PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abenteuer Radfahren ...



Salsera65
10.09.2007, 21:25
Was mich immer mal wieder aufregt, erschreckt und ärgert und was ich hier und heute mal loswerden möchte:

Ich bin eine korrekt und vorsichtig fahrende Radfahrerin und sehe mich immer wieder Autofahrern gegenüber, die im Straßenverkehr meine Sicherheit gefährden und/oder mich grundlos anpöbeln.

Beispiele:
Ich fahre in einer kleinen Nebenstraße (Einbahnstraße), links und rechts parken Autos, hinter mir ein breiter Transporter, der trotz Regen und Dunkelheit (mein Licht geht!) sehr dicht auffährt und dann auch noch die Lichthupe bedient. Äh, wo bitte sollte ich fahren? Es gibt keinen Radweg, für die parkenden Autos kann ich nicht, ausweichen geht gerade nicht. Nach hundert Metern bin ich eh zuhause, muss mir dann aber noch eine dumme Pöbelei anhören.
Weil ich gefahren bin, wie es sich gehört?
:gegen die wand:

Ich fahre vorschriftsmäßig zwischen den Straßenbahnschienen auf meiner Straßenseite, auf der Gegenseite hält gerade eine Straßenbahn, die wird aber ungünstigerweise unerlaubt von einem PKW überholt. Um Haaresbreite werde ich nicht umgefahren, brauche aber einige Minuten um mich von dem Schreck zu erholen.

Wieder fahre ich vorschriftsmäßig ganz rechts außen auf der Fahrbahn, da kein Radweg vorhanden ist. Ein Auto überholt mich und der Beifahrer lässt es sich nicht nehmen, mir zuzubrüllen, ich solle gefälligst auf dem Radweg fahren.
Ah, ja.

Ich möchte an einer für mich grünen Ampel die Straße kreuzen, doch leider ist der rechts abbiegende Autofahrer gerade mit Telefonieren beschäftigt und nimmt mir die Vorfahrt. (Passiert mir fast täglich)

Wenn ich wollte, könnte ich täglich irgendwelche Verkehrsteilnehmer anzeigen, aber wer will das schon...
:knatsch:

:blumengabe:

Megabine
10.09.2007, 22:39
Du hast mein vollstes (!) Verständnis. Mein Mann sagt immer, ich wäre die einzige Radfahrerin, die er kennt, die sich immer an alle Regeln hält, die einzige, die nie (!) bei 'Rot' und ohne Licht fährt.


Hab es der Hummel heute schon ins GB geschrieben. Heute: Ich fahre, auf meiner Seite alles frei, auf der anderen Seite jede Menge parkender Autos, trotzdem fährt eine Autofahrerin (ca. 22) einfach weiter, ohne zu warten und winkt mir gehässig zu, weil ich mit Kind stark bremsen musste, um nicht auf dem Gehweg zu landen. :knatsch:


Ich hasse das.


Ja, es gibt überall Idioten, aber trotzdem...



*umguck*

Huch, ist ja fast wie im 'verbotenen' Forum, dem 'Fassungslosen'.

:freches grinsen:

WhiteTara
15.09.2007, 10:32
Hallo Salsera,

du hast mein Mitgefühl!

Ich bin selbst leidenschaftliche Radfahrerin (besitze gar kein Auto) und habe in meinem Radlerleben schon einiges erlebt.
Besonders in Berlin fand ich radfahren immer gefährlich, denn es hat wenig Radwege und auf den großen Straßen in der Innenstadt darf man dann auf der Bus/Taxispur fahren - nicht wirklich ein gutes Gefühl, wenn ein langer Gelenkbus einen an den Straßenrand drängt. Die Autofahrer gerade in Berlin finde ich ziemlich rücksichtslos - die biegen ab ohne zu blinken und sausen noch schnell in die Kreuzung, obwohl der Querverkehr schon losgefahren ist. Im Gegenzug dazu tut die Polizei sorgfältig ihre Pflicht und hat mir schon einen Strafzettel verpasst, weil am hellerlichten Tage mein Scheinwerfer nur mit Wackelkontakt leuchtete und Sprach eine Verwarnung aus, weil ich an einer stark befahrenen Kreuzung lieber den Fußgängerüberweg benutzte, statt mit den Autos links abzubiegen (das darf man, aber ich hätte auf dem Fußüberweg dann halt mein Rad schieben sollen, statt langsam neben den Fußgängern zu fahren).
In Hamburg und Hannover fand ich den Verkehr angenehmer, Hannover hat viele Radwege. Dennoch hat mich dort vor vielen Jahren im Kreisverkehr ein Raser mit seinem dicken BMW unsanft auf die Motorhaube genommen: Ich im Kreisverkehr drin, sehe den von der Seite auch kommen, der guckt in meine Richtung und bremst ab, ich denke "gut, der hat mich gesehen" und fahre weiter, da ich ja auch Vorfahrt hatte, dann überlegt der Fahrer sich das kurzfristig noch anders und will schnell Gas geben und doch noch vor mir in den Kreisverkehr hineinhuschen - und ich knalle dem ungebremst von der Seite auf die Motorhaube.AUA! Bis dahin fand ich es immer ein wenig albern mit Helm zu fahren, war aber froh, dass ich einen auf dem Kopf hatte, sonst wäre der Sturz nicht so glimpflich abgegangen - außer dem Schrecken und ein paar Prellungen und einem demolierten Rad ist nichts passiert.

Nun wohne ich seit fast 4 Jahren im Radlereldorado in Freiburg: lauter Radwege, Fahrradstraßen wo Radler die Vorfahrt haben und wenn der Radlerhighway am Flussufer doch mal eine Straße kreuzt, dann muss der Autoverkehr uns die Vorfahrt gewähren - und das klappt auch! Insgesamt finde ich den motorisierten Verkehr, wenn ich denn mal mit ihm die Straße teilen muss, wesentlich entspannter als in den Großstädten.

Da wir nun mal keine Knautschzohne haben, bleibt uns nur, jeder Zeit auf die Dusseligkeiten der Autofahrer gefasst zu sein und lieber damit zu rechnen, die Vorfahrt, die wir eigentlich hätten doch nicht zu bekommen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Wünsche dir dennoch weiterhin frohes Radfahren!!!

Inaktiver User
15.09.2007, 11:24
In NRW wurd ich schon absichtlich "fast angefahren".

hier ist es in vielen Einvahnstraßen mit einem Zusatzschild für Radfahrer erlaubt, auch in die Gegenrichtung zu fahren.
Früher musste ich regelmäsig durch eine solche Straße, und so mencher Autofahrer meinte, mich erzihen zu müssen, weil ich seiner Meinung nach verkehrt fahre...

Gut war der, der mich zum anhalten zwang, mich anpackte, zum 5 meter weiterstehenden Einbahnstraßenschild schleppte, und mein te: "Verstehste das nich?"
Als ich dann die Polizei Rufen wollte, bemerte er das Zusatzschild und war ganz schnell weg....

MannOhneNamen
15.09.2007, 11:45
hier ist es in vielen Einvahnstraßen mit einem Zusatzschild für Radfahrer erlaubt, auch in die Gegenrichtung zu fahren.
Früher musste ich regelmäsig durch eine solche Straße, und so mencher Autofahrer meinte, mich erzihen zu müssen, weil ich seiner Meinung nach verkehrt fahre...



Das ist mir auch schon mal (bisher nur einmal) passiert. Leider fuhr er dann weiter, so dass ich ihm das Zusatzschild nicht zeigen konnte. Lediglich einer Passantin (die aufmerksam wurde) konnte ich es zeigen.

Salsera65
15.09.2007, 12:34
Als ich dann die Polizei Rufen wollte, bemerte er das Zusatzschild und war ganz schnell weg....

Ha, DIE Peinlichkeit geschieht ihm recht!
:freches grinsen:

Inaktiver User
15.09.2007, 14:22
Kenne ich...
Während meines früheren Au-Pair Jahres in Frankreich bin ich dort täglich mit dem Rad gefahren, bei Tag und Nacht, Wind und Wetter.
Man weiß ja, wie der Verkehr in Frankreich aussieht... Aber trotzdem...

Eigentlich gab es auch nur eine passende Einbahnstraße von der Innenstadt bis zu meinem Haus... diese war aber ebenfalls sehr eng, so dass einen die Autos nicht überholen konnten (Einen Radweg habe ich in der 200.000Einwohnerstadt vergeblich gesucht).
Naja, nachdem ich gelegentlich abgestiegen war, auf den Bürgersteig geklettert bin um die Autos durchzulassen, aber sich natürlich kein einziger je bedankt hat, habe ich es auch nicht mehr eingesehen und bin eben weitergefahren. Ab und zu kam es dann so, dass ich grade noch über die nächste Ampel kam und dann hinter mir die Hupen losgingen. Haha. Dazu kann ich nur sagen:
Je m`en fous! ts

Weil ich dem Stress irgendwann auch entgehen wollte und nachts um drei sowieso lieber eine belebtere Straße entlanggefahren bin, blieb mir nichts anderes übrig als in entgegensetze Richtung einer anderen Einbahnstraße zu fahren.

Ich glaube, ich wurde insgesamt dreimal angehalten.

Einmal war auch echt dumm, direkt neben dem Polizeigebäude (dürfen sie das denn in Deutschland?), zum Glück kam ich immer so davon:)
Aber nachts um drei.

Hier in Deutschland ist es aber leider auch nicht besser.

Aber auch aus der Sicht des Autofahrers, ich reg mich tierisch auf wenn Leute ohne Licht fahren, einfach total lebensmüde, grade wenns dabei noch regnet:(

Außerdem halte ich bei Ausfahrten IMMER an, und schaue auch nach rechts... denn nicht selten meinen Radfahrer auf dem Bürgersteig fahren zu können und auch noch Vorfahrt zu haben:(
Man lebt schon gefährlich als Radfahrer, je nachdem.

Städte wie Freiburg oder Göttingen bilden da natürlich eine schöne Ausnahme:)