PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eure Erfahrungen mit Rauchverbot in Gaststätten



Seiten : [1] 2 3 4 5

Jalinda
06.08.2007, 11:52
Nachdem das Rauchverbot in Gaststätten in einigen Bundesländern am 01.08. in Kraft getreten ist, würde mich interessieren, welche Erfahrungen Ihr damit gemacht habt.

In einem anderen Thread hatten wir über die möglichen Konsequenzen eines solchen diskutiert. Nun haben wir die Möglichkeit, darüber zu schreiben, welche wirklich eingetreten sind.

Wir sind am Samstag in mehrere Kneipen gegangen, um uns dort umzuschauen, das Ergebnis war:

1. Kneipe:
Da wir Gelegenheitsraucher sind, die auch zur Not ohne Rauchen auskommen können, sassen wir im rauchfreien Hauptraum. Er war gähnend leer. Stattdessen saßen fast alle Gäste stark qualmend vor der Kneipe. Einen Sitzplatz gab es dort natürlich nicht mehr. Wollte man rauchen, konnte man in einen winzigen Rauchersalon gehen, der so verqualmt war, dass man sofort Atemnot bekam.

Die Bedienung, zu deren Schutz das Gesetz angeblich verabschiedet worden war, klagte darüber, nicht mehr am Arbeitsplatz rauchen zu können.

2. Kneipe:
Völlig leer, wir die einzigen Gäste. Als wir den Wirt fragten, ob das erst seit dem Raucherbot so leer sei, brach er fast in Tränen aus und bejahte dies. Er bot uns an, rauchen zu dürfen, da dies sowieso niemand kontrolliere.

Da die Stimmung generell stark getrübt war, beschlossen wir, früh nach Hause zu gehen.

Soviel zu meinen ersten Erfahrungen. Ich bin auf Eure gespannt.

C-Bird
06.08.2007, 11:53
Wie??
Ich darf in Kneipen nicht mehr rauchen???

Ja leck mich doch einer am ... - gehört für mich zur Entspannung und das lasse ich mir nicht verbieten....

Inaktiver User
06.08.2007, 12:07
Meine Erfahrung: Gastwirtschaft mitten auf dem Lande (hier in Bayern greift das Gesetz zwar erst nächstes Jahr, aber manche Gaststätten haben schon vor längerer Zeit weiter gedacht); Während die Raucherstube überfüllt war, war im Nichtraucherbereich Platz für eine Fußballmannschaft. Es sah ziemlich dämlich aus, als immer wieder Raucher im Nichtraucherbereich aufstanden und vor die Tür gingen, um sich eine an zu brennen.
Teilweise stand ein ganzer Pulk vor der Türe. Da kein Aschenbecher vorhanden war, sammelten sich die Kippen vor dem Eingangsbereich.
Es war auszuhalten, aber unter Entspannung verstehe ich etwas anderes.

Meine 5 Cent.

Kraaf
06.08.2007, 12:08
In Ba-Wü gilt das Gesetz seit dem letzten Mittwoch. Allerdings wurde zugleich kommuniziert, es werde für eine gewisse Übergangszeit noch keine gezielten Kontrollen geben.

Kneipen und Gaststätten benötigen einen abgeschlossenen Nebenraum. Ansonsten gilt, ab vor die Tür. In Discotheken ist für Raucher komplettes Aus, d.h. hier sind auch Raucherlounges nicht zulässig. Es bleibt also nur eine evtl. Freifläche.

Und da dürfte es noch eine Menge Zoff, vor allem mit genervten Anwohnern geben. Die Sperrstunde für Aussenbewirtschaftung liegt in Stuttgart nämlich bei strengen 22:00 Uhr und wird auch streng kontrolliert.

Dienstagnacht hatte ich mich als Raucher noch demonstrativ, mit allen Schikanen (Umarmung, Tränen) von meinem Lieblingswirt verabschiedet. Seitdem habe ich mich bislang zufällig nur in Openair-Locations aufgehalten. Aber ich werde weiter berichten.

:smirksmile: Kraaf

Anitra
06.08.2007, 12:12
Ich bin auch als Nichtraucher (der ja, wie einige hier wissen, entschieden gegen ein generelles Rauchverbot ist :smirksmile: ) ausgesprochen gespannt was kommen wird. Aber hier in Bayern sind wir ja noch nicht so weit..........

Anitra

Jalinda
06.08.2007, 12:17
Ich bin höchst gespannt auf die ganzen Nichtraucher, die ja angeblich in Scharen nun ausgehen werden, wenn die Kneipen nicht mehr verraucht sind. Bislang habe ich sie noch nicht gesehen.

Wenn sie sich zu lange Zeit lassen, werden einige kleine Kneipen schließen müssen.

Inaktiver User
06.08.2007, 12:19
ja, jetzt wo in Diskotheken auch Rauchverbot herrscht - und die Vorstellung es mal länger in einer solchen aushalten zu können ohne brennende und rote Augen - schon schön! aber jetzt bin ich zu alt...:freches grinsen:

Jalinda
06.08.2007, 12:23
ja, jetzt wo in Diskotheken auch Rauchverbot herrscht - und die Vorstellung es mal länger in einer solchen aushalten zu können ohne brennende und rote Augen - schon schön! aber jetzt bin ich zu alt...:freches grinsen:
Auf jeden Fall - über 25 sollte man sich unter gar keinen Umständen mehr in einer Diskothek aufhalten...

Kraaf
06.08.2007, 12:27
Auf jeden Fall - über 25 sollte man sich unter gar keinen Umständen mehr in einer Diskothek aufhalten...

Naja, manchmal hilft es, auf die Frage des Türstehers: "Sitte oder gehts um die minderjährige Tochter?" zumindestens antworten zu können: "Gästeliste." :freches grinsen:

Inaktiver User
06.08.2007, 12:27
In Discotheken ist für Raucher komplettes Aus, d.h. hier sind auch Raucherlounges nicht zulässig. Es bleibt also nur eine evtl. Freifläche.

Gab es bei mir schon vor über 20 Jahren...

Kraaf
06.08.2007, 12:29
Gab es bei mir schon vor über 20 Jahren...

Menno, damals war ich noch Nichtraucher. Genau darum geht es. Sic!

Inaktiver User
06.08.2007, 12:39
Menno, damals war ich noch Nichtraucher. Genau darum geht es. Sic!
Hau mich doad, aber ich hab damals auch nicht geraucht. Aber die abgetrennten Raucherecken da haben sich vorzüglich geeignet, den mitgebrachten Sprit da zu konsumieren und das teure Disco-Gesöff zu umgehen.

Inaktiver User
07.08.2007, 18:14
Ich bin höchst gespannt auf die ganzen Nichtraucher, die ja angeblich in Scharen nun ausgehen werden, wenn die Kneipen nicht mehr verraucht sind. Bislang habe ich sie noch nicht gesehen.

Wenn sie sich zu lange Zeit lassen, werden einige kleine Kneipen schließen müssen.

Also wenn es in anderen Ländern klappt, kann ich mir nicht vorstellen, dass es hier so viel schwieriger ist, die Menschen aus den Häusern zu holen.

Heute in einem Cafe, in dem man vor einiger Zeit im vollen Qualm geräuchert wurde, war es voll wie immer, allerdings rauchfrei und ich fand es sehr entspannend.

Inaktiver User
07.08.2007, 19:27
Kann ich als Raucher auch verlangen, dass kein Auto mehr gefahren wird, weil die Abgase mir Gesundheitsschäden zufügen, oder dass keine Flugzeuge mehr fliegen??

Das Rauchverbot in Restaurants kann ich verstehen, aber in Kneipen oder Cafe`s? Dort gehe ich ja hin, um mich gemütlich mit anderen Leuten zu unterhalten, etwas zu trinken und dabei zu rauchen, aber so?

Das wird sich alles wieder auswirken auf die Arbeitsplätze, die Zulieferer usw.

Wenn alle Raucher aufhören würden, müßten auch die Nichtraucher die fehlenden Milliarden Steuereinnahmen durch irgendeine neue Steuer mittragen.

Inaktiver User
07.08.2007, 19:29
Das Rauchverbot in Restaurants kann ich verstehen, aber in Kneipen oder Cafe`s? Dort gehe ich ja hin, um mich gemütlich mit anderen Leuten zu unterhalten, etwas zu trinken und dabei zu rauchen, aber so?

Das wird sich alles wieder auswirken auf die Arbeitsplätze, die Zulieferer usw.

Viele gingen hin, obwohl sie weder rauchen noch nach Rauch stinken wollten.

Und schau in die Länder Europas, die es uns vorgemacht haben. Da sind sogar die Umsätze gestiegen. Keine Panik!

Inaktiver User
07.08.2007, 19:31
Ich habe nur positive Erfahrungen mit dem Rauchverbot in Gaststätten gemacht, aber bisher nur im Ausland.
In Italien, Spanien, GB und Irland ( bd. letztere haben ja nun wirklich eine ausgeprägte Kneipenkultur) wird selbstverständlich draußen geraucht und es ist voll, wie eh und je; Einnahmeinbußen hat da kein Wirt!

Warum wird in Deutschland immer so ein Geschisse um alles gemacht??


Wenn alle Raucher aufhören würden, müßten auch die Nichtraucher die fehlenden Milliarden Steuereinnahmen durch irgendeine neue Steuer mittragen
Ja, ich entschuldige mich dafür, dass ich Nichtraucher bin

Inaktiver User
07.08.2007, 19:33
Viele gingen hin, obwohl sie weder rauchen noch nach Rauch stinken wollten.

Und schau in die Länder Europas, die es uns vorgemacht haben. Da sind sogar die Umsätze gestiegen. Keine Panik!

Das hört sich ja beruhigend an :blumengabe:

Dann lassen wir uns mal überraschen, weil ändern können wir es ja doch nicht.:smirksmile:

Inaktiver User
07.08.2007, 19:36
Dann lassen wir uns mal überraschen, weil ändern können wir es ja doch nicht.:smirksmile:

Ich freue mich jedenfalls drüber, dass es in diese Richtung geht, denn ich habe als Studentin in der Gastronomie gearbeitet und weiss, was es nicht nur als Gast bedeutet.

Inaktiver User
07.08.2007, 19:36
Ich habe nur positive Erfahrungen mit dem Rauchverbot in Gaststätten gemacht, aber bisher nur im Ausland.
In Italien, Spanien, GB und Irland ( bd. letztere haben ja nun wirklich eine ausgeprägte Kneipenkultur) wird selbstverständlich draußen geraucht und es ist voll, wie eh und je; Einnahmeinbußen hat da kein Wirt!

Warum wird in Deutschland immer so ein Geschisse um alles gemacht??


Ja, ich entschuldige mich dafür, dass ich Nichtraucher bin

Du brauchst Dich doch nicht zu entschuldigen:blumengabe:
Ich finde das sogar klasse, nur ich bin halt süchtig.

Nur ich meine, wenn die Steuereinnahmen fehlen, muß sich der Staat doch irgendwas einfallen lassen. Vielleicht den Spritpreis erhöhen, da bekommt er ja auch so viel Steuern oder die Lohnsteuer oder oder oder, nur das die Nichtraucher bestimmt auch das mitbezahlen müßten.

Inaktiver User
07.08.2007, 19:41
ich war in meiner alten heimat in baden würtemberg zu besuch. und es war super entspannt.
1. die freunde, die ich besucht habe sind früher seltenst ausgegangen, jetzt hieß es sofort, lass uns essen gehen.
2. ich habe natürlich instinktiv gesagt, gerne, aber bitte irgendwo hin wo es nicht ganz so stark verraucht ist :freches grinsen: man freute sich dann mir berichten zu können, dass ich jetzt die freie auswahl hätte.:smile:

das restaurant und die kneipe, die wir besucht haben, waren beide normal gefüllt. jeweils nur ein oder 2 tische frei und es standen nur einzelne menschen vor der tür zum rauchen.
die bedienung sagte, dass sie keine umsatzeinbußen hätte, aber auch keinen zugewinn, alles blieb beim alten, nur die luft hätte sich geändert :zwinker:

es war klasse und leider muss ich in hessen noch etwas darauf warten :knatsch:

Rowellan
07.08.2007, 20:16
Hier in Hessen gibts das ja noch nicht, von daher noch keine persönlichen Erfahrungen.

Blöd fand ich nur die Situation eines im Radio interviewten Wirtes. Der Gute hat(te) eine Shisha (schreibt man das so? ich meine diese Wasserpfeifen)-Bar, und dem ist jetzt natürlich das ganze Geschäftskonzept zusammengebrochen.
Das find ich mal wieder typisch bürokratisch - Rauchverbot in Restaurants, klasse, aber in einer speziell auf Rauchen ausgelegten Kneipe Rauchverbot zu erlassen ist schon ein bißchen :gegen die wand:

Jonas
07.08.2007, 21:36
Nur ich meine, wenn die Steuereinnahmen fehlen, muß sich der Staat doch irgendwas einfallen lassen.

auch diese Sorge ist unbegründet.
Die Kosten, die Rauchen verursacht (durch Krankheit zB) sind wesentlich höher, als die Einnahmen durch die Tabaksteuer.

Meine Erfahrungen (auch nur aus dem Rauch freien Ausland) sind bisher nur positiv, obwohl ich Raucher bin.
Und: Beim Rauchen vor der Tür lernt man lustige Leute kennen
:)

Nimwen
07.08.2007, 21:39
Hallöchen,

hier geht´s erst am 1.1.08 los, deshalb auch noch keine Erfahrungen... aber bald bin ich in Spanien, mal gucken, wie es da ist!

An die sinkenden Einnahmen/Steuern usw. glaub ich auch nicht, aber naja - da hatten wir ja schon :blume: :smirksmile:

Viele Grüße
Nimwen

Rotfuchs
07.08.2007, 23:27
Und schau in die Länder Europas, die es uns vorgemacht haben. Da sind sogar die Umsätze gestiegen. Keine Panik!

Vielleicht trinken die jetzt mehr, so als Ersatzbefriedigung...? :smirksmile:

Problematisch wird es dann allerdings für die Gastwirte, wenn ein Alkoholverbot für Gaststätten kommt. Und beim derzeitigen Gesundheitshype würde mich das auch nicht mehr wundern.:smirksmile: :freches grinsen:

Nimwen,
meine bisherige Erfahrung in Spanien:
Innen sind Restaurants größtenteils rauchfrei, aber da sitzt kein Mensch.
Draußen ist Rauchen erlaubt, aber da wollen ja dann alle sitzen und daher droht Dir Rauch vom Nachbartisch.
Mit freiwilliger Rücksicht der Raucher würde ich unter den Umständen des um sich greifenden Rauchverbots draußen nicht mehr rechnen. Die werden Dir auf eine Bitte um Nichtrauchen einfach sagen: "Dann gehen SIE doch rein, da ist rauchfrei." :freches grinsen:

meine_Dicke
08.08.2007, 09:18
Hallo,

hier bei uns in Hannover ist jetzt seit einer Woche alles RAUCHFREI ! Da ich im öffentlichen Dienst arbeite, darf auch da nicht mehr geraucht werden.. Na, prima.

Die Gastwirte, auch in Restaurants, haben ganz sicher einbußen. Die Restaurants haben doch am meisten an den Getränken verdient und nicht am Essen. Aus unserem Freudeskreis holen sich die Leute jetzt das Essen nach Hause. Somit kein Getränkeverzehr.........
Noch ist ja relativ schönes Wetter, und man kann vor die Tür gehen. Aber was machen wir Raucher, wenn es regnet oder saukalt ist? Sollen wir uns dann eine Lungenentzündung holen?

Gestern haben wir es ganz doll zu spüren gekommen. Es war die Urnenbeisetzung meiner Mutti und anschließend sind wir noch etwas Essen gegangen. Gerade an solchen Tagen ist es für einen Raucher "wichtig", das er rauchen kann. Wir sind dann immer mit der Hälfte der Leute nach draußen gegangen. War nicht gerade so toll...

Ich finde es vollkommen o.k., wenn es in Restaurants ein Rauchverbot gibt. Aber in Kneipen, Diskos usw. absolut nicht. Wie weit will uns der Staat denn noch bevormunden? Und wir tun nichts dagegen.

Hier ein kleines lustiges Erlebnis: Wir haben in der Nähe ein Restaurant (leider nur ein Raum, daher keine Raucherzone), draußen sind aber ca. 15 Plätze. Da steht nun ein Schild drauf: "Nur für Raucher". Das gefällt den Nichtrauchern natürlich auch nicht, denn sie möchten ja bei schönem Wetter an der frischen Luft sitzen zwischen allen Rauchern.
So sollte es in ganz Deutschland gemacht werden. Wer "Rauchfrei" möchte, kann reingehen. Das "Draußen" sollte uns Rauchern vorbehalten sein.

Inaktiver User
08.08.2007, 09:24
Hallo,

hier bei uns in Hannover ist jetzt seit einer Woche alles RAUCHFREI ! Da ich im öffentlichen Dienst arbeite, darf auch da nicht mehr geraucht werden.. Na, prima.

Die Gastwirte, auch in Restaurants, haben ganz sicher einbußen. Die Restaurants haben doch am meisten an den Getränken verdient und nicht am Essen. Aus unserem Freudeskreis holen sich die Leute jetzt das Essen nach Hause. Somit kein Getränkeverzehr.........
Noch ist ja relativ schönes Wetter, und man kann vor die Tür gehen. Aber was machen wir Raucher, wenn es regnet oder saukalt ist? Sollen wir uns dann eine Lungenentzündung holen?

Gestern haben wir es ganz doll zu spüren gekommen. Es war die Urnenbeisetzung meiner Mutti und anschließend sind wir noch etwas Essen gegangen. Gerade an solchen Tagen ist es für einen Raucher "wichtig", das er rauchen kann. Wir sind dann immer mit der Hälfte der Leute nach draußen gegangen. War nicht gerade so toll...

Ich finde es vollkommen o.k., wenn es in Restaurants ein Rauchverbot gibt. Aber in Kneipen, Diskos usw. absolut nicht. Wie weit will uns der Staat denn noch bevormunden? Und wir tun nichts dagegen.

Hier ein kleines lustiges Erlebnis: Wir haben in der Nähe ein Restaurant (leider nur ein Raum, daher keine Raucherzone), draußen sind aber ca. 15 Plätze. Da steht nun ein Schild drauf: "Nur für Raucher". Das gefällt den Nichtrauchern natürlich auch nicht, denn sie möchten ja bei schönem Wetter an der frischen Luft sitzen zwischen allen Rauchern.
So sollte es in ganz Deutschland gemacht werden. Wer "Rauchfrei" möchte, kann reingehen. Das "Draußen" sollte uns Rauchern vorbehalten sein.

Sorry, aber ich lebe auch in Niedersachsen und hier kommt von den Gastwirten viel positives auch in der Presse. Dass sich Menschen, die Essen gingen, nun das Essen nach Hause holen, kann ich beim besten Willen nicht glauben, denn Essen ist schliesslich nicht nur das Futter im Styroporpack....

Hier waren hochpreisigere Restaurants schon lange grösstenteils oder völlig rauchfrei. Eins findet Erwähnung in mehreren Restaurantführern und hat auch Auszeichnungen erhalten. Hier ist seit über einem Jahr mit Hinweis auf Aromen des Weins und der servierten Mahlzeiten das Rauchen nicht erlaubt.

Einbußen gab es auch dort laut Auskunft der Chefin nicht.

Ich glaub auch und gerade nach den Erfahrungen, die ich im rauchfreien Ausland machte, nicht dran, dass es ein Problem ist. Wohl aber mag es mancher dazu machen...

Inaktiver User
08.08.2007, 09:38
Kann ich als Raucher auch verlangen, dass kein Auto mehr gefahren wird, weil die Abgase mir Gesundheitsschäden zufügen, oder dass keine Flugzeuge mehr fliegen??



Damit wären wir ja schon wieder bei den typischen im-Kreis-dreh argumenten aus dem letzten fred angekommen...

Euch ist schon klar, dass überflüssiges Autofahren (aus langeweile um den Block kreisen) durchaus (jedenfalls auf dem Papier) eine Ordnungswidrigkeit ist, wenn auch eine kaum nachzuweisende?
Wie definiert wird, was wann warum notwendigerweise motorisiert zu befördern ist, sei mal aussen vor gelassen, (dafür gehe ich jetzt auch nicht darauf ein, wann rauchen notwendig ist...), und alle anderen Argumentationen, die den Unterschied zwischen offenen/ geschlossenen Räumen oder die Zusammensetzung der Luftverschmutzungen breittreten, lies doch bitte im anderen Strang nach. Danke.

ich war diesen monat schon zwei mal auswärts essen, sonst kam das maximal einmal im Monat vor, wenn man den Milchshake zwischendurch im Mäcces icht zählt.
Wir haben noch gar kein Rauchverbot, nicht so richtig, aber trotzdem sitzen die alle irgendwie böse kuckend auf den ein bis zwei Tischen draussen, nur weil innen die Ascher nicht mehr auf den tischen stehen, und man danach fragen müsste.

Und am Bahnhof hab ich auch am 2. ne Kontrolle mitbekommen. Dringend notwendig, sonst hält sich doch kein schwein dran.

Rowellan
08.08.2007, 09:45
Hier waren hochpreisigere Restaurants schon lange grösstenteils oder völlig rauchfrei. Eins findet Erwähnung in mehreren Restaurantführern und hat auch Auszeichnungen erhalten. Hier ist seit über einem Jahr mit Hinweis auf Aromen des Weins und der servierten Mahlzeiten das Rauchen nicht erlaubt.

Finde ich in hochpreisigen oder überhaupt in Speise-Restaurants auch absolut legitim - und ich könnte mir vorstellen, daß da auch Raucher kein großes Problem mit haben.
Ist ja auch ausgesprochen unpassend, wenn du gerade einen wunderbares Essen plus zugehörigem Wein vor dir stehen hast, die Geschmackskombination genießen willst und plötzlich pustet dir jemand vom Nachbartisch Rauch unter die Nase. Bäh....

Nur finde ich, daß in dem neuen Gesetz das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird. Nichtraucherschutz kann man auch erreichen, wenns noch speziell ausgezeichnete Raucherkneipen gibt. Ich denke da nur an die von mir oben bereits erwähnte Wasserpfeifen-Bar. Wenn ich so eine Lokalität aufsuche, dann weiß ich doch, daß es rauchig wird. Beziehungsweise kann mich dafür entscheiden, sie eben nicht aufzusuchen.

P.S. Ich bin übrigens überzeugte Nichtraucherin - hab noch nie in meinem Leben eine Zigarette geraucht, nicht mal dran gezogen, reagiere auf Zigarettenqualm einer bestimmten Dichte allergisch (Augenbrennen) und habs gerne rauchfrei um mich rum.

Inaktiver User
08.08.2007, 09:49
Finde ich in hochpreisigen oder überhaupt in Speise-Restaurants auch absolut legitim - und ich könnte mir vorstellen, daß da auch Raucher kein großes Problem mit haben.
Ist ja auch ausgesprochen unpassend, wenn du gerade einen wunderbares Essen plus zugehörigem Wein vor dir stehen hast, die Geschmackskombination genießen willst und plötzlich pustet dir jemand vom Nachbartisch Rauch unter die Nase. Bäh....

Es war aber über viele Jahre nichts, was man einfordern konnte oder überhaupt ansprechen durfte, weil es eine Art Grundrecht auf Rauchen gab und es nicht diskutiert wurde.


Nur finde ich, daß in dem neuen Gesetz das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird. Nichtraucherschutz kann man auch erreichen, wenns noch speziell ausgezeichnete Raucherkneipen gibt. Ich denke da nur an die von mir oben bereits erwähnte Wasserpfeifen-Bar. Wenn ich so eine Lokalität aufsuche, dann weiß ich doch, daß es rauchig wird. Beziehungsweise kann mich dafür entscheiden, sie eben nicht aufzusuchen.

Es scheint in Deutschland aber nicht anders möglich zu sein. Der Hotel- und Gaststättenverband hat über Jahre den Gesetzgeber getäuscht und hin gehalten. Dass nun die EU-Regelungen durch gezogen werden, ist wohl auch dem Nichtfunktionieren der Freiwilligkeit zuzuschreiben.

Und wenn dann alle - wer sonst würde sich eine Wasserpfeife oder ähnliches als Motto ranholen, um die Regelung zu umgehen....

Dobermann
08.08.2007, 09:51
Hallöchen,

hier geht´s erst am 1.1.08 los, deshalb auch noch keine Erfahrungen... aber bald bin ich in Spanien, mal gucken, wie es da ist!

An die sinkenden Einnahmen/Steuern usw. glaub ich auch nicht, aber naja - da hatten wir ja schon :blume: :smirksmile:

Viele Grüße
Nimwen

Das kann ich dir jetzt schon verraten, auf den Flughäfen sind mittlerweile Raucherplätze neu errichtet worden, und in den Restaurants, Kneipen halt Raucherecken, bzw. unten Nichtr., oben Raucher.
Aber man kann die südlichen Länder nicht mit Deutschland vergleichen, da sich 2/3 des Jahres sowieso draussen abspielt.

:blume: dobermann

Inaktiver User
08.08.2007, 09:53
Aber man kann die südlichen Länder nicht mit Deutschland vergleichen, da sich 2/3 des Jahres sowieso draussen abspielt.

:blume: dobermann

Dann nimm die Skandinavier oder Iren und Briten als Beispiel, die mitnichten das Leben durchgängig im Freien verbringen dürften. :smirksmile:

Jalinda
08.08.2007, 11:43
Dann nimm die Skandinavier oder Iren und Briten als Beispiel, die mitnichten das Leben durchgängig im Freien verbringen dürften. :smirksmile:
Im Winter bei minus 5 Grad macht es bestimmt einen Wahnsinns-Spaß, seine Zigaretten draußen vor der Kneipe zu rauchen...

Inaktiver User
08.08.2007, 11:47
Im Winter bei minus 5 Grad macht es bestimmt einen Wahnsinns-Spaß, seine Zigaretten draußen vor der Kneipe zu rauchen...

Es scheint nicht so, dass es viele davon abhält. Bei uns in der Firma ist es zu allen Jahreszeiten im Haus verboten und die Raucher stehen draußen und inhalieren weiter. Hier hat keiner ein Problem damit, nicht mal der Chef, der diese Regelung mit durch gesetzt hat und selbst raucht.

Jalinda
08.08.2007, 13:25
Es scheint nicht so, dass es viele davon abhält. Bei uns in der Firma ist es zu allen Jahreszeiten im Haus verboten und die Raucher stehen draußen und inhalieren weiter. Hier hat keiner ein Problem damit, nicht mal der Chef, der diese Regelung mit durch gesetzt hat und selbst raucht.
Du kannst ja ein gemütliches Beisammensitzen in Kneipen nicht mit einer Arbeitssituation vergleichen.

Inaktiver User
08.08.2007, 13:30
Du kannst ja ein gemütliches Beisammensitzen in Kneipen nicht mit einer Arbeitssituation vergleichen.

für viele nichtraucher ist das zusammensitzen aber nicht gemütlich, wenn sie zugeraucht werden.

Inaktiver User
08.08.2007, 13:38
Du kannst ja ein gemütliches Beisammensitzen in Kneipen nicht mit einer Arbeitssituation vergleichen.

Gut, dann kann ich dazu beitragen, dass ich es in Tempel Bar, dem Kneipenviertel Dublins erlebte und auch dort, hat es weder Probleme noch Nichtrauchen gegeben. Der Stimmung tat es keinen Abbruch.

Inaktiver User
08.08.2007, 14:04
Wer "Rauchfrei" möchte, kann reingehen. Das "Draußen" sollte uns Rauchern vorbehalten sein.

hätte ich einen hut auf, würde der mir jetzt hochgehen!

euch rauchern war bisher quasi alles vorbehalten. das kann ja nun nicht ewig so weitergehen.


Noch ist ja relativ schönes Wetter, und man kann vor die Tür gehen. Aber was machen wir Raucher, wenn es regnet oder saukalt ist? Sollen wir uns dann eine Lungenentzündung holen?


?? :wie?: ??

den meisten rauchern liegt scheinbar nicht viel an ihrer gesundheit. daher finde ich den obigen absatz schon recht merkwürdig.

was ihr machen sollt? ganz einfach. entweder dann mal eben nicht rauchen oder in die kälte bzw in den regen stellen. du erwartest jetzt nicht ernsthaft großes mitleid von menschen, deren gesundheit dir in der vergangenheit auch nicht allzu wichtig war (menschen, die in deinem rauch standen, saßen, tranken, aßen), oder?

mal ehrlich, das geht doch einfach nicht :knatsch:

Inaktiver User
08.08.2007, 14:05
an erfahrungen kann ich leider noch nichts mitteilen. hier in hamburg müssen wir bis zum 01.01.08 warten. ich werde aber voraussichtlich nächstes we meine niedersächsische umgebung antesten :smile:

Jalinda
08.08.2007, 14:23
was ihr machen sollt? ganz einfach. entweder dann mal eben nicht rauchen oder in die kälte bzw in den regen stellen. du erwartest jetzt nicht ernsthaft großes mitleid von menschen, deren gesundheit dir in der vergangenheit auch nicht allzu wichtig war (menschen, die in deinem rauch standen, saßen, tranken, aßen), oder?

mal ehrlich, das geht doch einfach nicht :knatsch:
Und schon geht wieder die universelle Aggression gegen Raucher los. Dafür war der Thread von mir nicht gedacht.

Du solltest nicht alle, die rauchen zum Sündenbock machen und an ihnen Deinen Frust ablassen.

Inaktiver User
08.08.2007, 14:29
Und schon geht wieder die universelle Aggression gegen Raucher los. Dafür war der Thread von mir nicht gedacht.

Das Problem könnte darin liegen, dass Menschen frage, was sie denn dann tun sollen, wenn die gesetzliche Lage ändert und man nicht mehr überall rauchen kann.

Ich sehe im Alltag weder im Ausland noch in meiner Stadt seit kurzem noch in der Firma, wo wie seit zwei Jahren rauchfrei sind, dabei Schwierigkeiten aufkommen.

Und da Rauchen wohl eher in den Bereich der Freizeitgestaltung fällt, gehe ich davon aus, dass das in Deutschland ähnlich entspannt umgesetzt wird, wie im uns umgebenden Ausland.

Inaktiver User
08.08.2007, 14:43
Und schon geht wieder die universelle Aggression gegen Raucher los. Dafür war der Thread von mir nicht gedacht.

Du solltest nicht alle, die rauchen zum Sündenbock machen und an ihnen Deinen Frust ablassen.

also aggrssiv fand ich lucis posting jetzt nicht. :blumengabe:


und was ist mit dem verursacher des postings, der schon einer lungenentzündung entgegensieht? auch das muss dann als unsachlich eingestuft werden.

Jalinda
08.08.2007, 14:43
Ich sehe im Alltag weder im Ausland noch in meiner Stadt seit kurzem noch in der Firma, wo wie seit zwei Jahren rauchfrei sind, dabei Schwierigkeiten aufkommen.
Kommt halt darauf an, wo man sich bewegt. In alternativen Läden treten oben von mir benannte Probleme auf.

Inaktiver User
08.08.2007, 14:47
Kommt halt darauf an, wo man sich bewegt. In alternativen Läden treten oben von mir benannte Probleme auf.

Tja, dann muss die weltgewandte, offene Klientel mal umdenken und sich auf neue Gegebenheiten einstellen.

Man ist doch nicht zu alt, zu lernen. Es bleibt spannend. :Sonne:

Islabonita
08.08.2007, 15:11
also aggrssiv fand ich lucis posting jetzt nicht. :blumengabe:


und was ist mit dem verursacher des postings, der schon einer lungenentzündung entgegensieht? auch das muss dann als unsachlich eingestuft werden.

Meine Erfahrung aus dem jetzt geschlossenen Thread ist, dass jede Äußerung gegen das Rauchen sofort als aggressiv eingestuft wird.
Das finde ich wirklich interessant. Das Thema Rauchen scheint auch bei intelligenten und lernfährigen Menschen zu einer massiven Wahrnehmungsstörung zu führen, ansonsten kann ich mir das langsam nicht mehr erklären.

@Luci
Wir Hamburger müssen zwar noch bis zum 01.01.08 warten - aber dafür ist es hier dann ein striktes Verbot ohne Raucherräume etc., oder habe ich das falsch verstanden?

Islabonita
08.08.2007, 15:17
Ich habe noch einen Erfahrungsbericht aus zweiter Hand. Eine meiner Freundinnen ist Hotelkauffrau in Hannover und sie erzählte folgendes:

Das Hotel wird demnächst renoviert und der Anteil an NR-Zimmern deutlich erhöht. Auch Raucher fragen verstärkt nach NR-Zimmern, weil es denen in den Raucherzimmern zu sehr nach Qualm stinkt. Das im Frühstücksraum vollständig umgesetzte Rauchverbot wird überwiegend begrüßt.
Für Raucher hat das Hotel draußen ein paar überdachte Stehtische eingerichtet, wo nach dem eigentlichen Frühstück auch bei schlechtem Wetter geraucht werden kann. Das Hotelpersonal serviert dort auch Getränke.

Den einzige Ärger gab es bisher mit einer Reisegruppe aus Asien, die das Rauchverbot ignoriert haben bzw. so taten, als würde sie nicht verstehen.

Inaktiver User
08.08.2007, 15:39
Und schon geht wieder die universelle Aggression gegen Raucher los.

aha. wo meinst du das denn herauszulesen?


Du solltest nicht alle, die rauchen zum Sündenbock machen und an ihnen Deinen Frust ablassen.

wo tue ich das denn? ich habe lediglich auf ein höchst unsachliches posting (das draußen auf der terasse sitzen sollte den rauchern vorbehalten sein) von meine_dicke reagiert. und dies werde ich mir auch in zukunft nicht nehmen lassen, wenn ich so etwas lese.

im übrigen glaube ich nicht, dass es möglich ist, hier erfahrungen auszutauschen UND die eigene meinung da völlig herauszuhalten. dies gilt für beide seiten!! es ist eben ein sehr kontroverses thema.

Inaktiver User
08.08.2007, 15:40
@Luci
Wir Hamburger müssen zwar noch bis zum 01.01.08 warten - aber dafür ist es hier dann ein striktes Verbot ohne Raucherräume etc., oder habe ich das falsch verstanden?

nein, das hast du schon ganz richtig verstanden :jubel:

Jalinda
08.08.2007, 16:19
nein, das hast du schon ganz richtig verstanden :jubel:
Ich meine hier schon eine gewisse Schadenfreude herauszulesen darüber dass Rauchern nicht einmal die Gelegenheit gegeben wird, in Raucherräumen zu rauchen. Was sollte es Dich stören, wenn Raucher in abgetrennten Räumen rauchen? Endlich wird den Rauchern mal eins reingewürgt.

Inaktiver User
08.08.2007, 16:26
Ich meine hier schon eine gewisse Schadenfreude herauszulesen darüber dass Rauchern nicht einmal die Gelegenheit gegeben wird, in Raucherräumen zu rauchen. Was sollte es Dich stören, wenn Raucher in abgetrennten Räumen rauchen? Endlich wird den Rauchern mal eins reingewürgt.

:wie?: :wie?:
also ich habe da freude über ein rauchfreies restaurant gelesen. und ja ich freue mich darauf endlich rauchfrei ausgehen zu können. das hat doch nichts mit schadenfreude oder "einen reinwürgen" zu tun :knatsch:

Islabonita
08.08.2007, 16:32
@jalinda

Du hast zwar Luci angeschrieben, aber ich würde das auch gerne kommentieren:

Ich freue mich sehr über die strikte Regelung. Nicht, weil ich Schadenfreude empfinde, sondern weil ich denke, dass die Regelung eindeutig und klar ist und keinen Spielraum für Umgehungen lässt - siehe Spanien, dort wird die Regelung (alb)traumhaft ausgehöhlt.

Desweiteren begrüße ich die ausnahmefreie Regelung, weil die Diskussionen zwischen gemischten Gruppen (Raucher/NR) wegfallen und die Möglichkeit ausgeschlossen wird, dass sich NR trotzdem wieder dem Willen der Raucher beugen müssen (Beispiel geschäftliche Anlässe).

Ein weiteres Argument ist die gesellschaftliche Ächtung des Rauchens, die es in Zukunft geben sollte, damit es möglichst wenig Anreize gibt überhaupt damit anzufangen und möglichst viele Anreize damit aufzuhören.

Und - last not least - der Arbeitnehmerschutz.

Chaoshexe
08.08.2007, 16:36
Ojeojeoje:knatsch:

Gehöre auch zu den Raucherinnen und eigentlich habe ich mich schon die ganze letzte Woche auf morgen abend gefreut.
Da hat mein Freund Geburtstag und wir wollten wie jedes Jahr am Tag direkt dann lecker fein essen gehen.
Da es in diesem ganz speziellen kleinen Feinschmeckerrestaurant kein Nebenzimmer gibt habe ich bis jetzt gehofft wir könnten draussen sitzen und dann auch gemütlich die eine oder andere Zigarette nach dem Essen zum Kaffee rauchen.
Nix da, das Wetter ist schlecht und nun freuen wir uns garnicht mehr so sehr aufs Esssengehen.
Allerdings habe ich gerade heute was nettes entdeckt:
Der Wirt einer der "Kulturkneipen" hier im Städtle hat es ganz elegant gelöst:
Da dieses Nichtrauchergesetz NICHT in Bierzelten gilt:fg engel: hat er in seinem (nur halbabgetrennten) Nebenzimmer (ist keine ganze Wand dazwischen weil dort auch oft gute Konzerte sind und die wollen ja ALLE was vom Sound mitbekommen) ein ZELTDACH gespannt und nun gilt der Raum halt als "Bierzelt":freches grinsen: finde die Idee:fg engel: genieal gut :schild genau: und hoffe sie findet NAchahmer, denn der nächste Winter kommt bestimmt:zwinker:

Chaoshexe

Anitra
08.08.2007, 16:45
Ich meine hier schon eine gewisse Schadenfreude herauszulesen darüber dass Rauchern nicht einmal die Gelegenheit gegeben wird, in Raucherräumen zu rauchen. Was sollte es Dich stören, wenn Raucher in abgetrennten Räumen rauchen? Endlich wird den Rauchern mal eins reingewürgt.


Sehe ich auch so oder sagen wir besser, ich empfinde es so.

Wieso hat man schon ehe ein Gesetz überhaupt in Kraft tritt Angst davor, dass es ausgehöhlt werden könnte, wenn man den Rauchern im Gesetz auch eine klitzekleine Möglichkeit (Rauchen in abgetrennten Nebenräumen) zum Rauchen in der Gastronomie zugestehen würde?????

Ich verstehe das nicht - muss ich wohl auch nicht.

Das Gesetz zum Schutz der Nichtraucher in der Gastronomie ist in seiner bedingunslosen Form bestens dazu geeignet die allgemeine Hatz auf die Raucher zu eröffnen, bzw, sich nun auch zu dieser legetimiert fühlen zu dürfen.

Anitra

Inaktiver User
08.08.2007, 17:13
:wie?: :wie?:
also ich habe da freude über ein rauchfreies restaurant gelesen. und ja ich freue mich darauf endlich rauchfrei ausgehen zu können. das hat doch nichts mit schadenfreude oder "einen reinwürgen" zu tun :knatsch:

Ich freue mich auch.

Was bitte hat das mit einer Hatz auf Raucher zu tun? Nichts.

Für mich ist das so, wie es in manchen Fußgängerzonen steht: "Rücksichtsvolle Leute fahren hier nicht Fahrrad. Und den anderen ist es verboten."

Ich hoffe, das Verbot erleichtert einigen das Aufhören. Viele wollen ja aufhören, manche haben sogar eine strikte ärztliche Anordnung und schaffen es trotzdem nicht.

Rowellan
08.08.2007, 18:41
Ein weiteres Argument ist die gesellschaftliche Ächtung des Rauchens, die es in Zukunft geben sollte, damit es möglichst wenig Anreize gibt überhaupt damit anzufangen und möglichst viele Anreize damit aufzuhören.

Siehste... genau!
Und als nächstes ächten wir dann gesellschaftlich den Alkohol (Suchtmittel!), dann Übergewichtige (was die die Krankenkassen kosten) und und und...

Inaktiver User
08.08.2007, 19:27
Siehste... genau!
Und als nächstes ächten wir dann gesellschaftlich den Alkohol (Suchtmittel!), dann Übergewichtige (was die die Krankenkassen kosten) und und und...

Alkoholprobleme haben wir auch reichlich. Deshalb gibt es auch in größeren Betrieben Suchtbeauftragte, und am Arbeitsplatz ist (meist) Alkohol verboten. Auch gegen Übergewicht wird derzeit mächtig angegangen, schon die neuen Nährwertangaben auf den Lebensmitteln gesehen? Von einer einseitigen Raucherverfolgung bei Toleranz der anderen Laster kann also keine Rede sein.

meine_Dicke
08.08.2007, 20:24
Au weia,

dann darf ich warscheinlich bald nur noch zwischen 0.00 Uhr und 3.00 Uhr nachts aus dem Haus gehen:

Ich rauche, ich habe Übergewicht, ab und an trinke ich Alkohol und frecherweise habe ich auch regelmäßig Sex.

Vielleicht wird mir das aber auch bald verboten ??? Vielleicht stellt dann irgendjemand fest, dass zuviel Sex schädlich ist........

Und um es noch mal richtigzustellen: Ich finde ein Rauchverbot in Restaurants völlig in Ordnung !!!
Aber in der kleinen Kneipe an der Ecke, in der wir Abends ab und an ein Glas Wein trinken und uns nett mit Freunden unterhalten, da stört es mich, das mir vorgeschrieben wird, was ich darf und was nicht...

Aber was solls, ich darf ja bald sowieso nur noch im dunkeln raus....

Inaktiver User
08.08.2007, 20:39
Ich meine hier schon eine gewisse Schadenfreude herauszulesen darüber dass Rauchern nicht einmal die Gelegenheit gegeben wird, in Raucherräumen zu rauchen.

das kannst du ja gern meinen, aber damit liegst du falsch. ich verstehe zudem nicht, warum du mich wiederholt angreifst. islabonita stellte mir eine frage, die ich ihr beantwortet habe. der :jubel: drückte einfach meine freude darüber aus, dass es in meiner stadt eine klare regelung geben wird. ich weiß einfach gern, woran ich bin. wenn ich hier lesen muss, dass innerhalb einer gaststätte zeltplanen gespannt werden, damit man sie als bierzelt deklarieren kann und somit dort rauchen darf, bin ich entsetzt. ich verstehe ja, dass ihr rauchen wollt (ich war auch mal starker raucher), aber ich persönlich wünsche mir nunmal eine klare linie. wenn es also in meiner stadt diese klare linie geben wird und keine zeltplanen gespannt werden, so darf ich mich doch wenigstens darüber freuen, oder? ich habe keine lust mir hier ständig schadenfreude unterstellen zu lassen. da ist nur FREUDE, keine schadenfreude.

ansonsten schließe ich mich islabonita an. sie hat schon die richtigen worte gefunden :blumengabe:



Was sollte es Dich stören, wenn Raucher in abgetrennten Räumen rauchen?

s.o.! keinen nerv auf zeltplanen und ähnlichen quatsch. ich würde mir wünschen, dass irgendwann mal ruhe einkehrt....und das wird es erst, wenn klare verhältnisse geschafft werden.

bis vor kurzem hatten wir überall strikte raucherlaubnis. entschuldigung, wenn ich als nichtraucher mich darüber freuen würde, wenn wir jetzt zu einem strikten rauchverbot finden würden.

ich verstehe, um ehrlich zu sein, echt nicht, warum ich mich für meine freude rechtfertigen muss. das ist doch eigentlich echt irre.

Rotfuchs
08.08.2007, 22:02
und das wird es erst, wenn klare verhältnisse geschafft werden.


Wenn es aber z.B. ausgewiesene Raucherkneipen gäbe, wären es auch klare Verhältnisse. Du müsstest da nicht rein und dürftest Dich dennoch an reichlich vorhandenen Nichtrauchergaststätten freuen. Aber Dich würde es vermutlich in Hamburg stören, wenn es im Süden von München ein Raucherlokal geben würde.

Es soll eben auch da nicht mehr geraucht werden, wo man selbst sowieso nie reingehen wollte. Wie heißt noch das Wort für diese Einstellung? Ich komm gerade nicht drauf... :smirksmile:


Desweiteren begrüße ich die ausnahmefreie Regelung, weil die Diskussionen zwischen gemischten Gruppen (Raucher/NR) wegfallen

Sorry, meine Vermutung geht eher dahin, dass die Diskussionen nicht wegfallen, sondern sich nur verlagern. Nämlich von drinnen auf die Terrasse oder in den Biergarten, wo beide Gruppen zwangsläufig wieder aufeinandertreffen, da die Nichtraucher natürlich auch diese Plätze für sich beanspruchen. Wie in Spanien: Drinnen im Rauchfrei-Bereich sitzt kein Mensch, draußen ist kein Platz mehr frei.

Aber dort werden die Nichtraucher sich wiederum vom Rauch belästigt und geschädigt fühlen. Und, wie ich schon schrieb, die Reaktionen der Raucher auf Klagen der Nichtraucher werden durch das Rauchverbot, dass die Raucher ja quasi nach draußen "zwingt" kaum freundlicher werden.

Die Raucher könnten es ja auch draußen lassen. Ja, könnten sie, werden sie aber nicht WOLLEN, solange ihnen das Gesetz das wenigstens noch erlaubt.
Das ist nämlich der Nachteil von solchen Verboten, dass eine Freiwilligkeit nicht mehr stattfindet sondern nur noch gerade das Verbot eingehalten wird, aber kein Deut mehr.

Die Nichtraucher könnten ja ebenso den Innenraum nutzen, dessen Rauchfreiheit sie ja so vehement erzwungen und erstritten haben. Wollen sie aber auch nicht. Tja... *schulterzuck*

Das Gesetz wird die Diskussion nicht beenden, weder hier noch im immer so hoch gepriesenen Ausland (wo es teilweise nämlich auch nicht klappt, sich die Polizei und Ordnungsämter aber um andere Dinge kümmern und die anderen Gäste/Nachbarn nicht sofort petzen gehen).

Und kein Verbot hat es bisher geschafft, ein Suchtmittel restlos zu verbannen. Ich erinnere an die Prohibition in USA - wurde da etwa weniger getrunken? Wird weniger gekifft oder gespritzt, weil Drogen verboten sind? Glaubt Ihr wirklich, ein Raucher hört auf zu rauchen, weil er es jetzt oder bald in Gaststätten nicht mehr darf?

Ich hatte heute während einer Wartezeit noch eine alte Ausgabe des "Stern" in der Hand. Da stand eine Umfrage, ob man das Rauchverbot zum Anlass nehmen würde, mit dem Rauchen aufzuhören. 84 % stimmten "nein", nur 15 % stimmten "ja", 1 % antwortete "weiß nicht". Obwohl ich bei Umfragen immer sehr skeptisch bin, halte ich die Zahlen für realistisch.

Jugendschutz, Arbeitsschutz, Gesundheitsförderung - das sind alles Parolen, die die Willkür verstecken sollen, die hinter dem Gesetz steht. USA hat es vorgemacht, die EU hüpft jetzt hinterher und Deutschland als Teil der EU muss ja nun wohl oder übel mitmachen.
Wäre wirklich nur eins dieser Argumente dem Staat ein ehrliches Anliegen, wäre das Rauchverbot nicht nur seit Jahren längst da, es wären noch ganz andere Dinge verboten. Flatratesaufen zum Beispiel...

Jonas
08.08.2007, 22:13
ich würde sagen, die einzelnen Standpunkte sind schon hinlänglich im entsprechenden Strang dargelegt und diskutiert worden.

Die Entscheidungen der Länder sind gefallen (mehr oder weniger elegant).

Also geht es jetzt darum, wie die Änderungen erlebt werden und wie damit umgegangen wird.

Ein "kurioser" Vorfall wurde gestern in der hiesigen Lokalpresse berichtet:

In einer Kneipe kam es zu einer Auseinandersetzung, zwischen einer Frau, die das Rauchverbot im Außenbereich ignorierte und einem der Kellner.
Nachdem der Kellner sie aufgefordert hatte, die Zigarette auszumachen, schmiss die Raucherin ihre Zigarette wütend auf den Boden, woraufhin der Kellner sie aufhob und ihr die noch brennende Kippe in den Ausschnitt warf.
Gegen ihn läuft nun ein Verfahren wegen Körperverletzung.

Ich weiß nicht, ob der Kellner vielleicht selbst Raucher ist und eventuell unter Entzug litt.. :)

swenja
08.08.2007, 22:52
Interessant ist es, wenn man an einer Bawügrenze lebt. Die Ulmer gehen jetzt über die Donau in die Neu-Ulmer (Bayern)Kneipen. Die sind gerammelt voll, während die Kneipen am Donauufer auf der Bawüseite recht leer sind.

Jalinda
09.08.2007, 14:59
Interessant ist es, wenn man an einer Bawügrenze lebt. Die Ulmer gehen jetzt über die Donau in die Neu-Ulmer (Bayern)Kneipen. Die sind gerammelt voll, während die Kneipen am Donauufer auf der Bawüseite recht leer sind.
Nach den Thesen der Nichtraucher im anderen Strang müssten ja jetzt die Kneipen auf der BaWü-Seite voll von den 70% der Bevölkerung, die Nichtraucher sind und plötzlich anfangen wegzugehen, bevölkert sein.

War mir gleich klar, dass das Quatsch ist.

Inaktiver User
09.08.2007, 15:02
Nach den Thesen der Nichtraucher im anderen Strang müssten ja jetzt die Kneipen auf der BaWü-Seite voll von den 70% der Bevölkerung, die Nichtraucher sind und plötzlich anfangen wegzugehen, bevölkert sein.

War mir gleich klar, dass das Quatsch ist.

Bei uns ist keine Grenze in der Nähe und die Kneipen sind nicht leerer als vor dem Rauchverbot.

Inaktiver User
09.08.2007, 15:11
Unsere Stammkneipe hatte seit Jahren Rauchverbot und alle haben das akzeptiert.Bei jedem Hudelwetter sind sie an die frische Luft gegangen zum Rauchen:blumengabe:

Inaktiver User
09.08.2007, 15:13
Nach den Thesen der Nichtraucher im anderen Strang müssten ja jetzt die Kneipen auf der BaWü-Seite voll von den 70% der Bevölkerung, die Nichtraucher sind und plötzlich anfangen wegzugehen, bevölkert sein.

War mir gleich klar, dass das Quatsch ist.

1. es ist völlig logisch, dass sich raucher in richtung grenz-raucherkneipe begeben, sofern die möglichkeit besteht. die "abwanderung" wundert mich also nicht.

2. wir haben heute den 09.08.! das gesetz ist also erst seit 9 tagen in kraft. ich erwarte, dass sich das noch einpendelt.

Jalinda
09.08.2007, 16:29
1. es ist völlig logisch, dass sich raucher in richtung grenz-raucherkneipe begeben, sofern die möglichkeit besteht. die "abwanderung" wundert mich also nicht.

2. wir haben heute den 09.08.! das gesetz ist also erst seit 9 tagen in kraft. ich erwarte, dass sich das noch einpendelt.
Mich auch nicht, aber wo bleibt die Nichtraucher-Zuwanderung? Angeblich warten sie ja schon seit Ewigkeiten, endlich weggehen zu können.

Rivella
09.08.2007, 16:33
Mich auch nicht, aber wo bleibt die Nichtraucher-Zuwanderung? Angeblich warten sie ja schon seit Ewigkeiten, endlich weggehen zu können.

Die warten eben noch ein paar Tage, bis sich die Rauchwolken aus den ehemals heftig verqualmten Kneipen verzogen haben...

Inaktiver User
09.08.2007, 16:44
Mich auch nicht, aber wo bleibt die Nichtraucher-Zuwanderung? Angeblich warten sie ja schon seit Ewigkeiten, endlich weggehen zu können.

die zuwanderung kommt dann, wenn sich überall herumgesprochen hat, dass in jeweiliger lokalität auch tatsächlich nicht mehr geraucht wird. lese ich zb etwas von in gaststätten gespannten zeltplanen, damit es als bierzelt gilt, so wäre ich auch recht vorsichtig.

wie schon geschrieben, ist es erst der neunte tag. ich halte eine übergangszeit für normal und verstehe deine ungeduld nicht.

Jalinda
09.08.2007, 17:03
die zuwanderung kommt dann, wenn sich überall herumgesprochen hat, dass in jeweiliger lokalität auch tatsächlich nicht mehr geraucht wird. lese ich zb etwas von in gaststätten gespannten zeltplanen, damit es als bierzelt gilt, so wäre ich auch recht vorsichtig.

wie schon geschrieben, ist es erst der neunte tag. ich halte eine übergangszeit für normal und verstehe deine ungeduld nicht.
Das wird sich zeigen...

Rumba
09.08.2007, 22:48
Von meiner Mutter (aus NDS) kann ich berichten, dass in ihrem Ort in den Kneipen kostenlose Süßigkeiten als Trost für das Rauchverbot angeboten werden. Ich warte also jetzt gespannt darauf, wie lange es wohl dauern wird, bis 1. Zahnarztkosten nicht mehr von gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden und 2. Übergewicht auf eine ähnlich Art wie Rauchen verboten werden wird. Es bleibt spannend, das Leben! (Und sehe davon ab, dass Gummibärchen zu 'nem trockenen Wein echt ihgitt sind. Denn das ist ja nur meine Meinung.)

Bin gespannt auf weitere Erfahrungsberichte! Diese elende Raucher-Nichtraucher-Debatte gab's ja nun schon lang und breit.

Rumba

Inaktiver User
10.08.2007, 09:37
Und sehe davon ab, dass Gummibärchen zu 'nem trockenen Wein echt ihgitt sind. Denn das ist ja nur meine Meinung.

:freches grinsen: nee also Gummibärchen würde ich auch nicht zum Wein trinken, aber die Idee an sich finde ich gut. Ein Stückchen Schokolade passt doch so schön zu Rotwein, so ähnlich wie zum Cappuchino. Und Nüsschen zum Wein sollen doch so herzgesund sein :liebe:

Inaktiver User
10.08.2007, 10:26
(Und sehe davon ab, dass Gummibärchen zu 'nem trockenen Wein echt ihgitt sind. Denn das ist ja nur meine Meinung.)


meine meinung. gummibärchen zu wein finde ich auch igitt. für nichtraucher ist aber eine zigarette zum wein genauso (wenn nicht so gar noch mehr) unpassend.

dass mit dem naschkram in der kneipe finde ich eine süße idee. ist doch nur als aufmerksamkeit gedacht. ich verstehe nicht, warum gleich die befürchtung da ist, nun würden die krankenkassen keine zahnarztkosten mehr deswegen übernehmen :wie?: ...wir müssen doch eh immer mehr dazu bezahlen, schlimm genug, hat aber nun nichts mit kneipensüßkram zu tun. um mal die parallele zu ziehen: raucher zahlen schließlich auch nicht höhere beiträge als nichtraucher. also werden auch kaum süßigkeitenesser höher eingestuft.

ich verstehe immer nicht ganz, warum solche punkte immer wieder angesprochen werden. wenn sich im restaurant neben mir jemand so vollstopft, das er kurz vorm platzen ist, kann MIR das doch völlig egal sein. raucht er aber neben mir wie schlot, habe ich unfreiwillig auch etwas davon. es geht mir dabei nichtmal unbedingt nur um den gesundheitlichen aspekt, aber der rauch stört mich zutiefst und ich fühle mich in meiner persönlichen freiheit verletzt. raucher pochen doch auch immer so auf ihr freiheitsgefühl, da müssten sie das doch eigentlich verstehen können, oder nicht?

Chaoshexe
10.08.2007, 12:43
Frage mich bei dieser Diskussion gerade wie all die "militanten" Nichtraucher ihr Öffentliches LEben bisher geführt haben:wie?: seid ihr garnicht ausgegangen ?
Kann doch nicht sein, ich habe einige Kolleginnen die Nichtraucherinnen sind, wir haben die Fenster im Lokal geöffnet und gut war es.
Ansonsten mein Erfahrungsbericht von meinem ersten Restaurantbesuch nach der Einführung des Nichtrauchergesetzes.
Gestern spät abends, nettes kleines Feinschmeckerrestaurant (steht im Guide Michelin:zwinker: ).
Lecker gegessen und dabei natürlich die Zigaretten nicht vermisst.
Aber hinterher dann :wie?: wohin zu der Zigarette danach, die für mich ebenso wie für sehr viele Menschen die ich kenne (rauche nur ca. 5 Zigaretten am Tag und davon eben 3 nach dem Essen bzw. nach dem Kaffee)einfach dazugehört.
Wir mussten vors Lokal anstatt gemütlich am Tisch zu sitzen, es war sehr sehr ungemütlich als Abschluss eines superb Menues und tat der gemütlichen Stimmung einen Abbruch.
Ich denke einige Wirte (welche kein Nebenzimmer haben ) werden schließen müssen im Winter wenn der Besucherandrang wegen solcher "Ungemütlichkeiten" nachlässt(von einem der "nur" eine Einraumkneipe" hat weiss ich schon das er nächsten Monat zumacht, es kommt kaum noch Kundschaft) ist das der Sinn in der heutigen miesen Zeit in der die Wirtschaft (:zwinker: nicht die Kneipen jetzt gemeint) sowieso im Keller ist???
Sehr zweifelhaft.

Chaoshexe

Pellegrina
10.08.2007, 13:21
Ich glaube nicht, dass irgendjemand schliessen muss.
Es werden sich alle daran gewoehnen und dann regt sich keiner mehr auf, weil es normal geworden ist.
Der Prozess dauert nur ein bisschen... :zwinker:

Inaktiver User
10.08.2007, 13:22
Aber hinterher dann :wie?: wohin zu der Zigarette danach, die für mich ebenso wie für sehr viele Menschen die ich kenne (rauche nur ca. 5 Zigaretten am Tag und davon eben 3 nach dem Essen bzw. nach dem Kaffee)einfach dazugehört.
Wir mussten vors Lokal anstatt gemütlich am Tisch zu sitzen, es war sehr sehr ungemütlich als Abschluss eines superb Menues und tat der gemütlichen Stimmung einen Abbruch.


ähm, es gibt in dem restaurant noch viele andere gäste, die das superbe menue auch rauchfrei genießen wollen, ohne dass der rauch den geschmack beeinträchtigt. es sind doch nicht alle gäste im restaurant gleichzeitig mit essen fertig. der tisch gegenüber isst vielleicht noch.

roo81
10.08.2007, 13:58
Aber was machen wir Raucher, wenn es regnet oder saukalt ist? Sollen wir uns dann eine Lungenentzündung holen?

Ich kringele mich gerade vor Lachen! Rauchen in geschlossenen Räumen ist natürlich viel gesünder für die Lunge!

Satyr
10.08.2007, 14:16
Da es in diesem ganz speziellen kleinen Feinschmeckerrestaurant kein Nebenzimmer gibt habe ich bis jetzt gehofft wir könnten draussen sitzen und dann auch gemütlich die eine oder andere Zigarette nach dem Essen zum Kaffee rauchen.
Nix da, das Wetter ist schlecht und nun freuen wir uns garnicht mehr so sehr aufs Esssengehen.

Siehst Du.. und genauso geht es mir seit Jahren. Es wird ne schöne Party geplant, Freunde wollen sich mit mir Treffen, Familienfeiern werden organisiert. Dann gehts an die Location.. und es ist klar.. dort wird geraucht werden wie blöd. Auf Dauer werden dadurch meine Augen müde und brennen, es stinkt, Atmen macht auch nicht so viel Spaß und der Mist hängt in meinen Klamotten.
Glaub mir, das hat mir so manchen Spaß am Weggehen verdorben und mich auch nicht selten gänzlich abgehalten.



Siehste... genau!
Und als nächstes ächten wir dann gesellschaftlich den Alkohol (Suchtmittel!), dann Übergewichtige (was die die Krankenkassen kosten) und und und...


Wenn jemand Alkoholt trinkt, fügt er den Menschen um sich herum damit keinen direkten Schaden zu... (es sei denn er fängt im Suff ne Prügelei an *g*).
Raucher hingegen tun das. Sie zwingen die Leute um sie herum zum passiv rauchen, was genauso zu Krebs, Atemnot usw. führen kann.

Also wer sollte da bitte auf wen Rücksicht nehmen? Derjenige der andren schadet.. oder der, der es nicht tut?

Ich würde sagen ersteres. Und da dies seit Jahren nur in wenigen EInzelfällen passiert, hat die Politik nun eben einen klaren Strich gezogen - zum Glück!

Ich kenne es auch aus dem Ausland.. und das funktioniert wunderbar. Was ist da in Deutschland bitte anders?

Ich hab grade leider nicht im Kopf, ab wann hier in NRW was passiert. Ich fürchte das es auf ein "Raucherkneipen vs. Nichtraucherkneipen" hinauslaufen wird. Was wohl der absolute Beschiss sein dürfte, weil dann niemand seine Lokalität als "Nichtraucher" Location ausweisen wird.. und somit wird sich nichts ändern. Etwas das ich wirklich schade finde.

Das in Diskotheken der Feinstaubwert ein vielfaches über den Grenzwerten liegt, sollte wohl allarmierend genug sein...

Rumba
10.08.2007, 16:44
dass mit dem naschkram in der kneipe finde ich eine süße idee. ist doch nur als aufmerksamkeit gedacht. ich verstehe nicht, warum gleich die befürchtung da ist, nun würden die krankenkassen keine zahnarztkosten mehr deswegen übernehmen :wie?: ...wir müssen doch eh immer mehr dazu bezahlen, schlimm genug, hat aber nun nichts mit kneipensüßkram zu tun. um mal die parallele zu ziehen: raucher zahlen schließlich auch nicht höhere beiträge als nichtraucher. also werden auch kaum süßigkeitenesser höher eingestuft.

Ich habe lediglich beschrieben, was z.Zt. in den Kneipen in der Stadt passiert, in der meine Mutter lebt. Und dass ich mir vorstellen könnte, dass sich daraus weitere Konsequenzen ergeben. Mehr nicht. Schließlich gab es neulich schon die Diskussion, bestimmte Lebensmittel höher zu besteuern als andere.

Rumba

Bovary
12.08.2007, 14:19
Als Raucher und leidenschaftlichem Kneipenhocker hat es mir die Freude natürlich erheblich verhagelt.
Es hat aber auch Vorteile: Man spart Geld, weil man eher daheim bleibt.
In unserer Stammkneipe ist jetzt der kleine Raucherraum (den es zum Glück gibt) gerammelt voll und der Rest der Kneipe eher leer.
Leider muss ich jetzt neben den nervigen, altbekannten Suffköppen sitzen, die natürlich auch alle rauchen, und kann mich von gewissen Personen nicht mehr räumlich distanzieren, aber man muss halt Prioritäten setzen. :freches grinsen:

Jalinda
15.08.2007, 10:50
Ich finde es generell ziemlich sinnlos, wenn Nichtraucher versuchen, den Rauchern zu erklären, was diese nicht zu stören hat oder an was sie sich zu gewöhnen haben.

Inaktiver User
15.08.2007, 11:34
Letzte Woche in einer kleinen Dorfkneipe in Niedersachsen gegen 23.00 Uhr:

Einige Gäste rauchten, auf unsere überraschte Frage, ob das Rauchverbot noch nicht gelte, die Wirtin: Doch, aber in der Woche davor stand der Wirt allein hinter der Theke, während alle Gäste draußen saßen - Raucher und Nichtraucher. Also wird Rauchen während der Essenszeit bis 22.00 in der Kneipe verboten und ist danach erlaubt. :smirksmile:

Inaktiver User
15.08.2007, 11:42
Ich finde es generell ziemlich sinnlos, wenn Nichtraucher versuchen, den Rauchern zu erklären, was diese nicht zu stören hat oder an was sie sich zu gewöhnen haben.

inwiefern?

Inaktiver User
15.08.2007, 11:44
Letzte Woche in einer kleinen Dorfkneipe in Niedersachsen gegen 23.00 Uhr:

Einige Gäste rauchten, auf unsere überraschte Frage, ob das Rauchverbot noch nicht gelte, die Wirtin: Doch, aber in der Woche davor stand der Wirt allein hinter der Theke, während alle Gäste draußen saßen - Raucher und Nichtraucher. Also wird Rauchen während der Essenszeit bis 22.00 in der Kneipe verboten und ist danach erlaubt. :smirksmile:

ich persönlich möchte zwar auch nach dem essen nicht zugeraucht werden, wundere mich aber gerade, warum auf die idee nicht schon vorher jemand kam. zumindest war davon bei bricom-strängen noch nicht die rede, wenn ich nicht irre. komisch eigentlich :wie?:

Jalinda
15.08.2007, 11:47
inwiefern?
Es wurde hier doch wiederholt geschrieben, dass die Raucher sich schon an das Rausgehen gewöhnen würden und dass das Ganze nicht so schlimm sei.

Ich denke, das sollte jeder für sich entscheiden.

Inaktiver User
15.08.2007, 12:33
Es wurde hier doch wiederholt geschrieben, dass die Raucher sich schon an das Rausgehen gewöhnen würden und dass das Ganze nicht so schlimm sei.


es war für mich nicht ersichtlich, auf was du mit deiner äußerung genau anspieltest. nachfragen ist doch noch erlaubt, oder?

zum thema rausgehen: aufgrund der gesetzlichen lage wird ein raucher sich wohl an diese neue situation gewöhnen MÜSSEN. oder eben damit abfinden, je nachdem wie man es bezeichnet.

wobei ich nachvollziehen kann, dass das -besonders anfangs- für einen regelmäßigen raucher mehr als ätzend sein muss.

Islabonita
15.08.2007, 12:34
Ich komme gerade aus England zurück, dort gilt ja bereits das Rauchverbot. Persönlich fand ich es natürlich super, endlich rauchfrei essen gehen zu können.

Ich habe mich dann dort mit NR und Rauchern unterhalten und beide "Parteien" haben sich über die Argumente der deutschen Raucher, dass dann Kneipen und Restaurants schließen müssten etc. sehr gewundert. Die Raucher sind natürlich nicht begeistert, aber sie nehmen es hin und sehen ein, dass es eine notwendige Regelung ist. Die dortige Gastronomie hat sich insofern darauf eingestellt, dass soweit wie möglich im Freien überdachte Raucherecken eingerichtet wurden, wo man auch im englischen Regen rauchen kann.

Inaktiver User
15.08.2007, 13:00
Letzte Woche in einer kleinen Dorfkneipe in Niedersachsen gegen 23.00 Uhr:

Einige Gäste rauchten, auf unsere überraschte Frage, ob das Rauchverbot noch nicht gelte, die Wirtin: Doch, aber in der Woche davor stand der Wirt allein hinter der Theke, während alle Gäste draußen saßen - Raucher und Nichtraucher. Also wird Rauchen während der Essenszeit bis 22.00 in der Kneipe verboten und ist danach erlaubt. :smirksmile:

Freitag in der Innenstadt bei uns: Kaum ein Platz zum Essen zu bekommen und die Kneipen voll. Wir hatten Glück und bekamen nach einiger Wartezeit Platz und Essen.

Hier scheint es keine solchen Leerstände zu geben - jedenfalls sind mir keine bekannt.

Inaktiver User
15.08.2007, 13:01
Es wurde hier doch wiederholt geschrieben, dass die Raucher sich schon an das Rausgehen gewöhnen würden und dass das Ganze nicht so schlimm sei.

Ich denke, das sollte jeder für sich entscheiden.

Wenn man beim Drinbleiben niemanden belästigen oder evtl. schädigen würde, könnte man es ohne weiteres frei stellen. Hier betrifft es aber nicht nur den, der diese Entscheidung gern für sich treffen würde, sondern vor allem die Anderen.

murmeltier
15.08.2007, 14:10
Die Gastwirte, auch in Restaurants, haben ganz sicher einbußen.

In anderen Ländern haben sie das doch auch nicht, bzw. nur für eine recht kurze übergangszeit gehabt... Warum sollte das hier anders sein?



Noch ist ja relativ schönes Wetter, und man kann vor die Tür gehen. Aber was machen wir Raucher, wenn es regnet oder saukalt ist? Sollen wir uns dann eine Lungenentzündung holen?

DANKE für den Lacher des Tages! Ich lieg grad echt halb unterm Stuhl :freches grinsen: Ein Raucher, der sich Gedanken darüber macht, dass es seiner Lunge schaden könnte, dass er jetzt draußen rauchen muss... Die besten Witze schreibt das Leben :freches grinsen:

Mal ganz davon abgesehen lieb ich ja diese Dramatisierungen und dieses theatralische Mitleidsgeheische, nur weil man mal bei Wind und Wetter vor die Tür muss. Ich habe 2 Hunde, ich muss mit denen auch bei Minus 20° und im strömenden Regen 3 mal Täglich Gassi gehen. Ich jammer doch auch nicht rum und mache dafür Gott und die Welt verantwortlich - ich müsste ja keine Hunde haben, wenn es mich wirklich so belasten würde.
DU müsstest ja nicht rauchen, wenn es dir tatsächlich solche Sorgen macht.
Btw: Ich lebe noch. Lungenentzündung hatte ich auch erst eine im Leben (als Kleinkind). Trotz Wind und Wetter-Spaziergängen, die weit länger als eine Zigarettenpause dauern.


Ich finde es vollkommen o.k., wenn es in Restaurants ein Rauchverbot gibt. Aber in Kneipen, Diskos usw. absolut nicht.

Und ich finde es ein absolutes Unding, dass Rauchen gerade in Discos überhaupt je erlaubt war! Kann ich echt nicht nachvollziehen. Wo so viele Menschen auf einem Haufen und in Bewegung sind wie z.B. auf einer Tanzfläche, haben Zigaretten nichts zu suchen!



Hier ein kleines lustiges Erlebnis: Wir haben in der Nähe ein Restaurant (leider nur ein Raum, daher keine Raucherzone), draußen sind aber ca. 15 Plätze. Da steht nun ein Schild drauf: "Nur für Raucher". Das gefällt den Nichtrauchern natürlich auch nicht, denn sie möchten ja bei schönem Wetter an der frischen Luft sitzen zwischen allen Rauchern.
So sollte es in ganz Deutschland gemacht werden. Wer "Rauchfrei" möchte, kann reingehen. Das "Draußen" sollte uns Rauchern vorbehalten sein.

Ich finde das überhaupt kein lustiges Beispiel, sondern die Frechheit schlechthin. Davon abgesehen ist es ziemlich sicher verboten, solche Regeln aufzustellen.
Schon die Idee finde ich absolut daneben...

*kopfschüttelnd ab*

Jalinda
15.08.2007, 14:57
Wenn man beim Drinbleiben niemanden belästigen oder evtl. schädigen würde, könnte man es ohne weiteres frei stellen. Hier betrifft es aber nicht nur den, der diese Entscheidung gern für sich treffen würde, sondern vor allem die Anderen.
Das Thema haben wir bereits 100x durch und müssen es, glaube ich, nicht weiter wiederholen: Ein Raucher belästigt in einer speziellen Raucherkneipe oder in einem Raucherraum niemanden.

Inaktiver User
15.08.2007, 15:00
Das Thema haben wir bereits 100x durch und müssen es, glaube ich, nicht weiter wiederholen: Ein Raucher belästigt in einer speziellen Raucherkneipe oder in einem Raucherraum niemanden.

Doch, beispielsweise das Personal, das sich den Job nicht aussuchen kann.

Inaktiver User
15.08.2007, 15:07
Das Thema haben wir bereits 100x durch und müssen es, glaube ich, nicht weiter wiederholen: Ein Raucher belästigt in einer speziellen Raucherkneipe oder in einem Raucherraum niemanden.

das thema ist eben scheinbar nicht durch! davon abgesehen gibt es in d aber doch keine legalen reinen raucherkneipen, oder? so gesehen müsste das thema also seit dem 01.08. doch mal durch sein.

Inaktiver User
15.08.2007, 15:09
das thema ist eben scheinbar nicht durch! davon abgesehen gibt es in d aber doch keine legalen reinen raucherkneipen, oder? so gesehen müsste das thema also seit dem 01.08. doch mal durch sein.

Es wird sich im nächsten Jahr erledigen. Selbst in England werden die Clubs, die dort eine lange Tradition in der Oberschicht haben, rauchfrei werden. Es bleibt eigentlich nichts zu sagen, denn die Regelungen werden europaweit durchgesetzt und festgeschrieben.

Jalinda
15.08.2007, 15:14
Letzte Woche in einer kleinen Dorfkneipe in Niedersachsen gegen 23.00 Uhr:

Einige Gäste rauchten, auf unsere überraschte Frage, ob das Rauchverbot noch nicht gelte, die Wirtin: Doch, aber in der Woche davor stand der Wirt allein hinter der Theke, während alle Gäste draußen saßen - Raucher und Nichtraucher. Also wird Rauchen während der Essenszeit bis 22.00 in der Kneipe verboten und ist danach erlaubt. :smirksmile:
Gratulation an den Wirt zu so viel Zivilcourage! Ich denke, es wird einige geben, die sich das Verbot nicht bieten lassen oder es irgendwie umgehen.

Islabonita
15.08.2007, 15:17
Gratulation an den Wirt zu so viel Zivilcourage! Ich denke, es wird einige geben, die sich das Verbot nicht bieten lassen oder es irgendwie umgehen.

Und genau dieses "irgendwie umgehen" unterstützt die Forderung nach einem strikten Rauchverbot ohne Ausnahmen.

Schade eigentlich! Aber dieses Beispiel belegt, dass viele Raucher anscheinend nicht in der Lage sind zu verstehen, dass genau diese Rücksichtslosigkeit erst Rauchverbote notwendig macht.

Jalinda
15.08.2007, 15:20
Und genau dieses "irgendwie umgehen" unterstützt die Forderung nach einem strikten Rauchverbot ohne Ausnahmen.

Schade eigentlich! Aber dieses Beispiel belegt, dass viele Raucher anscheinend nicht in der Lage sind zu verstehen, dass genau diese Rücksichtslosigkeit erst Rauchverbote notwendig macht.
Da die Nachfrage nach Nichtraucherlokalen ja so riesig ist, wird es bestimmt genügend Nichtraucherlokale geben. Also für alle etwas.

Islabonita
15.08.2007, 15:30
Da die Nachfrage nach Nichtraucherlokalen ja so riesig ist, wird es bestimmt genügend Nichtraucherlokale geben. Also für alle etwas.


*seufz* Womit wir uns wieder einmal im Kreis gedreht hätten....

Inaktiver User
15.08.2007, 15:35
Schade eigentlich! Aber dieses Beispiel belegt, dass viele Raucher anscheinend nicht in der Lage sind zu verstehen, dass genau diese Rücksichtslosigkeit erst Rauchverbote notwendig macht.

das sehe ich auch so. und haben nicht diverse leute im ex-strang genau das befürchtet? aber nein, da hat man uns ja schwarzmalerei unterstellt.

das wort zivilcourage ist in diesem zusammenhang (umgehen des rauchverbots) m.e. total unpassend.

Inaktiver User
15.08.2007, 15:36
Da die Nachfrage nach Nichtraucherlokalen ja so riesig ist, wird es bestimmt genügend Nichtraucherlokale geben. Also für alle etwas.

genügend? nein, nur nichtraucherlokale!

Jalinda
15.08.2007, 15:49
genügend? nein, nur nichtraucherlokale!
Bleib doch einfach mal locker und lass andere Leute tun, was sie für richtig halten. Du hast doch jetzt genügend rauchfreie Lokale zur Verfügung.

Islabonita
15.08.2007, 15:58
Ich fasse nochmals kurz zusammen, was für ein Rauchverbot ohne Ausnahmen spricht:

1. Kein gesellschaftlicher/beruflicher (Stichwort Geschäftsessen) Zwang mehr, sich der rauchenden Minderheit anzupassen

2. Arbeitnehmerschutz

3. Chancengleichheit aller Wirte

4. Keine Ausnahmeregelungen, deren Aushöhlung versucht wird.

5. Rauchen sollte "uncool" und unbequem werden, damit möglichst wenige Leute überhaupt damit anfangen.

6. Erfahrungen mit strikten Regelungen in anderen Ländern haben gezeigt, dass die Verbote umsetzbar sind und nicht zu Massenkonkursen in der Gastronomie führen.

Ich hatte diesen STrang so aufgefasst, dass über konkrete Erfahrungen mit der Einführung (strikt oder mit Ausnahmeregelungen) des Verbotes in den ersten Bundesländern oder in anderen Ländern berichtet werden soll. Eine Grundsatzdiskussion aufzuwärmen wie im ersten Strang zu dem Thema halte ich für relativ sinnlos.

Inaktiver User
15.08.2007, 16:00
Bleib doch einfach mal locker und lass andere Leute tun, was sie für richtig halten. Du hast doch jetzt genügend rauchfreie Lokale zur Verfügung.

herrje, was hast du denn nun schon wieder mit mir? es gibt bzw wird keine reinen raucherlokale geben, so wie es aussieht. das habe ich mir doch jetzt nicht ausgedacht, um dich oder alle anderen raucher zu ärgern. ich sprach von einer tatsache.

bleib selbst locker und verlange nicht von anderen leuten, dass sie dich tun lassen sollen, was DU für richtig hältst, wenn du selbst es ihnen aber scheinbar nicht zugestehen magst.

manchmal habe ich das gefühl, dass raucher gar nicht bemerken, dass die diskussion eigentlich nichts mehr bringt. das rauchverbot ist doch schon beschlossen und z.t. auch schon in kraft getreten.

im übrigen habe ich noch keine rauchfreien lokale direkt zur verfügung.

Jalinda
15.08.2007, 16:00
Ich hatte diesen STrang so aufgefasst, dass über konkrete Erfahrungen mit der Einführung (strikt oder mit Ausnahmeregelungen) des Verbotes in den ersten Bundesländern oder in anderen Ländern berichtet werden soll. Eine Grundsatzdiskussion aufzuwärmen wie im ersten Strang zu dem Thema halte ich für relativ sinnlos.
Ich auch, also locker bleiben...

Inaktiver User
15.08.2007, 16:04
Eine Grundsatzdiskussion aufzuwärmen wie im ersten Strang zu dem Thema halte ich für relativ sinnlos.

ich halte das thema für zu komplex, als dass sich das langfristig trennen lässt.

Jalinda
15.08.2007, 16:04
manchmal habe ich das gefühl, dass raucher gar nicht bemerken, dass die diskussion eigentlich nichts mehr bringt. das rauchverbot ist doch schon beschlossen und z.t. auch schon in kraft getreten.

Es gibt einiges, das verboten ist und dennoch praktiziert wird.

Inaktiver User
15.08.2007, 16:13
Es gibt einiges, das verboten ist und dennoch praktiziert wird.

aha. das finde ich nun unsachlich. wir brauchen uns ja nicht über die erfahrungen mit einem neuen gesetz zu unterhalten, wenn es den diskussionsteilnehmern nur darum geht, wie sie dieses gesetz verbotenerweise umgehen können.

Inaktiver User
15.08.2007, 16:21
Dann wird es in Zukunft halt mehr Raucherclubs geben, deren Mitglieder einen Mitgliedsbeitrag zahlen und dort wird geraucht.

Lächerlich, dass man andere Leute reglementieren will um jeden Preis.

LG Inka (Nichtraucherin)

Inaktiver User
15.08.2007, 16:27
Dann wird es in Zukunft halt mehr Raucherclubs geben, deren Mitglieder einen Mitgliedsbeitrag zahlen und dort wird geraucht.

Lächerlich, dass man andere Leute reglementieren will um jeden Preis.

LG Inka (Nichtraucherin)

Soweit ich weiss, ist auch das ausgeschlossen, denn diese Idee war bereits im Gespräch. Sobald es ein Club ist, gilt es als öffentlicher Raum und nicht mehr als privater.

Ist jedenfalls meine Info dazu.

Inaktiver User
15.08.2007, 16:28
Soweit ich weiss, ist auch das ausgeschlossen, denn diese Idee war bereits im Gespräch. Sobald es ein Club ist, gilt es als öffentlicher Raum und nicht mehr als privater.

Ist jedenfalls meine Info dazu.

Also ist in der Havanna(h?)lounge auch Rauchverbot? Glaubste selbst nicht, oder? :smirksmile:

Inaktiver User
15.08.2007, 16:36
Also ist in der Havanna(h?)lounge auch Rauchverbot? Glaubste selbst nicht, oder? :smirksmile:

Ich glaube mittlerweile einiges. Die EU setzt es scheinbar europaweit durch. Ob das nun die Shisha-Bar oder ein englischer Oberschicht-Club oder eine Zigarrenlounge ist. Öffentlicher Raum ist es in all diesen Fällen laut der Definition von öffentlich, die dort genutzt wird.

Rotfuchs
15.08.2007, 16:39
Soweit ich weiss, ist auch das ausgeschlossen, denn diese Idee war bereits im Gespräch. Sobald es ein Club ist, gilt es als öffentlicher Raum und nicht mehr als privater.

Ist jedenfalls meine Info dazu.

Alles eine Sache der Namensgebung.
Wenn "Club" oder "Vereinslokal" nicht ausreicht, macht z.B. der Wirt der Eckkneipe mit seinen Stammkunden (Zufallskundschaft ist da ja in solchen Lokalen eher wenig vertreten) eine "geschlossene Gesellschaft" - und schon ist es nicht mehr "öffentlich".

Inaktiver User
15.08.2007, 16:43
Alles eine Sache der Namensgebung.
Wenn "Club" oder "Vereinslokal" nicht ausreicht, macht z.B. der Wirt der Eckkneipe mit seinen Stammkunden (Zufallskundschaft ist da ja in solchen Lokalen eher wenig vertreten) eine "geschlossene Gesellschaft" - und schon ist es nicht mehr "öffentlich".

Damit hat er dann aber soweit ich weiss, ein Problem mit Steuer und Ämtern... aber das sollen andere lösen.

Jalinda
15.08.2007, 16:48
Ich glaube mittlerweile einiges. Die EU setzt es scheinbar europaweit durch. Ob das nun die Shisha-Bar oder ein englischer Oberschicht-Club oder eine Zigarrenlounge ist. Öffentlicher Raum ist es in all diesen Fällen laut der Definition von öffentlich, die dort genutzt wird.
Mich erscheckt, wie unter dem Deckmantel "EU" rigoros und radikal großflächig Gesetze erlassen werden, die m. E. in die Freiheit des einzelnen eingreifen. Was geht es die "EU" an, wenn in einem Raucher-Club geraucht wird?

Was kommt als nächstes?

Inaktiver User
15.08.2007, 16:55
Mich erscheckt, wie unter dem Deckmantel "EU" rigoros und radikal großflächig Gesetze erlassen werden, die m. E. in die Freiheit des einzelnen eingreifen. Was geht es die "EU" an, wenn in einem Raucher-Club geraucht wird?

Was kommt als nächstes?

Was geht es den Gesetzgeber an, woraus ich mein Haus baue oder wie schnell und sicher mein Auto fährt oder wie ich meine Kinder erziehe oder was an Lebensmitteln verkauft werden darf....

WhiteTara
16.08.2007, 07:31
Hallo zusammen,

die immer wieder hitzigen Diskussionen zeigen, dass Gesetze für alles mögliche bei uns scheinbar nötig sind, weil wir als Gesellschafft es nicht schaffen, die Dinge ohne Gesetze so zu regeln, dass alle Betroffenen die Situation wenigstens mit Kompromissen akzeptieren könnten.

Eigentlich ganz schön traurig, denn ich würde mir unter den Menschen ein Miteinander wünschen von mehr Toleranz und Akzeptanz, von mehr Gemeinsam statt egoistisch, was gerade solche Gesetze überflüssig machen würde. Tja, da wir das nicht hinbekommen, erlässt der Staat halt Gesetze - im Falle des Rauchverbotes nun mit dem vorläufigen Ergebnis, dass die Nichtraucher im Lande zufriedener sein dürften, die Gruppe der Raucher nun aber wesentlich mehr meckern dürfte. Stehen wir also wieder am Anfang des Problems: Die einen sind unzufrieden, die anderen nicht!

Meine Erfahrung: Dort wo ich mich herumtreibe wird das Rauchverbot eingehalten und aus gewohnheit doch zur Zigarette greifende Gäste werden vom Personal freundlich aufgefordert hinaus zu gehen zum Rauchen.
Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass es in den Cafés oder Restaurants, wo ich nun schon war, weniger gefüllt ist als sonst.
Aber das liegt sicher daran, dass ich mich als Nichtraucherin sowieso immer Restaurants ausgesucht habe, wo zwar geraucht wird, aber halt nicht übermäßig. Einbußen haben sicher Kneipen, wo gewöhnlich starke Raucher zu Gast sind, denn die werden sich wohl nun eher das Bier im Supermarkt kaufen und daheim trinken, weil sie dort rauchen dürfen.

Mein Lieblingsbistro ist seit 3 Jahren schon rauchfrei - als sie eröffnet haben, haben sie gleich auf Rauchfreiheit geachtet und über mangelnde Gäste konnten sie noch nie klagen in all der Zeit (der Besitzer ist selbst Raucher und muss dann immer vor die Tür - was für ihn aber von Anfang an selbstverständlich war, weil er seinen Gästen den Qualm nicht zumuten wollte)
Auch ein großes Ausflugslokal auf einem beliebten Berg - direkt an der Seilbahnstation, ist seit 1,5 Jahren nun rauchfrei. Als der Besitzer wechselte, führte er das Rauchverbot damals ein, weil viele Familien mit kleinen Kindern dort zu Gast sind und er es unverantwortlich fand, gerade den Kindern den Rauch zuzumuten. Es gab erst verdutzte Gesichter, denn dort gibt es auch viele rauchende Stammgäste, aber sie mussten das Rauchverbot akzeptieren und taten das auch. Die Erfahrung vom Wirt: Verglichen mit dem Vorgänger, wo man noch rauchen durfte, hat er zur Wintersaison, wo draußen rauchen ja unangenehmer ist, sogar mehr Gäste zu verzeichnen gehabt :ooooh: An der Speisekarte kann es nicht gelegen haben, denn die hat sich beim Besitzerwechsel kaum geändert gehabt. Eine Umfrage unter Gästen ergab auch, dass die Raucher selbst es nicht schlimm fanden vor die Tür verbannt worden zu sein :ooooh: Aber vielleicht sind die Raucher hier ja toleranter als anders wo oder weniger von der Qualmerei abhängig???

Inaktiver User
16.08.2007, 08:54
Ich glaube mittlerweile einiges. Die EU setzt es scheinbar europaweit durch. Ob das nun die Shisha-Bar oder ein englischer Oberschicht-Club oder eine Zigarrenlounge ist. Öffentlicher Raum ist es in all diesen Fällen laut der Definition von öffentlich, die dort genutzt wird.

In England gab es immer schon Clubs (u.a. Diskotheken), in denen nur Mitglieder Zutritt haben. Bin schon gespannt auf entsprechende Prozesse.

Rotfuchs
16.08.2007, 09:51
Ich auch. :freches grinsen:

Vor allem bin ich gespannt, wer klagen wird.

Der Nichtraucher, der Mitglied ist (natürlich unter Anerkennung der Clubsatzung, die das Rauchen in dem Fall gestattet),
oder der Nichtraucher, der kein Mitglied ist und somit gar nicht reindarf?

Inaktiver User
16.08.2007, 10:49
Ich auch. :freches grinsen:

Vor allem bin ich gespannt, wer klagen wird.

Der Nichtraucher, der Mitglied ist (natürlich unter Anerkennung der Clubsatzung, die das Rauchen in dem Fall gestattet),
oder der Nichtraucher, der kein Mitglied ist und somit gar nicht reindarf?

Man muss dazu nicht klagen. Beispiel waren die Clubs der Oberschicht, die nun wirklich nicht als offen bezeichnet werden können und den Zugang traditionell beschränken. Soweit ich las, ist dies per Gesetz geregelt.

Inaktiver User
16.08.2007, 10:58
Diese "Oberschichtclubs" haben allerdings nicht als Sinn und Zweck das Rauchen. Ich bin mir sicher, dass in einer Havannalounge weiterhin geraucht werden darf, weil das der Vereinszweck ist. Da würde sich wohl jemand, der Nichtraucher ist, gar nicht erst anmelden.

Inaktiver User
16.08.2007, 11:10
Ich sehe das Thema etwas gespaltener. Ich selbst bin Nichtraucher. Mein Mann ist Raucher.
Mir persönlich schadet es nicht, wenn nicht mehr geraucht werden darf:zwinker: Aber ich merke auch bei "Diskussionen" mit meinem Mann, dass er sich da auch in keinster Weise auf etwas einlassen will. Wenn ich Argumente bringe wie "Ich vertrage Rauch nicht, Augen brennen, Atembeschwerden, die Klamotten riechen schlecht", sagt er, dass ich dann doch einfach nicht in Kneipen gehen sollte:knatsch: Er findet es diskriminierend, wenn Raucher z.B. in Kneipen nicht mehr rauchen dürfen. Aber es sei nicht diskriminierend, wenn Nichtraucher dann wegbleiben sollten:wie?: :freches grinsen:
Ich muss dazu aber sagen, dass ich vor Rauchverbot nicht in Kneipen gegangen bin und auch nach dem Rauchverbot nicht in Kneipen gehen werde:zwinker:
Mit einem geringen Rauchanteil konnte ich bisher gut leben und ich fände es auch für mich in Gesellschaft störend, wenn Raucher den Raum verlassen müssten und somit Gespräche unterbrochen werden oder ich mit nach draußen muss:Sonne:

Was ich aber bei meinem Mann als Raucher ganz interessant finde: Rauchverbot in Restaurants findet er in Ordnung, in Kneipen etc nicht. Dass er aber zu Hause, um zu rauchen, immer die Wohnung verlassen muss oder das Auto nicht mit Zigarette betreten darf und allg. wenn er in meiner Gesellschaft rauchen will, darauf achten muss, von wo der Wind kommt, etc. das stört ihn nicht:freches grinsen:
Er selbst will nämlich nicht, dass seine Wohnung oder das Auto nach Rauch riechen und mir möchte er keine Belastung zumuten. Da fände ich es doch schön, wenn er in dieser Hinsicht nicht nur an seine Frau, sondern auch an die anderen Menschen denken würde!:blumengabe:

Inaktiver User
16.08.2007, 11:16
Diese "Oberschichtclubs" haben allerdings nicht als Sinn und Zweck das Rauchen. Ich bin mir sicher, dass in einer Havannalounge weiterhin geraucht werden darf, weil das der Vereinszweck ist. Da würde sich wohl jemand, der Nichtraucher ist, gar nicht erst anmelden.

Glaub mir, mir ist es egal, wer wo raucht und dabei schon gleich in einem Zigarrenclub. Ich habe lediglich das angeführt, was ich dazu in letzter Zeit las.

Jeder öffentliche Raum und dazu gehören, soweit ich weiss, auch Vereinsheime und Clubs ist per Definition verpflichtet, rauchfrei zu sein.

Islabonita
16.08.2007, 11:26
Er selbst will nämlich nicht, dass seine Wohnung oder das Auto nach Rauch riechen und mir möchte er keine Belastung zumuten. Da fände ich es doch schön, wenn er in dieser Hinsicht nicht nur an seine Frau, sondern auch an die anderen Menschen denken würde!:blumengabe:

Das ist die Schizophrenie, die mich bei den Raucher/NR-Diskussionen auch immer so wundert. Auf der einen Seite kriegen Raucher fast eine Krise, wenn man anmerkt, dass Rauch und somit leider auch der Raucher stinken, andererseits rauchen viele nicht im eigenen Auto, Schlafzimmer oder gar in der Wohnung. Also müssten sie doch ehrlich sein und zugeben, dass Rauchen eben doch nicht so ein lindes wohltuendes Lüftchen ist, wie sie es manchmal gern darstellen.

Mein Mann hat übrigens früher auch geraucht und konnte sich nicht vorstellen, wie unangenehm das riecht.

Swissgirl
16.08.2007, 11:34
Um auf die Erfahrungen zurückzukommen:

Hin und wieder gehen wir (Schweizer) über die Grenze nach Deutschland in eine Disco, aber ziemlich selten. Als ich im Newsletter der Disco las, dass diese jetzt rauchfrei sei, d.h. die Raucher auf der überdachten Terasse rauchen gehen müssen, fand ich das SUPERTOLL :allesok: :allesok:

Ich schrieb gleich meinen Partykollegen - da müssen wir bald wieder hin!
Ich stelle mir dass traumhaft vor: Während dem Tanzen mit genügend Sauerstoff versorgt zu werden. Vor dem Ins-Bett-Gehen die Haare nicht waschen zu müssen (und am nächsten Tag gleich nochmals weil der Rauch so dran haftet). Am nächsten Morgen nicht Kratzen im Hals, Husten ja Asthma zu leiden.

Die Jammerei einiger Wirte verstehe ich nicht. Denn den Leuten die wegbleiben stehen sicher viele neue Kunden (wie ich) engtegen, welche häufiger einkehren. Uns war es oft so gegangen, dass wir z.B. nach dem Kino noch diskutierten "sollen wir noch in diese Bar eins trinken gehen?" und wir dann nach Hause gingen, weil wir keine Lust hatten uns zuqualmen zu lassen und danach so hässlich zu stinken.

Schade dass die Schweiz noch nicht so weit ist...

Horus
16.08.2007, 12:25
Oh doch, Swissgirl, in einigen Kantonen bereits.

Beispiel Tessin. Italienische Lebensart, Ferienstimmung ... das verbinden viele Deutschschweizer mit Tessin.
Ausgerechnet der Tessin ist der erste Kanton, der ein absolutes Rauchverbot in Gaststädten eingeführ hat, ab April dieses Jahres. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv - sowohl Einheimische als auch Touristen (sogar die aus Italien) als auch die Gastwirte sind zufrieden. Über Unbequemlichkeit oder Umsatzeinbussen klagt niemand.

Interessant ist, wie das Verbot zustande kam: Beschluss der Kantonsregierung, aber daraufhin wurde das Referendum ergriffen. Das heisst, eine politische Partei und Interessenverbände, die mit dem Verbot nicht einverstanden waren, haben innerhalb des Kantons genug Unterschriften gesammelt, um eine Urnenabstimmung der Tessiner Bevölkerung über das Gesetz zu erzwingen.

Die Ergebnisse dieser Abstimmung waren allerdings eindeutig: über 80% aller Tessiner Stimmberechtigten waren für das Verbot. Und somit ist es jetzt in Kraft.

Im Fall Tessin gilt die angebliche "Reglementierung von oben" oder gar "gesetzliche Bevormundung von oben" also nicht.

Andere Kantone sind dabei nachzuziehen. Vermutlich dürfte es dabei noch zu der einen oder anderen kantonalen Volksabstimmung über das Verbot kommen.

Satyr
16.08.2007, 12:57
es gibt bzw wird keine reinen raucherlokale geben, so wie es aussieht. das habe ich mir doch jetzt nicht ausgedacht, um dich oder alle anderen raucher zu ärgern. ich sprach von einer tatsache.

Mh.. ich kann mich irren.. aber ist nicht genau DAS für NRW geplant? Also das jeder Wirt seine Kneipe als Nichtraucher oder Raucherkneipe ausgeben kann und dann is gut?
Ich meine mich sogar zu erinnern das Discos hier in NRW ganz ausgenommen sein sollen, vom Rauchverbot.

Aber wie gesagt, da bin ich mir nicht sicher.
Sollte es so sein, ist es der Witz schlechthin. Als ob irgendein Wirt seine Kneipe dann tatsächlich als Nichtraucherkneipe führen wird.

Schon schade, das manche Raucher einfach nicht einsehen das sie für die Krebs- und Asthma Erkrankungen ihrer Mitmenschen mitverantwortlich sind.. und es ganz normal finden.



Mich erscheckt, wie unter dem Deckmantel "EU" rigoros und radikal großflächig Gesetze erlassen werden, die m. E. in die Freiheit des einzelnen eingreifen. Was geht es die "EU" an, wenn in einem Raucher-Club geraucht wird?


Äh.. hat die EU nicht allen Ländern mehrere Jahre Zeit gelassen eigene Lösungen auszuarbeiten? Und wo sind dann welche gekommen? Nirgens.
Die Chance gab es also, wurde aber nicht genutzt.

Und was die Freiheit des einzelnen angeht..
ICH habe mich BEWUSST dafür entschieden nie mit dem Rauchen anzufangen, weil ich keine Lust auf Lungen- oder Kehlkopfkrebs habe.. genauso wie Asthma keine tolle Aussicht ist.
Diese Entscheidung war meine Freiheit und wird von jedem Raucher bei dem ich zwangsweise passiv mitrauche enorm eingeschränkt.

Also "wer" sind Raucher, das sie mir diese Freiheit nehmen dürfen?

Islabonita
16.08.2007, 14:26
@satyr:

Wahrscheinlich bezieht sich Luci als Hamburgerin auf die hiesige Regelung. Die sieht nämlich ein striktes Rauchverbot vor, ohne Ausnahmen.

Wenn es in NRW so sein wird, wie Du geschrieben hast, dann ist das ein Witz!

Rotfuchs
16.08.2007, 14:39
Die Hamburgerinnen müssen keine Sorge haben, dass der Rauch aus nordrhein-westfälischen Kneipen direkt an die Waterkant zieht.
Für den Rauch VOR den Gaststätten kann ich nicht garantieren. :freches grinsen:



Auszug aus dem Handelsblatt (online) vom 12. Juni 2007

NRW will Rauchen in allen Kneipen verbieten

Auch Nordrhein-Westfalen will das Rauchen in Gaststätten weitgehend verbieten. Für so genannte Eckkneipen mit nur einem Raum soll es keine Ausnahme geben.




HB DÜSSELDORF. Das sehen zumindes die Eckpunkte für ein Nichtraucherschutzgesetz vor, auf die sich die Regierungskoalition von CDU und FDP am Dienstag geeinigt hat. Nur in abgetrennten Nebenräumen dürfen Gäste künftig noch zur Zigarette greifen. Damit schließt sich Nordrhein-Westfalen den Plänen anderer Bundesländer an.

„Wir haben lange darüber diskutiert, aber eine klare Definition für Eckkneipen, die rechtlich tragfähig wäre, ist uns nicht eingefallen“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) und die FDP wollten den Wirten von kleinen Gaststätten ursprünglich erlauben, ihr Lokal zum Raucherlokal zu erklären.

Das Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Es gilt nicht für Festzelte und bei Volksfesten.

----------

Ich überlege, einen Festzeltverleih zu eröffen.... :smirksmile:

Inaktiver User
16.08.2007, 14:47
Hier ein Artikel (http://www.stern.de/politik/panorama/:Stigmatisierte-Raucher-Zigaretten-Droge-Unterschicht/595398.html) den Stern-online heute unter dem Titel "Stigmatisierte Raucher - Zigaretten sind Droge der Unterschicht" veröffentlichte.

Vielleicht ganz interessant.

Islabonita
16.08.2007, 14:50
„Wir haben lange darüber diskutiert, aber eine klare Definition für Eckkneipen, die rechtlich tragfähig wäre, ist uns nicht eingefallen“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) und die FDP wollten den Wirten von kleinen Gaststätten ursprünglich erlauben, ihr Lokal zum Raucherlokal zu erklären.

Das Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Es gilt nicht für Festzelte und bei Volksfesten.

----------

Ich überlege, einen Festzeltverleih zu eröffen.... :smirksmile:
[/SIZE][/FONT]

Da bin ich als gebürtige Westfälin ja froh *ggg*.

Nein, was ich wirklich interessant finde, wenn ich mich an die Endlosdiskussion im anderen Strang erinnere, wie man denn wohl eine Eckkneipe zu definieren hätte, dann, dass wir hier in der BriCom zumindest nicht dusseliger sind als unsere Politiker.

:smirksmile:

Rotfuchs
16.08.2007, 14:58
dass wir hier in der BriCom zumindest nicht dusseliger sind als unsere Politiker.


Bei aller gegensätzlicher Meinung zum Strangthema halte ich die Bricom KEINESFALLS für dusseliger als unsere Politiker. Im Gegenteil.... :zwinker: :freches grinsen:

Rotfuchs
16.08.2007, 15:04
Hier ein Artikel (http://www.stern.de/politik/panorama/:Stigmatisierte-Raucher-Zigaretten-Droge-Unterschicht/595398.html) den Stern-online heute unter dem Titel "Stigmatisierte Raucher - Zigaretten sind Droge der Unterschicht" veröffentlichte.

Vielleicht ganz interessant.

Die darunter zu findenden Kommentare finde ich ebenfalls ganz interessant. :freches grinsen:

Gruß Rotfuchs - die soeben erfahren hat, dass sie zu Unterschicht gehört und sich demnach künftig wohl auch so benehmen darf. :fg engel:

Dobermann
16.08.2007, 16:26
Ich überlege, einen Festzeltverleih zu eröffen.... :smirksmile:
[/SIZE][/FONT]

:yeah: Ich übernehme die Festzelltgarnituren.
Und natürlich das Bier :prost:

Kraaf
16.08.2007, 16:28
Hier ein Artikel (http://www.stern.de/politik/panorama/:Stigmatisierte-Raucher-Zigaretten-Droge-Unterschicht/595398.html) den Stern-online heute unter dem Titel "Stigmatisierte Raucher - Zigaretten sind Droge der Unterschicht" veröffentlichte.

Vielleicht ganz interessant.

Ein Schelm, wer dabei Arges denkt... :cool: :freches grinsen:

Dobermann
16.08.2007, 16:33
Hier ein Artikel (http://www.stern.de/politik/panorama/:Stigmatisierte-Raucher-Zigaretten-Droge-Unterschicht/595398.html) den Stern-online heute unter dem Titel "Stigmatisierte Raucher - Zigaretten sind Droge der Unterschicht" veröffentlichte.

Vielleicht ganz interessant.

Der letzte Satz des Artikels;
"Tabakrauch enthält 4800 verschiedene Substanzen, von denen mehr als 70 krebserregend sind oder zumindest im Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen."

Lese ich da einen Widerspruch, oder mache ich einen Gedankenfehler :wie?:

Swissgirl
16.08.2007, 17:51
Oh doch, Swissgirl, in einigen Kantonen bereits.

Beispiel Tessin. Italienische Lebensart, Ferienstimmung ... das verbinden viele Deutschschweizer mit Tessin.
Ausgerechnet der Tessin ist der erste Kanton, der ein absolutes Rauchverbot in Gaststädten eingeführ hat, ab April dieses Jahres.

Auch in Discos?? Das wusste ich nicht!
Schade dass dies so mühsam ist, bis die anderen Kantone endlich nachziehen. Also meine Unterschrift hatte ich mal vor einem Jahr für eine Rauchverbot-Initiative im Kanton Zürich gegeben.. Hoffe, das dauert nicht noch Jahre!! Sonst gehe ich halt ab sofort in Deutschland abtanzen... hehehe :freches grinsen:

Übrigens: Meine Kollegin war dieses Jahr in Irland - DAS Pub Land schlechthin und rauchfrei. Und siehe da, die Kneipen waren voll!! Es funktionniert einwandfrei.
Wahrscheinlich war der weinende Kneipenbesitzer vom Ausgangsposting Opfer von einer ersten Trotzreaktion, aber auf die Dauer werden die Kunden wieder kommen, garantiert!

Alinaluna
16.08.2007, 19:32
davon wurde ja bundesweit berichtet: zelt in überlinger kneipe (http://www.suedkurier.de/region/ueberlingen/art2430,2749462)

zufällig eine meiner lieblingskneipen - das GALGENHÖLZLE. schon vor 25 jahren (ich werde alt :knatsch: ) bin ich dort des öfteren versumpft.

wer diese urige kneipe kennt, kann sich den rauch dort kaum wegdenken, er gehört sozusagen zum "ambiente" :freches grinsen:

Inaktiver User
16.08.2007, 19:41
wer diese urige kneipe kennt, kann sich den rauch dort kaum wegdenken, er gehört sozusagen zum "ambiente" :freches grinsen:

Genau das sagte man über Irische Pubs lange Jahre. Es geht, wie man sich dort ansehen kann, allerdings sehr gut ohne.

Alinaluna
16.08.2007, 19:50
Genau das sagte man über Irische Pubs lange Jahre. Es geht, wie man sich dort ansehen kann, allerdings sehr gut ohne.

irgendwie fehlt mir dafür wohl die phantasie - ich zumindest werde wohl in keinen irish pub mehr gehen, wenn das rauchverbot durch ist...

Inaktiver User
16.08.2007, 19:55
irgendwie fehlt mir dafür wohl die phantasie - ich zumindest werde wohl in keinen irish pub mehr gehen, wenn das rauchverbot durch ist...

In Irland ist es durch und es wird dort auch nicht durchbrochen. So betrunken die Leute sind, geraucht wird draußen.

Ansonsten ist alles wie immer.

Inaktiver User
17.08.2007, 09:17
Hier ein Artikel (http://www.stern.de/politik/panorama/:Stigmatisierte-Raucher-Zigaretten-Droge-Unterschicht/595398.html) den Stern-online heute unter dem Titel "Stigmatisierte Raucher - Zigaretten sind Droge der Unterschicht" veröffentlichte.

Vielleicht ganz interessant.

och, das muss ich den Rauchern meiner Stammkneipe mal sagen, von denen 95 % Akademiker in führenden Positionen sind. :freches grinsen:

Inaktiver User
17.08.2007, 10:25
och, das muss ich den Rauchern meiner Stammkneipe mal sagen, von denen 95 % Akademiker in führenden Positionen sind. :freches grinsen:

Das mit der Stigmatisierung dürfte denen bereits aufgefallen sein. Kollegen von mir, die vor Jahren bereits in den Bereichen waren, in denen ich seit einigen Jahren bin, erzählen, dass man damals ungefragt bei Besprechungen rauchte. Man betrat Büros mit Zigarette und rauchte weiter.

Heute ist das völlig undenkbar und egal ob man zu den Menschen nach Hause kommt oder sich beruflich umtut, man raucht nicht mehr in Gesellschaft, sondern schaut, wo es erlaubt ist. Es gehörte mal zum gesellschaftlichen Leben und wurde in den letzten (vielleicht 10) Jahren mehr und mehr daraus verdrängt.

Das sollte auch Menschen mit akademischer Bildung aufgegangen sein. :smirksmile:

Inaktiver User
17.08.2007, 10:37
Etwas OT, da es um Rauchen im Zug geht..

Vor Kurzem fuhr ich in einem EC..hatte leider keine Platzkarte...und nur in einem Raucherabteil war Platz..

Ich dachte : nicht schlimm..

Was mir aber nicht klar war, dass dorthin STÄNDIG Raucher kamen, die sich im Nichtraucherabteil (in Frischluft) einen Platz reserviert hatten.
Hinter mir waren zwei Plätze besetzt, vor mir auch..pausenlos dampfte es dort von unterschiedlichen Rauchern..und dazwischen : eine weitere Nichtraucherin und ich, die auch nirgends Platz in Nichtraucherabteilen gefunden hatte..wir hielten unsere Nasen in Richtung der Lüftung..wedelten mit den Büchern dezent, damit die Raucher sich nicht angegriffen fühlen solten..röchelten dezent..rieben uns die Tränen dezent aus den Augen..

Ich versuchte mein Glück, einen der Raucher doch zu bitten mir vielleicht seinen Platz im Nichtraucherabteil zu lassen, das ging ja nicht, weil " der Kumpel " ja dort ja mit saß..zu dem er dann wieder ging...

Mir als vor Kurzem noch nicht routinierte Zugfahrerin kamen Raucherabteile völlig anachronistisch vor : ich wusste gar nicht, dass es so etwas noch gibt..

Und wer nun besserwiserisch meint : ich hätte ja ne Platzkarte nehmen können :Manchmal erlauben es die Umstände nicht, es so zu planen... ;-))

Ich muss nicht betonen, das ich froh darüber bin, dass es bald keine " Raucherabteile " mehr gibt..

Linwen freundliche Exraucherin..

Begeistert von Nichtraucherestaurants..

In anderen Ländern klappt es auch..und wie ich hörte ohne Krieg unter Nichtrauchern und Rauchern und ohne endlose Grundsatzdiskussionen..

Früher gab es auch " Salons " in denen nach dem Essen geraucht wurde. Das war nett und kultiviert.. warum nicht heute mehr davon..
kein Raucherghetto : fiese ziugige Ecken : sondern etwas Nettes sei ihnen doch gegönnt..
Obwohl : Rauchen schadet der Toleranz und dem empathischen Empfinden manchmal..da es sich ja doch um Sucht handelt..nö ? Drum finde ich den Schutz der Nichtraucher wunderbar.. wurde endlich Zeit und wird auch klappen..

Hier im Ort wohnen jedoch Dickköpfe und ein Wirt hat Bedenken, ob er sein Lokal schließen musss..wenn die Qualmen an der Theke eines Speiselokals ausbleiben..

Es könnte jedoch sein, das sich eventuell dann doch ein paar mehr Leute dort zum Essen hin wagen und länger sitzen bleiben und mehr verzehren ..

Inaktiver User
17.08.2007, 10:41
Liebe Linwen2,

ich kann nur meinen Chef anführen, mit dem ich öfter reisen muss. Wir sind dann im ICE unterwegs und er sagte mir, dass er nie in diesen stinkigen Raucherabteilen sitzen wolle. Er reserviert immer im Wagen daneben und pendelt bis zu zweimal die Stunde dorthin, um zum Rauchen.

Die Wanderbewegung kannst Du in dem Wagen neben dem Raucherabteil ständig sehen, denn da kommen ganze Karawanen lang.

Aber auch das endet soweit ich weiss, bald, denn die Bahn hat dann keine Rauchgelegenheiten mehr in den Zügen. Cheffe meinte, dann dürften andere reisen. :freches grinsen:

LG

vita

Alinaluna
17.08.2007, 10:44
danke linwen2, du hast mich daran erinnert, dass ich noch meine bahncard kündigen muss. ich habe nämlich keine lust, 8 stunden im zug zu sitzen (fahre oft von berlin nach überlingen oder nach münchen) und nicht eine zigarette rauchen zu dürfen. da fliege ich lieber, auch wenn ich das der umwelt zu liebe normalerweise vermeide...

Inaktiver User
17.08.2007, 10:45
danke linwen2, du hast mich daran erinnert, dass ich noch meine bahncard kündigen muss. ich habe nämlich keine lust, 8 stunden im zug zu sitzen (fahre oft von berlin nach überlingen oder nach münchen) und nicht eine zigarette rauchen zu dürfen. da fliege ich lieber, auch wenn ich das der umwelt zu liebe normalerweise vermeide...

Wo ist da der Vorteil zum Fliegen? Dort darfst Du doch auch nicht mehr rauchen.

_Beate_
17.08.2007, 10:46
Wo ist da der Vorteil zum Fliegen? Dort darfst Du doch auch nicht mehr rauchen.


Der Flug dauert aber nicht 8 Stunden! *ggg*

Alinaluna
17.08.2007, 10:47
der flug dauert aber nur 1 stunde - mit ein- und auschecken vielleicht 2. die halte ich sehr gut ohne zigarette aus.

Inaktiver User
17.08.2007, 11:10
der flug dauert aber nur 1 stunde - mit ein- und auschecken vielleicht 2. die halte ich sehr gut ohne zigarette aus.

Ok, dafür ist es aber auch teurer und man muss schauen, wie man vom bzw. zum Flughafen kommt.

Aber wenn es dem guten Zweck dient, dann kann man nur gute Reise wünschen. :blumengabe:

Islabonita
17.08.2007, 11:55
der flug dauert aber nur 1 stunde - mit ein- und auschecken vielleicht 2. die halte ich sehr gut ohne zigarette aus.

Ist schon unangenehm, so eine Sucht.... Wie wäre es mit Nikotinpflastern/Tabletten?

Ameise400
17.08.2007, 12:16
Dass das Rauchverbot in Kneipen in anderen Ländern diskussionslos angenommen wurde, stimmt so nicht.

Auch in Großbritannien und Irland gab es vorher und gibt es noch hitzige Diskussionen darüber. Gleichzeitig wird sich aber daran gehalten. Was aber auch daran liegen mag, dass die Menschen hier sehr viel gehorsamer sind und bis auf wenige Ausnahmen wenig Probleme mit dem "nanny state" haben. Man findet es ganz okay, dass der Staat einem sagt, was man zu tun und zu lassen hat. Aber das nur mal nebenbei.

Ich selbst bin Raucherin, rauche aber niemals zu Hause drinnen, sondern immer draußen. Nicht nur wegen der Kinder, ich habe das auch schon vorher so gemacht.

Das Rauchverbot finde ich gut, denn man macht sich viel mehr Gedanken darüber, ob man jetzt wirklich eine rauchen will oder nicht. Man steckt sich nicht gedankenlos beim Bier eine nach der anderen an. Ich gehe verhältnismäßig selten Abends weg, seit dem Rauchverbot in den Kneipen hier (Ende April) war ich erst einmal weg. Das Wetter war okay, also haben wir draußen im Biergarten gesessen. Insofern kann ich gar nicht so richtig mitreden, denn es geht ja darum, wie man bei schlechtem Wetter damit umgeht, wenn man tatsächlich für jede Zigarette nach draußen in den Regen muss.

Ich glaube aber nicht, dass es mich großartig stören wird, denn zu Hause mache ich es ja genauso. Dann stelle ich mich eben für 3 Minuten (so lange dauert eine Zigarette bei mir) in den Regen. Ich bin nicht aus Zucker.

Was mich an der ganzen Diskussion nervt, ist dieses Opfergetue. Erst waren es die Nichtraucher, nun sind es die Raucher. Ich nehme gerne auf Nichtraucher Rücksicht, wenn auf mich auch ein wenig Rücksicht genommen wird. Z.B.: Ich rauche nicht unmittelbar neben einem nichtrauchenden Freund, dafür würde ich ihn aber bitten, die 3 Minuten auf mich zu warten, während ich kurz nach draußen husche. Bisher klappt das in meinem Freundeskreis prima.

Wären die Gesetze damals, als ich anfing zu rauchen, auch schon da gewesen, hätte ich vielleicht nie angefangen und viel Geld gespart...

Inaktiver User
17.08.2007, 12:32
danke linwen2, du hast mich daran erinnert, dass ich noch meine bahncard kündigen muss. ich habe nämlich keine lust, 8 stunden im zug zu sitzen (fahre oft von berlin nach überlingen oder nach münchen) und nicht eine zigarette rauchen zu dürfen. da fliege ich lieber, auch wenn ich das der umwelt zu liebe normalerweise vermeide...

Überlege es Dir gut : Dir entgeht Fantastisches :

"Hier spricht Ulf Schiepenköter, Ihr Zugbegleiter : Haben Sie heute schon zu Mittag gegessen ? Wir empfehlen Ihnen heute : Frikadelle mediterran für 3.50 Euro..Wir freuen uns Sie im Speisewagen hinten jotwede..begrüßen zu dürfen.. Sitzen Sie erster Klasse, zahlen Sie viel mehr, Sie sitzen nicht immer wirklich besser, aber wir bringen Ihnen den " Snack " dann auch an den Platz "

Und auch das :

" Der Zug hat leider Verspätung, Anschluss bekommen Sie, auch wenn Ihnen das nun völlig unlogisch erscheint, doch auf auf auf Gleis Brummelgrummel EC Richtung Puttgarden.. wenn nicht, waren sie nicht schnell genug..
Wir wünschen Ihnen eine gute Weiterfahrt und einen wunderbar bezaubernden Tag "

und dann räusper ..schnell und ultralässig gesprochen :

" Lädis und Gentelmän, the Deutsche Bahn wischt yu a pläsent jörni..thänk yu for trwielling wis Deutsche Bahn, tschö.."

Darauf möchtest Du verzichten, Alinaluna.. ? :smirksmile:

Ach, ich erinnere auch noch zu gut, wie unwillig ich als Raucherin manchmal war..wie genervt..mich eingeschränkt fühlend : aber es war das Rauchen, dass das verursachte..

Ich wünsche mir auch, dass Raucher nicht in üble Nischen gedrängt werden..

Es gibt rücksichtvolle ja, aber auch der Rücksichtsvollste ist überfordert wenn er nervös süchtelnd ist..einen Langstreckenflug vor sich..Nikotinkaugummis in der Tasche..aber auf der Toilette steigen verheißungsvolle Zigarrettenqualwölkchen hoch..
Dann ist es oft doch aus mit der Rücksicht..und ich hätte mir damals übelst als Raucher gefühlt, dem so ausgeliefert ja, ganz bestimmt. Es muss bessere Lösungen geben..

Meine Nichte erzählte mir noch etwas Witziges : Sie lebte eine Zeitlang in den USA kam gerade vom Flughafen, fuhr mit dem Zug..Am Zielbahnhof steckte sie sich eine Zigarette an und wurde gleich von einem uniformierten Herrn angesprochen : "Hallo junge Frau, das dürfen Sie nicht, das kostet X Euro "

Meine Nichte hielt das für einen launigen Scherz oder sogar " Anmache " und lächelte zurück und sagte : "Doch, doch ich darf das " und ging weiter..

Erst zuhause erfuhr sie, dass es wohl Schilder auf dem Bahnhof gegeben hat, worauf vermerkt war, dass man dort nicht rauchen darf..usw..

Inaktiver User
17.08.2007, 12:50
Ameise

setze den Deutschen doch nicht den Floh ins Ohr, dass sie Revoluzzer und besonders ungehorsam und kritisch sind..im Gegensatz zu Leuten aus dem " nannystaat ". :lachen:

Ich erinnere so ziemlich das Gegenteil in vielen Bereichen des Lebens .und manchmal kam sogar sehr, sehr Übles dabei heraus..

Ich kann auch nicht viel Tiefes aus dem Land der Dichter und Denker zu dem Thema vernehmen..gerade wenn das Hirn vernebelt ist.. Ich erinnere noch zu gut wie das war..

Die Erlaubnis überall rauchen zu dürfen, scheint manchen Raucher von Eigenverantwortung und Empathie zu entbinden..

" Die Obrigkeit " erlaubt es doch.. daraus resultierte oft die Haltung : sollen Familen mit Kndern eben woandes essen : Die HALTUNG ist doch eher verbreitet und der Wunsch nach der Entbindung der Eigenverantwortung anderen gegenüben , die sich in RÜCKSICHTNAHME äußert, war immer ausgeprägt....

Wäre das nicht so ausgeprägt gewesen ( das Abgeben der Verantwortung ), hätte es nicht zu Verboten kommen müssen..

Nun haben sie den Salat..nun übernimmt eben wieder jemand " von oben " die Verantwortung, die man ja auch vorher abgab..durch die " Lizenz zum Überallrauchen", die man aber dazu nutzte, andere Leute zuzuräuchern ohne Rücksicht..

Ja : Wäre das anders gewesen, hätte man keine so drastischen Verbote benötigt..davon bin ich überzeugt..

Ameise400
17.08.2007, 14:08
@ Linwen

Auch wenn ich mir nicht sicher bin, was Du mit dem zweiten und dritten Absatz meinst, aber: es ist so.

In vielen Bereichen. Würde ein deutscher Mieter es sich gefallen lassen, wenn sein Vermieter alle paar Monate eine Inspektion der Wohnung vornehmen würde? - Wohl kaum. Würde ein deutscher Hauskäufer es akzeptieren, wenn der Hauspreis im Nachhinein noch angehoben wird? - Eher nicht. Würde ein deutscher Arbeitnehmer sich mit 12 Minuten Pinkelpause am Tag (und Bestrafung bei überziehen) zufriedengeben? - Bestimmt nicht.

Dies sind Beispiele aus erster Hand, ich persönlich habe sie erfahren. Wenn ich Freunden hier davon klage, ernte ich kaum mehr als ein Schulterzucken, meine deutschen Bekannten sind sprachlos.

Okay, das war jetzt OT, ansonsten stimme ich Dir zu. Auch ich habe es selten erlebt, dass Raucher von sich aus nach draußen gegangen wären, selbst wenn Kinder im Raum waren, man musste sie immer darum bitten.

Der Konflikt Raucher-Nichtraucher ist aber international, daher gibt es auch überall die gesagten Gesetze.

Ich hab mal gehört, dass man in Holland über die Deutschen sagt "In Holland ist alles erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist - in Deutschland ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist." Dieser Strang zeigt mir, dass diese Theorie wohl falsch ist...

Islabonita
17.08.2007, 15:08
Wären die Gesetze damals, als ich anfing zu rauchen, auch schon da gewesen, hätte ich vielleicht nie angefangen und viel Geld gespart...

Ameise, ich finde es super, solche Meinungen mal von einem Raucher zu lesen. :blumengabe:

Alinaluna
17.08.2007, 17:17
Ok, dafür ist es aber auch teurer und man muss schauen, wie man vom bzw. zum Flughafen kommt.

Aber wenn es dem guten Zweck dient, dann kann man nur gute Reise wünschen. :blumengabe:

nein, die billigflüge von berlin nach zürich/friedrichshafen oder münchen sind billiger als die zugfahrten mit bahncard 50 - wenn man rechtzeitig bucht...

aber ihr habt schon recht: wenn ich mir mein verhalten so von außen anschaue - furchtbar! ich bin aber auch ein suchtknubbel :knatsch:

Alinaluna
17.08.2007, 17:20
Ist schon unangenehm, so eine Sucht.... Wie wäre es mit Nikotinpflastern/Tabletten?

wenn überhaupt würden betäubungsmittel helfen.

im ernst: ich bin mir fast sicher, dass es nicht so sehr das nikotin als vielmehr die "handlung" des rauchens ist. nikotinpflaster oder -kaugummi helfen mir zumindest überhaupt nicht.

ja, ist wirklich unangenehm so eine sucht.

Inaktiver User
17.08.2007, 17:25
nein, die billigflüge von berlin nach zürich/friedrichshafen oder münchen sind billiger als die zugfahrten mit bahncard 50 - wenn man rechtzeitig bucht...

Noch! Allen Ankündigungen nach wird der Billigflug das Rauchen der Zukunft, jedenfalls was die Sanktionierungen angeht. :smirksmile:

Alinaluna
17.08.2007, 17:32
Überlege es Dir gut : Dir entgeht Fantastisches :

"Hier spricht Ulf Schiepenköter, Ihr Zugbegleiter : Haben Sie heute schon zu Mittag gegessen ? Wir empfehlen Ihnen heute : Frikadelle mediterran für 3.50 Euro..Wir freuen uns Sie im Speisewagen hinten jotwede..begrüßen zu dürfen.. Sitzen Sie erster Klasse, zahlen Sie viel mehr, Sie sitzen nicht immer wirklich besser, aber wir bringen Ihnen den " Snack " dann auch an den Platz "

Und auch das :

" Der Zug hat leider Verspätung, Anschluss bekommen Sie, auch wenn Ihnen das nun völlig unlogisch erscheint, doch auf auf auf Gleis Brummelgrummel EC Richtung Puttgarden.. wenn nicht, waren sie nicht schnell genug..
Wir wünschen Ihnen eine gute Weiterfahrt und einen wunderbar bezaubernden Tag "

und dann räusper ..schnell und ultralässig gesprochen :

" Lädis und Gentelmän, the Deutsche Bahn wischt yu a pläsent jörni..thänk yu for trwielling wis Deutsche Bahn, tschö.."

Darauf möchtest Du verzichten, Alinaluna.. ? :smirksmile:

Ach, ich erinnere auch noch zu gut, wie unwillig ich als Raucherin manchmal war..wie genervt..mich eingeschränkt fühlend : aber es war das Rauchen, dass das verursachte..

Ich wünsche mir auch, dass Raucher nicht in üble Nischen gedrängt werden..

Es gibt rücksichtvolle ja, aber auch der Rücksichtsvollste ist überfordert wenn er nervös süchtelnd ist..einen Langstreckenflug vor sich..Nikotinkaugummis in der Tasche..aber auf der Toilette steigen verheißungsvolle Zigarrettenqualwölkchen hoch..
Dann ist es oft doch aus mit der Rücksicht..und ich hätte mir damals übelst als Raucher gefühlt, dem so ausgeliefert ja, ganz bestimmt. Es muss bessere Lösungen geben..



ich musste herzhaft lachen - du hast die ansagen sehr schön wiedergegeben. :freches grinsen:

früher habe ich oft auch über lange strecken im bordrestaurant gesessen - so lange dort kein rauchverbot war. nachdem das eingeführt wurde, bin ich zwar immer noch dorthin gegangen, aber nur zum essen. ich konnte ja vor und nach dem essen nebenan ins bordbistro gehen und eine zigarette rauchen. seitdem auch dort das rauchen verboten ist, war ich weder im restaurant noch im bistro - warum auch?

und sicher hast du recht: vor allem die sucht ist es, die einen einschränkt, nicht das rauchverbot. mir missfällt diese abhängigkeit mehr und mehr. und irgendwann werde ich sicher das leben rauchfrei genießen :smirksmile:

dili1
18.08.2007, 13:02
Ich finde es erschreckend daß Gaststätten und Restaurants bis 90 % weniger Gäste haben seit dem Rauchverbot! Ist es für Raucher denn sooooo schwierig zum rauchen vor die Tür zu gehen :wie?: ??? Ach so, dazu ist man natürlich zu faul :freches grinsen: !!

Inaktiver User
18.08.2007, 13:05
Ist es für Raucher denn sooooo schwierig zum rauchen vor die Tür zu gehen :wie?: ??? Ach so, dazu ist man natürlich zu faul :freches grinsen: !!

und angst vor einer lungenentzündung :zwinker: :freches grinsen:

Dobermann
18.08.2007, 13:20
Ist es für Raucher denn sooooo schwierig zum rauchen vor die Tür zu gehen :wie?: ??? Ach so, dazu ist man natürlich zu faul :freches grinsen: !!

Lästern tun wir ja alle gerne, finde ich auch OK, aber dann erklär mir doch mal woher die 230 Millionen Euro herkommen, die auf den Balearen ausgegeben wurden für Taback, nach in Kraft treten des Gesetzes vor einem Jahr. Das waren nicht nur Spanier die die Tabackware kauften. :freches grinsen:
Bekanntlich kommen 11 Mio. Touris auf die Inseln.

:Sonne: dobermann

Rotfuchs
19.08.2007, 00:00
Zigaretten KAUFEN darf ich (bisher) noch uneingeschränkt und überall. Aber der Ort, wo ich sie dann rauchen darf oder nicht, wird mir gesetzlich vorgeschrieben.
Wer die Logik darin findet, möge sich mir ihr amüsieren. :smirksmile:

Übrigens: 220 Euro waren von z.B. von mir. :smile:
Und ich komme in diesem Jahr noch einnmal wieder, Nachschub holen. Schließlich habe ich in NRW noch ein paar Monate Zeit. :freches grinsen:

Immerhin darf man bei Euch auch noch beim Biertrinken rauchen. Sogar drinnen, falls es kein Speiselokal ist. Wie ja schon so viele sagten: Im Ausland klappt das alles ganz hervorragend. :freches grinsen:

Satyr
20.08.2007, 08:41
Zigaretten KAUFEN darf ich (bisher) noch uneingeschränkt und überall. Aber der Ort, wo ich sie dann rauchen darf oder nicht, wird mir gesetzlich vorgeschrieben.
Wer die Logik darin findet, möge sich mir ihr amüsieren. :smirksmile:

Wenn Du nen Flugschein hast, darfst Du dir auch einen Hubschrauber kaufen.
In einem Kindergarten wirst Du damit trotzdem nicht durch die Gegend fliegen dürfen.

Warum nur? :)

Rotfuchs
20.08.2007, 08:56
Au ja, gerade das Beispiel Kindergarten finde ich immer ganz toll. :freches grinsen:

Hat man JEMALS in Kindergärten rauchen dürfen?
Stand das je zur Diskussion?

Satyr
20.08.2007, 09:15
Au ja, gerade das Beispiel Kindergarten finde ich immer ganz toll. :freches grinsen:

Hat man JEMALS in Kindergärten rauchen dürfen?
Stand das je zur Diskussion?

Nein.. und warum nicht?

Edit: Du dürftest mit dem Hubschrauber auch nicht in ner Kneipe oder Disco rumfliegen :)

Rotfuchs
20.08.2007, 10:09
Ich darf auch ein Auto auf öffentlichen Straßen nur mit Führerschein fahren. Aber auf abgeschlossenem Privatgrundstück oder auf dafür ausgerichteten sog. Verkehrsübungsplätzen darf ich auch ohne Führerschein ein Auto bewegen, weil ich dort niemanden gefährde.

Dieser Logik folgend sollte ich doch zumindest in dafür ausgewiesenen Räumen/Lokalen rauchen dürfen. Aber wie weiter oben zu sehen ist (und erst recht im Vorgängerstrang) sind viele Nichtraucher dennoch vehement dagegen, obwohl sie dort gar nicht betroffen wären.
Da werden dann wieder die Gesundheits- und Vorbildfunktionsfähnchen gezückt oder der Arbeitsschutz bemüht. Oder wieder die Befürchtung geäußert, gerade das Restaurant seiner Wahl könnte sich gegen ein Rauchverbot entscheiden, wenn es denn dürfte.

Hier in NRW greift das Gesetz erst am 1.1.08.
Dennoch zwei Beispiele vom Wochenende:

Samstag, kleines griechisches Restaurant in einer Nebenstraße einer großen Stadt, offensichtlich Familienbetrieb. Vater + Sohn machten den Service, Mutter die (räumlich abgeschlossene) Küche. Sowohl Vater und Sohn rauchten, wenn sie nicht gerade servierten. Welcher Arbeitnehmer muss dort geschützt werden?
Die Mehrheit der Gäste (ich habe wirklich genau darauf geachtet) rauchte ebenfalls. Ich glaube nicht, dass dort ab 1.1. große Begeisterung über das Rauchverbot herrscht, zumal es in der Stadt sicher unzählige Alternativen für Nichtraucher geben wird.

Gestern war ich zu einem Brunch in einem zweistöckigen Lokal. In der ersten Etage fand der Brunch statt - da war Rauchverbot (obwohl hier in NRW das Gesetz erst ab 1.1. greift). Weder die anderen Gäste noch das Buffet wurden eingenebelt.
Im Erdgeschoss, im normalen Bistro, durfte man aber rauchen. Ich fand das so bestens gelöst und keiner der anwesenden Raucher hatte damit ein Problem.
In so einem großen Lokal ist das natürlich auch einfach zu lösen. Die kleinen (siehe erstes Beispiel) werden mehr Probleme bekommen, da bin ich sicher, auch wenn hier immer wieder das Gegenteil behauptet wird.

Nun denn, mangels weiterer eigener Erfahrung bisher mit dem Rauchverbot ziehe ich mich mal wieder aus der Diskussion zurück. Ich sehe mir das im September in Spanien mal an, denke aber nicht, dass sich da seit Mai viel geändert hat.

Satyr
20.08.2007, 10:41
Ich darf auch ein Auto auf öffentlichen Straßen nur mit Führerschein fahren. Aber auf abgeschlossenem Privatgrundstück oder auf dafür ausgerichteten sog. Verkehrsübungsplätzen darf ich auch ohne Führerschein ein Auto bewegen, weil ich dort niemanden gefährde.

Dieser Logik folgend sollte ich doch zumindest in dafür ausgewiesenen Räumen/Lokalen rauchen dürfen.


Jain. Du darfst auf öffentlichen Straßen genauso rauchen wie Autofahren. Und Du darfst in deinen Privaten Räumen genauso Rauchen wie (wenn möglich) Autofahren.
Du darfst es eben dort, wo Du andere nicht mutwillig gefährdest. Und das tust Du zum Beispiel in Kneipen. Egal ob Du dort rauchst oder Auto fährst. Du gefährdest andere. Also darfst Du es nicht.
Ist doch ganz einfach?



[SIZE=2][COLOR=#313131]Samstag, kleines griechisches Restaurant in einer Nebenstraße einer großen Stadt, offensichtlich Familienbetrieb. Vater + Sohn machten den Service, Mutter die (räumlich abgeschlossene) Küche. Sowohl Vater und Sohn rauchten, wenn sie nicht gerade servierten. Welcher Arbeitnehmer muss dort geschützt werden?
[SIZE=2][COLOR=#313131]Die Mehrheit der Gäste (ich habe wirklich genau darauf geachtet) rauchte ebenfalls.


Und? Die Mehrheit der Gäste - aber nicht jeder. Und ein Raucher entscheidet sich freiwillig für sein Asthma und seinen Krebs. Soll er ja auch machen, mir egal. Wenn ICH mich dagegen entscheide, möchte ich aber nicht von anderen diese Entscheidung beeinflusst haben. Sonst könnte ich auch gleich selbst rauchen. Will ich aber nicht, ich mag meine Lunge.
Und das man, aufgrund der rauchenden Mehrheit, meine Lunge zuteeren darf ohne das ich damit einverstanden bin, wäre mir neu.

Ich weiß einfach nicht was der ganze Wind soll.
Ich kenne es zu genüge aus Irland.. und ich hab da noch nie jemanden drüber diskutieren sehen, ganz im Gegenteil. Ein befreundetes Paar, mittlerweile verheiratet, hat sich auf diese Weise kennen gelernt.. rauchend vor dem Pub.. *G*
Ich weiß einfach nicht was für einen Raucher so schwer daran sein soll draussen zu rauchen.
Und die Arroganz mit der manche Raucher ihr "Recht" überall rauchen zu dürfen vertreten, ungeachtet der Tatsache wem sie dadurch alles die Lunge kaputt machen und Krebs anhängen könnten, ist einfach erschreckend.

Dobermann
20.08.2007, 13:28
Nun denn, mangels weiterer eigener Erfahrung bisher mit dem Rauchverbot ziehe ich mich mal wieder aus der Diskussion zurück. Ich sehe mir das im September in Spanien mal an, denke aber nicht, dass sich da seit Mai viel geändert hat. [/COLOR][/SIZE]



Nö, nicht wirklich

:Sonne: dobermann

Cibyl
21.08.2007, 18:32
nachdem es verboten ist, raucht in meiner stamm-gaststätte niemend mehr, obwohl der eigentümer um toleranz bittet. die armen raucher sind ganz verschüchtert, wie schade! die stimmung ist auch nicht mehr so locker!
bitte raucht wieder!http://www.brigitte.de/foren/images/brigitte/smilies/neue_smileys_38.gif
:smile:

AnnaNym
21.08.2007, 19:38
Also mir gefällt das Rauchverbot. Gut, zu Anfang waren wenig Besucher in unserer Stammkneipe, aber das hat sich relativ schnell gelegt. Jetzt kommen die Gäste nach und nach zurück. Für mich ist eine rauchfreie Kneipe ein großes Stück mehr an Lebensqualität.

Außerdem kann ich endlich mit meinen Kindern ohne Probleme in ein Restaurant gehen, ohne mich dort erst umsehen zu müssen, wie die Luft dort ist. Vorher haben wir Restaurants auch schon wieder verlassen, wenn sie zu verqualmt waren.

Dass auch in Deutschland irgendwann der Nichtraucherschutz eingeführt werden würde, war schon vor Jahren klar. Jetzt zu lamentieren und so zu tun, als wäre man von dieser Situation plötzlich überrumpelt worden, ist mir unverständlich. Vielleicht hätte man sich da schon mal Gedanken über Ausweichräume und ein entsprechendes Marketingkonzept machen sollen. Ich denke nicht, dass alle Raucher so stur sind, "ihre" Kneipwirte jetzt im Stich zu lassen, bloß weil sie dort für die paar Stunden nicht mehr zum Glimmstängel greifen dürfen, wenn bei ihnen rechtzeitig um Verständnis geworben worden wäre.

AnnaNym
21.08.2007, 19:41
nachdem es verboten ist, raucht in meiner stamm-gaststätte niemend mehr, obwohl der eigentümer um toleranz bittet. die armen raucher sind ganz verschüchtert, wie schade! die stimmung ist auch nicht mehr so locker!
bitte raucht wieder!http://www.brigitte.de/foren/images/brigitte/smilies/neue_smileys_38.gif
:smile:

Nee, bitte liebe Raucher, zieht euer Selbstbewusstsein zukünftig nicht mehr aus dem Festhalten am Glimmstängel, sondern haltet euch am zünfitgen Bier fest bis ihr wieder lockerer seid. :freches grinsen:

Rotfuchs
21.08.2007, 20:02
Ich denke nicht, dass alle Raucher so stur sind, "ihre" Kneipwirte jetzt im Stich zu lassen,

Alle sicher nicht, aber sehr viele. Ich auch.

Schließlich gehe ich nicht in die Kneipe (ich spreche bewußt hier nicht vom Speiserestaurant!), um "meinen" Wirt zu unterstützen, sondern um in lockerer Atmosphäre und netter Runde mit anderen Gästen ein (oder mehrere :smirksmile: ) Bierchen zu trinken. Dazu gehört für MICH (und viele andere) eben auch die eine oder andere Zigarette, und zwar ohne, dass ein Gespräch dauernd unterbrochen wird, weil ich oder jemand anders gerade mal wieder nach draußen rennt.

Wenn das (in NRW ab 1.1.) eben nicht mehr erlaubt ist, wird der gemütliche Abend in den privaten Bereich verlegt: Kellerbars (die ja zwischenzeitlich mal aus der Mode gekommen waren), Gartenhäuser - Alternativen gibt's genug. Darüber ist sich "meine" nette Runde (zu der durchaus auch NR gehören) längst einig.

Damit sind die Kneipen frei für die Nichtraucher. Ich wünsche "meinem" Wirt, dass die dann auch tatsächlich kommen... :smile:

Inaktiver User
21.08.2007, 20:14
Alle sicher nicht, aber sehr viele. Ich auch.

Schließlich gehe ich nicht in die Kneipe (ich spreche bewußt hier nicht vom Speiserestaurant!), um "meinen" Wirt zu unterstützen, sondern um in lockerer Atmosphäre und netter Runde mit anderen Gästen ein (oder mehrere :smirksmile: ) Bierchen zu trinken. Dazu gehört für MICH (und viele andere) eben auch die eine oder andere Zigarette, und zwar ohne, dass ein Gespräch dauernd unterbrochen wird, weil ich oder jemand anders gerade mal wieder nach draußen rennt.

Wenn das (in NRW ab 1.1.) eben nicht mehr erlaubt ist, wird der gemütliche Abend in den privaten Bereich verlegt: Kellerbars (die ja zwischenzeitlich mal aus der Mode gekommen waren), Gartenhäuser - Alternativen gibt's genug. Darüber ist sich "meine" nette Runde (zu der durchaus auch NR gehören) längst einig.

Damit sind die Kneipen frei für die Nichtraucher. Ich wünsche "meinem" Wirt, dass die dann auch tatsächlich kommen... :smile:

Hallo Rotfuchs,

Du bist ernsthaft der Meinung, dass sich Kneipenbesuche aufheben und einem Weggang ins Private weichen? Das würde allen Erfahrungen ausserhalb Deutschlands und auch denen, die ich jetzt in Niedersachsen erlebe, widersprechen.

Kneipe oder Disco ist doch mehr als Zigarette und Drink. Es geht um Atmosphäre, Leute, die man nicht kennt, denen man dort aber unverbindlich begegnet und vieles mehr, was die Kellerbar der Nachbarn oder Freunde nicht ersetzen kann.

Ich würde mich wundern, wenn hier eine neue Ausgeh- und Freizeitkultur eröffnet würde, die Clubs und Kneipen den Garaus machen würde. Das wäre gänzlich sonderbar.

Viele Grüße

vita

Rotfuchs
21.08.2007, 20:45
Ich spreche nicht von Diskos oder Speiserestaurants, erst recht nicht von In-Kneipen, Bistros, Eventlokalen. Die werden allesamt kein nennenswertes Problem bekommen, da macht es die Masse.

Ich spreche (hätte ich vielleicht deutlicher machen sollen, sorry) von "der kleinen Kneipe in unserer Straße", die es gerade hier im Ruhrpott noch zuhauf gibt. Hier gibt es noch die alte Arbeiter-Kneipenkultur, hier ist eine Eckkneipe nicht eine zwielichtige Kaschemme, sondern wirklich nur eine kleine Kneipe. :smile:
(Für diese war ja in NRW eine Ausnahmegenehmigung angedacht, aber wieder gekippt worden.)

Diese Kneipen leben in erster Linie von Stammgästen, (von Rentnern bis zu ihren Enkeln), meist aus der räumlichen Nachbarschaft. Da sitzen Skat- und Quasselrunden jeden Alters gemütlich bei Bierchen und - immer noch fast mehrheitlich - Zigarettchen. Was offenbar die nichtrauchenden Gäste bisher auch nie gestört hat, denn eine Diskussion darüber gab es bislang nicht und sie kamen dennoch.

Die Stammgäste werden sicher immer mal wieder spontan in diese Kneipe gehen, ein oder zwei Bier trinken - aber bevor sie zum Rauchen dauernd rein und raus rennen, gehen sie lieber wieder nach Hause, in den Garten (falls vorhanden) oder zum Nachbarn.
Zum Beispiel eine Skatrunde, die sich meist regelmäßig trifft (während die Ehefrauen am Nachbartisch quasseln :smile: ) will ja gerne länger als ein Stündchen zusammensitzen. Und welcher Spieler geht dann zwischendurch raus zum Rauchen? Die treffen sich dann halt woanders.
Die nichtrauchenden Stammgäste gehen dann auch dahin, wo die anderen sind, denn sie wollen ja nicht nur Bier trinken, sie wollen sich unterhalten.

Sie bleiben eben alle nicht mehr so lange. Und ob dem Wirt das auf Dauer reicht, bezweifele ich. (Die Wirte solcher Kneipen, die ich kenne, bezweifeln das auch.)

Mir persönlich wäre es lieber, sie könnten alle gemeinsam in der Kneipe bleiben. Da kann ich nämlich gehen, wenn ich nicht mehr mag. Wenn sie aber die umliegenden Gärten bevölkern, habe ich das Geplapper die halbe Nacht. :ooooh:
Ebenso wie die Anwohner der Gaststätten, wo die Leute zum Rauchen draußen stehen. Das gibt auch noch Spaß. :knatsch:

Satyr
22.08.2007, 08:49
Schließlich gehe ich nicht in die Kneipe (ich spreche bewußt hier nicht vom Speiserestaurant!), um "meinen" Wirt zu unterstützen, sondern um in lockerer Atmosphäre und netter Runde mit anderen Gästen ein (oder mehrere :smirksmile: ) Bierchen zu trinken. Dazu gehört für MICH (und viele andere) eben auch die eine oder andere Zigarette, und zwar ohne, dass ein Gespräch dauernd unterbrochen wird, weil ich oder jemand anders gerade mal wieder nach draußen rennt.

Und ich möchte gern mein Leben leben, ohne zwischendurch von einem Anfall Krebs unterbrochen zu werden.
Klingt härter als ich es meine, ist aber trotzdem was dran.

Genauso möchte ich gemütliche Abende durchleben können, ohne rote Augen zu bekommen, ohne das meine Klamotten stinken, ohne das ich ständig Gespräche unterbrechen muss indem ich Raucher bitte doch in eine andere Richtung zu pusten.
Ich möchte mein Essen nicht unterbrechen müssen weil mir der Geschmack vergeht und ich möchte meine sportlichen Betätigungen nicht aufgeben müssen weil ich irgendwann an Asthma erkranke.

Was ist wichtiger..? Das Du deine Gespräche nicht unterbrichst.. oder das die Nichtraucher nicht an Krankheiten erkranken, gegen die sie sich bewusst entschieden haben indem sie eben nicht rauchen?

Islabonita
22.08.2007, 09:22
[B]nachdem es verboten ist, raucht in meiner stamm-gaststätte niemend mehr, obwohl der eigentümer um toleranz bittet. die armen raucher sind ganz verschüchtert, wie schade!

Mir kommen gleich die Tränen...... die armen verschüchterten Raucher. Die, die früher immer so rücksichtsvoll und tolerant den NR gegenüber waren..... /ironiemodus aus

Ameise400
22.08.2007, 15:40
Ich moechte nun doch mal zwei kleine Fragen loswerden:

1. an die Raucher:

Obwohl viele bestimmt von sich sagen, dass sie gerne rauchen, wer von Euch sagt denn voller Ueberzeugung: "Ich bin froh, dass ich seinerzeit mit Rauchen angefangen hab!"?

Will damit sagen, dass (fast) alle Raucher doch mehr von ihrer Sucht am Rauchen festgehalten werden, als aus freiem Willen...

2. an die Nichtraucher:

Habt Ihr Euch wirklich bewusst gegen das Rauchen entschieden, um Eurer Gesundheit etwas Gutes zu tun? (Da nehme ich mal die Ex-Raucher aus.) Oder war es vielmehr so, dass in Eurem Freundeskreis einfach niemand geraucht hat, oder dass Ihr es probiert habt und es hat Euch schlicht und einfach nicht geschmeckt? Dann ist der Gesundheitsaspekt doch nur eine positive Nebenwirkung Eurer Entscheidung, aber nicht der Hauptgrund, der hier staendig angefuehrt wird. Hat jemand tatsaechlich da gesessen mit einer Zigarette, die ihm/ihr schmeckt und gesagt "Ich werde sie nicht rauchen, weil es meiner Gesundheit schadet."?

Ich selbst habe im zarten Alter von 12 Jahren angefangen und komme langfristig nicht davon los. Okay, waehrend der Schwangerschaft habe ich nicht geraucht, aber immerhin hatte ich die (troestende) Aussicht, danach wieder rauchen zu koennen. "Du Schwachkopf, warum hast Du es denn nicht ganz gelassen?" hoere ich gelegentlich. Aber waehrend der 9 Monate ist nicht ein Tag vergangen, an dem ich mich nicht nach einer Zigarette gesehnt haette! Nix von wegen, ich wuerde mich ans Nichtrauchen gewoehnen!

Ich habe auch mal aus freiem Willen fuer 8 Monate aufgehoert. Super fand ich diese Freiheit, irgendwo bleiben zu koennen, ohne zum Rauchen irgendwoanders hinzugehen. Und eben auch nicht dieses verflixte "Abends-23-Uhr-keine-Kippen-mehr" Losgerenne... Aber leider hab ich mich ansonsten koerperlich nicht besser gefuehlt, sondern schlechter. Meine sportliche Kondition war voellig im Eimer und ich habe so schnell zugenommen, dass man haette zusehen koennen. Gute 15 Kilo trotz Diaet (denn ich hatte ja damit gerechnet) hab ich zugenommen! Ich hab geschnauft und geaechzt! Hab mich gefuehlt wie ein Tieflader mit Trabbimotor. Dann hab ich es geschehen lassen, wieder peu-a-peu anzufangen und hatte innerhalb von wenigen Wochen mein Ausgangsgewicht wieder...

Klar denke ich oefter daran, aufzuhoeren, aber die Angst, wieder zum Walross zu mutieren, ist schon noch da. Ich hatte damals sogar meine Aerztin um Rat gebeten "Ich hab mit Rauchen aufgehoert und seit dem werde ich immer fetter und fetter!", sie hat mich gefragt, wie ich mich denn ernaehre. Ich hab's ihr erzaehlt und sie meinte nur "Na, dann kann man da nichts machen!"

Und so fuehle ich mich als schlanke Raucherin deutlich besser, als als fette Nichtraucherin! Dennoch finde ich es nicht super, dass ich damals damit angefangen hab! Und ich lass mich auch gerne mal hier und da einschraenken und finde es gut, wenn man an den meisten Orten nicht rauchen darf. Es wurde einem bisher wirklich zu leicht gemacht, zuviel zu rauchen...

Dobermann
22.08.2007, 16:37
Ich glaube so wie Ameise es hier beschreibt, geht es einigen Rauchern.
Auch ich habe in der Schwangerschaft nicht geraucht und danach wieder angefangen.
"Ich hab's ihr erzaehlt und sie meinte nur "Na, dann kann man da nichts machen!"
Diesen Satz finde ich besonders aufbauend, zumal man in einer Situation ist wo man ja jeden Rat beherzigt.
Ich habe zwar noch nie zwischendurch mal aufgehört und kann es auch deshalb nicht beurteilen wie mein Körper darauf reagiert.
Nur eins weiss ich, bevor ich 15Kg zunehme bleibe ich beim Rauchen.

:Sonne: dobermann

Horus
22.08.2007, 16:47
Habt Ihr Euch wirklich bewusst gegen das Rauchen entschieden, um Eurer Gesundheit etwas Gutes zu tun?

Ja. Und anderem darum. Komischerweise war ich eine untypische Jugendliche, sprich: mir war damals nicht egal, wie es um meine Gesundheit in 30 Jahren bestellt sein würde.
Sport und Rauchen verträgt sich nicht. Asthma und Rauchen auch nicht. Beides - Sport und Asthma - ist bei mir gegeben.

Andere Gründe für den bewussten Entscheid waren:
- Grundsätzliche Abneigung gegen jede Art von Drogen.
- Angst vor Abhängigkeit und somit vor Unfreiheit (also war ich vielleicht einfach zu feige zum Rauchen :smirksmile: )
- Abschreckendes Beispiel meines kettenrauchenden Vaters. Der stank immer nach Rauch, hustete, hatte keine Kondition - so wollte ich nie werden, das war mir immer klar.
- Und auch Trotz gegenüber meinen Klassenkameraden, die alle zumindest mal probeweise rauchten - ich tat schon immer grundsätzlich das Gegenteil von dem, was alle taten. :freches grinsen:


Ja, ich habe mich in Teenager-Zeiten bewusst entschieden, keinen einzigen Zug an einer Zigarette zu versuchen. Ich hab mich also nicht gegen das Rauchen entschieden, weil mir beim ersten Versuch schlecht geworden wäre oder weil es mir keinen Genuss gebracht hätte, sondern ich habe es gar nie versucht. Was eine sehr bewusste Entscheidung war.

Inaktiver User
22.08.2007, 16:52
bei mir war das auch eine bewußte entscheidung. einfach weil ich den gestank nicht mochte und ich das irgendwie nie cool fand vor der schultür zu stehen und eine zu rauchen.

Satyr
22.08.2007, 17:54
Ja. Und anderem darum. Komischerweise war ich eine untypische Jugendliche, sprich: mir war damals nicht egal, wie es um meine Gesundheit in 30 Jahren bestellt sein würde.
Sport und Rauchen verträgt sich nicht. Asthma und Rauchen auch nicht. Beides - Sport und Asthma - ist bei mir gegeben.

Andere Gründe für den bewussten Entscheid waren:
- Grundsätzliche Abneigung gegen jede Art von Drogen.
- Angst vor Abhängigkeit und somit vor Unfreiheit (also war ich vielleicht einfach zu feige zum Rauchen :smirksmile: )
- Abschreckendes Beispiel meines kettenrauchenden Vaters. Der stank immer nach Rauch, hustete, hatte keine Kondition - so wollte ich nie werden, das war mir immer klar.
- Und auch Trotz gegenüber meinen Klassenkameraden, die alle zumindest mal probeweise rauchten - ich tat schon immer grundsätzlich das Gegenteil von dem, was alle taten. :freches grinsen:


Ja, ich habe mich in Teenager-Zeiten bewusst entschieden, keinen einzigen Zug an einer Zigarette zu versuchen. Ich hab mich also nicht gegen das Rauchen entschieden, weil mir beim ersten Versuch schlecht geworden wäre oder weil es mir keinen Genuss gebracht hätte, sondern ich habe es gar nie versucht. Was eine sehr bewusste Entscheidung war.

Dem kann ich mich nur zu 100% anschließen.. bis auf den rauchenden Vater.. war bei mir die Oma.
Es war eine sehr bewusste Entscheidung. Es gab damals in meinem Freundeskreis viele Raucher (gibt es auch heute noch).. und nicht wenige davon, haben mich während der Schulzeit versucht zum Rauchen zu verführen. Man wäre ja viel cooler, es würde cool aussehen, man wäre lockerer drauf usw. usw. usw...
Ich wollte trotzdem nicht. Weil mir das Geld zu schade war/ist und weil ich meine Gesundheit damit nicht ruinieren wollte. Und das will ich nach wie vor nicht. Deshalb begrüße ich das Rauchverbot.

Und wenn ich ehrlich bin.. mir ist es eigentlich völlig egal was Raucher davon halten. Mit MEINER Haltung zu dem Thema beeinflusse ich niemanden und schade niemandem derart extrem, wie es manche Raucher in ihrer Arroganz machen, die sich in Äußerungen ala "Dann sollen die Nichtraucher halt nicht in Kneipen gehen" wiederspiegelt.

Ich will mit meiner Meinung den Raucher ja nichts wegnehmen, sie können ihre Sucht gern beibehalten. Aber nicht in der Nähe von Nichtrauchern. Draussen, vor der Tür.. kein Problem.

Ameise400
22.08.2007, 18:07
Danke fuer Eure Antworten!

Mir war das schon ernst mit der Frage, weil in meinem Bekanntenkreis die meisten Nichtraucher nicht rauchen, einfach, weil es ihnen nie in den Sinn gekommen waere. Insofern Zufall, die "richtigen" Freunde, oder auch wie in Horus' Fall, die Abschreckung durch den stark rauchenden Vater.

Es kommt wohl auch darauf an, wie behuetet man grossgeworden ist und wie man damit umgeht.

Meine Eltern sind beide Nichtraucher. Mein Vater hat ganz frueher mal gelegentlich Pfeife geraucht und meine Mutter hatte es als Teenager einmal versucht und mochte es nicht (kein Wunder, es waren Reyno Menthol... :knatsch:). Sie haben mit allen Mitteln versucht, mich davon abzuhalten, Taschengeldentzug, Stubenarrest, Sprueche a la "Aschenbecher knutschen" (:gegen die wand:) und einmal sogar Schlaege.

Damit stelle ich mir auch die Frage, wie ich es einmal meinen Kindern beibringen soll, dass sie nicht rauchen sollen. Klar, ich weiss, ich bin ihnen in der Hinsicht ein schlechtes Beispiel. Aber folgen Kinder denn wirklich dem Beispiel der Eltern? Also, ich hab das nie gemacht. Zum Teil leider.

Aber wenn ich ihnen spaeter mal vorrechne, wieviel Geld ich fuer andere schoene Sachen haette ausgeben koennen, das koennte ziehen. Auf jeden Fall wuerde ich nicht so hysterisch reagieren wie meine Eltern, sollte einer von beiden oder gar beide einmal rauchen. Und ich wuerde das Rauchen ihnen gegenueber auch nie als toll oder normal darstellen. Es ist Mamas Schwaeche, die falsch ist.

Ich hoffe natuerlich, dass die Rauchverbote bis dahin die allgemeine Einstellung zum Rauchen beeinflusst haben werden, dass nur noch so wenige rauchen, dass sich die Frage, ob rauchen oder nicht, gar nicht erst in dem Masse stellen wird, wie sie es in unserer Jugend tat.

Womit wir wieder beim eigentlichen Thema angelangt waeren... :freches grinsen:

Ebayfan
22.08.2007, 20:50
Bei mir rauchten beide Eltern. Als ich so um die 8 Jahre alt war, wollte ich gern wissen, was daran so toll sein soll und habe mir mal unbemerkt eine weggeworfene Kippe meines Vaters geschnappt und daran gezogen. War das eklig! Dieses Experiment habe ich dann einige Zeit später noch einmal wiederholt. Damit war das Thema für mich für alle Zeiten erledigt. Mit etwas, das so eklig schmeckt und stinkt, wollte ich nichts zu tun haben.

Meine Versuche, auch meine Eltern davon abzubringen, haben leider nichts gebracht. Da ich aber auch vorher schon feststellen musste, dass meine Eltern tatsächlich einen sehr "seltsamen" Geschmacksinn hatten, habe ich mich von ihren Vorlieben ziemlich distanziert. Bis heute finde ich neben den Zigaretten auch die von ihnen geschätzten Matjesheringe oder Kaffee absolut ungenießbar.

Später in der Pubertät war sogar die unterschiedliche Beurteilung des Rauchens eine gute Gelegenheit, Protest gegen die Eltern auszudrücken.:freches grinsen: Außerdem wusste ich mit meinem Taschengeld etwas Besseres anzufangen.

Aber ich glaube, das war ihnen ganz recht. Obwohl sie niemals zugaben, süchtig zu sein, waren sie doch recht glücklich darüber, dass ich nie rauchen wollte.

Meine Freunde haben mich deswegen nie unter Druck gesetzt. Sie haben auch alle nicht geraucht. Das war bei uns einfach gar kein Thema. Auch sie hatten mit ihrem Taschengeld andere Pläne.:zwinker:

marylin
24.08.2007, 13:47
Wenn die Nachfrage nach rauchfreien Restaurants so groß ist, frage ich mich, wieso es nicht viel mehr Nichtraucherrestaurants gibt. Ist es dem Großteil der Gäste vielleicht doch egal, ob geraucht wird oder nicht?
Und warum kann es nicht wenigstens in einigen kleinen Kneipen erlaubt bleiben, zu rauchen? Da muss doch keiner hin, wenn er nicht will.

Satyr
26.08.2007, 23:34
Wenn die Nachfrage nach rauchfreien Restaurants so groß ist, frage ich mich, wieso es nicht viel mehr Nichtraucherrestaurants gibt. Ist es dem Großteil der Gäste vielleicht doch egal, ob geraucht wird oder nicht?
Und warum kann es nicht wenigstens in einigen kleinen Kneipen erlaubt bleiben, zu rauchen? Da muss doch keiner hin, wenn er nicht will.

Doch. Die Angestellten.
Und es geht nicht darum ob man in die Kneipe will. Es geht darum ob man den Rauch ertragen will. Das ist zweierlei. Man kann letzteres ablehnen aber trotzdem in die Kneipe wollen.
Es geht nicht um die Nachfrage sondern um Schutz der Nichtraucher - welcher berechtigt ist.
Oder findest Du es fair das jemand aufgrund von passiv Rauchen an Krebs stirbt, obwohl er sich aufgrund des Krebs Risikos gegen das Rauchen entschieden hat?

Borealis
27.08.2007, 02:12
Merkt eigentlich keiner, wie viele kleine Dinge, die früher toleriert wurden, immer weiter restriktiert werden? Amerikanische Verhältnisse ziehen hier scheinbar immer mehr ein. Und keiner findet das schlimm, im Gegenteil, die Politik wettert plötzlich gegen Raucher, und alle stürzen sich drauf, und plötzlich sind die Raucher die "Bösen", so nach dem Motto: das haben wir ja schon immer gedacht, aber jetzt dürfen wir das endlich mal sagen.
Das Ganze ist kein Streit zwischen Rauchern und Nichtrauchern, sondern eine Hetzkampagne, hauptsache die Leute haben irgendein nichtiges Thema, über das sie sich aufregen können.

Nadine75
27.08.2007, 03:44
Das witzige ist ja:
Menschen die rauchen wissen daß es gesundheitsgefährdend ist.
Machen es aber trotzdem
Und wundern sich dann wenn die infolgedessen krank werden mit Lungenkrebs und dergleichen. Raucherhusten ist auch nicht zu verübeln und echt schlimm.
Es wird dann gejammert und alle dürfen sich das dann anhören.

Wie sagte ein an Lungenkrebs erkrankter und bereits gestorbener mal: Ich würde nie mehr anfangen zu rauchen. Er war Kettenraucher.
Da wars aber dann zu spät.

Wenn dann von der Politik her (jaja.. die die eh nie was machen da oben - Stammtischmenschen wissen bescheid) mal was dagegen unternommen wird ist es Hetze.

Borealis
27.08.2007, 04:13
Menschen die rauchen wissen daß es gesundheitsgefährdend ist.
Machen es aber trotzdem

Ja und, Menschen essen doch auch alles mögliche, obwohl sie wissen, daß es ungesund ist. Menschen essen sogar Fleisch aus Massentierhaltung, obwohl sie wissen, was sie anderen Lebewesen damit antun. Und machen es trotzdem (und weitere 100000 Dinge).
Und fast alles, was ein Mensch in einer Industrienation tut, schadet anderen - um mal gleich das Argument zu entkräften, daß Raucher ja auch anderen Schaden zufügen.

Jeder Mensch macht irgendwas - meistens mehreres -, von dem er weiss, daß das, was er tut, ihm selbst oder anderen schadet, und macht es trotzdem weiter, weil er es liebt, da kenne ich keine Ausnahmen. Und die meisten Dinge, die spass machen, schaden sowieso irgendjemandem.

Inaktiver User
27.08.2007, 09:43
Merkt eigentlich keiner, wie viele kleine Dinge, die früher toleriert wurden, immer weiter restriktiert werden?

ja endlich wird das ernst genommen. ich habe es satt im restaurant/kneipe vollgeraucht zu werden! gut, dass jetzt endlich mal was getan wird. vor 20 jahren durfte man ja noch nicht mal was gegen den rauch in kneipen sagen.

prima, die gesellschaft wird toleranter nichtrauchern gegenüber. es wird dafür auch allerhöchste zeit!

und ich sehe es nicht als hetzkampagne an, wenn man rauchfrei essen will und die raucher vor die tür müssen. meine güte, soweit sind viele raucher in ihrer intoleranz gekommen, dass sie wegen so etwas nach einer hetzkampagne schreien.

Borealis
27.08.2007, 10:32
meine güte, soweit sind viele raucher in ihrer intoleranz gekommen, dass sie wegen so etwas nach einer hetzkampagne schreien.

Was heisst hier intolerant? Ich werde keine Kneipe mehr betreten, die kein Raucherzimmer hat, ausser ich bin bei irgendwelchen Tanten eingeladen. Da könnte ich heulen, so leid tut mir das, und das ist jetzt wieder intolerant Nichtrauchern gegenüber?

Inaktiver User
27.08.2007, 10:58
Ja und, Menschen essen doch auch alles mögliche, obwohl sie wissen, daß es ungesund ist. Menschen essen sogar Fleisch aus Massentierhaltung, obwohl sie wissen, was sie anderen Lebewesen damit antun. Und machen es trotzdem (und weitere 100000 Dinge).
Und fast alles, was ein Mensch in einer Industrienation tut, schadet anderen - um mal gleich das Argument zu entkräften, daß Raucher ja auch anderen Schaden zufügen.

Jeder Mensch macht irgendwas - meistens mehreres -, von dem er weiss, daß das, was er tut, ihm selbst oder anderen schadet, und macht es trotzdem weiter, weil er es liebt, da kenne ich keine Ausnahmen. Und die meisten Dinge, die spass machen, schaden sowieso irgendjemandem.

Um so wichtiger ist es, Dinge, die man verbessern kann, zu verbessern. Und beim Nichtraucherschutz ist das im Grunde ganz einfach.
Ich verstehe einfach nicht, wie sich Leute tatsächlich darüber aufregen können, wenn die meisten Menschen sich wünschen, nicht vergiftet zu werden!
Raucher können sihc doch weiter selbst vergiften, wie sie wollen. Nur eben nicht, wenn sie dabei auch andere gefährden.

Ebayfan
27.08.2007, 11:10
Was heisst hier intolerant? Ich werde keine Kneipe mehr betreten, die kein Raucherzimmer hat, ausser ich bin bei irgendwelchen Tanten eingeladen. Da könnte ich heulen, so leid tut mir das, und das ist jetzt wieder intolerant Nichtrauchern gegenüber?

Warum tut Dir das leid? Du hast das so beschlossen und wenn Du dazu stehst, gehst Du da eben nicht mehr hin. Wenn es Dir leid tut, musst Du Deinen Beschluss eben rückgängig machen und kannst doch wieder hingehen. Es ist Deine Entscheidung!

Keinem Raucher wird doch der Zutritt zu irgendeinem Lokal verwehrt. Er darf dort eben nur nicht rauchen.

Es gibt so viele Orte an denen ein gewisses Verhalten unangemessen bzw. verboten ist (ich gehe auch nicht mit Inlinern in eine Kirche, obwohl der Boden dafür sehr gut geeignet wäre). Manches geht eben nicht (mehr) und daran muss man sich halten. Zukünftig geht es eben auch nicht mehr, Unbeteiligte an öffentlichen Orten mit seinem Zigaretten-Gestank zu belästigen.

Es war nicht richtig, dass Raucher in der Vergangenheit immer Toleranz für ihren Gestank eingefordert hatten und jeden, der dagegen protestiert hat, als kleingeistigen, uncoolen Freak dargestellt haben. Das ändert sich jetzt glücklicherweise.

Was ich besonders hirnrissig finde: Mit ihrem Verhalten haben es die Raucher geschafft, einen sehr großen Anteil der Nichtraucher aus allen möglichen Lokalitäten zu vergraulen (inklusive potentieller nichtrauchender Wirte). Aus genau diesem Grund sind heute fast alle Wirte und Gäste dort Raucher. Genau das wird aber als Argument benutzt um das Rauchen in diesen Lokalen weiterhin zu gestatten. So nach dem Motto: Jetzt haben wir die Nichtraucher erfolgreich vergrault. Das soll doch bitte auch so bleiben - darum brauchen wir weiterhin eine Erlaubnis zum Rauchen.

Denn sonst ginge die Kneipenkultur den Bach herunter. Die ach so tolle Kneipenkultur, die viele von uns überhaupt nicht richtig kennenlernen durften, da sie vor der Qualmwand, die beim Eintritt zu durchdringen war, direkt zurückgeschreckt sind. Nicht jeder Nichtraucher war schließlich so tapfer und unerschrocken um sich das häufiger anzutun!

Wenn aber der Qualm verzogen ist, wird es viele von uns geben, die einen neuen Versuch starten werden. Viele, die früher solche Lokale nie aufsuchten, werden Gefallen daran finden und die Lücken derjenigen stopfen, die aus beleidigter (Raucher-)Eitelkeit zuhause bleiben. Nicht direkt am ersten Tag, aber langfristig gesehen bestimmt. Schließlich muss man erst einmal abwarten, bis der Mief aus Deko und Sitzpolstern ausgedampft ist.

Mir kam es übrigens schon vor 20-25 Jahren sehr seltsam vor, wenn Leute der grünen Fraktion sich über die Autoabgase und das Waldsterben mokierten und dabei gleichzeitig mit ihren Zigaretten in ihrer direkten Umgebung eine Rauchbelastung erzeugten, gegen die Autoabgase ein Witz waren. Trotz allem, beim Auto hat sich seitdem viel getan und die Abgase wurden stark reduziert. Bei den Zigaretten gab es keine entsprechende Weiterentwicklung. So ist es nur konsequent, das Rauchen in geschlossenen, öffentlichen Räumen zu verbieten. Die Autos von damals würden heutzutage auch nicht mehr neu zugelassen werden können. Da ist es nur fair, das Gleiche bei den Zigaretten zu beschließen. Schließlich hat die Branche jeglichen Fortschritt verweigert. Denn sicher wäre diese neue Gesetzgebung und die dazugehörige Diskussion überflüssig, hätte es auch bei den Zigaretten eine vergleichbare Abgasreduzierung gegeben. Stattdessen qualmen die Dinger immer noch wie vor 100 Jahren. Stillstand pur!

Borealis
27.08.2007, 11:10
wenn die meisten Menschen sich wünschen, nicht vergiftet zu werden!

naja, in den Kneipen, die ich kenne, sind die meisten Menschen Raucher.

Wenn sich das mit dem Nichtrauchen in Kneipen wirklich alle so wünschen würden, könnte man ja auch ein Gesetz erlassen, bei dem sich die Kneipenbesitzer aussuchen können, ob ihre Kneipe eine Raucher- oder Nichtraucherkneipe ist. Macht man aber nicht, weil die Nichtraucherkneipen dann nie einer betreten würde.

Wobei ich eh denke, daß es darauf hinauslaufen wird, daß es irgendwann wieder Raucherclubs geben wird.

Islabonita
27.08.2007, 12:00
naja, in den Kneipen, die ich kenne, sind die meisten Menschen Raucher..

Ja, warum wohl? Siehe Ebayfans ausführliche Antwort, dem ist nichts hinzuzufügen.

Satyr
27.08.2007, 12:43
Was heisst hier intolerant? Ich werde keine Kneipe mehr betreten, die kein Raucherzimmer hat, ausser ich bin bei irgendwelchen Tanten eingeladen. Da könnte ich heulen, so leid tut mir das, und das ist jetzt wieder intolerant Nichtrauchern gegenüber?

Nein.. das ist die traurige Darstellung wie Deine Sucht dich im Leben einschränkt.
Mir würds zu denken geben...

Inaktiver User
27.08.2007, 13:15
Wenn sich das mit dem Nichtrauchen in Kneipen wirklich alle so wünschen würden, könnte man ja auch ein Gesetz erlassen, bei dem sich die Kneipenbesitzer aussuchen können, ob ihre Kneipe eine Raucher- oder Nichtraucherkneipe ist. Macht man aber nicht, weil die Nichtraucherkneipen dann nie einer betreten würde.


Genau so ist es eben nicht. Nicht nur zeigen das die Erfahrungen in anderen Ländern (die Wirte haben durch die Bank keine Umsatzeinbrüche zu verzeichnen!), sondern auch die ersten Mutigen hier im Lande, die schon vor der Zeit auf Nichtraucher umgestellt haben, haben keine Probleme mit zuwenig Gästen.

Borealis
27.08.2007, 15:40
Nein.. das ist die traurige Darstellung wie Deine Sucht dich im Leben einschränkt.
Mir würds zu denken geben...

ja und, jeder hat doch seine Sucht, und wenns Zucker oder Kaffee ist. Es gibt schon viele Dinge, auf die ich verzichte, und ich rauche eben wirklich gern.

Satyr
27.08.2007, 16:29
ja und, jeder hat doch seine Sucht, und wenns Zucker oder Kaffee ist. Es gibt schon viele Dinge, auf die ich verzichte, und ich rauche eben wirklich gern.

Ist ja auch nichts gegen zu sagen. Aber solange dich Koffein nicht grade so agressiv macht, das Du denjenigen die grade neben Dir sitzen die Nase platt drückst, ist das eine Sucht die nur Dich betrifft - im Gegensatz zum rauchen.
Manchen Rauchern ist wohl nicht klar, das wegen ihrem Rauch der Nichtraucher neben ihnen an Krebs sterben kann.
Und das ist der Unterschied zu Kaffee oder Alkoholsucht. Es tangiert nur den Süchtigen selbst, nicht die Menschen um ihn herum.
DAS ist beim Rauchen anders.

Borealis
27.08.2007, 16:58
Es tangiert nur den Süchtigen selbst, nicht die Menschen um ihn herum.

Wie ich weiter oben schon geschrieben habe: die meisten Dinge, die wir in unserer Industrienation konsumieren, schädigen andere Menschen in Entwicklungsländern. Aber das ist ja dann egal, die sind ja weit genug weg...

Satyr
27.08.2007, 17:30
Wie ich weiter oben schon geschrieben habe: die meisten Dinge, die wir in unserer Industrienation konsumieren, schädigen andere Menschen in Entwicklungsländern. Aber das ist ja dann egal, die sind ja weit genug weg...

Nö.. das find ich auch bescheuert. Und auch hier wird versucht was zu tun. Nennt sich Klimaschutzkonferenz.
Und falls es Dich überrascht das man das dann nicht "auch" verbietet.. muss man garnicht. Genauso wie Rauchen nicht verboten wurde. Eben nur eingeschränkt.. sowie auch die Klimaverschmutzung :)

marylin
27.08.2007, 17:37
Leider hat mir noch keiner meine Frage beantwortet: Warum stört es hier einige, dass es auch noch ein paar Raucherkneipen geben könnte? Mal angenommen, der Gastwirt arbeitet selber, hat keine Angestellten...?

Satyr
27.08.2007, 17:42
Leider hat mir noch keiner meine Frage beantwortet: Warum stört es hier einige, dass es auch noch ein paar Raucherkneipen geben könnte? Mal angenommen, der Gastwirt arbeitet selber, hat keine Angestellten...?

Kneipe völlig ohne andere Angestellte? Keine andere Bedienung, keine Putzfrauen/männer, keine Zulieferer die durch die verrauchte Kneipe müssen usw...? Die will ich sehn.

marylin
27.08.2007, 17:51
Naja - man kann´s auch übertreiben :knatsch:

Satyr
27.08.2007, 17:59
Naja - man kann´s auch übertreiben :knatsch:

Bitte was?
Hast Du schonmal jemanden an Lungenkrebs über Wochen dahinsiechen sehen?
Ich schon.. was mit ein Grund war, weshalb ich mich gegens Rauchen entschieden habe. Und ich habe keine Lust aus irgendeinem Grund nun übers Passiv Rauchen auf diese Weise zu sterben.

Da ist überhaupt nix übertrieben. Wer seine Gesundheit kaputt machen will, bitteschön.. aber nicht mutwillig die Gesundheit anderer.

Ich sagte es schonmal.. auch wenn man nen Flugschein hat, darf man nicht in nem Kindergarten mit nem kleinen Helikopter rumfliegen.
Warum wohl?

marylin
27.08.2007, 18:36
Ach meinetwegen sollen doch die Kneipen rauchfrei werden - bleib ich eben zuhause - spart einen Haufen Geld.
Den Gastwirt meiner Stammkneipe wird´s ja nicht stören, Umsatzeinbußen sind ja angeblich nicht zu erwarten.

Satyr
27.08.2007, 18:57
Ach meinetwegen sollen doch die Kneipen rauchfrei werden - bleib ich eben zuhause - spart einen Haufen Geld.
Den Gastwirt meiner Stammkneipe wird´s ja nicht stören, Umsatzeinbußen sind ja angeblich nicht zu erwarten.

In einigen Bundesländern funktioniert es ja schon - ohne Umsatzeinbußen, nach der Umstellungsphase.

Aber mal als Fragestellung.. wenn ich mir andere Länder ansehe (kenne es "live" aus Irland, der Kneipen/Pubnation überhaupt) und es dort funktioniert.. was denkst Du ist an Deutschland "anders", das es hier nicht funktionieren kann?

Dobermann
28.08.2007, 07:37
In einigen Bundesländern funktioniert es ja schon - ohne Umsatzeinbußen, nach der Umstellungsphase.

Aber mal als Fragestellung.. wenn ich mir andere Länder ansehe (kenne es "live" aus Irland, der Kneipen/Pubnation überhaupt) und es dort funktioniert.. was denkst Du ist an Deutschland "anders", das es hier nicht funktionieren kann?

Vielleicht liegt es an der Mentalität des Deutschen :freches grinsen:

marylin
28.08.2007, 07:46
Warten wir´s doch ab.

Alinaluna
28.08.2007, 08:39
ein interessanter bericht über die situation für die raucher/kneipen/discos (video (http://www.kanal8.de/default.aspx?ID=3119&showNews=113414)) in freiburg. :smile:

lg alina

Jalinda
28.08.2007, 10:45
Bitte was?
Hast Du schonmal jemanden an Lungenkrebs über Wochen dahinsiechen sehen?
Ich schon.. was mit ein Grund war, weshalb ich mich gegens Rauchen entschieden habe. Und ich habe keine Lust aus irgendeinem Grund nun übers Passiv Rauchen auf diese Weise zu sterben.

Genau, die Zulieferer und Putzleute haben alle ein enorm erhöhtes Lungenkrebsrisiko, weil sie bisher durch mit Rauch gefüllte Räume laufen müssen.

Ebenso ist schon eine große Anzahl von Gästen, die ihr Essen zu sich nehmen musste, während jemand am Nebentisch eine Zigarette rauchte, an Lungenkrebs erkrankt.

Satyr
28.08.2007, 11:53
Genau, die Zulieferer und Putzleute haben alle ein enorm erhöhtes Lungenkrebsrisiko, weil sie bisher durch mit Rauch gefüllte Räume laufen müssen.


Joa, haben sie. Mal die letzten Statistiken über die Feinstaubbelastungen in verrauchten Kneipen/Discos gelesen? Deutlich höher als der Grenzwert an dem sogar Autofahren verboten wird.



Ebenso ist schon eine große Anzahl von Gästen, die ihr Essen zu sich nehmen musste, während jemand am Nebentisch eine Zigarette rauchte, an Lungenkrebs erkrankt.

Das Risiko ist existent und es ist nicht so gering, das man es wegdiskutieren kann, auch wenn Raucher es immer wieder gern versuchen.
Der Gedanke für den eventuellen Krebs des Nachbarn schuld zu sein, ist ja auch sehr unangenehm.. hm? :)

Jalinda
28.08.2007, 11:56
Joa, haben sie. Mal die letzten Statistiken über die Feinstaubbelastungen in verrauchten Kneipen/Discos gelesen? Deutlich höher als der Grenzwert an dem sogar Autofahren verboten wird.

Jo, ich glaube, darüber haben wir im alten Strang genug gelesen. Is doppelt so hoch wie von einem laufenden Dieselmotor oder so ähnlich.

Jalinda
28.08.2007, 11:58
Der Gedanke für den eventuellen Krebs des Nachbarn schuld zu sein, ist ja auch sehr unangenehm.. hm? :)
So einfach kann man die Welt sehen...

Satyr
28.08.2007, 12:06
Jo, ich glaube, darüber haben wir im alten Strang genug gelesen. Is doppelt so hoch wie von einem laufenden Dieselmotor oder so ähnlich.

Guggst Du hier (http://www.tabakkontrolle.de/pdf/AdWfP_Hohe_Konzentrationen.pdf)

Da sollte man sich teils nicht mehr ohne Gasmaske in manche Kneipen trauen, wenn ich das so lese.
Aber was solls.. die Nichtraucher MÜSSEN ja nicht reingehn.. oder wie war nochmal die Logik?

Ebayfan
28.08.2007, 12:10
Der Gedanke für den eventuellen Krebs des Nachbarn schuld zu sein, ist ja auch sehr unangenehm.. hm? :)

Das ist doch nicht unangenehm! Wenn man selbst schon Krebs bekommt - warum soll es anderen besser gehen?

Wäre doch noch schöner! Erst geht der einem mit seinem ewigen Nichtraucher-Gemeckere auf die Nerven, spart das schöne Zigaretten-Geld ein und dann soll der auch noch gesund bleiben? Wo kommen wir denn dahin? Nee, nee, der soll mal schön mitleiden!:ooooh:

Alicia7
29.08.2007, 11:56
Bei uns in Baden-Württemberg sind die Lokalitäten jetzt seit knapp einem Monat rauchfrei und ich (sowie meine Umgebung) muss sagen, dass das ne tolle Sache ist. :allesok:
Ich war zwischenzeitlich mehrmals sowohl in Gaststätten als auch in Bars und Kneipen und konnte keinerlei Besucherrückgang verzeichnen. Selbst gestern abend, an einem stinknormalen Dienstag war ein ziemlich großes Lokal (Mix aus Bar/Kneipe/Essen) bis auf den letzten Platz gefüllt. Ebenso war eine Bar / ein Café am Samstagspätabend sehr gut besucht und ich denke nicht, dass vor August dort mehr Leute gewesen sind. Mir ist bis jetzt auch noch nicht aufgefallen, dass weniger Leute ausgehen würden (egal wohin). Dafür gibt es eine Menge Leute, die jetzt lobend erwähnen, dass es für sie, als Nichtraucher, viel angenehmer ist wegzugehen, ohne vollgequalmt zu werden. Diese Stimmen hab ich in einem Monat viel öfters vernommen, als die Stimmen von Raucher, die sich drüber beschwert haben.

Vielleicht ist es ja auch so, dass es gar nicht sooo viele Raucher gibt, die sich jetzt darüber empören und es erscheint einem nur hier im Forum so, als gäbe es die geballte Raucherfront, die unbedingt darauf bestehen, weiterhin überall rauchen zu wollen. :zwinker: :freches grinsen:

Satyr
29.08.2007, 12:20
@Alicia

Na wart mal ab. Momentan is Somme, da geht ein Raucher leichter nach draussen.
Wart mal bis Winter is, dann geht das gemecker los. Immerhin wollen die armen Raucher ja keine Lungenentzündung bekommen, beim draußen rauchen.

Ist ja auch verständlich.. wer will schon an der Lunge krank werden - und das nur weil man raucht? :freches grinsen:

Rotfuchs
29.08.2007, 12:43
Diese Stimmen hab ich in einem Monat viel öfters vernommen, als die Stimmen von Raucher, die sich drüber beschwert haben.



ICH sehe und höre derzeit in NRW (wo das Rauchverbot erst ab 1.1.08 greift) mehrheitlich Raucher, die heftig debattieren, wie sie das in Zukunft handhaben wollen. Zudem höre ich viele Nichtraucher, die ob der Hysterie einiger Nichtraucher selbst nur den Kopf schütteln.

Vermutlich eine Sache der selektiven Wahrnehmung und des eigenen Blickwinkels. :smile:

Übrigens - offtopic - hörte ich gestern im TV, dass über ein Sonnenbankverbot nachgedacht wird, weil die Hautkrebserkrankungen zunehmen. Papa Staat hat also noch viele Ideen, um uns ein unendliches Leben (wegen leerer Kassen vermutlich in größter Armut) zu bescheren. :freches grinsen:

Alicia7
29.08.2007, 12:50
ICH sehe und höre derzeit in NRW (wo das Rauchverbot erst ab 1.1.08 greift) mehrheitlich Raucher, die heftig debattieren, wie sie das in Zukunft handhaben wollen.

Vielleicht sollten sie einfach mal abwarten und schauen wie sich dann alles so entwickelt. Ich weiß nicht inwiefern das Sinn macht, jetzt schon darüber zu debattieren bzw. eine Änderung des Rauchverbots wird es dadurch sicherlich auch nicht geben. :zwinker:

Und wer weiß - vielleicht wird der eine oder andere dadurch doch noch zum Nichtraucher oder raucht einfach weniger. Gesundheitlich gesehen wäre das ja nur wünschenswert. :blumengabe:

Alicia7
29.08.2007, 12:52
@Alicia

Na wart mal ab. Momentan is Somme, da geht ein Raucher leichter nach draussen.
Wart mal bis Winter is, dann geht das gemecker los. Immerhin wollen die armen Raucher ja keine Lungenentzündung bekommen, beim draußen rauchen.

Ist ja auch verständlich.. wer will schon an der Lunge krank werden - und das nur weil man raucht? :freches grinsen:

:schild genau:

Inaktiver User
29.08.2007, 12:56
Vielleicht sollten sie einfach mal abwarten und schauen wie sich dann alles so entwickelt. Ich weiß nicht inwiefern das Sinn macht, jetzt schon darüber zu debattieren bzw. eine Änderung des Rauchverbots wird es dadurch sicherlich auch nicht geben. :zwinker:

Und wer weiß - vielleicht wird der eine oder andere dadurch doch noch zum Nichtraucher oder raucht einfach weniger. Gesundheitlich gesehen wäre das ja nur wünschenswert. :blumengabe:

Ja, so wie alle ihr Auto stehen lassen, nicht mehr mit dem Flugzeug fliegen, keinen Weichspüler verwenden und....und.... und..., um die Umwelt zu schonen. :zwinker:

Inaktiver User
29.08.2007, 13:01
Übrigens - offtopic - hörte ich gestern im TV, dass über ein Sonnenbankverbot nachgedacht wird, weil die Hautkrebserkrankungen zunehmen.

Wenn Du den Bericht gesehen hättest, wüsstest Du vielleicht auch, wieso man darüber nachdenkt, wobei es nicht um ein Verbot, sondern um Bestimmungen für Beratung und Anwendung geht, die im Moment in Richtung Körperverletzung gehen.

Gruss

vita

Horus
29.08.2007, 13:13
Papa Staat hat also noch viele Ideen, um uns ein unendliches Leben (wegen leerer Kassen vermutlich in größter Armut) zu bescheren. :freches grinsen:

Und wenn es nicht Papa Staat ist? Wenn es tatsählich die Mehrheit der Bevölkerung ist, die eine solche Massnahme wünscht?

Ich finds bezeichnend, dass niemand auf mein Posting vor x Seiten eingegangen ist, in dem ich darauf hingewiesen habe, dass der Kanton Tessin das absolute Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden per Volksabstimmung eingeführt hat. Und zwar nicht nur mit einer knappen Mehrheit von 51 Prozent sondern mit über 80 Prozent aller Stimmen. Was bedeuet, dass auch ein nicht unwesentlicher Teil der Raucher im Kanton zum Rauchverbot zugestimmt haben muss, denn der Raucheranteil im Tessin ist höher als 20%.

Offenbar ist es für einige schwer vorstellbar, dass tatsächlich eine - eindeutige - Mehrheit der Bevölkerung für ein solches Rauchverbot ist und das an der Urne entsprechend ausdrückt - die Massnahme also keine Bevormundung durch Papa Staat darstellt.

Aber natürlich stammt das Beispiel aus der Schweiz. Vielleicht sind in Deutschland die Mehrheitsverhältnisse tatsächlich so fundamental anders, wer weiss?
[*flüster* glaub ich aber eigentlich nicht]

Alicia7
29.08.2007, 13:17
Aber natürlich stammt das Beispiel aus der Schweiz. Vielleicht sind in Deutschland die Mehrheitsverhältnisse tatsächlich so fundamental anders, wer weiss?
[*flüster* glaub ich aber eigentlich nicht]

(*flüstert zurück* - ich glaub's auch eher nicht :smirksmile: )

Inaktiver User
29.08.2007, 13:19
Papa Staat hat also noch viele Ideen, um uns ein unendliches Leben (wegen leerer Kassen vermutlich in größter Armut) zu bescheren. :freches grinsen:

Gestern Nacht las ich dazu folgenden Satz: "Im Gegensatz zu anderen Nationen fehlt bei uns oft die Einsicht, dass der Staat ein Gemeinschaftswerk ist und nicht ein dem Einzelnen feindlich gegenüberstehendes Abstraktum."

Passt gut, finde ich.

Satyr
29.08.2007, 13:49
Ja, so wie alle ihr Auto stehen lassen, nicht mehr mit dem Flugzeug fliegen, keinen Weichspüler verwenden und....und.... und..., um die Umwelt zu schonen. :zwinker:

Was manche zu vergessen scheinen ist.. es wird NIEMANDEM verboten generell zu rauchen. Es wird nur dort eingeschränkt, wo der Rauch nicht derart vernünftig abziehen kann, das er direkt seinen Mitmenschen schadet. Was bei Deinen Beispielen genauso ist.

In Garagen darf man den Motor nicht zu lange anlassen (Parthäuser genaus), aus eben diesem Grund. Flugzeuge dürfen nicht in kleinen Hallen rumfliegen um die Menschen direkt zu schützen usw. usw. usw...

Es wird in ALLEN Bereichen etwas getan um die Menschen zu schützen.. warum also nicht auch beim Rauchen?
Den Rauchern wurde Jahrelang gesagt sie sollen freiwillig selbst eine Lösung entwickeln. Es ist nichts passiert und nu hat der Staat halt eine gebastelt. Selbst schuld?
Die Möglichkeit für eigenes war da.

Inaktiver User
29.08.2007, 14:19
Wir haben gerade 4 Wochen Urlaub in BaWü hinter uns.
Egal wo wir hinkamen, die Restaurants und Kneipen waren so gut besucht, dass man teilweise auf einen Tisch warten musste - und das obwohl Rauchverbot ist.

Ich finde das Rauchverbot klasse :-)
Ich habe lange Zeit darauf verzichten müssen Lokalitäten zu besuchen, weil ich anschießend, manchmal sogar noch während dem Besuch Migräne von dem Rauch bekam.

Für mich schon immer unverständlich war, dass man während der Arbeit rauchen darf oder aber anstandslos Zigarettenpausen gewährt wurden - summiert sich bei einem Raucher ganz schön.

Und wenn viele so ein arges Problem damit haben, mal ein paar Stunden ohne Zigaretten auszukommen, vielleicht lohnt es sich dann mal auch, über diese Sucht nachzudenken.

Was machen Raucher die so gar nicht verzichten können, eigentlich wenn sie mit dem Flugzeug reisen?
Aussteigen und eine rauchen? ;-)

marylin
29.08.2007, 15:03
Für mich schon immer unverständlich war, dass man während der Arbeit rauchen darf oder aber anstandslos Zigarettenpausen gewährt wurden - summiert sich bei einem Raucher ganz schön.


So sehen das auch bei uns einige NR - auf ihre privaten Telefonate, Quatschen mit der Kollegin, zwischendurch ein Snack am Schreibtisch angesprochen, kommt dann die beleidigte Antwort: Das ist doch was anderes! :wie?:

Tja, wer im Glashaus sitzt...

Inaktiver User
29.08.2007, 15:24
So sehen das auch bei uns einige NR - auf ihre privaten Telefonate, Quatschen mit der Kollegin, zwischendurch ein Snack am Schreibtisch angesprochen, kommt dann die beleidigte Antwort: Das ist doch was anderes! :wie?:

Tja, wer im Glashaus sitzt...

Das liest sich, als würden Raucher weder essen noch privat telefonieren oder mit Kollegen sprechen. Würde mich wundern, wenn das auch nur im Ansatz stimmen würde.

Inaktiver User
29.08.2007, 15:27
So sehen das auch bei uns einige NR - auf ihre privaten Telefonate, Quatschen mit der Kollegin, zwischendurch ein Snack am Schreibtisch angesprochen, kommt dann die beleidigte Antwort: Das ist doch was anderes! :wie?:

Tja, wer im Glashaus sitzt...

sehe ich wie Vita und habe da auch Praxiserfahrung:
das machen die Raucher ja noch zusätzlich...oder trinken die keinen Kaffee, quatschen mit keinen Kollegen zwischendurch und essen und trinken auch nie etwas?

marylin
29.08.2007, 17:45
Ich kann nur von meinen Erfahrungen auf meiner Arbeitsstelle reden - und: Nein, ich telefoniere sehr selten privat und ich esse in der Pause. Ich wälze auch nicht tagtäglich private Probleme mit meinen Kolleginnen. Ich geh´halt ab und zu mal eine rauchen :Sonne:

Inaktiver User
29.08.2007, 17:56
Siehste und bei uns war es so: wenn ich mein Frühstück auspackte, tat meine Kollegin das gleiche und wir frühstückten - anschließend ging sie eine rauchen.
Wir tranken Kaffee - anschließend ging sie eine rauchen.
Und getratscht haben alle - erst zusammen im Büro, dann einige noch zusammen beim... Rauchen.
Bei einigen kommt da ganz schön was an Zeit zusammen, das sind je nach Raucher ein paar Stunden pro Woche.

WhiteTara
29.08.2007, 20:08
Man kann sich ja sooo schnell an rauchfreie Restaurants und Kneipen gewöhnen! Ich genieße das in BaWü ja schon einige Wochen, war jetzt gerade 5 Tage in Berlin und musste doch arg die Nase rümpfen, als mir abends im Pub der Rauch vom Nachbartisch in die Nase waberte. Wollte schon loswettern, was denen einfällt, aber meine Begleitung wies mich freundlich darauf hin, dass es in Berlin noch kein Rauchverbot gibt.
Ich habe dann die Bluse, die ich abends anhatte zu meiner Abendgarderobe abgestempelt, weil ich nicht meine gesamte Reisewäsche vollrauchen lassen wollte - also bin ich jeden Abend mit den selben Klamotten losgezogen und habe diese tagsüber nicht angerührt, weil sie mir zu stinkig waren und sie ans offene Fenster verbannt. Daheim passiert mir so was nicht!

Habe aber mit Freude gesehen, dass das Café von meinem Zimmervermieter bereits rauchfrei ist und nur an den Außentischen noch Aschenbecher stehen.


Das leidige Thema, dass die Raucher öfter oder länger Pause machen als die Nichtraucher haben wir bei uns im Mitarbeiterteam zum Glück nicht - wir machen alle unsere kleinen "Raucherpausen" auch die Nichtraucher, die setzen sich dann halt mit dem Kaffee mal 5 Minuten vor die Tür.

Inaktiver User
29.08.2007, 20:25
Und wenn es nicht Papa Staat ist? Wenn es tatsählich die Mehrheit der Bevölkerung ist, die eine solche Massnahme wünscht?

Ich finds bezeichnend, dass niemand auf mein Posting vor x Seiten eingegangen ist, in dem ich darauf hingewiesen habe, dass der Kanton Tessin das absolute Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden per Volksabstimmung eingeführt hat. Und zwar nicht nur mit einer knappen Mehrheit von 51 Prozent sondern mit über 80 Prozent aller Stimmen. Was bedeuet, dass auch ein nicht unwesentlicher Teil der Raucher im Kanton zum Rauchverbot zugestimmt haben muss, denn der Raucheranteil im Tessin ist höher als 20%.



Da wären wir aber auch schon bei einem entscheidenden Unterschied. In der Schweiz werden gewisse Entscheidungen nicht enfach über den Kopf der Bevölkerung hinweg getroffen, sondern es gibt Volksabstimmungen.
Ich gehe davon aus, dass eine Volksabstimmung hier in D zu einem ähnlichen Ergebnis geführt hätte wie im Tessin.
Und ich gehe weiterhin davon aus, dass mit einer Bestimmung, die auf einer solchen Volksabstimmung gefußt hätte, die Mehrzahl der Raucher besser hätte umgehen können. Einfach so aus psychologischer Sicht, weil man sich nicht gar so bevormundet fühlt.
Könnte ich mir vorstellen. Ich kann mich aber auch irren.

Ich rauche nicht (mehr) und bin gottfroh, dass mich dieses neue Regelung nicht (mehr) betrifft....

LG

Inaktiver User
29.08.2007, 21:19
Ich glaube, die Leute werden mit diesem Rauchverbot gut zurecht kommen.
Sogar hier bei uns in einer Kneipe, in der sich hauptsächlich Jugendliche aufhalten, welche (leider) fast alle rauchen, gab es bei der Umstellung null Probleme.
Den Wirt hatten wir vorher mal darauf angesprochen, wie er zum Rauchverbot steht, er meinte gleich er sieht da keine Probleme, ab August wäre rauchfrei und fertig.
Nun stehen zwar öfter mal welche draußen zum Rauchen, aber weniger los ist dort nicht.

Rotfuchs
29.08.2007, 22:59
Bei einigen kommt da ganz schön was an Zeit zusammen, das sind je nach Raucher ein paar Stunden pro Woche.

Ich wußte das sowas über kurz oder lang kommt. Drinnen rauchen dürfen sie nicht, weil es die Kollegen ja schädigt und belästigt. Draußen rauchen sollen sie aber auch nicht, weil es zuviel Zeit kostet und dadurch ebenfalls die Kollegen schädigt, weil die ja die ganze Arbeit der Raucher machen müssen....

Ich lerne gerade meine (nichtrauchenden) Kollegen neu zu schätzen. So kleingeistige Diskussionen gibt es bei uns nicht und in der Firma herrscht - sofern es kein Einzelbüro ohne Publikumsverkehr ist - seit langem Rauchverbot.

Ich warte jetzt noch auf das (ebenfalls prophezeite) Argument, dass es nicht sein kann, dass die Raucher VOR den Gaststätten rauchen, weil ja die Anwohner der Lärm stört und die Gäste beim Rein- und Rausgehen durch den Qualm müssen. Spätestens im Winter könnte noch dazukommen, dass die Gaststätte auskühlt, weil ja "ständig" die Tür auf und zugeht.
Aber es wird kommen, kein Zweifel. :freches grinsen:


also bin ich jeden Abend mit den selben Klamotten losgezogen und habe diese tagsüber nicht angerührt, weil sie mir zu stinkig waren

5 Abende dieselbe Bluse? Dann brauchtest Du keinen Rauch, um zu stinken. Ich werte das mal als Deine Form des Gegenangriffs auf Raucher. :freches grinsen:

Inaktiver User
30.08.2007, 00:17
Ich wußte das sowas über kurz oder lang kommt. Drinnen rauchen dürfen sie nicht, weil es die Kollegen ja schädigt und belästigt. Draußen rauchen sollen sie aber auch nicht, weil es zuviel Zeit kostet und dadurch ebenfalls die Kollegen schädigt, weil die ja die ganze Arbeit der Raucher machen müssen....

wer sagt, dass sie draußen nicht rauchen sollen? Dann sollen sie ihre Pausen dazu nutzen und in denen rauchen! und sich die übrige Zeit beherrschen, das geht auch.
Es ist nun einmal so, dass jemand der ca. 5 - 6 Zig. pro Tag raucht - ich habe jetzt mal wenig genommen, pro Tag eine Stunde am rauchen ist - rechne es auf Monat und Jahr um und gucke was da zusammen kommt.


Ich lerne gerade meine (nichtrauchenden) Kollegen neu zu schätzen. So kleingeistige Diskussionen gibt es bei uns nicht und in der Firma herrscht - sofern es kein Einzelbüro ohne Publikumsverkehr ist - seit langem Rauchverbot.

*lol* sollte das treffen? tut es sicher nicht.
Ich finde es kleingeistig, wenn man nicht einmal in der Lage ist, auszurechnen wieviel Zeit das kostet und wieviel die Kollegen pro Jahr für einen mitarbeiten und auch, wenn man nicht bedenkt, wieviel das den Arbeitgeber kostet.

Borealis
30.08.2007, 05:39
Zum Thema rauchen während der Arbeitszeit gab es ja schonmal einen Thread.
Es gibt eine Studie, in der festgestellt wurde, daß Mitarbeiter konzentrierter arbeiten, wenn sie 5 Minuten pro Stunde eine kurze Pause machen. Es gibt auch fortschrittliche Unternehmen, die diese 5 Minuten Pause sogar anordnen.
Und in den meisten Berufen nimmt man sich doch sowieso immer wieder ein paar Minuten Auszeit, auf die ein oder andere Art, und das ist eben auch gut so.
In den Firmen, in denen ich gearbeitet habe, wurden in der Raucherküche meistens berufsbezogene Informationen ausgetauscht, so, daß die Raucher viel besser informiert waren als die Nichtraucher. Das war immer unser kleines Jour Fixe / Brainstorming, das hätte ich noch nichtmal als Pause bezeichnet. Im Übrigen war das sowieso wichtig für die Büroübergreifende Mitarbeiterkommunikation. Letztlich haben sich viele Nichtraucher dazu gesellt, weil sie davon nicht ausgeschlossen werden wollten.
In einer anderen Firma hatte ich fast immer irgendwelche Zettel mit Programmabläufen in den Raucherpausen dabei, die ich durchgegangen bin, ausser ich brauchte wirklich mal dringend eine Auszeit. Und mein Mann, der einen Telefonjob hat, nimmt sein Headset mit in den Raucherraum, ist also auch kein Problem.

Inaktiver User
30.08.2007, 08:30
Ich wußte das sowas über kurz oder lang kommt. Drinnen rauchen dürfen sie nicht, weil es die Kollegen ja schädigt und belästigt. Draußen rauchen sollen sie aber auch nicht, weil es zuviel Zeit kostet und dadurch ebenfalls die Kollegen schädigt, weil die ja die ganze Arbeit der Raucher machen müssen....

Ich lerne gerade meine (nichtrauchenden) Kollegen neu zu schätzen. So kleingeistige Diskussionen gibt es bei uns nicht und in der Firma herrscht - sofern es kein Einzelbüro ohne Publikumsverkehr ist - seit langem Rauchverbot.

Ich warte jetzt noch auf das (ebenfalls prophezeite) Argument, dass es nicht sein kann, dass die Raucher VOR den Gaststätten rauchen, weil ja die Anwohner der Lärm stört und die Gäste beim Rein- und Rausgehen durch den Qualm müssen. Spätestens im Winter könnte noch dazukommen, dass die Gaststätte auskühlt, weil ja "ständig" die Tür auf und zugeht.
Aber es wird kommen, kein Zweifel. :freches grinsen:



5 Abende dieselbe Bluse? Dann brauchtest Du keinen Rauch, um zu stinken. Ich werte das mal als Deine Form des Gegenangriffs auf Raucher. :freches grinsen:



:allesok: :allesok: :allesok: :schild genau: :schild genau: :schild genau: :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: :zwinker: :zwinker: :zwinker:

Inaktiver User
30.08.2007, 08:36
Zum Thema rauchen während der Arbeitszeit gab es ja schonmal einen Thread.
Es gibt eine Studie, in der festgestellt wurde, daß Mitarbeiter konzentrierter arbeiten, wenn sie 5 Minuten pro Stunde eine kurze Pause machen. Es gibt auch fortschrittliche Unternehmen, die diese 5 Minuten Pause sogar anordnen.
Und in den meisten Berufen nimmt man sich doch sowieso immer wieder ein paar Minuten Auszeit, auf die ein oder andere Art, und das ist eben auch gut so.
In den Firmen, in denen ich gearbeitet habe, wurden in der Raucherküche meistens berufsbezogene Informationen ausgetauscht, so, daß die Raucher viel besser informiert waren als die Nichtraucher. Das war immer unser kleines Jour Fixe / Brainstorming, das hätte ich noch nichtmal als Pause bezeichnet. Im Übrigen war das sowieso wichtig für die Büroübergreifende Mitarbeiterkommunikation. Letztlich haben sich viele Nichtraucher dazu gesellt, weil sie davon nicht ausgeschlossen werden wollten.
In einer anderen Firma hatte ich fast immer irgendwelche Zettel mit Programmabläufen in den Raucherpausen dabei, die ich durchgegangen bin, ausser ich brauchte wirklich mal dringend eine Auszeit. Und mein Mann, der einen Telefonjob hat, nimmt sein Headset mit in den Raucherraum, ist also auch kein Problem.

Du willst mir nicht erzählen, dass man durch die Reduktion des Sauerstoffs im Blut und das Zuführen von Nikotin eine Steigerung der Konzentration erreicht.

Sorry, aber das ist schlichtweg Unsinn. Du unterdrückst die Entzugserscheinungen, die nach einigen Stunden einträten. Mehr aber auch nicht.

Allein die Senkung der Durchblutung der kleinsten Gefäße im Körper erreicht das Gegenteil von Konzentration.

marylin
30.08.2007, 08:57
Ist doch völlig egal, wie jemand seine Pausen verbringt. Wichtig ist doch, was bei der Arbeit rauskommt. Ob jemand seine Arbeit schlecht oder gut macht, hängt wohl nicht davon ab, ob derjenige raucht oder nicht.

Satyr
30.08.2007, 09:19
Du willst mir nicht erzählen, dass man durch die Reduktion des Sauerstoffs im Blut und das Zuführen von Nikotin eine Steigerung der Konzentration erreicht.

Sorry, aber das ist schlichtweg Unsinn. Du unterdrückst die Entzugserscheinungen, die nach einigen Stunden einträten. Mehr aber auch nicht.

Na eben.. Entzugserscheinung = Konzentrationsmangel.. also rauchen um wieder konzentriert sein zu können.
So basteln Raucher sich ihre eigenen Gründe für Pausen, legen diese als "gut für die Arbeit" aus und die Nichtraucher können da natürlich garnicht mehr mithalten.
Hach.. raucher müsste man sein...
Stirbt man zwar früher.. aber dafür hat man auch weniger gearbeitet :freches grinsen:

Inaktiver User
30.08.2007, 09:20
Ist doch völlig egal, wie jemand seine Pausen verbringt. Wichtig ist doch, was bei der Arbeit rauskommt. Ob jemand seine Arbeit schlecht oder gut macht, hängt wohl nicht davon ab, ob derjenige raucht oder nicht.

Das ist mir völlig egal und ich bin die letzte, die etwas dagegen hat. Allerdings das Rauchen als förderlich zu verkaufen, sollte doch schon lange vom Tisch sein.

Es ist eine Sucht und wer der nachgeht hat körperliche und/oder psychische Gründe. Konzentrationssteigernd ist es mit Sicherheit nicht.

Inaktiver User
30.08.2007, 09:22
Na eben.. Entzugserscheinung = Konzentrationsmangel.. also rauchen um wieder konzentriert sein zu können.
So basteln Raucher sich ihre eigenen Gründe für Pausen, legen diese als "gut für die Arbeit" aus und die Nichtraucher können da natürlich garnicht mehr mithalten.
Hach.. raucher müsste man sein...
Stirbt man zwar früher.. aber dafür hat man auch weniger gearbeitet :freches grinsen:

Super, dann kann mir der Alkoholiker demnächst seinen Spritt auch als gesundheitsfördernd verkaufen und eigentlich das beste, was er sich antun kann....

Wozu solche Begründungen? Ist doch Käse.

Inaktiver User
30.08.2007, 09:32
Das ist mir völlig egal und ich bin die letzte, die etwas dagegen hat. Allerdings das Rauchen als förderlich zu verkaufen, sollte doch schon lange vom Tisch sein.

Es ist eine Sucht und wer der nachgeht hat körperliche und/oder psychische Gründe. Konzentrationssteigernd ist es mit Sicherheit nicht.

Die pausen bei der Arbeit sollten hier doch eigentlich nicht das Fredthema sein, oder?

Klar, ist einer der vielen kleinen Reibepunkte zwischen R und NR - auch bei mir.
Kommt doch auch drauf an, welche Art von job man hat - wenn einem Programmierer / Texter / sonstigem Schreibtischtäter mit geistiger Arbeit debei etwas einfällt, warum nicht? da würde ich den Entspannungseffekt nicht vernachlässigen wollen...
(dasselbe wie bei mir (NR), wenn mir auf dem Klo oder an der Kaffeemaschine was einfällt... , da kann man die Arbeitszeit eh nicht so haargenau bestimmen, wie bei einem handwerker, der sein Werkzeug halt in der Hand hat oder nicht...)

Bei Verkäufern / Handwerkern, die zum Rauchen die arbeit einstellen müssen, sieht das etwas anders aus - so in Job 2 für mich: Ich bin einzige NR in einem 3er team. Und mit den anderen beiden gibts immer wieder knatsch, weil chefin (selber auch R) bei mir etwas lockerer ist als bei den anderen beiden, wenn es darum geht, wie oft ich mir neuen Kaffee hole.
(in der cafeteria ist rauchverbot, beides gleichzeitig geht nicht, die raucherpausen addieren sich also immer zu den Kaffeepausen. Dazu kommt allerdings noch, dass ich im gegensatz zu den beiden eine andere Zeiterfassung habe, weil nicht über zeitarbeit eingestellt.)

Rotfuchs
30.08.2007, 09:35
*lol* sollte das treffen?

Nein, warum sollte es? :wie?:


wieviel Zeit das kostet und wieviel die Kollegen pro Jahr für einen mitarbeiten und auch, wenn man nicht bedenkt, wieviel das den Arbeitgeber kostet.

Das Problem stellt sich mir nicht. Meine Arbeit wird von niemandem sonst erledigt, ich mache sie von A - Z alleine fertig und halte meine Termine ein. Somit interessiert es auch niemanden, ob ich zwischendurch draussen rauche oder nicht (was ich nicht mal müsste, da ich ein eigenes Büro habe, aber gerne mache, weil diese "Outdoor-Kontakte" häufig wahre Informationsbörsen sind :smirksmile: ).

Aber auch bei den anderen Kollegen werden keine Minuten nachgezählt - bei uns zählt die Arbeitsleistung unterm Strich. :smile:

Inaktiver User
30.08.2007, 09:38
Die pausen bei der Arbeit sollten hier doch eigentlich nicht das Fredthema sein, oder?

Nein, die Pausen wären mir egal, wenn man hier nicht geschrieben hätte, dass es im Gegensatz zu den Nichtrauchern keine Privatgespräche und keine Snacks gäbe und es Förderlich für die Arbeit sei, wenn man rauche.

Das ist beides blödsinnig und das war das einzige, was mich stört.

Wir haben in der Firma keine Probleme damit und ich denke auch nicht, dass wir welche bekommen.

Gruss

vita

Inaktiver User
30.08.2007, 10:24
Ich warte jetzt noch auf das (ebenfalls prophezeite) Argument, dass es nicht sein kann, dass die Raucher VOR den Gaststätten rauchen, weil ja die Anwohner der Lärm stört und die Gäste beim Rein- und Rausgehen durch den Qualm müssen. Spätestens im Winter könnte noch dazukommen, dass die Gaststätte auskühlt, weil ja "ständig" die Tür auf und zugeht.
Aber es wird kommen, kein Zweifel. :freches grinsen:


Nee, da brauchst du echt keinen Zweifel zu haben.
Zu den Rauchpausen: bei mir in der Firma sind sie schon "einen Schritt weiter". Vor jedem Ein- und Ausgang muss man, um durchzugehen, die Stechkarte reinstecken. So kann stichprobenhalber geprüft werden, wer wie lange wo seine (Arbeits-)zeit verbringt.

Nach dem Einführen des totalen Rauchverbotes ohne Ausnahme (ich glaube, im Juli), hat es übrigens keine zwei Tage gedauert, bis die ersten Beschwerden von Nichtrauchern kamen, dass der Rauch der draußen rauchenden Kollegen durch die Fenster in ihre Büros zieht. :freches grinsen:
Noch Fragen??

Horus
30.08.2007, 10:43
Und ich gehe weiterhin davon aus, dass mit einer Bestimmung, die auf einer solchen Volksabstimmung gefußt hätte, die Mehrzahl der Raucher besser hätte umgehen können. Einfach so aus psychologischer Sicht, weil man sich nicht gar so bevormundet fühlt.
Könnte ich mir vorstellen. Ich kann mich aber auch irren.


Nein, ich glaube, du irrst dich nicht. Das ist tatsächlich ein entscheidender Unterschied.

An der Urne werden die Mehrheitsverhältnisse klar und lassen sich nicht mehr wegdiskutieren. Gibt es keine Urnenabstimmung, ist und bleibt jede Seite davon überzeugt, die Mehrheit hinter sich zu haben, auch wenn Argumente und Umfragen was anderes sagen. Und dann ist einiges viel schwerer zu akzeptieren.

Ich muss sagen - manchmal nervt mich unsere direkte Demokratie ganz gewaltig. Aber in den meisten Fällen hat sie Vorteile.
Vor allem veranschaulicht sie das, was Vita (glaub ich?) weiter vorne zitiert hat: der Staat ist kein Abstraktum, das dem einzelnen feindlich gegenüber steht. Sondern der Staat ist Gemeinschaftswerk - der Staat ist, was wir daraus machen.

[sorry, war OT]

Inaktiver User
30.08.2007, 10:53
Das Problem stellt sich mir nicht. Meine Arbeit wird von niemandem sonst erledigt, ich mache sie von A - Z alleine fertig und halte meine Termine ein. Somit interessiert es auch niemanden, ob ich zwischendurch draussen rauche oder nicht (was ich nicht mal müsste, da ich ein eigenes Büro habe, aber gerne mache, weil diese "Outdoor-Kontakte" häufig wahre Informationsbörsen sind :smirksmile: ).

Aber auch bei den anderen Kollegen werden keine Minuten nachgezählt - bei uns zählt die Arbeitsleistung unterm Strich. :smile:

nun, dir stellt sich dieses Problem nicht.
Es gibt aber nunmal auch so etwas wie "Teamarbeit" - und wenn jemand 5x aufwärts pro Tag raus marschiert um zu rauchen, so kommt nunmal locker eine Stunde pro Tag zusammen, im Jahr ein paar Urlaubstage - die anderen Pausen, die werden ja dann zusätzlich noch mitgenommen.
Dieser Zustand dauert schon länger an und wurde lange hingenommen, so dass es kaum jemandem auffällt.
Vielleicht würde es ja dann auffallen, wenn der nächste 5x 10 Minuten verschwindet um zu trinken, spielen oder sonstwelchen Süchten nachgeht und andere auch noch deren Arbeit mit
übernehmen müssen.
Ich finde es unkollegial. Sie könnten ja 1 Stunde mit rauchen pro Tag verbraten und diese dann nachher anhängen...unbezahlt natürlich, wurde ja schon bezahlt :-)

Inaktiver User
30.08.2007, 10:56
Nee, da brauchst du echt keinen Zweifel zu haben.
Bei mir in der Firma sind sie schon "einen Schritt weiter". Vor jedem Ein- und Ausgang muss man, um durchzugehen, die Stechkarte reinstecken. So kann stichprobenhalber geprüft werden, wer wie lange wo seine (Arbeits-)zeit verbringt.

diesen Schritt sind schon sehr viele und schon länger weiter und ich finde das vollkommen in Ordnung.
Wenn du Arbeitgeber wärst, würde dich sicher auch interessieren, wofür du bezahlst und auch die Arbeitsabläufe (wer wo wie lange) würden dich zwecks Optimierung interessieren.