PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wurzelkanalbehandlung



kinnekait
04.12.2007, 01:29
hat das einer schonmal gehabt? auf mich kommts zu in 2 wochen und ich hab ein bissl schiss....

Inaktiver User
04.12.2007, 08:48
Ist weniger schlimm, als es sich anhört. Hatte bereits mehrere (in den Backenzähnen sind drei je Kanäle..), das wird betäubt. Einzig den letzten Bruchteil des WUrzelendes merkst Du leicht, weil der Zahnarzt wissen muss, wann er am Ende ist. Sonst gehts bis in den Knochen, was deutlich schlechter wäre. Oder es wird nicht sauber gearbeitet und nachdem alles zu ist, bildet sich vielleicht eine Fistel und die muss dan seitlich aufgeschnitten werden.. zusammenfassend, Schmerz hast Du keinen, ist nur unangenehm, weil halt jemand im Mund rumfummelt ;)

Inaktiver User
04.12.2007, 17:26
Bin momentan in einer solchen Behandlung...


Ich hatte letzte Woche höllische Schmerzen unten links, die strahlten so arg, dass ich nichtmal sagen konnte von welchem Zahn es kam. Schmerztabletten halfen nichts, die Tränen schossen in alle Richtungen.

Die Kanäle wurden geöffnet für drei Tage, das der grobe Eiter abfließen kann und ausgespült werden kann. Durch die Öffnung der Kanäle verringerte sich der Druck und somit auch der Schmerz und ich konnte wieder schlafen.
Essen war zu der zeit schwierig, da ich jedesmal nach dem Essen (auch bei Zwischenmahlzeiten) immer ins Bad gerannt bin, die Höhle wieder sauber machen und spülen, soll sich ja nichts reinsetzen.

Gestern bekam ich die erste "Packung" Dei Kanäle wurden gespült, mit einem Antibiotikum vollgestopft und gefüllt, so dass jetzt wieder so etwas ähnliches wie ein Zahn dort sitzt. Drauf beißen kann ich noch nicht, weil es noch weh tut. Nicht sehr, aber es ist halt alles gereizt da drin und der Zahn hat an der hinteren Wurzel noch ordentlich Restvitalität.:knatsch:

Jetzt wird einmal pro Woche dieser Antibiosepfropf ausgewechselt und am 27.12. kommt ne letzte Spülung und der Zahn wird wieder zum Zahn modelliert.

Ich hoffe, dass bis dahin alles wirklich weg ist..Zahnschmerzen sind wirklich der Horror.

Die einzelnen Behandlungen an sich dauernd etwa 10 Minuten, kann evtl. etwas drücken und ziepen, aber das ist nix gegen richtige Zahnschmerzen.
Generell betäubt wird es nicht.

harfe
07.02.2008, 17:14
Hallo, allerseits,

ich habe gerade diesen Strang entdeckt und da ich mich seit Anfang Januar mit einer entzündeten Wurzel herumplage, kann mir hier vielleicht jemand noch ein paar Infos dazu geben?

Also im Januar hatte ich starke Schmerzen im linken Ober- und Unterkiefer, die bis zum Ohr und Kiefergelenk ausgestrahlt haben. Ich war dann beim Zahnarzt, er hat geröntgt, und meinte, er würde am liebsten erstmal eine "Heil- und Anästhesie-Injektion" in den betreffenden Zahn machen, vielleicht würde es danach besser. Ok, ich habe zugestimmt. Ein paar Tage später wurden dann die Schmerzen ganz schlimm, ich bin wieder hin u. er hat eine Wurzelbehandlung gemacht. Es hat aber weiterhin sehr geschmerzt. ich bin alle paar Tage wieder hingegangen, um das Medikament in der Wurzel auswechseln zu lassen.

Jetzt, Anfang Februar, hatte sich das Ganze endlich einigermaßen beruhigt, bis ich dann seit gestern morgen wieder schlimme Schmerzen bekam.

Ich war heute morgen wieder beim Zahnarzt, und sein Befund: Zahn + Wurzel unter Eiter u. es hatte sich auch ein Abszess gebildet. Er hat alles betäubt u. dann aufgeschnitten, damit der Eiter abfließen konnte. Was ich so schlimm fand: Trotz der starken Betäubung hat die ganze OP höllisch weh getan, und auch jetzt, 8 Stunden später, habe ich noch einige Schmerzen. Er hat mir auch ein starkes Antibiotikum verordnet, was ich nehmen soll, und morgen mittag soll ich wiederkommen.

Ich habe mit solchen Geschichten so gut wie keine Erfahrung, und bin allmählich ganz zermürbt von den ständigen Schmerzen, die selbst mit starken Schmerzmitteln nicht weggehen. Ich überlege jetzt, ob es nicht besser ist, den Zahn einfach ziehen zu lassen, als sich noch weiter damit herumzuquälen?

Über Erfahrungsberichte und Tips wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße von
Harfe

Ibizita
08.02.2008, 21:04
Hallo Harfe,

ich würde noch mal 2-3 Tage abwarten, da Du ja nun Antibiotika nimmst. Wenn die Schmerzen dann nicht besser werden, denke ich, kannst Du sicher Deinen Zahn ziehen lassen.
Eigentlich komisch, daß Du trotz des Medikaments in der Wurzel doch noch eine Vereiterung bekommen hast.
Habe auch schon 5 Wurzelbehandlungen hinter mir, aber so schlimm hatte ich es noch nie, normalerweise ist es, wenn man die Einlage hatte, alles eine Erleichterung und man hat keine Schmerzen mehr.
Der Zahn ist ja dann tot.
Was aber sein kann: normalerweise haben die meisten Zähne 3 Wurzelkanäle, aber vielleicht gehröst Du auch zu denen wie ich, die einen 4. haben, und Dein Zahnarzt hat diesen übersehen?
Ist bei mir auch schon vorgekommen.

Wünsche Dir gute Besserung.

LG
Ibizita

Emiliana
09.02.2008, 00:19
Das die Betäubung bei einem entzündeten Zahn nicht wirkt, liegt daran, daß die Entzündung ein saures Milieu verursacht und das Betäubungsmittel ist irgendwie basisch ( so ähnlich hat es mein ZA erklärt ), also schuld ist jedenfalls die vorhandene Entzündung. Hatte auch schon mehrere WB`s allerdings nie ne Fistel. Spaß macht das jedenfalls echt nicht, aber wenn irgendwie möglich sollte man den Zahn erhalten, ansonsten braucht Du ne Brücke, dafür werden dann die im Zweifel noch gesunden Nachbarzähne überkront oder ein Implantat, das kostet viel Geld und macht genausowenig Spaß. Mitfühlende Grüße von der E.

PuestaDelSol
09.02.2008, 09:05
Guten Morgen,

ich würde auch noch ein bis zwei Tage warten (gezogen ist so ein Zahn immer schnell), aber wie sieht es denn mit einer Wurzelspitzenresektion aus? Hat dich dein ZA darauf schon angesprochen? Da werden die Wurzelspitzen und das entzündete Gewebe drumherum abgetragen (durch Aufschneiden von außen) und der Zahn kann in 70-80% der Fälle erhalten bleiben (ihm fehlt dann lediglich unten ein Drittel der Wurzel, er ist aber immernoch stabil genug, um zu halten) Da du sagtest, dass du nicht viel Erfahrung auf dem Gebiet hast, würde ich dir vorschlagen, du googelst mal nach "WSR" und sprichst deinen ZA ggf. darauf an. Die OP ist zwar nicht so angenehm, aber ich denke, immer noch angenehmer und günstiger als ein Implantat.

Dass sich Zahnwurzeln trotz medikam. Einlage dennoch entzünden, kann daran liegen, dass ein Wurzelkanal oft nicht nur mit einem geraden Strang (der mit Gerätschaften und Spülungen zu erreichen ist) bestückt ist, sondern von diesem viele kleine "Ex-nerven-verästelungen" (vgl. Flussdelta) abweichen können, die mit den Pfeilen nicht erreicht werden können, wo sich die Bakterien halten und vermehren, bis das Ding "hochgeht" und die Schmerzen nimmer auszuhalten sind.

Gruß und Gute Besserung!
PuestaDelSol

harfe
09.02.2008, 10:13
Liebe PuestaDelSol, Emiliana und Ibizita,

herzlichen Dank für Eure Antworten und die Infos! Jetzt bin ich durch Eure Hilfe schon ein wenig "schlauer" in der Sache.

Gestern nachmittag war ich nochmal beim Zahnarzt, er hat den Zahn von innen gesäubert (so nannte er das, mit einer Art Nadel oder so), und dann ein neues Medikament hineingespritzt und danach den Zahn erstmal offen gelassen und nur mit Watte verschlossen. Am Montag ist dann der nächste Termin.

Die Behandlung gestern wurde ohne Betäubung gemacht und es hat mir wieder sehr weh getan, auch ist noch immer meine linke Backe geschwollen. Am Ende war ich so entnervt, dass ich selber gesagt habe, wenn es nächste Woche nicht besser würde, möchte ich den Zahn ziehen lassen.

Da hat er mir ganz energisch widersprochen und meinte, er könne zwar verstehen, dass ich "im Moment alles unterschreiben würde", aber er würde mir den Zahn nicht ziehen, sondern alles versuchen, um ihn zu retten. Da hat er ja auch Recht, und ich vertraue ihm da auch....

Dass dann noch eine Wurzelspitzenresektion gemacht werden muss, sagte er auch, nur war ich da zu erledigt, um genauer nachzufragen. Aber da werde ich mich noch weiter im Internet informieren.

Übrigens, die ganze Geschichte wurde offenbar ausgelöst durch eine Sinusitis, und er meinte, die wäre offenbar noch nicht ganz ausgeheilt u. ich solle auch zum HNO gehen deswegen. Das werde ich aber erst machen, wenn die Zahnschmerzen weniger geworden sind.

Da ich starke Allergien habe, ist die eine linke Nebenhöhle eh dauernd etwas zu, da muss ich anscheinend auch mal etwas unternehmen, wenn sich das jetzt schon auf die Zähne auswirkt!

Nochmals ganz herzlichen Dank für Eure Posts:blumengabe:

von Harfe

Inaktiver User
15.02.2008, 19:00
Oh Gott - Wurzelbehandlung!!!!

Tja - da kann ich schon ein paar Geschichten erzählen. Ich verkühle mir immer meinen Wurzelnerv. Wenn der Winter kommt (heuer z.B. war ganz schlimm) und wenn ich im Sommer im Auto sitze und das Fenster offen ist.
Dabei hatte ich schon mal während meines Spanienurlaubs eine Wurzelbehandlung in Sevilla. Das war echt heftig. Und 2007 im November hatte ich auch eine.

Die Zähne sind gesund aber der Nerv verkühlt. :heul:

Die Behandlung ansich ist lästig und langwierig aber - naja - man kriegt eh ne Spritze. Das wirklich Schlimme daran ist doch: der Zahn ist tod

Inaktiver User
25.02.2008, 18:01
Was ich hier gelesen habe, naja.. diese Wurzelbehandlungen sind auch nicht grad angenehm.
Bei mir muss ein Backenzahn raus, weil er nicht mehr überkront werden kann, es ist keine Substanz da. Aber ich bin Allergikerin, vertrage keine Spritzen. Kennt sich jemand aus mit Kurznarkosen?
Ich habe zwar schon 4 Zähne in früheren Jahren gezogen bekommen ohne! Betäubung, habs auch überstanden, nur jetzt habe ich eben doch Angst. Frau wird ja nicht jünger:-)
Meine persönliche Meinung ist aber die, wenn der Zahn raus ist, habe ich keinen Herd mehr, an dem sich etwas entzünden kann. Sprich Wurzelfüllung.
Th.
Th.

harfe
27.02.2008, 11:47
Hallo, allerseits,

ich möchte mich noch mal kurz hier melden: Gestern nachmittag hatte ich nun die Wurzelspitzenresektion bei einer Kieferchirurgin.

Die Spritzen und die Prozedur selber fand ich sehr unangenehm, das lag aber auch daran, dass ich nach jetzt 2 Monaten Zahnweh schon etwas "die Nerven blank liegen" hatte.

Danach habe ich gestern gekühlt, habe aber trotzdem eine dicke Backe.

Aber, was ich toll finde und was mir schon fast unheimlich ist:
Es tut so gut wie nicht mehr weh!:smile:

Ich kann es kaum glauben u. hoffe, dass das Ganze jetzt ohne Komplikationen verheilt.

Danke nochmals an Euch für Eure Hilfe!
viele Grüße von
Harfe

Inaktiver User
27.02.2008, 12:30
Na dann weiterhin gute Besserung!!!:blumengabe:

Das Gefühl, wenn der Schmerz nachlässt ist das schönste Gefühl der Welt. Ich kenn das. Man könnte heulen vor Glück.:in den arm nehmen:

harfe
27.02.2008, 12:55
Na dann weiterhin gute Besserung!!!:blumengabe:

Das Gefühl, wenn der Schmerz nachlässt ist das schönste Gefühl der Welt. Ich kenn das. Man könnte heulen vor Glück.:in den arm nehmen:

Danke, Wilde_Hummel!:blumengabe:

Das Ganze hat mich mal wieder zum Philosophieren gebracht: Was ist Glück? Schlicht und einfach "nur" die Abwesenheit von Schmerz? Gestern und heute würde ich dem total zustimmen!:smile:

Gruß Harfe

Inaktiver User
27.02.2008, 17:34
*gg* genau...der Mensch vergisst nur leider recht schnell...wir nehmen schmerzfrei immer als viel zu selbstverständlich hin...man sollte dies echt mehr zu schätzen wissen, da stimme ich Dir zu.

Yemaya23
21.04.2008, 20:31
Hallo,

aus "aktuellem Anlass" lass ich diesen Thread nochmal aufleben. :freches grinsen: Ich hab für nächste Woche eine Wurzelbehandlung vor mir. Ich hab gesagt bekommen, dass es nicht schmerzhaft ist nur etwas unangenehm und die Behandlung halt etwas dauert.
Jetzt fiel mir auf, dass ich abends einen Tanzkurs habe. -Kann jetzt gar nicht einschätzen, ob ich dafür, vorausgesetzt das alles planmäßig und gut verläuft, abends wieder fit bin?! (Der Termin ist nachmittags.)
Wie war das bei Euch? Hats euch irgendwie flach gelegt?

Inaktiver User
21.04.2008, 20:48
Ich habe zwei Wurzelbehandlungen gehabt und mich nach beiden nicht großartig beeinträchtigt gefühlt und keine Schmerzen gehabt. Besorg dir vorsichtshalber Paracetamol-Tabletten, falls es nach Abklingen der Narkose doch etwas weh tun sollte, aber ich vermute, dass du einen netten Tanzabend haben kannst.

Ladyfish
21.04.2008, 23:23
Ich hatte sowas auch schon, auch eine, die sehr kompliziert war, aber ich denke auch du kannst tanzen gehen. viel spaß :)

harfe
22.04.2008, 10:13
Hallo, Yemaya,

ich hatte nach meinen Wurzelbehandlungen noch eine Weile hinterher eine etwas "schiefe Backe" wegen der Betäubungsspritzen, aber das war nicht weiter schlimm . Falls Du hinterher Schmerzen haben solltest, kannst Du ja notfalls auch eine Schmerztablette nehmen, war bei mir aber nicht nötig!

viele Grüße von
Harfe

Yemaya23
23.04.2008, 20:38
Lieben Dank für Eure Antworten! Ihr macht mir Mut! Dann geh ich mal von aus, dass ich fit sein werde. Juhuu :jubel:

Inaktiver User
28.04.2008, 15:28
Es spricht nix dagegen abends tanzen zu gehen...bis dahin ist die Narkose abgeklungen. Schmerzen hat man zwischen den behandlungen eigentlich keine mehr, da der Druck ja rausgenommen wird, der Eiter ablaufen kann und auch zusätzlich zur örtlichen Antibiose ein schmerzstillendes Gel mit in die Wurzel gegeben wird.
War zumindest bei mir so.
Viel Spaß beim Tanzen !!!

Yemaya23
28.04.2008, 17:42
Hier sitze ich mit meiner tauben Wange und Zunge. :smile:
Fühlt sich saublöd an, aber sonst geht's mir gut - naja, ist auch noch taub. :smirksmile:
Zur Not hab ich Schmerztabletten falls danach was sein sollte. Ansonsten bin ich guter Dinge wegen heut abend. Ich hoffe die Narkose hält sich nicht so hartnäckig..