PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pflegezusatzversicherung wozu?



Shaun78
31.07.2007, 15:06
Hallo,
ich habe mal eine ganz "blöde" Frage:
Wozu braucht man eine Pflegezusatzversicherung?

Und braucht man sie auch wenn man eine BU hat zusätzlich, oder werden da ganz andere Sachen abgedeckt?
Soweit ich weiß, müssen für die Pflegezusatzvers. auch Gesundheitsfragen beantwortet werden, richtig?

Danke für ein paar "knackige" grundlegende Infos !

Shaun

DerExperte
31.07.2007, 16:20
Hallo,
ich habe mal eine ganz "blöde" Frage:
Wozu braucht man eine Pflegezusatzversicherung?

Und braucht man sie auch wenn man eine BU hat zusätzlich, oder werden da ganz andere Sachen abgedeckt?
Soweit ich weiß, müssen für die Pflegezusatzvers. auch Gesundheitsfragen beantwortet werden, richtig?

Danke für ein paar "knackige" grundlegende Infos !

Shaun

hi shaun78!

wozu? weil die pflegepflichtversicherung bei weitem nicht ausreicht!!! schau dir im internet oder in berichten mal genau an, was die pflegepflichtversicherung bezahlt. danach schaust du, was es denn in stufe 1, 2, 3 kostet.
beispiel: pflegestufe 3 stationär bringt 1432 eur. kosten tut das aber so ca. 3000-4000 eur monatlich. die differenz zahlt der pflegebedürftige. oder der betroffene hat eine gute versicherung. oder selbstverständlich viel geld.
hier kann in extrem kurzer zeit sehr viel geld "vernichtet" werden. es wird auch auf den ehepartner und familie zurückgegriffen, bevor der staat die differenz auch bezahlt. und diese art der pflege DANN möchtest du evtl. nicht haben. es gibt ein buch zu diesem thema: abgezockt und totgepflegt. meines erachtens zu empfehlen.
es gibt übrigens unterschiedliche arten von pflegezusatzversicherungen. lass dich unabhängig beraten, was für dich ggf. sinnvoll sein kann.

die bu leistet evtl. im pflegefall auch. aber nicht zwingend.
bei der pflegepflicht geht es um die einstufung des medizin. dienstes, bei der bu um den %grad der berufsunfähigkeit (im idealfall von deinem arzt fesgestellt).
bei der pflegebedürftigkeit wird festgestellt, wieviele minuten oder stunden du hilfe bei alltäglichen dingem brauchst, wie z.b. aufstehen, waschen, essen, usw. dann wird einskaliert. meist recht niedrig zur verwunderung vieler.

die bu läuft oft nur bis endalter 60 oder 65. pflegebedürftig wird man meist erst danach. die bu leistet dann nicht mehr. so oder so.

auch bei einer pflegezusatzversicherung müssen gesundheitsfragen beantwortet werden, richtig. die unterscheiden sich von anbieter zu anbieter. sind die fragen ein problem für dich? wenn ja, warum? vielleicht gibt es eine lösung.

das thema pflege ist ein wichtiges thema. wenige beschäftigen sich damit. in jungen jahren sind die beiträge dafür noch recht niedrig. alternative: sehr viel geld ansparen.

am besten du läßt dich unabhängig beraten. wenn die person sich auskennt, kann sie dir diese informationen und noch einiges mehr plausibel erklären und fragen dürften dann keine offenbleiben.

hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

beste grüße,

DerExperte

Shaun78
31.07.2007, 16:39
Hallo Experte,
danke für die Antwort!

Das hilft mir schon weiter, also kann eine Pflegezusatzversicherung zusätzlich sinnvoll sein. Sehe ich das richtig, dass eine BU im Falle dass man pflegebedürftig wird die Kosten auch bei weitem nicht deckt? Sondern nur eine Art "Grundabsicherung" ist, wenn man kein eigenes Einkommen mehr erzielen kann.

Tja, ich habe bisher noch nicht mal eine BU wegen einer chronischen Krankheit und muss aber jetzt mal dringend tätig werden.
Mindestens eine Unfallversicherung wäre wahrscheinlich angebracht, oder aber evtl. eine Dread&Disease.

Gibt es denn eine Versicherung, die genau die Krankheit abdeckt die man bereits hat ?!?! Im Moment kann ich arbeiten gehen, aber es könnte ja auch sein, dass ich wegen genau der chron. Krankheit nicht mehr arbeiten kann. Theoretisch würde ja dann die BU greifen, aber die wird mich wahrscheinlich ja erst gar nicht aufnehmen...
Mhm, das ist wirklich ein ganz schön schwieriges Thema!

Danke und Grüße
Shaun

DerExperte
31.07.2007, 20:57
Hallo Experte,
danke für die Antwort!

Das hilft mir schon weiter, also kann eine Pflegezusatzversicherung zusätzlich sinnvoll sein. Sehe ich das richtig, dass eine BU im Falle dass man pflegebedürftig wird die Kosten auch bei weitem nicht deckt? Sondern nur eine Art "Grundabsicherung" ist, wenn man kein eigenes Einkommen mehr erzielen kann.

die bu deckt dann die kosten, wenn man eine ausreichende rente vereinbart hat und die leistung bei der entsprechenden pflegestufe erbringt bzw. der grad der berufsunfähigkeit dann auch erreicht ist. kann also deckend sein, muß aber nicht.



Tja, ich habe bisher noch nicht mal eine BU wegen einer chronischen Krankheit und muss aber jetzt mal dringend tätig werden.
Mindestens eine Unfallversicherung wäre wahrscheinlich angebracht, oder aber evtl. eine Dread&Disease.

um welche chron. krankheit handelt es sich denn?
du solltest dich wirklich mal unabhängig beraten lassen, welche möglichkeiten der arbeitskraftabsicherung dir zur verfügung stehen und welche wann und wo leisten und sinnvoll sind.
bei einer unfallversicherung gibt es auch riesige qualitäts-und beitragsunterschiede. da muss man auf etliche dinge achten!!!
dread disease geht evtl., je nachdem was du gesundheitlich hast.
wäre aber denkbar.



Gibt es denn eine Versicherung, die genau die Krankheit abdeckt die man bereits hat ?!?! Im Moment kann ich arbeiten gehen, aber es könnte ja auch sein, dass ich wegen genau der chron. Krankheit nicht mehr arbeiten kann. Theoretisch würde ja dann die BU greifen, aber die wird mich wahrscheinlich ja erst gar nicht aufnehmen...

versicherung ist eine absicherung für die zukunft, wo man nicht weiß ob der fall kommt, wann und in welcher höhe. deswegen heißt es ja versicherung. du wirst also so keine geeignete lösung finden. die absicherung ist für diese spezielle geschichte nicht mehr möglich. würdest du als versicherer ein haus gegen feuer versichern, das schon brennt? (sorry für den vergleich)



Mhm, das ist wirklich ein ganz schön schwieriges Thema!

ja, genau deswegen gibt es experten zu diesem thema.



Danke und Grüße
Shaun

bitte.

beste grüße,

DerExperte

Inaktiver User
31.07.2007, 20:59
Hallo Shaun.

Bei einer bereits vorhandenen Erkrankung ist es immer schwierig bis unmöglich (je nach Fall) eine entsprechende Versicherung zu bekommen. Dies betrifft sowohl die BU-, die Kranken-, als auch die Pflegezusatz- und die Dread-Disease-Versicherung. Aber auch die Unfallversicherung kann betroffen sein.

Ich schicke Dir als PN mal nen Link für eine Pflegezusatzversicherung mit nur 2 Gesundheitsfragen. Die meisten anderen Pflegezusatzversicherungen haben sehr viel mehr Gesundheitsfragen.

Schöne Grüße

justii

Shaun78
01.08.2007, 15:14
Hallo Shaun.

Bei einer bereits vorhandenen Erkrankung ist es immer schwierig bis unmöglich (je nach Fall) eine entsprechende Versicherung zu bekommen. Dies betrifft sowohl die BU-, die Kranken-, als auch die Pflegezusatz- und die Dread-Disease-Versicherung. Aber auch die Unfallversicherung kann betroffen sein.

Ich schicke Dir als PN mal nen Link für eine Pflegezusatzversicherung mit nur 2 Gesundheitsfragen. Die meisten anderen Pflegezusatzversicherungen haben sehr viel mehr Gesundheitsfragen.

Schöne Grüße

justii

Hallo Justii-g und Experte,
danke für Eure Tipps. Leider konnte ich den Link nicht öffnen...probiere es später nochmal.

Also einen privaten Krankenversicherungszusatz als auch eine Pflegezusatzversicherung konnte ich glücklicherweise abschließen, weil die betreffende Versicherung keine Gesundheitsfragen gestellt hat. Durch die priv. KV konnte ich mir also dort auch die Pflegezusatzvers. "sichern".
Das wäre also schon mal geschafft.
Ein Punkt schien mir nämlich bei der Pflegezusatzvers. auch sehr interessant und zwar die Sache mit dem Nachwuchs. So wie ich es verstehe können meine Kinder auch in diese Versicherung mit rein ohne Gesundheitsprüfung.

Nun ist mein Problem immer noch die BU oder eine "sinnvolle" Alternative dazu. Möglicherweise bleibt mir nur, durch sparen vorzusorgen, oder?

Danke & Grüße
Shaun

DerExperte
01.08.2007, 16:19
Hallo Justii-g und Experte,
danke für Eure Tipps. Leider konnte ich den Link nicht öffnen...probiere es später nochmal.

Also einen privaten Krankenversicherungszusatz als auch eine Pflegezusatzversicherung konnte ich glücklicherweise abschließen, weil die betreffende Versicherung keine Gesundheitsfragen gestellt hat. Durch die priv. KV konnte ich mir also dort auch die Pflegezusatzvers. "sichern".
Das wäre also schon mal geschafft.
Ein Punkt schien mir nämlich bei der Pflegezusatzvers. auch sehr interessant und zwar die Sache mit dem Nachwuchs. So wie ich es verstehe können meine Kinder auch in diese Versicherung mit rein ohne Gesundheitsprüfung.

Nun ist mein Problem immer noch die BU oder eine "sinnvolle" Alternative dazu. Möglicherweise bleibt mir nur, durch sparen vorzusorgen, oder?

Danke & Grüße
Shaun

deine angaben sind nicht klar genug definiert, so daß ich wenig weiterhelfen kann.
wieso ohne gesundheitsangaben? es gilt zudem das vvg (versicherungsvertragsgesetz). sprich bereits vor vertragsbeginn aufgetretene gesundheitliche beeinträchtigungen sind nicht versichert.
wie bist du überhaupt krankenversichert? gesetzlich oder privat? es gibt in der privaten krankenvollversicherung einen annahmezwang für neugeborene mit teilweise gewissen einschränkungen, je nach gesellschaft und bisher versichertem tarif.
in sachen pflegezusatz müßte man sich den entsprechenden tarif näher ansehen.
informiere dich über die möglichkeiten, deine arbeitskraft vernünftig abzusichern. und dazu, was davon überhaupt aus medizin. gründen machbar ist. erst dann kennst du die varianten und möglichkeiten und kannst dann entscheiden.
oder hoffen, daß der fall der fälle nie oder erst sehr spät eintritt und du dann dafür genug geld angesammelt hast, was dann aber auch nie für urlaub, möbel, etc. herangezogen werden darf.

beste grüße,

DerExperte

Inaktiver User
01.08.2007, 16:33
Hallo Justii-g und Experte,
danke für Eure Tipps. Leider konnte ich den Link nicht öffnen...probiere es später nochmal.

......

Du hast Recht, der Link funktioniert tatsächlich im Moment nicht.
Gestern habe ich ihn noch angeklickt und er hat funktioniert.
Vielleicht Morgen nochmal probieren.

Wie Du eine Krankenzusatzversicherung und eine Pflegezusatzversicherung ganz ohne Gesundheitsprüfung bekommen hast, ist mir allerdings ebenfalls ein Rätsel.

Ich gehe mal nicht davon aus, daß der Vermittler/Berater diese Fragen (die auf jeden Fall mehr oder weniger umfangreich vorhanden sind) unabhängig von Dir und ohne Dein Wissen ausgefüllt hat.... So etwas kommt nämlich gelegentlich vor. Lasse Dir bitte dringend eine Kopie des Antrages von der Gesellschaft kommen. Dann kannst Du prüfen, ob nachträglich noch Eintragungen gemacht wurden oder ob der eingereichte Antrag mit Deiner Antragskopie überein stimmt...

Schöne Grüße

justii

Shaun78
02.08.2007, 10:05
Hallo,
also laut meinem Berater war er selbst äußerst überrascht, daß keine Gesundheitsprüfung notwendig sei und er hat sogar selbst bei der Versicherung nachgefragt, ob sie sich das "gut überlegt" haben!! Es war wohl eine Art "Aktion", die nur in einem Zeitfenster von 2 Monaten gegolten hat und laut meinem Berater eine absolute Ausnahme.
Ich vertraue ihm da eigentlich und glaube auch nicht, daß er ohne mein Wissen irgendwelche Angaben gemacht hat. Falls ja ist das aber eigentlich auch kein Problem, denn ich bin ja jetzt auch schon versichert dort und es gab bisher keine Schwierigkeiten!

Nur wegen diesem speziellen Fall konnte ich dann auch bei der gleichen Vers. den Pflegezusatz ohne Gesundheitsprüfung machen.

Die Frage stellt sich natürlich, warum die Versicherung sowas überhaupt gemacht hat, was sollte sie davon haben?

Mir fällt auch ein, daß ich bereits 1x Belege eingereicht habe für die Rückerstattung z.B. von Medikamentenzuzahlungen und da steht ja auf dem Beleg auch das Medikament, welches man sehr eindeutig nur einer Krankheit zuordnen kann.
Insofern müssten/könnten sie ja von meiner Krankheit wissen aber das ist kein Kündigungsgrund, oder?

Grüße!
Shaun

Shaun78
02.08.2007, 10:22
Ach, mir ist noch was eingefallen: bei dem Antrag für die Pflegezusatzvers. war eine Gesundheitsfrage und zwar so: Leiden Sie an einer der folgenden Krankheiten: -....... ja/nein
Und meine war bei der aufzählung da nicht dabei! Insofern musste ich da auch nichts angeben!

Hoffe ich zumindest, daß es so i.O. ist.

Gruß! Shaun

Inaktiver User
02.08.2007, 12:34
hm... sehr seltsam.

Ich kann Dir nur wünschen, daß alles in Ordung ist.

Ansonsten merkst Du das spätestens wenn die Versicherung irgendwann vom Vertrag zurück tritt... Passiert das nicht, dann kann ich nur gratulieren!

Darf man erfahren (gerne auch per PN) um welche Versicherung es sich dabei handelt?

Eine weiterhin von Dir angefragte BU- oder Dread Disease Versicherung wird allerdings durch die Pflegezusatzversicherung nicht berührt oder gar ersetzt. Auch bei diesen ist i.d. Regel eine sehr detaillierte Gesundheitsprüfung erforderlich. Es gibt zwar Lebensversicherungen ohne Gesundheitsfragen aber weder im Bereich BU-Versicherung noch bei den Dread Disease Versicherungen ist mir eine solche bekannt.

Schöne Grüße

justii

JeanDow
04.08.2007, 14:02
Hallo,
ich habe mal eine ganz "blöde" Frage:
Wozu braucht man eine Pflegezusatzversicherung?

Und braucht man sie auch wenn man eine BU hat zusätzlich, oder werden da ganz andere Sachen abgedeckt?
Soweit ich weiß, müssen für die Pflegezusatzvers. auch Gesundheitsfragen beantwortet werden, richtig?

Wozu ist klar. Weil die gesetzliche Regelung im Bedarfsfall nicht die Kosten für eine zusätzliche Pflegeperson/stunden deckt, sondern eher die zusätzlichen Kosten für Verbände etc.

PROBLEM: Wann zahlt die Versicherung. Ich würde hier SEHR GENAU schaun.

Es gibt Verträge, bei denen im Pflegefall ein eigener Arzt eingeschalten wird - sorry.... der von der versicherung bestellte Arzt wird dich weit geringer einschätzen, als du wirklich Pflegestunden benötigst.

Es gibt auch Verträge, die keine eigenen Vertragsarzt einschalten, sondern sich darauf verlassen, in welche Pflegestufe die Person von der gesetzlichen Stelle eingestuft wurde. Aber da ist ja heute schon in der Presse zu lesen, daß eine person, die eine Pflegestufe von 3 bräuchte von der öffentlichen STelle nur als Stufe 1 eingeschätzt wird. Und dann bekommst du auch von deiner Versicherung nur den Zusatz-Betrag für Pflegestufe 1 ... aber sicherlich dann besser als gar nichts.

Ich bin immernoch für eigene Vorsorge.... geld zur Seite legen.
In welcher HÖhe? Nimm den Betrag, die eine Versicherungsgesellschaft haben möchte.

Inaktiver User
06.08.2007, 22:10
.....
Ich bin immernoch für eigene Vorsorge.... geld zur Seite legen.
In welcher HÖhe? Nimm den Betrag, die eine Versicherungsgesellschaft haben möchte.

Und da diese nur 20.-Euro im Monat kostet, spart er/sie auch in 20 Jahren noch.... *lachmichweg* und wenn Du ein Pflegefall wirst, kannst Du dann mit tränenden Augen sehen, daß das gesparte Geld in einem oder zwei Jahren verschwunden ist. Und den Rest des Lebens ???? Denke bitte daran, daß Du keine Garantie hast, daß Du erst in 20 Jahren oder im hohen Alter zum Pflegefall wirst.

Die Versicherung dagegen leistet sofort in vollem Umfang. Beides ist also nicht zu vergleichen. Ich könnte ja noch verstehen, wenn jemand sagt: "Ich habe ein Grundstück wenn ich mal ein Pflegefall werde, dann soll dieses verkauft werden um die Pflegekosten zu decken..." Dann ist das ähnlich der Versicherung...

Schöne Grüße

justii

Shaun78
07.08.2007, 08:58
Ja...zusätzlich noch Geld zu sparen für Notfälle ist natürlich sowieso sinnvoll. Aber das kann die Versicherung ja nicht ersetzen.
Was mich als Schwabe natürlich schon "fuchst" (!!!) ist, daß das Geld für die Versicherung quasi halt futsch ist, wenn ich sie nie in Anspruch nehme. Und das hofft ja eigentlich auch jeder - daß der Ernstfall nie eintritt.
Aber wenn dann je was passiert, ist man froh drüber (hoffentlich)!

Zu den Pflegestufen: so wie ich das verstanden habe, zahlt eine "gute" Versicherung SCHON bei Pflegestufe 1 und 2 und nicht erst bei Pflegestufe 3. Und sie zahlt auch, wenn die Pflege durch Privatpersonen erfolgt. (Richtig?)

Viele Grüße!
Shaun