PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : es ist so unbegreiflich.....



Inaktiver User
30.10.2007, 06:25
hallo.....
ich bin ganz neu hier und möchte kurz meine geschichte schreiben.......
am 19.10. ist mein über alles geliebter mann fred völlig überraschend und ohne vorwarnung an einem herzinfarkt gestorben.........
es war die hölle....und ist es irgendwie immer noch.......
an dem freitag hatte ich mich nachmittags wahnsinnig auf ihn gefreut, weil er mir morgens eine so liebe sms geschrieben hatte und wir reden wollten......
und ich wollte ihm sagen, das ich vollkommen in ihn vernarrt bin.......
und dann wurde es immer später und er kam nicht......
um ca. 20Uhr habe ich angefangen bei verschiedenen polizeistationen anzurufen......nichts.......
dann die krankenhäuser......auch nichts........
dann habe ich seinen chef angerufen und der hat einen arbeitskollegen zum arbeitsplatz von meinem mann geschickt, der ihn dann abends gegen 22 uhr in seinem büro gefunden hat......
aber benachrichtigt wurde ich erst gegen 24uhr durch die polizei.......und als der polizist mir sagte, das mein mann einen herzinfarkt hatte und verstorben ist......wo ich das hier so schreibe, könnte ich schon wieder schreiene.......NEIN....das kann nicht wahr sein....das darf nicht wahr sein.......
danach kam das schlimmste wochenende meines lebens......ich wusste gar nichts, ausser das mein mann an einem herzinfarkt gestorben ist......nicht wo...nicht wann...gar nichts.....
und er war in die gerichtsmedizin gebracht worden, was wohl so üblich ist.....aber dadurch konnte ich ihn erst a mmontag abend beim bestattungsunternehmen endlich wiedersehen......das war einfach schrecklich....nichts zu wissen...ihn nicht zu sehen.....keinerlei informationen zu haben.......
am montag nachmittag konnte ich meinen süssen dann endlich endlich endlich wieder in meine arme schliessen.......und er sah so wunderschön aus......vielleicht hört sich das ja verrückt an, aber er sah wirklich wunderschön aus....und das hat mir eine riesen last con den schultern genommen......
am montag mittag hatte ich endlich erfahren, das mein mann abends um 22uhr in seinem büro von seinem arbeitskollegen gefunden worden ist.....um 17uhr hätte er feierabend gehabt und kurz vorher ist der arbeitskollege gefahren......meine grösste sorge war, das mein mann dort gelegen hat und schmerzen hatte und keine hilfe da war.....
aber als ich ihn dann gesehen habe, wusste ich, das alles ganz schnell passiert sein muss.......
mein mann sah so friedlich aus....so, als würde er schlafen.....und ein auge war noch etwas auf, so als würde er jeden moment wieder aufwachen.....
vielleicht bin ich ja verrückt.....aber ich habe meinen mann angezogen......soweit ich das kräftemässig geschafft habe, da mein mann fast doppelt so viel wiegt, wie ich......und als er dann da so lag....so friedlich....so wunderschön.....habe ich ein foto von ihm gemacht.......
und dieses foto hängt jetzt hier über dem bildschirm und ich schaue ihn ganz oft an.....und ich glaube, er macht gleich die augen auf und spricht zu mir....
es ist, als würde er mich anschauen........
und mir kommt alles so ......ich weiss nicht, wie ich es sagen soll....es ist alles irgendwie unbegreiflich.......und ich kann und will mir keine gedanken darüber machen, wie es weiter geht.......
ich gehe jeden tag zur arbeit....das lenkt mich ab.....ich hab das gefühl, sonst würde ich verrückt werden........
wir waren doch erst 5jahre zusammen.....und am sonntag hatten wir 3.hochzeitstag......und am 17.november haben wir beide geburtstag........
es ist alles so sinnlos......es ist alles so unwahrscheinlich sinnlos........fred war der mann meiner träume.....seit ich ihn kennengelernt habe, hatte ich das gefühl, er ist der mann, nach dem ich immer gesucht habe......er ist meine bestimmung........und dann sind wir noch am selben tag geboren.....und wir haben zwei narben an exact derselben stelle.......wir waren füreinander bestimmt.......aber weshalb ist jetzt alles vorbei??????? WESHALB?????????? weshalb musste er so früh von mir gehen??????? ich kann das nicht verstehen.....ich will das nicht verstehen.....er fehlt mir so sehr.....seine stimme....seine nähe...sein geruch......seine ganze art, mit der er mich so oft zum lachen gebracht hat......mit der er es so oft geschafft hat, leichtigkeit in mein leben zu bringen, da ich eher die grüblerin bin........bei ihm habe ich mich zum ersten mal...zum wirklich allerersten mal in meinem leben zuhause gefühlt........er hat mir ein zuhause gegeben......und jetzt ist es leer......ich bin leer......alles ist leer.....der gedanke, das es ohne meinen über alles geliebten fred irgendwie weitergeht, zerreisst mir das herz.......ich kann mir das nicht vorstellen......ich will es mir nicht vorstellen.....ich weigere mich.....ich will es einfach nicht akzeptieren........mein verstand sagt mir, das ich es wohl oder übel akzeptieren muss......aber mein gefühl schreit...NEIN....NEIN....NEIN....ich will das einfach nicht.........ich will das nicht.............

Sternzeit2506
30.10.2007, 09:52
Ich möchte dich einmal ganz fest drücken und dir sagen, wie schrecklich leid es mir tut. :in den arm nehmen:

Glaube mir, auch wenn du momentan denkst, das du nicht so leben willst und das der Schmerz über den Verlust von deinem Fred niemals besser wird, es wird besser. Mein Mann ist vor 17 Wochen verstorben mit gerade mal 40 Jahren. Für mich war das Leben zu Ende und auch jetzt habe ich noch ganz, ganz schwere Zeiten, durch die dich durchgehe und ich weiß auch, dass es noch Jahre dauern wird, bis ich es irgendwann wirklich begreife, aber zwischenzeitlich gibt es durchaus auch schon wieder mal "schöne" Momente. Ich war mit Frank 20 Jahre zusammen, mehr als mein halbes Leben, und er fehlt an jeder Ecke und in jedem Moment. Aber wie gesagt, es geht weiter, auch wenn es so unwahrscheinlich aussieht.

Ich wünsche dir alle Kraft, die du brauchst und eine tolle Familie und gute Freunde, die dir zur Seite stehen. Das Schreiben in diesem Forum hat mir sehr geholfen und hilft mir noch immer. Hier ist immer jemand, der zuhört und bei dem man sich ausheulen kann. Mach regen Gebrauch davon.

Alles, alles Liebe. Sternzeit.

fuechsine
30.10.2007, 10:34
ach, da stockt mir der Atem angesicht Deines Schmerzes und Deiner Verzweiflung. Ich habe auch meinen Mann verloren. Anders, aber nicht weniger schlimm und jede Faser meines Körpers erinnert sich an den Schmerz, wenn ich jetzt Deine Zeilen lese.
Es tut mir unendlich leid. Leid, dass Dein Mann Fred sterben mußte und leid, das wieder ein Mensch mit diesem Schmerz und der Trauer fertig werden muß.
Liebes "vorbei", im Moment gibt es nichts, was Dich trösten kann.
Nur aushalten, überleben von einem Tag in den nächsten, fallen lassen. Hoffentlich gibt es Menschen in Deiner Umgebung, die Dich stützen können. Sonst komm hier her.
Du mußt uns keinen noch so "verrückten" Gedanken erklären. Wir wissen, was Du durchmachst.
Einen Schutzengel für diesen Tag wünscht Dir fuechsine:in den arm nehmen:

Pummel
30.10.2007, 11:48
Ach du Arme, lass dich mal drücken.*drück*
Tut mir so leid für dich. Ich hatte echt Probleme deinen Beitrag zu Ende zu lesen, die Tränen rollten.
Du hast richtig geschrieben, es ist unbegreiflich, wenigstens momentan.
Was mir aufgefallen ist; du schreibst hatte ich mich nachmittags wahnsinnig auf ihn gefreut, weil er mir morgens eine so liebe sms geschrieben Vll war das der 'Schmetterling' der dir abends die schlimme Nachricht erleichtern wollte. Heb' dir die SMS gut auf, vll war es schon eine Vorahnung u. du hast noch so wunderbare 'Abschiedsworte'.
Ich hoffe auch, dass es liebe Menschen in deiner Nähe gibt, die dich trösten.

Ein kleines Trost-Gedicht für dich:

Ein Schiff segelt hinaus und ich beobachte
wie es am Horizont verschwindet.
Jemand an meiner Seite sagt: "Es ist verschwunden."
Verschwunden wohin?
Verschwunden aus meinem Blickfeld - das ist alles.
Das Schiff ist nach wie vor so groß wie es war
als ich es gesehen habe.
Dass es immer kleiner wird und das dann völlig aus
meinen Augen verlieren ist in mir, hat mit dem Schiff
nichts zu tun.
Und gerade in dem Moment, wenn jemand neben
mir sagt, es ist verschwunden, gibt es Andere,
die es kommen sehen, und andere Stimmen,
die freudig Aufschreien: "Da kommt es!"
.... und das ist sterben. (Bishop Brent)

Alles Liebe - Pummel

hamburger_deern
30.10.2007, 17:41
Du liebe - auch von mir erstmal ein festes :in den arm nehmen:
deine geschichte berührt mich sehr, ich hoffe, du bist in den nächsten tagen nicht allein, hast liebe menschen bei dir, die dir helfen, den tag zu überstehen! den schmerz kann dir keiner abnehmen - aber teilen kannst du ihn! du bist nicht allein! schreib alles hier auf - ich tue es auch und es tut wahnsinnig gut!! ich hoffe, du hast eine gute nacht!
eine :kerze: für deinen mann und für dich!!

Inaktiver User
30.10.2007, 17:52
es tut mir wahnsinnig leid für dich...es ist so ungerecht das wieder ein geliebter Mensch von einem weggerissen wird...
man fühlt sich nur noch alleine, leer und nicht verstanden...

weil der über alles geliebte Mensch, genau der Mensch den man soo liebt..plötzlich nicht mehr da ist..

Es fühlt sich so leer an, die zeit bleibt stehen, man hat das Gefühl nicht mehr atmen zu können...man glaubt es bringt einen um....

es tut mir so leid für dich..das du jetzt durch diese Hölle gehen musst..

ich wünsche dir gaaanz viel Kraft und Stärke..

Das Leben ist ungerecht..und es ist schwer dies zu verstehen..

Inaktiver User
31.10.2007, 03:38
hallo @all.....
ich danke euch für eure lieben worte.....
und danke dir pummel für dieses wirklich wunderschöne gedicht....ich hoffe von ganzem herzen, das es so ist...das jemand ruft "da ist er"....
mein süsser war so ein wundervoller mann....er wollte es zwar nie glauben, wenn ich das zu ihm gesagt habe...aber für mich war er einfach wunderbar.....und er konnte mich so schön zum lachen bringen.....
ich weiss noch einmal, da war ich so wütend auf ihn....und bin zu ihm hingelaufen und habe ihn angeschrieen....und er hat mich angeschaut...und hat angefangen zu lachen......und da musste ich einfach mit ihm lachen und konnte nicht mehr wütend sein.....
im moment fühle ich mich einfach nur leer......
und ich habe nur einen einzigen gedanken im kopf.....mein schatz...du fehlst mir so sehr......etwas anderes kann ich nicht denken......
nur, das er mir fehlt.....seine stimme....seine nähe.....sein geruch....seine haut......einfach alles.....
und ich habe riesen angst vor der beerdigung......
im moment ist alles noch irgendwie irreal.....ich kann und will nicht glauben, das mein süsser wirklich für immer weg ist......aber wenn ich ihn beerdigen muss....wenn ich seine urne in die erde lege, dann ist es endgültig....von diesem moment an, habe ich im moment das gefühl, dann ist er wirklich weg......und der gedanke daran lässt mich schaudern.....niewieder....
ich habe das gefühl, diesen schmerz nicht ertragen zu können.....
es ist alles so unfair.....wir hatten noch so viele pläne........und endlich ging es wieder bergauf.....
mein schatz war 2jahre arbeitslos und hatte jetzt endlich seit 5monaten wieder einen job, der ihm riesen spass gemacht hat......und darüber war ich so glücklich.....und wir haben endlich wieder daran gedacht in urlaub zu fahren......haben uns gerade neue motorräder gekauft und wolten nächstes jahr damit in urlaub fahren...........
ich versteh das alles nicht......und im moment glaube ich, das ich es auch niemals verstehen werde, weil es einfach sinnlos ist..........

Susiheidrun
31.10.2007, 19:48
Liebe unbekannte Trauernde,
es tut mir so leid für Dich. Ich musste so weinen, als ich Deinen Beitrag las. Ich konnte alles genau mitfühlen. Alles, was Du durchmachst, durchlebe ich ebenso. Doch gibt es in solchen schweren Stunden immer noch Situationen, die viel schrecklicher sind. Ich habe meinen geliebten Mann - wie es aussieht - durch Selbstmord verloren. Es traf mich unerwartet - wie Dich. Man ist vollkommen unvorbereitet. Aber Du konntest ihn noch einmal sehen, ihn in Deine Arme nehmen. Das ging bei mir alles nicht mehr. Es war so grausam. Bisher konnte ich die Gedanken um das, was er mitgemacht haben muss, erfolgreich verdrängen. Ich kann es noch gar nicht aushalten, mir das vorzustellen. Im Moment versuche ich erst einmal, mit diesem schrecklichen Verlust fertig zu werden und meine Situation in den Griff zu bekommen. Auf diesen Seiten hier können wir uns trösten, Ratschläge geben und vielleicht alle einen Stück gemeinsam gehen, um das Leben auszuhalten. Das Leben, das man selber hat, erscheint einem jetzt so unnütz. Ich wünsche Dir viel Kraft.
Susiheidrun
:zauberer:

Inaktiver User
01.11.2007, 01:18
Hallo sushiheidrun.....
das, was du gerade durchmachen musst, ist einfach schrecklich....
ich bin an dem wochenende, als mein süsser gestorben ist und ich ihn nicht sehen konnte fast verrückt geworden....der gedanke, das du deinen mann nicht sehen konntest bisher......es tut mir so unendlich leid für dich.......es muss die hölle sein.....
ich wünsche dir ganz viel kraft und das du liebe menschen hast, die dir zur seite stehen.......
und ja....es fühlt sich im moment alles sinnlos an.....und ich würde so gern begreifen, wieso das passieren musste.......
liebe grüsse
rita

Inaktiver User
01.11.2007, 23:41
ich muss jetzt etwas schreiben, da ich das gefühl habe, sonst zu platzen oder durchzudrehen.......auch, wenn ich mich schon jetzt dafür schäme.....egal, ich muss es endlich loswerden.......
ich bin im moment einfach tierisch wütend....wütend auf meinen mann, weil er mich einfach so allein gelassen hat.....weil er mich aller hoffnungen und wünsche beraubt hat.....weil er mich meiner zukunft beraubt hat...und weil er sich mir beraubt hat......und weil er mir nicht die geringste möglichkeit gegeben hat, mich von ihm zu verabschieden.......
und ich bin enttäuscht.....enttäuscht, das es so enden musste......das meine grosse liebe so brutal beendet wurde und ich keinen einfluss darauf hatte.....
ich fühle mich so unendlich hilflos....weil ich das gefühl habe, das all meine gefühle ins leere laufen.....
ich weiss einfach nicht, wie ich meiner wut ausdruck geben soll oder kann und das macht mich hilflos......auch, das er mir nicht mehr antworten kann.....
ich fühle mich so unendlich allein.......
so, als würde all meine gefühle in einem schwarzen loch verschwinden......
alles, was ich für fred empfunden habe.....immer noch empfinde, denn ich kann es nicht einfach ausschalten......ich weiss nciht, wohin damit.......return to send up....adress unknown.....
und ich frage mich, weshalb er mir das angetan hat.....
und ich frage mich, ob er mich damit bestrafen wollte, weil ich nach meiner erkrankung angefangen habe, forderungen zu stellen und seine hilfe einzuforden.....
ich weiss, das hört sich verrückt an....aber diese frage stelle ich mir.....und es macht mich hilflos und wütend, das er mir darauf keine antwort mehr geben kann.......das er sich mir so brutal und komplett verweigert.......
er konnte schon stur sein.....aber das ist die krönung......
und ich wollte ihm an dem abend, als er gestorben ist noch sagen, das er sich manchmal wie ein (entschuldigung) a....loch verhält, ich aber total in ihn vernarrt bin......
ich hoffe, ich habe jetzt hier niemanden brüskiert, aber ich musste das unbedingt loswerden........und ich muss es auch einstellen, denn wenn ich es jetzt wieder löschen würde, dann würde ich es doch wieder für mich behalten....
ich hoffe, das ich jetzt schlafen kann und wünsche allen eine angenehme nacht.......
rita

Inaktiver User
02.11.2007, 08:28
Liebe Rita,

es ist überhaupt nicht schlimm, dass du deine Gefühle hier rauslässt. Ich denke, dass Viele das sehr gut verstehen können.

Mir hat letztens noch eine Therapeutin gesagt: "Es hört sich an als ob du auch eine bisschen wütend auf deine Freundin (sie ist vor 2 1/2 Jahren gestorben) bist. Das ist normal und du musst das unbedingt irgendwo rauslassen. Und wenn du in einen Wald gehst und es rausschreist."

Lieben Gruß :in den arm nehmen: ,
malea

Pummel
02.11.2007, 11:47
Rita, ich glaube auch, dass DAS ganz normal ist. Wenn etwas schlimmes passiert sucht man, glaube ich, automatisch nach einem Schuldigen.
Nur wenn du nun fragst, wer ist hier 'schuldig', dann gäbe es vll mehrere Möglichkeiten. Gott, das Schicksal, der Arzt, ja auch dein Schatz.....hat er Symptome ignoriert....od. hat er wirklich nie was gemerkt....er kann es dir leider nicht mehr sagen.
ER wäre ganz sicher noch gerne bei dir, aber er kann es nicht, SEINE Stunde war da. Du MUSST es akzeptieren, aber niemand kann dir verbieten deinen ganzen Schmerz hinauszuschreien. Such dir einen Ort, wo du sicher sein kannst, dass dich keiner hört u. dann schrei was die Kehle hergibt. Es löst ein wenig die Verspannung u. es tut einfach gut.
Was hältst du davon, einer Trauergruppe beizutreten? Dort gibt es Menschen die dich verstehen, weil sie ja ähnliches durchgemacht haben.
Hast du guten Kontakt zu seiner Familie? Hat er Geschwister, die Eltern noch? Sie leiden sicher auch sehr unter dem Verlust. Besuch sie doch mal.
Meine Freundin sagte mir, dass ihr das Lesen in der Bibel sehr geholfen hat u. sie ist keine Erzkatholikin.
Wenn du Trost findest indem du dir deinen Schmerz von der Seele schreibst, dann schreib was die Tasten hergeben. Hier, in diesem Trauerforum, wird dich ganz sicher jeder verstehen.

Noch ein Gedicht für Dich:
Frag nicht WARUM, frag nicht WOZU,
dann kommt dein Herz niemals zur Ruh!
Auf dein WOZU, auf dein WARUM,
bleibt doch des Schicksal Mund nur stumm.
Gott weiß WARUM, Gott weiß WOZU,
dies Wissen gibt dem Herzen Ruh!'


Alles Liebe - Pummel

Inaktiver User
02.11.2007, 15:08
hallo malea...hallo pummel.....
danke für eure netten aufmunternden worte......
das mit dem schreien ist eine gute idee.....ich habe den wald fast vor der tür......
und danke dir pummel für dieses zweite wunderschöne gedicht....
heute vor zwei wochen war die welt noch in ordnung......zwei stunden später nicht mehr........
wegen einer trauergruppe weiss ich noch nicht.....
ich bin sowieso in therapie, weil ich letztes jahr an krebs erkrankt bin.......
morgen habe ich mich für einen langen spaziergang und reden mit meinem liebsten arbeitskollegen verabredet.....das hilft auch immer.......
ich wünsch euch ein schönes, angenehmes wochende
liebe grüsse
rita

Pummel
02.11.2007, 20:12
Liebe Rita, gern geschehen. Ich hoffe, der Krebs ist besiegt. Z.Zt. kommts ja ganz dicke für dich. Verzage nicht, das Leben geht weiter u. wenn es noch so schwer ist, aber es gibt auch immer wieder Sonnenstrahlen die einen wieder auftauen.
ich bin für ein paar Tage bei meiner Mutter und wünsche dir, dass du viele liebe Menschen mit Verständnis um dich hast.

Alles Liebe - Pummel

Inaktiver User
04.11.2007, 22:55
hallo ihr da draussen......
geht es euch auch manchmal so??????
ich fühle mich, als hätte ich ein messer im herzen.....alles tut mir weh......
manchmal, wenn ich mich ruhig verhalte, dann spüre ich es nicht.......
und dann....nur eine kleine, unbedachte bewegung meines gehirns und es schmerzt so unbeschreiblich.......so, als würde es nie mehr wieder aufhören......als hätte sich dieser schmerz bis ans ende meines lebens in meinem körper festgefressen.......
und der einzige gedanke, den ich dann habe....
DU FEHLST MIR SO SEHR.......
wenn ich dich doch nur noch ein einziges mal in den arm nehmen könnte.....deine starken arme spüren.......
aber wahrscheinlich wäre auch dieses eine letzte mal nicht genug......
es ist nie genug........
weil es einfach viel zu kurz war.......
und weil ich es mir ganz anders vorgestellt habe.....ganz anders gewünscht und geträumt habe........
und all diese wünsche und träume sind zerplatzt wie seifenblasen.....
sind gestorben am 19.10.........

Inaktiver User
10.11.2007, 07:20
hallo.....
am mittwoch wird mein süsser beerdigt....und je näher der termin rückt, dest grösser wird mein schmerz und meine angst davor......
ich weiss, das ich ihn gehen lassen muss.....das ich ihn frei geben muss...dass es das beste für uns beide ist.......aber der gedanke daran tut so unheimlich weh.....so, als wäre es dann endgültig......und irgendwie ist es auch so......
vorgestern habe ich schon so einen hammer bekommen....ich hatte einen brief von der stadt im briefkasten und hab an gar nichts böses gedacht......und als ich ihn dann aufgemacht hatte, war es die rechnung vom krematorium........ich habe danach nur noch geweint......selbst gestern den ganzen tag, konnte ich mich nicht beruhigen......so schwarz auf weiss zu lesen, das mein über alles geliebter schatz dann und dann verbrannt worden ist......das war irgendwie ein schock, weil ich so gar nicht darauf vorbereitet war und den gedanken daran gut verdrängt hatte......
ich danke euch fürs zuhören.....bzw. lesen.....es tut gut, hier meine gedanken und gefühle zu teilen.....selbst, wenn ich nicht weiss, ob diese zeiel njemand liest..allein der gedanke ist schon irgendwie tröstlich......
danke ......
und allen ein erträgliches, angenehmes wochenende
vorbei

fuechsine
10.11.2007, 08:30
Natürlich lesen wir Deine Gedanken. Aber da wir alle mit unserer Trauer kämpfen, können wir manchmal spontan und direkt antworten, ein anderes Mal verschlägt uns der Kummer der Anderen die Sprache. Ich fühle so mit Dir.
Die Beerdigung wird noch eine große, schwere Hürde werden.
Aufgeben, Abschied - diese Worte werden immer tiefer in Dich hineindringen.Das "nie mehr" in seiner ganzen Bedeutung immer mehr Raum greifen. Ich war zerschmettert, als ich es endlich wirklich begriffen hatte.
Fürchte nicht nur die Beerdigung, sondern sieh sie auch als Möglichkeit an, ein letztes Mal Deinen Mann in einem öffentlichen Raum zu würdigen.Gestalte es so, dass Du nachher keinen Mangel spürst, weil Du Dich vielleicht etwas nicht getraut hast.
Die um Fassung ringenden Menschen, die leise in ein Tuch weinen und Haltung bewahren, das Flüstern - wie schrecklich. Welche Norm zwingt uns in solche Fesseln, wo es nur gilt, Haltung zu bewahren, während wir das Liebste verloren haben und unser Leben aus den Fugen geraten ist?
Ein Freund, ein Sohn und ich haben bei der Beerdigung meines Mannes selbst gesprochen- und ja, es war herzzereißend. Aber wir waren so stolz auf meinen Mann und niemand anderes hätte ihn so würdigen können.Es war die lt. Gelegenheit und wir haben es geschafft, sie nutzen. Ich will Dir damit bloß sagen, lass es nicht über Dich ergehen. Wenn Du kannst, handle aktiv und pfeif darauf, ob Du dabei in Tränen ausbrechen wirst.Ich denke an diesem Tag besonders an Dich und schick Dir Kraft und Mut.
:blumengabe: fuechsine

Inaktiver User
10.11.2007, 08:58
hallo fuechsin.....
danke für deine schönen worte.......
genau so, habe ich es mir vorgestellt.....auch ich werde selber am grab meines mannes sprechen.....und ich werde auch die urne ins grab senken......
ich werde die urne schon am nachmittag vorher abholen und werde sie dann noch etwas schmücken und meinen schatz ein letztes mal zuhause haben.....
das ist für mein gefühl genau richtig und gibt mir noch mal die möglichkeit, mich allein für mich mit dem abschied auseinander zusetzen........
und der grund, weshalb ich am grab meines süssen spreche, ist genau der, den du auch genannt hast.....niemand anderes könnte das über meinen schatz sagen, was ich sagen möchte....und ich möchte es in den worten sagen, mit denen ich es ihm auch gesagt hätte, wenn er noch am leben wäre.......
es ist mein abschied.....unser abschied....und den gestalte ich genau so, wie ich es für uns richtig finde.....
danke dir nochmals für deine unterstützung.......
vorbei

Inaktiver User
10.11.2007, 17:10
Hallo liebe vorbei,

ich finde es ganz toll, wie du das alles machst. Dafür bewundere ich dich. Auch deine Worte an Vonna haben mich berührt und du hast mit allem Recht.

Bei der Beerdigung meiner Freundin hat sich ihr Mann es auch nicht nehmen lassen, selbst zu reden. Und es war wunderschön!! Er hat zu ihr gesprochen, als wäre sie anwesend und könne alles mithören, was vielleicht ja auch der Fall war. Ich glaube schon.

Ich selber hätte nicht die Kraft gehabt. Ich habe so bitterlich geweint - ich hätte fast rausgehen müssen.

Ich wünsche dir, dass es genauso wird, wie du es dir wünschst. Und ich glaube, auch dein Mann wird dir genau zuhören!

Alles Liebe, auch ich werde an dich denken :blume:
malea

Inaktiver User
10.11.2007, 19:18
hallo malea.....
danke für dein nettes kompliment.....
das du mich bewunderst, macht mich schon baff.....
ich mache es halt so, wie es sich für mich richtig anfühlt und wie ich meine, das mein süsser es gewollt hätte.....deshalb gibt es auch keine trauerfeier, weil er die kirche abgelehnt hat......
ich werde auch zu meinem schatz sprechen, als könnte er mich hören.....nein, ich glaube (und hoffe) das er mich hört und auch sieht......
ob ich die kraft haben werde, wird sich zeigen...und wenn ich weinen muss, dann werde ich trotzdem versuchen, ihm das zu sagen, was ich ihm sagen möchte.....
dir auch alles liebe.....
rita

wolfsmond
11.11.2007, 10:14
Hallo Vorbei,

ich wünsche Dir ganz viel Kraft für Mittwoch. Die Trauerrede selbst zu halten, dazu wäre ich nicht in der Lage gewesen.
Aber wenn Du Dir das zutraust und es sich für Dich richtig
anfühlt, dann ist es auch richtig.

Werde an diesem Tag ganz fest an Dich denken.

vlg
wolfsmond

Sternzeit2506
12.11.2007, 17:14
Liebe Rita,
auch ich möchte dir ganz viel Kraft für Mittwoch wünschen und ich finde es toll, wie du alles vorbereitest. Leider habe ich es auch nicht geschafft, bei Frank die Trauerrede zu sprechen, das haben seine Freunde übernommen, aber ich habe alles andere so gemacht, wie es Frank gefallen hätte. Wir haben seine Lieblingsmusik gespielt, seine Kollegen haben "Enjoy the Silence" von Depeche Mode für ihn gesungen und wir haben am Schluss Luftballons in den Himmel steigen lassen, als letzten Gruß für ihn. Das Grab haben wir auch ganz nach ihm ausgesucht. Er liegt im sogenannten Ruhewald unter einem Baum. Dort wo Natur pur ist, wo die Wiese nur 1 x im Jahr gemäht wird und wo Eichhörnchen und Igel um die Wette flitzen. Das würde ihm gefallen.

Wie gesagt, alles, alles Gute für dich und sei gewiss, dass wir alle an dich denken werden.

Alles Liebe, Deine Sternzeit

Inaktiver User
12.11.2007, 17:44
hallo ihr lieben......
ich danke euch, das ihr alle an mich denken werdet.....das ist ein schönes gefühl.......
je näher der termin kommt, desto weniger kann ich meine tränen zurückhalten......und ich werde froh sein, wenn ich diesen prüfstein hinter mich gebracht habe.......das hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber ich habe ganz schön bammel vor der beerdigung......und gerade habe ich gemerkt, das mir das zeitgefühl abhanden gekommen ist......ich will nicht merken, das es übermorgen schon soweit ist.......
euch allen noch einen schönen abend.......
liebe grüsse
rita

Sternzeit2506
12.11.2007, 18:53
Liebe Rita,
nur ganz schnell - weil ich eigentlich noch zu tun habe - ich verstehe vollkommen, dass es dir mit dem Gedanken an Mittwoch schlecht geht. Ich hatte auch wahnsinnige Angst davor und wäre am liebsten gar nicht hingegangen. An dem Tag selbst war ich dann aber erstaunlich ruhig und habe auch gar nicht viel geweint (habe morgens einige "Notfalltropfen" genommen, vielleicht haben die wirklich geholfen). Ich konnte sogar über Dinge schmunzeln, die während der Reden über Frank erzählt wurden. Und jetzt bin ich froh einen Ort zu haben, an den ich immer gehen kann, wenn ich das Bedürfnis habe - und dieses Bedürfnis habe ich sehr oft. Es tut mir gut, "dort" mit Frank zu sprechen und ihm alles zu erzählen, was mir auf dem Herzen liegt.

Ich hoffe, dir wird es auch so gehen.

Alles Liebe, Sternzeit

Inaktiver User
12.11.2007, 23:12
Liebe vorbei,

ich werde am Mittwoch feste an Dich denken und ich wünsche Dir ganz viel Kraft. Du antwortest mir in meinem Strang immer so lieb und nett, ich wünschte, ich könnte mehr für Dich tun. Du machst das richtig und ich finde es toll, wie Du alles durchdenkst und so machst, wie Du es für richtig hältst.

Alles Liebe,
Vonna

Inaktiver User
13.11.2007, 06:08
hallo sternenzeit.....
ich glaube, bei mir wird es genauso sein......zumal der friedhof keine 5gehminuten von unserer wohnung entfernt ist.......und ich werde ganz bestimmt auch mit fred reden......das tue ich jetzt auch schon mit fotos von ihm....aber irgendwie habe ich das gefühl, bei seinem grab wird es noch anders sein....so, als wäre ich ihm da näher......so ist jedenfalls im moment mein gefühl.....
und ja...die angst vor morgen wird immer schlimmer.....gestern abend, als ich im bett lag und versucht habe, einzuschlafen, habe ich mich so dermassen verspannt...weil ich auch nicht richtig weinen konnte....dass ich noch mal aufstehen musste und zu meinen nachbarn gehen, um mir schmerztropfen geben zu lassen.....ich glaub, sonst hätte ich vor schmerzen nicht schlafen können.....
heute nachmittag hole ich meine schwester vom bahnhof ab, und sie wird dann bei mir bleiben.....darüber bin ich sehr froh, denn ich weiss nicht, ob ich die letzte nacht allein überstehen könnte.....
liebe grüsse
rita

Inaktiver User
13.11.2007, 06:20
hallo vonna.....
danke, das du an mich denken willst.....damit hilfst du mir schon......
ich bin froh, das ich das begräbnis nach meinen und freds ideen und wünschen, soweit ich sie kenne, gestalten kann......"glücklicher weise" kannte ich aus meiner früheren ehrenamtlichen tätigkeit im hospiz ein sehr gutes bestattungsunternehmen, die alles machbare ermöglichen und die sich (aus meiner sicht) angenehm von den üblichen abheben......es geht dort alles entspannend "normal" zu......
je näher der tag rückt, desto unsicherer werde ich aber wegen meiner "rede"...die eigentlich keine ist, sondern ein brief an meinen schatz......ich weiss auch nicht, ob ich ihn nachher meiner schwester zeigen soll und ihre meinung hören......
ich mochte diese "getragenen" reden bei beerdigungen noch nie, die kamen mir immer so "falsch" vor.....jedenfalls, was ich bisher gehört habe.......
und jetzt habe ich angst, das es sich bei mir genauso anhört......obwohl ich nur das geschrieben habe, was ich empfinde.......
ich werde sehen, was ich mache......

ich wünsche dir einen schönen tag
gruss
rita

Inaktiver User
13.11.2007, 07:47
Guten Morgen, liebe Rita!

Ich glaube, dass dir die Notfalltropfen, die Sternzeit genommen hat morgen wirklich helfen können!

Sternzeit, meinst du damit Bachblüten?

Ich hatte 1/2 Jahr nach dem Tod meiner Freundin einen völligen Zusammenbruch. Noch bevor der Krankenwagen kam, hat meine Schwester mir auch die Notfalltropfen gegeben und ich wurde ganz schnell wieder ziemlich ruhig. Vor allem ist das Gute daran, man ist nicht benebelt, sondern bekommt einfach eine innere Ruhe ohne jegliche Nebenwirkungen. Ich hab auch von anderen schon viel Gutes darüber gehört.

Einen Versuch ist es wert.

Ganz liebe Grüße :in den arm nehmen:
malea

wolfsmond
13.11.2007, 13:34
Hallo liebe Rita,

kann Dir die Notfalltropfen auch nur empfehlen. Meine Tochter und ich haben die auch vor der Trauerfeier genommen.
Kann Malea nur zustimmen. Nach der Einnahme ist man absolut nicht benebelt, sondern wird einfach von einer inneren Ruhe durchströmt.
Habe die Tropfen auch in den ersten Tagen im Büro genommen.

Es freut mich für Dich, dass Deine Schwester Dir in dieser schweren Zeit beisteht.

Der Brief an Deinen Schatz wird bestimmt genau richtig sein, da bin ich mir sicher.

Ich denke morgen ganz fest an Dich und wünsche Dir viel Kraft.
:in den arm nehmen:
vlg
wolfsmond

britte
13.11.2007, 14:12
Liebe Rita,

an dem Morgen des Tages, an dem mein Mann beerdigt wurde, wollte ich erst nicht aufstehen, weil ich dachte ich schaff das alles nicht. Aber es war dann so, dass ich auch sehr berührt davovon war, wieviele Menschen Abschied von ihm nahmen. Alles war genauso, wie ich es mir für ihn vorgestellt hätte, es war eine ganz besondere Trauerfeier.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für morgen und dass es trotz all der Trauer ein besonderer Tag wird für Dich.
LIebe Grüße
Britte

Sternzeit2506
13.11.2007, 18:34
Ja Malea, ich meine die Bachblüten. Ist halt total pflanzlich und kann ja nun wirklich nicht schaden. Ich war sehr, sehr froh, dass meine Freundin sie mir gegeben hat, denn so habe ich zumindest die Trauerfeier gut überstanden und auch bewusst erleben dürfen.

Ach Rita, ich denke heute so häufig an dich und bin froh, dass deine Schwester zu dir gekommen ist. Mach dir bloß keine Gedanken darüber, ob deine Worte vielleicht auch "getragen" klingen. Sie können nicht falsch klingen, denn sie geben genau das wieder, was du Fred noch sagen möchtest. Und es ist dabei vollkommen egal, wie es für andere klingt. Du bist die wichtigste Person momentan und alles was dir gut tut, ist auch gut.

Noch einmal, viel Kraft und alles, alles Gute für dich. Vielleicht magst du uns bald davon erzählen, wie sich der Tag für dich angefühlt hat und wie du ihn überstanden hast.

Alles Liebe, Sternzeit

Sternzeit2506
14.11.2007, 10:01
Hey Rita,
alles Gute für dich und ganz viel Stärke. Wir denken heute ganz besonders an dich!
:blumengabe:

schach_ulla
14.11.2007, 15:40
Hallo Rita,
ich hoffe, Du hast alles gut überstanden. So eine Beerdigung ist immer sehr hart, ich hoffe, Du hast liebe Menschen um Dich, die Dir helfen.

Viel :Sonne:
Ulla

Inaktiver User
14.11.2007, 21:45
Liebe Rita,

ich hoffe, Du hast den Tag gut überstanden. Ich hoffe, Du liegst jetzt schon im Bett und sammelst Deine Kräfte nach dem anstrengenden Tag. Ich habe heute immer wieder an Dich denken müssen. Konntest Du denn das sagen, was Du sagen wolltest? Ich hoffe es sehr für Dich.

Liebe Grüße,
Vonna

Inaktiver User
16.11.2007, 06:51
hallo ihr lieben.....
danke, das ihrso viel an mich gedacht habt.....
es ist jetzt 6:30 und ich bin seit gestern nachmittag bei meinen eltern.....hab ganz schlecht geschlafen die nacht und war jetzt schon 2stunden spazieren....das hat mir gut getan......
der mittwoch war ...tja....soll ich jetzt sagen ganz gut?????
ich habe mich ganz spontan entschlossen, mit meinem schatz allein zum friedhof zu gehen und das war gut......auf dem friedhof waren dann mehr leute, als ich gedacht habe.......
wir haben uns ja am eingang getroffen, weil es keine andacht oder so etwas gab und ich bin dann mit meinem schatz zum grab gegangen und hab die urne dann in das grab gelassen......ich hatte sie wunderschön mit rotrn und orangen schleifenbändern umwickelt, das sah wunderschön aus.......
danach habe ich meinem schatz den brief, den ich ihm geschrieben hatte vorgelesen.....ich habe total gezittert und manchmal vor tränen kaum ein wort rausbekommen, aber das war mir egal....auch, das die anderen nichts gehört haben, denn ich habe zu meinem schatz gesprochen und nciht für die anderen.....danach habe ich noch "tears in heaven" von eric clapton gesungen......na ja...singen kann man das nicht nennen, weil ich mehr geweint habe...aber es war mir wichtig, weil dieses lied meine gefühle ausdrückt......
es war gut, so, wie es war und komischer weise, habe ich mich erleichtert gefühlt, als die beerdigung vorbei war...na ja, vielleicht ist es ja auch nicht komisch.......ich hab das gefühl, das er jetzt endlich einen platz hat.....und das auch ich einen platz habe, an den ich gehen kann und mit ihm reden kann.......
was mich im moment hin und her reisst, ist, das ich an unserem geburtstag nicht bei meinem schatz bin......wir haben morgen geburtstag und da bin ich noch bei meinem eltern...ich fahr erst sonntag wieder zurück......aber ich habe auch angst, an diesem tag allein zu sein......
mein bruder hat mir gestern eine super liebe sms geschrieben....."ich wollte dir noch mal meinen respekt für deine stärke am gestrigen tag aussprechen, du schaffst das".....
darüber habe ich mich sehr gefreut, weil es mir gar nicht so vorgekommen ist.....ich kam mir so klein und verloren vor.......
liebe grüsse
rita

fuechsine
17.11.2007, 11:11
Ach Rita, wenn ich darf, nehm ich Dich in den Arm und wiege Dich ganz sachte.
Eine Geburtstagskerze für Euch beide:kerze:

wolfsmond
17.11.2007, 13:45
Liebe Rita,

Dein Bruder hat recht: Du schaffst das!

Auch von mir eine Geburtstagskerze für Dich und Deinen Schatz:kerze:

vlg
wolfsmond

Inaktiver User
17.11.2007, 14:01
Liebe Rita,

einen lieben Geburtstagsgruß von mir Fred und für Dich :blume:

Inaktiver User
21.11.2007, 06:15
hallo.....
vielen dank für eure lieben geburtstagsünsche.....
ich war leider erst am montag nach der arbeit bei meinem schatz.....
im moment geht es mir nicht so gut.....ich hab das gefühl, das seit der beerdigung erst so langsam die erkenntnis in mir hoch kommt, das er nie wieder bei mir sein wird.....ich schaue mir ein bild von fred an und erst im zweiten moment kommt mir der gedanke...er ist tot.....und es ist immer noch unbegreiflich.....und ich fühle mich so verloren im moment......aber ich kann irgendwie nicht darüber reden......na ja....nachher habe ich meinen therapie termin, vielleicht geht es dann ja....
ich möchte mir am liebsten eine decke über den kopf ziehen und nichts mehr hören und nichts mehr sehen...einfach nur verkriechen....
ich hab angst zum grab zu gehen, weil der schmerz einfach zu gross ist.......
und alle sagen mir, das ich es schaffe......ja, das weiss ich, aberr der schmerz ist im moment einfach so riesengross, das mir das nichts hilft....
er fehlt mir einfach unbeschreiblich.......
ich wünsche allen trotzdem einen schönen tag....
gruss
rita

Pummel
21.11.2007, 11:37
Hi Rita, meine Anerkennung für dein tapferes Verhalten an der Beerdigung. Hat du wirklich gesungen?
Du fühlst richtig, DANACH wird es meist noch schlimmer. Es braucht alles seine Zeit u. jeder einzelne Mensch ist ein Unikat u. trauert auf seine ganz eigene Weise.
Der Schmerz wird dich sicher so schnell nicht loslassen, aber vll kannst du ja doch versuchen ihn ein bisschen zu lindern. Versuch so viel wie möglich draussen zu sein; ein kl. Spaziergang, die Natur mal richtig einsaugen u. das Tageslicht auf dich wirken lassen. Hilf deiner Seele ein bisschen. Seiner Seele geht es bestimmt gut, sie ist in guten Händen.

Inaktiver User
21.11.2007, 19:06
hallo pummel....
ja, ich habe wirklich gesungen....zwar tränenerstickt, aber gesungen...es war mir ein totales bedürfnis, auch, weil das lied meine gefühle so gut zum ausdruck bringt.....
und spazierengehen mache ich schon sehr ausgiebig.....zumindest an den wochenenden, da ich unter der woche oft viel zu kaputt bin nach der arbeit........aber zumindest mache ich weiter regelmässig donnerstags meinen tai chi kurs weiter und das tut mir sehr gut.....

liebe grüsse
rita

Inaktiver User
24.11.2007, 17:18
es ist jetzt über eine woche her, das ich fred beerdigt habe.....und ich weiss nicht, wo die woche geblieben ist.....ich habe das gefühl, der schmerz frissr mich von innen auf....betäubt mich...ich gehe arbeiten....irgendwie vergehen die tage, aber ich weiss nicht wie und ich weiss nicht was ich getan habe....ich möchte weglaufen, aber weiss nicht wovor, denn der schmerz ist in mir....ich habe angst an freds grab zu gehen....und wenn ich es schaffe..wenn ich mich dazzu aufraffen kann, dann knie ich davor und würde mich am liebsten hinlegen und einfach so liegenbleiben.....ich fühle mich heimatlos....verloren....ziellos..hilflos....das ist wohl das schlimmste daran...dieses gefühl von hilflosigkeit....und zu wissen, das mir auch niemand helfen kann......und ich fühle mich sprachlos...kann nicht darüber reden, was ich fühle....wie ich mich fühle....weil ich s nicht einmal weiss.....ich weiss nicht, wie ich mich fühle.....tot trifft es noch am besten.....und da ist die angst, der schmerz würde mich in tausend stücke zerreissen, wenn ich ihn ungefiltert zulassen würde.....ich möchte schreien.....aber jeder ton bleibt mir im hals stecken.....ich möchte weinen.....aber meine augen bleiben trocken...ich möchte toben....aber ich fühle mich kraftlos und versteinert......ich fühle mich, als wäre ich vollkommen allein auf diese welt.....

Lyanna
24.11.2007, 18:17
Liebe Rita,:in den arm nehmen:

ich möchte dich einfach wortlos umarmen und eine Weile halten, wenn ich darf?

Ich fühle dich, ich fühlte genau wie du und ich fühle mit dir ...
alles, jedes Gefühl kann ich mir abrufen ...da ich immer noch so fühle ...
ich fühle mich von aller Welt verlassen!

Ja, Liebes, wir sind "hilflos" im Angesicht des Todes ...
dieses Gefühl ist fast nicht zu ertragen ...
diese Hilflosigkeit und Machtlosigkeit!
So ist es!

Es betrifft ja irgendwie jeden von uns, den einen mehr, den anderen weniger,
aber die HILFLOSIGKEIT ist da ...und dann ist da "die Schuld des Überlebens" ...
warum er und nicht ich?

Jedenfalls wars bei mir so!
Und die Menschen, mit denen ich mich darüber austausche
(in Trauergruppen oder auch bei meiner Therapeutin),
bestätigen mir meine Gefühle.
Meine Therapeutin sagt mir dann auch sehr liebevoll, warum es "SO" ist und nicht anders.
Die "Arbeit" mit ihr ist sehr hilfreich für mich!
Vielleicht wäre eine professionelle Unterstützung auch etwas für dich, liebe Rita?

In der ersten Zeit war ich davon überzeugt, dass ich d i e s e n Verlust nicht überlebe ...
nichts und niemand hätte mir das ausreden können.

Seit einiger Zeit bin ich etwas "gefasster", es hat sich was verändert...

Da war der Schmerz der Überwältigung, der Hoffnungslosigkeit, Verzeiflung, Gewalt, der Plötzlichkeit, des Augenblicks ...der Todes-und Verlustschmerz.
Das ist weg - oder schon sehr vermindert!

Da ist tiefe Trauer, Tränen und Schluchzen, einfach so, egal was ich tue ...
da ist Schmerz - ich erkenne ihn als Schmerz der Sehnsucht.

Da ist der Schmerz der Hilflosigkeit, des Nichtändernkönnens an dem, was ist ...das hat sich irgendwie neutralisiert ...

Der Schmerz der Sehnsucht ist geblieben, wird immer stärker und offensiver ...
ich mag nicht ohne ihn sein, allein, ohne TOMMY!
Er feht mir, ich vermisse ihn mit jeder Faser meines Herzens.

Ich halte das aus, wie alle vor und nach mir auch, es bleibt mir nicht anderes übrig!
Es tut mir gut, darüber schreiben zu dürfen, es erleichtert mich ein wenig.
Und es hilft mir, von dir und deinen Gefühlen und von euch lesen zu dürfen.
So weiss ich doch:
Ich bin auch mit meiner Trauer, meinem Kummer und meinen Gefühlen niemals allein ...
und du auch nicht, liebe Rita.

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut für das, was in dir tobt, liebe Rita.

Wenn du magst, halte ich dich noch ein Weilchen ...:in den arm nehmen:
Ob dir meine Zeilen etwas Trost spenden, weiss ich nicht, vielleicht hilft es auch dir ein wenig, zu fühlen ...du bist nicht allein.:in den arm nehmen:


Alles Liebe für dich :blume:
Lyanna

Inaktiver User
24.11.2007, 19:49
hallo lyanna....
danke für deine lieben worte....und danke für die umarmung......
es hat mir gut getan, zu lesen, das ich nicht allein bin.....was mir im moment aber fehlt, sind die worte....
es tut mir gut, hier zu schreiben....meinen gefühlen so einen ausdruck zu geben.....aber mir fehlt ein reales gegenüber....
morgen treffe ich mich mit einem freund, mit dem ich wirklich über alles reden kann und darauf freue ich mich schon sehr, denn dann wird der druck in mir wohl etwas weniger werden....leider wohnen meine eltern und geschwister weit weg von mir, so das ich nur mit ihnen telefonieren kann und danach fühle ich mich noch mehr allein......
und die sehnsucht ist auch bei mir sehr gross.....die sehnsucht nach einer berührung von fred.....nach seiner nähe...seiner haut....seiner wärme.....seinem geruch.....das tut körperlich so weh, das ich schreien könnte......das ist es, was mir am allermeisten fehlt......
er war immer so gegenwärtig....selbst, wenn wir nicht gesprochen haben...wenn wir in verschiedenen räumen waren, ich habe seine anwesenheit immer gespürt.......und jetzt ist da nur leere......und eine stille, die mich zu erdrücken scheint.....
ich schalte den fernseher ein, nur um stimmen zu hören.....ich schlafe mit eingeschaltetem fernseher, weil ich die stille in der nacht, wenn ich seinen atem und seinen herzschlag nicht mehr höre, nicht ertragen kann.....und weil mir diese völlige dunkelheit plötzlich beängstigend erscheint, obwohl ich früher niemals angst im dunkeln hatte.......so, als könnte ich die träume damit von mir fernhalten.......
fred war mein zuhause....so ein sicheres gefühl.....ein gefühl von ewigkeit..........
und dieses gefühl ist in einem augenblick völlig ohne vorwarnung zerstört worden.....
ich fühle mich wie in einem vacuum......ohne orientierung....ohne gestern....ohne heute....ohne morgen.....völlig zeitlos.....aber am allerschlimmsten, völlig orientierungslos........planlos....ziellos......

fuechsine
24.11.2007, 20:37
Ja, ich weiß auch, was Du durchmachst und dass jetzt gerade nichts ein Trost ist. Es bleibt im Moment nur, mehr oder weniger stumm bei Dir zu sein.
Kranich hat mich in dieser Phase ein wenig gehalten. Sie hat mir versprochen, daß dieser wahnsinnige Schmerz so nicht bleibt. Und sie hat gesagt, es ist o.k., wenn es für mich im Moment unvorstellbar ist.
Ich habe mich in diese Sätze fallengelassen, darauf gewartet. Bin blind geschwommen. Nichts habe ich so gehaßt, wie diesen lapidaren Satz, das Zeit heilt. - Und doch, es ist so. Schreib weiter. Wir sind da.

Alles Liebe

Inaktiver User
24.11.2007, 23:46
hallo fuechsin....
du hast recht...der schmerz erscheint mir im moment wahnsinnig......und ich habe angst, wahnsinnig zu werden.....ich komme mir "VERRÜCKT" vor.....so, als wäre ich in eine andere welt...eine andere dimension gelangt....ich gehöre nicht mehr zu der welt der anderen.....der, die einen solchen verlust noch nicht erlebt haben und es sich nicht vorstellen können, was es bedeutet....niemand kann es sich vorstellen, denn eine solche dimension von schmerz will man sich auch gar nicht vorstellen....selbst, wenn ich versuchen würde, es zu beschreiben....was mir niemals gelingen würde, könnten sie es ncit verstehen....ihr könnt mich verstehn....auch, wenn sich meine worte wirr anhören oder lesen, ihr versteht, was ich fühle, weil ihr es genauso oder ähnlich fühlt .....diese leere....diese verlorenheit....dieses gefühl der betäubung.....diese anteilnahmslosigkeit.....alles ist egal....ich bin egal....nichts ist mehr von bedeutung.....nichts, was wirklich zu mir vordringt......nichts, was mich erreicht.....und ich kann fred nicht mehr erreichen........

Inaktiver User
25.11.2007, 06:14
gedanken am frühen morgen.......


wird meine trauer mich auch tragen in ein mir unbekanntes land......
sollte mich irgendjemand fragen.........
ich habe es gekannt......

Inaktiver User
25.11.2007, 08:00
Was wäre wenn….alles anders wäre…ich wüsste, was passieren wird….ich den grund kennen würde, weshalb du so früh gestorben bist…..du wieder zurück kommen würdest…..was wäre wenn…..würde ich mich freuen????? Wäre ich glücklich????? Wäre ich erleichtert???? Ich weiss es nicht…. Ich glaube, ich hätte einfach nur unbändige angst….. ich hätte angst, etwas falsch zu machen…..ich hätte angst, dich erneut zu verlieren….ich hätte angst, etwas falsches zu sagen…..ich wäre gelähmt vor angst…..ich wäre vollkommen handlungsunfähig……ich würde mir über jedes kleinste wort von mir und von dir unzählige gedanken machen…würde alles auf die goldwaage legen und so lange hin und her wenden, das ich den sinn dann nicht mehr verstehen würde…..
Es tut unendlich weh, das du nicht mehr bei mir bist….aber es gibt kein zurück…..es gibt kein was wäre wenn, weil alles so ist, wie es ist….du bist tot und ich muss versuchen, es zu akzeptieren, weil es keine andere möglichkeit mehr für mich gibt….es gibt kein, was wäre wenn, weil doch alles anders wäre, wie ich es mir vorstellen kann….nie ist es so, wie man es sich vorstellt….nie ist es so, wie man es sich wünscht…..auch unsere beziehung war nicht so, wie ich sie mir gewünscht hätte, aber trotzdem war ich glücklich mit dir….war glücklich, mit dir zusammen sein zu dürfen….an deiner seite zu sein…..und ich möchte nicht den kleinsten augenblick davon missen, egal, wie schwierig es auch in den letzten jahren gewesen sein mag….du hast mein leben bereichert…du hast mich bereichert….und ich hoffe von ganzem herzen, das du das auch von mir sagen kannst……ich danke dir, für die wunderschöne zeit, die wir miteinander verbringen durften…..ich danke dir, das es dich gegeben hat in meinem leben und das es dich immer noch gibt…..du bist der einzige, den ich so geliebt habe und du wirst es immer bleiben……denn du bist einmalig….auch, wenn du mir das niemals glauben wolltest……du bist einmalig, denn niemand, absolut niemand auf der welt kann so sein wie du…..selbst, wenn es einen zwilling gäbe….er wäre anderes…..niemand kann mich so anschauen wie du…..niemand kann sagen „ich liebe dich“ wie du….niemand..absolut niemand kann jemals dieselben gefühle in mir auslösen wie du….niemand mich so tief berühren wie du…..und niemand zuvor hat es jemals getan…..wenn ich dich nicht gekannt hätte, hätte ich von all dem nichts gewusst…..du hast mir viel über mich beigebracht…..du hast gefühle in mir geweckt, die ich nie für möglich gehalten hätte…..du hast eine liebe in mir ausgelöst, die ich immer wieder nur mit unendlich bezeichnen kann….ein gefühl, das mir durch nichts auf der welt mehr genommen werden kann….dafür danke ich dir…..ich konnte an dir wachsen…..ich konnte mich durch dich kennen lernen….auch, wenn die trauer um dich im moment unermesslich scheint…..auch, wenn ich mir wünsche, du wärst noch bei mir, so erkenne ich doch in genau diesem moment, was du mir alles gegeben hast…..was ich durch dich erfahren durfte…..was ich durch dich gewonnen habe……es ergibt immer noch keinen sinn für mich, das du jetzt tot bist…..aber es erfüllt mich mit dankbarkeit, wenigstens deine letzten jahre mit dir verbringen zu dürfen…..mit dir lachen zu dürfen…..und…..was ich am wunderbarsten finde….von dir lernen zu dürfen, das das leben wundervoll ist…..das ich das leben liebe….das das leben lebenswert ist…..das das leben ganz viel lachen für mich hat…..auch, wenn ich jetzt nur tränen in mir fühle…..noch niemals zuvor in meinem leben habe ich so viel gelacht, wie mit dir…..noch niemals zuvor war mein leben so leicht, wie mit dir, selbst, wenn die zeiten schwer waren…..wenn meine krankheit schwarze wolken und den ersten geschmack des todes in unser leben gebracht hat…..durch dich ist alles leichter gewesen…..du warst es, der mich immer wieder auf den boden gebracht hat, wenn ich gefahr lief, in meiner gedankenwelt abzuheben……..du warst es, der immer wieder versucht hat, mir die leichtigkeit wiederzugeben…..und über deine eigene schwere hast du nie gesprochen…..du hast sie verdrängt…wolltest mich wohl nicht damit belasten…..hattest wohl auch angst davor……hättest du doch nur, denke ich gerade….aber….hätte es etwas geändert???? Nein..ich glaube nicht, das es etwas geändert hätte….auch, wenn ich immer noch keinen sinn darin sehe….und auch, wenn ich mir im moment nicht vorstellen kann, das es jemals einen sinn ergeben wird……nichts, absolut gar nichts kann die vergangenheit ändern…..es musste kommen, wie es gekommen ist…..und selbst, wenn ich die zeit zurückdrehen könnte…..es würde trotzdem passieren……das hört sich vielleicht komisch an, aber davon bin ich trotz allem fest überzeugt…….
ich liebe dich bis in alle ewigkeit und darüber hinaus......das habe ich ganz oft zu dir gesagt.....und daran wird nichts und niemand etwas ändern.......

fuechsine
25.11.2007, 08:29
Komm, bring mich noch zum Bahnhof
und sag mir Adieu.
Die Treppe steigt so angsterregend hoch,
drum laß mich nicht allein und geh nicht fort,
bis daß der Zug entschwindet.
Versprich es mir,
bei allem, was uns zwei verbindet.
- Voll Sentiment und Wehmut ist mein Sinn -

Erst, wenn ich eine Weile fort bin,
dreh Dich um und geh still nach Hause.
Versunken und gefangen und denk an das,
was nun vergangen.
An uns und unser Glück,
an unser Leben.

Dann raff Dich auf und sichte fein behutsam,
was ich Dir gelassen.
Ich werd im Geiste noch um Dich sein.
Erst nach und nach entschweben
und wohl auch verblassen.

Doch laß ich Dich getröstet dann zurück.
Du wirst es schaffen, glaube mir.
Warst immer stark und hast mir Kraft gegeben.
Hab Dank, die Zeit war gut mit Dir.
Doch nun adieu und -
Du sollst leben.

Dierk Schäfer

prinzessin01979
25.11.2007, 14:38
@ vorbei :in den arm nehmen:

Inaktiver User
28.11.2007, 05:28
hallo....
ich frage mich im moment, ob das normal ist, was ich fühle.....
ich habe das gefühl, nicht zu begreifen..nicht zu akzeptieren, das fred tot ist.....
es ist so, als wollte dieser gedanke...diese realität nicht in meinen kopf.....
ich kann (oder will) mir nicht vorstellen, das er niemals mehr wieder kommt...
vielleicht habe ich auch einfach angst davor......
wahrscheinlich ist es das.....angst, wirklich zu realisieren, das ich allein bin....das der mensch, den ich am meisten auf dieser welt geliebt habe einfach nicht mehr da ist.....das er mich verlassen hat....
dieser gedanke tut so weh, das ich angst habe, ihn zuzulassen....wenn ich daran denke, ist sofort der gedanke da, ich drehe durch..ich halte das nicht aus.....ich weiss nicht, was ich machen sol ohne ihn.....
das ist verrückt....
das ist vollkommen verrückt, weil ich immer gedacht habe, ich krieg alles irgendwie schon geregelt.....aber das war, bevor fred tot war.....
und irgendwie krieg ich auch fast alles geregelt.....nur meine gefühle nicht.....davor habe ich so unsägliche angst......aber vielleicht mache ich mir ja auch nur angst......
ich hab das gefühl, wenn ich diese gefühle zulasse, dann werde ich verrückt....dann zerreisst es mich....
ich glaub, ich wiederhole mich....aber ich versuche...ja, was versuche ich????? mit meiner trauer klar zu kommen.....und ich habe das gefühl, ich laufe davor weg.....weil es mir so viel angst macht.....oder weil ich mir einrede, das es mmir angst macht.....ich weiss es nicht.....
ich fühle mich irgendwie vollkommen durcheinander.....und so hilflos in dieser situation....blödes wort....situation....das beschreibt es ganz und gar nicht....es fühlt sich an, als wäre das ein vollkommen neues leben.....
als müsste ich ein vollkommen neues leben beginnen.....
könnt ihr das verstehen???? geht oder ging es euch ähnlich????

heute abend ist von dem bestattungsinstitut das ich mit der bestattung beauftragt hatte, eine gedenkfeier für alle in den letzten monaten verstorbenen, dort werde ich hingehen und vielleicht ergibt sich dort ja auch eine möglichkeit, mich mit anderen auszutauschen.....oder zumindest andere trauernde kennenzulernen....

liebe grüsse
rita

Inaktiver User
28.11.2007, 08:50
Liebe Rita,

ich finde, das ist ganz normal was du beschreibst. Und ich denke, es ist auch richtig, was du tust. Du setzt dich damit auseinander, denkst darüber nach, sonst würdest du ja hier nicht so was schreiben können. Und das ist richtig, so verdrängst du es bestimmt nicht und das Gefühl, gleich durchzudrehen, es einfach nicht mehr auszuhalten, kenne ich nur zu gut. Ich denke inzwischen, dass dieses Gefühl für uns immer in dem Maß kommt, indem wir es gerade noch aushalten können. Zumindest geht es mir so. Manchmal kommt so eine Erkenntnis, so ein Moment des Schmerzes, des Begreifens. Lass ihn soweit du kannst einfach zu, dein Körper weiß schon, wann er sich schützen muss. Ich weiß nicht, wie es den anderen dabei geht, aber ich habe echt inzwischen das Gefühl, mein Körper, meine Seele (oder was auch immer da nun zu sehr verletzt werden könnte) schaltet schon rechtzeitig ab und sorgt dafür, dass ich eben nicht durchdrehe. Manchmal recht schnell, kaum dass ich einen Gedanken bekommen habe schaltet sich dieser Mechanismus ein "nein, jetzt nicht, nicht weinen, nicht zulassen, es wird zu sehr weh tun" - dann versuche ich mich abzulenken und lasse den Gedanken wirklich nicht weiter zu. Und manchmal da geht es soweit, dass ich mal wieder eine Stunde heulend auf dem Boden liege und schreien möchte. Aber selbt da kommt immer irgendwann der Punkt, an dem ich aufstehe, mir die Tränen abwische und was anderes mache, an dem mein Körper sagt, jetzt ist es aber genug, du hast keine Kraft mehr dafür du brauchst den Rest für was anderes - und sei es nur um ins Bett zu gehen. Ich glaube, wenn man nicht gerade eine ganz vebissene Einstellung hat "ich muss unbedingt damit fertig werden, starkt sein" oder im Gegenteil "ich muss alles rauslassen, jetzt nur nichts in mich reinfressen", dann wird das quasi von alleine gehen. Und du wirkst auf mich nicht so, als ob du eine dieser verbissenen Einstellungen hättest.

Außerdem finde ich deine Idee ganz toll zu dieser Gedenkfeier zu gehen mit dem Hintergedanken andere Betroffene kennenzulernen. Ich für meinen Teil habe mir auch schon überlegt, ob ich so was machen soll, irgendwas, wo ich noch andere Trauernde kennenlerne. Im Moment habe ich mich dagegen entschlossen, denn mir geht es gerade so, dass ich keine Traurigkeit mehr sehen will. Manchmal fällt es mir schon schwer hier reinzuschauen und mitzulesen. Ich will endlich auch mal wieder mehr Lachen und Freude in meinem Leben. Vielleicht ist es falsch, vielleicht würden mir andere Sichten von Trauernden helfen, aber ich höre auch hier einfach mal auf mein Gefühl.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft für heute Abend. Vielleicht magst du uns wissen lassen wie es war?

Liebe Grüße,
Vonna

Dreier
28.11.2007, 09:32
Liebe Rita,

es gibt eigentlich keine richtigen Vokabeln für das, was passiert, wenn uns das Liebste im Leben genommen wird. Ich verstehe dich nur zu gut - ich habe alles genauso gefühlt wie du. Diese entsetzliche Panik, daß man nichts aber auch gar nichts mehr auf die Reihe bekommt. Nicht 'mal die einfachsten Dinge. Ich habe am Anfang nur dagesessen - wie ein Stein. Dann habe ich funktioniert wie ein Roboter und hatte nur den Gedanken: ich will hinterher - so schnell wie möglich. Deine Gefühle sind mir nur allzu vertraut. Und du hast Recht: jetzt hat ein neues Leben begonnen - ein Leben, daß du dir so nicht ausgesucht hast. Ich kann dich beruhigen: du wirst nicht verrückt, auch wenn du es oft glaubst. Ich habe das auch manchmal noch. Auch dieses nicht "fassen" können - nicht begreifen, daß der geliebte Partner nie mehr wiederkommt. Bei mir ist es vor knapp 8 Monaten passiert, daß mein Bernd auch ganz plötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Ich habe das beschrieben unter dem Thema "Trauerweg".

Was wirklich hilft, sind Gespräche mit Menschen, die ihre Trauer positiv bewältigt haben. Die sagen - ja, irgendwann ist es vorbei. Aber es dauert lange, sehr lange. Ich habe nach 4 Wochen wieder angefangen zu arbeiten. Es war anfangs auch die Hölle - weil der Trauerprozeß fast das ganz Gehirn einnimmt. Man kann sich unglaublich schlecht konzentrieren. Irgendwann wird es besser. Du mußt ganz viel reden. Rede, soviel du kannst. Auch mit Menschen, die so etwas noch nicht erlebt haben. Sie müssen dir einfach nur zuhören können. Das erleichtert ein wenig.

Aber glaube mir: alle Menschen, die tiefe Liebe empfunden habe,müssen entsetzlich leiden. Das geht wirklich allen so. Deshalb ist dieses Forum ausgezeichnet, um sich zu orientieren, sich Mut und ein kleines bißchen Kraft zu holen. Der Weg, den wir alle gehen, ist unterschiedlich. Aber die Gefühle sind gleich.

Ich hoffe, ich konnte dir ein klein wenig helfen, dich selbst zu begreifen. Mir hat übrigens auch ein Buch geholfen von Doris Wolf "Einen geliebten Menschen verlieren. Am Anfang konnte ich nur darin lesen - immer wieder. Nun schaue ich nur noch hin- und wieder 'mal rein, wenn ich eine "Schmerzattacke" bekomme. Melde dich ruhig, wenn du nicht mehr weiter weißt.

Ich wünsche dir ganz, ganz viel Kraft und bin in Gedanken bei dir. Alles Gute für die Trauerfeier. Nimm' jede Hand, die dir entgegengestreckt wird.

Herzlichst Heike

Dreier
28.11.2007, 09:49
Liebe Rita,

es gibt eigentlich keine richtigen Vokabeln für das, was passiert, wenn uns das Liebste im Leben genommen wird. Ich verstehe dich nur zu gut - ich habe alles genauso gefühlt wie du. Diese entsetzliche Panik, daß man nichts aber auch gar nichts mehr auf die Reihe bekommt. Nicht 'mal die einfachsten Dinge. Ich habe am Anfang nur dagesessen - wie ein Stein. Dann habe ich funktioniert wie ein Roboter und hatte nur den Gedanken: ich will hinterher - so schnell wie möglich. Deine Gefühle sind mir nur allzu vertraut. Und du hast Recht: jetzt hat ein neues Leben begonnen - ein Leben, daß du dir so nicht ausgesucht hast. Ich kann dich beruhigen: du wirst nicht verrückt, auch wenn du es oft glaubst. Ich habe das auch manchmal noch. Auch dieses nicht "fassen" können - nicht begreifen, daß der geliebte Partner nie mehr wiederkommt. Bei mir ist es vor knapp 8 Monaten passiert, daß mein Bernd auch ganz plötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Ich habe das beschrieben unter dem Thema "Trauerweg".

Was wirklich hilft, sind Gespräche mit Menschen, die ihre Trauer positiv bewältigt haben. Die sagen - ja, irgendwann ist es vorbei. Aber es dauert lange, sehr lange. Ich habe nach 4 Wochen wieder angefangen zu arbeiten. Es war anfangs auch die Hölle - weil der Trauerprozeß fast das ganz Gehirn einnimmt. Man kann sich unglaublich schlecht konzentrieren. Irgendwann wird es besser. Du mußt ganz viel reden. Rede, soviel du kannst. Auch mit Menschen, die so etwas noch nicht erlebt haben. Sie müssen dir einfach nur zuhören können. Das erleichtert ein wenig.

Aber glaube mir: alle Menschen, die tiefe Liebe empfunden habe,müssen entsetzlich leiden. Das geht wirklich allen so. Deshalb ist dieses Forum ausgezeichnet, um sich zu orientieren, sich Mut und ein kleines bißchen Kraft zu holen. Der Weg, den wir alle gehen, ist unterschiedlich. Aber die Gefühle sind gleich.

Ich hoffe, ich konnte dir ein klein wenig helfen, dich selbst zu begreifen. Mir hat übrigens auch ein Buch geholfen von Doris Wolf "Einen geliebten Menschen verlieren. Am Anfang konnte ich nur darin lesen - immer wieder. Nun schaue ich nur noch hin- und wieder 'mal rein, wenn ich eine "Schmerzattacke" bekomme. Melde dich ruhig, wenn du nicht mehr weiter weißt.

Ich wünsche dir ganz, ganz viel Kraft und bin in Gedanken bei dir. Alles Gute für die Trauerfeier. Nimm' jede Hand, die dir entgegengestreckt wird.

Herzlichst Heike

(Ich habe meinen Text noch einmal direkt an dich geschickt, weil ich glaube,ich habe den falschen Antwort-Button genommen)

wolfsmond
28.11.2007, 17:49
Liebe Rita,

den Gedanken, verrückt zu werden, es nicht fassen zu können, die Frage nach dem "warum?".
Nein ... er kommt nicht wieder.
Nein ... es war nicht das Motorengeräusch von seinem Auto.
Nachts aufzuwachen, die Hände tasten zur Seite ... und ...er ist nicht da.
Die kurzen Augenblicke, wenn man ihm unbedingt etwas erzählen möchte und die eiskalte Erkenntnis, er ist nicht mehr hier ...

Dies und noch vieles mehr sind einfach schreckliche Sachen mit denen wir versuchen alle fertig zu werden.
Und wir werden es schaffen!
Es wird dauern, wir brauchen Geduld, vor allem mit uns selbst!!!

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft.

vlg
wolfsmond

fuechsine
28.11.2007, 19:14
Liebe Rita,
Du bist im wahrsten Sinne des Wortes "verrückt".
Nicht mehr am vertrauten Platz.In der Anfangszeit war es manchmal so, daß ich total erledigt war, wenn ich nur die Post auf meinem Schreibtisch erledigt hatte. Stundenlang erschöpft schlafen, die Zeitung ungelesen, nicht in der Lage, einem Film 10min zu folgen. Immer wieder Heulkrämpfe und trotzdem ein nebliges Irgendetwas um mich herum, dass die Wahrheit und den Schmerz immer wieder nur in gewissen Dosen zuließ. Mehr hätte ich nicht verkraftet und Dein Körper wird sicherlich ähnlich reagieren. Jetzt ist an Äußerlichkeiten das wichtigste getan, jetzt gehört der ganze Platz dem Schmerz.
Ich bin, wie Du, Hospizhelferin (und meinst Du mit Bestatter Grünewald & Baum/kommt mir alles so vertraut vor?). Ich war am Anfang fassungslos darüber, dass es mich so zerrissen hat. Ich war so beseelt davon, alles "richtig" zu machen. Habe ich sicherlich auch, aber um so intensiver kam auch der Schmerz.
Dieses "Nie mehr", ich glaube, ich habe ein Jahr gebraucht, um es wirklich zu begreifen.
Vielleicht hilft es, nur bis morgen zu denken. Keine Planung, nur den nächsten Tag schaffen. Sei gut zu dir.
Einen Engel für die Nacht

Inaktiver User
28.11.2007, 22:03
hallo ihr lieben....
vonna...dreier...wolfsmond....fuechsin.....

danke euch allen für eure mitfühlenden worte....
jetzt komme ich langsam zur ruhe.....für heute....
und kann berichten.....
mein tag war....."VERRÜCKT"......
heute mittag habe ich mir gedanken gemacht, weshalb ich solche angst vor dem schmerz...vor der trauer habe und habe festgestellt, das ich wirklich panische angst davor habe, durchzudrehen.....und ich hatte das gefühl, das halte ich nicht aus......ich tue mir was an.....
es war das aller erste mal, das ich solche gedanken hatte....und das hat mir noch mehr angst gemacht, weil ich so plötzlich auch genau wusste, wie ich es anstellen werde.......
ganz blutrünstig mit einem skalpell......
danach ist mein kopf karusell gefahren......aber ich habe die notbremse gezogen und mit meinem freund/arbeitskollegen gesprochen....ihm alles erzählt....das reden hat mir schon gut getan und er konnte mich beruhigen und hat mir das versprechen abgenommen, das ich mit meinem therapeuten darüber rede.....

da hatte ich heute nach der arbeit meinen termin und die stunde war auch gut.....er hat mich gefragt, auf wen ich denn solche "mordswut" hätte, das ich jemanden umbringen wollte.....
und in dem moment ist mir erst mal bewusst geworden, das ich immer noch wütend bin.....aber ich weiss nicht, wie ich damit umgehen soll....im moment weiss ich überhaupt nicht, wie ich mit all meinen gefühlen umgehen soll, weil sie so intensiv und erschütternd sind und irgendwie neu....aber mein therapeut meinte, ich solle einfach geduld haben, dieses gefühlschaos würde sich schon wieder regeln.....das hat mich noch mehr beruhigt und ich werde mir auch nichts antun.....das weiss ich jetzt ganz genau.....falls ich mal wieder solche "anwandlungen" habe, werde ich erst mal nachspüren, was eigentlich dahinter steckt.....

nach der therapiestunde bin ich dann zur gedenkfeier gefahren......
zuerst war ich ja unsicher, ob ich hinfahren sollte....aber im nachhinein bin ich sehr froh, dort gewesen zu sein.....es war wunderschön....
es wurde schöne musik gespielt....was mir natürlich die tränen in die augen getrieben hat.....dann haben die bestatter texte vorgelesen und über den trauerweg gesprochen....das es da keine regeln gibt und jeder ganz individuell seinen weg finden muss, so wie es für sie oder ihn richtig ist......und dann wurden die namen aller verstorbenen diesen jahres verlesen, die von dem trauerhaus (bestattungsunternehmen) betreut (sagt man das so???) worden sind......
und danach haben sie kerzen an alle anwesenden verteilt, die wir für unsere liebsten anzünden konnten.....es war einfach wunderschön......auch, wenn ich die ganze zeit geweint habe.....es war trotzdem wunderschön....
es wurde auch ein schönes gedicht von erich fried vorgelesen......

AUFHEBUNG

Sein Unglück
ausatmen können

Tief ausatmen
so dass man wieder
einatmen kann

Und vielleicht auch sein Unglück
sagen können
in Worten
in wirklichen Worten
die zusammenhängen
und Sinn haben
und die man selbst
noch verstehen kann
und vielleicht sogar
irgendwer sonst versteht
oder verstehen könnte

Und weinen können

Das wäre schon
fast wieder
Glück

danach gab es noch einen kleinen Imbiss und wir haben zusammengestanden und ich bin auch mit einigen anderen ins Gespräch gekommen......
das alles hat mir sehr gut getan.....eure beiträge eingeschlossen......und im moment fühle ich mich richtig friedlich....während der gedenkfeier hatte ich die ganze zeit das bild von meinem schatz vor augen, wie er im sarg liegt, nachdem ich ihn angezogen habe und wie wunderschön er aussieht, weil die gedenkfeier dort stattgefunden hat, wo er aufgebahrt war......aber dieses bild hat mich beruhigt, weil er so wunderschön aussah und so friedlich.....und ich weiss, das es ihm gut geht......
jetzt werde ich mich schlafen legen......und seit langem endlich mal wieder ohne fernseher einschlafen....

ich wünsche euch allen eine behütete nacht
und morgen einen angenehmen tag....
liebe grüsse
rita

ach ja.....fuechsin....
ich bin keine hospizhelferin.....ich war vor ein paar jahren 4jahre lang ehrenamtlich in einem hospizverein tätig.....und das bestattugnsunternehmen heisst trauerhaus müschenborn und ist in köln....
liebe grüsse
rita

Inaktiver User
28.11.2007, 23:11
Ach liebe Rita,

ich möchte Dich einfach mal noch schnell drücken :in den arm nehmen: bevor ich auch ins Bett gehe. Ich finde Du warst heute sehr sehr tapfer und hast einiges geschafft. Auch wenn es super anstrengend war, es war wahrscheinlich auch wichtig. Und ich finde es schön, dass es Dir bei dieser Gedenkfeier gefallen hat, dass es richtig war hinzugehen.

Ich hoffe, Du liegst gerade in Deinem Bett und tankst Kraft auf, die Du heute durch diesen anstrengenden Tag verloren hast. Ich wünsche es Dir.

Liebe Grüße,
Vonna

Inaktiver User
09.12.2007, 04:32
hallo.......
ich weiss nicht, wo ich anfangen soll....wie ich anfangen soll.....
ich hab im moment das gefühl, der schmerz lauert überall.....
und ich hab so viele fragen, die für immer unbeantwortet bleiben werden, weil er nicht mehr da ist.....
ich fühl mich so unendlich müde....und kann nicht schlafen.....
ich hätte so gern antworten....die ich aber niemals bekommen werde......
ich wusste immer, das mein schatz grosse angst hatte, mich zu verlieren....und durch meine krebserkrankung im letzten jahr ist die angst natürlich noch grösser geworden....
aber allem anschein nach, konnte ich diese angst nicht einmal im ansatz nachvollziehen.....
vor ein paar tagen habe ich (durch einen dummen zufall?????) erfahren, das er eine tochter hat, die nächstes jahr 30 wird......
ich war im ersten moment so geschockt, das ich nicht wusste, was ich fühlen oder denken sollte....
ich war geschockt...ich war verletzt, enttäuscht, wütend.....
und jetzt bin ich .....traurig.....
der gedanke, das er so sehr in sich und seiner angst gefangen war, das er meine hilfe, die ich ihm immer wieder angeboten habe, nicht annehmen konnte, fährt mir jedesmal wie ein messer ins herz.....und es tut einfach nur weh und ich denke, "hättest du doch nur......vielleicht wärst du dann noch am leben"......
und ich frage mich, ob ich was falsch gemacht habe....ob ich etwas hätte anders machen können....und ob es was geändert hätte......
aber ich finde keine antworten auf meine fragen....
ich fühle mich im moment einfach nur unendlich hilflos........
gerade kommt mir der gedanke in den kopf, ob es vielleicht der "sinn" (wenn man von SINN überhaupt sprechen kann)seines todes ist, das ich lerne mit dieser hilflosigkeit zu leben.....und, das ich lerne, zu akzeptieren, das ich nicht auf alles eine antwort finden kann.....das es einfach dinge gibt, die ich so hinnehmen muss, auch, wenn ich sie nicht verstehe..... das ist etwas, was mir unheimlich schwer fällt....aber ich glaube, wenn ich das nicht lerne, kann ich niemals meinen frieden finden.....
ach ich weiss nicht....ich fühle mich immer noch verwirrt.....weiss nicht, was ich machen soll......
ich weiss nicht enmal, weshalb ich das hier schreibe.....was ich mir davon erhoffe.....
ich würde so gern verstehen.....aber ich fürchte, das das nicht geht.....
und ich frage mich, weshalb ich unbedingt verstehen will.....weil verstehen "intellekt" gesteuert ist und nichts mit meinen gefühlen zu tun hat, die mich im moment noch mehr als sonst, unsicher machen....
nachdenklich, unsichere grüsse
rita

orenda
09.12.2007, 12:24
Oh Rita,
ich weiß gerade irgendwie gar nicht, was ich sagen soll. Ich drück dich nur einfach mal, wenn das okay ist. :in den arm nehmen:

Ich kann dir doch leider auch nicht sagen, was du tun kannst oder sollst. Ich kann nur diese Gedankenspiralen, womit man sich darin nun auch immer befasst, sehr gut nachvollziehen.

Wir müssen leider akzeptieren, dass es auf viele Dinge keine Antwort mehr geben wird. Ich komme auch nicht damit klar, deshalb weiß ich leider nicht wie das geht. Und was wir wohl auch akzeptieren müssen ist, dass jeder Mensch anders ist und das es immer etwas an jemand anderem geben wird, das wir nicht verstehen können, auch wenn wir es noch so sehr wollen. Und es gibt in jedem Ängste, die wir demjenigen nicht nehmen könne, auch wenn wir uns das noch so sehr wünschen. Du hättest nichts tun können, du hast bestimmt schon dein bestes getan.

Ich hoffe, du konntest noch ein bisschen schlafen oder machst dir jetzt wenigstens einen faulen Sonntag.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
07.01.2008, 21:24
hallo ihr lieben

ich hab ja lange nicht mehr hier in meinem thread geschrieben.....
aber heute muss ich mal wieder etwas loswerden....
wie vielleicht einige wissen, war ich während der feiertage in den usa bei meinem bruder und es war richtig gut....gut, rauszukommen und gut, jemanden zu reden zu haben.....
aber seit ich wieder zuhause bin, bin ich nur noch traurig und weine mich jeden abend in den schlaf.....und ich weiss nicht, weshalb es jetzt wieder so schlimm ist.....
aber das wäre ja noch gar nicht so schrecklich....okay.....es tut unsagbar weh, wenn ich da so allein im bett liege und mich so verdammt allein fühle....
was mich aber viel mehr verwirrt, sind die gedanken, die ich seit einigen tagen immer mal wieder habe....vorhin z.b. als ich nach der arbeit nachhause gefahren bin, habe ich allen ernstes gedacht, "vielleicht ist fred ja jetzt zuhause".....
nicht, das ich es mir nur gewünscht habe, sondern ich habe wirklich gedacht, vielleicht ist ja ein unbegreiflilches wunder geschehen und er ist jetzt einfach wieder zuhause.....er ist eigentlich gar nciht tot...es war irgend etwas anderes und er ist jetzt wieder aufgetaucht.....vollkommen verrückt...und ich frage mich, wieso ich so etwas denke.....
klar wünsche ich mir, das er wieder hier wäre.....mehr als irgend etwas anderes....aber er kommt nun mal nicht mehr wieder...und trotzdem denke ich so was.....
kennt das jemand von euch auch????
vielleicht liegt es ja daran, das ich mir ganz oft die bilder von ihm angeschaut habe.....und er sieht so lebendig darauf aus...
trotzdem frage ich mich, warum ich anscheinend nicht akzeptieren will, das er nie wieder kommt....
und das verrückte daran ist, das ich am samstag seinen schrank leer geräumt habe und ihn mehr oder weniger für mich in beschlag genommen habe....und das ich auf der suche nach einer anderen wohnung für mich bin.....
das ist doch irgendwie schizophren.....
ich kann mir da so gar keinen reim drauf machen.....
oder fange ich vielleicht an, in einer traumwelt zu leben???? ich weiss es einfach nicht.....
vielleicht habt ihr ja eine idee....oder selbst so etwas ähnliches erlebt.....
nachdenkliche grüsse
rita

marko
07.01.2008, 22:09
Liebe Rita,

ich habe diese Gedanken sehr oft, wenn ich einen Wagen wie den von Marko sehe, schau ich auf mein Handy es muss doch gleich klingeln. Schaue in de Rückspiegel weil er immer die Chance zum kurzen Gespräch nutzte und einfach mit seinem Auto drehte.
Am schlimmsten sind die Augenblicke wenn ich nach Hause komme und das Licht brennt, er ist da mehr kann ich in diesen Momenten nicht denken. Dabei habe ich Morgens leider nur das Licht brennen lassen, wie groß meine Enttäuschung dann ist brauche ich Dir glaube ich nicht zu sagen. Er soll wieder kommen, soll sein Leben fortsetzen und das zeigt mir immer wieder, ich akzeptiere diese Endgültigkeit nicht. Eine Bekannte meinte kürzlich, es ist mein Selbstschutz der mir diese Gedanken schenkt und es nicht zulässt noch tiefer zufallen. Marko, seine Bilder sehe ich überall und so bleibt er mir nicht nur in meinen Herzen nah.
Ich weis nicht mehr wer es im Forum einmal so beschrieben hat „Unsere Herzen haben viele kleinere und größere Zimmer wie ein Hotel oder Wohnhaus. Unsere Liebsten ziehen dort ein, und solange sie noch beim einziehen sind gibt es etwas Unruhe Sie sind dabei es sich dort gemütlich zu machen. Dass Sie damit fertig sind , werden wir daran merken, dass es uns ein schönes und warmes Gefühl gibt, wenn wir an Sie denken.“.
Unsere Liebsten sind noch mitten im Einzug und zeigen es uns durch diese Gedanken und Wunschvorstellungen. Lass ihm seine zeit die er braucht und es wird besser.

Liebe Grüße

Birgit
:engel: :engel: :engel: :engel:

Inaktiver User
08.01.2008, 04:31
guten morgen birgit....
dank dir für deine lieben worte.....
gestern als ich nach hause kam, war es genauso, wie du geschrieben hast.....
das licht in der diele war an.....und ich hab mich gefreut und wirklich gedacht, fred ist doch nach hause gekommen.....und ein paar sekundn später ist mir klar geworden, das ich nur vergessen hate, das licht auszumachen.....und ich hab mich so unsagbar klein und allein gefühlt.....
den gdanken mit dem einzug finde ich sehr schön und tröstlich......es wäre wunderschön wenn es so wäre......
liebe grüsse
rita

Inaktiver User
05.02.2008, 18:41
hallo ihr da draussen.....
ich hab ja lange nichts mehr hier geschrieben....aber jetzt muss ich endlich etwas loswerden.....
letzte woche bin ich in österreich gewesen....ich hatte vorher bedenken, wie es denn werden würde, weil es das erste mal ohne meinen süssen war....ich hatte angst, das ich nur weinen werde und deprimiert bin....es war aber nicht so....komischer weise, kann ich nicht mal sagen, wie es war....es war nicht schlecht.....ich war die meiste zeit in der natur....bin rumgelaufen....und ich hatte immer das gefühl, das fred ganz nah bei mir ist.....und ich habe so viel wie noch nie mit ihm geredet....
und wenn ich dann irgendwo etwas besonders schönes gesehen hab, dann musste ich schon weinen, weil er es nicht mit mir teilen konnte....
aber es war irgendwie nicht schlimm....wenn ihr versteht, was ich meine.....ich hab mich nicht schlecht dabei gefühlt......und ich hab viele schöne fotos gemacht....
schlimm wurde es erst, als ich wieder zuhause war....
direkt, als ich die tür aufgeschlossen habe, hatte ich das gefühl, die trauer trifft mich, wie mit einem vorschlaghammer......
ich konnte nur noch weinen und vermisse ihn seitdem so unsagbar.....
ich hab das gefühl, ein roher klumpen fleisch zu sein, so sehr tut mir alles irgendwie weh....nicht körperlich, sondern seelisch.......
ich konnte zwei nächte nicht schlafen.....hab einfach nur hier gesessen und geweint und geweint......
ich kann nicht einmal sagen, was ich fühle....einfach nur schmerz.......ein riesengrosser, nicht enden wollender schmerz.....und wirklich das gefühl, als hätte ich keine haut mehr am körper.....anders kann ich es nicht beschreiben......
und am liebsten würde ich mich nur noch betäuben......
aber leider kann ich mich nicht einmal betrinken, denn wenn ich merken würde, das es sich anfängt zu drehen, würde ich aufhören...oder es würd mir schlecht werden.......
ich fühl mich einfach nur SCHEISSE......
dabei hab ich hier zuhause in den letzten tagen auch oft das gefühl, das er bei mir ist.....aber das macht es nur noch schlimmer, weil, wenn ich dann nach meine hand nach ihm ausstrecke, ist da NICHTS......da ist einfach NICHTS.....nur das nächste messer, das mir ins herz fährt.......
am liebsten würde ich meine kleider zerreissen.....meine haare abschneiden.....einfach irgendwas, um meiner trauer und verzweiflung einen ausdruck zu geben........

Sternzeit2506
05.02.2008, 18:57
Liebe Vorbei,
es tut mir sehr leid, dass es dir gerade so schlecht geht, aber ich kann sehr gut nach empfinden, wie es dir geht. Als ich vor ein paar Wochen ein paar Tage in Österreich war (welch Zufall) ging es mir vor Ort auch o.k., aber das Nachhausekommen war grauenhaft. Wahrscheinlich, weil man wieder in die leere Wohnung zurückkommt. Die Wohnung, in der man eine tolle Zeit mit einem tollen Partner hatte und jetzt wartet dort niemand mehr, wenn man ankommt. Es ist anders, wenn man abends vom Job nach Hause kommt, daran hat man sich ja fast schon gewöhnt, aber nach einem Urlaub ist es sehr schmerzhaft.

Halte durch und zerstöre nichts, nichts an dir und auch nichts anderes. Schrei deine Wut und deine Trauer heraus, das hilft manchmal.

Ich sende dir ganz viele positive Gedanke und wünsche mir, dass deine schlechte Phase ganz schnell vorbei geht.

Alles Liebe, Carmen