PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Selbständig mit Keksshop



Meredyth
25.07.2007, 16:29
Hallo,

ich möchte mich nach dem Studium (BWL) oder ein paar Jahre später selbständig machen, am liebsten mit einem kleinen Shop.

Nun habe ich überlegt: Schokoladenläden oder normale Cafes gibt es wie Sand am Meer!

Daher meine Idee: ein Keksladen!

Allerdings möchte ich keine abgepackten Kekse verkaufen, sondern selbst gebackene "gesunde" Kekse, d.h. mit wenig oder gar keinem Zucker, dafür mit verschiedenen Gewürzen, Honig, Nüssen, Rosenwasser, Obst, Kaffee etc.

Zuätzlich soll es Brownies und eine kleine Auswahl an Pralinen geben.

Evtl. wird es auch eine kleine Cafe-Ecke mit 3-4 Bistrotischen geben.

Glaubt ihr, dass man mit sowas Erfolg haben könnte? Auf was müsste man achten?

Vielen Dank und viele Grüße,

Meredyth.

Inaktiver User
25.07.2007, 16:38
Ich als Naschkatze fände einen Keksshop gut. Allerdings mit gesunden UND weniger gesunden Keksen. Nur "Öko"-Kekse finde ich persönlich abschreckend. Dazu dann zig verschiedene Cappuccino- & Kaffee-Sorten... lecker!

Donna3
25.07.2007, 16:43
gute idee, aber es kommt auf die lage an. in einer ruhigen seitenstraße wird solch ein laden sicher nicht so gut laufen.
da muss man genau rechnen, ob sich eine investition auch wirklich lohnt.

Inaktiver User
25.07.2007, 21:31
Meine persönliche Meinung:

Selbst gebackene Kekse finde ich superlecker! Brownies und Pralinen auch, die mag ich nur nicht oft essen.

Mit "gesundem" Gebäck hätte/habe ich Probleme. Ich ernähre mich durchaus gesund (immer frisches Gemüse, Salat etc., ), aber wenn ich dann mal Kekse esse, denke ich nicht an Ernährung, sondern an puren Genuss. Kekse, Schokolade & Co gehören für mich zu den Nebenbei-Genussmitteln und da empfinde ich es als Widerspruch, wenn die vor allem gesund sein sollen. Für mich ist dabei der Geschmack entscheidend, der sich vor allem aus der Güte und Zusammensetzung der Zutaten ergibt, aber nichts mit gesunder Ernährung im eigentlichen Sinne zu tun haben muss.
Zum Beispiel mag ich auch keinen Vollkornkuchen (und auch keine Vollkornnudeln), obwohl mehrfach mit guter Absicht probiert. Ich habe dann immer das Gefühl, mir läge stundenlang ein Stein im Magen (liegt wohl an der Kombi von Vollkornmehl und Honig).

Gegen Honig, Rosenwasser, Mandeln, Nüsse und Pistazien (hm, etwa in arabischen Süßigkeiten) habe ich aber gar nichts, im Gegenteil! Da fehlt aber auch der Vollkornaspekt.

Keine Ahnung, ob ich repräsentativ bin (womöglich nicht, denn ich esse ja auch niemals mehr diese klumpig-klebrig-schweren Müsliriegel) und/oder ob es mehr Naschkatzen gibt, die - wenn sie denn nun mal "sündigen" - gern gesund naschen. Mach eine Marktanalyse.

Pinta

PS: Die meisten Kekse sind länger als ein paar Tage haltbar. Wenn du aber zusätzlich noch Obst anbieten willst (passt meiner Meinung nach nicht dazu bzw. wirkt so "alibihaft"), könntest du logistische Probleme bekommen bzw. bei Kauf und Lagerung frischen Obstes hast du ja ganz andere Aspekte zu beachten. Mir erscheint es sinnvoll, sich auf das Keks-Kerngeschäft (auch ruhig mit Kaffee, passt gut dazu) zu konzentrieren.

PPS: Könnte es nicht sein, dass die meisten Kunden, die sich gesund ernähren und auch mal naschen wollen, ihre Kekse im Bio-/Naturkostladen kaufen und kein Extrageschäft brauchen?

Pinta

akademikerin
25.07.2007, 22:10
Meredyth,

ich glaube, ein eigener Laden wäre am Anfang äusserst ambitioniert und möglicherweise zu teuer. Wie wäre es, wenn du deine Geschäftsidee erst einmal ausprobierst. Du scheinst das ja langfristig zu planen. Mach doch mal Probeverkäufe auf Märkten oder an einem eigenen Stand in einem bestehenden Laden oder vor dessen Eingang.

Ich sehe vieler solcher kleinen mobilen Verkaufsläden in der Stadt und u.a. auch im und um den Bahnhof. Viele kaufen so etwas "im Vorbeigehen" und sehen dabei weniger auf den Preis als in einem kompletten Laden, den sie gezielt aufsuchen müssten.

Ich würde es im kleinen ausprobieren. Und möglicherweise auch überlegen, solche Kekse z.B. im Internet zu verkaufen.

Gruß
Ak.

Datakrfj
26.07.2007, 00:06
In Amsterdam gibt es so einen Laden Mellys Cookie Bar (mellyscookiebar.nl). Das ist ein wunderbarer Laden und ich habe ihn regelmäßig geplündert. Die bieten dort auch Back-Kurse an.

Wichtig ist das Ambiente und die Einrichtung. Das muss schon was Besonderes sein. In diesem Laden werden die Kekse per 100g berechnet und es gibt dort zum Beispiel eine alte Waage, die wunderschön ist.

Guck Dir einfach mal den Link oben an, dann bekommst Du einen Eindruck. Das machen dort zwei Freundinnen und der Laden läuft super.

*grummel* Jetzt will ich ganz dringend mal wieder nach Amsterdam!

Inaktiver User
26.07.2007, 08:56
Auf was müsste man achten?

So wie ich Dich verstehe, willst Du die Kekse selbst backen.

Du solltest Dich unbedingt darüber informieren, wie es mit behördlichen Regularien wie gesundheitlicher Prüfung durch das Gesundheitsamt, Nachweis der Sachkenntnis, etc. aussieht.

Beispielsweise kannst Du Dich nicht einfach in die eigene Küche stellen und sie backen, das geht rechtlich nicht.

Ich empfehle Dir die Lektüre des LMBG und der entsprechenden Ausführungsverordnungen.
Vielleicht kannst Du einen Beratungstermin bei der Kreisordnungsbrhöde bekommen.

Inaktiver User
26.07.2007, 09:31
So wie ich Dich verstehe, willst Du die Kekse selbst backen.

Du solltest Dich unbedingt darüber informieren, wie es mit behördlichen Regularien wie gesundheitlicher Prüfung durch das Gesundheitsamt, Nachweis der Sachkenntnis, etc. aussieht.

Beispielsweise kannst Du Dich nicht einfach in die eigene Küche stellen und sie backen, das geht rechtlich nicht.



Gerade das finde ich schade. In den USA ist es viel einfacher, sich selbständig zu machen. Man ist nicht an zig Auflagen gebunden. Hier in Deutschland gibt es einfach zu viele Stolpersteine und Auflagen, so daß viele Leute schon vorher den Gedanken an Selbständigkeit aufgeben.

Ich fände es bei einem Keksladen gut, wenn man auch mal kosten kann, bevor man eine Kekssorte kauft.

Inaktiver User
26.07.2007, 09:36
Gerade das finde ich schade.
Das findest Du nicht mehr schade, wenn Du (wie ich) bei Lebensmittelkontrolleuren hospitiert hast. Es ist wirklich so schlimm eklig wie im Privatfernsehen dargestellt.


In den USA ist es viel einfacher, sich selbständig zu machen. Man ist nicht an zig Auflagen gebunden. Hier in Deutschland gibt es einfach zu viele Stolpersteine und Auflagen, so daß viele Leute schon vorher den Gedanken an Selbständigkeit aufgeben.

Zum "Ausgleich" hat man dann aber das Produkthaftungsrecht und nach Verkauf eines (versehentlich) verdorbenen Kekes eine Schadensersatzklage über viel viel Geld am Hals, die sehr viel Aussicht auf Erfolg hat.

Die deutsche Überregulierung ist lästig, schützt aber alle Leute insgesamt deutlich besser.

Inaktiver User
26.07.2007, 09:45
Das findest Du nicht mehr schade, wenn Du (wie ich) bei Lebensmittelkontrolleuren hospitiert hast. Es ist wirklich so schlimm eklig wie im Privatfernsehen dargestellt.

Die deutsche Überregulierung ist lästig, schützt aber alle Leute insgesamt deutlich besser.

Ich habe schon mal in der Lebensmittelindustrie gearbeitet und weiß, daß es dort auch verdammt schmutzig in der Herstellung/Verarbeitung zugeht. Soll also nicht heißen, daß eine Firmenküche sauberer ist als eine Privatküche.

Zeta, die schon mal eine Kakerlake im Kuchen hatte (vom Bäcker!)

Inaktiver User
26.07.2007, 09:49
Die Idee ist klasse! Ich esse ganz gerne mal Kekse, kauf aber wegen der Inhaltsstoffe nur die im Reformhaus oder Bioladen - und dort ist die Auswahl eher bescheiden. Deshalb würde ich sofort Kundin bei dir werden, wenn du zufälligerweise in München startest, schick mir ne PN. :lachen:

Probier deine Idee einfach mal aus, z.b. wie akademikerin schrieb, auf Märkten, im Internet, etc. Ich bin sicher, du wirst Erfolg haben!

vg Doris

spoookie
26.07.2007, 09:54
Ich würde es auch zunächst auf Märkten versuchen.
Z.B. auf diesen Mittelaltermärkten, die jedes Wochenende woanders stattfinden.

Gesunde Kekse (z.B. aus Dinkel) wirst du dort sicher gut los.

Inaktiver User
26.07.2007, 09:56
Ich würde es auch zunächst auf Märkten versuchen.
Z.B. auf diesen Mittelaltermärkten, die jedes Wochenende woanders stattfinden.

Gesunde Kekse (z.B. aus Dinkel) wirst du dort sicher gut los.

Ich finde ja auch, daß Brownies ganz stark im Kommen sind.
Ich LIEBE Brownies!!!!!!!!! (Die sind bei Starbucks & Co. nur immer zu teuer!)

Inaktiver User
26.07.2007, 09:58
Ich habe schon mal in der Lebensmittelindustrie gearbeitet und weiß, daß es dort auch verdammt schmutzig in der Herstellung/Verarbeitung zugeht. Soll also nicht heißen, daß eine Firmenküche sauberer ist als eine Privatküche.
Nö, nö - in diversen Firmen gibt es auch diverse Ekligkeiten zu beanstanden.
Diese sind aber für die Behörden viel schwerer zu verfolgen und abzustellen.



Ich würde es auch zunächst auf Märkten versuchen.
Z.B. auf diesen Mittelaltermärkten, die jedes Wochenende woanders stattfinden.
Gute Idee - aber auch das muss man vorher mit dem Ordnungsamt abklären.

Die helfen aber in der Regel auch lieber vorher als hinterher zu beanstanden.

spoookie
26.07.2007, 10:05
Ich finde ja auch, daß Brownies ganz stark im Kommen sind.
Ich LIEBE Brownies!!!!!!!!! (Die sind bei Starbucks & Co. nur immer zu teuer!)

Hehe. Ich bin SÜCHTIG nach Brownies.
Der ALDI hatte die im Winter immer in Angebot, die waren echt legga :lachen:

Inaktiver User
26.07.2007, 10:14
Hehe. Ich bin SÜCHTIG nach Brownies.
Der ALDI hatte die im Winter immer in Angebot, die waren echt legga :lachen:

Ich habe gestern Brownies bei REAL gekauft (abgepackt/eingeschweißt). Marke: Brossaro (8 Stück in einer Packung).
Und ich muß sagen: Für Fertigzeugs schmecken die echt gut!

Inaktiver User
26.07.2007, 10:17
Ich habe gestern Brownies bei REAL gekauft (abgepackt/eingeschweißt). Marke: Brossaro (8 Stück in einer Packung).
Und ich muß sagen: Für Fertigzeugs schmecken die echt gut!
Das macht der Stranschreiberin ja jetzt richtig Mut bezüglich der Geschäftsidee - sie muss also nur die Preise aus dem Diskount nach unten knacken. :knatsch:

Inaktiver User
26.07.2007, 10:22
Das macht der Stranschreiberin ja jetzt richtig Mut bezüglich der Geschäftsidee - sie muss also nur die Preise aus dem Diskount nach unten knacken. :knatsch:

Bist Du mit dem falschen Fuß heute aufgestanden, oder wie soll ich das deuten?

Da frische Brownies natürlich besser schmecken, würde ich sie - wenn es die Möglichkeit gäbe - lieber frisch kaufen. Aber mir fällt spontan nur Starbucks ein, wo es welche gäbe. Und dort kostet ein Mini-Brownie fast 2 Euro. Das ist mir zu teuer.

Und natürlich erwarte ich keine Supermarkt-Preise in einem Keksladen.

akademikerin
26.07.2007, 10:26
Ich glaube, Kekse alleine sind zuwenig. Hatte Meredyth ja auch selber geschrieben. Das in Kombination mit z.B. Tee (so etwas wie ein kuscheliges Teehaus), das könnte ich mir gut vorstellen. Was mir auch gefällt, wo ich aber nur im Notfall hingehe, sind die Einrichtunge n von Starbucks mit den Kuschelsofas und -sesseln. Da bleibt man gerne länger und konsumiert entweder mehr oder verfällt dem sonstigen Angebot (okay, ich geb zu, dass ich aus fast jeder Stadt in Deutschland, in der ich war, einen Starbucksbecher mit STädtenamen habe ;))

Kekse, Pralinen, Tee und dazu eine gemütliche Sitzgelegenheit, mit Kostproben etc. ... das könnte ich mir gut vorstellen. Und ausprobieren würde ich das Grundangebot der Kekse eben vorher. Ich vermute mal, wenn man das an verschiedenen Standorten macht und nur vorübergehend (zum Testen), dann sind die Auflagen etwas weniger streng.

PS: In Dü gibt es einen Buchladne (ein HAMMERding), die haben im Souterrain in einem Artrium bis zum Dachgeschoss einen Kaffeeshop - lesen und Kaffee trinken. Das hätte keiner geglaubt, wie das eingeschlagen ist. Und es profitieren beide Seiten davon. Könnte man ja mal sehen, ob so eine Kombination auffindbar ist.

Inaktiver User
26.07.2007, 10:33
Bist Du mit dem falschen Fuß heute aufgestanden, oder wie soll ich das deuten?

Da frische Brownies natürlich besser schmecken, würde ich sie - wenn es die Möglichkeit gäbe - lieber frisch kaufen. Aber mir fällt spontan nur Starbucks ein, wo es welche gäbe. Und dort kostet ein Mini-Brownie fast 2 Euro. Das ist mir zu teuer.

Und natürlich erwarte ich keine Supermarkt-Preise in einem Keksladen.
:blumengabe: Nö, bin bester Stimmung.
Nur das mit dem Preis und der Bereitschaft, hand-made zu kaufen finde ich wichtig für die Motivation.

Kraaf
26.07.2007, 11:00
Ich hatte beim Lesen übrigens den gleichen Gedanken, tristania. :smirksmile:

Ein eigener Shop? Teuer und riskant. Da brauchst du für möglichst viel Laufkundschaft eine 1A bzw. 1B Lage mit entsprechend teuren Mieten.

Mittelaltermärkte? Da gibt es ja schon überall die Brotfladenbäcker. Die haben Brownies als Nebenprodukt. So meine Beobachtung. *g*

Generell Messen und Märkte? Die Kommunen haben da lange Wartelisten, z.T. harsche Vorstellungen, wie der Stand und die Standmiete aussehen muss.

Qualitativ hochwertige Brownies muss man sich leisten wollen. Also sollten "Meredyths old fashioned bakery brownies" dorthin, wo die Leute ein naschhaftes Fresserchen haben:

Bereits bestehende Espressobars, Tanken und natürlich Lounges, Clubs, Discotheken. Unter einer netten, altmodischen Glasglocke direkt auf dem Tresen.

Und die muss man dann abklappern und als Weiterverkaufsstelle gewinnen.

:hunger: Kraaf

Inaktiver User
26.07.2007, 11:05
In meine derzeitige Gast-Firma kommt jeden Morgen ein Frühstücksdienst. Der bietet "nur" belegte Brötchen und Joghurt an. Ich bin mir sicher, daß auch Kuchen, Kekse und Brownies gut laufen würden.

Inaktiver User
26.07.2007, 11:06
Bereits bestehende Espressobars, Tanken und natürlich Lounges, Clubs, Discotheken. Unter einer netten, altmodischen Glasglocke direkt auf dem Tresen.

Und die muss man dann abklappern und als Weiterverkaufsstelle gewinnen.
Das wäre natürlich eine gute Lösung, wenn man ich Reichweite einer Gross-Stadt ist.

Aber was mache ich dann auf dem Land?

Inaktiver User
26.07.2007, 11:09
Das wäre natürlich eine gute Lösung, wenn man ich Reichweite einer Gross-Stadt ist.

Aber was mache ich dann auf dem Land?

Dorf-Kiosk? Man kauft Zeitschriften, tippt Lotto, macht ein Schwätzchen, schlürft Kaffee und knabbert Kekse...

Inaktiver User
26.07.2007, 11:11
Dorf-Kiosk? Man kauft Zeitschriften, tippt Lotto, macht ein Schwätzchen, schlürft Kaffee und knabbert Kekse...
*hust*
Also ich gehe hier mal in meine Nah-Umgebung........
Das kannst Du in der Regel vergessen, weil die Bäckerei gleich nebendran ist.

........und von 5 Kiosks auf 10qkm kannst Du nicht überleben.
Die Kisosks selbst können ja kaum überleben.

Kraaf
26.07.2007, 11:13
Im ländlichen Bereich? Die backen doch noch selbst...

Aber ich war kürzlich auf Einladung des Betreibers mal wieder in einem grossen Tanzclub, etwa 1000 ehm... ausgelassene Gäste. Da würden Cookies und Brownies wie die sprichwörtlichen, heissen Semmeln gehen.

Inaktiver User
26.07.2007, 11:20
Ich finde die Kombi Buchladen-Coffeeshop/Keksladen sehr gut.

Wichtig fände ich dann aber auch ausgefallene Bücher und nicht nur den Einheitsbrei, den übliche Buchläden so haben. Ich finde bei Amazon so viele tolle Bücher (und kaufe dort auch immer) und viele Leute staunen, wo ich die Bücher immer finde/herhabe.

Da aber die Allgemeinheit keine Zeit hat/zu faul ist, bei Amazon stundenlang rumzustöbern und lieber im Buchladen wühlt, der aber solche Bücher nicht im Angebot hat, finden viele Leute eben solche Bücher nicht. *wollteichnochgesagthaben* :smirksmile:

Inaktiver User
26.07.2007, 11:49
Die Idee halte ich grundsätzlich für gut. Allerdings würden mir nur "gesunde" Kekse doch etwas abschrecken, obwohl ich auf meine Ernährung achte. Aber wenn ich dann mal sündige, dann doch meist richtig. Denn ich kann mir nicht helften, auf gesund getrimmte Leckereien schmecken mir meist nicht wirklich.

Ich würde sagen, die gesunde Mischung macht es. Wenn dann das Angebot noch um viele Kaffeesorten erweitert wird, kann ich mir durchaus vorstellen, dass so ein Laden Erfolg hat.

spoookie
26.07.2007, 16:08
Also, ich hab gerade gesehen:

Der ALDI hat noch immer die Brownies im Sortiment.

YIPPEAH !!! :jubel:

Der Link zu dieser holländischen Cookie-Shop-Seite ist klasse.
Sowas würde mir hier in Deutschland auch gefallen. Und es wäre eine echte Alternative zu den Donuts-Läden.

Ein gutes Sortiment selbstgebackener Kekse.
Auch für Diabetiker, auch für Allergiker (d.h. glutenfrei, laktosefrei etc.).
Dinkel- und Haferkekse.
Kekse für Kinder, Kekse für Verliebte, Kekse für den kleinen und den großen Hunger, herzhafte Kekse, Doppelkekse, selbstgemachte Glückskekse....

:lachen:

Mir fällt gerade noch ein:
Vielleicht könnte man auch mit einem Bioladen kooperieren.
Wie z.B. basics. Die haben hinten den Supermarkt und vorne die Ess/Imbisstheke mit super Keksen und Kuchen :lachen:

Meredyth
26.07.2007, 23:18
Hallo,

danke für die zahlreichen Antworten.

Als ich schrieb, dass ich "gesunde" Kekse anbieten wollte, waren natürliche leckere Kekse aus guten Zutaten gemeint, in denen nicht Maßen an Zucker steckt.

@Pinta1: Das Obst soll in die Kekse, nicht nebenbei verkauft werden.

@Datakrfj: Danke für den Tipp mit dem Laden in Amsterdam. Vielleicht komme ich da ja im nächsten halben Jahr noch hin, ist ja nicht weit von Ostfriesland weg.

@DorisA: Da ich ursprünglich Münchnerin bin (auf mein rollendes R wurde ich hier schon unzählige Male angesprochen), ist München als möglicher Standort definitiv auf meiner Liste.

Verkauf über Internet habe ich mir auch schon überlegt. Dann müssten die Kekse aber verschickt werden und das ist sicherlich nicht ganz einfach mit Schokokeksen.

Da die Umsetzung ja noch nicht aktuell ist (ich muss noch ein Jahr studieren) kann ich mir ja noch konkrete Gedanken machen wo und wie ich die Idee verwirkliche.

Danke nochmal und viele Grüße,

Meredyth.

Inaktiver User
27.07.2007, 00:44
Hallo zusammen,

die Idee mit den Keksen finde ich sehr gut und lässt sich bestimmt auch realisieren. Nur frage ich mich, wenn es sehr viele Sorten sein sollen, wann dann gebacken werden soll, wenn die Strangschreiberin den ganzen Tag im Verkauf steht.
Da bleibt ja höchstens nur der Sonntag oder nach Feierabend.
Oder willst Du Dir dann jemanden einstellen, was natürlich mit erheblichen Kosten verbunden ist.
Selbstgebackene Kekse brauchen in ihrer Zubereitung schon recht lange, alleine die Backzeit für ein Blech voll Kekse.

Ich wünsche Dir viel Glück mit dieser Gescäftsidee.

Viele Grüße reise:blumengabe:

MistressWeatherwax
27.07.2007, 12:15
Was du sicher auch weißt:
Location, location, location.
Ich habe schon unglaublich viele Läden mit einer tollen Idee sang- und klanglos untergehen sehen, weil sie das richtige Produkt am falschen Ort angeboten haben.

Die Idee mit dem Bürodienst finde ich toll, vielleicht wäre eine Art "Pizzadienst" auch etwas? Ich kann wirklich nicht gut backen und die Dessertauswahl beim Pizzadienst ist ziemlich begrenzt, ich würde mich freuen, wenn ich einen "Nachtischexpress" mit Keksen, Creme Brulee, Obstsalat usw. anrufen könnte.

Donna3
27.07.2007, 16:17
Hallo,

danke für die zahlreichen Antworten.

Als ich schrieb, dass ich "gesunde" Kekse anbieten wollte, waren natürliche leckere Kekse aus guten Zutaten gemeint, in denen nicht Maßen an Zucker steckt.

@Pinta1: Das Obst soll in die Kekse, nicht nebenbei verkauft werden.

@Datakrfj: Danke für den Tipp mit dem Laden in Amsterdam. Vielleicht komme ich da ja im nächsten halben Jahr noch hin, ist ja nicht weit von Ostfriesland weg.

@DorisA: Da ich ursprünglich Münchnerin bin (auf mein rollendes R wurde ich hier schon unzählige Male angesprochen), ist München als möglicher Standort definitiv auf meiner Liste.

Verkauf über Internet habe ich mir auch schon überlegt. Dann müssten die Kekse aber verschickt werden und das ist sicherlich nicht ganz einfach mit Schokokeksen.

Da die Umsetzung ja noch nicht aktuell ist (ich muss noch ein Jahr studieren) kann ich mir ja noch konkrete Gedanken machen wo und wie ich die Idee verwirkliche.

Danke nochmal und viele Grüße,

Meredyth.

in münchen gibt es inzwischen viele läden, die feine trüffel oder schokoladen anbieten. oft mit einem kleinen cafe dazu. gerade in münchen ist die location das wichtigste und die guten lagen sind exorbitant teuer. nur mit keksen wird man kaum den umsatz schaffen.

Inaktiver User
27.07.2007, 16:20
Ich fände einen Keks-Automat klasse, der 2-3 x am Tag (je nach Bedarf) aufgefüllt wird. Da kann man sich dann rund um die Uhr Kekse ziehen... :smirksmile:

Inaktiver User
28.07.2007, 19:15
Ich finde die Idee mit einem Keksshop auch nicht schlecht. Das könnte eine richtig gute Nische werden. Ich war heute bei Real, wo es zig Kekssorten gibt, da wird mir ganz schwindelig, außerdem ist auch relativ viel Schrott dabei. Ich habe mir dann lieber bei Hussels was gekauft, da gab es zwar auch viel Auswahl, aber wenigstens alles Qualität.
Wenn Läden laufen, die nur Tee oder nur Kaffee verkaufen: warum nicht auch nur Kekse?
Ich als obsessive Teetrinkerin bin immer auf der Suche nach dem idealen Keks zum Tee. Da gibt es eine belgische Marke hauchdünn mit Mandeln, die hervorragend passt und Walker Shortbread, der in Teeläden stark nachgefragt wird. Ist wirklich nicht überall zu haben.
Mit Aktionswochen könnte man auch noch bestimmte Zielgruppen erreichen. Wenn man z.B. italienische Kekse anbietet. Viele Italiener essen ja nur Kekse zum Frühstück. Mulino Bianco war zu meiner Zeit die bekannteste Marke.

Inaktiver User
30.07.2007, 15:49
Die Idee ist sehr schön, aber die Umsetzung.......?

Sie darf nicht zu hause backen, das ist fakt. Sie muss eine Küche anmieten. Dann noch dazu einen Laden. Natürlich auch eine Angestellte, denn backen, verkaufen und und und kann sie nicht alleine.

Die Miete für Laden und Küche werden bereits 1000 Euro überschreiten. Dazu kommen Nebenkosten wie Strom (durchs Backen), Telefon, Werbung, Versicherungen, Steuern(!) etc.
Es entstehen auch Kosten durch dazu gekaufte Sachen, wie Tee, Kaffee und natürlich die Zutaten für die Kekse.
Es muss also mindestens das doppelte dieser Kosten verdient werden, bevor es an den Gewinn geht.

Wenn z.B. Zeta 2 Euro für ein Brownie zu viel sind, was darf das Brownie dann kosten? Noch dazu wo es bei Aldi und Co. scheinbar auch so etwas gibt.

Übrigens sind Brownies ganz ganz leicht zum selber backen.