PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Versicherungsbetrug?????



AnnyN
10.07.2007, 12:58
na

Inaktiver User
10.07.2007, 13:03
Solltest du/ihr es noch nicht der Versicherung gemeldet haben, brauchst du dir diesbezgl keine Sorgen machen.

Allerdings hat deine Mutter wohl eine Straftat vorgetäuscht.

Ihr müsst weiter nichts sagen, auch nicht zur Polizei gehen.

Aber bitte keine weiteren Lügen.

AnnyN
10.07.2007, 13:17
Hallo Rosemary,
danke für deine Antwort.

Inaktiver User
10.07.2007, 13:21
Sie kann schon zur Polizei gehen, sie kann auch alles aussagen, wenn sie will. und es ihr ein Bedürfnis ist (unterschätze das nicht) Aber sie muss nicht. Bleibt ihr überlassen. Ihre Personalien sollte sie allerdings angeben.

Mit Anzeige zurückziehen ist nicht. Du siehst ja, die Ermittlungen der Polizei haben begonnen - und zwar wegen einer Straftat , die nicht existiert. Der Straftatbestand dürfte schon erfüllt sein.

Aber keine Panik. Wird schon nicht so schlimm werden.

Inaktiver User
10.07.2007, 15:39
Zitat AnnyN:

" So eine Mist – ich will doch kein Betrüger sein….. "

Mal ganz klar und unmissverständlich... deine bescheuerte Idee - wie du das in deinem Eingangsposting nennst, war nix anderes als der Versuch einen Betrug zu begehen , bzw. durch die Diebstahlsanzeige zu der du deine Mutter überredet hast, ist es zum Betrug - wenn auch noch nicht zum Versicherungsbetrug geworden.

Ich will hier nicht moralisieren, das liegt mir fern, aber ich hoffe doch, dass es dir für die Zukunft eine Lehre war - eigene Fehler ( hier die fehlende Diebstahlversicherung fürs Rad ) nicht auf anderen Schultern abzuladen.

Gruß Fritz

Inaktiver User
10.07.2007, 16:29
So eine Mist – ich will doch kein Betrüger sein…..


Wie definiert du denn Betrug? Über diese Aussage hab ich mich sehr gewundert.

vg Doris

Inaktiver User
10.07.2007, 17:46
Hallo AnnyN.

Mal ehrlich, wie würdest Du denn Euer Verhalten benennen?

Auf der einen Seite planst Du einen handfesten (Versicherungs)betrug und auf der anderen Seite willst Du keine Betrügerin sein? Ein Fall von multipler Persönlichkeit oder wie?

Ich denke, daß es sich von Deiner Seite eindeutig um eine "Anstiftung zu einer Straftat" handelt und bei Deiner Mutter um die "Vortäuschung einer Straftat" und sollte Deine Mutter den Fall bereits ihrer Versicherung gemeldet haben, so ist es durchaus im Bereich des Möglichen, daß auch noch ein "versuchter Versicherungsbetrug" im Raume steht....

Wer übernimmt die Kosten der Polizeiermittlungen?
Wer übernimmt die Kosten wenn die Versicherung tatsächlich bezahlt hätte? Hast Du Dir dazu mal Gedanken gemacht? In beiden Fällen muß die Allgemeinheit dafür blechen (Das Volk bei der Polizei und die Versicherungskunden bei der Versicherung), weil Du nicht bereit bist schlappe 199.-Euro in den Sand zu setzen...

Der Hammer!!!
Kann ich da nur sagen.

Gruß justii

Nocturna
10.07.2007, 18:43
Also wenn mein Sohn Mist gebaut hätte …….

... und einen Freund zur einer Falschaussage vor der Polizei angestiftet hätte, würde ich ihm dringend empfehlen zu seinen Taten zu stehen und bei der Polizei beichten zu gehen.

Am besten übernimmt er auch gleich noch die Verantwortung für seinen Spezl, damit der nicht noch für seine Fehler büßen muss. Die Strafe, die eventuell daraus resultieren könnte, würde ich ihm deuten mit Fassung und Reue zu tragen.

juri
10.07.2007, 19:41
Hallo AnnyN!

Wie ihr da wieder rauskommt - keine Ahnung. Ehrlich gesagt, geschieht es euch recht.

Mich regt es auf, wenn ich so was lese oder wenn mir jemand erzählt, wie er die Versicherung geleimt hat. Genau solche Dinge sind es, die es anderen schwer machen, die berechtigterweise Geld von ihrer Versicherung beanspruchen. Denen wird nämlich erst mal unterstellt, dass etwas faul an ihrer Geschichte ist.

Dass die Allgemeinheit für den Betrug aufkommt, interessiert nicht. Hauptsache man muss nicht für seine eigene Dummheit gerade stehen.

Gruß juri