PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bin ein bisschen stolz auf mich...



Elke61
20.08.2007, 16:08
Hallo zusammen,

am 8.August musste ich wegen einer OP fü 10 Tage ins Krankenhaus.Da ich schon lange mit der Qualmerei aufhören wollte, erschien mir das die beste Gelegenheit.
Tja, was sol ich sagen, bis heute habe ich nicht geraucht, habe auch kein Verlangen, nehme keine Pflaster und habe keine schlechte Laune.Ich denke jeden Tag daran, wieviel Geld ich schon gespart habe, wieviel besser die Luft bei uns zu Hause ist usw. Ich habe über 30 Jahre geraucht und hätte nicht gedacht, dass ich es mal schaffe aufzuhören.Hoffentlich halte ich weiter durch, dass wünsche ich mir am meisten.

Liebe Grüsse Elke

ull
20.08.2007, 20:05
Ich bin mit Dir zusammen stolz. Ich habe einen Tag früher aufgehört, nicht weil ich krank wäre, aber auch mir ging der Gedanke schon länger durch den Kopf. Drei Tage habe ich versucht, weniger zu rauchen, aber erst als ich die Erste am Morgen weggelassen habe, fiel es mir leichter auch auf die anderen zu verzichten.
Und es fällt mir gar nicht schwer, das so durchzuhalten, weil 1.) niemand in meiner Familie außer mir raucht/e, 2.) ab 1. September auch meine Dienststelle rauchfrei wird und 3.) ich wirklich das Geld beiseite legen, das ich grade nicht für Ziggis ausgebe.

Übrigens hat es mir die erste Woche gar nichts ausgemacht, wenn jemand in meiner Gegenwart rauchte, aber seit letzter Woche finde ich den Geruch doch sehr störend.

Lass uns doch mal in Kontakt bleiben, wegen Austausch unseres Erfahrung.

dastin
20.08.2007, 20:10
*auf euch stolz sei* :blumengabe:
herzlichen Glückwunsch.:blume::blume::blume::blume::blume::bl ume::blume::blume::blume::blume::blume::blume::blu me::blume::blume::blume:

Nori
20.08.2007, 20:13
erst mal herzlichen glückwunsch an euch beide :blumengabe: :blumengabe: ...

vielleicht habt ihr ja einen tipp für mich. irgendwie hat es sich eingeschlichen,dass sobald ich in gesellschaft bin (wo geraucht wird) und dann noch in verbindug mit guten essen und gutem wein rauche ich. und dann meist sehr viel. ich rauche die ganze woche nicht aber am we..am nächsten tag find ich das so eckelig und ärgere mich so sehr darüber. aber das ist wie ein muster freizeit = rauchen.:knatsch:

ull
20.08.2007, 20:50
erst mal herzlichen glückwunsch an euch beide :blumengabe: :blumengabe: ...

vielleicht habt ihr ja einen tipp für mich. .....am nächsten Tag find ich das so eckelig und ärgere mich so sehr darüber.... :knatsch:


Ich denke, dass ist doch schon mal der erste Schritt, es selbst nicht mehr in Ordnung zu finden.

Einen Tipp .... du meine Güte, wenn das immer so einfach wäre ....

Meine Tochter hat vor drei Jahren erfolgreich aufgehört zu rauchen mit Pflastern.

Ich verändere derzeit erstmal die Situationen, wo ich gerne geraucht habe ... die erste am Morgen alleine für mich mit einem großen Kaffee und dann auf dem Balkon, Sommer wie Winter. Nun sitze ich grad nicht mehr mit dem Kaffee auf dem Balkon sondern jetzt im Wohnzimmer und gucke Morgenmagazin.
Ich habe einen Teil der noch vorrätigen Ziggis weiterverschenkt, aber es liegen immer noch 6 Stück hier (die mich aber so gar nicht interessieren).
Wie gesagt, ab dem 01.09. wird auch in diesem Bundesland fast alles rauchfrei, dann wird auch das Weggehen einfacher.

Zur Zeit treffe ich mich übrigens überwiegend mit den nichtrauchenden Freunden/Verwandten.

@ Nori, ich bin sicher, wenn Du noch eine Weile in Dich gehst, wird es auch Dir leichter fallen, die nächste Zigarette nicht mehr in den Mund zu nehmen.

Nori
20.08.2007, 20:55
ja auf das nichtraucher gesetz setze ich auch. von mir aus gerne.

danke jedenfalls für den zusprich Ull, wir schaffen das. und ich wette du wirst auch deine letzten zigaretten nicht anfassen. obwohl schon sehr verlockend, gell:smirksmile:

ich könnte mir vorstellen in der ersten stresssituation....:ooooh: schmeiß sie doch besser weg:blumengabe:

Elke61
21.08.2007, 12:04
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für die guten Wünsche.Ich bin momentan noch krankgeschrieben, da gehts ganz gut ohne Zigaretten.Ich frage mich aber auch , was mache ich bei Stresssituationen oder bei meinen üblichen Rauchritualen (telefonieren, beim Kaffee usw.).Eine Bewährungsprobe hatte ich schon, Geburtstagsfeier mit Rauchern und ich müsste lügen, wenn ich nicht auch Lust aufs Rauchen bekommen hätte.Aber ich bin standhaft geblieben.Einfach wird die nächste Zeit sicher nicht.

Ich drück allen die Daumen, die sich fürs Aufhören entschieden haben, bleibt dabei!!
lg Elke

ull
21.08.2007, 19:01
Bravo - eine Bewährungsprobe hast Du schonmal überstanden.
Wie ging es Dir dabei? Sicher hattest Du trotz *Schmacht* noch mehr Stolz, es diesesmal geschafft zu haben. Ich weiß auch, dass Stolz nicht so das umwerfende Gefühl ist, das alles übertönt.

Was hast Du eigentlich mit Deinem Aschenbecher Zuhause getan? Ich habe meinen einfach komplett in die Mülltonne gesteckt, einen Tag bevor der geleert wurde (und nicht wieder rausgeholt).
Und wenn ich derzeit rausgucke, hätte ich bei diesem Wetter eh keine Lust auf den Balkon zu gehen.

Elke61
21.08.2007, 19:50
Hallo Ull,

stimmt, Stolz ist nicht so das richtige Gefühl dafür, aber ich war unheimlich froh, es ohne geschafft zu haben.Sicher wird es noch viele Bewährungsproben geben, aber das war schon mal ein Anfang.
meine Aschenbecher habe ich alle noch, bin noch gar nicht auf die Idee gekommen sie wegzuschmeissen, werde ich aber nachholen.:zwinker:
Ich wünsche dir alles Gute
LG Elke

Bobbys
21.08.2007, 19:57
Hallo ihr zukünftigen Nichtraucher!!!
Find ich ganz toll, daß ihr versucht, daß Rauchen aufzugeben. Leicht wird es sicherlich nicht, aber ihr schafft das. Das neue Rauchverbot in Gaststättet erleichtert euch da mit Sicherheit einiges.

Wünsch euch super viel Durchhaltevermögen!!

:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Inaktiver User
23.08.2007, 22:19
@elke und ull

wie ergeht es euch an tag 15 bzw 16 ohne zigarette? kommt manchmal noch ein wenig wehmut auf oder seid ihr über diesen punkt gar schon hinaus?

die erste zeit ist für den neuen ex-raucher die schlimmste, aber es wird dann von tag zu tag besser, finde ich.

ihr könnt stolz auf euch sein, eine gute entscheidung getroffen zu haben und das jetzt auch so durchzuziehen. hut ab, wirklich toll :blumengabe:

Inaktiver User
23.08.2007, 22:37
@nori

da lese ich ja sozusagen mein vergangenes ich, denn auch ich habe zwischen gutem essen, gutem wein und der zigarette früher quasi eine magische verbindung gesehen :smirksmile:. schon kurz nach dem aufhören, habe ich allerdings festgestellt, dass ich jahrelang einem meeega-mumpitz aufgesessen bin :peinlich:. eigentlich verarscht die zigarette (uns) raucher zigmal am tag :knatsch:. habe schon oft versucht, einem (noch)raucher zu erklären, wie sich die wahrnehmung verändert, wenn man erstmal nicht mehr raucht. leider scheitere ich meist, da man diese erfahrung wohl selbst machen muss. ganz frei von dem nikotinmonster, welches dir dinge wie "hach mädel, du hattest doch einen miesen tag heute. schau mal das lecker bier dort drüben. bestell dir auch eins und rauch mich dazu. das wird ein fest. greif zu. du hast es dir doch echt verdient" ins ohr raunzt.

vielleicht ist es das beste, wenn du dir zu anfang überlegst, was dich am meisten an der zigarette bzw deiner sucht stört. dieses gefühl muss man dann intensivieren...negativ natürlich :smirksmile: und dann darauf aufbauen. hat man sich nämlich erstmal wirklich entschieden aufzuhören, muss man sich in krisensituationen immer selbst wieder vor augen führen können, WARUM man eigentlich aufgehört hat. nur dann kann man das nikotinmonster, welches rethorisch echt fies drauf ist, sicher in die schranken verweisen.

die richtige vorbereitung ist alles. bei mir hat das wochen gedauert.

:blumengabe:

Elke61
23.08.2007, 23:43
Hallo zusammen,
nun sind es 16 Tage ohne Zigarette, ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, ich sei darüber hinweg.Ich denke schon noch daran, aber jeden Tag weniger.Gestern hatte ich am Telefon riesen Stress mit meinem Sohn, früher wären da einige Zigas draufgegangen, habe schon daran gedacht, aber auch, dass sich unsere Probleme mit Qualm auch nicht lösen lassen.Also wieder einen kleinen Schritt weiter.Ich hoffe jeden Tag , dass ich durchhalte und die nächste Zigarette nicht rauche!
Liebe Grüsse Elke

Sylvana
24.08.2007, 08:56
Hallo Elke,

herzlichen Glückwunsch! Ich war ab dem 22. März ca. 80 Tage ohne Zigarette. Meine längste Abstinenz währte acht Monate, ich habe leider immer wieder angefangen.

Zwar bin ich auch in dem Forum "rauchfrei-online.de", was ich sehr gut finde mit den ganzen Tipps und Ratschlägen, die man bekommt, die Pokale, an denen man sehen kann, wie lange man bereits rauchfrei ist.

Bei mir dauerte es bis zu einer Geburtstagsfeier, dann ging es wieder los. Dieses Mal hatte ich es weder vorhergesehen noch vermutet.

Im rauchfrei-Forum wird gesagt, dass Rückfälle durchaus üblich sind bei den Rauchern und kein Grund, aufzugeben. Neulich las ich, dass es nur 2% in Eigeninitiative schaffen.

Aber ich habe bereits wieder so ein schlechtes Gewissen, dass der nächste Aufhörversuch nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

Mir ging es dabei gut, mir fehlte offensichtlich auch nichts, es war natürlich alles anders als sonst. Der Kaffee war uninteressant, auch das Glas Wein. Ich wusste nichts mit mir anzufangen, mochte nicht mehr telefonieren oder am PC sitzen und mich schon gar nicht irgendwo mit Freunden treffen.

Aber ich hoffe, das beim nächsten Anlauf zu überwinden!

Weiterhin viel Erfolg!

LG Sylvana

ull
24.08.2007, 12:14
Hallo Mädels,

mir geht es richtig gut ohne Ziggi. Ich schrieb schonmal irgendwo, dass ich eigentlich mehr die Genussraucherin *war*: zu einem Kaffee, einem Glas Wein, nach dem Essen. Ich habe übrigens auch keine Zigaretten, sondern Zigarillos ohne Filter Marke Cognac dipped geraucht. Und es liegen immer noch ein paar hier rum, die mich aber auch wirklich gar nicht interessieren. Bei einer ärztlichen Untersuchung sagte mir vorgestern die MTA, dass mein Körper noch nicht weiß, dass er Nichtraucher geworden ist.
Langsam aber immer mehr ist es so, dass ich plötzlich Raucher rieche, die ich vorher nie gerochen hätte - und es fängt an mich zu stören. Als ich dies meinen Töchter und Mann neulich so mitteilte, meinten sie nur, nun könne ich doch sicher verstehen, was sie mit mir immer so ertragen hätten.
Das Geld welches ich nicht für Ziggis ausgebe, lege ich immer noch brav zurück.

Ich brauche mich Ziggi-mäßig nicht abzulenken, da ja kein *Schmacht* aufkommt. Ich kenne das nur in punkto Süßigkeiten. Zunehmen will Frau ja auch nicht maßlos. Wenns also schlimmer wird und ich Freizeit habe, werden die Laufschuhe angezogen und ich laufe los. Und während der Arbeitszeit gibt es sowieso jede Menge Ablenkung. :zwinker:

Ich weiß, dass überall und immer ein Rückfall lauert. Letztendlich sitzen wir natürlich am längeren Hebel. Eine Krankheit will man doch auch unbedingt besiegen. Es liegt also an uns selbst - und sind wir nicht bärenstark? :zwinker:

Elke61
24.08.2007, 17:25
Hallo liebe Ull

ja,mir gehts ohne auch ziemlich gut.Auch mich stört der Geruch, war früher unvorstellbar!! Alles riecht anderst und schmeckt viel intensiver.Durch meine OP bin ich noch nicht wieder so ganz fit, aber ich hoffe, dass es mir bald wieder gut geht und dann gehts Laufen, mit meinen Hunden.Ich habe nämlich schon ein wenig Angst vorm zunehmen.
Ja und ich finde auch: wir sind bärenstark!!!
Liebe Grüsse Elke

Elke61
26.08.2007, 12:47
Hallo ihr Lieben,

Muss leider sagen, dass es mir seit zwei Tagen gar nicht gut geht.Mein ganzer Körper schreit nach Nikotin, ws ist das auf einmal?Ich dachte eigentlich, dass ich das Schlimmste hinter mir habe:knatsch: Aber weit gefehlt, bis jetzt konnte ich mich beherrschen, habe allerdings mehr gegessen.Zunehmen will ich aber auf gar keinen Fall.Ach menno, drückt mir bitte die Daumen, dass dieses Nikotinmonster ganz schnell wieder verschwindet.
Allen einen schönen Sonntag Elke

ull
27.08.2007, 09:26
Hallo Elke,

ich vermute fast, dass Dir das Entwöhnen tatsächlich aufgrund Deiner Krankheit erstmal so leicht gefallen ist. Jetzt bist Du auf dem Wege der Besserung und vielleicht schleicht sich deswegen jetzt dieses Gefühl ein?

Ich hab was hierher kopiert, weil ich denke, das solltest Du Dir grad sehr oft immer wieder vorsagen:
- Behalten Sie Ihr Ziel im Auge! Gönnen Sie sich jeden Tag eine kurze Zeit, in der Sie sich ausmalen, wie es sich anfühlt, ein halbes Jahr, ein Jahr oder länger nicht geraucht zu haben.

– Rufen Sie sich ins Gedächtnis, warum Sie mit dem Rauchen aufgehört haben.
– Grübeln Sie nicht zu lange über Ihre Schwierigkeiten nach. Loben Sie sich lieber und denken Sie an das, was Sie bereits geschafft haben.
– Falls Sie Probleme dabei haben, sich an Ihre Erfolge zu erinnern: Führen Sie ein Erfolgsjournal.
– Aktivieren Sie regelmäßig wieder Ihre Phantasie, um sich zu motivieren.
– Erfinden Sie Ihr persönliches Mantra. Das ist ein Wort oder ein Satz mit einer besonderen Kraft. Sagen Sie es immer dann vor sich hin, wenn Sie sich vom Gedanken an eine Zigarette ablenken wollen.
– Schalten Sie zusätzlich Ihr Kopfkino an und erleben Sie dabei etwas angenehm Motivierendes.

Halte durch, ich sag Dir: Du sitzest am längeren Hebel!

Inaktiver User
06.09.2007, 11:16
Guten Morgen.

Also ich oute mich jetzt auch mal als Ex-Raucher-Frischling. Ich habe am 18.08.2007 meine letzte Zigarette geraucht. Tja und was soll ich sagen: Mir geht´s richtig gut.

Ein Kilo habe ich in den letzten beiden Wochen zugenommen, weil mir halt alles wieder so köstlich schmeckt. Trotzdem achte ich darauf, jetzt nicht im Unverstand Süßkram etc. in mich hineinzustopfen. So wars nämlich bei meinem letzten Entzug 2005 - zehn Monate rauchfrei, aber 12 Kilo um die Hüften zugelegt.

Habt Ihr eigentlich gewusst, dass Johannes B. Kerner gleichzeitig zum Rauchenaufgeben mehr als 10 Kilo abgenommen hat? Der Gedanke, dass so etwas möglich ist, hat mich unglaublich motiviert. Man muss nicht wie ein Hefeteilchen aufgehen - man kann auch schlank bleiben (bzw. sogar werden!), wenn man nicht mehr quarzt.

Nun ja, trotzdem fände ich mich immer noch in Ordnung, wenn ich ein paar Kilogramm (vielleicht bis zu 5?) zunähme; schließlich verabschiedete ich mich ja gerade von einer der schlimmsten Süchte unserer Zeit. Und dass sich meine Geschmacksknospen regnerieren, muss ja schließlich auch ein klein wenig gefeiert werden (hach, freue ich mich auf mein Risotto mit Flusskrebsen und Erbsen heute Abend).

Was mir sehr geholfen hat, war übrigens ein Buch namens "Luft". Ich fands amüsant, lehr- und außerordentlich hilfreich.

Bei A. Carr fühlte ich mich - ehrlich gesagt - niedergemacht, so à la "Du bist so doof, wie kann man nur rauchen, aber jetzt lass mal den Papa Carr an deine verkorksten Hirnwindungen, dann wird alles, alles wieder gut, du kleines Blödchen." Aber wie heißts in der Medizin: Wer heilt, hat Recht.

Und von daher, lasst uns stark sein, Schmacht ist nämlich nur ein doofer Gedanken, und nichts, aber auch gar nichts zwingt einen dazu, diesen doofen Gedanken auch zu denken.

Good Luck, Tanja

fauna59
02.10.2007, 17:03
Hallo zusammen!
Ich hab eure Beiträge grade noch mal gelesen und frag mch: was ist hier los? Warum hat hier in den letzten vier Wochen niemand mehr geschrieben? Raucht íhr etwa alle wieder? Jetzt wollte ich doch auch grad sagen: bin ein bisschen stolz auf mich...
Ich habe heute meinen 50sten rauchfreien Tag:freches grinsen: Aber wenn niemand mehr da ist..
Gruß, Fauna

On_Ice
03.10.2007, 08:40
Ich habe heute meinen 50sten rauchfreien Tag Aber wenn niemand mehr da ist..
Gruß, Fauna

Herzlichen Glückwunsch zum 50sten! Und du hast einen Grund auf die stolz zu sein. Ich wäre selber glücklich wenn ich so lange durchhalten würde.

Ich bin seit dem ersten 1.Oktober raucherfrei! Ich gehöre leider zu den - ich höre auf, halte es ein zwei Monate durch und dann fange ich wieder an- ich hoffe, dass ich es diesmal packe.

Inaktiver User
04.10.2007, 14:04
Guten Tag beisammen und herzlichen Glückwunsch, Fauna.

Ich bin seit dem 19.08.2007 rauchfrei und eifrig am Durchhalten - wobei ich gestehen muss, das Nichtrauchen fällt mir leicht.

Was nicht so ganz einfach für mich persönlich ist, ist das Gewichthalten; tja, aber wie sag ich mir: Lieber ein kleines bißchen fett als tot.......

Und noch bewegt sich mein BMI im Idealfallbereich - wenn auch weiter hinten...

Dafür hat sich meine Haut beruhigt (ein paar Pickel haben sich während der heißen Entzugsphase schon entwickelt) und dankt es mir mit prallem, gesundem Aussehen und weniger Fältchen um die Augen.

Hach, dies war eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

Viel Erfolg allen Aufhörwilligen! Ciao Tanja

fauna59
04.10.2007, 19:23
Hallo Tanja,
dann steht dein 50. ja auch bald an! :jubel: Mein BMI hat sich leider hinter die 25 verabschiedet, wenn bis jetzt auch nur knapp dahinter; aber 5 kg in 7 Wochen sind schon gemein, eigentlich müsste man doch belohnt werden, wenn man so was Tapferes wie Rauchen-nach 30-Jahren-aufgeben macht! Aber du hast recht: lieber fett als tot (oder so ähnlich :smirksmile: )
Gruß, Fauna

ull
05.10.2007, 19:39
Auch von mir: :allesok:
Ich musste grad mal nachzählen: heute war (ist) mein 61. Tag ohne Glimmstengel - und eine volle und eine angebrochene Packung liegen immer noch hier irgendwo rum.
So richtig gelobt werde ich auch von niemandem. Braucht auch niemand, immerhin habe ich es für mich getan *aufdieschulterklopf*.
Blöderweise habe ich aufgehört, das eingesparte Geld beiseite zu legen und noch blöder: ich habe mehrfach richtig zu Süßigkeiten gegriffen. Das hat sich natürlich sofort auf der Waage bemerkbar gemacht, außerdem hatte ich Urlaub (hat schonmal jemand den Käsekuchen in Freiburg auf dem Münstermarkt probiert?) und es ist Zwiebelkuchen/Federweisser-Zeit.
Ich finde Euch Super - ich lobe Euch jetzt mal richtig; das habt Ihr verdient.