PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : nach Kündigung zurück in die gesetzliche?



Leea
12.10.2007, 09:05
Hallo zusammen,
nach dem ich ewig gegoogelt habe und nichts genaues bzw. aktuelles zu meiner Frage gefunden habe, seit ihr meine letzte Hilfe.
Mein Bruder ist selbständig. Vor drei Jahren lief das Geschäft allerdings schlecht und da es absehbar war, dass er seine Krankenkassenbeiträge (gesetzliche Kasse) nicht mehr lange zahlen kann, hat er gekündigt und sich nirgends mehr neu versichert. Nach neuem Gesetzt kann er doch wieder zurück in die gesetzliche oder? Muß er die versäumten Jahre nachzahlen? Muß er unbedingt in seine alte zurück oder kann er auch in eine andere gehen?

Bei der Hotlinde der Kasse möchte ich noch nicht, ohne genauere Infos, anrufen.

Vielen Dank!!!

Inaktiver User
12.10.2007, 15:47
Hallo Leea.

Hat er selbst gekündigt oder hat die Kasse ihm gekündigt?

Wenn ihm die Kasse gekündigt hat, kann er ausschließlich bei der Kasse/Versicherung wieder versichert werden, bei der er vor der Kündigung versichert war. Bei der GKV gilt die Annahmeverpflichtung seit 01.04.07 und in der PKV (trifft hier ja nicht zu) gilt die Annahmeverpflichtung seit 01.07.2007. Siehe auch: http://www.die-gesundheitsreform.de/presse/publikationen/pdf/broschuere_versicherungsschutz.pdf

Spätestens zum 01.01.2009 muß jeder Bürger in der BRD versichert sein (Versicherungspflicht) und je nachdem wann er sich hierzu entscheidet muß er rückwirkend zum o.g. Stichtag (GKV/PKV) die Beiträge nachzahlen. Es ist also in seinem Interesse - sowohl gesundheitlich als auch finanziell - sich möglichst rasch darum zu kümmern.

Auch wenn er selbst die Kasse gekündigt hat, ist die frühere Krankenkasse der richtige Ansprechpartner.

Falls er dann zu einer günstigeren oder leistungsfähigeren Kasse wechseln möchte, muß er auf jeden Fall zunächst die 18monatige Bindefrist abwarten und kann erst zum Ende dieser Kündigungsfrist erst kündigen (Zwei Monate vorher zum Ende des übernächsten Monats).

Schöne Grüße
justii