PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer hat Erfahrung mit Amalgamentgiftung bzw. -ausleitung?



Inaktiver User
22.11.2007, 14:17
Hallo ihr,
mich würde mal interessieren, welche Erfahrungen ihr bezüglich Ausleitung von Quecksilber bei Amalgambelastung gemacht habt.
Ich möchte eigentlich nur, dass es mir erstens wieder gut geht und zweitens, dass ich nicht abgezockt werde. Bin da ein wenig misstrauisch.Wenn man aber immerzu krank ist, dann glaubt man ja fast alles...:zwinker:

Liebe Grüße
Leni

Schneckentempo1
29.11.2007, 12:52
Hallo ihr,
mich würde mal interessieren, welche Erfahrungen ihr bezüglich Ausleitung von Quecksilber bei Amalgambelastung gemacht habt.
Ich möchte eigentlich nur, dass es mir erstens wieder gut geht und zweitens, dass ich nicht abgezockt werde. Bin da ein wenig misstrauisch.Wenn man aber immerzu krank ist, dann glaubt man ja fast alles...:zwinker:

Liebe Grüße
Leni

Hallo Leni

Darf ich dich fragen, was für Symptome du denn hast?

Ich habe meine Amalgamfüllungen vor ca. 10 Jahren herausnehmen lassen. Damals hatte ich schwere Depressionen und leichten Haarausfall. Ich weiss nicht, ob die Füllungen wirklich schuld waren, aber ich möchte auf jeden Fall kein Amalgam mehr im Mund haben, so dass ich froh bin, dass es raus ist, auch wenns schmerzhaft war, psychisch, physisch und finanziell.

Dann habe ich das Metall durch einen homöopathischen Arzt mit schulmedizinischem Hintergrund, der auch in chinesischer Medizin ausgebildet war, ausleiten lassen. Ob dies die richtige Methode ist, weiss ich auch nicht.

Das Problem beim Entfernen der Füllungen: im Augenblick, wo die Füllungen ersetzt werden, gelangt sehr viel Quecksilber in den Körper. Es gibt auch Ärzte, die empfehlen, die Füllungen einfach mal liegen zu lassen. Ich kann es aber gut verstehen, dass man die Füllungen einfach raus haben möchte.

Ich würde dir empfehlen, dich mal bei einem guten Homöopathen vorzustellen, der kann dir vielleicht mehr sagen über die heute üblichen Methoden.

Ganz schön unliebsame Sache, gell! Ich wünsche dir alles Gute!

Schnecke

jobohrer
04.12.2007, 06:53
Hallo Leni,

ich bin Behandler und hatte gestern einen Patienten auf dem Behandlungsstuhl, bei dem das Auswechseln von Amalgam gründlich schief gegangen ist. Vorher hatte er nie Zahnschmerzen, jetzt läuft er von Zahnarzt zu Zahnarzt u.a. in München in Köln und in Leverkusen. Ein 6er hat inzwischen eine Wurzelfüllung verpasst bekommen. Alles ziemlich unerfreulich.
Das fachliche Fazit ist hier: Knirscher, mit flachen großflächigen Amalgamfüllungen sollten sich sehr genau überlegen, was sie anschließend auf die Zähne bekommen. Bitte kein Kunststoff = Komposite = angebliche Keramik.

Viele Grüße
Joachim Wagner
Zahnarzt
www in meinem Profil

Schneckentempo1
06.12.2007, 16:59
Hallo Leni,

ich bin Behandler und hatte gestern einen Patienten auf dem Behandlungsstuhl, bei dem das Auswechseln von Amalgam gründlich schief gegangen ist. Vorher hatte er nie Zahnschmerzen, jetzt läuft er von Zahnarzt zu Zahnarzt u.a. in München in Köln und in Leverkusen. Ein 6er hat inzwischen eine Wurzelfüllung verpasst bekommen. Alles ziemlich unerfreulich.
Das fachliche Fazit ist hier: Knirscher, mit flachen großflächigen Amalgamfüllungen sollten sich sehr genau überlegen, was sie anschließend auf die Zähne bekommen. Bitte kein Kunststoff = Komposite = angebliche Keramik.

Viele Grüße
Joachim Wagner
Zahnarzt
www in meinem Profil

Ciao Joachim

Kannst du einer interessierten Laiin denn sagen, was man in die Zähne füllen soll? Gold? Keramik? Kunststoff? Ich habe mich für jüngst für Keramik entschieden, weil dieses Material einiges dauerhafter sein soll.

Schnecke

Inaktiver User
15.12.2007, 21:58
Hallo,
vielen Dank für eure Antworten!

Ich bin bereits in homöopathischer Behandlung und es soll nach einer Amalgamentfernung dann ausgeleitet werden.
Das Dumme bei mir ist, dass es mir momentan gesundheitlich schlecht geht. Ich bin ständig erkältet, mein Immunsystem schafft es nicht mehr, so richtig gegen Infekte anzugehen. Ich habe noch eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse (Hashimoto), bei der ja au ch der Verdacht besteht, dass Amalgam mit daran beteiligt sein soll.

Da es mir gesundheitlich nicht gut geht, fühle ich mich nicht in der Lage, die Füllungen (2) rausmachen zu lassen. Wenn die Füllungen nicht draußen sind, dann kann man nicht mit der Ausleitung anfangen.
Außerdem habe ich noch Angstzustände, was einen Zahnarztbesuch auch nicht gerade leichter macht.

Die Zahnärztin möchte meine Kronen entfernen, weil sie meint, die würde ich nicht vertragen, das Amalgam sollte erst danach kommen. Ich finde aber, dass Amalgam erst mal wichtiger wäre.
Na ja, außerdem klingt das dann schon mehr nach Geldmache.

Hallo Joachim,
was kann denn da schiefgehen?? Nur durch Amalgam rausbohren?
Finde es übrigens sehr anerkennenswert, dass Du das schreibst. Erlebt man sicher nicht oft, dass ein ZA oder Arzt zugibt, wenn bei einer Behandlung was schiefgelaufen ist.:blumengabe:
Das macht Dich schon mal sympathisch als ZA.:smile:
Wohnst Du vielleicht in meiner Nähe?:zwinker:

Leni

Marilie33
15.12.2007, 22:03
Liebe Leni,

ich lese gerade Deinen Eintrag.
Meine Zahnärztin empfiehlt ausdrücklich das Amalam nur zu entfernen, wenn geklärt ist, dass es für Beschwerden nachweislich verantwortlich ist. Die Entfernung sorgt für eine so hohe akute Belasung, dass sie( wenn es sich um einen gesunden Patienten handelt) mit größerem Risiko als Nutzen verbunden sind.

Wo so in etwa wohnst denn Du?

Im Rahmen meiner Ausbildung habe ich auch vieles gehört, was mich an der überstürzten Entfernung stutzig werden lässt.

Liebe Grüße

Marilie

Inaktiver User
15.12.2007, 22:14
Hallo Marilie,
ich wohne in der Nähe von Erlangen!
Bei mir sind auch noch Entzündungen an Zähnen auf einer Seite, an der auch zufällig noch die Amalgamfüllungen sind.
Die Entzündungen werden aber auf Unverträglichkeiten von Kronen geschoben.
Da ich ständig krank bin, wird natürlich alles auf die Zähne geschoben.
Ich weiß schon, dass so eine ständige Entzündung sehr schwächen kann. Vielleicht sollte ich mal Antibiotika nehmen?
Ich finde, man wird so schnell verunsichert, wenn es einem schlecht geht und nichts hilft.
LG Leni

Marilie33
15.12.2007, 22:23
Ja, das ist wohl das Problem. In kritischen Phasen, sprich wenn die Gesundheit eh angegriffen ist, dann greift man nach jedem Strohhalm und glaubt fast alles was einem erzählt wird.
Es fehlt die Objektivität.

Meines Wissens fehlen Erkenntinisse für was Amalgam tatsächlich verantwortlich gemacht werden kann und muss.
Hat eine Patientin unklare Beschwerden so liegt es am Amalgam:knatsch:

Ich kann Dir nur den Rat geben im öffentlichen Rahmen zu suchen, nach Zahnmedizinerinnen/en, die ihre Verantwortung Ernst nehmen und ganzheitlich behandeln.
In BW könnte ich Dir die ein oder andere Adresse nennen.
Wenn das in Frage käme, dann melde Dich per PN.

Alles Gute für Dich:blumengabe:
Marilie

Inaktiver User
20.12.2007, 15:42
Hallo Marilie,
ich kenne eine ganzheitlich arbeitende ZÄ. Das ist ja der Punkt. Da denkt man, dass die wissen müsste was sie tut. Ich denke schon, dass sie weiß was sie tut ...
Ich möchte mich jetzt nicht weiter dazu äußern, bin aber schon ein kleines bisschen misstrauisch geworden. Es gibt da so verschiedene Anzeichen.
Ja, und dann gibt es wieder die anderen ZÄ, die das überhaupt nicht interessiert. Entweder sie meinen, dass man ruhig unbedenklich drinnen lassen kann, oder sie machen das raus ohne jeglichen Schutz.:gegen die wand: :gegen die wand:

Ist wirklich so, dass man erst mal Erfahrungen sammeln muss und vielleicht mit Betroffenen Kontakt aufnehmen. Deswegen habe ich ja hier ins Forum geschrieben.

Liebe Grüße
Leni:kerze:

Schoenheit
21.12.2007, 18:56
Ich habe meine Amalgamfüllungen schon vor einigen Jahren heraus bohren lassen, weil ich Allergie gegen meine Katze und gegen Katzen im allgemeinen hatte. Mein Arzt hatte mir das empfohlen, das Amalgam dringend zu entfernen.

Mein damaliger Zahnarzt war vollkommen dagegen, so habe ich mir einen anderen gesucht. Das war mein absoluter Glücksgriff. Er richtet sich nach der ganzheitlichen Methode und bohrt Amalgam grundsätzlich nur mit Kofferdamm aus. Pro Behandlung auch nur 2 Plomben. Ich hatte jede Menge, vor allem auch im Backenzahnbereich.

Das Rausbohren habe ich nicht extra bezahlen müssen, nur die Zuzahlung für die Kunststofffüllungen, also die Differenz. Habe überall Kunststoff drin. Wurde vorher vom Zahnarzt kinesiologisch ausgetestet und hält wie Beton. Die Ausleitung wurde mit Tropfen gemacht, die ich allerdings zahlen musste, da sie nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

Meine Allergie verschwand so nach ca. 4 - 5 Monaten fast total. Und ich bin bis heute überglücklich mit meinem Zahnarzt, den ich nur noch eins- bis zweimal im Jahr sehe bei dem normalen Check. Und ebenso glücklich bin ich mit meinen Zähnen ohne Amalgam. Kann ich jedem nur empfehlen.

Inaktiver User
22.12.2007, 12:28
Hallo Schoenheit,
da hast Du ja wirklich einen Glücksgriff getan mit Deinem Zahnarzt!
Und dass es Dir dann auch noch so gut geht ist ja wirklich super.

Ja, manchmal muss man es wagen. Ich habe ja nur noch zwei Füllungen, das wäre dann ja mit einem Mal getan. Doch erst mal muss ich so weit sein, dass ich mich an das ranwage.

Liebe Grüße
Leni

Schoenheit
23.12.2007, 15:20
Och Leni ... bei 2 Füllungen ...

Da hätt' ich nicht lang' überlegt ...

Leg los: Hör dich um, wer sowas mit Kofferdamm und ordentlicher Ausleitung macht. Ist ja so, wenn man gewisse Informationen benötigt, kommen sie ja auch zu einem ... fest wünschen ...

War bei mir auch so, hat sich alles so schön nach und nach geordnet, genau so, wie ich es mir gewünscht habe!

Vielleicht brauchst du aber einfach noch bisschen Zeit ... bis es für dich wichtig wird ...

Liebe Grüße
Schönheit

marylou1
09.01.2008, 19:36
Hallo Leni,

ich habe vor vielen Jahren damit Erfahrung gesammelt. Der letzte Strohhalm, nachdem keiner wußte wie man den Dingen begegnen sollte waren dann - klar, das Amalgan.
Schmerzhaft war es für mich - aber das übersteht man.
Erfolg = 0 - das ist dann schon schwieriger zu verkraften und ich suche bis heute weiter nach der Ursache.

Heute sagt man, das Amalgan sollte eigentlich nur bei einer Unverträglichkeit raus - anscheinend hat man es wohl überbewertet.

Wünsche Dir, dass Du der Ursache auf den Plan kommst.

Liebe Grüße
marylou1

Inaktiver User
14.01.2008, 20:55
Hallo Schönheit,
vielen Dank für die lieben Wünsche!
Leni

Inaktiver User
14.01.2008, 20:56
Hallo Marylou,
ich schreibe Dir eine PN!
Leni

galilea
31.01.2008, 10:51
Hallo Leni,
die Ausscheidung von Schadstoffen erfolgt ausschließlich auf den Wegen, die der Körper sowieso schon vorgesehen für die Entsorgung hat:

Urin, Stuhl, Schweiß, ausgeatmete Luft, Sekrete

Wenn irgendwelche Entgiftungen vorgenommen werden, dann muss man von zweierlei Seite eine Massenbilanz vornehmen:

1) Sind im Körper (z.B. Blutprobe, Schweiß, Speichel) bestimmte Stoffe nach der Behandlung in geringerer Konzentration vorhanden als vor der Behandlung ?

2) Sind diese Stoffe in dem jeweiligen Ausscheidungsprodukt (z.B. Schweiß oder Urin) während der Behandlung in stärkerer Dosierung enthalten als vor der Behandlung?

Ohne es jemals selbst untersucht zu haben oder eine seriöse Veröffentlichung zu kennen, behaupte ich, dass diese Bilanzierung bei diesen Verfahren nie seriös durchgeführt worden ist. Und wenn eine Bilanzierung durchgeführt werden sollte, dann ist wohl davon auszugehen, dass man nichts nachweisen konnte. Es wird in der Heilkunde meistens auf irgendwelche "alten Quellen", "Überlieferungen", "asiatische Heilkunst" verwiesen, die aber auch nicht ernsthaft belastbar sind.

Ich denke, dass dieses Verfahren vor allem Geld ausleitet.

Die beste Entgiftung funktioniert sicherlich dadurch, dass man die Gifte nicht mehr aufnimmt. Wenn man z.B. das Rauchen einstellt und damit die Cadmiumzufuhr wesentlich verringert oder sich die quecksilberhaltigen Amalgamplomben entfernen lässt, dann wird der Körper so nach und nach die betreffenden Gifte von alleine ausscheiden. Wenn man dabei die Nieren unterstützt durch reichliches Trinken von Wasser, dann ist das bestimmt nicht kontraproduktiv. Vielleicht sind sogar harntreibende Präparate förderlich, aber die würde ich bestimmt nicht über längere Zeit nehmen wollen.

Ein Kofferdamm (also so eine Art Gummihaut im Mund), die verhindert, dass Amalgampartikel in Deine Mundhöhle geraten, ist aber eine sehr gute Methode, das Quecksilber von vorne herein aus dem Körper herauszuhalten.

Die homöopathischen und ganzheitlichen Ausleitungsverfahren würde ich schon vor dem Hintergrund in Frage stellen, weil in der Homöopathie auch mit quecksilberhaltigen Medikamenten behandelt wird, z.B. Meditonsin.
Die Konzentration ist zwar gering, aber trotzdem sieht man es aus ärztlicher Sicht auch nicht völlig unbedenklich. Schau mal da hin:
http://aerzteblatt.lnsdata.de/pdf/93/37/a2318_9.pdf

Ein anderes m.E. fragwürdigens Ausleitungsverfahren sind die Ölgüsse bei Ayurveda. Da soll angeblich auch das Öl die Schadstoffe aus der Haut vermehrt aufnehmen. Zusätzlich bekommt man Einläufe verpasst, die mit Sicherheit für eine Menge Ausscheidungen sorgen. Nach Abschluss der für manche Patienten angebotenen Kuren verordnet der ayurvedische Arzt noch eine "Nachkur", die laut einem Bericht in der taz so aussieht:

"Bei der abschließenden Arztkonsultation bekommen wir Verhaltens- und Ernährungstipps für drei Monate Nachkur und unseren Konstitutionstyp mit auf den Weg: kein Kaffee, keine Schokolade, kein Kohl, kein Obst am Abend, lieber Käse von der Ziege als von der Kuh. Nicht joggen. Auch kein Sex.

Warum? Das beantwortet keiner. Es ist eben das alte Wissen vom Leben."

Wahrscheinlich beruht der längerfristige Behandlungserfolg darauf, dass man keine neuen Schadstoffe (z.B. Kaffee) zu sich nimmt, was aber durch den ebenfalls fehlenden Sex eine echte Leidensgeschichte werden dürfte.



Skeptische Grüße,

Galilea

Inaktiver User
31.01.2008, 15:25
Hallo Galilea,
und was ist mit den Giften, die zum Beispiel im Bindegewebe gespeichert sind, oder im Fettgewebe.
Ich bin schon allgemein sehr skeptisch was die verschiedensten Methoden anbelangt und denke auch, dass man aufpassen sollte, dass nicht nur Geld ausgeleitet wird.
Doch wie soll man diese festsitzenden Gifte rausbekommen?
Mit Homöopathie kann ich mir auch nicht vorstellen. Mit Schwitzen und viel Trinken vielleicht auch nicht so supergut.
Bin in dem Fall auch noch sehr skeptisch.
Das Dumme ist wirklich, dass man nichts nachweisen kann. Entweder man glaubt es, oder man glaubt es nicht.
Oder man fühlt es! Das wäre natürlich das Beste - sofern es nicht der berühmte Placeboeffekt ist.

Liebe Grüße
Leni

galilea
01.02.2008, 10:37
Hi Leni,
ich denke, dass man auf die aufwendige und teure Anwendung von Ausleitungsverfahren verzichten sollte. Da werden umfangreiche Nahrungszusätze verkauft, die z.B. die sowieso im Körper stattfindende Bildung von Chelaten unterstützen sollen. Diese Chelate sind komplexe Proteinstrukturen, die Metalle an sich binden und in der Zelle inaktivieren. Ob dieIch habe mit ein bißchen Googlen einen Anbieter gefunden, der eine 2 bis 4-jährige Dauer der Maßnahme annimmt.

Glaubst Du, dass du objektiv Deinen Zustand und Dein Wohlbefinden über einen so langen Zeitraum vergleichen kannst; vor allem durch andere Einflüsse wie beruflichen oder privaten Stress ist eine solche Vergleichbarkeit m.E. kaum zu machen.
Ich stehe nach wie vor auf dem Standpunkt, dass Schwermetalle aus dem Körper ferngehalten werden sollen.
1) Keine neuen Amalgam-Plomben machen lassen.
2) Alte Plomben entfernen lassen, wenn Sie zahnmedizinisch sowieso fällig sind - die halten ja auch nicht ewig, sondern eher nur 10-20 Jahre.
3) Dubiose Präparate weglassen, da der Körper sich allmählich selbst entgiftet. Sie dazu auch
http://www.zahnarzt-dr-borchert.de/amalluege.html
ganz am Ende, Punkt 9 !

Liebe Grüße
Galilea

Schoenheit
01.02.2008, 13:05
Hallo ihr Lieben,

es wird immer pro und contra geben ...

Ich finde, jeder soll das tun, was er für sich selbst als gut empfindet.

Für mich und meine Gesundheit war es ein wahrer Segen, alle Amalgam-Plomben mit Kofferdamm heraus bohren zu lassen.

Der Zahnarzt allein war schon wahrer Segen. Sehr liebevoll, geduldig und offen. Da wurde mir die Angst weg genommen und ich fühle mich jederzeit gut aufgehoben.

Mit Kinesiologie wurde der Kunststoff ausgetestet, der übrigens in alle Zähne reinkam, auch in die großen Backenzähne. Nun ist das schon ein paar Jährchen her ... alles hält perfekt (vergleiche Nr. 10 in dem Artikel).

Und auch die Ausleitung verlief gut und es wurde damals nochmals kinesiologisch ausgetestet, ob noch Rückstände im Körper sind.

Bis heute geht es mir blendend, meine Allergien sind weg und ich bin sehr dankbar.

Grüße von Schönheit

Schoenheit
01.02.2008, 13:09
Was ich noch hinzufügen möchte:

Bei mir kam dazu, dass ich auch noch meine Ernährung umgestellt habe. Das und die Amalgam-Entfernung hat bei mir dann den Rückgang der Allergien bewirkt.

Schönheit

Inaktiver User
02.02.2008, 22:56
Hallo ihr beiden!
Ich finde auch, dass das jeder für sich entscheiden muss was er macht!

Der Link ist wirklich sehr interessant. Einiges wusste ich noch nicht. Meist hört man eher gegenteiliges.
Fakt ist aber, dass Amalgam sicher nicht gesund oder unbedenklich ist. Da sind wir uns sicher einig.

Das mit der Geldmacherei sehe ich auch so. Bei mir wurde auch mit Angst gearbeitet. Dadurch dass es mir gesundheitlich momentan sehr mies geht, ist das natürlich ein gefundenes Fressen. Da sollte ich gleich mal auch noch meine ganzen Kronen rausmachen lassen, da ich die ja nicht vertrage und die Schuld daran sind, dass es mir so schlecht geht. Sie würden den Körper schwächen.
Es geht mehr um die Kronen in meinem Fall und nicht so sehr um das Amalgam.
Natürlich ist meine Unsicherheit gewachsen, vor allen Dingen, wenn es mir gesundheitlich eher schlechter geht.
Das kann natürlich auch andere Ursachen haben - aber der Stachel sitzt schon mal.

Liebe Grüße
Leni

Schoenheit
03.02.2008, 10:13
Liebe Leni,

wenn du so ein schlechtes Gefühl hast bei deinem Zahnarzt, dann würde sich echt die Frage stellen, ob ein Wechsel angebracht ist.

Bei mir war das so: Ich hatte einen Zahnarzt, bei dem ich immer öfter dachte: Der will nur Kohle. Wenn ich nach dem gegangen wäre, hätte ich überhaupt kein Amalgam raus gemacht, sondern nur lauter Inlays bekommen. :-(

Ich gehe da immer gern nach meinem GeFÜHL. Also, wie fühlst du dich dabei, wenn du auf dem Stuhl sitzt und er erzählt ... Wie fühlst du dich in der Praxis. Wie fühlst du dich, wenn du wieder draußen bist ...

Bin dann zu der Erkenntnis gekommen, dass der mir über die Angst alles mögliche an Mist verkaufen will und habe mich umgesehen. Aus 3 empfohlenen Zahnärzten habe ich mir rein gefühlsmäßig meinen ausgesucht. Und ich lag vollkommen richtig.

Er hätte mir überall in die Backenzähne ja auch teure Keramik oder Gold reinverpassen können. Er meinte aber, dass guter Kunststoff super hält. Wichtig ist nur, dies auszutesten, denn es gibt sehr viele Kunststoffarten. Und mir wurde der Kinesiologie-Test überhaupt nicht berechnet. Das macht er "einfach so", weil es seine Anschauung ist und er da kein Geld nimmt!!!
Und Bingo, er hatte Recht und ich mei Ruh' :-)

Es ist nicht so leicht, SO einen Superzahnarzt zu finden, für den noch der Mensch zählt und nicht das Geld. Aber es ist möglich. Einfach umsehen und Augen und Ohren offen halten.

Liebe Grüße

Schönheit

lillebror
03.02.2008, 22:43
Hallo Leni!
Habe 6 Jahre Leidenszeit hinter mir, 8 Monate Arbeitsunfähigkeit, ständig wiederkehrenden Epstein-Barr-Virus und vieles mehr. Letztes Jahr wurde endlich die Ursache für den ganzen Mist gefunden: Vergiftung durch Zinn aus Amalgam. Bin durch ein Forum auf die Spezialklinik Neukirchen (Bayerischer Wald) gestoßen, dort wurde die Vergiftung durch DMSA nachgewiesen. Bin seitdem ambulant dort in Behandlung (mittlerweile 4x Ausleitung), parallel habe ich eine gute Heilpraktikerin in der Nähe gefunden, die mich aufpäppelt.
Eine weitere Anlaufstelle für mich war die Zahnklinik Dr.Volz/Dr. Scholz in Konstanz, die mich völlig metallfrei versorgt hat (hatte Goldinlays, die mir ebenfalls Probleme gemacht haben). Ich arbeite mittlerweile wieder Teilzeit, es geht schrittweise bergauf. Alle Genannten haben Internetseiten, zu Amalgamausleitung gibt es z.B. auch von Dr. Klinghardt ein informatives Buch. Vielleicht konnte ich dir ein bisschen weiterhelfen.
Viel Erfolg bei der Behandlung wünscht
Lillebror

gajane
04.02.2008, 09:22
Hallo!
Ich habe im letzten Herbst eine Ausleitung mit DMSA gemacht und habe es überhaupt nicht vertragen. Ein übereifriger Kineosologe hat mich dazu überredet, heute könnte ich mich ohrfeigen, daß ich mich vorher zu wenig informiert habe. Nach dem ersten Einnahmezyklus habe ich die Behandlung abgebrochen, weil es mir so schlecht ging, einige Nebenwirkungen habe ich immer noch.
Warum habe ich überhaupt die Ausleitung gemacht? Ich habe eine Quecksilberallergie, deshalb wurden vor 11, bzw. 9 Jahren die Amalgamfüllungen entfernt. Seitdem habe ich Gold und Keramikfüllungen, mit denen ich sehr zufrieden bin.
Der Kineosologe hat dann alle Wehwehchen, die in meinem Alter wahrscheinlich normal sind, mit der erhöhten Metallbelastung im Körper in Verbindung gebracht und mir dringend zur Ausleitung geraten.
Inzwischen weiß ich, daß es überhaupt keine Langzeitstudien über die Auswirkungen von DMSA gibt und das im Körper gespeichertes Schwermetall auch keine Probleme verursacht, solange man nicht massiv abnimmt.
Ich wünsche Euch alles Gute!

Inaktiver User
11.02.2008, 12:56
Hallo ihr Lieben,
vielen Dank für die guten Wünsche!!

Das sind ja wieder gemischte Aussagen!
Wenn man einen langen Leidensweg hinter sich hat, dann greift man gerne nach jedem Strohhalm. Gut, wenn es der richtig Strohhalm war. Die Chancen stehen nicht immer sehr gut.

Ich denke schon, dass man sich auf sein Gefühl verlassen sollte. Mein Gefühl ist einfach Misstrauen. Ich bin aber generell ein misstrauischer Mensch. Wenn es mir nicht so schlecht ging, hätte ich mit Sicherheit auch diverse Tests nicht gemacht.

Ich denke, vielleicht sollte ich mir eine zweite Meinung einholen. Dazu sollte es mir aber erst mal besser gehen.

Ich wünsche euch allen auch alles Gute!!
Leni:blumengabe:

bergindianer
11.05.2012, 12:23
Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, wurde aber auch von einer kompetenten Heilpraktikerin dabei unterstützt. Sie arbeitet sowohl auf der Naturheilschiene als auch mit Labornachweis. So hat man es Schwarz auf Weiß wie belastet der Körper ist und wie es nach der Ausleitung aussieht. Eingenommen habe ich unterschiedliche Mittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel von der Chlorella Alge über Organischen Schwefel bis hin zu homöopathischen Mitteln. Meine Heilpraktikerin hat diese Mittel jeweils kinesiologisch ausgetestet (also mit einem Muskeltest). Das Laborergebnis war eindeutig: die Quecksilberbelastung ist bei mir auf ein Minimum zurückgegangen. Das hatte natürlich auch sehr postivie Auswirkungen auf meine Gesundheit. Migräneanfälle wurden viel weniger, Ekzeme sind verschwunden, mein Immunsystem gestärkt, denn ich bin seitdem viel weniger anfällig für Erkältungskrankheiten. Ich fühle mich nun einfach vitaler. Ich kann also nur dazu raten. Gut finde ich eben auch für die Zweifler, dass man alles in einem Fachlabor überprüfen kann und meine Heilpraktikerin hat das auch gemacht. Also kein Hokuspokus, sondern ein wissenschaftlicher Nachweis. Ich habe die Ausleitung bei einer Heilpraktikerin in München gemacht - Christine Ziegler - und habe mich hier sehr gut aufgehoben gefühlt. Hier ihre Praxis-Website und Infos zu [...]

Nora33
30.10.2015, 20:10
Hallo,
zufällig bin ich auf dieses Forum gestoßen.
Ich war gestern beim Zahnarzt, weil ich seit einigen Wochen entzündete Stellen im Mund habe, vor allem am Gaumen, Zunge und der Innenseite der Lippen. Da unklar ist, woher diese Entzündungen kommen, werde ich nun erst mal einen Epikutantest machen müssen. Hier soll getestet werden, ob ich gegen Amalgam oder evtl. auch dentale Kunststoffe (ich trage seit ca. 3 Monaten Invisalign-Schienen) allergisch bin.
Auf jeden Fall hat der Zahnarzt geraten, meine 2 letzten Amalgam-Füllungen auszutauschen, er hat mir Kunststoff-Keramik-Füllungen empfohlen. Bei meiner letzten Zahnbehandlung (Wurzelbehandlung) wurde Kofferdam benutzt, daher gehe ich davon aus, dass dies nun auch der Fall sein wird.
Ich habe gehört, dass bei einer solchen Amalgam-Entfernung viel Quecksilber in den Körper gelangt. Bin nun etwas unsicher, was ich vorbeugend und nach der Entfernung machen kann.
Muss eine Quecksilberentgiftung gemacht werden nach der Amalgam-Entfernung? Wie wird diese gemacht - welche Möglichkeiten gibt es? Wer macht das, an welchen Arzt kann ich mich da wenden? Ich wohne in BW, wer kann mir Empfehlungen geben?
Vielen Dank für Tipps und Ratschläge

Elixia
31.10.2015, 19:20
Hallo,
ich kann Dir da keine Ratschläge geben, möchte im Grunde nur davor warnen, Dich finanziell ausnehmen zu lassen.
Ich habe vor etwa 15 Jahren Amalgamfüllungen durch Goldinlays austauschen lassen. Und da war nichts mit Ausleitung und dem ganzen Zauber, die wurden einfach rausgebohrt.....und oh Wunder ich lebe noch, mir geht es gut.
Ich halte das ganze Theater für eine richtige Geschäftemacherei was Amalgam betrifft. Lass es Dir halt mit Kofferdamm rausbohren, das würde ich heute auch machen.
Es ist übrigens in keiner Studie belegt, dass Amalgamfüllungen für den Organismus schädlich sind. Deine Stellen können vom Amalgam kommen, müssen es aber nicht.
Und nicht zu verkennen: Es gibt auch zahlreiche Unverträglichkeiten gegen die Kunststoffe die in der Zahnmedizin verwendet werden.
Lass Dich mal testen, welche Materialien Du verträgst, bevor da wieder neue Füllungen reinkommen. Es gibt auch Allergien gegen die Kleber mit denen Inlays und Kronen befestigt werden.
Als gut verträglich gilt hochwertiges Zahngold, aber auch da gibt es eine Minderheit, die es nicht verträgt. Vollkeramik ist sehr teuer, sieht aber besser aus als Gold.
Besonders gut verträglich soll Zirkonoxyd sein.
Hast Du außer dem Zahnarzt mal einen Dermatologen aufgesucht und diesem Deine Stellen im Mund gezeigt?

sundays
31.10.2015, 20:54
Ich wäre da auch eher vorsichtig.
Wenn du die Invisaligns seit drei Monaten trägst und die Entzündungen seit einigen Wochen da sind,
die Füllungen aber doch schon viel länger, ist der Verdacht doch viel stärker, dass es an den Schienen liegt.
Sind da vielleicht scharfe Kanten, die die Entzündungen verursachen?
Oder eben die Kunststoffe.

wildwusel
31.10.2015, 20:55
Amalgamfüllungen, die gut sitzen und sich ruhige verhalten, soll man eigentlich nicht ohne Not aufbohren.
Also: Erst testen. Dann bohren.
Zahn- oder Hausarzt fragen, ob sie ein Problem mit entstehender Schwermetallbelastung sehen.
Nötigenfalls Laboruntersuchung veranlassen.

Nur wenn tatsächlich eine problematische Belastung vorliegt, behandeln, und dann unter gründlicher Aufsicht. Wenn nicht genug Schwermetalle im Körper sind, schnappen sich die "entgiftenden" Chemikalien einfach ein paar schwere Atome, und hauen damit ab (Wikipedia: "Chelat-Therapie"). Und mit dem Eisen, Calcium oder Kalium hatte der Körper vielleicht noch was anderes vor. (Man sollte sich denken, daß man mit nebenwirkungsreichen und agressiven Medikamenten nur behandelt werden *will*, wenn es wirklich nötig ist, und der Arzt bitte genau draufgucken soll. Da ist nicht wie Zähne putzen.)

Ich würde Umweltmediziner oder Toxikologen als spezialisierte Ärzte vermuten, aber bei denen gehst du normalerweise nicht in die Sprechstunde. Geh über deinen Hausarzt oder evt. deine Krankenkasse.

Nora33
01.11.2015, 17:12
Vielen Dank für eure Ratschläge.
Ich werde übernächste Woche einen Epikutantest und Test auf Kunststoffe machen lassen. Wenn bei Amalgam nichts rauskommt, denke ich, werde ich es auch nicht entfernen lassen.

Elixia
01.11.2015, 17:55
So würde ich das auch machen. Wenn bei dem Amalgam keine Unverträglichkeit rauskommt, gibt es keinen Grund die Füllungen raus zu bohren.
Ich habe meine seinerzeit auch nur Austauschen lassen, weil die Kanten nicht mehr dicht waren und ich die Füllungen über 10 Jahre hatte.
Das Amalgam in den Füllungen ist bereits abgebunden, kann per se dem Organismus nicht schaden, aber es wird halt gerne Geld mit "Ausleitungen" und ähnlichem verdient.
Also sei vorsichtig, dass nicht in erster Linie Deine Geldbörse "ausgeleitet" wird.

Ich habe auch einige chronisch Kranke im Bekanntenkreis, die sehr viel Geld für solche Ausleitungen und neue teure Füllungen bezahlt haben, aber ihre chronischen Krankheiten wurden dadurch leider auch nicht besser.

Ich bin kein Amalgam Verfechter, aber Amalgam ist garantiert nicht immer die Ursache für viele Unverträglichkeiten und chronische Gesundheitsstörungen.

Außerdem wird ja bei jedem Bohren für eine neue Füllung etwas mehr Zahnsubstanz weggebohrt und darum würde ich das nur machen lassen, wenn es unbedingt erforderlich ist.
Denn neue, eigene Zähne wachsen uns ja leider nicht nach.

Susita_MUC
05.11.2015, 10:05
Hallo Leni,

ich hatte jahrelange Kopfschmerzen, am Ende jeden zweiten Tag. Hinzu kamen Gleichgewichtstörungen, Haarausfall, Depression und Ausschlag. Ich hatte 14 Amalgamfüllungen, teilweise 25 Jahre alt. Diese habe ich mir nun in vier Sitzungen entfernen lassen.

Nach jeder Amalgamentfernung ging es mir merklich besser, richtige Gute-Laune-Schübe hatte ich. Ich war vorher beim Hautarzt, der hat mir eine Amalgamallergie bescheinigt, somit hat meine Krankenkasse einiges an Kosten übernommen. Was ganz wichtig ist: nur mit Cofferdam entfernen lassen! Ich bin zeitgleich noch bei einem Homöopathen in Behandlung, der hat mir auch die Diagnose für die Amalgamvergiftung gegeben. Bei dem lasse ich jetzt noch eine Amalgamausleitung machen.

Mein Fazit: für mich war es die beste Entscheidung, das Amalgam entfernen zu lassen!