PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ...und der Husten hört nicht auf



putzwunder
29.10.2007, 13:53
:wie?: Bei meiner 10jährigen Tochter regiert seit ca. 5 Wochen Husten in den unterschiedlichsten Schattierungen. Wir waren schon bei verschiedenen Ärzten, aber irgendwie...
Keiner hat wirklich etwas wirkungsvolles gefunden.
Jetzt frage ich euch einmal nach einer Möglichkeit, den Husten anders zu behandeln, als konventionell. Vielleicht hat ja jemand von euch gute Tipps für uns.
Danke im voraus:blumengabe:
Grüße vom
Putzwunder

Inaktiver User
29.10.2007, 13:57
Was wurde denn bisher abgeklärt?

Inaktiver User
29.10.2007, 13:58
Erst mal muss ja geklärt werden, wo der Husten herkommt - und wieso! Es kann ja eine verschleppte Erkältung sein - aber auch eine Allergie - o.ä.

Was sagen denn die Ärzte? Sicherlich haben sie ja auch die Lunge geröntgt uns weitere Untersuchungen gemacht?

Inaktiver User
29.10.2007, 13:58
:wie?: Bei meiner 10jährigen Tochter regiert seit ca. 5 Wochen Husten in den unterschiedlichsten Schattierungen. Wir waren schon bei verschiedenen Ärzten, aber irgendwie...
Keiner hat wirklich etwas wirkungsvolles gefunden.
Jetzt frage ich euch einmal nach einer Möglichkeit, den Husten anders zu behandeln, als konventionell. Vielleicht hat ja jemand von euch gute Tipps für uns.
Danke im voraus:blumengabe:
Grüße vom
Putzwunder


Hallo,

ich kann Dir nur sagen, dass ich mit meinem Sohn 14 Tage im Winter an der Nordsee war, es war dort tagsüber so kalt wie zu Hause nachts, danach war sein schlimmer Husten weg.

putzwunder
29.10.2007, 14:10
Die Ärzte haben festgellt, das Lunge und Bronchien frei sind und meinen, das wäre ein Infekt.
Das Putzwunder

emmely
30.10.2007, 21:08
Hallo,

unsere Tochter hatte in dem Alter auch über Monate Husten, besonders nachts. Es war so schlimm, das sie teilweise erbrechen mußte vor Husten und kaum noch Luft bekam. Kein Medikament half. Allergien wurden ausgeschlossen.Wir haben sämtliche Hausmittelchen und Ratschläge anderer ausprobiert, bis wir letztlich in einer Lungenfachklinik zur Untersuchung waren. Dort auch wieder sämtliche Untersuchungen, Allergietest etc. Alles war o.k.. Im Abschlußgespräch fragte die Ärztin dann, ob unsere Tochter schonmal auf Polypen untersucht wurde, weil die im Rachen einen Hustenreiz auslösen könnten. Wir dann das abklären lassen. Sie hatte Polypen, die dann entfernt wurden, und damit war das Hustentrauma erledigt. Gruß, emmely

Horus
31.10.2007, 12:58
Was für Ärzte? Wart ihr beim Lungenfacharzt? Wurde ein Asthmatest gemacht?

Datakrfj
31.10.2007, 13:35
Also ich schwöre bei Husten auf Thymian-Presssaft aus dem Reformhaus. Damit habe ich bisher jeden Husten weg bekommen. Schmeckt zwar scheußlich das Zeug, aber es hilft.

Liebe Grüße
Data

schneeflocke46
31.10.2007, 21:21
Ich habe meinen Husten mit Bryonia D 30 behandelt und gute Erfahrungen damit gemacht.

Liebe Grüße,
Schneeflocke

Inaktiver User
05.11.2007, 16:38
Ich hatte Anfang dieses Jahres eine üble Bronchitis, die trotz herkömmlicher Medizin einfach nicht verschwinden wollte.
Schließlich bin ich zu einer Heilpraktikerin gegangen, die mir Drosera-Weliplex verordnete. Ich war skeptisch, aber der Husten verschwand tatsächlich nach drei Tagen...
Seither nehme ich diese Tropfen, sobald sich bei mir eine Erkältung mit Husten anbahnt.

Lg,
Lil

Inaktiver User
16.11.2007, 03:15
hi lilian - aus sicht der trad. chin. medizin könnte eine unterfunktion der nieren der grund für eine geschwächte lunge sein. klingt für westl. mediziner abwegig, aber die chinesen wissen, dass alle organe miteinander verbunden sind und sich wechselseitig beeinflussen.

äussere anzeichen für ein defizit der nieren sind unter anderem verstärkte produktion von ohrenschmalz (auch nieren und ohren sind miteinander verbunden) und tendenz zur schreckhaftigkeit /ängstlichem verhalten (jeder kennt den satz: "was ist dir denn an die nieren gegangen?" wenn jemand verängstigt daher kommt).

in jedem fall solltest du deinen sohn von einem guten tcm mediziner auf organdefizite untersuchen lassen. mein sohn hatte auch atemwegsprobleme, die erst besser wurden, alser dann von meinem tcm-arzt behandelt wurde.

sollte die schwächung der lunge anhalten, wird dein sohn wohl auch bald (wenn dem nicht schon so ist) zu hautkrankheiten wie ausschläge und sogenannte allergische reaktionen neigen.

mein sohn entwickelte im sommer immer starken juckreiz in den armbeugen und kniekehlen- seit dem er nun mit tcm behandelt wurde (ursächlich war ein defizit in der linken niere) lebt er beschwerde frei.

zitat: ein arzt hat dann versagt, sobald sein patient krank wird...

in diesem sinne - lg - beldar