PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trinkgeld für Handwerker?



Ila
24.08.2007, 15:24
...und zwar die Angestellten - wie haltet ihr das? was ist üblich? Die haben ja nichts vom Umsatz/Gewinn des Betriebes (wenn man mal von ihren Arbeitsplätzen absieht). Die zwei heute haben im Wort- wie im übertragenen Sinn geschwitzt+gute Arbeit gemacht, soweit ich das beurteilen kann. Getränke waren sowieso klar, ich hab dann jedem noch einen Fünfer gegeben - zu wenig? :wie?:

gaby1212
24.08.2007, 16:44
Mein Mann ist auch Kundendienstmonteur und freut sich sehr, wenn er mal ein Trinkgeld bekommt. 5 Euro sind nicht zu wenig und die Geste sollten die beiden auch verstehen. Ein Anruf bei der Firma, dass die Handwerker gute Arbeit geleistet haben ist übrigens auch super, vielleicht wirkt sich das ja dann mal bei einer Lohnerhöhung aus.

Inaktiver User
24.08.2007, 16:59
Trinkgeld ist (fast) immer in Ordnung, wenn gut gearbeitet wird - die Höhe sollte sich an dem Gesamtaufwand (und der eigenen Leistungsfähigkeit) orientieren sowie dem Lohnniveau der Region. In den meisten Fällen sind 5 Euro gut in Ordnung, denke ich, erst recht hier im Osten.
Als Kunde freut man sich über den guten Service (oder die Rettung aus der Not!), und der Handwerker freut sich über das geld und das implizierte lob (das man ruhig auch aussprechen darf!)

Inaktiver User
24.08.2007, 20:29
Ich gebe gerne Trinkgeld wenn ich zufrieden war. Für einwandfreie Arbeit kriegt der Handwerker seinen Lohn aber wenn eben was gepaßt hat, was ich jetzt echt nicht so beschreiben kann.........gebe ich gerne Trinkgeld. Je nachdem, was er macht und wie lange er braucht 5-10 Euro.

:blumengabe:

chrisko46
25.08.2007, 09:40
Da fällt mir so spontan aus meiner Zeit als aktiver Maler ein... wir hatten eine Kundin, dort durfte absolut nicht geraucht werden, dafür gabs dann jede! Woche eine Stange Zigaretten... ist jetzt aber auch weit über 20 Jahe her.

In der Regel wird heute ehr weniger Trinkgeld gegeben, das ist alles viel unpersönlicher geworden. Früher wurden die Handwerker noch gern mit zu Tisch gebeten... das erleben die Leute z.T. manchmal noch auf den großen Höfen.

Ansonsten gibt es kaum bis wenig kontakt...

umso schöner, wenn dann die Kunden auch eine Form der Anerkennung zeigen. Ist eigentlich immer eine nette Geste und erfreut doch auf beiden Seiten, einfach weil es auch menschlicher zugeht.


chrisko

Bine0369
26.08.2007, 11:11
Mein Vater wird in einer Woche nach über 46 Jahren als Heizungsmonteur aufhören. Er hat auch festgestellt, dass es immer weniger Trinkgeld gibt und die Leute auch generell unfreundlicher geworden sind. Das fängt an mit einer Begrüßung: "Wird aber auch Zeit, dass sie kommen, wohl in Timbuktu geparkt oder was?" und zieht sich dann fort über den gesamten Tag. Inzwischen ist nicht mal mehr üblich, dass man was zu trinken bereit hält. Und eine Kundin wollte nicht, dass mein Vater dort die Toilette benutzt. Auf seine Frage, ob er jetzt 8 Stunden einhalten soll, hat er nicht mal eine Antwort bekommen. Sowas finde ich unverschämt.

Ich halte es immer so, dass ich bei Zufriedenheit meinerseits ein der Arbeit angemessenes Trinkgeld zwischen 5-10 Euro gebe. Als bei uns mittags am Heiligabend noch ein Spengler einen neuen Heisswasserboiler gesetzt hat und extra dafür nochmal 50KM zu uns gefahren kam, hat er 20 Euro bekommen und eine gute Flasche Wein für seine Mühen.