PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie viel für Akquise?



Barby
11.08.2007, 22:14
Hallo liebe BriCom,

habe ein Angebot für eine Tätigkeit bekommen, bei der ich Kunden akquirieren muss. Das Ganze findet in den Büroräumen der Firma statt.
Ich muss keine Verträge abschließen, sondern die potentiellen Kunden zu einem Termin überreden. Alles andere macht dann die Firma.
Wie viel darf ich eigentlich pro Termin verlangen?
Und wie viele Termine sollte man eigentlich schaffen? Es geht hier um B2B-Kontakte.

Auf eure Erfahrungen und Tipps freut sich Barby :blumengabe:

spoookie
12.08.2007, 08:29
Was heißt denn verlangen?

Du sollst die doch zunächst mal einladen. Von Vertragsabschluss kann da doch noch nicht die Rede sein.

Soll dein Lohn etwa erfolgsabhängig sein?

Inaktiver User
12.08.2007, 11:13
Frag doch mal im Akquise-Forum von Xing nach.

Barby
12.08.2007, 20:12
Was heißt denn verlangen?

Du sollst die doch zunächst mal einladen. Von Vertragsabschluss kann da doch noch nicht die Rede sein.

Soll dein Lohn etwa erfolgsabhängig sein?

Ja, ich soll erst mal einladen bzw. Interesse wecken für das Produkt. Wenn jemand also Interesse signalisiert, mache ich einen Termin für eine Präsentation. Wie viel darf ich also für dieses Interessewecken verlangen? :wie?:
Ich weiß nur, dass Akquise nicht einfach ist, will es aber unbedingt mal machen.

@ Mackie
Da es sich um eine sehr internetaffine Firma handelt, lasse ich das lieber. Da laufe ich nämlich Gefahr, dass mir meine Firma antwortet. :peinlich:

Inaktiver User
12.08.2007, 20:29
Da es sich um eine sehr internetaffine Firma handelt, lasse ich das lieber. Da laufe ich nämlich Gefahr, dass mir meine Firma antwortet.
Das glaube ich eher nicht, weil du dich bei xing mit deinem richtigen Namen registrierst.

Barby
12.08.2007, 20:45
Das glaube ich eher nicht, weil du dich bei xing mit deinem richtigen Namen registrierst.

Wo ist da die Logik?
Es wäre mir sehr unangenehm, wenn die von meiner Anfrage wissen.

akademikerin
13.08.2007, 07:48
Ich kenne die Tarife nicht, aber ist es nicht eher so, dass die Firma dir sagt, was sie zu zahlen bereit ist und du entscheidest, ob dir das reicht? Da gibt es die unterschiedlichsten Varianten: von Honorar nur für Termin bis hin zu Beteiligung am Umsatz, wenn wegen deiner Terminvereinbarung ein GEschäft zustande kommt.

Allerdings solltest du dich informieren zum Thema Kaltakquise.

spoookie
13.08.2007, 08:00
Allerdings solltest du dich informieren zum Thema Kaltakquise.

Jap, siehe mein Beitrag "Abmahnung Werbetusse".

Es gibt nämlich immer noch Menschen, die glauben tatsächlich, sie können zum Telefonhörer greifen und irgendwen anrufen, um dem ein Produkt zu verkaufen.

Das ist VERBOTEN !!!

Kappuziner
13.08.2007, 08:10
Um mal eine konkrete Zahl zu nennen: eine Coachingfrau, die ich kenne, zahlt Leuten, die ihr neue Aufträge vermitteln, 10% des Auftragsvolumens. Im Erfolgsfall (Vertragsabschluss).

erdbeereis
13.08.2007, 09:47
Jap, siehe mein Beitrag "Abmahnung Werbetusse".

Es gibt nämlich immer noch Menschen, die glauben tatsächlich, sie können zum Telefonhörer greifen und irgendwen anrufen, um dem ein Produkt zu verkaufen.

Das ist VERBOTEN !!!

Nö spookie, is im B2B nicht verboten!

Inaktiver User
13.08.2007, 10:24
Du kannst doch allgemeines Interesse bekunden, das ist doch nicht verboten, sich zu informieren, oder? Jedenfalls sitzen dort die Spezies.

Inaktiver User
13.08.2007, 12:19
entweder, du handelst einen Stundenlohn!
bzw einen Tagessatz

ich habe zwei Chefs..(Auftraggeber)
ein einer habe ich festen Stundenlohn dafür keine Beteilung..

bei den anderen 30% bei Erfolg!
die Investition Zeit geht..ect..geht alles auf meine Kosten

Inaktiver User
14.08.2007, 15:09
Nö spookie, is im B2B nicht verboten!
So ist es. :smile:

Meermin
18.08.2007, 18:30
Eure Meinung bitte!

Ich habe mich neulich auf eine Anzeige gemeldet : Telefonmarketing für eine sehr kleine Firma (one-man-Show) die Industriegüter vertreiben. Beim Gespräch kam heraus, ich sollte Kaltaquise für ihn machen. (in der Anzeige stand allerdings, dass Kundenstamm vorhanden sind). Er meinte, die wären nicht mehr up-to-date.

Was mich gestört habe war die Tatsache, dass ich von zuhause aus telefonieren soll - also auf meine Kosten. Obwohl bei ihm die Räumlichkeiten vorhanden sind. Er meinte, ich hätte doch erwähnt, dass ich Telefonflat habe und dann spiel das doch keine Rolle - die Telefonrechnung muss ich sowieso bezahlen! :ooooh:

Er sagte auch nicht genau wieviel ich dann verdienen würde/könnte. Hängt alles von Auftragsvolume ab - also erfolgsabhängig. Er kann (oder will) weder einen Stundenlohn noch 400,--Euro bezahlen.

Ich sagte, ok aber nur wenn er mir dann 50,-- Euro für die Telefonrechnung bezahle.

Er war sehr empört und hat das überhaupt nicht verstanden, dass ich keine Lust habe, Wochen bzw Monate lang Aquise zu machen und für die Arbeitszeit nichts bezahlt bekomme! Und v i e l l e i c h t klappt das dann irgendwann mit einen Auftrag! Die Firma hat also den Vorteil UND muss kein Cent für Telefongespräche bezahlen!

Ich habe ihm gesagt, vielen Dank, ich habe keine Interesse! Er war sehr sauer auf mich. Sehe ich das richtig, dass hier jemand versucht hat mich auszunutzen? Oder läuft das halt so in diese Bereich?

So, jetzt geht's mir besser. Ich bin so sauer und musste dass einfach los werden!

Alemanita
19.08.2007, 14:28
???

Du bist unsicher, ob das richtig war??
Das ist doch ein reines Verlustgeschäft für den Telefonierer...
Nicht mal die Übernahme der Telefonkosten...sowas Unverschämtes habe ich ja noch nie gehört.

skam
19.08.2007, 15:17
Nein, so läuft das nicht immer in diesem Bereich. Vor allem im B2B halte ich so ein Vorgehen auch ein bisschen für schwachsinnig - oder derjenige, für den Du das machen solltest, hat kein vernünftiges Produkt. Aber dann ist es ja eh egal.

Unternehmen, die im B2B (auch) für Kaltakquise suchen UND die seriös sind, haben schon gewisse Erwartungen an ihre Telefonierer. Klar, denn die sollen ja u.U. an die Entscheider in den Unternehmen herankommen. Und da wird ein Grundlohn bezahlt und dazu eine umsatzabhängige Provision.

Da viele Unternehmen Mitarbeiter suchen in diesem Bereich, da lohnt es sich schon, auf die Seriosität zu achten und ein bisschen zu recherchieren.

viele Grüße

skam

Geändert - hatte mich verschrieben!

Inaktiver User
19.08.2007, 15:21
Klar, denn die sollen ja u.U. an die Entscheider in den Unternehmen herankommen. Und da wird ein Grundlohn bezahlt und dazu eine umsatzunabhängige Provision.
Das klingt logisch. Und was dann passiert liegt ja letztlich dann am Unternehmen selbst. Dafür kann ja der Akquisiteur nichts.

Meermin
19.08.2007, 20:07
???

Du bist unsicher, ob das richtig war??
Das ist doch ein reines Verlustgeschäft für den Telefonierer...
Nicht mal die Übernahme der Telefonkosten...sowas Unverschämtes habe ich ja noch nie gehört.

Ne, ich bin nicht unsicher, sondern bin froh dass ich mein erstes "Bauchgefühl" gefolgt bin! :freches grinsen: Wollte mich nur verschiedene Meinungen hören. Es gibt Leute, die das ganz OK finden! "So ist das halt heute, man muss froh sein, einen Job zu kriegen. Die Zeiten haben sich geändert", usw. bekam ich zu hören. Deshalb habe ich mich entschlossen, hier zu berichten.

Danke für den Feedback.
:blumengabe:

Inaktiver User
19.08.2007, 20:36
Es gibt Leute, die das ganz OK finden
Dann hat der Auftraggeber aber Glück!

Inaktiver User
20.08.2007, 06:49
Warum machst du die Akquise nicht einfach mal paar Tage auf Probe.

Du lernst dabei das Produkt kennen, deinen künftigen AG und besonders wichtig, ob die „Ansagen“ egal in welcher Form der Wahrheit entsprechen.

Wenn du gut bist, dann kommt deine AG in Zugzwang, es ist nämlich sehr schwer Leute zu finden die bereit sind, sich dem Leistungsprinzip zu unterwerfen.
Die meisten wollen ohne Leistungsdruck und völlig unverbindlich ein bisschen mit den Kunden plaudern (Sympathiepunkte sammeln) und wenn kein Auftrag kommt, dann liegt es am Markt, dem Produkt und dem Kunden.

Gute Verkäufer arbeiten nur auf Provision.

Ich verstehe aber nicht, dass du nur die Termine machen sollst, der erste Kontakt zum Kunden ist die schwierigste Phase beim verkaufen und dann sehe ich noch ein Problem, wenn dann keine Abschlüsse zustande kommen ist man schnell geneigt, die Qualität der Kunden in Frage zu stellen.
V.G.

erdbeereis
20.08.2007, 09:32
An wen sollten die Produkte denn vertickert werden?
Wenn es Privatkunden sind, kannst du dir bei sowas ja recht schnell Ärger einhandeln, weil das ja verboten ist. Vielleicht sucht er ja deshalb Leute für lau, die für ihn auch noch kriminelle Handlungen eingehen.
Ne, kannste abhaken, sowas. Finger weg!

Meermin
21.08.2007, 02:02
Warum machst du die Akquise nicht einfach mal paar Tage auf Probe.

Du lernst dabei das Produkt kennen, deinen künftigen AG und besonders wichtig, ob die „Ansagen“ egal in welcher Form der Wahrheit entsprechen.

Wenn du gut bist, dann kommt deine AG in Zugzwang, es ist nämlich sehr schwer Leute zu finden die bereit sind, sich dem Leistungsprinzip zu unterwerfen.
Die meisten wollen ohne Leistungsdruck und völlig unverbindlich ein bisschen mit den Kunden plaudern (Sympathiepunkte sammeln) und wenn kein Auftrag kommt, dann liegt es am Markt, dem Produkt und dem Kunden.

Gute Verkäufer arbeiten nur auf Provision.

Ich verstehe aber nicht, dass du nur die Termine machen sollst, der erste Kontakt zum Kunden ist die schwierigste Phase beim verkaufen und dann sehe ich noch ein Problem, wenn dann keine Abschlüsse zustande kommen ist man schnell geneigt, die Qualität der Kunden in Frage zu stellen.
V.G.


An wen sollten die Produkte denn vertickert werden?
Wenn es Privatkunden sind, kannst du dir bei sowas ja recht schnell Ärger einhandeln, weil das ja verboten ist. Vielleicht sucht er ja deshalb Leute für lau, die für ihn auch noch kriminelle Handlungen eingehen.
Ne, kannste abhaken, sowas. Finger weg!

Ach ne, das ganze liegt schon ein paar Monate zurück und ich werde ihn bestimmt nicht anrufen. Außerdem waren die Produkte aus der Maschinenindustrie und ich sollte Firmen anrufen (also keine Privatkunden) - ich könnte dem Kunden sicherlich nicht gleich mit kompetente Antworten und Beratung dienen! Ich sollte ja erst einen dicken Katalog mit den Produkten mal durchstudieren! :ooooh:

Das ist ja wirklich nicht so, dass ich mit Kunden "plauder" wenn ich z.B. 400,-- Euro bezahlt bekäme. So nach der Motto: ich kriege ja mein Geld auch wenn ich keinen Auftrag bekomme! Wie soll man Produkte die man kaum kennt DIREKT am Telefon verkaufen?? Die Sache ist mich für erledigt. Es geht nicht um die Arbeit an sich die ich machen sollte, es ging darum dass ich nix bezahlt bekomme für Stundenlang telefonieren! Und das für einen Arbeitgeber, die mir nicht mal einen Vertrag geben wollte!

Jetzt habe ich ein ganz andere Frage: meine Tochter war Teamleiterin für Telefonmarketing und hat ein angeborenes Talent fürs Verkaufen! (Hat sie nicht von mir! :lachen: )

Sie erwähnte mal, dass sie für mich Aquise machen würde - sie arbeitet momentan bis 14:00 (weil sie eine 8-jährige Tochter hat) und könnte zwei bis dreimal pro Woche Anrufen machen.

Habe mich vor 3 Jahre selbständig gemacht (webdesign) und mein Partner, der Aquise machen sollte, ist damals abgesprungen. Ich mache das jetzt zwar nur noch als 2. Standbein, aber möchte das nicht ganz aufgeben. Deshalb hat mich meine Tochter mal darauf angesprochen, weil sie das Schade fand, dass ich soviel in das Geschäft reingesteckt hat und zwar noch Änderungen /Aktualisierungen mache, aber keine neue Aufträge bekomme.

Mein Mann meinte, ich könnte das gleiche von ihr verlangen (wie der Herr von den ich erzählt habe) ist ja Familie und ich habe sie ja auch schon soviel geholfen! Einfach vielleicht für ihn so zu denken, ist ja nicht seine eigene Tochter! Es ist mir zu berechnend. Ich kann doch kein Kosten/Nutzen Rechnung bei meinen eigenen Kind aufstellen! :ooooh:

Also, ich bin der Meinung, das wäre unverschämt, weil sie ja mindestens 50 Leute anrufen muss bevor überhaupt mal was passiert. War bei mir der Fall - ich habe große Schwierigkeiten am Telefon zu verkaufen. Das liegt mir einfach nicht. Mit die Produkte (Kosmetik) die sie bei ihrer Firma verkauft hat, war das kein Problem für sie, aber websiten sind schon viel schwieriger.

Ich meine, ich sollte wenigstens die Hälfte von ihre Telefonrechnung bezahlen. Oder pro Stunde zahlen? Oder für jeden Termin? Oder für jeden Abschluß 50%? Ich weiß wirklich nicht, und ich möchte, dass es für sie auch lohnt, weil sie das Geld sehr gut brauchen können.


Es gibt zwar genügend Leute (auch im Privatenkreis!) die eine Website möchte, und Feuer und Flammen sind und wenn sie dann merken,sie müssen auch was tun (Texte/Bilder), dann höre ich nichts mehr. Oder sie wollen die Seite umsonst bzw für ganz wenig Geld haben. "Du machst es doch so gern - ist doch eigentlich nicht wirklich Arbeit". Solche Sprüche müßte ich mir anhören.

Tipps und Ratschläge sind willkommen! Oder Erzählungen über ähnliche Probleme / Erfahrungen / Vorhaben.

Gruss
:blume:

GuteLaune
21.08.2007, 16:10
Ich kann jetzt nichts zur Ausgangsfrage beitragen, weil ich das Metier nicht kenne.
Aber mich interessiert: Was ist B2B?

skam
21.08.2007, 16:38
Business to business (B2B) - also Verkauf unter Geschäftskunden, im Gegensatz zu

Business to Customer (B2C) - Verkauf an den Endkunden.

skam

Barby
21.08.2007, 19:39
Warum machst du die Akquise nicht einfach mal paar Tage auf Probe. Du lernst dabei das Produkt kennen, deinen künftigen AG und besonders wichtig, ob die „Ansagen“ egal in welcher Form der Wahrheit entsprechen.
Wenn du gut bist, dann kommt deine AG in Zugzwang, es ist nämlich sehr schwer Leute zu finden die bereit sind, sich dem Leistungsprinzip zu unterwerfen.

Also die Agentur machte auf mich einen ganz netten Eindruck, ich würde dann auch von der Agentur aus und nicht von zuhause aus telefonieren. Nur weiß ich eben nicht, wie viele Interessenten man von mir innerhalb von 2 - 3 Std. täglich verlangen kann. Es ist B2B, und ich muss auch noch nach den potenziellen Kunden recherchieren.


Die meisten wollen ohne Leistungsdruck und völlig unverbindlich ein bisschen mit den Kunden plaudern (Sympathiepunkte sammeln) und wenn kein Auftrag kommt, dann liegt es am Markt, dem Produkt und dem Kunden.

Ich kenne Akquisemenschen, die auf Druck arbeiten und anrufen. Die rufen ständig an und machen auf mich einen verzweifelten Eindruck. In DIE Situation möchte ich eben nicht geraten.


Ich verstehe aber nicht, dass du nur die Termine machen sollst, der erste Kontakt zum Kunden ist die schwierigste Phase beim verkaufen und dann sehe ich noch ein Problem, wenn dann keine Abschlüsse zustande kommen ist man schnell geneigt, die Qualität der Kunden in Frage zu stellen.
V.G.

Dein Einwand klingt interessant, aber so ganz verstehe ich ihn nicht :knatsch: Meinst du mit Qualität der Kunden meinen potenziellen Arbeit- oder Auftraggeber?

Der erste Kontakt ist also die schwierigste Phase? Dann müsste ich ja eigentlich viel dafür bekommen. Und das Problem mit den nicht-zustande-gekommenen Abschlüssen sehe ich auch, davon möchte ich mich nicht abhängig machen, so etwas erzeugt doch nur böses Blut.

Inaktiver User
21.08.2007, 20:07
Es gibt viele Menschen die wollen verkaufen, warum?

Es werden in der Regel sehr hohe Erfolgsprovisionen gezahlt, warum?

Weil es sehr wenigen Menschen gibt die das dauerhaft, nachhaltig und erfolgreich können, deshalb wird das sehr gut honoriert.

Es greift das Gesetz des Marktes, Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, es gibt sehr wenig wirklich gute Verkäufer, aber es gibt viele „Verkäufer“ die glauben das sie gut sind.
Um das zu beweisen wollen sie erst mal ein guten Vorschuss und ein gutes Fixum. :freches grinsen:

Auch das unterscheidet einen erfolgreichen Verkäufer von einem weniger erfolgreichen Verkäufer, er kann unter Druck verkaufen, der Kunde merkt es nicht.

Du musst wissen, ob du es kannst oder nicht.
Wenn du schon nicht von dir selbst überzeugt bist, wie willst du andere begeistern und überzeugen, das musst du nämlich wenn du ein Produkt verkaufen möchtest.

Verkaufe doch mal dich selbst!!!!

Jeder misslungene Verkauf ist eine Erfahrung auf dem Weg zum Erfolg.
V.G.

Barby
21.08.2007, 21:03
Wenn du schon nicht von dir selbst überzeugt bist, wie willst du andere begeistern und überzeugen, das musst du nämlich wenn du ein Produkt verkaufen möchtest.

Verkaufe doch mal dich selbst!!!!
V.G.

Sorry, ich will lediglich ein Produkt seriös an den Mann bzw. an die Frau bringen und wissen, wie viel ich dafür verlangen kann. Auch geht es nach wie vor um B2B-Kunden, die bestimmt nicht per Telefon "begeistert angemacht" werden wollen. Mit anderen Worten: Ich habe nicht vor, mich zu prostituieren.

Inaktiver User
21.08.2007, 21:17
Egal wem du was verkaufst, Geschäfte, auch B2B, werden zwischen Menschen gemacht und nicht auf HP oder dem Papier.

Es ist wie im RL, die ersten Sekunden zählen.

Ach so, weißt du warum auch so viele Verkäufer scheitern, sie wissen schon bevor sie überhaupt angefangen haben, bevor sie es probiert haben, was nicht geht und nicht funktioniert.

Schon mal gehört, der Kunde kauft den Verkäufer, nicht das Produkt, o.k., nicht 100%ig aber um überwiegenden Teil.

P.S. Ich bin nicht aus Versicherungs- oder Finanzwirtschaft.
V.G.

skam
21.08.2007, 22:04
Barby,

hast Du denn schon mal ein Telefontraining für diesen Bereich mitghemacht? Ganz viele Firmen, die Telefonverkauf machen UND das Geschäft seriös betreiben, bieten das für ihre Mitarbeiter an.

Skam