PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Al Gore - Eine unbequeme Wahrheit



Yeti
07.07.2007, 23:48
Der Film von Al Gore "Eine unbequeme Wahrheit" war sehr gut gemacht. Ranga Yogeshwar hätte die einzelnen Themen interessanter rübergebracht, doch stellt Al Gore für die USA und die Welt eine machtvolle Person dar. Das kommt bei der Menschheit an. Jeder versteht leicht und schnell, daß es so wie bisher nicht weitergehen kann.

Beeindruckend ist die starre Haltung der Politiker, die nach ihrer politischen Karriere sogleich einen Posten in einem der Unternehmen kriegen, welches zu den großen Umweltvernichtern gehört.

Hier in Deutschland ist das nicht anders. Jeder kennt die Namen und die dazugehörigen Arbeitgeber.

Live Earth wird heute sicherlich was verändert haben, hoffentlich genug, daß wir in Deutschland Vorreiter werden für eine atom- und CO2-freie Atmosphäre, daß diese sich nicht weiter aufheizt.

http://climatecrisis.org/

Inaktiver User
08.07.2007, 12:31
Ich hoffe aber mit aller Inbrunst, dass unsere Atmosphäre nicht atomfrei wird. Ich jedenfalls brauche meinen Nachschub an Sauerstoffatomen zum atmen - wobei dann allerdings CO2 entsteht!

Allerdings habe ich nicht vor, diese spezielle CO2-Quelle vorzeitig zu eliminieren.

Yeti
08.07.2007, 13:21
Ich hoffe aber mit aller Inbrunst, dass unsere Atmosphäre nicht atomfrei wird. Ich jedenfalls brauche meinen Nachschub an Sauerstoffatomen zum atmen - wobei dann allerdings CO2 entsteht!

Allerdings habe ich nicht vor, diese spezielle CO2-Quelle vorzeitig zu eliminieren.

Das hast du gut erkannt. Reiner Sauerstoff wäre nicht gesund, wir würden hyperventilieren auf Dauer. Denn die Atmosphäre (unsere Atemluft) hat nur 27% davon. Wir atmen zum größten Teil Stickstoff. Ein verschwindend geringer Teil in der Atmosphäre ist CO2. Ein geringer Anstieg hat schon verheerende Ausmaße auf unser Klima.

Wenn man einen Streifen Tesafilm auf eine Melone klebt und die Maße mit der Erde vergleicht, dann ist der Tesafilm höher als die Amosphäre. Vielleicht wird nun klar, wie hauchzart sie ist.

Madonna sagt:
"Der Live Earth Day ist der Anfang einer weltweiten Revolution."

hifi
09.07.2007, 07:04
Der Film von Al Gore ist wissenschaftlich umstritten. Allein die Tatasache, dass Gore bei einem wissenschaftlichen Thema Kritiker nicht zu Wort kommen lässt, disqualifiziert ihn.

Ausserdem wird von den sog. "Klimaschützern" kein Gramm CO² eingespart. Massnahmen wie Windräder, der solare Schwachsinn und sog. Biosprit tragen zur Umweltvernichtung bei. Energiesparen ist für diese Sorte "Wissenschaftler" ein Fremdwort. Und nur Energiesparen würde helfen CO² einzusparen.

Jonas
09.07.2007, 12:10
Ich halte mich mit meiner Meinung hier für gewöhnlich zurück.
Allerdings würde mich schon interessieren, bei wem denn die Fakten die Al Gore in diesem Film präsentiert umstritten sind.
Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass in diesem Film besonders auf Windrädern und/oder "Biosprit" herumgeritten wurde.
(anders als hier in den Strängen jedenfalls)

Ob die Lösungsansätze, die Gore in dem Film liefert sinnvoll sind, sei dahingestellt.
Die Darstellung der Situation aber ist faktisch korrekt.

hifi
09.07.2007, 12:57
Ob die Lösungsansätze, die Gore in dem Film liefert sinnvoll sind, sei dahingestellt. Die Darstellung der Situation aber ist faktisch korrekt.

Hallo, ich beziehe mich mal auf den folgenden FAZ-Artikel. (http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc~EA6895AEBF7494CD19A105CD9D8A4D154~ATpl~Ecommon ~Scontent.html)

Die eindimensionalen Erklärungsmuster (nur CO²), die Gore und andere (IPPC) veröffentlichen, widersprechen meinem Verständnis von Wissenschaft. In keiner Wissenschaft hat bisher ein derart eindimensionaler pseudoreligiöser Ansatz zum Erfolg geführt.

Ausserdem sind als Lösungsansätze bei den hiesigen Klimaschützern nur Wind, Sonne und Biomasse im Gespräch. Die "Lösungen" funktionieren entweder nicht, oder haben so gravierende Folgen (Biosprit), dass man gleich darauf verzichten muss.

Das einzige Argument, wo ich Gore uneingeschränkt zustimme ist, dass er auch Einschränkung im Verbrauch und Lebensstandard fordert.

Alinghi
11.07.2007, 12:32
Das einzige Argument, wo ich Gore uneingeschränkt zustimme ist, dass er auch Einschränkung im Verbrauch und Lebensstandard fordert.


Dass ausgerechnet der Messias der Klimaphilen, Al Gore, solche Forderungen stellt, ist ein Witz.

Der US-amerikanische Durchschnittshaushalt verbraucht im Jahr = 10.656 kWh Strom. Das ist eine Menge, keine Frage.

Mr. Gore aber, der missionarische Menschenaufrüttler, verbraucht laut einer Recherche des Tennessee Center for Policy Research *click* (http://www.tennesseepolicy.org/main/article.php?article_id=367) allein für sein angemessen bescheidenes Nashville-Anwesen = 221.000 kWh Strom im Jahr -------- verbraucht also schlicht das ZWANZIGFACHE des US-amerikanischen Durchschnittshaushalts im Jahr.

Und, weil sein eigener Film ihn selbst so aufgerüttelt hat :freches grinsen: , steigerte sich seitdem sein Durchschnittsverbrauch von bislang monatlich = 16,200 kWh in 2005 auf anschließend monatlich = 18,400 kWh in 2006. Er bezahlt pro Monat für seinen Strom = 1.359,- US$.

Und zusätzlich verbraucht Mr. Gore auch noch jede Menge Gas, nämlich durchschnittlich monatlich für 1.080,- US$.

Dieser Pharisäer sollte einen Heiligenschein tragen :fg engel:

Yeti
11.07.2007, 13:47
Ach ja, der böse Amerikaner ...

Fassen wir und selbst an die Nase, dann riechen wir unseren eigenen Gestank.

Was im Durchschnitt 1 US-Amerikaner verbraucht, das verbrauchen 2 Europer im Durchschnitt.
Nun kann man dem Rumänen eine solch riesige Menge an Energieverschwendung nicht unterstellen. So kommt der Durchschnittsdeutsche dem US-Amerikaner sehr nahe.

"Geht nicht" gibt es nicht. Der Energiebedarf wird noch weiter steigen, trotz aller Bemühungen um Effizienz und Sparanstrengungen. Das kann sich ein jeder leicht ausrechnen.
Wer will schon gern in der Steinzeit leben?

Die Öl- und Atomlobby ist noch immer viel zu groß. Da wirken Störfälle wie jetzt im AKW Krümel und AKW Brunsbüttel aufrüttelnd. Hoffentlich ist Deutschland bald AKW-frei. NRW ist in dieser Hinsicht schon sauber, abgesehen von Jülich.

Offshore WKAs werden nun in Massejn gebaut, für die Tiere ist dabei gesorgt.
Wir können die Verantwortlichen in Zugzwang bringen. Jeder kann Ökostrom kaufen. Hier muß man die Anbieter auswählen, die Ökostrom gaerantieren.

Beim Kauf eines Autos kann jeder die bereits angebotenen Hybridmodelle kaufen. Die anderen Anbieter müssen dann umdenken.
Ich würde nicht mal Gasbetrieb wählen. Gas erzeugt CO2 wie Benzin auch.

Handeln ist angesagt. Wir können uns keine Diskussionen mehr erlauben. Jeder kann was tun.

BTW:
der Biosprit soll angeblich aus Urwäldern aus Südamerika stammen. Das halte ich für eine Lüge der Öllobby. Der Urwald wird vielmehr zur Schaffung von Tierfutter für die Tiere in Deutschen Tier-KZs ( Begriff bereits gerichtlich abgesegnet) abgeholzt.

C-Bird
11.07.2007, 14:04
CO2 - Böses Zeug. Das die Meere im Jahr durch simple Verdampfung über 80 Gigatonnen ausstoßen wird gerne verschwiegen - dagegen ist der von Menschen verursachte Beitrag marginal. Man muss alles im Kontext sehen; Wärme- und Kälteentwicklung in den vergangenen Jahren sowie die Einwirkung der Sonne auf unser Klima.

CO2 entsteht in Folge wärmerer Epochen, und die entstehen wenn die Sonne sehr aktiv ist. Umweltschutz, ok, aber das keiner sehen will das es hier nicht um Umweltschutz, sondern um Wirtschaft geht, wundert mich.

Al Gore braucht Gelder für seinen nächsten Wahlkampf, also reitet er auf der momentan verkaufsstarken Panikwelle mit...

Einfach mal nach Klimaschwindel googeln

Yeti
11.07.2007, 14:16
Der Umweltschutzgedanke ist weitaus älter als Al Gore.
Al Gore hat die ganze Sache nun nochmal aufgewühlt, weil es 5 vor 1 ist. (5 vor 12 haben wir lange verschlafen.)

Den meisten Menschen ist nicht klar, daß die Atmosphäre hauchdünn ist. Wir kriegen schon auf 2000m über NN Probleme.

Der CO2 Gehalt in der Luft ist sehr gering. Genau00 deshalb sind kleinste Veränderungen fatal für unsere Umwelt.
Was die Natur von allein produziert, das bringt keine großen Veränderungen, wohl aber was 6,5 Milliarden Menschen als Müll hinterlassen.

Stell dir vor du kannst deine Wohnung nicht mehr lüften!

C-Bird
11.07.2007, 14:23
80 Gigatonnen nenne ich nicht gerade kleine Veränderungen - Das Meer filtert CO2 und gibt es, eben in warmen Zeiten, wieder an die Atmosphäre ab. Wieso wirkt sich CO2 eigentlich nicht auf die Temperatur in der Troposphäre aus?

Was die Probleme auf 2000 Meter über Meeresniveau angeht, in welcher Zeit überbrückst du diese Distanz? Dort oben ist die Luft etwas dünner, was sich auf Kreislauf und Wohlbefinden auswirkt - unabhängig von CO2.

Yeti
11.07.2007, 15:27
Es geht um das Verständnis die geringe Höhe der Atmosphäre zu erkennen. Dies bißchen Lebensraum zu schützen ist allererste Pflicht.
Oder lüftest du deine Wohung nie?

Das andere Problem scheint an einem kurzfristigen Kreislauf zu liegen oder es ist von Blendern in die Welt gesetzt worden.

Solange die Energieriesen nicht zerschlagen sind, werden wir immer wieder aufs Glatteis geführt und scheinbar rutschen viele gerne aus.

Yeti
11.07.2007, 16:15
Einfach mal nach Klimaschwindel googeln

Birgit Heubacke, die inkompetenteste Chaosschreierin des Deutschen Chaosfernsehns. Dann achtest du hoffentlich darauf, daß du stets all deine Körperhärchen entfernst. Es wäre nach ihr der größte Skandal. :zwinker:
Hast du schonmal gesehen wieviel Werbung Chaos-TV für die Öllobby gemacht wird?
Genau RTL & Co. werden beim nächsten Stürmchen genau das Gegenteil erklären. Dann werden die Zuschauer wieder ermahnt.

Du weißt, daß sich in den letzten 10 Jahren das Klima gewaltig verändert hat. Oder bist du noch sehr jung? Dann hast du keinen Vergleich.

Was da behauptet wird ist lächerlich. Wes glaubt wird selig.

Jonas
11.07.2007, 17:27
CO2 - Böses Zeug. Das die Meere im Jahr durch simple Verdampfung über 80 Gigatonnen ausstoßen

....die sie vorher aufgenommen haben.
die Ozeane sind neben Pflanzen die einzigen "aktiven" CO2-Absorbierer.
Allerdings ist ihre Kapazität begrenzt, da die Aufnahme durch Wasser sehr langsam von statten geht.

Yeti
11.07.2007, 17:38
Nicht verrgessen:
die Ozeane sind die größten Sauerstoffproduzenten. :liebe:

hifi
12.07.2007, 07:18
Die Realität ist eine andere:

China hat laut FAZ von gestern im letzten Jahr 174 Kohlekraftwerke der 500 MW Klasse an das Netz gebracht. Diese Kraftwerke haben nicht die Effizienz der in Deutschland z.Z. benötigten 30.000 MW Kohle, diese sollen für Wirkungsgrade von 45% oder sogar 50% ausgelegt werden. Weltweiter Wirkungsgrad 30%. Damit sind die deutschen geplanten Kraftwerke vom Wirkungsgrad = CO²-Ausstoss um 50% oder mehr besser als die weltweit stehenden.

Klimaschützer vernichten den Urwald:

Die Achse des Guten in Aktion (http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/biosprit_zerstoert_den_regenwald/)

Klimaschützer als Klimaverbrecher (http://www.n-tv.de/823881.html)

Miracle41
12.07.2007, 11:50
....die sie vorher aufgenommen haben.
die Ozeane sind neben Pflanzen die einzigen "aktiven" CO2-Absorbierer.
Allerdings ist ihre Kapazität begrenzt, da die Aufnahme durch Wasser sehr langsam von statten geht.

Die massive Abholzung und Brandrodung der südamerikanischen Regenwälder sind ebenfalls schwerwiegende menschliche Eingriffe die sich negativ auf die C02-Absorption auswirken.

Inaktiver User
12.07.2007, 12:59
Du weißt, daß sich in den letzten 10 Jahren das Klima gewaltig verändert hat.


Aha. Bin schon älter, hab aber nix bemerkt.

Yeti
12.07.2007, 13:16
Jeder weiß es:
Aus Urwald wird Tierfutter (http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/waelder/FS_Soja_Hintergrund.pdf)

Wer es leugnet versündigt sich an der Natur und am Überleben der Menschheit.

Stoppt die Massentierhaltung!

C-Bird
12.07.2007, 15:06
Der Klimacent, vielleicht sollte die Bundesregierung im Namen des Volkes beschließen noch die Gore-Steuer sowie den Regenwald-Solizuschlag einzuführen?

Ich bin vielleicht nicht so alt das ich die Veränderung des Klimas in erdgeschichtlichem Kontext efassen kann - das können Geologen viel besser - aber ich kann mich noch gut daran erinnern das in den siebziger Jahren die Atomlobby genau die Sprüche von heute verwendete um ihre Art Energie zu produzieren als die sauberste hinzustellen. Was spätestens nach 86 wohl wiederlegt sein dürfte...

Der von Politik und (öffentlich gemachter) Wissenschaft vertretene Klimawandel ist nichts anderes als ein gutes Mittel leichtgläubigen Menschen den letzten Cent aus der Tasche zu leiern.

Ich meine hallo, fällt das niemandem auf das es ziemlich verlogen klingt wenn man plötzlich einen Klimacent pro qm Wohnfläche zahlen soll?

Fällt es keinem auf das in Zeiten leerer Staatskassen plötzlich die Industrie die nicht die neuen "Normen" erfüllen kann, alternativ zu teuren Filteranlagen (Wieso werden die nicht staatlich gefördert wenn es doch sooooo wichtig ist?) Lizenzen für ein Mehr ans CO2 Ausstoß erwerben darf?

Wieviele Autofahrer sind von der neuen Plakettenpflicht ab Januar 08 betroffen und machen sich nun daran aufzurüsten (Kostet, bringt Steuern), sich damit abzufinden mit der Bahn zu fahren (Kostet ebenfalls, durch mehrbenutzung steigende Preise) oder sich - sofern das geht - eine neue Karre zulegen müssen (Kostet, bringt wieder Steuern und die Autoindustrie freuts). Ich rede nicht von Wochenendfahrern, sondern von solchen die den Wagen beruflich brauchen weil Nachts einfach nix fährt...

Ich persönlich nenne das ja Clever: Da wird jede Menge Geld umgesetzt, ohne das irgendwer was dafür tun müsste, und das beste - die Leute wollen sich auch noch verschaukeln lassen.

Respekt!

Yeti
12.07.2007, 16:30
Aha, du glaubst also, daß "den Kopf in den Sand stecken" die Lösung ist?

Das Erwachen hat bosartigere Folgekosten als deine Angst vor Kosten, die überhauptnicht im Raume stehen.

Bleib Realist! Denk an Kyrill, Kathrina und an die vielen anderen Katastrophen! Die Anhäufung ist nicht normal.
Muß erst dein Haus weggespült werden?

Miracle41
12.07.2007, 16:37
@ C-Bird

den Bürgern für den Klimawandel noch mehr Geld aus der Tasche ziehen wollen ist einfach nur unverschämt, fast schon verkommen.
Machen wir uns nix vor .... noch mehr Geld das für Haushaltslöcher und allen möglichen Mist mit vollen Händen rausgeschmissen wird, nur eben nicht um den Klimawandel aufzuhalten.
Ein willkommenes Argument noch mehr Geld aus den Bürgern zu pressen, sehr wahrscheinlich noch mit verlogenen Versprechen.
Ich hab meinen Klimacent gezahlt, jetzt darf ich die Heizung auf 25° aufdrehen ... ich hab ja dafür gezahlt?
Um diie Menschen zum nachdenken, zum umdenken und zum handeln im ganz persönlichen Bereich zu bewegen hilft nur Aufklärung, steuerliche Vorteile für den Kauf von Hybridfahrzeugen, den Bau von Niedrigenergiehäusern oder den Austausch von alten Heizanlagen gegen neue moderne und eventuell noch eine entsprechende Gesetzgebung.

Miracle41
12.07.2007, 16:44
Noch mal ich :freches grinsen:

Unter diesem Link

http://www.gletscherarchiv.de/index.htm

findet Ihr die deutlichsten Hinweise auf eine Veränderung des Klimas.
Erzählen kann man vieles, aber Bilder lügen nicht.

Inaktiver User
12.07.2007, 17:10
Bleib Realist!

Und das von einer hysterischen Person...


Denk an Kyrill, Kathrina und an die vielen anderen Katastrophen! Die Anhäufung ist nicht normal.
Sowas gab es schon immer und wird es immer geben. Es gibt keine signifikante Veränderung, die sich durch menschengemachte Dinge erklären ließe.


Muß erst dein Haus weggespült werden?
Ich erinnere mich an die 70er Jahre, als das Hochwasser im Garten fast bis an die Mauern heran reichte. Damals sprach man von der kommenden Eiszeit...

Inaktiver User
12.07.2007, 17:12
Noch mal ich :freches grinsen:

Unter diesem Link

http://www.gletscherarchiv.de/index.htm

findet Ihr die deutlichsten Hinweise auf eine Veränderung des Klimas.
Erzählen kann man vieles, aber Bilder lügen nicht.

Komischerweise wurden in den Eiszeiten die Gletscher auch viel kleiner...

Yeti
12.07.2007, 17:43
Besitzer einer 3D-Brille können sich ein noch besseres, ein realistischeres Bild von der Umweltzerstörung machen.
Noch vor wenigen Jahren füllte der Gletscher dieses Tal aus.
http://pierre.gidon.free.fr/alpes_stereo/mai01_2/grand.htm

Gletscher kann man nicht bei Aldi kaufen.

C-Bird
12.07.2007, 18:30
Gletscher wandern, das ist ebenfalls natürlich.

Aber ich habe eben einen toten Vogel in meinem Garten gesehen, der hat die Luft da oben wahrscheinlich nicht ausgehalten. Naja, die Katze wird's freuen... :freches grinsen:

Ernsthaft, verglichen mit den Katastrophen deren Spuren sich in diversen Erdschichten finden lassen, sind wir heute eigentlich mit einem recht friedlichen Wetterchen ausgestattet.


Den Kopf in den Sand stecken
Währe vielleicht besser als in sinnlose Panik zu verfallen oder sich verschaukeln zu lassen. Weia, was würden wir nur machen wenn wir nicht die Industrie hätten, dann wüssten wir heute gar nicht warum sich das Klima plötzlich ändert...

:ooooh:

Inaktiver User
12.07.2007, 18:37
dann wüssten wir heute gar nicht warum sich das Klima plötzlich ändert...



Yup, dann müßten wir wahrscheinlich mit der Ausreden kommen: Das Klima hat sich schon immer geändert und wird sich auch die nächsten Millionen Jahre weiter ändern.

Das wäre natürlich viel zu billig...

Yeti
12.07.2007, 18:37
Gletscher wandern, das ist ebenfalls natürlich.

Ach ja.
Bei dir fließt das Wasser auch bergauf.

Du zweifelst also die Gravitation an. Ahh ja.

Oh Gott! :wie?:

:freches grinsen:

C-Bird
12.07.2007, 19:00
Wasser das nach oben fließt kenne ich noch nicht, aber du wirst mir da bestimmt ein tolles Beispiel für liefern, gelle? :smile:

Ein Gletscher besteht aus Eis, Eis entsteht - seit Urzeiten übrigens - aus gefrorenem Wasser. Jedenfalls auf der Erde...

Glazitektonische Effekte - Eis verhält sich wie eine zähe Flüssigkeit, es wird durch seinen eigenen Druck verschoben bis es in Regionen gelangt in denen es zu warm ist um weiterhin stabil zu bleiben. Entweder es schmilzt, oder es bricht ab.

Übrigens wächst die Eismasse mit jedem Schneefall an. Der Neuschnee mag zwar leicht sein, aber er presst dennoch den alten Schnee zu einer Eismasse die wiederum drückt und dadurch für Bewegung sorgt.

Guck mal:

http://www.kristallin.de/einlei-druck.htm#AnkerGletscher
http://www.geologie.uni-wuerzburg.de/physvulk/Research/wolle-deutsch.html

Ich hoffe das ich mich jetzt nicht total lächerlich mache, aber ich behaupte sogar das die Kontinente sich bewegen! *g*

Yeti
12.07.2007, 19:16
Mit dem letzten Satz hast du recht. Wieso sich Kontinnente bewegen ist umstritten, steht nicht zur Debatte.

Das Thema heißt: Eine unbequeme Wahrheit.
Es geht um die Diskussion des riesigen Erfolges von Live Earth und nicht um Grundsatzdebatten. Dazu eröffne bitte einen eigenen Strang. Da kannst du mit anderen hier über deine Sache diskutieren. Hier jedenfalls dienen Beiuträge, die Birgit S. als kompetent darstellen als Belustigung. Der Film steht auch auf Scherzseiten.

Nimm es als Scherz, mach die Augen auf und kämpfe fürs Leben!
Jeder Mensch wird gebraucht. Wir befinden uns in der Energiewende.

C-Bird
12.07.2007, 19:25
Wieso sich Kontinnente bewegen ist umstritten, steht nicht zur Debatte.Genausowenig wie Wasser das nach oben fließt, gelle?

Was habe ich eigentlich mit Birgit S. zu schaffen??

Live Earth, da kostete der Stehplatz 74,- und ein erstklassiger Platz 169 Euro. Satte 30 Cent von jeder verkauften Karte wurden als CO2 Abgabe verstanden und der Rest des erlöses ging an Al Gore's "Alliance for Climate Protection" - seine eigene Umweltorganisation mit eigenen Spendengeldern. Was glaubst du was mit dem Geld geschieht?

Politik ist in den Staaten teuer...

Sorry, aber ich lasse mich nicht von einem Al Gore oder einer Birgit S. beeinflussen, sondern gehe von dem aus was ich selbst zusammentragen kann, und das sagt mir das der Klimawandel etwas natürliches darstellt.

Falls dir das irgendwie fremd erscheint, befass dich mit Geologie und Erdgeschichte - soll kein Angriff sein, aber vielleicht verliert dann das Schreckgespenst Klimawandel für dich auch seine Scheußlichkeit.

Ich streite ja auch gar nicht ab das sich was ändern muss, und sei es nur aus Gründen der Rohstoffknappheit die irgendwann kommen wird, aber was derzeit läuft wird nichts anderes erreichen als den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen...

Yeti
12.07.2007, 19:39
Du kennst di Fakten wie der Rest der Menschheit.

Die Birgit S.-Dokumentation als Beweis gegen dir Tatsachen aufzuführen ist ein Witz und das weißt du selber.

Wenn du meinst, daß Politiker dich ausmisten, dann gebe ich dir den Rat dies in Wort, Schrift und Bild kundzutun. Melde eine Demonstration an und zieh mit Gleichgesinnten durch die Straßen! Es ist dein Grundrecht.

Mit Behauptungen, daß Gletscher nach oben fließen, wirkst du als Witzbold. Das weiß du. Da müßte jetwas kommen was Hand und Fuß hat.

Das schönste Beispiel stammt ja von Galileo. Er konnte beweisen, daß alle bisherigen Theorien falsch waren.
Es wär schön wenn es keine Klimakatastrophe gäbe. Leider ist sie Fakt. Das was wir in den letzten Jahren erleben sind die ersten Wehklagen. Der dicke Hund kommt erst noch.

Jonas
12.07.2007, 20:03
und damit es nicht hier auch noch eine Klimakatastrophe gibt, atmen wir jetzt wieder etwas ruhiger und vermeiden es und gegenseitig als Witzbolde zu titulieren.

Vielleicht kommt beim durchatmen auch die Erkenntnis, dass eine Diskussion nur dann Sinn macht, wenn der Wille zur Diskussion da ist,...und nicht nur der, Parolen zu schwingen.

C-Bird
12.07.2007, 20:24
Du kennst di Fakten wie der Rest der Menschheit.Fakt ist, keiner weiss genug um die momentane Panikmache wirklich zu rechtfertigen.


Die Birgit S.-Dokumentation als Beweis gegen dir Tatsachen aufzuführen ist ein Witz und das weißt du selber.Ich kenne keine Birgit S. - das du dich auf diese eine Dame versteifst, ändert daran auch nix...


Melde eine Demonstration an und zieh mit Gleichgesinnten durch die Straßen! Es ist dein Grundrecht.Und? Würde es etwas ändern, außer das die Fernsehsender wieder über ein politisches Open Air Konzert reden würden?


Mit Behauptungen, daß Gletscher nach oben fließen, wirkst du als Witzbold. Das weiß du. Da müßte jetwas kommen was Hand und Fuß hat.Sie fließen nicht nach oben, sie wachsen. Den Rest macht Druck. Aber schön, Geologie ist nicht jedermanns Sache...


Es wär schön wenn es keine Klimakatastrophe gäbe. Leider ist sie Fakt.So oft wie die Welt schon untergegangen ist ... na egal. Ich mache mich nicht verrückt wegen etwas was nicht katastrophal ist.

@ Jonas

Ach, wenn jemand an Katastrophen glauben will, dann lass ich ihn halt...

Yeti
12.07.2007, 20:30
Dann spielen deine Gletscher wohl verstecken.

Komm in die Realität zurück! Mehr kann ich nicht sagen.
Dein Thema kannst du anderswo diskutieren. Hier geht es um Fakten und nicht um fixe Ideen ignoranter Witzbolde.

Inaktiver User
12.07.2007, 20:41
Beim Kauf eines Autos kann jeder die bereits angebotenen Hybridmodelle kaufen. Die anderen Anbieter müssen dann umdenken.
Ich würde nicht mal Gasbetrieb wählen. Gas erzeugt CO2 wie Benzin auch.
Und die neuen Autos wachsen auf Bäumen?
Ich würde gar kein neues Auto kaufen! Wenn es kaputt ist, kaufe ich wieder ne alte Möhre.

Warum?

Mit der Energie, die mit der Herstellung eines Neuwagens verpulvert wird, kann ich noch sehr sehr lange meinen alten Karren bewegen.
Wenn jetzt einer meint- naja- saubere Abgase-, sag ich nur: die Baumaschinen in den Erzminen haben gar keine Katalysatoren/ Rußfilter, etc., die Kraftwerke zur Erzeugung der elektrischen Energie aus Kohle oder Rohöl sind auch nicht grad sauber! Wenn ich mir die Herstellung des Fahrzeuges anschaue, kann man sich sicher sein, dass eine gehörige Menge Schrott dabei anfällt, sozusagen Abfall, weil es durch das Fertigungsgüteraster gefallen ist!

Soll ich ausschweifen?

Es ist derjenige der Umweltverschmutzer, der sich einen Neuwagen kauft- nich der, der einen "Stinker" fährt, wie die Politik suggeriert!

Mahlzeit!

Inaktiver User
13.07.2007, 11:03
Sorry, aber ich lasse mich nicht von einem Al Gore oder einer Birgit S. beeinflussen, sondern gehe von dem aus was ich selbst zusammentragen kann, und das sagt mir das der Klimawandel etwas natürliches darstellt.


Dass Klimawandel etwas natürliches ist, streitet auch Al Gore nicht ab. Wozu er aufruft ist, den CO2 Ausstoß zu stoppen, zu verringern, da dieser sich auf den Klimawandel auswirkt. Was gibt es an dieser Logik zu ignorieren?

Inaktiver User
13.07.2007, 11:16
da dieser sich auf den Klimawandel auswirkt.

Wofür es keinerlei Nachweise gibt.

Inaktiver User
13.07.2007, 12:36
*seufz*

Inaktiver User
13.07.2007, 12:46
*seufz*

<Stilles Wasser reich>

Jonas
13.07.2007, 12:49
Still

da bin ich mal gespannt

Inaktiver User
13.07.2007, 12:53
Und was möchtest Du damit sagen?

Yeti
13.07.2007, 12:58
*seufz*

Du siehst, daß manche einfach nicht einseehen, daß die Erde rund ist. Je mehr Leute uneinsichtig sind, desto eher werden tatsächlich die Politiker uns ausmisten, damit auch der letzt noch lernt.
Es geht aber auch umgekehrt. Unter Kohl wurde verbleiter Sprit erst teurer, dann wurde er abgeschafft. Wieviel haben gejammert und gezetert und geflucht? Kein Mensch spricht heut noch über verbleiten Sprit.

In einigen Jahren werden die Energieriesen (sofern es diese dann überhaupt noch gibt) ganz andere Energiequellen nutzen als Öl-, Kohle-, Gas- und Atom. Sie werden gar eines Tages verboten werden, denn die nächste Katastrophe wird kommen, für jeden. Je stärker die Katastrophe desto größer der Schock, desto größer das Erwachen aus dem Tiefschlaf, desto Öko die Zukunft.

... und wenn hier noch so viele Klimagegner zu sein scheinen, doch der Schein trügt.

:smile:

Inaktiver User
13.07.2007, 13:03
Du siehst, daß manche einfach nicht einseehen, daß die Erde rund ist.
Ist sie aber nicht.


... und wenn hier noch so viele Klimagegner zu sein scheinen, doch der Schein trügt.

:smile:

Es gibt keine Klimagegner. Es gibt aber einen Al Gore, der mit seinem Film schön gut verdient, für Vorträge abkassiert, an alternativen Energieen gut mit verdient und im Emissionshandel drin steckt. Darüber sollte man mal nachdenken, wenn man diesen Theologen und Nicht-Wissenschaftler so viel Aufmerksamkeit schenkt.

Jonas
13.07.2007, 13:03
Und was möchtest Du damit sagen?

dass ich mal gespannt bin, wie lange es still bleibt.

Inaktiver User
13.07.2007, 13:07
dass ich mal gespannt bin, wie lange es still bleibt.

Ich hab in der Bri noch nie was gehört. Du? Aber eigentlich sind hier die Diskussionen sinnlos, weil sie keine sind. Argumente können gar nicht ausgetauscht werden, weil nur Phrasen gedroschen werden. Schade eigentlich, ich bin aus anderen Foren Besseres gewöhnt...

Jonas
13.07.2007, 13:13
... ich bin aus anderen Foren Besseres gewöhnt...

das ist einer der Textbausteine, die zur Grundausstattung jeder Forensoftware gehören.

Inaktiver User
13.07.2007, 13:20
Argumente können gar nicht ausgetauscht werden, weil nur Phrasen gedroschen werden.


:freches grinsen:

Yeti
13.07.2007, 13:28
Ortsausgangsschild in Deutschland in einigen Jahren für die, die an alten Zöpfen kleben beliben wollen:

http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?p=2380844&posted=1#post2380844


:ooooh: :freches grinsen:

hifi
13.07.2007, 15:17
Ich hab in der Bri noch nie was gehört. Du? Aber eigentlich sind hier die Diskussionen sinnlos, weil sie keine sind. Argumente können gar nicht ausgetauscht werden, weil nur Phrasen gedroschen werden. Schade eigentlich, ich bin aus anderen Foren Besseres gewöhnt...

Naja hier laufen einige Leute herum, die eine völlig bornierte Meinung haben und andere mit moralisierenden "Argumenten" beleeren wollen.

174 Kohlekraftwerke a 500MW in China letztes Jahr neu am Netz.

Das ist soviel Leistung, wie in Deutschland an schlechten Tagen benötigt wird. Und diese Leute wollen mit deutschen Windrädern die Welt retten.

3146
15.07.2007, 11:20
so viele Klimagegner

Wer ist aller gegen das Klima? Ein Klima wird es immer geben, ob du jetzt dafür oder dagegen bist.

Das ist genauso absurd wie "genfreie Nahrung".

Wird aber auch gerne gefordert.

Yeti
15.07.2007, 12:09
Wer ist aller gegen das Klima? Ein Klima wird es immer geben, ob du jetzt dafür oder dagegen bist.

Das ist genauso absurd wie "genfreie Nahrung".

Wird aber auch gerne gefordert.

Ach ja? In welchem Klima kannst du denn noch leben, als in diesem einen?
Woher nehmen die Ignoranten die Arroganz zu behaupten, es gäbe einen zweiten Planeten Erde, auf den man mittels einer Brücke nur umsteigen muß.

Ich denke mal, daß viele hier noch immer an das beamende Scottymännchen glauben.

:freches grinsen:

hifi
16.07.2007, 07:15
Wer ist aller gegen das Klima? Ein Klima wird es immer geben, ob du jetzt dafür oder dagegen bist.

Das ist genauso absurd wie "genfreie Nahrung".

Wird aber auch gerne gefordert.

Genau, diese sogenannten Klimaschützer hier im Forum haben inzwischen ein beachtliches Niveau erreicht. Da wird negiert, dass Biosprit Umweltschäden grössten Ausmasses verursacht. Es wird die unmöglichste Technik propagiert, wie Solarstrom aus Nordafrika oder Wasserstoff oder CO² soll in der Erde gelagert werden.

Aber schöne technisch mögliche Lösungen wie Kohlekraftwerke mit 50% Wirkungsgrad werden verteufelt. Von Energiesparen redet auch keiner mehr.

Gruss M.M.

Inaktiver User
16.07.2007, 10:39
Woher nehmen die Ignoranten die Arroganz zu behaupten, es gäbe einen zweiten Planeten Erde, auf den man mittels einer Brücke nur umsteigen muß.


Behauptet niemand. Was behauptet wird, ist, daß kein Mensch weiß, ob es überhaupt einen Klimawandel gibt und wenn doch, was die Ursachen dafür sind. Und wer behauptet, der Mensch könne durch irgendwelche Maßnahmen das Klima steuern, der lebt in einer Fantasiewelt.

Inaktiver User
23.07.2007, 00:12
Und wer behauptet, der Mensch könne durch irgendwelche Maßnahmen das Klima steuern, der lebt in einer Fantasiewelt.

Wo lebst du denn?
Ein Klimawandel gab es schon vor dem Menschen, das ist unbestritten!
Doch komischerweise vollzieht sich dieser, durch uns gemachte Klimawandel innerhalb von knapp 100 Jahren, wohingegen andere Klimawandel schon etwas länger dauerten. Nun frag ich dich- ist es nicht ein wenig vermessen zu sagen, der Klimawandel ist NICHT durch den Menschen herbeigeführt worden?
Niemals vorher sind ganze Wälder abgeholzt worden, niemals vorher wurden Megatonnen Erdöl zu Energie verarbeitet! Du darfst nicht allein für dich denken! Es sind noch Milliarden Menschen neben dir auf dem Planeten!!!
Wirkungsgrad von einem Otto- Motor neuerdings 33%! Das sagt aus, dass 33% in Vortrieb gewandelt werden. 67% sind vor allem Wärme- und Reibungsenergie. Da willst du erzählen, dass die Erwärmung normal ist?

Höre auf die Bild zu lesen!

Bomeg

hifi
23.07.2007, 06:23
Wo lebst du denn?
Ein Klimawandel gab es schon vor dem Menschen, das ist unbestritten!
Doch komischerweise vollzieht sich dieser, durch uns gemachte Klimawandel innerhalb von knapp 100 Jahren, wohingegen andere Klimawandel schon etwas länger dauerten. Nun frag ich dich- ist es nicht ein wenig vermessen zu sagen, der Klimawandel ist NICHT durch den Menschen herbeigeführt worden?
Niemals vorher sind ganze Wälder abgeholzt worden, niemals vorher wurden Megatonnen Erdöl zu Energie verarbeitet! Du darfst nicht allein für dich denken! Es sind noch Milliarden Menschen neben dir auf dem Planeten!!!
Wirkungsgrad von einem Otto- Motor neuerdings 33%! Das sagt aus, dass 33% in Vortrieb gewandelt werden. 67% sind vor allem Wärme- und Reibungsenergie. Da willst du erzählen, dass die Erwärmung normal ist?

Höre auf die Bild zu lesen!

Bomeg

Es zwingt Dich doch niemand diesen Lebenstandard und diesen Energieverbrauch für Dich zu nutzen. Statt moralisierende Statements abzugeben, kannst Du doch auf den Lebenstandard von vor 100 Jahren oder besser 150 Jahren zurückgehen und mal von den dort gemachten Erfahrungen berichten.
Ich glaube nicht, dass viele Überzeugungstäter mitmachen würden. :-))

Inaktiver User
23.07.2007, 09:56
Doch komischerweise vollzieht sich dieser, durch uns gemachte Klimawandel innerhalb von knapp 100 Jahren, wohingegen andere Klimawandel schon etwas länger dauerten.

Und was war mit der kleinen Eiszeit? Wer hat die gemacht? Wie drückt sich genau der jetzige Klimawandel aus? In den 70ern sprach man noch gerne von der kommenden Eiszeit...

Inaktiver User
23.07.2007, 15:34
Es ist völlig irrelevant, ob es einen beschleunigten Klimawandel gibt oder nicht, und inwieweit er teilweise durch Menschen ausgelöst wird.

Vor dem Hintergrund der notwendigen und unvermeidlichen wirtschaftlichen Entwicklung in Ländern wie China oder Indien ist alles, was wir tun um den Klimawandel möglicherweise zu verlangsamen, weitgehend wirkungslos.

Aber das heißt nicht, dass wir nicht nach Alternativen zur Energiegewinnung suchen müssen. Nicht wegen der Treibhausgase, sondern ganz einfach wegen der Energiepreise. Konventionelle Energie wird immer knapper und teurer, also müssen wir Optionen wie Biomasse (aber nicht aus Nahrungsmitteln !!!!), Sonnenenergie, Erdwärme, und wahrscheinlich auch Kernkraft (über schnelle Brüter) so schnell wie möglich, aber überlegt, ausbauen. Überlegt, weil wir bei allem, was wir tun - nicht nur Kernkraft - auf mögliche Nebenwirkungen achten müssen.

Energiesparen und erhöhte Wirkungsgrade für Kraftwerke und Maschinen gehören auch dazu.

Und wenn wir dabei insgesamt weniger CO2 produzieren - umso besser: es schadet nichts, und wenn es dem Klima helfen könnte ....

Inaktiver User
23.07.2007, 15:39
Und ich bin auch gespannt auf die Kommentare der Umweltarroganten, die meinen, die Brasilianer und Chinesen müssten den Amazonasurwald bewahren und auf Kohlekraftwerke verzichten, und arm bleiben, nachdem wir reich geworden sind weil wir alle natürlichen Wälder in Europa (und in großen Teilen der USA) abgeholzt und über ein paar Jahrhunderte Kohle und Öl verheizt haben.

Yeti
23.07.2007, 18:27
Ein Trüäumer ist der der glaubt, wir würden weniger Energie verbrauchen. Wir wissen nur die Energie besser zu nutzen. Wir benötigen täglich mehr und mehr. Ganz China will nun leben wie wir undh das auf dem Status unserer 60er Jahre.

Kohlekraftwerke in Deutschland sind die größten Dreckschleudern. Durch die imperialistische Energiepolitik wird nichts modernisiert.
Ein 50%-Kraftwerk gibt es ja aber das ist beschämend, denn das heißt, daß 50% in die Atmosphäre verblasen werden, bei den meisten alten sind es 70%.
Der größte Schwachsinn ist, daß man aus den 30% gewonnenen Strom wieder Wärme erzeugt.
Wenn das kein Verbrechen an der Natur ist, dann weiß ich nicht was sonst.

Deutschland zeigt aber, daß Wohlstand die Lösung ist, die Überbevölkerung zu dezimieren.
Die Umwelt geht an uns zugrunde, weil es noch viel zuwenig Einsicht gibt.

hifi
24.07.2007, 06:25
bzgl. Kohlekraftwerke

50% des deutschen Stroms werden aus sauberen gefilterten Kohleanlagen erzeugt. Wer diese Anlagen als Dreckschleudern bezeichnet, lügt bewusst. Dass dabei CO² erzeugt wird, ist unvermeidlich. CO² ist in jedem Bier enthalten also weder dreckig, noch giftig. Wer keinen Strom haben will, soll diesen abschalten und auf dem Niveau von 1850 ohne Industrie leben. Viel Spass dabei. Die ganzen Klimahysteriker hier haben keinen Weg gezeigt, den Strom anders zu erzeugen.

Etwa die Hälfte des gesamten Erdölbedarfs in Deutschland (rund 130 Millionen Tonnen/Jahr) wird vom Verkehr verbraucht.

Der deutsche Erdgasverbrauch stieg im Jahr 2006 um 1,5 % oder 1,7 Mio. t SKE auf 112,6 Mio. t SKE (Steinkohleeinheiten).

Der deutsche Kohleverbrauch liegt bei ca. 130 t SKE.

Derartige Mengen lassen sich durch sogenannte erneuerbare Energien weder jetzt noch in Zukunft ersetzen.

Inaktiver User
24.07.2007, 09:07
Na Yeti, genau der Kommentar, den ich in diesem Thread erwartet hatte:

Ist es nicht eine Unverschämtheit, dass die Chinesen so gut leben wollen wie wir?

Yeti
24.07.2007, 18:37
Was reimst und unterstellst du, djgm?

Inaktiver User
24.07.2007, 20:41
na, war es nicht deine Beschwerde oben, dass die Chinesen so leben wollen wie wir in den 60er Jahren?

Inaktiver User
24.07.2007, 20:57
Was war daran eine Beschwerde? :wie?:

Yeti
24.07.2007, 21:12
na, war es nicht deine Beschwerde oben, dass die Chinesen so leben wollen wie wir in den 60er Jahren?
Nein, du willst es nicht verstehen.
Vielleicht versuchst du ja auch nur wie andere hier durch gespielte Ignoranz Mitleid und Aufmerksamkeit zu erhaschen.
Dafür bin ich nicht zuständig.

Tu lieber was für unser Klima! Es ist schon lange zuviel gelabert worden. Wenn du im Vorgestern leben willst dann tu es. Schon sehr bald wird es strafbar - und teuer wirds sowieso.
Oder glaubst du, du könntest im Wald leben und Mammuts und Ure jagen? Nicht mal eine Kuh auf der Weide wirst du sehen. Für diese gibt es schon lange keine Sonne mehr.

Mach mal dein TV an und guck "Hair" auf arte! Vielleicht verstehst du danach, daß es sich immer lohnt für den Blick nach vorn zu kämpfen.

hifi
25.07.2007, 08:34
Ich tu erstmal gaaaanzviiieeel für das Klima:

Mein Golf läuft supi ohne Biosprit.

Lasst Euch von Klimaphobikern nicht verarschen! (http://www.zeit.de/2007/30/Glosse-Biosprit)

Ein weiteres Beispiel dafür, dass diese Quatschköpfe und CO²-Hysteriker nichts als Unfug verzapfen. Leider kostet das auch noch unser Geld als Steuerzahler und Energieverbraucher.

Gruss M.M.

Inaktiver User
25.07.2007, 08:39
Klingt richtig süß: Mit den Ideen eines unterhaltsamen Musicals aus den 70er Jahren die Probleme des Dritten Jahrtausends lösen zu wollen ....

Yeti
25.07.2007, 09:18
Süß ist daran garnichts.
Es waren Millionenmassen, die sich gegen das Unrecht gewehrt haben damals.

Leute die alles von ihren Eltern in den Hintern geschobnen kriegen, die verschlafen ihre Freiheit und ihre Rechte.

Al Gore ist zum Präsident der USA gewählt worden, durfte es aber nicht sein, weil das Unrecht regieren sollte. Kriegstreiber und Mörder haben die Macht in der Hand. Sie fallen in andere Länder ein, in denen jetzt das Chaos herrscht. Sowas ist denen wichtiger als die Umwelt.

Al Gore aber konnte sich auf seine wesentlichen Aufgaben konzentrieren. Dieser Mann hat noch Ideen. Er will begeistern, was er ja auch schon mehrmals geschafft hat.
Klar, daß diese Massen an Demonstranten nicht mehr zusammenkommen wie damals, denn dazu ist die Jugend zu bequem. Sie ist politisch auch nicht genug ausgebildet worden. Sie läßt sich blenden anstatt sich eine eigene Meinung zu bilden.

hifi
25.07.2007, 11:12
Klingt richtig süß: Mit den Ideen eines unterhaltsamen Musicals aus den 70er Jahren die Probleme des Dritten Jahrtausends lösen zu wollen ....

Das ist schon mehr als peinlich.

Inaktiver User
25.07.2007, 21:37
bzgl. Kohlekraftwerke

50% des deutschen Stroms werden aus sauberen gefilterten Kohleanlagen erzeugt. Wer diese Anlagen als Dreckschleudern bezeichnet, lügt bewusst. Dass dabei CO&#178; erzeugt wird, ist unvermeidlich. CO&#178; ist in jedem Bier enthalten also weder dreckig, noch giftig. Wer keinen Strom haben will, soll diesen abschalten und auf dem Niveau von 1850 ohne Industrie leben. Viel Spass dabei. Die ganzen Klimahysteriker hier haben keinen Weg gezeigt, den Strom anders zu erzeugen.

Etwa die Hälfte des gesamten Erdölbedarfs in Deutschland (rund 130 Millionen Tonnen/Jahr) wird vom Verkehr verbraucht.

Der deutsche Erdgasverbrauch stieg im Jahr 2006 um 1,5 % oder 1,7 Mio. t SKE auf 112,6 Mio. t SKE (Steinkohleeinheiten).

Der deutsche Kohleverbrauch liegt bei ca. 130 t SKE.

Derartige Mengen lassen sich durch sogenannte erneuerbare Energien weder jetzt noch in Zukunft ersetzen.

Einwandfrei, klasse Statement!:freches grinsen:
Nur wie willst du deinen Standart halten, wenn die Kohle und das Öl alle ist?
Da kommst du von ganz alleine mit nach 1850. :smirksmile:


bzgl. Kohlekraftwerke

50% des deutschen Stroms werden aus sauberen gefilterten Kohleanlagen erzeugt. Wer diese Anlagen als Dreckschleudern bezeichnet, lügt bewusst.

Na toll, und was ist mit der Verlustenergie?


bzgl. Kohlekraftwerke
CO&#178; ist in jedem Bier enthalten also weder dreckig, noch giftig.

Die Masse machts...

hifi
26.07.2007, 07:06
Einwandfrei, klasse Statement!:freches grinsen:
Nur wie willst du deinen Standart halten, wenn die Kohle und das Öl alle ist? Da kommst du von ganz alleine mit nach 1850. :smirksmile:

Eine Antwort auf die von mir gestellte Frage ist das jedenfalls nicht. Und Alternativenergien zum Ersatz sind nicht vorhanden.



Na toll, und was ist mit der Verlustenergie?

2. Hauptsatz der Thermodynamik. Wird schon vor dem abitur behandelt.



Die Masse machts...

Meine Aussage war: CO² ist weder dreckig noch giftig. Also ist es doch wohl eine dreckige Lügenkampagne der Klimagegner dieses zu behaupten. CO² hat lediglich Klimawirkung.

Yeti
26.07.2007, 08:01
hifi-maddin&Co. hab ich auf meiner Ignoreliste.
Wer ständig mit Kindergartenargumenten stört und trotzdem weiterhin seine unqualifizierten Kommentare schreibt, ist nicht diskussionswürdig.

Schade nur, daß immer noch einige glauben, daß er ein kleiner Junge ist, der noch lernen muß, daß "heiß" wehtut und Wasser naß ist.
Er will euch nur auf den Arm nehmen. Mit ewig Gestrigen kommt man keinen Schritt weiter.

hifi
26.07.2007, 09:20
hifi-maddin&Co. hab ich auf meiner Ignoreliste.
Wer ständig mit Kindergartenargumenten stört und trotzdem weiterhin seine unqualifizierten Kommentare schreibt, ist nicht diskussionswürdig.

Schade nur, daß immer noch einige glauben, daß er ein kleiner Junge ist, der noch lernen muß, daß "heiß" wehtut und Wasser naß ist.
Er will euch nur auf den Arm nehmen. Mit ewig Gestrigen kommt man keinen Schritt weiter.

Wie süss! Aber zu fragen ist, ob das eigentlich jemanden interesssiert? Mich nicht.

Inaktiver User
26.07.2007, 09:26
wenn jemand meint, dass CO2 giftig ist, dann sollte er/sie aufhören zu atmen, den in der ausgeatmeten Luft sind bis zu 5 % CO2 enthalten - gegenüber 0,05% in der Atmosphäre.

Bei der Überlegung der Wirksamkeit von Energieanlagen ist zu überlegen, was der Wirkungsgrad ist - und der ist bei alternativen Systemen (Wind, Sonne, ...) viel geringer als bei konventionellen Anlagen. Und man muss den Nettoenergieertrag ansehen: Wieviel Energie muss ich einsetzen in Bau, Zubehör, Betrieb und Transport, und wieviel kommt raus. Dabei gibt es bisher nur einen Sieger - die konventionellen Systeme.

Das wird sich und muss sich im Laufe der Zeit ändern, denn wir brauchen die Alternativen wenn Öl, Gas und Kohle immer teuerer werden und irgenendwann auslaufen.

Es ist interessant zu beobachten, dass hier einige Leute immer wieder Fakten, und andere immer wieder Emotionen reinbringen - und dass die "Emotionalen" es vorziehen, Fakten lieber zu ignorieren - man müsste ja denken!

Yeti
26.07.2007, 10:21
Es gibt Stromanbieter, die reinen Ökostrom verkaufen. Dieser wird von vielen Anbietern auch garantiert. Das heißt, daß reiner Ökostrom eingelkauft und unter Garantie geliefert wird.

Da gibt es einen Anbieter, der kriegt täglich tausend neue Kunden - täglich.

Hier in der Diskussion gibt es Leute, die plötzlich anzweifeln, daß 1 + 1 = 2 sind.
Inzwischen sterben Menschen, eine Katastrophe jagt die andere und das sind Tatsachen.
Wer da noch lange diskutiert ist ein Dummkopf. Dann wird er erst reragieren wenn ihm selber seine existenziellen Grundlagen davonschwimmen bzw. davonwehen.
Abends im Chaos TV die neuesten Elendsmeldungen anschauen, obwohl man weiß, daß man selber dran schuld ist, halte ich für äußerst pervers.

"Wir sind das Volk"
Die Bürger der DDR hatten sich damals friedlich für Recht und Demokratie eingesetzt. Kontinuierlich haben sie Woche für Woche ihre Demonstrationen fortgesetzt.
Das Volk hat gewonnen.

Ebenso können wir alle uns für die gute Sache sorgen. Jeder kann nun den Stromanbieter wechseln. Der Strom wird sowieso jetzt teurer. Der Unterschied zum Ökostrom ist nur gering.
Wem ein Euro im Monat mehr zuviel ist, dem ist schon die nähere Zukunft unserer Existenz schnuppe. Er selber wird es noch oft erleben.
Ein Blick z. Zt. nach England reicht. Da schaut man in die Kugel der Wahrsagerin. Und DANN wird es richtig teuer.

Wer will die Wassermenge erst nachmessen, wenn ihm das Wasser bereits bis zum Halse steht? :gegen die wand:

Inaktiver User
26.07.2007, 12:42
Klar, wenn alle Ökostrom kaufen, können die Kohlekraftwerke und Atommeiler abgeschafft werden. AUA!

hifi
26.07.2007, 14:35
Sogenannter Ökostrom

Wie alles andere, was die Klimaphobiker verzapfen, ist auch dieses völliger Unfug. Jeder Anbieter verkauft den Strom-Mix, der im Netz verfügbar ist:

Über 50% Kohlestrom und über 25% Atomstrom

Jeder Kunde bekommt auch diesen Strom, ob er will oder nicht. Die "Ökostrom"-Kunden zahlen für etwas, was ihnen nicht gliefert wird.

Übrigens : 174 neue Kohlekraftwerke in China allein in 2006 am Netz. Ökostrom hin oder her!

Jonas
26.07.2007, 15:40
Ich hätte mal eine Frage an die Spezialisten hier:
Ist es richtig, dass ein konventionelles Kraftwerk mehr CO2 erzeugt, je mehr Strom es produziert?

Inaktiver User
26.07.2007, 15:57
Wie meinst Du das genau?

Jonas
26.07.2007, 15:59
Ein Kraftwerk (nehmen wir ein Kohlekraftwerk) hat eine gewisse Kapazität.
Sagen wir mal (keine Ahnung, was da reell ist) 5GW/h ?
Wenn es unter "Volllast" läuft erzeugt es neben dem Strom auch CO2.
Sagen wir mal 100 Tonnen / Stunde (oder was weiß ich, wieviel).
Wenn es jetzt nicht voll ausgelastet ist, sondern nur 3GW/h liefern muss,...erzeugt es dann immer noch 100 Tonnen Co2/Stunde,....oder nur 60% davon?

Inaktiver User
26.07.2007, 16:21
Grundsätzlich ist das Verhältnis von Einheit Kohle ==> Einheit Strom entsprechend der Auslegung des Kraftwerks einigermaßen konstant. Allerdings ist die Temperaturführung bei sehr geringer Auslastung nicht optimal, d.h. Energie wird verschwendet. Daneben verbraucht ja auch der Betrieb des Kraftwerkes Strom, und die Menge ist weitgehend unabhängig von der Auslastung. Das bedeutet, dass bei Vollast ein größerer Prozentsatz der Leistung ins Netz geht als bei Teilbetrieb. Volle Auslastung ist also günstiger für alle Beteiligten - Produzent, Abnehmer und Umwelt. Denn aus einer Einheit Kohle (Öl, Gas, Holz, ..) werden jeweils gleiche Mengen von CO2 - rein abhängig von der chemischen Reaktion.

Einem Kohlenstoffatom (Atomgewicht C = 12) werden durch die Verbrennung zwei Sauerstoffatome (Atomgewicht 16) zugefügt, also CO2 = Molekulargewicht 44.

Dieses Verhältnis ist fest, und das Ergebnis für den jeweiligen Brennstoff hängt allein vom Kohlenstoffgehalt ab. Bei gas und Öl, wo neben Kohlenstoff ja auch einiger Wasserstoff umgewandelt wird, ist die Nettobelastung proEnergieeinheit etwas besser, denn dort wird neben CO2 zusätzlich H2O gebildet - bekanntermaßen ein hochgefährlicher Stoff, in dem jährlich Tausende von Menschen ertrinken!!

Jonas
26.07.2007, 16:28
schön.
jetzt wissen wir mehr über den Wirkungsgrad von Kraftwerken und über die Risiken, die in H2O versteckt sind.
Über den CO2-Ausstoß in Abhängigkeit zur gelieferten Strom-Menge weiß ich aber immer noch nicht mehr.

Inaktiver User
26.07.2007, 16:54
Über den CO2-Ausstoß in Abhängigkeit zur gelieferten Strom-Menge weiß ich aber immer noch nicht mehr.

Fieso, steht doch da. Weniger Leistung, weniger CO2. Allerdings sinkt mit weniger Leistung eben auch die Effektivität. Weil so ein Ding auch selbst einen Energieverbrauch hat.

Oder meinst Du das in der Form, daß die Leistungsdrosselung dadurch herbeigeführt wird, daß man mehr Wasserdampf ungenutzt an der Turbine vorbeiführt? Könnte auch sein. Ich weiß leider nicht, wie genau so ein Kohlekraftwerk funktioniert.:wie?:

Jonas
26.07.2007, 17:02
Ich weiß leider nicht, wie genau so ein Kohlekraftwerk funktioniert.:wie?:

da geht's dir, wie mir.

Mir kam nur gestern, als ich an so einem Wind-Park vorbei fuhr der Gedanke nach dem Sinn dieser Anlagen.
Da hier immer wieder gesagt wird, dass Windräder den Co2 Ausstoß nicht reduzieren helfen.

Wenn nun aber die Windräder laufen und Strom produzieren, dann muss zwar ein Backup geplant werden für den Fall einer Flaute.
Aber wenn sie laufen, müssen konventionelle Kraftwerke weniger Strom liefern und - wenn ich das jetzt richtig verstanden habe - produzieren so auch weniger CO2 (auch wenn ihr Wirkungsgrad dann nicht mehr optimal ist)

Nach meiner bescheidenen Logik müsste damit der gesamt-CO2 Ausstoß reduziert sein.
Wenn der Wind weht (oder die Sonne scheint....)

Inaktiver User
26.07.2007, 17:04
Ich gehe mit Deinen Überlegungen einher.

Jonas
26.07.2007, 17:09
ein weiterer Schritt hin zu der Antwort auf die Frage, ob wir uns ein paar Solarpanel aufs Dach schrauben sollen.
(mal abgesehen von den finanziellen Anreizen... hähä)

Inaktiver User
26.07.2007, 17:12
Wir haben welche drauf. Also Solarpanels, keine Fotovoltaik.

Übrigens: Warum machen das dieses Leute nicht, die solche Horrorszenarien voraus sagen? Dach und Garten mit umweltfreundlichen Anlagen zukleistern und schon stoßen sie nur noch das CO2 aus, das sie beim Atmen erzeugen.

Inaktiver User
26.07.2007, 22:15
Eine Antwort auf die von mir gestellte Frage ist das jedenfalls nicht. Und Alternativenergien zum Ersatz sind nicht vorhanden.

Man lernt?!!




2. Hauptsatz der Thermodynamik. Wird schon vor dem abitur behandelt.

Wo bleibt die Energie? Verschwunden ist sie nicht! Das weiß ein jeder Abiturient! Nur der Nutzfaktor ist nicht gegeben!
Bei deiner Intelligenz hast sicher schon ne Lösung!




Meine Aussage war: CO² ist weder dreckig noch giftig. Also ist es doch wohl eine dreckige Lügenkampagne der Klimagegner dieses zu behaupten. CO² hat lediglich Klimawirkung.

Jetzt übertriffst du dich! Von was reden wir die ganze Zeit und was verneinst du vehement?

CO² hat eine Klimawirkung! Klimawandel! Verbrennung fossiler Brennstoffe, CO²- Ausstoss!

:gegen die wand: Du bist klasse! Weiter so!

hifi
27.07.2007, 06:23
Wo bleibt die Energie? Verschwunden ist sie nicht! Das weiß ein jeder Abiturient! Nur der Nutzfaktor ist nicht gegeben!
Bei deiner Intelligenz hast sicher schon ne Lösung!


Wenn Sie die Umwandlung von Wärmeenergie in mechanische/elektrische Energie meinen, sollten Sie den 2. Hauptsatz der Thermodynamik zu Rate ziehen.



Jetzt übertriffst du dich! Von was reden wir die ganze Zeit und was verneinst du vehement?

CO&#178; hat eine Klimawirkung! Klimawandel! Verbrennung fossiler Brennstoffe, CO&#178;- Ausstoss!

:gegen die wand: Du bist klasse! Weiter so!

Ihre etwas peinlichen Anwürfe lösen das Problem nicht. Und das Problem ist dass zur Verbrennung fossiler Rohstoffe kein adäquater Ersatz existiert. Und Sie haben auch keine Esatz-Alternative geliefert. Oder erklären Sie doch ganz in Ruhe mal, wo z.B. nur der Strom herkommen soll. Vom Rest reden wir dann später.

Übrigens: 174 neue Kohlekraftwerke in China allein in 2006 am Netz. Das sind fast 90.000 MW, soviel wie die BRD an schlechten Tagen braucht.

hifi
27.07.2007, 07:06
Wenn nun aber die Windräder laufen und Strom produzieren, dann muss zwar ein Backup geplant werden für den Fall einer Flaute.
Aber wenn sie laufen, müssen konventionelle Kraftwerke weniger Strom liefern und - wenn ich das jetzt richtig verstanden habe - produzieren so auch weniger CO2 (auch wenn ihr Wirkungsgrad dann nicht mehr optimal ist)

Nach meiner bescheidenen Logik müsste damit der gesamt-CO2 Ausstoß reduziert sein.
Wenn der Wind weht (oder die Sonne scheint....)

Du übersiehst einige Tatsachen. Windleistung muss zu über 90% mit konventionellen Kraftwerken abgedeckt sein. Diese Kraftwerke z.B. Kohle lassen sich nicht einfach an oder abschalten. Die müssen ständig zu Vollkosten am Netz hängen. Diese Kosten sind ohne Brennstoff ca. 8 Cent pro Kilowattstunde. Wenn Wind weht, werden lediglich die 2 Cent Brennstoffkosten pro Kilowattstunde eingespart.

D.h. ich werfe 8 Cent zum Fenster heraus, um den CO²-Ausstoss von 2 Cent Brennstoff einzusparen. Zusätzlich ist doppelte Stromleitungführung notwendig und der Einkauf von teurer Regelleistung (20 bis 150 Cent pro Kwh, wenn benötigt).

Bei der Stromerzeugung kommt es auf Regelbarkeit und prognostizierbare Leistungsabgabe an. Da der Verbrauch schon stark schwankt, ist eine schwankende Erzeugung der grösste Blödsinn überhaupt.

Selbst die Dänen, die in der glücklichen Lage sind, schnell reagierende Wasserkraft in Norwegen und Schweden als Reserve verfügbar zu haben, haben den Windausbau an Land gestoppt. Die haben für den überschüssigen Windstrom in Schweden nichts bekommen, mussten aber den Wasserstrom aus Schweden als Regelleistung teuer bezahlen.

Jonas
27.07.2007, 09:55
Meine Frage bezog sich nicht auf die Kosten.
Dass die steigen werden - und zwar immens - darüber sind sich hoffentlich alle im Klaren.

Meine Frage ging nur in die Richtung, ob ich mit arbeitenden "alternativen" Stromerzeugern (wie Windräder, Solarpanel, ...) den Gesamtverbrauch an fossilen Brennstoffen und damit den CO2 Ausstoß verringern kann.

Und das ist wohl so.

hifi
27.07.2007, 10:20
Meine Frage bezog sich nicht auf die Kosten.
Dass die steigen werden - und zwar immens - darüber sind sich hoffentlich alle im Klaren.

Meine Frage ging nur in die Richtung, ob ich mit arbeitenden "alternativen" Stromerzeugern (wie Windräder, Solarpanel, ...) den Gesamtverbrauch an fossilen Brennstoffen und damit den CO2 Ausstoß verringern kann.

Und das ist wohl so.

Das ist so nicht, denn die Tatsache, dass ein völlig überzogener wirtschaftlicher Aufwand getrieben wird, sorgt für zusätzlichen CO² Ausstoss.

Inaktiver User
27.07.2007, 10:30
Das ist so nicht, denn die Tatsache, dass ein völlig überzogener wirtschaftlicher Aufwand getrieben wird, sorgt für zusätzlichen CO² Ausstoss.

Ähm, bisher schätzte ich Deine Beiträge ja, aber nun redest Du um den heißen Brei rum. Formulier doch bitte mal genau, wie sich der CO2-Ausstoß ändert. Aber bitte nicht in die Rechnung rein nehmen, daß Kabel und Bauten durch die Herstellung / Errichtung auch Energie fressen.

Inaktiver User
27.07.2007, 11:14
Maddin - aber das ist doch genau der Punkt: Jedes Kraftwerk muss doch erst einmal gebaut und angeschlossen werden, ehe es Energie liefert. Man muss doch die Gesamtkalkulation für Kosten, Energie/Rohmaterialeinsatz und Betrieb ansehen.

Sonst sind wir doch irgendwie wieder da, wo der Strom aus der Steckdose kommt.

Oder habe ich dich falsch verstanden?

Vielleicht hat hifi es richtig verstanden?

Inaktiver User
27.07.2007, 11:20
Jonas möchte aber wissen, ob trotz Backupkraftwerk, der Einsatz von Vogelschreddern rein energieproduktionstechnisch eine CO2-Ersparnis bringt. Laßt mal die Gesamtkalkulation außen vor, sonst muß man das bei AKW und Solarzelle auch machen und das führt erst mal zu weit.

hifi
27.07.2007, 12:39
Also wie gesagt, die eingespeiste Kwh Windstrom spart die Verbennung von Kohlebrennstoff für 2 Cent ein. Das habe ich aber auch vorher schon gesagt.

Ob insgesamt der zusätzliche Aufwand das Ergebnis rechtfertigt, wird von mir mit der obigen Begründung verneint. Das können andere auch anders sehen. Nur möchte ich von denen dann eine wirtschaftliche Gesamtrechnung. Im Moment liefert keiner von denen (auch Jonas nicht) belastbare Zahlen.

Warum werden eigentlich keine auch wirtschaftlich vertretbaren Lösungen zur Energieeinsparung gesucht? Beispiele:

Erhöhung des Wirkungsgrads von (Kohle)Kraftwerken auf bis zu 50%

Kraft-Wärmekopplung

Nutzung von Biomasse (aber nicht der Schwachsinn "Ökosprit)

Einsparung durch Nichtverbrauch (ist mir am sympatischten)

Inaktiver User
27.07.2007, 12:52
Also wie gesagt, die eingespeiste Kwh Windstrom spart die Verbennung von Kohlebrennstoff für 2 Cent ein. Das habe ich aber auch vorher schon gesagt.
Also wird CO2 eingespart. Sag das doch einfach, dann isses klarer.


Im Moment liefert keiner von denen (auch Jonas nicht) belastbare Zahlen.
Darum ging es nicht.


Warum werden eigentlich keine auch wirtschaftlich vertretbaren Lösungen zur Energieeinsparung gesucht? Beispiele:

Erhöhung des Wirkungsgrads von (Kohle)Kraftwerken auf bis zu 50%

Kraft-Wärmekopplung

Nutzung von Biomasse (aber nicht der Schwachsinn "Ökosprit)

Einsparung durch Nichtverbrauch (ist mir am sympatischten)
Du hast gesucht und gefunden:freches grinsen:

Jonas
27.07.2007, 14:23
wie gesagt, es ging um Verbrauch bzw CO2 Erzeugung. Nicht um die Kosten.

Wirkungsgrad ist natürlich auch ein Stichwort.

Da kommen wir aber mit zentralen "Mega-Kraftwerken" nicht weiter.

Leute, die sich (im Gegensatz zu mir) damit auskennen, sind der Ansicht, dass eine dezentralisierte Stromversorgung (Blockkraftwerke?) wesentlich effizienter produzieren und vor allem flexibler auf Einspeisung durch "alternativ" erzeugten Strom reagieren könnte.

Nichtverbrauch ist natürlich die bestmögliche Strategie um Verschwendung zu vermeiden.
Ich bezweifle aber, dass das sich durchsetzt. Zumindest global betrachtet sehe ich da wenig Chancen.

Die Technologie aber, effizient, dezentral und flexibel Strom zu erzeugen, könnte sehr wohl überall dort wo Strom gebraucht wird, Freunde finden.

Inaktiver User
27.07.2007, 14:57
Dezentrale Energieproduktion kann grundsätzlich den Gesamtwirkungsgrad erhöhen, jedenfalls wenn dann neben Strom auch Wärme produziert - und gebraucht - wird.

Allerdings gilt für Stromproduktion wie für andere Produkte, dass größere Einheiten insgesamt kostengünstiger arbeiten: Autos einzeln in Handarbeit herzusetllen ist eben teurer als sie in Massen vom Band laufen zu lassen. Wahrscheinlich bruachen wir sowohl zentrale Großanlagen und Blockheizkraftwerke in der jeweiligen Nachbarschaft. Sowohl für die Wirtschaftlichkeit als auch für Umweltaspekte.

Sparen ist natürlich immer gut, aber was immer wir hier sparen ist ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem, was in China, Indien, Brasilien, ... zusätzlich gebraucht wird - es sei denn, Yeti schafft es, den Chinesen den Fortschritt zu verbieten.

Inaktiver User
28.07.2007, 20:31
Einsparung durch Nichtverbrauch (ist mir am sympatischten)

Mir auch! Fahre zum bsp. ein altes Auto...
Hat schon 250000 auf der Uhr. Aber ist mit 5l/ 100km zufrieden.
Man stelle sich einen Neuwagen vor. Ehe der im Verkaufsraum steht, hat der dermaßen viel Energie verbraucht, da kann ich mit meinem noch Jahrzehnte fahren.

hifi
30.07.2007, 07:47
Zur derzeitigen Klimapolitik habe ich noch einen Beitrag gefunden, dem ich voll zustimmen kann:

http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=1344085&postcount=3182