PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Haftpflichtversicherung und Zeitwert



Inaktiver User
18.09.2007, 23:40
Hallo,

ich hätte da mal eine Frage zum Zeitwert, vielleicht kennt sich jemand aus.

Wir vermieten in unserem Haus eine Wohnung. Im Bad steht eine Fertigdusche, d.h. die Duschkabine ist in sich abgeschlossen, also Duschwanne aus Kunststoff, 3 Seitenwände und eine Tür.

Jetzt ist dem Mieter der Brausekopf runtergefallen und die Duschwanne hat einen kleinen Riss. Das Wasser kann also durchtropfen.

Die Mieter haben den Schaden ihrer Haftpflichtversicherung gemeldet. Und die sagen nun, daß sie entweder eine Reparatur der Duschwanne bezahlen und wenn das nicht geht, den Zeitwert der Duschkabine.

Falls sich die Wanne nun nicht reparieren läßt, käme der Zeitwert ins Spiel.
Und jetzt meine Frage: Wo könnte ich nachlesen, wie hoch der Zeitwert so einer Fertigdusche ist. Sie ist vor 14 Jahren eingebaut worden und in einem sehr guten Zustand. Also würde sie noch lange ihren Dienst tun.

Viele Grüße Melfeli

akademikerin
19.09.2007, 08:56
Wenn du noch weisst, was das für ein Modell ist, dann frag doch mal einen Sanitärmeister bzw. in einem FACHgeschäft nach (was alle Baumarktketten ausschliesst). Alternativ könnte der Hersteller Auskunft geben.

Inaktiver User
19.09.2007, 23:24
Hallo akademikerin,

ich kenne das Modell, ich habe auch noch die Rechnung vom Einbau. Meine Frage ist, was für einen Zeitwert die Duschkabine nach 14 Jahren hat.

Von einer Auskunft des Herstellers verspreche ich mir gar nichts, der will doch eine neue Kabine verkaufen. Und die will die Versicherung nicht bezahlen.

Viele Grüße Melfeli

Inaktiver User
20.09.2007, 16:42
Hallo.

Wer, wenn nicht der Hersteller könnte den aktuellen Zeitwert einer 14 Jahre alten Duschwanne kennen?
Du könntest natürlich einen Sachverständigen beauftragen, aber dieser ist vermutlich teuerer als der Zeitwert der Duschwanne.

Eine Duschwanne ist ein Dauergebrauchsgegenstand.
Der Wertverlust ist dabei im Laufe der Zeit erheblich.
Es gibt daher sicherlich Statistiken über die durchschnittliche Nutzungsdauer einer Duschwanne. Vielleicht gibt es sogar eine Nutzwerttabelle...

Gruß justii

Inaktiver User
21.09.2007, 11:43
Hallo,

wahrscheinlich handelt es sich hier um ein Mißverständnis.

Wir müssen eine Fertigdusche ersetzen und nicht eine Duschwanne.
Diese Fertigdusche hat 1993 2.128,-- DM gekostet. Und da dieses Modell nicht mehr hergestellt wird, gäbe es auch keine Ersatzteile (Duschwanne) mehr dafür. So wurde es den Mietern vom Hersteller gesagt.

Das preiswerteste Modell so einer Fertigdusche gibt es heute für 1.100,-- €. Hinzu kommt der Anschluß durch einen Installateur.

Jetzt haben wir selbst noch einmal mit dem Hersteller telefoniert. Eventuell gibt es noch alte Bestände bei den Ersatzteilen. Die Suche läuft gerade.

Aber wenn das nicht klappt, bleibt für mich weiter die Frage: Welcher Schaden ist uns entstanden ? Die Mieter sollen ihrer Versicherung eine Forderung des Vermieters vorlegen.

Ich neige schon dazu, den vollen Preis für eine neue Fertigdusche + Installation anzugeben. Und dann abzuwarten, was die Versicherung zahlt.

Was meint ihr ?

Viele Grüße Melfeli

akademikerin
22.09.2007, 11:34
WEnn die 14 Jahre alt ist, dann ist sie nahezu nichts mehr wert. D.h. womöglch müssten eure MIeter eine neue einbauen. Anders rum könnt ihr keine Wohnung vermieten ohne Dusche. Also stellt sich die Frage: Teilung der Kosten? Eine Dusche hält normalerweise länger - meine Wohnung hat eine aus 1981 und die funktioniert noch. Nur die "Hülle" ist mal ausgetauscht worden.

Was auch zu fragen wäre: Es gibt die Möglichkeit einer "Wanne in Wanne". Dabei wird eine neue Wanne in eine alte eingesetzt. Das könnte günstiger sein.

Wenn also eure "alte" Duschkabine mal knapp 1.100 Euro gekostet hat und die neue jetzt auch, dann würde ich es für angemessen halten, der Mieter zahlt ein Drittel, ihr zwei Drittel. Denn die Dusche bleibt euch erhalten, auch wenn der Mieter auszieht.

ascalin
23.09.2007, 01:51
Melfeli, was hältst du denn davon, deinen eigenen Haftpflichtversicherer anzurufen, den Fall zu schildern und zu fragen, welche Abnutzungssätze im allgemeinen für Fertigduschen angesetzt werden bzw. welche Lebensdauer dafür veranschlagt wird? Oder deinen Hausratversicherer? Die müssten das doch am besten wissen, da so ein Fall ja auch mal an sie herangetragen werden könnte.

Bei uns wurden mal 5 % Wertminderung pro Jahr für diverse Einrichtungsgegenstände veranschlagt, aber:

das war kein Haftpflichtschaden, sondern im Zuge der Regulierung nach einem Hausbrand,
es ging nicht um Fertigduschen und
Brand, Versicherung und Abwicklung - alles war in Frankreich.Ich weiß also nicht, ob du in deinem Fall von einem gleichen Satz ausgehen kannst.

LG ascalin

Inaktiver User
24.09.2007, 06:59
Hallo.

Ich denke, daß die akademikerin und ascalin mit ihren Angaben recht nah an der Realität liegen dürften. Ich denke auch, daß der auf den Mieter entfallende Satz bei 20% bis 30% (maximal) und der beim Vermieter verbleibende Satz bei 70% bis 80% liegen dürfte.

Trotzdem würde auch ich wie von Dir vorgeschlagen vorgehen:

Ich neige schon dazu, den vollen Preis für eine neue Fertigdusche + Installation anzugeben. Und dann abzuwarten, was die Versicherung zahlt.

Gruß justii
PS: Bei uns ist es im Moment der Boden einer Wohnung, auf dem ein Mieter sein Bügeleisen abgestellt hat (natürlich mit der heißen Eisenseite). Wer macht denn sowas...?

akademikerin
24.09.2007, 07:28
Justii, die gleichen Mieter, die einen glanzbeschichteten Esstisch als Bügelbrett benutzen und dann schreien, das hätte ihnen keiner gesag, dass man das nicht machen sollte ... *g*

Inaktiver User
24.09.2007, 09:55
Hallo,

ich danke allen, die geantwortet haben.

Am Sonnabend bekamen wir Post von der Haftpflichtversicherung des Mieters. Ich habe eben dort angerufen. Bei Badeinbauten geht man von einer Nutzungsdauer von etwa 20 Jahren aus. Das wäre ja dann so wie alle hier geschrieben haben, die Versicherung würde etwa 30 % der Kosten übernehmen.

Im übrigen verstehen wir uns bestens mit den Mietern. Sie gehen sehr pfleglich mit der Einrichtung um. Das Mißgeschick hätte uns auch selbst passieren können.

Viele Grüße melfeli