PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : drei Todesfälle in drei Wochen.......



Inaktiver User
21.10.2007, 22:14
........ich mag nicht mehr ,ich kann nicht mehr.
Vor 2 Wochen ist die Tante meines Mannes gestorben , wir mußten uns um alles kümmern.
Vergangene Woche fand man meinen Cousin tot neben seinem Bett,am Dienstag war Beerdigung ,es hat mich ziemlich mitgenommen.
.....und heute nachmittag ruft mich meine beste Freundin seit Kindertagen an und teilt mir mit ,das ihre Mutter heute früh gestorben ist (ich kannte ihre Mutter natürlich sehr gut).
....am Dienstag ist Beerdigung und ich möchte meine Freundin natürlich begleiten und ihr beistehen.

Aber ich merke,das mir diese ganze Situation seit drei Wochen einfach zu viel wird,jede Woche Beerdigung!?

Ich möchte einfach mal wieder ins Leben finden.

Inaktiver User
22.10.2007, 17:13
oje, da hat es euch aber arg erwischt ! :ooooh:

So viel Abschied-nehmen-müssen in so kurzer Zeit, das ist harte "Arbeit" für die Seele.

Ich kann dir nur raten, tu dir irgendwas Gutes, was außergewöhnliches... halte durch, auch solche Zeiten haben ein Ende
:blumengabe:

Inaktiver User
23.10.2007, 13:04
lass dich mal feste drücken:in den arm nehmen:

du ärmste...soviel kummer aufeinmal...das ist zuviel....

meinst du .du könntest deinen kummer mit anderen liebsten teilen?...gemeinsam leiden macht es nicht leichter aber es hilft.:blumengabe:

Inaktiver User
24.10.2007, 11:51
ich hoffe es ist nicht zu egoistisch wenn ich jetzt an mich selbst denke , die letzten Wochen haben mich einfach zu sehr mitgenommen, mein Körper sagt mir "es geht nicht mehr".
Bin heute nacht nach einem unruhigen Schlaf aufgewacht und hatte einen regelrechten Schwächeanfall , in diesem Moment habe ich es doch etwas mit der Angst zutun bekommen, denn so etwas ist mir noch nie passiert.
Es macht mich so traurig ,diese drei Menschen nie mehr zu sehen ,ja ,auch die Mutter meiner Freundin vermisse ich ,denn sie war immer ,wirklich immer ,eine fröhliche ,freundliche Dame.

eule.hedwig
24.10.2007, 12:05
:in den arm nehmen: Wie furchtbar. Da weiß man wirklich nicht mehr wie weiter.

Habe vor 3 Jahren auch so was durchmachen müssen. Am 1.10. starb meine Oma, am 3.10. völlig überraschend mein Onkel. Es war die Hölle. Wir hatten 2 Beerdigungen in einer Woche.

Mir hat damals viel drüber reden geholfen. Erinnerungen mit der Familie austauschen und so. Bewußt auch gerade die besonders lustigen Erlebnisse.

Halt dich wacker. Es wird besser.

Helian
24.10.2007, 12:13
Du Arme.

Tu Deiner Seele viel Gutes. Lass Dich professionell massieren, mach Yoga, vielleicht auch Akupunktur oder Reiki.
Nimm Dir Zeit für Deine Trauer.

Ganz viel Kraft wünsche ich Dir. Du schaffst das.

Lieben Gruß
Helian

PS: In solchen Fällen sollen sogenannte homöopathische Rescue-Tropfen die Seele erstmal ein wenig zur Ruhe kommen lassen. Selbst nie probiert, aber ich habe wirklich nur Gutes gehört.

Inaktiver User
24.10.2007, 12:33
danke für euer Mitgefühl !, es tröstet doch etwas ,zu wissen ,das man auch wieder drüber weg kommt- kommen muß.
Es waren alle 3 Todesfälle doch ziemlich überraschend , das macht noch trauriger.
Nur frage ich mich ,wie es sein kann ,wie bei dir auch liebe eule.hedwig ,das soviele Menschen in so kurzer Zeit gehen?

eule.hedwig
24.10.2007, 12:53
Nur frage ich mich ,wie es sein kann ,wie bei dir auch liebe eule.hedwig ,das soviele Menschen in so kurzer Zeit gehen?

Das frag ich mich auch immer wieder. Erklären kann ich es nicht.

Bei uns damals war es zwar heftig, aber nur der Tod meines Onkels war unfassbar. Meine liebe Oma war bereits 91 und sehr schwach, da war der Tod eigentlich eine Erlösung.

Kenne allerdings einen anderen krassen Fall, wo eine Mutter ihre drei erwachsenen Kinder innerhalb von wenigen Jahren beerdigen mußte. Bereits beim zweiten "Kind" fragen sich alle wieso. Beim
dritten zweifelt man an Gott.