PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pro und Contra Keramikinlays



Kirsche79
10.09.2007, 08:44
Guten Morgen,

ich als Zahnarztangsthase musste letzten Donnerstag leider behandelt werden. Ich habe das Problem, dass meine Zähne, besonders die Backenzähne, sehr eng stehen und somit die Reinigung in den Zwischenräumen fast unmöglich ist. Dadurch bildet sich leider hin und wieder Karies in den Backenzahnzwischenräumen.
Nun wurde vor ca. 4 Wochen links oben Karies behandelt (leichte Wurzelentzündung inkusive). Der Zahn wurde mit Medimkamenten versorgt und provisorisch verschlossen. Am Donnerstag meldete sich der Backenzahn rechts unten, der schon vor ungefähr 4 Jahren mit einer Kunststofffüllung verschlossen wurde. Leider bildetet sich an diesem Zahn auf der anderen Seite im Zwischenraum Karies und mein Zahnarzt tauschte die gesamte Füllung provisorisch aus.
Nun riet er mir, die beiden oben beschriebenen Zähne mit Keramikinlays zu füllen, da dadurch die Zwischenräume besser verschlossen würden und sich dadurch dort kein Karies mehr bilden könne.
Nun möchte ich mir gerne ein paar meinungen dazu einholen, da dies ja eine recht kostspielige Angelegenheit ist und ich das privat zahlen müsste. Ums Geld geht es mir nicht, wenn diese Keramikinlays wirklich gut sind. Am Samstag erzählte mir eine Bekannte jedoch, dass sie vor einigen Jahren einige Keramikinlays hat einsetzen lassen, diese jedoch nach einiger Zeit wieder gegen normale Füllungen austauschen ließ, da sich unter den Inlays Karies gebildet hat.
Wie sind denn Eure erfahrungen mit Keramikinlays?
VG, Kirsche.

Inaktiver User
10.09.2007, 13:52
Meine Erfahrung ist sehr gut, aber habe sie noch nicht sehr lange.

Tja, ob die Zwischenräume damit besser verschlossen werden kann ich echt nicht sagen - bin kein Zahnarzt. Kann mir nur vorstellen, dass man eben die gesamte Ecke mit der Füllung aufbaut, was bei Kunststoff nicht geht, weil es zu weich ist. Kann kann da auch nichts mehr mit Karries befallen werden.

Dass sich unter den Füllungen Karies bilden kann, ist so viel ich weiß bei allen Arten von Füllungen ein Risiko. Das kann dir bei Kunststoff genauso passieren wie bei Amalgam oder auch unter einer Krone.

jobohrer
14.09.2007, 18:57
Hallo Kirsche,

Sie werden selber feststellen, dass auf der Basis einer Internet-Forumdiskussion keine ernsthafte Beurteilung der spezifischen Eigenschaften eines Zahnfüllungs Material möglich ist. Sie werden glühende Verfechter finden und mindestens ebensoviele Negativurteile. Das nutzt Ihnen nichts.

Die richtige Frage wäre also die: was kann die Wissenschaft an Beweismaterial in Form von Langzeit-Haltbarkeitsstudien verschiedener Materialien in wirklichen Mündern vorlegen?

Und da sieht es leider sehr mau aus. Wir haben nur wenige ernstzunehmende Langzeitstudien, die gleichzeitig Amalgam und Komposite im selben Mund studieren und noch viel weniger direkte Haltbarkeitsvergleiche zwischen Amalgam und Keramik-Inlays. Für die mitlesenden Kollegen: wir haben wohl viele Einzelstudien, die die Überlebensstatistik einzelner Materialien über einen Zeitraum von bis zu 3 Jahren wiedergeben, das aber ist uninteressant, weil z.B. bei den Keramik-Inlay-Studien viel häufiger die "besseren" Menschen teilnehmen, alleine schon wegen der Kosten. Und die besseren Menschen haben auch immer die besseren Zahnärzte, die bessere Betreuung durch Prophylaxe, Zahnreinigung, Hilfsmittel ...
Wenn dann Keramik relativ gut abschneidet, sagt das über die Haltbarkeit des Materials für den Durchschnittsfall leider nichts aus.

Das mir vorliegende EBM (Evidence Based Medicine) Material zeigt folgende Tendenz:
1. Amalgam ist das mit Abstand am längsten haltbare Material, mit relativ niedriger Streuung der Langzeitergebnisse, konkret liegen die wirklichen Liegezeiten von Amalgam Füllungen in der Mehrheit bei 10 bis 50 Jahren.
2. Gold-Inlays könnten theoretisch noch besser abschneiden, tun es aber im wirklichen Leben nicht, weil die Technik sehr verarbeitungsempfindlich ist, was zum großen Streuen in der Haltbarkeit führt.
3. Direkt gelegte Komposite Füllungen folgen als Nummer 3. Deren Haltbarkeit wird am stärksten durch Randkaries, Zahnnervuntergang und Bruch bei Knirschern beeinflusst und kann vorsichtig mit 2 bis 15 Jahren angegeben werden.
4. GlasIonomerZement hält bei Kaudruckbelasteten Füllungen am kürzesten, und zwar immer durch Abnutzung oder Randbruch, so gut wie nie durch Randkaries.

Keramik Inlays haben laut bestimmten nicht repräsentativen Studien eine 5 Jahres Überlebenszeit von 85%. Diese Zahl muss aber nicht nur meiner Meinung nach nach unten korrigiert werden, weil die angesprochenen Studien nur für ausgewählte Zahnärzte und ausgewählte Patienten gelten. Sobald man Otto Normalzahnarzt und O. Normalverbraucher einsetzt, gibt es mehr Bruch, mehr überempfindliche Zähne und mehr Randkaries. Gefühlt vermute ich die 5 Jahres Überlebenszeit eher zwischen 50% und 75% ansetzen.

Viele Grüße

Joachim Wagner
Zahnarzt
www in meinem Profil

Avocado
15.09.2007, 00:51
Tja, ich bin ja bloß Laie, aber seit zwölf Jahren glücklich mit meinem Keramikinlays. :smile:

Inaktiver User
15.09.2007, 09:45
Hallo Kirsche,

Sobald man Otto Normalzahnarzt und O. Normalverbraucher einsetzt,

Und die besseren Menschen haben auch immer die besseren Zahnärzte




Hallo Herr Wagner,

ich habe da mal eine lapidare Frage. Woran erkenne ich einen der besseren Zahnärzte? Ich gehöre auch zu den "besseren" Menschen, aber ich habe wirklich keinen Schimmer, ob ich mir auch einen der besseren Zahnärzte ausgesucht habe.
Ich kann nur sagen, dass er ziemlich teuer ist und ich bisher keine Probleme hatte.

Vielen Dank,

Gabriel Bell alias Brumby

Kirsche79
18.09.2007, 13:50
Oje, wenn ich mir die Ausführung von jobohrer durchlese, bin ich dazu geneigt mich gegen die Keramik-Inlays zu entscheiden.
Komisch, mein Zahnarzt hat mir gerade deshalb zu den Inlays geraten, damit kein Randkaries (in den Zwischenräumen) mehr entsteht.
Und da ich nachts ein Zähneknirscher bin, sehe ich da noch ein Gegenargument was die Inlays betrifft.
@Avocado: In meinem Bekanntenkreis gibt es auch Leute, die seit etlichen Jahren problemfrei mit ihren Inlays leben und sehr zufrieden sind. Einige jedoch hatten Probleme (Kariesbildung unter dem Inlay etc.) und ließen sich die Dinger wieder entfernen.
Anscheinend spielen auch gute Zähne und etwas Glück dabei eine Rolle :smirksmile:

Ich bin ein typischer Zahnarztfeigling und suche nun dringend nach einer guten Lösung, denn drei Backenzähne sind zur Zeit nur mit provisorischen Füllungen versorgt. Ich muss mich also entscheiden, ob ich herkömliche Kunststofffüllungen einsetzen lasse oder doch die Inlays wähle. Da die Inlays eine sehr kostspielige Angelegenheit sind, wollte ich vorher das Pro und Contra abwägen. Mir ist einfach wichtig, dass es eine gute langfristige Lösung ist, bei der die Chance am größten ist die Zähne nicht nach wenigen Jahren wieder neu zu füllen.
Ob ich doch wieder zum guten alten Amalgam greife :freches grinsen: ? Lieber nicht.

Marseille1
19.09.2007, 21:52
Ich bin auch Inlay Befürworterin.
Ich habe 2, eins oben, eins unten und bin super zufrieden.
Das obere hält bisher seit 6 Jahren, das untere etwas länger (habe die genauen Daten nicht im Kopf, weil ich ständig Malesche mit den Beisserchen habe ...)
Mir hatte man damals zu den Inlays geraten, weil gerade an Backenzähnen die Füllung ja doch recht gross ausfällt und eine Füllung "im Stück" ist wohl haltbarer.

Viel Glück und nicht nervös werden.
Marseille