PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Milbradt



Seven
17.09.2007, 13:45
Mich würde interessieren ob überhaupt jemand mitgekriegt hat,
was dieser Mann(Milbrandt)von sich gibt?

Berlin (ddp-lsc). Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) gerät nach seinen Äußerungen zum ausländerfeindlichen Übergriff auf mehrere Inder in Mügeln in die Kritik. Grünen-Landtagsfraktionschefin Antje Hermenau warf Milbradt im «Tagesspiegel» (Montagsausgabe) vor, er übe «die falsche Solidarität». Durch solche Äußerungen gerieten die Opfer von Mügeln immer mehr aus dem Blick. Milbradt werde «Teil des Problems», wenn er fremdenfeindliche Einstellungen nicht als solche wahrnehme, sondern sie verharmlose.
Anzeige

Beim CDU-Landesparteitag in Mittweida hatte es Milbradt am Samstag als unerträglich bezeichnet, «wenn ein ganzer Ort oder ein ganzer Landstrich stigmatisiert wird». Es habe «keine Hetzjagd in Mügeln, sondern eine Hetzjagd auf Mügeln und die Mügelner» gegeben.

Der SPD-Innenexperte im Bundestag, Dieter Wiefelspütz, warf Milbradt eine «völlig verzerrte Wahrnehmung» und eine «deplatzierte und instinktlose» Äußerung vor. Die Chefin der sächsischen Linkspartei, Cornelia Ernst, sprach von einer «politisch bedenklichen Verharmlosung des Sachverhaltes». FDP-Landeschef Holger Zastrow unterstütze hingegen Milbradt: «Niemand darf vorverurteilt werden», sagte er.

Bei den Ausschreitungen in Mügeln vor knapp vier Wochen waren 14 Menschen verletzt worden, einige von ihnen schwer. Rund 50 Deutsche hatten eine Gruppe Inder verfolgt, nachdem diese ein Festzelt verlassen hatten. Erst ein Großaufgebot der Polizei konnte die Ausschreitungen schließlich beenden.

(ddp)

Helsinki81
17.09.2007, 14:12
äh, ich glaube der heisst Milbradt- nicht Milbrandt!

Inaktiver User
17.09.2007, 14:20
Beim CDU-Landesparteitag in Mittweida hatte es Milbradt am Samstag als unerträglich bezeichnet, «wenn ein ganzer Ort oder ein ganzer Landstrich stigmatisiert wird». Es habe «keine Hetzjagd in Mügeln, sondern eine Hetzjagd auf Mügeln und die Mügelner» gegeben.


na ja es ist natürlich schon dämlich zu leugnen, dass es diese hetzjagd nciht gegeben hätte. ich würde mir da halt bevor ich verurteile lieber die gesamte rede durchlesen.

ansonsten gebe ich ihm insoweit recht, dass es nicht in ordnung ist den gesamten ort zu stigmatisieren.

Seven
17.09.2007, 17:09
Finde ich sehr schwach,dass hier über dieses Thema einfach hinweggesehen wird.Sehr schwach.

Mondschaf
17.09.2007, 19:07
Finde ich sehr schwach,dass hier über dieses Thema einfach hinweggesehen wird.Sehr schwach.

Seven, was erwartest Du? Reicht es Dir, wenn ich sage, dass ich es ebenfalls beschämend finde, was in Mügeln passiert ist? Mir geht schon allein beim Anblick von auch nur annähernd "nazimäßig" gekleideten Jugendlichen die Hutschnur los, ich will nicht wissen, was ich getan hätte, wenn ich diese A****löcher da hinter den Indern hinterherlaufen gesehen hätte.....

Jedoch kann ich andererseits nachvollziehen, was Georg Milbradt dort ausdrücken wollte (wenn er auch nicht besonders klug gewesen ist). Kannst Du Dir vorstellen, wie das ist, wenn man in so einem Ort lebt und einfach über einen Kamm geschert wird? Obwohl man selbst innerlich platzen könnte ob solchen hirnverbrannten Leuten? Das ist von den Medien nicht unbedingt feinfühlig. Aber es macht es ja einfacher über "Mügeln" zu sprechen statt zu differenzieren. Weil Menschen immer gern in Schubladen denken. So stellt man gern zwei Gegenseiten her.

Es verharmlost niemand etwas und das Problem muss an der Wurzel gepackt werden. Hilft es wirklich dabei, ganze Städte oder gar Bundesländer in eine Ecke zu stellen? Vielleicht hätte er sich klüger ausdrücken sollen, aber was er gemeint hat - ist das wirklich so unverständlich rübergekommen? Oder kannst Du es nur nicht nachvollziehen?

smilla13
17.09.2007, 19:46
Finde ich sehr schwach,dass hier über dieses Thema einfach hinweggesehen wird.Sehr schwach.

Was willste denn machen? Es ist nun mal passiert, wir können das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Na klar ist dieser Vorfall das Letzte - falls das tatsächlich alles so vorgefallen ist. Das ist nämlich der Punkt, dazu gibts schon einen thematisch ähnlichen Nachbarstrang. Ich bin Ossi, und ich musste in den ach so demokratischen Medien mittlerweile soviel unqualifizierten Sch...dreck über meinen Landstrich lesen, dass ich den Medien nicht mehr traue. Meinungsmache hoch 3... Im Osten scheint es vor ausländerhassenden Diktaturfans nur so zu wimmeln, im Westen dagegen leben nur Multikultidemokraten, die mit keiner Kultur ein Problem haben (außer mit einer: der Ostdeutschen :zwinker:).

Herr Milbradt bezog sich schätzungsweise auf den Fall in Sebnitzer Freibad. Das ging 2000 wochenlang durch alle Gazetten, dass Rechte im Jahr 1997 unter Beobachtung aller Badegäste den kleinen Abdullah umgebracht haben. Konnten sich natürlich ganz viele Leute vorstellen, dass Ossis so heimtückisch-niederträchtig sind. Tja, ein Schauermärchen erster Güte... Dass die Medien sich dann auch wochenlang entschuldigt hätten - woher denn: Hätte ja auch durchaus so gewesen sein können! Na super... Also sorry, seven, aber das ist auch schwach. Sehr schwach.

Seven
17.09.2007, 20:02
Seven, was erwartest Du? Reicht es Dir, wenn ich sage, dass ich es ebenfalls beschämend finde, was in Mügeln passiert ist? Mir geht schon allein beim Anblick von auch nur annähernd "nazimäßig" gekleideten Jugendlichen die Hutschnur los, ich will nicht wissen, was ich getan hätte, wenn ich diese A****löcher da hinter den Indern hinterherlaufen gesehen hätte.....

Was ich erwarte?Hier wird seitenlang und tagelang über krimi-
nelle Moslems diskuttiert.Warum nicht auch über diese Kriminelle?
Da wird aber gerne drüber hinweggesehen.

Jedoch kann ich andererseits nachvollziehen, was Georg Milbradt dort ausdrücken wollte (wenn er auch nicht besonders klug gewesen ist). Kannst Du Dir vorstellen, wie das ist, wenn man in so einem Ort lebt und einfach über einen Kamm geschert wird? Obwohl man selbst innerlich platzen könnte ob solchen hirnverbrannten Leuten? Das ist von den Medien nicht unbedingt feinfühlig. Aber es macht es ja einfacher über "Mügeln" zu sprechen statt zu differenzieren. Weil Menschen immer gern in Schubladen denken. So stellt man gern zwei Gegenseiten her.

Es verharmlost niemand etwas und das Problem muss an der Wurzel gepackt werden. Hilft es wirklich dabei, ganze Städte oder gar Bundesländer in eine Ecke zu stellen? Vielleicht hätte er sich klüger ausdrücken sollen, aber was er gemeint hat - ist das wirklich so unverständlich rübergekommen? Oder kannst Du es nur nicht nachvollziehen?

Nein,nicht nur ich nicht.
Ich glaube Du machst es dir da zu einfach.Bedenke mal wieviele
da noch im Verdeckten operieren.Bedenke mal das Potential
das dort und in manchen anderen Gegenden steckt.

Seven
17.09.2007, 20:05
Was willste denn machen? Es ist nun mal passiert, wir können das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Na klar ist dieser Vorfall das Letzte - falls das tatsächlich alles so vorgefallen ist. Das ist nämlich der Punkt, dazu gibts schon einen thematisch ähnlichen Nachbarstrang. Ich bin Ossi, und ich musste in den ach so demokratischen Medien mittlerweile soviel unqualifizierten Sch...dreck über meinen Landstrich lesen, dass ich den Medien nicht mehr traue. Meinungsmache hoch 3... Im Osten scheint es vor ausländerhassenden Diktaturfans nur so zu wimmeln, im Westen dagegen leben nur Multikultidemokraten, die mit keiner Kultur ein Problem haben (außer mit einer: der Ostdeutschen :zwinker:).

Es geht hier nicht um was ich will.
Es waere gut,wenn hier auch dieses Thema diskuttiert wird.


Herr Milbradt bezog sich schätzungsweise auf den Fall in Sebnitzer Freibad. Das ging 2000 wochenlang durch alle Gazetten, dass Rechte im Jahr 1997 unter Beobachtung aller Badegäste den kleinen Abdullah umgebracht haben. Konnten sich natürlich ganz viele Leute vorstellen, dass Ossis so heimtückisch-niederträchtig sind. Tja, ein Schauermärchen erster Güte... Dass die Medien sich dann auch wochenlang entschuldigt hätten - woher denn: Hätte ja auch durchaus so gewesen sein können! Na super... Also sorry, seven, aber das ist auch schwach. Sehr schwach.
:wie?: Nein,es ging doch um einen ganz anderen Fall

smilla13
17.09.2007, 21:09
Sorry Seven... geht es nicht. Milbradt hat darauf hingewiesen, dass solche Fälle im Osten sehr schnell mit Vorverurteilungen einher gehen; Sebnitz ist einfach DER Beweis. Und solange dieses Problem vor allem mit gegenseitigen Schuldzuweisungen bekämpft werden soll: Na danke. In Deinem Eingangsposting ist die Rede von den Grünen, der SPD, der CDU und der FDP. Alle Befragten haben einen klaren Standpunkt zum Fall Mügeln. Schön! Blöderweise geht es keinem darum, wie denn alle Parteien zusammen etwas gegen die Ursachen des Problems machen können. Es werden (Aus)Wirkungen in der Presse hochgejubelt; der eine ist in Verteidigungsstellung, die nächste haut drauf, und am Ende... Was passiert? - Nichts. Unsere Politiker sind aus unerfindlichen Gründen nicht Willens, dieses Problem ernsthaft anzugehen.

Inaktiver User
17.09.2007, 22:14
Wer Mügeln kennt oder die Fähigkeit besitzt GoogleEarth zu bedienen, der wird sehr schnell feststellen, das dieses Festzelt direkt vor der Pizzeria stand. Bei einer zu überwindenden Distanz von 20 Metern ist es schon sehr fragwürdig von einer Hetzjagd zu sprechen ...

Es gab sicher eine Zusammenrottung von Schaulustigen und aggressiven und stark alkoholisierten Jugendlichen. Der größte Teil der 50 Schaulustigen hat sich aber eben NICHT daran beteiligt.

Interessanterweise wird in fast allen Medien die Tatsache verschwiegen, das einer der Inder einen Einheimischen mit einer abgebrochenen Flasche schwer verletzt hat. Da die Verletzung am Rücken erfolgt ist, besteht da ein gewisser Erklärungsnotstand, wie man denn in Notwehr jemanden in den Rücken stechen kann ..

Ich denke das diese Tatsache auch Herrn Milbradt bekannt ist und er sich deshalb so weit aus dem Fenster gelehnt hat. Ich glaube nicht das er große Lust hat in den Medien "standrechtlich" hingerichtet zu werden ...

Interessant ist auch das in Sachsen die wichtigsten Zeitschriften (Sächsische Zeitung und DNN) diesen Teil der Rede nur ganz kurz in den Onlineausgaben besprochen haben. Alle Tageszeitungen in Sachsen gehören der SPD-(Medienholding) und die will es sich nicht mit dem Koalitionspartner verscherzen. Da die SPD derzeit bei 8 % steht, hat sie derzeit kein Interesse an Neuwahlen.

Mondschaf
17.09.2007, 22:42
Du willst das Thema mit der Hetzjagd besprechen oder dass sich Milbradt geäußert hat? Was denn genau?


Nein,nicht nur ich nicht.
Ich glaube Du machst es dir da zu einfach.Bedenke mal wieviele
da noch im Verdeckten operieren.Bedenke mal das Potential
das dort und in manchen anderen Gegenden steckt.

Und das rechtfertigt, eine Region in einen Sack zu stecken? Werden davon die Probleme kleiner? Ich mache mir überhaupt nichts einfach. Ich habe doch ausdrücklich geschrieben, dass ich das Problem nicht verharmlose. Was erwartest Du von mir?

Mach mir bitte einen Vorschlag, wie man nach dem Ereignis hätte vorgehen sollen. Alles andere scheint nicht zielführend.

Seven
17.09.2007, 22:50
Und das rechtfertigt, eine Region in einen Sack zu stecken?

Kapiere bitte,dass es mir gar nicht darum geht.
Es gibt ein Problem.Die Neonazis,die immer wieder Auslaender
angreifen.Warum soll darüber hinweggesehen werden?
Das allein traegt schon dazu bei,dass das immer schlimmer
und schlimmer wird.
In manchen Regionen mag das haeufiger geschehen.
Indem man wegsieht und verhaermlost,unterstützt man diese
Menschen auch noch.

Mach mir bitte einen Vorschlag, wie man nach dem Ereignis hätte vorgehen sollen. Alles andere scheint nicht zielführend.

Jedenfalls war diese Rede falsch.
Was jeder einzelne machen kann ist eben nicht wegsehen,
verharmlosen.Und sich einmischen wenn nötig.Tun was man
eben tun kann.
Aber vor allem nicht wegsehen.

samsona
18.09.2007, 22:00
Mir ist nicht klar, was Du eigentlich sagen willst, Seven.
Geht es Dir um die Verantwortung des Einzelnen oder um die eines Politikers bei öffentlicher Rede?

Seven
19.09.2007, 09:50
Mir ist nicht klar, was Du eigentlich sagen willst, Seven.
Geht es Dir um die Verantwortung des Einzelnen oder um die eines Politikers bei öffentlicher Rede?

Sowohl als auch.

samsona
19.09.2007, 10:03
Da muss man ja doch differenzieren.
Ein Politiker, der so unbedacht verharmlost, hat unheimlich schlechte Berater oder nicht genügend nachgedacht. Da gebe ich Dir völlig Recht.
Dass der Einzelne nicht genug tut - das ist eine Mutmaßung. Ich weiß nach Wochen immer noch nicht wirklich, was dort passiert ist. Keine Ahnung, mir fehlen die Informationen. Sicher ist es Aufgabe des Einzelnen, dort einzugreifen, wo er kann. Dass das manchmal nicht geschieht, liegt in der Natur des Menschen, sich selbst zu schützen. Das macht es natürlich auch nicht besser, keine Frage.
Allerdings werden wir auch medial schon so vorbestimmt, dass der Einzelne nur bestimmte Lesarten zur Verfügung hat. Siehe Mügeln. Es wird von einer Hetzjagd gesprochen, ohne detailliert zu berichten.

Inaktiver User
19.09.2007, 12:40
Fremdenfeindlichkeit sollten wir alle bekämpfen.

Das heißt aber nicht, dass bei jeder Tätlichkeit, in die Ausländer oder ausländisch wirkende Deutsche verwickelt sind, diese automatisch die Angegriffenen sind. Ich selbst bin einige Male in den "falschen" Gegenden von Frankfurt von Gruppen von ausländisch wirkenden "Halbstarken" angemacht worden - zum Glück bisher nur verbal. Und in meinem Alter (> 60) mag man mir glauben, dass ich eher nicht aggressiv wirke.

Auch im Falle Mügeln gab es am Anfang mehrere Hinweise in den Medien, dass (auch ?) seitens der Inder nicht alles friedlich angefangen hat. Im Laufe der Berichterstattung fielen dann solche Beobachtungen unter den Tisch. Stattdessen gab es die "Hetzjagd" über 20 Meter.

Wir sollten vorsichtig sein mit Vorverurteilungen und wenn wir schon kommentieren, uns auf den gesamten Sachverhalt, also ier die komplette Rede von Herrn Milbradt, beziehen.

Denn zumindest darin hat er recht, dass eine Pauschalverurteilung aller Menschen in Mügeln genauso ungerechtfertigt ist wie jede Verfolgung von "Fremden" nur weil sie anders sind.

Oder sollten wir Seven als Nazi bezeichnen, nur weil es (mit ziemlicher Sicherheit) auch an seinem Wohnort Neonazis gibt ???

Mondschaf
19.09.2007, 20:01
Denn zumindest darin hat er recht, dass eine Pauschalverurteilung aller Menschen in Mügeln genauso ungerechtfertigt ist wie jede Verfolgung von "Fremden" nur weil sie anders sind.

Oder sollten wir Seven als Nazi bezeichnen, nur weil es (mit ziemlicher Sicherheit) auch an seinem Wohnort Neonazis gibt ???

Genau das ist es, was mich stört an ihrem/seinem Posting. Diese Pauschalverurteilung. Dass man als Einwohner solchen Ortes, gerade wenn man eben nicht mit Nazitum verbunden werden will, sich empört, ist doch klar. Deshalb wünsche ich mir eine differenziertere Aussage von Seven, welche ich aber wahrscheinlich nicht zu erwarten brauche. Allerdings ging das wohl als auch nicht aus dem Eingangstext hervor.

Seven
20.09.2007, 12:04
Genau das ist es, was mich stört an ihrem/seinem Posting. Diese Pauschalverurteilung. Dass man als Einwohner solchen Ortes, gerade wenn man eben nicht mit Nazitum verbunden werden will, sich empört, ist doch klar. Deshalb wünsche ich mir eine differenziertere Aussage von Seven, welche ich aber wahrscheinlich nicht zu erwarten brauche. Allerdings ging das wohl als auch nicht aus dem Eingangstext hervor.

Mondschaf,Du liegst falsch.Vielleicht ist es von mir falsch
rübergekommen.Ich habe keine Pauschalverurteilung gemacht.
Vielleicht wolltest aber DU das auch so verstehen?

Ich bin übrigens eine Sie.

Gruss

Seven