PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Depressionen, Todesängste nach Fehlgeburt



schwester07
18.07.2007, 15:05
Hallo!
Bei mir ist in der 18. Schwangerschaftswoche die Fruchtblase geplatzt, ich habe dann 3 Wochen ( leider im falschen Krankenhaus gelegen/ katholisches Haus) gelegen. Man sagte mir kein Krankenhaus dürfe die Entbindung einfach einleiten, ich müsse warten, bis das Herz des Kindes nicht mehr schlägt. Nach eigenen
Nachforschungen stellte sich das Gegenteil raus. Ich habe dann unseren Sohn 3 Wochen später in der Uniklinik, nach eingeleiteter Geburt, tot zur Welt gebracht. Die Schwangerschaft war von Anfang an problematisch, zwei Krankenhausaufenthalte wegen starker Blutungen. Nach der Entbindung habe ich dann auch noch einen Bandscheibenvorfall erlitten. Außerdem habe ich panische Angst an schlimmen Krankheiten zu erkranken ( Zur Zeit habe ich Magenschmerzen und diverse Schmerzen im Bauch), außerdem habe ich manchmal richtige Todesangst (nicht mehr lange leben etc.).
Hat irgendjemand auch solche Erfahrungen gemacht, oder Tips?:wie?: :wie?:

Inaktiver User
18.07.2007, 15:11
@schwester07
...du bist hoffentlich aktuell in ärztlicher Behandlung und es ist anzuraten, eine psychische Beratung aufzusuchen, die dir hilft, diesen einschneidenden Lebensituation zu verstehen, um sie zu akzepieren und trotzdem eine Antwort für dich zu finden, dass dein Leben weitergeht und noch viele Schöne Dinge für dich hat...

Inaktiver User
18.07.2007, 15:15
Ich selber nicht.

Eine Freundin von mir machte dies durch. Sie und ihr Mann wünschten sich ein Kind, und die beiden gaben viel Geld für eine künstliche Befruchtung aus. Schließlich war sie schwanger und beide freuten sich auf das Kind. Ihre Schwangerschaft galt als Risiko-reich und es wurde vorsichtshalber eine Fruchtwasseruntersuchung (stationär natürlich) gemacht. Durch den *Pieks* der Fruchtwasserentnahme lief alles (!) Fruchtwasser aus! Das war´s! Aus! Sie fühlte sich ähnlich wie du!

Sie fasste Mut und die beiden investierten in eine weitere künstliche Befruchtung. Sie war nun weitere 2 Jahre älter, als es wieder klappte. Dennoch ließ sie die Fruchtwasseruntersuchung weg. Heute haben die beiden ein ganz süßes kleines Mädchen. So gerne hätten die ein zweites...

Lass dir von deinen Freunden helfen. Sie stehen dir bei! Und fass Mut! Es kann nur besser verlaufen!

:blumengabe:

schwester07
20.07.2007, 10:49
Danke für Deine Antwort. Ich bin in psychologischer Behandlung, es braucht halt alles seine Zeit.

schwester07
20.07.2007, 10:52
Danke für Deine Antwort. Meine Freunde und Familie haben ganz viel Verständnis für mich und helfen mir auch viel. Es braucht halt alles stwas Zeit.

Mama1989
20.07.2007, 18:40
Hallo mir ist das was du gerade duchmachst auch passiert in der 20kw mit Drillinge und mir gehts heute noch so schlecht und ich weiß mannmal nicht mehr weider (Zur Zeit habe ich Magenschmerzen und diverse Schmerzen im Bauch), außerdem habe ich manchmal richtige Todesangst (nicht mehr lange leben )