PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für alle, die es jetzt bald schaffen wollen ...



Inaktiver User
22.11.2007, 15:43
... seit genau 77 Tagen und 2 Std. !!!

Es ist schon sau schwer nach 20 Jahren und im Schnitt ca. einer Schachtel Kippen am Tag - da stehe ich heute noch oft auf der Kippe ...

Oft denke ich noch: Och, könnteste wieder ...
Die (Raucher) haben's gut ... und weiter so blöde, irrationale, eben süchtige Gedanken ...

Und dabei geht es mir (mittlerweile) wieder gut!

Zwischenzeitlich hatte ich das totale Tief!

WARUM HAT MIR AUCH NIEMAND GESAGT

- dass ich beim Zunehmen zu gucken kann?
- dass meine Verdauung total verrückt spielt?
- dass ich mich fett und aufgebläht fühle?
- dass ich total genervt und aggressiv bin?

Aber vor allem: Warum hat mir niemand gesagt, dass diese Stimmungstiefs so schlimm werden??

Jetzt - wo es mir wirklich wieder gut geht - denke ich:
Es ist wohl wie mit dem Kinder kriegen - wie schlimm, schmerzhaft und unangenehm es tatsächlich ist, darüber spricht niemand!
So'n Scheiß, warum sagt Frau nicht die Wahrheit? Aus Angst, es würden keine Kinder mehr geboren??? Das hat ja wohl andere Gründe!!

Wenn ich gewußt hätte, wie schwer das Aufhören wirklich ist (vor allem, wie schlimm diese Tiefs werden können), hätte ich trotzdem aufgehört zu rauchen, aber ich hätte nicht so eine Angst bekommen ...

Deshalb eröffne ich jetzt dieses Thread, für alle, die das Aufhören noch vor sich haben und eine Wirklichkeit lesen wollen ...

Aber die Wirklichkeit ist es auch, dass das Nicht-Mehr-Rauchen an sich, einfacher ist, als befürchtet ...


Ihr anderen - Glückwunsch - was war für euch das Schlimmste am Nicht-Mehr-Rauchen???

Liebe Grüße,
Nicl

brummsel
22.11.2007, 17:51
Hallo Nicl!
Also mal ganz ehrlich, was beabsichtigst Du denn mit Deinen Ausagen????? Besonders motivierend ist das ja wohl nicht.....:wie?:
Ich meine, man muß ja auch nichts beschönigen, und ich denke jeder Raucher und Nichtraucher weiß, dass das Aufhören nicht wirklich ein Traum ist, aber sooooo schlimm ist es ja nun auch wieder nicht!!!
Ich finde es super ätzend wenn ständig alles verallgemeinert wird, ganz besonders das zunehmen. Ich bin der festen Überzeugung, dass für 80% der Raucher genau das der Hinderungsgrund ist zum aufhören. War bei mir im übrigen genauso, und ich muß sagen, dass ich jetzt nach 7 Wochen NR-Daseins, wenn überhaupt, 500g zugenommen habe.( Wobei ich allerdings auch genau weiß woher die kommen :zwinker: ) Natürlich muß man sich zusammenreißen, und doch lieber ein Erdbeerkaugummi ohne Zucker, anstatt ein Stückchen Schokolade in den Mund zu stopfen, aber man weiß doch wofür, oder nicht.....
Das gleiche gilt auch für die Verdauung. Bestimmt gibt es Leute, die damit ihre Probleme haben, aber die breite Masse ist es nicht!
Was die Gereiztheit etc. angeht, da glaube ich, dass es den Meisten ähnlich geht, man bekommt ja quasi nicht was man will und reagiert halt irgendwie...:zwinker:
Desweiteren hört sich das ja alles an, als würde man wochenlange Qualen aushalten müssen, so ist es aber nicht!!!! Die ersten Tage sind wirklich etwas arg nervig, aber es wird von Tag zu Tag besser, bzw. der Gedanke an eine Zigarette geht, so schnell wie er auch gekommen ist. Sogar mit Alkohol...:lachen:

Also an alle, die aufhören wollen:
IHR SCHAFFT DAS!
Laßt Euch nicht durch irgendwelche Verallgemeinerungen verunsichern. Jeder macht seine ganz persönlichen Erfahrungen und wie gesagt, keiner sieht aus wie ein Sumo-Ringer, nur weil er nicht mehr raucht :smirksmile:

LG :blumengabe:

Inaktiver User
23.11.2007, 07:55
Hey Brummsel,

es freut mich wirklich sehr für dich, dass es dir nicht sooo schwer gefallen ist aufzuhören.
Ich wollte auch nicht verallgemeinern - du hast völlig recht - diese Verallgemeinerungen sind total nervig! Also will ich es auch nicht tun ...

Aber mich ärgert auch, dass viele Ex-Raucher (wie z.B. mein Freund oder andere Ex-Raucher) in der Nachsicht so tun, als sei es gar nicht sooo schwierig gewesen ... Als sei ich ein Versager, wenn ich mich wochenlang wie unter eine Glocke fühle, weil ich von nicht gerauchter Zigarette zu nicht gerauchter Zigarette denke. (Und durchaus mit viel Stolz!!) Als hätte ich etwas ganz Wichtigs verloren, so traurig war ich ...

Aber wirklichen Zuspruch und Trost habe ich in dieser Zeit nur von den Rauchern bekommen.
Die haben mich bestärkt und unterstützt, haben mich verstanden und auch Rücksicht genommen.
Und haben mir immer wieder gesagt, wie stolz sie auf mich sind ...
Nicht die Ex-Raucher, sondern die Raucher ...

Und die Arroganz oder besser gesagt Ignoranz der Ex-Raucher ärgert mich im Moment total.

Du hast völlig Recht, nicht jedem geht es - Gott sei Dank - so schlecht, wie es mir (ein paar Tage!) ging. Aber ich finde es wichtig, dass alle, die das Nichtrauchen beginnen wollen, wissen, dass es echt hart sein kann und das man an seine Grenzen geht (zumindest wenn man wie ich 20Jahre lang geraucht hat). Das hat überhaupt nichts mit Demotivation zu tun - ganz im Gegenteil - das ist Ehrlichkeit!

Es soll hier in diesem Thread nicht darum gehen, den Menschen, die aufhören wollen, zu sagen: Macht mal, wird schon nicht so schlimm sein, andere haben es auch geschafft - sondern ich möchte, dass sie hier lesen können, was uns Ex-Raucher wirklich an die Grenzen gebracht hat.

Ich will ehrlich sein und aufklären ...

Und: Wer es schaffen will, schafft es auch!

Liebe Grüße,
Nicl

kratzbuerste
23.11.2007, 10:29
Guten Morgen!

Ich (habe zwar mit der Krücke Champix) das Rauchen aufgegeben möchte an dieser Stelle trotzdem mal meinen Senf dazugeben.


WARUM HAT MIR AUCH NIEMAND GESAGT
- dass ich beim Zunehmen zu gucken kann?
- dass meine Verdauung total verrückt spielt?
- dass ich mich fett und aufgebläht fühle?
- dass ich total genervt und aggressiv bin?

JA es ist nicht einfach die liebgewordene schlechte Gewohnheit rauchen aufzugeben, immerhin haben die Hardcore-Raucher unter uns sich diese Gewohnheit in jahrelanger, mühevoller Kleinarbeit anerzogen.

JA es ist möglich - eigentlich sogar eher sehr wahrscheinlich das jeder der die Kippen in die Ecke schmeißt und nicht mehr will irgendwann an den Punkt gerät an dem er in ein Stimmungstief fällt. Logisch Nikotin richtet ja auch einiges im Körper an.

JA man kann durchaus bös, genervt und aggressiv reagieren. Allerdings ... kurze Gegenfrage: Wer ist das nicht wenn ihm was weggenommen wird? Der angehende Nichtraucher, der nicht das Gefühl hat man nimmt ihm etwas sondern der der Überzeugung ist etwas dazu zu gewinnen wird lange nicht so ungehalten reagieren.


JA, derjenige der die Zigarette gegen die Schoki und die Gummibärles tauscht wird zwangsläufig zunehmen. Das würde er jedoch auch als Raucher. Und selbst wenn man das nicht machen sollte: JA man nimmt erst einmal zu... ist doch völlig klar. Rauchen verbrennt täglich ca. 300 kcal (!) soviel Energie muss der Körper aufwenden um das Gift, was man sich so reinsetzt, wieder abzubauen.

JA... auch die Verdauung kann verrückt spielen. Der komplette Stoffwechsel muss sich durch jahre- und jahrzehntelange Vergiftung erst mal umstellen (genau das gleiche wie mit'm Zunehmen). Abhilfe kann man verdauungstechnisch schaffen indem man auf natürlichem Weg versucht den Stoffwechsel anzukurbeln (Ballaststoffe!)

Mein Fazit: Ja, auch ich habe an Kilonen zugelegt, ja auch ich hatte meine Stimmungstiefs, ja, auch ich hatte meine Verdauungsproblemchen ... Allerdings: Mein Gewicht pendelt sich langsam wieder ein (trotz Weihnachtsplätzchen, Marzipan und und und), meine Verdauung funktioniert jetzt anders als vorher (sprich: zu anderen Zeiten, aber sie funzt). Aber das schönste ist: Ich habe jede Menge Lebensqualität gewonnen und dementsprechend geht es mir so gut wie noch nie während meiner langjährigen Raucherkarriere

LG
die Kratzbuerste