PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum immer ich? was mach ich denn nun?



Symphonie
25.11.2007, 22:05
Hi ihr Lieben,
Treibe mich normalerweise im Schwangerschaftsforum rum bin aber schon seit Wochen hier am mitlesen. Nun muss ich mich einmal ausheulen und brauche Mut.
Kurz die Vorgeschichte: Habe schon in den Milchzähnen Karies gehabt, immer behandelt, putze mehrmals täglich, nehme seit Jahren immer wieder Fluortabletten und Co
Nur geh ich nicht immer regelmäßig zum Zahnarzt da es jedes mal ein Horror ist, aber durch die Umstände ist es mind. einmal im Jahr und dann mehrere Sitzungen die ich trotzdem da bin.

Vor Jahren bekam hatte ich Schmerzen, ging zum Arzt, der versuchte eine Wurzelbehandlung da aber die Schmerzmittel nicht wirkten und der Arzt es einfach nicht akzeptierte ging ich zu einem anderen. Der fang heraus, das die Spritzen nicht wirkten, operierte unter Vollnarkose nachdem ich glaub ich acht mal da war, zugedröhnt wurde und doch immer solche starken Schmerzen hatte dass wir nicht weiter machen konnten ( ist ja auch nicht angenehm wenn man auf dem Stuhl liegt und nur auf den Schmerz wartet da er garantiert kommt), mir wurden alle Blomben neu gemacht und zwei Zähne entfernt.
Obwohl die OP damals notwendig war musste ich als Azubi mehrere hundert Euro zahlen und dann ging noch der Arzt dort aus der Praxis...
Ich also zu einem neuen, mit dem ich eigentlich zufrieden bin, nur seine Frau ist Sprechstundenhilfe und immer sehr darauf bedacht jmd zu dissen, einem trotz Schmerzen keinen Termin geben zu wollen, einen daran zu erinnern dass man ja nie da ist und co. Damals war mir in der Vorweihnachtszeit ein backenzahn abgebrochen und ich musste von jetzt auf gleich zwei Tage vor Weihnachten zu einem Chirurgen der mir den Zahn entfernt hat. Im April dann der nächste Backenzahn, wieder beim Chirurgen als Eingriff mit Schnittwunden und Co.
Der davor wurde aufgemacht und ist seitdem oben offen, heißt, ich kann auf der Seite nicht essen. MIr wurde damals gesagt,eine Krone kostet viel Geld müsste aber dort gemacht werden da ja nun der zAhn offen ist und das Zahnfleisch oben rausguckt, dann wurde ich noch schwanger und hatte ehrlich gesagt große Angst gepaart mit meinen Kreislaufproblemen und Brechorgien die ersten Monate.
Nun merke ich aber, dass sich eine Blombe verabschiedet ( zT hat) und ich will nicht wieder warten bis es weh tut. EIn paar Löcher habe ich bestimmt sowieso wieder dazu bekommen.
Einerseits bin ich total frustriert warum immer mir das passiert, sich gleich Wurzelentzündungen etwickeln und ich schon 4 Zähne einbüßen musste ( ich bin erst 27 Jahre). Dazu kommen immer die Sprüche der Sprechstundenhilfe und die Seufzer der Ärzte wieviel zu machen ist ( ich kann doch da auch nichts für und mache und tue)
Ist es unter Ärzten eigentlich bekannt dass es auch Leute mit schlechter Veranlagung gibt?
Ich bin nun anfang neunten Monats schwanger und wollte eigentlich bis nach der Geburt warten, aber Zahnschmerzen kann ich echt nicht gebrauchen.
hab schon überlegt zu einem anderen Arzt zu gehen um wenigstens den Sprüchen " Tja sie sind ja auch nicht wiedergekommen und der eine Zahn war noch nicht fertig" zu entgehen. Dass es mir um den Zahn garnicht geht und der Zahn jetzt auch akut geworden wäre wenn wir den anderen gemacht hätten...
Sorry wenn ich so viel schreibe aber ich bin echt verzweifelt.

selva
25.11.2007, 23:32
Hi, helfen kann ich Dir nicht nicht - leider - nur mitleiden. Ich bin grad auch in einer Schei.. lage, aber anders, als Deine. Viel Glück für Dich!

jobohrer
25.11.2007, 23:49
Hallo Symphonie,

zur akuten Geschichte kann ich wenig beitragen außer vielleicht den allgemeinen Hinweis, zunächst mal offene Zähne mit Kinderpaste (Formokressol gemischt mit Zinkoxyd Eugenol) zu verschließen.

Ich wollte was anderes: Sie schrieben, Sie nehmen Fluortabletten. Das können Sie auch mit gleichem Erfolg komplett sein lassen. Empfehlenswerte Maßnahmen gegen Karies sehen so aus:

1. Flüssigzucker aufspüren in den Getränken und weitgehend eliminieren. Die schlimmsten darunter sind Säfte und deren Verdünnungen, auch ungesüßt auch naturbelassen sind sie für Zähne ganz ganz schlecht.
2. Zuckereinheiten am Tag auf bestimmte Termine konzentrieren. Also die Schokolade auf einmal niedermachen. Das Schlimmste wäre eine Tüte Bonbons über den Tag verteilen. Damit geht es den Zähnen schlecht.
3. Fluor wirkt ausschließlich im Mund. Runtergeschluckt ist es unwirksam. Die einfachste und billigste Methode: lassen Sie die Zahnpasta einfach im Mund. Nicht ausspülen, also gar nicht.
4. Xylitol ist ein spezieller Zuckerersatz, der Streptokokken plattmacht. Wrigley Extra hat es z.B. drin. Da stimmt zur Abwechslung mal die Werbung. Empfehlenswert.


Viele Grüße

Joachim Wagner
Zahnarzt
www in meinem Profil

Inaktiver User
26.11.2007, 00:47
hab schon überlegt zu einem anderen Arzt zu gehen um wenigstens den Sprüchen " Tja sie sind ja auch nicht wiedergekommen und der eine Zahn war noch nicht fertig" zu entgehen. Dass es mir um den Zahn garnicht geht und der Zahn jetzt auch akut geworden wäre wenn wir den anderen gemacht hätten...
Sorry wenn ich so viel schreibe aber ich bin echt verzweifelt.

Hallo Symphonie,

ja, das würde ich in Deinem Fall machen. (Ehe Du Dich noch lange über evtl. Sprüche zergrübelst - obwohl ich das für ungerechtfertigt halte.)
Meine Überlegung dabei ist, dass örtliche Betäubungsmittel, die für eine Wurzelbehandlung damals Dich nicht schmerzfrei ließen, eventuell/wahrscheinlich (?) doch jetzt für die Erneuerung der Plombe ausreichend sein könnten.

Grundsätzlich darfst Du im letzten Schwangerschaftsdrittel Lokalanästhetika erhalten.
Laut einer österreichischen website namens "zahninfo" sollten solche mit einer hohen Bindung an Dein Plasmaeiweiß nur zu einem geringen Teil die Plazentaschranke passieren, und auch der "passierende Anteil" Deinem Kind nicht schaden.
Aber das wird ein Zahnarzt Dir sicher qualifizierter sagen!

Du selbst solltest dann auch in einer fast sitzenden Position behandelt werden, damit Dir nicht in Rückenlage flau wird.

Also, die Plombe würde ich wohl noch vor der Entbindung erneuern lassen - und dass er Dich zum sonstigen "Großeinsatz" gerade jetzt drängeln wird...musst Du wohl nicht befürchten.

Aber vielleicht suchst Du Dir "den Neuen" schon mal gerade anhand seiner Sprechzeiten aus - z.B. wäre eine Abendsprechstunde in der ersten Babyzeit für Dich vorteilhaft,
damit der Rest der Behandlung nicht wegen fehlender Kindsbetreuung scheitert.

Gruß, T.

Symphonie
26.11.2007, 10:26
Hallo, Danke Herr Wagner.
Ich nehme Fluortabletten die man auflutscht, extra damit sie den Schmelz berühren. Kenne die Diskussion des an den Zahn heran und herunterschluckens. vielen Dank aber nochmal

Dass Problem mit Säften und Co wird genau eins meiner Probleme oder das Problem sein da ich überhaupt kein Seltertrinker bin.

Eine Frage habe ich aber noch: ist es denn so dass die Zahnärzte schon unterscheiden oder alle Patienten über einen Kamm scheren? Kann der Zahnarzt verstehen wenn ein Patient angst hat oder Pausen braucht nach einer Behandlung vor dem nächsten angehen?
Ich habe "immer" das Gefühl als tue ich nichts für meine Zähne und werde dann noch gescholten, dabei tue ich was und sage das auch. Ich habe eben nur angst vor der Behandlung eben weil ich die Schmerzen doch merke und mich die ganze Behandlung total verspanne, wimmere, mir die Hände aufkratze und Co.
Vielen Dank für die Tips und das Mitleid

Tara, vielen Dank für die nette Unterstützung. Die Überlegung wegen der Betäubungsmittel in der SS war auch immer mit dabei und ich wollte das Risiko, solange vermeidbar, nicht eingehen. Aber auch hier werde ich auf kein Verständnis stoßen sondern sie werden es aus Ausrede sehen. Das schlimme für mich ist, dass ich dieses Unverständnis gepaart mit nicht- glauben wollen in Bezug auf die " Betäubungsmittelimmunität " ( so drückte er es damals aus) auch schon bei anderen Zahnärzten hatte, dh ich weiß nicht ob es bei einem Wechsel weg ist.
Ich habe heute nacht sehr schlecht geschlafen und mir auch Mut gemacht dass ich mir einen Termin hole und erstmal auf die Plombe hinweise. Da es nicht weh tut kriegen wir es vielleicht hin.

Ich frag mich nur immer warum die, die viel machen und gewillt sind alles abbekommen, die Schmerzen und das UNverständnis...

Lachattenoire
26.11.2007, 13:36
hallo symphonie,

hast du schon mal bei google versucht einen zahnarzt in deiner nähe zu finden, der sich auf angstpatienten spezialisiert hat?
auch die krankenkassen haben derartige listen.


alles gute für dich und dein babylein

lachattenoire