PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum?



Seiten : [1] 2 3

marko
26.08.2007, 22:48
Warum
...........kann ich es nicht begreifen?
...........kann ich meinen Sohn nicht noch einmal spüren?
...........kann ich seine Stimme nicht mehr hören?
...........lassen die Schmerzen nicht nach?
...........trösten mich die Worte der Anteilnahme nicht?

Inaktiver User
26.08.2007, 23:41
Marko, das ist so traurig, dass Dein Sohn sterben mußte. Es tut mir so leid.

Ich habe meinen Partner verloren. Das ist wohl etwas anderes. Aber ich weiß, dass hier genügend liebe Menschen sind, die auch ein Kind betrauern, und die Dir hier sicherlich auch schreiben werden.

Die Fragen, die Du stellst, kenne ich. Sie kommen mit so einer Wucht immer wieder in die Gedanken, und es gibt keine Antwort und auch keinen wirklichen Trost.

Vielleicht hast Du die Kraft, Dich hier mit uns auszutauschen - das tut gut, weil sich die Gedanken und die Verzweiflung, die Wut und das Entsetzen, der Schmerz besser greifen lassen, wenn sie in Worte gepackt werden.

Eine:kerze: für Deinen Sohn und ein kleines :blume: für Dich.

Liebe Grüße von Kranich

Inaktiver User
27.08.2007, 05:59
Warum
...........kann ich es nicht begreifen?
...........kann ich meinen Sohn nicht noch einmal spüren?
...........kann ich seine Stimme nicht mehr hören?
...........lassen die Schmerzen nicht nach?
...........trösten mich die Worte der Anteilnahme nicht?


Warum?
Weil das Entsetzen und der Schmerz über den Verlust übermenschlich groß ist.
Weil der Schock tief sitzt.
Weil etwas geschah, was unserem Empfinden nach nicht geschehen "darf".
Weil keine Worte, sind sie auch noch so gut gemeint, ausreichen um dich im Inneren erreichen zu können.

Dein Inneres ist derzeit erfüllt von Leere.
Deine Hand ist leer - du kannst deinen Sohn nicht mehr anfassen.
Dein Geist ist leer - er kann die Realität nicht annehmen.
Dein Herz ist leer - all deine Liebe ist mit deinem Sohn gegangen, denn sie ist das Einzige, was du ihm noch geben kannst. Also strömt sie ohn Unterlass in die jenseitige Welt zu ihm.
Dein Leben ist leer - dein Sohn hinterläßt eine Lücke riesigen Ausmaßes.


Gute, sanfte, tröstende Worte können dich nicht erreichen.
Das wird erst später wieder möglich sein.

Liebe (r) Marko,
du bist ein Stück mitgestorben. Dein Leben wird nie wieder so sein, wie es war.
Du selbst wirst nie wieder so sein, wie du warst.

So paradox es klingt, aber dein Sohn hat dir durch seinen Tod ein neues Leben geschenkt.
Du wirst dieses neue Leben nicht haben wollen (du willst deinen Sohn!).
Aber dieses neue Leben will gelebt sein. Es kommt, es wird sich entwickeln und auch du wirst dich selber neu erschaffen müssen und dich entwickeln.

Hast du eine Wahl?
Die Alternative ist: du gehst zugrunde.

Was du für deinen geliebten Sohn noch tun kannst:

Halte durch!
Lebe!
Ertrage den Schmerz, teile ihn mit denen, die diesen Schmerz kennen.

Denke darüber nach, was würde dein Sohn sich wünschen für dich?
Würde er nicht wollen, dass du Schritt für Schritt das Unannehmbare annehmen kannst?
Dass du eines Tages wieder lachen kannst?

Oh ja, dieser Tag wird kommen, an dem du wieder von Herzen lachen kannst.
Unvorstellbar, nicht wahr?

Vor dir liegt jetzt ein langer, steiniger Weg. Mit Umwegen, Sackgassen, Höhen und Tiefen.
Wenn du möchtest, begleiten wir dich :blumengabe:
Wir kennen diesen Weg.

Mein Sohn starb in seinem 16. Lebensjahr.

Ricarda44
27.08.2007, 07:35
Wenn viele Worte viel trösten könnten, würde ich sie Dir sagen. Aber welcher Trost kann groß genug sein für ein Kind, das gegangen ist?

Ich kann es nicht fühlen, weil der Schmerz zu groß wäre. Und ich keine Ahnung habe und es auch nicht fühlen möchte.
Dir ist das Schlimmste passiert, was einem passieren kann.

Dein Kind ist nicht bei Dir.
Und irgendwie doch.
Du spürst es im Herzen und in jeder Faser des Körpers.

Dein Kind hat trotz seiner jungen Jahre eine Spur im Leben hinterlassen.
Es klingt wie abgedroschen, wenn ich sage: Menschen, die geliebt wurden und geliebt haben, sterben nie.
Aber es ist so.

Dein Sohn.
Dein Kind.
Dein Herz.
Deine Seele.

Wenn Du spürst, ganz tief spürst auch den Schmerz, der in Dir ist und jetzt keine Hoffnung zulässt - Dein Kind spürt keinen Schmerz. Es würde Dich gerne in den Arm nehmen in Deiner Traurigkeit. Es würde Dir gern sagen "Weine nicht, ich bin ja irgendwo bei dir".

Du wirst das innere Gespräch finden mit Deinem Kind. Gedulde Dich bis die übermächtigen Gefühle leiser geworden sind.

Wir sind an Deiner Seite. Wenn Du uns brauchst.

Liebe Grüße.

Inaktiver User
27.08.2007, 08:38
@Ricarda und Lavendelmond,
an Euch Beide habe ich gedacht, als ich selbst schrieb. Eure Worte sind wunderbar - auch für mich :in den arm nehmen:

@ Marko, ich wünsche Dir die nötige Kraft, um den neuen Tag und die neue Woche zu beginnen.:blumengabe:

marko
27.08.2007, 21:06
Danke!
Es tut gut Eure Zeilen zu lesen, zu spüren man ist nicht allein.
Es tut gut nicht stark sein zu müssen.
Meinen Sohn wollte ich noch soviel sagen, ihn immer nur beschützen, für ihn dasein. Als seine Mutter und Freundin sein Leben begleiten. Wie soll ich ohne ihn meinen Leben einen neuen
Inhalt geben? Wie kann ich meiner Tochter eine gute Mutter sein mit diesen Schmerz? Ich habe Angst ihr nicht gerecht zu werden. Angst sie nicht beschützen zu können.

Ricarda44
27.08.2007, 21:16
Doch, Du kannst Deiner Tochter gerecht werden. Die Liebe in Dir hat immer für beide Kinder gereicht. Und so wird es auch bleiben. Deinen Sohnemann wirst Du mit Deiner inneren Stimme erreichen. Mit Deiner Tochter ist es Dir möglich, real zu sprechen, sie in die Arme zu nehmen, sie zu spüren. Wenn Du sie wieder in den Arm nimmst, riech mal Dein Kind. Ja, riechen! Du wirst die Verbindung zwischen Dir und Deiner Kleinen viel stärker spüren.

Deine Traurigkeit ist für Deine Tochter nicht minder schwer. Auch sie hat einen lieben Menschen verloren. Sie hat erfahren, was es heißt, Verlust zu erleben. Und auch bei ihr sind Ängste vorhanden, Zweifel. Nimm ihr diese!

Du trägst großen Schmerz in Dir, der in den nächsten Wochen und Monaten noch viele Facetten hervorbringt. Aber verzweifle nicht daran, es wird irgendwann ruhiger in der tosenden Seele. Aber bitte: Vergiss Deine Kleine nicht. Sie trägt an nichts Schuld und ihr Herz vertraut auf Deine Liebe zu ihr. Lass sie nicht allein, o.k.? Seid füreinander da. Das könnt Ihr füreinander tun. Und ich denke, wenn Dein Sohn es aus seiner Perspektive betrachtet, würde er dem wohl zustimmen. Oder siehst Du es anders?

marko
27.08.2007, 21:23
Ich habe Angst, Sie wird selber Mutter und sieht meine Tränen, den Schmerz. Ich sollte für sie dasein und nicht umgekehrt. Wie kann ich ihr zur Seite stehen so leer und mutlos?

Inaktiver User
27.08.2007, 21:52
Ich habe Angst, Sie wird selber Mutter und sieht meine Tränen, den Schmerz. Ich sollte für sie dasein und nicht umgekehrt. Wie kann ich ihr zur Seite stehen so leer und mutlos?
Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt passend ist, was ich schreiben will. Sagt mir, wenn es zu falsch ist, dann lösche ich es wieder. Jetzt kommt´s:

Mir ist mal aufgefallen, dass in Familien ganz oft die Situation entsteht, dass einer kommt und einer geht. Ein Familienmitglied geht von unserer Welt und ein anderes Familienmitglied kommt auf unsere Welt. Ich stelle mir vor, dass die beiden sich treffen. Dass es irgendwo eine Kreuzung gibt - fern ab von unserem Vorstellungsvermögen. Dort trifft sich der Weg, von dem der geht, mit dem Weg, von dem der kommt. Und an dieser Kreuzung unterhalten die Beiden sich. Der Kommt erhält ganz viel Wissen von dem, der geht. Letzterer gibt dem neuen Erdenbürger alles mit, was er weiß - zwischen den Beiden entsteht dort an dieser Kreuzung eine wunderbare Beziehung, die dem neuen Wesen viel Kraft geben wird.

Ich stelle mir das so vor, weil ich es so oft erlebe, dass kleine Kinder plötzlich Eigenschaften, "Sprüche" von Menschen haben, die sie gar nicht mehr kennen, weil sie schon vor ihrer Geburt gegangen sind. Und Marko, vielleicht wird es Dir auch so gehen, dass Du irgendwann vor Deinem kleinen Enkel stehst und siehst, fühlst, was er/sie von Deinem Sohn mitbekommen hat, als die 2 sich dort oben an der Kreuzung getroffen haben.

marko
27.08.2007, 22:04
Der Gedanke mein Sohn hat seine Nichte getroffen erfüllt mich mit Wärme. Nein es ist nicht falsch, Deine Zeilen geben mir Hoffnung das meine Enkelin meinen Sohn immer in ihrer Nähe spürt und er beschützt sie.

Ricarda44
28.08.2007, 00:48
Nun, da ich davon so ziemlich überzeugt bin, dass die Seele/der Geist des Menschen, das Bewusstsein nicht stirbt, ist es mir immer ein Trost zu wissen, man trifft sich wieder. In anderen Sphären und hoffentlich viel, viel später.

Ich bin zwar Atheistin, aber ich weiß, dass unser Bewusstsein mehr kann als unser Sein. Und so viel Genialität, die wir in uns tragen, kann einfach nicht so WEG sein. Das ist Energie, die weiter existiert.

Gedankenanstösse dazu habe ich auch aus dem Buch von Elisabeth Kübler-Ross "Über das Sterben und das Leben danach" (oder so ähnlich heißt es). Diese wissenschaftlichen Untersuchungen belegen, dass die Verstorbenen ihre eigene Perspektive auf uns haben. Ich fand es sehr interessant. Vielleicht führt Ihr Euch das einfach mal zu Gemüte? Ich würde es Euch gönnen, denn mit diesen Erkenntnissen wird der Fortgang unserer Lieben nicht einfacher, aber man kommt besser damit klar. Zum einen auch, weil man erkennt, dass der Tod nicht Abschied auf Dauer heißt.

Würde ich jedem empfehlen, das Buch zu lesen.

@marko
Schutzengel?
Schutzengel!
Wir alle haben sowas hier auf Erden. Für mich und meine Kinder ist es eindeutig meine Mutter. Denn so viel Liebe und Kraft wie diese Frau hatte, steht sie immer wie ein Fels hinter uns. Und ein Großteil davon ist in mir. Und das spüre ich jeden Tag.

Du fragst, wie Du Deine Tochter beschützen, ihr helfen kannst?

ALLES, WAS DU JETZT TUST, IST RICHTIG.

Ob es Deine Tränen sind.
Die innere Leere ist.
Der Schmerz, die Pein.

Das alles gehört zu Dir. Lebe es, spüre es.
Es wird Dir für die Zukunft Kraft geben, auch wenn Du heute das noch nicht glauben magst. Es ist so. Denn einige von uns hier haben es schon durch.

Als ich heute morgen mit dem Motorrad unterwegs war, hatte ich Dein Posting schon gelesen und auch geantwortet. Unterwegs musste ich an Deinen Jungen denken, auch wenn ich ihn nicht kannte. Meine Gedanken waren folgende:

"Mensch, Junge, das ist scheisse gelaufen für Dich, stimmts? Man, Du, ich weiß, Du bereust es nicht Motorrad gefahren zu sein. Du hast ein ganz anderes Gefühl erlebt als alle Autofahrer es je erleben werden. Ich weiß, dass Dein Herz auch dafür schlug. Deine Mutti sitzt und weint um Dich. Das tut weh. Junge, ich kenn Dich nicht, aber Dein Schicksal ist auch mir Mahnung. Möge einer Deiner Lieben Dir einen Motorradhandschuh auf Deine Ruhestätte legen. Als Gruß von all uns Bikern."

Kampfsau
28.08.2007, 08:47
Es tut mir sehr leid. Lass dich drücken!
Jeder verlust eines Menschen ist schwer aber sein eigenes Kind ist glaube ich das schlimmste wenn es vor einem geht.

Siljastern
28.08.2007, 12:24
Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt passend ist, was ich schreiben will. Sagt mir, wenn es zu falsch ist, dann lösche ich es wieder. Jetzt kommt´s:

Mir ist mal aufgefallen, dass in Familien ganz oft die Situation entsteht, dass einer kommt und einer geht. Ein Familienmitglied geht von unserer Welt und ein anderes Familienmitglied kommt auf unsere Welt. Ich stelle mir vor, dass die beiden sich treffen. Dass es irgendwo eine Kreuzung gibt - fern ab von unserem Vorstellungsvermögen. Dort trifft sich der Weg, von dem der geht, mit dem Weg, von dem der kommt. Und an dieser Kreuzung unterhalten die Beiden sich. Der Kommt erhält ganz viel Wissen von dem, der geht. Letzterer gibt dem neuen Erdenbürger alles mit, was er weiß - zwischen den Beiden entsteht dort an dieser Kreuzung eine wunderbare Beziehung, die dem neuen Wesen viel Kraft geben wird.

Ich stelle mir das so vor, weil ich es so oft erlebe, dass kleine Kinder plötzlich Eigenschaften, "Sprüche" von Menschen haben, die sie gar nicht mehr kennen, weil sie schon vor ihrer Geburt gegangen sind. Und Marko, vielleicht wird es Dir auch so gehen, dass Du irgendwann vor Deinem kleinen Enkel stehst und siehst, fühlst, was er/sie von Deinem Sohn mitbekommen hat, als die 2 sich dort oben an der Kreuzung getroffen haben.

Ja, Kranich, das glaube ich auch. Ich entdecke in und an meinen Kindern immer wieder Gesten, Mimik, Verhaltensweisen die ich von meinen verstorbenen Grosseltern, meinem Schwiegervater kenne. Klar kann das auch schlichte Vererbung sein, ist mir aber zu rational so zu denken.

Ich glaube das die die gehen denen die kommen etwas mitgeben. Für mich ein sehr tröstlicher Gedanke.

Liebe marko, es tut mir sehr leid was Du erleben musst. Dein Sohn wird sicherlich Deiner Enkelin etwas "mitgeben". Vielleicht kannst Du mit Deiner Tochter darüber reden? Das kleine Mädchen wird kein Ersatz sein, niemand kann einen Menschen ersetzen, aber es bringt einen Lichtstrahl von ihrem Onkel mit.

marko
28.08.2007, 23:55
Eine neue Nacht bricht an, die Frage warum läßt mich nicht los.
Ich finde keinen Schlaf höre seine Lieder,gehe an sein Grab und hoffe Marko ist einfach wieder da. Wünsche mir aus meinen Alptraum zu erwachen. Möchte nicht mehr hören Du wirst es schaffen, Du solltest ............

Inaktiver User
29.08.2007, 00:20
Eine neue Nacht bricht an, die Frage warum läßt mich nicht los.
Ich finde keinen Schlaf höre seine Lieder,gehe an sein Grab und hoffe Marko ist einfach wieder da. Wünsche mir aus meinen Alptraum zu erwachen. Möchte nicht mehr hören Du wirst es schaffen, Du solltest ............
2 Themen begleiten mich seit 6 Jahren: "warum" und "nie wieder". Bei Worte haben eine so andere Bedeutung gekommen, sind damals mit solcher Wucht auf mich niedergeprallt, und auch heute zucke ich noch zusammen, wenn jemand "nie wieder" sagt.

Ich wollte das damals auch nicht hören, habe mich auch von Allen zurückgezogen, die mir das sagten. Ich wollte es auch nicht schaffen. Mir war egal, was ich sollte oder nicht, ich war wie paralysiert und habe mich von einem Tag zum Anderen geangelt.

Ich weiß, dass Dir keiner helfen kann, aber Du sollst wissen, dass es eben diese unglaubliche Hoffnungslosigkeit ist, die uns Allen den Atem nahm. Das kann nur nachvollziehen, wer er selbst erlebt hat. Wer nicht selbst dieses Entsetzen gefühlt hat, weiß nicht, dass die Trauer nicht mit Willen und Kraft zu meistern ist.

Lass Dich in Deinem Takt treiben, der für dich richtig ist. Alles Andere zählt nicht. :in den arm nehmen:

marko
29.08.2007, 22:44
ich frage mich ob ich das recht habe meinen Schmerz zu benennen und Ihr dadurch all Eure eigenen Empfindungen nochmals erlebt. Verzeiht mir! Nur zur Zeit ist es für mich die einzige Möglichkeit meine Gedanken in Worte zu kleiden. Jeden Tag schreibe ich meinen Sohn einen Brief lege diesen an die gleiche Stelle wo seine Post immer lag und hoffe........

Inaktiver User
29.08.2007, 22:52
Ich habe heute abend keinen pc, schaue vom handy rein.
natürlich darfst du hier alles schreiben, ablegen, los werden. Wir haben uns dieses refugium ja grade dafür geschaffen. Es ist jedem selbst überlassen, ob er hier ist. Ich hätte schon seit sicher 2 jahren nicht mehr mitschreiben oder lesen müssen, aber es tut mir gut zu sehen, dass ich nicht alleine bin, dass es anderen auch so geht, dass meine verzweifelung normal war und dass ich hier freune habe, wenn mich an besonderen tagen doch noch die traurigkeit verschlingt. Schreibe dir alles von der seele, so wie es aus dir raus will. Für dich ein gutwr weg und wir wissen damit umzugehen.

Ricarda44
30.08.2007, 07:49
Guten Morgen, Ihr Lieben!

:blumengabe: Ja, Kranich, dass die "Verzweiflung normal war" - das ist 'n guter Satz. Den kann man so wie marko jetzt noch nicht begreifen und will ihn auch nicht für wahr haben.
Ich hab das Ende damals zunächst für mich auch als ENDE VON ALLEM SCHÖNEN gesehen. Das ging ja gar nicht, Hoffnung zu haben, dass es mal wieder besser wird.

Ist schon merkwürdig, aber natürlich gut, dass einen das Leben irgendwann wieder in die Arme nimmt.

:in den arm nehmen: marko, Du brauchst auch nicht auf "stark" zu machen oder versuchen, irgendwelchen Optimismus zu leben. Das ist schon richtig so, dass Du Deinen Gefühlen freien Lauf lässt.

:wie?: Wo steckt denn Lavendelmond? Und Zitronenmond hab ich auch schon lang nicht mehr gelesen.
MÄDELS, wo seid Ihr? Alles gut bei Euch? :wie?:

Inaktiver User
30.08.2007, 09:22
Ricarda, alles okay, ich bin doch da!
Ich schreibe nur nicht mehr so viel wie "früher" in der ersten Zeit dieses Forums, weil hier inzwischen genug andere sind die wunderbar einfühlsam und ehrlich schreiben und helfen.

Nach 5 Jahren möchte ich mich ein wenig zurückziehen dürfen.

marko
30.08.2007, 21:13
Ich habe das Gefühl man geht mir aus dem Weg tut so als wenn man mich nicht sieht. Ich würde am liebsten schreien laßt mich nicht alleine obwohl ich Sie auch verstehen kann. Eine liebe Bekannte schrieb mir sie hätte Angst was falsches zu sagen oder zu tun. Dabei möchte ich nur Stop sagen dürfen wenn es nicht geht. Will über meine Liebe und die Zeit mit meinen Sohn reden dürfen. Möchte meine Gefühle und meine gedanken nicht verstecken. Wie schaffe ich es nur?

Inaktiver User
30.08.2007, 21:27
Ich habe das Gefühl man geht mir aus dem Weg tut so als wenn man mich nicht sieht. I

Liebe Marko,
das Gefühl täuscht dich möglicherweise nicht.
Ich habe das auch erlebt.
Ein Taxifahrer z.B., der uns über Wochen und Monate hinweg zu den Betrahlungen fuhr, begegnete mir Monate nach dem Tod meines Jungen auf der Straße.
Er kam aus einem Gebäude raus, ich wollte grad rein.
Er sieht mich, und er hatte einen Fluchtimpuls. Das war so offensichtlich. Er hatte meinen Jungen lieb gewonnen in der Zeit der Behandlung.
Er kam dann "gezwungenermaßen" doch auf mich zu, und war nur zu einem Wort fähig:
"Schade".
Aber in diesem einen Wort und im Blick seiner Augen, war so viel echtes Gefühl des Bedauerns, der Trauer, der Unsicherheit mit gegenüber (was SAGT man denn auch einer Mutter??)... dass ich ganz viel Einsicht und Mitgefühl in seine Lage bekam.


Ich muss sagen, ich fühlte mich lange seltsam, dass ich in meiner "Lage" als frisch trauernde Mutter, für andere einen Stressfaktor (!) darstellte
Ich sah, dass Trauernde als Belastung, als Überforderung wahrgenommen werden.
Ihnen haftet etwas an.
Nämlich, dass das Undenkbare denkbar wurde.
Das Unfaßbare wird greifbar.
Das Grauen und die eigene Angst vor Tod und Verlust bekommt ein konkretes Gesicht.
Die Leute denken und erkennen:
Wenn IHR das passiert, kann es MIR auch passieren !


Will über meine Liebe und die Zeit mit meinen Sohn reden dürfen

Tu es !
Tu es bei uns.
Tu es für dich selbst - schreibe, male, gestalte.... sei kreativ ohne Leistungsabsicht.
Drück deine Gefühle für ihn aus. Mach deine Liebe gegenständlich, schaffe ein Symbol




Herzensgrüße von Lavendel

marko
30.08.2007, 22:32
es fällt mir schwer meine Gefühle in Worte zu fassen. Wenn ich mit meiner Tochter spreche habe ich das Gefühl meine Gedanken und Emfpindungen würden sie nur runter ziehen. Sie braucht eine Mutter an der sie sich anlehnen kann, die sie schützt und tröstet. Wo nehme ich die Stärke her nicht zu weinen sie zu trösten und ihr meine Liebe zu geben. Ihr zu zeigen wie wichtig sie mir ist, wo der Schmerz alles überwiegt. Ihr seit mir Halt und Stütze danke.

Inaktiver User
31.08.2007, 00:33
Du fasst Deine Gefühle hier ja auch in Worte - schreib einfahc drauf los, wie es Dir in den Sinn kommt, und lass es stehen, auch wenn Du meinst, es gehört sich nicht, Du dürftest es nicht, oder es wäre ein Fehler drin.

Das hier ist Dein Strang, der Dir ja auch erhalten bleibt. Du kannst immer nachlesen, was an welchem Tag war, wie es Dir ging und was Du gefühlt hast. Es kann für Dich eine Art Tagebuch sein, dass aber auch antwortet und Dich im übertragenen Sinne in den Arm nimmt.

Der Tod macht einsam, das haben wir hier wohl Alle erlebt. Unsere Umgebung kann mit ausgiebiger und angemessener Trauer nicht umgehen. Deswegen ist so ein Hort der Geborgenheit wie dieses Forum auch so wohltuend und wertvoll.

Und Deine Tochter kann vielleicht am Einfachsten mit Dir umgehen, wenn Du ehrlich bist. Sie wird merken, wenn Du es überspielst, wird ein schlechtes Gefühl bekommen, weil sie nicht weiß, wie sie damit umgehen soll. Sei wie Du bist - das erscheint mir für Alle am leichtesten zu sein.:blumengabe:

marko
31.08.2007, 22:38
Wie leben ohne………
Deine Träume
Deine Stimme
Deine Liebe
Deine Fröhlichkeit
Deine Wärme
Dein Lächeln



De ganzen Tag habe ich an Marko gedacht, immer in der Hoffnung ein Zeichen von ihm zu bekommen. An seinem Grab traf ich eine Freundin meines Sohnes, Sie war bis vor kurzen in Australien und hat erst jetzt von seinen Tod erfahren. Sie weinte und ich nahm Sie in meine Arme.
Wie tröstet man einen jungen Menschen wenn man selber es nicht begreifen will. Wieder steht ein Wochenende an, die schlimmste Zeit für mich seit Marko einfach nicht wieder kam. Die Stunden wollen nicht vergehen. Die Einsamkeit scheint mich zu erdrücken. Morgen würde er wie immer einfach reinschneien und die Zeit wäre kurzweilig. Nur er wird nicht kommen, nie mehr…………
Ich würde mein eigenes Leben für das meines Sohnes geben, damit er seine Träume leben könnte.
Ihm der sein Leben noch vor sich hatte, voller Pläne und Neugierde war. Ihm der noch soviel erleben wollte. Aber keiner kann mir diesen Wunsch erfüllen.

Ricarda44
31.08.2007, 22:55
Ja, marko, das kann ich Dir nachempfinden, dass man seinem Kind das eigene Leben opfern würde. Aber weißt Du, dann würde Dein Kind diesen Schmerz - so ähnlich wie Du ihn jetzt verspürst, fühlen. Nein, ich glaube nicht, dass Du das ihm aufbürden wolltest.

Dein größter Wunsch ist es, dass es möglich wäre, dass Dein Kind seine Träume erleben könnte.
Wir alle wissen nicht genau wie es ist nach dem Leben.
Was da ist.

Und ich glaube, es ist gut, dass wir es nicht hundertprozentig wissen, so bleibt jedem Raum für seine Wünsche und Vorstellungen.

Glaubst Du eigentlich an ein "Leben nach dem Tod"?

marko
31.08.2007, 23:54
Liebe Ricarda,
ich hoffe es und will es glauben! denn so kann ich in den Himmel schauen und mir vorstellen, Marko kann seine Träume verwirklichen. Ohne diese Hoffnung würde ich es garnicht schaffen. Jeden Brief an meinen Sohn beende ich mit dem gleichen Satz " Ich liebe Dich, bis Morgen mein Schatz und passe bitte auf Dich auf, denn ich habe es leider nicht geschafft. verzeih mir!"
Höre seine Musik und hoffe seine Lieder stimmen ihn froh.
Rede mit Marko über seine Schwester. All das wäre ohne Sinn oder?

fuechsine
01.09.2007, 09:07
Liebe Marko,
wieso mußtest Du auf Deinen Sohn aufpassen? Warum glaubst Du, daß Du das nicht geschafft hast?
Vielleicht schaffst Du es, uns Deine Gedanken dazu mitzuteilen.
Auch wenn wir Mütter uns insgeheim ein Leben lang so fühlen, wir haben keine Allmacht. Oder redest Du von Schuld?
Liebe Grüße

Inaktiver User
01.09.2007, 09:07
Ich liebe Dich, bis Morgen mein Schatz und passe bitte auf Dich auf, denn ich habe es leider nicht geschafft. verzeih mir!"


Meine Liebe, das vergiß mal gleich wieder!
Du kannst dein Kind nicht vor den Ereignissen des Lebens und des Todes bewahren.
Du kannst es nicht.
Niemand kann das.
Du sollst es auch gar nicht.

Es geschieht, was geschieht. Punkt.

Bei uns liegt keine Allmacht.

Man denkt so als Mutter/Vater.... "ich muss versagt haben, sonst wäre mein Kind jetzt nicht tot"
Wir suchen nach einem Schuldigen, finden keinen und richten dann Wut und "Rache" gegen uns selbst.
Es ist trauernden Eltern lieber, sich selbst zum Sündenbock zu machen, als gar keinen zu finden.
Denn da sind all diese schlimmen Gefühle....
Wohin sollten wir sie richten?
Worauf?
Auf wen?
???
Also richten wir die verzweifelte Aggression gegen uns selbst.
Und mehren so die Last, die wir ohnehin im Herzen tragen.


Ich hatte in der ersten Zeit einen Traum.
Ein Bogenschütze schoss einen Pfeil ab, gerichtet auf eine Art "Wand aus Wasser/Wand aus Energie" (so ähnlich wie das Stargate aus dem TV).
Vor dieser "Wand", die eine Grenze zur Anderwelt darstellte, stand mein Junge.
Ich stellte mich vor ihn, breitete die Arme aus!

Der Pfeil aber durchdrang mich und ihn und fand sein Ziel haarscharf unten an dieser Grenze.

Ich konnte es nicht verhindern, auch nicht unter Einsatz meines eigenen Lebens.

Der (Lebens-)Pfeil fand sein Ziel.
Die Wegstrecke war bemessen!
Vom Anfang bis zum Ende, da fehlte nichts, nicht ein Millimeter.
Der Pfeilflug beschrieb die Lebensstrecke meines Kindes.


Liebe Marlo, du verstehst sicher, was ich dir sagen möchte :blumengabe:

marko
01.09.2007, 11:40
Liebe fuechsine,

Juni 2006 verlor mein Sohn seinen Freund durch einen Motorradunfall, er war sich nicht mehr sicher ob er noch fahren wollte. Ich war der Meinung es wäre überstürzt seine Maschine sofort zu verkaufen, er sollte sich sicher sein ob er das wirklich will. Mein Rat sein Motorrad nicht sofort zu verkaufen sondern es ein paar Monate in die Garage zustellen folgte er. Hätte ich ihn doch nur bestärkt und ihm gezeigt das ich es gut fände wenn er nicht mehr fahren würde. Dann würde er heute noch leben.
Jede Nacht denke ich darüber nach ob mein Rat meinen Sohn getötet hat.

Liebe Grüße Birgit

Inaktiver User
01.09.2007, 11:53
Liebe Birgit,

einfach so :in den arm nehmen:, ich denk an dich!

malea

Lyanna
01.09.2007, 15:16
Liebe Birgit

Auch ich denk an dich und umarme dich ganz sanft.
Ich fühle dich in deinem Schmerz ..
ich fühle ja selber Schmerz über den Verlust von Tommy.

Du fragst "Warum"?
Darauf gibt es keine Antwort, liebe Birgit.
Ich glaube nicht, dass du sie von aussen bekommen kannst.

"Wenn die Seele bereit ist zu gehen, dann geht sie, so oder so" ...
wenn nicht, dann bleibt sie, so oder so,
ob als kranker, leidender Mensch, ob als Dahinvegetierender,
egal wie, denn dann ist die Seele desjenigen noch nicht "fertig"
und hat hier auf dieser Erde noch Lernaufgaben.
Welche immer das auch sein mögen?
Ich weiss es auch nicht.

Die Seele von Marco hatte HIER genau alles erfahren,
was sie erfahren w o l l t e und musste,
und nichts und niemand hätte verhindern können,
dass er gerade JETZT geht.
Wodurch auch immer ..es war eben bei ihm das Motorrad:
DU hättest es nicht verhindern können.

DAS, dieses Wissen, dass es so ist, hat mir geholfen,
mit Tommys Tod ein wenig anders umzugehen,
und es versöhnt mich ein ganz klein bisschen.
Nicht viel, nur ein bisschen, denn wir wollten noch so viel gemeinsame Zeit verbringen ...


Auch ich habe mich mit Schuldgefühlen herumgequält, ich habe mich fast zerfleischt ...es hat mir nichts geholfen und bringt mir meinen Tommy nicht zurück.

Ich habe eine Trauergruppe gefunden und gehe zu meiner Therapeutin,
die mich in meinem Schmerz liebevoll begleitet.

Woher kommen sie bloss, diese Schuldgefühle ...
von JETZT auf gleich und so massiv?

Für mich ist es "die Schuld des Überlebens".
ICH wäre auch lieber für Tommy gegangen, da bin ich mir ganz sicher.
Aber ich bleibe noch ein Weilchen hier und tue die Dinge,
die ich noch erfahren will und muss.
Vielleicht ist es auch nur:
die Freude in diesem Leben wiederzufinden und mich eines Tages wieder "ganz" zu fühlen?

Ich weiss es nicht, aber ich bleibe dran an mir.
Ich fühle den Schmerz (die Trauer) und ich lasse sie zu...
es geht auch gar nicht anders ...
Ich glaube, sie gehört zum Leben dazu.

Wie sollte ich je wissen, wie ein Zurückgebliebener sich fühlen könnte,
wenn ich es nicht selbst erfahren hätte.
Ich wünschte, ich hätte es nicht erfahren müssen,
nicht JETZT und nicht so.

Ich umarme dich ganz sanft und weine mit dir um dein Kind, um deinen Verlust.
Und um meinen Tommy.

Ich wünsche dir den Mut und die Kraft, dir auch eine Trauerbegleitung zu suchen.
Sie kann eine Hilfe beim Abschiednehmen sein.

Es bleibt uns allen ja nichts anderes übrig:
es geht ums "Verabschieden" dessen, was wir nicht und niemals hergeben möchten,
wollen und doch müssen.


Viel Kraft für ALLES, liebe Birgit

Lyanna

Ich habe ein wunderschönes Buch gefunden und gelesen von:
James van Praagh:
"Heilende Trauer".
Vielleicht ist es auch was für dich, zur Unterstützung auf deinem Weg?
Fühl doch mal rein, wenn du magst.

Umarmung
von
Lyanna

Pemaus
01.09.2007, 15:39
Ich trage dein Herz

Ich trage dein Herz bei mir. Ich
trage es in meinen Herzen. Nie bin ich ohne es.
Wohin ich auch gehe , gehst du meine teure.
Und was auch nur von mir allein gemacht wird, ist
dein Werk, mein Schatz.
Ich fürchte kein Schicksal, weil du mein Schicksal bist, mein Liebling.
Ich will keine Welt, weil du meine schöne,
meine Welt bist, meine Liebste.
Hier ist das tiefste Geheimnis um das keiner weiß.
Hier ist die Wurzel der Wurzel.
Und die Knospe derKnospe.
Und der Himmel des Himmels, eines Baumes Namens Leben.
Der höher wächst als unsere Seele
hoffen, unser Geist verstecken kann.
Das ist das Wunder, das den
Himmel zusammen hält.
Ich trage deinHerz.
Ich trage es in meinen Herzen.

E.E.Cummings

Fühl dich ganz vorsichtig umarmt liebe Birgit,
Petra mit Claudia im Herzen

Inaktiver User
01.09.2007, 15:44
Liebe Birgit,

eine Umarmung auch von mir, der leider die richtigen Worte fehlen. :in den arm nehmen:

Schreib dir alles von der Seele, wir nehmen teil, so gut wir können.

marko
01.09.2007, 20:15
Ich danke für die vielen lieben Worte, es tut mir gut!

Heute war ich an der Unfallstelle, jedes Mal habe ich die Hoffnung begreifen zu können warum es passiert ist. Diese langgezogene Kurve, freie Sicht und die Straßenoberfläche einwandfrei. Und doch ist es passiert. Keine Antwort auf meine Fragen.
Wieso………..
gerade hier
„ ER „

Morgen sind es acht Wochen, acht Wochen ohne meinen geliebten Sohn den besten Freund den man sich wünschen konnte.

Boesealtefrau
01.09.2007, 22:01
Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt passend ist, was ich schreiben will. Sagt mir, wenn es zu falsch ist, dann lösche ich es wieder. Jetzt kommt´s:

Mir ist mal aufgefallen, dass in Familien ganz oft die Situation entsteht, dass einer kommt und einer geht. Ein Familienmitglied geht von unserer Welt und ein anderes Familienmitglied kommt auf unsere Welt.



Ich will mich eigentlich nicht so hier plötzlich in Eure konversation einmischen, eigentlich fehlen mir die passenden Worte aber
genau das was du, Kranich da schreibst ist mir auch schon aufgefallen.
Und es tut mir furchtbar leid für Euch, die Ihr ein Kind verloren habt. :in den arm nehmen: Eine ganz herzliche Umarmung von mir.

marko
02.09.2007, 19:30
Vor acht Wochen um 16:57 hat er mich verlassen!

Während ich vom Friedhof fort fuhr kam mir eine Sekunde der Gedanke
„ gebe einfach Gas und fahr auf den Brückenpfeiler zu, dann bist Du wieder mit ihm zusammen“
Ich fuhr auf den Standstreifen und hatte nur noch Angst, wie konnte ich nur solch ein Gedanken haben? Was wollte ich meiner Tochter damit antun? Werde ich langsam aber sicher verrückt, oder sind auch diese Gedanken normal?

prinzessin01979
02.09.2007, 19:57
Liebe Marko,

auch diese Gedanken sind denk ich normal. Ich hatte diese Gedanken auch sehr oft, wenn ich auf einer Landstraße unterwegs war. Einfach Gas geben und gegen den nächsten Baum.. und Du bist wieder bei Deinem Bruder und musst diesen wahnsinnigen Schmerz nicht mehr fühlen.

Aber dann dachte ich immer im selben Moment an meine Eltern.
Und das ich nicht auch noch sterben kann, wo sie schon ein Kind verloren haben..


Und so macht man weiter- von einem Tag zum nächsten...

Wie gesagt, ich denke solche Gedanken ( auch wenn sie nicht schön sind, gehören dazu... man will einfach wieder mit seinem geliebten Vorrausgegangenen zusammen sein... )

Liebe Marko, fühl Dich gedrückt.

Melissa

Inaktiver User
02.09.2007, 20:07
Vor acht Wochen um 16:57 hat er mich verlassen!

Während ich vom Friedhof fort fuhr kam mir eine Sekunde der Gedanke
„ gebe einfach Gas und fahr auf den Brückenpfeiler zu, dann bist Du wieder mit ihm zusammen“
Ich fuhr auf den Standstreifen und hatte nur noch Angst, wie konnte ich nur solch ein Gedanken haben? Was wollte ich meiner Tochter damit antun? Werde ich langsam aber sicher verrückt, oder sind auch diese Gedanken normal?

Liebe Birgit,

Du wirst nicht verrückt. Da kann ich Dich beruhigen. Solche Brückenpfeiler kenne ich auch. Eine meiner "Haus- und Hofstrecken" hat auch so einen Pfeiler, nachdem es über 2km geradeaus bergab geht. Und nach dem Selbstmord meines Partners hatte ich ja gelernt, dass es so eine Lösung durchaus gibt.

Aber ich habe auch gelernt, was einem Menschen angetan wird, wenn er sein Leben selbst beendet. Obwohl ich nach bald 6 Jahren so gut wie normal lebe, bleibt die Frage, ob ich versagt habe, ob ich es hätte verhindern können, warum ich es nicht wert war, dass er geblieben ist.

Birgit, dass Du darüber nachdenkst, es in Erwägung ziehst, ist vielleicht sogar gesund, denn es ist ja eben auch eine Alternative. Denke darüber nach und entscheide Dich bewußt für Dein Leben, für Deine Zukunft, für Deine Familie. Bleibe hier - um Deiner Tochter und des ungeborenen Kindes willen. Deine Tochter braucht Dich, sie hat ja auch ihren Bruder verloren, und was soll sie ihrem Kind später sagen, wenn es fragt, warum wollte Omi mich nicht kennenlernen, hat Omi sich gar nicht gefreut, dass ich komme. Deine Tochter braucht auch den Austausch mit Dir, und sei er noch so traurig. Es tut Euch beiden gut, gemeinsam um diesen traurigen Verlust von Marco zu weinen.

Und - ich glaube/hoffe, dass es eine Art des Wiedersehens, Erlebens in einer anderen Welt gibt. Du kennst Marco - würde er sich freuen, wenn er seine Mutter so wiedersehen würde?

Danke, dass Du uns an Deinen Gedanken teilhaben läßt. :in den arm nehmen:

marko
02.09.2007, 22:49
Ich freue mich auf mein erstes Enkelkind, habe mit meinen Sohn Speilzeug und kleine Strampler ausgesucht. Nur zur Zeit überwiegt der Schmerz. Für meinen Sohn war seine Schwester immer was ganz Besonderes und er freute sich auf seine Nichte. Der große Bruder wollte seine Schwester immer beschützen "Eben ihr Schutzengel sein". Ich will ja für sie da sein und liebe sie von Herzen! Immer wieder schaue ich mir die Bilder von meinen Kindern an und frage mich wie soll ich es nur schaffen. Heute rief meine Freundin an und meinte ich sollte mir Hilfe holen. Ich kann mir nicht vorstellen wie mir das helfen soll. Auf der anderen Seite Frage ich mich ob ich Angst habe das es nur noch schlimmer wird.

Inaktiver User
02.09.2007, 23:45
Birgit, lass Dir Zeit. Dein Sohn wird für Deine Tochter, seine Schwester, das kleine Wesen, das nun bald das Licht der Welt erblickt, der Schutzengel sein. Ich weiß, dass es für Dich furchtbar ist, aber für die Kleine wird es gut sein, so einen Schutzengel zu haben.

Du gehst mit Dir und Deiner Trauer gut und richtig um. Ich habe damals 3 Monate alleine versucht, klar zu kommen, wäre gar nicht auf die Idee gekommen, mir helfen zu lassen. Dann "lief" mir durch Zufall eine Trauerbegleiterin über den Weg, und ich bin bei ihr gut aufgehoben gewesen.

Alles zu seiner Zeit. So wie Du auch hierhin gefunden hast, wirst Du auch Deinen weiteren Weg finden.

marko
04.09.2007, 01:06
Der Tag war kaum zu ertragen, immer wieder musste ich an Marko denken. Wie es ihm wohl geht, ist er noch bei uns? Post für meinen Sohn lag im Briefkasten, er ist doch nicht mehr da! Wieso kann mich ein einfacher Brief so aus der Bahn schmeißen? Ich find keine Ruhe, habe keine Zeile an Marko geschrieben. Hoffentlich geht die Nacht schnell vorbei. Keine Kraft mich gegen die Gedanken zu wehren. Ich vermiss ihn so sehr.

fuechsine
04.09.2007, 06:46
Schscht, schscht, .... in meinen Gedanken lege ich tröstend einen Arm um Dich:in den arm nehmen:

Inaktiver User
04.09.2007, 08:56
Liebe Birgit,

wir wissen hier, dass nichts hilft, wenn der Schmerz so übermächtig ist. Weine, schreie, gib Deinen Gefühlen den Ausdruck, den sie verlangen. So ist das Unerträgliche wohl irgendwie zu bewältigen. :in den arm nehmen:

Vielleicht habe ich es überlesen - wann kommt denn Dein Enkelkind zur Welt? Du weißt schon, dass es ein Mädchen wird. Wohnt Deine Tochter mit Ihrer Familie in Deiner Nähe?

Liebe Grüße von Kranich

Inaktiver User
04.09.2007, 09:13
Liebe Birgit,

den ersten Schritt, dir Hilfe zu holen hast du schon getan, indem du hier schreibst. Schreiben hilft immer, ob hier oder ganz für dich in einem Tagebuch.

Wie Kranich es auch schon sagte, deine Tochter braucht jetzt auch ganz viel Trost und Liebe. Sie versucht jetzt vielleicht stark zu sein, um dir damit zu helfen, aber ich glaube sie braucht dich jetzt mehr denn je. Hast du schon in "Prinzessin`s" Strang gelesen? Dann wirst du sicher verstehen was ich meine.

Ich :in den arm nehmen: dich und wünsche dir ganz viel Kraft für den neuen Tag.

Liebe Grüße,
malea

marko
05.09.2007, 00:07
Heute habe ich meinen Sohn einen langen Brief geschrieben.

Dabei brauchte ich meine Gedanken und Gefühle nicht verschweigen.
Kann …….
meine Schmerzen in Worte fassen
meinen Tränen freien Lauf lassen
ihm meine Liebe mitteilen
meine Fragen formulieren
meine Verzweiflung ausdrücken
ohne Rücksicht alles loswerden was mich beschäftigt, mich nicht zur Ruhe kommen lässt
meine Angst zeigen

„Ich brauche seine Nähe, seine Liebe und sein Verständnis“

Inaktiver User
05.09.2007, 00:43
Heute habe ich meinen Sohn einen langen Brief geschrieben.

Dabei brauchte ich meine Gedanken und Gefühle nicht verschweigen.
Kann …….
meine Schmerzen in Worte fassen
meinen Tränen freien Lauf lassen
ihm meine Liebe mitteilen
meine Fragen formulieren
meine Verzweiflung ausdrücken
ohne Rücksicht alles loswerden was mich beschäftigt, mich nicht zur Ruhe kommen lässt
meine Angst zeigen

„Ich brauche seine Nähe, seine Liebe und sein Verständnis“

Liebe Birgit,

Du wirst Deinen Sohn immer in Deiner Nähe haben, seine Liebe und sein Verständnis spüren. Da kannst Du Dir sicher sein.

Es ist gut zu wissen, dass Du formulieren kannst, was Du fühlst. So kannst Du auch die Gespräche mit Deinem Sohn führen und sammelst Kraft für Dich, Deine Tochter und Deine Enkelin:in den arm nehmen:

marko
12.09.2007, 23:19
Ihr Lieben,

kennt einer von Euch den Kreis der verwaisten Eltern?

Für Eure ehrliche Meinung oder Informationen danke ich Euch jetzt schon.

Pemaus
13.09.2007, 07:39
Liebe Birgit,
was meinst du mit *Den Kreis der verwaisten Eltern*
HIer bei uns sind ja leider einige verwaiste Eltern unter anderem auch ich.
Falls du Selbsthilfegruppen meinst gäbe es da
www.leben-ohne-dich.de oder die www.veid.de (verwaiste Eltern) und auch noch ganz viele andere kleinere Gruppen.
Falls du Fragen hast kannst du dich auch gerne an mich persönlich wenden.
Ganz ganz liebe Grüße:blumengabe:
Petra mit Claudia für immer

fuechsine
13.09.2007, 13:49
Sorry, hatte eine Antwort geschrieben und nicht bemerkt, daß es längst eine nächste Seite mit Beiträgen gibt. Deshalb hier gelöscht.

marko
13.09.2007, 21:51
Liebe Petra,

in meiner Heimatstadt gibt es den Verein verwaister Eltern und meine Freunde sind der Meinung ich sollte dort hingehen. Sie sind der Meinung es würde mir helfen. Ich habe Angst das es mich nur noch mehr runter zieht. Wie hast Du es geschafft? Ich habe nicht die Kraft und fühle mich unsicher. Deine Signatur zeigt mir wie nah Dir Deine Tochter noch ist.
Kann ich es wirklich schaffen?

Liebe Grüße und eine stille Umarmung

Pemaus
13.09.2007, 22:03
Liebe Birgit,
ich kann dich da sehr gut verstehen. Das mit der Gruppe vor Ort war für mich auch ein sehr schwieriges Thema. Also ich für meinen Teil weiß mittlerweile das es für mich nichts ist. Ich treffe mich hier zwar auch immer mal wieder mit anderen betroffenen Müttern, aber.......... diese Kontakte sind zum großen Teil durch Internetkontakte entstanden. Ich würde dir raten, hör auf dich, auf deinen Bauch auf dein Gefühl.... gehe den nächsten Schritt erst wenn du dich bereit dazu fühlst, aber dann geh ihn auch, so habe ich es jedenfalls für mich gehalten und für mich war es richtig so. Woher können andere wissen was ich brauche? (ich kann dir auch nur raten wie es mir erging, leider nicht mehr). Für mich war das Internet ein sehr hilfreiches Medium, man konnte aber man mußte nicht. Ich habe auch damals angefangen in einem blog meine Gedanken aufzuschreiben und später dann eine homepage für meine Tochter zu basteln die ich auch jetzt zu ihrem 5. Todestag erneuern werde, dies war und ist halt mein Weg, den ich gegangen bin und auch immer noch gehe.
Birgit geh einfach weiter, Schritt für Schritt unsere Kinder helfen uns dabei, auch du schaffst und findest deinen Weg auch wenn man diesen Weg ganz oft nicht sehen kann oder meint er geht nicht weiter.
Ganz liebe Grüße und einmal ganzzzz fest drücken.:blumengabe:

Petra

www.claudiamaus.de

Monkele
13.09.2007, 22:33
www.leben-ohne-dich.de


Liebe Birgit,

vielleicht schaust du da einfach mal unverbindlich vorbei?! Und wenn es dir gefällt, kannst du dich immer noch anmelden. Dort gibt es auch eine Geschwisterseite, sollte deine Tochter eines Tages das Bedürfnis haben.

Liebe Grüße :in den arm nehmen:

Monkele

marko
13.09.2007, 22:39
Liebe Petra,
Deine Homepage für Claudia, für Euch und "über Deine geliebte Tochter" hat mich bewegt. Deine Liebe ist auf jeder Seite zu spüren und hat mich inspiriert „ Unser Tagebuch“ vielleicht eines Tages auch zu veröffentlichen. Vielmehr ist es aber ein Weg für mich meine Erinnerungen wach zuhalten. Deine Tochter ist ein glücklicher Engel und wird immer bei Dir sein. Deine Kraft Dich mitzuteilen gibt mir Hoffnung.

Danke

im Gedanken bin ich Dir nah
Birgit

marko
13.09.2007, 22:47
Liebe Birgit,

vielleicht schaust du da einfach mal unverbindlich vorbei?! Und wenn es dir gefällt, kannst du dich immer noch anmelden. Dort gibt es auch eine Geschwisterseite, sollte deine Tochter eines Tages das Bedürfnis haben.

Liebe Grüße :in den arm nehmen:

Monkele

Habe mir die Seite schon einmal angeschaut, da ich in Norddeutschland lebe aber wieder geschlossen.
Zur Zeit bin ich noch verunsichert ob mir ein Kreis von Betroffenen helfen kann.
Danke für Deine Hilfe.

marko
13.09.2007, 23:00
Wieder bricht eine Nacht an!
Eine Nacht voll Angst die Augen zuschließen und die Alpträume nehmen Besitz von mir.
Die Gedanken nicht bei meinen Sohn gewesen zu sein, in seinen letzten Sekunden war er alleine.
Wie kann ich damit Leben nicht für Marko da gewesen zu sein. Hatte er Schmerzen und Angst, auf diese Fragen erhalte ich keine Antwort. Ich wollte ihm noch soviel sagen………………..

marko
14.09.2007, 21:47
Das Wochenende bricht an
keine Ablenkung durch Arbeit möglich
die Gedanken nehmen mich gefangen
Angst vor den stillen Stunden und der Qual die ich empfinde
ohne meinen Sohn leben zu müssen
Der Weg ist immer der gleiche nur Heute waren die Füße so schwer, jeder Schritt zu meinen Sohn schmerzte.
Ich will Marko auf seine Reise Glück wünschen, Ihm sagen können ich werde immer bei Dir sein, doch ich schaffe es nicht!
Kann man weiterleben?
einfach den Alltag leben?
Nichts ist mehr wie es war!
Warum mein Sohn????????????

Monkele
14.09.2007, 22:06
Liebe Birgit,

leider weiß ich nicht, wie ich dich gerade ein bißchen trösten könnte, aber ich schick dir mal eine feste Umarmung. :in den arm nehmen:

Herzlichst

Monkele

Inaktiver User
15.09.2007, 08:08
Liebe Birgit,

auch von mir eine feste Umarmung :in den arm nehmen: !!

Man lebt weiter, aber anders. Denk an die Lieben, die noch da sind!

Bekommst du im Moment Hilfe von deiner Verwandschaft oder von Freunden? Wie geht es deiner Tochter?

Ganz herzliche Grüße,

malea

marko
15.09.2007, 21:41
Liebe Petra,

Hilfe bietet jeder an, aber wie soll so eine Hilfe aussehen.
Sie hören zu, begleiten mich zu meinen Sohn und sind für mich immer erreichbar. Meine Tochter ist zur Zeit sehr bedrückt, ihr fehlt ihr Bruder. Sie braucht jetzt alle Kraft für sich , kurz vor Ende ihrer Schwangerschaft braucht sie Ruhe und Ausgeglichenheit . Der Rat von Freunden „ Finde wieder einen Sinn im und am Leben, aber wie kann einen Niemand sagen“. Ich danke Dir für Deine Zeilen
und umarme Dich

Liebe Monkele,

es tut gut Menschen wie Dich und Petra in diesem Forum zu finden.
All die Anteilnahme und das verstehen hilft einen Schritt nach vorne zu gehen.


Liebe Grüße

an Euch Beiden und alle die versuchen mir zu helfen!

Pemaus
16.09.2007, 11:23
Liebe Birgit,
ich fühle so sehr mit dir. Du stellst all die Fragen die ich auch in den letzen 4,5 Jahren gestellt habe. Wer soll und kann dir helfen?? Also ich denke das kann eigendlich nur jeder selbst. Die anderen können nur stützen oder auch mal kurz tragen, aber im Endefekt muß man jeden Schritt selbst tun. Ich weiß das hilft dir jetzt nicht wirklich, ist schon klar. Aber eins mußt du wissen! Du darfst traurig, verzweifelt, müde, in Tränen aufgelöst, mutlos, sein. Wie soll es auch anders sein. Die Trauer braucht ihre Zeit, die muß man sich auch geben. Das es deiner Tochter nicht gut geht ist auch vollkommen zu verstehen. Stell dir vor du bekommst ein Baby und dein Bruder geht! Hmmm...... diese Gedanken....... oh die Arme. Aber ich muß auch sagen in der ersten Zeit meiner Trauer habe ich auch sehr für mich getrauert, alle standen außen vor, meine anderen 2 Kinder, meine Eltern und auch mein Mann. Bis dann irgendwann der Zeitpunkt kam und mir wurde klar, da sind ja noch andere und die sind dir soooo wichtig.
Wenn du mal reden magst, meine icq nummer habe ich im Profil hinterlegt oder eben mal einen Termin vorschlagen, hier gibt es ja auch einen chat.
Einmal ganz fest umarmen und ganz liebe Grüße:blumengabe:

Inaktiver User
17.09.2007, 07:19
[QUOTE=marko]Liebe Petra,

Hilfe bietet jeder an, aber wie soll so eine Hilfe aussehen.
Sie hören zu, begleiten mich zu meinen Sohn und sind für mich immer erreichbar. Meine Tochter ist zur Zeit sehr bedrückt, ihr fehlt ihr Bruder. Sie braucht jetzt alle Kraft für sich , kurz vor Ende ihrer Schwangerschaft braucht sie Ruhe und Ausgeglichenheit . Der Rat von Freunden „ Finde wieder einen Sinn im und am Leben, aber wie kann einen Niemand sagen“. Ich danke Dir für Deine Zeilen
und umarme Dich

Liebe Birgit,

du gibst Antworten zu meinen Fragen an Petra gerichtet. Macht nichts, sag ich nur, damit du diesen Beitrag verstehst.

Dein Sinn am Leben IST auch deine Tochter. Dein kommendes Enkelkindchen wird dir bestimmt ein Lichtblick sein und dir noch viel Freude schenken. Das wünsche ich dir von ganzem Herzen!

Liebe Grüße, :blumengabe:
malea

marko
23.09.2007, 22:19
77 Tage 5 Stunden und 16 Minuten ist Marko jetzt nicht mehr bei uns. Es vergeht kein Tag an den ich ihn nicht vermisse, sein Lachen und seine Wärme. Er müsste doch jetzt bei uns sein, es mit uns gemeinsam kaum noch erwarten können bis seine Nichte meine Enkelin geboren wird. Warum nur kann ich es nicht akzeptieren das er nicht mehr wiederkommt? Er hatte noch soviel Pläne, wollte noch soviel erleben ……………… ! Zur Zeit bin ich nur noch am weinen, will einfach nicht mehr, meine Kräfte sind aufgezehrt. Wie habt Ihr den Verlust nur verkraftet? Gestern Nacht habe ich mir gewünscht nur noch zu schlafen und einfach nicht mehr aufzuwachen. Die Tage sind unerträglich immer wieder meine ich meinen Sohn zusehen und meine Enttäuschung das er es nicht ist tut weh so unendlich weh. An seinen Grab bin ich ihm so nah, rede mit ihm und erzähle Marko wie sehr er uns fehlt!

Inaktiver User
23.09.2007, 23:04
105 Tage 5 Stunden und 16 Minuten ist Marko jetzt nicht mehr bei uns. Es vergeht kein Tag an den ich ihn nicht vermisse, sein Lachen und seine Wärme. Er müsste doch jetzt bei uns sein, es mit uns gemeinsam kaum noch erwarten können bis seine Nichte meine Enkelin geboren wird. Warum nur kann ich es nicht akzeptieren das er nicht mehr wiederkommt? Er hatte noch soviel Pläne, wollte noch soviel erleben ……………… ! Zur Zeit bin ich nur noch am weinen, will einfach nicht mehr, meine Kräfte sind aufgezehrt. Wie habt Ihr den Verlust nur verkraftet? Gestern Nacht habe ich mir gewünscht nur noch zu schlafen und einfach nicht mehr aufzuwachen. Die Tage sind unerträglich immer wieder meine ich meinen Sohn zusehen und meine Enttäuschung das er es nicht ist tut weh so unendlich weh. An seinen Grab bin ich ihm so nah, rede mit ihm und erzähle Marko wie sehr er uns fehlt!

:in den arm nehmen::heul:

Liebe Marko,
es schnürt mir das herz zu............Ich könnte grad mit dir weinen....

Inaktiver User
24.09.2007, 07:29
Liebe Marko,

ich wünschte, es wäre mir, uns, möglich, dir ein bisschen Trost zu spenden. So bleibt mir nur zu sagen, dass an dich gedacht wird, auch wenn die Worte fehlen.

:in den arm nehmen:

Inaktiver User
24.09.2007, 07:45
Dem schließe ich mich aus ganzem Herzen an

:in den arm nehmen:

Inaktiver User
24.09.2007, 16:59
Liebe Birgit,
es tut gut, dass Du weiterschreibst, nicht schweigst - nur so kann sich der Schmerz und die Trauer den richtigen Weg bahnen. Deine Art zu trauern ist die für Dich richtige, auch wenn sie anstrengend, bedrückend und voller Tränen ist. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du trotzdem noch Raum in Deinem Herzen hast, um Dich auf Deine Enkelin zu freuen und sie zu begrüßen, wenn sie das Licht der Welt erblickt. Ich wünsche Dir, dass Du in ihren Augen lesen kannst, was Dir Dein Sohn an Liebe und Lebensfreude aus seiner Welt schickt.

Wann soll die Kleine denn zur Welt kommen? Wir würden uns hier sicher alle freuen, davon zu hören:blumengabe:

marko
25.09.2007, 22:26
Es gibt Momente der Angst wenn ich an den Geburtstermin denke, Angst mich nicht freuen zu können, Angst mein Herz öffnet sich nicht für meine Enkelin, Angst meiner Tochter oder meiner Enkelin passiert was, Angst meiner Tochter nicht die Mutter zu sein die sie braucht.
Dann wieder kann ich es nicht mehr erwarten, sehne die Geburt herbei und will meine Enkelin all meine Liebe schenken.
Am 2. Okt. ist es voraussichtlich soweit. Ich werde Euch bestimmt mitteilen wenn Sie geboren ist.
Ihr seit für mich wichtig und es tut gut Euch meine Gedanken, Gefühle, und meinen Schmerz zuschreiben. Zu spüren nicht allein zu sein!

Danke

Inaktiver User
26.09.2007, 09:37
Es gibt Momente der Angst wenn ich an den Geburtstermin denke, Angst mich nicht freuen zu können, Angst mein Herz öffnet sich nicht für meine Enkelin, Angst meiner Tochter oder meiner Enkelin passiert was, Angst meiner Tochter nicht die Mutter zu sein die sie braucht.
Dann wieder kann ich es nicht mehr erwarten, sehne die Geburt herbei und will meine Enkelin all meine Liebe schenken.
Am 2. Okt. ist es voraussichtlich soweit. Ich werde Euch bestimmt mitteilen wenn Sie geboren ist.
Ihr seit für mich wichtig und es tut gut Euch meine Gedanken, Gefühle, und meinen Schmerz zuschreiben. Zu spüren nicht allein zu sein!

Danke
Liebe Birgit,
ich glaube nicht, dass Du Angst haben mußt. Du wirst dieses kleine Wesen sehen und Dich ohne zu zögern, verlieben. Mir ging es damals genauso mit dem Sohn meiner Schwester.

Was bei mir gebleiben ist, ist die Angst, dass noch mal was passiert. Aber damit habe ich sehr bewußt gelernt und auch lernen müssen, umzugehen. Diese Angst war für mich auch der Schlüssel, mit meiner Trauer umgehen zu lernen. Die Trauer, um meinen Partner war das Gegenstück zu der Angst, erneut einen geliebten Menschen zu verlieren. Zu lernen, dass nicht jedes Mal, wenn das Telefon klingelt (oder eben nicht klingelt) eine Katastrophe passiert ist, hat mich wieder mehr am Leben teilnehmen lassen.

Die Angst schwingt trotzdem auch nach jetzt bald 6 Jahren noch mit. Aber ich habe sie schätzen gelernt: sie läßt mich sensibler für die Belange meiner Umgebung werden. Und so tut es allen gut.:blumengabe:

Der 2. Oktober ist ja schon nächste Woche. Für Euch Alle nur das Beste und der neuen Erdenbürgerin einen wundervollen Start in Eurer Familie.

Ich bin nächste Woche mit meinem Patenkind an der Nordsee, kann über das Handy gut lesen, aber nur eingeschränkt schreiben. :Sonne:

fuechsine
26.09.2007, 19:34
Liebe Birgit,
auch von mir liebe Grüße und Daumendrücken:blumengabe:

marko
28.09.2007, 23:24
Liebe Birgit,
ich glaube nicht, dass Du Angst haben mußt. Du wirst dieses kleine Wesen sehen und Dich ohne zu zögern, verlieben. Mir ging es damals genauso mit dem Sohn meiner Schwester.

Was bei mir gebleiben ist, ist die Angst, dass noch mal was passiert. Aber damit habe ich sehr bewußt gelernt und auch lernen müssen, umzugehen. Diese Angst war für mich auch der Schlüssel, mit meiner Trauer umgehen zu lernen. Die Trauer, um meinen Partner war das Gegenstück zu der Angst, erneut einen geliebten Menschen zu verlieren. Zu lernen, dass nicht jedes Mal, wenn das Telefon klingelt (oder eben nicht klingelt) eine Katastrophe passiert ist, hat mich wieder mehr am Leben teilnehmen lassen.

Die Angst schwingt trotzdem auch nach jetzt bald 6 Jahren noch mit. Aber ich habe sie schätzen gelernt: sie läßt mich sensibler für die Belange meiner Umgebung werden. Und so tut es allen gut.:blumengabe:

Der 2. Oktober ist ja schon nächste Woche. Für Euch Alle nur das Beste und der neuen Erdenbürgerin einen wundervollen Start in Eurer Familie.

Ich bin nächste Woche mit meinem Patenkind an der Nordsee, kann über das Handy gut lesen, aber nur eingeschränkt schreiben. :Sonne:

Ich danke Dir für Deine Zeilen, meine Angst ist dadurch nicht verschwunden aber ich gehe besser damit um. Heute war meine Tochter wieder beim Arzt und es ist alles ok mit Beiden. Ich habe am Grab von Marko endlich wieder das Gefühl ihm nah zu sein. Kann mit ihm reden und alles erzählen was mich bewegt. Warum ich immer noch nicht aussprechen kann das er ... ist macht mir immer mehr Angst. Ich umschreibe es denn dadurch hört es sich nicht so endgültig an. ist es normal es nicht akzeptieren zu können? Wenn meine Enkelin geboren ist schreib ich Dir. Bis dahin wünsche ich Dir ein paar schöne Tage Liebe Grüße Birgit

marko
30.09.2007, 21:46
Die Erinnerung ist das einzige Paradies, indem ich meinen Sohn noch nah sein kann.
16:57 ich stehe an seinen Grab und habe das Gefühl mein Herz bleibt stehen. Der Schmerz schnürt mir die Kehle zu, die Tränen verschleiern meinen Blick und ich will nur noch schreien. Mein stilles Zwiegespräch mit Marko gibt mir keine Ruhe nur neue Fragen.
Fragen auf die ich keine Antwort habe, wie soll ich Leben ohne ihn, wie den Alltag begegnen? Alles ist anders geworden ohne ihn, die Tage sind nicht mehr so hell, die Stunden schleichen nur so dahin und die Nächte wollen einfach nicht vergehen. Genau vor 12 Wochen war mein Leben vorbei!

marko
10.10.2007, 21:33
Hallo Zusammen,

seit 05:15 Uhr kann man Oma zu mir sagen. Auch wenn unsere Kleine uns 30 Std. warten ließ war Ihr Anblick Entschädigung genug. Die Angst um meine Tochter war schlimm und hatte mich die gesamte Zeit fest in Griff. Aber jetzt das wichtigste " Ja ich kann meine Enkelin lieben und in meine Arme nehmen. Mein Sohn hat mir die Kraft gegeben, er war mir so nah. 3550 gr., 52 cm schwarze Haare und einfach niedlich. mein Sohn wäre stolz auf seine Schwester und ihrer Tochter.

Liebe Grüße
Birgit

Siljastern
10.10.2007, 21:46
Ach Birgit, wie schön!:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: Dein Sohn ist auch ganz sicher stolz auf seine Nichte...ein bisschen von ihm lebt in ihr weiter.

Liebe Grüsse,

Silja

Monkele
10.10.2007, 23:25
Herzlichen Glückwunsch, Birgit! Es freut mich so sehr und dieser Satz am meisten:


Aber jetzt das wichtigste " Ja ich kann meine Enkelin lieben und in meine Arme nehmen.

Alles Gute der frischgebackenen Mama, Oma und natürlich der neuen Erdenbürgerin! :blumengabe:

Monkele

Inaktiver User
11.10.2007, 07:39
"... wie schön, dass du geboren bist,
wir hätten dich sonst sehr vermisst ..." :liebe:

Das freut mich sehr für Euch!!

LG,
malea

Inaktiver User
11.10.2007, 08:53
Alles Gute für euch, Birgit:in den arm nehmen:

marko
11.10.2007, 21:26
Ihr Lieben,

ich danke für Eure lieben Mails, mein Enkelin scheint zu spüren wie wichtig sie für uns ist.
Schau ich sie an sehe ich meinen Sohn und ihre Wärme erinnert mich an ihn. Heute habe ich Marko von seiner kleinen Nichte geschrieben und ihm ein Bild zum Grab gebracht. Seine Liebe wird sie nie spüren, seine Stimme nie hören, seinen Schutz nie haben, seine Freude nie erleben und doch sollte sie ihnen kennen lernen nur wie?

Liebe Grüße

Birgit

RebellinOA
11.10.2007, 22:41
Hallo Zusammen,

seit 05:15 Uhr kann man Oma zu mir sagen. Auch wenn unsere Kleine uns 30 Std. warten ließ war Ihr Anblick Entschädigung genug. Die Angst um meine Tochter war schlimm und hatte mich die gesamte Zeit fest in Griff. Aber jetzt das wichtigste " Ja ich kann meine Enkelin lieben und in meine Arme nehmen. Mein Sohn hat mir die Kraft gegeben, er war mir so nah. 3550 gr., 52 cm schwarze Haare und einfach niedlich. mein Sohn wäre stolz auf seine Schwester und ihrer Tochter.

Liebe Grüße
Birgit

hallo birgit, ich freue mich aufrichtig für dich und wünsche dir viele schöne stunden mit deinem ersten enkelkind. wie heißt sie denn?
birgit, nun fängt dein neues leben an :in den arm nehmen: .... lass dich darauf ein .. okay :blumengabe:

Inaktiver User
12.10.2007, 15:07
Liebe Birgit,

ich glaube schon, dass Marko seine Nichte beschützen wird. Nur auf eine andere Weise :blume:

Sie kann ihn kennen lernen, indem sie damit aufwächst Geschichten über ihn zu hören, Fotos von ihm anzusehen u.s.w. So denke ich wird er auch Bestandteil ihres Lebens werden.

LG,
malea

Pemaus
14.10.2007, 22:32
LIebe Birgit,
auch von mir alles alles Gute zum Enkelkind. Ich wünsche der kleinen Maus allen Sonnenschein der Welt.

marko
20.10.2007, 21:39
2.472 Stunden ohne Dich, es ist kein Leben mehr ohne Dich. Du warst nicht da als Deine Nichte das Licht der Welt erblickte, was für eine Welt ohne Dich. Ich habe Sie in meine Armen genommen und gehofft Du wärst jetzt bei uns, nicht nur in unseren Herzen sondern auch körperlich. Warum nur bist Du fort gegangen? Ich hatte immer noch nicht den Mut mir Hilfe zusuchen. Ich bin nicht in der Lage das Wort auszusprechen weil es so endgültig wäre. Ich will Dich nur noch einmal in meine Arme schließen, nur noch einmal Deine Stimme hören, Dir nur noch einmal sagen wie sehr ich Dich liebe und dann den letzten Weg für Dich gehen. Ohne Dich ist nichts mehr wie es war, alles ist nur noch grau und trostlos. Ich liebe Dich sosehr mein geliebter Sohn

marko
16.11.2007, 22:13
Ihr Lieben,


warum können wir nicht die Uhr zurückstellen?
Nur 3.444 Stunden und er wäre bei mir!
Ich würde Ihn umarmen,“ Ihm sagen wie sehr ich Ihn liebe“, Ihm sagen wie stolz ich bin seine Mutter zu sein und Zeit für „Ihn“ haben wann auch immer er es will.
Ich fühle mich so leer und alleine, meine Kraft die Tage zu überleben verlässt mich.

Ich habe Angst da ich mir jede Nacht wünsche bei Marko zu sein, dreh ich langsam durch?
Habe Angst vor seinen 30 Geburtstag!

Nicht böse sein aber es geht mir richtig schlecht.

Inaktiver User
16.11.2007, 22:37
Liebe Birgit :in den arm nehmen:

Das tut mir sooooo leid!!!
Aber warum sollen wir böse sein? Dafür gibt es doch das Forum!

Schreib dir ruhig deinen Kummer von der Seele. Hier oder wenn du nicht immer alles hier schreiben magst, vielleicht noch in ein Tagebuch.
Hast du denn Freunde oder Verwandte, die dir helfen? Darf ich fragen, ob du allein wohnst oder mit jemandem zusammen? Wenn dir Hilfe angeboten wird, dann nimm sie auf jeden Fall an. Man neigt ja dazu in solchen Momenten zu sagen, nein nein, es geht schon. Und irgendwann merkt man, dass es doch nicht geht.

Für dich ein Blümchen :blume:

Liebe Grüße,
malea

marko
17.11.2007, 08:44
Liebe Malea,

meine Freunde habe lange versucht mir zu helfen, für mich dazu sein doch ich habe es nicht zugelassen. Sie haben sich zurück gezogen und ich kann es sogar verstehen.

Meine Eltern und Geschwister wären für mich da wenn ich es zuließe, doch Ihr Leben geht weiter und ich möchte doch nur die Uhr zurückstellen. Vom Kopf her ist das für mich auch ok aber eben nur vom Kopf her. Meine Tochter und Ihre kleine Familie sind immer für mich da. Ruhe empfinde ich zur Zeit nur wenn ich meine kleine Enkelin in meinen Armen halte.

Da ich alleine wohne ( bis vor dem Tag auch genau das was ich wollte) erschlägt mich die Stille und mein Schmerz. Keiner da der mich aus meinen schmerzlichen Gedanken zieht. Ich flüchte direkt zu meinen Sohn denn nur da fühle ich mich wirklich verstanden. Ihm kann ich sagen wie er mir fehlt, wie ich den Tag überstanden habe und meinen Tränen freien Lauf lassen.

Zur Zeit sitze ich vor einem leeren Blatt Papier und überlege was auf seinen Grabstein soll.

Ein Teil von uns ist mit Dir gegangen / Danke für die schöne Zeit oder Für immer wirst Du in unseren Herzen sein

Was meinst Du ( habe immer das Gefühl es ist nicht wirklich gut)?

Am 15. Dez. wollen Marko`s Freunde mit uns an sein Grab gehen, um ihm an seinem Geburtstag
nahe zu sein. Ich habe Angst vor dem Tag so eine unbeschreibliche Angst. Mein fünfzigjährigen kann ich einfach ausfallen lassen aber doch nicht sein Geburtstag. Wie hatte eine Überraschungsparty geplant und jetzt…………………………………

Liebe Grüße

Birgit

fuechsine
17.11.2007, 11:00
Liebe Birgit,
eines der schwersten Dinge im ersten Jahr sind die Geburts-, Gedenk- und Feiertage. Alle zum ersten Mal - ohne ihn. Man will in Ruhe gelassen werden, aber wehe, einer vergißt anzurufen oder nachzufragen.
Mein Mann starb im September und dann kamen alle Familiengeburtstage einschließlich seinem eigenen, unser 35j. Hochzeitstag, Weihnachten, Sylvester. Wie ich das überstanden haben, weiß ich heute nicht mehr, halb taub und blind.
Aber an Sylvester hat einer meiner Söhne ein riesiges Feuerwerk in die Sterne geschossen und ich inmitten des Getöses hab mir die Seele schluchzend und meinem Kummer aus dem Leib geschrien.
Es geht nicht anders.
Aber laß nicht alles abbrechen. Sieh zu, das ein, zwei Kontakte stabil bleiben oder Du einen neuen aufbaust.Auch wenn Du es jetzt nicht für möglich hälst, es wird sich langsam verändern und dazu brauchst Du Kontakt nach draußen.
Vielleicht kannst Du einen Deal mit Dir selbst machen, daß Du jetzt alles zuläßt -aber Dir für den Januar 2008 etwas konkretes vornimmst und es auch umsetzt. Du bist die Mutter dieses wunderbaren Sohnes, aber nicht nur. Wenn du weiterleben willst, mußt Du jetzt für Dich Sorge tragen.
Liebe Grüße

fuechsine
17.11.2007, 11:12
Wie gefällt Dir
"geliebt und unvergessen"?

Inaktiver User
17.11.2007, 13:16
Liebe Birgit,

"Für immer wirst du in unseren Herzen sein" gefällt mir und das Beispiel von Füchsine finde ich auch gut.

Du kannst aber auch hier einmal nachschauen:
http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=59440

Da sind wunderschöne Ideen bei!

Ich sehe es auch wie Füchsine, gib auf dich acht und halte an deinen Freunden fest. Sie sind wichtig. Gerade in einer solchen Situation merkt man schnell, wer es wirklich gut mit einem meint und wer nicht.

Ich wünsche dir für heute einen besseren Tag,

Liebe Grüße,
malea

wolfsmond
17.11.2007, 13:40
Liebe Birgit,

ich wünsche Dir jetzt schon viel Kraft, für den Gang auf den Friedhof, an dem Geburtstag Deines Sohnes.

Wenn Dir Dein Enkelkind gut tut, dann versuche soviel Zeit wie möglich mit ihr zu verbringen. Deine Tochter wird das verstehen.

Wenn Du Dir noch nicht sicher bist, wegen der Grabinschrift, dann warte noch etwas. Niemand drängt Dich. Lass Dir Zeit.

Meiner Tochter und mir war relativ schnell klar, dass wir uns für "Niemals geht man so ganz!" entscheiden. Wir hatten das Lied von Trude Herr auch an der Trauerfeier abspielen lassen.

Vielleicht fällt Dir noch irgendein Lieblingsspruch oder Lieblingslied Deines Sohnes ein und Du findest dadurch einen Bezug zur Inschrift.

:in den arm nehmen:
wolfsmond

marko
19.11.2007, 00:41
Ich danke Euch für Eure lieben Worte, für ein Gefühl der Vertrautheit.

Danke Malea für den Hinweis auf die Seite der Grabinschriften, Wolfmond Du hast recht,
ich glaube ich brauche noch Zeit, habe meine Tochter gebeten mir zu helfen und Sie hat mich in die Arme genommen und gemeint wir schaffen es gemeinsam. Es tat so gut!!
Fuechsine nach Deinen Zeilen habe ich meine Freundin angerufen und bin zu Ihr gefahren. Das erste Mal seit Marko gegangen ist konnte ich mich ihr mitteilen, ihr zeigen wie es mir geht. Ich hoffe nur ich kann es auch Morgen wieder. Meine Schwester wollte wissen wie wir meinen fünfzigsten Geburtstag verbringen sollen. Nur wie geht das ohne Marko? Sie meint meine Familie hat ein recht diesen tag mit mir zu verbringen. Ich habe Angst denn der Tag hat jetzt eine ganz andere Bedeutung für mich bekommen. Ich wollte doch eigentlich mit meinen Sohn Marko gemeinsam unsere O feiern. Wie kann ich das jetzt noch tun.

Ich drücke Euch

Inaktiver User
19.11.2007, 01:09
Mir ist mal aufgefallen, dass in Familien ganz oft die Situation entsteht, dass einer kommt und einer geht. Ein Familienmitglied geht von unserer Welt und ein anderes Familienmitglied kommt auf unsere Welt. Ich stelle mir vor, dass die beiden sich treffen. Dass es irgendwo eine Kreuzung gibt - fern ab von unserem Vorstellungsvermögen. Dort trifft sich der Weg, von dem der geht, mit dem Weg, von dem der kommt. Und an dieser Kreuzung unterhalten die Beiden sich. Der Kommt erhält ganz viel Wissen von dem, der geht. Letzterer gibt dem neuen Erdenbürger alles mit, was er weiß - zwischen den Beiden entsteht dort an dieser Kreuzung eine wunderbare Beziehung, die dem neuen Wesen viel Kraft geben wird.

Ich stelle mir das so vor, weil ich es so oft erlebe, dass kleine Kinder plötzlich Eigenschaften, "Sprüche" von Menschen haben, die sie gar nicht mehr kennen, weil sie schon vor ihrer Geburt gegangen sind.


hallo kranich!!

die vorstellung dass es so sein könnte, wie du es beschreibst , wirkt sehr tröstend auf mich, danke!:blumengabe:

vor acht monaten, ist meine mutter gestorben.


liebe grüße!

doro

fuechsine
19.11.2007, 06:50
Liebe Birgit,
das freut mich sehr. Hatte ich doch bange, ich könnte Dich verletzen.
Ich bin an meinem "ersten" Geburtstag 600 km weit weggefahren und erst am Abend ans Telefon gegangen. Such Deinen Weg, wie es für Dich erträglich(er) wird.

Liebe Grüße

Inaktiver User
19.11.2007, 12:01
Birgit,
vielleicht schreibst Du ihm auf dem Stein: "Deine Zeit war abgelaufen."
Dann begreifst Du vielleicht auch, dass Du nichts hättest tun können, um seinen Tod zu verhindern.
Du bist nicht schuld.
Wenn Dein Sohn nicht mehr hätte Motorrad fahren wollen, dann hätte er das Motorrad in der Garage stehen lassen.
Weil ihn Motorräder aber faziniert haben, hat er das Rad wieder aus der Garage geholt.
Er hätte sich irgendein Motorrad geholt, in diesem Moment. Es lag nicht daran, dass die Maschine noch in seinem Besitz war.
Hör auf Dir Gedanken darüber zu machen, Dir die Schuld an seinem Tod zu geben, Du bist nicht schuld.
Meine Oma sagte immer: Wenn deine Zeit abgelaufen ist, kannst du machen was du willst, dann wirst du sterben, egal wo.

Die Zeit Deines Sohnes war abgelaufen, sieh es ein.
Er würde auch nicht mehr leben, wenn Du ihm zum Verkauf des Motorrades geraten hättest.

LG:in den arm nehmen:
hubba

PS: Ich verstehe Deine Verzweiflung nur zu gut. Ich würde auch alles tun wollen, um das Leben meines Sohnes zu retten. Leider geht das nicht immer.
Manche Mütter werden gezwungen ihre Söhne loszulassen und Du gehörst dazu.
Warum es Dich getroffen hat, wird Dir niemand beantworten können.
Vielleicht ist es Schicksal, vielleicht Zufall.
Die Antwort steht in den Sternen.

Inaktiver User
20.11.2007, 20:39
Liebe Birgit,

am 9.November war der Todestag meines Freundes - der 6. schon. Ich habe schon die Wochen davor darauf gewartet, dass es wieder traurig würde, bin viel alleine gewesen. Denn was Du schreibst, kann ich nachvollziehen, wer es nicht selbst durchlitten hat, kann nicht verstehen, dass Trauer nicht am Tag X zu Ende ist. Meine Umgebung konnte es auch nicht mehr hören und viele haben sich schon vor Jahren zurückgezogen. Trauer macht einsam, und die Einsamkeit tut weh. Aber ich glaube mittlerweile auch, dass es genau diese Einsamkeit ist, die dann irgendwann die Ruhe wieder bringt und Du die Kraft schöpfen kannst, die Du für Deine Zukunft brauchst. ´

Und - ich bin treulos - ich habe erst gerade wieder hier gelesen und mit Begeisterung erfahren, dass Deine kleine Enkelin geboren ist :yeah: Das ist ja eine schöne Nachricht - sie ist ja schon 1 Monat alt.

Erzählst Du mal von Deiner Enkelin? Wie sieht sie aus? Wem sieht sie ähnlich? Hast Du ihr schon von Dir, Deinen eigenen Kindern erzählt? Sie schläft ja noch viel, aber sie hat Dich doch bestimmt auch schon angeschaut. Und wie fühlst Du Dich jetzt als Oma? Du bist ja eine sehr junge Oma, wenn Du noch keine 50 bist. Du wirst bestimmt dann auch mal Ticktackoma. Mal schauen, ob wir dann immer noch hier schreiben.

Jetzt schaue ich hier wieder öfters vorbei - viele Grüße von Kranich

marko
26.11.2007, 22:21
Am Freitag bekam ich einen Anruf von meiner Schwester, Sie wusste nicht wie Sie mir beibringen sollte das jetzt auch noch Mama im Krankenhaus gekommen ist. mach Dir keine Sorgen, Sie ist mit dem Krankenwagen sofort abgeholt worden und in guten Händen. Diese Worte habe ich nicht mehr begriffen, ich habe nur geweint und immer wieder gesagt bitte nicht auch Sie noch. Ich kann nicht mehr ertragen, wie sollte ich meine Angst in Griff bekommen. Im Krankenhaus sagte meine Mama immer wieder Marko will das ich zu ihm komme, er ruft mich, braucht mich. Ich habe Sie in meine Arme genommen und ihr immer wieder gesagt wie sehr wir sie brauchen und hatte nur Angst sie nicht zu erreichen Der Schmerz ist so stark gewesen, ich bekam keine Luft mehr. Ich habe Angst wenn jetzt auch noch ihr Herz aufhört zu kämpfen. Am Samstag war mein Geburtstag, meine Tochter und mein Schwiegersohn haben mich den ganzen Tag versucht abzulenken. Sie haben sich soviel Mühe gegeben um mir ein paar schöne Stunden zu schenken. Sie gaben mir meinen Teddybären zurück ( den hatte ich zu meiner Geburt von meiner Großtante aus England geschenkt bekommen) mit den mein Sohn und meine Tochter spielten. Ein Alben von meiner kleinen Enkelin mit Bildner die kein Anderer bekommt und ein ganz persönliches Erinnerungsstück an meinen Sohn. Ja ich habe den Tag ein wenig genießen können obwohl mein Sohn jede Sekunde fehlte. Wir haben jetzt auch die Inschrift für Marko`s Gedenkstein „ Du bist für immer in unseren Herzen „
Am Sonntag war ich zum ersten Mal wieder in der Kirche, unser Pastor lass an diesen Ewigkeitssonntagsgottesdienst nochmals die Namen der Verstorbenen vor. Marko`s Namen noch mal zuhören war schrecklich, ich wäre am liebsten raus gerannt und war nur noch am weinen. ich bin ausgelaugt und die Angst um meine Mama bringt mich fast um. Wie schafft man es nur? Wie kann ich die Kraft aufbringen für meinen Papa dazu sein. ich liege jede Nacht wach und sehne mich nach ein wenig Ruhe und meinen Sohn der uns immer die Kraft gab. Wann wird es ein wenig besser oder ein wenig anders.

Liebe Kranich,

ich werde Dir die nächsten Tage von meiner Kleinen schreiben, nur eins jetzt schon. Wenn ich unsere Kleine in meinen Armen habe kehrt die Ruhe bei mir ein, ihr Lächeln ist wie ein Sonnenstrahl der einen wärmt. Ich erzähle ihr viel von meinen Sohn, wie sehr er sich auf sie gefreut hat und was er alles mit ihr unternehmen wollte. Wenn Du sie sehen könntest sie ist ein Traum so niedlich und so friedlich und lieb.
liebe Grüße

Inaktiver User
27.11.2007, 01:40
Marko:in den arm nehmen:

Inaktiver User
27.11.2007, 07:09
Liebe Birgit,


Wir haben jetzt auch die Inschrift für Marko`s Gedenkstein „ Du bist für immer in unseren Herzen „


Find ich sehr schön!!

Alles Gute und gute Besserung für deine Mama :blume:

LG,
malea

Loredanaseven
27.11.2007, 07:46
Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt passend ist, was ich schreiben will. Sagt mir, wenn es zu falsch ist, dann lösche ich es wieder. Jetzt kommt´s:

Mir ist mal aufgefallen, dass in Familien ganz oft die Situation entsteht, dass einer kommt und einer geht. Ein Familienmitglied geht von unserer Welt und ein anderes Familienmitglied kommt auf unsere Welt. Ich stelle mir vor, dass die beiden sich treffen. Dass es irgendwo eine Kreuzung gibt - fern ab von unserem Vorstellungsvermögen. Dort trifft sich der Weg, von dem der geht, mit dem Weg, von dem der kommt. Und an dieser Kreuzung unterhalten die Beiden sich. Der Kommt erhält ganz viel Wissen von dem, der geht. Letzterer gibt dem neuen Erdenbürger alles mit, was er weiß - zwischen den Beiden entsteht dort an dieser Kreuzung eine wunderbare Beziehung, die dem neuen Wesen viel Kraft geben wird.

Ich stelle mir das so vor, weil ich es so oft erlebe, dass kleine Kinder plötzlich Eigenschaften, "Sprüche" von Menschen haben, die sie gar nicht mehr kennen, weil sie schon vor ihrer Geburt gegangen sind. Und Marko, vielleicht wird es Dir auch so gehen, dass Du irgendwann vor Deinem kleinen Enkel stehst und siehst, fühlst, was er/sie von Deinem Sohn mitbekommen hat, als die 2 sich dort oben an der Kreuzung getroffen haben.

Auch ich habe diese Situation schon oft miterlebt ; auch in der eigenen Familie in jüngster Zeit und ich finde , Deine Vorstellung ist wunderschön !!! Danke, daß Du das hier so aufgeschrieben hast.

Es sind manchmals so die Gedanken ...
ich telefonierte in der Nacht , als mein Vater starb mit einer Freundin bis morgens um 4 Uhr.
Um 7 Uhr weckte mich meine Mutter dann und teilte mir das Schreckliche mit.
Ich ging ins Wohnzimmer, wo ich zuvor solange gesessen hatte und schaute immerzu auf meine Palme, die ich stehen habe.
Plötzlich fiel mir auf , was anders war ,als noch vor wenigen Stunden ...
die Palme zeigte einen winzigen ,kleinen Ableger ...
ich weiß , daß mag albern klingen aber es war in den Tagen darauf ...wie ein kleiner Gruß von meinem Vater , von dem ich mich zu Lebzeiten leider nicht verabschieden konnte.
Noch heute - fast 2 Jahre danach - hege und pflege ich meine Pflanze und werde jeden Tag daran erinnert , daß es oft heißt ...

ich bin der Wind, der weht
ich bin die Blume, die Du blühen siehst
ich bin die Luft , die Du atmest

ich bin nicht vergangen , ich bin bei Dir alle Tage.

Viel Kraft für Dich , liebe Marko !!!!

Inaktiver User
27.11.2007, 08:12
Liebe marko,

ich wünsche deiner Mama alles Gute und dir viel Kraft und ein paar Sonnenstrahlen für diese schwere Zeit.

Inaktiver User
27.11.2007, 08:43
Ich ging ins Wohnzimmer, wo ich zuvor solange gesessen hatte und schaute immerzu auf meine Palme, die ich stehen habe.
Plötzlich fiel mir auf , was anders war ,als noch vor wenigen Stunden ...
die Palme zeigte einen winzigen ,kleinen Ableger ...
ich weiß , daß mag albern klingen aber es war in den Tagen darauf ...wie ein kleiner Gruß von meinem Vater , von dem ich mich zu Lebzeiten leider nicht verabschieden konnte.
Noch heute - fast 2 Jahre danach - hege und pflege ich meine Pflanze und werde jeden Tag daran erinnert , daß es oft heißt ...

ich bin der Wind, der weht
ich bin die Blume, die Du blühen siehst
ich bin die Luft , die Du atmest

ich bin nicht vergangen , ich bin bei Dir alle Tage.


Das ist sehr schön, Loredanaseven :blumengabe: !!

Inaktiver User
28.11.2007, 23:44
Am Samstag war mein Geburtstag,
.................
Wir haben jetzt auch die Inschrift für Marko`s Gedenkstein „ Du bist für immer in unseren Herzen „
.........

Liebe Kranich,

ich werde Dir die nächsten Tage von meiner Kleinen schreiben, nur eins jetzt schon. Wenn ich unsere Kleine in meinen Armen habe kehrt die Ruhe bei mir ein, ihr Lächeln ist wie ein Sonnenstrahl der einen wärmt. Ich erzähle ihr viel von meinen Sohn, wie sehr er sich auf sie gefreut hat und was er alles mit ihr unternehmen wollte. Wenn Du sie sehen könntest sie ist ein Traum so niedlich und so friedlich und lieb.
liebe Grüße
Für Dich nachträglich zum Geburtstag ein Gedicht:
Gegen das Vergessen

Ich will nicht die Hochachtung vor Dir verlieren!
Soll ich Dir ein Denkmal setzen?
Aber könnte nicht das Denkmal zerstört werden?

Ich will Dich nicht vergessen!
Soll ich Dir ein Gedicht widmen?
Aber könnte nicht das Gedicht verloren gehen?

Ich will Dich nicht aus den Augen verlieren!
Soll ich ein Bild von Dir aufstellen?
Aber könnte nicht das Bild in der Sonne verblassen?

Ich will Dich nicht vergessen!
Soll ich einen Baum für Dich pflanzen?
Aber könnte nicht der Baum im Winter erfrieren?

Ich will nicht die Erinnerung an Dich verlieren!
Soll ich einen Gedenktag für Dich einrichten?
Aber könnte nicht an diesem Tag die Zeit fehlen?

Ich will Dich nicht vergessen!
Soll ich täglich eine Kerze für Dich entzünden?
Aber könnte nicht der Wind die Kerze aushauchen?

Ich will nicht die Zugehörigkeit zu Dir verlieren!
Soll ich einen Stern nach Dir benennen?
Aber könnte nicht der Stern in der Unendlichkeit verschwinden?

Ich will Dich nicht vergessen!
Ich werde Dir einfach eine Ecke in meinem Herzen einräumen.
Ein Herz kann nichts vergessen!

Das habe ich am Geburtstag meines Partners geschrieben, als er 1,5 Jahre tot war.

Ich schreibe es hier auch mal: der Kranich hat sein Gefieder abgelegt und hat sich nach 6 Jahren Begleitung in Frain, den lebensfreudigen Kobold verwandelt.
Ich freue mich, auf die Erzählungen von Deiner kleinen Enkelin. :blumengabe: :engel:

marko
29.11.2007, 00:04
Liebe Frain,

danke für das wunderschöne Gedicht, es drückt genau meine Gefühle aus! Wenn ich darf werde ich es am 15.12 ( Marko`s 30. Geburtstag) an seinem Grab vorlesen. Lese im Augenblick nur über meinen Black berry, schreibe Dir aber am Wochenende ein wenig über unsere kleine Sophie. Mit Deinem Gedicht im Herzen werde ich mich jetzt zum schlafen legen.

Liebe Grüße Birgit

hallo malea und Rosemary,

danke für Eure Zeilen und die Genesungswünsche!

Ihr helft mir Alle jeden Tag ein wenig besser zu schaffen.

Inaktiver User
29.11.2007, 00:07
Liebe Frain,

danke für das wunderschöne Gedicht, es drückt genau meine Gefühle aus! Wenn ich darf werde ich es am 15.12 ( Marko`s 30. Geburtstag) an seinem Grab vorlesen. Lese im Augenblick nur über meinen Black berry, schreibe Dir aber am Wochenende ein wenig über unsere kleine Sophie. Mit Deinem Gedicht im Herzen werde ich mich jetzt zum schlafen legen.

Liebe Grüße Birgit


Das würde mich sehr freuen, wenn Du das machen würdest, Birgit:in den arm nehmen:

Inaktiver User
29.11.2007, 07:41
Liebe Frain,

für dein Gedicht: :blumengabe: :liebe: :blumengabe:

Es drückt so viel Liebe aus!

prinzessin01979
30.11.2007, 00:42
So ein schönes Gedicht, Frain. Danke, dass Du uns daran teilhaben lässt:kuss:

Lg,
Melissa:blume:

marko
06.12.2007, 23:25
150 Tage seit Marko das letzte Mal durch mein Haus lief, sein Lachen und seine gute Laune mich erfreute. Und wieder hat sich ein Freund verabschiedet, seiner Meinung nach hält er es nicht mehr aus. Meine Trauer ist zuviel für ihn. Wie kann ich meine Trauer unterdrücken wenn der Schmerz mich immer wieder einholt. Es wird anders aber nicht besser. Ich habe versucht seine persönlichen Dinge fort zutun aber habe es nicht über mich gebracht. Lasst uns die Uhren zurückdrehen und unsere Liebsten sind wieder bei uns. nachts wache ich schweißgebadet auf immer wegen den gleichen Alptraum, er ruft mich braucht mich und ich komme nicht zu ihm da vor er mich am meisten brauchte war ich nicht da. Habe ihn nicht helfen und trösten können.

Inaktiver User
07.12.2007, 08:17
Für marko

...
__________________

Inaktiver User
07.12.2007, 12:57
150 Tage seit Marko das letzte Mal durch mein Haus lief, sein Lachen und seine gute Laune mich erfreute. Und wieder hat sich ein Freund verabschiedet, seiner Meinung nach hält er es nicht mehr aus. Meine Trauer ist zuviel für ihn. Wie kann ich meine Trauer unterdrücken wenn der Schmerz mich immer wieder einholt. Es wird anders aber nicht besser. Ich habe versucht seine persönlichen Dinge fort zutun aber habe es nicht über mich gebracht. Lasst uns die Uhren zurückdrehen und unsere Liebsten sind wieder bei uns. nachts wache ich schweißgebadet auf immer wegen den gleichen Alptraum, er ruft mich braucht mich und ich komme nicht zu ihm da vor er mich am meisten brauchte war ich nicht da. Habe ihn nicht helfen und trösten können.


Marko,
Du tust mir unendlich leid.
Aber weder ich noch jemand anderes kann Dir helfen, da musst Du durch. Du allein musst mit den Schuldgefühlen fertig werden, die Dich nicht zur Ruhe kommen lassen.

Ich brauche Dir nicht noch einmal zu sagen, das sie unbegründet sind, das weisst Du selber. Trotzdem sind sie da.
Sie matern und foltern Dich, weil sie sich tief in Deinem Unterbewusstsein festgefressen haben.

Marko, das ist die Verzweiflung einer Mutter, die nicht loslassen will und kann.
Wir können unsere Kinder nicht loslassen, sie sind ein STück von uns, ein STück, das aus Dir rausgerissen wurde, als er ging.

Das einzig Tröstende, das ich Dir sagen kann, ist, das es irgendwann ruhiger in Dir wird.
Irgendwann wirst Du wieder etwas anderes fühlen, als diese abgrundtiefe Trauer, die andere natürlich flüchten lässt, weil sie nicht mit runtergezogen werden wollen.

Wir alle haben Angst vor dem Tod, vor Momenten, in denen wir das Liebste verlieren.
Und Du bist im Moment so etwas wie ein Mahnmal, die fleichgewordene Angst, die uns alle beherrscht, die wir ins Unterbewusstsein verdrängt haben.
Keiner meint es persönlich, da bin ich mir sicher, sie kommen auch wieder, wenn Du ruhiger geworden bist.

Nur im Moment gehen sie auf Abstand, zumal sie Dir auch nicht helfen können. Jedes Wort ist vergeblich.
"Nimm es Dir nicht so zu Herzen oder das geht vorbei", sind Floskeln, die keiner benutzen will, jedenfalls nicht auf Dauer, angesicht dessen, was Du durchlebst.
Dein Leid macht sprachlos und das Zusehen hilflos.

Verzeih den Menschen, die Dir helfen wollen aber nicht können.
Verzeih uns allen, dass wir nur daneben stehen können.
Wir können Dir nur unser Mitgefühl anbieten, mehr leider nicht.

Monkele
09.12.2007, 00:17
Liebe Birgit,

in einer Traueranzeige habe ich folgenden Text gelesen und musste dabei sehr an dich denken:

Über den Schmerz zu sprechen ist schwer.
Über die Abwesenheit zu sprechen ist schwer.
Es gibt keinen Maßstab für das Fehlen,
mit dem du uns fehlst.

Ich wünsche dir ein Wochenende, wo du trotzdem Halt und Liebe spüren kannst!

:in den arm nehmen: Monkele

marko
09.12.2007, 17:11
Ihr Lieben,

danke für Eure tröstenden Worte, Worte des Verstehens! Ich war fest davon überzeugt, am Weltgedenktag würde es mir helfen unter Gleichgesinnten zu verbringen. Ich stand schon mit einen mulmigen Gefühl auf auch in Marko`s Nähe kam ich nicht zur Ruhe wie sonst.
Um 10:00 begann der Gedenkgottesdienst „ Weltgedenktag für verstorbene Kinder“. Vor Beginn stellten wir für unsere Kinder je eine Kerze wie eine Spirale auf, sangen gemeinsam. Im Anschluss der Eröffnung des Gottesdienstes hörten wir Texte trauernden Eltern und sangen ein gemeinsames Lied „ Lied für verwaiste Eltern. Die Namen unserer Kinder schrieben wir auf und man las sie uns vor, im Anschluss wurden auch diese Namen in Form einer Spirale aufgehängt. Es schmerzt und gleichzeitig ist es schön seinen Namen zu hören. Ich war kaum in der Lage dem Gottesdienst weiter zu verfolgen. Geschweige denn die folgenden Lieder mitzusingen. Mir liefen die Tränen über meine Wangen und sie wollten nicht enden.
Jeder nahm ein Licht mit um Punkt 19:00 Uhr dieses für unsere Kinder anzuzünden und diese in die Fenster zustellen. Meine Kraft reichte nicht im Anschluss gemeinsam mit Gleichgesinnten bei Kaffee und Kuchen noch zusammen zubleiben. Ich rief meine Tochter an und lud sie und meine Nichte zu einen gemeinsamen Mittagessen ein. So konnte ich mich ein wenig ablenken und unser „Kleiner Sonnenschein hilft mir und gibt mir die notwendige Kraft. Wenn ich meine kleine Enkelin anschaue bekommt mein Dasein wieder ein wenig Sinn.

Du hast in jeden, der Dich kannte,
ein Stück von Dir hinterlassen,
das Dich für immer
geliebt und unvergessen macht.

:liebe: :liebe: :liebe: :liebe: :liebe: :engel: :liebe: :liebe:

Helft heute Abend " Ein Licht geht um die Welt" gedenkt allen Kindern die nicht mehr unter uns sind.

Liebe Grüße

Birgit

Inaktiver User
09.12.2007, 19:22
Liebe Birgit,
ich lese heute aus Deinem Posting, dass sich das Düstere ein wenig lichtet. Du wirst noch viele Tränen weinen, noch viele traurige Tage haben, aber ich bin mir - darf ich das überhaupt - gerade sicher, dass Du Deinen Weg mit Deinem Sohn im Herzen weitergehen wirst. Ihr 2 werdet auf die kleine Maus aufpassen und ihr all das beibringen, was Eltern nun mal nicht lehren können.
:blumengabe: Frain

marko
09.12.2007, 19:53
Liebe Frain,

da ich meinen Sohn für unseren kleinen Sonnenschein ganz lebendig halten möchte, schreibe ich zur Zeit alle lustigen wie auch traurige Erinnerungen auf. Irgendwann werden diese Geschichten ihr hoffentlich viel Freude machen und die ein oder andere Erfahrung bleibt ihr vielleicht dadurch erspart. Dadurch bin ich meinen Sohn so unwahrscheinlich nah. Es tut gut sich an die schönen Erlebnisse zu erinnern.

Liebe Grüsse

Birgit

Inaktiver User
10.12.2007, 00:46
Birgit,
ich habe mit Schreiben auch meine Seele heilen können. Ich wünsche Dir viel Glück dabei.

LG

marko
10.12.2007, 08:18
Hallo Ihr Lieben,

ich habe die halbe nacht geschrieben, es war als wenn Marko mir diktiert. Er war mir so nah und ich musste oft lachen. Lachen ohne Angst denn eins wurde mir bewusst er ist neben mir wann, wo und wie ich ihn gerade brauche.

Inaktiver User
10.12.2007, 08:54
Hallo Ihr Lieben,

ich habe die halbe nacht geschrieben, es war als wenn Marko mir diktiert. Er war mir so nah und ich musste oft lachen. Lachen ohne Angst denn eins wurde mir bewusst er ist neben mir wann, wo und wie ich ihn gerade brauche.

Guten Morgen Birgit,

als ich das gelesen habe und Deinen Avater gesehen habe, dachte ich - das passt nicht mehr zusammen. Vielleicht findest Du etwas, was zu Deiner jetzigen Stimmung passt. Druck Dir das bisherige Bild aus und lege es zu Deinen geschriebenen Texten - auch über die Bilder wird sich Dein Sonnensschein mal freuen. Und Dich werden Sie auch begleiten.

Ich wünsche Dir einen schönen Start in die neue Woche:Sonne:

marko
10.12.2007, 21:57
Hallo Frain,

so schön die Nacht mit meinen Gedanken und Erinnerungen war, so schlimm war der Tag. Ich sah meinen Sohn, nein nicht meinen Sohn sondern einen wildfremden jungen Mann der viel Ähnlichkeit mit Marko hatte. Ich bin nicht in der Lage gewesen meinen Blick von ihm abzuwenden. Ich hätte ihn am liebsten berührt, an ihn gerochen und seine Stimme gehört, ich wollte nur das er es ist. Den ganzen Tag wollte ich nur zu meinen Sohn. Endlich meinen besten Freund wieder an meiner Seite wissen. Warum immer diese Stimmungswechsel. Ich habe Angst, Marko`s Geburtstag ist in fünf Tagen und ich weis immer noch nicht wie ich diesen Tag gestalte, diesen Tag überhaupt überstehe.
30 Jahre es sollte ein unvergessener Tag für Marko werden. Und jetzt?

Inaktiver User
10.12.2007, 22:05
Hallo Frain,

so schön die Nacht mit meinen Gedanken und Erinnerungen war, so schlimm war der Tag. Ich sah meinen Sohn, nein nicht meinen Sohn sondern einen wildfremden jungen Mann der viel Ähnlichkeit mit Marko hatte. Ich bin nicht in der Lage gewesen meinen Blick von ihm abzuwenden. Ich hätte ihn am liebsten berührt, an ihn gerochen und seine Stimme gehört, ich wollte nur das er es ist. Den ganzen Tag wollte ich nur zu meinen Sohn. Endlich meinen besten Freund wieder an meiner Seite wissen. Warum immer diese Stimmungswechsel. Ich habe Angst, Marko`s Geburtstag ist in fünf Tagen und ich weis immer noch nicht wie ich diesen Tag gestalte, diesen Tag überhaupt überstehe.
30 Jahre es sollte ein unvergessener Tag für Marko werden. Und jetzt?

Und jetzt wird es für Dich ganz fürchterlich. Liebe Birgit, da helfen keine beschöningende Worte - es ist einfach bitterlich traurig. Wie es für Marko ist, wissen wir alle nicht. Aber - Du wirst den Tag irgendwie überstehen. Es werden Dich von uns viele in Gedanken begleiten. Deine Familie wird bei Dir sein und Dich stützen. Wir wissen alle, dass Worte kaum trösten können.

Gestalte den Tag, so wie Du ihn gestalten möchtest, lass es auf Dich zukommen - es wird in jedem Falle richtig sein.

Die Stimmungswechsel werden Dich noch eine Weile begleiten, aber Du siehst wieder Licht. Es wird nie wieder wie früher, aber es wird anders und lebenswert. :in den arm nehmen:

marko
11.12.2007, 10:48
Liebe Frain,

wollte nur schnell danke sagen, es hilft Deine Zeilen zu lesen, sich verstanden zu fühlen. Es ist verdammt schwer für mein Umfeld mit meinen Stimmungsschwankungen umzugehen. Bei Dir brauche ich mich nicht verstellen, nicht so tun als wenn ich zurecht komme. Keine Angst haben man zieht sich zurück wenn ich offen über meine Gefühle rede. Hätte so gern sein Gesicht gesehen, seine Augen sollten erstrahlen wenn er seine Geschenke auspackt und seinen Traum in einen Umschlag entdeckt „ Einmal die Route 66 „ und all das werde ich, werden wir nicht erleben.

Liebe Grüße

Birgit

Inaktiver User
11.12.2007, 13:22
Hallo Ihr Lieben,

ich habe die halbe nacht geschrieben, es war als wenn Marko mir diktiert. Er war mir so nah und ich musste oft lachen. Lachen ohne Angst denn eins wurde mir bewusst er ist neben mir wann, wo und wie ich ihn gerade brauche.


Er wird immer bei Dir sein, du trägst ihn in Deinem Herzen.

marko
11.12.2007, 22:23
Heute musste ich Marko`s Garten für den Steinmetz vorbereiten, die Blumenschalen entfernen, seine ewigen Lichter fortstellen und noch einmal das Laub entfernen. Es fiel mir nicht leicht die vielen Grüße von seinen Freunden und Verwandten fort zunehmen. Doch Morgen kommt der Steinmetz und stellt seinen Gedenkstein auf, dementsprechend schlecht fühle ich mich zur Zeit. Ich hoffe nur das alles klappt, damit der Gärtner seinen Garten anlegen kann. Ich möchte es an seinen Geburtstag fertig haben. Ich habe mich gefragt ob es Marko gefallen wird oder habe ich den falschen Gedenkstein ausgesucht. Viele Fragen auf die ich keine Antwort finde. Es fühlt alles wieder auf, als wenn es erst Gestern war. ich habe Angst und kann diese Angst nicht einmal in Worte fassen. In diesen Momenten fühle ich mich nur noch alleine.

Inaktiver User
11.12.2007, 22:37
Heute musste ich Marko`s Garten für den Steinmetz vorbereiten, die Blumenschalen entfernen, seine ewigen Lichter fortstellen und noch einmal das Laub entfernen. Es fiel mir nicht leicht die vielen Grüße von seinen Freunden und Verwandten fort zunehmen. Doch Morgen kommt der Steinmetz und stellt seinen Gedenkstein auf, dementsprechend schlecht fühle ich mich zur Zeit. Ich hoffe nur das alles klappt, damit der Gärtner seinen Garten anlegen kann. Ich möchte es an seinen Geburtstag fertig haben. Ich habe mich gefragt ob es Marko gefallen wird oder habe ich den falschen Gedenkstein ausgesucht. Viele Fragen auf die ich keine Antwort finde. Es fühlt alles wieder auf, als wenn es erst Gestern war. ich habe Angst und kann diese Angst nicht einmal in Worte fassen. In diesen Momenten fühle ich mich nur noch alleine.

Ich bin sicher, er wird ihm gefallen, denn so wie Du schreibst bin ich sicher, dass er Dir seine Wünsche eingibt und Du führst sie aus. So wird es Dir mit vielen Handlungen gehen - Du wärest vielleicht selbst gar nicht auf die Idee gekommen, aber nun machst Du es. Mir ist das auch aufgefallen, als Du von den Geschichten erzählt hast, die Du schmunzelnd aufgeschrieben hat. Das war auch Marko - Du alleine hättest nur geweint:in den arm nehmen:

Mit dem Gendenkstein ist das für mich so eine Sache. Mein Freund ist 500 km von mir entfernt beerdigt worden, weil seine Eltern das so wollten. Ich fand das auch ok. Ich bin anfangs fast jede Woche hingeflogen, weil ich zum Friedhof wollte. Als dann die Nachricht kam, dass der Grabstein aufgestellt wird, hat es mich entsetzt. Sein Name auf einem Grabstein - da wurde öffentlich sichtbar gezeigt, dass er in einem Grab liegt, dass er wirklich tot ist, nicht wieder kommt. Diese immer wieder kehrende gnädige Einbildung, dass vielleicht doch alles ein Irrtum ist, dass es irgend wann peng macht, und er ist wieder da - all das verschwand mit dem Grabstein und seinem Namen. Es war so schrecklich - und es war der Anfang meiner Rückkehr ins Leben. Diese unabänderliche Erkenntnis war so bitter, aber sie führte dazu, dass ich anfangen konnte von ihm Abschied zu nehmen und ihm in meinem Herzen Platz zu machen. Das Gedicht, das ich Dir oben eingestellt hatte, zeigt diese Entwicklung. Ich war ganz sachlich überzeugt, dass er nicht wiederkommt und mußte mit dieser Erkenntnis umgehen ohne ihn dabei zu verlieren. :blumengabe:

Haferflocke
12.12.2007, 14:28
Liebe Frain,

dies ist Markos Strang, aber ich habe eine Frage an Dich, nach deinem letzten Posting: Wie hast Du das gemacht, das Abschied nehmen? War es ein bewußter Prozess oder eher unbewußt? Ein Prozess, den die Zeit gebracht hat? Alle reden immer vom Abschied nehmen, aber so richtig weiß ich nicht, wie es funktioniert..Immerhin weiß ich, dass Abschied nehmen nicht heißt, dass man den anderen verliert...
Und ist Abschied nehmen das gleiche wie loslassen?

Liebe Grüße,
Haferflocke

Inaktiver User
12.12.2007, 15:23
Liebe Frain,

dies ist Markos Strang, aber ich habe eine Frage an Dich, nach deinem letzten Posting: Wie hast Du das gemacht, das Abschied nehmen? War es ein bewußter Prozess oder eher unbewußt? Ein Prozess, den die Zeit gebracht hat? Alle reden immer vom Abschied nehmen, aber so richtig weiß ich nicht, wie es funktioniert..Immerhin weiß ich, dass Abschied nehmen nicht heißt, dass man den anderen verliert...
Und ist Abschied nehmen das gleiche wie loslassen?

Liebe Grüße,
Haferflocke

Ich bin heute unterwegs und kann daher nur kurz antworten. ich hole das aber nach.
Es ist schon ein unbewußter Prozess, denn ich mußte ja überhaupt dahin kommen, Abschied nehmen zu wollen, ihn endgültig loszulassen.

Aber dann habe ich auch eine sehr bweußte Aktion vorgenommen. Ich war 1 ganzen Tag auf dem Friedhof, habe mich erinnert, erzählt, meinen eigenen, alleinigen Weg betrachtet. Ich bin auf dem Friedhof spazieren gegangen, habe bewußt die Gräber betrachtet - und mich richtig verabschiedet, wie man das auch von einem Lebenden macht. Es war ja mein langjähriger Partner - ich habe die Beziehung zu ihm beendet und habe mich für das Leben befreit.

Ich schreibe nochmals etwas dazu.:blumengabe:

wolfsmond
12.12.2007, 16:46
Liebe Birgit,

ich wollte Dir jetzt schon ein dickes Kraftpaket :Sonne: für Samstag schicken und einmal ganz fest :in den arm nehmen: !

Werde in Gedanken bei Dir sein.

vlg
wolfsmond

marko
12.12.2007, 22:19
Lieber Wolfsmond,

danke für Deine Umarmung, Dein Kraftpaket werde ich am Samstag bestimmt brauchen.

Liebe Frain,

Heute ist Marko´ s Gedenkstein aufgestellt worden und es war wie ein Fausthieb mitten ins Herz

seinen Namen zu lesen. Ich brauchte lange bis ich ihn mir bewusst angeschaut habe und dann habe ich Marko gefragt ob er ihn sich auch selbst so ausgesucht hätte. Ich hatte ein wenig die Hoffnung es würde mir klarer das er nie wiederkommt, wenn der Gedenkstein erstmal steht. Es hilft nicht ich möchte immer noch das diese Generalprobe aufhört. Er hat jetzt gesehen wie wir ihn vermissen und unser Leid erlebt, also hat er diese Rolle hervorragend gespielt. Aber jetzt soll er aufhören, soll wieder mit seinen lächeln und seiner Fröhlichkeit unseren Alltag erfreuen. Wieso hat man nicht einen Wunsch frei in seinen Leben.

Liebe Grüße

Birgit

Inaktiver User
12.12.2007, 22:42
Lieber Wolfsmond,

danke für Deine Umarmung, Dein Kraftpaket werde ich am Samstag bestimmt brauchen.

Liebe Frain,

Heute ist Marko´ s Gedenkstein aufgestellt worden und es war wie ein Fausthieb mitten ins Herz

seinen Namen zu lesen. Ich brauchte lange bis ich ihn mir bewusst angeschaut habe und dann habe ich Marko gefragt ob er ihn sich auch selbst so ausgesucht hätte. Ich hatte ein wenig die Hoffnung es würde mir klarer das er nie wiederkommt, wenn der Gedenkstein erstmal steht. Es hilft nicht ich möchte immer noch das diese Generalprobe aufhört. Er hat jetzt gesehen wie wir ihn vermissen und unser Leid erlebt, also hat er diese Rolle hervorragend gespielt. Aber jetzt soll er aufhören, soll wieder mit seinen lächeln und seiner Fröhlichkeit unseren Alltag erfreuen. Wieso hat man nicht einen Wunsch frei in seinen Leben.

Liebe Grüße

Birgit

Liebe Birgit,
der Fausthieb ins Herz war es - Du hast es besser ausgedrückt als ich. Er schafft den Platz in Deinem Herzen, in dem Marko jetzt einziehen wird. Und die Erkenntnis wird jetzt in Dir wachsen.

Natürlich möchtest Du, dass er wiederkommt, das wird bleiben. Obwohl ich schon mal wieder nach anderen Männern geschaut habe, würde ich immer noch nach 6 Jahren gerne wollen, dass Lutz zurückkommt. Dieser Mensch hat 15 Jahre lebend und über 4 Jahre tot mein Leben mitgestaltet. Ich will doch das nicht vergessen.

Ich habe keine Kinder, bin aber begeisterte Patentante von einem süßen Jungen, den ich über alles liebe, wie Du Deine Enkelin liebst. Wenn ich nur einen Wunsch frei hätte - er würde dem lebenden Kind zugute kommen, auch wenn es mir schwer fällt, das zu schreiben. Ich weiß, dass ich Lutz in dieser Welt nicht mehr vor meinen realen Augen sehe, aber dieses Kind sehe ich wachsen und leben. Mein einziger Wunsch würde auf jeden Fall ihm gehören.
LG Frain:in den arm nehmen:

Inaktiver User
13.12.2007, 01:13
Brigit,
natürlich möchte man die Uhr noch einmal zurückdrehen können. Noch einmal vor diesem entscheidenden Tag stehen, um das Unglück abzuwenden.

Ich meine aber, auch wenn es möglich wäre, wir würden nichts ändern.
Vielleicht würden wir alles anders machen, aber das Ergebnis würde dasselbe sein, davon bin ich fest überzeugt.
Wenn die Uhr abgelaufen ist, wenn die Zeit gekommen ist, ist es vorbei. Egal wie oder wo.
Das ist Schicksal.

Mancher fällt aus dem 4. Stock und überlebt, ein anderer fällt auf der Strasse um, schlägt mit dem Kopf auf die Bordsteinkannte und ist tot.
Uns ist die Zeit - die wir hier auf Erden weilen - vorbestimmt, meine ich, und die Zeit Deines Sohnes war um, finde Dich damit ab.

Denk an ihn, bewahr ihn in Deinem Herzen, freu Dich, dass Du ihn für viele Jahre bei Dir haben konntest, und dann lass los.
Lass ihn gehen - Birgit - gönn ihm den Frieden, den er bestimmt hat.
Denn dort wo er jetzt ist, ist es schön, Brigit.
Sterben ist nämlich nicht schlimm, es tut auch nicht weh, es ist eine Erleichterung, wenn Du den Tod kommen siehst. Es wird ganz hell um dich, warm und weich, du schwebst wie auf einer Wolke und lässt dich fallen.

Ich habe mich vor Jahren tierisch geärgert, als ich an der Leitplanke stand und noch lebte, obwohl mein Auto nur noch ein Schrotthaufen war.
Ich wäre damals gerne dort geblieben.
Ich musste jedoch weiterleben.
Marko allerdings ist angekommen, er hat es geschafft und irgendwann - wenn Deine Zeit um ist - wirst Du ihn wiedersehen, bis dahin erfreue Dich daran, dass es ihm gutgeht.

Ich rede hier keinen Stuss, Birgit. Ich will Dich nicht trösten mit dieser Geschichte. Ich habe es wirklich so erlebt, als ich vor Jahren mit 100kmh frontal in eine Leitplanke prallte.

Marko geht es gut, Birgit, und das ist das Wichtigste, oder?

Und Dir geht es auch bald wieder gut, Du wirst sehen, Du schaffst es.

LG

marko
13.12.2007, 22:39
Die Stunden schleichen nur so dahin, die Sekunden werden zur Ewigkeit. Ich denke immer

hätte ich gewußt seine Stimme nur noch einmal zu hören, hätte ich sie aufgenommen

hätte ich gewußt ihn zum letzten mal zu sehen, hätte ich es auf Vidio festgehalten

hätte ich gewußt ihn nur noch einmal in meine Arme zu nehmen,
hätte ich ihn nicht mehr los gelassen.

hätte ich gewußt ihm nie mehr sagen zu können " Ich liebe Dich,
hätte ich es nicht gedacht sondern es ihm gesagt.

hätte ich gewußt er geht das letzte mal aus unsere Tür, hätte ic mir jede Sekunde eingeprägt.

hätte ich gewußt sein lächeln nie wieder zusehen, hätte ich es in einen Foto festgehalten.

hätte ich gewußt er ist nie mehr bei mir, hätte ich ihn begleitet.

Warum durfte ich ihn nicht bei mir behalten, ihn nicht mehr begleiten, mit ihm nie mehr Zeit verbringen, mich nicht mehr an ihn erfreuen?

Wo ist der Sinn ihm sein Leben zu schenken wenn es uns wieder genommen wird.

Haferflocke
13.12.2007, 23:50
Liebe marko,
ich kenne all diese Konjunktive, hätte, könnte, würde....immer drehen sie sich im Kreis, all diese Gedanken. Und am Ende steht immer: Die Realität ist eine andere und sie ist unveränderbar.
Vor allem das mit dem Festhalten kommt mir bekannt vor. Wie oft habe gedacht, hätte ich ihn nur festgehalten und nicht gehen lassen...
Ich fühle mit Dir,
Haferflocke

Inaktiver User
14.12.2007, 12:52
Birgit,
nach dem Sinn des Lebens zu fragen, hat keinen Sinn, Du wirst keine Antwort bekommen, glaube es mir.

Du musst akzeptieren, dass es so ist, wie es ist, etwas anderes bleibt Dir nicht. (doch - die Erinnerung an ihn, die bleibt und die hilft, die tröstet)
Vor allem, würdest Du wirklich wollen, dass er nie zur Welt gekommen wäre. Würde Dir dann nicht etwas fehlen?

Die ganzen schönen Jahre mit ihm hätte es dann nicht gegeben.

Willst Du wirklich verzichten, nur damit Du nicht verlieren musst?
Dann dürftest Du Dich auch nie verlieben.

Dein Leben wäre dann aber mächtig einsam gewesen, oder?

Die Trauer ist der Preis, den wir zahlen - für das Glück, das uns zuteil wird und wurde, vielleicht ist das der Sinn (Unsinn) des Lebens.

Haferflocke
14.12.2007, 14:32
Liebe Hubbabubba,

irgendwie haben mich deine Worte sehr berührt.
Mir ist ein Spruch wieder eingefallen, den ich vor vielen Jahren mal gehört habe: Es ist besser geliebt und verloren zu haben, als niemals geliebt zu haben.
Nein, ich möchte auf die glückliche Zeit nicht verzichten, auch wenn unsere Zeit nur sehr kurz war und ich jetzt all die Trauer spüren muss.

Liebe Grüße,
Haferflocke

marko
15.12.2007, 22:48
Ich konnte die Nacht keine Ruhe finden, habe irgendwann angefangen Kekse zu backen nur um mich abzulenken, Die Minuten wollten nicht vergehen, die Sonne den Tag nicht erhellen. Meine Angst vor diesen Tag nahm mir den Atem, wie soll ich diesen Tag überstehen ohne in seine strahlenden Augen zuschauen wenn wir ich gratulieren. Endlich konnte ich zu Ihm ganz bewusst alleine zu ihm. Ihm anders gratulieren als geplant 30 Rosen, ein Brief den er nie lesen wird und nur Trauer, Schmerz und Tränen. Wieso, Warum schon jetzt? Auf all die Fragen bekomme ich keine Antwort. Der Weg kam mir heute so unendlich lang vor, die Füße schwer wie Blei und zum ersten Mal fehlten mir die Worte. Keine Feier stattdessen nur ein Herz mit neunundzwanzig roten und einer weißen Rose, 30 Kerzen und dreißig Freunde und Verwandte um 14:00 Uhr in seinen Garten. Wir schwiegen gemeinsam und es war grausam die jungen Menschen in ihrer Trauer zu erleben. Ihr Gedenkstein „ für Marko trägt folgende Worte - Es ist einsam ohne Dich
Wir vermissen Dich
Deine Freunde - jeder von ihnen hatte eine Blume für Marko dabei.

Ich habe mich noch nie so verloren gefühlt, mein Freund hat meine Veränderung nicht verkraftet und sich auch noch am 11.12 aus meinem Leben verabschiedet. meine Schuld ich weis es. Es ist für mein Umfeld nicht zu begreifen das ich mich so zurück ziehe und dabei habe ich nur Angst wenn ich mich anlehne fallen lasse breche ich zusammen. Gebe auf und komme nie wieder aus diesen Loch raus. Obwohl ich seit Marko `s Fortgang jeden Abend alleine war, war er aber immer für mich da, wenn auch nur per Telefon und immer auf den Sprung wenn ich es gewollt hätte. So sitze ich jetzt ganz alleine hier und kann nicht mal mehr zum Hörer greifen. Muss begreifen wirklich alleine zu sein. Habe ihm so weh getan mit meinem Verhalten das er sich nicht mal an diesen Tag mehr meldet.

Inaktiver User
16.12.2007, 15:12
Birgit,
Du musst aus dem Loch heraus, aus dem Tal der Tränen.
Du darfst Dich nicht abschliessen, musst Dich sogar anlehnen, gehe unter Menschen, Du gehörst zu ihnen.
Verkrieche Dich nicht länger, versinkt nicht weiter in Selbstmitleid, denn ihm hilfst Du damit nicht.

Er ist längst an einem Ort, an dem er glücklich ist.
Gönn ihm das Glück und finde selber wieder zu einem Glück, das auch Dein Sohn für Dich wollen würde, wenn er es Dir sagen könnte.

Du tust weder ihm - noch Dir - einen Gefallen damit, dass Du Dich von Deinem Kummer immer weiter davontreiben lässt.
Bleib hier, bleib bei den Menschen, die Dich lieben.
Dein Sohn braucht Dich nicht mehr, er hat etwas anderes gefunden, dass ihn glücklich macht.

Birgit, denk an Dein Enkelkind, mach ihm und den anderen, die Dich lieben, das Leben nicht so schwer.
Verschliess Dich ihnen nicht, sie wollen Dir nur helfen.

Aber wie sollen sie Dir helfen, wenn Du Dir nicht helfen lassen willst.

Geh auf sie zu, zeig ihnen, dass Du auch sie liebst und nicht nur Deinen Sohn, sonst tust Du ihnen weh und das kannst Du nicht wollen.
Du kannst nicht wollen, dass sie erst dort sind, wo Dein Sohn schon ist, damit Du erkennst, was Du an ihnen hast.

Birgit, versuch es, es geht.

Jetzt wünsche ich Dir noch einen schönen 3. Advent
:kerze: :kerze: :kerze: Birgit, bring Deinem Enkelkind diese 3 Kerzen, es wird sich freuen.

marko
16.12.2007, 21:31
Bitte nicht böse sein aber genau diese Worte kann ich zur Zeit nicht mehr ertragen.
Meiner Tochter und ihrer Familie zeige ich das ich sie liebe, sag es zur Zeit viel zu oft.
Denn es ist schon fast ein Zwang mindestens einmal am Tag mit Ihr zu telefonieren, um mich zu vergewissern das es ihr gut geht. Ihre Stimme zu hören zu spüren sie ist ok auch von ihrer Stimmung her. Frage immer wieder wie es der Kleinen geht und ihr zu sagen ich hab Euch lieb. Doch sie muss ihr Leben leben können ohne sich Sorgen um mich zu machen. Schwäche zu zeigen heißt sie zu belasten und das will ich auf keinen fall. Im Beruf funktioniere ich und dann kommen die Stunden wo ich alleine bin und mich alles an meinen Sohn erinnert. Er war immer da, wusste genau wie es mir geht und was mir gut tat oder wie er mit mir umgehen kann ( muss ). Es mag sich für Außenstehende komisch anhören, durch meine frühe Scheidung waren wir Drei ein eingeschworenes Team und er hat immer alles zusammengehalten, Er war es der ehrliche Worte fand wenn es nicht zwischen uns funktionierte. Es waren auch kritische Gespräche doch sogar die taten mir gut. Wir konnten uns immer blind aufeinander verlassen. Später waren wir schon fast mehr Freunde als Mutter und Sohn. Dieser Freund fehlt und erst jetzt merke ich wie sehr er mein Leben erleichtert hatte. Vieles war für mich selbstverständlich, sein kommen und gehen wann immer ihm danach war. Seine siebten Sinn wenn es mir nicht gut ging präsent zu sein. Und das verständigen ohne Worte, ein Blick eine Mimik oder Geste reichte sooft aus und genau das alles fehlt. An Tagen wie Gestern und Heute schaffe ich es kaum mich abzulenken meine Gedanken kreisen nur um Marko und es schmerzt. Wenn ich mich jetzt fallen lasse zulasse Schwäche zu zeigen gehe ich durch die Hölle, denn dann muss ich nicht mehr stark sein in Gegenwart von Dritten. Kann meinen Schmerz ausleben und mich gehen lassen. Meine Gedanken und Gefühle lasse ich nur hier freien Lauf. Heute nahm ich mein Telefon in jeden Raum mit immer in der Hoffnung es würde klingeln und mein Freund würde sich melden, kein klingeln keine SMS absolute Funkstille und ich muss begreifen auch ihn verloren zuhaben. In meiner Situation ist es wie ein Schlag ins Gesicht und kaum zu ertragen. Es fällt mir nicht leicht mir einzugestehen das ich es nicht anders verdient habe. Und noch schwere es zu ertragen.
Es mag sein das ich mich gehen lasse aber ich habe keine Kraft mehr immer wieder aufzustehen. In meinen Beruf klappt dieses denn da habe ich Verantwortung für meine Mitarbeiter, die sich auf mich verlassen.

Inaktiver User
17.12.2007, 00:57
Liebe Birgit,
es mag sich für manche übel anhören, aber - wogegen kämpfst Du denn an? Was willst Du erreichen, in dem Du stark bist?

Ich habe bei mir selbst, aber auch bei Anderen erlebt, dass solche Kämpfe gegen sich selbst nichts bringen. Es ist doch schon schwierig genug, irgendwie den Tag rumzubringen, aber dann auch noch sich selbst als Schauspielerin zu beweisen, dass doch alles irgendwie in den Griff zu kriegen ist, ist doch Mist. Du wirst mit Kraft und Stärke dieses "Problem" nicht bewältigen können. Es ist einfach nicht mehr zu lösen. Der Tod hat Fakten geschaffen, die keine Änderungen mehr erlauben. Und - meine Meinung - Alle, die Dir das schön reden wollen, wissen nicht wovon sie reden.

Ich habe erlebt, dass das Akzeptieren der Trauer viel leichter ist, als das dagegen ankämpfen. Ich habe vor 6 Jahren einfach getrauert - vom morgens bis abends bis zum nächsten Morgen, 24 Stunden, 7 Tage. Ich habe auch meinen Beruf bewältigt, aber ich weiß nicht mehr wie. Ich kann mich heute an die ersten Monate nicht mehr erinnern. Und ich habe alle ziehen lassen, die mir einreden wollten, das wird schon wieder, jetzt reiß Dich zusammen, lach doch mal wieder. Aber ich habe erst nach 2 Monaten überhaupt mir eingestanden, dass ich keine Kraft mehr hatte, für Andere stark zu sein, damit diese Anderen ein gutes Gefühl hatten, wenn sie mit mir zusammen waren. Und dann habe ich angefangen so zu trauern, wie es für mich gut und richtig war. Ich habe einfach gelitten, egal was andere gesagt haben.

Heute weiß ich, dass das für mich der richtige Weg war. Ich habe keine Schmerzen, keine Verlustängste, keine Verzweifelung, keine Tränen irgendewo hingedrängt, sondern ich habe ihnen jeden Platz, den sie haben wollten zugestanden. Alles, was rauswollte, ist raus gekommen, und es war mir schnurzpiepe egal, ob das jemand richtig oder falsch war. Es war mein Weg, den alle Anderen gefälligst akzeptieren mußten.

Es sind einige, die mir vor Lutz Tod wichtig waren, auf der Strecke geblieben - es war nich schade drum. Es sind andere, die ich so richtig vorher gar nicht bemerkt habe, plötzlich dagewesen und haben mich beim Weinen gehalten. In solchen Ausnahmesituationen sind es nicht viele, die mitaushalten.

Was ich damit sagen will - jeder Weg ist richtig. Außer Dir muss ihn niemand gehen - nur Du hast als Mutter Deinen Sohn verloren, nur Du mußt damit umgehen. Genieße die Stunden mit Deiner süßen Enkelin, aber dann ziehe Dich wieder zurück und leide. Wenn Dir das gut tut, ist das richtig. Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus, deswegen bin ich damals immer mit dem Auto rausgefahren, wenn es zu weh tat, und habe meinen ganzen Kummer rausgeschrieen. Wenn es jemand mitbekommen hätte, wäre ich wohl eingewiesen worden, aber mir hat es gut getan. Danach konnte ich schlafen.

Nutz die Kraft, die Du hast für Deine Trauer, nicht um sie zu verdrängen. :blumengabe:

Inaktiver User
17.12.2007, 00:59
Birgit,
dieses blinde Verstehen kenne ich zwischen meinem Sohn und mir auch.
Er hat mir ebenfalls beigestanden, als unsere Ehe zu Bruch ging.
Er war und ist immer für mich da, erkennt bereits an meiner Mimik an meiner Körperhaltung, was mit mir los ist.
Ich kann ebenfalls mit allen Nöten zu ihm gehen. Er hat immer einen Rat für mich.

Dass Dein Sohn Dir fehlt, weil Du zu ihm diesen engen Kontakt hattest, weil Du auf seine Hilfe jetzt verzichten musst, kann ich mir gut vorstellen.

Trotzdem musst Du jetzt auf eigenen Beinen stehen oder gerade deswegen.
Zeig, dass alle Hilfen, die er Dir hat eingedeihen lassen, nicht umsonst gewesen sind.
Und Dir eingestehen, dass Du es nicht anders verdient hast, ist Blödsinn.
Warum solltest Du es nicht anders verdient haben?
Dein Freund hat nur Angst (die Scheu, die wir alle haben) vor dem Tod, der bei Dir zu jeder Tages- und Nachtzeit präsent ist.

Er meint es nicht persönlich, wenn er sich jetzt nicht mehr bei Dir meldet.
Er möchte nur sein Leben noch geniessen können, will noch nicht mit dem Tod konfrontriert sein, mit dem Du im Moment schwanger gehst.

Lass ihm Zeit, vielleicht kommt er irgendwann zurück. Dieses Irgendwann musst Du aber möglich machen, indem Du ins Leben zurückkommst.


Liebe Grüsse.

PS: Eine Trauerbegleitung ist nicht jedem gegeben. Verzeih ihm, dass er sich abgewendet hat.

prinzessin01979
17.12.2007, 13:25
Liebe Birgit,

auch ich konnte zeitweise, die gut gemeinten ratschläge ( ala- das leben geht weiter, du musst stark sein, aus dem tiefen loch herausklettern usw. ) von außenstehenden nicht mehr hören, geschweige denn ertragen.

Was wussten sie schon, von meinem unermesslichen schmerz im herzen. Wie konnten sie auch nur annähernd nachempfinden, wie es mir geht..

Manchmal wurde ich innerlich richtig böse, auf sogenannte " tips " . ( auch wenn sie sicherlich nur gut gemeint waren, ich aber oft zu anmaßend fand, nachdem ich meinen bruder durch suizid verloren hatte, ich dachte immer nur: was wisst ihr denn schon... )

Ich wünsche dir ganz viel kraft für die nächste zeit, ein paar sonnenstrahlen ( viell. durch deine enkeltochter ) in deinem zerbrochenen herzen und liebe menschen um dich herum die dich stützen können in deiner trauer.

Liebe Grüße,
Melissa:in den arm nehmen:

marko
18.12.2007, 19:59
Hallo Ihr Lieben,

danke für Eure Zeilen, ich hänge total durch und habe jetzt auch noch meinen ehemaligen Freund vor den Kopf gestoßen . Wieso fühlt man eigentlich überhaupt noch was? Wie kann er sich erlauben sich noch bei mir zu melden? Er hat eine neue Partnerin ( jetzt schon) behauptet aber mich zu lieben.
Will wissen wie es mir geht, ich wäre ihm nicht egal und ……….
Ich fühle mich mies und jetzt auch noch das. Vor lauter Enttäuschung und Schmerz war ich nicht mehr fair und so kenne ich mich nicht. Es wird alles zuviel und ich komme nicht mehr zur Ruhe. Wenn ich wirklich mal nicht an meinen Sohn denke drehen sich die meine Gedanken jetzt um ihm. Woher die Kraft nehmen, ich fühle mich ausgelaugt innerlich leer und total ausgebrannt.

Inaktiver User
19.12.2007, 11:36
Birgit,
Du musst Deinen Mittelpunkt wiederfinden. Will sagen, Du musst Dich selber wiederfinden.

Vollkommen zerrissen chaotistiert Du im Moment hin und her und schlägst blind um Dich.
Das ist ganz normal in Deinem Zustand.
Ich habe es auch getan; aber Du darfst Dich in diesem Chaos nicht verlieren, darfst Dich nicht aufgeben.

Lass die Wut raus, lass die Trauer raus, alles brauchst seine Zeit, aber dreh Dich nicht im Kreis, lass Dich nicht von der Verzweiflung mitreissen, steiger Dich nicht hinein.

Das Leben geht wirklich weiter, das ist nicht nur ein blöder Spruch.
Irgendwann ist es vorbei, das kann ich Dir versprechen, und dann hast Du auch wieder Spass an Deinem Leben.

Du steckst im Moment einfach nur in einem Tief, das jeder auf die eine oder andere Weise zwischendurch durchleben muss. Dieses ausgelaugt und ausgebrannt sein, gehört dazu.
Aber danach scheint wieder die Sonne, auch wenn Du es im Moment nicht glauben magst.

LG

marko
20.12.2007, 20:34
Ein Tief aus dem ich mich nicht raus bewegen kann. In diesem Jahr ist die Vorweihnachtszeit mit schmerzlichen Erinnerungen verbunden. Keine gemütlichen Adventsstunden im Kreis der Familie , keine Last-minute Geschenke, kein gemeinsamer Besuch auf dem historischen Weihnachtsmarkt und überraschende Gestaltungspläne was man alles machen könnte. Ich laufe schon aus de Geschäften raus wenn ich Familien sehe. Marko war immer für eine Überraschung gut und hatte richtig Spaß wenn er uns überraschen konnte Habe die Nacht eine Weihnachtsgeschichte für meine Enkelin geschrieben viele Erlebnissen aus der Kindheit von Marko und meiner Tochter aus der Vorweihnachtszeit. Irgendwann werde ich ihr diese Geschichte zu Weihnachten vorlesen und ihr die Bilder zeigen.

Haferflocke
21.12.2007, 09:25
Liebe Birgit,
dass Du die Weihnachtsgeschichten deiner Kinder für Dein Enkelchen aufschreibst, finde ich eine wunderbare Idee. Marko lebt in euch weiter.
Alles Gute für Dich,
Haferflocke

Inaktiver User
22.12.2007, 01:23
Birgit,
ich finde es auch sehr gut, dass Du schreibst.

Man kann sich vieles dabei von der Seele schreiben.
Als es mir besonders schlecht ging, habe ich das auch getan.

Birgit, lass Dich umarmen. :in den arm nehmen:
Und viel Kraft für die kommenden Festtage.
:kerze: :kerze: :kerze: :kerze: :kerze: :kerze:

marko
22.12.2007, 10:25
Liebe Birgit,
es mag sich für manche übel anhören, aber - wogegen kämpfst Du denn an? Was willst Du erreichen, in dem Du stark bist?


Ich habe erlebt, dass das Akzeptieren der Trauer viel leichter ist, als das dagegen ankämpfen.

Und dann habe ich angefangen so zu trauern, wie es für mich gut und richtig war. Ich habe einfach gelitten, egal was andere gesagt haben.

Heute weiß ich, dass das für mich der richtige Weg war. Ich habe keine Schmerzen, keine Verlustängste, keine Verzweifelung, keine Tränen irgendewo hingedrängt, sondern ich habe ihnen jeden Platz, den sie haben wollten zugestanden. Alles, was rauswollte, ist raus gekommen, und es war mir schnurzpiepe egal, ob das jemand richtig oder falsch war. Es war mein Weg, den alle Anderen gefälligst akzeptieren mußten.

Liebe Frain,

leider ist es genau diese Angst, mich meiner Trauer, meinen Schmerz und meine Verzweifelung zu beugen, die mich hindert fallen zulassen. Angst mein Umfeld noch mehr zu verunsichern. Hast Du erlebt wenn Menschen plötzlich einen Bogen um Dich machen, sich umdrehen um sich nicht mit Dir unterhalten zu müssen? Auch dieses Verhalten veranlasst mich meine Trauer hinter einer Fassade zu verstecken. Die Angst plötzlich in Tränen auszubrechen ohne ersichtlichen Grund. Meine Stimmungsschwankungen durchleben ist für mich schon eine Kraftanstrengung, wie soll dar mein berufliches aber auch privates Umfeld mit zurecht kommen. Ich bin zur Zeit so verletzbar, fühle mich so verloren, einsam und leer.

Ich werde es aber versuchen, denn wenn ich alleine bin durchlebe ich es sowieso.

Liebe Grüße und danke für Deine Zeilen
Ich fühle beim lesen Deiner Zeilen wie schwer Dir diese gefallen sein müssen!

Birgit

marko
22.12.2007, 10:36
Liebe Birgit,
dass Du die Weihnachtsgeschichten deiner Kinder für Dein Enkelchen aufschreibst, finde ich eine wunderbare Idee. Marko lebt in euch weiter.
Alles Gute für Dich,
Haferflocke

Liebe Haferflocke,

Wenn ich schreibe bin ich meine Sohn so nah! Lebe in der Zeit des erlebten und kann das „Warum“ vergessen..
Es gibt Momente der Leere, wo meine Erinnerungen zu sehr schmerzen und dann wieder Augenblicke wo ich den Stift nicht aus meiner Hand lassen kann aus Angst wieder in die Realität in das „Jetzt“ zu müssen. Ja mein Sohn ist in meinen Herzen wie von der ersten Sekunde seines Lebens und da wird er immer bleiben.

liebe Grüße

Birgit

marko
22.12.2007, 10:41
Birgit,
ich finde es auch sehr gut, dass Du schreibst.

Man kann sich vieles dabei von der Seele schreiben.
Als es mir besonders schlecht ging, habe ich das auch getan.

Birgit, lass Dich umarmen. :in den arm nehmen:
Und viel Kraft für die kommenden Festtage.
:kerze: :kerze: :kerze: :kerze: :kerze: :kerze:


Hallo hubbabubba,

ich will meiner Enkelin all die kleinen Geschichten, Streiche und Erinnerungen bewahren, da ich es für meinen Sohn tun muss. Denn ich bin überzeugt, genau all diese Geschichten hätte mein Sohn seiner Nichte erzählt.

Von der Seele schreiben, nein das mache ich damit nicht aber es hilft da hast Du recht.

marko
23.12.2007, 11:34
Ich habe das Gefühl alles um mich zerbricht. Meine Trauer zerstört und verletzt, es ist alles so unwirklich. Ich würde am liebsten fortlaufen aus diesem Alptraum ausbrechen. Ich will niemand verletzen und tue es doch immer wieder. In meiner Familie werden die Weihnachtsbäume geschmückt als wenn es ein Jahr wie immer ist. Die letzten Geschenke eingepackt, gebacken und gekocht. Ich kann nicht mal an die nächsten Tage denken ohne wie ein heulendes Elend in mich zu versinken. Meine Welt ist aus den Fugen geraten und dann noch die Standardweihnachtskarten von Kollegen „ Frohe Weichnachten und einen gute Rutsch“ es ist der Hohn. Gestern Nacht war ich drauf und dran einfach zu gehen, nur um diesen Schmerz nicht mehr zu spüren. Wie kann ich überhaupt nur daran denken, habe doch auch noch meine Tochter und meine Enkelin. Sie sind es Wert zu kämpfen nur mir fehlt die Kraft. Jeden Abend diese absolute Stille, dieses alleine sein, Niemand da der mich nur in die Arme nimmt, der mich versteht. Ja schreiben lenkt ab lässt meinen Sohn weiter „ Leben“ . Wie seit Ihr mit Eurer Trauer, den Schmerzen und der Angst es nie zu überwinden fertig geworden? habt Ihr Euch auch so einsam gefühlt, so ausgeschlossen und seit von Menschen verlassen worden. Ich war so froh ohne diese blöden Beruhigungstabletten zurecht zukommen und jetzt würde ich Sie brauchen. habe die nächsten zwei Wochen auch noch Urlaub also auch keine Ablenkung durch meine Arbeit. Wenn ich mir meine Zeilen durchlese wird mir erst klar, dass ich immer nur am jammern bin, so war ich nie und so will ich nicht sein. Wird mir klar das ich nur hier ehrlich meine Gefühle in Worte fasse.

Danke das Ihr da seit

Birgit

Inaktiver User
23.12.2007, 11:57
Brigit,
wir sind gerne für Dich da.

Und Dein Jammern ist auch normal, das haben schon viele von uns durchlebt.
Und Du wirst es - wie wir alle - überstehen.
Es braucht nur seine Zeit, gib nicht auf.

marko
23.12.2007, 13:44
Brigit,
wir sind gerne für Dich da.

Und Dein Jammern ist auch normal, das haben schon viele von uns durchlebt.
Und Du wirst es - wie wir alle - überstehen.
Es braucht nur seine Zeit, gib nicht auf.

Danke für Deine lieben Zeilen,

Es hilft zu spüren das DU / Ihr da seit und meinen Höllentrip den gerade durchlebe versteht.
Meine Kraftreserven werde ich wohl für die nächsten Tage brauchen. Meiner Tochter gerecht zu werden und mich selber nicht dabei zu verlieren. Den Vater meines Sohnes zu begegnen für den Weihnachten incl. Baum und alles was dazu gehört auch dieses Jahr stattfindet. Auch der Jahreswechsel findet im Kreis seiner Bekannten und Freunde statt. Ich mag keinen Jahreswechsel erleben denn dadurch wird es noch realer das Marko nicht mehr bei mir ist. Aber erstmal die nächsten Tage schaffen darauf einlassen wird schwer genug.
Wie verbringst Du denn die nächsten Tage?

Liebe Grüße und fühle Dich umarmt!

Birgit

.

Inaktiver User
23.12.2007, 13:49
Ich bin zu Hause, habe mich entschieden, alleine zu bleiben und werde sicherlich hier auch vorbeischauen. Du bist also nicht alleine.
Und aus berufenem Munde weiß ich, dass kaum jemand so gejammert hat in den ersten Trauermonaten wie ich - also jammere ruhig. Ich weiß, wie befreiend es dann letztlich doch ist.:in den arm nehmen:

Inaktiver User
23.12.2007, 20:08
Ich habe das Gefühl alles um mich zerbricht. Meine Trauer zerstört und verletzt, es ist alles so unwirklich. Ich würde am liebsten fortlaufen aus diesem Alptraum ausbrechen. Ich will niemand verletzen und tue es doch immer wieder. In meiner Familie werden die Weihnachtsbäume geschmückt als wenn es ein Jahr wie immer ist. Die letzten Geschenke eingepackt, gebacken und gekocht. Ich kann nicht mal an die nächsten Tage denken ohne wie ein heulendes Elend in mich zu versinken. Meine Welt ist aus den Fugen geraten und dann noch die Standardweihnachtskarten von Kollegen „ Frohe Weichnachten und einen gute Rutsch“ es ist der Hohn. Gestern Nacht war ich drauf und dran einfach zu gehen, nur um diesen Schmerz nicht mehr zu spüren. Wie kann ich überhaupt nur daran denken, habe doch auch noch meine Tochter und meine Enkelin. Sie sind es Wert zu kämpfen nur mir fehlt die Kraft. Jeden Abend diese absolute Stille, dieses alleine sein, Niemand da der mich nur in die Arme nimmt, der mich versteht. Ja schreiben lenkt ab lässt meinen Sohn weiter „ Leben“ . Wie seit Ihr mit Eurer Trauer, den Schmerzen und der Angst es nie zu überwinden fertig geworden? habt Ihr Euch auch so einsam gefühlt, so ausgeschlossen und seit von Menschen verlassen worden. Ich war so froh ohne diese blöden Beruhigungstabletten zurecht zukommen und jetzt würde ich Sie brauchen. habe die nächsten zwei Wochen auch noch Urlaub also auch keine Ablenkung durch meine Arbeit. Wenn ich mir meine Zeilen durchlese wird mir erst klar, dass ich immer nur am jammern bin, so war ich nie und so will ich nicht sein. Wird mir klar das ich nur hier ehrlich meine Gefühle in Worte fasse.

Danke das Ihr da seit

Birgit

Ach Birgit, glaub doch nicht, daß du mit genau diesen Gefühlen alleine bist. Ich habe auch noch meine Schlaftabletten als Reserve in der HInterhand. Auch ich bin oftmals nahe daran bzw frage mich, warum geht alles um mich herum so normal weiter. Warum merkt denn keiner was? Keiner...

Gib nicht auf. Du wirst gebraucht von Menschen, die dich lieben (was schreib ich da eigentlich für einen Schwachsinn). Ist doch sowas von egal in solchen Momenten. Es sind diese Momente, in denen man endlich mal an sich selbst denkt. Und dann kommt sowas dabei raus.

prinzessin01979
23.12.2007, 21:22
Ich habe das Gefühl alles um mich zerbricht. Meine Trauer zerstört und verletzt, es ist alles so unwirklich. Ich würde am liebsten fortlaufen aus diesem Alptraum ausbrechen. Ich kann nicht mal an die nächsten Tage denken ohne wie ein heulendes Elend in mich zu versinken.
Meine Welt ist aus den Fugen geraten und dann noch die Standardweihnachtskarten von Kollegen „ Frohe Weichnachten und einen gute Rutsch“ es ist der Hohn. Gestern Nacht war ich drauf und dran einfach zu gehen, nur um diesen Schmerz nicht mehr zu spüren.
Niemand da der mich nur in die Arme nimmt, der mich versteht. Wie seit Ihr mit Eurer Trauer, den Schmerzen und der Angst es nie zu überwinden fertig geworden? habt Ihr Euch auch so einsam gefühlt, so ausgeschlossen und seit von Menschen verlassen worden.
Danke das Ihr da seit

Birgit

Liebe Birgit,

wie sehr ich mich in deinen zeilen wiederfinde.. vor einem jahr und sooft in diesem jahr fühlte ich mich genau elendig und wollte nur noch gehen.. wollte nur noch das dieser wahnsinnige schmerz im herzen aufhört.
Und man macht trotzdem weiter, kämpft sich durch jeden beschissenen tag und durch jede so einsame nacht.

Diese angst " es " nie zu überwinden hatte/ hab ich auch, geholfen hatte mir etwas, dass andere trauernde die schon etwas weiter in der trauer waren, mir gesagt hatten, dass es sich verändert die trauer mit der zeit, dass die tiefen,dunklen löcher in größeren abständen kommen, dass es anders und eines tages wieder lebenswert wird- trotz des so tiefen verlustes.

Nach einem jahr und fast 4 monaten kann ich dir auch schon sagen, dass sich meine trauer etwas verändert hat. Sie ist da, immer um mich herum, aber ich kann heute anders/ besser? damit umgehen, habe auch schon tage wo es mir ganz gut geht, ohne diesen brennenden schmerz im herzen zu haben.

Vor weihnachten, was ja nun morgen ist, graut es mir auch sehr.. ich bin froh wenn die 3 tage rum sind, na hauptsache morgen erstmal überstehen, dann ist glaube das schlimmste ( für mich zumind. ) geschafft. Und dann noch das sch... silvester, da hab ich auch nochmal angst davor.

Wir müssen leider dadurch, aber wie? ... das fragt ja kaum einer.

Liebe Birgit , von mir auch ganz ganz viel Kraft für die nächsten tage! :kerze:

Melissa

marko
23.12.2007, 22:36
Liebe Birgit,

wie sehr ich mich in deinen zeilen wiederfinde.. vor einem jahr und sooft in diesem jahr fühlte ich mich genau elendig und wollte nur noch gehen.. wollte nur noch das dieser wahnsinnige schmerz im herzen aufhört.
Und man macht trotzdem weiter, kämpft sich durch jeden beschissenen tag und durch jede so einsame nacht.



Vor weihnachten, was ja nun morgen ist, graut es mir auch sehr.. ich bin froh wenn die 3 tage rum sind, na hauptsache morgen erstmal überstehen, dann ist glaube das schlimmste ( für mich zumind. ) geschafft. Und dann noch das sch... silvester, da hab ich auch nochmal angst davor.

Wir müssen leider dadurch, aber wie? ... das fragt ja kaum einer.



Melissa

Liebe Melissa,

da ich meine Tochter beobachten kann, wie Sie mir Ihrer Trauer den Schmerz und Ihrer Verzweifelung umgeht, verstehe ich was Du durchlebst. Diesen Schmerz die vielen offenen Fragen müssen für Dich als junger Mensch kaum zu ertragen sein. Ich bewundere Deine Kraft, mich mit Deinen Zeilen zu trösten. Ja wir müssen leider dadurch, ich werde im Gedanken bei Dir sein. Wünsche Dir der morgige Tag wird nicht zu hart für Dich und Du findest ein wenig Ruhe. Denke an all die schönen Erinnerungen an vergangene Weihnachten vielleicht erleichtert Dir es ein wenig.

Werde mich Morgen melden

Liebe Grüße

Birgit

marko
23.12.2007, 22:44
Ich bin zu Hause, habe mich entschieden, alleine zu bleiben und werde sicherlich hier auch vorbeischauen. Du bist also nicht alleine.
Und aus berufenem Munde weiß ich, dass kaum jemand so gejammert hat in den ersten Trauermonaten wie ich - also jammere ruhig. Ich weiß, wie befreiend es dann letztlich doch ist.:in den arm nehmen:


Liebe frain,

es ist schön von Dir zu hören, meinst Du es ist richtig Morgen alleine zu bleiben. Die Stunden werden alte Erinnerungen erwachen lassen. Werde auf alle Fälle Morgen vorbeischauen.

Liebe Grüße

Birgit

Inaktiver User
23.12.2007, 22:50
Liebe frain,

es ist schön von Dir zu hören, meinst Du es ist richtig Morgen alleine zu bleiben. Die Stunden werden alte Erinnerungen erwachen lassen. Werde auf alle Fälle Morgen vorbeischauen.

Liebe Grüße

Birgit

Liebe Birgit,
für mich ist es richtig - ich bin aber auch 6 Jahre weiter. Schön, wenn Du vorbeischaust. Ich habe im Pavillion noch einen Weihnachtenstrang aufgemacht. Vielleicht steckst Du da auch mal den Kopf rein.

Dir auch liebe Grüße:blumengabe:

prinzessin01979
23.12.2007, 23:45
Liebe Birgit,
für mich ist es richtig - ich bin aber auch 6 Jahre weiter. Schön, wenn Du vorbeischaust. Ich habe im Pavillion noch einen Weihnachtenstrang aufgemacht. Vielleicht steckst Du da auch mal den Kopf rein.

Dir auch liebe Grüße:blumengabe:


Liebe Frain,

auch dir besonders, ein paar Weihnachtsgrüße.:kerze: In meinen Gedanken wirst Du morgen auch sein.

Liebe Grüße,
Melissa:kuss:

Inaktiver User
24.12.2007, 01:03
Birgit,
ich verbringe den Tag morgen, wie jeden anderen Tag.
Ich denke nicht an früher, nicht an meine Mutter, die nicht mehr mit mir spricht, nachdem ich wissen wollte, wer mein Vater ist und warum sie ihren Vater nicht angezeigt hat, nachdem er mich - als ganz junges Mädchen - vergewaltigt hat.
Ich versuche meine Schwester nicht zu vermissen, die sich von mir abgewendet hat, nachdem ihr Mann mit mir das Bett teilen wollte.

Und ich wünsche Dir, dass Du die nächsten Tage auch gut überstehst.:in den arm nehmen:

wolfsmond
24.12.2007, 10:00
Liebe Birgit,

ich wünsche Dir und uns allen, viel, viel Kraft diese Tage zu überstehen.

Meine Tochter und ich, werden heute Nachmittag zu einer lieben Freundin von mir gehen. Wir werden so dem "Familien-Weihnachts-Kaffee" der jedes Jahr bei meiner Mutter stattfindet entfliehen!!!

Nicht das Du jetzt denkst, wie herzlos, lässt wolfsmond ihre Mama alleine. Nein, natürlich nicht! Ich habe noch zwei Geschwister und zwei Nichten, die alle mit Ihren Männern bei meiner Mutter sein werden. Soviel "Paarbildung" kann ich schwer ertragen, deshalb unter anderem die Flucht.
Außerdem würde einer am Tisch fehlen und demjenigen der sich auf den Platz von meinem Mann setzten würde, würde ich wahrscheinlich liebendgerne vor's Schienbein treten wollen.
Auf dumme Sprüche kann ich auch verzichten, deshalb nichts wie weg!!!

Die beiden Feiertage werden meine Tochter und ich wahrscheinlich DVD guckend hier verbringen. Wir haben uns eingedeckt, damit wir uns dem Weihnachtprogramm entziehen können.

Weitere Besuche sind nicht geplant!
Ein paar Spaziergänge an der frischen Luft schon!!!

Werde bestimmt auch hier mal reinschauen!!!
Du wirst also nicht alleine sein!!!

Ich drück' Dich mal ganz fest! :in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

Inaktiver User
24.12.2007, 16:41
Liebe Birgit,
es mag sich für manche übel anhören, aber - wogegen kämpfst Du denn an? Was willst Du erreichen, in dem Du stark bist?


Ich habe erlebt, dass das Akzeptieren der Trauer viel leichter ist, als das dagegen ankämpfen.

Und dann habe ich angefangen so zu trauern, wie es für mich gut und richtig war. Ich habe einfach gelitten, egal was andere gesagt haben.

Heute weiß ich, dass das für mich der richtige Weg war. Ich habe keine Schmerzen, keine Verlustängste, keine Verzweifelung, keine Tränen irgendewo hingedrängt, sondern ich habe ihnen jeden Platz, den sie haben wollten zugestanden. Alles, was rauswollte, ist raus gekommen, und es war mir schnurzpiepe egal, ob das jemand richtig oder falsch war. Es war mein Weg, den alle Anderen gefälligst akzeptieren mußten.

Liebe Frain,

leider ist es genau diese Angst, mich meiner Trauer, meinen Schmerz und meine Verzweifelung zu beugen, die mich hindert fallen zulassen. Angst mein Umfeld noch mehr zu verunsichern. Hast Du erlebt wenn Menschen plötzlich einen Bogen um Dich machen, sich umdrehen um sich nicht mit Dir unterhalten zu müssen? Auch dieses Verhalten veranlasst mich meine Trauer hinter einer Fassade zu verstecken. Die Angst plötzlich in Tränen auszubrechen ohne ersichtlichen Grund. Meine Stimmungsschwankungen durchleben ist für mich schon eine Kraftanstrengung, wie soll dar mein berufliches aber auch privates Umfeld mit zurecht kommen. Ich bin zur Zeit so verletzbar, fühle mich so verloren, einsam und leer.

Ich werde es aber versuchen, denn wenn ich alleine bin durchlebe ich es sowieso.

Liebe Grüße und danke für Deine Zeilen
Ich fühle beim lesen Deiner Zeilen wie schwer Dir diese gefallen sein müssen!

Birgit
Liebe Birgit,
danke für Deine Fürsorge, aber die 6 Jahre, die mein Partner jetzt länger tot ist als Dein Sohn, haben mir schon wieder viel Zutrauen gegeben. Ich kann heute gut darüber schreiben, ohne "abzustürzen". Ich bin auch nicht mehr im Trauerforum, weil ich trauere, sondern, weil ich weiß, wie gut es mir damals getan hat hier zu lesen, dass doch mal wieder Licht kommt.

Ja, ich habe auch erlebt, wie einer nach dem anderen einen Bogen um mich gemacht hat. Es hat mich zunächst nicht gestört, weil ich sowieso am Liebsten alleine war. Dann habe ich gemerkt, wer Freund, wer Mitläufer ist. Es sind viele Menschen auf dem Trauerweg verloren gegangen, es kamen andere hinzu, die ich vorher gar nicht als so eng zu mir stehende Menschen empfunden habe. Und ich habe auch "Gleichgesinnte" kennengelernt, die auch diesen Weg gingen oder gegangen sind.
Auch im Nachhinein, auch wenn ich heute drüber nachdenke, war es für mich richtig, meine Trauer nicht zu verstecken. Ich habe meine Trauer gelebt, ihr den Raum gegeben, den sie brauchte. Als sie genug Beachtung gefunden hat, hat sie sich still und leise erst in eine Ecke, dann ganz aus dem Raum hinaus verzogen. So konnte dann das Leben auch wieder mehr Raum bekommen. Ich bin froh, meinen eigenen Weg, den ich für mich gegen die "Gesellschaft" gegangen bin, gewählt habe.

Ich Lichtlein für Dich:kerze:

marko
24.12.2007, 23:55
Liebe Birgit,
danke für Deine Fürsorge, aber die 6 Jahre, die mein Partner jetzt länger tot ist als Dein Sohn, haben mir schon wieder viel Zutrauen gegeben. Ich kann heute gut darüber schreiben, ohne "abzustürzen". Ich bin auch nicht mehr im Trauerforum, weil ich trauere, sondern, weil ich weiß, wie gut es mir damals getan hat hier zu lesen, dass doch mal wieder Licht kommt.

Ja, ich habe auch erlebt, wie einer nach dem anderen einen Bogen um mich gemacht hat. Es hat mich zunächst nicht gestört, weil ich sowieso am Liebsten alleine war. Dann habe ich gemerkt, wer Freund, wer Mitläufer ist. Es sind viele Menschen auf dem Trauerweg verloren gegangen, es kamen andere hinzu, die ich vorher gar nicht als so eng zu mir stehende Menschen empfunden habe. Und ich habe auch "Gleichgesinnte" kennengelernt, die auch diesen Weg gingen oder gegangen sind.
Auch im Nachhinein, auch wenn ich heute drüber nachdenke, war es für mich richtig, meine Trauer nicht zu verstecken. Ich habe meine Trauer gelebt, ihr den Raum gegeben, den sie brauchte. Als sie genug Beachtung gefunden hat, hat sie sich still und leise erst in eine Ecke, dann ganz aus dem Raum hinaus verzogen. So konnte dann das Leben auch wieder mehr Raum bekommen. Ich bin froh, meinen eigenen Weg, den ich für mich gegen die "Gesellschaft" gegangen bin, gewählt habe.

Ich Lichtlein für Dich:kerze:


Liebe Fraim,

bleib mir / uns bloß erhalten, es tut gut Deine Zeilen zu lesen. Ich sauge sie im Augenblick regelrecht auf, habe die Hoffnung selbst diese Stationen zu durchleben. Es tut gut sich verstanden zu fühlen und seine Gefühle in Worte zufassen ohne dieses Gefühl „ Ihr versteht es nicht wie ich leide“. Wenn ich mich mies fühle, schreien könnte, Angst habe vor dem Morgen dann seit Ihr da. Der Tag war die Hölle, Geschenke einpacken , eine Abend im Kreis der Familie, die immer versucht Marko keine Raum mehr zugeben. Habe meinen kleinen Sonnenschein als Alibi genutzt den Raum zu verlassen, in dem Weihnachten gefeiert wurde. Sie gib mir die Kraft auch solche Tage zu überleben. Der Vater meiner Kinder kann das ich nicht weiter leben als wenn nichts geschehen ist. Bin ich zu schwach oder er nur schon viel weiter? Meine Tochter ist so verständnisvoll, so einfühlsam, sie weis was mir gut tut. Gibt mir die Kleine immer zur rechten Zeit, lässt mich alleine wenn ich es brauche und ist für mich da wenn es nötig ist. Sie ist so reif geworden in den letzten Monaten, eine richtige Persönlichkeit.
Habe Marko eine kleinen geschmückte Tannenbaum in seinen Garten gestellt, so konnte ich doch ein ganz klein wenig mit ihm zusammen sein. Hier ist das Wetter wie meine Stimmung, es regnet oder nieselt den ganzen Tag und wollte auch nicht wirklich hell werden. Ich habe Weihnachten einmal geliebt, wir wollten es im kreis von Menschen verbringen die uns wichtig und wertvoll sind ( waren).
Aber diese Menschen sind zur Zeit sehr rar gesät. Auch diese Erfahrung muss man verkraften und auch verstehen lernen. Ich wünsche Dir noch einen nicht Weihnachtsabend !!!

Liebe Grüße

Birgit
:kerze: :kerze: :kerze:

marko
25.12.2007, 00:01
Liebe Birgit,

ich wünsche Dir und uns allen, viel, viel Kraft diese Tage zu überstehen.

Meine Tochter und ich, werden heute Nachmittag zu einer lieben Freundin von mir gehen. Wir werden so dem "Familien-Weihnachts-Kaffee" der jedes Jahr bei meiner Mutter stattfindet entfliehen!!!

Nicht das Du jetzt denkst, wie herzlos, lässt wolfsmond ihre Mama alleine. Nein, natürlich nicht! Ich habe noch zwei Geschwister und zwei Nichten, die alle mit Ihren Männern bei meiner Mutter sein werden. Soviel "Paarbildung" kann ich schwer ertragen, deshalb unter anderem die Flucht.
Außerdem würde einer am Tisch fehlen und demjenigen der sich auf den Platz von meinem Mann setzten würde, würde ich wahrscheinlich liebendgerne vor's Schienbein treten wollen.
Auf dumme Sprüche kann ich auch verzichten, deshalb nichts wie weg!!!

Die beiden Feiertage werden meine Tochter und ich wahrscheinlich DVD guckend hier verbringen. Wir haben uns eingedeckt, damit wir uns dem Weihnachtprogramm entziehen können.

Weitere Besuche sind nicht geplant!
Ein paar Spaziergänge an der frischen Luft schon!!!

Werde bestimmt auch hier mal reinschauen!!!
Du wirst also nicht alleine sein!!!

Ich drück' Dich mal ganz fest! :in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

Hallo Wolfsmond,

kann Dich gut verstehen, wäre auch lieber alleine geblieben doch meine Tochter hat auch ein Recht auf ihre Mutter. Hoffe Euer Abend war nach Eurem Geschmack und Ihr habt ihn ein wenig genießen können. Fühle mich nur wohl in meiner eigenen kleinen Welt mit Namen Erinnerung und dafür benötigt man sich ja nur alleine. Muss mich jetzt sputen die Mitternachtsmesse beginnt gleich und da sind Marko und ich zusammen ( hört sich komisch an, ist aber so).

Liebe Grüße

Birgit

Inaktiver User
25.12.2007, 00:05
Liebe Fraim,

bleib mir / uns bloß erhalten, es tut gut Deine Zeilen zu lesen. Ich sauge sie im Augenblick regelrecht auf, habe die Hoffnung selbst diese Stationen zu durchleben. Es tut gut sich verstanden zu fühlen und seine Gefühle in Worte zufassen ohne dieses Gefühl „ Ihr versteht es nicht wie ich leide“. Wenn ich mich mies fühle, schreien könnte, Angst habe vor dem Morgen dann seit Ihr da. Der Tag war die Hölle, Geschenke einpacken , eine Abend im Kreis der Familie, die immer versucht Marko keine Raum mehr zugeben. Habe meinen kleinen Sonnenschein als Alibi genutzt den Raum zu verlassen, in dem Weihnachten gefeiert wurde. Sie gib mir die Kraft auch solche Tage zu überleben. Der Vater meiner Kinder kann das ich nicht weiter leben als wenn nichts geschehen ist. Bin ich zu schwach oder er nur schon viel weiter? Meine Tochter ist so verständnisvoll, so einfühlsam, sie weis was mir gut tut. Gibt mir die Kleine immer zur rechten Zeit, lässt mich alleine wenn ich es brauche und ist für mich da wenn es nötig ist. Sie ist so reif geworden in den letzten Monaten, eine richtige Persönlichkeit.
Habe Marko eine kleinen geschmückte Tannenbaum in seinen Garten gestellt, so konnte ich doch ein ganz klein wenig mit ihm zusammen sein. Hier ist das Wetter wie meine Stimmung, es regnet oder nieselt den ganzen Tag und wollte auch nicht wirklich hell werden. Ich habe Weihnachten einmal geliebt, wir wollten es im kreis von Menschen verbringen die uns wichtig und wertvoll sind ( waren).
Aber diese Menschen sind zur Zeit sehr rar gesät. Auch diese Erfahrung muss man verkraften und auch verstehen lernen. Ich wünsche Dir noch einen nicht Weihnachtsabend !!!

Liebe Grüße

Birgit
:kerze: :kerze: :kerze:

Ich bleibe Euch erhalten:in den arm nehmen:
Der Vater von Marko wird genauso trauern. Kennst Du die Skulpturen (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f5/Het_treurende_ouderpaar_-_K%C3%A4the_Kolwitz.JPG)? Sie zeigen das Ehepaar Kollwitz und sind auch gemacht von Käthe Kollwitz, stehen am Grab ihres Sohnes, der mit 17 gestorben ist. Sie zeigen so eindrucksvoll wie unterschiedlich Vater und Mutter trauern.

Es gibt viel zu verkraften, viel zu lernen. Für Deine Enkelin wirst Du das schaffen und irgendwann auch wieder für Dich. Wohltuend zu lesen, wie gut Deine Tochter mit Dir umgeht.

Dir erstmal eine gute Nacht.:blumengabe:

Inaktiver User
25.12.2007, 00:40
Birgit,
schön, dass Du so eine Tochter hast.

Irgendwann - da bin ich mit ganz sicher - wird es Dir ein Trost sein, dass es sie noch für Dich gibt.
Im Moment wahrscheinlich noch nicht. Im Moment füllt Dein Sohn Dein ganzen DEnken und Fühlen noch aus, aber das wird anders.

Die Traurigkeit - die Dich jetzt vollkommen ausfüllt - wird vergehen, und Du wirst wieder am Leben teilhaben.

Und jetzt wünsche auch ich Dir ein gute Nacht.:schlaf gut:

wolfsmond
25.12.2007, 09:02
Liebe Birgit,

wir haben sehr schöne Stunden bei meiner Freundin verbracht. Von Engeln umgeben. Es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre bei ihr zu Hause.
Wir haben uns für den Neujahrstag erneut mit ihr verabredet.
Sie ist so ein Schatz!!!

Ich freue mich für Dich, dass Deine Tochter Dich so "gut zu nehmen weiß". Sie scheint ein sehr einfühlsamer Mensch zu sein!!!

Deine kleine Enkelin wird Dir auch noch sehr viel Balsam für Deine verletzte Seele sein. Wenn man ein kleines Kind auf dem Arm hat, geht einem das Herz auf!:liebe:

Auch ich habe in all den Wochen einige Menschen ziehen lassen und andere, wo die Verbindung vorher eher locker war, sind mir sehr, sehr nahe im Moment.
Einen geliebten Menschen zu verlieren, rückt sehr vieles in ein völlig anderes Licht! Nicht jeder kann mit uns Trauernden etwas
"anfangen". Wir sollten uns deswegen nicht grämen und unseren Weg mit den Menschen, die uns gut tun, weiter gehen!!!

Übrigens finde ich es hört sich überhaupt nicht komisch an, dass Du Dich in der Mitternachtsmesse mit Marko "zusammen" fühlst!!!

:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

marko
25.12.2007, 17:21
Ihr Lieben,

eine schlaflose Nacht liegt hinter mir, ich versuchte ein wenig zu lesen und dabei sind mir folgende Zeilen ins Herz gegangen.

Für mich die schönste Vorstellung und vielleicht auch für Euch an diesen Tagen ein wenig Freude.

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich von einem von ihnen lache.

Antoine de Saint Explèy
„der kleine Prinz“

Liebe Grüße:engel:

Birgit

wolfsmond
26.12.2007, 09:20
Liebe Birgit,

... schöne Zeilen ...!!!
:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

marko
26.12.2007, 11:16
Liebe Birgit,

wir haben sehr schöne Stunden bei meiner Freundin verbracht. Von Engeln umgeben. Es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre bei ihr zu Hause.
Wir haben uns für den Neujahrstag erneut mit ihr verabredet.
Sie ist so ein Schatz!!!
vlg
wolfsmond

Liebe Wolfsmond,

es ist schön zu lesen, wie Du den Abend mit Deiner Tochter und mit Deiner Freundin verbracht hast. Halte diese Stunden noch ein wenig fest, sie geben Dir Kraft. Ich hoffe die nächsten Tage werden Dir auch schöne Erlebnisse bringen und damit ein wenig Sonne in Dein Herz!

Liebe Grüße

Birgit

wolfsmond
26.12.2007, 12:16
Liebe Birgit,

bin morgen schon wieder auf der Arbeit.
Allerdings freue ich mich auch auf die Ablenkung dort!

Werde den Tag heute noch gemütlich mit meiner Tochter verbringen!!!

Wünsche Dir auch liebe Menschen um Dich herum!!!
Vielleicht besucht Dich ja auch Dein Enkelkind!!!

Alles Liebe!!!
wolfsmond

marko
26.12.2007, 18:00
Hallo Wolfsmond,

hatte Heute den Tiefpunkt der Weihnachtstage erreicht, zur eigenen Ablenkung habe ich bis jetzt geputzt ( habe ich bisher, an den Weihnachtstagen, noch nie gemacht). Und wie kann es anders sein, müssen mir auch noch `persönliche Dinge von Junior in die Finger geraten. Also bin ich mal wieder ein heulendes Elend. Also Schluss mit putzen und ablenken nur wie, mit dieser Stimmung kann ich mich nicht nach draußen begeben. Meine Tochter braucht nach den Tagen ihre eigene Kraft und mein Freund ist geflüchtet. Keine SMS kein Anruf tut verdammt weh. Meine Gefühle ihm gegenüber abstellen geht nicht, sauer kann ich aber auch nicht sein, habe ihn ja selber vertrieben. Schau immer wieder auf dieses blöde Handy in der Hoffnung aber es rührt sich nicht. Es gehen eine Menge Menschen aus meine Leben aber er schmerzt am meisten. Nicht weil ich nicht alleine sein will, mich einsam fühle sondern ihn vermisse.
Mal sehen ob ein Spaziergang mich auf andere Gedanken bringen kann, muss nur aufpassen nicht in zu viele Fenster zuschauen denn heile Welt kann ich jetzt gar nicht ab. Vielleicht melde ich mich nochmals ( bestimmt so wie ich mich kenne)

Liebe Grüße
Birgit

orenda
26.12.2007, 19:35
Ach liebe Brigit,

ich hoffe, Du hast die Kurve bekommen, ein bisschen frische Luft getankt und den Putzteufel sowie die ganz trüben Gedanken vertreiben können.

Ein Lichtlein für den letzten Weihnachtsabend :kerze: , dann ist zumindest das mal überstanden.

Liebe Grüße,
orenda

marko
26.12.2007, 21:38
Liebe Orenda,

ich bin gelaufen und gelaufen die Gedanken sind nur so durcheinander geflogen. Habe die Zeit vollkommen vergessen und nicht einmal gemerkt wie weit ich mich von meinen (Zu) hause entfernt habe. Nein zur Zeit ist es nicht mehr mein Zuhause, plötzlich ist es ein Haus wie jedes Andere. All die angefangenen Renovierungsarbeiten liegen seit dem 08.07.07 nieder. Keine Kraft nein keine Lust mehr. Habe mein Handy ganz bewusst im Haus gelassen um nicht noch mehr runter gezogen zu werden. Und was mache ich, kaum wieder da schau ich nach ob irgend eine Nachricht vorhanden ist.
Wieso kann man sein Gehirn nicht einfach mal abschalten und ein wenig durchatmen. Werde erstmal ein Bad nehmen da es doch ganz schön kalt war. Ein wenig unsere Musik hören und den besch…. Tag aussperren. Marko würde mir ganz schön den Kopf waschen und mich fragen ob es nichts wichtigeres gebe als sich so hängen zulassen. Sollte mich doch eigentlich freuen in diesen Jahr nicht mehr zu arbeiten, doch ich würde am liebsten Morgen aufstehen und wieder eintauchen in meine Arbeit. Einfach wieder funktionieren, also Plan für Morgen erstellen und überlegen was außer den Weihnachtsbaum aus Marko seinen Garten zu entfernen noch alles erledigt werden müsste. Ich würde mich so gern einfach nur anlehnen und fallen lassen.

Wünsche Dir noch ein paar ruhige Stunden

Liebe Grüße und lasse Dich :in den arm nehmen:

Birgit

orenda
27.12.2007, 10:28
Liebe Birgit,

wie geht es Dir heute? Ich hoffe, dass Dein Tag heute besser aussieht. Bei uns scheint so schön die Sonne. Es ist zwar schon wieder zapfig kalt, gestern hat es auch geschneit, aber der blaue Himmel und die Sonne, dazu noch die weiße Schicht auf allem sehen herrlich aus. Solche Dinge habe ich früher zwar auch gesehen, aber heute reichen sie irgendwie viel weiter. Irgendwie wird man genügsamer mit den Dingen, die einem eine kleine Freude machen können, denke ich manchmal. Aber genauso stürzt man auch wieder in ein tiefes schwarzes Loch, so wie Du gestern anscheinend und die Kleinigkeiten sind einem so was von egal. Ich hoffe, Du bist wieder ein Stück hochgekrabbelt aus dem Loch. Schicke Dir dazu ein paar Sonnenstrahlen von hier :Sonne: , damit Du das Licht siehst und weißt, in welche Richtung Du krabbeln musst. :smirksmile:

Ich bin auch so froh, dass diese Weihnachtstage vorbei sind. Wobei ich ehrlich gesagt doch wieder festgestellt habe, dass ich für meinen Teil gar nicht unbedingt mit diesen Festtagen, Jahrestagen oder was auch immer so Probleme habe. Heute zum Beispiel. Eigentlich ein normaler Tag, ich bin wieder bei der Arbeit (haha, viel getan habe ich noch nicht), aber es sind sonst kaum Leute da, quasi eine "Notbesetzung". Wir sind gerade mal zu dritt und die anderen beiden sind auch noch auf dem anderen Stockwerk. Ich hatte gehofft, das mein neuer "Freund" kommen würde, aber er hat geschrieben, dass er die nächsten beiden Tage daheim arbeitet, um sich die Zeit für die Fahrerei zu sparen. Toll, ich bin ihm also nicht einmal 35 min. Fahrzeit wert. Okay, zwei Mal 35 min., aber trotzdem. Heute... heute fühle ich mich einsam und alleine und das ohne irgendeinen Feiertag oder sonst was. Na ja, aber ich will in Deinem Strang nicht von mir rumjammern.

Ich versuch hier jetzt einfach mal was zu arbeiten und die Ruhe auszunutzen. Auch wenn ich so was von keine Lust habe. Aber ich würde mich freuen was von Dir zu hören und hoffe sehr, dass Dein Tag heute ein bisschen heller ist.

Liebe Grüße,
orenda

marko
27.12.2007, 12:51
Liebe Orenda,

meine Tochter hat wohl an meiner Stimme gehört wie es mir geht, denn Omazeit war heute Morgen angesagt. Sie müsste unbedingt zum Friseur und einige Kleinigkeit besorgen. Also durfte ich meinen kleinen Sonnenschein beschäftigen ( oder besser gesagt sie durfte mich beschäftigen) . Die Kleine schafft es immer wieder mich auf andere Gedanken zubringen. Sie sind gerade gefahren und ich versuche noch ein wenig davon zu zerren, in ganz kleinen Portionen so hält es länger. Du hast recht mit Deinen Worten, „Solche Dinge habe ich früher zwar auch gesehen, aber heute reichen sie irgendwie viel weiter.“ man nimmt wirklich viele Dinge anders war. Die ersten frostigen Tage hier im hohen Norden war schön und der Rauchreif auf den Bäume hatte was. Auch kleine Gesten werden von mir bewusster wahrgenommen. Zum Beispiel rief heute einer meiner Mitarbeiter aus seinen Winterurlaub an um mir nur einen schönen ersten Urlaubstag zu wünschen und mir zu sagen das er gerade an mich denken musste und gern mit mir zusammenarbeitet. Hat Heute für mich eine ganz andere Bedeutung wie vor kurzen. Deinen Sonnenstrahl werde ich genießen und in meinen Herzen tragen. Schade das Du Deinen Freund Heut doch nicht siehst wäre bestimmt für Dich super gewesen.
mach es Dir aber nicht schlimmer als es ist, er hat bestimmt nicht nachgedacht, machen Männer ab und zu, sonst wäre er bestimmt da. Dein Gefühl von Einsamkeit kann ich gut nachvollziehen, mir geht es zur Zeit auch nicht wirklich besser. Nur eins ist mir auch klar geworden ich kann noch fühlen und dass ist doch eine wertvoller Erkenntnis. Drücke mich zur Zeit ein wenig zu Marko zugehen, müsste den Tannenbaum abräumen, will einfach noch ein wenig von der Wärme in mir behalten. So jetzt habe ich Dich lange genug von der Arbeit abgehalten. Ich hoffe nur der Tag ist nicht als zu schlimm für Dich.

Schau ab und zu in Dich hinein und tu Dir was Gutes!

Liebe Grüße und zwei :engel: :engel: für Dich


Birgit

orenda
27.12.2007, 13:32
Liebe Birgit,

das ist schön, dass Deine Tochter den richtigen Riecher hatte und Dich so ein bisschen rausholen konnte. Nimm Dir einfach so viel Zeit wie Du brauchst, Du hast doch Urlaub, der Tannenbaum kann warten. Das mit Deinem Kollegen finde ich auch super lieb. Hatte kurz vor Weihnachten ein ähnlich schönes, überraschendes Erlebnis, als mir eine Frau, die ich in meinem Urlaub kennengelernt hatte, eine liebe Weihnachtskarte und ein kleines Fotoalbum geschickt hat. Einfach so, total unerwartet.

Ich komme gerade vom Mittagessen zurück. Wir haben zu dritt gegessen. Es hatte sich jeder was mitgebracht, denn heute ist hier alles geschlossen. In unserem Mitarbeiterraum war es auch kalt. Jetzt kommt bei mir aber langsam die Sonne ins Zimmer und es kann ein wenig wärmer werden. Der Horroranruf, dass ich nach Hause kommen muss, weil die Handwerker in die Wohnung müssen (wir haben im Haus einen Wasserschaden, da wird gerade nach der Ursache gesucht, was heißt, Badwände aufklopfen...) ist bis jetzt auch noch nicht gekommen. Ich hoffe so, dass er gar nicht kommen wird, sonst lebe ich die nächste Zeit auf einer Baustelle. Ist schon schrecklich, irgendwie kommt immer alles zusammen. Wenn was passiert, dann gleich richtig heftig, habe ich so manchmal das Gefühl. Nicht nur, dass man seinen Partner verliert und auf einmal alleine da steht, nein, da kommen noch tausend andere Dinge dazu. Man verliebt sich in den falschen neu, streitet sich auf einmal mit vermeindlich guten Freunden um Pillepalle und irgendwie passieren gerade auch dauernd so Sachen, dass irgendwas kaputt geht etc. wie jetzt dieses Wasserrohr. Und für alles soll man Kraft übrig haben - ja woher denn? Oder fallen einem diese Dinge jetzt auf einmal nur viel stärker auf, weil man eben auf einmal alleine damit fertig werden muss? Gab es sie vorher auch schon so? Ich weiß es schon gar nicht mehr. Ich weiß auch schon nicht mehr, wie es ist sich "normal" zu fühlen. Und verstehen kann das nur jemand, der das ebenfalls durchmacht. Deshalb bin ich so froh, dass es dieses Forum gibt. Und jetzt bin ich wieder total abgeschwiffen. :zwinker: . Ich glaube, ich drücke mich gerade wieder erfolgreich ums Arbeiten. Ist verdammt ruhig hier, so was liegt mir gar nicht. Egal, da muss ich auch noch durch. Halt mir mal die Däumchen, dass das Telefon weiterhin ruhig bleibt, dann kann ich heute Abend einfach ins Fitnessstudio, ein bisschen strampeln und dann in die Sauna. Das wäre fein.

Dir wünsche ich, dass Du noch ganz viel von Deinem Vormittag zehren kannst und Dich die Sonnenstrahlen erwärmen. Hör auch Du einfach in Dich rein und wenn Dir nicht danach ist irgendwas bestimmtes zu tun, dann lass es einfach. Ist okay :blumengabe: .

Liebe Grüße,
orenda

marko
27.12.2007, 19:33
Hallo Orenda,

was hat Dich so runter gezogen?
War nicht ganz Dein Tag aber Du wolltest doch noch ins Studio und in die Sauna.
melde dich

Birgit

orenda
27.12.2007, 20:16
Hab mich in meinem Strang gerade gemeldet. Warum ich es nicht in die Fitness geschafft habe, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht so recht. Ich war so müde, es war so kalt, ich war neugierig, ob sich was wegen diesem blöden Wasserschaden hier getan hat - habe aber leider rein gar nichts mehr mitbekommen, war eh niemand mehr da und da habe ich im letzten Moment die andere Abzweigung genommen und bin heimgefahren, anstatt ins Fitness. Und nun habe ich ein schlechtes Gewissen - siehste, wieder nicht geschafft. Wieder nicht produktiv gewesen beim Arbeiten, wieder keinen Sport gemacht - Versager! Oh ja... ich weiß, jetzt würden alle anderen wieder sagen, ich soll nicht so viel von mir erwarten, was ich eigentlich alles will. Ich versuche es ja... und deshalb erwarte ich heute mal gar nichts mehr, nur noch früh ins Bett und schlafen. Und morgen, morgen versuche ich es halt wieder so gut es geht.

Wie war Dein Tag denn noch?

Grüßle,
orenda

marko
27.12.2007, 20:57
Hallo Orenda,

tut das gut von Dir zu hören, ja geh früh schlafen wenn Dir danach ist oder red mit uns. Habe Dir meine Handy Nummer in Deinen Postkorb gepackt. benutze Sie einfach wenn Dir danach ist. Anbei die Bedienungsanleitung für die Nummer:

• Diese Nummer ist 24 Stunden erreichbar
• Sie verpflichtet zu nichts und ist nicht beleidigt wenn man sie nicht nutzen will
• Ist ein base Anschluss wo Rückrufe, wenn gewünscht, kostenlos sind
• Speichert die Nummer des Anrufenden nur wenn dieser dieses ausdrücklich wünscht
• Und freut sich wenn sie helfen kann
• hört auch nur mal zu wenn gewünscht
• also nutze mich oder auch nicht, was auch immer Du mit mir machen willst, ist richtig wenn es für Dich richtig ist und Dir gut tut

Liebe Grüße von meiner Nummer

natürlich auch von mir liebe Grüße

und dazu noch eine Leiter die wächst wenn es nötig ist

Birgit

orenda
27.12.2007, 21:37
Hallo Birgit,

wie lieb von Dir, danke :blumengabe: !

Ich habe inzwischen was gegessen, meinen Schal, den ich gerade stricke wieder aufgetrennt, wurde einfach zu breit, und nochmal neu mit weniger Maschen angefangen und werde jetzt dann bald ins Bett gehen.

Hoffen wir, dass der Tag morgen besser wird. Aber es ist auch klar, so Tage wie heute werden mich immer wieder erwischen. Ich will mich eigentlich auch nicht verstellen, will niemandem was vorspielen. Ich weiß auch, wenn er damit nicht zurecht kommen sollte, dann soll es eben so sein. Vermutlich traue ich ihm aber auch zu wenig zu, schließlich war er anfangs ja auch für mich da und da kannten wir uns noch so gut wie gar nicht. Allerdings hat sich unsere Beziehung halt auch geändert. Ach es ist so mühselig darüber nachzudenken. Ich will doch nicht "die andere Frau" sein, das ertrage ich gerade nur schwer, aber was soll ich machen? Und dann ist da natürlich noch mein verstorbener Freund - wenn er wüsste... aber ich habe deshalb eigentlich kein schlechtes Gewissen, er würde sich wünschen, dass ich wieder jemand finde. Er würde sich aber ganz und gar nicht wünschen, dass es mir dabei so schlecht geht, wie es jetzt gerade der Fall ist. Wieso erwischt man ausgerechnet das, was einem gerade am wenigsten hilft oder vielleicht auch gar nicht gut tut? Hmmm, auf der anderen Seite, so habe ich sehr schnell gesehen, dass es noch geht, dass es noch Männer geben kann, die sich für mich interessieren und dass auch ich mich noch dafür interessiere, auch von jemand anders einmal geliebt zu werden. Oh Mann... das Leben ist schon bizarr... mir kommt alles gerade so unwirklich vor, so falsch, so... keine Ahnung. Aber wem sag ich das... hier...

Jetzt schreib ich Dir auch noch schnell eine PN - denn Du sollst auch eine Notfallnummer haben, damit Du nicht noch irgendwann bei einem langen, traurigen Nachtspaziergang verloren gehst.

Wünsche Dir eine gute Nacht,
orenda

marko
28.12.2007, 08:52
Hallo Orenda,

ich wollte Dir nur einen schönen Tag wünschen, lasse Dich nicht so stressen.
Na wie weit bist Du noch gekommen mit Deinem Schal? Dein verstorbener Freund will das Du glücklich bist, erinnere Dich wie wichtig ihm genau Dein / Euer Glück war. „Stop“ damit will ich keine alten Wunden aufreißen, sondern Dir nur zeigen und sagen es ist ok sich neu zu verlieben , Du darfst Dich sogar in den falschen vergucken. Vielleicht ist es genau richtig denn an die neue große Liebe würdest Du sowoeso noch nicht glauben. Laß Dich auf Deine Gefühle ein und lebe Sie aus. Denn der Schmerz solltest Du merken es ist der verkehrte kommst Du schneller drüber weg.. Aber achte auch drauf ihm eine echte Chance zugeben, Wer weis wie er sich wirklich fühlt und ob bei ihm nicht nur die Angst dahinter steckt es ist zu früh, ich muss warten sonst mache ich alles kaputt vor es wirklich angefangen hat. So jetzt aber genug davon ich wünsche das Du Heute mal nicht grübelst sondern den Tag genießt, achte auf Deine innere Stimme und tue Dir was gutes. Ich hoffe Du hast Deine Sportsachen dabei und holst so ein wenig vom gestrigen Tag nach.

Liebe Grüße

Birgit

Danke für Deine PN tat gut :liebe: :liebe:

orenda
28.12.2007, 09:33
Guten Morgen liebe Birgit,

das ist ja schön, dass schon eine Nachricht von Dir auf mich wartet. Bin leider schon wieder in einer trüben Stimmung. Habe von ihm bis jetzt keinerlei Reaktion auf meine gestrige Mail und meine SMS bekommen. Vermutlich hat er einfach viel zu tun. Ist für mich nur unverständlich, wie man nicht mal für so eine Kleinigkeit Zeit haben kann. Ich wäre da halt ganz anders. Aber der Aspekt, dass er vielleicht auch nicht so richtig weiß wie und was, sprich, ob er nicht vielleicht auch Angst hat was falsch zu machen oder so, den hatte ich noch gar nicht so recht bedacht. Er macht auf mich gar nicht so einen Eindruck, bisher haben wir recht offen über meine Situation geredet gehabt. Nur seit er arbeitstechnisch so eingespannt ist, bleibt selbst dafür eben keine Zeit mehr. Aber mag schon sein, dass es eigentlich auch eine Belastung für ihn wäre und er vielleicht deshalb etwas zurückhaltender ist. Es ist schwierig sich auf mich gerade nur so halb einzulassen, denke ich. Entweder man ist etwas zurückhaltender oder man bekommt eben alles von mir ab. Für mich gibt es eben oft kein anderes Thema als, wie soll ich mit meiner momentanen Situation umgehen und weiterleben können. Was will ich, wie soll es weiter gehen, was mache ich falsch, was könnte ich anders machen etc. Wenn sich Leute über banale Dinge unterhalten, dann steige ich oft sehr schnell aus. Manchmal geht es, aber manchmal ist es mir unmöglich. Ich denke dann nur "mein Gott, was habt ihr für Probleme, so ein Blödsinn".

Heute morgen habe ich nur die erste Seite der Zeitung kurz überflogen. Es war mal wieder ein kleiner Artikel mit der üblichen Statistik zu den Verkehrstoten in diesem Jahr drin. Ich hasse diese Statistiken inzwischen. Einer dieser paar hundert Toten ist mein R. - es ist so unfassbar. Wenigstens war es diesmal nicht auch noch in Auto- und Motorradfahrer aufgeteilt, denn dann wäre er als Motorradfahrer ja nochmal einer von wenigeren gewesen. Aber da wird es Dir damit nicht anders gehen, vermute ich mal. Ich weiß nur, dass meine Welt so anders geworden ist, denn wenn man so was früher gelesen hat, dann stand das zwar da, aber man konnte sich eigentlich nicht wirklich vorstellen was das bedeutet. Denk mal, wieviele Menschenleben sich durch all diese Verkehrstoten geändert haben. Für wieviele dadurch die Welt gerade so bizarr wird, wie für uns auch. Es ist schrecklich. Dann sage ich mir nur, die schaffen das alle doch auch, wieso habe ich so damit zu kämpfen? Mache ich was falsch?

Mein Schal ist gestern nicht mehr allzu lang geworden. Habe noch Herr der Ringe angeschaut und bin danach ins Bett. Es strickt sich aber natürlich etwas flotter, da es jetzt weniger Maschen auf der Nadel sind :freches grinsen: . Heute Abend dann wieder. Meine Sportsachen habe ich auch wieder dabei, vielleicht schaffe ich es ja heute ins Fitness, aber wenn nicht, dann ist es auch egal. Mir ist jetzt schon wieder eher auf Sofa oder so, als auf Fitness. Habe schon wieder schlecht geschlafen. Ansonsten habe ich heute morgen wegen unserem Wasserschaden im Haus noch Bescheid bekommen. Sieht sehr schlecht aus. An der unteren Wohnung liegt es nicht, da haben sie alles aufgerissen und das Wasser kommt definitiv von oben. Von wo oben ist jetzt natürlich unklar. Allerdings müssen wir nun bis 3.1. warten, denn da kommen die dann mit einer Ortungsfirma, die durch die restlichen drei Wohnungen gehen und da jeweils nachschauen, wo das Wasser nun herkommt, sprich, wo das Leck ist. Wenn es dumm läuft, dann ist es genau bei mir und die reißen mir dann mein Bad auf. Anscheinend haben die Handwerker gestern die Vermutung geäußert, dass das Leck bei mir ist, weil ich direkt drüber bin, meine Wand aber eigentlich noch trocken ist. Schrecklich... vermutlich wird mir also jemand gleich Anfang Januar mein Bad aufreißen. Was das dann konkret für mich bedeutet weiß ich noch gar nicht. Werde ich noch duschen können? Wie lange wird das dauern? Keine Ahnung, ich weiß nur, dass es sehr nervig wird. Vielleicht habe ich ja doch noch Glück und es erwischt eine Wohnung drüber. Ist jetzt auch fies, denn ich wünsche das ja keinem, aber mir halt am allerwenigsten :smirksmile: .

Oh ja... den Tag genießen, das wäre schön. Wenn ich nicht hier wieder etwas planlos bei der Arbeit sitzen würde. Warum bekomme ich hier eigentlich nichts hin? Ich könnte mich doch eigentlich so gut mit Arbeit ablenken, aber das schaffe ich nicht. Ich habe darauf keine Lust. Früher habe ich immer gedacht, das hängt damit zusammen, was ich tue, ich bin nicht 100%ig von meinem Job überzeugt und auch jetzt zweifle ich noch daran, dass es das ist, was ich mein Leben lang machen werde. Aber inzwischen denke ich, es wäre gerade ganz egal, selbst wenn ich was anderes arbeiten würde, würde mir diese Anfangsmotivation fehlen. Es liegt daran, dass ich immer alles perfekt machen will und weiß, dass ich es nie so schaffen werde, dass ich rundum zufrieden damit sein werde. Also ist es sehr schwer überhaupt anzufangen. Einfach mal drauf los machen. Wenn ich das mal geschafft habe, diese Hürde am Anfang, dann macht es meistens Spaß, also kann es nicht ganz das falsche sein. Nur diese verdammte Hürde ist oft zu groß und ich schaffe den Anfang nicht. Aber ich versuch es jetzt einfach mal.

Wünsche Dir einen schönen Tag. Was hast Du denn vor? Erzähl mal ein bisschen.

Liebe Grüße,
orenda

marko
28.12.2007, 11:38
Liebe Orenda,

ich drücke Dir erstmal die Daumen und wünsche den Wasserrohrbruch jeden Anderen.
Habe gestern Abend versucht mich durch die Flimmerkiste abzulenken, frage bitte nicht was ich mir angesehen habe, keine Ahnung denn mit der Ablenkung hat es nicht so wirklich geklappt. Statistiken lese ich zur Zeit gar nicht erst würde zu sehr schmerzen. Will ja nicht Marko in einer Statistik wieder finden. Was Deine Freund betrifft verstehe ich Dich sehr gut, doch da uns zur Zeit eine ganze Menge Menschen abhanden gekommen sind, ist mir eins klar geworden mit uns umzugehen ist zur Zeit sehr schwer. Wir durchleben eine Situation die keiner erleben möchte und ihnen wird durch uns deutlich gezeigt es kann auch ihnen passieren. Jetzt aber mehr zu meiner Theorie: Wie soll Dein neuer Freund sich denn sicher fühlen das Du bereit bist Dich wirklich neu zu verlieben. Er erlebt Deine Stimmungsschwankungen, Deinen Schmerz über den Verlust Deines geliebten Partners und dieser Schmerz zieht Dich immer wieder runter. So jetzt versetze Dich einmal in Deinen Freund, er hört Dir zu, würde Dich gern trösten will aber auch das er im Mittelpunkt Deines Lebens einen ganz wichtigen Platz einnimmt. Wie soll man denn so was hinbekommen. Und viel Arbeit lenkt nicht nur ab sondern ist auch eine super Begründung diese Dinge nicht an zusprechen. Habe gestern Abend einen Spruch gehört ( oder gelesen?) der mir unsere Situation sehr deutlich macht.
Dadurch das man einen geliebten Menschen
durch de Tod verliert,
wird das Leben nicht verständlicher
aber die eigenen Gefühle deutlicher, klarer
und so erhält man die Chance irgendwann
neu anzufangen.Ich habe mir für Heute eine Menge vorgenommen, endlich mit den Steuer anfangen,
Wagen waschen, Marko besuchen, vielleicht zum Friseur, endlich Mal wieder was für den Körper tun und am wichtigsten mich nicht selber runterziehen.

Du siehst die Liste ist nicht gerade kurz und heute Abend wird kontrolliert was geklappt hat.
Einfacher wäre es sich wieder in die Arbeit zustürzen und den Urlaub ab zu blasen, doch diese Karte wird nicht gezogen. Wie mein Sohn jetzt sagen würde:
Die Dinge werden sich nicht von alleine erledigen,
sich lösen und nicht verschwinden.
Also anpacken und durch!
Das Gefühl danach ist super versprochen.

Wie oft hat er mir damit geholfen und mir gezeigt man kann alles schaffen wenn man nur selber will.

Jetzt lasse es uns versuchen und wir hören heute Abend ob er es immer noch schafft, Menschen zum anpacken zu bewegen ( Er hat alles dafür getan, denn die Sonne kommt gerade ein wenig zum raus).

Liebe Grüße

Birgit
:in den arm nehmen: :in den arm nehmen:

orenda
28.12.2007, 15:06
Hallo liebe Brigit,

ich hoffe, Du sitzt gerade beim Friseur oder tust Dir sonst was gutes. Ich sitze noch bei der Arbeit, habe auch tatsächlich mal was geschafft, leider für die Arbeit eines Kollegen und nicht für meine eigene. So was fällt mir dann dummerweise immer leichter.

Hab vorhin kurz mit meinem "Freund" telefoniert, nachdem ich seine Stimme gehört habe, geht es mir etwas besser. Vor allem hat er mir mal wieder gesagt, dass ich es lassen soll dauernd irgendwelche Dinge hinter allem zu sehen. Na ja, ist halt nicht leicht das einfach abzustellen. Und ganz so einfach ist es ja nun leider auch wieder nicht. Ich würde mir ja wünschen, dass es so wäre, wie Du es beschreibst, aber dass er in meinem Leben einen bestimmten Platz einnehmen will, ist ja eh nicht so ganz raus. Ist super kompliziert, denn schließlich ist er ja auch noch mit seiner Freundin zusammen. Das schafft er ja auch nicht, da mal Klarheit reinzubringen. Auf der anderen Seite, warum sollte er auch, ich bin ja gerade eh nur schwer zufrieden zu stellen. Na ja, ihr gegenüber ist das auch nicht fair. Aber darüber darf ich gar nicht erst nachdenken und nachdem mein Kopf heute eh schon weh tut, verdränge ich das alles besser mal. Wer weiß, was da noch alles passieren wird. Aber es stimmt natürlich schon irgendwie, so lange es mir nicht besser geht und ich für mich selbst nicht einfach zufriedener sein kann, wird alles andere eh nicht richtig funktionieren. Geduld... ich sollte mich in Geduld üben. Schwer, wenn man gleichzeitig das Gefühl hat, einem rennt die Zeit davon. Egal... Themawechsel, nicht anfangen zu grübeln.

Was Dein Sohn immer gesagt hat, erinnert mich schwer daran, was mein Freund auch immer gesagt hat. Warum müssen uns diese klugen Menschen in unserem Leben so früh verlassen? Es ist schon zum Mäuse melken.

Der einzige Satz, der mir bei Dir nicht gefallen hat, war der, dass Du heute Abend "kontrollieren" willst, was Du geschafft hast. Wieso denn "kontrollieren"? Nichts davon ist ein "Muss", es soll Dir doch gut tun. Ich kann Dich super gut verstehen, mach ich irgendwie auch so, aber ich glaube, das sollten wir uns abgewöhnen, zumindest wenn es darum geht, dass wir uns was gutes tun wollen.

Ich werde heute wohl wieder nicht ins Fitness gehen. Die Lust kam einfach noch nicht und mein Kopf tut auch weh. Ich habe Lust nach Hause zu gehen, vielleicht noch ein letztes Mal abends meine Badewanne zu nutzen (wer weiß, wie lange ich sie noch habe... :knatsch: ) und vielleicht endlich mal zu malen oder zu schreiben oder auch nur zu stricken. Und morgen: ausschlafen und danach fit sein, um endlich Sport zu machen. Das ist mein Plan, so werde ich es versuchen. Hoffentlich macht mir nicht der "Es ist dunkel und ich bin alleine"-Blues wieder alles kaputt.

Lass mal hören, was Dir Dein Tag noch so gebracht hat. Und das ist keine Kontrollfrage, sondern einfach Neugier in der Hoffnung auf einen sonnigen Nachmittag bei Dir. :liebe:

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
28.12.2007, 16:15
Hallo Marko und hallo Orenda,

ach ihr zwei, es ist schön, euch so zu lesen :blumengabe: :blumengabe:

Sich auszutauschen tut immer gut.
Am Wochenende habe ich auf einer Party eine Bekannte getroffen, die auch meine Freundin ganz gut kannte. Und sie kam gleich auf mich zu und hat mir erzählt, dass ein halbes Jahr später auch ihre beste Freundin an Krebs gestorben ist. Sie kommt damit auch nicht gut klar, hat vorgeschlagen, dass wir uns doch ab und zu mal treffen können um darüber zu reden.
Unsere Gedanken sind sich sehr ähnlich, genau wie man es hier oft erfährt. Also werde ich mir das für`s Neue Jahr ganz fest vornehmen.

Ich wünsche euch einen schönen annehmbaren Rest-Freitag!

Viele liebe Grüße.
malea

marko
28.12.2007, 20:19
Hallo liebe Orenda,

meine Liste ist noch ziemlich voll, Friseur hatte kein Termin frei, Waschanlage geschlossen und die Steuern haben mich aus den Haus getrieben. Bin spazieren gegangen und fand mich irgendwann bei Marko wieder. Würde Dir gern schreiben wie schön das Wetter Heute war aber so richtig wahr genommen habe ich es nicht. Habe mich entschieden einen Verwöhnabend einzuleiten ( Wanne Peeling Gesichtsmaske usw.) Aber eins habe ich geschafft seinen Garten gerichtet und mich bei ihm bedankt für unsere gemeinsame Zeit.

Warum freust Du Dich nicht einfach über Euer Telefonat und genießt seine Aufmerksamkeit. Gib Dir Euch Zeit, er wird sich irgendwann entscheiden ob er mehr will und auch Du kannst Dich dann entscheiden.

Deine erste Pflicht ist,
dich selber glücklich zu machen.
Bist Du glücklich machst
du auch andre glücklich.

Male ein wenig und lass Deine Bilder Deine Stimmung Widerspiegel es befreit ein wenig und lenkt ab. Werde mich noch mal melden versprochen.

Liebe Grüße

Birgit

orenda
28.12.2007, 22:12
Hallo Birgit,

ich hoffe, Du hast Deinen Wellness-Pflege-Abend genossen. Schade, dass alles andere irgendwie nicht so richtig geklappt hat (Friseur usw.), aber dann eben ein anderes Mal.

Ich habe heute kurz nach 16 Uhr Feierabend gemacht, es wäre eh nichts gescheites mehr dabei rausgekommen. Dafür habe ich mir halt Arbeit mit nach Hause genommen. Ich muss dringend was tun und hoffe, dass ich hier irgendwann die Kurve bekomme. Eigentlich habe ich ja nächste Woche frei. Ich hoffe nur, ich habe auch ein bisschen was davon und die Handwerker machen es nicht kaputt. Erstmal wollte ich mir ja ein neues Sofa kaufen, falls ich eins finde, das mir gefällt. Das Sofa hier ist noch von R. und nervt mich total an. Ich fand es immer schon scheusslich, also kam so ein Überwurf drüber, aber der rutscht total doof rum. Geht einem tierisch auf die Nerven und unbequem ist es auch. Will ein Wohlfühlsofa haben, auf dem ich auch mal genüsslich liegen und einfach einschlafen kann :smirksmile: .

Ansonsten zehre ich schon noch etwas von dem Telefonat heute. Eigentlich war es ja auch total nett, dass er gleich angerufen hat, nachdem er meine SMS bekommen hat. Wenn das alles nur nicht so wenig wäre. Wenn ich so lese... ich soll in erster Linie mich selbst glücklich machen, aber wenn ich das nur sein kann, wenn ich nicht mehr alleine bin, was dann? Ich weiß es nicht, wie man glücklich sein kann, wenn man da nicht einen Menschen, einen Partner an seiner Seite hat, der für einen da ist und umgekehrt. Wie geht das? Gibt es da noch ein anderes "glücklich sein" oder verstehe ich was falsch? Ich begreife es wirklich nicht, wie ich für mich alleine glücklich sein soll.

Zum Malen hat mein Kopf leider zu sehr weh getan, dann macht das keinen Spaß und ich bin zu kaputt. Deshalb habe ich beschlossen, ich muss ins Bett, muss mich ausschlafen, um dann hoffentlich mit neuer Energie morgen mehr hin zu bekommen.

Ich wünsche Dir eine gute Nacht :schlaf gut: , so gut sie sein kann. Ich finde es übrigens sehr schön und bewundernswert, dass Du es fertig bringst, Deinem Sohn für die schöne Zeit mit ihm zu danken. Ich kann das irgendwie noch nicht. Vielleicht irgendwann...

Liebe Grüße,
orenda

marko
28.12.2007, 23:16
Liebe orenda,

für sich glücklich sein ist auch alleine möglich glaube mir. Es gibt Dinge die uns Freude bereiten und dadurch gut tun. Beschenk Dich jede Tag selber indem Du Dir was gutes tust.
Ich weis wie schwer Dir uns dieses zur Zeit fällt doch für müssen uns nicht auch noch für unseren Schmerz und unsere Trauer bestrafen. Ein Sofa wäre doch schon einmal ein Anfang, vielleicht noch ein Verwöhnprogramm dazu und schon ist der Anfang getan. nach meiner Vergewaltigung habe ich mich oft selber beschenkt, durch Veränderung meines Schlafzimmers und durch viele Kleinigkeiten. Das alles klappte nicht sofort und zur Zeit sind wir nicht wirklich fair zu uns „Selbst“. Ich würde am liebsten mein Erinnerungsvermögen verlieren denn dann würde ich auch Marko nicht mehr vermissen. Doch genau das ist nicht möglich und wäre auch nicht gut. Überleg einfach was Du vor den Tag X für Dich und nur für Dich getan hast und wiederhole die schönen Dinge noch mal. Kurz nach dem Marko nach nebenan ging wollte ich nur Dinge tun die wir gemeinsam erlebt haben und spürte gar nicht wie ich mir damit weh tat. Ich ging sogar für ihn einkaufen, war immer ein super Gefühl wenn er Wert auf meine Meinung legte. Das aussuchen von Kleidung oder kleinen Dingen für seine Wohnung machte uns riesig Spaß. In seinem Freundeskreis fanden in den letzten Monaten viele Hochzeiten statt und er liebte es gut gekleidet dabei zu sein. Lege viel Wert auf sein Äußeres und war auch ein ehrlicher Kritiker was mein Aussehen betraf. Stell Dir vor ich kaufte wirklich noch Kleidung für ihn, ging anschließend Essen so wie wir das taten, Am nächsten Tag ging ich die Dinge wieder umtauschen und fühlte mich richtig mies. Und dann waren da wieder seine Worte „tu Dir doch was Gutes für die Seele“ und ich ging in ein Museum schaute mir alles genau an und im Anschluss ein Eis mit ganz viel Sahne. Abends durchsuchte ich die Internetseiten nach einem Musical oder Theaterstück aber nicht in der Stadt in der ich wohne. Geplant ist die Umsetzung für Anfang des Jahres und ich will es schaffen. Ein langer Spaziergang oder ein wirklich gelungenes Essen sich selber kochen, sich eine CD selber zusammenstellen, oder, oder…….. . Vielleicht wolltest Du ja schon immer irgend etwas Neues ausprobieren oder anfangen dann ist jetzt die richtige Zeit. Wenn ich zu Marko gehe und mit ihm rede danke sage für die schöne Zeit, für die Liebe die ich für ihn empfinden durfte, die Freude und meinen Stolz ihn als mein Sohn vorstellen zu können ist mit einem einfachen danke nicht getan aber es ist ein Anfang. Ich hole mir Heute noch Rat und glaube er gibt mir schon ein Zeichen wenn es absolut daneben ist. Suche immer ein Weg ihn für mich lebendig zuhalten ohne durchzudrehen. Will seinen Namen sagen und hören über ihn reden und irgendwann auch wieder herzhaft lachen. Sich was Gutes tun ist nicht die leichteste Übung aber erlernbar. Marko meinte immer es tat dir gut wenn man es dir ansieht und man es durch dein Verhalten spürt. Er hatte wie so oft Recht und nahm mich danach einfach in seine Arme. Er überlegte sogar auch Golf zu spielen, wäre bestimmt toll gewesen mit dem eigenen Sohn zuspielen.

Ach so mein Verwöhnprogramm habe ich genossen und bin richtig gehend müde, also werde ich jetzt ab in die Federn gehen.

Schicke Dir einen ganzen Sack Energie für Morgen und verschwende die bloß nicht mit Arbeit, sondern nur für schöne Dinge, danach funktioniert es auch mit dem arbeiten.

liebe Grüße und einen Traum der Dich gutgelaunt aufstehen lässt.

Birgit
Denn zweiten Energiesack werde ich Morgen verbrauchen!!
Vielleicht hören wir ja Morgen von einander, schlaf gut

marko
28.12.2007, 23:34
Hallo Marko und hallo Orenda,

ach ihr zwei, es ist schön, euch so zu lesen :blumengabe: :blumengabe:

Sich auszutauschen tut immer gut.
Am Wochenende habe ich auf einer Party eine Bekannte getroffen, die auch meine Freundin ganz gut kannte. Und sie kam gleich auf mich zu und hat mir erzählt, dass ein halbes Jahr später auch ihre beste Freundin an Krebs gestorben ist. Sie kommt damit auch nicht gut klar, hat vorgeschlagen, dass wir uns doch ab und zu mal treffen können um darüber zu reden.
Unsere Gedanken sind sich sehr ähnlich, genau wie man es hier oft erfährt. Also werde ich mir das für`s Neue Jahr ganz fest vornehmen.

Ich wünsche euch einen schönen annehmbaren Rest-Freitag!

Viele liebe Grüße.
malea
Hallo malea,

mir tut der Austausch mit orenda gut und lässt mich nicht mehr ganz so tief fallen. Wir spüren Trauer, Verzweifelung und Kraftlosigkeit und doch auch einen Funken Hoffnung es zu schaffen. Es ist uns nicht immer klar wie wann und wodurch aber wir geben nicht auf. Mit Euch kann ich mir alles von der Seele reden ohne zu überlegen ob es gut ist so offen über meine Gefühle und Empfindung reden zu dürfen. Wer es zur Zeit nicht erträgt liest es einfach nicht. Aber ganz wichtig ist für mich vielleicht ein kleines Licht anzuzünden welches den tag ein wenig heller erscheinen lässt. Und orenda schafft dieses bei mir. Jeder in diesem Forum hilft mir einen Tag nach den Anderen anzugehen und nicht nur zu überleben. Ich wünsche Dir das die Gespräche mit Deiner Bekannten auch Dir gut tun. Ich war damals nicht alleine mit meinen Schmerz als Monika starb denn wir waren zu Drei die sich gegenseitig Kraft gaben. Aber eins brauchte ich auch, den Austausch über meine Gefühle über die Wut die ich spürte und sogar eine Runde gemeinsames weinen.

Schlaf gut und gebe nicht auf

Liebe Grüße

Birgit

Inaktiver User
28.12.2007, 23:43
Liebe Marko und Orenda,

ich lese im Moment nur mit bei Euch und habe das Gefühl, dass Ihr 2 Euch so sehr gegenseitig helft, wie es hier bislang noch nicht vorgekommen ist. Ich bin ja als Kranich schon seit 2003 im Trauerstrang und habe viel gelesen. Aber Ihr seid m. E. bislang einmalig. :in den arm nehmen:

Ich wünsche mir, dass Ihr Euch nicht ganz in die Handy- oder PN-Welt zurückzieht, sondern uns auch weiter an Eurem Briefwechsel teilhaben lasst. Ich finde es ein wertvolles Zeichen, dass sich Trauer und Trauer gegenseitig zu Mut und Sprechen ergänzt. Was wir hier ja schon lange alle versuchen uns gegenseitig zu erklären und "Neuen" auch nahe zu bringen, übertragt Ihr auf wunderbare Weise in die Wirklichkeit.

Dafür danke ich Euch:blumengabe:

orenda
29.12.2007, 11:06
Guten Morgen liebe Birgit,

ich hoffe, Du hast gut geschlafen nach Deinem Wellness-Abend. Schön, dass das bei Dir geklappt hat.

Mein Start in den Tag war leider wieder mal nicht so toll. Ich glaube es gar nicht, ich habe schon wieder Kopfweh. Das ist doch nicht normal. Ich habe bei diesen Antidepressiva gelesen, dass sie als Nebenwirkungen auch Kopfweh verursachen können, vielleicht kommt es daher. Aber heute scheint schon wieder so schön die Sonne und ich bin eigentlich guten Mutes, dass ich wenigstens den Gang auf den Recyclinghof schaffe, einkaufen gehen wird eh klappen, dass ich mir dachte, ich nehme einfach eine Tablette und hoffe darauf, dass das Kopfweh ganz schnell weg geht und ich den Tag dann doch so gestalten kann wie ich will. Und nicht noch behindert werde durch so dämliche Kopfschmerzen. Das ist eigentlich das Letzte, was ich gerade brauchen kann, zieht einen dann nur noch mehr runter. Vielleicht ist es aber auch ein Zeichen des Körpers noch langsam zu tun. Oder mir fehlt der Sport? Kann auch sein. Na mal schauen, ich werde eins nach dem anderen machen. Erstmal gibt es jetzt ein leckeres Frühstück, dann werde ich die Sachen für den Recyclinghof ins Auto laden und losfahren. Wenn ich davon zurück bin, mach ich einfach mal Bestandsaufnahme und höre in mich rein, was ich nun gerne tun würde.

Deine Erzählung mit dem Einkauf für Marko ist ja interessant. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie mies man sich fühlt, wenn man am nächsten Tag die Sachen wieder zurück bringt. Oh Mann, warum hast Du Dir das nur angetan? Ich bin froh, dass Du das nicht mehr machst. Aber ich kann es so ein bisschen nachvollziehen. Ich habe anfangs auch noch Lebensmittel gekauft, die R. gerne gegessen hat, obwohl ich gar nicht so scharf drauf bin. Meist habe ich dann selbst ein bisschen was davon gegessen und den Rest dann weggeworfen, weil es schlecht geworden ist. Bis mir klar wurde, ich kaufe nur noch für mich ein, mir muss es schmecken, mein Gewissen muss damit im Einklang stehen (ich bin Vegetarierin :smirksmile: ) und dann ist es gut. Es ist schon komisch, was man manchmal so anstellt.

Du hast recht mit dem glücklich sein. Das traurige ist, ich habe 1000 Dinge im Kopf, wie Du sie auch beschreibst (ins Museum gehen, Eis essen, CD zusammenstellen), die mir gefallen würden, die ich gerne machen würde, die mich "glücklich" machen könnten. Zum einen schaffe ich gerade irgendwie nichts davon. Dann tut wieder der Kopf weh, ich sollte eigentlich dies oder das tun, es ist schon so spät und und und. Ich finde dauernd was, warum es nicht geht und frage mich langsam, warum mache ich das? Jetzt wieder, ich muss eben einkaufen und Müll wegbringen ist auch wichtig, aber danach, solange es noch hell ist (das ist ein wichtiger Punkt bei mir) kann ich doch dann mal was von den Dingen tun. Wenn ich malen will, dann kann ich doch eigentlich malen. Aber nein, ich werde wieder denke, na wenn du joggen willst, dann musst du das tagsüber machen, malen kannst du auch abends. Aber das tue ich doch nie, weil ich abends immer denke, jetzt ist es schon zu spät. Das ist nur ein Beispiel, so dreht sich bei mir immer alles im Kreis. Mein neuer "Freund" würde jetzt sagen "denk nicht so viel, mach einfach". Stimmt, in der Zeit, in der ich über all das nachdenke hätte ich schon längst den Müll wegbringen können und wäre einkaufen gewesen, dann hätte es sogar für beides gereicht, joggen und malen. Ich ärgere mich auch, dass ich so viel Zeit mit drüber nachdenken vertue und so wenig wirklich mache. R. hat das auch immer gesagt, "wenn du jetzt nicht weiter kommst, dann macht es keinen Sinn weiter darüber nachzudenken, lass es und tu einfach was anderes". Oh weh... jetzt habe ich hier wieder voll rumgedacht. :knatsch:

Okay, ich werd jetzt lieber mal Deinen Sack Energie aufmachen, noch ein bisschen was davon dazu legen, in dem ich frühstücke und dann schauen was der Tag so bringt. Ich wünsche Dir einen guten Start in den Tag und dass auch Du ganz viel Energie hast. Ich hoffe, die Sonne lacht bei Euch auch vom Himmel. Mist, meine Fenster sind langsam verdammt dreckig. Tja, alles hat seine Vor- und Nachteile. :freches grinsen:

Liebe malea, liebe frain,
Euch noch vielen Dank für die liebe Worte. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Danke :blumengabe:

Liebe Grüße,
orenda

marko
29.12.2007, 13:19
Liebe Orenda,

habe eine sch…. Nacht hinter mir, die Gedanken waren immer nur bei dem „warum“.
Keine Lust zum aufstehen geschweige denn auch noch irgend was zu tun. da half mir ein Spiel welches ich mit meinen Kindern früher spielte und zwar das Wunschspiel:

Packe all die Dinge die Du gerne machen würdest in eine Tüte ( alles auf kleine Zettel schreiben), all die Dinge die getan werden müssen in eine andere Tüte und in die Dritte Tüte Dinge die ich schon immer haben wollte. Hat man dieses getan greift man in die erste und in die zweite Tüte und tut genau das.

Als ich gerade Deine Zeilen gelesen habe hätte ich Dir am liebsten dieses Spiel geschenkt.
Denn bei diesem Spiel gibt es keine Chance mehr zu überlegen ob nicht lieber doch……. usw..

Hoffe Deine Kopfschmerzen sind erträglich wenn nicht sogar verschwunden und der Recyclinghof hat Dich gesehen. Überlege nicht mehr was richtig oder jetzt als erstes gemacht werden könnte tue es (einfach) . Du wirst Dich hinterher besser fühlen. Hier ist das Wetter wie meine Stimmung, werde jetzt aber trotzdem raus gehen denn das Stand auf meinen ersten Zettel. Danach einkaufen ( super geht bis 20:00 Uhr). Vielleicht finde ich ja Draußen meine innere Ruhe wäre super. Also Schuhe an und raus!

Bis nachher spiel doch einfach mal und erzähle mir wie es Dir gefällt.

Liebe Grüße und noch ganz viele Sonnenstrahlen am heutigen Tag.

Birgit

orenda
29.12.2007, 13:42
Liebe Birgit,

das mit der bescheuerten Nacht tut mir leid für Dich. Ich hoffe, Du kommst jetzt dann ein bisschen raus und kannst Dir etwas frische Luft um die Nase wehen lassen.

Hey, ich habe es geschafft, ich war beim Recyclinghof und beim Einkaufen. Ich habe richtig viel mitgenommen zum Recyclinghof. Für so ein kleines Blondchen wie mich, war das ganz schön viel :freches grinsen: . Zum Glück mache ich Krafttraining und sehe sonst aber ein bisschen schmächtig aus (da fühlen sich die Männer auf dem Recyclinghof gleich wie Helden, wenn sie einem helfen können und dem wollen wir ja keinen Abbruch leisten :zwinker: ). Ich habe einen alten Monitor und Rechner, sowie meinen alten Drucker und die alte Kaffeemaschine weg gebracht. Wow... habe sogar daran gedacht die alte Festplatte aus dem Rechner lieber mal noch auszubauen, nicht dass da irgendwelche Daten drauf sind, die keiner sehen soll. Die werde ich vielleicht einfach mal in ihre Einzelteile zerlegen, wollte ich immer schon mal machen und dann wegwerfen. Es ist ein Anfang gemacht, ich fühl mich so gut dabei. Das ganze Altpapier und Altglas habe ich auch gleich noch mit weggebracht, habe mich von der ganzen Hektik dort einfach nicht anstecken lassen. Dachte mir, hey Leute, ich habe Zeit, ihr bestimmt auch, die Sonne scheint, also lächel ich euch mal an und schau was passiert. Mit dem Ergebnis, dass mir der Monitor und Rechner abgenommen wurde und zum Container getragen wurde und mich auch sonst die Leute nett angelächelt haben. So gefällt mir die Welt gleich ein bisschen besser. :smile: .

Hey, das Spiel von Dir hört sich super nett an, da hätte ich schon längst mal drauf kommen sollen. Ich glaube, ich mache mir gleich ein paar Schächtelchen oder Säckchen mit Zetteln. Ich glaube, ich mache eine Tüte mehr. Eine für Dinge die ich erledigen muss (hier im Haushalt etc.), eine mit Dingen, die ich für die Arbeit tun sollte, in kleine Häppchen eingeteilt, die man auch mal in einer Stunde machen kann, eine mit Dingen, die ich gerne tun würde (hier kommt das malen, lese etc. rein) und eine mit den Belohnungen, also die Dinge, die ich schon immer mal haben wollte und mit denen ich mich belohnen kann. Das hört sich echt total nett an. Vielen Dank, dass Du mich an dem Spiel teilhaben lässt! :blumengabe:

Ich für meinen Teil bin jetzt ein bisschen in Schwung gekommen. Leider habe ich mit meiner Aktion die Wohnung ziemlich dreckig gemacht (vor allem den Boden), so dass ich wohl doch heute noch putzen sollte. Aber das ist nicht so schlimm, das passt eigentlich. Ich werde mir jetzt eine kleine Auszeit gönnen, meinen Kaffee genüsslich trinken und dann ein bisschen putzen. Wenn es heute nicht zum Sport reicht, dann eben nicht. Irgendwie müsste ich mich ziemlich zwingen, das ist doch auch Quatsch. Ich habe keine Ahnung, warum das gerade so ist, aber vielleicht sollte ich nicht so dagegen ankämpfen. Nächstes Jahr ist auch noch Zeit dafür und da haben wir dann schon einen guten alten Vorsatz. Was wäre ein Jahreswechsel ohne Vorsatz, den man dann über Bord werfen kann. :schild genau:

Ich wünsch Dir, dass Du Deine "Zettel-Aufgabe" erfüllen kannst und heute noch die Kurve bekommst. Schicke Dir einen Sack voll von meiner Energie mit, die ich durch das, was ich heute geschafft habe, bekommen habe. Geb Dir gerne was ab. :liebe:

Sonnige Grüße :Sonne: ,
orenda

marko
30.12.2007, 00:27
Wie soll man einen tag beschreiben der mit mir tut was er will. Ich bin schon schlapp aufgewacht. Habe kaum geschlafen und immer wieder über das warum nachgedacht. Es kommt mir alles so sinnlos vor, wieso sollte ich eigentlich aufstehen den Tag begegnen. Habe einige kleine Zettel mit Dinge beschrieben die getan werden müssen und anderen Dingen die gerne Mal wieder machen würde. Kleine Belohnungszettel entstanden auch. Wie kann man diese Tätigkeit schon als anstrengend empfinden. Liegt es an der Nacht oder an diesen trüben Wetter, es kommt mir vor als wenn es gar nicht hell werden will. Einkaufen ein muss, meine Kleidung aus der Reinigung holen eine Pflicht also reiß dich zusammen und erledige diese Dinge. Müsste dringend an meinen Schreibtisch oder doch lieber Bilder einkleben. Heut sind meine Schuldgefühle besonders schlimm und mich zog es regelrecht zu Marko, gib mir bitte ein Zeichen nur ein ganz kleines Zeichen. Der frühe Spaziergang war auch nicht der Renner. Nur glückliche Familien unterwegs. Im Einkaufzentrum auch noch Freunde von Marko getroffen, hilft sonst eigentlich aber nicht Heute. Nichts klappt und der Tag geht mir verloren. Immer wieder dieses grübeln hätte ich…….. und keiner der mir eine Antwort auf diese Fragen gibt. Hoffentlich wird es bald 17:00 Uhr damit ich zu meiner Tochter fahren kann, Oma wird benötigt. Meine Tochter und ihr Mann gehen auf die Hochzeit von Freunden, Marko wäre da Heute auch. Die Kleine strahlt mich an und lässt mich meinen Schmerz vergessen. Bis 22:00 Uhr beschäftigt und jetzt schläft Sie schon über zwei Stunden. Der Kopf tut mir weh ( will nicht mehr denken), also ein wenig Ablenkung Flimmerkiste nein Danke also ein Buch soll es sein. Lese immer wieder die gleichen Seiten da ich mich nicht konzentrieren kann also doch Flimmerkiste ( was für ein Programm). Hoffentlich kann ich irgend wann einschlafen will einfach nicht mehr denken, nicht mehr fühlen nur noch schlafen. Keine Möglichkeit abzuschalten warum ist dieser Tag bloß so schlimm?

orenda
30.12.2007, 10:40
Liebe Birgit,

es tut mir so leid, dass Dein Tag gestern so voller "warum" war. Das ist nicht schön. Ich hoffe, Du konntest trotzdem etwas schlafen und bist heute morgen etwas ausgeruhter und nicht so schlapp wie gestern. Diese warum-Fragen sind so schrecklich - ich weiß - und so sinnlos. Das dumme ist, man weiß es genau, kann aber trotzdem nicht aufhören sich diese Fragen zu stellen. Manchmal verstehe ich wirklich das menschliche Hirn nicht, warum tun wir uns das an? Huch - wieder eine warum-Frage :ooooh: .

Ach Birgit, ich drück Dich mal ganz doll :in den arm nehmen: und wünsche Dir so, dass Dein Tag heute besser wird. Soll ich Dir mal was sagen, vielleicht tröstet Dich das ein bisschen. Erstens, das was ich hier so gerade schreibe, das ist gar nicht so typisch für mich. Ich habe mich immer sehr schwer getan jemand zu trösten, an jemand anders zu denken, ihm gutes zu wünschen (ich war jetzt kein schlechter Mensch, der das nicht wollte, sondern, ich war diesbezüglich immer sehr hilflos und habe es schlichtweg gelassen). Seit ich hier bin und seit ich auch Dich kenne (auch wenn es nur schriftlich ist), lerne ich das gerade und es tut mir gut. Ich bin ganz überrascht von mir selbst und ich danke Dir dafür :blumengabe: . Vielleicht verstehst Du das jetzt nicht so ganz, aber egal. Hey, ich war gestern Abend kurz davor Dir noch eine SMS zu schreiben, weil ich irgendwie das Gefühl hatte, dass Dein Tag nicht mehr ganz so gut gelaufen ist und Du traurig bist. Hätte ich es mich mal nur getraut. Nächstes Mal zögere ich nicht. Außerdem wollte ich Dir noch sagen, dass ich gestern Dein Spiel für mich vorbereitet habe. Habe lauter Zettelchen geschrieben und sie in verschiedene Gläser eingeordnet - Tüten finde ich irgendwie... weiß nicht. Egal, habe große Joghurtgläser genommen :freches grinsen: - sieht lustig aus, aber zum Ausprobieren ist das prima. Jetzt werde ich dann das Glas mit den Dingen, die erledigt werden sollten aufmachen und mir eine Sache rausziehen und die dann machen (sofern das Sonntags geht, sonst wird eben nochmal gezogen) und danach werde ich mein Belohnungsglas aufmachen und mir eine Belohnung ziehen, die ich dann heute oder morgen machen werde. Bin schon sehr gespannt wie das wird.

Ich drück Dich nochmal :in den arm nehmen: und hoffe, dass es heute besser geht. Leider scheint hier die Sonne heute nicht, aber ich habe von meinem gestrigen Tag noch ein paar Strahlen übrig, die schicke ich Dir :Sonne: .

Liebe Grüße,
orenda

marko
30.12.2007, 19:29
Liebe Orenda,

kam Heute nicht so wirklich in die Gänge, der gestrige Tag steckte noch zu sehr in mir. Doch irgendwann hatte Marko seine Nase voll von meiner Jammerei und fiel einfach von der Wand, nahm auch noch gleich eine Blumenvase mit. Eindeutiger konnte er mir nicht zeigen das es ihm reicht, so war er immer schon. Lass den Kopf nicht hängen, dadurch wird es auch nicht besser und pack das Problem an.

Deine Zeilen taten mir richtig gut denn es geht mir nicht anders. Außer mit meinen Partner oder Sohn konnte ich nicht wirklich mit jemanden über meine eigenen Probleme, Gefühle und Angelegenheiten reden. Immer stark nach draußen wirken, bloß keine Schwäche zeigen und es auf alle Fälle alleine schaffen war bisher meine Devise. Seit Marko nicht mehr da ist schaffe ich all diese Dinge aber nicht mehr wirklich. Aber reden nein darüber reden kann ich trotz alledem nicht wirklich darüber. Mit Dir und dem Forum ist das anders, hier kann ich mich öffnen zugeben ich schaffe es nicht, mir geht es schlecht und auch nach Rat fragen. Geholfen habe ich eigentlich immer schon gern war mir aber auch nicht immer sicher ob diese Hilfe angebracht ist. Ich glaube im Forum fällt es uns leichter da jeder selber entscheiden kann ob man den Rat, Tipp oder die angebotene Hilfe annimmt, keiner wird gekränkt oder wird verletzt. Wir sind auch alle Betroffene empfinden gleich und öffnen uns ohne wenn und aber. Der sehr intensive Kontakt mit Dir hilft mir sehr mit kleinen Schritten dem Leben wieder entgegen zugehen. Es ist schön zu spüren man darf auch mal versagen und muss nicht immer funktionieren. Du lässt mich ein Stück an Deinen leben und Deinen Gedanken teilhaben und man versucht gemeinsam Lösungen zu finden. Das Dir unser Spiel gefällt und vielleicht dauerhaft auch ein wenig hilft finde ich toll. Habe mir Heute nur ein Verwöhnzettel gezogen um auf andere Gedanken zukommen und so bin ich doch glatt nach Hamburg gefahren und habe die Speicherstadt erobert. Lohnt sich so ein Tag zu investieren. Die Geschichte ist an jeder Ecke zu finden und eine große heiße Schokolade mit einem Stück Kuchen rundete den Tag ab. Für Morgen gibt es schon eine genaue Vorstellung was ich erledigen möchte, will in einen Baumarkt um mir Material für einen Bettunterbau zu bezogen. Mir fehlt irgendwie noch Stauraum und so will ich mein Bett einfach bisschen erhöhen um hier neue Ablagefläche zuschaffen. Noch keine wirkliche Vorstellung was dabei raus kommt aber das werde ich dann sehen. Vielleicht werde ich auch ein Podest bauen und mir dadurch mehr Stellfläche für eine weitere Kommode schaffen. Wer auch eine Möglichkeit durch meine Altbau ist nach oben keine Grenze gesetzt.
Material wird auf alle Fälle gekauft und dann versuch ich es einfach mal.
Wie war denn Dein Tag?
Hast Du einen weiteren Schritt nach vorne getan?
Was macht eigentlich Dein Schal?
Sind Deine Kopfschmerzen ein wenig besser geworden?
Warst Du wenigstens ein wenig an der frischen Luft?
Du siehst eine Menge Fragen wenn Du Lust hast und Dir danach ist, wäre es schön wenn ich was von Dir höre!!

Deine Sonnenstrahlen habe ich mit nach Hamburg genommen und dort raus gelassen, danke dafür.

Liebe Grüße

Birgit

orenda
30.12.2007, 20:12
Hallo Birgit,

schön noch was von Dir zu hören.

Ich habe mich vor den Fernseher verkrümelt und stricke nebenbei, damit mein Schal langsam mal was wird. Geht aber sehr langsam.

Hey, das mit Hamburg hört sich doch gut an und ich finde es gut, dass Du einfach nur einen Verwöhnzettel gezogen hast, manchmal muss das auch sein. Ich habe sogar zwei "Zu erledigen"-Zettel gezogen und habe erstens meine Malsachen umgeräumt (nutze ja R.s Arbeitszimmer jetzt als Malzimmer und die Sachen mussten dort noch ins Regal eingeräumt werden) und als zweites habe ich meine Abstellkammer entrümpelt. Mit dem Ergebnis, dass ich einen großen blauen Müllsack voller Schrott habe, der weg muss und leider nicht mehr in den großen Mülleimer gepasst hat. Muss ich eben schauen, dass ich das dann nach und nach los bekomme.

Dein Projekt mit dem Podest hört sich aber auch interessant an. Klingt allerdings nach Arbeit :smirksmile: , aber nach guter ablenkender Arbeit.

Ich habe heute noch eine Mail von meinem "Freund" bekommen. Eigentlich ganz nett, er war total erkältet und hatte so keinen Bock vor den Rechner zu sitzen. Im Prinzip verständlich. Mir war es schon wieder zu wenig. Ich wünschte, er würde mal anrufen oder so. Na ja, ich weiß auch nicht, da muss ich wohl auch geduldiger sein oder ihm irgendwann die Meinung sagen, keine Ahnung. Abwarten, mal schauen, wie es nächstes Jahr wird. Haha... nächstes Jahr. Auf der einen Seite bin ich froh, wenn dieses beschissene Jahr vorbei ist, auf der anderen Seite ist es auch nur ein weitere Tag der kommt, der dann eben zu 2008 gehört, wo ist der Unterschied? Aber man kann sich so schön viel vornehmen. Lauter Dinge, die man dann schnell wieder über Bord wirft :knatsch: . Na mal schauen, allzu viel nehme ich mir nicht vor, außer endlich wieder richtig Sport zu machen und mich damit nicht mehr so hängen zu lassen. Und bei der Arbeit alles zu versuchen, damit es besser wird und ich zufriedener sein kann.

Morgen muss ich dringend nochmal einkaufen gehen, hab ein paar Dinge vergessen. Außerdem denke ich, habe ich mir verdient einen Belohnungszettel zu ziehen. Zum Ausgleich gibt es für den Nachmittag dann noch einen "Zu erledigen"-Zettel. Bin ganz begeistert. Habe nochmal ein Glas aufgestellt, in dem ich alle Zettel sammeln werde, die ich abgearbeitet habe, dann kann ich mir direkt anschauen, was ich geschafft habe. Seltsamerweise schaffe ich es besser "zu erledigen"-Zettel zu ziehen, als "ich mach was, was ich schon immer mal machen wollte"-Zettel. Ist das nicht seltsam? Wieso habe ich davor so "Angst"? Oder was ist das?

Oh Mann, vorhin saß ich auf dem Sofa und habe ein Geräusch gehört und ich dachte, gleich wird der Schlüssel ins Schloss gesteckt und R. kommt nach Hause. Irre, was einem das Gehirn manchmal für Streiche spielt. Als ich dann meine Augen zugemacht habe, sah ich ihn ganz deutlich vor mir, wie er immer zur Haustüre reinkam. Und ich dachte, das darf einfach nicht wahr sein, dass das nie mehr so sein kann, dass er nie mehr kommen wird. Es ist so unfair. Was sind schon 38 Jahre? Wieso... ach mist, wir sind wieder bei den Warum und Wieso Fragen. Lassen wir das.

Okay... ich denke, ich bin heute einen Schritt vorwärts gekommen. Draussen war ich leider nicht, aber morgen ist auch noch ein Tag, mal schauen, welche Zettel der mir bringt. Das einzige wovor mir etwas graut ist der morgige Abend. Ich kann mir immer noch nicht vorstellen bei diesem Kollegen oder wie man ihn nennen soll mit fast nur fremden Leuten Silvester zu feiern. Eigentlich hätte ich mich die letzten Tage ganz gut daheim verkrümelt, da würde ich gern einfach bleiben. Es fällt mir schwer, da rauszugehen. Was wirst Du denn morgen machen? Außer Baumaterial kaufen :zwinker: .

So, ich widme mich wieder meinem Schal. Vielleicht mache ich mir noch eine heiße Schokolade oder so. Ach so, ein bisschen auf dem Sofa gelegen und gelesen habe ich heute auch und ein Nachmittags-Nickerchen gemacht. Also wie Du siehst, habe ich es mir schon gut gehen lassen. Aber ich finde es auch toll, dass Du einfach so losgezogen bist. So was mache ich viel zu selten, da bin ich irgendwie zu zurückhaltend. Warst Du da dann ganz alleine unterwegs?

Also dann, ich freu mich schon auf Deine nächste Nachricht und ich wünsche dir einen erträglichen und erholsamen Abend.

Liebe Grüße,
orenda

marko
30.12.2007, 21:06
Hallo Orenda,

war so neugierig wie Dein Tag wohl war, das ich schon wieder im Forum auftauche.
Deine Idee mit dem Erledigtenglas finde ich super. Werde ich mir bestimmt auch zulegen. Dir am Anfang mehr Erledigen- Zettel ziehst ist doch ok, sorgt doch auch indirekt für eine Belohnung. Dein Malzimmer nimmt Gestalt an und in der Abstellkammer ist neuer Stauraum für die nächste Sammelleidenschaft geschaffen. In Deinen neuen Hobbyraum wirst Du ab und zu von R. inspiriert , bist ihm nahe wirst aber nicht immer direkt drauf gestoßen. Deine Stimmung wird es Dir schon zeigen. Die „das wollte ich schon immer mal machen Zettel wirst Du Dir auch irgendwann ziehen versprochen, wir müssen es erstmal zulassen das es uns auch mal gut gehen darf.
Wie Du es beschreibst mit den Geräuschen, erinnerte mich dieses an viele ähnliche kleine Vorkommnisse, die ich mir nicht erklären konnte. Junior kommt immer durch die Hoftür und darauf hin war diese auch ständig offen. Eines Abend ging diese plötzlich auf obwohl der Griff nach unten zeigte und ich war fest davon überzeugt ihn riechen zu können. Nimm es einfach als ein Zeichen was Dir sagen soll ich bin stolz auf Dich was Du Heute alles geschafft hast. Ich finde die Vorstellung schön wenn unsere Lieben uns durch kleine Zeichen an ihre Liebe und ihr Verständnis erinnern ohne uns aus der realen Welt zu entführen.
Schön das Dein Freund sich gemeldet hat, auch wenn es „ nur eine Mail war, was heißt hier nur, er hätte sich auch gar nicht melden brauchen da er kränkelt. Vielleicht sind wir da nur zu kritisch, Männer und Krankheit heißt übersetzt ich leide, kann aus leiden gar nichts und in diesem Zustand hat er sich zum Rechner geschleppt. Wie hört sich das für Dich an? verlange nicht zuviel lass es einfach auf Dich zukommen und gebe Euch eine reelle Chance.
Für Morgen würde ich sagen, fahr zu Deiner Einladung und sehe wie Du Dich fühlst und wie die Leute drauf sind. nervt Dich alles fährst Du einfach wieder und verbringst den Abend Zuhause. Nur von Anfang an Zuhause bleiben, ist glaube nicht wirklich richtig so wie Du im Augenblick empfindest.
Ich werde Morgen ganz bewusst alleine bleiben, da ich mir vorgenommen habe im Jahr 2007
mein derzeitiges Buch zu beenden ( muss noch ein Kapitel lesen. Möchte mich nicht zwingen was Anderes zu tun!
Vielleicht fange ich auch schon mit meiner Holzarbeit an und kann schon mal Probeliegen und das noch 2007 ( Du siehst ich lebe ab und zu auch in einer Traumwelt). Zeichne gerade so vor mir hin wie es aussehen könnte.
Ja, ich war alleine in Hamburg, dieses war aber auch so gewollt von mir, wollte mich nicht ablenken lassen und die zeit ganz alleine bestimmen. Es fällt mir auch nicht so schwer solche Dinge alleine zutun, da man ja auf alle Fälle unter Menschen ist.
Hatte noch überlegt eine Freundin von Marko anzurufen, sie lebt in Hamburg und arbeitet dort als Architektin. Eine ganz Liebe und für spontane Treffen auch zuhaben. Doch das habe ich dann lieber gelassen, ich rede gern über Marko, höre es gern wenn man über ihn redet aber nicht Heute. Kleine Strafe muss sein, war eine meiner Lieblingsvase die dran glauben musste.
Mit den ausmisten habe ich es zur Zeit nicht so, lege alles nur von einer auf die andere Seite so nach dem Motto „ könnte man ja noch gebrauchen, hat man wohl die letzten Jahre nie aber wer weis.
Am Neujahrstag werde ich einen Mitarbeiter zu seiner Frau ins Hospiz begleiten. Er braucht ein wenig Zuspruch und da ich seine Frau jetzt auch schon sechs Jahre kenne und wirklich mag tut es ihm bestimmt gut. Er freute sich jedenfalls als ich ihm meine Begleitung angeboten habe. Werde noch einige Bilder von unseren letzten Sommer – und Weihnachtsfeiern raussuchen wo sie noch unbeschwert waren. Mal sehen wie es mir danach geht aber ich will mich auch noch von ihr verabschieden können.
Ich wünsche Dir noch einen schönen Kuschelabend und eine gute Nacht. Wenn Du in den Himmel schaust leuchten die Sterne Heute viel heller denn unsere Lieben bereiten sich auch schon auf Silvester vor.

marko
30.12.2007, 21:41
Liebe frain,

Du scheinst mit Deinem neuen Strang viele Menschen aus verschiedenen Gründen anzusprechen. Werde mich Morgen bestimmt auch mal zu Euch gesellen. Möchte aber nicht unerwähnt lassen das Du uns gut tust wenn wir von Dir hören ( lesen) und ich Dir weiterhin alles Gute für die letzten Stunden in 2007 wünsche. ich konnte sogar zwischendurch schmunzeln bei den zusammen getragenen Beiträge im Pavillon.

Also bis Morgen und eine gute Nacht

Liebe Grüße
Birgit

Oh, vor ich es vergesse, da ich keine Tabletten mehr nehme, stell mir bitte auch eine Flasche Campus kalt.

liebe Wolfmond,

ich hoffe Deine letzen Tagen waren genauso schön wie Dein Weihnachtstag bei Deiner Freundin. Wie verbringt Ihr zwei denn Silvester? Der Abschied aus 2007 fällt mir nicht schwer, da dieses Jahr mir meinen Sohn genommen hat. 2008 kann mir das auf keinen fall antun und deshalb kann ich es kaum erwarten das erste Mal 2008 zu schreiben. Sollten wir nichts mehr in 2007 von einander hören wünsche ich Dir und Deiner Tochter einen friedlichen Übergang in das Jahr 2008. In das Jahr was für uns auch wieder ein wenig Glück bedeuten kann.

Liebe Grüße

Birgit

wolfsmond
31.12.2007, 09:03
Liebe Birgit,

mir geht es im Moment eigentlich ganz gut und ich kann es nicht erwarten das Jahr 2007 abzusschließen. Ich sehe es ähnlich wie Du. Das Jahr hat uns soviel Leid zugefügt, dass ich wirklich froh bin es endlich los zu werden.

Es ist immer noch nicht ganz sicher, wie ich den heutigen Abend verbringen werde. Meine Tochter ist wahrscheinlich bei ihrer Freundin und ich gehe vielleicht mal kurz zu meiner Mama, oder liege zum Jahreswechsel bereits in meinem Bett. Keine Ahnung.
Ich lass das einfach auf mich zukommen.

Heute Vormittag besuche ich eine Kollegin auf ein, zwei Stündchen und Morgen gehen meine Tochter und ich zusammen zu meiner lieben Freundin, bei der wir bereis den Heiligabend verbracht haben.
Am 2.1. bin ich wieder im Büro.

Wünsche Dir und allen Mitleser/innen einen angenehmen Übergang ins Jahr 2008!!!

vlg
wolfsmond

orenda
31.12.2007, 12:17
Hallo Birgit,

wie geht es Dir heute morgen? Oh - ist ja schon Mittag :ooooh: . Verflixt, wie die Zeit vergeht. Dabei will ich doch gar nicht, dass es Abend wird, da ich mir immer noch nicht vorstellen kann, dass ich heute Abend zu diesen relativ fremden Menschen gehen soll, um Silvester zu "feiern". Ich hatte einen ganz schlechten Start in den Tag. Bin aufgewacht und war nur traurig und dachte nur, was mach ich denn jetzt. Ich will heute Abend nicht wirklich weg. Es ist ganz unclever gewesen die letzten Tage so wenig rauszugehen. Ich habe mich ziemlich eingeigelt und irgendwie fällt es mir schon schwer überhaupt das Haus zu verlassen und dann auch gleich noch, um in die Stadt zu fahren (ausgerechnet auch noch in die Gegend, in der R. früher gewohnt hat - wie es der Teufel will, wohnt der Typ nur ein paar Strassen weiter) und mit "fremden" Leuten Silvester zu verbringen. Oh Mann, was mach ich da nur? Ich hatte dann den ganz großen Drang eine verzweifelte SMS an meinen "Freund" zu schreiben. Was ich eigentlich nicht wollte, denn das ist schon unfair, das finde ich eigentlich nicht richtig. Aber ich hätte ihn jetzt so gerne hier oder wenigstens mit ihm gesprochen. Ich habe ihm trotzdem ne SMS geschrieben, allerdings etwas harmloser als mir ursprünglich durch den Kopf ging. Was in der Art, dass der Tag doch schwerer wird, als ich angenommen hätte und dass es mir nicht ganz so toll geht. Er hat ziemlich schnell geantwortet, hat geschrieben, dass sein Tag auch irgendwie beschissen wäre und dass meine Wahl heute Abend auf diese Feier zu gehen die bessere gewesen wäre und hat mir einen Neujahrskuss geschickt. Hm... heißt das, ich höre jetzt nichts mehr von ihm heute? Wieso bin ich damit schon wieder so unzufrieden? Ist halt schwer den Gedanken zu verdrängen, dass es da ja noch jemand anderen in seinem Leben gibt, mit der er heute Abend Silvster feiert und nicht mit mir. Ist vielleicht fies, aber es tut dann fast gut, wenn man hört, dass es bei ihm auch gerade "beschissen" ist und dass er mit der Wahl seines Silvesterabends nicht so glücklich ist. Ach je, aber in erster Linie muss ich jetzt schauen, wo ich heute bleibe. Immerhin habe ich es inzwischen kurz mal raus geschafft, ein paar Sachen einkaufen. Bin schon dabei Wäsche zu waschen und werde hoffentlich doch gleich noch die Fenster in Angriff nehmen, die stören mich ja schon lange. Danach werde ich schauen, dass ich mir mal noch was gutes tue. Vermutlich wird es dann schon spät sein und... ach herrjeh, ich merke schon, wie ich das Salat machen immer weiter raus schieben, weil ich nicht wirklich heute Abend aus dem Haus will. Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!

Sorry, musste mal kurz schreien. :freches grinsen:

Okay, ach, jetzt fällts mir ein, Du wolltest ja Holz kaufen. Ich hoffe, Du bist gerade in Sachen Bettunterbau unterwegs. Berichte mal was Du erstanden hast und was Du nun vor hast.

Liebe Grüße,
orenda

marko
31.12.2007, 14:23
Liebe Orenda,

hatte Dir gestern Abend gegen 21:00 Uhr noch kurz geschrieben, da meine Neugierde zu groß war, musste noch mal kurz Schauen wie denn Dein Tag war.
meine Nacht war ganz ok, habe nicht mehr ganz so lange gegrübelt über warum und wieso. Die Tage waren ja nicht ganz so berauschend, verlangen wir einfach zuviel.
Finde ich gut das Du Deine SMS ein wenig harmloser formuliert hast, mache Dir nicht die Tür selber zu. Verstehe gut das es Dich gefreut hat weil sein Tag auch nicht so läuft. nehme es doch einfach als Signal „ Wäre jetzt lieber bei Dir und würde mit Dir ins neuen Jahr gehen“.
Mit heute Abend kann ich Dir nur raten fahr hin und schau was passiert, Zuhause würde Dir garantiert die Decke auf den Kopf fallen. Ein wenig mehr unter Menschen zugehen und Dich ablenken tut Dir bestimmt gut.
Die Idee am heutigen Tag Baumaterial zu erwerben war das blödeste was mir einfallen konnte. Die Läden waren überfüllt und überall sprach man nur vom Jahreswechsel. An den Kassen und „wir wünschen ihnen einen guten Rutsch“ unerträglich. dieser Jahreswechsel.
Wir wollen die Uhr finden mit der wir die Zeit zurückdrehen und die Menschen wünschen uns ein schönes neues Jahr. Ist doch verrückt was so ein paar daher gesagte Worte bei mir anrichten. jetzt bin ich schon wieder negativ!
Also kein Baumaterial gekauft und die ganze Aktion auf Januar verlegt, ist vielleicht auch besser so bei meiner Stimmung.
Würde mich am liebsten verkriechen obwohl hier die Sonne strahlt und man eigentlich raus sollte. mal schauen werde mich gleich auf den Weg zu Marko machen und ein wenig seinen garten richten, dafür ist das Wetter super.
Orenda wir müssen leider auch an Orte die uns mehr an unsere Lieben erinnern als wir uns wünschen, vielleicht sollten wir uns diese Orte gern ansehen da wir dort unseren Lieben näher sein können.
Was für einen Salat willst Du denn zubereiten und schon überlegt was Du so anziehen möchtest heute Abend. Dein neuer Freund wird sich noch mehr ärgern nicht bei Dir gewesen zu sein wenn er hört Du hast Dich den Abend auch alleine ganz gut unterhalten.
Die Alternative klinkt doch nicht wirklich super, Fernseher, Stricknadeln und überall Erinnerungen.
Versuch es einfach, würde mich jedenfalls freuen wenn Du es schaffst.

melde mich nachher noch mal mich zieht es gerade nach Marko und dem will ich einfach nachgehen.

Liebe Grüße und ein Kraftpaket incl. einen kleinen lieb gemeinten Tritt in den Hintern in Richtung Stadt.

Birgit

orenda
31.12.2007, 16:23
Hallo liebe Birgit,

schade, dass im Baumarkt auch so viel los war. Dumm gelaufen. Aber dann gehst Du halt gleich nächstes Jahr und fängst das Jahr mit einer kleine Bauaktion an, das ist doch auch nicht schlecht, finde ich :blumengabe: .

Ich habe gerade eine halbe Stunde mit meinem Freund telefoniert. Er hat doch noch angerufen. Habe mich sehr darüber gefreut. Auch sonst geht es mir etwas besser. Außer, dass ich langsam müde werde und Kopfweh bekomme - mal wieder. :knatsch:

Meinen Salat habe ich auch noch nicht gemacht, wird nur Tomatensalat, von daher hauptsächlich schnippeln. Ansonsten war ich schon fleissig, habe alle Fenster geputzt und kurzentschlossen im Schlafzimmer neue Gardinen bzw. andere Gardinen aufgehängt. Die hatte ich bei meiner Ausmistaktion entdeckt und wollte eigentlich eine davon nutzen, um ein offenes Regal mit zuzuhängen. Also habe ich sie erstmal gewaschen. Dann habe ich beschlossen, dass sich zartblaue Übergardinen im Schlafzimmer gut machen. Leider habe ich aber nur einen Draht dort, um Gardinen aufzuhängen, also habe ich die normale weggemacht und nur die Übergardinen hingehängt. Soll ja eh so sein, dass man nicht so gut durchsehen kann. Sie sind nur leider etwas lang, aber was solls. Schon wieder was neu gestaltet, ist doch auch nicht schlecht.

Jetzt wurde ich gerade von einem Telefonanruf unterbrochen. Sehr nett. :smile: . Außerdem habe ich noch eine nette Mail bekommen, auch schön. Hm... jaja, das Leben könnte schon okay sein, wenn... ich weiß auch nicht.

Wie war's bei Marko? Ich hoffe, es hat soweit es geht gut getan. Ich werde mich jetzt um meinen Salat kümmern, sonst wird das ja heute gar nichts mehr. Habe gerade dem einen Kollegen eine SMS geschrieben, der einzige, den ich etwas besser kenne. Wollte sicher gehen, dass er auch wirklich kommt, da ich ihn seit 21.12. nicht mehr gesehen und gehört habe. Wenn der nicht kommt, dann... ist ein bisschen ein Strohhalm in der Not, fürchte ich. Aber wenigstens gibt es so jemand. Und dann muss ich noch schauen, dass ich mein Kopfweh und meine dolle Müdigkeit noch etwas in den Griff bekomme. Sonst gehe ich schon mit einem schlechten Gefühl hin und das ist dann auch nichts.

Vielleicht melde ich mich nachher nochmal. Online bin ich sowieso. :zwinker: . Wünsche Dir aber schonmal zur Sicherheit einen so angenehmen Übergang ins neue Jahr wie es Dir nur möglich ist. Ich denke an Dich :blumengabe: !

Liebe Grüße,
orenda

marko
31.12.2007, 18:09
Liebe Wolfsmond,

ich denke Du solltest Dich nicht ganz alleine einschließen, es ging Dir die letzten Tage
gut und gib Deinen Kopf einfach keine Chance durch grübeln dieses zu verändern. Geh raus an diesen Abend und lenke Dich ein wenig ab, wird am 01.01.08 bestimmt genau so schön bei Deiner lieben Freundin wie Weihnachten. Ich drück Dich wünsche Dir einen schönen friedlichen Jahreswechsel und bin gespannt zu hören wie Du diesen Tag verbracht hast.

In meinen Gedanken bin ich bei Dir

Liebe Grüße

Birgit
:in den arm nehmen:

marko
31.12.2007, 18:40
Liebe fuchsine,

wo bist Du abgeblieben? Ich hoffe es geht Dir gut und Du kommst gut in das Jahr 2008.
Wie war die letzte Zeit für Dich, wäre schön wenn Du viele positive Dinge erlebt hast und diese Dinge Dich abgehalten haben hier reinzuschauen.
Liebe Grüße

Birgit

Liebe malea,

auch Dir möchte ich wünschen das der Jahreswechsel für Dich schön wird. Ich habe Deine Zeilen immer gerne gelesen weil sie mir gut taten und ich mich dadurch nicht so verloren fühlte

Liebe Grüße

Birgit

Hallo Prinzessin,

Dir wünsche ich einen schönen Abend mit Deinen Freunden und denke daran Dein Bruder und Marko feiern da oben und wollen sich mit Dir amüsieren statt sich zu ärgern warum Du diesen Abend nicht genießt. Wenn Du um Mitternacht eine Rakete in den Himmel schickst schau in die Sterne und freu Dich über die ganz hellen Sterne. Genau da findet die Fete unserer Lieben statt und sie werden richtig feiern sei Dir da mal sicher.

So jetzt aber zu Deiner Freundin sonst wird Dein Sekt noch warm, wir hören bestimmt Morgen voneinander.

Liebe Grüße

Birgit

Hallo Frain,

Dir brauche ich eigentlich ja noch gar nicht schreiben, da ich mich nachher auf alle Fälle in Deinen Strang melden werde. Nur eins und das passt nicht unbedingt in Deinen Strang im Pavillon, danke für unsere gemeinsame Zeit in diesem Forum. Es gibt mir jedes Mal Hoffnung das es mir auch irgend wann leichter fällt ohne Marko wenn ich Deine positive Veränderung ein stückweit mit erlebe.

Liebe Grüße und bis nachher

Birgit

Liebe Orenda,
ich finde es super, dass Du Dich entschieden hast loszufahren um ein wenig Abwechslung zu erleben. Vergiss einen Abend mal das denken, lass einmal das wenn und das aber oder auch das wieso. Dein Freund hat sich gemeldet und es ist schön denn damit hast Du doch gar nicht mehr gerechnet nach der SMS. Siehst Du nicht Du bist ihm wichtig und jetzt ein wenig aufhübschen und unter die Leute mit Dir. Will doch Morgen lesen können wie es Dir ergangen ist. Es wird bestimmt schön und da kannst Du eine ganze Menge dazutun.

Mein Besuch bei Marko tat mir wie sooft gut, obwohl ich mit ihm geschimpft habe. Einfach so gehen und uns alleine lassen war nicht fair das musste ich noch mal loswerden.

Liebe Grüße und bis Morgen im Jahr 2008

Birgit

Nimm noch ein paar :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: mit in Deine Handtasche für alle Fälle

orenda
01.01.2008, 03:15
Liebe Birgit,

ich schreibe tatsächlich noch mitten in der Nacht, aber ich hatte eben noch Lust darauf. Ich hoffe, Du bist gut ins neue Jahr gekommen. Ich bin vor einer halben Stunde nach Hause gekommen. Es war eigentlich ganz nett und irgendwie super schräg, wenn man es recht bedenkt. Wie kann dieser Kollege echt nur ein paar 100m von R.s letzter Wohnung weg wohnen und wie können wir dann beschließen, dass wir das Feuerwerk am besten auf diesem Hügel betrachten können, der direkt gegenüber R.s alter Wohnung ist. Ich bin quasi dort an der Haustüre vorbei gelaufen, habe Licht in der alten Wohnung gesehen, in der er 5 Jahre lang gewohnt hat, in die ich am Wochenende gekommen bin. Oh Mann, es war schon seltsam. Ich dachte mir heute so, als ich mich auf den Weg gemacht habe, R. wäre jetzt so gerne dabei. Wäre er nicht gestorben und ich hätte ihm den Vorschlag gemacht mit diesen Leuten zu feiern, dann wäre er bestimmt schnell dabei gewesen, einfach weil es mal was anderes gewesen wäre und weil es neue Leute gewesen wären. Er hätte es gut gefunden. Und obwohl er 5 Jahre in dieser Stadt gewohnt hat, waren wir nie an Silvester dort. Auch das hätte er toll gefunden, endlich mal vor seiner eigenen Haustüre zu feiern. Es ist eine absolute Ironie des Schicksals, dass ich ausgerechnet in der ersten Silvesternacht ohne ihn an genau dieser Stelle gestanden habe. Ich kann Dir gar nicht sagen, wie komisch sich das alles anfühlt. Und er fehlt mir so unendlich. Ich werde ihn nie mehr in meinen Armen halten können, ihn nie mehr spüren - es tut so weh. Ich stand unter all den Leuten, die sich umarmt und geküsst haben und sich ein gutes neues Jahr gewünscht haben und wusste nicht, was ich denken sollte.

Aber... ich bin hin gegangen. Ich habe mich aufgerafft. Wenn mir das heute morgen jemand erzählt hätte, ich hätte es nicht geglaubt. Und es war auch ganz nett, ich habe mich die meiste Zeit ganz gut unterhalten. Ich war eigentlich recht aufgeschlossen und habe mich auch mit diesen fremden Leuten ganz gut unterhalten, habe mich einigermaßen gut darauf einlassen können. War aber auch froh, dass dieser eine Kollege mit dabei war, der sich ein bisschen um mich gekümmert hat, gerade als es dann 0 Uhr war. Dummerweise bin ich auch ein wenig enttäuscht... es hat sich niemand bei mir gemeldet. Eine Stunde vor 12 hat sich noch ein Freund per SMS gemeldet, sonst kam gar nichts. Das fand ich traurig, vor allem, als ich gesehen habe, wie oft bei anderen das Handy gebimmelt hat. Wahrscheinlich hat sich keiner getraut, weil niemand wusste, was er mir dieses Silvester sagen soll. Dumm, dass das genau verkehrt war. Ein "ich bin da und denk an dich" wäre schön gewesen. Na ja... hab das ja anders rum auch nicht gemacht. Trotzdem.

Ich werde jetzt ins Bett gehen und mich erstmal ausschlafen. Mal schauen, ob ich das mit dem endlich wieder Sport machen gleich heute noch umsetzen werde und das mit dem endlich was arbeiten. Aber meine Gläser enthalten ja noch viele Zettel die ich ziehen kann - Arbeits- aber auch Belohnungszettel. Ich glaube, wenn ich morgen gut ausgeschlafen bin, ist es Zeit für meinen ersten "was ich schon immer für mich tun wollte"-Zettel.

Wahrscheinlich schläfst Du schon tief und fest, ich schicke Dir schöne Träume und einen ganz erholsamen Schlaf. Eine schöne erste Nacht in diesem neuen Jahr und ein erfrischtes Aufwachen morgen.

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
01.01.2008, 09:25
guten morgen:smile:

orenda, ich muß da einfach so reinplatzen und wieder eine nachricht für dich hinterlassen:

oh gott, wie wahr, was du schreibst, ich habe bereits erwähnt, dass mir deine beiträge (natürlich die der anderen mitglieder auch) sehr gefallen und wahnsinnig bei meiner trauerarbeit helfen.

Das, was du schreibst...........wie wahr das alles ist, ich fühle wahnsinnig ähnlich wenn nicht gleich. Unter den Beiträgen könnte ruhig mein name stehen. Ich bin echt verblüfft.

Ich habe meinen Silvester daheim verbracht, ganz alleine. Ich war zwar auch eingeladen, aber ich hätte es nicht gepackt, die glücklichen gesichter, die pärchen, die sich amüsieren und küssen.......ich fühle mich so hin und her gerissen (und schon wieder muß ich weinen), ich bin so unendlich allein hier. Ich will nicht allein sein, ich war 9 jahre nicht allein und ich hasse es. ich war so froh, dass ich meinen mann hatte (obwohl, als er da war, wünschte ich mir manchmal, ich wäre allein.........dann ist er manchmal für 3-4 tage zu seinen eltern gefahren und schon habe ich ihn unendlich vermisst, oh gott, war ich froh, als er dann wieder da war, ich war so froh, dass ich mit ihm zusammen bin und das es ihn gibt).

Und jetzt? Ich habe gestern um mitternacht so was von zum heulen angefangen, das meine mann nicht mehr da ist, hat so was von wehgetan, ich dachte, mein herz platzt gleich. Das tat so weh. Ich dachte an viele sachen, die wir hätten machen können, wenn er nur wieder kommen würde.

Am sonntag war ich mit einer arbeitskollegin eislaufen, das wollte ich heuer mit meinem mann machen. Das hat er auch nicht mehr erleben dürfen. Wir haben so viel geplant....Statt dessen bin ich jetzt allein da und versuche mich abzulenken, tue die sachen, die wir zusammen machen wollten und dann leide ich noch mehr, weil ich weiss, dass er das nicht mehr erleben könnte und dann überkommen mich solche schuldgefühle. Schuldgefühle, weil ich jetzt da bin und das alles noch machen darf, und er nicht mehr. Hat er sich geopfert????? Ich leide so was von sehr, es tut mir im inneren so weh, wieviel kann ein mensch aushalten? Teilweise denke ich, dass ich an der Trauer sterbe!!!! Es gibt gute Stunden, und dann wieder so schlechte. Wenn ich die Tiere hätte, die wir uns zusammen angeschafft hatten und für die ich mich verantwortlich fühle, wäre ich wahrscheinlich nicht mehr da.

Gestern vor der mitternacht sind ständig immer wieder folgende bilder gekommen: ich sehe meinen mann im krankenhaus auf und ab gehen, er hält seinen bauch, hat grosse schmerzen. Dann sehe ich seine traurigen müden verängstigten augen und wie er mich ansieht. Und ich sehe ihn an und denke mir, es wird schon werden, ist halt eine magenverstimmung. UND LESE IN EINER ZEITSCHRIFT WEITER!!!!!!

Das zweite Bild: auf der intensivstation, wie sein blutdruck immer weniger wird, die temperatur sinkt, seine finger sind blau........dann die linien, kein auf und ab mehr sichtbar, nur noch gerade, die maschine piepst......ich sah meinen eigenen mann sterben.

Das dritte Bild: wie er im sarg liegt und wie der sarg mit der erde bedeckt wird, dann stelle ich mir vor, wie der sargdeckel unter der erdenmende bricht und wie die erde meinen mann erdrückt.


Und zwischendurch halt verschiedene bilder, wie oft mit seinem körper hantiert wurde, wie sie ihn obduzierten, also ich fantasiere und stelle mir situationen vor. Und dann tuts noch mehr weh. Ich werde diese gedanken nicht los!!!


Mir ist so schlecht! Und die bilder kommen immer wieder und ich kann sie nicht abstellen. Manchmal bin ich wütend auf ihn, ich frage mich, ob wir sein leben hätten retten können, wären wir nur woche früher ins krankenhaus gefahren-aber da muß ich nochmal zum arzt und das alles mit ihm besprechen, denn vielleicht hätte man gar nichts machen können und ich mache mir nur unnötig vorwürfe. Vielleicht hat mein mann schon lange davor was gespürt und dem keine aufmerksamkeit geschenkt, weil er angst vor ärzten hat......ich weiss es nicht.

HEUTE WIRD EIN MIESER HEULTAG WERDEN FÜR MICH!

Sorry, dass ich da so reinplatze und so viel schreibe, ich will aber keinen eigenen strang öffnen, da ich lieber lese als schreibe,aber ich habe jetzt so ein bedürfnis gehabt mich mitzuteilen und orenda nochmal danke für deine beiträge:smile:

Ich habe gestern abend an euch alle gedacht, an euch alle aus dem forum, die hier jeden tag reinschreiben, die einen geliebten menschen verloren haben, aber vor allem an die, die ihren mann oder freund verloren haben und ganz allein geblieben sind, so wie ich. Ich habe an euch gedacht, wie es euch so geht zum jahreswechsel.

PS: ich hätte so gerne gewußt, was mein mann gemacht hätte, wenn´s umgekehrt wäre. Wo und wie hätte er mich beigesetzt. Wie hätte er um mich getrauert, wie hätte er sein leben ohne mich gemeistern, was hätte er mit meinen sachen gemacht. Ich weiss es aber nicht, nur eins ist sicher, er hätte es viel viel leichter gehabt als ich, was die materiellen und finanziellen dinger angeht. Was die wohnung angeht,die noch nicht komplett eingerichtet ist. Was den vermüllten keller angeht, denn er hat vieles aufgehoben, könnte man mal wieder gebrauchen.......na ich sicher nicht, ich kann nichtmal ein bild auf die wand hängen. Ich brauche für viele sachen eine männliche hand. Früher war das papas hand, dann war ich nur im studentenheim, da hatte ich ja den "hauswart". Und dann kam mein mann, er hat sich um alles gekümmert. Und jetzt? Jetzt ist kein mensch mehr da!



ALLES GUTE IM NEUEN JAHR WÜNSCHE ICH EUCH ALLEN:liebe:

Und allen noch einen schönen tag:blumengabe:

marko
01.01.2008, 10:15
Hallo Orenda,

schön Deine Zeilen heute Morgen lesen zu können, klar wäre R mitgegangen so wie Du ihn beschrieben hast in Deinen vielen Beiträgen. Sehe es als Wink von ihn Dich an Eure schönen Zeiten zu erinnern. Seine Stadt, sein Viertel, ein Stück sein Hügel und die Neugierde auf neuen Menschen. Er wäre stolz auf Dich gewesen und er war garantiert dabei. Es ist ein Schritt in Dein „Ich „Leben aus dem Wir hinaus. Natürlich bist Du ihm da sehr viel näher gewesen als an jedem anderen Ort und das ist doch schön. Wenn Du ihn brauchst sind es die Orte von ihm und Eure gemeinsamen Orte die es Dir leichter machen Dich geborgen zu fühlen.
Ich bin so stolz auf Dich, so wie Du den gestrigen Tag drauf warst hatte ich ein wenig Angst Du bleibst in Deinem Schneckenhaus hängen.
Ich ärgere mich jetzt bloß das ich Dir nicht doch einen SMS geschickt habe, war schon geschrieben nur dann hatte ich Angst sie wäre unpassend. Du wusstest ja ich bleibe ganz bewusst Zuhause, hatte Angst Du würdest sie als Hilferuf verstehen und nicht einfach nur als die SMS die sie sein sollte.
Das mit den SMS um Mitternacht ging mir / uns bestimmt allen so, wie schreibt man uns?
Guten Rutsch und viel Glück in 2008?
Fröhliches reinschlittern?
Na fällt Dir was auf, ist gar nicht so leicht eine passende Kurzmitteilung zu verfassen oder?
Die Menschen denen wir wirklich wichtig sind bei denen sind wir Gestern im Herzen und damit ganz nah gewesen. Mir fiel es sogar schwer meiner eigenen Tochter eine SMS zuschreiben. Sagen wäre gegangen aber schreiben war verdammt schwer. Nur anrufen wollte ich Sie nicht, wollte das sie den Abend mit Freunden so unbeschwert wie möglich feiert.
Auf die leichteste SMS mit einen Deiner lieben Worte kommt man nicht in diesen Momenten.

Ob Du es auch gesehen hast diese hellen Sterne gestern Nacht, die haben da oben ganz schön ein drauf gemacht und immer wieder nach uns Ausschau gehalten.

Das mit dem Sport heute Vormittag finde ich eine super Idee aber mit der Arbeit ich weis nicht so recht. Da gefällt mir das Glas mit dem „was ich immer schon mal für mich tun wollte“ besser.

Deine Traumpost scheint super zu wirken, habe nicht einmal gegrübelt oder auch nur im Ansatz unruhig geschlafen. Also mehr von diesen Traumpaketen zu mir. Vor ich mich jetzt aber ins Bad begebe noch ein letzter Satz. Du bist nie alleine und immer nur soweit von den lieben Menschen entfernt wie Dein Telefon.

Viel Spaß beim Sport und ………….

Liebe Grüße Birgit :in den arm nehmen: :liebe: :in den arm nehmen:

wolfsmond
01.01.2008, 10:17
Liebe IchLiebeDich,

lass Dich mal ganz fest :in den arm nehmen: !!!

Ich wünsche mir für Dich, dass Du in 2008 lernst, mit Deinem Verlust besser umzugehen. Hast Du schon über eine Therapie nachgedacht? Such Dir bitte Hilfe.

Einen ganz dicken Sonnenstrahl für Dich!!! :Sonne:

vlg
wolfsmond

wolfsmond
01.01.2008, 10:31
Liebe Birgit,

mein Abend gestern war okay, obwohl - oder gerade weil ich ihn alleine verbracht habe. Bin kurz vor Mitternacht für eine Stunde zu meiner Mama. Wir haben auf das Neue Jahr angestossen und ein paar Tränchen verdrückt.

Ich kann es irgendwie schlecht beschreiben, aber ich war wie erlöst, als die Sekunden des alten Jahres runtergezählt wurden. Das Jahr, was soviel Sorgen, Kummer, Tränen und Leid über uns alle gebracht hat. Ich bin so froh es endlich abgeschlossen zu haben.

Meine Tochter hat mich um kurz nach Mitternacht angerufen und auch gesagt: "Ach Mama, ein Glück ist das S.....jahr 2007 endlich vorbei!"
Sie ist gegen 2 Uhr nach Hause gekommen und wir haben dann noch über eine Stunde zusammen gesessen. Ohne Tränen!
Sie ist auf der Couch eingeschlafen und schlummert immer noch.
Wenn sie wach ist, werde ich unser Essen für das Treffen mit meiner Freundin vorbereiten und heute Nachmittag werden wir zusammen aufbrechen. Darauf freue ich mich sehr.:smile:

Im übrigen habe ich außer dem Anruf meiner Tochter auch keine Nachrichten erhalten. Was sollen unsere Freunde und Bekannte auch schreiben? Aber wie Du schon schreibst, mit ihren Herzen waren sie bei uns.

Ich drück' Dich und wünsche Dir ein tränenarmes, lebbares und mit Hoffnungsschimmern durchtränktes 2008!!!
Gib Deinem Enkelkind einen dicken Schmatzer!!!

vlg
wolfsmond

Inaktiver User
01.01.2008, 10:46
@wolfsmond,

danke für deine liebevolle antwort:blumengabe:

ja, am 13.1. treffe ich zum ersten mal ein paar leute (selbsthilfegruppe), die auch den partner verloren haben. Das wäre der erste schritt. Über eine therapie habe ich auch schon nachgedacht, aber da werde ich mich dann nach der selbsthilfegruppe noch entscheiden.

Bei mir ist der verlust noch nicht so lange her, vielleicht wird es mit der zeit wirklich besser, ich habe auch schon mal gute stunden (tage), aber wenn dann die welle der trauer kommt, dann so richtig!

liebe grüsse und nochmal danke :blumengabe:

wolfsmond
01.01.2008, 11:02
Liebe IchLiebeDich,

das mit der Selbsthilfegruppe ist eine gute Entscheidung. Ich hoffe sehr, dass es Dir hilft Deinen Verlust besser zu verkraften und drücke Dir bereits jetzt die Daumen, dass Du Dich am 13.01. dort gut aufgehoben fühlst!

Alles Liebe und noch ein paar Kraft :blume: :blume: :blume: :blume: :blume: für Dich!!!

Pass gut auf Dich auf!

vlg
wolfsmond


Liebe Birigt,
ich hoffe es ist in Ordnung für Dich, wenn wir in Deinem Strang schreiben.
:Sonne: :Sonne: :Sonne: an diesem trüben Tag!!!

vlg
wolfsmond

marko
01.01.2008, 11:51
Liebe wolfsmond,

ich habe diesen nie als mein Strang angesehen, wir sind doch für einander da oder?
Ich finde es sehr schön wenn wir uns gegenseitig aufbauen für einander da sind egal in welchen Strang auch immer. Das wir unsere jeweilige Stimmung loswerden ist doch entscheidend.
Finde es übrigens schön, das Du Gestern zu Deiner Mama rüber bist, statt alleine zu bleiben.
Und Deine Vorfreude auf Heute tut auch mir gut, es ist ein Signal irgendwann wird es ein wenig leichter, Wir schaffen es uns wieder auf Dinge zu freuen. Meine kleine Enkelin „ mein Sonnenschein in diesen trüben voll Trauer und Schmerz überlasteten Tagen“ zeig mir das jedes Mal wenn ich sie sehe. Wenn sie lächelt weil sie meine Stimme erkennt, nicht mich aber meine Stimme wenn sie mir zeigt ich bin gern auf deinem Arm auch wenn du traurig bist. Dir gibt Deine Tochter die notwendige Kraft und wenn ich lese dass ihr Gestern noch über eine Stunden in der Nacht geredet habt, sehe ich mich mit meinem Sohn in unseren Zwiegesprächen und sogar das tut gut. Viel Spaß bei Deiner Vorbereitung für einen schönen Nachmittag und Abend gemeinsam mit den Menschen die Dir gut tun.

Liebe Grüße und :in den arm nehmen: :in den arm nehmen:

Birgit

Liebe Ich liebe Dich,
schreib wo auch immer es Dich gerade dazu auffordert. orenda wird Dich auch auf meiner Seite finden da bin ich mir sicher. Für Dich ist nur eins wichtig und zwar „ es tut mir gut „.
Ich weis aus eigener Erfahrung kein Wort gibt wirklich de Trost, lässt uns vergessen wie sehr wir unsere Lieben vermissen. Auch mir ging es so, wollte nicht mehr und einfach nur zu ihm gehen. Glaube mir Dein Mann wollte das nicht, er würde Dich fortschicken.
Dir sagen Du hast hier noch nichts zu suchen, ich werde Dir einen Platz an meiner Seite freihalten. Du sollst mir in Deinen Herzen einen Platz lassen und Dein Leben weiter leben.
Leben einen Teil unserer gemeinsamen Träume für uns Beide und lass mich daran teilhaben. Ich will Dich sehen so wie ich Dich geliebt habe.
Schau Dir Deine schönen Erinnerungen an, die helfen Dir. Die Bilder vor Deinen Augen sind nicht die Bilder die Deinen Mann ausgemacht haben, schiebe sie zur Seite und lass alle Bilder raus die ihn / Euch in den schönen lebendigen Zeiten ausmachten. Ich war 4 Tage bei meinem Sohn nachdem er nach Nebenan gegangen ist, ich habe mir vorher ein Bild angeschaut und musste ich einmal raus sofort wieder dieses Bild. Er hätte es so gewollt. Ihn so in Erinnerung behalte wie er wirklich war, nicht so wie er da lag. Ich nahm ihn in meine Arme hielt ihn warm und bedeckte sein Gesicht mit meinen Tränen. Gab uns noch ein wenig Zeit, nicht genug aber er war nicht alleine.
Frage nicht was wäre wenn es er Dich verloren hätte, was er tun würde sondern horche in Dich hinein und Du wirst Signale finden. Signale was Du tun sollst denn er ist in Dir und wird Dir helfen.
Es war und ist für mich auch Heute noch nicht leicht ( noch es sind gerade mal 4.218 Stunden ohne ihn) zu entscheiden was ich wie mache. Immer dann setze ich mich hin und frage mich wie würde er……. und es hilft mir eine Entscheidung zutreffen. Vielleicht nicht immer die Richtige aber er / wir waren nie perfekt und standen zu unseren Macken.
Du wirst Dich wundern was alles in Dir steckt wenn Du es plötzlich alleine machen musst. Wenn es nicht alles klappt egal, gemeinsam hättet ihr darüber gelacht also ist es ok.
Du kannst alles schaffen wenn Du willst das er stolz auf Dich sein soll.
Ein großes Kraftpaket und noch einige übrig gebliebenen :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: von Gestern!

liebe Grüße

Birgit

orenda
01.01.2008, 13:37
Hallo Ihr Lieben,

hei, was seid Ihr schon fleissig am Schreiben an diesem ersten Tag im neuen Jahr, da muss ich ja jetzt erstmal alles sortiert bekommen, um Euch zu antworten. :smirksmile: . Aber es freut mich, wenn Ihr hierher findet und schreibt. Wirklich, ich dachte vorher, als ich den Rechner angeschalten habe, wie eine kleine Forums-Familie, prima :liebe: .

Liebe IchLiebeDich,
mich hat es auch öfters schon verblüfft, wie ähnlich sich machen Dinge zu anderen hier anfühlen. Oft lese ich hier Sachen, bei denen ich mich sofort wieder finde und das ist sehr sehr tröstlich. Nicht, dass man das jemand anderen wünscht, was man selbst durchmacht, aber dass es, wenn es nun eben so ist, anderen auch so geht, dass man nicht ganz alleine ist und nicht "verrückt", das ist sehr hilfreich zu wissen. Von daher bin ich sehr sehr froh, dass Du hier auch so was findest. Ich finde es auch sehr überraschend, wenn ich Deine Zeilen lese, wie ähnlich manches ist.

Die Bilder, die Du da aber so beschreibst, machen mir doch ein wenig Angst. Und ich bin froh, dass Du zu dieser Selbsthilfegruppe willst, das finde ich sehr gut. Ich sehe R. oft auch vor mir, wie er in dem Sarg liegt. Ich habe ihn nicht sterben sehen, vielleicht ist es das. Keine Ahnung. Ich habe mir schon auch oft vorgestellt, wie es war, dieser Unfall, mit diesem anderen Menschen zusammenzustossen. Puh... ich kann da nicht sehr weit denken und ich glaube, das ist auch gut so. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie er dann da auf der Strasse lag. Und ich glaube auch das ist gut so. Nachdem ich ihn ein letztes Mal in dem Sarg liegen sah, bin ich mit seinem Bruder rausgegangen und sagte "ich will jetzt am liebsten ganz viele lebendige Bilder von ihm sehen". Sein Bruder zog seinen Laptop raus und zeigte mir Bilder von unserem letzten Beisammensein - mit seiner Familie, seinen Nichten... das war gut so. Ich sehe zur Zeit viele lebendige Bilder von ihm vor mir. Ich hoffe, dass das eine Veränderung zum Guten ist. Aber es tut weh... immer noch. Ich sehe ihn, wie er auf mich zukommt, mich in die Arme nehmen will, wie er nach Hause kommt, sich freut mich zu sehen usw.

Ich habe mich auch schon gefragt, was er gemacht hätte, wenn es anders rum gekommen wäre, ich gestorben wäre. Es ist zum einen genau so wie Du auch beschreibst, mit diesem Fisselkram (voller Keller usw.) wäre er.... nein, stimmt nicht, ich wollte gerade sagen, wäre er besser zurecht gekommen. Aber das stimmt nicht, glaube ich. Er hätte zwar gewusst was das alles ist (ich stehe vor manchen Kabeln und elektronischem Zeug und habe keine Ahnung, was man damit machen könnte - und hey Leute, ich habe das Gleiche studiert wie er, stecke eher in dieser - ich mag den Ausdruck nicht, verwende ihn jetzt aber mal - Männerdomäne (Ingenieure, Informatiker, Physiker...) und weiß es trotzdem nicht :freches grinsen: ). Aber er hätte ein anderes Problem gehabt, er hätte sich vermutlich noch weniger aufraffen können sich mal darüber her zu machen und aufzuräumen und auszusortieren. Das war schon zu seinen Lebzeiten so (das erste Mal, dass ich das geschrieben habe - puh), warum hätte sich das ändern sollen. Wir wissen es nicht, liebe IchLiebeDich und wir werden es, wie so vieles andere, nie erfahren. Damit müssen wir leben, zu wissen, dass wir nichts wissen (wie schön Philosophisch - Sokrates, oder nicht? - egal). Es ist mühselig dauernd "was wäre gewesen wenn", "warum", "wieso" zu fragen. Es macht einen auf Dauer kaputt und es verbaut einem das eigene Leben. Jaja, ich teile hier kluge Ratschläge aus - es ist eben auch eine Selbsttherapie, wenn man hier schreibt :smirksmile: , und halte mich selbst nicht immer daran. Aber vielleicht als kleiner Schubs, Dir Hilfe zu suchen, damit Du auf diesen Weg kommen kannst. Das würde Dir bestimmt gut tun. Ich bin auch nicht begeistert, dass ich nun Antidepressiva nehme und sie sind kein Allheilmittel, aber sie helfen mir das große Grübeln etwas abzustellen, das funktioniert schon etwas und das tut mir gut. Denk mal darüber nach.

Ach und noch was... schreib ruhig öfters, wenn Dir danach ist... das tut auch gut - auch uns :blumengabe:

Liebe Birgit,
hey, das ist ja schön, dass die Traumpost so gewirkt hat. Freut mich :smile: . Schicke ich Dir gerne wieder.

Jaja, wir sind schon so SMS Künstler. Du hast natürlich mal wieder recht, was sollen sie "uns" schon schreiben. Aber ich bin in letzter Zeit immer wieder verblüfft, wie man nicht auf die einfachsten Worte kommt. Wobei das vielleicht gerade uns zur Zeit gelingt und anderen, die das nicht erlebt haben, eher weniger. Mir würde da ein "ich werde auch 2008 für dich da sein" reichen. Man muss ja nicht immer was fröhliches, Glück und bla wünschen, man kann ja an einem solchen Zeitpunkt auch einfach daran denken, was der andere vielleicht brauchen könnte... ein offenes Ohr zur rechten Zeit etc. und ihm dann mitteilen, dass man das weiß und es ihm leihen wird. Na ja, egal... ich fand es nur seltsam, dass nicht einmal meine Eltern sich gemeldet haben. Aber die wissen wahrscheinlich am allerwenigsten, was sie mir sagen sollen und wenn ich ehrlich bin, dann will ich von denen auch am allerwenigsten irgendwas in der Richtung hören wie "wir wünschen dir alles Liebe fürs neue Jahr" und irgendwas in der Richtung würden oder werden sie sagen. Was von wegen, wir wünschen dir, dass du wieder glücklicher wirst, dass du aufhörst so traurig zu sein. Ach ja... wünscht ihr euch das nicht selbst? Dann müsstet ihr euch weniger Sorgen machen. Ist schwierig, was? Tja und es ist nunmal so, dass wenn ich solche Dinge höre oder in den Arm genommen werde, voller Mitleid und Mitgefühl, dann brechen gleich die Tränen aus mir raus. Wenn ich vorher noch einigermaßen ruhig und gefasst war, dann ist es um mich geschehen. Da zeigt mir jemand, dass ich Mitgefühl nötig habe, dass mir wirklich was schlimmes passiert ist, da muss ich eben gleich wieder weinen. Und ich habe es doch so satt zu weinen.

Ich habe gestern, kurz bevor ich gegangen bin, noch eine Mail von einer Bekannten bekommen. Sie hatte schon eine Weile versucht mich zu erreichen und dann eben eine Mail geschrieben, auf die ich geantwortet hatte und prompt kam gleich wieder was zurück. Diese Frau hat es ganz und gar nicht leicht. Sie hat vor einigen Jahren ihren Freund (der auch ein Freund in unserem Freundeskreis war) durch einen Unfall verloren, den sie auch noch selbst verschuldet hat. Selbst war sie auch schwer verletzt und eine zeitlang im Koma gelegen. Seitdem ist sie nicht mehr dieselbe, hat Probleme mit dem, wie soll ich sagen, lernen, konzentrieren, arbeiten. Hat jetzt schon ihren zweiten Job verloren. Sie hat es wirklich nicht leicht und ich dachte mir auch schon, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis nachempfinden kann, wie es dir geht, dann vielleicht sie. Sie schrieb mir dann aber gestern was, was mich nur traurig gemacht hat und mich fast noch davon abgehalten hätte loszufahren. Sie schrieb, wie viele anderen oft auch, ich solle nicht so viel an R. denken, solle versuchen ihn loszulassen, an die schönen Dinge zu denken und ich könnte mir sicher sein, dass er "da" ist, dass er auf mich aufpasst, dass er nicht möchte, dass es mir schlecht geht blablabla. Bei solchen Worten muss ich grundsätzlich weinen und ich kann Euch gar nicht beschreiben warum genau. Ich glaube nicht daran. Er ist nicht irgendwo und passt auf mich auf, dennoch rede ich mir das selbst trotzdem oft irgendwie ein. R. würde das nicht wollen, R. wäre stolz auf dich... aber alles mit dem Beigeschmack von wegen "du spinnst, du glaubst das doch nicht wirklich". Das ist anstrengend. Ich glaube es auch nicht wirklich, er hätte es auch nicht geglaubt - ha, ist doch die reinste Ironie, dass ich so was denke. Egal... diese Gedanken kommen aus mir raus, dies sind meine Interpretationen der Dinge, an der er mich hat teilhaben lassen. So denke ich, dass er gedacht hat und das projeziere ich da dann rein. So "lebt" er für mich weiter. Das muss ich akzeptieren, dass das auch okay ist, dass das vielleicht auch so sein muss. Für mich.

So, an diesem ersten Tag im Jahr bin ich aber schon wieder sehr nachdenklich drauf und fast philosophisch. Ich denke, es wird Zeit, dass ich mich mal wieder ein wenig auf den Boden der Tatsachen zurück hole und ins Hier und Jetzt zurück kehre. Kurz gesagt, mal das Bad aufsuche und mich etwas frischer mache :freches grinsen: . Dann werde ich mal über die Sache mit dem Sport nachdenken... oho... hört sich nicht so gut an. Ich bin einfach total müde. War erst um 4 Uhr im Bett, habe sogar noch etwas gelesen, habe schlecht geschlafen, war um 9 Uhr schon wieder ziemlich wach und habe dann so weiter vor mich hingedöst und wilde Sachen geträumt. Nicht so sehr erholsam. Mir ist heute nach einem daheim bleiben, Tee trinken, stricken, fernsehen, vielleicht noch ein "was ich immer mal tun wollte"-Zettel ziehen Tag. Und ich schau hier wieder rein - Rechner läuft. Freu mich also auf Antworten/Nachrichten von Euch.

Wünsche Euch wenig Tränen, dafür viel Sonnenschein und Lichtblicke an diesem ersten Tag im neuen Jahr, das Jahr danach... nach diesem Unglücksjahr. Wolfsmond, ich finde es fazinierend, dass Du und Deine Tochter es so sehen konntet "gut, dass dieses Sch...jahr vorbei ist". Ich habe auf dieses Gefühl letzte Nacht gewartet und gewartet, es wollte sich nicht einstellen. Tja, ist eben doch nur ein Dienstag nach einem Montag. Manchmal hasse ich meine eigenen Logik.:knatsch:

Liebe Grüße,
orenda

Inaktiver User
01.01.2008, 13:44
hallo birgit:blumengabe:

tausend blumen für dich, weil du in deinem beitrag so viel mitgefühl für mich zeigst. Ich musste schon wieder heulen, aber was soll´s, heute ist mein heultag, ich heule schon seit ich wach bin.....

Ich bewundere deine kraft und deine stärke, dass du mit dem verlust deines sohnen mittlerweile so toll umgehen kannst und auch für uns "neulinge" auf diesem gebiet warme worte findest und uns beispielhaft den weg zeigst, wie man wieder neuen lebensmut fassen kann, wie mann trauern soll und dass man überhaupt trauern SOLL! ÜBRIGENS DAS GILT AUCH FÜR EUCH ALLE STAMMGÄSTE IM TRAUERFORUM die mitdiskutieren und mich immer wieder positiv stimmen, denn das leben geht doch irgendwie weiter und ich muß ihn irgendwie weitermeistern!!

ich platze einfach mal so hi und da mal rein, denn ich bin noch nicht so weit, anderen mut zu machen, denn ich selbst liege noch am boden, bin noch nicht so richtig aufgestanden und weiss manchmal selbst nicht weiter.

ich finde das trauerforum sehr sehr hilfreich und gut, ich finde euch toll, beim blättern und lesen kann ich oft kraft schöpfen aus eueren beiträgen. Danke, dass es EUCH gibt, obwohl, manchmal wünsche ich mir (und so geht´s euch alle!), wir hätten uns so unter diesen traurigen umständen gar nicht kennengelern.....

Tausend blumen für euch und schönen feiertag noch:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Inaktiver User
01.01.2008, 13:51
@ORENDA

DANKE:blumengabe: DANKE:blumengabe: DANKE

Monkele
01.01.2008, 14:23
Ich bewundere deine kraft und deine stärke, dass du mit dem verlust deines sohnen mittlerweile so toll umgehen kannst und auch für uns "neulinge" auf diesem gebiet warme worte findest und uns beispielhaft den weg zeigst, wie man wieder neuen lebensmut fassen kann, wie mann trauern soll und dass man überhaupt trauern SOLL

Meist lese ich ja hier nur still mit, aber das, was ich da oben zitiert habe, möchte ich gerne unterstreichen, liebe Birgit.
Ich weiß nicht, ob es dir selbst auffällt.
Ich lese in verschiedenen Strängen im Trauerforum und ich habe mich sehr gefreut, als ich dich dort im einen oder anderen Thread fand, wie du darin versuchst anderen Menschen Mut und Hoffnung zu geben, hatte ich doch immer im Hinterkopf diesen Strang. Du selber wirst diese Entwicklung vielleicht gar nicht so sehen, aber sie ist da und es freut mich sehr!

Mir geht es ähnlich, wie Wolfsmond und ihrer Tochter, ich bin froh, dass 2007 vorbei ist!

Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr über das Jahr 2008 einmal sagen könnt, es war ein gutes Jahr für euch ganz persönlich! :Sonne:

Monkele

marko
01.01.2008, 14:36
Hallo Ihr Lieben,

Dir Orenda erst einmal danke, für die SMS Künstler, kann da noch eine Menge von Dir lernen. Das Deine Nacht nicht so super war gefällt mir nicht wirklich und Deine Zeilen
„nicht einmal die Eltern haben sich gemeldet“ habe mir gezeigt auch Eltern sind nicht perfekt.
Meine sind immer noch still, kein Anruf, keine Nachfrage wie geht es Dir Heute oder einfach wir sind da. Da ich aber auch ein kleines Stück in der gleichen Situation bin wie unsere Eltern versuche ich es zu verstehen. Es gibt auch Momente da rede ich mit meiner Tochter über hunderttausend Dinge und frage sie ganz bewusst nicht wie sie sich fühlt. Da ist es wieder dieses Schuldgefühl „ Konnte meinen Sohn nicht beschützen und dadurch muss meine Tochter diesen Schmerz, ihre Trauer und den Verlust erleben. Glaube mir wenn wir eins nicht wollen ist es !!!! unsere / meine Kinder vor all diesen nicht schützen zu können!!!!. Sie sollte dieses Erwachsenwerden nicht erleben müssen, nicht weinen müssen denn sie sollen nur glücklich und zufrieden sein. Genau so sah und sehe ich meine Aufgabe als Mutter. Nicht einpacken in Watte und dadurch lebensuntüchtige junge Erwachsene daraus werden lassen, nur mit keinen so einschneidenden Erlebnissen. Ja es geht uns besser wenn es euch gut geht aber dafür sind wir auch da.
Ich brauche dieses „ er ist nur nebenan“ sonst schaffe ich es gar nicht
Brauche die Zwiegespräche mit Marko
Brauche dieses Gefühl von er passt schon auf das nichts schief geht
Brauche – wie würde er es jetzt regeln- und seine Antwort ( unsere gemeinsamen Erfahrungen)
Brauche einen Platz - seinen Garten- um zur Ruhe zu kommen
Brauche dieses Gefühl er schaut auf mich und will stolz auf mich sein
Denn nur so kann ich überleben. Nur so schaffe ich einen Tag nachdem nächsten ohne einfach aufzugeben.
So wie ich auch Euch brauche um zu spüren ich bin noch Normal!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Zwischendurch wäre ich gern so Kopfgesteuert, da ich dieses aber nicht schaffe versuche ich meine Gedanken mein Traum ( erst ist nur Nebenan) auch an Euch weiterzugeben. Und jetzt das wichtigste ich habe das Gefühl wir müssen unsere Spielregeln verschärfen. Habe mir bis jetzt nämlich nur -Erledigen- Zettel für heute gezogen. So geht es aber nicht, eine Aufgabe erfüllt heißt eine sich Belohnung verdient. Also was hältst Du davon?
Bin ich froh nur BWL gebüffelt zuhaben, bin ein reiner Anwender in Sachen Elektronik und Technik und wäre total überfordert. Fühle mich ganz ehrlich gesagt mit diesem Unwissen auch ganz wohl. Die neuste Technik war Juniors Job und jetzt übernimmt das mein Schwiegersohn, noch sehr verhalten aus Angst ich könnte es missverstehen aber von Tag zu Tag wird es besser.

Liebe ich liebe Dich,

im Augenblick fühle ich mich gar nicht stark, gar nicht auf den richtigen Weg.
Vielleicht liegt es einfach daran „ jetzt wäre unser erster gemeinsamer Neujahrsbrunch vorbei“ warum dieser nicht mit meinen Kindern und Freunden stattgefunden hat kann ich nicht sagen. Hat einfach keiner angesprochen!
Es gibt Veränderungen die ich vielleicht selber gar nicht so spüre, es lenkt mich ein wenig von mir ab wenn ich Euch schreibe und ziehe sehr viel Kraft aus diesem Forum Schreibe meine Gefühle und Gedanken nur so runter und halte zwischen durch inne um zu begreifen, so geht es ein wenig besser.

Liebe Grüße
Birgit

orenda
01.01.2008, 14:53
Hallo Birgit,

ich hänge hier gerade irgendwie so durch. Habe den Fernseher eingeschaltet auf der Suche nach einem netten Film an so einem Feiertag-Nachmittag, bin aber leider nicht fündig geworden. Bin ziemlich müde und kaputt und weiß noch gar nichts mit mir anzufangen heute. Wenigstens hast Du überhaupt schon einen Zettel gezogen heute :zwinker: , aber Du hast natürlich recht, so geht es ja nicht, Belohnungszettel müssen auch sein! Also, zieh Dir doch gleich mal einen! :blumengabe:

Dann kämpfe ich mit mir, ob ich meine Eltern nun einfach selbst anrufen soll. Wir wollten morgen eigentlich auch zusammen Sofas anschauen gehen und vielleicht eins finden und kaufen. Mal schauen. Habe ein bisschen Angst davor, weil ich zur Zeit ja etwas Probleme habe mit meinen Eltern zurecht zu kommen. Irgendwie fühle ich mich gerade wieder ziemlich alleine und antriebslos. Auch das Gefühl, dass mein "neuer Freund" nicht da ist, was er gerade wohl macht (so genau will ich es manchmal aber auch wieder nicht wissen, dank der dummen Situation), macht mich krank. Habe ihm mal wieder eine SMS geschrieben, eigentlich total harmlos, nur eine "na, gut ins neue Jahr gekommen?" SMS. Leider habe ich keine Antwort bekommen. Aber es kam schon ein paarmal vor, dass er auch mal einen Tag gar nicht auf sein Handy geschaut hat, von daher darf ich mir nicht allzu viel dabei denken. Ach, ich hasse es einfach mich müde und unfit zu fühlen und mich zu nichts aufraffen zu können. Was mach ich denn jetzt? Vielleicht mache ich einen Anfang, indem ich einen Freund anrufe. Habe mal wieder ein Kommunikationsdefizit.

Was hast Du denn heute noch vor? Was stand denn auf den gezogenen Zetteln drauf? Und was steht auf dem Belohnungszettel, den Du Dir jetzt ziehen sollst?

Liebe Grüße,
orenda

marko
01.01.2008, 15:36
Hallo orenda,

da geht es uns Beiden ja zu 100% gleich, habe bis jetzt auch noch nichts von meinen Eltern gehört. Kann mich selber aber auch nicht wirklich aufraffen einfach zum Hörer zu greifen. War gerade bei Marko und traf dort seinen Vater und dessen Lebensgefährtin. keine wirklich tolle Situation, komm immer noch nicht wirklich zurecht mit meinen Ex. Obwohl das schon gar nicht mehr war ist mit uns Beiden aber auch nach zwanzig Jahren sind mir die Unterschiede zwischen uns immer noch sehr gegenwärtig. Uns verbindet wirklich nur noch unsere Kinder und jetzt unser Enkelkind. Sollte eigentlich auch reichen, nur in dieser Zeit wäre es schön wenigstens einfach reden zu können. Schau einfach nicht mehr auf Dein Handy und vertreibe Dir die Zeit doch wirklich mit einem netten Gespräch mit einem Freund. Müde sein ist doch ok , nur nicht allzu lustlos. Werde nicht mehr viel tun, der erste Verwöhnzettel passte nicht wirklich , ein Verwöhntag in der Oase ( ist so ein Erlebnisbad mit Sauna Massage, Fitness usw.) So kurzfristig bekomme ich da an einem Feiertag keine Termine.
Danke für den zweiten Belohnungszettel werde ihn gleich mal ziehen aber erstmal brauche ich jetzt was Warmes und überlegen was ich denn Heute noch esse.

Werde Dir aber auf alle Fälle erzählen was ich von Dir denn geschenkt bekommen habe.
Bis bald und ein wenig von der frischen Luft die ich genossen habe.

Liebe Grüße

Birgit

Mal sehen wer von uns Beiden sich schneller bei seinen Eltern meldet ( getan werden muss es ja sowieso!!!!

orenda
01.01.2008, 17:28
Hallo Birgit,

und schon telefoniert? Mein Frust wurde noch etwas größer, als ich schlichtweg niemand erreicht habe. Keinen Freund an den Hörer bekommen. Also habe ich beschlossen, ich gehe einfach nochmal eine Runde ins Bett und schlafe nochmal ein bisschen. So müde wie ich noch war, war das auch kein Problem. Jetzt mache ich mir eine Pizza, da ich heute noch gar nichts gegessen habe wird das jetzt auch nicht unbedingt zu viel sein und werde die gleich genüsslich essen. Dann mal schauen.

Meine Mutter hat inzwischen angerufen, allerdings auf den AB gesprochen, da ich ja im Bettchen lag und nichts mitbekommen habe. Wie praktisch. Von "ihm" habe auch noch nichts gehört, aber dann wird er eben morgen angerufen, wenn er beim Arbeiten ist. Püh... das haben wir eh gestern so ausgemacht, das passt dann schon. Muss ihn dann nur erwischen. Außerdem sollte ich mir heute Abend noch dringend überlegen, wie es die Woche noch weiter geht. Ich muss was arbeiten, da führt kein Weg daran vorbei, sonst werde ich mit meinem Projekt nicht rechtzeitig fertig. Da hängt jetzt zwar nicht so viel dran wie bei anderen Projekten bei uns, aber ein böser Chef hängt dann schon dran und das muss ja nun wirklich nicht sein. Außerdem muss ich ja jetzt wieder etwas Zeit für Sport einplanen :freches grinsen: . Ich hoffe, dass das klappt.

Genau, das mach ich jetzt alles mal (also essen und Planung) und dann hau ich mich wirklich nur noch strickend vor den Fernseher oder ziehe mir einen schönen Zettel.

Wie ging es bei Dir denn heute noch weiter? Ich muss mir noch ein paar Belohnungssachen für zu Hause einfallen lassen und noch ein paar Zettel ins Glas stecken, sonst wird das nichts. Ist doch blöd, wenn man dann nur so Sachen zieht, die man an einem Sonn- und Feiertag nicht machen kann.

Liebe Grüße,
orenda

marko
01.01.2008, 20:25
Liebe Orenda,

danke für einen langen erholsamen Kraftraubenden Spaziergang. ( Verwöhnzettel).
Tat mir richtig gut die frische Luft macht mich auch immer richtig hungrig, finde ich nur super Du willst Dich bewegen und verschenkst es dann. Sonst war der tag einfach nur öde. Habe mit meinen Eltern telefoniert, na wer hat gewonnen von uns Beiden. Für Dein Projekt schicke ich Dir einfach mein Energiepaket rüber da ich ja Urlaub habe. Freu Dich doch einfach auf das morgige Gespräch mit Deinem Freund und warte ab wie es verläuft. Wünsche Dir viel Spaß beim stricken und hoffe doch sehr der Schal wird noch in diesem Winter fertig. Für Deine Suche nachdem richtigen Sofa die notwendige Stimmung und zum einschlafen kann ich Dir nur Dein Traumpaket empfehlen. Ich bekomme gleich noch Besuch und darüber freue ich mich wirklich riesig.

Also alles Liebe

Bis Morgen

Birgit:liebe: :liebe: :liebe:

orenda
01.01.2008, 23:21
Liebe Birgit,

ich hoffe, Du hattest noch einen schönen Abend mit Deinem Besuch. Mein Tag war irgendwie auch total öde und traurig. Ich habe auch noch mit meiner Mutter telefoniert, was nicht so toll war, da ich gerade in keiner so guten Stimmung war, als wir gesprochen haben. Irgendwie haben wir es aber geschafft was für morgen auszumachen. Dann habe ich doch noch mit einem Freund telefoniert - 1 1/2 Stunden lang - und das hat gut getan. Jetzt werde ich dann gleich ins Bett gehen und hoffen, dass der morgige Tag besser wird. Ich werde morgens bei meinem Freund anrufen und mich danach mit meinen Eltern zum Sofakauf (hoffentlich) treffen. Abends wollte ich noch ein bisschen was arbeiten, dazu wird dann ein Zettel gezogen und zum Abschluss gibt es einen Belohnungszettel. So sieht zumindest mal die Planung aus, ich hoffe, ich ziehe das auch durch.

Bis morgen dann und ich hätte gerne einen Bericht von einem schönen Abend von Dir :smirksmile:

Gute Nacht und schöne Träume,
orenda

Inaktiver User
02.01.2008, 18:21
Liebe Birgit,

was du mir geschrieben ist sehr lieb! Danke dafür!

Ich kann mich frain und monkele nur anschließen. Du bist bewundernswert!! Ich schreibe extra nicht "stark" dazu, ich weiß - man kann in dieser Situation nicht immer stark sein. Aber trotzdem bist du wirklich toll!

Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass es dir hilft, den Anderen hier zu helfen - so wie du es tust. Und dass die Sonne auch für dich wieder scheinen wird :Sonne: .

Liebe Grüße,
malea

wolfsmond
02.01.2008, 18:46
Hallo ihr Lieben!!!

Ich muss Euch jetzt einfach alle mal durchknuddeln!!!
:in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :in den arm nehmen:

Und A C H T U N G ich werfe jetzt mit dicken Kraftpaketen:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: und Sonnenstrahlen :Sonne: :Sonne: :Sonne: nur so um mich!!!
Alles schön auffangen!!!:freches grinsen:

Alles :liebe: für Euch
von
wolfsmond

orenda
02.01.2008, 20:10
Liebe Birgit,

hier warten ganz viele liebe Grüße und Kraftpakete auf Dich (danke malea und wolfsmond :blumengabe: ), wo bist Du denn? Ich hoffe sehr, dass es Dir einfach gerade so gut geht, dass Du viel unternimmst und schaffst, dass Du deshalb noch nichts hier geschrieben hast. Wenn dem nicht so ist, dann lass Dich mal doll drücken :in den arm nehmen: . Das heißt, eigentlich schadet in den Arm nehmen ja nie :in den arm nehmen: :smile:

Habe in meinem Strang schon erzählt, dass ich heute ein Sofa gefunden habe. Und dass es mir heute etwas besser gegangen ist. Diesmal bekomme ich heute Abend noch Besuch und freu mich darauf. Ich hoffe, bei Dir war es gestern auch schön mit Deinem Besuch. Vielleicht schau ich nachher nochmal rein und schreib noch was. Falls nicht, wünsche ich Dir schonmal eine erholsame Nacht und grüß Dich ganz lieb :blumengabe: .

orenda

Inaktiver User
02.01.2008, 20:39
Hey wolfsmond,

hab grad ein Kraftpaket von dir aufgefangen :zwinker: !!
DANKE und natürlich auch eins für dich und das hier :liebe: :blumengabe:

LG,
malea

marko
02.01.2008, 20:56
Hallo Ihr Lieben,

mein gestriger Abend war sehr schön und hat mir richtig gut getan. Leider ist das Heute alles wieder anders, spiel nach Außen die Starke doch es zerreißt mich Innerlich förmlich. Keiner der mich wirklich auffängt oder mir auch einfach dieses lass Dich fallen Gefühl gibt. Bin ich selber daran Schuld wenn jeder glaubt ich schaffe es. Hätte eigentlich genug Gründe ein wenig glücklich zu sein, meine Enkelin eine Tochter mit sehr viel Liebe und und und …… .
Habe nicht einmal auf irgend welche Anrufe reagiert, nichts hören, nichts sehen und bloß nicht hinterfragen wieso. Es ist schön das ich Euch mit meinen Zeilen ein wenig helfen kann aber das konnte ich auch schon immer besser als sich mit mir Selber auseinander zusetzen. Wirkliches Interesse an andere Menschen, echtes Mitgefühl und die richtigen Worte, ja das funktioniert. Wenn ich mir die eigenen Zeilen durchlese, gelingt es mir auch immer für kurze Zeit, geht es mir dadurch auch wirklich besser. Aber dauerhaft ist dieses besser einfach nicht. Versuche mich abzulenken, nur nicht denken und um nichts in der Welt wieder weinen!!!!! Nicht einmal Marko gab mir heute die nötige Kraft, habe doch Urlaub um ein wenig an mir zu arbeiten. Mich wirklich damit auseinander zusetzen. Und was tue ich, ich flüchte, wieso haben mich die Zeilen von Sonja so aus der Bahn geworfen und es gelingt mir nicht es einfach abzuschütteln. Will einfach sagen wie es mir wirklich geht ohne darauf zuachten wie es dann meinen Gegenüber geht. Doch es geht nicht, kann meinen Eltern doch nicht zeigen wie hilflos sie meinen Gefühlen ausgesetzt sind, nicht Ihren Gesundheitszustand gefährden. Meiner Schwester kommen immer nur die Tränen wenn ich ihr gegenüber ehrlich bin. Meine beste Freundin ist selber durch den Selbstmord ihres Bruders ( vor 17 Jahren) den Tod Ihrer Mutter ( vor 5 Jahren) und den Tod unserer Freundin Monika nicht in der Lage mir wirklich zu helfen. Sie steht mir hilflos gegenüber und trauert um Marko, hat Angst um Ihre Tochter, sie zu verlieren da sie gerade wieder erleben muss dass Kinder vor ihren Eltern gehen. Super jetzt bin ich schon wieder dabei Begründungen zu finden warum ich stark sein muss. Ich will aber nicht mehr stark sein will in den Arm genommen werden und will hören Du darfst zeigen wie es Dir geht. Nur versteht es bitte richtig, meine Zeilen die ich an Euch richte sind aus dem Herzen geschrieben und ehrlich gemeint. All diese Dinge helfen mir ein Schritt in die richtige Richtung zu machen.
An Euren Gedanken teilzunehmen ist für mich wichtig, ein Stück weit für mich Therapie. Es geht dir nicht alleine so, du wirst verstanden und du darfst alles sagen und alles fühlen.
Es lenkt mich auch ab und zeigt mir Du bist für andere Menschen keine Aussätzige und wir können uns Gegenseitig helfen.
Unser Alltag mit all unseren Stimmungsschwankungen sind wichtig für uns, nur so sind wir bereit genau dieses ein wenig zu verändern.
Wenn ich Deine Zeilen lese Wolfsmond gibst Du mir die Hoffnung die ich dringend brauche!
Prinzessin Du gibst mir die Kraft für meine Tochter die richtige Worte zu finden!
Frain es ist mein Ziel auch wieder Spaß zu spüren, Freude am Leben zu finden, danke!
Malea Deine lieben Zeilen sind wie ein streicheln und in den Arm nehmen!
Ich liebe Dich zeigst mir das mein Schmerz sich verändert!
Orenda Du bist mein Kraftpaket und lässt mich spüren das diese Achterbahnfahrt der Gefühle normal ist.
Und all Ihr die für mich uns da sind helfen mir!
Kurz gesagt DANKE das es Euch in meinen Leben gibt und wir uns irgendwie aufeinander verlassen können. Habe versucht meinem Umfeld zu erklären wie gut mir diese Gemeinschaft tut ohne das wir uns ja wirklich kennen. Wir über unsere Gefühle hier ohne Hemmung schreiben, verstehen nein verstehen können sie es nur schwer ( gelogen verstehen tun sie es nicht).

Liebe Grüße
Birgit
:niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert:

orenda
02.01.2008, 23:22
:in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :in den arm nehmen:
Ach liebe Birgit, ich drück Dich mal dolle.
:in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :in den arm nehmen:
Du schreibst immer so lieb - danke schön :blumengabe: . Selbst wenn es dir nicht so gut geht, was mir leid tut.

Es war zunächst schön zu lesen, dass Du gestern einen netten Abend hattest, das ist doch schön. Dass es Dir heute nicht so gut ging, ist schade. Und dass Du die Starke "spielst", das Gefühl hast für andere stark sein zu müssen, ich glaube, das kennt fast jeder hier auch zur Genüge. Und ich kann absolut dieses "ich will mich doch auch mal fallen lassen und in den Arm genommen werden" Gefühl unterschreiben. Mein Gott, erst heute Mittag hatte ich dieses Gefühl auch. Ich habe bemerkt, dass ich es kaum schaffe meinen Eltern in die Augen zu sehen, weil ich ihren Schmerz über meinen Schmerz darin nicht sehen will, weil ich ihnen durch meine Augen nicht meinen Schmerz vermitteln weil, weil ich weiß, dass er mir oft ins Gesicht geschrieben steht. Ich konnte sie wirklich oft nicht anschauen. Und dann saß ich da neben ihnen am Tisch, mir ging es schlecht, ich hätte am liebsten geweint, hätte mich am liebsten meiner Mutter in die Arme geworfen und gesagt, nun halt mich doch endlich mal, sag mir, dass alles wieder gut wird, wie Mütter es einfach manchmal tun. Ich konnte nicht... doch nicht mitten in diesem Restaurant in diesem Möbelhaus. Das zum einen, aber noch viel eher deshalb, weil ich dann ja Schwäche gezeigt hätte. Das bescheuerte ist, sie wussten doch, dass es mir schlecht geht. Sie sind meine Eltern, sie brauchen keinen Augenkontakt, um zu merken, dass mit mir was nicht stimmt. Da reicht es, dass ich weniger rede als sonst, dass mir auf einmal alles so seltsam egal ist. Und dann sind sie hilflos. Hätte ich mich meiner Mutter in die Arme geworfen und einfach mal geweint, dann hätte sie wenigstens was tun können, hätte sich vielleicht nicht mehr ganz so hilflos gefühlt, weil sie mich zumindest festhalten kann. Könnten diese Gedanken richtig sein? Ist es so? Ist es nicht wirklich nicht noch schlimmer sehr wohl mitzubekommen, dass da jemand ist, dem es nicht so gut geht, an den man aber nicht ran kommt, weil er immer so stark wirkt? Denkst Du, liebe Brigit, wirklich, dass die meisten Leute es wirklich nicht merken oder sich es nicht eh denken, dass es Dir nicht so gut geht aber noch weniger wissen was sie tun sollen, weil Du vermeindlich "stark" bist und man so nicht an Dich ran kommt? Ein Freund von mir sagte es mir neulich ganz direkt. Er würde mich gerne in den Arm nehmen, er würde sich aber sehr schwer damit tun, wann ich es wollen würde und wann es vielleicht nicht so gut ist, er wüsste dann nicht was tun. Nachdem ich das wusste, wusste ich auch, ich kann einfach auf ihn zugehen und den ersten Schritt machen, wenn ich eine Umarmung brauche, dann hole ich sie mir quasi von ihm (wenn er mal da ist, was sehr selten der Fall ist, aber immerhin). Manchmal ist es schade, wie wenig Leute miteinander reden. Oft wäre vieles leichter, wenn man Dinge direkt ansprechen würde. "Schreiben ist nach dem Reden die zweitbeste Möglichkeit für Missverständnisse" habe ich neulich gelesen. Stimmt zwar, aber gar nicht reden ist ja wohl noch viel schlimmer und vor allem um den heißen Brei herum reden. So und nun habe ich mich da wieder in was reingesteigert und reingeredet. :ooooh: Irgendwie habe ich einfach gerade "laut gedacht". Vielleicht kann es jemand nachvollziehen und mitdenken, wer mag.

Was ich damit auf jeden Fall sagen will. Du musst nicht immer die Starke sein und vielleicht tust Du auch Deinem Gegenüber gar nicht immer einen Gefallen damit, obwohl Du vielleicht genau das als Grund nimmst, um stark sein zu müssen. Und bei uns musst Du das schon gleich gar nicht. :blumengabe:

Ich finde diese Gemeinschaft, die hier entstanden ist auch sehr sehr schön und bin wirklich froh, dass es Euch gibt :liebe: . Gerade erst habe ich meiner Freundin erzählt, wie ich mich das ein oder andere mal hier schon gut aufgefangen gefühlt habe. Gerade jetzt in dieser Weihnachts- und Silvesterzeit. Hey, wisst Ihr was... es ist überstanden! Diese Zeit der Familienfeste, der extra Zeit zum nachdenken, wir haben es geschafft. Irgendwie... aber geschafft.

Und Birgit, es kommen auch wieder die schönen Abende, so wie gestern. Nimm den gesterigen Abend als Zeichen dafür, dass es geht, dass das Schöne noch da ist, nur gerade nicht so oft bei Dir durchkommt. Für mich ist das gerade auch eine ziemliche Selbsttherapie was ich da schreibe. Das ist ja vielleicht auch gerade das schöne hier. Jedes Mal, wenn ich hier was schreibe, lerne ich auch was über mich selbst dazu oder es wird mir irgendwas klar. Wie heute beispielsweise das mit meiner Mutter. Ein neuer Gedanken... vielleicht wäre es einfach richtig gewesen sich mal von ihr trösten zu lassen. Nicht weiter darüber nachzudenken, ob man dann schwach ist oder was andere denken.

So, nun ist aber gut hier. Ich muss morgen früh raus, damit ich noch eine Dusche abbekomme bevor irgendwelche Leute in meinem Bad rumspringen. :knatsch: .

Wünsche Euch allen eine gute Nacht und Dir liebe Birgit, schicke ich wieder ein wunderschönes Traumpaket. Ich hoffe, es hilft. :liebe:

Liebe Grüße,
orenda

prinzessin01979
03.01.2008, 00:23
Hallo Ihr Lieben,

mein gestriger Abend war sehr schön und hat mir richtig gut getan. Leider ist das Heute alles wieder anders, spiel nach Außen die Starke doch es zerreißt mich Innerlich förmlich. Keiner der mich wirklich auffängt oder mir auch einfach dieses lass Dich fallen Gefühl gibt.

Ich will aber nicht mehr stark sein will in den Arm genommen werden und will hören Du darfst zeigen wie es Dir geht.
Liebe Grüße
Birgit
:niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert:


Liebe Birgit,

wenn ich jetzt bei Dir wäre, würde ich Dich ganz einfach mal fest in den Arm nehmen..
da das nicht geht, möchte ich dich virtuell in den Arm nehmen.:in den arm nehmen:
Vielleicht kann ich etwas, von meiner Kraft die ich derzeit verspüre, Dir hier schicken, ich wünsche mir so sehr, dass Du etwas davon empfangen kannst. :in den arm nehmen:

Ich kenne das auch, dass man nach Außen hin, meistens die " Starke " spielt. Man setzt sich eine Maske auf, und warum eigentlich? Damit man die anderen vor unserem Leid schont? Aus Angst, die Außenstehenden könnten sich abwenden von uns, wenn sie in unsere Augen voller Tränen schauen? Wie absurd ist das eigentlich alles... wir, die eh tief verwundet und kraftlos sind, müssen ( oder tun es irgendwie ganz automatisch ) dafür auch noch Energie aufbrauchen, die wir doch selber am nötigsten brauchen..

Liebe Birgit, wenn Du Dich da draußen nicht fallen lassen kannst, hier bei uns kannst Du es immer!

Du gibst hier anderen Menschen so viel ( mich eingeschlossen ), findest immer die Worte die mich persönlich stärken und dafür möchte ich Dir einfach wieder Danke:blume: :blume: :blume: sagen!

Liebe Birgit, ich habe hier noch zwei Gedichte, in denen sich sicher der ein oder andere wiederfinden kann.


MEINE BEIDEN GESICHTER

Geht es Dir gut,
werde ich gefragt
im Vorübergehen.
Doch, gut, sage ich
und zeige
das passende Gesicht;
mein gutgehendes Gesicht

Mein anderes Gesicht
verberge ich liebevoll
unter meiner Kleidung.
Zuhause ziehe ich mich
aus.
Dann darf es
seine Trauer tragen

( Renate Salzbrenner )



Ich soll stark sein, warum?
Ich soll stark sein,
wenn ich mich auch schwach fühle.
Ich soll stark sein für euch,
damit ihr meine Tränen nicht seht.
Ich soll stark sein,
damit ihr euch gut fühlen könnt.
Ich soll stark sein,
damit ihr euch nicht fürchten müsst
vor meinen Gefühlen.
Ich soll stark sein,
damit ihr fröhlich sein könnt.
Ich soll stark sein,
damit ihr nicht die Straßenseite wechseln müsst.
Ich soll stark sein,
damit ihr mich ansehen könnt.
Ich soll stark sein, für euch,
die ihr mich nicht schwach sehen wollt.

(unbekannt)



Schlaf heute schön ( mit Oreanda`s Traumpaket klappt es hoffentlich ) :schlaf gut:

Und diese :kerze: soll heute für Dich die Nacht etwas erhellen.

Melissa:in den arm nehmen:

marko
03.01.2008, 11:53
Liebe orenda,

danke für Dein Traumpaket, zusammen mit einer Schlaftablette hat es gut gewirkt. Bin einfach ziemlich lustlos und finde nicht wirklich den Antrieb.
Schön das Du ein neues Sofa gefunden hast und wenn ich so zwischen Deinen Zeilen lese , fühlt es sich gut an. Der Abend mit Deiner Freundin und die Empfindung von Normalität, die Gedanken Deinen Eltern einfach zu zeigen wie es Dir gerade wirklich geht, kann wirklich eine neue Chance sein. Sie können Dich auffangen und vielleicht geht es ihnen dabei soga besser. Dein Freund hat bestimmt recht wenn er Dir sagt gib mir nur ein Signal und ich nehme Dich gern in meine Arme, bin für Dich da. Hoffe die Handwerker machen Dir nicht zuviel Stress und finden den Fehler nicht bei Dir. Würde mich wirklich freuen wenn der Kontakt mit Deinen Freunden und Bekannten Dir zeigt es geht ein wenig besser. Ich werde es auf alle Fälle versuchen meine Gefühle nicht mehr so hinter einer Fassade zu verstecken.. Hilfe annehmen wenn sie angeboten wird und es zulassen auch mal ersetzte Reaktion auszulösen ( warum hast du nichts gesagt, wir dachten das schafft du schon und und und ..).
Mein Engelchen gibt mir die Kraft und meine Tochter merkt es ja sowieso wenn ich nicht gut drauf bin. Muss lernen das sie mich auch authentisch erträgt und es uns Beide hilft. Nicht mehr so oft in die Rolle „ die Starke“ zu schlüpfen um bloß keinen in meinem Umfeld zu verunsichern. Hoffentlich nicht schon wieder zu viele Vorsätze? Schritt für Schritt in die richtige Richtung ist doch wichtig für mich. Habe hoffentlich auch den Mut mich endlich an die Staatsanwaltschaft zuwenden um meine Fragen beantwortet zubekommen. Ich brauche Antworten das ist mir jetzt klar geworden. Will nicht mehr in dieser Ungewissheit leben!
Muss mich endlich mit dem Passierten auseinandersetzen.
Immer wieder die Gedanken an den 08.07.07, wie der Nachmittag mein bisheriges Leben ausgelöscht hat. Diese Ungewissheit will ich nicht mehr, will endlich die Unfallberichte lesen ( liegen immer noch in einen geschlossenen Karton).
Habe Angst aber auch dieser Angst muss ich mich stellen!
Darf mir keine neue Hölle suchen in der ich mich wieder verstecken kann.
Werde mich jetzt erstmal aufraffen und eine Schokolade trinken, danach ins Bad und dann den Tag entgegentreten.

Liebe Grüße

Birgit

orenda
03.01.2008, 12:20
Hallo Birgit - und alle anderen,

bei mir war jetzt ein ziemlicher Trubel und leider sieht es für mein Bad gar nicht gut aus. Vermutlich werden sie mir die Badewanne sogar rausnehmen müssen und am unteren Teil einer Wand einiges freilegen müssen. Verflixt. Das Haus hier ist einfach schon älter und die Rohre alles andere als prickelnd und zwar alle. Egal ob Zuleitungen oder Abwasser. Sollte mir vielleicht doch überlegen schneller nach einer neuen Wohnung zu schauen, als ich dachte. Aber ich wollte zumindest arbeitstechnisch abwarten bis ich eine Vertragsverlängerung habe, sonst ist mir das zu unsicher. Die ist jetzt eigentlich zumindest mündlich durch, dass ich weiter beschäftigt werden kann, aber das ist mir zu vage. Na ja, hilft alles nichts. Eigentlich bin ich noch erstaunlich ruhig bei der Sache. Es ärgert schon maßlos, dass ich womöglich eine zeitlang kein Bad habe und ich gar nicht recht weiß, wie ich dann mich duschen und waschen oder sonst was mit Wasser machen kann. Keine Ahnung. Aber wie gesagt, es kommt wie es kommt. Irgendwie wird sich das dann auch regeln. Ich muss nur schauen, dass ich mich von der ganzen Sache jetzt nicht zu sehr einschränken und ablenken lasse. Ich merke gerade, dass es eine wunderbare Ablenkung ist, aber dass es eben auch davon ablenkt, dass ich ja eigentlich was arbeiten wollte und diese Gedanken an Termine bei der Arbeit rücken so in weiter Ferne. Nicht gut. Leider weiß ich immer noch nicht so recht, wie es nun heute und morgen weiter gehen wird. Es werden Handwerker kommen, die erstmal wieder in der unteren Wohnung was machen. Von daher habe ich keine Ahnung, wann bei mir nun was passieren wird. Das ist eigentlich das bescheuertste, dass ich so was nicht weiß. Auch wie dann meine nächste Woche aussehen wird. Ich muss arbeiten, kann nicht für die Handwerker die Tür aufmachen und gehen. Kann mir das noch nicht vorstellen, wie das alles aussehen wird und mag auch gar nicht. Vielleicht ist das aber das beste. Ich lasse es einfach auf mich zukommen. Mensch, gerade in so einer Situation müsste mir R. doch total fehlen. Er fehlt auch, klar, aber ich bin deshalb jetzt nicht verzweifelt. Ich habe die letzte Zeit so viel ohne ihn geschafft, auch das wird irgendwie gehen. Klar wäre es leichter, wenn er noch da wäre, da könnte man sich austauschen und abwechseln, wer da ist in der Wohnung, es gäbe mehr Möglichkeiten. Aber... es ist seltsam, so wirklich denke ich nicht so. Bin eher stolz darauf, dass ich irgendwie damit fertig werde, auch wenn es für mich eine ganz neue Situation ist.

Aber jetzt habe ich wieder genug von mir erzählt und von meinen gerade allzu weltlichen Problemen - das tut auch gut, wenn man mal solche Probleme hat :zwinker: .

Oh Birgit, ich finde es ganz schön mutig, dass Du den Unfallbericht lesen willst. Ich habe mich das auch schon gefragt, ob ich da eigentlich mehr darüber wissen will. Mal abgesehen davon, dass ich persönlich ja an nichts rankomme - wir waren ja nicht verheiratet - sondern, dass ich seine Eltern bitten müsste mir da weiter zu helfen, hatte ich bisher auch noch gar nicht so das Bedürfnis mehr zu erfahren. Anfangs dachte ich auch, ich muss irgendwann noch zu der Unfallstelle fahren. Ein Freund von mir ist dort entlang gefahren und hat sich das angeschaut, hat mir Fotos gegeben, die er da gemacht hat. Es war schwer die Bilder damals anzuschauen. Man hat nicht viel gesehen, aber zu wissen, das ist der Ort an dem er starb. Schrecklich. Ich habe nur ein paar Bilder von dem Motorrad gesehen, die in dem Gutachten waren. War kein schöner Anblick aber zu dem Zeitpunkt auch irgendwie so unwirklich. Ich weiß, dass er keine Schuld hatte, ich weiß ungefähr wie der Unfall abgelaufen ist, alles weiter könnte nur weh tun. Ich weiß gar nicht genau, was die genaue Todesursache war, die würde ich schon gerne noch irgendwann wissen. Aber wie gesagt... ich fühle mich so gerade wohler, habe das Bedürfnis wie Du es beschreibst nicht. Wenn Du es aber hast, denke ich, ist es wichtig, dass Du darauf hörst und das tust, was Du dabei für richtig und wichtig hältst. Mach es aber nicht alleine... und rede darüber wenn Du willst. Wir sind da und "hören" Dir zu. :in den arm nehmen:

Ich hoffe, Dein Tag heute wird besser. Was hast Du denn sonst noch vor? Schon irgendeinen Zettel gezogen? Ich werde mir jetzt dann erstmal was zu essen machen (habe noch gar nichts gegessen heute) und dann werde ich schauen, dass ich mich überwinde und einen Arbeitszettel ziehe. Muss halt im Moment damit leben, dass diese Handwerker alles durcheinander bringen können. Aber wie gesagt, kann mich davon ja nicht an allem anderen hindern lassen. Also, wie wär's mit einem Erledigen-Zettel, um ein bisschen in die Gänge zu kommen und für den Abend dann ein Belohnungszettel? Nur ein kleiner Vorschlag - und ich mach mit :smirksmile: .

Liebe Grüße,
orenda

marko
03.01.2008, 12:55
Liebe orenda,

weis auch noch nicht ob ich wirklich ohne Rechtsanwalt Einsicht in die Unterlagen der Staatsanwaltschaft erhalten aber ich brauche da einige Klarheit. Es blieb auch bei Marko nicht aus, das irgend welche Schnacker Gerüchte in die Welt gesetzt haben. Marko wäre zu schnell gefahren, hätte nicht die notwendige Vorsicht walten lassen. Martin ( war an dem Tag mit Marko unterwegs) sagte mir wohl er hätte wie immer Weitsicht bewiesen, doch mich ich mir nicht mehr sicher ob er mich einfach nur schützen wollte. Er hatte meine Selbstvorwürfe aushalten müssen und versuchte mich zu beruhigen oder ? Genau dieses oder lässt mich nicht zur Ruhe kommen. Marko ist nicht der Raser gewesen aber er liebte das Motorradfahren sosehr.
Habe mich gerade aufgerafft und meine Tochter angerufen, werde zu meinen Engelchen fahren um mich aufzubauen. Oh je Arbeitszettel sollte ich mir auch ziehen und mit dem Belohnungszettel werden wir beide auf alle Fälle machen. Für Heute will ich nur tief durchatmen und Kraft tanken. Werde noch kurz bei meinen Eltern vorbeischauen um zusehen wie es ihnen geht. Ob ich ihnen zeige mir ich mich wirklich fühle mal sehen ob ich den Mut habe. Also werde ich erstmal von Wolfsmond ihren Kraftpaketen ein ganz große aufmachen!
Du wirst auch die Handwerkerstory schaffen, kannst stolz auf Dich sein und lässt Vernunft walten wo sie hingehört. Wann ist es denn sicher mit Deiner Vertragsverlängerung und wie stellst Du Dir denn Deine neue Wohnung vor. Willst Du dort wo Du jetzt wohnst bleiben oder auch aus dem Ort raus. Alt- oder Neubau, wie viele Zimmer, Garten oder Balkon und und und …. . Wie weit bist Du mit Deinem Projekt, ist der Zeitplan noch einzuhalten?

Bis nachher

Birgit:liebe: :in den arm nehmen: :liebe: :blumengabe:

orenda
03.01.2008, 15:00
Hallo Birgit,

bei mir wird es gleich rund gehen. Sei froh, dass man Nachrichten nicht mit sound verschickt, hier wird gerade zur Hilti gegriffen. Statt dem Bad reissen sie mir hier jetzt die Küche auf. Haben es sich nochmal anders überlegt - haha. Ne, die Rohre verlaufen halt wohl hauptsächlich da durch. Wenigstens werde ich dann bis jetzt mal noch mein Bad haben - und nachher eine total eingestaubte Küche. Dabei war ich gerade froh, dass alle wieder weg waren und kurz mal Pause war. Hatte mich gerade ein bisschen hingelegt, da ich dachte, heute passiert eh nichts mehr, leg ich mich ne Runde hin und schaff danach was. Pustekuchen. Ich seh schon schwarz mit meiner Fitness heute Abend, wahrscheinlich werde ich so müde und kaputt sein, dass ich keinen Bock mehr haben werde aus dem Haus zu gehen. Na mal schauen. Sauna wäre ja immerhin ein verlockender Abschluss des Abends.

Wie war's denn bei Tochter und Enkelchen? Ich hoffe, das konnte Dich ein bisschen aufbauen.

Hab mir noch gar keine so großen Gedanken gemacht, wie eine neue Wohnung für mich alleine aussehen soll. Na ja, ich will eigentlich aus dem Ort hier weg. Hier bin ich nur wegen R. hergezogen. Er hat direkt hier gearbeitet, ich arbeite 15 km weit weg. Von daher würde ich lieber gleich in meinen Arbeitsort umziehen. Ist aber nicht leicht da was zu finden. Und ich will nicht direkt in der Stadt wohnen. Das hatte ich jetzt ein paar Jahre lang, der Typ bin ich nicht so. Balkon oder Garten hätte ich auch sehr gerne. Je nachdem wo die Wohnung dann liegt entweder das eine oder das andere.

Projekt und Zeitplan - sieht schlecht aus. Bin schon hinterher, muss dringend auch am Wochenende was machen, damit ich wenigstens auch meinem Hiwi nächste Woche wieder richtig Arbeit geben kann und mal was vorwärts geht. Na gut, dann richte ich hier mal meinen Rechner weiter her, damit ich damit überhaupt arbeiten könnte. Und das ist was, was ich neben dem Lärm hier zumindest noch machen kann. Große Denkarbeit kann man hier nämlich gerade eh nicht leisten. :knatsch:

Ich hoffe, Du hast einen schönen Nachmittag, soweit es eben geht.

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
03.01.2008, 18:37
Hallo Malea,

wünsche Dir gute Besserung!:zahnschmerzen: Du Arme!!!
Hoffentlich ist es "nur" eine Nebenhöhlenentzündung und nicht der Trigenimus-Nerv!!! Drück' Dir die Daumen.

Vorsichtig :in den arm nehmen: !

vlg
wolfsmond

wolfsmond
03.01.2008, 19:15
Ach liebe Birgit,

warum machst Du Dir nur soviele Gedanken wie Du auf andere Leute wirken könntest, ob sie sich vielleicht mit Dir überfordert fühlen könnten usw. usw.

Sei ganz einfach wie Du bist und zeige Deine Gefühle - egal wo oder wann. Das gilt auch für Dich liebe Orenda, warum bist Du nicht einfach Deiner Mama in den Arm gefallen und hast Dich mal richtig bei ihr ausgeheult - Möbelhaus hin oder her!
Vielleicht hätten einige Leutchen etwas irritiert geschaut, na und?

Mir war es schon immer ziehmlich schnuppe was "andere Leute" für eine Meinung von mir haben. Ich habe keine Lust mich für das Wohlergehen von (fremden) Menschen zu verbiegen. Ich möchte mit mir selbst im Reinen sein und mir im Spiegel in die Augen sehen können.

Habe vielleicht als Kind zuviel Sprüche von meiner Mutter gehört die wie folgt anfingen:
"Was sollen denn Leute von Dir denken, wenn Du jetzt - dieses oder jenes machst / sagst / tust / anziehst!!!":gegen die wand:
Wie ich diese Sätze gehasst habe. Schon als Kind habe ich mir geschworen, wenn Du selber Mama bist - so einen Schwachsinn wirst Du Deinem Kind niemals erzählen! Bis jetzt habe ich es durchgehalten!!! Das macht mich stolz.:freches grinsen:

Das bedeutet natürlich nicht, dass ich niemals Rücksicht auf andere Menschen nehme, ganz im Gegenteil! Aber eben ohne mich und meine Gefühle außen vor zu lassen.

Wir haben doch wirklich genug Probleme mit uns und der ganzen Situation in der wir nun mal leider sind, zurecht zu kommen und keine Kraft und Energie uns noch mit den "Befindlichkeiten" der "halben Welt" auseinander zu setzen! Oder?

Wir sind es uns und unseren Lieben schuldig, gut auf uns achtzugeben - also lieber mal: :entspann: :buch lesen: :blumengabe: :Sonne: :lachen:

Hoffentlich hattest Du einen angenehmen Nachmittag mit Deiner Tochter und Deinem Enkelkind!
Versuch doch einfach Dich bei Deiner Tochter etwas mehr zu öffnen. Du wirst sehen wie gut es Dir tut, bei einem Mensch der Dich von Herzen liebt einmal richtig alle Tränen "leerzuweinen". Du kannst Deiner Tochter doch sowieso nichts vormachen! Sie weiß eh wie es Dir geht!

Wünsche Dir alles, alles Liebe!!!:liebe:

Einen schönen Abend und eine ruhige Nacht mit stundenlangem, erholsamen Schlaf und angenehmen Träumen!!!:schlaf gut:


:in den arm nehmen:
wolfsmond

marko
03.01.2008, 21:53
Hallo Ihr Lieben,

im Augenblick bin ich ziemlich durch den Wind, vielleicht auch weil es Sonntag vor einem halben Jahr geschah. Ich weis auch nicht was gerade mit mir passiert, lese Zeitung und fang ohne ersichtlichen Grund einfach an zu weinen. Spüre wie mein Kopf sich nicht abstellen lässt und nicht einmal mein Belohnungszettel mir helfen konnte. Ich nehme jetzt einfach eine Schlaftablette, lege eine Hör- CD ein und versuch ein wenig zur Ruhe zukommen. Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend, mit besseren Gedanken und mit lieben Menschen.
Melde mich Morgen hoffentlich mit ein wenig besserer Stimmung.

Liebe Grüße

Birgit

orenda
03.01.2008, 22:19
Ach Birgit, ich drück Dich mal wieder :in den arm nehmen: . Ich hoffe, Du kannst einfach gut schlafen und bist morgen etwas erholter und dann auch etwas besser drauf. Bei manchen lösen solche "Jahres"- oder in Deinem Fall auch "Halbjahrestage" schon was aus, kann sein, dass das bei Dir der Fall ist. Sag Dir doch einfach, ich lass das jetzt einfach mal zu, weine bis ich eben einschlafen und morgen ist ein neuer Tag, da kann ich wieder aufs neue versuchen ein bisschen besser damit zurecht zu kommen.

Soll ich Dir was sagen, ich habe gar keinen Arbeits- und keinen Belohnungszettel gezogen :peinlich: . Ich kam schlichtweg nicht dazu. Bis ca. 16 Uhr war der Handwerker da. Dann war ich so erledigt, weil ich ja so früh aufgestanden war (was ja etwas unnötig war :knatsch: ), dass ich dachte, okay, ich mache ein kleines Nickerchen, dann bin ich ausgeruht, dann kann in ins Fitness, danach schön in die Sauna und dann komm ich heim und bin müde. Bis auf letzteres habe ich alles geschafft. Von daher waren eigentlich gar keine Zettel nötig. Denn während der Handwerker da war, habe ich ein bisschen was gearbeitet - soweit es bei dem Lärm halt ging und Fitness und Sauna war meine Belohnung. Und wie wenn es die Leute dort, die ich nur vom Sehen her kenne, gerochen hätte, waren sie irgendwie besonders nett heute und ich konnte mich mit der einen oder anderen ein bisschen unterhalten. Was wichtig war, denn ich war 2 1/2 Wochen nicht mehr dort und musste mich ganz doll aufraffen, um hinzugehen. Aber ich bin so stolz, dass ich das gemacht habe :freches grinsen: .

Übrigens
Wir haben doch wirklich genug Probleme mit uns und der ganzen Situation in der wir nun mal leider sind, zurecht zu kommen und keine Kraft und Energie uns noch mit den "Befindlichkeiten" der "halben Welt" auseinander zu setzen! Oder? darf ich das mal unterschreiben? :zwinker: Du hast vollkommen recht, liebe wolfsmond :blumengabe: .

Ach Birgit, was hörst Du denn für eine Hör-CD? Ich bin begeisterte Hörbuch-Hörerin und höre abends zum Einschlafen auch immer noch ein Hörbuch, deshalb bin ich neugierig. :smirksmile:

Auf jeden Fall wünsche ich Dir einen erholsamen Schlaf :schlaf gut: , schick Dir mal wieder angenehme Träume :zauberer: und hoffe auf einen sonnigeren Tag morgen für Dich :Sonne: . Ach, für uns alle natürlich :liebe:

Liebe Grüße,
orenda

marko
04.01.2008, 21:59
Hallo orenda,

Deine Traumpost hat mir ein wenig geholfen, bin wohl sehr spät eingeschlafen trotz Schlaftablette, doch sehr viel ruhiger heute Morgen aufgewacht.
Dieses auf und ab macht mir zur Zeit arg zuschaffen, hat wohl wirklich was mit Sonntag zutun. habe gestern Abend „ die Chemie des Todes“ von Simon Beckett gehört oder besser gesagt versucht. Hören geht zur Zeit nur besser als lesen, in den Büchern muss ich immer wieder einige Seiten zurück um das bisher gelesene wieder aufzunehmen. Habe Heute eine langen Spaziergang gemacht, es war verdammt kalt aber die frische Luft tat mir sehr gut. Mein Weg führte mich auch an Marko`s garte vorbei und mir ging es gut nach meinen verweilen bei ihm. Hatte ja auch genug zu erzählen.
Der Rest meines Tages ist nicht wirklich erwähnenswert habe einfach nur abgehangen und jetzt schau ich schon eine Weile Fernsehen. Dafür belohne ich mich Morgen einfach mal doppelt, will an die Nordsee mit einen Zwischenstopp bei meinen Großeltern ( war jetzt schon fast einen Monat nicht mehr an ihren Gräbern). Gretsiel ist auch im Winter wunderschön. Einen lange Spaziergang und danach ostfriesischen Tee mit heißen Waffeln und zum Abschluss eine winterliche Kutschfahrt ins Watt ( hoffentlich lassen das die Gezeiten zu). Am frühen Abend Grünkohl und Pinkel und sollte es mit der Kutschfahrt nicht klappen Alternativ vielleicht ein ganz spontaner Theaterbesuch.
Finde es wirklich toll das Du endlich mal wieder zum Fitness gewesen bist, tat Dir bestimmt richtig gut. Bin schon richtig neidisch das Du es geschafft hast, ich denke immer nur daran und dabei hätte ich es wirklich nötig.
Das mit Deinen Freund würde ich einfach genießen solange es Dir gut tut. Ich kann es gut nachvollziehen das Dir nach Nähe und Liebe ist. Schau nur auch über den Tellerrand oder wie mein Papa sagen würde „ auch andere Mütter haben schöne Söhne“. Soll heißen lauf nicht blind durch die Welt und bemerke die Blicke von dem anderen Geschlecht. Stell Dir vor wie angenehm es war diese Blicke zu bemerken, auch wenn es nie wirklich wichtig war.
Hoffe Du hast die Handwerker wieder aus Deiner Wohnung und den Dreck schon beseitigt. Genieße Deinen Abend und nimm doch einfach mal wieder einen Pinsel in die Hand.
Würde mich freuen wenn ich was von Dir höre und ich werde mir heute Nacht noch ein wenig von Deiner Traumpost mit in die Nacht nehmen.

Liebe Wolfsmond,

Du hast ja Recht mit Deinen Zeilen, nur wenn ich mich fallen lasse bin ich auch verletzbar und davor habe ich Angst. Wenn ich nur für mich alleine weine meinen Schmerz über den Verlust durchlebe kann mir keiner weh tun. Hört sich vielleicht blöd an aber es tut so weh wenn ich höre:
Das Leben geht weiter
Du musst Dich damit abfinden
Die Zeit wird Dir helfen und ………
genau diese Aussagen, die ja nur helfen sollen tun mir weh, verletzen mich und machen es einfach nur schlimmer. Ich hoffe jeden Tag Deine Stärke zu bekommen und auch die Kraft und den Mut.


Liebe Grüße Euch Zwei und noch schönen Stunden

lasst Euch :in den arm nehmen: :in den arm nehmen:

Birgit

orenda
04.01.2008, 23:34
Hallo Birgit,


schön, dass Du Dich noch gemeldet hast, hab mir schon ein wenig Sorgen gemacht. Ich komme gerade von einem netten Abend bei einer Freundin zurück. Wir haben erst was gegessen, dann DVD geguckt und nebenbei gestrickt und schließlich noch ein bisschen gequatscht. Ich bin froh, dass ich sie kennengelernt habe. Irgendwie hatte ich so was früher gar nicht, als R. noch da war. Erstens kannte ich niemand hier so, dass man das mal hätte machen können und zweitens, na ja, irgendwie hätte ich es auch nicht so recht gemacht. Warum eigentlich? Wir sind schon ziemlich "isoliert" gewesen R. und ich. Uns hat es eigentlich auch gestört, aber wirklich was daran geändert haben wir nie. Hm... erst jetzt ändere ich was dran und kann ihm nun nicht mehr davon erzählen und er erlebt es nicht mehr mit. Ich bin heute Abend mal wieder etwas traurig. Ich glaube, es waren jetzt zwei Tage ohne Tränen, aber gerade eben auf dem Heimweg kamen sie dann wieder.

Hey, Deine Pläne für morgen hören sich aber toll an. Ich wünsche Dir, dass das klappt und freue mich schon auf einen Bericht von Dir :zwinker: .
Ich habe für morgen so viel vor, ich weiß gar nicht, ob das so gut ist. Dann bin ich nur geknickt, wenn ich das nicht alles hin bekomme. Ich muss in die Bücherei, dann wollte ich ein paar Lebensmittel einkaufen, außerdem wollte ich mein Auto waschen (okay, hier ist wollen nicht das richtige Wort, sollen trifft es eher und der Rest ist einfach nur lästig dabei), dann wollte ich noch ein bisschen shoppen. Außerdem vielleicht wieder ins Fitness und zwischendrin sollte ich dann eigentlich endlich was arbeiten bzw. mir über meine Arbeit zumindest Gedanken machen. Klingt nach etwas viel für einen Samstag, oder nicht? Sonntag wollte ich dann joggen gehen und auch nochmal arbeiten und mir noch etwas Entspannung gönnen - vielleicht schaffe ich es ja da dann endlich wieder einmal zum Pinsel zu greifen, wäre schön :smile: . Ach ja, bevor ich morgen shoppen gehe, wollte ich einen Belohnungszettel ziehen, weil ich die letzten Tage so tapfer war. Bin gespannt, was schönes drauf steht. :lachen:

Die Handwerker sind fürs erste weg und eine gewissen Ordnung hier ist auch schon wieder hergestellt. Leider müssen sie aber nochmal kommen und noch ein anderes Rohr auswechseln. Das bedeutet dann noch mal die Wand weiter aufschlagen und hoffen, dass die bald auf ein gutes Stück Rohr stoßen und dass das nicht ewig so weiter geht mit diesem verrosteten Teil. Je weiter, umso mehr Wand aufschlagen, umso mehr Dreck, umso mehr Ärger usw. Aber das wird wohl erst übernächste Woche passieren und mein Vermieter kümmert sich eigentlich ganz gut darum und wird eventuell frei nehmen, damit er dann da ist und ich ungehindert von dem ganze Handwerkerzeugs arbeiten kann und nicht extra Urlaub nehmen muss. Also erstmal ein bisschen Ruhe. Hoffen wir, dass das andere Rohr auch so lange noch hält. Ich wünschte, ich hätte schon die Kraft einfach nach einer neuen Wohnung zu schauen.

So, aber wenn ich jetzt nicht langsam ins Bett gehe, dann wird das morgen sowieso schon nichts mit all dem was ich vor habe. Ich hoffe, Du hast die Traumpost schon aufgemacht und bist am Lesen :freches grinsen: , sprich, Du hast schon schöne Träume.

Ich wünsch Dir einen ganz tollen Belohnungstag morgen :blumengabe: .

Liebe Grüße,
orenda

marko
05.01.2008, 10:02
Liebe orenda,

Deine Traumpost hat mir eine ruhige Nacht beschert und ich bin nicht so schwerfällig wie die letzten Tage.

Leider wird es wohl nichts mit dem Ausflug an die Küste, Eisregen warum ausgerechnet Heute. Vielleicht wird es innerhalb der nächsten zwei Stunden ja besser., sonst lohnt sich das ganze nicht mehr. Über eine Alternative will ich erst dann nachdenken. Marko war bei der Marine und hat sich so wohl gefühlt am Wasser. Von jeden Landausflug wo auch immer er war brachte er ein Glas Sand zur Erinnerung mit. Wie oft erzählte er mir wie beruhigend das Meer auf ihn wirken würde. Wie super er da nachdenken und Lösung finden würde. Na ja war vielleicht wirklich eine Schnapsidee in dieser Jahreszeit an die Nordsee zufahren. Eine Zeitlang haben wir direkt an der Nordsee gewohnt und was für Wetter auch war wir waren draußen. Also erstmal ab ins Bad und dann schau ich mal wie es mir geht und ob ich mich auf was Anderes einlassen will.
Schön das Du gestern Abend noch bei einer Freundin warst und es Dir gut tat. Man igelt sich am Anfang ja leicht ein wenn man verliebt und zu Zweit ist. Nimm Dir bloß nicht zuviel vor für Heute und genieße den Tag lieber ein wenig. Fitness ok, Einkaufen muss sein aber dann wäre ein Belohnungsteil doch angebracht oder?
Das die blöden Handwerker noch mal kommen müssen ist ja echt blöd, hoffentlich machen sie Dir nicht zuviel dreckig und verschwinden ganz schnell wieder.
Ein paar Tränen sind nicht schlimm, sie können Dir helfen und Hilfe tut Dir / uns doch gut. Wenn ich Deine ganze Vorhaben für Heute lese habe ich das Gefühl Du hast eine Überdosis von Wolfsmond`s Kraftpaketen zu Dir genommen.

Liebe Grüße

Birgit:Sonne: :Sonne:

orenda
05.01.2008, 11:03
Liebe Birgit,

schön, dass es heute ein bisschen besser geht, umso ärgerlicher, dass das Wetter nicht mitspielen will. :grmpf: :in den arm nehmen: . Dir fällt sonst schon was anderes ein. Ich hoffe, Du hast noch Belohnungszettel?!


Wenn ich Deine ganze Vorhaben für Heute lese habe ich das Gefühl Du hast eine Überdosis von Wolfsmond`s Kraftpaketen zu Dir genommen.


Hihi... kommt mir in manchen Momenten auch so vor. Ich bin zwar später dran, als ich eigentlich sein wollte, aber das ist nicht so schlimm. Dafür habe ich genüsslich geduscht - was ja, wie ich jetzt weiß, nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist, dass man das mit warmen Wasser tun kann. :freches grinsen:

Ich werde mich demnächst aufs Rad schwingen und zur Bücherei fahren, da sind ein paar Sachen fällig. Außerdem kann ich schauen, ob ich gleich noch eine schöne DVD für morgen finde. Und ein neues Buch, das alte ist "leer"glesen :freches grinsen: . Danach sollte ich dringend mal schauen, meinem Auto eine Wäsche zu gönnen, was ich mit dem Einkaufen verbinden wollte. Tja und dann schauen wir mal wie spät es ist. Fitness wäre heute schön, ist aber nicht so schlimm, wenn es nicht reicht. Erstens habe ich noch ein bisschen Muskelkater von vorgestern und zweitens ist es mir wichtiger morgen Joggen zu gehen und endlich wieder mal durch den Wald zu laufen. Von daher hoffe ich, dass das heute alles machbar wird.

Und Dir wünsche ich jetzt einfach, dass sich der Eisregen ganz schnell verzieht und Du doch noch ans Meer kommst oder dass Du einen schöne Alternative findest. Geh doch schwimmen, da hast Du auch Wasser :zwinker: . Ne, im ernst, gibt es nicht so ein schönes Erlebnisbad bei Euch irgendwo, wo man auch etwas relaxen kann? Vielleicht wäre das ja was?

Wünsch Dir auf jeden fall einen kraftvollen Tag :liebe: . Keine Angst, von wolfsmonds Kraftpaketen ist noch einiges im Vorratsschrank - bedien Dich!

Liebe Grüße,
orenda

fuechsine
05.01.2008, 11:32
Liebe Birgit, nimm mich virtuell mit nach Greetsiel. Wir hatten dort lange Jahr ein Ferienhaus und ich liebe die Nordsee, auch wenn sie grau und stürmisch ist. Es ist tröstlich für mich, zu wissen, dass es diesen Ort gibt und ich dort meist glücklich bin.
Hoffentlich schaffst Du es ein ander Mal.
Liebe Grüße

marko
05.01.2008, 11:57
Liebe Fuechsine,:blumengabe:

nehme Dich Morgen sehr gerne mit nach Greetsiel auch für mich ist dieser Ort mit sehr vielen schönen Erinnerungen behaftet. Als meine Kinder noch kleiner waren, haben Sie dort rumtoben können und unserer kleines Nurdach- Ferienhaus war eine Oase der Freude.
Mir tat das Meer immer besonders gut wenn ich neue Kraft tanken musste und die Einheimischen sind uns gegenüber immer sehr aufgeschlossen gewesen. Leider klappt es am Sonntag nicht ganz so mit dem Wattlaufen 16:23 ist es leider schon zu spät. Aber eine steife Prise um die Nase wegen lassen ist ja auch anders möglich. Werde mich dann eben mehr auf dem Deich bewegen und die Zeit genießen.
Erzähle Dir Morgen ein wenig mehr von meinen Eindrücken und ob ich dort die Kraft fand, die ich Morgen ganz sicher brauche.
Morgens werde ich noch mal zur Unfallstelle fahren um Marko eine Rose und eine neue Kerze zubringen. Will Morgen nicht in seinen Garten wo bestimmt wieder viele seiner Freunde seien werden und ich dort keine Ruhe finden würde. Komisch bisher fand ich es immer schön wenn viele seiner Freunde ihn besuchten, doch Morgen will ich es nicht sehen. Will nicht sehen wie auch sie ihn vermissen und es noch nicht fassen können. Morgen will ich sie nicht trösten wenn sie mit Tränen in den Augen bei ihm sind und aufgefangen werden müssen.
Hört sich ziemlich egoistisch an oder? Warum habe ich bloß so eine Angst vor dem morgigen Tag, was ist daran so besonders?


Liebe Grüße

Birgit :in den arm nehmen:

orenda
05.01.2008, 12:26
Liebe Birgit,

heisst das, Du wirst morgen Deinen Ausflug machen wirst? Das ist doch dann dieser Halbjahrestag, oder? :in den arm nehmen:
Wenn Dir nicht nach den Freunden von Marko ist, dann ist das doch auch mal okay. Du musst auch nicht ständig für andere da sein, sei morgen nur für Dich da. Oder vielleicht hast Du jemand, der Dich begleitet? Ich werde in Gedanken auf jeden Fall bei Dir sein :liebe: .

Ich komme grade aus der Bücherei zurück. Jetzt gibt es was zu essen - habe mal wieder das Frühstück ausfallen lassen und gehe gleich zum Mittagessen über. Danach geht es dann auf in die nächste Runde - hoffe ich. Was sagt Dein Belohnungszettel?

Schöne Grüße,
orenda

wolfsmond
05.01.2008, 13:00
Liebe Birgit,

nein, das hört sich überhaupt nicht egoistisch an!!! Ganz im Gegenteil!
Warum sollst Du die Freunde Deines Sohnes trösten? Sie sollten eher Dich trösten!

Wünsche Dir viel, viel Kraft für Deinen Besuch an der Unfallstelle!!!
:in den arm nehmen::blumengabe::in den arm nehmen::blumengabe::in den arm nehmen:
Möchte gerne eine :kerze: mit dazu stellen!

Und lass Dir am Sonntag von der steifen Nordseebrise Deine trüben Gedanken wegpusten!!! Ich wünsche mir sehr, dass Dir der Ausflug gut tut! Ich bin in Gedanken bei Dir.:kuss:

vlg
wolfsmond

marko
05.01.2008, 22:11
Liebe Wolfsmond,

es ist lieb von Dir und ich werde Marko Deine Kerze Morgen mitnehmen. Du hast bestimmt recht wenn Du mir sagst ich brauche nicht immer für die Anderen Dasein. jetzt soll es Morgen auch noch weiter regnen und es ist noch gar nicht sicher ob ich dann nach Greetsiel fahren kann. Bräuchte diesen Tag aber so dringend um ein wenig Kraft zutanken und um ein wenig Ruhe zu bekommen. Also drück mir die Daumen, nehme Dich auf alle Fälle mit wenn es klappt. Theater war auch nicht möglich, wie konnte ich überhaupt darauf hoffen um diese Jahreszeit. Na so habe ich ein wenig fern gesehen und werde früh schlafen gehen, tut mir bestimmt ganz gut.
Was hast Du denn Heute so alles angestellt, wie geht es Deiner Tochter und schon mal wieder Kontakt mit Deiner Freundin gehabt?

Liebe Grüße
Birgit
:blumengabe: :blumengabe:

marko
05.01.2008, 22:28
Hallo Orenda,

ich glaube Du hast mich mit Deinen Drang nach Fitness angesteckt, habe mir Heute ein Crosstrainer gekauft. Aufgebaut ist er schon muss nur noch meinen inneren Schweinehund besiegen und durchstarten. Durch meine Arbeit ist es mir in der Woche leider nicht möglich ein Fitnessstudio aufzusuchen. Und zum laufen kann ich mich zur Zeit nicht aufraffen. Habe hundert Entschuldigungen warum es nicht geht oder sollte ich lieber sagen Ausreden. Du warst Heute ja super fleißig und hast Dir ein Belohnungszettel wirklich verdient. Hoffe eigentlich nur Morgen an die Küste fahren zu können, weg von allen und an nichts denken, mal sehen ob es klappt.
Habe noch eine Woche Urlaub und werde mich einfach zwinge jeden Morgen und Abend auf diesen Crosstrainer zusteigen. Wird meinem Gewicht bestimmt gut tun. Steuern müssen auch noch fertig werden, und dann habe ich ja auch noch mein Schlafzimmer- Projekt in Planung. Also langweilig kann mir eigentlich nicht werden, schauen wir mal was ich wirklich in der nächsten Woche schaffe. Zur Sicherheit habe ich einige „ was ich erledigen muss“ Zettel in mein Glas mit diesen Dingen getan. Vielleicht klappt es ja mit der eigenen Überlistung.
Will Heute versuchen früh schlafen zugehen um für Morgen fit zu sein und auch nicht mehr soviel denken zu müssen. Nehme einfach Deine Traumpost mit ins Bett dann musste es eigentlich klappen.
Hast Du Deinen Schal schon fertig bekommen?
Ich wünsche Dir eine gute Nacht und in der Traumwelt gibt es bestimmt auch für Dich einen super Traum-

Liebe Grüße

Birgit

orenda
05.01.2008, 23:36
Liebe Birgit,

wow... einen Crosstrainer gekauft, das finde ich prima. Schön, dass ich Dich ein bisschen anstecken konnte. :smile:

Oh Mann, ich halte Dir alle zur Verfügung stehenden Däumchen und sonstige Zehchen und was weiß ich nicht noch alles, dass Dein Ausflug morgen nicht ins Wasser fällt. Ich geh auch bei Regen joggen, wenn Du dafür einen trockenen Tag hast :in den arm nehmen: .

Ich bin heute schon stolz auf mich, weil ich so fleissig war. Und so tapfer wieder einen Tag alleine gemeistert habe. Vor allem, wenn ich Dinge mache, wie beispielsweise das Auto waschen, fühle ich mich auf der einen Seite wieder sehr alleine (das war eine Aufgabe, die ich gerne mal R. zugeschoben habe und immer froh war, dass er das gemacht hat bzw. sich drum gekümmert hat) und auf der anderen Seite recht stark, wenn ich es dann selbst endlich getan habe. Auch wenn ich so alleine durchs Einkaufszentrum laufe gibt es so Momente, in denen ich wieder anfange zu denken, warum nur, warum kann er jetzt nicht mehr bei mir sein? Warum muss ich ganz alleine durch dieses Einkaufszentrum laufen und alle anderen Menschen, die hier unterwegs sind haben den Partner, Familie oder Freunde dabei. Nur ich komme mir so alleine vor. Dafür kann ich in den Laden in den ich will, in dem Tempo in dem ich will und heim wann ich will. Aber ich kann auch die Freude, wenn ich was schönes sehe oder erstanden habe mit niemandem mehr teilen. Ach herrjeh, es kann einen manchmal schon zerreissen. Vorhin auch wieder, ein kurzer Moment, da habe ich an den Tag als es passierte gedacht. Ich weiß nicht, war auf einmal so in meinem Kopf. Die Polizisten, die an der Tür klingelten... oh Mann. Und dieses Gefühl übermannte mich... es ist wirklich R. der nie nie nie wieder kommt. Wie soll ich nur jemals damit leben können, jemals wieder glücklich sein? Und doch weiß ich, dass es schon irgendwie gehen wird, dass es eben Zeit braucht. Aber es tut so weh, es tut mir so leid. Selbst wenn ich mir jetzt ausmale, ich schaffe das irgendwann, würde ich es so gerne genau ihm erzählen "schau mal was ich geschafft habe". Das ist doch irre.

Oh liebe Birgit, ich schicke Dir ganz viel Kraft für morgen. Wenn Du es morgen ans Meer schaffst, sei so lieb und schick einen Gedanken an Rainer mit da raus, er hat das Meer geliebt und würde sich bestimmt freuen. :blumengabe: . Oh weh... bei mir fließen die Tränen gerade mal wieder sturzbachartig. Ich werde versuchen mich jetzt noch etwas abzulenken und dann ins Bett gehen. Morgen noch, dann hat der Alltag mich wieder - und das wird super stressig, weil ich mit der Arbeit so hinten dran bin. Aber vielleicht habe ich diese Auszeit auch gebraucht. Ich hoffe, ich kann dann mit etwas neuer Energie ran gehen.

Schöne Träume für uns alle :zauberer:

Schlaft schön :schlaf gut:

orenda

prinzessin01979
06.01.2008, 00:01
Liebe Orenda,

wie sehr ich mich gerade in deinen zeilen wiedergefunden habe. Dieses sehen von anderen GANZEN familien, dieses alleine sein ( auch mit m. partner, freunden, familie ) hatte ich mich sehr oft alleine in der trauer gefühlt..

Beim autowaschen musste ich eben schmunzeln, ich mache das auch nicht gerne, alles was mit dem auto zu tun hat:knatsch: Ich hab das auch immer auf wochenende geschoben, wenn mein freund zu hause ist, und dann musste er eben ran.:zwinker:

Ich kann mir vorstellen, wie es dir bei solchen sachen geht, die R. gemacht hatte.:in den arm nehmen: Er fehlt dir so sehr, du fühlst dich einsam und du kannst aber auch sehr stolz auf dich sein- was du bisher alles alleine gemeistert hast.:smile:

Auch diese momente, in denen man eine art flashbacks hat- wo einem blitzartig wieder solche " sachen " einfallen, wie bei dir heute mit den polizisten vor der tür ect.. kenne ich.
Ob im supermarkt, bei der arbeit , beim aufwachen usw. sind diese gedanken in mir hochgekommen. Und dann ist alles so furchtbar nah, der anruf meiner mum- ihre zittrige stimme- die nachricht von brüderchens tod usw. oder ich sehe ihn... bildlich vor meinem auge an dem ort wo er gestorben ist..
Naja ich merke, ich schweife schon wieder ganz schön ab und höre mal lieber auf.

Jedenfalls, liebe oreanda wollt ich dir damit nur sagen, dass es mir auch oft so ging/ geht wie dir.

Und wünsche dir noch das du schön schlafen kannst, heut nacht.:in den arm nehmen:

Liebe Marko,

auch meine gedanken werden morgen bei dir sein. Das meer.. ich liebe es auch so sehr und hoffe das es dir morgen wieder so nötige kräfte gibt.:in den arm nehmen:

Ich musste auch etwas schmunzeln, wegen dem crosstrainer. Ich habe so einen cardio- trainer bei mir zu hause stehen und ich machte früher regelmäßig sport ( fitness-studio, zu hause ) und aber seit M. Tod nun nicht mehr. Aber so langsam sollte ich auch mal wieder damit anfangen:knatsch: und habe mir nun montag vorgenommen auch wieder regelmäßig darauf wenigstens zu gehen. Eine halbe stunde jeden tag, hab ich so gedacht:ooooh:
Ich werde berichten ob ich mal entlich wieder in die pötte komme oder nicht:zwinker:

PS: das mit den 100 entschuldigen/ ausreden kenne ich auch:freches grinsen:

Schlaf auch gut,
Melissa:blumengabe:

wolfsmond
06.01.2008, 15:13
Liebe Birgit,

meine Tochter ist zur Zeit beruflich unterwegs und wird erst am Montag Abend wieder zu Hause sein. Sie ist sehr beschäftigt, aber es geht ihr gut und sie hat sich schon ein paar Mal telefonisch gemeldet.

War heute auch schon fleißig auf meinem Ergometer! Allerdings "nur" 10 km, weil ich länger pausiert hatte. Aber Orenda, scheint uns hier wirklich alle angesteckt zu haben mit ihrem Drang nach Sport! Gut so und mehr davon!!!:kuss:

Mit meiner Freundin habe ich schon zig Mal im Neuen Jahr telefoniert. Wir haben einen sehr regen telefonischen Kontakt!

Auch meine andere Freundin meldet sich mindestens zwei Mal die Woche und/oder ich melde mich bei ihr. Ist immer so eine Art Ping Pong!
Mit meiner einen Schwester ist es genauso!

Bei der anderen Freundin ist es eher etwas stiller, aber ich weiß genau, wenn ich sie brauche ist sie da!
Bin wirklich sehr froh sie alle zu haben!!!

Hoffe, das Du Deinen Ausflug ans Meer machen konntest und wünsche Dir alles, alles Liebe und das Du heute viel Kraft getankt hast!:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Angenehmen Sonntag!!!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
06.01.2008, 18:52
Liebe Marko:in den arm nehmen:

wie geht es Dir? Habe den ganzen Tag oft an Dich gedacht.
Warst Du am Meer?

Liebe Grüße,
Melissa:in den arm nehmen:

orenda
06.01.2008, 23:08
Liebe Birgit,

wie geht es Dir? *zaghaftes, vorsichtiges anfragen*
Ich hoffe so, dass Du es ans Meer geschafft hast. Ich habe auch sehr oft an Dich gedacht, bei jedem Sonnenstrahl, der sich hier hat blicken lassen dachte ich, liebe Sonne, zeig Dich auch bei Birgit mal kurz.

Ich hatte heute auch mal wieder so einen kleinen Tiefpunkt, einen ich heul mir die Augen aus und will nicht mehr Nachmittag. Als es los ging, ich weiß gar nicht genau warum eigentlich, habe ich auf die Uhr gesehen und gedacht, das darf nicht wahr sein, es ist Sonntag und es ist kurz nach halb zwei. Zum ersten Mal hatte ich das Bedürfnis die Wochen mal wieder nachzuzählen... denn es war an einem Sonntag, kurz nach halb zwei... ich habe es nicht getan. Was hätte es gebracht? Dann wüsste ich jetzt genau seit wievielen Wochen ich ohne ihn leben muss - na und... jeder Tag ist zu viel, wenn ich ehrlich bin. Und es werden, wenn mir nicht irgendwas unerwartetes passiert, noch viele Wochen ohne ihn in meinem Leben dazu kommen. Was ich mir so immer noch nicht wirklich vorstellen kann, aber es wird so sein.

Ich drück Dich mal noch :in den arm nehmen: und wünsche Dir eine gute Nacht. Heute bekommst Du ein ganz besonders schönes Traumpaket von mir geschickt :zauberer: .

Liebe Grüße,
orenda

marko
07.01.2008, 00:11
Hallo Ihr Lieben,

der Tag neig sich dem Ende und ich habe das Gefühl es ist gut. Marko war Heute so nah bei mir wie schon lange nicht mehr. Ich bin heute Morgen sehr früh bei ihm gewesen und haben ihn seine Blumen gebracht wie ich es jeden Sonntag tue. Im Anschluss habe ich an der Unfallstelle frische Blumen und Kerzen ( Eure und meine Kerzen) hingestellt und alles saubergemacht. Es sieht so kalt aus an diesem Platz, nur sein Kreuz und der kleine Garten den ich angelegt habe erinnert an das Schlimmste was ihm passieren konnte. Es war nicht sein erster Unfall und es hätte nicht der Letzte sein dürfen. Ich habe mir die Straßenführung immer wieder angeschaut aber ich kann es nicht verstehen. Was ist dort passiert, warum ist er gestürzt und unter dieses andere Fahrzeug gerutscht. Wieso haben sie dieses Fahrzeug nicht einfach von ihm heben können und er wäre aufgestanden.. Ich bekam auch Heute keine Antworten auf meinen Fragen und es macht mich fast verrückt.
Das Wetter war den ganzen Tag so trüb wie meine Stimmung und es kostete mich Überfindung zur Nordsee aufzubrechen. Es war stürmisch und den Wind nahm mir teilweise den Atem, meine Gedanken gingen auf Reise in die Vergangenheit, ich sah so deutlich Marko vor meinen Augen. Als kleines Kind, als Jugendlicher und als jungen Erwachsenen. Sah noch mal seine entscheidenden Lebensphasen bis hin zu dem Wochenende wo wir uns gemeinsam Häuser anschauten. Sei nächster Schritt die eigenen vier Wände ,er sprühte förmlich vor Fantasie und Plänen. Ja er wollte sich Eigentum anschaffen wollte sich sein eigenes Heim schaffen, der erste Schritt zur Familienplanung. Er wollte doch noch soviel in seinem Leben erreichen, erleben und tun.
Es fällt mir so verdammt schwer akzeptieren zu müssen:
Es gibt kein zurück
Ich werde ihn nie wieder in die Arme nehmen
nie mehr mit ihm diskutieren und mich austauschen
nie erleben wie er selber Papa wird
ich kann nur eins ihn in meinen Herzen lebendig erhalten und versuchen ohne ihn zu leben.

Der Tag war für mich ein wenig wie Kraft tanken, mich selber ein wenig finden und mir klar werden ich brauche Hilfe.
Wie diese Hilfe aussehen muss weis ich noch nicht aber ich werde sie suchen.
Ich nahm den Sand in meine Hände und überlegte ob er auch diesen jetzt mitnehmen würde. Eine kleine Tüte nahm ich mit und werde sie Morgen mit zu Marko nehmen. So kann ich diesen Tag in Erinnerung behalten, diesen Tag vor er mir so nah war.
Ich denke für mich „ der Tag gehörte nur uns“ und ein Stück weit habe ich versucht Abschied zunehmen.
Ob und wie lange ich diese innere Ruhe bewahre kann ich nicht sagen, doch sie ist wie ein streicheln meiner Seele. Vielleicht hilft er mir gerade einen Schritt nach vorn zutun und begleitet mich zurück in den Alltag. In seiner unaufdringliche Art und Weise wie er es immer getan hat. Da sein wenn ich es am dringendsten brauchte, mir den Rücken stärken und zeigen „ ich liebe dich was du auch tust oder entscheidest.
Jetzt höre ich unsere Musik, seine Lieder und Musical die er so liebte und bin dabei ohne Schmerz. Versuche die Nähe zu ihm aufrecht zu halten und werde in sein Buch den heutigen Tag festhalten. Meine Gedanken und Erinnerungen.
Es tat mir gut zu wissen ihr seit in Euren Gedanken bei mir und wenn ich gleich eine Kerze für ihm im Forum aufstelle, stelle ich auch für Euch Kerzen dazu. Kerzen die Euch die Kraft geben sollen Eure Erinnerung an Eure Liebsten zu bewahren und ein wenig Frieden zu finden. Sie sollen Euch helfen dem Leben ohne sie zu bewältigen und wieder Freude zu spüren.
Liebe Grüße
Birgit

Liebe Prinzessin,

schön das Du im Gedanken bei mir warst, es hat mir geholfen den Tag wirklich anzugehen.
Du bist ein Halt in dieser Zeit und lässt mich verstehen wie es meiner Tochter geht.
Sie hat Ihre eigenen Tochter aber ich darf auch nicht vergessen das sie ihren Bruder verloren hat. Vorgestern war es mal wieder sehr deutlich, meine Schwägerin rief an da sie meine Tochter nicht erreichen konnte. Sie wollte von ihr einen Rat welche Lieder in der Kirche bei der Hochzeit meiner Nichte gesungen werden sollten. Ich telefonierte Abends mit meiner Kleinen und bat sie ihre Tante anzurufen und sie wollte den Grund wissen. nachdem ich ihr dieses genannt hat fing sie an zu weinen und meinte das würde sie nicht tun. Ich versuchte sie zu beruhigen und wollte den Grund wissen warum sie so plötzlich weinen würde. Der Grund war „ Marko und sie haben so viele Lieder gemeinsam, genau für diese Gelegenheit, angehört ( meine Nichte hätte genau eine Woche nach Marko`s Unfall geheiratet). Sie will nicht daran erinnert werden weil es so weh täte und Sie Beide die Lieder gemeinsam aussuchen wollten.
In diesen Momenten bin ich so hilflos, kann sie nicht trösten und das muss ich lernen. Darf nicht versuchen sie abzulenken sondern auch ihren Schmerz mit ihr durchleben.
Auch wenn ich es Dir schon geschrieben habe ( kann aber nicht oft genug gesagt werden) bitte fahre mit Deinem Auto in die Werkstatt. Jetzt wünsche ich Dir eine gute Nacht und wünsche Dir schönen Träume

Liebe Grüße
Birgit

Liebe Wolfsmond,
dann hast Du ja was auf das Du Dich freuen kannst ( auf Deine Tochter) und wenn ich lese wie viel Km Du auf Deinen Ergometer zurückgelegt hast kann ich nur neidisch werden. Ja Orenda steckt uns da wirklich an, habe vorhin auch überlegt ob ich mich noch auf meinen Crosstrainer begebe ( ist nur bei der Überlegung geblieben). Vielleicht sind Deine anderen Freunde nur in der Warteschleife und würden sich über ein Signal von Dir freuen versuch es doch einfach wenn Dir danach sein sollte. Ich habe seit Marko`s Fortgang verloren aber auch andere Freunde viel näher an meiner Seite. Es ist schön wie rege ihr denn Kontakt miteinander pflegt und der Kontakt mit deiner Schwester ist das richtige Band zur Familie. Meine Schwester ist immer das Küken gewesen und kann zur Zeit mit ihrer gossen Schwester nicht wirklich gut umgehen, sie hat mich so schwach auch noch nie erlebt. Doch Sie ist für mich da wenn ich sie brauche und alleine schon dieses Gefühl tut gut.

Wünsche Dir und deiner Tochter alles Liebe

Liebe Grüße
Birgit

Liebe Fuchsine,
Du warst den ganzen Tag virtuell mit in Greetsiel und ich hoffe Dir hat der Tag gut getan, mit all den schönen Erinnerungen an diesen Ort. Solltest unbedingt einmal wieder hinfahren und es genießen. Diese Natur ist einzigartig und immer wieder ein Erlebnis egal in welcher Jahreszeit man es auch immer aufsucht.
Ich wünsche Dir eine gute Nacht und schicke Dir im Gedanken ein paar Bilder für deine Träume.
Liebe Grüße
Birgit

Liebe orenda,
es hilft Dir wirklich nicht die Wochen zurück zuzählen denn Du bist nie ohne ihn er ist nur nicht mehr greifbar, spürbar aber er passt auf Dich auf und wird Dir helfen wenn es wirklich nötig ist.
Du kannst stolz auf die letzten zwei Wochen sein, Du hast soviel geschafft, Dich mit soviel Dingen auseinander gesetzt und viele Hindernisse aus dem Weg geräumt. Dein Freund wird mit der Zeit erkennen das ihr mehr Zeit miteinander braucht. Er wird für Dich Dasein und Dich in den richtigen Momenten in die Arme nehmen. Ich habe das Gefühl, mit Deiner Vorbereitung für die Arbeit hat es einfach nicht geklappt, weil andere Dinge für Dein Wohlbefinden wichtiger waren. Jetzt kannst Du Dich auf Dein Projekt konzentrieren und auch der Rahmen stimmt ( Arbeit gehört auf die Arbeit). Du wirst sehen Morgen wird es Dir gar nicht so schwer fallen den Anfang zu finden, mit den Teilergebnissen wirst Du zufrieden sein und Dein Mann (Frau) stehen. Vielleicht ist der Zeitdruck auch genau richtig damit Du es nicht zu sehr hinterfragen kannst denn die ersten Ideen sind nicht immer die schlechtesten. Freunde, Bekannte lernst Du in nächster zeit bestimmt auch kennen. Wenn ich beruflich mal wieder umziehen musste bin ich zu Vorlesungen, ins Theater oder zu Musikveranstaltungen gegangen, dort lernt man Gleichgesinnte leichter kennen. Ein Versuch wäre es vielleicht wert oder?.
So jetzt schicke ich Dir einfach ein Ideenpaket und Antriebspaket für den morgigen Tag und dann wird es schon klappen.
Schlaf gut und lass Morgen mal hören wie Dein Tag war.

Liebe Grüße

Birgit

Vor ich es vergesse " danke für Dein Traumpaket wird sofort geöffnet und benutzt.

:liebe: :liebe: :liebe: :liebe: :liebe: :liebe: :liebe: :liebe: :liebe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: