PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Haftpflichtschaden während der Arbeit



Fragen
01.08.2007, 15:56
Hallo,
ich habe während meiner Arbeitszeit als Rezeptionist eines Hotels einen LCD-Bildschirm fallen lassen - es handelt sich um einen Haftpüflichtschaden in Ausübung meines Berufes.
Lt. den Allg. Bedingungen der Haftpflichtversicherung sind Schäden in Ausübung der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit ausgeschlossen - wäre das bei mir der Fall ?

Wenn ja, brauch ich da eine extra versicherung, so wie es für Angestellte des öffentlichen Dienstes auch die Amtshaftpflicht-versicherung gibt ?

Habe mal gehört, dass die privathaftpflicht sowohl im privaten, als auch im beruflichen Bereich zahlt ?!

Oder muss der Arbeitgeber den Schaden bezahlen ?


Freu mich auf Antwort.

DerExperte
01.08.2007, 21:09
Hallo,
ich habe während meiner Arbeitszeit als Rezeptionist eines Hotels einen LCD-Bildschirm fallen lassen - es handelt sich um einen Haftpüflichtschaden in Ausübung meines Berufes.
Lt. den Allg. Bedingungen der Haftpflichtversicherung sind Schäden in Ausübung der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit ausgeschlossen - wäre das bei mir der Fall ?

Wenn ja, brauch ich da eine extra versicherung, so wie es für Angestellte des öffentlichen Dienstes auch die Amtshaftpflicht-versicherung gibt ?

Habe mal gehört, dass die privathaftpflicht sowohl im privaten, als auch im beruflichen Bereich zahlt ?!

Oder muss der Arbeitgeber den Schaden bezahlen ?


Freu mich auf Antwort.

ich würde mal sagen, es kommt darauf an, was du versichert hast. wenn du das nicht in deiner privathaftpflicht hast, dann ist es auch nicht versichert. recht einfach zunächst.
es kann aber dennoch sein, daß dein arbeitgeber das irgendwie übernimmt. evtl. ist er bei schäden durch mitarbeiter in irgend einer weise abgesichert. wenn nicht, dann müßtest du den schaden bezahlen. oder der chef ist nett....

beste grüße,

DerExperte

Kraaf
01.08.2007, 21:41
wenn nicht, dann müßtest du den schaden bezahlen. oder der chef ist nett....


Keineswegs. :smirksmile:

Wieso trägt man Bildschirme in der Gegend herum?

Etwas versehentlich herunterfallen lassen, ist ansonsten meist nur leichte Fahrlässigkeit (es sei denn, man war z.B. strunzbesoffen :freches grinsen: ). Dann hat der Arbeitgeber seinen Schaden komplett selbst zu tragen und nicht einmal einen quotenmässigen Regressanspruch gegen seinen Arbeitnehmer..

Leider lässt sich die Arbeitnehmerhaftung ansonsten heute nicht mehr in einigen wenigen Sätzen verständlich darstellen.

Also: zur eigenen Vorabinfo nach "Arbeitnehmerhaftung" googlen und wenn es tatsächlich ans eigene Geld gehen bzw. der AG einfach einen Lohnabzug vornehmen sollte, ab zum Anwalt und sich dort zum ganz konkreten Sachverhalt zumindest beraten lassen.

nette Grüsse
Kraaf

Inaktiver User
01.08.2007, 21:50
Keineswegs. :smirksmile:

Also: zur eigenen Vorabinfo nach "Arbeitnehmerhaftung" googlen und wenn es tatsächlich ans eigene Geld gehen bzw. der AG einfach einen Lohnabzug vornehmen sollte, ab zum Anwalt und sich dort zum ganz konkreten Sachverhalt zumindest beraten lassen.

nette Grüsse
Kraaf


Ich hatte auch mal so einen Chef (Steuerberater). Wenn die Mandanten ihn kritisierten, wollte er uns Angestellte an den Karren...

Du bist Angestellte und arbeitest in seinem Auftrag. Alles, was versehentlich passiert, ist sein Ding. Oder hast du schon mal bei einer Versicherung nach einer Haftpflicht-Versicherung für Angestellte für den Job gefragt.....?

Nur - ist dies der Job, in dem du dich wohlfühlst? Sei souverän...und riskier möglichst wenig...

:zwinker:

Inaktiver User
02.08.2007, 00:41
Hallo Fragen.

Ich gehe davon aus, daß Dein Arbeitgeber für den Schaden aufkommt soweit kein Vorsatz vorliegt. Bei Vorsatz würde auch eine private Haftpflicht nicht aufkommen.

Du kannst allerdings Deiner Privathaftpflicht den Schaden sorgfältiger Weise melden (falls noch kein Anspruch Deines Arbeitgebers vorliegt, dies bitte vermerken), damit etwaige Meldefristen erfüllt sind. Die Privathaftpflicht ist nicht nur dazu da, berechtigte Ansprüche zu erfüllen sondern ist auch dazu da, unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Deine Privathaftpflicht ist also in solchen Fällen wie eine kleine Rechtsschutzversicherung.

Schöne Grüße

justii