PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : mein geliebter mann ist seit einer woche tot.



wanderin
19.08.2007, 00:19
der schmerz ist so gross und ich laufe ständig auf und davon und lieben Menschen,die mich ein leben lang begleiten in die arme.Ich kann zu hause keine ruhe finden,es gibt keinen einzigen trost.ich schaffe es nicht.es ist so schwer und tut so weh.gibt es jemanden,dem es ähnlich geht?gibt es jemand,der mit mir reden kann und tröstet?alles liebe und vielen dank,eure wanderin,die mit ihrem mann noch ein bisschen wandern wollte und jetzt zum Himmel hinaufblickt und ratlos ist.Bitte keine Psychotherapie oder ähnliche Empfehlungen.Einfach ein paar Worte der Liebe und des Mifühlens.Heute ist mein Geburtstag,wir wollten ihn auf einer Almhütte in der Steiermark feiern,wir haben uns so darauf gefreut.Danke für eure Antworten.

Inaktiver User
19.08.2007, 00:21
der schmerz ist so gross und ich laufe ständig auf und davon und lieben Menschen,die mich ein leben lang begleiten in die arme.Ich kann zu hause keine ruhe finden,es gibt keinen einzigen trost.ich schaffe es nicht.es ist so schwer und tut so weh.gibt es jemanden,dem es ähnlich geht?gibt es jemand,der mit mir reden kann und tröstet?alles liebe und vielen dank,eure wanderin,die mit ihrem mann noch ein bisschen wandern wollte und jetzt zum Himmel hinaufblickt und ratlos ist.Bitte keine Psychotherapie oder ähnliche Empfehlungen.Einfach ein paar Worte der Liebe und des Mifühlens.


Liebe Wanderin,

ich habe noch keine gleichartige Erfahrung gemacht, aber dennoch möchte ich dich virtuell in den Arm nehmen und dir sagen wie leid du mir tust. Ich bete für dich und deinen Mann.

:in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :blumengabe: :blumengabe:

kaffeesahne
19.08.2007, 00:26
Liebe Wanderin,

herzliches Beileid...

Magst du von deinem Mann erzählen?

Kaffeesahne

clematis61
19.08.2007, 00:28
Hallo Wanderin, habe es leider heute erst gelesen.

Ich nehme dich ganz fest in den Arm und drücke dich ganz fest.
Was ich sagen soll weiß ich im Moment nicht. Das ist auch nicht wichtig. Ich bin da und halte dich fest.

Ich habe mich im lezten Jahr durch meine Erkrankung mehr als je zuvor mit dem Thema Tot beschäftigt.
Allerdings mehr aus der Sicht des Sterbenden, weniger aus der Situation des Menschen, der mit seiner Trauer und seinen Ängsten zurückbleibt.

Ich wünsche dir viel Kraft und alles Liebe.

Inaktiver User
19.08.2007, 00:33
Liebe Wanderin,
komm doch mal zu uns in das Trauerforum - da sind so viele Menschen, die Dir die Hand reichen können, weil Sie ähnliches vor Kurzem erlebt haben und Deine Trauer auch spüren, oder Menschen wie ich, bei denen es einige Jahre her ist, und die dageblieben sind, weil sie in ihrer Trauer aufgefangen wurden und jetzt gerne selbst trösten und "zuhören". Außerdem ist dort auch ein sehr geschütztes und freundliches Miteinander, weil wir alle aufpassen, dass niemandem weh getan wird.

Es sind auch einige dort, die ebenfalls vor kurzem ihre Partner verloren haben, Du bist dort herzlich willkommen und wirst viel Verständnis für Deinen Kummer finden.

Wenn Du das möchtest, wird Dein Strang auch dorthin verschoben. Schau doch mal vorbei, lies ein wenig und entscheide dann.

Eine :kerze: für Deinen Mann und eine:blume: für Dich:in den arm nehmen:

kaffeesahne
19.08.2007, 00:39
Liebe Wanderin,

vieleicht kommt es dir unpassend vor, aber ich möchte dir doch herzlich zum Geburtstag gratulieren:blumengabe: .

fühl dich umarmt.
kaffeesahne

Inaktiver User
19.08.2007, 00:55
Tja, was soll man bzw. frau da sagen ? Ich bin auch ratlos. Ich selbst habe sowas nicht erlebt, kann mich aber sehr gut in dich hineinversetzen, spuere den Schmerz regelrecht, er betaeubt einem regelrecht, weil er so weh tut ... ich bin viel zu weit weg, ich nehme dich aber trotzdem mal in den Arm, fuehle dich von mir umarmt, wo immer du auch sein magst ...

Lunita.

Inaktiver User
19.08.2007, 08:02
Liebe wanderin,

ich kann mich sehr gut in Dich hineinversetzen.
Vor vielen Jahren starb mein Vater und meine Mutter litt entsetzlich.
So gut es ging tröstete ich sie, doch es bleiben die wehmütigen Erinnerungen an die schönen Zeiten die einen um so mehr schmerzen,wenn man den Geliebten nicht mehr an seiner Seite hat.
Doch sei gewiß: Er ist noch bei Dir. Du kannst ihn spüren, vielleicht sogar riechen.
Meine Mutter hat dies immer wieder zu mir gesagt. Besonders an Plätzen wo sie besonders gern zusammen waren.
Du darst trauern, Du darfst weinen. Dies ist sehr wichtig.
Vielleicht habt ihr ein besonderes Ritual zusammen gehabt. Abends vor dem Fernseher, oder eine Lieblingswanderstrecke.
Tue dies und Du wirst spüren das er bei Dir ist.

Ich drücke Dich ganz fest :in den arm nehmen:
Deine Kara

Rosenrot07
19.08.2007, 13:14
Liebe Wanderin,

auch ich möchte Dich trösten und virtuell in den Arm nehmen:in den arm nehmen:. Wenn ich auch weiß, dass es die Trauer um den Verlorenen nicht mindert. Ich kann sehr gut nachvollziehen wie es Dir geht vor vielen Jahren ist mein Vater ganz plötzlich gestorben und selbst heute noch gibt es Augenblicke, in denen es unendlich weh tut, dass er nicht mehr da ist und es miterleben kann. Andererseits lebt er in meinem Herzen weiter und ich bin überzeugt davon, dass er immer bei mir ist.
Sei Dir gewiss, dass Dein Mann bei Dir ist und in Deinem Herzen weiterlebt. Ich weiß, dass das nur ein schwacher Trost ist und wünsche Dir, dass Du Menschen hast, die Dir in dieser Zeit beistehen.

Mein herzlichstes Beileid

Rosenrot

silu
19.08.2007, 20:22
Liebe Wanderin,
ich kann so gut verstehen wie du dich gerade fühlst.
Mein Mann ist seit einem Jahr tot. Manchmal kommt mir alles schon so weit weg vor, die Zeit läuft doch meist sehr schnell ohne ihn. Doch manchmal kommt es mir wie gestern vor, dass ich ihn verloren hab...
Weiß manchmal gar nicht genau wie ich die erste ZEit nach seinem Tod überstanden habe. Ich bin zumindest viel rumgereist. Dachte auch ich könnte vor der Wirklichkeit davonlaufen aber seinen Kopf und seine Gedanken nimmt man überall mit hin.
Ach Wanderin, fühl dich gedrückt! Ich denk an dich.
Mach einfach jetzt das was dir gut tut. Es gibt kein richtiges oder falsches Trauern. Wenn dir nach Ablenkung ist, geh raus, wenn dir nach heulen ist, dann heul, das hilft sogar manchmal.
Ich wünsch dir ganz viel Kraft und viele liebe Menschen an deiner Seite! Hier findest du wirklich immer liebe Ansprechpartner, die dir antworten. Mir hat es damals (und auch heute noch) wirklich sehr geholfen. Einfach zu wissen, dass man nicht allein ist mit so einem Schicksal, das hilft schon.
Liebe Grüße,
Silu

wanderin
19.08.2007, 22:02
Danke für Deine liebe Antwort und das Mitgefühl für meine Situation.Heute habe ich meinen Geburtstag gut verbracht,aber jetzt bin ich wieder alleine und traurig.
Alles Liebe,Deine Wanderin

Sternzeit2506
19.08.2007, 22:32
Liebe Wanderin,
es tut mir so unendlich leid für dich!! Mein Mann verstarb vor sieben Wochen - vier Tage nach meinem Geburtstag und eine Woche vor dem Geburtstag seiner Mutter - und ich befinde mich noch immer in einem absoluten Albtraum. Ich kann so gut nachvollziehen wie du dich jetzt fühlst und ich wünsche uns beiden, und allen anderen, dass es uns ganz bald besser geht. :niedergeschmettert:
Alles Liebe für dich, Sternzeit!

wolfsmond
20.08.2007, 16:51
Liebe Wanderin,

es tut mir sehr leid für Dich. Es ist schrecklich seinen geliebten Mann hergeben zu müssen. Mein Mann ist seit 5 Monaten tot.

Wünsche Dir viel Kraft und hab' Geduld mit Dir!!! Es dauert ...
Fühl' Dich gedrückt!

vlg
wolfsmond

Ricarda44
21.08.2007, 08:01
Hallo, Wanderin,

Du hast Schweres erlebt und der Weg wird auch noch eine ganze Zeit von tiefer Traurigkeit und Seelenschmerz gepflastert sein. Nimm die Einladung an und teile Dich hier mit. Wir können Dir nicht direkt helfen, aber es ist ein gutes Gefühl, wenn man verstanden wird und auch merkt, man ist mit seinem Schicksal nicht allein.

Trost und auch ein wenig Hoffnung werden Dir dieses Forum und die lieben Menschen hier geben. Es sind einige dabei, die Dich sehr, sehr gut verstehen können. Auch wenn ich weiß, dass es alles nur ein kleiner Trost für Dich sein kann: Bleib hier und tausch Dich mit uns aus. Oder schütte einfach nur Dein Herz aus. Viel mehr kann man in den ersten Tagen und Wochen gar nicht tun. Es braucht seine Zeit, um wieder Mut zu bekommen.

Liebe Grüße!

Elch
21.08.2007, 11:26
Liebe Wanderin,
wenn ich lese, dass der geliebte Mann gestorben ist, muss ich immer weinen. Mir alleine das vorzustellen, macht mich schon unendlich traurig.
Ich leide mit dir und trauere mit dir.
Alles Liebe und viel Kraft wünsche ich dir,
Elch

wanderin
27.08.2007, 17:26
Liebe Sternzeit!
Es tut gut jemanden kennenzulernen,der auch sehr traurig ist und Ähnliches erlebt.Danke!
Ich habe gerade Deinen Brief gelesen,nachdem ich eine Woche den Computer gar nicht geöffnet habe.Befinde mich in einem Starrezustand,bin zu nichts fähig.
Trotzdem alles Liebe
Deine Wanderin

kerstin0364
27.08.2007, 21:39
Hallo wanderin,

ich verstehe deinen Schmerz und dein Leid. :in den arm nehmen: Auch ich habe vor noch nicht einmal 1 Woche (am 23.8.) meine große Liebe verloren.

Zuerst war ich wie in Trance und dachte, ich stecke den Verlust relativ gut weg. Jetzt setzt sich langsam alles und die Gefühle kommen durch. Am liebsten würde ich ihm folgen.

Doch da sind unsere Kinder (20, 18, 14 und 2)die mich ganz dringend brauchen.........

Er fehlt mir so und der Schmerz wird mit jedem Tag größer, ich kann und will nicht mehr - aber ich muss weitermachen.

Kerstin

Ricarda44
28.08.2007, 07:45
Hallo, Ihr Lieben!

Es ist traurig, dass der Mensch so schwere Schicksale tragen muss und nicht viel dagegen tun kann.
Damit "leben zu lernen" ist ein langer Weg. Aber Ihr werdet ihn gehen und dabei viele Erfahrungen sammeln.

Verzagt bitte nicht, denn in der Dunkelheit und Trostlosigkeit des Schmerzes kann man nicht viel Gutes sehen, weil die Seele erstmal "dicht gemacht" hat. Da ist dann "FÜR DAS SCHÖNE IM LEBEN GESCHLOSSEN".

Ich weiß, dass die Zeit kommt, wo Ihr wieder einzelne Hoffnungsfunken sehen werdet.
Und nach einer längeren Zeit wird es auch wieder heller in Eurer Seele.
Aber all das braucht Zeit.

Ihr dürft denen, die Ähnliches wie Ihr erlebt haben, vertrauen. Denn wir sind schon den einen oder anderen Schritt weiter als Ihr. Trotzdem: Wir wissen, wie Ihr Euch fühlen könnt. Denn wir haben es erlebt.

Bleibt hier und sprecht mit uns. Das ist hier so mit eine der wenigen Ecken, wo Menschen aufeinander treffen, die ähnliche Schicksale haben.

Liebe Grüße an Euch alle!

Fussl
29.08.2007, 10:25
Liebe Wanderin,

leider lese ich erst jetzt deinen Beitrag............und auch wenn die Tage schon wieder lange vorbei sind, wünsche ich dir trotzdem noch nachträglich alles Liebe zum Geburtstag. Ich habe am gleichen Tag wie du, irgendwie verbindet das vielleicht....

Ich habe noch keinen geliebten Menschen verloren, ich weiß nicht wie es sich anfühlt, welche Farbe dann das Leben hat, ob die Blumen anders duften....Ich möchte dir nur hier eine kleine :blumengabe: Blume übergeben, die vielleicht für einen kurzen Moment etwas Sonne in dein Herz bringt. Vielleicht gibt sie dir Kraft und auch etwas Wärme, ich wünsche es mir für dich.
Vielleicht lässt sie dich einen kurzen Moment an die schönen Seiten mit deinen Mann zurückblicken und zaubert ein zartes lächeln auf deine Lippen.

Deinen Schmerz und deine Trauer kann ich dir leider nicht nehmen, ich habe keine klugen Sprüche oder Ratschläge für dich....aber vielleich haben meine Worte dazu beigetragen, dass du für einen kurzen Moment die Leichtigkeit der Vergangenheit wieder gespürt hast....und du daraus Kraft für die Zukunft schöpfen kannst....

Fussl

Inaktiver User
29.08.2007, 13:24
Hallo ...
Ich sitze hier und weine mit euch .... aufrichtig und ehrlich und nehme jede von euch in den Arm, ich selbst habe das noch nicht erlebt, aber ich kann es mir sehr gut vorstellen, wie es sein mag ...

Viel Kraft auch weiterhin .. euch allen !!

Liebe Gruesse aus der Ferne,
Lunita

wanderin
15.09.2007, 15:50
Liebe Silu!
Ich hab so wenig Kraft zu schreiben und meine Gedanken zu sammeln,mich zu konzentrieren.
Jetzt ist es ein Monat her,dass mein Mann gestorben ist.Seit einer Woche versuche ich es zu ertragen, alleine zu sein und nicht mehr ständig wegzulaufen.
Aber es ist so furchtbar schwer. Ich dachte,dass das mit dem Weinen und der TRauer besser wird mit der Zeit, aber ich habe das Gefühl es wird schlimmer.Ich fange jetzt schon ohne Anlass auf der Strassean zu weinen. Besonders schlimm ist es wenn ich so ganz normale Paare treffe,die sich über alltägliche Dinge unterhalten und sei es nur der tägliche Einkauf.
Vielleicht hat heute jemand Zeit für mich,mit mir wegzugehen. Ich schaff das allein mit mir zurechtzukommen noch nicht.
Danke für Deinen lieben Brief und Dein Mitgefühl.
Deine Wanderin

wanderin
15.09.2007, 16:04
Liebe Kerstin!
Danke für Deine Worte.Mein Mann ist jetzt schon ein Monat tot.Doch der Schmerz wird nicht weniger,er wird immer mehr.Ich weine sooft.Warum lebe ich und nicht er?Ich gehe in die Wohnung und möchte die Sonne und den blauen Himmel gar nicht sehen.
Du hast es auch so schwer und es tut mir so leid für Dich.
Warum müssen wir das erleiden? Ich habe das Gefühl das kann sich niemand vorstellen, wenn ich so auf der Strasse gehe und mir all die vielen zufriedenen(aber vielleicht unzufriedenen ) Paare anschaue.
Wir waren so glücklich miteinander,wir haben uns so vertraut,warum hat er mich verlassen müssen?Ich sehe so seine Hände,seine Zehen, seine Nase vor mir.
Warum darf ich ihn nie mehr streicheln?
Ich rede soviel von mir.Erzähl mir,wie es Dir geht.
Alles Liebe Deine Wanderin

wanderin
15.09.2007, 16:43
Liebe Clematis!
Danke für Deinen lieben Brief und Deine Anteilnahme.
Ich schreibe erst heute,weil ich so selten meinen Computer öffne und es mir so schwer fällt klare Gedanken zu formulieren.
Jetzt ist es schon ein Monat her,dass mein Liebster gestorben ist.
Doch die TRauer wird immer schlimmer und ich habe heute ohne plötzlichen Anlass auf der Strasse zu weinen begonnen,wie ich mit dem Hund spazieren war.Ich muss soviel an ihn denken und soviel weinen.
Manchmal denke ich auch, was würde er machen, wenn ich von ihm gegangen wäre.Ich glaube daher, es ist gut so, wie es war.
Ich glaube,dass es ihn noch schlimmer getroffen hätte,wir haben uns beide so sehr geliebt und das seit mehr als zehn Jahren.
Ich hatte vielleicht immer mehr Kraft als er. Ich habe soviele schlimme Dinge für uns beide gemeistert.
Jetzt denke ich,dass mich diese Kraft allmählich verlässt und ich ins Bodenlose stürze.
Ich habe ihn in meinen Armen gehalten bis zum letzten Atemzug.
Ich lebe und sehe die Sonne und den Himmel, aber ich gehe hinein ins dunkle Zimmer um beides nicht mehr sehen zu müssen.
Ich fahre nicht täglich auf den Friedhof, aber ich sehe ihn vor mir in seinem Sarg und würde mich gern zu ihm dazulegen, nicht Selbstmord, aber Kuscheln.
Wenn Du sagst, Du kommst von der anderen Seite und beschäftigst Dich mit dem Sterben, so kann ich Dir sagen nachdem was ich jetzt vom Sterben und vom Streicheln bis zum Schluss erlebt habe, das Beisammensein und dann das Weggehen, es ist ein ganz eigenartiges Erlebnis, es ist ein solcher Ausnahmezustand für beide,dass man in dem Augenblick des Sterbens gar nichts von der Aussenwelt mitbekommt.Man ist soweit von der Wirklichkeit entfernt. So ist es mir ergangen, ich kann mich natürlich nicht in seine Gedanken, seinGehirn,sein Fühlen hineinversetzen, ich weiss nicht wie er in dem Moment dachte oder fühlte, aber ich glaube,dass es für ihn nicht soviel anders war wie für mich. Wir waren beide weit weg von allem Wirklichen. Dass er jetzt nicht mehr die Sonne und den Himmel sehen kann das ist mir erst am nächsten Tag mit einer unglaublichen Trauer bewusst geworden. Ich glaube, er hat daran nicht mehr gedacht und darunter so gelitten,dass er gehen muss.
Ich weiss es ja nicht!
Obwohl ich glaube,dass er Angst gehabt hat, da sich für ein ,zwei Sekunden sein Gesicht so verzerrt hat,bis er ruhig war und sein Puls weg war.
Wie es ihm wirklich gegangen ist, weiss ich aber nicht!
Es ist so schade,dass jeder Mensch so alleine ist mit sich selber.
Wir können nur versuchen zu helfen, beieinander zu sein, zu begleiten, aber wir können es nicht wirklich!
Ich wünsche Dir,dass Du viele liebe Menschen um Dich hast, die Dich auf Deinem Lebensweg begleiten und Dich liebhaben.Vielleicht hilft das ein Bisschen.
Alles Liebe und viele Gedanken an Dich und an uns.
Deine Wanderin

Anita66666
19.09.2007, 11:22
Liebe Wanderin

Leider bin ich erst jetzt auf deinen Beitrag gestossen. Es tut mir so wahnsinnig leid, dass auch du dieses Schicksal und den damit verbundenen wahnsinnig Schmerz erleiden musstest.

Ich habe meinen Lebenspartner vor fast 4 Monaten (28.05.07) durch einen Verkehrsunfall verloren. Noch heute kann ich es nicht glauben und einfach nicht begreifen, dass er niemals wieder kommen wird. Ich weiß wie du dich fühlst, der wahnsinnige Schmerz und die Sehnsucht die einen fast zerreist. Warum musst das nur passieren? Womit haben ich (wir) das verdient?
Ich halte es auch oft nicht mehr aus... am liebsten würde ich zu ihm hinterher gehen.

Ich wollte Dir nur sagen, wir alle sind da und hören dir zu. Mir hilft es hier ins Forum zu schreiben auch wenn ich oft selber nicht weiß was ich schreiben soll bzw. klare Gedanken fassen kann.

Lass Dich einmal :in den arm nehmen:

Alles Liebe
Anita

ann_weber
20.09.2007, 18:46
Auch von mir ein herzliches Beileid.

Ich kann Deine tiefe Trauer nachempfinden und bin in Gedanken bei Dir.
Herzliche Grüße
Ann

Tirina
25.09.2007, 05:51
Liebe Wanderin, ich umarme dich mal ganz fest. Es tut mir sehr sehr leid für dich.

Ich kann dir so nachfühlen. Mein Mann ist vor knapp 12 Jahren bei einem Unfall gestorben. An die Tage zwischen seinem Tod und Beerdigung kann ich mich absolut nicht erinnern.

Mir haben meine Freunde sehr geholfen. Ich konnte Tag und Nacht anrufen und hab das auch reichlich genutzt. Jeder ist anders. Meine SchwieMu hat sich vergraben. Nach dem Tod meiner Schwägerin wurde ihr Zimmer jahrelang so belassen, wie sie es an ihrem letzten Tag verlassen hat. Als ihr Mann starb, hat sie nichts verändert, alles blieb so, wie ist bis zu seinem Tod war.

Ich hab drei Tage nach der Beerdigung sofort alle Klamotten meines Mannes in Säcke gestopft und vom DRK abholen lassen. Es gibt eine große Umzugskiste mit seinen persönlichen Sachen, die seitdem auf dem Boden steht und noch nie wieder (zumindest von mir) geöffnet wurde. Ich hab alle Möbel aus dem Schlafzimmer geworfen und mir völlig neue gekauft. Ich hätte es sonst einfach nicht wieder betreten können.

Wir waren damals gerade ein/zwei Wochen aus dem Urlaub zurück und es gibt noch eine Videokassette, die ich mir nach all der langen Zeit noch immer nicht ansehen kann. Ich hab es drei- oder viermal probiert und jedesmal endete es nach wenigen Minuten damit, dass ich in Tränen aufgelöst vor dem Fernseher saß. Ich brauch nur ein Lied zu hören (das er besonders mochte) oder ein bestimmter Geruch kommt mir in die Nase, dann muss ich ganz schnell laute Musik reinschmeißen oder einen Freund anrufen, damit ich nicht in Tränen ausbreche.

Ich hab immer gedacht, dass das irgendwann vorbei sein müsste, dass man vergessen kann. Man lernt lediglich damit zu leben, vergessen kann man nie. Es wird aber mit der Zeit leichter.

Fühle dich nochmals von mir ganz lieb umarmt.

Tirina

wanderin
30.09.2007, 17:05
Lieber Kranich!
Danke für Deine Anteilnahme.Seit 11.8. ist mein Mann jetzt tot,doch es fällt mir soo schwer zum normalen Leben zurückzukommen.Er geht mir jeden Augenblick meines Lebens so ab! Wie kann ich im Leben alleine zurechtkommen?Ich hab mich do so bei ihm geborgen gefühlt, so beschützt und so geliebt.Nie mehr wirds jemand geben,der so für mich fühlen wird.Wir haben soviele gemeinsame Interessen,wir haben nicht miteinander gestritten,wenn ich laut und impulsiv geworden bin,weil mir manches nicht gepasst hat, hat er sich entweder zurückgezogen und mich wüten lassen oder mich in den Arm genommen und mich an sich gedrückt.Wenn ich mir all die Männer anschaue :einen solchen liebevollen Mann gibts nie wieder für mich. Oder ist dieser Gedanke jetzt pietätlos, an die Zukunft oder andere Männer zu denken. Ich weiss nicht mehr was ich denke, wahrscheinlich bin ich unzurech nungsfähig. Ich bin so verwirrt und unendlich traurig.
Danke fürs Zuhören.
Deine Wanderin

wanderin
01.10.2007, 22:32
Liebe Lunita!
Danke für Deine lieben Worte.Ich freu mich,dass wir am gleichen Tag Geburtstag haben.Ich fühl mich dadurch schon sehr verbunden mit Dir.Danke für Deine tröstenden Worte. Ich weine viel und bin sehr traurig aber es freut mich, dass es jemanden auf der Welt gibt,der mitmir mitfühlt.
Danke Deine Wanderin