PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SOS - chron. Kopf-Nacken-Schmerzen



Anna36
01.11.2007, 18:29
Halllo zusammen,

ich kämpfe seit Jahren mit chronischen Spannungskopfschmerzen, die von massiven Nackenverspannungen ausgelöst werden. Außerdem gibt es wohl auch Fibromyalgie-Anzeichen (die Tender-Points sprechen jedenfalls beim Test an).

Ich habe ca. 1,5 Jahre Trimipramin (Antidepressiva) niedrig dosiert genommen, hat auch gut geholfen. Parallel Krankengymnastik + antroposophische Medizin (Mistelspritzen etc). Damit hatte ich jetzt ganz gut im Griff und konnte mit dem Trimipramin aufhören. Seit Mitte September ist es jetzt wieder ganz übel, ausgelöst wohl durch äußere Stressfaktoren (Todesfall in der Familie, Aufhebungsvertrag nach 22 Jahren in der Firma unterschrieben etc).

Nun will ich nur ungern wieder ein Dauermedikament nehmen, aber ständige Schmerzmittel sind auch keine Lösung. Vor allem weil ich eigentlich gerne schwanger werden würde. Daher meine Fragen an Euch:

Gibt es hier Leidensgenossen, die mir noch Tipps geben können? Hat jemand Erfahrung wie man mit solche einer chron. Schmerzerkrankung eine Schwangerschaft und Geburt hinkriegt? Und ganz wichtig: welche Ärzte sind auf sowas spezialisiert? außer den Schmerzspezialisten (die aber ausschließlich auf Medikamente setzen) hab ich noch keinen gefunden, der sich wirklich auskennt und kümmert (für Adressen im Raum München wär ich echt dankbar!)

Ich feu mich auch einfach über Zuspruch und Trost, im Moment könnt ich nämlich nur noch heulen und bin ziemlich verzweifelt (was natürlich die Schmerzen auch ned besser macht ).

Danke Euch!

angel56
01.11.2007, 19:04
Hallo Anna36,

ich kann dich so gut verstehen! Habe seit 16J. dauerKopfschmerz. Aber etwas, anderes wie Schmerz doc kann ich dir auch nicht empfehlen. Leider!
Aber gerade weil du gerne Nachwuchs haben möchtest, solltest du dich an eine Schmerzklinik wenden. Ein Stationärer aufenthalt kann schon eine menge erreichen und auch die Psychologische Behandlung würde dir sicher helfen.
Ich habe schon einige erlebt die ihre Spannungkopfschmerzen da recht gut in den Griff bekamen. Durch Nervenblockaden, Pysiothearpie, Psycho., Fango und Massagen. Informiere dich doch mal in der Richtung.
Ist deine HWS den mal mit MRT nachgesehen Worden?
Bandscheibenvorfälle sind bei mir der Anfang gewesen und von Kindheit ab an Migräne.
Für mich gibt es kein Leben ohne Opiate, sonst habe ich keine Lebensqualität.

Alles Gute Dir Angel

Anna36
02.11.2007, 15:33
hallo angel,

danke dir für deine anregungen. du ärmste, das ist ja bei dir echt übel! aber gerade davor hab ich eben angst, daß es bei mir auch irgendwann so schlimm wird, daß ich nicht mehr ohne medikamente auskomme. deshalb versuche ich eben alles andere. MRT wurde gemacht, ohne befund. es sind wirklich "nur" massive muskelverhärtungen + psychische anspannung.

ich war bisher immer dumm genug, trotz schmerzen zu arbeiten, deshalb wurde ein kurantrag letztes jahr abgelehnt (schließlich bin ich ja arbeitsfähig...). keine ahnung, ob eine einweisung in eine schmerzklinik möglich wäre, werde meinen hausarzt aber mal fragen. befürchte nur, dafür muß man auch erst halbtod und medikamentenabhängig sein.

gibts hier vielleicht jemanden, der sich mit schmerzklinik etc. auskennt? ich hab auch mal gehört, daß es ambulante reha-maßnahmen gibt, wo man halt mehrmals die woche zu irgendwelchen anwendung geht, aber zuhause wohnt. kennt das jemand?

liebe grüsse

Anna (heute mal schmerzfrei *juhu*)

angel56
02.11.2007, 16:14
Hallo Anna,

du brauchst dir nur vom Hausarzt eine Überweisung geben lassen, natürlich vorher in der Schmerzklinik die für dich in frage käme einen Ambulanten Termin holen. Dann wird da ein Schmerzfragebogen über viele, viele Seiten ausgefüllt und danach sprechen die Ärzte mit dir und je nach Urteil wird man dann Stationär aufgenommen.
Wichtig ist aber das man glaubhaft macht das man so nicht mehr zurecht kommt.
Eine Kur oder Reha wird heute meist erst abgelehnt, so das man einen Wiederspruch schreiben muß. Ohne geht es meist nicht.

Alles gute dir Angel

annalisa
11.11.2007, 11:08
hallo anna, in kiel soll es eine gute klinik geben, leiter ist ein prof. göbel, der auch ein gutes buch zu dem thema geschrieben hat: "erfolgreich gegen kopfschmerzen und migräne"

hallo angel, bin eine leidensgenossin, habe seit 35 jahren migräne, die ich aber vor 15 jahren mit beteblockern im griff habe. seit dem leide ich an fast chronischen spannungskopfschmerzen, beginnend im nacken, dann zum hals und zum kopf. habe schon viel probiert, nehme auch saroten, ist aber nur leicht besser dadurch, trage beißschiene, da ich auch am kiefer total verspannt bin. ich kann mich, dank yoga sehr gut entspannenn, bin aber im tagesgeschehen chronisch angespannt. was bleibt, sind schmerzmittel, die aber auch nicht immer helfen. jetzt habe ich von der "myoreflex-therapie" gelesen. die behandlung geht in den phyiotherapeutischen bereich und ist was ganzheitliches. ich habe im internet eine therapeutin in meinem wohnort gefunden und werde es mal ausprobieren. kennst du das? habe mich auch schon wegen botox erkundigt, ist mir aber von abgeraten worden. einen schönen schmerzfreien sonntag annalisa

Anna36
13.11.2007, 21:15
hallo annalisa, danke für den tipp. leider ist kiel für mich praktisch am ende der welt - ich wohne in münchen ;-) aber das buch werde ich mir mal ansehen. aber berichte auf jeden fall mal von der myoreflex-therapie. hast du cranio-sacral-therapie schon versucht? das tut mir immer recht gut, hängt aber auch vom therapeuten ab.

batim
13.11.2007, 21:43
Wahrscheinlich ist das eine völlig naive Frage: Aber wenn die Kopfschmerzen von Verspannungen im Nacken kommen, müssten dann nicht Massagen und Krankengymnastik helfen?

batim

annalisa
14.11.2007, 11:29
hallo batim,
die frage ist nicht naiv. massagen und kg wirken nur für den moment und können manchmal eher schaden. der grund für die verspannungen muß gefunden werden. er kann von einer fehlhaltung, muskelschwäche, kieferfehlstellung etc kommen. ursachen können auch psychisch bedingt sein (dauerhaft kopf einziehen und zähne zusammenbeißen) manchmal spielt auch der stoffwechsel oder die hormone eine rolle. das tragische ist, dass der körper über ein schmerzgedächtnis verfügt und somit ist der teufelskreis schnell geschlossen. dadurch, dass das thema sehr komplex ist, ist auch die therapie und der heilungserfolgt sehr fraglich. man muß vieles ausprobieren, entspannungstechniken lernen, lernen seine körpersprache zu verstehen, der mir vielleicht mitteilen will, dass er überfordert ist z.b. mir tut es gut, mich tagsüber einfach mal hin zu legen und bewußt meinen körper spüren, verspannungen auf zu spüren und bewußt loslassen. manchmal hilft auch pfefferminzöl auf nacken und hals einmassiert und manchmal tut es gut sich auf den rücken zu legen und unter die verspannten stellen tennisbälle zu klemmen. jeder muß das für sich individuell heraus finden.
liebe grüße annalisa

batim
14.11.2007, 11:53
Danke annalisa! Mir war wirklich nicht klar, wie komplex Spannungskopfschmerzen sind.

Allen armen geplagten gute Besserung!
batim

Anna36
14.11.2007, 16:02
ja leider isses ned so einfach ;-)

aber ich hoffe grade sehr auf das biofeedback und die hypnose im rahmen der psychotherapie. da lernt man langsam die überhöhte muskelspannung loszulassen. man darf ja die hoffnung nie aufgeben, auch wenns manchmal echt hart ist. heute dröhnt der schädel wieder...liegt vielleicht auch am schneewetter...

LG

Anna

yuncui
14.11.2007, 16:30
Hallo Anna 36,
das klingt echt nicht gut, kann das aber alles gut nachfühlen.
Leide auch seit vielen Jahren unter Spannungskopfschmerzen und Migräne. Auch wenn es komisch klingt:an manchen Tagen habe ich sogar beides:nudelholz:
Warst du schonmal bei einem Orthopäden? Bei mir wurde so festgestellt, dass ich eine Kopfgelenksblockade habe.
Was auch sein kann: Wenn man zu häufig Schmerzmittel nimmt, kannst du auch dadurch Kopfschmerzen bekommen.
Was bei mir echt gut hilft: Nordic Walking. Wurde mir damals vom Orthopäden empfohlen. Fand es am Anfang echt ätzend mit den Stöckern loszuziehen(habe einen Kurs gemacht, damit ich es auch richtig ausübe). Aber nach ein paar Wochen training(3x pro Woche jeweils 1 Stunde) hatte ich kaum noch Beschwerden. Ich konnte auch feststellen, dass wenn ich das Trainig mal ausfallen liess, ich wieder Beschwerden hatte. Also das hat mir echt gut geholfen. Zudem gibt es viele Bücher in denen Übungen zur Stärkung der Muskulatur aufgelistet sind.Wenn man da also einiges macht, kann man zwar die Schmerzen nicht für immerverbannen, aber man kann die Häufigkeit und die Stärke der "Attacken" senken.
Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
Alles Gute
Yuncui

yuncui
14.11.2007, 16:36
Mir fällt gerade noch was ein: da die Beschwerden offenbar immer auftreten wenn du Stress hast(dadurch verkrampft sich die Nackenmuskulatur), solltest du dir überlegen, ob du nicht mal irgendwas tust um zu entspannen. Z.B. Joga, Meditation oder ähnliches. Es gibt auch etwas das nennt sich glaub ich Muskelentspannung nach Jacobsen(oder so ähnlich). Da lernt man bestimmte Muskelgruppen bewusst anzuspannen und wieder zu entspannnen. Das soll bewirken, dass man sich darüber bewusst wird, wann man bestimmte Partien gerade verspannt. Denn oftmals verkrampft man sich ja unbewusst. Das ist bei mir in Streßsituationen genauso. Ich ziehe dann die Schultern hoch, und presse die Zähne sehr stark zusammen. Das merke ich aber meistens gar nicht. Und schon hat man den Salat. Also nochmals
Alles Gute
Yuncui

Mica
15.11.2007, 09:52
Hallo ihr Schmerzgeplagten,

zwar ging es mir nicht ganz so übel, aber ich hatte auch über Jahre hinweg schlimme Nackenverspannungen, alle paar Wochen war durch eine kurze, falsche Bewegung was "verklemmt" und ich konnte kaum noch den Kopf drehen - meist ging es allerdings nach 1, 2 Tagen mithilfe von Wärmepflastern wieder weg.
Allerdings waren die Schmerzen bei mir nicht so schlimm und häufig, dass ich das ganze Ärzte/KG/Physioprogramm durchprobiert habe.

Da mir allerdings auch immer mehr klar wurde, dass meine Nackenschmerzen auch mit meiner nicht wirklich guten Haltung zusammenhängen müssen (leichter Rundrücken, Schultern und Kopf nach vorne gezogen), habe ich mir erst viel Literatur zu dem Thema besorgt und habe schliesslich die Alexandertechnik für mich entdeckt.

Da meine Haltungsschäden schon sehr eingefahren waren (20 Jahre lang nichts dagegen gemacht), mache ich nur langsam Fortschritte, aber jetzt nach über einem Jahr habe ich ein viel besseres Körpergefühl und die Nackenschmerzen waren übrigens schon nach einigen Monaten so gut wie verschwunden.

Bei einem Freund von mir waren sogar nach nur wenigen Alexandertechnik-Stunden (im Verlauf von einigen Wochen) die ziemlich schlimmen Schmerzen in der Lendenwirbelsäule komplett weg.

Was auch in die Richtung geht, wäre Feldenkrais, das kenne ich persönlich aber nicht.

Ein wunderbares Buch kann ich euch zum Thema Ursachenforschung auch noch empfehlen, es ist von Thomas Hanna und heisst "Beweglich sein, ein Leben lang" -> er hat aus Feldenkrais heraus sein Konzept weiterentwickelt.
Ich habe dieses Buch vor 1 1/2 Jahren entdeckt und es hat mir in vielen Punkten die Augen geöffnet - noch heute lese ich immer wieder darin und entdeckte ständig Neues, was ich jetzt erst verstehe, wo ich mich schon länger mit meinem Körper auseinandersetze.

Liebe Grüsse und gute Besserung an alle,
Mica

annalisa
15.11.2007, 13:52
biofeedback hab ich noch nicht ausprobiert, aber heute war meine erste myoreflextherapie sitzung. mir gefällt die sicht des ganzheitlichen, körper, geist und seele... außerdem hat sie genau meine triggerpunkte gedrückt, und noch welche aufgetan, von denen ich nix wußte, z.b. an den waden, die ja weit weg vom kopf sind, aber auch im sinne der meridiane eine rolle spielen. ich bin gespannt. heute ist übrigens mein wohlfühlwetter: kalt und klar, sonne und blauer himmel....
liebe grüße annalisa

Anna36
15.11.2007, 18:15
danke für eure vielen tipps, allerdings habe ich wirklich schon fast alles ausprobiert, es ist wirklich zum verrückt werden. ich mache regelmässig sport (nordic walking, aqua gym etc), entspannungsübungen etc. aber es packt mich immer wieder. heut ist es wieder ganz schlimm aufgrund einer akuten erkältung. trotz ibuprofen dröhnt der schädel *heul*

yuncui
16.11.2007, 09:08
Oh du arme,

ich drück dich mal ganz kurz:in den arm nehmen: (mach ich auch net so doll, damits nicht noch schlimmer wird).
Aber kann es dann nicht vielleicht an den Tabletten liegen?
Ist schon komisch, wie unterschiedlich die Leute sind, bei mir hat walken super geholfen und wieder andere schwören auf Akupunktur. Das nämlich hat bei mir überhaupt nicht gewirkt.
Ich wünsche dir jedenfalls alles gute, vielleicht suchst du nochmal einen anderen Arzt auf, der auf Kopfschmerz-und Migränepatienten
spezialisiert ist.
Führst du eigentlich auch ein sogenanntes Schmerztagebuch? Wäre vielleciht für den nächsten Arztbesuch ganz sinnvoll, damit er sieht, wann deine "Attacken" einsetzen, welche Medikamente du nimmst und wie lange die Schmerzen andauern.
Wie gesagt: Alles, alles gute für dich und gute Besserung
Yuncui:blumengabe:

Anna36
19.11.2007, 14:06
Danke euch...ich liege immer noch mit fieber und grippe flach, der kopf geht einigermassen, dank spezieller globuli vom öko-doc. tagebuch führe ich auch. nur einen spezialisten finden ist echt schwer. fall jemand einen in münchen weiß, her damit! bin grad am überlegen, ob ich in die tagesklinik im KH neuperlach gehe. kennt die jemand?

Nofretete
25.11.2007, 19:54
Also ich weiß zwar nicht, ob dir das irgendwas bringt, aber meine Schwager hatte auch jahrelang fast täglich Kopfschermzen, sehr starke, es ging gar nichts mehr. Alle Ärzte sagten es waren Verspannungsschmerzen, verursacht durch Hals-Nackenverspannungen. Er hat immer Massagen verschrieben bekommen, mußte Gymnastik machen etc. Nichts half wirklich. Bis er letztendlich einen Arzt (ich glaube ein Homoöpath) gefunden hat, der etwas ganz anderes feststellte: Mein Schwager hat wohl einen Pilz im Darm, wenn etwas "falsches" gegessen wird, kompensiert es der Körper eben durch Kopfschmerzen. Er wurde streng auf Diät gesetzt, hat wohl auch einige Medikamente bekommen (weiß jetzt nicht so ganz genau was). Die Therapie läuft noch und es ist momentan alles ok.
Was ich sagen will ist, vielleicht solltest du auch andere Dinge als das "Verspanntsein" als Ursache in Betracht ziehen.
Alles Gute, gute Besserung

NikkiHH
28.11.2007, 11:40
Hallo! Hattest Du schon eine weitere Behandlung? Und hat es schon geholfen?

Anna36
14.12.2007, 16:57
hallo zusammen,

wollte nochmal ein update liefern:

war jetzt zu den aufnahmetagen im schmerzzentrum münchen neuperlach und werde dort wohl im januar ein 4 wochen programm starten, zunächst hat mir die ärztin tägliche spaziergänge und abends ein halbe trancolong tablette (wirkstoff flupirtin) verordnet.

mit den kopfschmerzen gehts im moment, dafür plagt mich ne gastritis...irgendwas muß immer sein.

leider wagt auch diese ärztin keine aussagen über schmerzmedikamente bzgl. geplanter schwangerschaft....

samy1976
21.11.2009, 00:56
Halllo zusammen,

ich kämpfe seit Jahren mit chronischen Spannungskopfschmerzen, die von massiven Nackenverspannungen ausgelöst werden. Außerdem gibt es wohl auch Fibromyalgie-Anzeichen (die Tender-Points sprechen jedenfalls beim Test an).

Ich habe ca. 1,5 Jahre Trimipramin (Antidepressiva) niedrig dosiert genommen, hat auch gut geholfen. Parallel Krankengymnastik + antroposophische Medizin (Mistelspritzen etc). Damit hatte ich jetzt ganz gut im Griff und konnte mit dem Trimipramin aufhören. Seit Mitte September ist es jetzt wieder ganz übel, ausgelöst wohl durch äußere Stressfaktoren (Todesfall in der Familie, Aufhebungsvertrag nach 22 Jahren in der Firma unterschrieben etc).

Nun will ich nur ungern wieder ein Dauermedikament nehmen, aber ständige Schmerzmittel sind auch keine Lösung. Vor allem weil ich eigentlich gerne schwanger werden würde. Daher meine Fragen an Euch:

Gibt es hier Leidensgenossen, die mir noch Tipps geben können? Hat jemand Erfahrung wie man mit solche einer chron. Schmerzerkrankung eine Schwangerschaft und Geburt hinkriegt? Und ganz wichtig: welche Ärzte sind auf sowas spezialisiert? außer den Schmerzspezialisten (die aber ausschließlich auf Medikamente setzen) hab ich noch keinen gefunden, der sich wirklich auskennt und kümmert (für Adressen im Raum München wär ich echt dankbar!)

Ich feu mich auch einfach über Zuspruch und Trost, im Moment könnt ich nämlich nur noch heulen und bin ziemlich verzweifelt (was natürlich die Schmerzen auch ned besser macht ).

Danke Euch!

Hallo
Erst mall ich kan nicht gutschreiben hoffe kan dir helfen binzu 100 prozent sicher das ich weis was dein krankeit ursachen sind.daher ich genau das selbe probleme habe und nach 10 jahren die ursache gefunden.
ich fasse kurz seit 10 jahren habe ich nacken verspannung schlimste grade habe kopfweh schlimmer als schlimste migrene und das 10 jahre ich war im 4 Länder im privat krankenhuss seit 10 jahren fahre regelmasig zum artz nehme jeden tag schmeztablete bin immun mitlerweile gegen tablen ich war bei den besten chiropraktiker in europa zur behanlung und er hat den ursache gefunden ich beise wen ich schlafe meine zähne zusammen das merkt niemand jetz habe ich schine seit den sind die schmerzen besser 70 prozent aber aufpassen was den schine angeht der erste zahnartz hat gut kassiert hat schnine gegeben was ein schutz hat hat mir nicht geholfen der zweite artz hat eine schnine machen lassen was den kiefer entlastet und deine kiefer muskelatur geht biss stirn in dein kopd das weiss keine und gehe bei den foren zähne zusammen beisen alle sintome was du hast steht da drin bye lg