PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : privat und beruflich



Henrika
07.09.2007, 13:32
Hallo!

Ich weiß nicht genau, ob es hierher passt.

Ich hatte bis vor drei jahren längere zeit eine gute freundschaft mit einem kollegen. Daraus wurde dann mehr. küssen war aber das höchste. Uns beiden war es ernst, weshalb wir es erst mal für uns behielten. Leider wurde er dann versetzt und wir entschieden uns gegen alles weitere. Den kontakt wollte er nicht halten. Nach ein paar monaten wurde er dann überraschend zurückversetzt. Er war aber sehr verändert und verschlossen. Er soll auch private probleme haben.

Nun bin ich durch einen umbau weiter in seine nähe gerückt und hatte mehrmals mit seinem umfeld zu tun. Er war immer wie erstarrt und benahm sich seltsam. ich sprach ihn dann darauf an und wir redeten einen ganzen abend in der tiefgarage. Er wollte sich auch bessern. Ich habe nicht weiter darauf geachtet.

Es kam jetzt aber so, dass er etwas mit mir hätte besprechen sollen, dies aber nicht tat, sondern umwege ging, die uns beiden hätten schaden können. ich habe es vor anderen beschwichtigt, die es nicht verstanden, warum deshalb ein auftrag fast verlorenging. Ihm habe ich gemailt. Er antwortet sofort und nahm die schuld auch vor den anderen auf sich. Auf meine fragen, ob wir unsere unstimmigkeiten (es gibt eigentlich keine, außer dass wir von damals anscheinend beide noch mitgenommen sind), nicht bereden können, kam nichts.

Ich bin mir jetzt unklar darüber, was ich tun kann, um das aus der welt zu schaffen. Wir werden bestimmt wieder miteinander zu tun bekommen. Ich weiß nicht, ob er mir schaden würde, vom gefühl her eher nicht. sich hat er jetzt ja schon geschadet.

Habt ihr einfälle, wie man in einer solchen situation handelt?

Henrika


Bitte keine bemerkungen, dass man mit kollegen nichts anfängt. Es war uns beiden sehr ernst.

Inaktiver User
07.09.2007, 14:39
Mehr als offen ansprechen kannst du's wohl nicht - und genau dazu scheint er nicht bereit zu sein.
Wenigstens hat er dir (und sich selbst) wohl nicht bösartig, sondern eher aus Unfähigkeit, mit seinen Gefühlen zurande zu kommen, geschadet. Gibt es eine Möglichkeit, wie DU sowas wie die fast verpatzte Auftragsvergabe in Zukunft vermeiden kannst (z.B. anderen Kollegen in seiner Abteilung dafür ansetzen; mit dem Chef vertraulcih besprechen, dass dir eine Zusammenarbeit mit ihm momentan nicht möglich ist, ...)?

Henrika
07.09.2007, 16:58
Ja, aus unfähigkeit, mit seinen gefühlen zurecht zu kommen. Das trifft es.

Ich habe mich bewusst auch hier zurückgehalten, damit es nicht so ausschaute, als wolle ich kontakt zu ihm herstellen oder mich ausdrängen. Es gibt da leider keinen anderen kollegen, den ich ansprechen könnte. Diese ganze auftragsvergabe kam auch nur ausnahmsweise so vor, dass wir miteinander zu tun haben.

Mir fiel die trennung auch schwer und kontakt (auch nur freundschaftlichen oder kollegialen) will er anscheinend nicht. das muss ich akzeptieren, aber ich will daher auch keinesfalls immer dieses seltsame verhältnis mit mir herumschleppen und darauf achten müssen. Da drei jahre vergangen sind, fände ich es dem chef gegenüber komisch, so etwas noch zu sagen. zumal wir nicht einmal ein paar waren. Zudem sind wir in einer konservativen bank, wo privates außen vor ist.

Mir schwebt so etwas vor, dass ich mich nicht auf die ebene zerren lassen und stattdessen freundlich auf ihn zugehe, damit er merkt, dass ich da nicht mitmache und auch an nichts anknüpfen muss, was er nicht will. Nur das könnte dann auch wieder wie eine anmache ausschauen? Was könnte ich auch konkret tun?

Inaktiver User
07.09.2007, 19:43
Wenn er nicht reden will: Brief schreiben, so, wie du das hier tust. Du hörst dich für mich sehr vernünftig an - also kannst du wohl hoffen (!!); dass er das auch so versteht. Garantie gibt's dafür natürlich auch nicht...

Henrika
08.09.2007, 09:03
Wenn er nicht reden will: Brief schreiben, so, wie du das hier tust. Du hörst dich für mich sehr vernünftig an - also kannst du wohl hoffen (!!); dass er das auch so versteht. Garantie gibt's dafür natürlich auch nicht...

Eigentlich müsste er es nach gespräch und mail wissen. Anscheinend aber nicht. ich finde, dass ein brief wieder zu persönlich ist, also dass man das dann anders versteht, als es gemeint ist.

Ich möchte ihn auch nicht meiden, da ich es ihm dann nachmachen würde und ich auch kein problem mit ihm habe. Könnte mir sogar ein kollegiales verhältnis vorstellen. Nur habe ich hemmungen, ihm so locker wie anderen zu begegnen, da er das anders deuten könnte, als es gemeint ist.

Diese vermasselte auftragsannahme ist zwar für mich erledigt, aber das weiß er ja nicht.

Wie würdet ihr euch konkret verhalten?

Henrika
12.09.2007, 11:00
jetzt habe ich im nachhinein eine menge zusätzliche aufgaben wegen der verpatzten auftragsannahme bekommen. eher indirekt, aber ich koche vor wut. die will ich aber nicht an ihm auslassen. lieber schweigen oder ihm das zumindest sagen.

Inaktiver User
12.09.2007, 19:48
Eigentlich müsste er es nach gespräch und mail wissen. Anscheinend aber nicht. ich finde, dass ein brief wieder zu persönlich ist, also dass man das dann anders versteht, als es gemeint ist.

Ich möchte ihn auch nicht meiden, da ich es ihm dann nachmachen würde und ich auch kein problem mit ihm habe. Könnte mir sogar ein kollegiales verhältnis vorstellen. Nur habe ich hemmungen, ihm so locker wie anderen zu begegnen, da er das anders deuten könnte, als es gemeint ist.

Diese vermasselte auftragsannahme ist zwar für mich erledigt, aber das weiß er ja nicht.

Wie würdet ihr euch konkret verhalten?

Du machst doch alles richtig, ich würde mich nicht anders verhalten. Laß' die Zeit für Euch arbeiten.

Und zu ihm wäre ich genauso freundlich wie zu den Kollegen. Wärest Du reserviert(er) ihm gegenüber, würde das den Kollegen doch auffallen.

Ob und wie ER es versteht, ist alleine seine Angelegenheit. Du kannst von ihm nicht alles fernhalten - da muss er halt' durch.

Um dich abzulenken, würde ich mehr ausgehen, mich mit Freunden umgeben, ein neues Hobby suchen, VHS-Kurs oder Wellness-Tempel besuchen und die pure Entspannung/Losgelösheit genießen (hm, müßte ich auch einmal wieder machen....tut herrlich gut). :blume: