PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studium mit Ü-40 aufnehmen, wer war/ist mutig...?



LEBENSWEG
11.07.2007, 21:32
Hallo,
mich interessiert es, ob sich hier Frauen °tummeln°, die, nachdem die Kinder aus dem Gröbsten heraus sind, der Mann beruflich so weit zufrieden, so mutig sind/waren, ein Studium aufzunehmen, um ihr berufliches Fortkommen zu sichern, um etwas für sich zu tun, etc., weil sie sich möglicher Weise, wie ich, sorgen, dass sich alle in der Familie-zum Glück-weiterentwickeln, man selbst ein wenig auf der Strecke geblieben ist und mittlerweile viel Freiraum für sich entdeckt, um noch einmal durchzustarten ?!?! (HUCH,-MAMMUTSATZ, ggf. 2x lesen, bitte!)

Freue mich über eure Enwicklungsberichte nach der Familienzeit!
LG!:Sonne: :wie?:

Gartenzwergin
12.07.2007, 14:43
Liebe Lebensweg,

ich selbst habe mein Studium erst mit 30 angefangen. Okay, das sind keine 40 Jahre... aber auch spät. Meine Schwiegermutter hat - und da waren die Zeiten noch anders - mit 42 Jahren begonnen Lehramt zu studieren. Sie hat die Zeit sehr genossen, ist super mit den jüngeren Kommilitoninen ausgekommen und hat noch lange als Grundschullehrererin gearbeitet. Sie hat es nie bereut.

Warum nicht? Wenn die finanziellen Möglichkeiten da sind, würde ich nicht lange zögern. Es kann dir nur gut tun :blumengabe:

Inaktiver User
12.07.2007, 14:55
@lebensweg
...studiere seit 2004, sitze zur Zeit in Prüfungsvorbereitung für Herbsttermin, bin ummi fuffzich. Also keine Hemmungen! Was konkret willst du denn machen? Willst du nachher auch die Umsetzung in die Tat realistisch in den gesellschaftlichen Arbeitsprozess einbringen oder bist du in wirtschaftlich gesicherter Situation, um dein persönlichen Entwicklungsprozess vertiefen zu können? Es ist gut, wenn man vorher abschätzt, in welchem Umfang man Einsatz und Effekt wünscht!...

Emmaa
18.07.2007, 10:32
Hallo Lebensweg,

ich habe mit 47 Jahren, passend zu meinem bereits vorhandenen Studienabschluss, ein Aufbaustudium begonnen, denn ich wollte beruflich unbedingt noch etwas Neues machen. - Das Studium war sehr schwer, es ist mir nicht so leicht gefallen wie in jungen Jahren, die Leichtigkeit fehlte. Nach dem zweiten Semester hätte ich alles hinschmeißen können - habe gedacht:"Das schaffst Du nie!" Ich hatte große Höhen und Tiefen, das Gefühl, geistig nicht mehr mithalten zu können mit den jungen "Hüpfern". Aber das war falsch, wie sich später herausstellte. Der Weg war also steinig und meine Familie hat zeitweise ganz schön leiden müssen. Aber sie hat alles mitgetragen.
Vor einigen Wochen hatte ich meinen 50-sten Geburtstag. Mein Ziel, zu diesem Termin mein neues Diplom in der Tasche zu haben, habe ich erreicht, und zwar mit einem wirklich guten Zeugnis. Als meine Töchter mich "Streber" genannt haben, mußte ich grinsen und habe so bei mir gedacht:"Kannst ja doch noch mithalten." Es war, im Nachhinein betrachtet, auch eine Form der Selbstbestätigung. Inzwischen plane ich als nächsten Schritt noch eine kleine "Internationale Weiterbildung" - nur 1 Semester, aber Vorlesungssprache Englisch.

Ich kann allen nur Mut machen, ihre Träume zu verwirklichen.
Viel Erfolg wünscht Emmaa

Stormwind
18.07.2007, 10:39
Hi Lebensweg,

mir gehts ungefähr so wie von Dir beschrieben und denke daran ein Studium anzufangen. Die Bewerbung läuft bereits und ich bekomme Anfang August Bescheid, ob ich einen Platz bekomme. Also Daumen drücken :allesok:

... achja: bin 39 :smirksmile:

VG
Stormwind

Inaktiver User
18.07.2007, 11:23
Ich hatte mit 40 auch nochmal angefangen, allerdings ohne "Karrierepläne", "nur" aus Lust am Lernen - habe das fix durchgezogen, mit bestem Abschluss und mache jetzt noch weiter:krone auf:
Ach ja, und beruflich habe ich daraus, ganz ungeplant, auch noch Vorteile ziehen können.
Es gibt einfach nix Schöneres, als seinen Traum leben zu können! Unbedingt zugreifen, wenn es das Schicksal erlaubt! :blumengabe:

Silicium
20.07.2007, 19:15
Ich (48 Jahre) werde im September ein berufsbegleitendes Fernstudium beginnen. Nach Erstudium, Karriere, Kindern und Wiedereinstieg auf niedrigerem Niveau - weil Teilzeit und in nicht studiertem Beruf - will ich nicht auf dem jetzigen Level stehen bleiben.

Schließlich liegen noch mindestens 15 Jahre Berufstätigkeit vor mir - zu lange, um aus Beqemlichkeit einen unbefriedigenden Job auszuüben.
Die gesellschaftlichen Umstände verlangen, dass wir uns lebenslang weiterbilden - warum nicht mit einem Studium mit über 40 oder 50 Jahren.

Viel Spaß und Erfolg für alle Rastlosen und Selbstverwirklicher!

Inaktiver User
20.07.2007, 23:32
Hallo,
ich habe zwei Tage vor meinem 40. meinen Studienplatz ergattert. Nun komme ich im Herbst ins 5.! Semester und ich kann nur sagen, das war die beste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe. Bei uns gibt es zum Glück, einmalig in ganz Deutschland, einen Frauenstudiengang für Frauen in und nach der Familiephase. Der einzige Unterschied zum Regelstudium sind komprimierte Präsenzzeiten und noch all die anderen tollen Frauen, mit denen ich studiere. Alle haben schon eine Berufsausbildung und einen wunderbaren Pool an Lebenserfahrung.
Vor einem muss ich nur noch warnen: wenn die Frauen, die sich evt. vorher (vorwiegend) um die Kinder gekümmert haben, sich plötzlich so entwickeln kommen manche Männer nicht so ganz mit. In vielen Beziehungen knallt es ganz heftig, auch ich stehe im Moment kurz vor der Trennung nach 20 Jahren Ehe.
Aber wie Edith Piaf so schön sang: je ne regrette rien!
Also, nur Mut!
Kiki

Barfrau
30.07.2007, 16:39
Bei uns gibt es zum Glück, einmalig in ganz Deutschland, einen Frauenstudiengang für Frauen in und nach der Familiephase.
Kiki

Jetzt hätte mich aber doch schon interessiert, um welchen Studiengang es sich hier handelt, und vor allem, WO er angeboten wird!
Kennt sich jemand aus?

Pauline49
03.08.2007, 12:48
Hallo,

ich bin 49 und werde ab 2008 mein vor 30 Jahren abgebrochenes Philosophiestudium wieder aufnehmen. Ich freue mich schon mächtig drauf.

Klar habe ich auch Angst, nicht mit den "jungen Hüpfern" mithalten zu können. Aber auf der anderen Seite habe ich erhebliche Berufserfahrung und die Fähigkeit zu strukturiertem Arbeiten, ich denke, das gleicht es aus.

Viel Mut.:erleuchtung:

Pauline

Leonie
12.08.2007, 22:11
hallo pauline,

ich hab mich auch noch einmal auf den weg gemacht, abi nachgeholt studiert usw...

du schaffst das!!! es kann viel spass machen- durchhänger hat jeder mal- auch die jungen.

leonie

LEBENSWEG
15.08.2007, 08:59
SUUUPER, vielen Dank für eure mut machenden Antworten!
Also bin ich doch nicht allein mit meinen Vorstellungen nach Weiterentwiclung!!! Ich wurde nämlich mit meinen Vorstellungen eher belächelt,:nudelholz: als ernst genommen.:jubel:
Danke und allen weiterhin gute Gedanken und Erfolge!
LW

Henne65
15.08.2007, 09:08
hier ist noch eine! :freches grinsen:

ich habe mein studium mit knapp 39 jahren begonnen und werde voraussichtlich im nächsten frühjahr (mit knapp 43) meinen magisterabschluss in den händen halten. :musiker:

begonnen habe ich nach dem scheitern meiner ehe und ich könnte jeden morgen vor freude in die luft springen, weil ich diesen mann los bin, weil mein 16-jähriger sohn mit allem gut klarkommt, weil ich eine sehr gute studentin bin und weil ich einen super lieben partner an meiner seite habe.

viel erfolg! :blumengabe:

teeblatt
15.08.2007, 12:37
Ich bin zwar noch nicht 40 gewesen, als ich anfing zu studieren, sondern erst Ende 20. Ich hatte furchtbar viel Angst vorm Versagen oder dass ich hinterher keine Arbeit bekomme. Es gab viele Stimmen in meinem Umfeld, die gesagt haben, was willst du noch studieren... das ganze blablabla. Der einzige, der voll hinter mir stand war mein Mann, der etwas sehr schlaues gesagt hat um mir die Entscheidung zu erleichtern. Er hat gemeint, machs einfach, wenn nicht klappt kannst du immer noch putzen gehen. Zu verlieren hast du nichts.
Recht hatte er! Man sollte immer gucken, dass man im Leben dorthin kommt, wo man hin will. Ein Schritt zurück kann man immer noch gehen, aber man muss nicht schon im vorauseilendem Gehorsam "versagen".

Dorothea42
15.08.2007, 16:10
Hallo,
also Entwicklungsbericht nach klassichem Familienleben kann ich nicht liefern, aber
Ich war eine klassische Studienabbrecherin, da es in meinem Fachbereich Geschichte keine Aussichten auf Arbeit bzw geregeltes Einkommen gab und weiterhin gibt. Danach habe ich jahrelang alle möglichen Jobs ausgeübt - vom Frühstücksservice bis zur Rezeption in einem Hotel etc, bis ich durch Glück eine halbwegs interessanten Anstellung in einer Bank gefunden habe, was mir in den ersten Jahren ziemlich viel Spass gemacht hat und mich nach Jahren des Hungerlohns aufgrund der guten Bezahlung befriedigt hat. Aber irgendwann schleicht sich dennoch wieder die Sehnsucht ein sich wieder dem zu widmen, was einem wirklich interessiert. Daher habe ich letzten Herbst mein Studium neben meinem Fulltime Job wieder aufgenommen, es ist zeitweise ziemlich mühsam, da Terminschwierigkeiten etc vorhanden sind und man muss schon seinen inneren Schweinehund überwinden, wenn man abends und am Wochenende Arbeiten schreiben muss=> dennoch es macht Spass sich wieder mit einer anderen Materie zu beschäftigen als mit dem täglichen Arbeitseinerlei. Ausserdem werden mir ziemlich viele Prüfungen von früher angerechnet, sodass es machbar ist mein Studium zu beenden. Da ich leider ungewollt keine Kinder habe, bleibt mir 1)sicherlich eine Menge mehr Zeit als anderen Frauen und es hilft gleichzeitig das Leben auszufüllen, falls einen wieder einmal die Kinderlosdepression überfällt.
Also ich würde dir auf jeden Fall empfehlen ein Studium anzufangen egal ob man es beendet oder nicht. Die Erfahrungen sind grossteils positiv und wie gesagt es gibt nichts besseres für die Psyche als das zu tun, was Spass macht und es ist eine gute Alternative zu meinem Beruf, wo ich nur mehr mit Berechnungen und Transaktionen zu tun habe, die komplett künstlich sind. Für meinen Beruf wird mir mein Studium auch nichts nützen, es sei denn ich entscheide mich meinen Arbeitsplatz zu wechseln, da macht sich ein Titel immer gut ( ich bin aus Österreich).

Was mich wirklich interessieren würde wäre auch noch Indologie und Philosophie zu studieren, aber das kann ich vermutlich erst, wenn ich in der Pension bin => dann werde ich ein Seniorenstudent.

Also, ich wünsche dir viel Glück
Dorothea

Inaktiver User
15.08.2007, 18:15
Man sollte immer gucken, dass man im Leben dorthin kommt, wo man hin will. Ein Schritt zurück kann man immer noch gehen, aber man muss nicht schon im vorauseilendem Gehorsam "versagen".

Ein super Statement! :schild genau: :blumengabe:

Terra41
16.08.2007, 15:31
Jetzt hätte mich aber doch schon interessiert, um welchen Studiengang es sich hier handelt, und vor allem, WO er angeboten wird!
Kennt sich jemand aus?

Hallo,
es gibt einen Frauenstudiengang hier in aachen an der Katholischen Fachhochschule Aachen. Studiengang Soziale Arbeit.


Adieda,

Terra

Inaktiver User
17.08.2007, 12:39
Ich (39) habe keine Kinder und bin unverheiratet.
Ich habe 15 Jahre lang in der PR und als Journalistin gearbeitet, jahrelang sehr erfolgreich, zuletzt aber mit sehr wenig Geld. Die Stellensuche lief erfolglos, in meinem Bereich gab es mehrere Jahre lang so gut wie keine Jobs.
Mein Entschluss, noch mal von vorne anzufangen war also aus der Not heraus geboren.
Seit einem Jahr mache ich eine Ausbildung (klassische Lehre mit Berufsschule und allem Pipapo) und werde noch ein Aufbaustudium dranhängen.

Ich fühle mich überhaupt nicht zu alt dazu, im Gegenteil, ich bin heute viel ehrgeiziger und gewissenhafter als vor 20 Jahren, als mir vieles in Bezug auf Beruf und Ausbildung am A**** vorbei ging.

Inaktiver User
18.08.2007, 15:00
Eine Frage, an alle, die "spät" zu studieren anfingen, oder eine Berufsausbildung.
Wie macht ihr das finanziell, wenn ich fragen darf?

Henne65
21.08.2007, 10:50
Eine Frage, an alle, die "spät" zu studieren anfingen, oder eine Berufsausbildung.
Wie macht ihr das finanziell, wenn ich fragen darf?

hallo bim,

ich habe so meine quellen. :smirksmile:

als da wären:

400 euro job
kindesunterhalt
wohnkostenanteil von meinem freund
kindergeld
privatkredit von meinem bruder
schuldenrückzahlung von meinem freund
kleine private hilfeleistung für eine bekannte
ehegattenunterhalt
gage (für auftritte in meiner playback-showtruppe)
ebay-verkäufe

die reihenfolge meiner auflistung ist nicht zufällig, sondern zeigt ungefähr den wert des jeweiligen postens an. :lachen:

Inaktiver User
21.08.2007, 11:41
Danke Henne, das ist nett.

Hm...dann träum mal weiter, Bim. :freches grinsen:

Inaktiver User
21.08.2007, 11:48
Ich bekomme ein Gehalt, das weit über der normalen Lehrlingsvergütung liegt, weil ich mit meinen 20 Jahren Berufserfahrung dem Betrieb ja auch wesentlich mehr bringe, als ein Lehrling, der gerade die Schule abgeschlossen hat.
Nebenbei arbeite ich als freie Journalistin.

Klar muss man knapsen in der Ausbildungs-/Studienzeit, aber es ist ja absehbar, wie lange es dauert.
Ich habe für die Zeit nach meiner Ausbildung schon einen festen Job.

Inaktiver User
21.08.2007, 11:49
Guten Morgen!:blumengabe:

Hier bin ich richtig, hoffe ich!

Ich bin 42, habe Abitur, ein abgebrochenes Studium in den Achtzigern und träume davon, Germanistik, Literaturwissenschaften o.ä noch zu studieren. Träumen, wie gesagt.

Ich habe immer wieder Phasen, in denen ich mal im www wühle, ob es das irgendwo berufsbegleitend gibt! Jemand einen Rat hierzu? Bin bisher nie fündig geworden.

Nächste Hemmschwelle: wir sind, sein wir mal ehrlich, nicht mehr so schnell im Lernen wie in der Abiturzeit, oder? Ich habe ...Bedenken, nicht mehr gut genug zu sein in dem Alter:knatsch:

Kann mir jemand hinsichtlich eines Fernstudiums in dieser Richtung einen Tipp geben???

liebe Grüße
Merle

Inaktiver User
21.08.2007, 11:52
Hi Merle,
konkrete Tipps habe ich keine für Dich, aber was das Lernen angeht:
Ich stelle auch fest, dass mein Hirn Informationen nicht mehr ganz so fix aufnimmt wie vor 20 Jahren.
Aber wie gesagt bin ich andererseits viel gründlicher und zielstrebiger als früher, und auch viel besser strukturiert.
Insgesamt lerne ich dadurch heute eigentlich besser als früher zu Schul- und Studienzeiten (bin auch Abbrecherin, habe mal Architektur studiert).

Inaktiver User
21.08.2007, 11:56
Ich bin 42, habe Abitur, ein abgebrochenes Studium in den Achtzigern und träume davon, Germanistik, Literaturwissenschaften o.ä noch zu studieren. Träumen, wie gesagt.

Ich habe immer wieder Phasen, in denen ich mal im www wühle, ob es das irgendwo berufsbegleitend gibt! Jemand einen Rat hierzu? Bin bisher nie fündig geworden.

Nein, gibt es nicht, nur an Präsenzunis.



Nächste Hemmschwelle: wir sind, sein wir mal ehrlich, nicht mehr so schnell im Lernen wie in der Abiturzeit, oder? Ich habe ...Bedenken, nicht mehr gut genug zu sein in dem Alter:knatsch:


öh ... ich hatte mit 40 nochmal studiert und war in Regelstudienzeit fertig, während einige meiner jungen Kommilitoninnen fast doppelt so lange brauchten. Ich konnte bei mir also keinerlei Lernprobleme feststellen.
Alles ein Frage der Einstellung :freches grinsen:

Inaktiver User
21.08.2007, 11:57
Danke für deine Antwort, Mediterranee, meine Bruchstelle hiess Biologie....

ansonsten stimme ich dir aber zu, strukturierter bin ich heute auch, sowohl im Denken als auch hinsichtlich der Selbstorganisation. Aber mein Konzentrationsvermögen und die Merkfähigkeit haben sehr stark nachgelassen...

Frage: wie wird man freiberufliche Journalistin??

LG

Inaktiver User
21.08.2007, 11:58
Ich konnte bei mir also keinerlei Lernprobleme feststellen.
Alles ein Frage der Einstellung :freches grinsen:

Hööö!!!:ooooh:

dann gratuliere ich mal neidlos!!!:blumengabe: :zwinker:

Henne65
21.08.2007, 11:59
ích lerne heute anders, aber keineswegs schlechter als zu abizeiten; in der richtung kann ich dir nur mut machen! :blumengabe:

zum fernstudium habe ich leider auch keine tips (*tipps* heutzutage, oder? :knatsch:), für mich wäre es nichts gewesen, weil ich den unibetrieb brauche, den kontakt zu meinen jungen kommilitonen und teilweise etwa gleichaltrigen dozenten, das ganze drumherum.

was ich vielleicht noch erzählen sollte: als ich mich anfang 2004 fest entschlossen habe, ein studium zu beginnen, hatte ich weder nebenjob noch sonstwas, ich wusste auch keineswegs, ob mein ex mir auch nur einen müden euro zur unterstützung gibt.

trotzdem habe ich mich eingeschrieben und irgendwie regelte sich mit der zeit alles, der ex spielte mit, die nebenjobs wurden von mal zu mal besser und attraktiver, meine neue partnerschaft wurde so, dass an ein zusammenleben gedacht werden konnte etc. pp.

ich kann nur jeder frau empfehlen, sich einen derartigen traum zu erfüllen.

nach meinem abschluss habe ich noch keinen festen job, doch auch diesbezüglich bin ich voll guten mutes! :lachen:

Inaktiver User
21.08.2007, 12:00
Hööö!!!:ooooh:

dann gratuliere ich mal neidlos!!!:blumengabe: :zwinker:

:knicks:

Naja, Mediterranee hat es ja schon geschrieben: in unserem Alter sind wir zielstrebiger, strukturierter, besser motiviert, das hilft sicher auch

Henne65
21.08.2007, 12:01
Nein, gibt es nicht, nur an Präsenzunis.



öh ... ich hatte mit 40 nochmal studiert und war in Regelstudienzeit fertig, während einige meiner jungen Kommilitoninnen fast doppelt so lange brauchten. Ich konnte bei mir also keinerlei Lernprobleme feststellen.
Alles ein Frage der Einstellung :freches grinsen:

ha, wenn ich mal schnell ein ganz klein wenig angeben darf, ich habe sowohl das grund- als auch das hauptstudium um jeweils ein semester gekürzt und sitze nun im 7. semester an meiner magisterarbeit *freu*! :musiker:

frauenpower, sach ich nur, oder, mädels? :freches grinsen:

Inaktiver User
21.08.2007, 12:06
Frage: wie wird man freiberufliche Journalistin??

LG

Ich war neun Jahre lang Pressereferentin und Pressesprecherin (habe damals aus einem Studi-Job als Assistentin in einer Pressestelle heraus eine Festanstellung angeboten bekommen) und habe mich dann später selbstständig gemacht. Eine Ausbildung in dem Bereich hatte ich nie. War alles learning by doing. Ich hab´s nie bereut.

Inaktiver User
21.08.2007, 12:08
Hallo Merle,
ich habe vor 3 Jahren ein Fern/Heimstudium angefangen und sehr konsequent in einem Jahr durchgezogen. Lernen und recherchieren für die Diplomarbeit fiel mir überhaupt nicht schwer, es hat Spaß gemacht, obwohl ich natürlich Zeiten hatte, wo ich mich schwer motivieren konnte (Sohn war damals 1 Jahr alt). Ich kann nicht sagen, dass mir das Lernen schwerer fiel als zu Schulzeiten, im Gegenteil. Damals musste ich viel lernen, was ich gar nicht wissen wollte :freches grinsen:.

Grüße
Bim

Inaktiver User
21.08.2007, 12:09
Da sagt Bim was sehr wichtiges, finde ich.
Früher in der Schule haben wir gelernt, weil wir mussten.
Heute lernen wir, weil wir dürfen und weil wir es wollen.

Inaktiver User
21.08.2007, 12:16
was ich vielleicht noch erzählen sollte: als ich mich anfang 2004 fest entschlossen habe, ein studium zu beginnen, hatte ich weder nebenjob noch sonstwas, ich wusste auch keineswegs, ob mein ex mir auch nur einen müden euro zur unterstützung gibt.

wie schwer oder leicht war es, einen Platz zu bekommen? Was studierst du?

hm...aber bei mir wird es wohl trotz "Nebenjob" nicht gehen. Wie kriegt man das unter einen Hut? Wenn ich 20 Stunden die Woche oder mehr arbeite, wann kann ich dann studieren, bzw. eine Ausbildung absolvieren?

Vielleicht hänge ich noch ein Fernstudium dran. Obwohl ich immer das Gefühl habe, dass diese Abschlüsse nicht anerkannt sind.

Inaktiver User
21.08.2007, 12:20
ha, wenn ich mal schnell ein ganz klein wenig angeben darf, ich habe sowohl das grund- als auch das hauptstudium um jeweils ein semester gekürzt und sitze nun im 7. semester an meiner magisterarbeit *freu*! :musiker:

frauenpower, sach ich nur, oder, mädels? :freches grinsen:
:allesok:

und ich musste oft lachen, wenn ich gefragt wurde, warum ich in "deinem Alter" noch studierte ... wenn ich dann sagte "weil es mir Spaß macht", hat so manche ziemlich verständnislos geguckt :freches grinsen:

Njarka
21.08.2007, 12:22
...ich bin hier nur so reingeschneit, hab "regulär" nach dem Abi studiert und arbeite jetzt, nachdem ich vor fast drei Jahren meinen Magisterabschluss gemacht habe...

Wollte nur mal eben meinen Respekt zollen. Henne, dass ich toll finde, was du geschafft hast, weißt du. Aber allen anderen auch!

Ich hatte eine Kommilitonin (hab mit ihr das kleine Latinum nachgeholt, dann aus den Augen verloren), die war auch Ende dreißig. Das ging super! Sie hatte nen Nebenjob und allerdings auch einen verdienenden Ehemann, sodass sie sich zwar nicht ausruhen, aber doch ein bisschen stressfreier agieren konnte.

Kleines P.S. noch - was mich immer ein bisschen - nur ein bisschen :freches grinsen: - gestört hat, waren die Senioren-Studenten, gerade in Germanistik, die pünktlich fünf Minuten vor drei zur Vorlesung da waren, obwohl es erst c.t. losging, und alle, die dann kurz vor knapp aus einer anderen Veranstaltung angeschnauft kamen, mussten auf der Treppe sitzen... denen hab ich den Luxus schon ein bisschen geneidet. Zumal es da auch nicht um berufliches Weiterkommen ging, sondern schlicht um "Bildung". Seufz! Lernen ohne zu müssen, wie schön muss das sein.

Henne65
21.08.2007, 12:24
wie schwer oder leicht war es, einen Platz zu bekommen? Was studierst du?

hm...aber bei mir wird es wohl trotz "Nebenjob" nicht gehen. Wie kriegt man das unter einen Hut? Wenn ich 20 Stunden die Woche oder mehr arbeite, wann kann ich dann studieren, bzw. eine Ausbildung absolvieren?

Vielleicht hänge ich noch ein Fernstudium dran. Obwohl ich immer das Gefühl habe, dass diese Abschlüsse nicht anerkannt sind.

nun, an den platz zu kommen war nicht schwer. ich mache einen magisterstudiengang mit dem hauptfach *allgemeine sprachwissenschaft* und musste dazu nur mit meinem alten abizeugnis und dem nachweis für mindestens zwei fremdsprachen in der schulzeit (ich hatte drei) bei der uni vorstellig werden.

meine nebenfächer sind *sprachwissenschaft des deutschen* und *psychologie*.

Henne65
21.08.2007, 12:26
:allesok:

und ich musste oft lachen, wenn ich gefragt wurde, warum ich in "deinem Alter" noch studierte ... wenn ich dann sagte "weil es mir Spaß macht", hat so manche ziemlich verständnislos geguckt :freches grinsen:

jaaa, das kenn ich auch *lach*, doch meine begeisterten erzählungen haben den einen oder anderen überzeugt. heute drücken mir alle freunde und bekannten alle verfügbaren daumen für den abschluss. :allesok:

Inaktiver User
21.08.2007, 12:26
wie schwer oder leicht war es, einen Platz zu bekommen?

Das kommt auf das Fach an.
Ich habe ... was mit Mathematik studiert, da war es leicht. (die sind froh, wenn überhaupt jemand ihr Fach studiert :freches grinsen: )



hm...aber bei mir wird es wohl trotz "Nebenjob" nicht gehen. Wie kriegt man das unter einen Hut? Wenn ich 20 Stunden die Woche oder mehr arbeite, wann kann ich dann studieren, bzw. eine Ausbildung absolvieren?

Habe ich auch gemacht (20 Std). War hart, aber ging, weil mir mein Boss auch entgegengekommen ist und ich meine Arbeitszeit nach meinem Stundenplan richten konnte.



Vielleicht hänge ich noch ein Fernstudium dran. Obwohl ich immer das Gefühl habe, dass diese Abschlüsse nicht anerkannt sind.

Also, die Fernuni Hagen bietet einen normalen Hochschulabschluss an und ist durchaus anerkannt, bei den anderen musst du dich vielleicht mal bei der IHK oder so informieren, was die dazu sagen.

Inaktiver User
21.08.2007, 12:31
Das hört sich zwar spannend an, Henne, ist aber gar nicht meine Welt. :freches grinsen: (außer Psychologie vielleicht).
Was macht frau damit?

cyberceltic, Mathe, nein Danke. :zwinker:

Fernuni Hagen werde ich mir mal ansehen! Danke für den Tip.
(es ist ein Studiengang dabei, der mich interessieren könnte).

Henne65
21.08.2007, 12:40
Das hört sich zwar spannend an, Henne, ist aber gar nicht meine Welt. :freches grinsen: (außer Psychologie vielleicht).
Was macht frau damit?

cyberceltic, Mathe, nein Danke. :zwinker:

Fernuni Hagen werde ich mir mal ansehen! Danke für den Tip.
(es ist ein Studiengang dabei, der mich interessieren könnte).

och bim, da gibt's ne menge, z. b. erwachsenenbildung (analpabeten, deutsch für migranten), wissenschaftlich arbeiten (z. b. was besseres als *delfin* entwickeln), pressearbeit für konzerne, arbeit im marketingbereich und und und...

Busylisy
24.08.2007, 10:13
Hi,
hier noch eine Ergänzung zur Finanzierung:
Studierende mit minderjährigen Kindern bekommen pro Kind eine Befreiung von den Studiengebühren für drei Semester. Der Antrag muß bei der Hochschule gestellt werden,
Ich habe mit 37 Jahren angefangen Wirtschaftsrecht an einer FH zu studieren, im Verbundstudium. Das ist ein Fernstudium über 10 Semester, verbunden mit regelmäßigen Präsenzen am Samstag. Im nächsten Jahr schreibe ich meine Diplomarbeit (innerhalb der Regelstudienzeit, ich bin stolz wie Bolle!)
Für mich bedeutet das Studium ein Möglichkeit, nach der Kindererziehungszeit wieder ins Berufsleben einzusteigen, ich bin gespannt, was kommt!
LG:smile:
busylisy

coryanne
25.08.2007, 05:53
ich bin 44 jahre alt, lebe z.zt. in den usa und gehe seit maerz auch zur uni. momentan mache ich "nur" englisch am english language institut. es macht wahnsinnig spass und ich ueberlege weiterzustudieren, wenn ich mit den eli-kursen fertig bin. das haengt jetzt noch von den aufnahmebedingungen ab, habe naechste woche ein beratungsgespraech! mein mann ist von seiner fa. als expat hier und ich habe das glueck, das die fa. zum teil meine fortbildungskosten uebernimmt. bin auch stolz darauf, mit den jungen mithalten zu koennen. meine erste session habe ich mit 1 abgeschlossen! mir geht es auch so, dass ich jetzt bewusster lerne als in der jugend und das ganze viel ernster nehme! gruesse ueber den teich!

Stormwind
25.08.2007, 12:27
Hi,
hier noch eine Ergänzung zur Finanzierung:
Studierende mit minderjährigen Kindern bekommen pro Kind eine Befreiung von den Studiengebühren für drei Semester. Der Antrag muß bei der Hochschule gestellt werden,

Weisst du das sicher ? Ist für mich gerade sehr interessant, weil wenn ich mir die Studiengebühren von € 500,- sparen kann, dann imma :freches grinsen: . Ich denke, ich habe irgendwo gelesen, dass die Kinder unter 10 Jahre alt sein müssen. Meine Tochter ist 15 ! Also, wenn Du darüber was schriftliches hast, dann her damit. und schon mal vielen Dank.



Ich habe mit 37 Jahren angefangen Wirtschaftsrecht an einer FH zu studieren, im Verbundstudium. Das ist ein Fernstudium über 10 Semester, verbunden mit regelmäßigen Präsenzen am Samstag. Im nächsten Jahr schreibe ich meine Diplomarbeit (innerhalb der Regelstudienzeit, ich bin stolz wie Bolle!)
Für mich bedeutet das Studium ein Möglichkeit, nach der Kindererziehungszeit wieder ins Berufsleben einzusteigen, ich bin gespannt, was kommt!
LG:smile:
busylisy

Ich habe ein Vollzeitstudium angeboten bekommen aber ich weiss noch nicht so recht, wie ich das zeitlich regeln soll. Dein Studium hört sich sehr interessant an, kannst du etwas genauer beschreiben wie das so abläuft...

:blumengabe:

Henne65
25.08.2007, 12:42
hallo stormwind,

das mit den studiengebühren stimmt.

ich habe jetzt zwei semester befreiung bekommen (mehr brauche ich nicht, weil ich dann fertig bin *strahl*) und mein sohn ist 16 jahre alt.

das einzige, was ich machen musste, war sehr witzig:

ich musste meinen ex ein schreiben verfassen lassen, in dem dieser darlegt, dass er nicht studiert und folglich keine studienbefreiung irgendwo beantragt.

hatter auch brav gemacht! :freches grinsen:

Stormwind
25.08.2007, 22:07
Hi Henne,

danke für Deine Antwort. Was musstest du denn dafür tun? Bzw. wie hast du diese Befreiung bewirkt?

Musst Du alleinerziehend sein oder nicht :wie?:

Vielen Dank für Deine Antwort :blumengabe:

Henne65
26.08.2007, 10:08
Hi Henne,

danke für Deine Antwort. Was musstest du denn dafür tun? Bzw. wie hast du diese Befreiung bewirkt?

Musst Du alleinerziehend sein oder nicht :wie?:

Vielen Dank für Deine Antwort :blumengabe:

also ich musste ins studierendensekretariat, ein formular holen und ausfüllen und wieder abgeben.

außerdem musste ich zum einwohnermeldeamt und eine bestätigung abholen, dass mein sohn bei mir wohnt.

zum schluss brauchte ich die bestätigung meines immernochmannes, der aber genausogut bei uns hätte wohnen können.

*alleinerziehend* ist kein kriterium, nur dürfen nicht beide eheleute gleichzeitig befreiung beantragen.

ja, so war das. :lachen:

Stormwind
27.08.2007, 11:36
Hab mich gerade erkundigt: bei uns in Bayern gibts diese Regelung nicht.

Bah, find ich voll blöd :-(

Henne65
27.08.2007, 16:21
Hab mich gerade erkundigt: bei uns in Bayern gibts diese Regelung nicht.

Bah, find ich voll blöd :-(

oh schade, ich hätte vielleicht dabei schreiben sollen, dass ich aus nrw bin *trööööst*! :blumengabe:

Stormwind
27.08.2007, 20:45
Also einen Satz noch dazu, ok :freches grinsen:

... ich finde es voll ungerecht, dass man hier in Bayern mit einem 15-jährigen Kind KEINE Studiengebühren(erleichterung) bekommt UND dass man, wenn man über 30 Jahre alt ist, bei der Krankenkasse keinen Studententarif mehr bekommt...

SO ! DAS finde ich voll doof !

liesa2
29.08.2007, 08:14
hallo an alle,

surfe seit einigen tagen hier so durch die community..eigentlich mehr einer diät wegen,
aber dieser strang interessiert mich auch.

ich bin 43, habe 2 kinder , 8 und 12 und arbeite voll als hebamme.

freiberuflich als auch angestellt.
und in meinem hinterkopf wächst der wunsch, noch ein studium zu machen.

ich weiss auch schon ganz genau welches :

master of science in midwifery
also, wissenschaftliche expertin im hebammenwesen...

ich habe das curriculum schon bekommen...müsste mich nur bewerben.

der pferdefuss:
das studium ist ein präsenzstudiengang in österreich (klemz),
das ist so ca 50 km vor wien.und ich wohne im ruhrgebiet..

2 mal pro semester müsste ich dann für je 9 tage dahin...

ich bin hin-und hergerisssen.

kann ich das meiner familie zumuten ?
mein sohn weint schon, wenn ich abends mal auf eine party gehe...
und wie wird das mit dem geld ?
denn dann kann ich meine freiberufliche geburtshilfe mit 24 std.rufbereitschaft auch vergessen..
ausserdem kostet der spass auch noch 10 000 €,natürlich im vorraus zu bezahlen...:ooooh:

eure berichte machen ja eher mut, den schritt zu wagen..

liesa

Lena59
29.08.2007, 21:44
nach all den positiven Stimmen kann auch ich allen nur Mut machen, diesen Schritt zu gehen. Ich habe mit 43 Jahren ein berufsbegleitendes Studium begonnen. Drei Abende die Woche und ein paar mal im Jahr Samstags, insgesamt dauerte es drei Jahre. Ich glaube ich war die älteste unter ca. 120 Studenten und habe unter den 10 bis 15 Besten abgeschlossen. Es ist zwar hart. Man hat zwischendurch immer wieder Phasen, in denen man sich motivieren muss, aber der erfolgreiche Abschluss hat mich total enstschädigt. Und damit meine ich hauptsächlich für mich persönlich unabhängig von meinen weitern Berufschancen. Finanzieren musste ich das Studium selber, konnte es aber steuerlich absetzen. Trotzdem waren es Einschränkungen für die ganze Famile. Es ist anstrengend, man sollte sich vorher fragen, wie intensiv der Wunsch ist.

viel Glück allen, die es versuchen

Lena

Stormwind
30.08.2007, 09:05
der pferdefuss:
das studium ist ein präsenzstudiengang in österreich (klemz),
das ist so ca 50 km vor wien.und ich wohne im ruhrgebiet..

2 mal pro semester müsste ich dann für je 9 tage dahin...

ich bin hin-und hergerisssen.

kann ich das meiner familie zumuten ?
mein sohn weint schon, wenn ich abends mal auf eine party gehe...
und wie wird das mit dem geld ?
denn dann kann ich meine freiberufliche geburtshilfe mit 24 std.rufbereitschaft auch vergessen..
ausserdem kostet der spass auch noch 10 000 €,natürlich im vorraus zu bezahlen...:ooooh:

eure berichte machen ja eher mut, den schritt zu wagen..

liesa


Puh, liesa, wenn ich da lese, was Dein Studium so kostet, dann ist ja meines (als Vollzeitstudium) noch so richtig billig :zwinker:

Hast Du denn nach dem Studium Aussichten mehr Geld zu verdienen?

Allerdings schließe ich mich den Anderen hier an, wenn Du es wirklich willst, dann würde ich an Deiner Stelle unbedingt diesen Schritt wagen.

Ich hab mich auch dazu entschlossen und ich freu mich drauf :smile:

Also nur Mut :blumengabe:

liesa2
31.08.2007, 15:00
@stormwind


ich denke schon, dass meine verdienstmöglichkeiten sich verbessern werden.

es gibt nicht viele studierte hebammen

ich könnte dann wahrscheinlich eher untypische dinge tun, also z.bsp. in der verbandsarbeit mitwirken oder, was mich eher interessieren würde, in die ausbildung der jungen hebammen gehen.

ich weiss ja auch nicht, ob ich in 10 jahren noch genug kraft habe, nachts aufzustehen und 18 stunden am stück im kreisssaal zu stehen...

ich werde mich jetzt erstmal bewerben, wenn sie mich nehmen wollen , kann ich ja immer noch entscheiden. und wenn nicht, dann brauche ich mich nicht mehr damit beschäftigen.

ein schönes wochenende an alle powerfrauen hier !!:blume:

liesa

Henne65
31.08.2007, 15:02
Ich hab mich auch dazu entschlossen und ich freu mich drauf :smile:

Also nur Mut :blumengabe:

juhuuu, willkommen im club! :wangenkuss:

Stormwind
31.08.2007, 15:36
juhuuu, willkommen im club! :wangenkuss:


Danke, liebe Henne :blumengabe:


@ liesa:

finde ich sehr gut, bewirb Dich erstmal und lass Dir mit der Entscheidung noch etwas Zeit. Ich finde es ist auch ein enormer Motivationskick wenn Du aus mehreren Bewerbern ausgewählt wirst und einen Studienplatz erhälst.

Also: alles Gute :blume: