PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Buttermilch während des Fastens????



solero
11.07.2007, 14:03
hallo ihr fastenerfahrenen,

man liest häufiger davon, buttermilch während des fastens zu trinken, um die darmentleerung zu fördern. aber sorgt die buttermilch von ihrer konsistenz nicht gerade dafür, dass der darm wieder gefüllt wird und erneut zu arbeiten beginnt, was ja kontraproduktiv wäre????

vielen dank für eure antworten!

solero

Inaktiver User
13.07.2007, 09:48
ich trinke während des fastens immer buttermilch in geringer menge, also maximal eine packung mit 1/2 liter.
das eiweiß hilft fett zu verbrennen.
man könnte aber auch ein leeres joghurt mit wasser aufschäumen und trinken, das schmeckt auch superlecker.

schonvergeben
19.07.2007, 10:55
Es gibt ja verschiedene Arten des Fastens. Du meinst sicher das "strenge" fasten. Das habe ich auch schon ein paar mal gemacht. Nach dem Entlastungstag gibt es keine feste Nahrung mehr. Neben ungesüßtem Tee und Wasser darf pro Tag nur 1/4 Liter verdünnter Obst- oder Gemüsesaft getrunken werden. Das hat den Effekt, das der Körper seine Energie von Innen, also den kleinen Speichern ( ettröllchen) holt.Damit habe ich auch kein Hungergefühl mehr. Füge ich dem Körper von außen Energie zu (auch Buttermilch hat ca 35 kcal/100ml) , pendelt der Körper immer bei der Energiegewinnung von Nahrung zu Reserve.
Ich bin mit o.g. Verfahrensweise, also nur Trinken, super klar gekommen. das Hungergefühl war nach ca. 2 Tagen völlig verschwunden, ich war genauso Leistungsfähig wie außerhalb der Fastenzeit und mit jedem Tag wurden viele kleine Glückshormone ausgeschüttet. Anfängliche Kopfschmerzen habe ich mit einem extra Glas Wasser bekämpft. Nach ca. 5-6 Tagen habe ich dann die Fatenkur gebrochen und mit einem Apfel (oh Gott kann der köstlich schmecken) wieder angefangen. So sind nach der Fastenwoche ca. 4 Kilo verschwunden, meine Sinne waren wieder geschärft (riechen, schmecken), die Haut war gereinigt und das ganze angesammelte und abgelagerte Gift wurde aus dem Körper geschwemmt (hat man leider auch manchmal gerochen- aber es gibt ja Duschen).