PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sammelstelle für Warnungen



swenja
05.02.2005, 12:54
Damit die Warnungen nicht immer so schnell in Hintergrund treten, eröffne ich hier einen Sammelstrang und pinn ihn oben im Forum fest. Es wäre nett, wenn ihr die schon geschriebenen Warnungen nochmal hier reinsetzt.
Ich hoffe, das ist in Ordnung für euch

Inaktiver User
05.02.2005, 17:30
Wieder Giftköder diesmal in MG 06/12/2004 20:50

Eine Rattengiftwahrnung erreichte uns für den Raum Mönchengladbach und Umgebung.

in Mönchengladbach-Giesenkirchen im Bereich Ahrener Feld/im Feld - ein Gebiet wo sich viele Hunde tummeln, ist Rattengift ausgelegt worden. Zwei Hunde sind bereits eingegangen. Bitte
VORSICHT dort.

Bitte leitet dies großzügig weiter !!!

LG
Miketa

Inaktiver User
05.02.2005, 17:32
Warnung für Mülheim an der Ruhr 30/01/2005 18:37

Fundort: http://tierheim-gelsenkirchen.de/

Text:
Nachricht aus Mülheim an der Ruhr:

Leider ist ein 6 Monate alter Retriever an einem mit Rasierklingen gespickten Wurstköder gestorben.

Hier also die Warnung davor. Die Köder wurden an der Ruhr ausgelegt.

Inaktiver User
05.02.2005, 17:37
und schon etwas älter:

Vorsicht Giftköder im Raum Dortmund 24/10/2004 20:05

Diese Mail kam eben bei mir an:

Hallo an alle Tierbesitzer, speziell im Raum Dortmund - Scharnhorst,

vor wenigen Minuten bekam ich von Jemandem eine dringende Information, die sie von der Polizei mit der
Bitte um Verbreitung bekam!

In Dortmund - Scharnhorst in der Badstraße wurden heute Giftköder gefunden!

Ein Hund ist bereits mit einer schweren Vergiftung in Lebensgefahr!

Bitte verbreitet diese Meldung rasch weiter, um die Tierbesitzer zu warnen!

Die Perversitäten von Tierquälern breiten sich immer stärker aus!

Woodstock62
06.02.2005, 01:09
Und noch eine:

In Duisburg, im Böninger Park wurden Stöckchen mit Glassplittern präpariert, vor allem im neuen Teil des Parks an der Heerstrasse.

Woodstock

murmeltier
06.02.2005, 20:21
Ganz aktuell:

Gelsenkirchen: Giftköder, schon 5 Hunde gestorben und Katzen vermisst.

http://www.tierheim-gelsenkirchen.de/koeder.png


Als Resonanz in einem anderen Forum bekam ich, dass auch in Berlin und Hannover Hunde an Giftkoedern gestorben sind. Ob das stimmt oder nicht, hab ich nicht ueberprueft.

Jedenfalls ist man besser vorsichtig und hat beim Gassi gehen ein Auge darauf.

LG

Natalie

P.S.: Swenja, SUPER Idee :allesok:

Edit: Dann eben Miketa, SUPER IDEE :allesok:

murmeltier
09.02.2005, 13:20
Hallo,

habe grade erfahren, dass im Kreis Euskirchen/Zülpich Katzenfänger unterwegs sind!

Soll sich um einen dunklen Lieferwagen handeln, das Nummernschild war wohl so schmutzig, dass das Kennzeichen unleserlich war.

Anwohnern wurde wohl gestern Abend eine Katze vor der Nase weggeklaut! :heul:

Passt auf eure Süßen auf!

LG

Natalie

parfum
09.02.2005, 13:58
Hallo,

habe grade erfahren, dass im Kreis Euskirchen/Zülpich Katzenfänger unterwegs sind!

Soll sich um einen dunklen Lieferwagen handeln, das Nummernschild war wohl so schmutzig, dass das Kennzeichen unleserlich war.

Anwohnern wurde wohl gestern Abend eine Katze vor der Nase weggeklaut! :heul:

Passt auf eure Süßen auf!

LG

Natalie



Mal eine Frage: was passiert mit den Katzen, die einkassiert werden?
Ist das überhaupt erlaubt? Man muss doch immer davon ausgehen, dass das Tier jemandem gehört.
Und dürfen die ein Tier mitnehmen, wenn es eindeutig jemandem gehört, sprich eine Tätowierung im Ohr hat oder ein Halsband trägt, womöglich noch mit Adressanhänger?

Kann mir mal jemand den Sinn des ganzen erklären und was wird aus den Tieren? Versuchslabor? Pelzfarm? Chinarestaurant? Tierheim?

Ich verstehs nicht. Und was wird dagegen unternommen?

Gruß
parfum

murmeltier
09.02.2005, 14:47
Ich tippe auf Versuchslabor oder Pelzfarm. SICHER NICHT Tierheim!

Ja, sicher ist das verboten. Die werden auch gesucht und die Polizei warnt immer davor und bittet um Hinweise. Aber die sind halt schwer zu fassen...

Tätowierungen helfen dagegen auch nicht wirklich. Klar, wenn so Leute mit tätowierten Katzen aufgeriffen werden, bekommen sie noch mehr Ärger - aber oft werden doe Ohren einfach abgeschnitten...

LG

Natalie

Inaktiver User
09.02.2005, 19:15
hallo
ich kann nur hoffen das sich diese menschen irgendwan für das was sie den tieren an tun recht fertigen müssen.

Einspluszehn
10.02.2005, 16:27
nach meinem kenntnisstand sind das meistens felljäger. gegen felljäger hat unser hiesiger tierschutzverein den tipp veröffentlicht, den katzen mit farbe einen streifen aufs fell zu sprühen. derart verunreinigte felle können nicht verwendet werden.

das hilft allerdings gar nichts, wenn die katzen im dunkeln weggegriffen und dann aufgrund ihrer "unverwertbarkeit" irgendwo wieder ausgesetzt werden.

wenn die katzen für labore geklaut werden, hilft die tätowierung sehr wohl, weil die labore keine tätowierten katzen aufkaufen.

elf

parfum
10.02.2005, 16:43
@Einspluszehn: Farbe aufs Fell sprühen? Geht das denn? Es muss doch Farbe sein, die sich bei Regen nicht rauswäscht. Das ist doch giftig für die Tiere, die putzen sich doch.
Vielleicht sollte ich dazu mal meinen Tierarzt befragen.

Gruß
parfum

Einspluszehn
11.02.2005, 10:50
genau diese überlegung hatte mich auch davon abgehalten. gottseidank sind die tierfänger ohne meine katzen weitergezogen, jedenfalls fürs erste.

lg elf

Sonne35
12.02.2005, 01:48
Dazu eine Information aus der ZEIT
(http://www.zeit.de/2004/38/Stimmts_Tierklau)

"Stimmt's?
Katzenjammer
Regelmäßig machen Tierschutzvereine und Privatpersonen darauf aufmerksam, dass gerade wieder professionelle Tierfänger im Auftrag von Versuchslabors oder Pelzfabriken frei laufende Katzen und Hunde einfangen. Modernes Schauermärchen oder Realität? Christian Wetzel, Erlangen

Wenn die geliebte Katze verschwindet, suchen verzweifelte Besitzer nach Erklärungen. Wenn es innerhalb kurzer Zeit dann auch noch mehrere vermisste Tiere in derselben Straße sind, ist die Geschichte mit den »Tierfängerbanden« schnell bei der Hand. Manchmal wird dann sogar der Altkleidersammler verdächtigt, bei seinen Fahrten gleich noch ein paar Haustiere mit einzusammeln.
Es fehlt aber jeglicher Beleg dafür, dass es den organisierten Tierdiebstahl gibt. Ulrike Sweden vom Landeskriminalamt Hamburg weiß von keinem Fall. Zumal es kein wirtschaftliches Motiv gebe. »Katzenhandel würde sich nicht lohnen«, sagt die Beamtin. Die wenigen Katzen, die in den Versuchslabors der Arzneimittelindustrie ums Leben kommen, stammen aus streng kontrollierter Zucht – mit streunenden Haustieren könnten weder die Pharma-Forscher etwas anfangen noch die Pelzhändler. Die importieren ihre Katzenfelle aus Asien. Und die Rheumadecken-Industrie ist zu klein, um den Verlust von Tausenden von Katzen zu erklären. Seriöse Tierschützer sind daher auch zurückhaltend. Es gebe wohl »keinen organisierten Tierklau«, sagte der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, kürzlich in der Fernsehsendung Akte 04. Christoph Drösser "

:wie?: :wie?:

Bina
21.03.2005, 10:06
Aktuelle Warnung aus dem Raum Hanau/speziell Langenselbold!!
Hier verteilt ein Hundehasser mit Rasierklingen gespickte Bouletten und Giftköder.
2 Hunde sind schon tot...
Meine Güte - da packt mich der kalte Hass!
Bina

Inaktiver User
24.03.2005, 12:03
TASSO-Newsletter
Hund an ausgelegten Giftköder (Wattenscheid, Marienhospital, Stadtgarten) verendet

Am 20. März teilte eine Hundebesitzerin der Polizei in Wattenscheid mit, dass ihr Jack-Russel-Terrier "Eddy", einige Stunden nach einem Spaziergang im Bereich des Marienhospitals am 18. März, Vergiftungserscheinungen aufwies. Ein von der Frau aufgesuchter Tierarzt schloss nicht aus, dass der Brechdurchfall des Tieres auf Rattengift zurückzuführen sein könnte.

Ebenfalls am 20. März meldete sich ein weiterer Hundebesitzer bei der Polizei und teilte mit, dass sein Hund infolge von Rattengift verendet sei. Auch er hat sich mit dem Tier unter anderen im Bereich des Marienhospitals (Marienstraße) aufgehalten. Polizeibeamte der Polizeiinspektion West suchten daraufhin die Umgebung auf mögliche ausgelegte Köder ab - ohne Ergebnis. Nach Rücksprache mit den zuständigen Ämtern sind im Wattenscheider Stadtgebiet zur Zeit keine Köder ausgelegt.

Es besteht daher der Verdacht, dass ein unbekannter Täter, möglicherweise ein "Hundehasser", in der Umgebung des Stadtgartens Giftköder ausgelegt hat.

Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Wattenscheid unter Telefon 02327-963-3221.

TASSO e.V. Frankfurter Str. 20
65795 Hattersheim
+49 (700) TIERNOTRUF
Telefon: +49 (6190) 937300
Telefax: +49 (6190) 937400

murmeltier
24.03.2005, 15:00
Giftköder im Raum Bad Soden, speziell das Dorf Katholisch Willenroth.

Ein Hund ist Ende Januar gestorben, Ende Februar konnte einer gerade noch gerettet werden. Im März wurden neue Köder gefunden. Wurst mit E605 gespickt.

LG

Natalie

Inaktiver User
24.03.2005, 15:25
In Krefeld wurde vor 2 Tagen auch gewarnt. Im Stadtteil Uerdingen fand man in Rheinnähe Frikadellen, die Rasierklingen enthielten. Ein Hund konnte per Not-OP gerettet werden. Angeblich wurden weitere Hundeköder gefunden und entsorgt, Vorsicht ist trotzdem angesagt.

Sagt mal, leiden diese Idioten eigentlich unter Hirnaufweichung (noch nett formuliert)?

LG,
Geraldine

murmeltier
27.03.2005, 01:27
Im Raum Michelau/Steigerwald - das ist bei Kitzingen(Bayern) - sind bereits 6 Hunde gestorben und 3 liegen in der Tierklink.

Der Typ wirft die Köder auch in Gärten!!! Passt gut auf eure Fellnasen auf.....

:heul:

murmeltier
30.03.2005, 16:36
In 46145 Oberhausen ( Sterkrade ) hat ein Hundehasser im Beisein des Besitzers (!) dem Boxerrüden ein Stück Wurst (?) mit Rattengift gegeben!!!
(Der Besitzer wusste nicht, wer seinem Hund das gibt, da die Ehefrau meistens
mit dem Hund in der Heide spazieren geht).

Der Hund mußte einen Tag in der Tierklinik Duisburg verbringen u. hatte
Glück, die Dosis Rattengift hätte einen Junghund bzw. Welpen getötet, nicht jedoch diesen ausgewachsenen Rüden.

Es ist relativ bekannt, dass dieser Typ alle Tiere hasst. Hunde sowiesi, aber er steht auch in Verdacht Kaninchen gefangen und getötet zu haben.

Man passt dort besser auf alle seine Tiere sehr gut auf (vorallem eben Hunde und Freigängerkatzen, die sehr zutraulich sind).

murmeltier
31.03.2005, 00:52
Und noch eine:

Am 10.3. hat ein DSH in Pforzheim beim Tannhoferweg (hinter Famila bei der Hundeschule) etwas aufgenommen. Das genaue Ergebnis, was es war ergibt die Oduktion.
Nach knapp einer Stunde lahmte er konnte Urin und Kot nicht mehr halten. Der TA konnte ihm nicht mehr helfen. Er verstarb um 20 Uhr 30.

Am 20.3. hat ein weiterer Hund einen Köder aufgenommen - konnte aber gerettet werden.

Ich gehe also davon aus, dass die Gefahr nicht gebannt ist.

Liebe Grüße

murmeltier
31.03.2005, 13:26
In Mainz im Volkspark und Umgebung ist auch Gift verstreut.

Bisher hat es einen Hund erwischt und einer konnte gerettet werden...

Inaktiver User
06.04.2005, 00:20
Achtung Saarländer:
Babesiosewarnung in Völklingen und Warndt. Man sollte nach Möglichkeit das Gebiet meiden!

Inaktiver User
06.04.2005, 00:22
Giftköderwarnung im Raum Neustadt an der Weinstrasse:
Zwischen Hambach und Diedesfeld werden E 605 Giftköder in Leberwurst ausgelegt !

Inaktiver User
17.04.2005, 23:26
Wie berichtet hat ein Unbekannter im Gebiet Langeler
Rheinbogen vergiftete "Hundeleckerlis" ausgelegt. Eine Untersuchung
der am 05.04.05 sichergestellten Proben ergab, dass die Köder mit dem
Unkrautvernichtungsmittel E 605 präpariert worden waren. Drei Hunde
sind bereits an den Folgen der Vergiftung verstorben, 16 Hunde sind
noch in tierärztlicher Behandlung.

Auf Grund der bisherigen Ermittlungen verdichtet sich der
Tatverdacht gegen eine Frau, die wie folgt beschrieben wird:


- 50 bis 60 Jahre
- cirka 160 cm groß
- gedrungene Gestalt
- hellbraune, dauergewellte Haare
- selbsttönende Brille
- bekleidet mit einer beigen Hose und gelber Jacke


Mit Hilfe von Zeugen konnte ein Phantombild der bislang unbekannten
Tatverdächtigen erstellt werden. Das Bild ist abrufbar unter:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/p_story.htx?firmaid=12415


Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 56, Tel: 0221/229-0

Brooke
25.04.2005, 14:24
vorsicht
rattengift übermässig in mannheim verteilt. :gegen die wand: schon viele vergiftungen auch von kleinkindern. :heul: :niedergeschmettert: :nudelholz:

Inaktiver User
01.05.2005, 00:26
Nach aktuellen Meldungen besteht AKUTE Tollwutgefahr in Hessen und Rheinland-Pfalz.
Obwohl diese Regionen über Jahre TW-frei waren, breitet sich momentan der Virus in Windeseile aus.
Üblich sind etwa 60km im Jahr, zur Zeit sind es 30 km in 10 Tagen!!!
Tollwut hat eine Inkubationszeit von bis zu 7 Jahren, meistens treten erste Symptome aber schon innerhalb von 3-4 Monaten auf, dabei ist nicht nur
die "rasende" Wut festzustellen, sondern auch die "stille" Wut, d.h. Tiere verhalten sich völlig anders als üblich! Ängstliche Tiere werden
zutraulich, muntere Tiere eher ruhig.
Betroffen können auch Rinder, Schweine, Katzen, Ratten etc. sein...
Ausgebrochen ist Tollwut stets TÖDLICH!!!! Auch für Menschen, es gibt keinerlei Behandlungsmöglichkeit!
Die Übertragung erfolgt (nur) über den Speichel infizierter Tiere.

Bitte passt auf Eure Hunde auf, prüft die Impfungen bzw. Impftiter (gilt auch für eigene Tiere!)

murmeltier
04.05.2005, 14:09
Mysteriös: Schwarze Katzen verschwinden in Fürestenwalde

Fürstenwalde sind in den vergangenen sechs Wochen auffällig viele Katzen spurlos verschwunden. Schwarze Katzen, allenfalls mal einen weißen Punkt. Die Chefin der Tierstation sagt: "Die Serie ist total auffällig. Ein Zufall ist das nicht mehr".
Die Katzen sind beiderlei Geschlechts und meist kastriert, deshalb wird ausgeschlossen, dass sie alle streunern.

Die Spekulationen sind vielfältig. Sie reichen von Kochtopf, über Tierversuche, über Pelzindustrie, schwarze Messen bis hin zum scharf machen bzw. trainieren von Jagd oder Kampfhunden. So einen Fall hat es dort vor Jahren wohl schonmal gegeben (dass Hunden das Jagen und Töten an Katzen beigegracht wurde).

Andererseits dürfte solchen Hundehaltern die Farbe der Katze egal sein, ebenso wie l
Leuten, die Katzen esse wollen.
Für Tierversuche sollen vorwiegend getieberte Katzen verwendet werden sagt man - selbst wenn das nicht der Fall ist, ist es unwahrscheinlich, dass sich Labore nur explizit schwarze Katzen fangen.

Schwarze Messen und Pelzindustrie sind wahrscheinlicher. Katzenfell-Decken sollen auf dem polnischen Markt begehrt sein. Vor 2 Jahren gab es in Fürstenwalde eine Serie von Diebstählen roter Katzen.

Hinweise nimmt die Polizei entgegen: 03361/568-0

In einem anderen Forum kam darauf die Resonanz, dass in Delbrück momentan sehr viele getiegerte Katzen verschwinden.

murmeltier
06.05.2005, 02:50
http://www.ksta.de/html/artikel/1114797165492.shtml

Gilgit
28.06.2005, 22:34
24.06.2005 - 10:09 von I.Weis

Seit drei Monaten fahndet die Kripo nach einer Hundehasserin, die am Rhein in Porz und Niederkassel mit Pflanzengift getränkte Giftköder ausgelegt hat. 28 Hunde wurden bereits mit Vergiftungen bei Tierärzten behandelt - neun Tiere starben. Nun überprüft die Polizei, ob die Täterin auch am Rheinufer in Wesseling Giftköder ausgelegt hat.

Denn in der vergangenen Woche starb die Mischlingshündin Lea, die zuvor über Feldwege zwischen Wesseling-Süd und Urfeld gelaufen war. „Das Tier wurde vergiftet“, sagte Tierarzt Dr. Mark Szczepanski der Rundschau. Bei der Polizei in Brühl wurden von Tierhaltern drei Anzeigen gegen unbekannt gestellt - sie hatten bei Spaziergängen Giftköder am Rhein gefunden und sichergestellt.

Außerdem wurde bekannt, dass am Wochenende erneut eine Hündin in einer Porzer Tierarztpraxis mit Vergiftungserscheinungen behandelt werden musste. Zuvor war sie mit ihrem Frauchen am Porzer Rheinufer unterwegs gewesen. Ob das Tier die Vergiftung überlebt, bleibt abzuwarten. „Wir arbeiten weiter intensiv an der Aufklärung, aber wir haben keine heiße Spur“, sagte Polizeisprecherin Cathrine Maus. Auch die Kollegen in den umliegenden Polizeibehörden seien wachsam - aber noch ohne Erfolg.

Andrea Olschweski hofft indes auf einen schnellen Erfolg der Polizei. Ihr Hund starb in der vergangenen Woche. Die 30-Jährige erinnert sich: „Lea verschwand hinter einem kleinen Erdhügel. Als sie zurückkam, zuckte sie merkwürdig.“ Zuerst dachte die Halterin an einen epileptischen Anfall. Der Tierarzt habe dann die Vergiftung festgestellt, Stunden später starb „Lea“. Zwei Wochen vorher wäre fast schon der Riesenschnauzer von Andrea Olschweskis Mutter an einem Giftköder gestorben, „Kira“ konnte aber vom Tierarzt gerettet werden. Genau wie die Kölner Polizei haben die Behörden in Wesseling an Hundehalter Flugblätter mit Warnhinweisen verteilt.
Quelle:http://www.rundschau-online.de/

Gilgit
28.06.2005, 22:50
Vorsicht bei der Einreise mit Hunden nach Frankreich!

27.06.2005

Einreise nach Frankreich

Vorsicht bei der Einreise mit Hunden nach Frankreich!

Die in Deutschland veröffentlichten Bestimmungen für die Einreise mit Hunden nach Frankreich sind zumeist unvollständig, oft auch schlicht falsch!

Deshalb besteht akute Gefahr, dass die Einfuhr/Einreise eines Hundes nach Frankreich gegen die dortigen Bestimmungen verstößt. Infolgedessen könnte das Tier in Frankreich sofort beschlagnahmt und getötet werden! Auch bei Reisen mit Tieren in oder durch andere Länder ist dringend zu empfehlen, sich vorher den Original-Gesetzestext der Einreise- und ggf. Rassebestimmungen zu beschaffen, da auch diese Bestimmungen in den in Deutschland veröffentlichten Reiseinformationen meist unvollständig wiedergegeben sind. Ein Irrtum aufgrund falscher Einreiseinformationen kann für das Tier jedoch tödlich sein!

Allgemeine Bestimmungen für die Einreise mit Tieren nach Frankreich:
Hunde, Katzen und Frettchen, die älter als 3 Monate sind, benötigen einen EU-Heimtierpass. Die Einfuhr von Tieren unter 3 Monaten ist nicht erlaubt. Die Tiere müssen gegen Tollwut, Staupe, Hepatitis, Katzen zusätzlich gegen Katzenseuche, geimpft sein. Die Impfungen müssen mindestens 30 Tage vor der Einreise erfolgt sein und dürfen nicht länger als ein Jahr zurückliegen. Die Impfdaten müssen vom Tierarzt im Heimtierpass vermerkt sein.
Ihr vierpfotiger Begleiter muss außerdem durch Tätowierung oder Mikrochip identifizierbar sein (auch bei Transit!).
Mitnahme von höchstens 3 Tieren erlaubt, davon nur 1 Tier zw. 3-6 Monaten, ansonsten Sondergenehmigung der französischen Behörden erforderlich.

Hunden der Kategorie 1 (sogen. Kampfhunde), der mutmaßlichen Rassen Pitbull, Boerbull, Mastiff, Doggen und doggenähnlichen mit oder ohne Zuchtbuch sowie allen mutmaßlichen Staffordshire Terrier, American Staffordshire Terrier, Tosa und ähnlichen ohne in Frankreich gültigem Zuchtbuch, ist die Einfuhr/Einreise nach Frankreich ausnahmslos verboten! In Frankreich lebende Tiere müssen kastriert/sterilisiert sein. Mit diesen Hunden dürfen weder öffentliche Gebäude, Parks oder Gärten, noch öffentliche Verkehrsmittel benützt werden. Illegal eingeführte Hunde werden sofort beschlagnahmt und können getötet werden! Darüber hinaus werden Zuwiderhandlungen mit bis zu 6 Monaten Gefängnis und einer Geldbuße bis Euro 15.000 bestraft.
Für Hunde der Kategorie 2 (Wach- und Schutzhunde), der mutmaßlichen Rassen Rottweiler und deren Mischlinge mit oder ohne Zuchtbuch sowie mutmaßliche Staffordshire Terrier, American Staffordshire Terrier, Tosa und ähnliche mit in Frankreich gültigem Zuchtbuch, benötigen, neben dem Heimtierpass, einen gültigen Abstammungsnachweis, eben das Zuchtbuch, das die Rassezugehörigkeit zur Kategorie 2 als Wach-/Schutzhund bestätigt, gemäss der französischen Gesetzesvorlage.

Für Hunde beider Kategorien gilt: Die Hunde unterliegen in Frankreich absolutem Maulkorb- und Leinenzwang und dürfen nur von Erwachsenen geführt werden. Eine Extrahaftpflichtversicherung ist nachzuweisen. Die Tiere müssen durch Mikrochip oder Tätowierung identifizierbar sein. Die Haltung dieser Hunde ist Jugendlichen unter 18 Jahren, Erwachsenen unter Vormundschaft, Personen mit Tierhaltungsverbot sowie Vorbestraften verboten. Die Hunde müssen bei der Gemeinde angemeldet werden.

Fundhunde, die mutmaßlich einer der beiden Kategorien angehören, werden in den städtischen Auffangstationen (Fourrières) getötet, ohne Rücksicht auf ihr Alter!

Daraus ergeben sich einige Probleme:

Erstes Problem:
Die Rassebestimmung geht von französischen Zuchtbüchern (LOF) bzw. deren Rassedefinitionen aus! Die im Heimtierpass eingetragene Rassebezeichnung wird nicht anerkannt!!! Die zusätzlich nachzuweisende Rassezuordnung muss von einem Fachtierarzt oder kynologischen Verein stammen. Doch auch in diesem Fall besteht keine 100%ige Sicherheit, dass französische Behörden diese anerkennen. Schon gar nicht, wenn das Dokument nicht in französischer Sprache abgefasst ist. Eine entsprechende Übersetzung muss von einem vereidigten Übersetzer stammen oder amtlich beglaubigt sein!

AmStaffs und AmStaff-Mischlinge, die nach deutschen Richtlinien unter die Kategorie 2 fallen, werden ohne die oben beschriebenen Rassenachweise in der französischen Praxis automatisch der Kategorie 1 zugeordnet, was die sofortige Beschlagnahmung und Tötung zur Folge hat!

Zweites Problem:
In Frankreich müssen alle "Listenhunde", auch die der Kat. 2, bei der für den festen Wohnsitz zuständigen Gemeinde angemeldet werden. Ein ausländischer Tourist hat aber keinen Wohnsitz in Frankreich. Er hat lediglich eine Hotel- bzw. Ferienwohnungsadresse, oder er befindet sich auf der Durchreise. Der Tourist kann seinen Hund also nirgendwo anmelden! Selbst wenn an der Grenze die Einreise toleriert wird, können sich Touristen nicht darauf verlassen, dass der Hund nicht andernorts beschlagnahmt und getötet wird!Die Vorlage deutscher Abstammungspapiere und Genehmigungen kann hilfreich sein, nützt aber wenig, wenn die Dokumente nicht in französischer Sprache abgefasst sind, und zwar von einem vereidigten Übersetzer, bzw. amtlich beglaubigt!

Die Entscheidung und Sanktionen der französischen Behörden erfolgen also willkürlich, bzw. nach Gutdünken, meist zum Nachteil des Hundes.

Drittes Problem:
In der französischen Rasseliste stehen bei jeder aufgeführten Rasse die Zusätze „mutmaßliche“ sowie „oder ähnliche“, was die Definition erheblich ausdehnt und die Auslegung vollends beliebig macht.

Viertes Problem:
Ein Polizist ist kein Kynologe, selbst Amtstierärzte kennen sich mit Hunderassen oft nicht aus. Zudem kann eine Rassezuordnung bei Hunden ohne Papiere nur aufgrund phänotypischer Merkmale getroffen werden.

Erfahrungen der vergangenen Jahre haben leider bestätigt, dass in Frankreich jeder Hund, der für einen Laien wie ein „Kampfhund“ aussehen mag, im Zweifel der Kategorie 1 zugeordnet wird. Die Folgen können dramatisch sein: Beschlagnahmung und Tötung des Hundes !!!

Der Arbeitskreis Tierschutz der SPD und die CIFAM/France raten daher dringend ab, mit Hunden nach oder durch Frankreich zu reisen. Es kann zur Katastrophe kommen! Bei Auseinandersetzungen mit den Behörden haben Touristen schon aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse schlechte Karten. Deutsch- oder Englisch sprechende Beamte sind zudem in Frankreich eher die Ausnahme.

Diese Warnungen gelten nicht nur für Hunde oder Mischlinge der Kat. 1 und 2, sondern für alle Hunde, die eine, wenn auch geringe, Ähnlichkeit mit sogenannten Kampfhunderassen haben. Betroffen sind also nicht nur Kategoriehunde nach deutschen Bestimmungen, sondern sämtliche mittelgroßen und kurzhaarigen Hunde aller Farben, die über einen kräftigen Körperbau, Brustbereich oder Kopf verfügen sowie Hunde mit deutlich sichtbarer Muskulatur !

Eine Einreise nach Frankreich ist für solche Hunde ein tödliches Risiko!!!

Wir fordern auch alle anderen Hundehalter auf, aus Solidarität ebenfalls auf Reisen durch oder nach Frankreich zu verzichten. Nur der wirtschaftliche Druck durch ausbleibende Touristen kann den französischen Gesetzgeber zum Einlenken zwingen.


Arbeitskreis Tierschutz der SPD
in Zusammenarbeit mit dem Rechtsberater des
französischen Tierschutzvereins GRAAL und der
CIFAM/France, für deren Unterstützung und
Mitarbeit wir uns bedanken.

Inaktiver User
16.08.2005, 19:16
Auszug aus einem Rundschreiben:
Für den Raum Essen möchte ich alle Hundebesitzer warnen !!!!!! Hier breitet sich im Moment ganz stark die Staupe aus !!!!! Es wurden bereits 10 Hunde
eingeschläfert. Auch die Tiere, die geimpft und gesund sind, können diesen Virus ca 90 Tage weiterverbreiten. 5 Tage nach Infektion wird über den Kot/Urin
der Virus erstmalig ausgeschieden. Bitte die Hunde in dieser Region nach Möglichkeit an der Leine führen und wenig bis gar nicht schnüffeln lassen.

Adlerchen
22.09.2005, 00:00
Achtung:

Am Hundestrand auf Borkum ist vor gut einer Woche ein Hund an einem Giftköder gestorben.

Auszug aus einem anderen Forum:

...Nach 14 wunderschönen sonnigen Tagen, am letzten Urlaubstag, geschah das Grausame.
Ein letztes Mal wurde am späten Abend ein Spaziergang am Strand gemacht. Nur der alte Mann und sein geliebter ********.
Es war dunkel. Herrchen sah, daß ******** etwas vom Boden aufnahm, wollte es ihm noch wegnehmen, ******** schlang es aber gierig herunter.
Nur kurze Zeit später ging es dem Hund schlecht - er lief in ein nahes kleines Wäldchen, verkroch sich und mußte erst gesucht werden.
Leider hatte er kein Handy dabei.
Als ******* gefunden wurde, wollte er nicht mehr an der Leine zurücklaufen. Es dauerte 1/2 Stunde, bis Herrchen ihn bewegen konnte, mit ihm mitzugehen. Mehr oder weniger ihn hinterherziehend erreichte er schließlich sein Hotel.
Dort mußte er erfahren, daß nachts kein Tierarzt oder sonstiges auf der Insel sei.
Man müßte erst einen Hubschrauber anfordern.
Er rief seine Tiertrainerin vom Hundeplatz an, die auch Tierarzthelferin ist. Von der erfuhr er, er solle schnellstens dem Hund warmes Sauerkraut zu fressen geben.
Aber leider war nirgendswo Sauerkraut aufzutreiben - schließlich war es jetzt schon nachts.
Er war froh, daß er dem ******** schließlich eine Menge Wasser einflößen konnte.
Irgendwann glaubte er, dem Hund ginge es besser und er selbst schlief kurz ein. Als er um 4 Uhr morgens erwachte, hing ******** bereits die Zunge heraus. Er war im Schlaf gestorben. Vergiftet an einem Hundestrand!!!

murmeltier
20.10.2005, 06:51
Bitte Vorsicht am Adolfosee in Hückelhoven-Ratheim (Kreis Heinsberg):

Dort ist gestern ein nachdem er etwas aufgenommen hat, unruhig geworden, hat erbrochen und gehechelt. Der TA diagnostizierte eine Vergiftung und konnte zum Glück gerettet werden.

Passt auf, dass eure Hunde dort nix vom Wegrand fressen.
LG

Natalie

Inaktiver User
02.11.2005, 08:22
Auszug aus einer Rundmail:

... Tierfänger sind wieder unterwegs :(

Um es diesen Subjekten schwerer zu machen, gibt es eine Seite im Internet, die informiert und auch Informationen sammelt wo diese Leute gerade aktiv sind ...

http://www.haustierdiebstahl-in-deutschland.de/pageID_2534134.html

Offenbar schreckt man auch vor Einbruch nicht zurück, um an die "wertvollen Felle" zu kommen. Bitte informiert - wenn Euch irgendwas in dieser Richtung auffällt - unbedingt die Polizei
und die Betreiber der oben genannten Seite.

Gilgit
10.11.2005, 10:53
[aus einem Rundbrief]

WARNUNG Vorsicht Tierhändler aus Schweiz suchen Hunde für Hundekampf

Hallo zusammen
diese infomail ist im umlauf und wir sind auf mithilfe angewiesen !
Wenn ihr ein Tierheim in der Nähe habt wärs toll, wenn man diese Infos
möglichst breit streuen könnte...

Hier nun die Mail:

"Wir haben hier in der Schweiz einen Typen, der holt sogennante Kampfhunde,
vor allem Pitbulls, Dobermänner und Rottweiler aus Deutschland, züchtet mit
denen und verkauft die Welpen für Hundekämpfe an jedermann/Frau.

Dieser Typ heisst P.Krapf - seine Freundin heisst mit Nachnamen Rüti (
auch sie sucht Hunde in Deutschland ) - wohnhaft sind beide zur Zeit in der
Nähe von Basel oder in Basel selbst. Alter ca. 20-25 Jahre

Bitte gebt diese Warnung an ALLE weiter, die Ihr kennt.

GEBT UNTER KEINEN UMSTÄNDEN HUNDE AN DIESE ZWEI PERSONEN HERAUS!
Die Hunde gehen in den Hundekampf!!

---------------------------------------------------------------------
Desweiteren versucht ein Hr. Txxxx aus Wildegg (Kanton Aargau)wiederum
junge Hunde aus Tierheimen zu kaufen. Döbis, Rottis, Staffs und
Riesen-Schnauzer.

Dies obwohl durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau gegen ihn ein
dauerndes lebenslang geltendes Tierhalte-Verbot ausgesprochen wurde."

Danke für die Mithilfe.

murmeltier
01.12.2005, 00:28
Hallo!
In Mühlheim wurden wieder mit Rattengift versehene Fleischwurststücke gefunden. Nähe Seerosenweiher und im Buchenweg (ganzes Markwaldgebiet). Also Vorsicht in den betroffenen Bereichen!
Antwort mit Zitat

murmeltier
10.12.2005, 07:09
Achtung!! Achtung!! im Kanton Zürich.

Im Raum Rafzerfeld (Wil) wurden Giftköder ausgelegt!
Leider hat es einen Hund schon erwischt.
__________________

murmeltier
14.12.2005, 00:27
ACHTUNG: GIFTKÖDER IN HILDEN - 2 HUNDE BEREITS VERENDET!

Weiterleitung aus einem anderen Forum:

Hallo,

bitte zahlreich und WEITRÄUMIG verteilen.

Ich habe eben einen Anruf eines Hundeschülers bekommen. Am Hundeauslaufgebiet in Hilden (Jaberg UND Segelflugplatz) sind GIFTKÖDER ausgelegt worden ! ! !

Diese Information stammt von einer Tierärztin in Haan. Es wurde bereits von der Tierklinik NEANDERTAL eine Überlastung mitgeteilt und auch die polizeiliche Leitstelle in Mettmann hat die Aussagen von div. Tierärzten und der Tierklinik bestätigt ! Einige Teile des Jabergs und des Segelflugplatzes sind bereits gesperrt worden für Hunde ! ! !

Laut Aussage des Hundeschülers sollen bereits einige Hunde verstorben sein....

Bitte passt auf wenn ihr mit euren Hunden dort und in der Umgebung spazieren geht.

__________________________________________________ _________________________________

POL-ME: Zwei Hunde bereits verendet ! - Hilden - 0512065

13.12.2005 - 19:36 Uhr
Mettmann (ots) - Im Laufe des heutigen späten Dienstagnachmittags sowie am frühen Abend des 13.12.2005, meldeten sich bei der Kreispolizeibehörde Mettmann gleich mehrere Tierärzte aus dem Raum Hilden und Erkrath, die Angaben dazu machten, dass sich bei ihnen aktuell Hundehalter mit ihren Tieren vorgestellt
hatten, welche schwerwiegende Krankheitssymptome aufwiesen. Zwei dieser Hunde waren kurze Zeit später, trotz sofortiger Behandlung, in den Tierarztpraxenverendet. Bei mehreren weiteren Tieren ist der Zustand wahrscheinlichkritisch. Allen bisher bekannt gewordenen Fällen ist gemeinsam, dass die Hundehalter mit ihren Vierbeinern im Laufe des Tages im Bereich des Hildener Segelflughafengeländes Kesselsweier, an der Stadtgrenze zu Haan gelegen, unterwegs waren.
Es besteht daher der mehr als begründete Verdacht, dass die Tiere dabei auf dem Gelände, bzw. im Bereich der verschiedenen Zuwege, mit vergifteten Gegenständen in Kontakt kamen oder diese zu sich nahmen. Ein Hundehalter meint sich erinnern zu können, dass sein Hund in diesem Bereich etwas gefressen habe, das wie ein Stück Weißwurst ausgesehen habe. In Zusammenarbeit mit dem Hildener Ordnungsamt wurden sofort im weiteren Umfeld, d. h. auf Zufahrten und Wegen zum Gelände Kesselsweier, Warnbaken mit Schildern aufgestellt, die auf möglicherweise ausgelegte Giftstoffe hinweisen. Um welche Stoffe es sich dabei handeln könnte, ist bisher noch vollkommen unklar.
Suchmaßnahmen nach solchen Stoffen sind erst wieder in den hellen Tagesstunden am Mittwochmorgen des 14.12.2005 erfolgversprechend. Dafür sind noch weitere konkrete Absprachen in der bereits stattfindenden, guten Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Hilden erforderlich.
Erste Warnmeldungen über alle örtlichen Rundfunksender wurden bereits veranlasst.
Die Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Hilden bitten alle Hundehalter und Spaziergänger im Bereich Kesselsweier um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit. Hunde- und andere Tierhalter sollten verhindern, dass ihre Tiere dort Nahrung aufnehmen oder den Bereich sogar bis auf weiteres meiden.
Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Über die weiteren Maßnahmen undErgebnisse wird unaufgefordert nachberichtet.

Originaltext: Polizei Mettmann
Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p

Rückfragen bitte an: Polizei MettmannPressestelle Telefon: 02104-982 2010
Fax: 02104-982 2028E-Mail: pressestelle@mettmann.polizei.nrw.de

Gilgit
24.12.2005, 16:55
24.12.2005
Unbekannte haben im Raum Ludwigshafen (Nähe A650 - Oggersheim) vergiftetes Fleisch ausgelegt, wodurch schon 3 Bussarde verendet sind.

Die Behörden raten Hundebesitzern, ihre Hunde im Raum Ludwigshafen nicht von der Leine zu lassen, da man noch mehrere Giftköder vermutet.

Inaktiver User
17.01.2006, 10:43
in der Gegend Nürnberger Land/ Umkreis Lauf an der Pegnitz werden derzeit Hunde vergiftet. Köder im Gassi-Gebiet werden ausgelegt und sogar über Zäune geworfen...
2 Hunde sind bereits gestorben...

Auch in Erlangen bei Hagenau wurden Köder ausgelegt.

Inaktiver User
20.01.2006, 10:48
Raum MÖNCHENGLADBACH

Am Schloss Rheydt im Park und auf den angrenzenden Feldern und Wäldern (an den Zwölf Morgen) werden wohl ebenfalls Giftköder ausgelegt. Bitte seid besonders vorsichtig !!!!

Inaktiver User
31.01.2006, 11:22
auschnitt aus Rundmail:
Von: Tierschutzverein Kronach tsvkc@gmx.de

GIFTWARNUNG - LANDKREIS Kronach / Coburg / Kulmbach / Bayreuth

Ich gebe hier mal eine vermutete Giftwarnung heraus. In oben genannten Gebieten ist wahrscheinlich Gift ausgelegt worden. Unbestätigten Angaben zufolge sind schon mehrere Hunde gestorben.

Es handelt sich wohl um Rattengift, welches die Blutgerinnung zerstört.

Weitere Fälle

- 6 Hunde in Johannisthal - Vor ca. 4 Wochen (Landkreis Kronach)
- 4 Hunde in Neundorf / Bächlein (Landkreis Kronach)
- 8 Hunde Rödental (Landkreis Coburg)

Auch in Kulmbach und Bayreuth sollen Fälle bekannt sein.

Es sieht wohl so aus, als wäre dies eine geplante Aktion. Einzelperson
oder Gruppe ist unklar.

Also, Augen auf. Jede Info kann weiterhelfen.

Gilgit
03.02.2006, 08:31
Ausschnitt aus RUndmail:

02.02.2006 - 13:35 Uhr, Polizeipräsidium Südhessen
Eine elf Jahre alte Labradorhündin hat am vergangenen Dienstag gegen 18 Uhr während des Ausführens im Bereich Gemeindebadesee/ Weschnitzdamm vermutlich ein schnell wirkendes Gift aufgenommen und ringt seitdem mit dem Tode. Wie die ermittelnde Lampertheimer Polizei meint, könnte es sich um Rattengift oder auch um ein Pflanzenschutzmittel gehandelt haben. Die Beamten rieten Hundehaltern am Donnerstag zu besonderer Vorsicht. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 06206-94400 mit den Ordnungshütern kurzzuschließen.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Polizeidirektion Bergstraße

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Weiherhausstraße 21
64646 Heppenheim
Kriminalhauptkommissar Peter Rauwolf
Telefon: 06252-706 230
E-Mail: poea@pp-sh-pd-bergstrasse.de

Gilgit
02.03.2006, 16:10
25.02.2006:
Hundehasser treibt sein Unwesen in Roßdorf (Südhessen):

In Roßdorf wird vor einem noch unbekannten Hundehasser gewarnt, der gefährliche Köder auf Privatgrundstücke wirft. Es handelt sich um mit Stecknadeln gespickte Futterbrocken, die für Hunde wie für Katzen eine erhebliche Gefahr darstellen.

Hinweise bitte an:
Herrn Wamser (Leiter des Ordnungsamtes) unter der Nummer 0 61 54-80 82 04
Herrn Landzettel (Leiter des Umweltamtes) unter der Nummer 0 61 54-80 82 05
oder
Polizei Ober-Ramstadt unter der Nummer 0 61 54-6 33 00

Inaktiver User
04.03.2006, 11:06
passt auf Eure Katzen auf!! (http://www.pfotensuche.de/index.php?option=com_content&task=view&id=150&Item id=43)

lea37
10.03.2006, 15:50
Es schneit zwar grad was runtergeht, trotzdem haben die beiden Hunde schon wieder die ersten Zecken aufgesammelt!

Raum HVL (nord-westl. Berlin), unter anderem auch eine Auwaldzecke! (Babesien!)

Also wappnet Euch bald wieder mit entsprechenden Mittelchen.

Grüße, Lea

Toyo
26.03.2006, 17:55
Landkreis Aschaffenburg

Habe gestern gehört, dass hier (ehemaliger Landkreis Alzenau) in letzter Zeit 2 Hunde vergiftet worden sind. Wahrscheinlich Rattengift. Also Vorsicht. Bin selber Hund und Katzenbesitzerin.

Viele Grüße

Inaktiver User
27.03.2006, 11:31
eine dringende Giftköderwarnung im Raum Esslingen (BaWü) genauer gesagt in Unterlenningen. Es ist bisher nur bekannt, das in den letzten Tagen schon zwei Hunde, die Speckstücke aufgenommen haben, verendet sind.

Gilgit
29.03.2006, 19:17
[Welpe angezündet oder verätzt und ausgesetzt!

Es gibt so viele Grausamkeiten, welche Menschen unschuldigen und hilflosen Kreaturen antun. Es ist unmöglich alle in einem Forum oder einer Homepage aufzulisten - es würde den Rahmen sprengen. Trotzdem möchten wir hier von der kleinen Sherina berichten, der unsagbares Leid zugefügt wurde.

Ein 8 Wochen altes Hundebaby wurde in der Nähe des Ortes "Ailsbach" (Kreis Höchstadt/ Aisch, Oberfranken) angezündet oder verätzt und ausgesetzt.
Den Menschen scheint immer mehr jeglicher Respekt vor Tieren und überhaupt dem "Menschen" gegenüber verloren zu gehen.
Wer keinen Respekt vor Tieren hat und sie in diesem Ausmaße quält und misshandelt, vor solchen Mitmenschen sollten auch wir uns in Acht nehmen.
Mittlerweile haben empörte Tierfreunde eine Belohnung ausgesetzt, für Hinweise die zur Auffindung des Täters führen.
Alle Informationen, Bilder und die aktuelle Entwicklung der kleinen Sherina finden Sie unter:Tierschutz Hoechstadt (http://www.tierschutz-hoechstadt.de/)
So grausam die Bilder auch sind, Wegsehen ist nicht die Lösung.]

:nudelholz: :nudelholz: :nudelholz:

Bibi113
29.03.2006, 20:46
Hallo Ihr,

ich habe gerade eine Giftwarnung für Augsburg bekommen.

Am Lech hat jemand Gift ausgelegt und Reisszwecken o.ä.. Ein Hund und eine Katze sind schon gestorben! :heul:

Madhouse
30.03.2006, 10:29
Ich bin wirklich entsetzt. Was sind das nur für Menschen? Hoffe das der oder die Schuldigen gefasst werden und ihre gerechte Strafe bekommen. Leider sieht die Realität anders aus und misshandelte Tiere werden immer noch als "Sachbeschädigung" behandelt. Eine Schande! Hoffe die kleine Sherina kommt wieder ganz auf die Beine und in ein tolles zu Hause.

Gilgit
30.03.2006, 11:35
Madhouse, das sind KEINE Menschen

Inaktiver User
07.04.2006, 10:51
"In Wiesbaden (Stadtteil Medenbach) liegen Giftköder aus. Handelt sich wohl um Pflanzenschutzmittel, die irgendein Idiot (natürlich) absichtlich verteilt hat :-(((
Ein Hund ist schon gestorben :-((( Wir in Medenbach machen natürlich Mundpropaganda, aber ich weiß eben nicht, wo die Dinger noch überall rumliegen... "

Inaktiver User
27.04.2006, 11:37
Gestern sind am BUGA Gelände (hier) in Frankfurt am Main auf der grossen
Auslaufwiese mehrere Gift-Köder gefunden worden. Leider wurden diese auch von zwei
Hunden gefressen. Durch die Hunde weiss man das sie Rattengift zu sich
genommen hatten. Weitere Köder sind gefunden worden und so wie es aussieht ist die
grosse Wiese voll mit Giftködern.

Madhouse
27.04.2006, 13:33
Es wurden des öftern schon Köder mit Rasierklingen im Hammer park (Hamburg)gefunden. Soweit ich weiss, ist auch schon ein Hund daran gestorben. :heul:
Lg
Stephanie

Bava
28.04.2006, 09:05
Hi, Achtung in Kiel, ich kopiere hier mal eine Polizeimeldung von heute 'rein:

Kiel - Raisdorf (ots) - Spaziergänger haben in Raisdorf
Würstchenstücke mit versteckter Rasierklinge entdeckt. Bei einer
intensiven Suche am Donnerstag mit einem Polizeihund sind zwei
weitere präparierte Köder aufgefunden worden.

Mittwochabend gegen 19 Uhr fiel einem Raisdorfer Bürger auf einem
Rasenstück nahe der Tennishalle am Klinkenberg ein Bockwurststückchen
auf. Bei näherem Hinsehen erkannte der Mann darin eine versteckte
Rasierklinge. Aufgrund der Auffindungssituation kam er zu der
Schlussfolgerung, dass ein Unbekannter den Köder auslegte, um Hunden
möglichst schwere Verletzungen zuzufügen. Der Finder informierte die
Polizei.

Gegen 22.25 Uhr ging die nächste Meldung bei der örtlichen
Dienststelle ein. Wiederum war es ein Spaziergänger, der am
Treeneweg, nahe des Spielplatzes ein präpariertes Wurststück fand.
Die eingesetzte Streifenwagenbesatzung entdeckte auch eine leere
Packung Rasierklingen. Weitere Köder fanden die Beamten bei der
Dunkelheit nicht.

Donnerstagmorgen setzte ein Raisdorfer Polizist seinen mit
Maulkorb geschützten Diensthund Bruno ein. Der Vierbeiner stöberte
weitere zwei Wurststückchen auf. Zur Unterstützung kamen noch zwei
Diensthundeführer aus Kiel mit ihren Tieren, weitere Köder fanden
sich jedoch nicht.

Nach Rücksprache mit der Bürgermeisterin hat die Gemeinde in den
Bereichen Klinkenberg und Treeneweg Warnschilder aufgestellt. Nach
derzeitigem Stand der Ermittlungen dürfte kein Tier durch Köder
Verletzungen erlitten haben. Die Polizei bittet dennoch Hundehalter
um besondere Vorsicht, die Tiere sollten an der Leine geführt werden.

Die Polizei fragt:

Wer hat Mittwochabend verdächtige Personen beobachtet, die
Wurstköder ausgelegt haben könnten?
Wer kann Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen geben?

Meldungen bitte an die Polizei in Raisdorf unter Tel. 04307 82360
oder Polizeiruf 110.

Uwe Voigt



Gruß, Bava

Gilgit
24.05.2006, 07:41
Warnung:Frau sucht schwarze, auch weisse Hunde für Opferkult

Rheinland-Pfalz, Eifel. Raum Wittlich:

Eine Frau aus der Eifel ist auf der Suche nach schwarzen Hunden, zunächst
Rüden, wenn die nicht zu haben sind auch Hündinnen. Sie soll Diese für einen
Opferkult zu besorgen.
Sie hat angeblich eine krebskranke Enkelin.
Sie war schon in der Spitz-Szene unterwegs und ist dort anscheinend nicht
fündig geworden, nun sind andere Hunde dran.

Lest mehr zum Thema im Forum der Spitz-Leute und warnt alle, die ihr kennt.

aus dem Spitz Forum (http://www.spitz-forum.de/thread.php?threadid=179&threadview=0&hilight=&hili ghtuser=0&Page=1)

Inaktiver User
25.05.2006, 18:45
Warnmail von heute:

in Berlin Friedrichshain wurden die letzen Wochen mehrfach Hunde
vergiftet. Zentrum scheint die Dirschauer Straße zu sein. Mehrfach
wurden hier auch Bouletten gefunden. Eine Hündin hatte, als sie verstarb an Cumarin erinnernde Symptome (ist innerlich verblutet).

Gilgit
16.07.2006, 14:52
wie grausam... :heul:

http://www.dogs4life.de/

La Luna Mahnwache in Bonn 28. Juli (http://www.dogs4life.de/downloads/einladungmahnwache.doc)

Gilgit
16.07.2006, 14:59
aus einem Verteiler - so unglaublich traurig..

[Aus aktuellem Anlass setze ich hier einen Aufruf an alle:

Hallo, liebe Tierschutzfreunde! Helft alle mit und schickt diese Nachricht großzügig durch alle Verteiler! Wir müssen alles tun, diesen perversen Kerl zu bekommen.

Am Montag, den 10. Juli gegen 21 Uhr stellte die Hundebesitzerin ihr Auto, ein Cabrio, für ca. 5 Minuten auf den Rastplatz BAB Ville-Westseite in 50345 Hürth Berrenrath (hinter Köln) ab, um kurz auf die Toilette zu gehen. Als sie wiederkam, war das Verdeck aufgeschnitten und der Hund (Fotos unten) weg. Sie suchte die ganze Nacht, verständigte alle zuständigen Stellen und bat um Hilfe. Sie fand den Hund nicht. Am anderen Morgen wurde sie vom Tierheim Helenenhof in Köln Hürth angerufen. Ihr Hund war verletzt an der Leitplanke an der Autobahn angebunden!!!!!!!!! gefunden worden.


Die Hündin hat an vielen Stellen Schürfwunden, als hätte man sie hinter dem Auto hergeschleift, bzw. aus dem fahrenden Auto geworfen. Schon im Tierheim bemerkte die dortige Tierärztin Verletzungen am After und an der Scheide.
Der Wahnsinnsverdacht scheint sich zu bestätigen. Sie wurde sexuell missbraucht und gequält. Die Hündin wurde bei unserer Vertragstierärztin von der Tieroase-Heuchelheim (von uns wurde die Hündin vermittelt) vorgestellt. Nach Absprache mit dem hiesigen Veterinäramt wurde das Tier anschließend in der Giessener Veterinärklinik nochmals vorgestellt und gründlichst untersucht. Wir warten zwar noch auf Ergenisse, aber die Verletzungen an Darm und Scheide sprechen eine deutliche Sprache.


Wir fragen:

Wer hat am 10. Juli gegen 21 Uhr an oben beschriebener Raststätte Beobachtungen
machen können?

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen weißen Peugeot Cabrio.

Die Hündin ist 5 Monate alt, dunkelbraun und wiegt ca. 7 kg.

Bitte melden Sie sich, wenn Sie meinen, einen Hinweis geben zu können. Auf Wunsch wird dieser vertraulich behandelt.

Mehr Informationen:
http://www.tieroase-heuchelheim.de

chelsea2006
24.03.2007, 13:28
Aktuell vom 24.03.2007

Am 23.03.07 haben wir in Bochum-Wattenscheid (wahrscheinlich) vergiftete Hundeköder gefunden. Direkt neben unserem Haus haben wir eine grosse Wiese auf welcher jeden Tag mehrer Hundebesitzer unterwegs sind.
Unser Hund (grade mal 10 Monate alt) hatte bereits vorgestern schwere Gesundheitsprobleme (apathisches auf dem Sofa liegen, nicht ansprechbar sein, sehr plötzliches und heftiges Erbrechen).
Gestern haben wir ca. 40-50 Tablettenrolinge gefunden. Diese waren über die ganze Wiese verteilt. Ebenso um die Wiese herum. Die Tabletten waren mit einer fleischhaltigen Füllung versehen. Rochen ebenfalls lecker nach Fleisch!
Die verständigte Polizei war uns keine grosse Hilfe. Denke mal nicht das die da überhaupt irgendwas machen. Auch die Tabletten die sie mitnahmen sind wohl eher was für den Papierkorb!
2 der Tabletten haben wir behalten und wollen diese selbst Untersuchen lassen. Nur wer ist dafür zuständig? Unser Tierarzt konnte uns ebenfalls nicht helfen. Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir erstmal per Mail antworten könntet. Wir sind noch sehr viel mit dem HUnd beschäftigt das ich nicht ewig hier ins Forum schauen kann.
Danke für jede Hilfe.
Email: daniel_reimann@gmx.net