PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Übers Ohr gehauen? / Neuer Zahnarzt?



Katjalie
13.09.2007, 13:09
Moin zusammen,
ich komme gerade von einer Wurzelbehandlung bei meinem neuen Zahnarzt - er hat mir, als ich schon auf dem Stuhl lag, gesagt, er müsse nun eine Wurzelbehandlung machen, es koste 90 EUR pro Zahn. Ich war zuvor schon betäubt worden und fühle mich nun komplett überrumpelt... er hat mir keine Erklärung gegeben, warum das die gesetzliche Krankenkasse nicht übernimmt.

Ist sowas rechtens? Ich habe auch schon mit der kassenärztlichen Vereinigung gesprochen sowie mit meiner Krankenkasse... die Damen dort sagten mir beide, das sei kein normaler Weg, zuvor hätte der ZA mir erklären müssen, warum die Kasse nicht zahlt, und meine Einverständniserklärung einholen. M.E. hat er mich nur einfach informiert und dann losgelegt.

Ich bin gerade ziemlich stinksauer, weil mich das Ganze nun 270 EUR kosten soll. Auch wollte er mir keinen Kostenvoranschlag für die weitere Behandlung machen. Er sagte auf meine dahingehende Frage, ich solle nächste Woche vorbeikommen, dann könnte man das ja klären. Komisch. Ich vertrau ihm kein Stück.

Habt Ihr einen Tipp für einen anderen Zahnarzt Nähe Eppendorf/Winterhude?
Liebe zerknirschte halb lahmgelegte Grüße:knatsch: :blumengabe: :in den arm nehmen:
Katjalie

SpezialEdition
13.09.2007, 13:44
Moin zusammen,
ich komme gerade von einer Wurzelbehandlung bei meinem neuen Zahnarzt - er hat mir, als ich schon auf dem Stuhl lag, gesagt, er müsse nun eine Wurzelbehandlung machen, es koste 90 EUR pro Zahn. Ich war zuvor schon betäubt worden und fühle mich nun komplett überrumpelt... er hat mir keine Erklärung gegeben, warum das die gesetzliche Krankenkasse nicht übernimmt.

Ist sowas rechtens? Ich habe auch schon mit der kassenärztlichen Vereinigung gesprochen sowie mit meiner Krankenkasse... die Damen dort sagten mir beide, das sei kein normaler Weg, zuvor hätte der ZA mir erklären müssen, warum die Kasse nicht zahlt, und meine Einverständniserklärung einholen. M.E. hat er mich nur einfach informiert und dann losgelegt.

Ich bin gerade ziemlich stinksauer, weil mich das Ganze nun 270 EUR kosten soll. Auch wollte er mir keinen Kostenvoranschlag für die weitere Behandlung machen. Er sagte auf meine dahingehende Frage, ich solle nächste Woche vorbeikommen, dann könnte man das ja klären. Komisch. Ich vertrau ihm kein Stück.

Habt Ihr einen Tipp für einen anderen Zahnarzt Nähe Eppendorf/Winterhude?
Liebe zerknirschte halb lahmgelegte Grüße:knatsch: :blumengabe: :in den arm nehmen:
Katjalie

Ach Du Arme :in den arm nehmen: ... Und zum sauer sein hast Du allen Grund. Und für mich wäre das eindeutig ein Grund zu wechseln.

Hast Du Dich bei der Krankenkasse auch erkundigt wann eine Wurzelbehandlung nicht von ihnen übernommen wird? Manche Ärzte rechnen nämlich lieber privat ab ohne dass dazu ein Grund besteht.

Zu Deiner Frage... Ich weiss ja nicht ob Dir das nicht schon zu weit ist. Aber gut war sie, die Zahnärztin und sie versuchte auch nicht mir unnötige Behandlungen anzudrehen. Die Empfehlung erhielt ich damals von meinem Chef der ein besonderes Empfinderlein war und ganz sich nicht anspruchslos (Typ "Röhrender Hirsch mit Anteilen von Prinzessin auf der Erbse") :zwinker:

Ich bin heute nur nicht mehr bei ihr weil ich nicht mehr in HH lebe. Die Mädels sollen beide gleich gut sein. Ich hatte die Anne.

Starke Ulrike Dr. u. Kloth Anne Kathrin

Gute Besserung :blumengabe:

atheer
13.09.2007, 22:37
unfein ist, dass er nicht vorher über die kosten aufklärte.

eine bekannte hat in amerika für eine wurzelbehandlung EINES seitenzahnes $1500 bezahlt, OHNE inlay oder krone, gut sie war nicht krankenversichert, aber die leistung die der zahnarzt dort vollbracht hat war perfekt.

damit möchte ich nur anmerken, übers ohr gehauen wurde man nur, wenn für das geld nicht die entsprechende leistung erbracht wurde.

wenn die behandlung gut durchgeführt wurde und du schon beschwerdefrei bist, dann hat sich der mehrpreis doch schon gelohnt.

.voelker-schneier.de

SpezialEdition
14.09.2007, 00:22
unfein ist, dass er nicht vorher über die kosten aufklärte.

eine bekannte hat in amerika für eine wurzelbehandlung EINES seitenzahnes $1500 bezahlt, OHNE inlay oder krone, gut sie war nicht krankenversichert, aber die leistung die der zahnarzt dort vollbracht hat war perfekt.

damit möchte ich nur anmerken, übers ohr gehauen wurde man nur, wenn für das geld nicht die entsprechende leistung erbracht wurde.

wenn die behandlung gut durchgeführt wurde und du schon beschwerdefrei bist, dann hat sich der mehrpreis doch schon gelohnt.

.voelker-schneier.de

Bei dieser Argumentation bleibt mir doch die Spucke weg! Nicht nur, dass sie mehr oder weniger "überfahren" wurde. Nein. Da wird auch mal flott nebenbei ignoriert, dass es Menschen in unserem Ländel geben mag, die sich diese Kosten gar nicht oder unter größten Anstrengungen leisten können.

Inaktiver User
14.09.2007, 09:38
Hallo Katjalie,

googel mal unter den Begriffen "Wurzelbehandlung Zahn Kostenübernahme", ich habe gerade ein paar ganz interessante zahnärztliche Seiten aufgestöbert, auf denen dazu Erklärungen gegebenen wurden. Es ist wohl tatsächlich so, dass seit Anf. 2004 Wurzelbehandlungen von den gesetzlichen Krankenkassen nur unter bestimmten Voraussetzungen voll bezahlt werden und es für den Patienten ggfs. zu einem Eigenanteil kommt. Ich war gerade auch überrascht, da ich das nicht wusste. Eigene Kosten fielen bei mir noch nie an.

Ich finde das Vorgehen deines Arztes allerdings nicht in Ordnung; ein seriöser Zahnarzt informiert seine Patienten vorher darüber, was anfällt, warum es gemacht werden muss, wie es gemacht wird und welche Kosten warum anfallen. Über dieses "erst machen und denn vor vollendete Tatsachen stellen" hätte ich mich auch sehr geärgert.

Ich stell dir mal einen Link (http://www.drbaumgardt.de/index.php?id=247)rein, den ich ganz informativ fand, ich hoffe, er darf hier auch stehenbleiben (sonst muss Lilith die Moderateuse machen :-)). Der in dem Link enthaltene weiterführende Link ist auch interessant.

LG,
Zuza

Dodolin
15.09.2007, 13:55
Vielleicht hat er ja eine Endodontiebehandlung gemacht.
Das bezahlt die Kasse nicht!

Nihilsinecausa
16.09.2007, 12:09
Hallo Katjalie,

hast Du schon mal auf der Website der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e.V. GZM geschaut, ob Dich dort irgendeine Zahnarzt-/Zahnärtin-Beschreibung anspricht?

liebe Grüße

Sunnymoon
16.09.2007, 18:28
Vielleicht hilft Dir die Seite www.unabhaengige-patientenberatung.de auch weiter?

Alles Gute!

Katjalie
17.09.2007, 10:50
unfein ist, dass er nicht vorher über die kosten aufklärte.

eine bekannte hat in amerika für eine wurzelbehandlung EINES seitenzahnes $1500 bezahlt, OHNE inlay oder krone, gut sie war nicht krankenversichert, aber die leistung die der zahnarzt dort vollbracht hat war perfekt.

damit möchte ich nur anmerken, übers ohr gehauen wurde man nur, wenn für das geld nicht die entsprechende leistung erbracht wurde.

wenn die behandlung gut durchgeführt wurde und du schon beschwerdefrei bist, dann hat sich der mehrpreis doch schon gelohnt.

.voelker-schneier.de

Tja, ich wußte nur vorher gar nicht, WELCHE Leistung er für 300 EUR erbringt! DAS ist das Problem - er hat mich nicht vorher aufgeklärt! :ooooh:

Und - ich gehe davon aus, dass die Behandlung generell gut durchgeführt wird, muss man für einen günstigeren Preis mit Beschwerden rechnen?!
Also Deine Gedankengänge erschließen sich mir überhaupt nicht. :ooooh:

Katjalie
17.09.2007, 10:51
Vielleicht hat er ja eine Endodontiebehandlung gemacht.
Das bezahlt die Kasse nicht!

Ja, vielleicht, aber das hätte er mir sagen müssen! :ooooh:

Katjalie
17.09.2007, 10:56
Moin Ihr lieben Antworter :kuss: ,

ich glaube, ich habe mich in meiner Eröffnungsmail falsch ausgedrückt (meine rechte Hirnhälfte war wohl auch noch etwas sediert...:knatsch: ) er hat mir drei Nerven aus dem Backenzahn gezogen. Und während ich schon betäubt dalag, hat er mir gesagt, dass er mir drei Nerven ziehen muss und dass dies pro Nerv 90 EUR kostet. SORRY! ich war wohl echt noch ein bisschen benebelt, hatte diesen Thread ja direkt nach dem Zahnarztbesuch hier reingesetzt, weil ich so sauer war ....
Liebe Grüße
Katjalie :blumengabe:

Dodolin
17.09.2007, 12:24
Ja, aber erst mal ganz laut schreien!

Katjalie
17.09.2007, 14:08
Ja, aber erst mal ganz laut schreien!

Ja, und ich schreie immer noch. Das hat ja nichts damit zu tun, dass er mich nicht vorher aufgeklärt hat. Jetzt kapiert? :freches grinsen:

Katjalie
17.09.2007, 15:31
*kratz am Kopf* ist eine Wurzelbehandlung eigentlich das selbe wie eine Nerventfernung???

atheer
17.09.2007, 17:13
:ooooh:
ohohohohohoh
ja

Ila
17.09.2007, 17:21
wenn die behandlung gut durchgeführt wurde und du schon beschwerdefrei bist, dann hat sich der mehrpreis doch schon gelohnt.

.voelker-schneier.de

Wie bitte???!

Das setze ich doch als selbstverständlich voraus!

Und ebenso selbstverständlich ist, dass eine Behandlung (egal ob zusätzliche Kosten anfallen oder nicht) vorher detailliert besprochen wird; im Zweifelsfall kann man sich dann noch eine Zweit- oder Drittmeinung einholen.

Mein Vorschlag: Protokoll erstellen, zuständige Standesorganisation informieren und nicht bezahlen bzw. nur unter Vorbehalt (ausdrücklich vermerken)

SpezialEdition
17.09.2007, 18:44
Moin Ihr lieben Antworter :kuss: ,

ich glaube, ich habe mich in meiner Eröffnungsmail falsch ausgedrückt (meine rechte Hirnhälfte war wohl auch noch etwas sediert...:knatsch: ) er hat mir drei Nerven aus dem Backenzahn gezogen. Und während ich schon betäubt dalag, hat er mir gesagt, dass er mir drei Nerven ziehen muss und dass dies pro Nerv 90 EUR kostet. SORRY! ich war wohl echt noch ein bisschen benebelt, hatte diesen Thread ja direkt nach dem Zahnarztbesuch hier reingesetzt, weil ich so sauer war ....
Liebe Grüße
Katjalie :blumengabe:

och.. ich hatte das verstanden.. allerdings hatte ich Deine 3 Nerven auf 3 Zähne verteilt :ooooh: :freches grinsen: :zwinker:

Katjalie
17.09.2007, 19:56
:ooooh:
ohohohohohoh
ja

Schön, wenn Du Dich jetzt besser fühlst! Und eine Blume gibts auch noch oben drauf. :blumengabe: Du bist bestimmt Zahnarzthelferin, was? :smirksmile:

Katjalie
17.09.2007, 19:58
och.. ich hatte das verstanden.. allerdings hatte ich Deine 3 Nerven auf 3 Zähne verteilt :ooooh: :freches grinsen: :zwinker:

:smirksmile: Nö, passen bei mir alle in einen rein. :smirksmile:

Golda
17.09.2007, 20:05
Ihr habt Nerven....hattest du meine PN gelesen?

Katjalie
17.09.2007, 20:16
Huhu Golda, Ja, kriegst gleich eine Antwort!

atheer
17.09.2007, 22:47
Wie bitte???!

Das setze ich doch als selbstverständlich voraus!

Und ebenso selbstverständlich ist, dass eine Behandlung (egal ob zusätzliche Kosten anfallen oder nicht) vorher detailliert besprochen wird; im Zweifelsfall kann man sich dann noch eine Zweit- oder Drittmeinung einholen.



weiter gehts dann so, medikamenten wechsel, evtl zwischendurch noch ein bis zweimal höllische schmerzen, dann die erste wurzelspitzenresektion, dann die zweite....
und irgednwann wird der zahn gezogen.

jetzt die frage die sich jeder selbst beantworten muss, einmal richtig ( mit geld augeben) oder mehrmals kostenlos (ausreichend,wirtschaftlich u. zweckmäßig, KASSENSPRACHE O-Ton).


Natürlich muss VORHER über mehrkosten aufgeklärt werden.


vg

.voelker-schneier.de

edit. tipfehler

Golda
17.09.2007, 22:56
weiter gehts dann so, medikamenten wechsel, evtl zwischendurch noch ein bis zweimal höllische schmerzen, dann die erste wurzelspitzenresektion, dann die zweite....
und irgednwann wird der zahn gezogen.

jetzt die frage die sich jeder selbst beantworten muss, einmal richtig ( mit geld augeben) oder mehrmals kostenlos (ausreichend,wirtschaftlich u. zweckmäßig, KASSENSPRACHE O-Ton).


Natürlich muss VORHER über mehrkosten aufgeklärt werden.

keine zahnarzthelferin, selbst. zahntechiker :smirksmile:

vg

.voelker-schneier.de

edit. tipfehler


Sehe ich anders. Weißt du, wie verschieden die Zahnärzte die Kassenpatienten abzocken? Ich habe kein Problem mit Geld ausgeben...aber was richtig ist, kann mir keiner einreden.

Bei mir wollte:

Zahnarzt 1 ein Gold-Inlay machen - Zuzahlung für mich 800 Euro....

Zahnarzt 2 eine Teilkrone machen - Zuzahlung für mich 400 Euro....

Nun bin ich in einer professionellen Zahnklinik in meinem Ort und bekomme 2 (!) Teilkronen aus Gold - Zuzahlung für mich gesamt 300 Euro.

Sahen Zahnarzt 1 und 2 den Defekt an dem anderen Zahn nicht....? Zuzahlungen sind nicht alles...

:blumengabe:

atheer
17.09.2007, 23:21
zuzahlungen sind nicht alles, da hast du recht.
viel wichtiger ist die aufklärung, was kostenlos gemacht werden kann und welche leistung zuzahlungpflichtig sind.

Ila
18.09.2007, 00:24
Sehe ich anders. Weißt du, wie verschieden die Zahnärzte die Kassenpatienten abzocken? Ich habe kein Problem mit Geld ausgeben...aber was richtig ist, kann mir keiner einreden.

Bei mir wollte:



Zahnarzt 1: eine Gebiss-Sanierung durchführen, vorher veranschlagte Kosten: ca 6.000 Euro

Zahnarzt 2: sah keinerlei Handlungsbedarf (was Wunder - ich hatte kurz vorher am alten wohnort einen Generalcheck durchlaufen :freches grinsen:

bei meinem Mann:
Zahnarzt 1: je nach angestrebtem Standard zwischen 6.000 und 30.000 Euro
ZA 2: Kurzbehandlung als Kassenleistung

auch nach mehr als zehn Jahren ergab sich kein Anlass zu weiter gehenden Eingriffen

verlgeichbare Beispiele kenne ich zuhauf

Katjalie
18.09.2007, 10:11
Zahnarzt 1: eine Gebiss-Sanierung durchführen, vorher veranschlagte Kosten: ca 6.000 Euro

Zahnarzt 2: sah keinerlei Handlungsbedarf (was Wunder - ich hatte kurz vorher am alten wohnort einen Generalcheck durchlaufen :freches grinsen:

bei meinem Mann:
Zahnarzt 1: je nach angestrebtem Standard zwischen 6.000 und 30.000 Euro
ZA 2: Kurzbehandlung als Kassenleistung

auch nach mehr als zehn Jahren ergab sich kein Anlass zu weiter gehenden Eingriffen

verlgeichbare Beispiele kenne ich zuhauf

Boah da wirds einem ja schlecht. Meine Güte!:blumengabe:

Katjalie
18.09.2007, 10:17
Moin zusammen,
also, ich habe mir nun überlegt, heute abend mal beim ZA vorbeizuschauen, ihn zu fragen, warum er mich nicht vorher konkret aufgeklärt hat, und warum die Krankenkasse diese Behandlung nicht bezahlt, ob es auch andere Möglichkeiten gegeben hätte, die Wurzelbehandlung kostengünstiger zu gestalten und warum er sich geweigert hat, mir einen Kostenvoranschlag für die weitere Behandlung zu erstellen. (Nebenbei - ich habe mich ein bisschen schlau gemacht, diverse Voraussetzungen sind bei mir gegegeben, die die Krankenkasse für die Übernahme der Kosten festgelegt hat, z.B. Erhalt der Zahnreihe, der Zahn liegt in der Mitte, es fehlt auch noch keiner...) Und dann werde ich meine Röntgenbilder schnappen und in die Zahnklinik gehen. SO!:freches grinsen: :kuss:

Ila
18.09.2007, 12:24
Sehr gut! Wobei du damit rechnen darfst, dass ihm schon irgendeine Begründung einfallen wird; wie stichhaltig die ist, kann dann ein Kollege klären. "Mein" Abzocker hat die auch geliefert, als Laie kann man schwer was dagegen halten. Hätte ich nicht wenige Monate vorher eine Generalsanierung bei einem sehr renommierten ZA durchlaufen (mit moderatem Eigenanteil): ich hätte dem neuen natürlich alles geglaubt und bezahlt - gesunde Zähne lässt man sich ja was kosten, auch wenn's weh tut. Übrigens weiß ich inzwischen, dass der auch nicht davor zurückschreckt, Leute über den Tisch zu ziehen, die wirklich kein Geld haben.

betazoid
19.09.2007, 17:46
Zahnarzt 1: eine Gebiss-Sanierung durchführen, vorher veranschlagte Kosten: ca 6.000 Euro

Zahnarzt 2: sah keinerlei Handlungsbedarf (was Wunder - ich hatte kurz vorher am alten wohnort einen Generalcheck durchlaufen :freches grinsen:

bei meinem Mann:
Zahnarzt 1: je nach angestrebtem Standard zwischen 6.000 und 30.000 Euro
ZA 2: Kurzbehandlung als Kassenleistung

auch nach mehr als zehn Jahren ergab sich kein Anlass zu weiter gehenden Eingriffen

verlgeichbare Beispiele kenne ich zuhauf


Hallo,

na da hab ich auch was beizutragen!

Mein alter Zahnarzt, ein renommierter Implantat-Spezialist (der im Wartezimmer ein Buch ausliegen hat, dass er so was wie ein Ehrenbürger der Stadt sei - wegen seiner innovativen Leistungen auf dem Gebiet der Implantologie :schild genau:), wollte mir ebenfalls fast mein komplettes Gebiss erneuern. Und zwar alle alten Kunststoffüllungen raus (O-Ton: "Weil sich darunter fast immer irgendwann Karies bildet"), obwohl die null Probleme machten, und durch Keramikinlays ("Das einzige was wirklich gut ist!") ersetzen.

"Das kostet dann pro Zahn 750 €."
"Aber ich bin doch Studentin, wie soll ich denn das bezahlen?" :ooooh:
"Ich mache Ihnen einen Sonderpreis: Nur 600 € pro Zahn, wenn wir alle auf einmal machen."
"Ähm........"
"Tja Sie müssen schon wissen, was Sie sich Wert sind. Man muss im Leben eben Prioritäten setzen."

:gegen die wand:

Bin dann zu einem anderen Zahnarzt, der machte mir lediglich zwei (neue) kleine Kunststoffüllungen zum Zuzahlungspreis von je ca. 60 Euro, und das war's! Meine Frage nach den anderen Füllungen, zu denen mir ja gesagt wurde, dass sie mir zukünftig "garantiert" schaden würden, winkte er nur ab und meinte, das sei Quatsch, so lange es keine akuten Probleme gäbe, würde man die auf jeden Fall drinlassen. (Was ich mir mit gesundem Menschenverstand ja auch schon selbst gedacht hatte.)

Viele Grüße
betazoid

Katjalie
19.09.2007, 22:40
Oh mann, wenn ich mir das hier so durchlese, bin ich doch sehr froh über Goldas Tip, in eine Zahnklinik zu gehen... und das werde ich auch tun.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass das Krankenhaus keinen neuen Fußbodenbelag braucht...:zwinker: :freches grinsen:

Ich hab noch eine Frage - wie stelle ich es am geschicktesten an, dass der ZA meine Röntgenbilder rausrückt? Ich würde nämlich vor allem das Bild von meinem gezahnwurzelbehandelten :freches grinsen: Zahn mal mit in diese Klinik nehmen, um dort zu erfragen, ob eine derartige Behandlung wirklich nötig war...

Morgen habe ich übrigens einen neuen Termin bei dem alten ZA und noch nicht abgesagt... Ich weiß nicht, ob ich ihm schon sagen soll, dass ich wechseln werde, weil ich ja sehr gerne diese 300 EUR nicht bezahlen würde, die er mir halb sediert angedreht hat... ich möchte ihn sozusagen nicht vergraulen.
Ich hätte allerdings im Moment große Lust, ihn anzurufen und ihm zu sagen, was ich von dieser Vorgehensweise halte, dass ich mich wundere, dass ich auch nach dieser Behandlung und auch auf Nachfrage keinen Kostenvoranschlag erhalten sollte... Oder soll ich ihn sozusagen vertrösten und für morgen absagen und so verbleiben, dass ich mich zwecks neuem Termin melde? Versteht mich hier jemand? :wie?:

Hach ja.
Ratlose Grüße
Katjalie:blumengabe:

Ila
20.09.2007, 07:21
Ich hab noch eine Frage - wie stelle ich es am geschicktesten an, dass der ZA meine Röntgenbilder rausrückt?

1. Du holst die Tel-Nr vom ZA raus
2. Du rufst dort an+sagst, dass du sie in...Stunde(n) abholen möchtest



Morgen habe ich übrigens einen neuen Termin bei dem alten ZA und noch nicht abgesagt...

das würde ich bei diesem Telefonat auch gleich tun

und weiter noch nicht viel sagen....Neuer Termin? weißt du noch nicht...wirst anrufen

du wirst ja nur mit der Thekenfee zu tun haben, die ist allein für den Verwaltungsablauf zuständig. Falls wider Erwarten der ZA sich doch einklinkt (glaub ich nicht, der hat anderes zu tun): ruhig erkären, dass du dir über das weitere Vorgehen noch nicht schlüssig bist. Keine Erklärung - du musst dich nicht rechtfertigen!

Wenn die Sachlage später eindeutig ist + du immer noch Lust hast, ihm die Meinung zu geigen, kannst du das ja tun - wenn ich mich richtig erinnere, ist ja dann immer noch die Kostenfrage für die bereits erfolgte Behandlung offen (könntest evtl. mit Gegenforderung wg unsachgemäßer Behandlung/Körperverletzung) kontern. Ob sich die Auseinandersetzung im Interesse deiner Psychohygiene lohnt, musst du selbst entscheiden.
Ich wünsche, ich hätte es damals getan

Katjalie
20.09.2007, 09:50
1. Du holst die Tel-Nr vom ZA raus
2. Du rufst dort an+sagst, dass du sie in...Stunde(n) abholen möchtest



das würde ich bei diesem Telefonat auch gleich tun

und weiter noch nicht viel sagen....Neuer Termin? weißt du noch nicht...wirst anrufen

du wirst ja nur mit der Thekenfee zu tun haben, die ist allein für den Verwaltungsablauf zuständig. Falls wider Erwarten der ZA sich doch einklinkt (glaub ich nicht, der hat anderes zu tun): ruhig erkären, dass du dir über das weitere Vorgehen noch nicht schlüssig bist. Keine Erklärung - du musst dich nicht rechtfertigen!

Wenn die Sachlage später eindeutig ist + du immer noch Lust hast, ihm die Meinung zu geigen, kannst du das ja tun - wenn ich mich richtig erinnere, ist ja dann immer noch die Kostenfrage für die bereits erfolgte Behandlung offen (könntest evtl. mit Gegenforderung wg unsachgemäßer Behandlung/Körperverletzung) kontern. Ob sich die Auseinandersetzung im Interesse deiner Psychohygiene lohnt, musst du selbst entscheiden.
Ich wünsche, ich hätte es damals getan
Guten Morgen liebe Ila,
danke für Deine Mail. Das Problem ist nur, dass seine Frau die Rezeption betreut... (eine ziemliche Zicke). Und die wird das schnallen und sofort ihrem Mann Bescheid sagen.
Ach, nochwas, das mich unglaublich geärgert hat - ich wurde gerade geröntgt, und hörte, wie sie im "Foyer" sagte, "tja, wenn sie den Zahn so vergammeln lässt, ist sie selbst schuld" - und es war keiner ausser mir in der Praxis. (Sie dachte wohl, ich sei im Behandlungsraum. Toll oder? :ooooh: Ich habe aber dazu nichts gesagt.

Wie wäre es, anzurufen, den Termin abzusagen und gleichzeitig um einen schriftlichen Kostenvoranschlag zu bitten?

LG
Katjalie

Ila
20.09.2007, 10:14
Du kannst machen, was du willst: du bist KUNDIN! wie würdest du dich in einem vergleichbaren Fall verhalten, wenn es um deine Waschmaschine ginge? Ob die Zickenfrau das schnallt oder nicht, ist völlig egal - DU HAST EINEN ANSPRUCH AUF DIE RÖNTGENBILDER und DU MUSST DICH NICHT RECHTFERTIGEN. Aber wenn dir der Gedanke an eine mögliche Auseinandersetzung unangenehm ist, dann greif zu einem Vorwand - den sie aber möglicherweise durchschauen und ihm irgenden einen Sach-Vorwand entgegensetzen. Egal: das (Vertrauens)verhältnis ist sowieso irreversibel gestört (zumal nach der Bemerkung)...also spiel es vielleicht gedanklich durch und zieh es dann durch.
Wichtig sind die Röntgenbilder, damit du dich nicht erneut der Strahlenbelastung aussetzen musst und eine gute Beratung.

Um dich vollends zu verunsichern: auch Uni-Ambulanzen bieten nicht zwangsläufig die beste Behandlung und Beratung - also selbst da würde ich dir empfehlen, vielleicht noch ein paar mal die 10 euro praxisgebühr zu investieren bis du einen wirklich guten ZA gefunden hast (drück dir trotzdem die daumen, dass du schneller erfolg hast) - dein eigener vorschlag ist eine durchaus elegante methode, allfälligen auseinandersetzungen aus dem weg zu gehen:blumengabe:

SpezialEdition
20.09.2007, 11:20
Ich weiss gar nicht wo das Problem liegt. Wenn mir eine Arztpraxis die Röntgenbilder verweigern würde, dann würde man mich im nächsten Moment sehr deutlich im Wartezimmer hören. Am Ende des Gesprächs wüsste jeder, dass ich ihm unsauberes Geschäftsgebaren unterstelle und ihm nicht mehr vertraue.

Wenn dieser Arzt tatsächlich so geschäftstüchtig ist, dann ist er froh wenn Du aus der Praxis raus bist bevor Du Schaden anrichtest. Eine Patientin zu verlieren ist für ihn günstiger als mehrere, oder :zwinker:

Energisch auftreten, das ist schon die halbe Miete .. punkt aus.

Golda
20.09.2007, 15:15
Hallöchen,

im Gesundheitswesen ist leider einiges anders. Die Röntgenbilder gehören dem Zahnarzt. ER hat aus seiner Praxis das Material gekauft. Das Material ist also nach wie vor seins. Die Krankenkassen bezahlen die Dienstleistung, also die Arbeitszeit...:zwinker: Da er aber die Behandlung nicht behindern darf, ist er verpflichtet, Kopien der Röntgenbilder zu erstellen und dir auszuhändigen. Das ist auch ok. So verhinderst du, dass er weiß, wo die Weiterbehandlung stattfinden wird. Ansonsten kümmert sich auch die Klinik/der neue Zahnarzt um diese Bilder. Im ärgsten Falle (würde ich versuchen zu vermeiden), kannst du dich auch an die Zahnärztekammer wenden für Hilfe. Die stehen im Telefonbuch.

Alles Gute für dich!:blumengabe:

Ila
20.09.2007, 15:35
Da er aber die Behandlung nicht behindern darf, ist er verpflichtet, Kopien der Röntgenbilder zu erstellen und dir auszuhändigen.

Darum geht es ja letztlich. Die Originale kann er sich ja getrost einrahmen; auch eine Kostenerstattung fände ich noch angemessen, wird aber meines Wissens nicht erhoben, selbst wenn es - wie im besprochenen Fall - einen offenkundig Bedürftigen träfe

Katjalie
20.09.2007, 20:59
Hallo nochmal, :blumengabe:

ich habe vorhin mit dem ZA telefoniert - und er ist komplett zurückgerudert. Puh. Er sagte, die Kosten für die Wurzelbehandlung mit 90 EUR pro Nerv würden erst entstehen, wenn ich weiter zu ihm gehe.:wie?: Jetzt kapiere ich überhaupt nix mehr. Er hat die Wurzel doch schon behandelt! Ganz ganz merkwürdig. War das jetzt ein Versuch, oder was?? Ich hatte ihm gesagt, dass ich mich überrannt fühlte und dann hat er mich in dieser Form beschwichtigt. Naja, er hat es mir ungefähr dreimal bestätigt, dass bislang keine Kosten angefallen sind. Merkwürdiger Typ, oder? Sagt zuerst wörtlich "so, das kostet jetzt 90 EUR pro Nerv" dann später "huch, das sind ja vier, den vierten erlasse ich Ihnen dann" ...

Versteht das jemand?

Naja, ich bin jedenfalls ziemlich happy! So 270 EUR kann man ja für viele andere schöne Dinge ausgeben! Und ich werde erstmal schauen, ob die in der Klinik genauso teuer sind. :smile: Vielen Dank nochmal für den Tip, Golda! :smile: :blume:
Liebe Grüße und schönen Abend
katjalie

Golda
01.11.2007, 14:15
Hallöchen Katjalie, bist du in der Klinik weitergekommen? Ich hoffe, sie konnten dir helfen!

:blume:

Katjalie
01.11.2007, 14:27
Hallöchen Katjalie, bist du in der Klinik weitergekommen? Ich hoffe, sie konnten dir helfen!

:blume:
Hallo Golda!
ich hätte dir auch demnächst geschrieben. Ja, ich war da, nächste Woche gehts los mit der Behandlung und ich habe schon "meine" Studentin kennengelernt - sie ist im 9. Semester und macht das schon ein Jahr... ich denke, sie ist ganz gut. Der Prof guckt auch immer drüber.

Interessanterweise stehen die dort wohl alle auf Amalgam. Sie sagt, das sei alles bisschen Geldmacherei für die freien Zahnärzte, die die Keramikgeschichten ja privat abrechnen können. Sie hat auch drei neue Amalgamfüllungen, und sagt, Keramikkronen wären nicht so der Bringer, weil die geklebt werden, darauf können dann die Nerven übel reagieren, die Dinger können hochkommen usw. :ooooh: Interessant, was man so hört, wenn die Leute nichts privat an Dir verdienen...
LG und vielen Dank nochmal für den Tipp
Katjalie

Inaktiver User
01.11.2007, 14:32
Amalgam? Ist aber nachgewiesener Weise schädlich...wenn Füllung dann geht ja auch Kunststoff.

Dharma

Golda
01.11.2007, 14:33
Klasse! Ich habe dort auch 3 Amalgan-Füllungen gekriegt und jetzt gerade 2 Teilkronen (Gold) im Rahmen des Staatsexamens. Du glaubst nicht, wie exakt die Studenten dort arbeiten! Ich bin super zufrieden und freue mich, dass du dort auch weiter gekommen bist! Freue mich für dich!

Katjalie
01.11.2007, 15:49
Amalgam? Ist aber nachgewiesener Weise schädlich...wenn Füllung dann geht ja auch Kunststoff.

Dharma
Hallo Dharma, kannst Du das belegen? Hast Du einen Link für mich?

Kunststoff wird auch geklebt und der Kleber ist toxisch. Urgh. :peinlich: Da weiß man echt nicht mehr, wem man glauben soll. Aber die Studentin hat ja eigentlich das aktuellste Wissen, sollte man meinen...

Nihilsinecausa
02.11.2007, 00:29
Golda schrieb:
> Klasse! Ich habe dort auch 3 Amalgan-Füllungen gekriegt
> und jetzt gerade 2 Teilkronen (Gold) im Rahmen des
> Staatsexamens.

Du hast bitte was bekommen? :-O

Amalgam und Gold (wobei bei Goldkronen und Goldinlays in der Regel der Goldanteil gering ist, weil Gold als Gold u.a. viel zu weich wäre ... kann man meist schon mit dem Fingernagel eindrücken) als Zahnfüllstoff im Mund zu haben ist selbst aus braver deutscher schulmedinischer Sicht und selbst, wenn man es "locker" sieht, 'kontraindiziert'.

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrochemische_Korrosion


> Du glaubst nicht, wie exakt die Studenten dort arbeiten!

Das glaube ich tatsächlich nicht. IMO sollten diese Studenten noch deutlich exakter an simplen Grundkenntnissen, wie sie in schulischem Physik-/Chemieunterricht vermittelt werden, arbeiten.

liebe Grüße
nihil sine causa

yuncui
27.11.2007, 10:39
So, jetzt gebe ich doch glatt auch mal meinen Senf dazu.
Liebe Katjalie, falls du noch einen guten ZA brauchst gebe ich dir gerne einen Tip, habe aber auch noch eine kleine Geschichte dazu, damit man mal wieder(wie hier schon mehrfach erwähnt) den Unterschied der ZÄ sieht.
Bei mir ist ein Stück einer Krone abgebrochen, ich dann hin zu meinem Doc. Er hat das ganz geröngt, sieht sich das an und sagt ooooohha.(waaaaaasss? Hab doch schei.... Angst beim ZA:ooooh: ). Im selben Moment wo er "ooooooha" sagt, fährt er schonmal den Stuhl runter und nimmt n Bohrer in die Hand. Und ich so "Was issn jetzt? Was machen sie denn da?" Und er " Jaaaa, da ist ne Entzündung drin, das muss ich aufbohren, damit das abfliessen kann, und danach überweise ich sie zum Kieferch. und da wird der Zahn gezogen, der ist nämlich nicht mehr zu retten.Und dann können wir ein schönes Implantat reinmachen, sie sind ja noch jung, da soll das auch ordentlich aussehen." Ohje, ich sag ihm daraufhin, dass da aber keine Entzündung sein könne, ich habe schließlich keine Schmerzen und auch kein Druckgefühl im Zahn, und überhaupt:Ich bin doch nur gekommen, weil ein Stück der KRONE abgebrochen ist (der Zahn war so, wie vorher auch).Er sagte dann noch, die Schmerzen würden garantiert kommen, ich bekäme dann auch Fieber und muss Antibiotika nehmen.*Huch*
Nun ja, er hat dann erstmal ein Loch in den Zahn gebohrt.Autsch.
Schickte mich mit nem Rezept für 50!!!! Tabletten Antibiotika( oder wie heisst das, was man bei Entzündungen im Körper nehmen muss? Diese Hammerdinger, Penicillin?) und ner Überweisung zum Kieferch. nach Hause.
Da saß ich nun recht sprachlos, aber ohne Fieber und Schmerzen.
Da bin ich auf die Seite mit der zweiten Zahnarztmeinung gegangen und hab mir einen rausgesucht, der auch auf Angstpatienten spezialisiert ist. Hab angerufen, und für den nächsten Tag einen Termin bekommen. Auf die Frage, ob ich den nun diese Hammertabletten nehmen soll (die man ja auch nicht einfach so wieder absetzen kann), sagte sie, ich solle die nur nehmen, wenn ich mich schlecht fühle, oder Fieber bekäme.
Nun, ich fühlte mich erstmal so ziemlich "vergewaltigt".
Als ich zum neuen Arzt ging, war der doch recht sprachlos. Die Entzündung IM ZAHN stellte sich als Zahnfleischentzündung raus, das was er mir als Entzündung auf dem Röntgenbild zeigte(meine den alten Doc), war lediglich die Zahnfüllung(oh mein Gott).
Und*hurra*:der Zahn musste nicht gezogen werden. Ach ja: Wenn tatsächlich eine Entzündung im Zahn gewesen wäre, hat er das Loch eindeutig nicht tief genug gebohrt. Eiter hätte gar nicht ablaufen können:nudelholz:
Und nochwas: Das superteure Implantat welches er mir wärmstens ans Herz legte (für locker 2000 Euro) hätte bei mir gar nicht gehalten. Der neue Zahnarzt sah sich das Röntgenbild an und stellte fest: Mein Kiefer ist zu klein(bzw. hat einen zu großen Hohlraum), das Implanat würde nach kurzer Zeit wieder rausfallen.
Und nun? Habe ich meinen Zahn wieder ein bisschen zugekleistert bekommen, und soll da bald ne Krone draufbekommen, gut ist.
Sorry, dass der Text so lang ist, aber kürzer kann man diesen Horror echt nicht beschreiben. Der supernette, einfühlsame und nicht abzockende Arzt heisst Dr. Banz. Und die Praxis ist in der Osterbekstr.90. Es ist eine Gemeinschaftspraxis, ich denke die anderen beiden Ärzte sind auch super. Der Dr. Banz ist halt noch relativ jung(schätze ihn auf höchstens Anfang 30), und ich glaube einfach, der handelt noch im Interesse der Patienten und nicht, um sich den Porsche, oder das neue Marmorbad zu finanzieren.
Leider bin ich jetzt nach Stuttgart gezogen und muss mir nen neuen ZA suchen*stöhn*. Der Banz war echt klasse, den kann ich dir nur wärmstens empfehlen, auch wenn du Angstpatient bist, die sind dort alle(Auch die Helferinnen) sehr einfühlsam und nett.
Liebe Grüße
Yuncui