PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aufbissschmerzen nach neuer Füllung :-(



betazoid
30.08.2007, 18:13
Hallo,

vor ca. 3 Monaten habe ich eine alte Amalgamfüllung im Backenzahn rausnehmen und durch eine Kunststoff(-Komposit?) Füllung ersetzen lassen. Es ist eine der "besseren" Kunststofffüllungen, also mit Zuzahlung.

Seit dieser Aktion gibt der Zahn leider keine Ruhe mehr, in den ersten Tagen konnte ich gar nicht draufbeißen, mittlerweile geht's bei nicht allzu harten Sachen, aber etwas weh tut's immer noch und wehe, es ist mal was GANZ Hartes dazwischen... :zahnschmerzen: :ooooh:

Wenige Wochen nach der Füllung war ich noch mal beim ZA, der selbige ein wenig beschliff und meinte, ich solle nach 2 Wochen wiederkommen, falls es nicht spürbar besser wird (-> zwecks Erneuerung). Das hab ich aber nicht gemacht, da ich noch etwas abwarten wollte.

Nun meine Frage: Kann es sein, dass ein Zahn in Ausnahmefällen mehrere Monate braucht, bis er sich nach einer größerflächigen Füllung wieder vollständig beruhigt? Es ist ja immerhin was "Lebendes", so ein Zahn...

Ich habe ehrlich gesagt tierisch Schiss vorm erneuten Bohren und klammere mich an die Hoffnung, dass es vielleicht doch noch von allein besser wird.

Wer hat eine ähnliche Erfahrung gemacht?

Liebe Grüße
betazoid


PS: Übrigens würde ich eine alte Amalgam-Füllung nach dieser Erfahrung nie mehr austauschen lassen... die war eigentlich noch top in Schuss. Never change a running system!

Inaktiver User
30.08.2007, 21:04
Es geht ja bei der Amalgam Füllung nicht darum ob sie in Schuss ist, sondern dass das Schwermetall eine unnötige Belastung für den Körper ist, vor allen Dingen wenn Du z.B. etwas mit der Schilddrüse hast.

Zu den Aufbissschmerzen, das hab ich auch!
Vor nem Jahr wurd mir im Backenzahn ne gute Kunststofffüllung verpasst, und wenn ich fest drauf beisse, tuts halt immer weh, manchmal mehr, manchmal weniger.
Ich bin so ein Zahnarzt-Angsthase, und war auch erst einmal wieder da, wo etwas anderes gemacht wurde, hab deshalb auch nicht gefragt.

Also, wenn Du zuerst was erfaerhst, was das sein kann, schreib es mal, bin auch sehr neugierig!

Inaktiver User
30.08.2007, 21:05
Hallo betazoid,

das kann durchaus sein, daß der Nerv noch etwas durch die neue Füllung gereizt ist, zumal sie anscheinend etwas zu hoch war.

Ich würde abwarten, ob der Zahn sich jetzt beruhigt. Allerdings gibt es noch die Möglichkeit, daß der Zahn am "Absterben" ist.
Du solltest beim nächsten Zahnarztbesuch die Vitalität prüfen lassen. Tote Zähne sollten ja wurzelbehandelt werden.

Gute Besserung
wünscht dir Helen

trambahn100
30.08.2007, 21:16
nachdem ich auch mal tierische Aufbissschmerzen hatte muss ich mich doch schnell noch äussern:

bei mir war die Füllung etwas zu hoch geraten und sie wurde schmerzlos ein wenig abgetragen.

unmittelbar danach waren die Schmerzen verschwunden.
vorher konnte ich es nicht riskieren, dass die blossen Zähne aufeinander trafen (von drauf kauen gar nicht zu reden).

habt ihr das schon überprüft ?

3 Monate sind eine lange Zeit. sollte es nicht an der Füllhöhe liegen dann könnte sich eine kleine Entzündung entwickelt haben, die aus unsauberer Arbeit resultiert (leider).

lieben gruss und alles Gute

KHelga
30.08.2007, 22:11
Hallo Betazoid,

nach meiner Meinung muss 'irgendetwas' schief gelaufen sein.

Würdest Du Dir die Füllung MIT Spritze auch nicht ggf. entfernen und neu machen lassen?

Falls es die Spritze ist (wie bei mir), welche für Dich am schlimmsten ist, gibt es beim Zahnarzt vorher ein Betäubungsspray auf die Einstichstellen. Aber nur, wenn Frau fragt :-(

Kirsche79
31.08.2007, 08:23
Hallo Betazoid,

genau dieses Problem hatte ich auch, sowohl nach einer neuen Kunststofffüllung als auch bei einer ausgetauschten Füllung. Das Problem lag eindeutig daran, dass die Füllung zu hoch war. Ich hätte nie gedacht, dass diese Tatsache solche Zahnschmerzen hervorrufen kann, aber es ist so!
Mein Rat: Ab zum Zahnarzt, er soll die Füllung noch etwas abschleifen. Ich war mehrere Tage hintereinander dort, habe so lange nachschleifen lassen, bis ich Beschwerde frei war. Selbst die kleinste Erhöhung an einer Kunststofffüllung, die man eigentlich gar nicht mehr sehen kann, belastet den Zahn so stark, dass er schmerzt.
Nachdem die Füllung perfekt geschliffen war, hatte ich keinerlei Schmerzen mehr.
Gute Besserung, Kirsche.

Froeschle
31.08.2007, 09:10
Hallo Betazoid,

Ich kenne dein Probelem!
Ich habe im Januar auch eine Kunststofffüllung bekommen. Vorher hatte ich nie Beschwerden, abe danach fast ein halbes Jahr lang. Auch heute tut es manchmal noch weh (z.B beim Müsli essen), aber es ist kein Vergleich!
Ich war unzählige Male danach beim Zahnarzt. Es wurde mehrmals erneut abgeschliffen, was aber nicht wirklich was geholfen hatte. Ich konnte mit der linken Seite kaum mehr was kauen!
Der Zahnarzt meinte dann, daß der Nerv gereizt sein könnte. Die Möglichkeit die Füllung wieder heraus zu machen, dann aber eine Krone drauf zu machen bot er mir auch an, aber das wollte ich nicht!
Es wurde dann mindestens 3 mal im Abstand von ein paar Tagen ein Lokalanästhetikum gespritzt (Novocain) um den Nerv zu beruhigen.
Naja, es hat sich dadurch etwas gebessert, aber es kam nicht völlig in Ordnung. Irgendwann hatte ich einfach die Schnauze voll und hab dann gesagt, daß ich jetzt erstmal abwarten werde ob sich alles von selbst beruhigt. Und so war es dann auch. Mit der Zeit kam der Aufbissschmerz immer seltener.
Übrigens hatte ich mittlerweile auch eine Beißschiene auspobiert, weil der Arzt meinte es könnte auch sein, daß ich Nachts unbewusst mit den Zähnen knirscht, was eben diesen Zahn zusätzlich reizen würde. Vielleicht hat es auch zur Besserung beigetragen, ich weiß es nicht genau.

Ich müsste jetzt auch nochmal zum Zahnarzt. Er hat gemeint, er möchte das mit dem Zahn gerne nochmals abklären. Aber so wie der Zustand aktuell ist,komme ich ganz gut damit klar und möchte eigentlich nchts mehr gemacht haben. Bisschen Angst hab ich ja auch!:smirksmile:

Gute Besserung!
Fröschle

betazoid
01.09.2007, 10:19
Hallo ihr Lieben,

toll, so viele Antworten :blumengabe:

Also dann mal der Reihe nach:

@Straciatella: Bzgl. des Amalgams war ich mir nicht ganz sicher. So weit ich weiß, streiten sich die Fachleute ja darüber, wie schädlich es wirklich ist; eine Meinung ist, dass nur beim Einsetzen und Entfernen der Füllungen Schadstoffe abgegeben werden und diese sonst relativ unbedenklich sind. Es gibt aber ja eben auch die Ansicht, dass Amalgam grundsätzlich schädlich ist. Und die war auch meine Motivation, die Füllung austauschen zu lassen.

@Helen & trambahn & Kirsche: Als ich letztes Mal da war, meinte der ZA auch, die Füllung könne noch etwas zu hoch sein. Aber vielleicht hat er da einfach noch nicht genug abgeschliffen?

@Helga: Lächel, ich würde mir niemals eine Füllung OHNE Spritze machen lassen, und sei sie noch so klein :smirksmile: Die Spritzen selbst find ich zum Glück gar nicht schlimm. Aber selbst mit Betäubung hab ich leider immer Schiss...

@Froeschle: Das mit dem Novocain könnte noch eine Möglichkeit sein, zumindest könnte man es probieren. Werde meinen ZA mal danach fragen. Ansonsten macht mir dein Schicksal ja etwas Mut... Eine Beißschiene trage ich nachts übrigens sowieso wg. des Knirschens.

Ich habe jetzt jedenfalls beschlossen, noch mal zum ZA zu gehen, um den Zahn ggf. erneut beschleifen zu lassen. Mit einer Kompletterneuerung der Füllung werde ich noch etwas warten.

Euch allen ein schönes Wochenende & vielen DANK :-)
Liebe Grüße von
betazoid

Inaktiver User
01.09.2007, 14:16
Hallo,

vor ca. 3 Monaten habe ich eine alte Amalgamfüllung im Backenzahn rausnehmen und durch eine Kunststoff(-Komposit?) Füllung ersetzen lassen. Es ist eine der "besseren" Kunststofffüllungen, also mit Zuzahlung.

Seit dieser Aktion gibt der Zahn leider keine Ruhe mehr, in den ersten Tagen konnte ich gar nicht draufbeißen, mittlerweile geht's bei nicht allzu harten Sachen, aber etwas weh tut's immer noch und wehe, es ist mal was GANZ Hartes dazwischen... :zahnschmerzen: :ooooh:

Wenige Wochen nach der Füllung war ich noch mal beim ZA, der selbige ein wenig beschliff und meinte, ich solle nach 2 Wochen wiederkommen, falls es nicht spürbar besser wird (-> zwecks Erneuerung). Das hab ich aber nicht gemacht, da ich noch etwas abwarten wollte.

Nun meine Frage: Kann es sein, dass ein Zahn in Ausnahmefällen mehrere Monate braucht, bis er sich nach einer größerflächigen Füllung wieder vollständig beruhigt? Es ist ja immerhin was "Lebendes", so ein Zahn...

Ich habe ehrlich gesagt tierisch Schiss vorm erneuten Bohren und klammere mich an die Hoffnung, dass es vielleicht doch noch von allein besser wird.

Wer hat eine ähnliche Erfahrung gemacht?

Liebe Grüße
betazoid


PS: Übrigens würde ich eine alte Amalgam-Füllung nach dieser Erfahrung nie mehr austauschen lassen... die war eigentlich noch top in Schuss. Never change a running system!


Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht. Weiß nicht mehr genau, wie lange es gedauert hat. Ich glaube die ersten zwei, drei Wochen konnte ich gar nicht kauen und so richtig schmerzfrei war es erst nach 2 Monaten. Der Zahnarzt damals wußte auch keinen Rat und meinte, er hätte das noch nie gehabt. Ist bei mir aber generell so. Nach dem Einsetzen von Keramik-inlays oder Kronen dauert es auch mehrere Wochen, bis es schmerzfrei ist. Aber glaube mir, es geht vorbei und ich bereue auch nicht, dass ich mir diese häßlichen Amalgamfüllungen habe rausnehmen lassen.

Brumby