PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum habt Ihr mit dem Rauchen aufgehört?



Inaktiver User
25.08.2007, 08:31
Hallo Ihr Ex-Raucher :smile:

Mich würde mal interessieren, was Euch dazu bewogen hat, der Kippe Adieu zu sagen. Welche Gründe waren ausschlaggebend?

Mehrfachnennungen sind natürlich möglich und es ist für die Umfrage unerheblich, ob Ihr erst vor 2 Tagen aufgehört habt oder schon seit gefühlten 100 Jahren nicht mehr raucht. Wichtig ist nur, dass Ihr Euch jetzt ins diesem Moment als Nicht-mehr-Raucher bezeichnen könnt. Wenn der für Euch entscheidene Grund gar nicht aufgeführt ist: sorry :blume:. Bitte im Strang posten!

Ich selbst rauche seit April 2006 nicht mehr. Nach einem völlig unerwarteten einwöchigem Rückfall im September 2006 konnte ich, Gott sei Dank, das Ruder wieder herumreißen und bin seitdem "clean" :yeah:

So, da bin ich ja mal gespannt :blumengabe:

Chloe1
28.08.2007, 11:41
Die geistige Freiheit ist für mich definitiv der größte Gewinn dabei! Endlich nicht mehr süchtig sein zu müssen!

herzliche Grüße
Chloe

glasmaus
29.08.2007, 12:03
Mein größter Gewinn ist der weggefallene Stress - immer auf der Suche nach Rauchmöglichkeiten - und die werden ja immer weniger!
Ich bin rauchfrei seit dem 29.04.07, nach fast 30 Jahren!!!

Pellegrina
30.08.2007, 13:46
Ich habe im April 2005 aufgehoert. Vor allem weil ich nicht mehr ertragen habe immer eine Rauchwolke mit mir herumzutragen und da ich nach mehr als 10 Jahren rauchen eine immer groessere Angst um meine Gesundheit bekam.

Allerdings geniesse ich noch immer, wenn jemand beim Kaffetrinken eine Zigarette neben mir raucht.

Inaktiver User
30.08.2007, 19:28
Hallo Ihr Ex-Raucher :smile:

Mich würde mal interessieren, was Euch dazu bewogen hat, der Kippe Adieu zu sagen. Welche Gründe waren ausschlaggebend?



Wir wollten Kinder und ich wollte ihnen einen gesunden Start ins Leben ermöglichen, also habe ich 3 Monate vor der Schwangerschaft aufgehört.
Schon länger vor dem Kinderwunsch, ging mir mein eigenes Suchtverhalten so stark auf die Nerven, dass ich versucht habe, immer nur zu bestimmten Zeiten zu rauchen - ich hasse es, abhängig zu sein.
Auch fand ich den Gestank nicht gerade prickelnd, wobei ich als Raucher den sehr viel weniger wahr nahm, als wahrscheinlich meine nichtrauchende Umgebung.
Nicht zuletzt auch gesundheitliche Gründe, ist doch dann wieder nett, wenn Augenringe plötzlich verschwinden, die Haut gesünder aussieht und man plötzlich viel mehr Luft bekommt :smile:

chrisko46
31.08.2007, 07:02
Die Diskussionen um das Rauchen nehmen ja derzeit kein ende:knatsch:

Lustig dabei, was da für Gründe für das Rauchen genannt werden. Meine Güte, ich war auch mal so...

Ich habe im winter 2001/02 aufgehört... von über 60 auf Null. Das Ganze nach ewigen Versuchen und mich selbst immer wieder geärgert über soviel Schwäche, immer wieder dem dämlichen Qualm nachzugeben.

Ich wollte einfach nicht mehr, ich wollte mich nicht mehr dem ständigen Zwang hingeben... ich wollte frei sein. Eben auch in den Gedanken...

Gesundheitliche und körperliche Vorteile habe ich mir dabei natürlich auch erhofft und ich kann wieder Treppen steigen ohne nach Luft japsen zu müssen:smile:

Im ganzen einfach wieder leistungsfähiger...

Einen Wermutstropfen gibt es doch... mehr Geld habe ich deswegen dennoch nicht in der Tasche und wo das Geld bleibt... das ist mir nach wie vor ein Rätsel:zwinker:

Chrisko

Billchen
31.08.2007, 15:55
Ich habe mit dem Rauchen aufgehört, weil ich mich dermaßen über die Tabakindustrie geärgert habe, dass ich einfach nicht mehr weiter mit meinem Geld deren Kassen füllen wollte.

Ich habe mich über 2 Dinge geärgert, die ich bis dahin nicht wusste. Klar wusste ich, dass Rauchen schädlich ist, aber ich wusste nicht, dass die Tabakindustrie lustig Zusatzstoffe dem Tabak beimengt, die die Raucher noch abhängiger machen. Das fand ich dann doch krass.

Außerdem habe ich mich darüber geärgert, dass die Tabakindustrie Studien hat machen lassen, die aufzeigen sollten, dass das Rauchen soooo schädlich denn nicht ist. Die Ergebnisse dieser Studien waren durchweg so, dass das Rauchen verharmlost wird. Dafür sind die für die jeweiligen Studien Verantwortlichen auch gut bezahlt worden. Teilweise waren auch unsere Politiker da nicht so außen vor, wie es hätte sein sollen.

Nachdem mir das dann klar wurde und ich auch noch darauf gestoßen wurde, dass in den führenden Positionen der Tabakindustrie so gut wie keiner raucht, habe ich den unbedingten Wunsch gehabt, von diesem Zeug loszukommen. Was mir ja auch geglückt ist und worüber ich sehr froh bin.

Allen Nochrauchern wünsche ich, dass sie den Ausstieg ebenfalls schaffen und sich über ihr neues Nichtraucherleben freuen.

Billchen

der_Michel
31.08.2007, 20:59
Ich fand es einfach bescheuert, mit der Kippe im Mund oder in der Hand rum zu laufen.

Koureni
01.09.2007, 00:56
Mein wichtigster Grund:

Ich konnte nicht einschlafen vor Husten und hab mich beim morgendlichen Zähneputzen bald weggekotzt.

Und nun geht's mir gut!

:-)

Inaktiver User
01.09.2007, 00:59
Weil´s ungesund ist..., aber ficken werde ich weiter....:freches grinsen:

Inaktiver User
01.09.2007, 10:34
In amerikanischen Firmen bist du als Raucher ein underdog, dazu wollte ich nicht gehören.

ToIsa
04.09.2007, 09:20
Hallo! Ich habe aufgehört, weil ich meinem Kind nicht schaden möchte zumindest dem Kind was werden soll!
Wir probieren schon seit Juli!
Anfang Mai habe ich aufgehört! :jubel:

Henne65
04.09.2007, 19:22
juchhuuuuuh *fröhlicheinreih*,

ich rauche seit 4 tagen nicht mehr, nach fast 29 jahren, weil ich nicht vor der zeit sterben möchte und weil ich dieser sch...-sucht ein schnippchen schlagen wollte!

ha! :musiker:

Pellegrina
05.09.2007, 16:10
juchhuuuuuh *fröhlicheinreih*,

ich rauche seit 4 tagen nicht mehr, nach fast 29 jahren, weil ich nicht vor der zeit sterben möchte und weil ich dieser sch...-sucht ein schnippchen schlagen wollte!

ha! :musiker:

Gratuliere! Viel Erfolg beim Durchhalten.
Das ist gar nicht so schwer! :blumengabe:

Henne65
05.09.2007, 17:36
Gratuliere! Viel Erfolg beim Durchhalten.
Das ist gar nicht so schwer! :blumengabe:

danke für den lieben wunsch, kann ich gut gebrauchen! :lachen:

Pellegrina
06.09.2007, 17:19
Es hilft auf jeden Fall darueber zu reden - das lenkt ab und zeigt einem immer wieder wie stark man doch sein kann!

Inaktiver User
08.09.2007, 10:23
Wir wollten Kinder und ich wollte ihnen einen gesunden Start ins Leben ermöglichen, also habe ich 3 Monate vor der Schwangerschaft aufgehört.
aus denselben Grund hab ich auch aufgehört, ob ich in drei monaten jetzt schwanger werde weiß ich nicht^^ :smirksmile: vor allem hab ich noch aufgehört, weil mein Mann Nichtraucher ist und das vom Geld sowieso ganz zu schweigen.. Ich bin erst am dritten Tag seufz und ich weiß, dass ich es durchhalten werde (ich hab schon mal für ein Jahr und einmal sogar für zwei Jahre aufgehört, aber ich, Depp, fang immer an..) und ich weiß, wie schön das leben ohne Zigaretten sein kann, auch wenn es grad nicht in mein Kopf reingeht, weil mich wieder so Entzug plagt

Inaktiver User
08.09.2007, 22:35
Weil mein Exmann damals (1991) aufhören wollte, da seine Gesinnung (sehr sportlich und immer gesund ernährt) sich einfach auf Dauer nicht mit dem Rauchen vertragen hat).

Er meinte damals ob ich nicht auch über das Aufhören nachdenken wollte, zu zweit wäre es einfacher.

Ich meinte "was du kannst kann ich schon lange", drei Stunden später bereute ich meinen flapsigen Spruch schon wieder weil ich "auf Entzug" war. Aber ich konnte mir die Blösse nicht geben und habe durchgehalten.

Eine Woche später hat der Gyn mir erzählt daß ich schon in der 8. Woche schwanger bin. Also hab ich natürlich durchgehalten.

Später habe ich gestillt, da hat sich natürlich das Rauchen von selbst verboten.

Zweites Kind kam auch schnell und wurde auch gestillt.

Jedenfals habe ich nie wieder angefangen und wenn ich vieles falsch gemacht habe, DAS war definitiv eine der besten und richtigsten Entscheidungen in meinem Leben.

:blumengabe:

Inaktiver User
11.09.2007, 07:17
Morgen!

Inzwischen überwiegen die "Vorteile" für mich, so dass ich ENDLICH aufgehört habe.....
- Ich kann joggen ohne nach Luf zu ringen.
- Morgens nach dem Zähneputzen fühlt sich der Mund frisch an.
- Meine Zähne sind schon viel sauberer & weisser! Jeden morgen strahle ich mich an und das motiviert mich für den abend und die parties (das waren die letzten Gelegenheiten zu denen ich geraucht hatte) :freches grinsen:
- Nach Geschäftessen (habe ich mir früher immer das Rauchen verkniffen) stehe ich nicht mehr auf irgendeinem Parkplatz und rauche noch "schnell eine" bevor ich nach Hause fahre.:gegen die wand:
- In Baden Würrttemberg kann man in Kneipen nicht mehr rauchen! Das stresst mich jetzt nicht mehr, sondern ich bin entspannt, weil ich nicht mehr rauche

Klar, Krebs etc. sind eigentlich die Hauptgründe, aber es ist eher etwas Abstraktes. Weisse Zähne, frischer Atem etc. sieht man sofort und das motiviert enorm!

Lieben Gruß,
May

Inaktiver User
11.09.2007, 14:44
aus denselben Grund hab ich auch aufgehört, ob ich in drei monaten jetzt schwanger werde weiß ich nicht^^ :smirksmile:

da gibt es nur eines: üben üben üben üben.....und wenn ihr fertig seid, wieder von vorne anfangen :freches grinsen:
Du schaffst das bestimmt! - und ihr natürlich auch ;-)
Wenn du schwanger bist, rauchst du nicht, wenn das Baby da ist, natürlich auch nicht und dann seid ihr beide Vorbild für euer Kind :smile:

Inaktiver User
12.09.2007, 18:16
da gibt es nur eines: üben üben üben üben.....und wenn ihr fertig seid, wieder von vorne anfangen :freches grinsen:
Du schaffst das bestimmt! - und ihr natürlich auch ;-)
Wenn du schwanger bist, rauchst du nicht, wenn das Baby da ist, natürlich auch nicht und dann seid ihr beide Vorbild für euer Kind :smile:öööööööhm, sind grad dabei :zwinker:. ich glaub sogar, dass es bisher nicht geklappt hat, lag eindeutig am rauchen (weils die fruchtbarkeit einschränkt) bis jetzt 7 tage ohne zigaretten durchgehalten und es geht ungemein einfach.. (vor allem, weil keiner in meiner näheren umgebung raucht).. und was mich auch freut, dass ich nicht erst zur schwangerschaft aufhöre zu rauchen und damit mich und mein ungeborenes kind stresse (hab immer gesagt, ich höre auf, wenn ich schwanger bin), sondern es schon vorher getan habe :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:
Also dann bin ich mal gespannt, ob meine zähne weiser werden (macht das echt soviel aus)?

Inaktiver User
13.09.2007, 19:32
hmm...Zähne werden etwas weißer, bei mir nicht viel...waren auch nicht sooo verfärbt.
Aber was nach sehr kurzer Zeit weg war: Augenfältchen!, die Haut war nicht mehr so extrem trocken und sah frischer aus, diese fiese Hüstelei, Räusperei...beim Treppe hochlaufen war ein enormer Unterschied zu spüren und ich hatte nicht mehr so oft Migräne.
Die Nase ist seeeeehr empfindlich geworden, noch empfindlicher als der Geschmackssin.
Ich habe auch sofort, als ich aufgehört habe, sämtliche Gardinen gewaschen.....boah, das war einfach klasse in eine nicht stinkende Wohnung zu kommen! und natürlich am besten: selber nicht mehr zu stinken :-)

Inaktiver User
14.09.2007, 09:20
Ist echt seltsam: Ich habe noch nie, nie, niemals....jemand getroffen der mit dem Rauchen aufgehört und das bereut hat.

Also alle, die aufgehört und Nichtraucher geblieben sind, loben über alle Maßen ihr neues Leben.

Sollten solche Schilderungen nicht jeden Raucher sofort für die Idee, nicht mehr zu rauchen, begeistern!!? Ein schöneres Leben in vielerlei Hinsicht!!? Völlig kostenlos und sofort, ohne jegliche Wartezeit, zu haben!!?

Manchmal verstehe ich die Menschheit nicht.....:peinlich:

:blumengabe:

Henne65
14.09.2007, 09:49
Ist echt seltsam: Ich habe noch nie, nie, niemals....jemand getroffen der mit dem Rauchen aufgehört und das bereut hat.

Also alle, die aufgehört und Nichtraucher geblieben sind, loben über alle Maßen ihr neues Leben.

Sollten solche Schilderungen nicht jeden Raucher sofort für die Idee, nicht mehr zu rauchen, begeistern!!? Ein schöneres Leben in vielerlei Hinsicht!!? Völlig kostenlos und sofort, ohne jegliche Wartezeit, zu haben!!?

Manchmal verstehe ich die Menschheit nicht.....:peinlich:

:blumengabe:

...unterschätze bitte die ängste nicht, die gerade raucher in ihrem kopf mit sich rum tragen; da kann es schon mal jaaaahre dauern, bis der verstand über die angst siegt. :peinlich:

ansonsten gebe ich dir völlig recht! :lachen:

:knicks: zwei wochen rauchfrei :knicks:

Inaktiver User
14.09.2007, 09:51
:knicks: Glückwunsch Henne!! :jubel:

:blumengabe:

Jenufa
14.09.2007, 11:59
Ist echt seltsam: Ich habe noch nie, nie, niemals....jemand getroffen der mit dem Rauchen aufgehört und das bereut hat.

Ich habe aber schon viele getroffen, die es dennoch schmerzlich vermissen. Außerdem vermute ich: Würde ein Nichtraucher es ernsthaft bereuen, würde er einfach wieder anfangen. Also wäre er kein Nichtraucher mehr.

Ich bin (leider) noch Gelegenheitsraucher, allerdings sterben mir glücklicherweise die Gelegenheiten aus. Im Augenblick bin ich weit unter einer Schachtel in der Woche.

Mich stört am Rauchen inzwischen am meisten, dass ich damit andere Leute belästige (was man fast immer tut). Die eigene Gesundheit ist klar auch ein Grund fürs Aufhören, aber immerhin bin ich da "selber schuld" (theoretisch); die anderen haben die Wahl nicht, wenn mein Rauch zu ihnen zieht (und es scheint ein Naturgesetz zu sein, dass der Rauch direkt zu den Nichtrauchern zieht, selbst wenn man die Plätze tauscht).

Inaktiver User
14.09.2007, 12:05
Ich habe aber schon viele getroffen, die es dennoch schmerzlich vermissen.

Das stimmt wohl, ging mir auch selbst so aber das hatte ich verdrängt, bin ja auch scho 17 Jahre Nichtraucherin.

:blumengabe:

Inaktiver User
15.09.2007, 11:39
@mira-bella da kann ich nur zustimmen, ok meine zähne sind auch nicht so verfärbt, zum glück.. aber ich bin komischerweise viel fitter, sprich, ich mach viel mehr, sogar im haushalt, statt auf meinen hintern zu sitzen und eine zu rauchen (so ungefähr) und hab gemerkt, wieviel zeit ich mir einspare wenn ich nicht rauche, pro arbeitstag mindestens 45 minuten, was fast eine ganze mittagspause entspricht:zwinker:.. ich hab nicht schlecht gestaunt und fressanfälle hatte ich keine als ich aufgehört habe, auch nicht zur ablenkung, nicht einmal kaugummi!! ich trink nur, statt eine zu rauchen, immer wasser (mindestens 3 liter am tag)

@Verliebte, du hast recht bereuen tut man es nicht wirklich, ich hab einmal zwei jahre aufgehört und in einer trennungssituation angefangen und hab eigentlich als raucherin gedacht, dass es als nichtraucher viel besser war, ich hab die welt klarer gesehen und alles klarer gerochen.. klingt blöd ich weiß.. zigarette ist nichts anderes für mich gewesen, wie ein leichtes betäubungsmittel und das brauch ich nicht mehr.

@jenufa, ja das hat mich auch immer gestört, dass ich mit meinem rauchen andere belästige, vor allem meinem mann, der ja nichtraucher ist...

also aufhören zu rauchen bereue ich natürlich nicht, was die meisten bereuen ist es (bereuen ist das falsche wort, bedauern trifft es eher), nicht mehr ab und zu (so wie alk ) eine zu rauchen können, ohne rückfällig zu werden, so als "genussmittel", für mich ist im grunde die zigarette kein genussmittel, da ich ja leider bei einer zigarette wieder total abhängig werde. also rauch ich lieber garkeine, als zur nächsten zigarette hinzuzittern.. obwohl ich ab und zu schon denke, blöd, dass ich aufgehört habe, das wäre jetzt mal eine situation das rauchen anzufangen (urlaub im ausland, als ich 2 jahre nichtraucher war und die zigaretten sooo billig waren, ein euro die schachtel)..

@henne: angst hatte ich nur vor mir selber, dass ich nicht stark genug bin, was für mich aber vorbei war, als ich paar tage raus war.. ich hab schon dreimal ernsthaft aufgehört (zweimal ein Jahr und zuletzt zwei jahre), ich muss mir nur ernsthaft in den schädel reinkriegen, dass es die eine zigarette bei mir nicht gibt seufz.. ich war schnell wieder rückfällig, war ja auch eine starke raucherin.. aber wir packen es :blumengabe::blumengabe::blumengabe::blumengabe: und ich will ja unbedingt ein baby:freches grinsen::zwinker:

*jetzt bei 9 Tagen, 4 Stunden und 42 Minuten bin (laut kicknick, der mich beim hochfahren des pc dran errinnert^^):freches grinsen::freches grinsen:

ups das war jetzt lang geworden.. sorry
grüßle
mondnacht:blumengabe:

Twinkie
16.09.2007, 13:31
Hab vor ca. 1,5 Jahren aufgehört. Eigentlich ein spontanter Beschluss. habe eine Zigarette geraucht und mich mittendrin auf einmal so davor geekelt, dass ich sie ausgedrückt und aufgehört hab. Seitdem habe ich höchstens 5 Zigaretten geraucht, so aus spontaner Lust drauf (zugebenermaßen nach einigen wenigen Gläsern Rotwein), habs aber bisher geschafft nicht wieder mit regelmäßigem Rauchen anzufangen. Zum Glück. Rauchen ist nämlich ziemlich dämlich.

Inaktiver User
17.09.2007, 10:29
Rauchen ist nämlich ziemlich dämlich.

Na, dem ist ja nun wirklich nichts hinzuzufügen!




was die meisten bereuen ist es (bereuen ist das falsche wort, bedauern trifft es eher), nicht mehr ab und zu (so wie alk ) eine zu rauchen können, ohne rückfällig zu werden, so als "genussmittel",

Exakt, Mondnacht! DAS hab ich mir auch schon ab und zu gedacht. Einfach mal so zwei-dreimal im Jahr eine Zigarette aus reinem Genuß und ohne Rückfall-Gefahr in die Sucht rauchen zu können. Würde ich NIE wagen, zu groß ist auch meine Angst, dann sofort wieder voll drin zu hängen (nach 17 Jahren rauchfrei!). Es soll aber Leute geben, die das Genußrauchen schaffen.

:blumengabe:

kiki69
17.09.2007, 11:22
Ich möchte mich auch einreihen in die Reihe der Nichtmehrraucher.

Ich habe gemeinsam mit meinem Mann aufgehört nach 25 Jahren habe ich es jetzt endlich geschafft. Ich Rauche seit dem 30. März 07 nicht mehr und geholfen hat uns Champix was wi einen Monat genommen haben. Kann ich nur jedem empfehlen der es allein nicht schafft. Sogar meine Mama hat kurz nach uns aufgehört - mit 60 Jahren *stolzbin*

Ich hoffe wir halten alle weiter durch, denn ich glaube als nicht rauchender Raucher ist man wie ein Alkoholiker nie ganz frei von dieser Sucht - wir sind nur grade rauchfrei.....:smirksmile:

Inaktiver User
17.09.2007, 20:12
Exakt, Mondnacht! DAS hab ich mir auch schon ab und zu gedacht. Einfach mal so zwei-dreimal im Jahr eine Zigarette aus reinem Genuß und ohne Rückfall-Gefahr in die Sucht rauchen zu können. Würde ich NIE wagen, zu groß ist auch meine Angst, dann sofort wieder voll drin zu hängen (nach 17 Jahren rauchfrei!). Es soll aber Leute geben, die das Genußrauchen schaffen.

:blumengabe:
aber auch nur scheinbar, denk ich mal (die, die wirklich nur eine schaffen und das selten, sind meistens nur Paffer und keine Lungenraucher, zumindest die ich kenne). Man braucht schon höchste Disziplin, wirklich nur bei einer zigarette zu bleiben in der Woche etc und muss es von vorneein so handhaben (also nie soviel geraucht haben wie wir)..
und heute erst behauptet eine kollegin nur genussraucher zu sein (hat bis vor kurzem aufgehört) und hat uns gleichzeitig drei stunden in der arbeit genervt, dass sie eine rauchen muss, weil alles so stressig war (warum musste ich nicht??? hatte nicht mal entzugserscheinen oder sonstwas) und aber nicht darf, weil sie immer nur zu bestimmten zeiten und nicht in der arbeit rauchen möchte.. hmm... so was tu ich mir ehrlich nicht mehr an, 3 stunden an die nächste zigarette zu denken.. am we wurde mir Kautabak und SChnupftabak angeboten, ich hab zu sehr Angst gehabt, dass mich das Nikotinmonster erwischt (obwohl das nicht rauchen ist), also hab ich abgelehnt.
ABer @Verliebte: ich hab ja schon einmal so lange aufgehört (2Jahre), die erste Zigarette war einfach nur eklig, das einzige was positiv war, aber als starke Raucherin dann nicht mehr hatte außer das-Rauchen-zu-müssen-sonst-passiert-was, dass mir im kopf leicht schwummrig geworden ist, was von mir als positives empfinden wargenommen wurde..

@kiki: Herzlichen Glückwunsch. Finde ich schon beachtlich wenn jemand nach 25 Jahren aufhört!! Nein, man ist nie ganz frei von der Sucht, das ist wahr, man kommt nur leichter damit zurecht mit der Zeit und nach einem Jahr fühlt man sich halbwegs als Nichtraucher, aber eine Zigarette darf man trotzdem nicht mehr anrühren, wie beim Alkoholiker..
Weiter so :blumengabe::blumengabe:

Shirin
28.09.2007, 12:11
Ich hatte ja schon öfter mal ein Versuch des Nichtraucherwerdens gestartet aber die waren nie von langen Erfolgen gekrönt. Leider musste ich im Januar 2006 eine Hirnblutung erleiden, danach lag ich 5 Wochen im Koma und war danach über 6 Monate in Reha, musste alles neu lernen, stehen, gehen, sitzen, essen, einfach alles. Ich habe seitdem nie mehr eine Zigarette auch nur angesehen geschweige denn geraucht und werde es nie mehr tun, ich weiß es einfach, dass ich nie mehr anfange. Das war vielleicht gar nicht mal der Hauptgrund für die Hirnblutung aber mitgespielt hat es sicher eine Rolle. Wünsche Euch viel Erfolg beim Aufhören. LG Shirin

liendi
01.10.2007, 14:57
Dir auch alles Liebe:in den arm nehmen:

nosmoker
05.10.2007, 14:53
Also: ich habe eine Raucherbilanz von ca. 35 Jahren mit ca. 25 - teilweise 40 Zigarretten am Tag hinter mir. abe in den letzten vier jahren alles probiert um von der Kippensucht wegzukommen:
Hypnose, Allen-Carr "Endlich Nichtraucher", Akkupunktur, Willensmethode, Pflaster, Kaugummi etc, nicht shat funktioniert.
Am schlimmsten sind für mich die Präparate wie Pflaster und
Kaugummi, halte ich gar nichts von, da Sie genau das Gift enthalten, von dem ich los kommen will.

ich habe vor einer Woche dann entschieden, es nochmal mit allen
carr zu probieren und mir das Buch "Für immer Nichtraucher" zugelegt. Ich bin jetzt 5 Tage clean und habe zu 99,99 % keinerlei
Entzugserscheinungen. Alles läuft bestens. bin absolut optimistisch
dass ich es jetzt gescahfft habe

nosmoker
17.10.2007, 15:59
Âuch heute am 17.10.2007 immer noch problemlos "clean"

Matzilein
22.10.2007, 17:02
Hallo!

Ich habe aufgehört weil mir bewußt wurde dass es keinen guten Grund FÜR das Rauchen gibt. Aber 1000 die dagegen sprechen. Deshalb vermisse ich auch nichts seitdem ich nicht mehr rauche:smile:

Die Matzi