PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : flugangst



like.this
22.07.2007, 21:42
nach einem fast-absturz beim landeversuch (orkan über hamburg ...) mit verletzen an bord ... die nicht behandelt werden konnten ... und einer landung dann nach einer stunde .... und wieder kamen keine ärzte, weil man bei dem orkan die maschine nicht öffnen konnte...) ... ok, also nach diesem erlebnis hatte ich ca, 1 jahr allein damit probleme, flugzeuge landen zu sehen, da liefen mir schon die tränen - nach einem weiteren jahr reichte es mir, immer nur in deutschland und im nahen ausland urlaub machen zu können und ich nahm an einem flugangst semianr teil - hier lernt man entspannungsübungen, wenn die angst kommt ... hat die gelegenheit, ausführlich mit einem piloten der lufthansa zu sprechen, wird die 2 tage von einer psychologin betreut, die dann als abschluss auch den abschlussflug begleitet ... ich hab es damals endlich wieder geschafft, in eine maschine zu steigen und nach münchen zu fliegen ...mittlerweile fliege ich sogar alleine, aber es vergeht fast kein flug, wo nicht ein paar tränen kullern, entweder aus erleichterung und stolz oder aus angst, wenn es wieder turbulent wird und ich einfach nur denke, bite nicht, nicht wieder sowas erleben ... obwohl ich ja wissen müsste, das die turbulenzen, die man so normalerweise beim fliegen erlebt, nichts mit dem orkan damals und der entsprechenden situation zu vergleichen sind, damals hatte man (und nicht nur ich in der maschine - die meisten passagiere hatten ihre scham verloren und schrien, weinten, kotzten, ...) todesangst ..

aber allen, die auch angst haben, ich denke,man kann den kampf nur gewinnen, wenn man nicht aufgibt und es immer und immer wieder tut - zur belohnung ist man dann ja auch wirklich schnell irgendwo.

würde mich auch interessieren, wie andere mit solchen traumatischen erlebnissen umgehen.

MaryB
07.08.2007, 12:07
Irgendwie kann ich das Thema Flugangst nicht nachvollziehen. Nicht wegen der Angst an sich, sondern weil niemand sich in ein Flugzeug setzen muß wenn er es nicht will.

Meine Großeltern sind über 80 Jahre alt geworden und nie im Leben geflogen, mein Vater wird nächstes Jahr 70, noch nie geflogen. Trotzdem haben alle ihr Leben gelebt und auch Urlaub gemacht.

Wenn ich innerhalb Deutschlands von A nach B möchte, so benutze ich das Auto oder die Bahn wenn ich unter Flugangst leide. Will ich im Urlaub unbedingt ans Meer bzw. in die Sonne, fahre ich mit Auto od. Bahn ins Ausland.

Ein Flugzeug ist nicht lebensnotwendig. Ich selbst fliege 1 -2 mal im Jahr in den Urlaub, leide aber nicht an Flugangst. Sollte ich irgendwann mal ein solches Erlebnis haben wie Du beim Landeanflug in Hamburg, hätte sich für mich die Fliegerei wahrscheinlich erledigt. Ich würde nie wieder in ein Flugzeug steigen und trotzdem überleben.

Donna3
07.08.2007, 12:11
ich habe schon lange flugangst, bin aber immer wieder dagegen angegangen. mal ging es gut, mal kam die angst heftig zurück.
inzwischen bin ich schon 12 jahre nicht mehr geflogen, weil ich mir diesen tort nicht antun muss. mein mann hätte allerdings gerne, dass ich dieses seminar mache. aber ich will einfach nicht.

maryb, ich vermisse schon unsere reisen nach amerika oder nach asien. alles kann man auch nicht mit dem auto abdecken.

Cyber_Andrea
07.08.2007, 21:59
na ja, ganz so einfach und unkompliziert ist das mit dem meiden von flugzeugen ja nun auch nicht:
wenn ich geschäftlich unterwegs bin und die wahl habe, 3 tage unterwegs zu sein (= 2 nächte von zu hause weg) und mit dem auto zu fahren - oder den flieger zu nehmen und am gleichen abend wieder in meinem eigenen bett liegen, dann ist für mich die entscheidung klar: fliegen!

flugangst kenne ich nur zeitweise - früher hatte ich sowas auch mal.

je nachdem wie oft man fliegen muss - und eine ausgeprägte flugangst vorhanden ist - würde ich dazu raten in dieser angst-situation ein beruhigungsmittel zu nehmen, man muss sich ja nicht unnötig quälen....

Inaktiver User
07.08.2007, 22:29
Ich habe auch Flugangst. Ich bin zweimal bisher geflogen und mein Ergebnis war, dass ich mir das einfach nicht antun muss. An solch einem Seminar würde ich auf keinen Fall teilnehmen..immerhin müsste ich dann fliegen ...
Kein Urlaub könnte so entspannend sein, dass es mir das Fliegen wert wäre. Wenn ich den Hinflug überlebe, geht es mir den ganzen Urlaub über schlecht, weil ich auch wieder nach Hause fliegen muss...
Gott sei Dank hat sich das Thema wegen meines Hundes sowieso erledigt.

Inaktiver User
07.08.2007, 23:14
es ist mir unbegreiflich, dass der flieger in hamburg überhaupt eine landeerlaubnis bekam, und das erst nach einer stunde. von hamburg aus sind in einer stunde alle möglichen anderen flughäfen erreichbar, der hätte umgeleitet werden müssen!

ich habe auch flugangst und muss geschäftlich fliegen, zum glück nur linienflüge. in einen bereich, in dem charterflüge in kleinen fliegern gefordert werden, würde ich mich nicht bewerben.

meistens komme ich gut zurecht, wenn wir die startphase hinter uns haben. einmal hatten wir einen ekligen landungsversuch bei sturm, aber zum glück gab es weder verletzte, noch geriet jemand in offene panik. komischerweise blieb ich ausgerechnet bei dieser landung innerlich absolut ruhig. nach zwei vergeblichen landeversuchen mit durchstarten und einstündiger warteschleife wurden wir endlich zu einem sturmfreien flughafen umgeleitet.

erst bei meinem letzten flug hatte ich wieder richtig angst. wir gerieten in mittlere turbulenzen und die piloten brauchten einige zeit, bis sie die flughöhe wechseln konnten. aber eigentlich waren diese turbulenzen viel weniger schlimm als die, bei denen ich angstfrei blieb.

meistens versuche ich, mir meine gedanken zu vergegenwärtigen und automatisierte denkspiralen aufzulösen. ich beobachte meine körperspannung, den kontakt zwischen körper und sitz, und meinen atem und konzentriere mich sehr darauf, den atem fließend und die körperspannung gering zu halten, besonders im unterleib und im beckenboden.

dabei beobachte ich meine gedanken sehr genau. wenn sie in einen 70er jahre katastrophenfilm abrutschen wollen, lenke ich sie aktiv zurück auf die TATSÄCHLICHE GEGENWART: atem, körperspannung und entspannten sitzkontakt. wo nötig, löse ich gezielt verspannte muskeln. auch wenn das zweitausendmal in der minute nötig ist. das hilft. bei normalen flügen kann ich dann nach der startphase normal zeitung lesen oder was essen.

Inaktiver User
07.08.2007, 23:19
ich habe beruhigungspillen genommen und auch ein seminar mitgemacht. es hat beides nichts geholfen. nach dem 7.flug wusste ich: nie wieder!

Donna3
07.08.2007, 23:30
je nachdem wie oft man fliegen muss - und eine ausgeprägte flugangst vorhanden ist - würde ich dazu raten in dieser angst-situation ein beruhigungsmittel zu nehmen, man muss sich ja nicht unnötig quälen....

beruhigungsmittel haben nicht geholfen, dfür aber meinen kreislauf so runter gebracht, das ich ohnmächtig wurde und so dumm gefallen bin, dass ich mich verletzt habe.

wenn ich geschäftlich vereise, dann dauert es eben länger. das muss auch gehen.

Tuareg1
10.08.2007, 17:38
Ich habe früher unter starker Flugangst gelitten, eine Woche vor dem Flug konnte ich nicht schlafen und auf dem Flughafen fing ich immer an zu weinen. Bei meinem allerersten Flug bin ich beim Start ohnmächtig geworden! Aber ich habe es immer wieder versucht, weil ich mich nicht einschränken wollte. Vor 8 Jahren habe ich auch das Seminar bei der Lufthansa gemacht und jetzt habe ich keine Flugangst mehr.

Stewardess
18.08.2007, 14:08
Wer unter Flugangst leidet, der sollte sich beim einsteigen an Bord, den Flugbegleitern anvertrauen.. Die schauen dann des öfteren während des Fluges nach dem betroffenen Passagier..:smile:

Donna3
18.08.2007, 16:01
Wer unter Flugangst leidet, der sollte sich beim einsteigen an Bord, den Flugbegleitern anvertrauen.. Die schauen dann des öfteren während des Fluges nach dem betroffenen Passagier..:smile:

leider hilft das dem betroffenen passagier nicht viel.

Inaktiver User
19.08.2007, 09:14
Ich war in meinem Leben noch nie geflogen , weil ich mich nicht in ein Flugzeug setzen wollte. Da ich eben auch unter Platzangst leide,hatte ich immer den Gedanken, was passiert, wenn die Türe zu geht, und du kommst nicht mehr raus. Dann habe ich mit zu meinem 6o. !!!! Geb. eine Teilnahme an einem Flugangstseminar schenken lassen, statt einer Geb.Feier . Und ich muss sagen, es war super schön. 2 Tage wurden wir unterrichtet, wir waren nur 4 Personen, 3 Frauen und 1 Mann, alle waren jünger als ich, alle waren schon oft in ihrem Leben geflogen, nur ich nicht.. :-(, trotzdem bekamen die anderen immer wieder ihre Ängste, die sie durch dieses Seminar los werden wollten. Am letzten Tag kam dann der Flug, war kein Problem, ich war zwar total überspannt, aber ich wollte !!!! fliegen!! und das gute war dann auch, dass die Piloten gleichzeitig Ärzte waren. Als der Flug angesagt wurde, ist allerdings der Mann ni cht eingestiegen! . Er traute ich , trotz intensiver Vorbereitung nicht. Aber es war ein traumhaft schöner Flug, bei super Wetter. Seitdem bin ich allerdings auch nicht mehr geflogen. Es ergab sich nicht, beruflich brauche ich es nicht. Aber wenn man LH fliegt, wird man sehr gut betreut, wenn man gleich Bescheid sagt, dass man Flugangst hat. Und man sollte bedenken, es ist immer ein Arzt im Flieger.. @Donna.
Theresia..

Muna
19.08.2007, 11:15
Huch - wie kommst du denn auf die Idee, es sei immer ein Arzt zugegen?

LG
Muna

Inaktiver User
19.08.2007, 11:31
das haben die Piloten gesagt und es ist auch bekannt, dass bei ca. 12o - 15o personen an Bord immer ein Arzt unterwegs ist .
Th.

Inaktiver User
19.08.2007, 11:34
und es sind Notfallausrüstungen im Flugzeug vorhanden
Th.

Donna3
19.08.2007, 11:36
Ich war in meinem Leben noch nie geflogen , weil ich mich nicht in ein Flugzeug setzen wollte. Da ich eben auch unter Platzangst leide,hatte ich immer den Gedanken, was passiert, wenn die Türe zu geht, und du kommst nicht mehr raus. Dann habe ich mit zu meinem 6o. !!!! Geb. eine Teilnahme an einem Flugangstseminar schenken lassen, statt einer Geb.Feier . Und ich muss sagen, es war super schön. 2 Tage wurden wir unterrichtet, wir waren nur 4 Personen, 3 Frauen und 1 Mann, alle waren jünger als ich, alle waren schon oft in ihrem Leben geflogen, nur ich nicht.. :-(, trotzdem bekamen die anderen immer wieder ihre Ängste, die sie durch dieses Seminar los werden wollten. Am letzten Tag kam dann der Flug, war kein Problem, ich war zwar total überspannt, aber ich wollte !!!! fliegen!! und das gute war dann auch, dass die Piloten gleichzeitig Ärzte waren. Als der Flug angesagt wurde, ist allerdings der Mann ni cht eingestiegen! . Er traute ich , trotz intensiver Vorbereitung nicht. Aber es war ein traumhaft schöner Flug, bei super Wetter. Seitdem bin ich allerdings auch nicht mehr geflogen. Es ergab sich nicht, beruflich brauche ich es nicht. Aber wenn man LH fliegt, wird man sehr gut betreut, wenn man gleich Bescheid sagt, dass man Flugangst hat. Und man sollte bedenken, es ist immer ein Arzt im Flieger.. @Donna.
Theresia..

ich wüsste nicht, wie ein arzt mir helfen sollte.

Muna
19.08.2007, 11:59
das haben die Piloten gesagt und es ist auch bekannt, dass bei ca. 12o - 15o personen an Bord immer ein Arzt unterwegs ist .
Th......


Sagen die Piloten.
Sagst du.

Ich fliege beruflich seit zwei Jahrzehnten regelmässig Langstrecke. Da kann es wohl sein, dass unter 250 oder 300 Passagieren auch ein Arzt dabei ist. Es ist aber alles andere als " bekannt, dass .. ". Und häufiger mal suchst du deinen Arzt im Flugzeug auch vergeblich.
Was aber, wenn, die Anwesenheit eines Arztes ( und das Vorhandensein einer Notfallausrüstung ) helfen soll, da stimme ich mit Anderen hier im Thread überein, weiß ich nun auch nicht.
Ich nehme an, du verkennst die Problematik.

Schönen Tag noch.

Muna

Inaktiver User
19.08.2007, 13:09
like.this
hat es doch auch beschrieben. ich verkenne die problematik nicht. ich kenne ängste nur zu gut.es gibt menschen, die bekommen atemnot, es gibt sauerstoff!, aber ich glaube, das wichtigste ist man doch " selber". es ist auch bekannt, dass ca. 7o-8o % aller menschen, die in einem flieger sitzen unter flugangst leiden.
wenn man allerdings ein traumatatisches erlebnis hatte, wäre wohl ein therapeut auch nicht schlecht. es kommt auch immer darauf an, welche art vor angst man vor dem fliegen hat. absturz , engegefühl oder was ? naja.. ich kann nur für mich sprechen..
wünsch allen viel glück beim fliegen
th.

Nimwen
30.08.2007, 15:28
Hallo,

nachdem ich mal wieder mit dem Flugzeug in Urlaub war und wir sehr fiese Turbulenzen hatten mit Schreien und Panik unter den Passagieren (zum Glück ganz oben, da tröste ich mich immer damit, dass es bis unten viiiieeel Platz ist), habe ich mich entschlossen, auch ein solches Flugangst-Seminar zu besuchen. Viele berichten ja, dass es geholfen hat - was ist denn bei denen gewesen, wo es nichts genutzt hat? Könnt Ihr erklären, warum das der Fall war?

Früher hatte ich nie Angst beim Fliegen, aber nach 2 eher ekligen Erlebnissen (einmal ein russisches Flugzeug, dass über der Landebahn noch mal durchstarten musste, weil irgendwas kaputt war und einmal ein chinesisches Flugzeug, das dermaßen rasant gestartet ist, dass wir kurz nach dem Abheben wieder abgesackt und zum Glück nur fast! wieder aufgetetscht sind) habe ich leider Flugangst bekommen. Ich fliege trotzdem noch, weil ich mich nicht einschränken lassen möchte von der irrationalen Angst. Außerdem muss ich beruflich fliegen. Weniger schön finde ich in der Tat die kleinen Regional-Flüge in Propeller-Maschinen, aber auch das muss leider sein.

Komischerweise schwankt es, ich denke, es hängt von der Güte des jeweils vorherigen Fluges ab.

Wie dem auch sei - vielleicht hat ja noch jemand Erfahrungen mit den Seminaren gemacht, von denen er/sie berichten möchte? Würd mich freuen!

Danke+Gruß

Nimwen

Alinghi
06.09.2007, 21:40
Ich habe keine Flugangst, eher Kollisionsangst. Seit ich im TV eine Doku gesehen habe über Beinahe-Kollisionen und deren Häufigkeit, ist das so. Vor allem blieb mir das Statement eines Piloten im Gedächtnis haften, der sagte, wenn er erkennt, dass der kleine dunkle Fleck auf dem Cockpitfenster kein Fliegenschiss ist sondern die Nase eines Jet auf Kollisionskurs, hat er maximal 7 Sekunden Zeit, um zu reagieren. Puh!!

Seitdem ist das auf jedem USA-Flug etwa nach 2 Stunden "zack" wieder im Kopf, so in etwa "irgendwo ist da jetzt ein Flieger auf Kollisionskurs. Hoffentlich bin ich sofort tot, wenn es kracht und ich mit den anderen Passagieren/der Crew im Atlantik lande" – und dann order ich jedes Mal ein paar Drinks, damit ich wenigstens nicht ganz nüchtern bin, wenn es passiert.

Annchristine
11.09.2007, 16:33
ich habe auch so diffuse flugangst. bei mir hilft ein bierchen vor dem start . . .

wenn das flugzeug mal in der luft ist bin ich relaxt. ich habe nur angst, dass der eisenhaufen mal nicht abhebt. . .

Twinkie
12.09.2007, 23:11
Fliegen ist buäh....:ooooh: Start: Schlimm. Landung: Schlimmer, weil das Ding dann meistens wackelt und ich denke ich sterbe. Wenn das Flugzeug auf vorgeschriebener Flughöhe ist und nix rüttelt oder schüttelt ist alles roger, aber sobald irgendwas passiert- bspw. minimale Turbulenzen- klammere ich mich an den Armlehen fest und stoße leise Schreie aus. Total peinlich, natürlich. Hasse Fliegen, zumindestens ein bisschen. Es ist jetzt nicht so schlimm dass ich mich weigern würde zu Fliegen (kann ich mir auch net erlauben, da ich ja quasi auf zwei Kontinenten daheim bin und Deutschland-Kanada wohl ein ziemlich langer Paddeltrip wäre), aber ich finds hochgradig unangenehm. Ein paar Gläser Rotwein sind ganz gut zum "Einschläfern"- dann schlafe ich beim über den Pol fliegen, finde ich nämlich besonders schlimm... wenn der Vogel da runterkracht ist mal echt Sense...:knatsch: