War's okay mit Deinen Eltern?

Hoffentlich geht es Dir wieder besser. Du klangst ja völlig niedergeschlagen.

EIN SUPERDICKES KRAFTPAKET FÜR DICH GANZ ALLEINE:
:in den arm nehmen::Sonne::blumengabe::Sonne: :in den arm nehmen::Sonne::blumengabe::Sonne::in den arm nehmen::Sonne: :blumengabe::Sonne: :in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

orenda
02.01.2008, 20:04
Hallo Ihr Lieben,

so, mein Tag heute war besser, wenn auch wieder anders, als gedacht. Ich habe "ihn" ja nicht erreicht, das ging noch die ganze Zeit so weiter. Hab es dann vom Handy aus versucht und wurde immer mieser gelaunt. Was natürlich dämlich war, denn mit meinen Eltern ist es schon schwer genug, dann wird es noch schwerer, wenn ich mies drauf bin. Irgendwann hat er dann zurück gerufen und wir konnten mal kurz ein paar Minuten telefonieren. Tja, das wars heute. Zumindest weiß ich mal wieder, dass alles okay ist, er einfach nur keine Zeit hat. Ach je, nichts neues also. Na ja, mittlerweile bin ich ja schon froh, wenn ich weiß, dass es "nur" daran liegt. Auf jeden Fall ging es mir danach besser. Auch super bescheuert, denn ich ärgere mich dann maßlos, dass ich mich davon so beeinflussen lasse und mir so die Stimmung verderben lasse. Ich kann es doch auch nicht erklären. Es ist halt so, dass wenn ich nicht genau weiß "es gibt ihn noch", dann fühle ich mich gleich wieder so alleine. Besser kann ich es nicht erklären.

Jedenfalls habe ich ein Sofa gefunden :lachen: . Allerdings muss ich ca. 8 Wochen darauf warten, so lange hat es Lieferzeit. Na ja, kann man nichts machen, dafür hat es mich einfach sofort angesprochen und war preislich dann auch in Ordnung - was mich verwundert hat. Es war nämlich so, dass ich erst das Sofa gesehen habe, es so neu war, dass es noch nicht mal ausgezeichnet war und ich erst nachfragen musste. Da hatte ich dann schon Bammel, dass es sehr teuer sein würde. Aber als ich den Preis dann gehört hatte, wusste ich, das wird es. Wir haben zwar trotzdem noch weiter geschaut, kann ja nicht gleich das erstbeste Teil kaufen :zwinker: , aber wirklich nichts besseres mehr gefunden. Eigentlich sonst gar nichts mehr gefunden, ehrlich gesagt. Nun muss ich mich halt mal wieder etwas in Geduld üben bis es geliefert wird, aber was solls. Dafür werden sie dann mein altes Sofa gleich mitnehmen und entsorgen. Sehr praktisch.

Außerdem haben sich heute ein paar Leute bei mir gemeldet - wenn ich natürlich mal nicht da bin - püh. Na ja, aber mit zweien habe ich telefoniert und eine Freundin kommt gleich noch vorbei. Jetzt wird gerade irgendwie alles wieder etwas lebhafter und normaler. Ich hoffe so, dass der Trend anhält. Und dann hoffe ich, dass mir morgen nicht mein Bad zerlegt wird. Das ist nämlich das nächste was ansteht, morgen kommt diese Firma, die dann das Leck in der Wasserleitung sucht. *bibber* Hoffentlich finden sie es nicht bei mir. :knatsch:

Mit meinen Eltern war es dann übrigens noch ganz okay, liebe wolfsmond. Das einzige was mir aufgefallen ist, ist dass meine Eltern sich gegenseitig irgendwie nicht so toll behandelt haben, finde ich zumindest. Sie haben nicht richtig gestritten, aber irgendwie dauernd was aneinander auszusetzen gehabt. Irgendwann wäre es mir fast zu viel geworden. Ich weiß nicht, inzwischen bin ich, wenn ich mich mal zu was aufraffe, bei dem was ich tue irgendwie viel ruhiger geworden. Parkplatz... werde ich schon finden, es bringt nichts sich aufzuregen. Viele Leute unterwegs... egal, ich habe Zeit, ich lächel sie lieber mal an, damit sie nicht so mies drauf sind. Usw. Aber meinen Eltern hat so vieles irgendwie nicht gepasst, hatte ich den Eindruck. Ich wollte nur nichts sagen, da ich mir dachte, ich war anfangs ja leider sehr mies drauf, kurz vor dem heulen und sehr wortkarg, vielleicht bin auch ich schuld, dass sie dann wiederum mies drauf waren. Aber irgendwie... es kam mir so bekannt vor. Ich glaube, das war schon immer so, wenn wir unterwegs waren. Hm... na ja, aber damit müssen sie klar kommen und wenn es mir das nächste mal zu viel wird, werde ich es ihnen einfach sagen, dass mit das nicht gefällt und mal schauen, was passiert.

Wie war denn Euer Tag so? Liebe malea, hat Dir die frische Luft gut getan? Was fehlt Dir denn? Wünsche Dir gute Besserung :blumengabe: .

Und Dir liebe wolfsmond, vielen Dank für die Kraftpakete :blumengabe: . Heute hat es auf jeden Fall schon geholfen, ich teile sie mir ein, damit ich mich langsam aufbauen kann - hoffe ich.

Ganz liebe Grüße an Euch,
orenda

Inaktiver User
02.01.2008, 20:28
Liebe Orenda,

Glückwunsch zum neuen Sofa!! Vorfreude ist die schönste Freude, also kannst du dich jetzt 8 Wochen freuen, bis es endlich da ist :Sonne: !

Genau weiß ich noch nicht was ich habe. Ich hab ne starke Erkältung und die ganze linke Gesichtsseite tut mir weh - vom Ohr bis hin zu den Zähnen. Meine Zahnärztin ist noch bis Freitag im Urlaub und die Apothekerin meinte dann, es hört sich eher nach einer Nervenentzündung (Trigenius-Nerv oder so) an. Sie hat mir Schmerztabletten und Wärme empfohlen. Das werd ich jetzt gleich auch wieder machen. Und hoffen, dass es ganz schnell besser wird.

Ich wünsch dir noch einen sehr schönen Abend mit deiner Freundin!!

LG,
malea

orenda
02.01.2008, 23:31
Liebe malea,

oh wow, so habe ich es noch gar nicht gesehen. Ich werde mich bei dem Möbelhaus für die extra lange Vorfreude bedanken, sollten sie sich vielleicht sogar noch verspäten mit der Lieferung :freches grinsen: . Nene, Späßle gmacht. Ich werde einfach versuchen mich darauf zu freuen und nicht zu ungeduldig zu sein. Habe ja ein Foto von dem Sofa gemacht - man muss sich nur zu helfen wissen. Kann ja einen Kalender aus Ausdrucken von dem Foto machen mit 56 Blättern und jeden Tag eins abreißen. :zwinker:

Erkältung und schmerzende Gesichtsseite bis hin zu den Zähnen erinnert mich jetzt an die Nebenhöhlenentzündungen, die meine Mutter häufig hat. Meistens ist sie dann zunächst erkältet und dann kommen diese Schmerzen im Gesicht/Zähnen dazu. Wie wäre es mit Dampfbädern/Inhalieren (schadet bestimmt nicht und vielleicht hilfts) und viel trinken. Selbst hatte ich das auch schon ein-, zweimal, aber seitdem ich immer sehr bald schaue, dass ich mich über den Dampftopf hänge, wenn ich mal erkältet bin (was zum Glück schon länger nicht mehr der Fall war), habe ich damit eigentlich keine Probleme mehr. Du tust mir einfach leid, würde Dir so gerne helfen. Wünsche Dir gute Besserung und dass es ganz schnell besser wird. :blumengabe:

Der Abend mit meiner Freundin war übrigens sehr nett. Mir ging es mal so richtig "normal". Ist das nicht schön :smile: .

Liebe Grüße,
orenda

prinzessin01979
03.01.2008, 00:36
Liebe malea,


Der Abend mit meiner Freundin war übrigens sehr nett. Mir ging es mal so richtig "normal". Ist das nicht schön :smile: .

Liebe Grüße,
orenda

Ja, dass ist sehr schön. Bestimmt ein Zeichen der ( hoffentlich beginnenden ) Heilung! :smile:

orenda
03.01.2008, 08:54
Danke Melissa, das ist lieb. Ich habe es jetzt auch einfach mal so gedeutet. Einfach daran erfreuen, so lange es da ist, das Gefühl.

Puh bin ich müde... bin extra früh aufgestanden, obwohl ich ja die Woche noch frei habe. Aber heute soll ja die Firma kommen, die das Wasserleck lokalisiert. Tja, wie man es macht, macht man es falsch. Extra früh aufstehen und schnell noch duschen - das ist wie eine Einladung dafür, dass die Leute später kommen. :freches grinsen:
Mal schauen, was das heute noch gibt. Ich schlürfe halt so lange meinen Kaffee mit extra viel Milchschaum :tassenkasper: - lecker.

Außer, dass ich müde war, bin ich heute morgen eigentlich ganz gut gelaunt aufgewacht. Ob das noch die Freude ist, dass ich ein Sofa gefunden habe? Oder die Erleichterung, dass diese schrecklichen Feiertage vorbei sind? Oder ob sich einfach so gerade was ändert? Keine Ahnung, ich sollte es einfach genießen, dass es auch mal wieder so sein kann.

Ich glaube, ich schreibe jetzt mal eine Runde Mails an Freunde. Schließlich haben gestern ein paar versucht mich zu erreichen und es leider nicht geschafft. Groß was zu arbeiten anfangen traue ich mich jetzt nicht, denn dann klingelt es bestimmt gleich an der Tür.

Wünsche Euch einen wunderprächtigen Tag, leichte Gedanken oder einfach gar keine :blumengabe:

Liebe Grüße,
orenda

schach_ulla
03.01.2008, 15:01
Liebe Orenda,
deine letzten beiden Beiträge klingen sehr positiv, das freut mich.
Es ist wichtig, sich auch an den kleinen Dingen zu erfreuen und ich glaube, Du bist auf einen guten Weg. Lass Dich :in den arm nehmen: und ich wünsche Dir ganz viel :Sonne: in diesem kalten Januar und hoffe für Dich, dass es aufwärts geht.

Ich bin momentan leider sehr erkältet, aber dafür geht es mir psychisch sehr viel besser.
Ein alter Bekannter, von dem ich lange nichts gehört habe, hat sich bei mir gemeldet, und er tut mir sehr gut. Wir schreiben uns sehr nette Mails. Leider ist die Situation etwas kompliziert, aber alleine das Austauschen mit ihm, ist sehr schön und genau das, was ich jetzt brauche. Ich bin zwar immer noch traurig aber die Trauer ist erträglicher geworden und ich weine auch nicht mehr so viel.

LG Ulla

wolfsmond
03.01.2008, 18:18
Liebe Orenda,

zunächst mal Glückwunsch zum Sofakauf!!! Super, dass Du was gefunden hast.
Welche Farbe hast Du Dir denn ausgesucht? Bin doch sooo neugierig!

Vielleicht waren Deine Eltern einfach nicht so gut drauf und deshalb etwas muffig zueinander. Mach' Dir nicht soviele Gedanken. Wenn das beim nächsten Mal wenn ihr zusammen unterwegs seid wieder so sein sollte, kannst Du Dich ja immer noch "dazwischenschalten"! Oder fragst Deine Mama einfach beim nächsten Telefonat, ob sie Beide an dem besagten Tag mit dem linken Fuß aufstanden wären?

Was gibt es für Neuigkeiten von der Badezimmer-Front??
Hoffentlich gute!

Du musst übrigens nicht so vorsichtig mit Deinem Kraftpaket-Vorrat sein. Kann Dir noch mehr davon schicken!!!:zwinker:

Schönen Abend und eine erholsame Nacht!

vlg
wolfsmond

orenda
03.01.2008, 22:38
Liebe Ulla,

erstmal Dir ganz doll Danke für Deine Worte :blumengabe: , schön mal wieder was von Dir zu hören. Ach und ich finde es auch schön, dass es Dir etwas besser geht. Psychisch natürlich, die Erkältung ist doof, das ist klar. Dafür gute Besserung, bekommst mal einen Erkältungstee von mir :tassenkasper: , vielleicht hilfts!?

Liebe wolfsmond,

ah ist da jemand neugierig :freches grinsen: , aber die Neugier will ich gerne befriedigen. Die Farbe des Sofas läuft unter schwarz, wobei ich das nicht verstehe, denn es ist in meinen Augen grau meliert. Eigentlich wollte ich kein "schwarzes" Sofa, aber das passte einfach und dieses melierte sieht toll aus. Und ich habe inzwischen sehr viele rote/orangene Sachen (Teppich, Kissen, Stoffrollo), da passt das super dazu, finde ich.

Stimmt, vielleicht waren meine Eltern einfach nicht gut drauf, nur dumm, dass mir das so verdammt bekannt vorkam. Es war wie ein "jetzt weiß ich, was mich immer stört, wenn wir gemeinsam unterwegs sind". Von daher kann ich wetten, dass es wieder einmal so sein wird und dann sag ich einfach wirklich was. Basta. Und bis dahin denke ich nicht weiter darüber nach.

Die Badezimmerfront wurde zur Küchenfront. Die haben jetzt in der Küche die Wand aufgerissen, weil die Rohre mehr dadurch laufen. Herrlich, wirklich. Sieht echt übel aus. Morgen früh geht es weiter. Aber wenn alles gut läuft, ist es morgen Mittag erstmal erledigt, zumindest der akute Wasserschaden. Ansonsten müssen sich hier die Eigentümer überlegen, was sie generell mit den Rohren machen, dann so ist es nur eine Frage der Zeit bis wieder was passiert. Ich bin aber schon froh, dass nicht mein Bad gleich aufgerissen werden muss, dass ich morgen auch wieder warmes Wasser haben werde (darauf muss ich nämlich hier seit heute Nachmittag verzichten :knatsch: ) und dass ich nicht gleich nächste Woche noch schauen muss, wie ich arbeiten und Handwerker unter einen Hut bekomme. Zumindest hoffe ich das mal. Bis dann weiter was passiert, muss man schauen, wie lange das dauert. Da denke ich dann darüber nach, wenn es soweit ist. Vielleicht suche ich mir echt auch vorher eine neue Wohnung. Aber ich hab hier doch jetzt gerade alles so schön wenigstens mal umgeräumt. Na mal gucken.

Hey, wo hast Du denn die große Kraftpaketquelle aufgetan, dass Du da so spendabel damit umgehen kannst? :lachen: Finde ich ja prima, aber vergiss Dich selbst bitte dabei nicht :blumengabe: !

Ich habe heute wieder ein wenig über meinen "wie ich ihn nun auch immer nennen soll"-Freund nachgedacht. Habe eine Mail von ihm bekommen. Eigentlich war es eine nette Mail, mir war es schon wieder nicht genug. Ich weiß auch nicht. Dann war wieder so eine Zeile darin gestanden, die mir nicht so gefallen hat. Ich bin gerade so pingelig, was das alles angeht, unglaublich. Ich will so nicht drauf sein. Und vor allem, damit mache ich mir alles kaputt, wenn ich es nicht eh schon getan habe. Ich habe nämlich mittlerweile schon ein ganz seltsames Gefühl... können wir da noch anknüpfen, wo wir aufgehört hatten oder habe ich schon alles "verdorben" mit meiner ewigen Nörgelei und Quengelei? Ich weiss nicht, ich weiss nur, dass ich das nicht mehr machen möchte. Ich war jetzt die 2 Wochen so "tapfer", habe ihn nicht ständig zugetextet mit Mails usw., aber wenn ich mal was geschrieben habe oder mich gemeldet habe, dann habe ich gleich einen Beweis dafür eingefordert, dass ich ihm noch was bedeutet. Ist doch furchtbar. Wieso fällt es mir so schwer zu vertrauen bzw. mal was zu glauben, was man mir sagt? Ich will das nicht mehr... denn dem einzigen dem das wirklich was ausmacht, bin ich selbst. Ihm geht es höchstens irgendwann so auf die Nerven, dass er echt genug hat und ansonsten was solls. Aber ich mach mich selbst damit unglücklich. Ich muss dringend schauen, dass ich wieder etwas mehr unter die Leute kommen, wieder mehr unternehme und mich ablenke und einfach auch neue Leute kennenlerne. So... :schild genau:

Und jetzt geh ich mal ins Bett, denn morgen geht es um halb acht hier wieder los. Nicht direkt bei mir, aber der Handwerker meinte schon, ich würde hören, wenn er wieder da ist :ooooh: . Na prima.

Wünsch Euch einen angenehmen Schlaf, erholt Euch alle gut.

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
04.01.2008, 10:56
Liebe Orenda,

danke, dass Du meine Neugierde gestillt hast. Grau-meliert zwischen Deinen rot/orangenen SAchen, stell ich mir supertoll vor.
Wirst sehen, wie schnell die acht Wochen vorbei sind und Du Dich das erste Mal auf Dein schönes Sofa kuscheln kannst!!! Freu Dich drauf!!!

Ja liebe Orenda, dass mit den Kraftpaketen erstaunt mich selbst etwas, aber ich bin im Moment einfach gut drauf. Froh dieses Schicksalsjahr 2007 endlich hinter mir gelassen zu haben. Obwohl ich mir sehr sicher bin, spätestens im März auf einige Kraftpakete von Euch angewiesen zu sein. Wir werden sehen.

Ja mit Deinem "Freund" ist das so eine Sache, ich hatte Dir ja schon einmal zu diesem Thema etwas geschrieben.
Er lebt ja in einer Beziehung und hat wohl auch nicht die Absicht sich zu trennen, oder habe ich da etwas verpasst?
Würde an Deiner Stelle einfach nicht zuviel Gefühle investieren, bevor er sich nicht endgültig für Dich entschieden hat.
Ich weiß, das willst Du gar nicht hören, aber bist DU Dir nicht zu schade, um einfach auf der "Warmhalteplatte" abgestellt zu werden, bis er mal Lust und Zeit für Dich hat???
Du hast etwas Besseres verdient!!!:schild genau:

Meiner Meinung nach bist Du sowieso nur da reingerasselt, weil Du nach Rainer's Unfall totale Panik hattest. ALLEIN!!! Wie geht es weiter??? Keiner mehr da?!?!? Was mache ich bloß!! Ich halte diese Einsamkeit nicht aus!!! ... und dann war da der Kollege zur Stelle!!! Zwar mit wenig Zeit, aber einer breiten Schulter zum anlehnen und Du hast Dich gerne angelehnt, hast die menschliche Nähe einfach gebraucht, wie die Luft zum Atmen.
Aber, wenn Du ehrlich zu Dir selbst bist! Ist Dein Gefühl für ihn noch genauso wie am Anfang?.........?
Hoffentlich bist Du mir nicht böse, das ich meinen Eindrucj

wolfsmond
04.01.2008, 11:00
...upps, wollte etwas ändern und bin wohl auf's falsche Knöpfchen gekommen!!!

...
Also hoffentlich bist Du mir nicht böse, dass ich meinen Eindruck der ganzen Situation hier mal aufgeschrieben habe!:kuss:

Ich drück' Dich!:in den arm nehmen:

Toi, toi toi für die Küche!!! Hoffentlich bleibt Dein Bad verschont!

vlg
wolfsmond

orenda
04.01.2008, 11:16
Hallo wolfsmond,

Du hast recht, das höre ich nicht gerne. Ich sage mir auch, dass ich was besseres verdient habe, aber ich komme gegen diese Gefühle nunmal nicht an. Na ja und ganz so einfach ist es auch wieder nicht. Ich kannte ihn schon, als R. noch lebte, zwar nur flüchtig, aber er hat mir, ganz ehrlich gesagt, schon beim ersten Treffen gefallen und als ich erfahren habe, dass er mein Kollege wird, fand ich das damals schon sehr nett (und ehrlich gesagt auch etwas verwirrend). Also ganz so dieses "ich habe mir nur eine starke Schulter gesucht" ist es nun leider nicht, wäre vielleicht einfacher, wenn es so wäre. Und seine Trennungsabsichten - hm, darüber haben wir schon eine Weile nicht mehr gesprochen (wann auch), er hat nur mal wieder erzählt, dass er nach Wohnungen geschaut hat. Also ganz vom Tisch ist das auch nicht. Ich weiß es nicht, aber es ist auch zu lästig sich ständig Gedanken darüber zu machen. Irgendwie wünsche ich mir schon auch, dass irgendwann vielleicht ein anderer daher kommt und alles ganz anders aussieht, aber bis dahin versuche ich soweit es geht damit klar zu kommen und das Beste draus zu machen. Hält vielleicht nicht jeder für richtig, aber noch ein "verlassen werden" ertrag ich momentan einfach nicht.

Nun gut, seis drum, die Handwerker sind weg. Wenigstens eine gute Neuigkeit. Zumindest fürs erste. Nächste oder übernächste Woche wird es wieder losgehen, weil ein anderes Rohr auch noch ausgewechselt werden muss, aber das Leck wurde jetzt mal repariert und momentan geht alles wieder wie es soll. Gleich mal am Wochenende in die Badewanne liegen :freches grinsen: .

Und jetzt überlege ich mir mal, was ich mit dem gewonnenen Nachmittag anstelle. Damit hatte ich so gar nicht gerechnet.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
04.01.2008, 21:12
hallo orenda......
hab mich lange nicht gemeldet.....
irgendwie ist mir im moment nicht danach....
wollte auch nur einen kurzen "einwurf" machen.....
wenn du deinen "was auch immer" von dir aus "verlässt", ist es 1. eine aktion von dir....und 2. wirst du nicht verlassen.....
ist mir nur so aufgefallen beim lesen deienes letzten postings....weil niemand davon gesprochen hat, das du verlassen wirst, du aber irgenwie selbstverständlich davon ausgehst.....
liebe grüsse....und ein lebbares wochenende für alle.....
ich werd morgen mal durch den ikea stöbern.....
vielleicht finde ich ja ein paar nette dekosachen, um die wohnung etwas mehr in meine und weniger in unsere zu verwandeln......
noch mal liebe grüsse....
rita

orenda
04.01.2008, 23:42
Hallo Rita,

schön mal wieder was von Dir zu hören, musste öfters an Dich denken und habe mich schon gefragt, wie es Dir so geht. Schade, dass Dir gerade nicht danach ist mehr zu schreiben, aber manchmal braucht man eben eine Pause, ist okay. Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass Du bei Ikea was nettes findest und dass Du die Wohnung ein bisschen neu dekorieren kannst. Mir hat das ganz gut getan. Habe ja auch inzwischen einiges umgestellt und verändert.

Mit dem verlassen werden hast Du insofern natürlich recht, dass ich wieder von einem "verlassen werden" - also meinerseits passiv - ausgegangen bin. Ist mir ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen. Ich habe aber jetzt eigentlich nicht vor ihn zur Zeit von mir aus zu verlassen, dazu hänge ich noch zu sehr an ihm. Ich weiß aber auch nicht, ob Du mir das damit sagen bzw. raten wolltest. Ich glaube, Du meintest eben auch eher dieses, dass ich wie selbstverständlich von verlassen werden ausgehe. Tja... stimmt schon. Keine Ahnung, warum das so in mir drin steckt und warum ich erwarte, dass ich eh verlassen werde. Auf der anderen Seite will ich ja auch nicht jemanden verlassen, nur damit ich nicht diejenige bin, die nachher verlassen wird. Heieiei, jetzt wird es aber ein bisschen viel verlassen :smirksmile: . Ich schließe nicht aus, dass ich irgendwann genug von der ganzen Sache habe und ich dreh mich durchaus auch nach anderen Männern um. Aber sonst hat gerade niemand so richtig eine Chance und gegen das Gefühl komme ich nicht an. Warum sollte ich auch? Ach je, ich bin dabei langsam zu sagen, es kommt wie es kommt. Andere Dinge sind auch wichtig, im Moment vielleicht wichtiger, für die sollte ich mehr Motivation bekommen und für die sollte ich mehr tun (Job etc.).

So und damit ich das morgen kann, gehe ich jetzt erstmal ins Bett. Schlaft alle schön, erholt Euch gut und ich hoffe mal wieder was von Dir zu hören, Rita. :blumengabe:

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
05.01.2008, 13:30
Liebe Orenda,

wie auch immer, wenn "er" Dir noch gut tut, dann genieße es solange wie Du magst!

Warst Du schon Autowaschen? Meins hätte es auch bitternötig, aber bei uns regnet es zur Zeit Bindfäden und Eisregen war auch noch vorhergesagt.

Habe mich den ganzen Vormittag mit Hausarbeit beschäftigt und werde mich nachher auf meinen Ergometer schwingen.
Bei diesem Wetter habe ich nämlich so gar keine Lust vor die Tür zu gehen.

Wünsche Dir für Deinen morgigen Waldlauf ganz viel :Sonne:!!!

vlg
wolfsmond

orenda
05.01.2008, 17:00
Hallöchen,

bin wieder zu Hause. Mein Auto ist auch sauber :smile: . Bei uns regnet es auch den ganzen Tag schon leicht, aber das Auto hatte es einfach so bitter nötig, dass das dann auch egal war. Danach bin ich noch gleich nebenan ins Einkaufszentrum. Meine Herren... ich habe bestimmt 20 min. rumgekurvt bis ich einen Parplatz hatte. War schon drauf und dran einfach wieder heim zu fahren. Dann habe ich aber im hintersten Winkel noch einen Parkplatz endeckt und schwupps, war ich drin :freches grinsen: . Leider habe ich meinen Kalender nicht bekommen, den ich mir eigentlich kaufen wollte. Dafür habe ich mir dann einfach ein Buch gegönnt und diverse andere Kleinigkeiten eingekauft. War zwar total voll, aber eigentlich auch ganz nett, wenn man sich nicht stressen lässt von all den Leuten. Was mir zur Zeit meist nicht so schnell passiert.

So, wenn ich jetzt aber noch in die Fitness wollte, um wenigstens noch in einer Kurs zu gehen, müsste ich sofort los und da ich nun doch etwas kaputt bin und leichtes Kopfweh verspüre, werde ich mir einfach einen gemütlichen Abend zu Hause machen. Bei dem Wetter darf das jetzt auch noch sein. Habe mir ja DVDs ausgeliehen, mein Schal ist auch noch nicht fertig, ein Freund und ich spielen seit 2 Tagen Anrufbeantworter-Pingpong und ich weiß, dass er heute Abend da ist, also hat es dann hoffentlich ausgepingpongt und ich glaube, damit ist der Abend schon ziemlich gefüllt. Außerdem wollte ich gegen später noch einen leckere Lauch-Käse-Suppe kochen, hat mich heute so angemacht, hatte ich schon lange nicht mehr. Hmmmjammi.

Bin etwas in Sorge, dass das Wetter morgen wieder so besch...eiden wird. Aber ich geh laufen, egal wie das Wetter ist :schild genau: . Aber vielleicht kommt ja auch der Sonnenschein von Dir hier an, das wäre natürlich prima.

Fein, dann leg ich jetzt mal ein wenig die Füße hoch :entspann: .
Schönen Abend Euch allen,
orenda

wolfsmond
05.01.2008, 17:32
Liebe Orenda,

bin heute Nachmittag nicht auf meinen Ergometer gekommen. Ein Anruf hat den nächsten gejagt. Habe das Strampeln jetzt auf morgen Vormittag verschoben!

Dafür bin ich mit meiner Bügelwäsche und dem Haushalt komplett durch.

Mein Auto ist immer noch schmutzig, es sei denn der Regen hat ganze Arbeit geleistet.:freches grinsen:

Wünsche Dir einen angenehmen Abend.
Den anderen natürlich auch.

vlg
wolfsmond

orenda
05.01.2008, 17:38
Arghhh... Bügelwäsche, verflixt, ich wusste ich habe was vergessen!
:ooooh:

Dir einen erholsamen Abend! :blumengabe:

wolfsmond
05.01.2008, 17:49
... macht doch nichts, oder schreit Deine Wäsche etwa???:ooooh:

Dir auch einen erholsamen Abend!

vlg
wolfsmond

orenda
06.01.2008, 10:31
Guten Morgen Ihr Lieben,

ja, liebe wolfsmond, meine Wäsche hat schon fast geschrien :freches grinsen: , denn die liegt da schon recht lange und wollte endlich weggeräumt werden. Aber ich habe das gestern dann gleich noch erledigt. Der Hammer war nur, dass ich vielleicht eine halbe Stunde bevor ich Deine Nachricht gelesen hatte, noch an der Wäsche vorbei gelaufen bin und dachte, ah, bügeln und bis ich dann am Rechner saß, hatte ich das wieder total vergessen. Langsam glaube ich echt, dass mein Kopf einfach zu voll ist. Da fallen dann manche Dinge einfach wieder raus. So lange es so was popeliges ist wie die Bügelwäsche ist es ja wurschd, aber wenn es dann mal wichtige Sachen werden, wird es ärgerlich :zwinker: .

Ich habe mir gestern ein Buch geschenkt - war meine Belohnung für die tapfer durchgestanden Zeit :freches grinsen: . Leider habe ich ja meinen Kalender nicht bekommen, deshalb das Buch. Normalerweise halte ich von so Ratgeber-Büchern nicht so arg viel, aber ich habe mit jetzt tatsächlich ein Buch gekauft "Optimismus-Training". Darin wird recht viel beschrieben, wie das menschliche Denken funktioniert und das hat mich einfach total angesprochen, eben weil ich so super viel am Denken bin. Vielleicht, dachte ich, komme ich so mal dahinter warum ich das tue und wie ich das vielleicht auch in andere, positive Bahnen lenken kann. Habe schon ein bisschen reingelesen und quergelesen. Unter anderem beschrieb der Autor auch, dass wir heutzutage so vielen Reizen ausgesetzt sind, dass es nicht verwunderlich ist, dass wir so viel denken. Und jeder Gedanke ist eigentlich ein Bild, wir würden in Bildern denken und wenn wir zwei Dinge denken, dann sind das zwei Bilder und nicht unbedingt beide Dinge in ein Bild zusammengefasst. So kommen wir auf ein paar Tausend Bild-Gedanken täglich. Wow... Bei mir sind es bestimmt noch mal einige hundert mehr :ooooh: . Kein Wunder, ich habe das Gefühl, dass da ein niemals endender Film in meinem Kopf abläuft. Bin schon sehr gespannt, was er noch schreibt, vor allem, wie man damit am besten umgeht und dem ganzen was positives abgewinnt.

Leute Leute, zur Zeit habe ich richtige Probleme mit dem Einschlafen. Ich brauche ewig, bis ich eingeschlafen bin. Schrecklich. Das kenne ich von mir gar nicht. Da liege ich total wach im Bett, sobald ich mich in selbiges begeben habe. Ich hasse dieses Wachliegen. Da kann man sich dann auch super viele Gedanken machen. Gestern kreisten sie zunächst um die Arbeit und was ich alles tun muss und worüber ich mir Gedanken machen sollte. Als ich dann heute morgen aufgewacht bin, musste ich gleich wieder daran denken und R. fehlte mir wieder unendlich. Ich hätte so das Bedürfnis mit ihm darüber zu reden. Was soll ich mit meiner Arbeit machen? Soll ich das mit der Promotion wirklich versuchen, wenn ja wie? Kann das da überhaupt funktionieren? Will ich es wirklich? Und wenn nicht, was dann? Oh Mann, er war da immer so schön logisch, hat mich aus der Gefühls-Wirrwarr-Welt diesbezüglich zurück geholt. Ich merke jetzt, wie ich anfange über all die Dinge nachzudenken und mein Gehirn dann ganz schnell abschaltet und versucht was anderes zu denken, denn es hat wohl das Gefühl, dass es überhitzt, wenn es da jetzt weiter denkt. :knatsch: Aber langsam muss ich da mal weiter kommen und einfach eine Entscheidung treffen. Und genau an dem Punkt dachte ich dann heute morgen - vielleicht ist es das, vielleicht denke ich zu viel über all das nach, sollte einfach mal eine Entscheidung treffen und für diese Entscheidung dann alles tun was mir möglich ist, um dahinter zu stehen und diese umzusetzen. Wenn das dann nicht klappt, brauche ich mir keine Vorwürfe machen, ich habe ja alles versucht, dann muss ich eben weiter schauen und das nächste probieren. Was ist so schlimm daran?

Oh hey... hier kommt gerade ein bisschen Sonne raus. Ich schick gleich mal was zu Dir, liebe Birgit :Sonne: :Sonne: :Sonne: , damit Du es heute ans Meer schaffst. Ich denk an Dich :in den arm nehmen: ! Ich hoffe, Du liest hier auch noch ab und zu mit.

Nun gut, ich werde jetzt mal Frühstück machen und dann einige Haushaltsdinge erledigen (Wäsche waschen etc.). Dann wird ein Arbeitszettel gezogen, damit ich wenigstens noch ein bisschen was für den Job getan habe. Dann laufen gegangen und dann ein "was für mich tun"-Zettel ziehen. Bin schon gespannt, was drauf steht und ob ich es wirklich schaffe einen solchen Zettel überhaupt zu ziehen.

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
06.01.2008, 14:47
Liebe Orenda,

das hört sich ja interessant an. Bitte um weitere Berichte von Deinem Optimismus-Training Buch.

Bin gerade von einem langen Spaziergang mit meiner Mama zurück. War heute früh auch schon auf meinem Ergometer, seit langer Zeit wieder einmal. Deshalb auch "nur 10 km". Habe mir aber fest vorgenommen dieses Training in meinem Wochenplan zu integrieren. Hat mir gut getan.
Der Spaziergang an der Sonne übrigens auch.:Sonne:

Wünsche Dir viel Spaß bei Deinem Waldlauf und noch einen angenehmen Sonntag!!!

Was macht übrigens Dein Schal? Ist er schon fertig?

vlg
wolfsmond

orenda
06.01.2008, 16:38
Hallöchen,

ich hab es geschafft, ich war laufen. Das war aber auch nötig. Von wegen Arbeiten... bin leider in ein großes schwarzes Loch gefallen heute am frühen Nachmittag. Habe geheult und geheult, meinem wie auch immer Freund leider eine verzweifelte SMS geschrieben (gerade erst eine Antwort erhalten - immerhin) und wusste wieder einmal weder ein noch aus. Na ja, die Waschmaschine lief noch und ich machte einen Deal mit mir selbst, wenn die Sonne noch ein bisschen rausguckt (hat sie heute ab und zu gemacht) und die Waschmaschine vor 15 Uhr fertig ist, dann geh ich einfach laufen, egal wie verheult ich bin. Was soll ich sagen, die Sonne war noch da, die Waschmaschine fertig, also musste ich los. :zwinker: Kaum war ich losgelaufen hat es dann leicht angefangen zu regnen - haha, wer wollte mich damit denn verkohlen? Aber ich habe durchgehalten. War ca. 7-8 km laufen. Wow... 10 km auf dem Crosstrainer ist aber nicht schlecht. Wobei ich sagen muss, dass ich das Joggen im Wald draußen schon anstrengender finde, als auf dem Crosstrainer :freches grinsen: - muss ich ja jetzt auch sagen, oder nicht. Hihi... aber es ist schön, wenn ich Euch hier anstecke. Hey, wenn mir das mal vor Jahren jemand gesagt hätte, den hätte ich für verrückt erklärt, denn da ließ ich mich ja noch nicht einmal von anderen anstecken. Auf jeden Fall muss ich sagen, war es anfangs, als ich unterwegs war noch triste, dann habe ich dies und das nachgedacht, die Luft genossen, es lief sich ganz gut und irgendwann habe ich festgestellt, so jetzt geht es mir wieder besser. Ich seh nicht mehr alles so schwarz, es wird wieder besser. Also hilft Sport und Bewegung wohl doch.

Gearbeitet habe ich heute leider nichts und langsam habe ich das Gefühl, ich muss mich intensiver mit meinem Arbeitsproblem befassen, denn ich glaube fast, dass da der Hund richtig begraben liegt. Immer wenn ich denke, jetzt muss ich aber wirklich (morgen muss ich ja wieder arbeiten, in den 2 Wochen wollte ich so viel aufholen und habe nichts gemacht, heute wäre der letzte Tag gewesen was aufzuholen), also immer wenn ich denke, das ist jetzt die letzte Chance, dann fängt es an mir schlechter zu gehen, dann kommt das große Heulen. Dann schiebe ich es auf den Liebeskummer oder wie auch immer man das bei mir gerade nennen soll, dabei bin ich mir da gar nicht mehr so sicher, ob es das trifft. Denn selbst wenn er für mich da wäre und ich das hätte, was ich diesbezüglich wollte, das würde nur wieder das eigentliche Problem überdecken. Das Problem ist meine eigene Motivation für meine Arbeit. Und die fehlt, weil ich im Voraus schon nicht mit dem Ergebnis zufrieden bin - das ja noch nicht einmal existiert. Ich kann nichts so machen, dass ich am Ende wirklich zufrieden damit sein werde. Wieso sollte man da dann auch damit anfangen? Schon klar, eigentlich. Wieso erwarte ich so viel von mir? Es erschlägt mich in allen Lebenslagen, zieht sich durch alles durch. Ich male nicht, denn das Bild wird nie so sein, wie ich es gerne hätte, dass es wäre. Ich schreibe nicht, denn das Geschriebene wird nie so sein, wie ich es mir wünsche. Ich arbeite nicht, denn das Arbeitsergebnis wird nie so ausfallen, wie ich es mir erträume. Hallo... das kann doch alles nicht wahr sein! Ich lebe nicht, weil ich nie so leben kann wie ich gern würde? Somit kann ich es dann ja gleich zusammenfassen, oder nicht? :knatsch: Verflixt verflixt verflixt. Was tun? :wie?:

Erstmal ein Bild malen, das nicht perfekt ist, das einfach eine Ansammlung von Farben ist. Augen zu und drauf los malen. Eine Geschichte schreiben, die vielleicht albern wird, egal. Einen Teil meiner Arbeit einfach mal machen, egal wie das Ergebnis nachher ist, einfach was fertig bekommen. Igendwo mal einen Knopf dran machen können. Das wäre was.

Na ja, jetzt mach ich erstmal einen Knopf an mich und gehe duschen. Genug ausgedampft. Ich hoffe, Euer Tag war besser und ich wünsche Euch noch einen schönen Abend.

Ach liebe wolfsmond, natürlich werde ich Dich auf dem Laufenden halten mit dem Optimismus-Training - ich habs ja anscheinend auch nötig, was :freches grinsen: . Und mein Schal... :ooooh: nene, fertig ist der noch lange nicht. Ich liebe lange Schals, habe ich das schonmal erwähnt? Ächz.

Schöne Grüße,
orenda

Inaktiver User
06.01.2008, 16:57
hallo orenda....
mal wieder ein kleiner einwurf von mir.....
hast du schon mal in die richtung gedacht, das du angst haben könntest, deinen eltern zu wiedersprechen????? und du deshalb nichts gut findest, was du machst, weil es für sie halt nie gut genug war was du gemacht hast???????

noch einen schönen restsonntag......
liebe grüsse
rita

orenda
06.01.2008, 17:09
Hallo Rita,

da hast Du bestimmt recht und daran gedacht habe ich auch schon. Für mich haben Probleme immer zwei Seiten. Einmal kann ich der Seite nachgehen, die die Ursache ist. Da sehe ich es auch ein, dass man oft bis in die Kindheit zurück muss und es kann bei mir sehr gut sein, dass ich, dadurch, dass ich das Gefühl hatte es meinen Eltern nie recht machen zu können, diesen Hang zum Perfektionismus entwickelt habe und meine einzige Abwehrhaltung ist vielleicht auch die, dann eben gar nichts zu machen. Kindlicher Trotz, so kommt es mir manchmal vor. Aber alle Probleme habe meist auch eine akute Seite, da hilft es mir nicht nur, wenn ich die Ursache kenne, sondern ich will daran ja was ändern. Ich habe es mir jahrelang antrainiert, sage ich mal, und mich so entwickelt, ist klar, dass das nicht sofort wegtrainiert werden kann. Aber irgendwas muss man doch tun können, um das auf einen anderen Weg zu bringen, in andere Bahnen zu leiten. Klar, es ist wichtig, dass man das Problem überhaupt erst erkennt, aber ich erkenne schon seit Jahren, ich habe es satt, ich will endlich mal was tun, was ändern, Veränderungen sehen. Jaja... meine Freunde würden jetzt sagen, dass ich mich schon sehr verändert habe, leider scheint das mit der Arbeit eben nicht so zu funktionieren, wie in anderen Bereichen und langsam bekomme ich da ein bisschen Panik, wenn ich ehrlich bin. Will doch nicht auf einmal ohne Job dastehen. So, genug dazu gesenft. :freches grinsen:

Dir auch noch einen schönen Restsonntag.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
06.01.2008, 19:21
hallo orenda....
ich kann dich gut verstehen, das du veränderungen sehen willst.....
nur so eine idee von mir.....vielleicht solltest du dir immer, wenn dich mal wieder etwas davon abhält, zu arbeiten ins gedächtnis rufen, weshalb du das jetzt so machst.....um aus diesem verhalten einfach mal "auszubrechen".....undvielleicht solltest du auch einfach mal etwas machen und dir sagen, egal, was dabei herauskommt, ich schau es mir erst einmal an und entscheide erst dann, ob ich damit zufrieden bin oder nicht.......
so und jetzt wünsch ich dir noch einen schönen abend......
liebe grüsse
rita

orenda
06.01.2008, 23:00
So, meine Lieben, hiermit ist die über 2 wöchige Weihnachts-usw-Zeit nun wirklich vorbei. Morgen wird wieder gearbeitet - hoffe ich doch schwer. Ich werde auf jeden Fall mein bestes geben.

Ich bin einerseits stolz auf mich heute, weil ich es geschafft habe die ganz tiefe Trauer durch meinen Ruck doch laufen zu gehen zu überwinden. Auf der anderen Seite bin ich enttäuscht von mir, weil ich doch zunächst wieder meine alten Verhaltensmuster gezeigt habe, ohne es zu merken. Und ich bin wieder einmal unglücklich darüber keine anwesenden Freunde zu haben. Ich kann telefonieren, ich kann SMS bekommen, wenn es mir schlecht geht, aber ich habe niemand, der einfach vorbei kommt und mal für mich da ist. Das macht mich einfach traurig. Und morgen geht die Arbeit wieder los, ich werde wieder jeden Tag beim arbeiten sein, abends vielleicht noch ins Fitness gehen, morgen abend ist erstmal Yoga, aber da lernt man nicht wirklich neue Freunde kennen. Am Wochenende werde ich vermutlich wieder meine 100 km hin und zurück in meinen früheren Wohnort fahren, weil ich auf einen Geburtstag dort eingeladen bin - so lerne ich aber hier auch keine neuen Leute kennen. Und dann... wie, wann? Wie stelle ich es nur an? Oh Leute, heute stelle ich schon mal wieder alles in Frage.

Hey, was habe ich trotz der beschissenen Weihnachts- und Silvesterzeit eigentlich nicht alles geschafft? Ich habe mein Auto gewaschen (waschen lassen :zwinker: ), ich habe ein Sofa gekauft (kommt zwar erst noch, aber ich habe eins gefunden), ich war auf dem Recyclinghof und habe mich von ein paar Sachen getrennt, ich habe R.s Zimmer komplett umgeräumt, seinen Schreibtisch abgebaut, ich war an Silvester mit fast nur unbekannten Menschen zusammen und habe mich sogar halbwegs amüsiert, ich war zweimal alleine shoppen, ich war im Fitness, ich war joggen, ich habe alle meine Fenster geputzt, ich habe mich mit Handwerkern, Vermietern, Löchern in der Wand und sonstigen Wasserproblemen rumgeschlagen und bin damit zurecht gekommen, ich war bei meinen Eltern und wir haben uns ganz gut verstanden, ich telefoniere inzwischen wieder viel öfters mit meiner Mutter, ich habe meinen (oha... R.s) Rechner installiert... wenn das nicht eine ganz gute Liste ist für 2 Wochen "nichts auf die Reihe bekommen", dann weiß ich auch nicht. Nur weil ich nichts für die Arbeit in der Zeit gemacht habe? Ich habe ja vielleicht auch genau die Zeit gebraucht, um mich davon zu erholen. Abgesehen davon, war ich zwischendrin auch noch 2 Tage arbeiten.

Und jetzt gehe ich ins Bett, damit ich morgen nicht gleich wieder total müde bin beim Arbeiten. Hoffentlich kann ich diesmal wenigstens gleich einschlafen und liege nicht wieder ewig wach im Bett rum.

Eine gute Nacht Euch allen,
wünscht orenda

fuechsine
07.01.2008, 07:01
tüchtiges Kind, orenda:knicks:
soll ich mal Mamas Kommentar übernehmen?

Im Ernst, Orenda - Du bist großartig und wenn man Deine Beiträge verfolgt, kann man sehr genau spüren, wie Du versuchst,
Dich freizustrampeln.
Ich wünsch Dir, dass Du Dich selber lieb hast.

Einen guten, ersten Arbeitstag wünscht Dir
füchsine:blumengabe:

orenda
07.01.2008, 23:09
Liebe fuechsine,

das ist lieb von Dir, danke! :blumengabe:

Ja, ich würde mir auch wünschen, dass ich mich selbst lieb habe, aber ich fürchte davon bin ich noch weit entfernt und ob ich jemals da hin finde...

Heute war ein sehr seltsamer Tag und gerade merke ich, was für eine Berg- und Talfahrt das eigentlich ist, in der ich mich zur Zeit befinde. Irgendwie mit allem. Ja, ich strample und strample... könnte ich bitte mal eine Strampelpause haben? Könnte mir nicht bitte mal jemand ein bisschen was abnehmen?

Auch jetzt gerade... ich drücke mich wieder sehr erfolgreich. Das darf doch nicht wahr sein. Ich drücke mich davor einfach ins Bett zu gehen. Ich habe so ein krankes Hirn. Wenn ich zu spät ins Bett gehe, gibt es einen guten Grund warum ich morgen nicht ausgeschlafen und vermeindlich leistungsfähig bin, also habe ich eine Entschuldigung dafür, wenn ich meine Arbeit nicht so hin bekommen, wie ich es gerne hätte. Das darf doch alles nicht wahr sein. Was zum Geier läuft da eigentlich in meinem Kopf ab? Und jetzt zu sagen "so basta, aufhören zu denken, einfach ins Bett gehen du brauchst deinen Schlaf", das kostet so viel Kraft, dass ich irgendwann nicht mehr weiß, ob ich es ein weiteres Mal schaffe. Ich glaube, ich dreh noch durch. Dabei sitze ich hier und kann zwischendrin schon gar nicht mehr richtig weiter schreiben, weil mir die Augen fast zufallen und ich nichts mehr denken will. Trotzdem zwinge ich mich, wie abartig, denn es könnte mir ja jetzt irgendwas tolles einfallen. Oh Mann, ich muss aus dieser Mühle raus oder ich kann mich bald einweisen lassen. Zum ersten Mal weiß ich nicht, ob ich das wirklich so alles stehen lassen soll...

Grüße,
orenda

orenda
10.01.2008, 09:19
Hallo Ihr Lieben,

mir ist gerade danach mich mal wieder in meinem eigenen Strang zu melden. Heute ist ein komischer Tag. Ich habe jetzt schon wieder, bestimmt schon die dritte oder vierte Nacht, schlecht geschlafen bzw. zu kurz geschlafen. Ich wache meist schon gegen 4 oder 5 Uhr auf und bin dann erstmal hellwach und grüble schon wieder los. Wenn man nicht vor Mitternacht ins Bett kommt, dann ist das ein bisschen wenig Schlaf, zumindest für mich. Deshalb freu ich mich aufs Wochenende. Werde am Samstag ausschlafen, soweit es geht. Sonntag geht schonmal nicht, da hab ich was vor.

Auf jeden Fall ist heute irgendwie ein trauriger Tag. Und einer mit etwas Bauchschmerzen - Termin beim Chef. Ist die "übliche" Besprechung. Sollte eigentlich alle 4 Wochen stattfinden, war bisher aber nur einmal, das zweite Mal musste sie erst verschoben und dann abgesagt werden. Tja und mein Projekt geht nicht so schnell voran wie es sollte und ich habe ein schlechtes Gewissen deshalb und habe Angst davor, was Chef dazu sagen wird. Bzw. muss ich mir jetzt noch überlegen, was ich ihm erzählen werde, wie gerade der Stand ist.

Gestern war ich dann abends auf so einer Feier, bei der viele Kollegen und ehemalige Kollegen waren. Ehemalige Kollegen natürlich mit Frau und Kind in ihrer heilen Welt. Das kann manchmal unerträglich sein. Ich ertrage es schon besser als noch vor ein paar Wochen, aber es gibt dann eben immer so den einen oder anderen Moment, in dem ich denke "und was ist mit mir, warum darf ich das nicht haben?". Und ich zweifle dann wieder daran, dass mein Leben wieder jemals gut werden kann. Stelle mir vor, wie sich an der Situation alleine zu sein nichts ändern wird und frage mich, wie lange ich damit leben kann und will. Auch wenn ich sehe was die Leute alle beruflich aus sich machen, dann denke ich, das schaffe ich nie. Nicht, dass ich das auch alles müsste, aber wenn ich ehrlich bin, muss es schon noch irgendwie weiter gehen. Nur wie? Ich kleines Dummchen... wie soll das denn gehen? Sorry, ich komme mir eben so oft so dumm und unwissend vor. Ich kann auch nicht genau sagen woran das liegt.

Na gut, jetzt versuche ich mich einfach mal zu freuen, dass ich gerade schon nett mit meinem Freund telefoniert habe und dass ich mich getraut habe ihm zu sagen, dass es mir heute nicht so gut geht und darauf ihn später zu sehen. Bis dahin schaue ich einfach, dass ich hier was auf die Reihe bekomme und mir gut überlege, was ich Chef berichten kann.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
10.01.2008, 13:37
meine liebe orenda:smile:

wie gut ich dich verstehe!!!

lass dich von mir umarmen und fest drücken! Ich fühle mit dir! Du bist nicht alleine mit deinem Schicksal, deinen gedanken und gefühlen.

PS: ich habe hier im forum im bücherregal eine sehr gute empfehlung (weiss nicht mehr von wem) gefunden und das buch bestellt. Es heisst: Keine Zeit zum Abschiednehmen von Beatrix Gerstberger, ich hab´s bei amazon bestellt und kann es dir heiss empfehlen, ein sehr sehr gutes buch!! Und dann habe ich noch was bestellt, ist eine art "traueralbum", hab´s aber noch nicht bekommen, ich denke aber, dass es sehr gut sein wird (s. rezensionen bei amazon). Das zweite buch heisst: Ich will dich nicht vergessen von Jo Eckardt.

Kopf hoch, ich denke oft an dich!

lg

orenda
10.01.2008, 14:46
Hallöchen,

vielen Dank IchLiebeDich1, für Deine Drücker, tut gut :smile: .

Mein Gespräch beim Chef lief sehr positiv. Ich glaube, ich sollte langsam mal aufhören mich so fertig zu machen. Ich verstehe die Leute zwar nicht, was sie an dem was ich mache so toll finden, aber irgendwie scheint es doch anzukommen. Jetzt darf ich mich nur nicht darauf ausruhen, dass das so gut geklappt hat, sondern muss fleissig weiter machen, damit das auch hinhaut, was ich da vor habe.

Schick Euch ein paar meiner Sonnenstrahlen, die sich in meinem heutigen Tag gezeigt haben :Sonne: .

Liebe Grüße,
orenda

orenda
10.01.2008, 23:06
Mein Tag wurde noch richtig schön und ich bin heute mal sehr zufrieden damit. Deshalb wollte ich hier noch ein paar Sonnenstrahlen lassen, die mich, wenn es mir mal nicht so gut geht daran erinnern sollen, dass es auch schöne Tage gibt:
:Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne:

Und Euch allen eine gute Nacht :schlaf gut:
Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
11.01.2008, 09:20
Liebe Orenda,

hoffentlich war die vergangene Nacht mit einem längeren Schlaf gesegnet, nachdem Du eine so positive Rückmeldung von Deinem Vorgesetzten bekommen hast!

Weiter so! Du kannst stolz auf Dich sein. Ich weiß ich wiederhole mich, aber stell Dein Licht nicht immer so unter den Scheffel! Du bist gut! Zweifel nicht immer an Dir. Wenn das Gespräch mit Deinem Chef kein Beweis dafür ist, aber hallo...!

:blumengabe: :lachen: :blumengabe: :lachen: :blumengabe:

vlg
wolfsmond

Inaktiver User
11.01.2008, 11:20
Liebe Orenda,

da kann ich mich Wolfmond`s Worten nur anschließen!

Es ist so schön, deine Zeilen zu lesen und die vielen Sonnen machen direkt gute Laune :yeah: !

Ich wünsche dir, dass deine nächsten Tage genauso schön werden!

Viele sonnige Grüße auch für dich :kuss: ,
malea

orenda
13.01.2008, 17:43
Es war klar, dass nicht alle Tage so schön sein können, aber heute war ein sehr schwerer Tag. Es war gut, dass er war und dass ich das so gemacht habe, aber es war schwer. Ich war eingeladen auf einen Geburtstagsbrunch, in der alten Heimat, in R.s Heimat, bei unseren alten Freunden. Die inzwischen alle zusammen genommen einen Stall voll Kinder haben. Ich hatte es nicht so heftig erwartet. Ich kam mit einem Freund zusammen da an und war fast erschlagen von all den Leute, all den Paaren mit ihren Babies und Kindern. Ich nahm mir was zu essen, setzte mich an den Tisch und konnte nicht mehr. Ich sah all diese "glücklichen" Familien und habe nur noch geheult. Meine Freundin, die den Brunch veranstaltet hat, selbst Mutter, nahm mich beiseite und wollte mich trösten bzw. mir die Möglichkeit geben erstmal zu flüchten. War auch okay, ihre Worte waren ziemlich verkehrt, aber sie kann nichts dafür. Ich hatte das Gefühl, sie hat nichts verstanden. Sagte mir so Dinge wie, sie hätte doch auch nicht gewusst, ob sie mich überhaupt einladen soll (häh? - wenn nicht, wäre ich ja wohl erst recht traurig gewesen) oder ob das zu viel für mich wäre und an mich würde man ja nicht ran kommen (nochmal häh? ich bin doch gekommen, habe mich über die Einladung gefreut, wo und wie will sie denn an mich rankommen, wenn sie sich sonst kaum mal meldet?). Und das Problem war nicht, ob ich da eingeladen war oder nicht, es war okay und wichtig da zu sein, aber all die Leute zu sehen, die das haben, was ich auch gerne hätte und nun nicht weiß, ob mein Leben jemals so was haben wird. Und es hat keiner über ihn gesprochen... ich habe seinen Namen 2-3 Mal erwähnt, aber ich war die einzige. Was ist los mit den Leuten? Ich weiß, dass sie ihn nicht vergessen haben, aber er muss doch ins uns weiter leben, das geht doch nicht, wenn man ihn totschweigt. Warum ist das so schwer? Alle haben sie schon geredet mit mir, wie wenn nichts gewesen wäre. Keiner hat gefragt, wie es geht, wie ich zurecht komme, wie schwer es noch ist. Keiner hat sich das getraut oder vielleicht haben sie auch gedacht es wäre genug Zeit vergangen. Ich weiß es nicht. Nachdem ich mich wieder gefangen hatte ging es und ich habe mich noch gut amüsiert. Jetzt, wo ich wieder alleine zu Hause bin geht es mir wieder schlechter. Jetzt fallen mir auch diese Dinge im Nachheinein erst alle auf. Dass keiner seinen Namen erwähnt hat und so was. Ich weiß, dass es bei den wenigsten von ihnen so ist, dass sie selbst einfach nur glücklich und zufrieden sind. Das hatte mir meine Freundin auch gesagt. Sie selbst hatte vor Jahren eine Fehlgeburt, eine Bekannte ist nach Jahren mit 40 doch noch endlich schwanger geworden, die Jahre davor waren bestimmt auch nicht leicht und und und. Das ist mir schon klar, niemand hat irgendwie so das was er wirklich will, habe ich so das Gefühl und man will auch irgendwie immer das was man gerade anscheinend nicht haben kann. Aber das hilft mir leider nicht. Es tröstet mich nicht, es lässt mich fast nur noch mehr am Leben verzweifeln. Wofür das Leben, wenn es wirklich kaum Menschen gibt, die damit zufrieden sind? Ist es der Sinn des Lebens auf der Suche nach dieser Zufriedenheit zu sein? Warum, klingt doch irgendwie masochistisch.

Na gut, irgendwie muss ich schauen, dass ich mich noch fange. Zu allem Überfluss habe ich seit 2 Tagen nämlich auch noch Halsweh und fühle mich krank und matschig. Heute geht es zwar schon wieder besser und ich hoffe, dass es so läuft, wie die letzten Male auch, dass ich mich 2-3 Tage ein bisschen matschig fühle und das wars dann. Das wird aber nicht der Fall sein, wenn ich mich heute total "entkräfte".

Eigentlich wollte ich heute Abend noch meiner Mutter anrufen, trau mich jetzt aber nicht. Sie hört bestimmt, dass ich geweint habe oder ich weine beim Reden gleich wieder los und das will ich nicht. Ich bin doch so stark, nicht wahr :knatsch: ?

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
13.01.2008, 18:29
Liebe Orenda,

es ist nicht jeder Tag wie der andere. Wir wissen das Alle.

Euer alter Freundeskreis ist wohl auch recht unschlüssig, wie sie mit Dir als "Einzelperson" jetzt umgehen sollen. Wahrscheinlich war es einigen unangenehm, sich vielleicht schon lange nicht mehr bei Dir gemeldet zu haben. Schlechtes Gewissen pur!

Sie haben das "Thema Rainer" wohl absichtlich nicht aufgegriffen, um Dich nicht noch mehr zu verletzten oder zu verunsichern.

Du weisst doch auch, wie schwer es den meisten Leuten fällt der Wirklichkeit ins Auge zu sehen. Deshalb haben sie Dich wohl auch nicht gefragt, wie Du Dich fühlst und wie Du ohne Rainer klar kommst.
V E R D R Ä N G E N ist doch angesagt!

Aber nach den anfänglichen Schwierigkeiten scheinst Du Dich wieder ganz wohl gefühlt zu haben. Du schreibst ja, dass Du Dich noch gut amüsiert hast.

Wenn Du diese Personen einzeln getroffen hättest, wären bestimmt die Gespräche tiefer gegangen, aber bei so einem Andrang fällt ein tiefsinniger Gedankenaustausch meist flach!
Nimm's ihnen nicht krumm!

Wünsche Dir gute Besserung für Deine Halsschmerzen und schicke Dir ein Riesenkraftpaket gegen das Matschbirnengefühl!!!
:Sonne: :blumengabe: :tassenkasper: :blume: :schlaf gut: :wangenkuss:

wolfsmond

orenda
14.01.2008, 11:25
Hallo liebe wolfsmond,

Dein Kraftpaket gegen Halsweh und Matschgefühl hat geholfen, ist noch nicht ganz okay, aber die Erkältung ist doch mal wieder an mir vorüber gezogen. Ich bin ganz erstaunt. Meine Abwehrkräfte müssen trotz allem gerade ganz gut sein, denn meistens erwischt es mich nur recht erträglich und das auch nur für 2-3 Tage. So geht das ja noch.

VERDRÄNGEN trifft es voll, denke ich. Aber, so leid es mir tut, auch wenn ich mich mit einigen von ihnen alleine getroffen hätte, hätten sie trotzdem verdrängt und nicht darüber geredet. Kenn ich doch schon. Ich habe eher das Gefühl, dass es ihnen so richtig unangenehm wird, wenn ich seinen Namen ins Spiel bringe und das tut weh, denn das verstehe ich nicht. Vor einigen Jahren ist schonmal jemand aus unserem Freundeskreis bei einem Unfall ums Leben gekommen. Die drei anderen, die ebenfalls bei dem Unfall dabei waren und verletzt wurden, sind immer noch unter uns. Teilweise merkt man ihnen die Verletzungen von damals noch heute an. Trotzdem wird über den Freund, der damals dabei ums Leben kam nie gesprochen. Und das sind jetzt um die 5 Jahre, dass das her ist. Ich finde da meinen Freundeskreis schon etwas seltsam. Vor allem, wenn ich hier immer wieder lese, was manche veranstalten, wenn der Verstorbene Geburtstag hätte oder wie sich die Leute treffen, wenn der Todestag da ist. Ich weiß zwar nicht, ob ich das wirklich so extrem wollen würde, aber ich finde es schon seltsam. Mein Freund meinte dazu nur, dass ich das wohl ansprechen müsste, wenn ich wollte, dass die Leute anders damit umgehen. Na ja, wird wohl so sein, aber was soll ich denn noch alles selbst anstoßen? Kann nicht auch mal jemand anders etwas mitdenken?

Ansonsten geht es mir heute irgendwie leider nicht so toll. Ich hatte gestern eine kleine Auseinandersetzung mit meinem Freund per Mail. Na ja, ich weiß auch nicht. Es lag einfach an meiner Verfassung und ich habe mich wieder verhalten, wie ich mich eigentlich nicht verhalten will. Er sagt, dass alles okay ist, dass er nicht sauer ist und mit uns alles beim Alten, aber ich bin wieder super ungeduldig und ungläubig und hätte gerne einen "Beweis" dafür. Na ja, eigentlich hatte ich den schon so ein bisschen, aber mir reicht es wieder nicht. Ach herrjeh, kann mal jemand meine dummen Gedankengänge ausschalten und mich von diesem Trip runter bringen, dass ich dauernd Liebesbeweise oder Zuneigungsbeweise oder sonstige "es ist alles okay"-Beweise will. Warum bin ich nur so? Und warum scheine ich beinahe zu platzen und mache lauter bescheuerte Dinge, die ich doch eigentlich nicht nötig habe, wenn ich diese Beweise dann nicht bekomme? Ich bin am verzweifeln, echt.

Na gut, ich versuche mich jetzt etwas in die Arbeit zu stürzen, eigentlich müsste ich einige Dinge auf einmal machen. Morgen habe ich auch noch frei, weil die Handwerker kommen und die Wasserrohrgeschichte in die nächste Runde geht. Hab etwas Bammel davor, dass sie mir alles aufreissen.

Wünsche Euch einen schönen Tag.
Liebe Grüße,
orenda

teichmuschel
14.01.2008, 14:23
Hallo Orenda,

wollte Dir zu Deinen Freunden vielleicht einmal einen kleinen Denkanstoss geben.

Die drei anderen, die ebenfalls bei dem Unfall dabei waren und verletzt wurden, sind immer noch unter uns. Teilweise merkt man ihnen die Verletzungen von damals noch heute an. Trotzdem wird über den Freund, der damals dabei ums Leben kam nie gesprochen. Und das sind jetzt um die 5 Jahre, dass das her ist. Ich finde da meinen Freundeskreis schon etwas seltsam. Vor allem, wenn ich hier immer wieder lese, was manche veranstalten, wenn der Verstorbene Geburtstag hätte oder wie sich die Leute treffen, wenn der Todestag da ist.

Wie hast Du dich denn in Deinem Freundeskreis (vor Rainers Tod) bezüglich dieses Themas verhalten. Hast Du über den Verstorbenen geredet und ihn somit lebendig erhalten. Vielleicht hatte damals auch die Frau/Freundin/Familie gewartet, dass sich jemand aus dem Freundeskreis meldet. Vielleicht hätte sich die Familie gefreut, wenn am Todestag/Geburtstag die Freunde eine "kleine" Feier - wie auch immer - veranstaltet hätten.
Es ist immer leicht Erwartungen an andere zu haben und manchmal muss man sich einfach selbst fragen ob man selbst solche Erwartungen erfüllen könnte.
Ich schreibe dies aus eigener Erfahrung - da ich über Freunde/Bekannte - nach dem Tod meiner Mutter - ähnlich wie Du gedacht habe. Warum sind sie so seltsam, warum melden sie sich nicht - und dann nach langer langer Zeit - hätte ich es denn getan :wie?:

Vielleicht kann man solche Gedanken auch in andere Bereiche - z. B. im Umgang mit Deinem Freund einbeziehen. Wie würdest Du dich höchstwahrscheinlich verhalten, wenn die Situation umgekehrt wäre. Er wäre in Trauer und alleine und Du nicht.

Ich weiß nicht ob es Dir weiterhilft - aber Du kannst es ja einmal versuchen.

Alles Gute und noch ein paar Erfolgserlebnisse für den heutigen Tag bzw. für die Reparturen morgen.

Liebe Grüße
Teichmuschel

wolfsmond
14.01.2008, 17:55
Liebe Orenda,

nochmal eine kleine Dosis, damit Du endgültig wieder fit wirst:
:tassenkasper: :blumengabe: :Sonne: :musiker: :blume:

Und die Handwerker sollen morgen ja keinen Blödsinn in Deiner Wohnung anstellen, von wegen Wand aufstemmen. Abgelehnt!
:schild genau:

Ich kann Dir heute auch noch nicht sagen, wie wir den Todestag meines Mannes "zelebrieren" werden. Sehr wahrscheinlich aber in einem kleinen überschaubaren Kreis engster Freunde.
Oder auch jeder für sich. Ach, keine Ahnung.

Finde es auch etwas seltsam, dass Dein Freundeskreis sich so völlig in Schweigen hüllt. Auch bei dem länger zurück liegenden Todesfall.
Aber vielleicht hat Dein Freund recht und Du solltest das Thema mal offen ansprechen.

Ein Anti-Zweifel-Beziehungs-Paket für Dich:
:zauberer: :allesok: :liebe: :Sonne: :smile: :lachen: :kuss: :wangenkuss: :yeah: :prost:

vlg
wolfsmond

Inaktiver User
14.01.2008, 20:40
Liebe Orenda,

ich glaube, dass sich Trauernde - aber auch das Umfeld eines Trauernden in einer Art Ausnahmezustand befindet.

Jeder Trauernde trauert anders und das macht es so schwierig, wie man sich ihm gegenüber verhalten soll. Ganz am Anfang hast du ja geschrieben, sie können nichts dafür - und ich denke, das stimmt.
Sicher gibt es Leute, die derart unsensibel sind, dass auch ich mich sehr darüber geärgert habe. Aber denen, die so unsicher sind und dann lieber nichts sagen - weil sie einfach nicht wissen, was sie sagen sollen, sollte man dieses Verhalten nachsehen. Ich kann mir vorstellen, dass die Freundin, die dich zur Seite genommen hat, auch gerade darüber grübelt, ob sie die richtigen Worte gefunden hat. Wie gesagt, es ist einfach nicht so leicht.

Ich hoffe, sollten die Handwerker morgen ein Chaos bei dir veranstalten, dass sie es mindestens in den vorigen Zustand zurücksetzen! Oder am besten, gleich schön renovieren :zwinker:. Manchmal kann so ein Wasserschaden am Ende sogar positiv sein. Abgesehen vom Lärm natürlich!

Hoffentlich bist du morgen wieder einigermaßen fit. Sonst ist das ja besonders nervig.

Ich wünsch dir ´ne Portion Gesundheit, gute Besserung, dass du gut schlafen kannst, wenig Krach und Dreck morgen und für heute einen netten Abend!

Ganz liebe Grüße :blumengabe: :in den arm nehmen: ,
malea

orenda
14.01.2008, 22:48
Hallöchen,

und danke Ihr Lieben für Eure aufbauenden Worte und Eure Meinungen zu meinen Freunden.

Teichmuschel hat recht, ich habe über diesen anderen verstorbenen Freund auch nicht im großen Freundeskreis gesprochen. Aber mit seiner Freundin, die tragischerweise ja auch die Verursacherin des Unfalls war, mit ihr habe ich gesprochen. Was nicht so einfach ist, denn auch sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt und ist so oder so nicht mehr die alte. Inzwischen kenne ich sie irgendwie nur noch so und weiß gar nicht mehr recht, wie sie früher war. Aber sie hat sich sehr verändert. Und sie hat es sehr schwer mit dem Verlust, mit ihrer Verletzung den daraus resultierenden Problemen mit ihrem Gedächtnis. Wir haben gesprochen, so weit sie es selbst wollte, denn oftmals hatte ich das Gefühl, dass sie nicht darüber reden will. Es war aber da auch nicht so leicht darüber zu reden, weil es ja gleich mehrere Leute betraf und sich das Leben von vier Menschen von heute auf morgen verändert hat. Einer tot, zwei junge Frauen nicht mehr die selben und der eine ist der Mann von einer der Frauen und somit auch betroffen von den Folgeschäden. Es ist nichts mehr so wie es war bei denen. Na ja, das Ehepaar hat vor einigen Wochen das zweite Kind bekommen - selbst darauf bin ich neidisch, auch wenn ich mit ihr nicht tauschen möchte. Aber es ist irgendwie anders. Wenn man in dem Kreis von dem Verstorbenen spricht, weckt man auch bei den anderen Beteiligten die Erinnerung an den Unfall, bei seiner Freundin womöglich Schuldgefühle. Das muss man noch viel mehr aufpassen, was man sagt, denke ich. Und wenn ich jetzt sehe, wie nichtmal über R. gesprochen wird, dann wundert mich das nicht mehr, dass auch über den früher verstorbenen Freund keiner mehr redet. Ich denke oft an ihn, habe ich auch gemacht, als R. noch gelebt hat. Ich habe mich gefragt, ob das auch andere tun oder ob sie ihn anfangen zu vergessen. Denn das würde heißen, sie fangen auch irgendwann an R. zu vergessen. Und das hat er nicht verdient.

Es ist ein Ausnahmezustand... selbst noch nach so vielen Monaten. Es dauert nicht mehr lang und ein Jahr ist vergangen - ratzfatz. Mir ist erst neulich aufgefallen, was mir dann weh tun wird. Ich glaube, das zweite Jahr wird schlimmer, denn dann ist alles schon einmal passiert und ich kann nicht mehr sagen "letztes Jahr haben wir noch das und das gemacht, da war er noch da", ich muss sagen "nun ist es schon das zweite Mal ohne ihn, letztes Jahr war es auch schon anders". Irgendwie tut mir das mehr weh, wie wenn ich mir sage, ich habe jetzt alles einmal durchgestanden, gut dass das soweit vorbei ist. Er wird immer mehr Vergangenheit. Sicher ist das gut für mich, denn sonst würde ich wahnsinnig werden, wahnsinnig vor Schmerz und Sehnsucht nach ihm, aber ich muss ihn dann auch immer mehr loslassen. Es gibt schon jetzt Momente, da denke ich an ihn und weine nicht mehr, suche nach meiner Trauer und meinen Tränen und finde einfach gerade nichts. Keine Angst... gerade fließen die Tränen wieder... Ich weiß, dass es so auch sein muss, dass das schon okay ist. Ich kann nicht ewig traurig sein, ich muss ihn loslassen und das in meinem Tempo. Aber er war doch so ein wertvoller Mensch und darf nicht vergessen werden.

Irgendwie ändert sich alles... vor einigen Wochen hätte ich so was noch nicht sagen können. Da hätte ich noch keinen Gedanken an ihn denken können, ohne zu weinen, mir eher Gedanken zu machen, wie er in uns weiterleben kann. Oh Mann, das Leben ist so surreal seit diesem Tag im April. Manchmal komme ich mir immer noch so vor, als würde ich neben mir stehen. Aber ich glaube, es wird weniger.

Am meisten hasse ich gerade eher meine Ungeduld und meine Zweifel gegenüber meinem Freund. Dabei hat er mich heute schon wieder gefragt, wie oft er es mir eigentlich noch sagen soll, dass alles okay ist, warum er es immer und immer wieder sagen muss. Wir haben auch geredet, also eigentlich kein Grund ein Anti-Zweifel-Beziehungs-Paket zu brauchen :zwinker: , dennoch werde ich mir davon jeden Tag ein Stückchen nehmen, ich hoffe es hilft - liebe wolfsmond, danke :blumengabe:

So und nun werde ich ins Bett gehen, morgen muss ich früh raus und schauen, dass mir die Handwerker nichts anrichten. Hoffen wir mal, dass es gut geht. Ich werde berichten. Vielleicht läuft es ja auch so gut wie letztes Mal und alles ist in ein paar Stunden über die Bühne und ich kann vielleicht sogar noch ein bisschen was von meinem freien Tag genießen. Das wäre schön, dann hätte ich diesen Urlaubstag nicht ganz "umsonst" genommen.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend und eine gute Nacht, träumt was schönes :zauberer: :schlaf gut:

Liebe Grüße,
orenda

Haferflocke
15.01.2008, 12:04
Es gibt schon jetzt Momente, da denke ich an ihn und weine nicht mehr, suche nach meiner Trauer und meinen Tränen und finde einfach gerade nichts. Keine Angst... gerade fließen die Tränen wieder... Ich weiß, dass es so auch sein muss, dass das schon okay ist. Ich kann nicht ewig traurig sein, ich muss ihn loslassen und das in meinem Tempo. Aber er war doch so ein wertvoller Mensch und darf nicht vergessen werden.

Irgendwie ändert sich alles... vor einigen Wochen hätte ich so was noch nicht sagen können. Da hätte ich noch keinen Gedanken an ihn denken können, ohne zu weinen, mir eher Gedanken zu machen, wie er in uns weiterleben kann.


Liebe Orenda,
es ist verrückt, oder? In der einen Woche weint man ohne Ende, in der nächsten Woche sucht man seine Trauer. Und fühlt sich dabei auch nicht besser als in den ganz verzweifelten Momenten, oder? So geht es mir, weniger Trauer muss sich nicht zwangsläufig besser anfühlen. Dort, wo vorher die Trauer war, die so dann und wann zwischendurch mal verschwindet, ist dann eine lähmende Leere und plötzlich hat man das Gefühl, als wären alle Gefühle für den anderen fort.
Ich habe gelesen, das Nachlassen der Trauer zu akzeptieren ist vielleicht der zentrale und schmerzlichste Punkt auf dem Trauerweg. Und ist nicht leichter auszuhalten als die große Verzweiflung. Diese Woche muss ich auch wieder viel weinen, und es fühlt sich wirklich fast besser an als letzte Woche, als die Tränen ausblieben und die große Leere und Gefühllosigkeit sich breit machte. Denn Tränen und tiefe Traurigkeit sind ja auch Nähe. Ich glaube man darf nur nicht anfangen, die Trauer fest zu halten, zu kultivieren...aber wie das alles gehen soll....ich weiß auch nicht. Meine Gefühle fahren Achterbahn....
Wünsche Dir alles gute und nicht soviele Loopings.
Haferflocke

orenda
15.01.2008, 12:30
Liebe Haferflocke,

das ist ja dumm mit Deinen Gefühlen, so geht es mir nicht ganz.


In der einen Woche weint man ohne Ende, in der nächsten Woche sucht man seine Trauer. Und fühlt sich dabei auch nicht besser als in den ganz verzweifelten Momenten, oder?

Doch, ich fühle mich besser und bin sehr froh darüber. Manchmal fragt man sich schon "vergesse ich ihn jetzt oder was bedeutet das", aber meistens denke ich gleich darauf "sei froh, er würde eh nicht wollen, dass du so lange und andauernd weinst, dann ist das doch jetzt gut so, schau nach vorn". Ich weiß nicht, ob hier die Tabletten vielleicht auch mit eine Rolle spielen, kann schon sein, aber ich versuche einfach froh darüber zu sein. Ein schlechtes Gewissen mache ich mir auf keinen Fall, im Moment bin ich viel zu wütend auf ihn, dass er mich alleine gelassen hat, da mach ich mir doch keine Vorwürfe :zwinker: .


Dort, wo vorher die Trauer war, die so dann und wann zwischendurch mal verschwindet, ist dann eine lähmende Leere und plötzlich hat man das Gefühl, als wären alle Gefühle für den anderen fort.

Hmm... nein, auch das nicht. Vielmehr fühlt es sich so an, als ob wieder Platz wäre für was anderes. Für Gedanken an die Arbeit, an Freunde, Unternehmungen.... ich sage nicht, dass das immer so ist, aber so empfinde ich es manchmal und das tut mir gut. Haferflocke, die Gefühle für den anderen werden nie fort sein, das darfst Du Dir nie denken. Sie werden anders, wandern im Herz weiter nach innen, so stell ich mir das mal zumindest vor. Werden zu einem Schatz für Dich, der nicht mehr weh tun soll, sondern der bewahrt werden will. Eigentlich ist das was schönes, schöner, wie wenn man sich trennt und sich die Gefühle wirklich ändern. Wenn ich mir vorstelle er hätte mich verlassen, weil er mich nicht mehr geliebt hätte, dann könnte ich wahrscheinlich keine so "Liebeskammer" in meinem Herzen für ihn bauen. Ich will jetzt damit auf keinen Fall sagen, dass es mir lieber ist, dass er gestorben ist, um Gottes Willen, nur nicht, aber wie ich mit meinen Gefühlen irgendwann umgehen kann, dafür ist es vielleicht leichter. Kannst Du ein bisschen verstehen was ich meine?


Ich habe gelesen, das Nachlassen der Trauer zu akzeptieren ist vielleicht der zentrale und schmerzlichste Punkt auf dem Trauerweg.

Das kann ich mir gut vorstellen, darüber habe ich aber noch gar nicht nachgedacht, wenn ich ehrlich bin. Aber es ist eben so der endgültige Abschied. Ich trauere jetzt nicht mehr um dich, ich bin "über dich hinweg". Es ist komisch. Aber er hätte doch nie gewollt, dass ich überhaupt mal so traurig bin, dann kann das doch nicht schlimm sein. Und ich selbst kann mich doch an manchen Dingen auf der Welt so schön freuen, wieso also nicht genießen? Huch... was schreibe ich da gerade? Noch vor Tagen bin ich heulend auf dem Sofa gelegen und dachte mir, so ein Leben hat doch gar keinen Sinn und heute freue ich mich über die Sonne und dass es mir auch mal wieder gut gehen kann. So gesehen ist es eine Achterbahn der Gefühl ja. Aber, wenn Du kannst, dann versuche doch die Leere eher als Platz für was neues zu sehen. Vielleicht einfach mal darüber nachdenken.

Ganz viel Sonnenschein für Dich :Sonne: :Sonne: :Sonne: , wir haben hier gerade massig davon.

Liebe Grüße,
orenda

Haferflocke
15.01.2008, 13:55
Hi Orenda,
ich hatte schon so schon geantwortet, jetzt war alles futsch....
Mist!
Also ich denke, ich muss diese Achterbahn und die Leere, die manchmal da ist, einfachertragen. Irgendwann wird sie sich wieder mit Leben füllen, aber wahrscheinlich ist jetzt einfach noch nicht die Zeit dafür.
Was Du über die Kammer im Herzen schreibst, verstehe ich. Ich denke auch, wenn unsere Lieben uns im Leben verlassen hätten, dann wären alle Gefühle irgendwann weg. Durch Ihren Weggang auf die andere Seite, werden die Gefühle immer irgendwie dasein. Ich hoffe, dass mein Freund mir nicht für immer so fehlen wird. Und gleichzeitig will ich nicht, dass er mir irgendwann weniger fehlt. Anscheinend ist auch noch nicht die Zeit für Abschied.
Danke für die Sonnenstrahlen - Schön, dass Du dich über sie freuen kannst. Hier scheint die Sonne nicht, aber so richtig freuen könnte ich mich eh nicht...
Liebe Grüße,
Haferflocke

wolfsmond
15.01.2008, 20:27
Hallo liebe Orenda,
hallo an die restlichen Leserinnen,

bei mir hat der ALLES-komplett-ausfüllende-Trauerschmerz auch schon zeitweise ausgesetzt. Ein merkwürdiges Gefühl wieder einige Tage am Stück, ohne rotverheulte Augen zu durchleben.
Die Büroarbeit, inklusive Urlaubs-Vertretung, geregelt zu bekommen. und...und...und

Wenn ich so auf die vergangen 10 1/2 Monate zurückblicke ...
Zig Treffer voll auf die Zwölf und immer noch auf den Beinen!
Beim Boxen spricht man da wohl von "Nehmer-Qualitäten".
Mädels, wir haben schon so viel geschafft! Wir könnten wirklich ein bisschen stolz auf uns sein!!!:blumengabe:

Der Gedanke an die "Liebeskammer im Herzen" hat mich schmunzeln lassen. Ich glaube ich habe meinen Mann schon in meinem Herzen "einbetoniert"!

Habe gerade heute (es sind 43 Wochen her) ganz bewusst einige "neue Projekte" für mich angeleiert! Werde berichten, wenn alles in trockenen Tüchern ist.

Die Handwerker sind doch jetzt fertig, oder? Wenn ich das richtig verstanden habe, wurde in Deiner Wohnung auch nichts mehr aufgestemmt. Puh! Glück gehabt.
Hoffentlich ist das Problem jetzt endgültig vom Tisch.

Schön, dass Du die Erkältung wieder ausgetrickst hast!!!
Dein Immunsystem ist ja wirklich SUPER! Meins hatte sich im Oktober ja völlig ausgeklingt.

Wünsche allen einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht!

vlg
wolfsmond

orenda
15.01.2008, 22:30
Liebe wolfsmond,


Ein merkwürdiges Gefühl wieder einige Tage am Stück, ohne rotverheulte Augen zu durchleben.

Wie wahr wie wahr. :kuss:


Mädels, wir haben schon so viel geschafft! Wir könnten wirklich ein bisschen stolz auf uns sein!!!

Mehr als nur ein bisschen, finde ich :krone auf:

Ich bin schon sehr gespannt auf Dein Projekt, das Du angeleiert hast. Machst mich ganz neugierig.

Die Handwerker sind weg, haben einen Haufen Dreck und ein Loch hinterlassen, aber erstmal ist das Wasserproblem gelöst. Deshalb lege ich mich jetzt in die Badewanne und genieße das :freches grinsen: .

Wünsche eine gute Nacht und einen schönen Tag morgen!
Liebe Grüße,
orenda

schach_ulla
16.01.2008, 10:13
Liebe Orenda,
das, was Du an Haferflocke geschrieben hast, finde ich sehr schön.
Ich merke, dass es Dir wieder besser geht und dass Du auch Kleinigkeiten wie z.B. Sonnenstrahlen genießen kannst.
Mir geht es momentan auch viel besser. Nur gestern abend hatte ich eine kleine Krise. Ich hatte die dumme Idee, an einem Reisebüro stehenzubleiben und hab mir Urlaubsangebote angesehen. Total bescheuert! Jedenfalls fing ich dann schrecklich an zu weinen, da ich ja alleine in Urlaub müsste ohne ihn.

Zum Glück habe ich am Abend eine sehr liebe Mail bekommen, die mich wieder aufgebaut hat. Jedenfalls geht es mir heute morgen wieder viel besser und ich kann mich auch auf die Arbeit konzentrieren.

Ich wünsche allen Trauernden, dass es bergauf geht und sende noch ein paar zusätzliche :Sonne:

Liebe Grüße
Ulla

wolfsmond
16.01.2008, 17:01
Liebe Orenda,

so ein Wannenbad ist schon etwas Feines. Ich liebe es in der Wanne zu lesen, Du auch?

So, um Deine Neugier etwas zu befriedigen:
Es geht um einen Kurs, den meine Krankenkasse anbietet: Gesünder essen-leichter leben.
Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich mich in den letzten Monaten nicht wirklich gesund ernährt habe. Viel zuviel Schoki und viel zu wenig Salat, Gemüse oder Fisch. Das muss sich ändern!
Der Kurs beginnt allerdings erst Ende Februar. Werde auf alle Fälle berichten!

Dazu kommt noch ein Anfänger-Kurs Yoga, den ich zusammen mit meiner Tochter absolvieren werde. Fängt auch erst im Februar an.

Schwimmen steht, nach den überstandenen Feiertagen und der Erkältung meiner Schwester, auch (ab sofort) wieder einmal pro Woche auf dem Plan.



Zitat von wolfsmond:
Mädels, wir haben schon so viel geschafft! Wir könnten wirklich ein bisschen stolz auf uns sein!!!

Zitat von Orenda:
Mehr als nur ein bisschen, finde ich :krone auf:

Du hast natürlich recht, wir können uns mit stolz geschwellter Brust die Krone aufsetzen!:lachen:


Sei froh, dass Du die Handwerker endlich los bist. Nur wie geht es jetzt mit dem Loch in Deiner Wand weiter?


Hoffentlich war Dein Tag auch so angenehm wie meiner!

Wünsche Dir einen schönen Abend :entspann: und eine lange Schlafphase in der Nacht!!!:schlaf gut:
Den Mitleser/innen natürlich auch!

vlg
wolfsmond

Inaktiver User
17.01.2008, 08:56
Haferflocke, die Gefühle für den anderen werden nie fort sein, das darfst Du Dir nie denken. Sie werden anders, wandern im Herz weiter nach innen, so stell ich mir das mal zumindest vor. Werden zu einem Schatz für Dich, der nicht mehr weh tun soll, sondern der bewahrt werden will. Eigentlich ist das was schönes, schöner, wie wenn man sich trennt und sich die Gefühle wirklich ändern. Wenn ich mir vorstelle er hätte mich verlassen, weil er mich nicht mehr geliebt hätte, dann könnte ich wahrscheinlich keine so "Liebeskammer" in meinem Herzen für ihn bauen. Ich will jetzt damit auf keinen Fall sagen, dass es mir lieber ist, dass er gestorben ist, um Gottes Willen, nur nicht, aber wie ich mit meinen Gefühlen irgendwann umgehen kann, dafür ist es vielleicht leichter. Kannst Du ein bisschen verstehen was ich meine?


Guten Morgen, liebe Orenda :blumengabe:

Das, was du geschrieben hast ist einfach nur schön!!! Ich hatte so ein bisschen auch immer Angst vor den Gefühlen, wenn die Trauer weniger wird. Aber so wie du das oben aufgeschrieben hast ist es wirklich so - ich finde garkeine Worte - ja, einfach nur so unendlich schön, dass ich davor jetzt keine Angst mehr haben muss!

Dafür danke ich dir von ganzem Herzen :liebe: - auch wenn die Zeilen an Haferflocke waren, aber du triffst es so auf den Punkt, ich glaube, das wird ganz Vielen hier helfen!

Dir wünsche ich einen Tag voller Sonnenschein :Sonne: :Sonne: :Sonne: und den Anderen natürlich auch!

Liebe Grüße,
malea

orenda
17.01.2008, 09:17
Liebe wolfsmond,

na das hört sich ja prima an was Du vor hast. Ich wünsch Dir ganz viel Spaß dabei. Yoga wird Dir bestimmt gut tun. Oh, da fällt mir ein, dass ich noch bei der Volkshochschule anrufen muss, damit ich meinen Kurs verlängere. Danke für den versteckten Hinweis :freches grinsen: :blumengabe:

Ah ja, mit der Frage nach dem Loch in der Wand triffst Du natürlich genau des Pudels Kern oder des Handwerkers Kelle, wie man es nimmt. Denn am Samstag wird der nächste vor der Tür stehen :knatsch: . Der schaut sich an, was man tun muss, um das Loch zuzumachen und dann kommt irgendwann noch einer und macht es endlich zu. Oh Mann... aber ein Ende ist abzusehen und meine Sofalieferung rückt näher. Es kam ein Brief, dass das Möbelhaus das Sofa in der 8. Woche bekommt und dann an mich ausliefert. Also ab 18.2. - seufz - ist noch ein Weilchen. Ich freu mich aber schon ganz doll drauf. :lachen:

Leider hat mich die Erkältung doch nochmal eingeholt, aber mein Tag gestern war trotzdem auch sehr gut. Heute bin ich leider wieder mit leichtem Halsweh aufgewacht, also wird der Sport nochmal verschoben. Wollte ich heute Abend eigentlich machen. Na egal, erstmal wieder gesund und fit werden und dann kann es nächste Woche wieder richtig sportlich werden. Ansonsten war ich gestern bei der Arbeit super produktiv, wenn auch für Dinge, die nicht direkt für meine Arbeit wichtig sind. Und es kam der Bescheid, dass ein Antrag bewilligt wurde, also wieder Geld da ist, um mich weiter zu beschäftigen. Auch schön. :Sonne: Sind dann zwar wieder nur ein paar Monate, aber immerhin.

Liebe malea,

danke für Deine Worte. Es ist schön, dass ich es anscheinend gut getroffen habe. Ich musste gerade selbst nochmal lesen, was ich geschrieben habe. Ich glaube, das werde ich immer wieder mal tun müssen. Denn es gibt sehr wohl diese Momente, wo man fast ein schlechtes Gewissen bekommt, weil es einem wieder besser geht. Gestern Abend lief ich an seinen CDs vorbei und meine Augen wurden feucht. Ich weiß gar nicht genau, was ich in dem Moment dachte, irgendwas wie "Mensch, die CD hat er aber schon lang nicht mehr gehört" mit dem gleich darauf folgenden Wissen, dass er sie nie wieder hören wird und dass es nun meine CDs sind. Solche Momente wird es immer wieder geben, ich versuche sie einfach zu nehmen wie sie kommen, sie zu akzeptieren. Alles andere kostet eh zu viel Kraft und das ist es nicht wert. Es ist erstaunlich wie sehr ich mich in den letzten 1-2 Wochen verändert habe oder sich meine Gefühle verändert haben. Ich bin selbst ganz erstaunt und ein bisschen macht es mir Angst. Angst, dass womöglich das nächste Loch nur auf mich lauert und wartet. Aber immer Moment fühlt es sich gar nicht löchrig an, also genieße ich es.

Hier scheint schon wieder wunderprächtigst die Sonne, ich glaube, das wird ein herrlicher Sonnentag. Schade, dass ich im Büro sitzen muss, aber die Laune hebt es trotzdem. Ich hoffe, bei Euch allen scheint auch etwas die Sonne, falls nicht, hier ein paar von unseren Sonnenstrahlen :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: und ich hab die nicht geklaut, dass das klar ist :freches grinsen: .

Wünsche Euch allen einen schönen Tag.
Liebe Grüße,
orenda

orenda
18.01.2008, 11:03
Hallo alle zusammen,

die Erkältung hat mich doch erwischt. Tja, es klappt halt nicht immer der Krankheit ein Schnippchen zu schlagen. Aber wahrscheinlich war es einfach nicht clever sich impfen zu lassen, wenn man eh schon angeschlagen ist. Da kommt jetzt vermutlich einfach einiges zusammen. Aber es ist ja fast Wochenende, noch einen halben Tag durchstehen, dann kann ich heim. Na ja, nicht ganz, ich habe sehr viel vor heute Abend und morgen. Aber am Sonntag wird relaxt. Jawohl ja.

Mir geht es ansonsten immer noch ganz gut. Gestern musste ich mal wieder zwischendurch ein bisschen weinen. Aber die Tränen fließen gerade nur ganz schwer. Manchmal, muss ich gestehen, habe ich auch schon so gedacht "Mensch, das ist doch jetzt eigentlich zum heulen", aber es passierte einfach nichts mehr. Und dann habe ich mir gleich versucht zu sagen "hey, auch okay, du hast ja wohl im letzten 3/4 Jahr genug geweint". Über 9 Monate sind es schon... Wie die Zeit vergeht, trotzdem vorbeirast, obwohl man doch erst das Gefühl hat, die Welt müsste still stehen.

Hey wolfsmond, wie war es beim Schwimmen? Ich habe mich wieder für mein Yoga angemeldet. War erst sehr am Überlegen, ob ich es noch weiter machen werde, aber letztendlich hat einfach überwogen, dass es mir gut tut. Ich muss nur schauen, dass ich wieder regelmäßiger hin komme. Manchmal reicht es arbeitstechnisch einfach nicht und das ist dumm. Sport habe ich diese Woche keinen gemacht, aber meine Erkältung und die Impfung waren stärker. Ab nächste Woche hoffe ich, dass ich da wieder loslegen kann.

Oh, da fällt mir ein - malea, was ist eigentlich mit unserer sportlichen, virtuellen Verabredung passiert? Mensch, das habe ich ja ganz vergessen. Tztz... hättest ja auch mal was sagen können :freches grinsen: . Aber Du warst ja auch eine ganze Weile krank. Geht es Dir denn eigentlich mittlerweile besser? Ich hoffe doch.

Und was habt Ihr schönes vor am Wochenende? Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Spaß dabei, lasst es Euch gut gehen soweit es möglich ist.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
18.01.2008, 19:08
Hallo liebe Sportskanone,

bei mir ist die Erkältung fast weg, die Zahnbehandlung geht Montag in die nächste Runde. Die Wurzeln sind noch entzündet und müssen behandelt werden :knatsch: LEIDER!!

Inzwischen war auch mein Sohn mit hohem Fieber schwer erkältet. Und gerade fängt mein Mann an. Danach käme dann eigentlich wieder unser 2. Sohn dran und dann wieder ich :zwinker:. Manchmal ist es tatsächlich so. Muss unbedingt was für`s Immunsystem tun!!

Deswegen: Sport ist nicht vergessen, nur verschoben. Gedanklich bereite ich mich schonmal drauf vor :yeah: !

Jetzt musst du aber auch mal ne Pause einlegen, damit auch du wieder gesund wirst. Schon dich am Wochenende und mach mal das volle Verwöhn-Programm:

:Sonne: (ist es bei euch immer noch so schön sonnig?) :tassenkasper: :entspann: :buch lesen: :schlaf gut: und :hunger: nicht vergessen!!

Ach ja, und beim :schlaf gut: besonders schöne Träume :engel: , damit kannst du gleich heute anfangen :zwinker: .

Liebe Grüße,
malea

wolfsmond
19.01.2008, 12:42
Liebe Orenda,

es war sehr schön im Hallenbad. Das Schwimmen hat gut getan, aber heute verspüre ich einen kleinen Muskelkater. Wir haben es wahrscheinlich ein bisschen übertrieben!

Bei uns ist heute wieder ein sowas von tristes Wetter :regen: und mich hat es heute früh fast umgeblasen.
Habe meine Einkäufe trotzdem sicher nach Hause gebracht.:zwinker:

Dann schone Dich mal lieber ein bisschen, statt Dir zuviel zuzumuten, um am Montag endgültig auf der Nase zu liegen!!!
:tassenkasper: :entspann: :blume: :schlaf gut:

Ein erholsames Wochenende Euch Allen!!!

vlg
wolfsmond

orenda
19.01.2008, 20:30
Hallo Ihr Lieben,

oh Mann, ich bin ganz erledigt. Aber ab jetzt beginnt der ruhige Teil des Wochenendes und ich lasse alles nur noch ganz langsam angehen. Heute Abend werde ich mich noch in die Wanne legen, Erkältungsbad und danach direkt ins Bett. Dann schön ausschlafen und gesund werden. Mich hat es jetzt leider doch recht heftig erwischt. Na ja, aber morgen kann ich mich erholen. Nur morgen Abend habe ich eine kleine Verabredung, aber ein oder zwei Stündchen ins Cafe sitzen ist schon drin.

Oh malea, ich hoffe, Deine Zahngeschichte nimmt bald ein gutes Ende. Und pass ja auf, dass Ihr daheim kein Erkältungs-Ping-Pong spielt. Ich hoffe auch, dass bei uns bei der Arbeit nun endlich mal Ruhe ist. Ich müsste eine von den letzten sein, die es erwischt hat, außer, es fängt wieder vorne an. Wäre aber dumm.

Schön, dass Du schwimmen warst, wolfsmond und so ein bisschen Muskelkater ist doch ganz schön. Dann weiß man, dass man was gemacht hat. Oh Ihr Lieben, mir fehlt der Sport total, aber ich röchel so vor mich hin, das hätte keinen Wert. Hoffentlich bin ich bald wieder fit, damit ich nächste Woche wieder fleissig ins Yoga und in die Fitness kann und endlich mal wieder joggen.

Gestern habe ich ja noch mit einer Freundin Frauenabend gemacht. DVD gucken und Stricken und gaaaaanz viel Tee trinken :tassenkasper:
War sehr nett. Bin super versorgt worden. Manchmal hat es auch Vorteile, wenn man krank ist :freches grinsen: .
Allerdings war es recht anstrengend. Erst Therapie, dann schnell schnell in die Bücherei, dann noch ein bisschen was einkaufen und dann los zu meiner Freundin. Da war ich auch froh, als ich die Füße dann hochlegen konnte. Und heute waren meine Eltern zu Besuch und wir waren shoppen. Es war aber sehr nett und wir verstehen uns jetzt auch besser. Nur wieder anstrengend. Ist halt alles gleich so anstrengend, wenn man erkältet ist. Mein Halsweh macht mir allerdings langsam etwas Sorgen. Das Schlucken tut schon wieder weh. Mist. Ach heute morgen war auch noch der Fliesenleger da, der das Loch in der Küche zumachen wird und meinte, das wäre eine Sache von 2-3 Stunden und er könne da auch an einem Samstag Vormittag mal kommen. Das ist doch mal ein super Service. :lachen:

Okay Ihr Lieben, ich mach mir mal noch eine Kleinigkeit zu essen und hau mich ein bisschen vor den Fernseher :entspann: , zu mehr bin ich heute nicht mehr fähig. Und dann Bad und Bett. Und schlafen.... :schlaf gut:

Ich wünsch Euch allen einen schönen Abend und einen gesunden Schlaf und morgen einen netten Sonntag. :Sonne:

Ach übrigens, die Sonne hat sich bei uns heute auch mal nicht blicken lassen :grmpf:

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
20.01.2008, 19:49
Liebe Orenda,

das hört sich aber gar nicht so gut an mit Deiner Erkältung. Wünschte mein Erkältungspaket wäre etwas effektiver. Trotzdem versuche ich dir noch einmal eins zu schnüren:
:tassenkasper: :Sonne: :entspann: :zauberer: :buch lesen: :schlaf gut: :hunger: :tassenkasper:

Hoffentlich hat Dein Erkältungsbad auch ein bisschen geholfen!

Finde ich ja toll, das der Handwerker auch am Samstag arbeitet, dann musst Du Dir wenigstens nicht schon wieder frei nehmen.

Schön, dass es mit Deinen Eltern wieder besser läuft! Freut mich für Dich!

Habe heute früh wieder auf meinem Ergometer gestrampelt und bin auf 15 km gekommen. :lachen:

Heute Nachmittag habe ich einen ausgedehnten Spaziergang gemacht.

Jetzt ist die Bügelwäsche noch dran und danach geht es auf die Couch.

Wünsche Euch allen einen guten Start in die nächste Woche!

vlg
wolfsmond

orenda
20.01.2008, 21:38
Hallo liebe wolfmond,

danke für Dein Erkältungspaket. Das trifft ganz gut, was ich heute gemacht habe. Erstmal lang geschlafen :schlaf gut: , dann ganz viel Tee getrunken :tassenkasper: :tassenkasper: :tassenkasper: , dann auf dem Sofa gelegen :entspann: und für den Rest gibt es keine passenden Smilies mehr :zwinker: , aber allzu viel war das dann auch nicht mehr. Habe noch einen richtigen Brief geschrieben - wow. Außerdem noch ein bisschen telefoniert. Das anstrengendste war das Überziehen des Bettes, was einfach nötig war, nachdem ich die letzte Nächte so geschwitzt habe. Aber das Bad gestern Abend war gut. Bin mir nur noch nicht ganz sicher, ob ich morgen nicht noch lieber einen Tag daheim bleibe. Irgendwie habe ich etwas Bammel, dass der Tag dann zu anstrengend wird und meine Halsschmerzen, die heute Abend endlich mal besser sind, wieder zurück kommen. Es würde bestimmt nicht schaden noch einen Tag auszukurieren. Ich hätte nicht gedacht, dass es mich mal so Überwindung kosten würde, daheim zu bleiben, wenn ich krank bin. Ich denke daran, was ich dann alles nicht schaffen kann, dass ich meinen Studenten versetzen muss, dass mir dann Zeit für mein Projekt fehlt... na ja, und natürlich auch, dass ich dann meinen Freund auch nicht sehe. :knatsch: Der Teil gefällt mir davon am wenigsten, aber was soll man machen? Wenn man krank ist, ist man eben krank. Und es arbeitet sich bestimmt wieder leichter, wenn ich wieder richtig fit bin, wie wenn ich dann die ganze Woche noch rumkämpfe und mich nicht richtig auskuriere. Hört Ihr es... mein Gespräch mit meinem Gewissen? Oh Mann... unglaublich.

Fleissig fleissig, überigens... 15 km... nicht schlecht. Ich wäre so gerne joggen gegangen heute, denn bis zum Nachmittag war das Wetter hier ja wieder so herrlich sonnig :Sonne: und ich lag auf dem Sofa. Tja... genau, das ist eigentlich noch ein Grund mehr morgen daheim zu bleiben und richtig gesund zu werden, wieder ordentlich Sport machen zu können.

Wieso ist hier eigentlich zur Zeit so wenig los? Ist das noch jemandem außer mir aufgefallen? Sind alle gerade etwas Bricom-müde? Trauer-müde (was jetzt nicht unbedingt das schlechteste wäre)? Oder gar geheilt? Oder - was ich nicht hoffen will - in irgendwelchen tiefen Löchern verschwunden?

Ich lasse trotzdem mal einen ganz lieben Gruß da :blumengabe: und wünsche allen eine gute Nacht und schmeiße noch eine Runde schöne Träume :zauberer: .

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
21.01.2008, 17:40
Liebe Orenda,

und wie hast Du Dich entschieden?
Hoffentlich warst Du vernünftig und bist heute nochmal zu Hause geblieben?

Ich weiß man hat immer ein schlechtes Gewissen den Kollegen und auch sich selbst gegenüber, weil man die Felle davonschwimmen sieht, aber es ist niemand geholfen, wenn Du Dich zur Arbeit quälst, den Kopf nicht frei hast und zusätzlich noch Deine Bazillen unter die Kollegen schleuderst.

Wenn Du wieder richtig fit bist kannst Du Dich auch wieder in Deinen Sport stürzen!!!:zwinker:

Ja, Du hast recht, mir ist es auch schon aufgefallen, dass hier nicht viel los ist im Moment. Bin mir nicht sicher, wie ich es deuten soll!?

Hast Du die Sonne wieder festgetackert? :zwinker: Hier war wieder alles grau in grau!

Wünsche Dir weiterhin gute Besserung!!!

vlg
wolfsmond

orenda
21.01.2008, 20:04
Hallo wolfsmond,

ich war brav und bin heute daheim geblieben. Vielleicht mache ich das morgen sogar auch nochmal, denn so richtig toll geht es mir noch nicht. Wahrscheinlich wäre es vernünftiger nochmal daheim zu bleiben. Wenn es mir tagsüber dann hier besser geht, kann ich ja auch daheim was arbeiten, hätte ich sogar mehr Ruhe dazu, wäre dann vielleicht auch mal nicht schlecht :zwinker: . Ich glaube, das mache ich so.

Allerdings gibt es schon so einen Punkt, der nicht so toll ist, wenn man richtig erkältet daheim hockt. Ein bisschen unterwegs war ich zwar, mal einen kleinen Spaziergang zum Briefkasten machen und ein paar gesunde Sachen einkaufen, aber ansonsten war ich daheim. Und wenn man dann noch nicht viel tun kann, weil man für alles zu kaputt ist, dann hat man so viel Zeit zum nachdenken und man kann so gut traurig werden und... genau das ist dann auch passiert. Seit langem saß ich vorhin mal wieder tränenüberströmt auf meinem alten Sofa. Huch... auf seinem Sofa natürlich. Jaja, ich habe mir einiges schon angewöhnt. Weißt Du, was ich gemacht habe? Ich wollte so unbedingt seine Stimme hören, ich habe ihn so vermisst, er war immer so lieb für mich da, wenn ich mal krank war. Also habe ich den alten Spruch von unserem Anrufbeantworter, den er aufgesprochen hatte wieder und wieder abgehört, um seine Stimme zu hören. Direkt in meinem Ohr seine Stimme und mich hat es fast dabei zerrissen. Diese Stimme werde ich nie wieder hören. Nie wieder wird diese Stimme etwas zu mir sagen, mir etwas erzählen, mich trösten, mir etwas erklären. Es ist nicht leicht, den ganzen Tag krank alleine zu sein. Dennoch werde ich es morgen vermutlich nochmal machen, da muss ich halt irgendwie durch. Es ist aber auch nicht hilfreich, viel zu weinen, wenn man erkältet ist. Da muss man doch eh schon dauernd Nase putzen. :knatsch: .

Ich habe mich aber aus meinem kleinen Loch geholt und was total verrücktes gemacht. Mal wieder. Ich habe zwei Teppiche vertauscht. Das hört sich jetzt popelig an, aber es handelt sich hierbei um einen Teppich, der 2 auf 3 m ist und einer, der ein bisschen kleiner ist. Aus dem einen Zimmer den großen raus ins Wohnzimmer und umgekehrt. Nur gut, dass ja nicht allzu viele Sachen auf so einem Teppich stehen - haha. Boah, bin voll ins Schwitzen gekommen. Aber irgendwie habe ich mal wieder so eine "ich schaff das alleine - Schnapsidee" gebraucht. Find ich prima. Danach waren die Tränen dann auch wieder vergessen. Nur weiß ich jetzt nicht so recht, was ich noch mit dem Abend anfangen soll. Bin für vieles einfach zu matschig. Ich denke, ich werde mich einfach noch vor den Fernseher hauen.

Hey, also bitte... Sonne festtackern. Okay, ich gebe es zu, ich habe es versucht :peinlich: , aber sie wollte nicht bleiben, hat sich irgendwann losgerissen und ist entschwunden. Ich dachte schon, Du hättest sie mir mit einem Lasso entrissen, damit Du auch mal zu einer Portion Sonne kommst :freches grinsen: . Vielleicht lässt sie sich ja morgen wieder blicken :Sonne: .

Wünsche Euch allen einen schönen Abend und eine gute Nacht. :schlaf gut:
Liebe Grüße,
orenda

marko
21.01.2008, 23:04
Liebe Orenda,

ich schicke Dir ein großes Paket „ Besserung“ und da noch ein wenig Platz in den Paket ist ein wenig Wärme und gute Laune mit
Schlaf gut und träume was schönes!

Liebe Grüße
Birgit mit Marko im Herzen :in den arm nehmen:

orenda
22.01.2008, 10:18
Danke liebe Birgit, dass Du nach diesen für Dich schrecklichen Tagen sogar noch Zeit findest liebe Worte für mich hierzulassen. Danke schön! :blumengabe:

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich bin immer noch zu Hause, habe beschlossen heute auch nochmal daheim zu bleiben und mich noch etwas auszukurieren. Die Erkältung hält sich diesmal super hartnäckig. Morgen muss ich aber wieder arbeiten gehen, sonst müsste ich zum Arzt mich krankschreiben lassen und darauf habe ich keine Lust. Wegen einer so dummen Erkältung springe ich doch nicht zum Arzt. Schon gar nicht in so einer Zeit wo gerade eh jeder erkältet ist und die geballte Bazillenladung im Wartezimmer des Arztes sitzt :freches grinsen: . Da bleibe ich heute noch daheim, hänge mich über meinen Dampftopf zum inhalieren, trinke viel Tee, lege mich ab und zu mal aufs Sofa und gehe nachher noch eine Runde an die frische Luft (verbunden mit dem Abholen meines Pakets bei der Post :zwinker: ). Dann heute Abend nochmal ein Erkältungsbad und gleich ins Bett. Und ab morgen bin ich dann einfach per Definition wieder fit - haha. Nein nein, ich pass dann schon noch auf mich auf, keine Angst.

Leider geht es mir sonst auch gerade nicht so gut. Es kommt wieder einiges zurück, ich werde wieder traurig, fange wieder an zu weinen, falle in Löcher. Gestern, das Hören seiner Stimme... wieso hatte ich das Gefühl ich müsste das tun? Und warum fühle ich mich gerade wieder so verdammt alleine? Und auch von meinem neuen Freund (was er ja nicht wirklich ist) im Stich gelassen. Zum einen, weil ich krank bin, ja, weil ich nichts tun kann, zu matschig bin und deshalb hauptsächlich denken kann. Als ich das meinem Freund heute erzählt habe, konnte er es zuerst gar nicht verstehen. Für ihn wäre es das schönste auf der Welt, wenn er einfach nur Zeit für sich hat, niemand was von ihm will, er einfach nur alleine wäre und das tun könnte, was er wollte. Tja, so jemand klar zu machen, dass man das vielleicht nicht will, nicht gut findet, ist nicht so einfach. Ich habe kein Problem damit wenn ich mal einen Tag nur für mich habe, wenn es mir dazu noch gut geht, als ich fit bin und ich wirklich das machen kann, was ich gerne möchte. So einen Tag finde ich auch mal ganz angenehm. Aber so wie es jetzt ist... matschig, mit dickem Kopf, noch dazu mit Bauchweh :grmpf: , da macht das keinen Spaß. Dabei wollte ich sonst früher, wenn ich krank war, nie groß jemanden um mich herum haben. R. hat trotzdem für mich gesorgt, mir mal Tee gemacht, ein Süppchen gekocht, er war halt einfach da. Jetzt weiß ich, er kommt nie wieder und es tut wieder mal so richtig weh. Und es ist niemand sonst da, der auch nur halbwegs in dieses Loch passen würde. Und ich fühle mich wieder so, als ob da nie wieder jemand sein wird, als ob ich doch sowieso unfähig bin jemanden zu finden, der mich liebt. Er, der neue, liebt mich ja auch nicht, hat mir ja erst gesagt, dass er keine Beziehung mit mir will. Ganz egal was ich will (ich weiß es ja ehrlich gesagt immer noch nicht), warum liebt er mich nicht? Bin ich nicht liebenswert? Wird mich je mal jemand so nehmen können wie ich bin und mich lieben? Werde ich nun für immer alleine sein? Und es kommen wieder diese Gedanken - so will ich nicht leben, dann lieber gar nicht als so.

Und das Stehaufmännchen macht sich an seine nächste Runde :heul: . Hoffentlich verschwindet diese Stimmung mit meiner Erkältung zusammen auch wieder.

Jetzt werde ich mal versuchen hier in die Gänge zu kommen, sitze noch im Schlafanzug da. Mal duschen und dann mein Paket holen gehen.

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
22.01.2008, 20:32
Liebe Orenda,

hoffentlich ist Deine trübe Stimmung wieder etwas verflogen.

Ja, ich kenne das, wenn Du nicht fit bist und zu Hause rumgammelst und zuviel Zeit zum Nachdenken und Grübeln hast. Tut nicht gut. Wünsche Dir, dass Du morgen wieder soweit "fit" bist, dass Du auf die Arbeit kannst. ABER locker angehen lassen, sonst liegst Du gleich wieder auf der Nase!!!

:Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne:
Von wegen mit dem Lasso eingefangen. :wie?: Vielleicht gerade mal 15 Minuten hat sie insgesamt aus dem wolkengrauen Himmel geblinzelt!:zwinker:
:Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne:
Deswegen werfe ich jetzt mal wild mit der :Sonne: rum, damit jeder von Euch eine große Portion abbekommt!:Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne:

Seine Stimme auf dem Anrufbeantworter kann ich mir sehr gut als "Heulauslöser" vorstellen. Du Arme!
Habe mich bis jetzt nicht getraut unsere gemeinsamen Videos anzuschauen. Ich traue mich ganz einfach nicht. Habe total Panik, dass ich das nicht schaffe und wieder in ein tiefes Loch falle. Deswegen lasse ich die Finger davon, obwohl ich mich danach sehne, sie anzuschauen. Klingt bescheuert, aber Du weißt bestimmt, wie ich das meine.

Wünsche Dir eine angenehme Nacht und schöne Träume!
Übertreibe es nicht gleich mit der vielen Arbeit im Büro!
:in den arm nehmen:
wolfsmond

orenda
22.01.2008, 21:08
Hallo liebe wolfsmond,

meine Stimmung heute ist nicht mehr ganz so trüb. Diesmal geht es seltsamerweise abends besser. Gerade habe ich mir nochmal ein Erkältungsbad gegönnt - man bin ich froh, dass das mit den Wasserleitungen vor meiner Erkältung geregelt war :freches grinsen: - und werde auch gar nicht mehr allzu lange auf bleiben, sondern bald ins Bett gehen. Allerdings habe ich tagsüber auch nochmal geschlafen und bin schon gespannt, ob ich dann überhaupt gut einschlafen kann. Mal schauen.

Mir meinem Freund habe ich heute morgen kurz telefoniert. Dann wollte ich ihn heute Abend nochmal anrufen, habe ihn aber nicht erreicht. Dafür hat er mich noch eine nette Mail geschrieben. Ich hatte ihm gesagt, dass es mir gestern Abend nicht so doll ging (da hatte ich auch versucht ihn zu erreichen und es nicht geschafft). Ich glaube, jetzt hatte er ein bisschen ein schlechtes Gewissen und hat deshalb daran gedacht mir noch eine Mail zu schreiben. Für meine Stimmung war das aber genau das Richtige :zwinker: . Manchmal reicht eben ein einfaches "ich bin doch da, ich denk an dich", dass Männer das so schwer verstehen können? :wie?:

Ich wollte heute ja zu Hause was arbeiten, aber das konnte ich total knicken. Mir ging es nicht so besonders. Also war ich nur einmal kurz unterwegs. Paket abholen und ein paar Sachen einkaufen. Ist mal ganz angenehm, wenn man tagsüber los kann. Aber ich war danach so erledigt und habe Kopfweh bekomme. So doll, dass ich mich sogar vom Sofa ins Bett begeben habe und prompt nochmal 1 1/2 Stunden geschlafen habe. Tja, morgen muss ich nun aber wieder arbeiten, außer ich gehe zum Arzt und lass mich krankschreiben und darauf habe ich eigentlich keine Lust. Ich werde versuchen auf Deinen Rat zu hören und es langsam angehen zu lassen. Allerdings... wenn ich mir meinen Terminkalender anschaue, habe ich mir den Tag mit den meisten Terminen ausgesucht, um wieder zur Arbeit zu gehen, und der erst ist gleich morgens um 8 Uhr. Also auch noch früher aufstehen als sonst schon. Na ja, einfach mal schauen wie es wird. Wenn ich daran denke, zieht es mich förmlich ins Bett, damit ich mich dafür ausruhen kann. Sehr seltsam, noch vor einiger Zeit wollte ich gar nicht ins Bett gehen, weil ja eh nur ein nächster beschissener Tag wartet und nun so was. Ich nehme es mal, trotz Erkältung und immer wiederkehrender Löcher, als kleines Zeichen der Heilung. :liebe:

Wünsche Euch allen eine gute Nacht, schlaft schön :schlaf gut:, träumt was angenehmes :zauberer: und seid lieb gegrüßt,
orenda

wolfsmond
22.01.2008, 21:17
Liebe Orenda,

den Schlaf hast Du gebraucht! Sehr vernüftig, dass Du Dich heute Nachmittag ins Bett gelegt hast.
Schön, das die sms von Deinem Freund Dich zur richtigen Zeit erreicht hat. EXTRA-MEDIZIN sozusagen.

So, nun wünsche ich Dir auch eine gute Nacht!!! Husch, husch ins Bettchen!!!
Und übertreibe es morgen nicht mit Deinem übervollen Terminkalender!!!

Schlaf schön!!!

vlg
wolfsmond

orenda
23.01.2008, 21:57
Hallo liebe wolfsmond,

wie war Dein Tag?

Gestern Abend habe ich wirklich nur noch ein Bad genommen und bin ins Bett gegangen. Heute freue ich mich auch schon wieder darauf. Das ist fein. :smile:

Allerdings war mein Tag ziemlich stressig. Es hat nicht einmal für eine Mittagspause gereicht. Das hat mich kurz mal ziemlich geschlaucht. Dann hatte ich ja noch dazu recht viele Termine. Nach dem letzten habe ich mir dann aber einfach mal eine Pause gegönnt. Noch dazu war es heute mit meinem Freund sehr nett. Das hat auch wieder etwas Kraft gegeben. :freches grinsen:

Morgen will ich mal ganz mutig meine Sportsachen mitnehmen und abends entscheiden, ob ich nicht schon eine kleine Runde ins Fitness kann. Wenigstens eine Stunde Step Aerobic. Muss mal schauen. Alles in allem ging es mir heute nämlich schon besser. Jetzt werde ich dann gleich ins Bett gehen und schauen, dass ich mich noch eine Runde gesund schlafe.

Auch sonst geht es wieder besser. Mein Vertrag wurde verlängert - ging vollkommen an mir vorbei, wenn ich heute nicht zufällig mal gefragt hätte, hätte ich es gar nicht mitbekommen. Jetzt habe ich wieder ein bisschen Luft. Aber auch soooo viel zu tun. Muss echt aufpassen, dass ich es nicht gleich wieder übertreibe. Aber ich bin auch motivierter als früher. Freu mich auf die Arbeit wieder mehr. Es war so nett heute wieder zu kommen und gleich freudig von dem einen oder anderen Kollegen begrüßt zu werden "hey, schön dass Du wieder da bist". Das tut schon gut.

So und nun sag ich mir selbst ein "husch husch ins Bettchen" und wünsche Euch allen eine gute Nacht und schöne Träume.
Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
25.01.2008, 10:59
Liebe Orenda,

schön, dass es Dir wieder besser geht!

Meinen Glückwunsch zur Vertragsverlängerung!!! Super, kannst stolz auf Dich sein.

Bei mir ist soweit alles okay. Hoffe dieser Zustand hält noch eine Weile an. Wappne mich innerlich schon auf den Monat März und die trüben Erinnerungen die wir damit verbinden werden.

Ich drück' Dich mal und wünsche Dir, dass Du Dein Sportprogramm wieder ohne Probleme absolvieren kannst.

vlg
+
einen guten Start ins Wochenende!!!
wolfsmond

orenda
26.01.2008, 00:25
Liebe wolfsmond (und alle anderen),

oh weh, der Wunsch von Dir, von wegen guter Start ins Wochenende, ging leider schief. Mein Start ins Wochenende war alles andere als gut. Der Tag heute war beschissen. Ich bin morgens schon mit einer miesen Stimmung und einer Traurigkeit aufgewacht. Ich vermute, dass ich auch was in der Richtung geträumt habe, mich nur nicht mehr erinnern kann. Morgens sah ich dann auf das leere Bett neben mir und dachte "verdammt, wo ist er denn, warum ist er nicht mehr da" und schon war ich traurig. In der Stimmung bin ich zur Arbeit und hatte Sehnsucht nach meinem neuen Freund und habe mir gewünscht, dass er heute ein bisschen Zeit für mich hat und da sein wird. Zunächst war es auch okay, ich habe ihm auch lieber gleich gesagt, wie es mir geht. Er hatte auch Verständnis und meinte, dass es solche Tage einfach geben würde, an denen man schon komisch drauf ist, wenn man aufwacht. Aber leider hatte er nicht viel Zeit den Tag über, konnte nicht für mich da sein und ich bin ihm ein wenig hinterher gerannt. Wofür ich mich immer hasse, das will ich nicht. Also habe ich mich abends noch blöd verhalten, war einfach irgendwann ziemlich sauer. Saß dann vor dem Heimfahren im Auto und dort flossen auf einmal die Tränen. Als ob ich mich den ganzen Tag zusammen gerissen hätte (was vermutlich auch so war) und nun musste es raus. Allerdings war ich abends noch verabredet und musste los. Wurde alles noch etwas gehetzt. Na ja und dann ist noch was passiert... ich habe Rainer zu seinem letzten Geburstag, den er noch erlebt hat, einen Gutschein für ein Motorrad-Sicherheitstraining geschenkt. Ich hatte mich schon gefragt, was er damit eigentlich gemacht hat. Ich wusste doch, dass er bald dieses Training machen wollte, denn er wollte mit Freunden mit dem Motorrad nach Südtirol fahren und zuvor unbedingt dieses Sicherheitstraining machen. Dazu kam es nie mehr. Und heute habe ich zufällig diesen Gutschein wieder gefunden. Zusammen mit der Geburtstagskarte, die ich ihm damals geschrieben habe. "ich schenke dir was für deine Sicherheit und meine Nerven", das hatte ich unter anderem reingeschrieben. Sicherheit... oh Mann... Wir haben doch nie wirklich gedacht, dass so was passieren könnte. Man hat zwar daran gedacht, dass Motorradfahren nicht ganz ungefährlich ist, sonst hätte ich ja auch nicht von meinen Nerven gesprochen und ihm ein Sicherheitstraining geschenkt, aber es trifft einen doch nicht wirklich selbst. Schon gar nicht nach so kurzer Zeit, er konnte doch gar nicht auskosten, dass er sich den Traum diesen Führerschein zu machen, erfüllt hat. Und auch noch unschuldig. Selbst wenn er ein Sicherheitstraining gemacht hätte, in der Situation hätte es ihm nichts gebracht. Oh Mann, ich hasse solche Funde. Aber wenigstens habe ich den Fund hinter mir. Ich wusste, dass der Gutschein noch irgendwo sein musste, es machte keinen Sinn. Er war sonst so ordentlich und wollte ihn ja demnächst einlösen, wo hätte er ihn hin tun sollen. Und alles andere von ihm habe ich schon längst durchgesehen gehabt. Die Stelle, an der ich ihn fand war eigentlich total logisch. Na ja... schlimmer konnte der Tag ja eh nicht mehr werden. Gut, dass es wenigstens an einem Tag war, der eh schon beschissen gelaufen ist, dann kann mir das jetzt auch nicht mehr die Stimmung verderben. :knatsch: :heul:

Ich werde jetzt ins Bett gehen und trotz allem auf ein schönes Wochenende hoffen. Ich habe einiges vor und am Sonntag werde ich es mir so richtig gut gehen lassen. Da gehe ich mit einer Freundin in ein Wellnessbad/sauna. Hoffentlich kann ich es auch genießen. Ich wünsche es mir auf jeden Fall.

Wünsche Euch allen eine gute Nacht.
Liebe Grüße,
orenda

orenda
26.01.2008, 13:29
Hallo Ihr Lieben,

neuer Tag, neues Glück (oder wie man das auch immer nennen soll). Ich habe zwar total bescheuert geträumt letzte Nacht, irgendwas von wegen dass mein Freund genug von mir hat. Hat mich wohl doch noch belastet gestern, aber dafür war ich relativ ausgeschlafen und bin erst um 10 Uhr aufgestanden :freches grinsen: . Außerdem habe ich inzwischen eine SMS von ihm bekommen, dass alles okay ist und nun geht es mir auch wieder besser.

Ansonsten scheint die Sonne, ich kann den Gutschein inzwischen anschauen, ohne in Tränen auszubrechen und ich habe spontan eine Aufbrezel-Verabredung für heute Abend. Werde mit einer Freundin losziehen und wir wollten uns dafür mal wieder etwas aufbrezeln. Mal schauen, was mir da einfällt :freches grinsen: . Aber ich freu mich drauf. Und vor allem... es zeigt mir, dass ich wirklich dabei bin mich ganz schön zu verändern. Erstens habe ich gerade hier meine Eintragung von gestern nochmal gelesen. Trotz Traurigkeit und miesem Tag hört es sich gar nicht so mies an, wie es früher war. Es hört sich eher so an, als ob ich einen miesen Tag eben akzeptieren kann und weiß, es kommen wieder andere. Auch die Tränen sind nicht mehr so mächtig und das schwarz wird zu einem dunkelgrau. Ich hätte früher nie spontan für so eine Verabredung zugesagt, wie heute Abend. Ich hätte früher sowieso nicht so viel unternommen, wie ich es jetzt mache. Rainer und ich, wir haben uns immer gewünscht spontaner zu sein und mehr zu machen und jetzt, jetzt habe ich das Gefühl, ich kann das auf einmal. Gemeinsam haben wir es nicht geschafft, nur langsam vielleicht. Ich bin gerade ein bisschen gezwungen, aber auch sonst... ich könnte mich ja auch vergraben, wäre auch verständlich. Aber nein, das mache ich nicht. Bei so was mache ich mir auf einmal keinen großen Kopf mehr. Einfach mal ins Auto setzen, in die Stadt fahren und es wird schon irgendwas passieren. Ich werde schon irgendwo einen Parkplatz finden, wenn es mir zu viel wird, fahr ich wieder heim. Das wären früher Hinderungsgründe gewesen, warum ich gar nicht erst los komme. Es ist nicht so, dass es mir total leicht fällt, aber es wird immer besser und ich freue mich, wenn ich es wieder einmal geschafft habe so zu sein.

Ich fühle mich insgesamt immer noch seltsam, so anders, eben so, als ob ein wichtiger Teil fehlt. Aber ich fühle auch, dass der Rest, der noch da ist, stark genug ist. Es fühlt sich noch nichts "normal" an, wie es oft auch in anderen Strängen beschrieben wird, man möchte sich endlich mal wieder "normal" fühlen. Mal ganz abgesehen von der Frage, was "normal" eigentlich bedeutet - ist mir inzwischen nicht mehr ganz klar - ich habe das Gefühl, als könnte ich mein Leben doch wieder so aufbauen, dass es anders, aber neu normal wird. Hört sich seltsam an, aber vielleicht versteht mich ja jemand.

So und nun werde ich mal Wohnung putzen und Wäsche waschen und sonstigen Kram erledigen, damit ich heute Abend auch guten Gewissens ausgehen kann.

Wünsche Euch allen ein sonniges Wochenende (hier scheint sie herrlich und damit es nicht wieder heißt, ich binde die Sonne hier an: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: , bekommt Ihr auch was davon).

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
26.01.2008, 15:52
Hallo liebe Orenda,

na, das hört sich ja super an mit Deiner Aufbrezel-Verabredung!
Wünsche Euch beiden Mädels viel Vergnügen!!!:zwinker:

Doch ich verstehe sehr gut was Du meinst.
Fühle mich zur Zeit eigentlich auch halbwegs normal. Nur anders, eben ohne den geliebten Partner an meiner Seite.
Ich mache Pläne, wäge ab und treffe Entscheidungen. Alles ohne ihn - alles alleine - alles ohne "Rückendeckung".
Es fällt schwer, aber es funktioniert. Besser als ich es zu Beginn vermutet hätte.

Die Erkenntnis:
Das Leben geht weiter! Aber anders!

vlg
wolfsmond

orenda
27.01.2008, 10:40
Hallo liebe wolfsmond,

wie war Dein Wochenende bis jetzt? Was hast Du gemacht?

Ich könnte zur Zeit schlafen bis in die Puppen. Heute ist mir das Aufstehen auch schon wieder sehr schwer gefallen, es war so gemütlich im Bett. Wer hätte das gedacht, dass es das alleine auch mal sein kann. Wobei dann doch wieder der Gedanke kommt, gerade Sonntag morgens, eigentlich würde ich jetzt meine Hand zu ihm rüber strecken und er würde sie nehmen und wir würden noch im Bett liegen und kuscheln, bevor wir mal langsam den Sonntag einläuten. Aber da ist nichts mehr, neben an, ich greife ins Leere.

Ich hatte einen irren Traum letzte Nacht. Rainer kam zurück, aber auf eine sehr seltsame Art und Weise. Er konnte wieder lebendig werden, allerdings immer nur für kurze Zeit, je nachdem wie jung er war. Das erste Mal kam er zu mir zurück, ein bisschen jünger und es war etwas seltsam. An den Teil von dem Traum kann ich mich nicht mehr so recht erinnern. Das nächste Mal stand er als Junge, vielleicht so 14 Jahre alt mit seinem Vater bei mir vor der Tür. Ob ich nicht noch Kleidung für ihn hätte, er hätte gerne sportliche Kleidung und ich müsste doch bestimmt noch was haben. Ich war total verwirrt. Erstmal habe ich vieles schon weggegeben von seinen Kleidern und hatte dann ein schlechtes Gewissen und da stand mein Rainer vor mir, so jung und irgendwie gar nicht "mein" Rainer, sondern noch das Kind, das zu den Eltern gehört. Komischerweise bin ich dann irgendwie mit im Auto zurück gefahren und Rainer saß, immer noch so jung, hinter mir. Er meinte dann, irgendwie kenne er mich und irgendwie hätte er das Bedürfnis mich in den Arm zu nehmen und mich zu küssen. Ob er mich küssen dürfte. Hey, schließlich war er 14 und ich immer noch so alt wie ich wirklich bin. Es war sehr seltsam und tat auf eine ganz komische Art und Weise weh. Es war klar, dass er die Welt wieder verlassen muss, dass er diesmal zwar länger bleiben kann, weil er jünger zurück gekommen ist, aber trotzdem. Ich sagte dann zu ihm, an seiner Stelle würde ich so weit zurück gehen, wie er nur kann und wenn er dazu neu auf die Welt kommt. Aber er meinte, dann würde er mich ja nicht kennen. Ich weiß nicht, wie es weiter ging, ich glaube, da bin ich aufgewacht. Ein irrer Traum. Was das wohl zu bedeuten hat? Oder ob ich mal wieder zu viele Filme mit was persönlichem vermischt habe?

Schnell das Thema wechseln... die Tränen kommen mal wieder. Der Aufbrezel-Abend war sehr nett. Wir sind erst noch durch die Stadt gebummelt, waren nett eine Kleinigkeit trinken und essen und sind dann noch ins Kino. Ich habe sogar mal jemand getroffen, den ich kannte. Wow... das ist mir hier in der "großen" Stadt noch nie passiert. Ich habe mich zum ersten Mal so gefühlt, als würde ich hierher gehören. Es war schön und tat irgendwie gut. Bisher habe ich mich sehr fremd hier gefühlt, es war Rainers Stadt, er hat 5 Jahre hier gelebt bevor ich dann auch gekommen bin und wir aber raus gezogen sind ca. 20 km weg, näher zu seiner Arbeit. Es war meine "Wochenendstadt". Klar, ist es immer noch etwas, denn man fährt nicht mal schnell dauernd rein, wenn man 20 km weit weg wohnt, aber es fühlte sich anders an. Gestern lief ich mit meiner Freundin durch die Strassen dort und ich stellte fest wie viele Ecken ich kannte und wieviele Cafes und Restaurants ich wusste (wir waren gerade auf der Suche danach) und auch wieder fand. Ja und dann haben wir wie gesagt noch jemand getroffen, den ich kannte, der mich gleich mit Namen begrüßt hat. Ich habe mich gut gefühlt und das fand ich schön. Auch das aufgebrezelte (Rock und Stiefel :freches grinsen: ), was ich früher sehr selten bis gar nicht gemacht hätte, hat sich so normal angefühlt. Ich dachte noch, Mensch, das zieh ich jetzt öfters mal an.

Auf der einen Seite ist man stolz auf das was man schafft, dass und wie man sich verändert. Auf der anderen Seite tut es auch weh, denn man wurde gezwungen, man wollte es doch nicht, auch wenn es vielleicht trotz allem was Gutes ist. Ich kann es nicht besser erklären, ich weiß nur, dass ich mich gerade hin und hergerissen fühle. Mit einem Bein im alten und mit dem anderen Bein im neuen Leben. Mal zerrt das alte an einem, mal das neue. Jedes hat andere Gefühle für einen, andere Menschen und Eindrücke und sogar man selbst ist jemand anderes. Es ist anstrengend und wohl doch nicht zu ändern und nötig. Oh wolfsmond, ich bin froh, dass es Dir auch so ähnlich geht, mit dem weitergehenden Leben. Aber es ist eben immer noch ein Abschied. Nun nehme ich nicht nur Abschied von ihm, ich nehme irgendwie auch Abschied von mir, wie ich war, als ich mit ihm zusammen war. Das tut irgendwie nochmal weh und es ist so... unsicher... wo wird es mich hinführen, mache ich es richtig, treffe ich die richtigen Entscheidungen? Wie weit werde ich mich von ihm entfernen, von unserer gemeinsamen Zeit, die ich am liebsten wieder hätte, aber nicht mehr haben kann? Wie wird es werden, finde ich wieder jemand, mit dem ich glücklich sein kann? Ich denke all diese Unsicherheit dabei ist auch der Punkt, warum ich mich so an meinen neuen Freund klammere. "Geh du nicht auch gleich wieder, gib mir Sicherheit, wenigstens ein bisschen, etwas Stabilität". Ich glaube, das sind die Gedanken... aber er kann mir das nicht wirklich geben oder besser, eigentlich ist er da, in dem Maß, in dem er gerade eben da sein kann und will, nur ich vertraue nicht darauf. Hoffentlich wird der Tag mit ihm morgen besser bzw. die ganze Woche. Nicht wieder so ein Freitag bitte.

Okay, genug rumphilosophiert. Ich werde jetzt schauen, dass ich mich zum Joggen aufraffe. Das erste Mal wieder Sport nach meiner Erkältung, ich hoffe erstens, ich kann mich aufraffen und dann hoffe ich, dass ich fit genug bin. Wenn ich morgens aufwache, habe ich manchmal noch einen etwas rauhen Hals. Na mal schauen. Danach ist Frauen-Wellness-Sonntag angesagt, da ich mit meiner Freundin dann ja in die Sauna gehe und wir es uns den Nachmittag über so richtig faul gutgehen lassen. Prima. Bin schon sehr gespannt wie sauber und entspannt wir zurück kommen werden.

Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag... allen anderen natürlich auch. Wenn Du magst, erzähl mal, was Du so angestellt hast am Wochenende?

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
27.01.2008, 13:15
Liebe Orenda,

zunächst mal das Übliche ... Wohung putzen ... Wäsche waschen ... Einkaufen. Am Freitag ist das Schwimmen leider ausgefallen. Hatte einen Termin mit einem Handwerker zwecks Einbau eines Fenster-Rollos.
Spaziergang war auch angesagt.

Habe mir Prospekte für eine Infrarotkabine schicken lassen. Sind ja schweineteuer die Teile, aber ich bin ernsthaft am Überlegen.

Gestern waren wir mit einer Freundin meiner Tochter lecker Frühstücken. Anschließend habe ich ein wenig Zeit auf meinem Stepper verbracht.
Ablage angefangen - aber noch nicht fertig!:knatsch: Ich frage mich wirklich wo der ganze Papierwust immer herkommt.

Heute früh habe ich wieder meine Kilometer auf dem Ergometer runtergerissen und anschließend ein Entspannungsbad genommen.
Werde mich dann wieder meiner Ablage widmen, damit der Quatsch endlich vom Tisch ist.

Schön, dass Dir der Abend mit Deiner Freundin soviel Spaß gemacht hat. Solltet ihr wohl öfter wiederholen.

Mit unseren zwiespältigen Gefühlen müssen wir wohl lernen umzugehen. Der Traum von Rainer klingt schon etwas merkwürdig, aber ich habe von Traumdeutung auch absolut keine Ahnung.

Übertreibe es nicht mit Deinem Sport und viel Vergnügen in der Sauna.

vlg
wolfsmond

orenda
27.01.2008, 13:29
Liebe wolfsmond,

das hört sich ja fleissig an, magst Du bei mir weiter machen? :freches grinsen:
Na ja, geputzt und so habe ich auch, aber Ablage sollte ich auch mal wieder machen. Habe da ein Fach, in das einfach immer alles reingeworfen wird und irgendwann mal sortiert und abgelegt. Irgendwie habe ich diese Art von Rainer übernommen (ist sogar seine Ablagekorb :smirksmile: ). Leider quillt der manchmal dann etwas über. Aber nachdem ich mir gerade ein Buch ausgeliehen habe mit dem Titel: "Lieber schlampig glücklich, als ordentlich gestresst", kann der noch ein bisschen quillen und ich gehe lieber in die Sauna :freches grinsen: .

Du bist aber inzwischen auch gut dabei mit Deinem Ergometer. Nicht schlecht. Kilometer runterreissen :ooooh: . Ich habe es heute geschafft und war joggen :yeah: , endlich mal wieder. War zwar schön langsam unterwegs und bin ziemlich erledigt, aber es war gut.

Ich wünsch Dir noch viel Kraft für Deine Ablage und einen schönen Restsonntag.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
27.01.2008, 18:25
Hallo liebe Orenda,

bei uns war tatsächlich einer nach dem anderen krank. Erst unser Sohn, dann mein Mann und schließlich ich.

Wir alle lagen mit hohem Fieber im Bett und ich musste auch meinen Termin beim Zahnarzt verschieben. Hab ich also immer noch vor mir.

Es ist schön, dich so zu lesen. Ich brauche im Moment irgendwie ein bisschen Auszeit hier, schaue nur ab und zu mal rein, wie es euch geht. Ich hoffe, ihr versteht das. Mein Schwiegervater ist schwer gestürzt und liegt mit Beckenbruch, Daumenbruch und etlichen Prellungen im Krankenhaus. Dafür brauch ich jetzt etwas Zeit. Auch mir geht`s im Moment nicht besonders gut, muss also echt dringend was für mich tun.

Deshalb liebe Orenda hab ich schon mit Lauftraining angefangen und mir eine Sportecke zuhause eingerichtet. Also, bald bin ich soweit und fange erstmal an mit Walken.
Hast du das schonmal gemacht oder ist das für dich zu langsam? Du als sportliches Vorbild :zwinker: !

Ja, und meine Ablage wartet nun auch schon seit Wochen auf mich :ooooh: . Du bist echt ein Ansporn für mich, endlich mal in die Puschen zu kommen.

Bitte nimm es mir nicht übel, dass ich mich zur Zeit so selten hier melde. Es wird auch wieder mehr werden, dass ich schreibe. Aber wenn was ist, gerne per PN, ansonsten, ich schaue immer mal hier rein.

Ganz liebe Grüße an dich und auch an alle anderen :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: ,

von malea

orenda
27.01.2008, 21:38
Liebe malea,

schön mal wieder von Dir zu hören. Nicht schön, dass Ihr alle so krank ward, ich hoffe, Euch geht es wieder besser und ich hoffe, Du bekommst auch den verschobenen Zahnarzttermin ganz schnell hinter Dich gebracht. Ich denk an Dich :blumengabe: .

Auch hoffe ich, dass sich Dein Schwiegervater ganz schnell wieder erholen wird. Da prasselt ja gerade einiges auf Euch ein. Ist doch kein Problem, wenn Du dann hier nur ab und zu mal reinschaust und mitliest.

Hey, Du hast schon mit Lauftraining angefangen und eine Sportecke hast Du auch. Was steht denn in der Sportecke? Walking habe ich wirklich noch nie gemacht :freches grinsen: . Aber am Anfang war es mehr so eine Mischung. Laufen, walken, laufen walken, bis ich dann irgendwann durchlaufen konnte. Heute war ich ganz stolz, dass ich inzwischen so fit bin, dass ich auch, wenn ich eine längere Pause machen musste, trotzdem am Stück eine Stunde laufen kann. Zu langsam finde ich es übrigens nicht, wenn man es richtig macht. Ich jogge ehrlich gesagt auch ganz langsam, bin da nicht gerade die schnellste. Habe schon Nordic Walker erlebt, die so flott unterwegs waren, dass ich Mühe hatte sie zu überholen. :freches grinsen:

Ich habe meinen Nachmittag heute also mit einer Freundin in der Sauna verbracht. War sehr nett. Bin gut durchgeschwitzt und porentief rein, sozusagen :zwinker: . Leider habe ich wahnsinnige Kopfschmerzen bekommen heute Abend noch. Habe dann eine Tablette genommen und mich erstmal hingelegt. Gerade bin ich wieder aufgestanden und zum Glück geht es meinem Kopf wieder fast gut. Wow, das war kurz mal megaübel. Dafür habe ich jetzt noch Hunger und mache mir gerade noch was zu essen. Wird wohl so viel, dass ich morgen was zur Arbeit davon mitnehmen kann. Auch nicht schlecht.

Irgendwie bin ich gerade doch wieder weinerlicher drauf. Weiß auch nicht warum genau. Ich habe ein bisschen zu analysieren versucht, warum das mit meinem neuen Freund so komisch läuft und ich dauernd von ihm hören will, dass alles in Ordnung ist. Und warum ich ihn am liebsten dauernd küssen würde und warum ich richtig schräg drauf werde, wenn das nicht klappt und wir uns nicht sehen. Ich werde dann schrecklich nervig und eklig. Warum nur? Ich will doch so nicht drauf sein, dann mag ich mich doch selbst nicht. Warum kann ich nur so oft an nichts anderes denken? Es gäbe so viel wichtiges zu tun, zu entscheiden, vorwärts zu bringen, das hindert mich gerade eigentlich nur daran und trotzdem kann ich es nicht lassen. Im Moment grüble ich da, weil morgen wieder Montag ist und ich mich wie jeden Montag fragen werde, wie der Tag und die Woche diesbezüglich wird. Dabei würde ich gerne Arbeiten gehen und mich fragen, wie ich all die offenen Baustellen bei der Arbeit vorantreiben kann und nicht, ob und wann ich mir einen Kuss von ihm ergattern kann. Oh Mann... schrecklich. Wie bekomme ich das nur aus dem Kopf, ich will das da nicht haben.

Na gut, ich ess jetzt mal was und geh dann ins Bett und versuche mich morgen wirklich auf meine Arbeit zu konzentrieren. Bei allem anderen sollte ich mich einfach mal überraschen lassen, nichts erwarten und einfach mal gucken was passiert.

Wünsche Euch noch einen schönen Abend und eine gute Nacht.
Alles Liebe,
orenda

orenda
28.01.2008, 23:05
Was war das nur wieder für ein Tag. Es war alles dabei von Nervosität bis Nervenflattern, über doch mal 2 Stunden intensiv arbeiten können, zu "ich werde das schaffen", wieder über "ich fahre gegen den nächsten Baum, weil ich einfach nicht mehr will", weiter zu ich heule mir die Augen aus dem Kopf und will von der Welt nichts mehr wissen, bis hin zu einem Gespräch mit meiner Freundin, was mich wieder etwas beruhigt hat und mir momentan zumindest etwas Kraft für den morgigen Tag gibt. Das Gefühl doch was ändern zu können und mich nicht aufgeben zu müssen.

Aber eins muss ich Euch sagen... ich kann nicht mehr, ich bin erledigt, ich halte diese Berg- und Talfahrt nicht mehr lange aus. Ich weiß nicht, wie lange es noch dauert, bis ich an einen Punkt komme, an dem ich mir selbst wieder Angst mache, weil ich irgendwann mal so tief unten bin, dass ich nicht mehr weiß was ich tue. Davor habe ich Angst. Heute dachte ich auch schon zum ersten Mal "bitte einfach keine Gefühle mehr, bitte einfach nur noch vor mit hin"leben" ohne irgendwas und auf den Tod warten". Irgendwann wird er schon kommen und dann habe ich endlich Ruhe. Mein Gott, ich hätte nicht gedacht, dass das alles so kräftezehrend ist. Wenn ich es könnte, würde ich mir eine Arbeitspause gönnen und einfach mal eine Woche nichts machen. Aber gerade das geht nicht, im Gegenteil. Ich kann nur auf ein kleines Wunder hoffen, dass ich es endlich schaffe mich mal mit Arbeit abzulenken, statt immer mit sinnlosen Grübeleien, die in totaler Schwarzmalerei enden.

Und weil ich jetzt so kaputt bin, werde ich einfach ins Bett gehen. In der Hoffnung, dass morgen noch ein bisschen was von der Kraft übrig ist, die ich heute abend nochmal verspürt habe, etwas von dem Willen doch etwas zu ändern.

Gute Nacht,
Eure
orenda

Inaktiver User
28.01.2008, 23:45
Liebe Orenda,

so wie ich das in der letzten Zeit gelesen habe, hattest du sehr wohl ganz, ganz viel Kraft in dir!!! Hör in dich rein, da findest du bestimmt noch was!
Gib dich nicht gleich wieder auf. Du hast so viel Positives in dir, da war ich ganz erstaunt. Besonders gemerkt habe ich das bei deinem Austausch mit Birgit. Du hast ihr soviel Mut gemacht. Lass das auch bei dir zu.

Jetzt hörst du dich wieder so an, als ob du es garnicht aushälst, dass es dir langsam besser geht.
Ich will das jetzt garnicht kritisieren, denn mir ist es ja genauso ergangen und teilweise geht`s mit sogar heute noch so. Darf ich überhaupt glücklich sein? Ist Andrea nicht geknickt uns hier lachen zu sehen? Das sind manchmal so meine Gedanken.

Wenn ich mir dann aber vorstelle, sie wäre jetzt hier, weiß ich ganz genau, dass sie schimpfen würde, wenn ich hier nur noch betrübt dasitzen würde. Ich kenne sie ja :smirksmile: !

Und - was glaubst du würde Rainer sagen?

Mir hilft diese Vorstellung dann immer.

Jetzt hoffe ich mal, dass du schon schön schläfst und hoffentlich was nettes träumst!!!

Für morgen wünsche ich dir wieder einen dieser sehr schönen Tage!

LG,
malea

orenda
29.01.2008, 08:50
Danke für Deine Worte liebe malea,

mir geht es heute auch noch "kräftig", so wie ich es gestern Abend geschrieben hatte. Ich hatte gerade auch nochmal ein kleines aber gutes Gespräch mit meinem Freund und bin wahrscheinlich durch diesen miesen Tag wieder manchen Dingen mehr auf die Spur gekommen. Vielleicht ist das einfach so. Und ich weiß nicht, wieviele solcher Tage noch nötig sind, bevor ich auch meine Erkenntnisse, die ich daraus gewinne auch wirklich mal in die Tat umsetze. Vermutlich wird das aber eh wenn dann schleichend passieren und ich merke es gar nicht. So wie ich jetzt schon manchmal auch über mich erstaunt bin.

Halte ich es nicht aus, dass es mir besser geht? Ist es das? Ich hatte nie das Gefühl, dass ich nicht mehr glücklich sein dürfte und lachen dürfte, jetzt da Rainer nicht mehr da ist. So war ich, zumindest bewusst, eigentlich noch nie drauf. Ich brauche mir nicht sagen "er würde das doch aber wollen", ich weiß es einfach. Das ist "selbstverständlich". Nein, ich glaube bei mir geht es tiefer und weiter zurück und hat gar nicht unmittelbar mit seinem Tod zu tun. Ich lerne gerade für mich alleine zu sorgen, mich selbst glücklich zu machen, mit mir selbst auszukommen. Da stecke ich mittendrin, denke ich, wenn auch eher am Anfang. Aber das ist etwas, das ist total neu für mich. Bisher lebte ich, wenn ich ehrlich bin, immer nur für andere. Tat Dinge, um anderen zu gefallen, es anderen recht zu machen. Nun bin ich auf einmal massiv auf mich zurückgeworfen und zum ersten Mal in meinem Leben wird mir bewusst, dass da mehr ist, dass ich mehr bin. Mir gefällt der Gedanke an einem Tag und am nächsten Tag finde ich ihn eben ganz grausam. Es ist zwar schön, wenn man sich selbst, wie soll ich sagen, die wichtigste Person ist und man sich selbst liebt, aber ich habe Angst davor damit auch einsam zu werden. Besser kann ich es gerade nicht erklären. Vielleicht ist es die Art und Weise wie ich in diese Entwicklung gekommen bin - ich wurde durch Rainers Tod gezwungen. Nun setze ich mich viel selbst unter Druck. Diese Entwicklung kostet Zeit, aber ich möchte auf der anderen Seite, dass diese schrecklich Zeit ganz schnell vorbei ist. Also... Druck. Tja... Aber wenigstens erkenne ich es, wenigstens kann ich darüber reden und mich mitteilen. Sonst würde ich wahrscheinlich komplett wahnsinnig werden.

Na gut, aber jetzt werde ich mal anfangen was zu arbeiten.
Wünsche Dir und auch allen anderen einen wunderschönen Tag.
Oh, habe noch eine wunderbare Neuigkeit: Mein Sofa kommt morgen schon! :lachen: :lachen: :lachen:

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
29.01.2008, 19:43
Hallo liebe Orenda,

mir ist auch irgendwie ein bisschen seltsam. Habe Stress auf der Arbeit und merke, dass ich doch noch nicht so "stark" bin, wie ich eigentlich gedacht hatte.
Habe heute auch ein paar heiße Tränen geweint.

Aber im Großen und Ganzen sind wir auf einem guten Weg, denke ich. Wir müssen nur etwas geduldiger mit uns sein.

Wünsche Dir einen angenehmen Abend und eine geruhsame Nacht!

vlg
wolfsmond

orenda
29.01.2008, 23:04
Hallo wolfsmond,

ich lass noch schnell einen lieben Gruß für Dich da. :blumengabe: Ja, wir sind noch nicht immer so stark wie wir uns wünschen, ich denke, das ist normal und gehört halt leider dazu. Solange die Schritte vorwärts mehr sind als die rückwärts.

Ich habe übermorgen ein wichtiges Gespräch mit meinem Chef. Habe ich heute spontan ausgemacht und gerade etwas Angst vor meiner eigenen Courage. Muss noch einiges dafür vorbereiten. Werde mir extra morgen Abend keinen Sport vornehmen (was ich eigentlich wollte), sondern mich vorbereiten und recherchieren. Ich hoffe so, dass ich das auf die Reihe bekommen.

Und morgen muss ich zwischendurch auch mal von der Arbeit heim, weil mein Sofa kommt. Da fällt mir ein, dass ich im Wohnzimmer heute Abend noch ein bisschen Platz machen muss. Uhhh... nun aber hurtig und dann ins Bett. Ich bin so kaputt von dem vielen Sport die letzten drei Tage (vor allem nachdem ich so lange nichts gemacht hatte, weil ich krank war) und von der vielen Arbeit und und und.

Aber Donnerstag Abend geh ich ins Musical. Kann nur hoffen, dass mir das Chef-Gespräch davor nicht die Laune verhagelt.

Wünsche einen schönen Abend und einen erholsamen Schlaf.
Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
30.01.2008, 20:05
Liebe Orenda,

bis jetzt sind die Vorwärtsschritte noch in der Überzahl! Allerdings mogelt sich immer mal wieder ein großer Rückwärtsschritt dazwischen. Aber wem schreib' ich das?!
Wir sollten eben mehr Geduld mit uns haben und uns nicht ständig zuviel aufhalsen!

Vielleicht ganz gut, das Du eine klitzekleine Sportpause einlegst, nach Deiner gerade überstandenen Erkältung solltest Du nicht sofort wieder im gewohnten Tempo durchpowern!:zwinker:

Konntest Du Dich gut auf Dein Gespräch mit Deinem Chef vorbereiten? Drücke Dir auf alle Fälle für Morgen die Daumen!!!:yeah:

Welches Musical siehst Du Dir denn an? Ich bin doch sooooooo neugierig! Wünsche Dir schon mal ganz, ganz viel Spaß und Deine Laune ist bestimmt nicht verhagelt wegen dem "Chef-Gespräch", niemals!

Ist Dein Sofa gekommen? Steht es schon an seinem richtigen Platz? Hast Du Dich schon reingekuschelt? :entspann:

Ein paar Glücksblümchen für Deine wichtige Unterredung mit dem Chef:
:zauberer::blumengabe: :blume: :blume: :blume: :blume: :blume: :blume: :blume: :blumengabe: :zauberer:

vlg und :schlaf gut:

wolfsmond

orenda
30.01.2008, 21:26
Hallo liebe wolfsmond,

danke für die Glücksblümchen, kann ich brauchen und werde ich morgen daran denken :liebe: .

Oh ja, mir ist gerade so richtig wohlig. Ich sitze auf meinem neuen Sofa, habe den Laptop auf dem Schoß und kann gemütlich hier sitzen und schreiben. So gefällt mir das. :jubel:

Das mit dem Sofa war heute zwar ein bisschen ein größerer Act, aber es ist geschafft. Außerdem ist das alte Sofa und der alte vergammelte Sessel weg. Wieder etwas entrümpelt. Wobei es schon seltsam war, Rainers Jugendsofa in Einzelteilen auf dem Gehweg stehen zu sehen. Als die Möbelpacker es nicht gerade sanft die Treppe runterbugsiert haben, musste ich etwas mit den Tränen kämpfen. Ich konnte mich noch gut daran erinnern, wie ich dieses Scheiß-Ding ganz alleine mit Rainer in seiner früheren Wohnung 3 Stockwerke hochgetragen habe. Wir sind zwischendrin beinahe im Treppenhaus stecken geblieben, weil das Mistding so breit war, dass es gerade so reingepasst hat. Ich habe mir üble blaue Flecken geholt, kam oben an und war so am Ende, dass ich sogar heulen musste. Rainer hatte so ein schlechtes Gewissen und meinte nur "das tue ich dir nie wieder an, nächstes Mal machen das Fachmänner". Tja und dieses Sofa ist jetzt Geschichte. Dafür steht hier ein neues, total schönes Sofa, das ich ihm am liebsten sofort gezeigt hätte und mir dachte "was er wohl sagt, wenn er das sieht, wenn er wieder kommt?". Manchmal setzt das Gehirn halt einfach aus. Aber alles in allem genieße ich MEIN Sofa. Das ich ganz alleine ausgesucht und bezahlt habe. Auf das ich drauf passe, das ich gemütlich finde. Einfach meins. Dumm, dass man so gute Gefühle auch mit jemandem teilen will und dann gleich wieder traurig wird, wenn niemand da ist, mit dem man es teilen kann. Als ich heute mit meinem Freund noch kurz telefoniert habe und ihm erzählt habe wie komisch es war das alte Sofa da so zerstückelt auf dem Gehweg stehen zu sehen, hat er nur gefragt "Häh, warum?". Man hat es richtig gehört, dass er das nicht verstanden hat. Aber ich meinte nur, das kann man wahrscheinlich nicht verstehen, wenn man es nicht selbst erlebt hat, also sei einfach froh, dass Du es nicht verstehst und nicht verstehen musst. Dumm nur, dass ich mich dann unverstanden fühle. Aber langsam wird es kompliziert. Irgendwie muss man selbst so viel Verständnis für das Unverständnis andere aufbringen, dass es manchmal schon wieder anstrengend sein kann. Versteht jemand, was ich meine?

Nun gut, Themawechsel. Morgen ist Nacht der Musicals angesagt, das heißt, es gibt eine Mischung aus bekannten Musicals. Bin schon sehr gespannt, kann mir gar nicht so recht vorstellen, wie man da die Kurve zwischen den einzelnen Teilen hin bekommt. Aber das werde ich dann schon sehen. Bin nur noch am Überlegen, was ich anziehe. Vielleicht sollte ich nämlich direkt nach der Arbeit zu meiner Verabredung gehen, das heißt dann, das ich den ganzen Tag so rumlaufen werde. Röcksche und Stiefel wollte ich eigentlich anziehen :freches grinsen: . Hat mir am Samstag so gefallen. Aber nicht, dass sich Chef dann morgen bei dem Gespräch fragt, ob ich mit meinem plötzlichen feineren Auftreten irgendeine Absicht verbinde. Na ja... wird wohl ja hoffentlich nicht der Fall sein.

Ich habe mich leider nur so halblebig auf das Gespräch vorbreiten können. Habe mir ein Mindmap mit meinen Gedanken, Ideen und Zielen gemacht. Sortiert habe ich das leider noch nicht. Wollte ich eigentlich heute Abend machen, aber irgendwie hänge ich seit Stunden am Telefon. Der Akku ist sogar jetzt leer :ooooh: . Aber das hat auch gut getan. Irgendwie melden sich gerade recht viele Leute und ich habe einiges vor in nächster Zeit. Bin auch dabei über die ein oder andere Internetplattform Leute in der Umgebung zum Treffen und mal weggehen zu suchen und habe den ein oder anderen netten E-Mail Kontakt mit geplantem Treffen ausfindig gemacht. Manchmal überrasche ich mich schon selbst. Aber huch... selbst jetzt weiche ich dem Thema Chef-Gespräch aus. Heieiei... na gut. Mit einem Freund habe ich gerade eigentlich darüber gesprochen. Ich habe ihm eigentlich erzählt, was ich Chef sagen will und was ich wissen und erreichen will mit dem Gespräch. Das zählt doch wohl auch als Vorbereitung. Könnte mal bitte jemand "ja" sagen :fluestertuete:, dann brauche ich kein schlechtes Gewissen haben und kann einfach früh ins Bett gehen . Ich bin nämlich hundemüde heute. Wäre gerade schon fast auf meinem neuen Sofa eingeschlafen. Ein Sofa, das lang genug ist, um darauf schlafen zu können :freches grinsen: .

Na gut, ich habe nichts zu verlieren bei dem Gespräch morgen. Das schlimmste was passieren kann ist, dass Chef der Meinung ist, dass ich meine Chance zu promovieren bei ihm am Institut vertan habe bzw. nicht geeignet dafür bin. Dann werde ich frustriert sein, weil ich mich dumm fühlen werde, aber dann muss ich mich halt die nächsten Monate nach einem neuen Job umsehen. Wer weiß, wofür das dann gut ist. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, so krass kann ich mir das gar nicht vorstellen, dass er reagiert. Hey, mir kommt gerade noch eine Idee... gleich notieren. Na gut, vielleicht befasse ich mich doch nochmal ein halbes Stündchen mit dem Thema und gehe danach gemütlich ins Bett.

Wisst Ihr was... ich dachte gerade: "Mensch, ich bin richtig toll", ich schaffe es sogar noch abends ein bisschen was zu tun, gehe inzwischen wieder früher ins Bett, nämlich dann, wenn ich müde bin und fühle mich einfach gut dabei. Hört sich vielleicht seltsam an, aber ich habe mich gerade einfach so gefühlt und das ist was neues für mich und wunderbar. :musiker: . Sollte man konservieren dieses Gefühl, für schlechte Zeiten, die ja leider auch immer wieder mal kommen. Aber... sie werden kürzer. Und da sind wir wieder bei den großen Vorwärtsschritten und den kleineren Rückschritten.

In dem Sinne wünsche ich Euch allen Siebenmeilenstiefel für das Vorwärts und Mini-Ballerinas (irgendwie gibt es für den Teil kein passendes Märchen :freches grinsen: ) für die Rückschritte. :liebe:

Gute Nacht und schöne Träume :zauberer:
Eure orenda

Inaktiver User
31.01.2008, 19:54
Liebe Orenda,

wie war dein Gespräch mit deinem Chef? Alles ok?

Ich wünsch dir einen schönen Musical-Abend :musiker: !!!
Ich war hier auch schon zweimal auf so einem Musical-Mix-Abend! War absolut klasse! Wird ganz bestimmt toll!

LG,
malea

orenda
31.01.2008, 23:26
Hallo Ihr Lieben,

wollte mich noch kurz melden. Mein Tag war wirklich prima. :krone auf:

Das Gespräch mit meinem Chef verlief sehr gut. Endlich ist mal einiges klarer. Meine Ideen kamen sehr gut an bei ihm und auch sonst scheint er eine ganz gute Meinung von mir zu haben. Zwar wird das mit der Promotion dort nicht so einfach verlaufen und vielleicht auch gar nicht, aber wir haben gemeinsam eine gute Idee entwickelt wie es für mich eventuell trotzdem noch klappen kann. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden. Zum einen, dass ich das doch noch gut vorbereitet habe, dass ich mich das getraut habe und dass es zu einem Ergebnis geführt hat auf das ich auch etwas stolz bin. Mein Freund hat ziemlich gestaunt, als ich ihm davon erzählt habe. Vor allem, als ich erzählt habe, was für Vorschläge ich hatte. Da meinte er nur "wo kamen die denn auf einmal her?". Und ich meinte "gestern und heute überlegt" :freches grinsen: .

Außerdem war der Tag auch was meinen Freund angeht sehr gut. Wir haben uns heute wirklich prima verstanden und er war ziemlich viel für mich da. Geschafft habe ich auch einiges, da hatte ich mir dann den Abend echt verdient. Schön essen gehen und danach in die Nacht der Musicals. :musiker: . War auch sehr nett. Ich fand zwar die Zusammenstellung, also was nacheinander kam, nicht immer ganz gut geglückt und die Sitze waren nicht gerade die bequemsten (wäre danach am liebsten eine Runde joggen gegangen, nach dem "steif sitzen" :zwinker: ), aber im Großen und Ganzen war es sehr schön.

Das einzig dumme heute war, dass ich keinen Platz mehr bekommen habe für die Schneeschuhwanderung am Sonntag. Schade :grmpf: , wäre nun doch so gerne mitgegangen. Wäre mal was anderes gewesen. Jetzt bin ich auf einmal ein bisschen planlos, was das Wochenende angeht. Gut, am Sonntag ist nochmal ein Event zu dem ich gerne gehen würde in meinem Fitnessstudio, das werde ich dann vermutlich stattdessen machen, aber irgendwie kam es jetzt doch anders als gedacht. Na gut, kann man auch nichts machen. Werde ich eben schauen, dass ich ein bisschen was arbeite. Schließlich habe ich nun einen Vortrag vorzubereiten :freches grinsen: . Wer hätte gedacht, dass ich mir das mal freiwillig antue und mich sogar anbiete als Vortragende. :ooooh: . Ich habe Rainer gerade regelrecht vor mir gesehen, wie er einmal zu mir gesagt hat "pass bloß auf, irgendwann wirst du mal noch richtig gerne Vorträge halten". Ich bin zwar davor garantiert super nervös, aber ich freu mich auch drauf, weil ich es tatsächlich gerne mache. Ohhhh... wahnsinn.

Ich glaube, ich muss ins Bett, bevor ich mich hier noch mehr über mich wundere und mich langsam nicht wiedererkenne :zwinker: .

Ich wünsche Euch allen eine gute Nacht und einen erholsamen Schlaf :schlaf gut: und zauber Euch noch ein paar schöne Träume:zauberer: .

Liebe Grüße,
orenda

marko
31.01.2008, 23:51
Liebe Orenda,

schön wie viel Du Heute geschafft hast und Dein Alternativprogramm für das kommende Wochenende wirst Du bestimmt noch einwenig aufmotzen. Schöne Träume!!!!!!!!!
Bin Heute Zuhause geblieben um meine Erkältung in Griff zubekommen.

Liebe Grüße

Birgit mit Marko im Herzen

Viel Sonne für Morgen!
:Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne:

Haferflocke
01.02.2008, 04:15
Liebe Orenda,

es klingt toll, was Du in der letzten Zeit so auf die Beine stellst.
Habe länger nur mitgelesen, aber das musste jetzt doch mal raus :blumengabe:

Liebe Grüße,
Haferflocke

wolfsmond
02.02.2008, 09:56
Liebe Orenda,

Du startest ja wirklich voll durch. Hört sich alles super an! Weiter so!

Viele Spaß mit Deinem Wochenendprogramm.

vlg
wolfsmond

orenda
02.02.2008, 21:12
Hallo zusammen,

habe mich heute selbst verblüfft, indem der Rechner seit gestern Abend 18 Uhr aus geblieben ist bis heute Abend. Normalerweise bin ich irgendwie ständig online, aber diesmal hatte ich irgendwie keine Lust. Ich nehme das auch als persönlichen Fortschritt, denn das heißt auch, dass ich wieder besser mir mit alleine sein kann. :krone auf:

Gestern abend hatte ich wieder einen schönen Frauenabend mit gemütlich kochen, was essen und unsere Lieblingsserie im TV anschauen. Heute habe ich total lange ausgeschlafen, das tat gut. Dann habe ich mir einen Berg Zettel gemacht. Aufgaben- und Belohnungszettel. Es war eigentlich unnötig, da ich eh alles mögliche auf die Reihe bekommen habe. Habe ein Geburtstagsgeschenk besorgt, geputzt, mit einer Freundin telefoniert (ganz spontan habe ich da angerufen, weil ihr Freund vor kurzem Geburtstag hatte und ich es vergessen hatte :ooooh: ). Es war nett, wie sich die beiden gefreut haben, dass ich mich melde und wir haben über eine Stunde telefoniert. :freches grinsen:

Eigentlich habe ich mir gar kein größeres Programm mehr für das Wochenende organisiert, aber das war auch okay. Morgen gehe ich ins Fitness und mache die neuen Kurse mit, bin schon sehr gespannt, wie das neue Programm ist. Und dann, dann muss ich auch noch etwas arbeiten - sonst wird das mit dem Durchstarten nichts. :zwinker: Aber ich kann Euch gar nicht sagen wie froh ich bin, dass ich dieses Gespräch mit meinem Chef endlich gemacht habe. Jetzt ist einiges klarer und es gibt einen Plan und ich fühle mich nicht mehr so in einem Schwebezustand.

Vorhin hatte ich mal wieder einen kleinen Heulanfall, das kommt einfach immer wieder, man kann gar nichts dagegen tun. Ich genieße mein neues Sofa, aber viel lieber würde ich es natürlich mit Rainer zusammen genießen. Ich weiß gar nicht, ob es ihm gefallen würde. Ich vermute fast, dass nicht. Obwohl wir früher immer einen sehr ähnlichen Geschmack hatten, was ich immer sehr schön fand, weil ich mir so gut vorstellen konnte, wie wir mal gemeinsam eine Wohnung oder ein Haus einrichten. Mein Geschmack hat sich inzwischen sehr verändert. Ich weiß auch nicht genau woran das liegt. Vielleicht, weil sich mein Leben so verändert hat, vielleicht muss ich das dann auch nach außen tragen. Früher habe ich so gut wie nie Röcke getragen, jetzt kaufe ich mir dauernd einen neuen :freches grinsen: . Hohe Stiefel zum Rock fand ich schrecklich, jetzt gefalle ich mir damit richtig gut. Ist schon irre, aber so lange ich mich gut dabei fühle und auch noch Komplimente bekomme :smirksmile: .

So, aber jetzt bekomme ich langsam Hunger und werde mir mal was zu essen machen. Ansonsten mache ich heute nicht mehr viel. Außer das Sofa zu genießen. :smile:

Wünsche Euch allen noch einen schönen Abend und einen schönen Sonntag.
Liebe Grüße,
orenda

Stina2270
02.02.2008, 21:38
...ich wollte nach langer Zeit mal wieder sehen wie es dir geht und.....finde dich hier!!!! :blumengabe:

Ich freue mich so sehr, dass es dir gut geht. Oder sagen wir mal so: dein Schreibstil hat sich verändert. Vom Inhalt und vom optischen her. Es scheint mir positiver zu sein, optimistischer.

Jemand hat dir geschrieben, dass du eine starke Frau bist, mir scheint, Du hast es zwischenzeitlich selber erkannt und ich freue mich ehrlich von ganzem Herzen darüber.

Orenda, ich wünsche dir alles erdenklich liebe und gute und hab von weitem das Gefühl: Du bist auf dem richtigen Weg. Auf DEINEM Weg.
Bleib wie du bist! Denn du bist großartig!
Allen anderen aus diesem Strang...ich zolle euch meinen höchsten Respekt. :blumengabe:

Stina

marko
03.02.2008, 10:16
Liebe Orenda,

Stina hat recht, Du wirst von Tag zu Tag stärker und selbstbewusster, es ist schön zu sehen wie Du wieder ins Leben findest. Ich glaube Dein Sofa würde Rainer auch gefallen und Deine optische Veränderung würde er mit Freude beobachten denn welcher Mann liebt es nicht eine attraktive Frau an seiner Seite zuhaben. Genieße Deinen Sonntag und verwöhn Dich ein wenig. Die Story meiner Umbauarbeiten werden ich gegen Abend in meinen Strang schreiben ( aber auch nur wenn ich es wirklich geschafft habe). Will jetzt erstmal zu Marko und ein wenig frische Luft tanken.

Liebe Grüße

Birgit mit Marko im Herzen

orenda
03.02.2008, 11:32
Hallöchen zusammen,

danke liebe Stina und liebe Birgit, das tut gut. Ich finde es ja schon nett, dass Ihr mich für so stark haltet - wow. :kuss:

Ich hatte gerade mal wieder einen Umräum-Anfall und habe mein Schlafzimmer umgestellt. Habe jetzt wirklich ganz verrückt das Bett mittenrein quer gestellt. Sieht gewöhnungsbedürftig aber auch irgendwie gut aus. Ich glaube, so gefällt es mir besser als vorher. Mal ein paar Tage auf mich wirken lassen. Allerdings muss ich mal wieder über mich staunen. In einer knappen Stunde habe ich das Schlafzimmer (bis auf die Schränke natürlich) komplett umgestellt. Einfach drauf los machen, rumräumen, dabei schwitzen :freches grinsen: , da es schon etwas anstrengend war.

Ansonsten habe ich heute wieder schön ausgeschlafen und freue mich natürlich heute Abend wieder auf das Bett, denn es steht ja anders, da bin ich neugierig, wie es sich so schläft. :smirksmile:
Ich sollte jetzt dann ein bisschen was arbeiten und danach gehe ich in die Fitness.

Oh, meinen Kaktus wollte ich noch fotografieren, der fängt gerade an zu blühen - absoluter wahnsinn wieviel Blüten dieser kleine Kaktus bekommt. Das ist so der Hammer. Und noch krasser ist, wie ich mich über so ein paar Blüten so freuen kann :ooooh: :smile:

Ich hoffe, bei Euch scheint auch so schön die Sonne. Hier gibt sie wieder alles was sie kann. :Sonne:

Schicke Euch ein paar Sonntags-Sonnenstrahlen :Sonne: . Viel Kraft für die Umräumaktion, Birgit. Bin schon gespannt auf Deinen Bericht.

Einen schönen Sonntag und liebe Grüße,
orenda

orenda
03.02.2008, 22:15
Hallöchen,
da bin ich nochmal. Total erledigt vom Sport. Wie schön :freches grinsen: . Der Nachmittag im Fitnesscenter war echt prima. Die neue Choreographie der Kurse ist genial, gefällt mir viel besser als die alte. Vor allem ist der eine Kurs jetzt super anstrengend, endlich mal richtig schwitzen dabei. Ich glaube, da gehe ich morgen gleich wieder hin. Mein Yoga ist ja jetzt gerade nicht, da bei der VH Pause ist und ich treff mich erst wieder am Dienstag mit meiner Freundin zum privat Yoga machen. Eigentlich auch prima, dass wir das so gelöst haben. Da treffen wir uns in den Pausen dann immer zum Yoga machen, denn alleine würden wir das vermutlich schleifen lassen.

Da fällt mir ein: malea, wie geht es Dir? Wie war es beim Zahnarzt? Ist endlich alles überstanden? Können wir nun Sport machen :freches grinsen: ? Aber Du hattest ja eh schon angefangen.

Liebe wolfsmond, wie war Dein Wochenende - diesen verdammten Fasching überstanden? Ich hoffe es doch. Was hast Du denn nun gemacht?

Ach und Birgit... hast Du Dein Schlafzimmer in Angriff genommen? Ich wünsche es Dir ja und hoffe mal, dass Du gerade noch nichts davon in Deinen Strang geschrieben hast, weil Du so fleissig warst und danach müde ins Bett gefallen bist :zwinker: . Aber falls nicht... das nächste Wochenende kommt bestimmt. Heute war das Wetter eigentlich ja auch viel zu schön, um drinnen rumzuräumen.

Ich werde jetzt dann ins Bett gehen. Habe vorher noch was gearbeitet und bin leider nicht ganz fertig geworden, muss ich nun morgen fertig machen. Also sollte ich früher zur Arbeit, denn bis halb elf muss es fertig sein. Oh Mann... die Woche wird wieder arbeitsreich. Demnächst muss so viel fertig werden, dass ich gar nicht weiß wo anfangen. Aber na gut, eins nach dem anderen, irgendwas wird schon irgendwie passieren.

Vielleicht ziehe ich diese Woche ja irgendwann mal wieder ein Röcksche an, Ihr habt mich so richtig ermuntert :lachen:

Also dann, wünsche Euch allen eine schöne Nacht und einen entspannten Schlaf mit angenehmen Träumen. Und einen tollen Start in die neue Woche :zauberer: :schlaf gut: :knicks:

Eure orenda

orenda
04.02.2008, 23:10
Heute Abend bin ich mal ein bisschen kraftlos. Der Tag war zwar gut, im Sport war ich auch, trotz Muskelkater, aber heute Abend fühle ich mich so verdammt alleine. All die Veränderung, das ganze "neue" Leben... ohne dich mein Schnuggel... das ist nicht fair, das ist einfach nicht fair. Ich sehe dein Foto an und kann es nicht glauben, dass das alles ist, was mir von dir bleibt, dass ich dieses Lächeln und diese schönen braunen Augen mit den unverschämt langen Wimpern nie mehr sehen werde. Ich habe gerade vor mir gesehen, wie du dich über diese langen Wimpern beschwerst, die immer an deiner Brille entlangwischen und sie dreckig machen. Jede Frau hätte sich gewünscht so tolle Wimpern zu haben und du wagtest es dich zu beschweren. Du erlebst es nicht mehr, dass ich mich tatsächlich bei dieser Arbeit richtig wohl fühle, die ich mehr aus dem einfachen Grund angenommen hatte, weil es gerade halt so geschickt war. Du siehst nicht mehr, wie ich die ganze Wohnung umgestalte. Du siehst nicht mehr, wie ich auf einmal fleissig ins Fitnessstudio gehe und so Spaß dabei habe. Oh du wärst so stolz auf mich, ich sehe dein erstauntes Gesicht manchmal vor mir - "bist wirklich du das" fragst du dann. Weißt du was, hier hängen inzwischen wirklich überall Leuchttürme. Weißt du noch... Amerikaurlaub, an der Ostküste entlang. Ich hielt nach Leuchttürmen Ausschau und du nach Segelbooten. Jeder hat sich über den anderen lustig gemacht und fand es trotzdem schön, dass man sich so begeistern konnte.

Ich werde jetzt ins Bett gehen... wenn du magst, dann besuch mich doch im Traum, ich vermisse dich so unendlich......

Haferflocke
05.02.2008, 09:42
Liebe Orenda,

ich bin mir nicht sicher, ob Rainer nicht doch alles mitbekommt, was in deinem Leben passiert, wie Du Dich veränderst, dass Dein Job Dir Spaß macht...Sicher ist einzig und allein, dass er seine Kommentare dazu Dir gegenüber nicht mehr aussprechen kann.
Ich glaube, unsere Lieben bekommen mehr mit, als wir uns manchmal vorstellen können...
Aber ich kann dich auch verstehen, das drüber reden fehlt einfach. Das einfache Teilnehmen an den Kleinigkeiten des Alltags...

Ich wünsche Dir, dass der Tag heute weniger traurig ist, als der gestrige Abend.

Liebe Grüße,
Haferflocke

wolfsmond
05.02.2008, 19:02
Liebe Orenda,

ja diese Momente kenne ich nur zu gut! Ein Blick auf ein Foto, oder ein Lied im Radio genügen und schon fahren die Gedanken und Gefühle Achterbahn.
Am Sonntag war für mich ein schrecklicher Tag. Dieser Faschingsumzug bei uns. Dann immer wieder der Gedanke - letztes Jahr waren wir noch dabei. Es ging meinem Mann schon nicht sehr gut, aber wer hätte denn mit solch einem Ausgang gerechnet.
Ich habe, um den ganzen Faschingsradau zu übertönen, meine Stereoanlage aufgedreht und CD's gehört. Von Tränen bis zum Lächeln war alles vertreten. Die komplette Palette eben.
Aber ich habe festgestellt, dass ich diese "Attacken" auch ab und zu brauche.

Auf der Arbeit ist es zur Zeit sehr stressig und ich hoffe, dass ich das alles gut überstehen werde. Habe schon zig Überstunden. Aber da muss ich jetzt durch.
Dafür versuche ich mir Abends immer etwas zu gönnen. Morgen ist Solarium angesagt. Gestern ein langes Telefonat mit einer lieben Freundin.
Am Samstag kam mein neues Bettzeug. Hat mich schon Überwindung gekostet mein altes zu entsorgen, aber ich glaube wir brauchen alle eine gewisse Art von Veränderung.

Bin auch ständig am räumen und ausmisten. Habe schon wieder einen Sack für die Altkleidersammlung gepackt. Allerdings nur meine Klamotten. Von meinem Mann seinen Sachen kann ich mich nicht trennen.

Ich bin auch der Meinung, dass Dein Rainer super stolz auf Dich wäre. Sei Du es auch!!! Du bist auf einem sehr guten Weg meine liebe Orenda!!!
Wünsche Dir viel Spass bei Deinem Sportprogramm. Du bist echt nicht zu bremsen! Toll!
Was sind da schon meine gestrampelten 17 km am Wochenende?

Wünsche Dir noch einen angenehmen Abend und eine erfolgreiche Arbeitswoche!

vlg
wolfsmond

orenda
07.02.2008, 22:42
Hallo liebe wolfsmond,

wie geht es Dir? Du bist auch nicht mehr unbedingt jeden Tag hier, oder?

Bei mir war einfach sehr viel Stress bei der Arbeit und ich hatte ehrlich gesagt auch mal keine Lust hier zu schreiben.

Leider habe ich gerade ein bisschen eine Durchhängerphase. Heute hatte ich einen absoluten Heultag. Kaum bei der Arbeit im Büro - geheult. Kaum wieder beruhigen können. Auslöser... keine Ahnung, aber mit auch mein "wie auch immer Freund". Dann war heute Mitarbeitergespräch mit Chef. Da hatte ich Angst, dass ich womöglich dabei in Tränen ausbreche, wo ich heute doch so drauf war. Aber es ging nochmal gut. War auch wieder ein sehr gutes Gespräch. Aber hat auch wieder neue Arbeit produziert. Dabei weiß ich jetzt schon nicht, wo ich die Zeit für alles hernehmen soll. Na egal... ich wollte es ja so, jetzt muss ich gucken, wie ich damit zurecht komme. Heute Abend dann... ich habe sogar in der Sauna geheult - und mich gleichzeitig gefragt, ob das schwitztechnisch, wasserverlustmäßig eigentlich so clever ist :freches grinsen: . Ganz schön bescheuert, was? Und die meiste Zeit weiß ich gar nicht, warum ich weine. Ich bemitleide mich... ich weine um mich, darum, dass ich alleine bin und es nicht sein will. Ich sehne mich so danach jemanden zu haben, zum anlehnen, zum umarmen, zum küssen usw. Das fehlt mir so. Deshalb kann ich die Menschen nicht verstehen, die sagen, man kann auch alleine glüchlich sein, sich selbst genügen. Was ist dann damit? Klar kann ich hin und wieder alleine glücklich sein, aber was ist mit diesen Bedürfnissen? Und geht es Euch nicht so? Bin ich ein schlechter Mensch, nur weil ich nicht unbedingt an Rainer denke und wie sehr er mir fehlt, wenn ich an diese Bedürfnisse denke? Klar wäre es mir am liebsten, wenn er einfach noch da wäre, aber das ist er nicht... und er wird es nie wieder sein. Es wäre für mich gerade um einiges leichter, wenn dieses Bedürfnis nicht da wäre, denn genau das bringt mich dazu mich manchmal recht seltsam gegenüber "ihr wisst schon wem" zu verhalten. Und ich will das nicht :grmpf:

Ich geh jetzt ins Bett, bin ziemlich müde und geschafft. Morgen noch, dann ist Wochenende. Wieder so ein einsames Wochenende - selbst wenn ich viel vor habe und mich auch mit Leuten treffe. Samstag abend eventuell Kino, Sonntag vormittag ein Geburtstagsbrunch. Dann wollte ich Samstag noch in die Fitness und ein bisschen shoppen (habe auch meine Klamotten ausgemistet - da musste ich etwas schmunzeln, liebe wolfsmond, als ich das gelesen habe) und eigentlich wollte ich und muss ich auch was arbeiten. Verdammt, das Wochenende wird zu kurz sein und trotzdem wird es wieder nicht richtig erfüllt sein. Ich hasse es. Dennoch geh ich jetzt erstmal schlafen.

Wünsch Euch eine gute Nacht und schöne Träume :schlaf gut: :zauberer: :schlaf gut:
orenda

wolfsmond
09.02.2008, 08:54
Liebe Orenda,

ja, Du hast recht, ich bin auch nicht mehr täglich hier, obwohl ich sehr oft an Euch alle denke. :in den arm nehmen:
Aber irgendwie sehe ich das auch als "Zeichen der Heilung" nicht mehr tagtäglich und das anfangs mehrfach, dieses Bedürfnis zu haben hier zu schreiben und zu lesen.

Mir fehlt auch die Nähe und Vertrautheit die ich mit meinem Mann hatte. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass mir jemals ein Mann wieder soviel bedeuten wird. Mal ganz davon abgesehen, dass ich mir zur Zeit keinen Mann an meiner Seite vorstellen kann.

Dieses Vertrauen, man kann fast sagen Urvertrauen und diese Vertrautheit, die mich mit meinem Mann verbunden hat, wird wohl einmalig in meinem Leben bleiben.
Es macht mich traurig, aber andererseits bin ich auch dankbar, für die Zeit, die ich mit ihm verbringen durfte. Bedauerlich, dass es einige Jahrzehnte zu kurz war.

Bei mir fahren die Gedanken im Moment viel Karusell. Was war letztes Jahr um diese Zeit, wie hat er sich gefühlt? Wir haben ja noch gar nichts von der schrecklichen Krankheit geahnt!
Es ist sehr nervenaufreibend, aber da muss ich wohl durch.

Zusätzlich ist es sehr stressig auf der Arbeit und dass führt auch bei mir zu manchen Tränenfluten.

Zur Wochenendplanung:
Heute werden meine Tochter und ich eine liebe Freundin besuchen und anschließend auf Shoppingtour gehen.
Danach wird die Waschmaschine weiter gequält.:zwinker:

Morgen ist wieder "Kilometer-treten" angesagt. Wenn das Wetter mitspielen sollte, ein langer Spaziergang am Nachmittag.

Wünsche Dir ein angenehmes Wochenende und einen super Start in eine nicht zu stressige Arbeitswoche!!!
Den Mitleser/innen wünsche ich das natürlich auch.

vlg
wolfsmond

orenda
09.02.2008, 13:46
Hallo liebe Wolfsmond,

dann geht es Dir ja ähnlich wie mir. Eigentlich ist es schon interessant, so diese Entwicklung in den letzten Monaten von jedem einzelnen hier. Du bist irgendwie von der gleichen Zeit an hier gewesen wie ich auch und ich finde es sehr schön, dass wir uns nicht aus den "Forums-Augen" verloren haben. Ich finde es auch okay, wenn es jetzt so ist, dass es gerade etwas weniger wird. Wir müssen eben auch wieder ins Leben zurück finden und da gibt es manchmal Tage, an denen ich kaputt heimkomme, zufrieden mit meinem Tag bin und den Rechner nicht mehr einschalte. Oder ich mir die Stimmung nicht verderben will indem ich jetzt zu intensiv über meine Trauer, die trotz allem noch in mir steckt, nachdenke. Sie sinkt irgendwie nur tiefer in mich rein und kommt nicht mehr so schnell an die Oberfläche. Manchmal kämpft sie sich an einem Zipfel von mir hoch. Je nachdem welches Eck, ist es ein bisschen eine andere Trauer. Einmal die Traurigkeit, dass Rainer nicht mehr leben darf, ganz unabhängig von mir und uns. Dann eine Traurigkeit um uns, um die Familie, die es nun nie geben wird und die ich mir immer gewünscht habe. Dann die Traurigkeit über mich und mein Leben, das ich nun gezwungenermaßen anders leben muss, das Mitleid mit mir selbst eben. Es gibt so viele Facetten. Jede ist auf ihre Art schlimm und anstrengend. Aber insgesamt wird es weniger. Ich weiß auch, dass dann wieder mal schlechte Tage kommen. Ich finde es auch sehr interessant, dass es Dir gerade auch ein bisschen so geht wie mir. Ich denke auch langsam daran, was letztes Jahr zu der Zeit war. Morgen gehe ich auf einen Geburstag von einer Freundin. Letztes Jahr war da Rainer noch dabei. Diesmal wird er nicht dabei sein, es wird wieder komisch und anstrengend. Aber es ist was neues, es ist das erste Mal so. Das Jahr drauf wird es dann so sein, dass es "selbstverständlich" ist, dass er nicht mehr da ist. Ich weiß nicht, was ich schlimmer finden soll. Außerdem sind es noch gut 2 Monate, dann ist das erste Jahr ohne ihn vorbei. Dann gibt es kein "letztes Jahr um diese Zeit war er noch dabei" mehr.

Ich habe auch ein bisschen Angst vor morgen. Meine Freundin hat seit ein paar Monaten eine kleine Tochter, sie lebt gerade ein Leben, das ich gerade verloren habe, das für mich vielleicht unerreichbar geworden ist. Ich habe Angst davor, dass zu viele glückliche Leute da sein werden. Kinder, Familien... was weiß ich. Ich war wieder ganz die Starke, als ich zugesagt habe, aber ich weiß, wie heftig der letzte Geburstagsbrunch war, mit 30-40 Leuten und davon mindestens 10 Kinder. Puh... ich hoffe, ganz so krass wird das morgen nicht. Na ja, ich muss da auch irgendwie durch.

Ich denke für meinen Teil, es wird wieder Vertrautheit und Verständnis geben, nur eben ganz anders. Ein bisschen erfahre ich es schon, aber es wird nie mehr so sein wie bei Rainer. Ich hoffe aber sehr, dass es überhaupt wieder so sein kann, dass ich wieder jemand finden werde, mit dem es auf andere Art und Weise möglich ist. Denn ich habe für mich erkannt, dass mir das so wichtig ist, dass mein Leben sonst nicht wirklich lebenswert ist. Ich will es mit jemand teilen. Es ist okay, wenn ich eine zeitlang mal für mich bin (sein muss), aber so will ich nicht auf Dauer leben. Aber ich habe auch Angst, dass ich vielleicht doch niemanden mehr finden werde. Ich weiß, und das mit 34 Jahren. Aber... was soll ich machen, wenn ich eben manchmal so fühle?

Egal, jetzt habe ich Hunger und werde mir was zu essen machen. Und dann das Wochenende genießen. Ich habe so viel vor und freu mich auf das meiste schon und angefangen hat das Wochenende auch ganz gut.

Ich wünsche Dir viel Sonnenschein :Sonne: und auch ein ganz tolles Wochenende. Viel Spaß und strampel morgen schön :freches grinsen:

Liebe Grüße,
orenda

orenda
10.02.2008, 21:29
Hallöchen,

ich genieße es mal wieder mit dem Laptop auf meinem Sofa zu sitzen und dachte mir, ich mache ein kleines Wochenendresumee.
Wie war Euer Wochenende denn so? Habt Ihr die Sonne genossen?

Ich war am Samstag viel unterwegs. War in der Stadt, kurz in der Bücherei, erfolgreich einkaufen, dann noch im Fitness und abends im Kino. War sehr nett, der Tag. Heute war ich auf dem Geburtstagsbrunch und ich muss sagen, ich musste mal wieder verdammt stark sein. Ich dachte nicht, dass es diesmal - es waren ganz andere Bekannte als beim letzten Mal, Freunde aus meiner Schulzeit eigentlich - dass es diesmal auch so schlimm wird. Schon wieder so viele Kinder, noch dazu so viele Babies. Alle scheinen sie im letzten Jahr Babies bekommen zu haben. Eine weiter Freundin aus der Schulzeit ist auch schwanger. Ich wusste das noch nicht, war total verblüfft, da ich bei ihr irgendwie nie so recht wusste, ob sie überhaupt Familie will. Aber nun ist sie schwanger... ob sie glücklich ist, weiß ich nicht. So einen richtig glücklichen Eindruck hat sie auf mich nicht gemacht. Überhaupt machen das inzwischen recht wenig Menschen auf mich. Das macht mich nur umso wütender. Ich würde dann immer am liebsten rausschreien "Wisst ihr eigentlich was für ein verdammtes Glück ihr habt?". Wie können diese Menschen sich das Leben so schwer machen, über irgendwelche Dinge jammern wie "die Kleine schläft einfach nicht" blablabla... oh verdammt... das ist so fies. Es war wieder richtig hart an meiner Grenze. Auf der einen Seite war es schön ein paar Leute wieder zu sehen, auch wenn sie schwanger sind, aber auf der anderen Seite saß ich da wieder inmitten dieser glücklichen jungen Familien, deren größte Sorge es ist, dass das Baby auch oft genug trinkt und zunimmt oder was weiß ich, ob sie es schaffen den neuen Parkettboden zu verlegen. Oh Mann... und ich? Was ist mit mir? Schwer war es auch, weil ich viele Leute gar nicht kannte oder nur vom Sehen von früheren Festen. Ich denke, es wussten auch nicht alle, was mit Rainer passiert ist. Vielleicht haben sich auch ein paar gewundert, dass ich alleine da war, gefragt hat zum Glück niemand. Aber die eine oder andere hat mich angesprochen wie es mir geht und durch die Art und Weise wie das geschehen ist, wusste ich, dass sie Bescheid wusste. Aber ich wusste nicht, wer es wusste und wer nicht und irgendwie fand ich das sehr anstrengend. Auch anstrengend fand ich, dass ich das Gefühl hatte, ich sollte nicht darüber reden. Ich habe absolut kein Problem damit darüber zu reden, was passiert ist, wie mein Leben gerade aussieht. Manchmal schocke ich Leute auch bestimmt etwas damit. Aber hallo... der Unterschied ist, ich lebe von Tag zu Tag damit, ich muss jede Minute meines Lebens dieses Gefühl gerade aushalten, es gibt kaum mal einen Moment des Abschaltens für mich. Kein Wunder, dass es für mich ein wichtiges Thema ist und ich kann es nicht verstehen und auch nicht akzeptieren, wenn das für andere dann ein Problem zu sein scheint. Ich muss es dauernd aushalten, dann können sie sich wohl damit ein paar Minuten beschäftigen und auch mal sehen, wie beschissen das Leben sein kann. Vielleicht begreifen sie dann endlich mal, was sie doch für ein Glück haben. Ein paarmal musste ich sehr mit den Tränen kämpfen, aber in dieser Runde wollte ich wirklich nicht unbedingt weinen. Weiß auch nicht warum. Ich kann es dann irgendwie gar nicht glauben. Warum komme ich mir vor wie ein Versager, ich kann doch gar nichts dafür? Ich habe nichts getan, ich habe nur verdammtes Pech gehabt und Rainer noch viel mehr. Ich kann nichts dafür, ich empfinde es nur als ungerecht. Und wieder einmal habe ich mich gefragt, was ich mache, wenn ich jetzt nicht mehr das bekomme, was diese Leute alle gerade bekommen oder haben - einen Partner, Kinder, Familie... Manchmal ist es schon hart an der Grenze dessen, was ich aushalten kann. Aber ich habe mich trotz allem ganz gut unterhalten. Und ich bin gegangen, zu der Zeit, wie ich es mir vorgenommen hatte. Eigentlich wollte ich so bald gehen, um daheim noch was zu arbeiten und auch noch joggen zu gehen. Aber ich habe beides nicht geschafft. Stattdessen habe ich fast 2 Stunden auf meinem Sofa geschlafen :smirksmile: . Wenigstens geht das jetzt auf dem Sofa und dann war es wohl auch nötig.

Jetzt habe ich nur ein schlechtes Gewissen, weil ich doch so viel tun wollte dieses Wochenende und nun ist es schon wieder vorbei. Die Zeit rast manchmal nur so dahin. Und ich weiß, dass ich unter der Woche mal wieder zu gar nichts kommen werde, weil ich schon jeden Abend was vor habe. Ich kann nur hoffen, dass ich wenigstens beim Arbeiten zu genügend komme.

Na gut, mal schauen, was ich jetzt noch mache, vielleicht noch ein bisschen lesen oder so und dann ins Bett. Ich hätte ja so viele Bücher aus der Bücherei da und bekomme wieder einmal nichts davon gelesen.

Wie war Deine Strampelei, wolfsmond? Biste vorwärts gekommen :freches grinsen: .

Ich wünsch Euch allen morgen einen guten Start in die neue Woche und für heute eine gute Nacht und schöne Träume.
orenda

prinzessin01979
10.02.2008, 23:05
Warum komme ich mir vor wie ein Versager,
Ich habe nichts getan, ich habe nur verdammtes Pech gehabt..

Und wieder einmal habe ich mich gefragt, was ich mache, wenn ich jetzt nicht mehr das bekomme, was diese Leute alle gerade bekommen oder haben - einen Partner, Kinder, Familie...

orenda

Liebe Orenda,

oh man Du sprichst mir mal wieder aus der Seele.. Ich empfinde mich auch desöftern einfach nur als Versager.. meiner Meinung nach, habe ich bis jetzt in meinem Leben auch noch nicht allzuviel auf die Reihe bekommen. Und das Thema : große Schwester nun den meisten Schwestern ihre Brüder nehmen sich nicht das Leben- und bekommen so einen Archtritt mal krass gesagt..
bis jetzt habe ich noch nicht mal ein eigenes Kind da der Mann dann auch richtig passen müsste und die Vollendung meines Traumberufes dauert auch noch ein paar Jahre:knatsch: habe heute erst wieder gehört das ein vergangener Verflossener von mir, nun mit seiner aktuellen Liebsten ein Haus zusammen baut :knatsch: und ich sitze immer noch in einer Stadtwohnung, lebe mehr ein Singledasein als eine Beziehung und bin immer noch mitten im Studium, und das mit mittlerweile 29 Jahren. :niedergeschmettert:

Ich habe mich auch schon vorallen in der letzten Zeit oft gefragt, ob ich eigentlich so gut wie alles bisher in meinem Leben falsch gemacht habe? Oder wie Du geschrieben hast- " einfach nur " verdammtes Pech gehabt.. vorallen wegen Brüderchen...Und ich weiss auch nicht, fast alle meiner Freunde und Bekannten haben schon Kinder und machen einen auf happy Family und ich.. hab weder den Mann fürs Leben derzeit, noch ein Kind , Haus... und werd auch nicht jünger:knatsch: naja hab auch Angst das ich das mal nie haben werde..

Ich kann Dich gut verstehen, liebe Oreanda.

Schlaf gut,
Melissa:in den arm nehmen:

orenda
11.02.2008, 09:00
Liebe Melissa,

ich drück Dich mal kräftig :in den arm nehmen: . Ich weiß genau, was Du meinst, mir geht es genauso. Nur bin ich die besagten 5 Jahre älter, vor denen Du noch so "Angst" hast. Wobei ich mir dann immer versuche zu sagen, ich fühle mich überhaupt nicht wie 34 und ich werde auch von niemanden auf dieses Alter geschätzt. Meistens werde ich auf 28 geschätzt und da kann ich mich ja wohl doch geehrt fühlen. Rein biologisch - Kinder kriegen können etc. - bringt mir das allerdings auch nichts. Und wenn dann noch so was passiert wie gestern abend, als ich dachte, wie seltsam, ich bekomme Bauchweh, als ob meine Tage kommen und damit hatte ich dann auch noch recht, was aber 8 Tage zu früh war und mir ehrlich gesagt noch nie passiert ist. Dann bin ich verwirrt und denke gleich - oho, jetzt fängt es an, jetzt bist Du so alt, dass da was durcheinander kommt. Nicht mehr lange und Du bekommst Deine Tage womöglich gar nicht mehr. Wobei es ja gerade anders rum war. Aber egal, es reicht, um Panik zu bekommen. Vor 2-3 Jahren wusste ich auch noch nicht, ob ich überhaupt Kinder will. Mein Partner wurde mir genau zu der Zeit genommen, als wir gerade zum ersten Mal darüber geredet hatten und festgestellt hatten, dass wir gemeinsam Kinder wollen. Das ist halt besonders bitter. Aber eins ist doch klar - wir haben wirklich Pech gehabt, wir können absolut nichts dafür. Und zu Deinen 29 Jahren und noch nicht fertig mit dem Studium: Ich war 33 Jahre alt, als ich endlich mein Diplom in Empfang nehmen durfte. Und es ist nicht so, dass ich erst irgendwelche anderen Dinge gemacht habe, bevor ich studiert habe. Nein, ich habe 3 Anläufe genommen zu studieren und erst das dritte Studium durchgezogen. Das erste habe ich gleich nach einem Semester abgebrochen und gewechselt, das zweite habe ich nicht geschafft und bin einmal zu oft durch eine Prüfung gefallen und das dritte hat dann extrem lange gedauert, weil ich inzwischen so verunsichert war und so Prüfungsängste hatte, dass ich jede Prüfung vor mir her geschoben habe. Zudem musste ich dann nebenbei auch Geld verdienen, um mir das Studium überhaupt noch leisten zu können. Klar, ich hätte ganz aufgeben können, irgendwas anderes machen können. Aber ich glaube, dann hätte ich mich noch viel mehr als Versager gefühlt. Meine Eltern, vor allem mein Vater gab mir auch recht bald das Gefühl wirklich ein Versager zu sein, was das Ganze nicht gerade leichter gemacht hat. Trotz allem stand er hinter mir und hat mich unterstützt. Aber es war eine schwere Zeit. In der Zeit war Rainer meine tiefste und beste Stütze. Ich bin unendlich dankbar, dass ich ihn in dieser Zeit an meiner Seite hatte, ich weiß nicht, ob ich es ohne ihn so weit geschafft hätte. Umso trauriger macht es mich, dass er nun nie erleben wird, was aus mir wird, wie ich mich verändere, vielleicht auch dank ihm. Das tut so weh, ich kann Dir gar nicht sagen wie weh das tut. Was ich Dir aber auf jeden Fall sagen will: Du hast nicht versagt, auch bei Dir läuft, wie bei mir, alles nicht so glatt und normal. Aber weißt Du, was ich inzwischen denke - ich wäre doch nicht die, die ich bin, wenn alles so glatt gelaufen wäre. Wäre alles im "normalen Schema" verlaufen, dann wäre ich jetzt ein anderer Mensch und ich weiß nicht, ob ich nicht ein oberflächlicherer Mensch wäre und einer von denen, die ich jetzt so bedaure, da sie anscheinend nicht wissen, wie gut es ihnen geht und was sie für ein Glück haben. Ich bin stolz auf mich, darauf was ich trotz allen Widrigkeiten geleistet habe. Ich glaube, es gab genug Leute, die dachten, dass ich das mit dem Studium nie mehr schaffe. Was meinst Du, wie die jetzt schauen, als ich gleich einen Job angeboten bekommen habe, weil die Leute hier von meiner Diplomarbeit so begeistert waren und wie dumm die erst gucken, wenn ich sage, ich überlege gerade, ob ich nicht noch promoviere. Es ist leichter, wenn das Leben "geradlinig" verläuft, man gehört eben dann mehr dazu, ist kein Außenseiter oder Exot, aber man macht auch keine wertvollen Erfahrungen, lernt nicht so viel dazu. Auf manch schmerzhafte Erfahrung könnte man wirklich getrost verzichten, das brauche ich hier wahrscheinlich niemandem sagen. Aber selbst diese Erfahrung möchte ich eigentlich (vermutlich erst in einigen Jahren) einmal als wertvoll betrachten können. So leid es mir tut und so weh es tut, dass Rainer nicht mehr da ist. Es darf für mich und meine persönliche Entwicklung nicht umsonst gewesen sein. Ich glaube, das wäre das schlimmste, was passieren könnte. Nichts daraus zu lernen, keine wertvollen Schlußfolgerungen für mein Leben daraus zu ziehen, mich nicht weiter zu entwickeln. Ich denke, darüber wäre Rainer total unglücklich. Aber das was und wie ich es jetzt mache, darauf wäre er stolz. Und mit Deinem Bruder wird das auch nicht anders sein. Also zieh Dein Studium durch, lass Dir von niemandem einreden, dass Du ein Versager bist. Du bist ein Mensch, der trotz junger Jahre schon viel über das Leben gelernt hat und nachgedacht hat - das ist viel wertvoller als mit 25 seinen Abschluss zu haben und nur mit dem Strom zu schwimmen. Es ist anstrengender, das weiß ich nur zu gut und gebe es zu, aber das was Du leistest, ist auch ganz was besonderes. Schreib Dir das am besten auf ein großes Plakat und hänge es über Dein Bett :freches grinsen: .

So und nun werde ich was arbeiten. Ich wünsche Dir einen schönen und erfolgreichen Tag.

Liebe Grüße,
orenda

prinzessin01979
11.02.2008, 15:06
Liebe Oreanda,

ja und da stellt sich wieder die Frage, warum wir so ein Pech hatten.. ich denke, weil ich selber daran Schuld bin oder was ich hoffe, dass dies der große Plan des Lebens für uns ist. Für was auch immer all das Leid sinnvoll sein soll..

Bei war es beruflich so, ich hatte nach Beendigung der Schule, Bürokauffrau gelernt , dann noch Versicherungskauffrau ,BWL erweitert und auch das füllte mich all die Jahre nicht aus.

So bin ich in den sozialen Bereich gekommen, und da wusste ich, hier bist Du richtig. Ich weiss, lieber spät als nie, aber trotzdem, dass hätte ich auch schon alles eher haben können..

Zum Glück sehe ich auch nicht wie 29 aus, so wie Du geschrieben hast, dass Du auch jünger aussiehst. Mich schätzen die meisten auf 25. Wenigstens etwas, dass ich eine hübsche Frau bin ( ja ja Eigenlob stinkt:freches grinsen: ), wenn alles andere schon so beschissen ist.

Und fühlen tue ich mich ehrlich gesagt auch nicht so, wie in nem Jahr 30 zu werden, was sich für mich widerspricht, nach all dem was ich ( wir ) durchmachen mussten.

Was meinst Du damit, liebe Oreanda, was ich leiste ist auch etwas ganz besonderes? Ich seh schon, ich finde gar nichts mehr besonders an mir. :niedergeschmettert: Selbstwertgefühl mal wieder komplett im Keller.

Ich wünsche Dir auch noch einen schönen Tag.
Liebe Grüße,
Melissa:Sonne:

Inaktiver User
11.02.2008, 16:47
Hallo Ihr zwei Hübschen :lachen: !!

Also, ihr habt beide echt jeden Grund, stolz auf das zu sein, was ihr geleistet habt. Beruflich gesehen und auch so. Ich denke schon, dass euch die Situation sehr gestärkt hat. Eure Beiträge sind so wertvoll und hilfreich für andere Betroffene - ich finde, das ist eine ganz besondere Gabe, die nicht jeder hat.

Bei uns fing das Jahr ja mit Krankheiten an und hat bisher noch nicht aufgehört. Auch ein Grund, warum ich so wenig schreibe. Hin und wieder lese ich mal, aber ich bin hier echt im Dauereinsatz als "Ersatzkrankenschwester :smirksmile: " unterwegs. Meine ganze Familie hatte erst einen Grippe-Virus, dann einen sehr heftigen Magen-Darm-Virus (Verdacht auf Noro-Virus), Schwiegervater liegt noch im Krankenhaus mehr schlecht als recht, also echt schlimm im Moment.

Ihr Lieben, ich wollte euch nur sagen, dass ich oft (sehr oft) an euch denke. Muss mich aber erstmal um meine Family kümmern. Ich wünsch euch für die nächste Zeit alles Gute und viel Sonnenschein :Sonne: .

Viele liebe Grüße,
malea

P.S. Wenn euch mal danach ist, bin gern per PN für euch da!

orenda
12.02.2008, 09:53
Liebe Melissa,

jetzt hebe ich mal ein wenig schimpfend den Finger - tztztz. Natürlich leistet Du etwas besonderes. Du studierst in Deiner Situation noch fleissig, hast Ziele vor Augen, machst Dir Gedanken über das Leben. Hey, wer kann das schon von sich sagen. Also hör auf Dich dauernd runter zu machen. Willst Du gerade in Selbstmitleid zerfließen? Ich bin jetzt mal etwas hart, ich will Dir damit auf keinen Fall weh tun. Aber ich habe das Gefühl wir sind uns da verdammt ähnlich. Ich werde da dann richtig trotzig "mir geht es schlecht, ich bin dumm, mein Leben ist mies - och Menno" - mit dem Fuß aufstampf. Keine Ahnung, warum ich so bin. Aber ich glaube inzwischen, das ist ein Betteln nach Anerkennung - bitte sagt mir, dass es nicht so ist, bitte sagt mir, dass ich nicht dumm bin, dass das was ich mache gut ist usw. Wir können Dir das schon sagen, nur Du wirst es vermutlich nicht glauben. Du musst es Dir sagen.
Oh Mann, habe wohl gerade meinen Klugscheißmodus aktiviert, aber ich lasse das trotzdem mal so stehen. Ist irgendwo auch Eigentherapie - ich kenne das nämlich nur zu gut. Also: Du leistet sehr wohl was besonderes und Du bist auch was besonderes - BASTA! Lies mal querbeet hier Deine Nachrichten und Antworten, die Du bekommen hast, dann wird es Dir hoffentlich auffallen.

Liebe malea,

das ist ja schrecklich, dass sich bei Euch so der Krankheitsteufel eingeschlichen hat. Ich wünsche Euch allen gute Besserung und verteile mal eine Runde orenda-wunder-heilungstee :tassenkasper: :tassenkasper: :tassenkasper: :tassenkasper: :tassenkasper: - vielleicht hilft es ja.

So und nun werde ich mal was arbeiten. Hier wartet verdammt viel auf mich, was getan werden muss.

Wünsche Euch einen sonnigen Tag.
Liebe Grüße,
orenda

prinzessin01979
12.02.2008, 12:25
Liebe Melissa,

jetzt hebe ich mal ein wenig schimpfend den Finger - tztztz. Natürlich leistet Du etwas besonderes. Du studierst in Deiner Situation noch fleissig, hast Ziele vor Augen, machst Dir Gedanken über das Leben. Hey, wer kann das schon von sich sagen. Also hör auf Dich dauernd runter zu machen. Willst Du gerade in Selbstmitleid zerfließen?

Ich bin jetzt mal etwas hart, ich will Dir damit auf keinen Fall weh tun. Aber ich habe das Gefühl wir sind uns da verdammt ähnlich. Ich werde da dann richtig trotzig "mir geht es schlecht, ich bin dumm, mein Leben ist mies - och Menno" - mit dem Fuß aufstampf. Keine Ahnung, warum ich so bin. Aber ich glaube inzwischen, das ist ein Betteln nach Anerkennung - bitte sagt mir, dass es nicht so ist, bitte sagt mir, dass ich nicht dumm bin, dass das was ich mache gut ist usw. Wir können Dir das schon sagen, nur Du wirst es vermutlich nicht glauben. Du musst es Dir sagen.
Oh Mann, habe wohl gerade meinen Klugscheißmodus aktiviert, aber ich lasse das trotzdem mal so stehen. Ist irgendwo auch Eigentherapie - ich kenne das nämlich nur zu gut. Also: Du leistet sehr wohl was besonderes und Du bist auch was besonderes - BASTA! Lies mal querbeet hier Deine Nachrichten und Antworten, die Du bekommen hast, dann wird es Dir hoffentlich auffallen.

orenda

Liebe Orenda,

ja schimpfe mal mit mir, nur hilft mir das nur ein bisschen oder so gut wie gar nicht:knatsch:

Ja, ich bin versunken im Selbstmitleid, ich habe gestern viele, heisse Tränen vergossen, über mich, mein beschissenes Leben, wegen meinen Brüderchen, wegen dem harten Schicksal und das die meisten um mich herum das haben, was ich nicht habe. Ja und ich finde, ich habe ein Recht darauf einfach mal im Selbstmitleid zu zerflissen! Solange das kein Dauerzustand ist, empfinde ich das nicht schlimm.

Ich hab das gerade ja durch, mir geht es schlecht!, ich bin dumm?, mein leben ist so mieß!
aber ich bettele nicht unbedingt um Anerkennung, denn wenn ich so drauf bin, kommt das eh nicht bei mir an und nur ich! allein kann mich da wieder herausholen und meine Gedanken umlenken- indem ich nicht mehr nur dieses Schwarz-denken habe, sondern objektiv nachdenken muss, ob es nicht doch einiges auch Weiss- oder Grau ist. Naja, weiss jetzt nicht ob hier irgendjemand gerade meine Gedankengänge versteht.

Jedenfalls bin ich gerade wieder am Rudern, ob ich wirklich die einzigste in meinem Umfeld bin, die noch nicht in meinem Alter Kind und Kegel hat und bin am Gedanken sortieren, ob ich jetzt wirklich noch mit diesem einen bestimmten Mann zusammen wäre und jetzt an ihrer Stelle tatsächlich wäre. Weh tut es denoch immer noch. Aber ich gebe nicht auf... auch wenn ich nicht verstehe, warum gerade ich , so in die Scheisse gegriffen habe in meinem Leben.....

Hab noch einen schönen Tag,
Liebe Grüße,
Melissa:blumengabe:

prinzessin01979
12.02.2008, 12:28
Liebe Malea,

ich schließe mich Orenda an, auch von mir ganz viele Gesundheitstee`s :tassenkasper: :tassenkasper: :tassenkasper:

Danke für Deine lieben Worte!

Liebe Grüße,
Melissa:blumengabe:

orenda
12.02.2008, 14:29
Hallo Melissa,


Ja, ich bin versunken im Selbstmitleid, ich habe gestern viele, heisse Tränen vergossen, über mich, mein beschissenes Leben, wegen meinen Brüderchen, wegen dem harten Schicksal und das die meisten um mich herum das haben, was ich nicht habe. Ja und ich finde, ich habe ein Recht darauf einfach mal im Selbstmitleid zu zerflissen! Solange das kein Dauerzustand ist, empfinde ich das nicht schlimm.

Klar hast Du ein Recht darauf mal in Selbstmitleid zu zerfließen, das wollte ich Dir ja auch nicht absprechen. Mache ich ja selbst nicht anders. Aber eben "mal". Ich kann es für meinen Teil manchmal gar nicht mehr unterscheiden. Geht es mir schlecht, weil er mir fehlt, er nicht mehr leben darf oder geht es mir schlecht weil ich mir so leid tue. Aber ich vermute, meine Gedankengänge kann man auch nicht immer nachvollziehen.


Ich hab das gerade ja durch, mir geht es schlecht!, ich bin dumm?, mein leben ist so mieß!
aber ich bettele nicht unbedingt um Anerkennung, denn wenn ich so drauf bin, kommt das eh nicht bei mir an und nur ich! allein kann mich da wieder herausholen und meine Gedanken umlenken- indem ich nicht mehr nur dieses Schwarz-denken habe, sondern objektiv nachdenken muss, ob es nicht doch einiges auch Weiss- oder Grau ist.
Okay, dann bist Du eben doch ganz anders als ich. Ich bettle sehr oft um Anerkennung und um Zuneigung. Ich denke sehr oft nur Schwarz-Weiss. Ich meinte, ich hätte das auch aus Deinen Zeilen herausgelesen, aber anscheinend ist es nicht so. Ich dachte nur, weil Du fragtest:

Was meinst Du damit, liebe Oreanda, was ich leiste ist auch etwas ganz besonderes?
dass Du manchmal schon ein bisschen wenig von Dir hältst und ich mich gewundert habe. Da musste ich eben gleich an mein eigenes Verhalten denken und daran, dass ich das oft auch mal mache, um dann eben gesagt zu bekommen, dass ich sehr wohl was leiste.


Jedenfalls bin ich gerade wieder am Rudern, ob ich wirklich die einzigste in meinem Umfeld bin, die noch nicht in meinem Alter Kind und Kegel hat und bin am Gedanken sortieren, ob ich jetzt wirklich noch mit diesem einen bestimmten Mann zusammen wäre und jetzt an ihrer Stelle tatsächlich wäre. Weh tut es denoch immer noch. Aber ich gebe nicht auf... auch wenn ich nicht verstehe, warum gerade ich , so in die Scheisse gegriffen habe in meinem Leben.....
Darauf weiß ich gar nicht was ich sagen soll. Vermutlich sollte ich ruhig sein, aber ich kann es gerade nicht. Ach, ich bin besser doch ruhig. Es tut nur weh... sehr weh. Denn wenn Du schon in die Scheisse gegriffen hast - was habe ich dann?

Gruß,
orenda

prinzessin01979
12.02.2008, 15:07
Hallo Melissa,



Darauf weiß ich gar nicht was ich sagen soll. Vermutlich sollte ich ruhig sein, aber ich kann es gerade nicht. Ach, ich bin besser doch ruhig. Es tut nur weh... sehr weh. Denn wenn Du schon in die Scheisse gegriffen hast - was habe ich dann?

Gruß,
orenda

Denn wenn Du schon in die Sch... gegriffen hast... - versteh ich jetzt nicht ganz. Ich glaube keiner würde sagen, dass es nicht so ist.
Was hast Du dann? Naja, wohl auch dasselbe oder wie empfindest Du das... ist doch auch alles eine rießengroße Sch... , wenn man den Menschen durch den Tod verliert, den man liebt.:niedergeschmettert:

Bin nochmal hierrein, weil mir was eingefallen ist.

Jetzt dämmert es, Du dachtest bestimmt, ich beziehe das auf den Mann, wo doch Deiner gestorben ist. Nee, doch nicht nur,auf einiges was in meinem Leben schiefgelaufen ist, aber am meisten natürlich auf meinen Bruder...

Wenn Du so gedacht hast, kann ich Deine Reaktion jetzt nachvollziehen.:smirksmile:


Lg, Melissa

orenda
12.02.2008, 16:02
Hallo Melissa,

ich habe es in der Tat auf den Mann und auf Dein Leben bezogen, auf das keinen Partner, keine Kinder und Familie und das in dem Alter. Deshalb dachte ich, na wenn Du mit 29 schon jammerst, was soll ich dann erst sagen. Eigentlich will ich so was gar nicht sagen, aber ich will Dir vor Augen halten, dass eben nicht alle Friede, Freude , Eierkuchen haben. Gerade hier wird das ja wohl deutlich und deshalb ist dieses Forum ja auch so wichtig.

Ansonsten denke ich aber auch "in die Scheisse gegriffen" ist der falsche Ausdruck, selbst für das was Du meintest. Denn Du hast da nicht aktiv "in die Scheisse gegriffen", Du hast was total mieses erlebt, es wurde Dir vorgesetzt, Du hattest keine Wahl. Ich denke, das macht einen großen Unterschied. So wie Du es schreibst, kommen gleich Deine Schuldgefühle durch und das ist nicht gut. So meinte ich das.

Ich muss los. Wünsch Dir trotz allem einen sonnigen Resttag.
LIebe Grüße
orenda

prinzessin01979
12.02.2008, 16:22
Hallo Melissa,

Eigentlich will ich so was gar nicht sagen, aber ich will Dir vor Augen halten, dass eben nicht alle Friede, Freude , Eierkuchen haben. Gerade hier wird das ja wohl deutlich und deshalb ist dieses Forum ja auch so wichtig.

Das ist mir schon klar, dass nicht überall alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Und hier schon gar nicht.

Ansonsten denke ich aber auch "in die Scheisse gegriffen" ist der falsche Ausdruck, selbst für das was Du meintest. Denn Du hast da nicht aktiv "in die Scheisse gegriffen", Du hast was total mieses erlebt, es wurde Dir vorgesetzt, Du hattest keine Wahl. Ich denke, das macht einen großen Unterschied. So wie Du es schreibst, kommen gleich Deine Schuldgefühle durch und das ist nicht gut. So meinte ich das.


Ob falscher Ausdruck hin oder her, dass ist doch sch..egal, ich empfinde ihn als richtig, um meine Gefühle so auszudrücken...




So ich muss jetzt auch mal in die Pötte kommen. Dir auch noch einen schönen Tag:blumengabe:

marko
12.02.2008, 18:54
Hallo Ihr Zwei,

Was soll ich denn in meinen Alter davon halten, Ihr habt beide schlimmes erlebt, seit Beide aus einer heilen Welt herausgerissen worden und versucht mit kleinen unsicheren Schritten wieder Fuß zufassen. Lasst Euch Zeit und hört auf Eure innere Stimme, keiner will zur Zeit mit Euch tauschen aber schaut auf alles was ihr schon geschafft habt und seit stolz, viele hätten nicht diese Kraft und wären bestimmt schon untergegangen aber nicht Ihr. Für Dich Melissa steht der richtige Partner vielleicht ja schon in den Startlöchern ohne von Dir bemerkt zu werden. Wenn es der ehemalige ist greif doch einfach noch mal zu und Orenda genieße die Zeit mit Deinem wie auch immer Freund. Ihr Zwei seit junge erfolgreiche attraktive Frauen und die gibt es nicht im Überfluss also klappt es irgend wann und genau dann ist der richtige Zeitpunkt dafür. Ich verstehe Orenda wenn Pläne nicht mehr umgesetzt werden können ohne irgend was dafür zu können und Euer Verlangen nach einem liebevollen Partner der Euch auffängt und Euch in dieser Zeit begleitet fehlt. Ich habe nach über elf Jahren von meinen damaligen Lebensgefährten Abschied nehmen müssen und es stärkte mich, ja ich hatte 2002 meine Kinder und ein funktioniertes Umfeld so war es vielleicht leichter doch aufgeben wäre für mich nicht in Frage gekommen denn das ist keine Lösung. Traurig sein, Frust und Wut erleben ist erlaubt aufgeben nicht. Ich wünsche Euch einen schönen Abend und schicke Euch ein paar Glückspakete

Liebe Grüße
Birgit mit Marko im Herzen
:Sonne: :liebe: :Sonne:

wolfsmond
12.02.2008, 19:37
Hallo ihr Lieben,

ich drücke Euch alle mal ganz fest.
Bin total gestresst vom Büro. Essen steht gerade auf dem Herd. Deshalb nur eine Nachricht für ALLE:

@Malea,
gute Besserung für die ganze Familie!

@Melissa,
manchmal braucht man ein langes Bad im Selbstmitleid.
Das geht auch wieder vorbei.:blumengabe: :wangenkuss:
Wie stehst in Sachen Traumfänger?

@Orenda,
war ja auch wieder hammerhart für Dich mit den ganzen Kids am Wochenende. Aber Du hast es geschafft.
Übrigens, das Abstrampeln war okay, 16 km, aber ich bin irgendwie nicht vom Fleck gekommen.:zwinker:

Wünsche Euch allen (Dir natürlich auch Birgit) einen angenehmen Abend und eine geruhsame Nacht!

vlg
wolfsmond

orenda
13.02.2008, 20:33
Hallo liebe wolfsmond (und alle anderen natürlich auch),

ich bin ja so was von kaputt. Das war ein Tag heute. Und eigentlich sollte ich jetzt noch was arbeiten. Unglaublich... ich weiß nicht, ob ich das hin bekomme. Morgen habe ich eine Besprechung mit meinem Chef und diesmal habe ich schlechte Nachrichten. Bin dem Zeitplan so was von hinterher, weil ich einfach nicht mehr weiß, wo mir der Kopf steht. Dabei darf ich mich noch gar nicht beschweren, die Kollegen haben noch mehr zu tun. Eigentlich will ich nur ins Bett und ich habe mir auch vorgenommen um 22 Uhr im Bett zu liegen. Basta.

Morgen Abend will ich unbedingt wieder ins FItness, das muss einfach drin sein. Auch wenn sonst gerade nicht viel drin ist. Ich bin etwas frustriert, falls ihr es noch nicht gemerkt haben solltet. :grmpf: Diesmal aber, weil ich heute nicht zu der Arbeit gekommen bin, die ich eigentlich geplant habe, weil mir gleich morgens schon ein Strich durch die Rechnung gemacht wurde. Und ich fühle mich jetzt, als ob ich auf der ganzen Linie versagt hätte. Mist.

Außerdem freue ich mich zwar auf meinen Urlaub, habe aber auch Angst vor dem Wochenende. Ich bekomme Besuch von R.s Eltern und seinem Bruder. Wir hatten jetzt so wenig Kontakt in letzter Zeit, ich bin ganz unsicher, was den Besuch angeht. Sie wollen dann seinen Schreibtisch mitnehmen. Wenigstens bin ich das DIng dann los, aber sonst... hmmm. Ich habe sogar meine Eltern schon gebeten auch zu kommen. Nun mache ich mir aber so krasse Gedanken wie, was sage ich R.s Eltern, warum meine auch da sind. Ich mache mir immer gleich so viel Sorgen. Und bei der Arbeit ist es auch so viel, kein Wunder, ich habe das Gefühl mir platzt demnächst der Schädel. Heute hätte ich auch fast einen Migräneanfall bekommen. Konnte ihn mit Tablette und ein paar Minuten nichts tun abwenden. Habe ich nochmal Glück gehabt, aber lange geht das so nicht mehr weiter.

Na gut, dann schau ich mal, dass ich jetzt vielleicht doch noch was geschafft bekomme. Ob das mein Hirn noch hergibt? Für morgen hatte ich heute noch versucht eine Planung zu machen, was ich wann tun sollte, mir gingen die Stunden aus, es ist zum Mäuse melken. Das geht schlichtweg alles nicht mehr rechtzeitig oder wie auch immer. Püh... mal schauen, dass ich morgen das beste daraus mache und mich dann morgen abend am besten im Fitness und danach in der Sauna abreagiere und entspanne. Jawollja.

Wünsch Euch allen eine gute Nacht und schöne Träume.
Liebe Grüße,
orenda

marko
13.02.2008, 21:25
Liebe Orenda,

antworte Dir ja meistens in meinen eigenen Strang aber jetzt melde ich auf Deinen eigenen Strang.
Rainers Eltern werden sich nicht wundern glaube mir bitte. Auch für sie wird es dadurch leichter und unverfänglicher. Ich stelle mir gerade vor ich müsste von Marko Dinge aus einer gemeinsamen Wohnung abholen, ich würde mir sogar wünschen mit seiner Lebensgefährten in solch einer Situation nicht alleine sein. Handel einfach sodass es Dir gut tut und es ist ok.
Ich hoffe Du konntest noch ein wenig aufarbeiten und Dich auf Dein Gespräch Morgen vorbereiten. Durch die vielen Krankheitsfälle in Deiner Firma funktioniert Dein Zeitplan nicht so richtig und dieser Sachverhalt wird Deinen Chef auch nicht entgangen sein. Nicht vermeidbare Außeneinflüsse haben doch nichts mit versagen zu tun. Also Kopf hoch und durch. Ein wenig mehr Selbstvertrauen bitte schön!!!
Ich drück Dir für Morgen die Daumen und wünsche Dir viel Spaß beim Fitness.

Gute Nacht
Birgit mit Marko im Herzen

orenda
13.02.2008, 22:02
Hallo Birgit,

danke für Deine lieben Worte, das war jetzt noch genau das richtige. Das habe ich noch gar nicht bedacht, dass es R.s Eltern vielleicht so auch lieber sein könnte. Stimmt eigentlich. Oh Mann, als ich den Satz gerade geschrieben habe... es kam in so einer Gefühlswelle angeschwappt... ich habe ohne R. mit seinen Eltern zu tun. Hört sich jetzt seltsam an, aber ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll. Sie kommen mich besuchen, ihn gibt es nicht mehr, das ist so unglaublich, irgendwie so falsch. Ich weiß nicht, es tat gerade einfach weh. Sie sollten doch kommen und uns besuchen und nicht nur mich. Es sind doch seine Eltern... er sollte hier sein verdammt noch mal. :heul:

Egal... mit dem Rest hast Du natürlich auch recht, gerade läuft bei uns bei der Arbeit irgendwie alles mies. Keiner wird so richtig fertig mit seinen Sachen, warum sollte es dann bei mir funktionieren. Na ja, ist natürlich klar, dass sich das mit den kranken Kollegen auswirkt, aber auf der anderen Seite hört Chef halt auch gerade nichts anderes als "ich bin nicht mehr im Zeitplan", da wird seine Laune auch langsam im Keller sein. Irgendwo ist es höhere Gewalt, aber man muss auch Puffer einplanen für unvorhergesehenes, wo ist der dann hin? Tja... aber jetzt kann ich auch nichts mehr ändern.

Leider hat es mir auch nicht mehr gereicht was für meine persönliche Arbeit zu machen. Habe stattdessen mit einem Freund telefoniert. War auch ganz nett und mein Kopf tut eh weh und hätte wahrscheinlich nichts mehr gescheites produziert. Deshalb gehe ich jetzt ganz schnell ins Bett, stehe einfach morgen früher auf, wenn ich eh aufwache (was durchaus passieren kann) und mache morgen früh erstmal was für meine Arbeit. Das nehm ich mir jetzt einfach raus, das muss drin sein, darauf kommt es nun auch nicht mehr an.

Von daher nun aber wirklich eine gute Nacht!
Liebe Grüße,
orenda

marko
14.02.2008, 06:30
Liebe Orenda,

anbei ein Kraftpaket für Heute und denke ein wenig positiv dann klappt es Heute auf alle Fälle!

Ich denke an Dich.

Liebe Grüße
Birgit mit Marko im Herzen

orenda
14.02.2008, 10:50
Hallo liebe Birgit,

danke fürs Kraftpaket. Für heute brauche ich das auch, denn ich bin hundemüde. Ich bin zwar gestern echt gleich ins Bett gefallen, konnte aber dann prompt nicht einschlafen, hat eine ganze Weile gedauert. Irgendwann habe ich dann einen nicht so tollen Traum gehabt. Davon bin ich dann aufgewacht und war voll wach. Was viel zu früh war. Ich habe mal wieder davon geträumt, dass R. zurück gekommen ist. Ich hasse diese Art Träume, sie sind keine wirklichen Albträume, aber gefühlsmäßig ganz ekelhaft. Auf der einen Seite freue ich mich darin, dass er wieder da ist, auf der anderen Seite ist klar, dass das nicht sein kann und es tut immer wieder weh. Vor allem muss ich ihm dann auch immer sagen "aber du bist doch tot" und gleichzeitig wünsche ich mir es wäre nicht so, freue mich, dass er wieder da ist und habe gleichzeitig Angst vor ihm und ekel mich dann leider Gottes auch etwas, wenn er dann Nähe will. Das ist doch krass... das finde ich so schrecklich... eigentlich ist es doch ein Albtraum. Ich will doch nicht so an ihn denken. Auf jeden Fall bin ich heute ziemlich daneben. Hätte sogar fast einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit gebaut, so neben mir war ich heute morgen. Langsam wird es besser, aber muss das ausgerechnet heute sein, wo ich doch sowieso so viel zu tun hätte und es mir nicht leisten kann auch noch so aufgewühlt und müde zu sein? Oh Mann...

Na ja, ich tue dann halt einfach mal mein bestes.

Wünsche Euch einen schönen Tag.
Liebe Grüße,
orenda

orenda
16.02.2008, 22:43
Hallo zusammen,

wo steckt ihr denn alle? Ich hoffe, es geht Euch gut - geht es Euch gut?

Mir geht es so einigermaßen. Ne, eigentlich geht es sogar ganz gut, aber morgen wird ein blöder Tag. Ich habe ein bisschen Angst davor. Ich bekomme Besuch von Rainers Eltern und seinem Bruder plus Freundin. Meine Eltern habe ich ja als Rückendeckung auch noch eingeladen. Aber trotzdem fühle ich mich etwas unsicher. Das wird so ein typischer Tag, an dem ich mich zusammen nehmen muss. Ich habe keine Ahnung, worüber ich mit ihnen reden soll, wir sind nicht gerade auf einer Wellenlänge und außerdem habe ich eigentlich gerade keine Lust auf, wie soll ich sagen, "Erinnerungen". Ich habe sie ständig, ist schon klar, aber mir geht es gerade etwas besser und ich komme besser klar und nun weiß ich nicht, wie ich damit zurecht kommen werde. Ach je, am liebsten würde ich weglaufen. Na ja, irgendwie wird der Tag auch vorbei gehen. Nur dumm, wenn man so was überhaupt denken muss - einfach vorbei gehen.

Wenigstens habe ich sonst noch einiges auf die Reihe bekommen diese Woche und jetzt habe ich Urlaub. Für die nächste Woche habe ich schon einiges vor. Ich werden zwei Leute treffen, die ich neu kennen lerne - Wow. Es passiert so viel in letzter Zeit, manchmal habe ich das Gefühl es wächst mir alles über den Kopf und dann denke ich wieder, es geht mir nicht schnell genug. Verrückt.

Aber jetzt gehe ich erstmal ins Bett, damit ich morgen wenigstens fit bin, wenn der Tag schon so anstrengend werden wird.

Ich habe mich schon gefragt, wie es wohl für seine Eltern ist, hierher zu kommen. Kann mir dazu jemand was sagen? Ws würde mich schon interessieren, ich kann es mir nicht so recht vorstellen.

Also dann, ich wünsche euch eine gute Nacht und schick euch schöne Träume.
Liebe Grüße,
orenda

Haferflocke
16.02.2008, 22:57
Liebe Orenda,

ich kann mir gut vorstellen, dass Du Schiß davor hast, wenn Rainers Eltern morgen kommen. Die geballte Konfrontation mit seinem Fehlen und wenn man dann nicht so richtig auf einer Wellenlänge liegt und sich zusammen nehmen will....Ist bestimmt nicht leicht, aber so wie Du Dein Leben zurzeit meistern, wirst Du das sicherlich auch gut über die Runden bringen. Und vielleicht wird es ja garnicht so schlimm. Versuch offen dran zu gehen und nicht vorher schon zu denken oh je oh je, es wird bestimmt ganz schrecklich...Das hat mir bei Weihnachten geholfen, als ich mit einen offenen Einstellung dran ging, wurde es dann auch garnicht so schlimm.
Ich drück Dir die Daumen!

Liebe Grüße,
Haferflocke

marko
17.02.2008, 08:45
Liebe orenda,

bin durch meine Grippe wirklich außer Gefecht gesetzt worden, doch im Gedanken war ich bei Dir und den Anderen. Wenn man so an das Bett gefesselt ist Kreisen die Gedanken den ganzen Tag und nicht Alle sind wirklich gut aber genug davon wollte Dir nur Kraft für Heute
geben. Du wirst es schaffen, Du bist eine starke einfühlsame junge Frau und eines verbindet Euch nämlich die Liebe zu Rainer.
Liebe Grüße
Birgit mit Marko im Herzen

orenda
17.02.2008, 11:02
Liebe Haferflocke,

danke für Deine Worte. Ich versuche die ganze Zeit schon nicht das "schlimmste" zu erwarten, aber ich kann leider nichts daran ändern, dass alles in mir drin anfängt zu schreien "ich will sie nicht hier haben". Warum weiß ich nicht so genau. Mir kommt, glaube ich, vieles so heuchlerisch vor. Seine Eltern haben uns, als er lebte, doch auch nur ein mal besucht. In den 5 Jahren, in denen er alleine lebte und wir eine Wochenendbeziehung hatte, haben sie ihn kein einziges Mal besucht. Und jetzt kommen sie mich besuchen. Eigentlich frage ich mich, was das soll. Im Prinzip wollte ich seinen Schreibtisch weiter geben, den nehmen sie jetzt aber gar nicht ganz mit, da sie zu viert kommen und deshalb gar nicht alles ins Auto passt. Ich bin verwirrt und merke nur, dass ich mich unwohl fühle und mir wünschen würde, dass der Tag schon vorbei ist.

Liebe Birigt,

wie, Du schlägst Dich immer noch mit einer Grippe rum? Das ist aber übel. Tut mir leid, ich wünsche Dir erstmal gute Besserung. Kurier Dich endlich gescheit aus. :blumengabe:

Mir ist gestern noch was anderes aufgefallen. Auf einmal bin ich aufgeschreckt und fragte mich, was für ein Datum eigentlich ist, denn da war doch was im Februar, kurz nach dem Valentinstag (den wir immer ignoriert haben - Rainer fand ihn doof und ich habe mich halt dann angeschlossen). Aber am 18.2. - also morgen - war unser Jahrestag. Ich hätte mir gewünscht, dass der 18. schon vorbei ist, wenn mir das so spontan einfällt, dass da noch was war. Aber nein, nun spukt es doch in meinem Kopf rum. Und das ist auf einmal ein Tag, der mir schon irgendwie was ausmacht, denn das tut irgendwie besonders weh. Morgen wären es 10 Jahre, dass wir zusammen gewesen wären. Mit allen Höhen und Tiefen aber trotzdem. Und all das wurde am 15.4. jäh beendet. Irgendwie beschäftigt mich das ausgerechnet seit gestern nun ziemlich. Und dann auch noch so ein Sonntag - noch dazu ein Sonntag, der Unfall war auch an einem Sonntag. Ich kann noch so sehr versuchen, nicht zu schwarz zu sehen, es funktioniert einfach nicht. Es ist nicht so, dass ich schwarz sehe, was das miteinander auskommen angeht, ich glaube nicht, dass es Probleme geben wird. Ich weiß nur, dass ich mich scheiße fühlen werde und dass ich mir wünschen werde, dass der Tag endlich vorbei ist. Solche Tage hasse ich. Ich kann dem nichts positives abgewinnen, dass sie mich besuchen kommen. So leid es mir tut. Ich merke, wie ich mich damit befasse, was ich anziehe, was ich reden soll, dass ich die Wohnung aufgeräumt habe wie schon lang nicht mehr. Bei mir ist es eh nie unordentlich und eigentlich meist sauber, aber das war ein Grund auch mal Dinge aufzuräumen, die danach wieder anders hingeräumt werden. Wenn Ihr versteht was ich meine. Keine Ahnung. Ich verstelle mich, ich verstecke mich, ich will das nicht. Und so sein will ich auch nicht.

Wenigstens scheint die Sonne... aber so schien sie auch vor 10 Monaten. Es hat alles irgendwie etwas, was einen erinnert. Meistens macht mir das nicht so viel aus, denn wenn man Zufälle und bestimmte passende Sachen nur tief genug sucht, findet man immer was, denke ich zumindest. Heute kann ich es aber nicht so recht abstellen.

Na gut, ich muss mich fertig machen - wie auch immer. Damit ich nicht noch im Gammellook da stehe, wenn mein Besuch kommt. Ihr wisst schon - ich muss perfekt sein, wenn sie kommen. Verdammt.

Einen sonnigen Tag wünsche ich Euch,
orenda

wolfsmond
17.02.2008, 19:41
Liebe Orenda,

ich hoffe Du hast Deinen Besuch heute gut überstanden. Seinen Eltern ist es bestimmt auch schwer gefallen, könnte ich mir zumindest vorstellen.

Das mit dem Stress auf der Arbeit hast Du ja jetzt erst mal hinter Dir gelassen. Schön für Dich. Erhole Dich gut in Deinem Urlaub.:smile: :Sonne:

Von welchen "Puffern" sprichst Du denn bitte??? In den verschiedensten Branchen und Berufen ist doch die Personaldecke so dünn zusammengeschrumpft, dass unvorhergesehene Ausfälle eben nicht mehr aufgefangen werden können. Damit müssen sich auch die Vorgesetzten abfinden und eventuelle Verzögerungen im Zeitplan eben auch hinnehmen.
Wir können alle nicht mehr als arbeiten und unsere Bereitwilligkeit in Form von Überstunden zeigen.

Unser Yogakurs hat diese Woche begonnen und es hat uns großen Spaß gemacht.
Schwimmen war ich auch und der Ergometer musste mich 17 km ertragen.
Ein langer Spaziergang war am Wochenende auch noch drin.

Ab Morgen wird es bestimmt wieder sehr stressig werden und ich komme keinen Abend pünktlich aus der Firma. Hoffe dass ich den Stress einigermaßen wegstecke und nicht noch zusammenklappe.

Wünsche Dir und allen Anderen einen angenehmen Abend, eine gute Nacht und einen perfekten Start in die neue Woche.

vlg
wolfsmond

orenda
17.02.2008, 21:00
Hallo liebe wolfsmond,

ich habe meinen Sonntag doch ganz gut überstanden. Es war eigentlich sogar ganz nett, aber ich war sehr froh, dass meine Eltern da waren. Ich hätte sonst nicht gewusst, was ich mit Rainers Familie den ganzen Tag hätte reden sollen. Na ja, sein Bruder redet eigentlich für 5 Leute gleichzeitig, da hätte ich mir keine Gedanken machen müssen :freches grinsen: . Aber es tat auch weh diese Familie zu sehen. Seinen Bruder, der noch da ist und eine Freundin hat, seine Eltern... bei denen ich mich frage wie es ihnen eigentlich geht, wie sehr sie ihn wirklich vermissen. Wenigstens waren es Menschen, die auch mal über Rainer reden können. Hier und da erzählt man dann mal "ach er hat es immer so gemacht" usw. Aber das ist auch genau das was so weh tut. Mir wird dann so schmerzlich bewusst, dass er wirklich nie wieder kommt. Es ist so unnatürlich nur mit seinen Eltern und so essen zu gehen, er gehört doch dazu. Es tut so weh, dass er nicht mehr da ist. Man fragt sich, warum man das früher nicht öfters mal gemacht hat. Es wäre so wichtig und wertvoll gewesen. Nun ist es zu spät. Oh Mann, manchmal fühle ich mich so alleine, so verdammt alleine. Und dann wieder die Sehnsucht nach jemandem... Nun ja... der Tag ist überstanden. Morgen kommt vielleicht sein Bruder nochmal vorbei und holt den Rest vom Schreibtisch. Hoffentlich klappt das, dann habe ich das Ding mal los. Mir gefällt meine Wohnung inzwischen ganz gut. Schade, dass sie so teuer ist. Aber eingerichtet ist sie ganz schön, finde ich. Und auch sonst bin ich sehr stolz auf mich und auf das was ich in letzter Zeit geschafft habe. Gerade auch bei der Arbeit. Meinte mein Vater heute ganz überrascht zu mir, er hätte mitbekommen, wie lange ich immer arbeiten bin und hätte sich gewundert - ausgerechnet ich. Es hat sich bescheuert angehört, eigentlich so, wie wenn er mir arbeiten nicht richtig zutrauen würde. Aber ich glaube, eigentlich ist er eher stolz auf mich. Und vielleicht doch auch etwas verwundert. Vielleicht war er wirklich der Meinung, dass ich manchmal einfach nur zu faul war. Keine Ahnung, und nun merkt er, dass es das vielleicht nicht unbedingt war. Ich weiß es nicht, aber ich bin schon froh, dass sich da gewaltig was geändert hat. Ich würde mir nur wünschen, ich könnte Rainer davon erzählen.

Nun ja, jetzt habe ich Urlaub, aber ich habe ehrlich gesagt Urlaub genommen, um in Ruhe arbeiten zu können. Grausig, oder? Ich werde aber versuchen eine schöne Mischung zu machen. Morgen gehe ich erstmal zum Friseur. Außerdem habe ich schon jeden Abend was vor, mit Leuten treffen, Sport machen und dann werde ich auch noch Skifahren gehen. Ansonsten muss ich aber meinen Vortrag vorbereiten und mein Paper schreiben.

Hey wolfsmond, schön, dass Dein Yoga angefangen hat, und dass es Dir so gut gefallen hat. Das ist prima. Und das mit Deinem Ergometer ist ja auch klasse. Ich habe diese Woche null Sport gemacht und freue mich schon darauf, dass ich das nächste Woche nachholen kann. Muss auch dringend sein. Aber dass Du so vom Arbeitstress redest ist nicht gut, ich meinte von wegen zusammenklappen. Soweit lässt Du es ja wohl hoffentlich nicht kommen. Pass gut auf Dich auf und entspann Dich auch zwischendurch mal ordentlich.

Ich werde jetzt noch den Abend genießen. Ein bisschen fernsehen und stricken oder malen und dann ins Bett gehen und mich in meinen Urlaub schlafen :freches grinsen:

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
18.02.2008, 17:19
Liebe Orenda,

schön, dass dein WE doch noch einigermaßen gut war.
Ich glaube, Vätern fällt es oft schwer, die richtigen Worte zu finden. Vielleicht hat er sich ja nur unglücklich ausgedrückt. Dein Gefühl, er ist evtl. doch stolz auf dich, ist bestimmt das Richtige.

Prima, dass du dich jetzt in deiner Wohnung so wohl fühlst. Das ist super-wichtig!! Für dich und dein ganzes Wohlbefinden. Wenn jetzt der Frühling kommt, wird es sicher noch besser :Sonne: :Sonne: :Sonne: ! Manchmal wirkt schon ein kleiner Frühlingsblumenstrauß Wunder :zwinker: !

Deine Mischung aus Arbeits-Urlaub klingt garnicht sooooo schlecht. Wäre aber toll, wenn du`s hinkriegst, die Freizeit doch überwiegen zu lassen. Schaffst du das?

Liebe Wolfsmond,

ich schließe mich Orenda an und bitte dich, pass schön auf dich auf!!! Ich spreche da aus Erfahrung. Zuviel Stress kann einen ganz schnell und unverhofft aus den Latschen kippen lassen. Gerade in dieser Situation. Niemals hätte ich gedacht, dass mir mal irgendwas zuviel sein wird. Und dann ist es doch passiert. Und das möchte ich so nicht nocheinmal durchmachen!
Also, gut gemeinter Rat: Denk an Dich!!!

Das gilt natürlich für euch beide - oder noch besser für euch alle, die ihr hier mitlest.

LG und noch ein kleiner Frühlingsstrauß von mir :blumengabe: :blume: :blumengabe: :blume: :blumengabe: ,
malea

orenda
18.02.2008, 23:58
Hallo malea,

schön auch mal wieder von Dir zu hören. Sind die ganzen Krankheiten bei Euch denn ausgestanden und Deine Zahnarztbesuche auch? Ich hoffe doch sehr.

Mein Tag heute war sehr urlaubsmäßig. Ich habe nichts gearbeitet :freches grinsen: , habe es mir einfach gut gehen lassen. Erst beim Friseur, dann noch ein bisschen bummeln, dann habe ich mir daheim schön was gekocht. Danach musste ich mich ärgern, da das Wasser hier für 1-2 Stunden abgestellt war. Die werkeln an der unteren Wohnung immer noch rum, da hat sich rausgestellt, dass noch mehr kaputt ist (Heizungsrohr undicht). Das bekomme ich jetzt erst so mit, wenn ich mal aufgrund meines Urlaubs daheim bin. Also habe ich mich einfach zu einem Nachmittagsschläfchen ins Bett gelegt und genüsslich eine gute Stunde lang geschlafen. Danach habe ich mich über meinen Rechner her gemacht. Bin ja dabei meinen Rechner umzustellen (habe ja R.s Rechner, der neuer ist und den ich jetzt nehmen werden, meinen alten bekommt dann meine Mutter), da habe ich Festplatten und DVD Laufwerk ausgetauscht. Jetzt bin ich mit der Aktion fast fertig und ich kann dann endlich einen Rechner wieder von meinem Schreibtisch wegräumen und habe etwas mehr Platz dort zum arbeiten. Der Schreibtisch von R. wurde inzwischen auch voll abgeholt. Sein Bruder kam heute nochmal vorbei und hat den Rest mitgenommen. Prima, nun ist das Zimmer auch fast so, wie es sein soll (bis auf die Küchenutensilien, die noch darauf warten wieder in die Küche zu können). Tja, man kann halt nicht alles auf einmal haben, aber langsam nimmt das Ganze schon Gestalt an - sehr schön.

Morgen muss ich dringend was arbeiten und ich habe ja einen Termin bei Chef. Dafür bin ich abends verabredet und wenn ich morgens früh genug aufstehe, könnte es nachmittags auch noch für eine Runde joggen reichen. Mal schauen. Ich denke schon, dass ich eine gute Mischung hin bekomme für meinen Urlaub. Habe heute ja einen erholsamen Anfang gemacht :freches grinsen: . Muss nur schauen, dass ich mich da nicht zu sehr daran gewöhne, sonst arbeite ich ja gar nichts mehr :ooooh: . Aber ich habe inzwischen auch richtig Lust mich mal an den Maltisch zu setzen und was zu malen. Nachdem das Zimmer nun so schön ist und wenn die Sonne scheint, scheint sie so herrlich da rein, das macht richtig an. :Sonne: Leider ist die ganze Woche total verplant, fast schlimmer, wie wenn ich arbeiten gehen würde. Jeden Abend habe ich was vor. Ich habe sogar Probleme mein Fitnessstudio diese Woche unterzubringen. Wie gesagt, schlimmer als in einer normalen Woche. Und das Yoga bei der Volkshochschule fängt auch nächste Woche schon wieder an. Heieiei... Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal so viel um die Ohren haben werde und unterwegs sein werde. Ist für mich ganz ungewöhnlich, aber es gefällt mir auch. Muss nur aufpassen, dass es mir nicht zu viel wird.

Also gut und damit ich morgen wirklich was hin bekomme, gehe ich jetzt erstmal ins Bett und schlafe mich fit für den Tag morgen.

Wünsche Euch eine gute Nacht.
Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
19.02.2008, 19:59
Hallo liebe Orenda,

freut mich, dass Dein Sonntag doch noch okay war.
Dein Papa ist bestimmt mächtig stolz auf Dich, wow!
Schön, dass Du Dich in Deiner Wohnung wohl fühlst und es immer mehr Deine Wohnung wird. Geht mir ähnlich!

Ich wünsche Dir gutes Gelingen, bei allen Deinen Vorhaben im Urlaub und viel Spaß beim Sporteln!

Danke, dass Du und die liebe Malea (... hoffentlich bist Du wieder gesund?!) mich warnt und mahnt auf mich aufzupassen. Ich werde Euren Rat beherzigen. Versprochen!

Werde mich jetzt mit meinem "Gestrick" auf die Couch zurück ziehen und beim "Nadelgeklapper" entspannen.

Angenehmen Abend Euch Allen!

vlg
wolfsmond

orenda
19.02.2008, 23:50
Hallo liebe wolfsmond,

was machen Deine klappernden Nadeln denn gerade für ein Strickwerk? Mein Schal wird wohl nie fertig werden - tz, ich komme gar nicht mehr dazu weiter zu stricken. Immer nur ganz wenig Reihen. So wird das ja nichts... sollte auch mal wieder die Nadeln abends klappern lassen anstatt immer nur unterwegs zu sein. Heute war ich auch wieder weg. Bis nächsten Dienstag habe ich inzwischen jeden Abend verplant. Unglaublich. Meist nicht nur die Abende, am Tag habe ich auch irgendwelche Termine.

Dafür war mein Termin bei Chef heute ganz gut. Aber ich habe viel zu tun. Morgen und übermorgen sind Urlaubs-Arbeitstage, erst am Freitag ist wieder reiner Urlaubstag. Muss dringend was schaffen.

Schön, dass es Dir bei Deiner Wohnung ähnlich geht. Was hast Du denn noch so verändert? Hast Du auch schon ein paar Frühlingsblümchen? :blumengabe: Ich finde, das macht so richtig was aus. Vor allem wenn die Sonne so herrlich scheint, wie sie in letzter Zeit gescheint hat. Dummerweise muss ich dann immer an den Unfalltag denken, denn da war das Wetter auch so herrlich. Und langsam geht es bei uns ja auf den ersten Jahrestag zu. Gestern wäre ja unser Jahrestag gewesen... 10 Jahre wären es geworden. 18.2.1998 - warum durften es nicht noch mehr Jahre werden? :heul:

Ich habe mich heute Abend mit jemand getroffen, den ich im Internet kennengelernt habe. Wir haben bisher nur gemailt. Und ich saß dann da in diesem Cafe und haben kurz "neben mir gestanden". Habe versucht einen Blick von außen auf die Situation zu werfen und mich dabei fast nicht wieder erkannt. Ich finde, dass ich mir sehr verändert habe. Was ich da heute abend gemacht habe und wie ich mich unterhalten habe, das hätte ich früher nicht gekonnt. Ich habe das Gefühl, dass ich gerade zum ersten Mal in meinm Leben ein richtiges Selbstbewusstsein entwickle und Selbstvertrauen bekomme. Warum musste so was schlimmes passieren, damit das endlich passieren konnte. Nicht, dass das abgeschlossen ist und ich nun voller Selbstvertrauen bin, nein, aber es geht in die richtige Richtung.

Ich muss ins Bett. Wünsche Euch allen eine Gute Nacht und schöne Träume.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
20.02.2008, 07:51
Guten Morgen ihr Lieben!

Danke erstmal eurer Nachfrage, Zahnarzt muss ich zunächst noch 1 mal hin. Wenn die Wurzel dann noch entzündet ist, muss das operativ gemacht werden, weil sie da so nicht drankommt. Darüber denke ich aber erst weiter nach, wenn`s wirklich so kommen sollte :knatsch: .
Ja, und nach überstandenem Magen-Darm-Virus ging dann direkt wieder die Erkältung bei uns rum. Erst mein Großer, dann lag ich schon wieder mit Fieber im Bett und dann wieder der Kleene (auch schon 18 J.:smirksmile: ). Langsam hab ich keine Lust mehr! Jetzt muss es doch mal wieder aufwärts gehen.
Mein Schwiegervater (Beckenbruch) hat keine Lust mehr auf Krankenhaus und ist dort nur noch am meckern! Der Arme, ist er doch normalerweise so fit für seine 89 Jahre! Für ihn hier mal ein dickes Genesungspaket :blumengabe: !!

Ich habe mich heute Abend mit jemand getroffen, den ich im Internet kennengelernt habe.
Orenda, und wie war denn dein Gegenüber aus dem Internet??? Bin ja ein klein wenig neugierig :zwinker:

Ich habe das Gefühl, dass ich gerade zum ersten Mal in meinm Leben ein richtiges Selbstbewusstsein entwickle und Selbstvertrauen bekomme.
Das merkt man auch, wenn man dich liest, insbesondere wenn man dich schon lange liest! Das finde ich ganz toll und kann nur sagen: Chapeaux und weiter so :knicks: !!

So, muss mich mal schnell für die Arbeit fertig machen. Macht`s gut Mädels, einen schönen Tag wünsche ich euch!

LG,
malea

orenda
20.02.2008, 09:59
Hallo malea,

oh Mann, das mit Deinen Zaharztterminen zieht sich aber auch. Ich drück Dir doll die Daumen, dass es bald ausgestanden ist und dass man da nicht nochmal operativ ran muss. :blumengabe:
Ansonsten habt Ihr ja wohl auch alles mitgenommen, was gerade so rumging. Da habe ich mit meiner einen popeligen Erkältung ja echt noch Glück gehabt. Die Magen-Darm-Geschichte lief bei mir bei der Arbeit auch rum. Dauernd hat irgendein Kollege oder irgendwann auch mehrere auf einmal gefehlt. War für die übrig gebliebenen nicht immer so einfach, aber jetzt normalisiert sich das so langsam wieder.
Und Deinem Schwiegerpapa auch von mir eine schnelle, gute Besserung. Damit er wieder flott unterwegs sein kann :smirksmile: .

Darfst ruhig neugierig sein. Meine Internet-Bekanntschaft war leider ein wenig enttäuschend. Ich habe das ja inzwischen schon öfters gemacht und werde damit jetzt eine Pause einlegen. Ich habe gerade mal einen brauchbaren Typen so kennengelernt. Alle anderen waren immer super schüchtern, aufgeregt ohne Ende, hatten irgendwie ne kleine Macke - keine Ahnung. Ich weiß auch nicht... es ist für mich immer super anstrengend, weil fast immer ich die treibende Kraft sein muss. Wenn ich das Gespräch da nicht in die Hand nehme und ein bisschen "leite", wird es gleich sehr schweigsam, da die Leute oft sehr schüchtern sind. Per Mail kommt das ganz anders rüber, davon darf man sich erstmal echt nicht beeindrucken lassen. Ich schreibe so, wie mir auch sonst der Schnabel gewachsen wäre. Leider ist das sonst bei so gut wie niemandem der Fall, wie ich bisher festgestellt habe. Von daher war der Abend gestern zwar nett, aber ich bin nicht super scharf darauf die Bekanntschaft mit ihm zu intensivieren. Ist mir ehrlich gesagt zu anstrengend. Ich möchte endlich mal jemanden kennenlernen, der auch einfach drauf los schnattert, einen ähnlich schrägen Humor hat wie ich und mit dem es einfach ist sich zu unterhalten. Na ja, ich muss sagen, meine Kollegen sind fast alle so, deshalb gefällt es mir da wahrscheinlich auch so gut. Und mein neuer "wie auch immer Freund" ist da auch so ähnlich - muss ja auch irgendwo her kommen, dass wir uns so gut verstehen. Na ja, ich habe das Gefühl, dass ich so jemand nicht unbedingt auf diese Art und Weise kennenlernen werde.

Übrigens... habe mal mein Bildchen hier gewechselt. Wollte erst ein paar schöne Frühlingsblümchen nehmen, weil ich das gerade nett fand, dachte dann aber, ich fotografiere meinen absolut faszinierenden Kaktus, der gerade blüht wie ein Weltmeister. Ist der absolute Hammer. :freches grinsen:

So, nun hoffe ich mal, dass der Handwerker endlich aufschlägt. Sitze schon seit einer Stunde wartend rum. Ich hasse es. Er wollte zwischen 9 und 10 Uhr kommen. Na prima... 9 Uhr wäre mir schon lieber gewesen. Jetzt geht dafür wieder der ganze Vormittag drauf und das in meinem wertvollen Urlaub und das wenn ich so viel zu tun hätte.

Wobei ich leider sagen muss, dass ich heute ein wenig einen traurigen Tag habe. Die Mails von meinem "wie auch immer..." fallen gerade so super kurz aus und ich habe ihn schon eine Weile nicht mehr gesehen und überhaupt und sowieso. Und ich komme nicht so ganz einfach damit klar Urlaub zu haben und einfach alleine daheim zu sein. Ich habe zwar einiges vor und bin abends meist unterwegs, aber tagsüber hier alleine zu sein... das erinnert mich so an früher, als ich noch studiert habe. R. war beim Arbeiten und ich war daheim. Da habe ich mich dann darauf gefreut, wenn er abends wieder kommt und nun kann ich mich da auf nichts freuen. Kostet mich auch einige Überwindung jetzt abends loszugehen, wenn ich den Tag über daheim war. Man wird so faul.

Aber ich schau jetzt mal, dass ich einfach anfange was zu arbeiten, nicht groß drüber nachdenken, einfach tun. Und dann soll der Handwerker doch kommen wann er will.

Wünsche Euch einen erfolgreichen Tag.
Liebe Grüße,
orenda

orenda
20.02.2008, 22:29
Hallo zusammen,

gar niemand da gewesen heute? Na so was. Da hat man mal Urlaub und ein bisschen Zeit... :grmpf:

Meine Handwerkergeschichte ist immer noch nicht ausgestanden, morgen früh kommt er nochmal. Also langsam ist dann echt mal gut. Wenn der das morgen nicht endlich voll fertig macht und ich meine Küche wieder normal einräumen kann, dann hol ich dieses Gerät hier :nudelholz: raus und dann...

Irgendwie war der Tag heute nicht so toll. Ich war so müde die ganze Zeit und traurig irgendwie auch. Habe gerade so gar nichts von meinem Herrn wie auch immer. Menno. Und ich konnte mich schon wieder nicht recht aufraffen was zu arbeiten und Sport zu machen. Bin schrecklich frustiert. :niedergeschmettert: . Das muss morgen echt besser werden. Ich muss endlich meinen Vortrag vorbereiten und wieder Sport machen. Also werde ich fleissig gleich vormittags anfangen was zu tun. Zwischendurch gönne ich mir einen kleinen Besuch in der Bibo (wenn mir der Handwerker nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht, so wie heute) und abends gehe ich ins Fitnessstudio. Auch wenn ich am Tag drauf skifahren gehe. Ich muss hier wieder andere Seiten aufziehen. :schild genau:

Immerhin habe ich es geschafft heute meine Kurzfassung für eine Veröffentlichung (wenn sie angenommen wird) einzureichen. Wow... mein erster Versuch was zu veröffentlichen, haltet mal die Daumen, dass das angenommen wird. :allesok: Abwarten und Tee trinken :tassenkasper:

So und nun werde ich mal noch eine Runde die Nadeln klappern lassen, vielleicht wird das mit meinem Schal dann ja doch irgendwann mal noch was. Allerdings soll es am Wochenende ja schon ziemlich warm werden - wer weiß, ob man überhaupt noch einen Schal braucht, diesen Winter.

Ich wünsche Euch eine gute Nacht und schöne Träume und eine gute Besserung, an alle, die sich gerade mit Erkältungen, Magen/Darm Problemen, Zahnschmerzen und sonstigem rumschlagen. Erholt Euch, seid gut zu Euch!
Liebe Grüße,
orenda

orenda
21.02.2008, 23:11
Hallo zusammen,

mir geht es nicht so toll. Eigentlich ging es mir gestern schon nicht so gut, vieles ist bei mir manchmal auch irgendwie aufgesetzte Fröhlichkeit und Galgenhumor. Aber es hat sich irgendwie was verändert. Ich nehme an, dass das mit meinem Urlaub zusammenhängt. Ich sollte zwar was arbeiten, schaffe es aber nicht mich dazu aufzuraffen. Es ist fast so wie früher, als ich es nicht geschafft habe für mein Studium was zu machen, weil ich Angst hatte ich schaffe es nicht. Jetzt ist es eigentlich schon so, dass ich eher denke, dass ich es schon schaffe, wenn ich mal damit angefangen habe, aber irgendwas bremst mich dennoch. Erstmal war es auch so, dass ich etwas Ruhe und Erholung gebraucht habe und es war sicher sinnvoll mal ein wenig Urlaub zu nehmen. Nur bricht langsam die Panik aus, da ich nicht mehr allzu viel Zeit habe meinen Vortrag vorzubereiten und noch gar nichts dafür getan habe. Und dann, dann kommt diese unendlich Traurigkeit zur Zeit dazu. Ich könnte dauernd weinen. Heute habe ich auch dauernd geweint. Gestern auch, aber heute war es noch schlimmer. Ich habe wieder auf diesen bescheuerten Handwerker gewartet. Das hat mich gestern und heute ans Haus gefesselt, was nicht so toll war, denn den ganzen Tag daheim sitzen, ist nicht so das wahre. Ich war sogar schon kurz davor meinen Urlaub quasi abzubrechen und einfach wieder arbeiten zu gehen, nur wegen der Ablenkung. Oh Mann, wenn ich daran denke, was ich aber auch die nächsten 2-4 Wochen zu tun habe, wird mir ganz übel. Lauter Deadlines die nun endlich mal eingehalten werden müssen. Aber eigentlich wollte ich nicht davon erzählen. Ich wollte davon erzählen, dass sich irgendwas verändert hat. Kaum mache ich die Augen zu sehe ich Rainer vor mir. Ich erinnere mich gerade dauernd an Kleinigkeiten. Nichts großes, nur an kleine Augenblicke, an Gesten und an Gesichtsausdrücke, sehe ihn vor mir, als ob es gestern gewesen wäre und kann es gar nicht glauben, dass ich ihn so nie wieder sehen werde. Es tut so weh, es tut so unendlich weh, dass ich heute schon irgendwann dachte, ich halte es nicht mehr aus. Ich schrieb meinem - na ihr wisst schon - eine SMS, weil ich schon etwas verzweifelt war. Ich wusste auch gar nicht was ich eigentlich schreiben sollte, also schrieb ich das und dass das so ein wenig ein Hilferuf ist. Ich saß wirklich völlig kraftlos da, dann stand ich bestimmt ewig am Fenster, als würde ich auf Rainer warten. Irgendwann konnte ich mich wieder bewegen und habe schnell den Fernseher angemacht. Ich dachte, einfach doof berieseln lassen und endlich aufhören zu heulen. Ich hatte schon so Kopfweh. Dann rief mein Freund zum Glück an. Danach ging es etwas besser - auch wenn das mit ihm aus anderen Gründen manchmal einfach auch weh tut. Oh Mann... manchmal weiß ich einfach nicht mehr ein noch aus. Zum Glück habe ich es geschafft mich zum Sport aufzuraffen. Aber wie wenn der Wurm total drin ist, war auf der Autobahn (ich muss ein kleines Stückchen Autobahn fahren zu meinem Fitnessstudio) voll der Stau und ich kam nicht rechtzeitig zu meinem Kurs. Statt 15 min. habe ich 45 min. gebraucht. Also musste ich was anderes machen und mein Lieblingskurs fand ohne mich statt. Unglaublich manchmal. Und das ist noch nicht alles. Der Handwerker kam heute nicht mehr. Kommt erst am Montag, da ich sagte, dass ich morgen keine Zeit habe, weil ich Skifahren gehe. Kaum hatte ich das gesagt, kam der Anruf, dass Skifahren leider ausfällt, da jemand krank geworden ist. Also morgen kein Skifahren, kein Handwerker und Fitness war Ausweichsport angesagt. Und das alles nach zwei verheulten Tagen, nichts gearbeitet, Panik wegen dem Vortrag und so weiter und so fort. Ich weiß ja nicht, aber irgendwie ist schon der Wurm drin, oder? Vermutlich klappt dann auch das mit der Veröffentlichung nicht, würde genau dazu passen. Immerhin habe ich dann heute einfach meinen Vater gefragt, ob er nicht stattdessen kommen will (er wäre mitgegangen zum Skifahren) und er den Computer abholen will, den ich für meine Mutter hergerichtet habe und außerdem mir meine letzte Baustelle beseitigt. Dann kann mich der Handwerker mal kreuzweise, dann ist das nämlich schon erledigt und er bekommt einen Anruf von mir, dass er Montag nicht mehr kommen braucht. Hätte ja Lust ihn reinlaufen zu lassen "oh, sie... aber das hat sich doch erledigt, habe ich ganz vergessen...". So wie er die ganze Zeit vergessen hat mir mal gnädigerweise zu sagen, dass es später wird. Statt 9 oder 10 Uhr 13 oder 14 Uhr und dann gar nicht mehr - hey, das ist doch heftig.

Aber was ist das für eine Phase... warum sehe ich Rainer dauernd vor mir? Es macht mich schon ganz alle. Ich habe es gerade meiner Mutter erzählt - immerhin schön, dass das wieder klappt. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass es ihr sehr schwer fällt. Sie hat zwar was dazu gesagt, aber wollte dann schnell das Gespräch beenden, hatte ich das Gefühl. Ich habe dann nochmal von was angefangen, aber irgendwie hat sie nicht mehr so richtig zugehört. Ich weiß auch nicht, vielleicht tut es ihr zu sehr weh mich am Telefon weinen zu hören. Ich weiß es nicht. Ich meinte halt, dass ich denke, dass ich in letzter Zeit verdammt viel hin bekommen habe und dass ich stolz auf mich bin. Dass ich aber auch Dinge mache, die Rainer ganz toll finden würde. Ich versuche Leute kennenzulernen, das was wir uns immer vorgenommen hatten und nie geschafft haben. Oh Mann, es wäre doch gar nicht so schwer gewesen. Aber ich weiß, dass er das toll finden würde. Und ich habe etwas mehr Zeit, da ich Urlaub habe... also habe ich das Gefühl, dass das der Grund dafür sein könnte, dass ich mich gerade so fühle und an so Kleinigkeiten erinnere und das alle so weh tut. Zudem geht es auf das Ende des ersten Jahres ohne ihn zu. Daran musste meine Mutter wohl auch schon denken. Sie meinte dann nur, vielleicht ist das genau der Grund, dass ich ihn dauernd vor mir sehe, dass er stolz auf mich wäre und mir das sagen würde, wenn er noch da wäre. Deshalb projeziere ich das so in ihn rein. Ich weiß nicht... es ist nur so anstrengend auf einmal doch dauernd wieder zu heulen. Und... nichts gearbeitet zu bekommen, was langsam wirklich panisch machen kann. Ich will das doch nicht in den Sand setzen.

Kann das eine normale Phase sein? Ich dachte auch schon, vielleicht ist es nun einfach soweit, dass mein Körper weiß, es wird zwar weh tun, aber er muss die Gedanken und Erinnerungen an Rainer nicht länger verdrängen, damit ich das auch noch verarbeiten kann. Ich denke ja immer, dass mein Körper schon weiß, was er braucht und es sich auch mal holt oder nimmt. Deshalb versuche ich immer, das zuzulassen, was ich gerade spüre. Genauso wie ich heute auf einmal den großen Drang hatte mich doch endlich wieder zu bewegen. Bisher war es so, dass ich am liebsten nur geschlafen hätte und heute hatte ich zum ersten Mal wieder das Gefühl, ich brauche jetzt aber Bewegung und wenn ich nicht ins Fitness gehe, dann muss ich raus und rennen. Ich glaube schon, dass das was dran ist und mein Körper sich meldet, wenn er was braucht und will. Ich vertraue jetzt einfach mal drauf, dass er das schon richtig machen wird. Was bleibt mir auch übrig.

Ich hoffe, Ihr hattet einen deutlich besseren Tag. Und ich werde jetzt einfach ins Bett gehen und hoffen, dass es morgen wieder besser wird.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
22.02.2008, 07:58
Guten Morgen Orenda,


Ich weiß auch nicht, vielleicht tut es ihr zu sehr weh mich am Telefon weinen zu hören
Ja, es tut einer Mutter extrem weh, wenn das Kind leidet! Was auf keinen Fall heißen soll, dass du sie jetzt verschonen sollst, denn dem Kind dann helfen zu können macht es dann doch erträglicher. Und damit:

Sie meinte dann nur, vielleicht ist das genau der Grund, dass ich ihn dauernd vor mir sehe, dass er stolz auf mich wäre und mir das sagen würde, wenn er noch da wäre.
wollte sie dir sicherlich helfen. Irgendwie könnte da was Wahres dransein. Und denkst ja auch jetzt sehr oft an Rainer. Ich glaube hinzu kommt auch noch, dass du ihn jetzt - wo es fast ein Jahr her ist - nicht vergessen willst. Keine Angst, das wirst du nicht. Aber ich hatte Angst davor, die Trauer zu verlieren. Das ist ja das Konfuse. In dieser Zeit habe ich auch besonders häufig von Andrea geträumt. Kurz bevor das 1. Jahr um war. Und genauso ist es jetzt auch wieder. Nun stehe ich ganz kurz vor dem 3. Jahr und träume wieder vermehrt von ihr. Aber so kann ich sie nicht vergessen und vielleicht schleicht sie sich ja bewusst in meine Träume :engel: . Wenn es so ist, bin ich ihr sehr dankbar dafür.

Und dein Rainer - vielleicht schleicht er sich ganz bewusst in deine Gedanken. So wie es deine Mutter ja ausgedrückt hat.

Ich dachte auch schon, vielleicht ist es nun einfach soweit, dass mein Körper weiß, es wird zwar weh tun, aber er muss die Gedanken und Erinnerungen an Rainer nicht länger verdrängen, damit ich das auch noch verarbeiten kann
...und deshalb hast du damit wohl Recht. Es ist gut, dass dein Körper dann auch die Bewegung braucht. Und du genug Kraft und Power hast, das umzusetzen (Neid, mir fällt es deutlich schwerer mich aufzuraffen). Ich finde das ganz toll, dass du das machst. Fitness, joggen, Yoga! Wirklich, dafür bewundere ich dich immer wieder!!! Das ist der richtige Weg!
Beruflich schaffst du es mit dieser Energie dann auch schon noch. Vielleicht brauchst du den Sport, um deinen Kopf frei zu bekommen. Eigentlich braucht das jeder, nur schaffen es nicht alle, sich aufzuraffen.

Mit deinem Handwerker das finde ich auch ein starkes Stück. Hätte auch sein können, dass du dir extra wegen ihm frei genommen hättest und er versetzt dich? Geht eigentlich garnicht!!
Kommt denn dein Vater heute? Würd mich echt freuen - auch für den Handwerker :zwinker:

Für heute :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: !!!!

Ganz liebe Grüße,
malea

orenda
22.02.2008, 11:44
Liebe malea,

danke für Deine Worte, haben gut getan.

Eigentlich habe ich keine Angst davor Rainer zu vergessen, das werde ich nie, das weiß ich. Aber er könnte verblassen, das stimmt und im Moment schlägt er vielleicht gerade deshalb so kräftig bei mir ein, weil er anfing zu verblassen. So wie ich ihn jetzt oft vor meinem inneren Auge sehe, habe ich ihn schon lange nicht mehr gesehen. Irgendwie habe ich auch ein schlechtes Gewissen gehabt, dachte mir: siehste, nun kannst du dir sein Gesicht schon gar nicht mehr richtig vorstellen oder so was in der Art. Jetzt ist es wieder ganz deutlich da, eigentlich zum ersten Mal seit seinem Tod. Und es tut so weh... gerade das tut so weh, weil er so deutlich ist, so lebendig und so unerreichbar. Aber vermutlich ist das wirklich die nächste Phase durch die ich durch muss. Ich kann nur hoffen, dass es damit läuft wie bei allem anderen bisher auch schon, dass ich die Kraft dafür finde und vielleicht auch stärker daraus hervorgehe, wie ich jetzt bin. Ich weiß auch nicht, vielleicht ist da Quatsch, was ich verzapfe, aber ich hätte auch nicht gedacht, dass ich das bisher so schaffe.

So und in einer guten halben Stunde werden meine Eltern hier aufschlagen. Was soviel heißt wie: mein Vater macht mir das heute :lachen: und ich kann den Handwerker dann dorthin schicken wo der Pfeffer wächst.

Wünsche Euch einen schönen Tag.
Liebe Grüße,
orenda

orenda
22.02.2008, 19:42
Hallo Ihr Lieben,

wie geht es Euch denn? Man hört ja kaum noch was - Birgit, wolfsmond, Melissa... noch wer da?

Meine Küche ist soeben wieder funktionstüchtig geworden, habe das letzte Stück wieder in den Schrank geräumt. Mein Papa hats gerichtet :liebe: . Morgen ruf ich den Handwerker an und sage ihm, dass er am Montag nicht mehr kommen braucht. :aetsch:

Absonsten aber geht mit meiner Planung gerade alles so schief weiter wie die letzten Tage auch schon. Eigentlich wollte mich ein Freund morgen besuchen kommen, auch über Nacht bleiben und wir wollten am Sonntag genüsslich in die Sauna. Nun hat er angerufen, dass er nicht ganz fit ist (Halsweh) und dass er nicht in die Sauna will. Vielleicht kommt er am Sonntag nun zum Mittagessen oder so vorbei, aber das ist auch noch vage. Prima, wieder was, das ausfällt. Ich kann die Zeit auch anderweitig brauchen, schon klar, gearbeitet habe ich nämlich immer noch nichts, aber irgendwie geht echt gerade alles schief oder wird alles anders als geplant. Nun ja, morgen früh bin ich zum Frühstück zumindest mal verabredet und so kann ich dann morgen Nachmittag auch ins Fitness. Kam eh zu kurz die letzte Zeit, dann hole ich da morgen einfach etwas nach. Und am Sonntag guck ich dann halt mal was passiert.

So und jetzt geh ich zu meinem Frauenabend.

Wünsche Euch einen schönen Start ins Wochenende.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
22.02.2008, 20:13
Hallöchen Orenda,

Frauenabend hört sich gut an!

Ich bin heute Teenie-Sitten. Mach ich aber auch gerne :lachen: !

Viel Spaß heut Abend!!!

LG,
malea

orenda
23.02.2008, 00:34
Heidiho malea,

wie war das Teenie-Sitten? Interessante Aufgabe. Bist Du jetzt informiert über den neuesten Schrei bei den Teenies? :freches grinsen:

Mein Frauenabend war sehr nett. Und morgen - ups, heute - dann noch ein nettes Frühstück. Da freu ich mich schon drauf. Wird bestimmt lecker und unterhaltsam. Dann muss ich nur noch hoffen, dass ich meinen Vortrag endlich vorbereitet bekomme. Und nachmittags gehts in den Sport - muss wieder mal mehr tun.

Wünsche noch ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße,
orenda

orenda
23.02.2008, 23:22
Hallo zusammen,

wie war Euer Samstag. Irgendwie bin ich frustriert, weil hier so wenig los ist und ich mich etwas einsam fühle. Geht es Euch allen wieder gut? Oder zu schlecht? Nicht mehr so oft online?

Ich weiß auch nicht, ich fühle mich zur Zeit einfach seltsam. Was mich heute total fertig gemacht hat, waren die vielen Motorradfahrer, die ich gesehen habe. Dauernd habe ich Rainer gesehen... also nicht wirklich, aber in Gedanken habe ich ihn auf dem Motorrad gesehen. Und ich habe daran gedacht, dass er so gar nicht der typische Motorradfahrer war und ich es schon etwas komisch fand, dass er überhaupt so scharf auf dieses motorradfahren war. Dann habe ich echt ein paar Verrückte gesehen, die viel zu schnell mit ihrem Motorrad durch die Stadt gefahren sind und ich habe mich dabei ertappt wie ich dachte, wieso darf so ein Trottel weiterleben und mein Rainer musste sterben, obwohl er immer so rücksichtsvoll und vorsichtig war? Das erste Jahr ohne ihn geht langsam vorbei und ich merke gerade, dass es mir doch sehr viel ausmacht. Es macht in einer Richtung etwas aus, an die ich nicht gedacht habe. Nicht das Datum oder so, sondern die Jahreszeit. So wie das Wetter heute hier war, so sonnig, eben deshalb auf einmal auch Motorradfahrer unterwegs, so war es vor einem Jahr auch. Da ist es egal, ob es jetzt erst Februar ist oder schon April wäre. Das Gefühl, dass wir uns dieser gleichen Jahreszeit nähern ist so komisch.

Ich mache so viel und fühle mich doch so alleine. Von meinem "wie auch immer" fühle ich mich gerade sehr im Stich gelassen, aber ich denke, das weiß er nicht einmal. Er wird denken, dass es mir besser geht, dass ich viel zu tun habe und viel mache und selbst wird er auch sehr viel zu tun haben. Keine Ahnung, habe seit 2 Tagen nichts mehr von ihm gehört. Eigentlich nicht viel, eigentlich nicht tragisch. Mich macht es fertig und ich will das nicht. Ich schaffe es nicht was zu arbeiten. Ich bekomme langsam echt Panik. Wieder einen Tag hinter mich gebracht, an dem ich alles rausgeschoben habe. Diese Woche Urlaub lief so ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Irgendwie hat das wenigste so funktioniert wie ich dachte. Der Handwerker war nicht geplant, das Skifahren ist ausgefallen, der Besuch am Wochenende ist ausgefallen. Irrsinnig ist, dass ich für alles quasi "Notfallpläne" parat hatte und trotzdem was gemacht habe. Heute war Sport extrem angesagt. Morgen will ich auch laufen gehen. Ich habe nur Angst, dass ich wieder nichts geschafft bekomme. Wovor habe ich dabei eigentlich genau Angst? Ich weiß es nicht. Je mehr Zeit ich verstreichen lasse, umso schwieriger wird es doch noch was gescheites zu fabrizieren. Oh Mist... wieder das alte Muster bei mir. Und Rainer ist nicht da. Und mein neuer Freund oder wie auch immer auch nicht - ich fühle mich so alleine.

Ich merke, wie es mich zur Zeit manchmal so richtig zurück wirft. Ich habe wieder keine Lust ins Bett zu gehen. Manchmal keine Lust was zu essen. Denke manchmal daran, dass ich das Leben so eigentlich doch gar nicht will. Was ist das bloß? Ich war so stolz drauf, dass es mir schon besser ging. Habe ich mir nur was vorgemacht? Eigentlich glaube ich das nicht.

Ich habe das Gefühl, als gibt es da einen Punkt, den ich überwinden muss. Immer, wenn es mir so wie jetzt geht, mir es nicht passt, dass sich ein gewisser Jemand so selten bei mir meldet, dann werde ich frustriert und mies gelaunt und bekomme so Gedanken wie "ich sollte ihm sagen, wie schlecht es mir geht, dann kümmert er sich wieder um mich". Das ist doch total verkehrt. Es sollte mir um meinetwillen gut gehen, nicht für andere. Oft bin ich nur so stark, weil ich denke, das ist toll, wenn die anderen sehen wie stark ich bin. Ich bin so abhängig von der Meinung anderer. Es kotzt mich an, aber was soll ich machen? Eigentlich hatte ich mir geschworen, dass ich mich jetzt mal nicht als erste melde. Mal schauen, wann ihm das auffällt. Aber ich tue mir selbst damit so weh. Ach herrjeh, das sollte mir doch echt gerade egal sein, was soll mein Hirn denn noch alles verarbeiten? Das ist doch alles zu viel... diese vielen Tränen in letzter Zeit wegen Rainer, diese bescheuerten Motorradfahrer, diese Jahreszeit, die Babies und Schwangeren überall, die Arbeit, der Vortrag, den ich noch nicht einmal angefangen habe und dann noch diese gewisse Jemand, der sich nicht meldet. Es ist doch etwas viel... Das geht so nicht mehr. Und den Teil, den ich gerade weglasse, das ist das mit dem Vortrag. Ich lenke mich ab, mache Sport (auch wichtig, will ich auch nicht darauf verzichten), aber ich mache auch sonst so vieles, was jetzt nicht unbedingt nötig wäre, wie beispielsweise gleich nach dem Aufstehen den Kühlschrank ausräumen und putzen. Noch nicht mal gefrühstückt, schon geputzt. So ein Schwachsinn. Warum kann ich nicht einfach normal ticken? Und warum bin ich eigentlich so blöd und schreibe das alles hier auf?

Inaktiver User
24.02.2008, 13:09
Und warum bin ich eigentlich so blöd und schreibe das alles hier auf?

Na, erstmal : Du bist deswegen nicht blöd, dann wären wir`s ja alle :zwinker: !!!

Du schreibst es hier auf, damit du es nicht in dich reinfrisst - und das ist gut so. Dafür gibt es ja das Forum!

Im Moment ist hier wenig los. Manchmal braucht man eine Auszeit, das kann ich verstehen.

Hast du denn heute schon was geschafft? Außer putzen? Liebe Orenda, ich finde es auch ganz besonders schwer mich zuhause zu irgendwas aufzuraffen. Sei es Papierkram, Sport oder sonst was. Seit Wochen will ich schon die Steuern anfangen. Dazu müsste ich aber erstmal ganz viel Zeugs abheften. Ist mir irgendwie zuviel im Moment - da geht`s mir wie dir.
Dass du jetzt besonders an Rainer denkst, Jahreszeit, Motorradfahrer unterwegs, Jahrestag nähert sich ... ist ganz natürlich. Das wird den meisten so gehen. Auch Andrea`s Jahrestag nähert sich nun schon zum 3. Mal - und es tut immer noch weh. Vielleicht ein bisschen anders. Erst ist es Trauer und Wut, jetzt ist es das Vermissen.

Was meinst du, wollen wir uns heute statt zum Sport zum "Schreibkram erledigen" verabreden?

Viele liebe Grüße von
malea

orenda
24.02.2008, 13:19
Hallo malea,

danke für Deine Antwort. Du bist für mich hier gerade so eine richtig treue Seele :blumengabe: .

Ich weiß auch nicht, irgendwie habe ich mich halt gefragt, warum ich immer so offenherzig bin und hier so viele Dinge schreibe und von mir preis gebe. Frage mich, warum ich das so brauche. Manchmal kommt es mir vor wie Tagebuch schreiben. Aber ich habe das gestern Abend dann mit dem Tagebuch versucht. Das ist irgendwie nicht dasselbe.

Na ja, aber vielleicht muss ich akzeptieren, dass ich eben so bin.

Ich war gestern dann noch 3 Stunden im Fitnessstudio und habe mich ziemlich ausgepowert. Heute morgen war ich dann schon eine Stunde joggen - zum Sport bräuchte ich mich also gerade eh nicht verabreden. Nachher steht noch eine kleine Radrunde auf dem Programm und abends dann Treffen mit ein paar Leuten - die ich noch gar nicht kenne. Wird bestimmt spannend. Und schon wieder tut sich so viel und passiert so viel. Wenigstens habe ich auch gerade angefangen mir ein paar erste Gedanken zu meinem Vortrag zu machen und festzustellen, dass ich schon einiges im Kopf habe, was ich erzählen will. Eigentlich muss ich das nur noch in Folien gießen und den Vortrag dann ein paarmal üben. Das mache ich immer, sonst bin ich zu nervös. Aber diesmal ist es irgendwie anders, es hängt nicht so viel davon für mich ab, ich habe nicht so den Druck. Vielleicht ist das auch ein Problem, denn Druck brauche ich auch oftmals. Erst wenn es knapp wird und viel auf einmal kommt, laufe ich zu Hochtouren auf. Sehr anstrengend.

Aber gut, wie wäre es, Du machst jetzt einen Anfang mit der Steuer - eine Stunde und ich mache eine Stunde noch an meinem Vortrag weiter? Abgemacht? Danach habe wir uns ein wenig Sonne genießen verdient. :Sonne:

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
24.02.2008, 13:33
Manchmal kommt es mir vor wie Tagebuch schreiben. Aber ich habe das gestern Abend dann mit dem Tagebuch versucht. Das ist irgendwie nicht dasselbe.
Ja, das ist nicht dasselbe - man schreibt es nur für sich auf, ohne eine Antwort, Meinung, Trost, Zuspruch oder sonst was zu bekommen. Ich habe auch nach Andrea`s Tod angefangen Tagebuch zu schreiben. Aber seit ich hier das Forum gefunden habe, wo doch so viele Ähnliches erlebt haben und oft die gleichen Gefühle haben, hilft mir das doch etwas mehr.

Ich finde es schon bewundernswert, dass du überhaupt Vorträge halten kannst. Das kann noch längst nicht jeder. Ich hab mal so eine Fortbildung gemacht und fand es unglaublich schwer, vor Leuten zu stehen und eine Rede zu halten. Find ich toll, dass du das machst!!!

Aber gut, wie wäre es, Du machst jetzt einen Anfang mit der Steuer - eine Stunde und ich mache eine Stunde noch an meinem Vortrag weiter? Abgemacht? Danach habe wir uns ein wenig Sonne genießen verdient. :Sonne:
Na gut, dann fangen wir mal an! LEIDER scheint hier noch nicht die Sonne - vielleicht zur Belohnung, wenn ich was geschafft habe?! Also los...

orenda
24.02.2008, 13:52
Okidokili, dann los. Melde mich in ca. einer Stunde nochmal und berichte, was ich geschafft habe. Vielleicht scheint dann bei Dir inzwischen auch die Sonne. Ich hoffe es. Sonst pack ich einen Sack voll mit Sonnenstrahlen und schick ihn Dir. In welcher Gegend wohnst Du denn? Ich bekomme heute von einigen mit, dass sie keine Sonne haben. Ist schwer vorstellbar. Habe gerade meine Wäsche auf dem Balkon aufgehängt und soll ich Dir was verraten: Die Sonne hat mir so auf den Rücken geknallt, dass es mir fast schon zu warm war. Ich bin kein so Sonnen-heiß-Freund, angenehm warm, okay, aber knallende Sonne, muss nicht sein. Aber im Februar? Was zieh ich da nur nachher zum radfahren an?

Oho :ooooh: , ich schweife schon wieder ab - auf an den Vortrag. Bis in ca. einer Stunde.

Grüßle,
orenda

orenda
24.02.2008, 14:38
So, hab noch was an meinem Vortrag gemacht. Und Du? Hast Du die ersten Belege in der Hand gehabt und sortiert? Ich muss mein Rad noch aufpumpen und mich deshalb langsam fertig machen. Bin um 15 Uhr verabredet.

Schicke Dir eine Ladung Sonnenstrahlen :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: nur zur Sicherheit und weil Du es Dir bestimmt verdient hast.

Schöne Grüße,
orenda

wolfsmond
24.02.2008, 14:44
Hallo liebe Orenda,

ein schönes neues Bildchen hast Du!!! Gefällt mir.

Bei mir war der Stress pur in der vergangenen Woche. War sogar an meinem freien Tag arbeiten. Yoga, schwimmen, Ergometer, Haushalt und Wäsche, da bleibt nicht mehr viel Zeit für's Forum.

Habe oft an Dich/Euch gedacht, aber den abendlichen "realen" Gesprächen mit meiner Tochter, gebe ich dann doch eindeutig den Vorzug. Nicht böse sein!

Mir geht es im Moment durchwachsen. Durch den Stress auf der Arbeit habe ich wenig Zeit zum Nachdenken. Ist vielleicht ganz gut so. Die Gerüche die im Moment in der Luft liegen, erinnern mich schon genug an das letzte Jahr.

Leider hatte ich noch keine Zeit mich mit schönen Blümchen einzudecken. Habe ich mir für Ende nächster Woche vorgenommen. Mal sehen, was bis dahin das Wetter sagt.
Der Garten ist noch ein einziges Trümmerfeld. Muss vieles noch runtergeschnitten werden und an unser Obstbäumchen muss ich auch noch die "Schere" ansetzten.
Soll laut meinem Mondkalenden am nächsten Samstag ein günstiger Zeitpunkt dafür sein. Da mache ich das doch dann mal - wenn es nicht gerade in Strömen regnet!

Wann musst Du denn Deinen Vortrag halten?
Hast Du weiter dran gearbeitet?
Drücke Dir auf alle Fälle schon mal die Daumen, für ein gutes Gelingen!

vlg
und einen angenehmen restlichen Sonntag noch!!! Einen guten Start in die neue Woche wünsche ich Dir natürlich auch.

wolfsmond

Inaktiver User
24.02.2008, 15:00
Huch, ist die Stunde schon rum???

Ich hab immerhin die Unterlagen zusammengesucht. Unkonsequent wie ich bin hab ich danach erstmal meine Blumenkästen ausgeräumt und sauber gemacht, damit ich mir den Frühling auf die Terasse holen kann.
Wolfsmond, ich bin nämlich auch noch nicht soweit. Aber jetzt...
... muss ich nur noch ein paar (am besten noch frostsichere) Frühlingsblumen besorgen :blume: :Sonne: :blume: :Sonne: :blume:

und auf ganz viel Sonne hoffen. Na ... kaum gesagt, schon lugt sie durch die Wolken :lachen: . Sind bestimmt von dir Orenda! DANKE!!!

Ich wünsche euch auch noch einen tollen Sonntag,

LG :blumengabe:,
malea

orenda
24.02.2008, 18:06
Hallo wolfsmond,

schön von Dir auch mal wieder zu hören. Weniger schön, dass Du so im Stress warst. Da war bei uns die letzte Zeit genau anders rum, da ich ja Urlaub hatte. Zum Glück habe ich das auch morgen und übermorgen noch, sonst würde ich schwarz sehen für meinen Vortrag. Der im übrigen am 3. oder 4. März sein wird.

Das mit den Gerüchen und der Jahreszeit hatte ich ja auch schon geschrieben. Daran hatte ich zunächst gar nicht gedacht, dass das problematisch werden könnte. Da ich aber gerade viel alleine bin (was eigentlich nicht stimmt, wenn ich zurück denke), damit meine ich aber, dass ich eben Urlaub habe und nicht unter Kollegen beim Arbeiten bin, schlägt das bei mir gerade richtig zu. Als ich gerade schrieb, dass ich viel alleine bin, musste ich so denken, dass ich das früher auch war. Aber da war es ganz anders. Damals habe ich noch nicht gearbeitet und war, als ich auf meine Prüfungen gelernt habe, den ganzen Tag alleine zu Hause. Aber abends kam eben Rainer, das war der Unterschied. Heute ist es so, dass ich viel unterwegs bin. Selbst jetzt im Urlaub. Heute war ich noch gar nicht so viel daheim in der Wohnung. Bin gerade zurück gekommen. War mit einer Freundin radeln. Das Wetter war so herrlich - tut mir echt leid für die, die es nicht so abbekommen haben. Wir sind im T-Shirt im Eiscafe gesessen und haben uns die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. In einer Stunde, werde ich mich wahrscheinlich nochmal auf den Weg machen und ein paar Leute treffen. Da bin ich schon ein bisschen nervös, denn die kenne ich noch nicht. Nur eine davon habe ich bisher getroffen und ich weiß nicht, wer und wieviel da vielleicht noch dabei sind. Aber ich wollte ja Leute kennenlernen, also bitte, da muss ich nun durch. Auf alle Fälle bin ich viel unterwegs und unter Leuten oder mit Freunden zusammen, eigentlich bin ich weniger alleine als früher. Aber daheim bin ich eben immer alleine. Ach herrjeh, ich denke, ihr wisst, was ich meine. Und die vielen Motorradfahrer wieder... und das Wetter... Rainer wäre heute garantiert auch auf sein Motorrad gestiegen. Und es tut so weh, dass er das nicht mehr kann, dass er diesen Traum so bitter bezahlen musste und nur so kurz genießen konnte. Es tut unendlich weh, wenn ich daran denke. Und genau dieser "Geruch" liegt in der Luft. Kann ich also voll verstehen - obwohl ich jetzt ziemlich ausgeholt habe, um das zu sagen :freches grinsen: .

Yoga, schwimmen, Ergometer - wow, Du bist ja jetzt aber auch voll dabei, was? Super! :allesok:
Ich hoffe nur für Dich, dass es sonst bald mal ein bisschen ruhiger wird und Du wieder etwas mehr Zeit für Dich hast. Es ist nichts, wenn man dauernd durch alles so durchhetzt.

Liebe malea,
wow, Dir ist gar nicht aufgefallen, dass die Stunde schon rum ist, das ist doch gar kein so schlechtes Zeichen :zwinker: .

Irgendwo muss man doch anfangen, da gehört auch das Unterlagen zusammensuchen dazu. Ich hätte übrigens noch keine Frühlingsblumen, wenn ich nicht letztes Wochenende welche geschenkt bekommen hätte. Außerdem habe ich keinen Garten, nur einen Balkon und da muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich vor kurzem erst die Pflanzen von letztem Sommer entsorgt habe. Aber da wird es dieses Jahr auch wieder neue geben. Irgendwie ist mir voll nach "grünen und blühen". Das könnte aber natürlich auch an dem Wetter liegen. :smirksmile:

So, morgen ist volles Programm mit Vortrag vorbereiten angesagt und am Dienstag auch. Abends Yoga und Fitness, aber sonst wird gearbeitet. Muss dringend sein, wenn ich die beiden Tage nicht noch nutze, dann bekomme ich langsam echt Panik.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag abend. Ach, ist das herrlich, wenn man mal am Sonntag abend sagen kann, morgen muss ich nicht arbeiten - :aetsch: .
Wünsche Euch trotzdem auch einen guten Start in die neue Woche :blumengabe: .

Liebe Grüße.
orenda

Haferflocke
24.02.2008, 22:51
Liebe Orenda und alle anderen,

es ist schon interessant, dass alle oder zumindest viele Trauende so ein "Problem" mit dem Frühling haben...Mir geht es auch so, die zwitschernden Vögel machen mich traurig, der erste Frühling ohne ihn.

Bei Dir, Orenda, ist jetzt die Zeit, wo sich der Unfall jährt, klar, dass Dir das zu schaffen macht. Und ich denke auch, dass Rainer Dir deshalb jetzt so oft vor Augen steht. Und dass die Trauer in Schüben kommt, wissen wir ja alle....Durchhalten und warten, dass es wieder leichter...Was bleibt auch?!

Bei mir ist jetzt die Zeit, wo sich bald der Beginn unserer kurzen Liebe jährt....das erste Treffen etc. Ich denke, dass mir besonders der Hochsommer zu schaffen machen wird. Dann wird mich alles an ihn erinnern. Heute hab ich schön die Sonne untergehen sehen und hatte plötzlich so ein Bild vor Augen: Seine Balkontür auf, Abendlicht, das Ende eines heißen Tages, die Grillen zirpen, die Mücken tanzen in der Abendsonne, der Geruch nach geschnittenem Gras und Sommerabend... Alles so wunderschön und friedlich, keine hätte je an Unheil gedacht...Dabei war es schon so nah....

Solche Erinnerungen, an Momente, Jahreszeiten, schmerzen so sehr....aber ist es bei all dem Schmerz nicht auch schön sie zu haben? Natürlich wäre es schöner, wenn unsere Liebsten noch bei uns wären...aber wenn das schon nicht sein kann - auf diese Erinnerungen möchte ich nicht verzichten...

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche,
Liebe Grüße,
Haferflocke

orenda
25.02.2008, 10:46
Guten Morgen Ihr Lieben,

auch wenn mein Morgen eigentlich nicht so gut ist. Ich weiß auch nicht... ich bin heute aufgewacht und hätte sofort weinen können. Dann musste ich unbedingt gleich den Rechner einschalten, weil ich nachschauen wollte, ob von einem gewissen jemand endlich mal eine mail da ist. Die war auch da, war aber super knapp. Ich versteh das gar nicht, wie kann man wegen so was so nervös sein und so ängstlich? Ich kenne mich selbst nicht mehr, in den Momenten bin ich dann wie ich nie sein möchte.

Na ja, aber wie gesagt, ich bin heute morgen schon total traurig aufgewacht und am liebsten würde ich gerade nur heulen. Ohne richtig zu wissen warum. Ich glaube, ich benutze die Traurigkeit auch oft, um eine Ausrede zu haben, warum ich jetzt dies und das (wie beispielsweise den Vortrag vorbereiten) nicht machen kann. Ich habe Angst vor dem Tag heute. Angst, dass ich es wieder nicht schaffe den Vortrag vorzubereiten, Angst vor dem alleine sein den ganzen Tag. Ach verflixt, es ist alles so zweischneidig. Ich komme raus, wie noch nie zuvor in meinem Leben, erlebe und mache Dinge, die ich nie von mir gedacht hätte, dass ich die so leicht schaffe und die andere Seite, ich kann diese Erlebnisse und diesen Stolz darauf nicht mehr teilen. Es tut so weh, ich würde doch so gerne hören, was er dazu zu sagen hat. Und dieses "er fände es bestimmt toll, wäre bestimmt stolz", klar, kann ich mir sagen, aber ich höre es nicht. Ich werde ihn nie wieder hören. Wenn ich hier so alleine in der Wohnung sitze, dann wird mir das so schmerzlich bewusst, dann fühle ich mich so einsam. Es kann aber ja auch keine Lösung sein, dass ich dann ständig raus gehe und irgendwas unternehme. Das wird mir auch irgendwann zu viel. Außerdem kann ich ja jetzt nicht gerade beim Laufen meinen Vortrag vorbereiten, dazu muss ich hier bleiben. Wieso zwickmühlt es nur ständig?

Scheiße, mir geht es gerade echt mies. Irgendwie denke ich... es wird doch eh nicht anders werden, ich schaff das nicht und ich mag nicht mehr. Wie hole ich mich da nur wieder raus? Ich bin es so leid immer wieder genau das zu tun. Soll ich nun ergründen woran es liegt, dass es mir gerade so dreckig geht und ich die ganze Zeit heulen könnte oder soll ich schauen, dass ich gar nicht mehr nachdenke und da irgendwie sonst raus komme? Was ist besser? Langsam weiß ich es nicht mehr. Ich fürchte halt auch, dass mir die Antwort auf das, warum es mir schlecht geht, vielleicht nicht gefällt. Außerdem kommt so viel zusammen, dass ich dann nur noch depremierter werde, weil ich denke, wie soll ich je mit so einem Berg Problemen fertig werden.

Was mach ich jetzt nur? :wie?:

Leider mal wieder verzweifelte Grüße,
orenda

Haferflocke
25.02.2008, 13:39
Liebe Orenda,

es tut mir leid, dass Dein Tag heute so düster ist und es in Dir so verzweifelt aussieht. Ich würde Dir so gerne etwas sagen, was hilft, aber ich weiß ehrlich gesagt, nicht was.
Darum kann ich Dir nur sagen, dass ich an Dich denke und hoffe, dass es Dir bald besser geht.

Auch wenn Du jetzt wieder ganz im tiefen Loch sitzt, denk daran, wie gut es zwischendurch schon wieder war. Und es wird auch wiederkommen.

Du hast Recht, wenn Du sagst, bei Inge oder in deinem Strang, weiss nicht mehr, dass wir alle in dieses neue Leben ohne ihn reingeworfen worden sind, ohne Frage, ob wir das wollen, ohne eine Wahl zu haben. Wir hatten genauso wenig eine Wahl wie unsere Männer, die auch niemand gefragt hat. Ich denke, diese tiefe Trauer ist immer mal wieder ein Aufbäumen gegen diese Entwicklung in unserem Leben, die keiner so wollte. So eine Veränderung kann keiner so einfach schlucken und annehmen, man muss es erst langsam lernen und die große Verzweiflung....ja, ich weiß, was Du meinst....selbst wenn ich nicht am Boden zerstört bin, denke ich oft: Will ich das alles so überhaupt? Ohne ihn hat irgendwie alles gebrochene Flügel....Es ist so anders ohne ihn, soviel weniger, und wir alle werden noch lange brauchen, um ohne unsere Liebsten die Schönheit des Lebens wieder zu erkennen.
Und auch wenn es unendlich viel Kraft, sich immer wieder aufzurappeln und durchzuhalten...haben wir eine Wahl? Nein. Also rappeln wir uns wieder und wieder auf. Und nach und nach werden die Stürze in schwarze Löcher weniger werden. Wir werden lernen, wieder richtig zu leben, auch ohne sie, auch wenn dieser Gedanke jetzt so schrecklich weh tut...
Dieses "ohne sie..."...

Machs gut, Orenda. Du schafft das alles, hast es immer geschafft.

Liebe Grüße,
Haferflocke

orenda
25.02.2008, 16:36
Hallo Flöckchen,

danke für Deine Worte. Ja, mein Tag ist in der Tat düster. Wird wohl auch nicht mehr besser werden. Obwohl hier jetzt die Sonne inzwischen scheint und es zumindest draußen nicht mehr düster ist. Ich habe vorhin noch so einen Heulkrampf bekommen, dass ich danach erstmal ganz erschöpft eingeschlafen bin. Bin gerade erst wieder aufgewacht. Ich weiß auch nicht, ob das mit dem Urlaub so eine gute Idee war. Nun habe ich 7 Tage Urlaub "vertan" und nichts geschafft. Ich wollte so viel machen - aber ist das irgendwie nicht immer so? Allerdings läuft mir jetzt die Zeit wirklich davon und ich frage mich, ob ich den Vortrag überhaupt noch schaffen kann. Na ja, zur Not muss ich das eine oder andere dafür canceln, um mich darauf zu konzentrieren. Wie meinte eine Freundin heute schon: mach Dir Häppchen und teil es Dir ein, erstmal eine Folie, dann die nächste. Na ja und damit werde ich jetzt einfach versuchen anzufangen.

Wie Du schon sagtest... ich habe es ja bis jetzt immer geschafft. Ich hatte vorher nur wahnsininge Angst es auch mal nicht mehr zu schaffen. Stand vor dem Schrank, in dem alle Tabletten drin sind, die ich so besitze (was schon nicht viel ist) und habe mich gefragt, ob man davon sterben kann, wenn man die alle schluckt und ob dann endlich Ruhe und Frieden in meinem Kopf wäre. Ich muss wohl anders Ruhe und Frieden in meinen Kopf einkehren lassen, wie auch immer das aussehen mag.

Ich habe vorhin ein bisschen Geschirr gespült, hatte eine Tasse vom Töpfermarkt in der Hand und habe mich allen ernstes gefragt, ob er diese Tasse überhaupt noch kannte, oder ob ich die "danach" gekauft habe. Er hat sie gekannt, sehr gut sogar, ist mir dann eingefallen. Aber ich dachte "wow, nun ist es schon soweit, dass du dich solche Sachen fragst". Ist es normal sich so was zu fragen? Es kommt mir vor, als würde man sich extra quälen. Wieso ist es wichtig, ob er dies oder jenes "noch gekannt" hat? Sehr seltsam. Aber es macht einen auch schmerzlich bewusst, dass er nie mehr wieder kommen wird. Und die Zeit läuft weiter und vergeht. Mittlerweile 10 1/2 Monate ohne ihn, es ist so unglaublich. Und immer noch kann es weh tun wie am ersten Tag. Und immer noch denke ich jeden Tag daran was passiert ist und wie sehr es mir leid tut und wie sehr er mir fehlt. Wird das irgendwann aufhören? Es kommt mir vor als ob ein Teil meines Hirns ständig besetzt ist und das ist so anstrengend. Aber vielleicht ist es doch auch die Angst ihn zu vergessen. Lasse ich es zu, dass ich mal ein Stündchen, dann vielleicht zwei, dann einen halben Tag, dann einen Tag, eine Woche usw. nicht mehr an ihn denke, vergesse ich ihn womöglich. Obwohl das Quatsch ist. Aber so quäle ich mich. Ich fürchte, ich bin wirklich gerade an einem neuen Punkt angelangt, der Punkt, an dem ich mich genau dafür entscheiden muss, ihn loszulassen, erstmal für ein Stündchen, dann für ein weiteres... Und im Moment kann ich mich noch nicht dazu überwinden diesen ersten Schritt zu tun, auch nur das erste Minütchen zuzulassen. Aber ich sollte es tun, sonst behindere ich mich in so vielem - und was bringt das? Zudem... er wäre doch auch nicht böse, ihm wäre es doch lieber ich würde jetzt da sitzen und einen tollen Vortrag vorbereiten, anstatt nach über 10 Monaten immer noch um ihn zu weinen, wie wenn es der erste Tag ohne ihn wäre. Leider tröstet mich das nicht. Mist... ich heule schon wieder. Heute ist echt ein schwarzer Tag. Vielleicht sollte mein Ziel sein, einfach nur noch den Tag durchzustehen und heute Abend ins Yoga zu gehen. Tut mir bestimmt gut, das Yoga, nur so viel wie ich heute geweint habe, mag ich kaum aus dem Haus gehen.

Ich versuche mich jetzt mal noch ein bisschen abzulenken, vielleicht wird es dann ja besser.

Grüße,
orenda

Haferflocke
25.02.2008, 18:35
Liebe Orenda,

deine Freundin hat vermutlich recht mit den Portionen in der Arbeit. Ich hab neulich an Beppo Straßenkehrer aus Momo denken müssen, der sagt so in der Art, dass man sich nie die ganze Strasse anschauen dürfe, die man kehren müsse, sondern dass er immer nur an den nächsten Schritt und den nächsten Besenstrich denke....Eins nach dem anderen. Vielleicht klappt es ja besser, wenn Du Dir kleine Häppchen machst.

Diese Sachen, von denen Du schreibst, ob sie normal sind, das mit der Tasse zum Beispiel...ich glaube, das ist total normal. Ich habe neulich daran gedacht, dass mein Freund Eisbär Knut noch kannte, wir unterhielten uns darüber, als wir im Zoo waren und uns die Eisbären in der Hitze so leid taten. Und das neue Eisbärbaby Flocke kennt er nicht mehr...Er erfährt sovieles nicht mehr, was ihn interessiert hätte. Jeden Tag begegne ich Dingen, die ich ihm gerne erzählen möchte. Ich zähle immernoch die Tage, die er weg ist. Und heute hatte ich sogar den wahnwitzigen Gedanken, was, wenn er doch noch zurückkommt? Das hatte ich schon lange nicht mehr und ich weiß ja auch sofort, dass es nicht sein kann. Auch wenn wir nie einen Beweis bekommen haben, dass er wirklich tot ist. Er ist nie gefunden worden. Das treibt mich oft um und macht alles noch schwerer zu verstehen und vor allem zu akzeptieren.

Ich stelle auch an mir fest, ich will nicht loslassen. Ich lese es auch aus deinen Zeilen. Wie Du will ich nicht weniger an ihn denken und leide doch darunter, dass ich es dauernd tue....Ich habe Angst, zu vergessen, Gesten, sein Gesicht...Ich denke, diesen Zwiespalt zu lösen, nicht loslassen zu wollen und es doch zu müssen, weil es einen daran hindert, sich selber wieder zu finden, das kann auch nur die Zeit machen. Wahrscheinlich passiert es manchmal sogar in so kleinen Schritten, dass man es erstmal garnicht merkt. Und verlieren werden wir unsere Jungs deshalb nicht. Sie sind ja in uns, haben uns so geprägt mit ihrem Leben und ihrem Tod....ich glaube, man kann auch loslassen und trotzdem behalten. Auch wenn das komisch klingt. Ich kanns nicht richtig erklären. Aber ich muss es mir auch immer wieder klarmachen. Ich merke, dass ich mich in den letzten Monaten sehr mit ihm und meinen Gedanken an ihn in meiner Wohnung zurückgezogen habe und es mir schwerfällt, wieder rauszugehen, Sport zu treiben, weil das heißt, dass ich mich weniger mit ihm beschäftige und eigentlich will ich mich ja nur mit ihm beschäftigen. Aber ich weiß, dass ich daran etwas ändern muss. Darum habe ich ihm, mir und meinen Leuten versprochen, jetzt wieder zweimal in der Woche zum Sport zu gehen. Ich weiß, dass er das wollen würde und sagen würde, ja mach, ich will, dass Du gehst....Und ich weiß, er würde mich schütteln, wenn er noch könnte, weil ich so oft in meiner Trauer um ihn versinke und mich mit ihm einigele...
Und so kommen langsam die kleinen Schritte zurück ins Leben. Erst aus Disziplin und vielleicht irgendwann aus dem eigenen Willen heraus...ich hoffe es zumindest.
Also gehe ich, wie du, morgen zum Yoga, wenn da mal eine Träne rollt ist es nicht schlimm.

Und Du? Bist Du noch zum Yoga gegangen? Rainer hätte sicher auch gesagt, geh!

Wünsche Dir noch einen friedlichen Abend, wenn es irgendwie geht...
Liebe Grüße,
Haferflocke

orenda
25.02.2008, 19:02
Hallo Haferflocke,

ich fand "Flöckchen" so süß und hab Dich letztes Mal einfach so genannt, weil ich es so nett fand, wie Du mir geschrieben hast und nun erzählst Du was von dem Eisbärbaby Flocke und ich musste schmunzeln und dachte so, es gibt schon seltsame Zufälle. Aber ich kann so gut verstehen was Du meinst. Ich habe auch dauernd so Einfälle oder Dinge, die mir auffallen, wo ich genau weiß, das hätte Rainer jetzt interessant gefunden, das würde ich ihm gerne erzählen und so weiter. Krass ist nur wirklich, wenn es anfängt das man darüber nachdenkt "hat er das noch erlebt oder ist es nach seiner Zeit passiert". Dieses "nach seiner Zeit", das ist das unglaubliche.

Oh Mann, ich kann mir vorstellen wie schwer das sein muss, dass man Deinen Freund nicht gefunden hat. Ich habe trotzdem immer wieder die wahnwitzige Idee "und wenn er doch wieder kommt", sehe dann aber den Sarg vor mir und wie er darin liegt, weiß, dass es da dieses Grab gibt in dem seine Urne liegt. Aber wie wäre das wohl, wenn das nicht da wäre? Ich drück Dich, dafür alle Kraft, die ich gerade übrig habe, denn das ist bestimmt hart :in den arm nehmen: .

Hey, ich finde es toll, dass Du Yoga machen wirst. Prima. Es tut Dir bestimmt gut. Vielleicht nicht sofort, aber das kommt mit der Zeit. Als ich das erste Mal war, habe ich auch still immer mal wieder vor mich hin geweint. Auch die nächsten Male noch und auch jetzt kommt es manchmal noch vor. Es ist halt viel Entspannung dabei und unserer Yogalehrerin erzählt dann auch so Dinge, die einen nachdenklich machen. Man soll sich einen guten Vorsatz nehmen "ich bin voller Selbstvertrauen" beispielsweise. Und ich dachte mir nur... ja scheiße von wegen, ich will meinen Rainer wieder haben, was anderes interessiert mich nicht.

Für meinen Vortrag habe ich heute nichts mehr gemacht, aber ich habe es akzeptiert, dass es einfach ein schwarzer Tag war an dem nichts ging. Dafür habe ich jetzt noch fast eine 3/4 Stunde mit einem gewissen jemand telefoniert und mir geht es wenigstens diesbezüglich etwas besser. Also hoffe ich jetzt einfach, dass ich morgen besser die Kurve bekomme und nicht gleich wieder so traurig aufwache. Und in einer halben Stunde mache ich mich auf in mein Yoga.

Ich wünsche Dir auch noch einen schönen Abend.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
26.02.2008, 08:31
Guten Morgen ihr Lieben!

Und verlieren werden wir unsere Jungs deshalb nicht. Sie sind ja in uns, haben uns so geprägt mit ihrem Leben und ihrem Tod....ich glaube, man kann auch loslassen und trotzdem behalten. Auch wenn das komisch klingt. Ich kanns nicht richtig erklären
So ähnlich hat es mir auch letztens eine sehr liebe Person hier geschrieben. Ich hoffe, sie hat nichts dagegen, dass ich es mal an euch weitergebe, es passt so gut:

Aber sieh: du hast einen Schatz besessen, und wenn du ihn nun auch nicht mehr in Händen halten kannst, so ist er doch irgendwie immer noch da. Vor allen Dingen die schönen Erinnerungen, die wird dir niemand je nehmen können und das GLÜCK... auch jenes, das du jetzt im Moment und im Nachhinein bei jedem Gedanken an deine Freundin empfindest... und auf diese Weise wird sie trotzdem immer noch ein wenig bei dir sein.

Ich finde, das hat sie sehr, sehr schön ausgedrückt.
Vielleicht werden euch dieser Gedanke und (oder beim) Yoga helfen wieder mehr Freude zu empfinden.
Immer wenn ich jetzt an meine Freundin und an diese Worte denke, wird mir irgendwie warm um`s Herz und bin dankbar dafür, dass ich es sein durfte, ihre beste Freundin zu sein :engel: :blume: .
Lieben Gruß,
malea

Haferflocke
26.02.2008, 09:26
Liebe Malea,

lieben Dank für das Zitat....
Ich denke, je mehr wir heilen, desto mehr werden wir uns an den schönen und kostbaren Erinnerungen freuen können. Jetzt tun sie einfach oft noch sehr weh...

Liebe Grüße,
Haferflocke

orenda
26.02.2008, 10:17
Guten Morgen Ihr Lieben,

mein letzter Urlaubstag ist angebrochen und was passiert... unten in der Wohnung sind die Handwerker zu Gange und bohren, dass bei mir die Wände wackeln. So ein Mist. Aber ich war ja gestern im Yoga und bin noch die Ruhe selbst :freches grinsen: .

Nein, im Ernst, das Yoga war gestern sehr gut. Weniger die Asanas, die kamen etwas zu kurz und waren recht einfach, weil es ein neuer Kurs war, vielmehr die Gedanken, die die Yogalehrerin so geäußert hat und einem mitgegeben hat. Ich habe mich gerade bei einer Sache so angesprochen gefühlt. Leider bekomme ich es nicht mehr zusammen, wie sie das genau gesagt hat. Aber es ging grob darum, dass wir alle selbst für unser Leben und unser Wohlbefinden verantwortlich sind. Wir neigen dazu, wenn es uns schlecht geht nach jemandem zu suchen, der uns rettet, sehen uns als Opfer und verharren oftmals in der Rolle. Aber nur wir selbst können uns retten und wir sollten uns nicht länger als Opfer sehen. Das habe ich mir jetzt mal so daraus zusammen gereimt, sie hat es ganz anders und viel schöner gesagt. Ich werde sie nochmal fragen. Auf jeden Fall dachte ich mir heute morgen, mein Vorsatz für heute (oder vielleicht auch für länger) wird erstmal sein: "Ich warte nicht länger darauf von jemanden gerettet zu werden, ich rette mich selbst". Es hört sich vielleicht seltsam an, aber ich habe mich in diesem Opfergedanken und in diesem auf Rettung warten so wieder gefunden. Mir war es schon bewusst, dass es so ist und so nicht funktioniert, aber irgendwie... ich weiß nicht.

Ein weiterer Punkt gestern im Yoga war, dass ich an Rainer denken musste - wie so oft natürlich und mir auch mal wieder das eine oder andere Tränchen über die Backe gerollt ist. Dann sprach die Yogalehrerin davon, dass wir "zu Licht werden", unsere Energie als Licht ausgestrahlt werden soll und ich dachte mir so, was wäre, wenn ich Rainer als meine kleines inneres Energielicht sehen könnte? Als jemand, der mir Kraft geben kann, mich nie verlassen wird, weil ich nie aufhören werde ihn zu lieben. Ich muss dann nicht ständig an ihn denken, denn er ist ja eh immer bei mir. Klingt das arg abgefahren? Es ist allerdings auch so, wie Haferflocke schreibt, im Moment sind solche Gedanken zwar schön und ich finde, sie müssen unbedingt aufgeschrieben werden, nicht, dass man sie vergisst, nur kann man das im Moment vielleicht noch nicht, weil es zu sehr weh tut. Ich denke aber, dass man ja schon auf dem Weg ist und deshalb die Richtung sehr wohl damit vorgeben kann.

Als ich heute morgen aufgewacht bin und mir Rainer in den Sinn kam und wie traurig es ist, dass er nicht mehr da ist, da dachte ich "Nein Schatz, jetzt nicht, ich will nicht schon wieder traurig in den Tag starten, ich brauche den Tag für mich, sei mir nicht böse, aber ich werde später wieder an dich denken, jetzt mache ich Pause". Ich hoffe, ich kann das heute wenigstens etwas beherzigen und danach handeln.

Nun gut, jetzt werde ich dann mal versuchen über dieses eklige Bohrgeräusch wegzuhören und mich an mein erstes Vortrags-Vorbereitungs-Häppchen machen.

Wünsche Euch einen schönen Tag, hier scheint schon wieder prächtig die Sonne, schicke Euch zur Sicherheit ein paar Strahlen davon :Sonne:

Liebe Grüße,
orenda

Haferflocke
26.02.2008, 11:37
Liebe Orenda,

was Deine Yoga-Leherin gesagt hat, ist schön. Und es weist wirklich ein bißchen die Richtung. Sich selbst retten. Daran dachte ich gestern auch. Durch seinen Tod habe ich ihn und irgendwie auch mich verloren. Ich will ihn zurück, aber das geht nicht, das einzige, was ich wiederfinden kann, bin ich...Geht in dieselbe Richtung. Wir können uns echt nur selbst retten. Auch wenn man manchmal garnicht so richtig weiß, ob man das will oder wofür denn eigentlich.

Bei uns sagt die Yogalehrerin oft: kommt ganz im Raum an, vergesst alles, was heute war oder heute noch sein wird. Und dann denke ich bitter: Es gibt Dinge, die kann man nicht vergessen und die Tränen rollen. Komisch, "vorher" hatte ich diesen Satz der Yogalehrerin einfach so hingenommen....

Das mit dem Energielicht in Dir, Rainer in Dir, find ich auch schön. Garnicht abgefahren. Sie werden immer irgendwie bei uns sein...Auch wenn ich manchmal Angst habe, zu vergessen oder dass er mir entgleitet....das geht doch garnicht...
Du hast doch mal was von dem Kästchen im Herzen geschrieben, in dem Du Rainer einen festen Platz eingerichtet hast....Und wo er immer sein wird...

Hat das mit dem Kummer-auf Später-Verschieben gut geklappt? Denk auch manchmal, nein, ich will nicht schon wieder weinen und denk schnell einen anderen Gedanken. Klappt allerdings nur begrenzt bei mir.

Liebe Grüße,
Haferflocke

orenda
26.02.2008, 12:28
Einen schönen Mittag, wünsche ich :blumengabe:



Bei uns sagt die Yogalehrerin oft: kommt ganz im Raum an, vergesst alles, was heute war oder heute noch sein wird. Und dann denke ich bitter: Es gibt Dinge, die kann man nicht vergessen und die Tränen rollen. Komisch, "vorher" hatte ich diesen Satz der Yogalehrerin einfach so hingenommen....


Stimmt, das sagt sie bei uns auch immer, sich auf das hier und jetzt konzentrieren, jetzt in sich reinspüren. Jaja, aber was spürt man da, wenn man einen lieben Menschen verloren hat. Manchmal will ich da lieber gar nicht reinspüren. Kann ich also voll verstehen. Geht mir genauso.



Du hast doch mal was von dem Kästchen im Herzen geschrieben, in dem Du Rainer einen festen Platz eingerichtet hast....Und wo er immer sein wird...

Oh Mann, danke, das hatte ich schon wieder ganz vergessen. Schön, dass man hier immer wieder an die eigenen Worte erinnert wird :blumengabe: .




Hat das mit dem Kummer-auf Später-Verschieben gut geklappt? Denk auch manchmal, nein, ich will nicht schon wieder weinen und denk schnell einen anderen Gedanken. Klappt allerdings nur begrenzt bei mir.


Hmm, auch das kenne ich, aber es ging gerade. Ich habe mich in mein neu eingerichtetes Zimmer gesetzt, an meinen Maltisch. Es war vorher Rainers Arbeitszimmer. Ich wollte mir die Struktur meines Vortrages nochmal auf Papier überlegen. Ich saß da und dachte "nun sitze ich hier in Rainers Zimmer und weiß er kommt nie wieder, ich fühle mich wie eine Fremde, als ob ich nicht hier sein dürfte, es ist doch sein Zimmer, was er wohl dazu sagt, wenn er sieht, was ich daraus gemacht habe... oh, er kann das ja nie mehr sehen" und die Tränen fingen an zu fließen. Dann sagte ich mir aber, nein, das wollte ich doch heute nicht, ich konzentriere mich jetzt eine halbe Stunde auf diesen Vortrag, danach kann ich wieder weinen oder sonst was. Rainer kann mir ja "über die Schulter schauen" und stolz sein. Komischer Gedanke, aber den hatte ich einfach. Und es ging. Sogar in "seinem" Zimmer. Das Zimmer ist einfach schön geworden und so sonnig und hell, da arbeitet es sich eigentlich echt gut. Nebenbei hatte ich so eine Natur-CD laufen und schwupps waren 45 min. rum und mein Vortrag strukturiert und es sind neue Ideen entstanden, wie ich es machen kann. So und darüber freue ich mich jetzt einfach, dass es diesmal so geklappt hat :liebe: .

Jetzt gibt es was zu essen und danach mache ich mich ans nächste Häppchen.

Einen schönen Nachmittag Euch allen.
Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
26.02.2008, 18:19
und ich dachte mir so, was wäre, wenn ich Rainer als meine kleines inneres Energielicht sehen könnte? Als jemand, der mir Kraft geben kann, mich nie verlassen wird, weil ich nie aufhören werde ihn zu lieben. Ich muss dann nicht ständig an ihn denken, denn er ist ja eh immer bei mir. Klingt das arg abgefahren?
Nö, garnicht abgefahren! Das klingt ganz besonders liebevoll und schön und sonnig :liebe: :Sonne: ...!


vergesst alles, was heute war oder heute noch sein wird. Und dann denke ich bitter: Es gibt Dinge, die kann man nicht vergessen und die Tränen rollen. Komisch, "vorher" hatte ich diesen Satz der Yogalehrerin einfach so hingenommen....
Das kann ich gut verstehen. Lange Zeit - bestimmt 2-2 1/2 Jahre konnte ich garnicht die Augen schließen, ohne an meine Freundin zu denken. Es ging einfach nicht, konnte ich mich noch so bemühen. Ich bin einfach nie zur Ruhe gekommen und das hat mich fast wahnsinnig gemacht! Nach langen Gesprächen mit meiner Therapeutin geht es inzwischen ganz gut. Ich kann auch mal abschalten zwischendurch. Meine Th. meinte, ich müsse nicht nur den Tod verarbeiten, sondern besonders die 5 Jahre Krankheit, das Leiden, das ständige Tal der Höhen und Tiefen, Rückschläge ... Ach, ich darf garnicht weiter drüber nachdenken, sonst fall ich auch wieder in ein Loch. Wollte euch nur erklären, warum es auch mir sehr schlecht ging. Ich denke manchmal, für euch ist das schwierig nachzuvollziehen, weil es bestimmt noch viel schlimmer ist seinen geliebten Partner zu verlieren als die beste Freundin.
So, an dieser Stelle mal einfach für unsere drei Lieben :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: !

Nebenbei hatte ich so eine Natur-CD laufen und schwupps waren 45 min. rum und mein Vortrag strukturiert und es sind neue Ideen entstanden, wie ich es machen kann. So und darüber freue ich mich jetzt einfach, dass es diesmal so geklappt hat
WOW, das ist ja super!!! Dann drück ich dir mal die Daumen, dass es weiterhin so gut klappt!

wolfsmond
26.02.2008, 20:26
Liebe Orenda,

die trüben Tage werden wir irgendwie nicht mehr los. Sie holen uns immer mal wieder ein. Ich denke besonders in unserer arbeitsfreien Zeit.
Um so bewundernswerter, dass Du Deinen Vortrag angepackt hast.
S U P E R !!!!

Bin immer noch total im Stress im Büro. Echt schlimm!!!

Ach, ich habe total vergessen, Dir zu erzählen, dass ich an einem Sommerpulli (Bändchengarn) stricke. Vorderteil ist fast fertig.
Damit werde ich jetzt auch weitermachen. Das Nadelgeklapper beruhigt immer so angenehm.

Wünsche Dir morgen einen stressfreien ersten Arbeitstag!

Dir und den Mitleserinnen - einen schönen Abend und eine gute Nacht!

vlg
wolfsmond