PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst / Ekel vor Knöpfen



Naschkatze
05.07.2007, 13:46
Hallo ihr Lieben,

vielleicht hat der ein oder andere hier schon mal davon gehört, dass es Menschen gibt, die Angst oder Ekel vor Knöpfen empfinden!?
Ich selbst bin auf dieses Thema durch eine Freundin aufmerksam geworden, deren Mutter und Exfreund davon betroffen sind. Bei unseren Recherchen im Internet haben wir dann festgestellt, dass es gar nicht so wenige Betroffene gibt, sich die meisten aber kaum trauen, sich zu diesem Thema zu äußern, weil sie von ihrer Umgebung damit nicht ernstgenommen werden. :-/

Um denjenigen eine Möglichkeit zum Austausch zu bieten und vielleicht auch den Ursachen dieser Angst / dieses Ekels näher zu kommen, haben wir ein Forum gegründet:

http://knopfphobie.foren-city.de/

Vielleicht gibt es ja auch hier in der BriCom Betroffene, die sich auch gern mit anderen austauschen möchten?!

Liebe Grüße,
die Naschkatze

P.S.: Ich weiß, dass das für einige hier lächerlich klingen wird, doch die Erfahrungsberichte auf unserem Forum zeigen, dass eine solche Phobie sich nicht unerheblich auf den Alltag auswirken kann.

Lalique
05.07.2007, 14:13
Moment mal!
DU hast keinerlei Knopfphobie, aber diese fasziniert dich derart, dass du als Nichtbetroffene ein Forum eröffnest?
Warum?
Planst du ein Buch über "seltsame" Phobien?
Könnte es ebenso eine Reißverschluss- oder eine Kieselsteinphobie sein?


Lalique
die gern sagt, dass sie sich über nichts mehr wundert, es dennoch immer wieder tut :freches grinsen: !

Naschkatze
05.07.2007, 14:46
Hallo Lalique,

fast genau so ist es. ;-) Nur, dass nicht ICH allein, sondern gemeinsam mit meiner Freundin das Forum gegründet habe.

Als mir meine Freundin von ihrer Mutter und ihrem Exfreund erzählt hat, habe ich ehrlich gesagt erstmal gedacht, sie wolle mich auf den Arm nehmen. Doch im Laufe der Zeit kam heraus, dass es zwischen den beiden einige Parallelen gibt: z.B. sagen beide als Begründung für ihre Abneigung, dass Knöpfe stinken würden. Und für beide sind Knöpfe aus Perlmutt besondern eklig, etc.
Auf jeden Fall haben meine Freundin und ich uns dann gedacht, dass es sich hierbei wohl um keine persönlichen "Spleens" handeln kann und sind dem ganzen ein wenig nachgegangen.

Was uns dabei besonders verwundert hat ist, dass es (zumindest in Deutschland) keinerlei nennenswerte Infomationen, bzw. Forschung dazu gibt. Und gleichzeitig ist uns aufgefallen, dass diejenigen, die sich z.B. in Foren als Betroffene "geoutet" haben, oft lächerlich gemacht worden sind.
Naja, und da wir beide ein (nicht professionelles) psychologisches Interesse hegen, dachten wir uns: was schadet es, ein kostenloses Forum einzurichten, den Menschen eine Plattform zu bieten und diesem Phänomen gemeinsam etwas weiter auf den Grund zu gehen?

Vielleicht nimmt sich ja irgendwann sogar mal jemand dieses Themas für z.B. eine Diplomarbeit an!? Ich denke, es ist auch für viele "Knopf-Phobiker" interessant, herauszufinden, wie eine solche
Phobie entstehen kann...

Ein Buch über "seltsame" Phobien plane ich nicht. (Wobei das generell keine schlechte Idee ist. Allerdings fehlt mir da dann wohl doch das Fachwissen, um das seriös zu gestalten. ;-))
Reißverschluss- und Kieselsteinphobie fände ich aber wahrscheinlich ebenso interessant. :smile:

Liebe Grüße,
die Naschkatze

C-Bird
05.07.2007, 17:58
Knopfphobie?? Schlimme Sache, fast wie meine Hosenphobie...

Anastasia1960
06.07.2007, 18:07
Sachen gibts.....

Lizzie64
06.07.2007, 18:11
könnt ihr inhaltlich/sachlich bleiben?

danke

Mondschaf
06.07.2007, 18:29
@Naschkatze

Das ist ja super, dass Du das Thema anschneidest :blumengabe: Du stehst definitiv nicht allein da. Ich selbst würde zwar nicht sagen, dass ich Angst vor Knöpfen habe, aber eklig finde ich die schon :knatsch:. Ich kann gar nicht sagen, warum! Es ist einfach so. Werde jedenfalls in dem Forum mal nachlesen, woher der Ekel kommt.

Ich beziehe meine Betten immer so, dass die Knöpfe nach innen sind. Außerdem lege ich die Kissen dann so, dass die Knopfreihe nach oben ist, damit ich mit meinen Haaren nicht hängen bleibe *schüttel*. Besonders fies finde ich diese Pullover, die als Verzierung diese ganzen aufgenähten Knöpfe haben. Häss-lich!!!
Wobei ich viele Blusen trage, und komischerweise stört mich das dort nicht. Wer weiß... Trotzdem sind mir Blusen mit Druckknöpfen oder solche, wo die Verschlüsse keine Knöpfe sind, sondern kleine Perlen oder so, lieber. Reißverschlüsse finde ich zwar jetzt nicht eklig, aber halt nicht schön.

Ich dachte immer, dass ich allein bin. Aber letztens eröffnete mir mein Freund, dass er und auch sein kleiner Sohn Knopfphobiker sind. Dachte erst, die machen Scherze und haben den Begriff selbst ausgedacht, aber scheinbar hat er sich belesen. Jedenfalls werd ich ihm das auch mal beichten :peinlich:

Scheint ja nicht unüblich zu sein...trotzdem, wie man an den Reaktionen hier erkennt, ist das ein Tabu und man ist ein Spinner, weil andere es nicht nachvollziehen können.

Liebe Grüße,
Mondschaf

Naschkatze
06.07.2007, 19:25
könnt ihr inhaltlich/sachlich bleiben?

danke

@Lizzie64: Mercí!

Ich habe diesen Thread schließlich nicht eröffnet, damit hier mal ein paar User Gelegenheit haben, sich über das Thema lustig zu machen. Und falls es eben doch der/die ein oder andere tut, ist er/sie herzlich dazu eingeladen, das einfach für sich zu behalten! :blumengabe:

@ Mondschaf:

Schön, dass du dich traust, hier deine Erfahrungen wiederzugeben! :smile: Das zeigt mir ja, dass ich mit dem Hinweis auf das Forum auch hier in der BriCom nicht ganz falsch bin.

Die Sache mit der Bettwäsche ist für viele Knopfphobiker ein Problem. Der besagte Exfreund meiner Freundin konnte z.B. nur in Schlafsäcken schlafen, weil ihm allein das Wissen, dass an einem Gegenstand mal ein Knopf befestigt WAR (falls er inzwischen entfernt wurde) unangenehm war.

Achja: und dass dein Freund und sein Sohn beide Ekel vor Knöpfen haben ist scheinbar auch gar nicht so ungewöhnlich. Jedenfalls haben in dem knopfphobie-Forum auch einige User berichtet, dass es in ihren Familien mehrere Betroffene gab. Ob das jetzt in irgendeiner Weise erblich, oder doch unbewusst anerzogen ist, wäre auch mal interessant, finde ich.

Tja, und die ganzen Spottrufe in "normalen" Forum waren eben auch ein Grund, warum wir das Knopfphobie-Forum gegründet haben. :freches grinsen:

Liebe Grüße,
Naschkatze

Inaktiver User
12.07.2007, 10:40
Mich würde mal interessieren, wie so eine Phobie entsteht.

Denn warum sind es in diesem Fall ausgerechnet Knöpfe?
Knöpfe sind ein meist rundes Ding aus Plastik, Horn oder Holz mit zwei oder vier oder gar keinen Löchern drin. Weiter erst mal nix.

Es gibt eine Menge Sachen, die Knöpfen ähnlich sind. Bunte Plättchen bei Gesellschaftsspielen zum Beispiel oder Buttons auf elektrischen Geräten oder Kronenkorken oder Heftzwecken oder oder oder.
Außerdem riechen Knöpfe nicht besonders bzw. gar nicht, sie ziehen Bakterien nicht mehr an als andere Gegenstände und fühlen sich auch nicht eklig an.

Versteht mich nicht falsch, ich will mich alles andere als lustig machen.
Ich begreife nur nicht, was an Knöpfen anders ist als an ähnlichen Gegenständen, auf die die Knopfphobiker völlig neutral reagieren.

Ja, ich weiß, Phobien sind oft ganz irrational.
Aber ich überlege halt, warum sich ein Knopfphobiker vor den Knöpfen an einer Jacke ekelt, aber dann ganz munter tausend Dinge berührt, die fast genau wie Knöpfe sind.

Die Kommentare in dem Forum helfen da nicht wirklich weiter.

Mondschaf
12.07.2007, 18:08
Hallo Mediterranee :blumengabe:

Schön, dass Du Dich auch als Nichtbetroffene interessierst. Es ist wirklich unvorstellbar, selbst für mich. Wie Du es beschreibst, gibt es ja ähnliche Dinge, die aber keinen Ekel hervorrufen. Ich merke, seit das Thema hier mal raufgebracht wurde, wie ich das Umgehen dieses Ekels schon unmerklich in meinen Alltag eingebaut habe. Also leben kann ich damit schon :freches grinsen:

Wenn Du magst, schreib ich Dir mal eine PN dazu. Ich hatte mir natürlich so meine Gedanken gemacht und sie Naschkatze mal für das Forum zukommen lassen. Diese hier zu veröffentlichen, da würden mich alle wahrscheinlich für krank oder crazy halten :peinlich:. Übrigens denke ich, dass es wirklich mit einer Urangst zu tun hat.

Viele Grüße,
Mondschaf

Inaktiver User
12.07.2007, 20:57
Hallo Mondschaf,
klar interessiert mich das. Gerade weil ich selbst (wenn auch nur leichte) Phobien habe:
Klaustrophobie: Ich habe es auch nach 20 Anläufen nicht geschafft, in die Pyramide von Gizeh zu gehen, obwohl das ein Traum seit meiner Kindheit ist. Der Gang war einfach zu eng, obwohl ich genau wusste, dass mir da nichts drin passieren kann.

Und auch das Gegenteil davon, Agoraphobie: Ich halte es kaum aus, mit einem Schiff auf dem offenen Meer zu sein, die Weite und die Tiefe um mich und unter mir machen mich fertig.

Aber ich reagiere halt IMMER auf Enge oder Weite, die Situationen ähneln sich.
Deshalb verstehe ich nicht, was für Euch der Unterschied zwischen einem Knopf und einem roten runden Plastikplättchen, das zufällig einen anderen Zweck erfüllt, sein könnte.

Avocado
13.07.2007, 02:50
Hi Ihr,

dann oute ich mich auch mal als Spinnerin: ich kann Knöpfe an der Bettwäsche auch nicht ertragen.

An der Kleidung sind sie mir egal, aber Kissen oder Decken mag ich nur mit Reißverschluss. Ich habe keine Ahnung, woher das kommt und mach mir normalerweise auch keine Gedanken darüber :smile:.

Mondschaf, warum kaufst Du Dir nicht einfach andere Bettwäsche statt die Knöpfe nach innen zu drehen?

Inaktiver User
13.07.2007, 06:28
@mediterranee
...bei Phobien handelt es sich um exessive inandäquate Angstaktion, die durch eine bestimmte Situation oder einen Gegenstand ausgelöst wird und gleichzeitig mit Einsicht in die Unbegründetheit verbunden ist. Steigerung: Phobophobie = Angst vor der Angstreaktionen. Verhaltenstherapie kann desensibilisierende Wirkung bringen. In die andere Richtung kann es z.B. zu Vermeidungs- und Zwangshandlungen kommen. z.B. kauft eine Person jedesmal im Supermarkt soviele Plastiktragetaschen, damit sie 5 Teile hat, weil sie mit dieser Zahlenphobie lebt...
Blöd gesagt gibt man seiner Angst ein (be)greifbares Äußeres und kann sie sichtbar erleben...

Inaktiver User
13.07.2007, 07:29
Guten Morgen,

ich habe den Strang hier - und das verlinkte Forum - gestern schon gelesen und mache mir immer noch Gedanken darum. Obwohl - oder gerade weil - ich nicht betroffen bin!

Natürlich weiß ich, dass es Ängste gibt - auch solche, die man eigentlich logisch nicht erklären kann .... wo man aber dennoch eine gewisse Hinweisung zu einer "Gefahr" erahnen kann (z.B. in Enge, dass man zerquetscht wird - auf dem Meer, dass man ertrinkt - vor Spinnen oder Schlangen, dass sie beißen/töten ... usw.) .... und auch Ekel ist vorstellbar .... vor Schleim (könnte giftig sein) ... Spinnen (s.o.) .... gewissen Speisen (könnten unbekömmlich sein) ... usw.

Aber vor Knöpfen? Die tun doch nix - können nicht laufen oder sonst wie eine Gefahr darstellen ..... und ekeln ........ !?

Das ist wirklich eine neue Erkenntnis für mich! Vor allem, wie sehr so eine Angst das Leben beeinflussen kann ("Ich bin noch Single, weil ich keinen Mann umarmen könnte, der Knöpfe an seinem Hemd hat!")

Gibt es noch weitere solche Ängste, die sich auf Alltagsgegenstände beziehen?

Wünsche euch einen schönen Tag ... Gruß .... Marie :smile:

Inaktiver User
13.07.2007, 10:09
karline,
das sind viele Fremdwörter in einem Satz, die aber nichts erklären.
Die Definition von Phobie ist hier wohl jedem bekannt.
Sie erklärt aber nicht die Gefühle, die einen Phobiker überkommen, die Gedanken, die er sich macht etc.

Ich habe heute eine PN von Mondschaf bekommen, in der sie mich u.a. fragt, ob ich als Klaustro-/Agoraphobikerin denn auch Flugangst habe.
Klar, ist ja beides nachvollziehbar: Die Enge des Flugzeugs, der man nicht entfliehen kann, sobald die Türen verriegelt sind, die Weite des Himmels während des Fluges.
Interessanterweise liebe ich das Fliegen.
Das hat mich nachdenklich gemacht.
Ich messe also selbst auch mit zweierlei Maß, wie die Knopfphobiker.

Warum ist das so?
Warum kann ich es nicht aushalten, auf einem Schiff zu sein und 3000 Meter Wasser unter mir zu haben, aber fliege wahnsinnig gern?
Warum kriegt Ihr eine Gänsehaut bei Knöpfen auf Bettwäsche, habt aber ansonsten keine Probleme mit kleinen, runden Dingern?

Rätselhaft.

Inaktiver User
13.07.2007, 10:31
Wahrscheinlich kann man solche Ängste rational überhaupt nicht erklären.

Ich leide auch unter Platzangst und bekam einmal während einer medizinischen Untersuchung einen Nervenzusammenbruch. Völlig irrational!

Aber von einer Knopfphobie habe ich auch noch nie gehört!

Tiana
13.07.2007, 19:38
also ich hab da mal ne frage.
also phobie ist mediznisch gesehen eine angst oder ein angszustand.
haben die betroffen angst vor knöpfen oder ekelen sie sich nur?

nur im nichtmedizinischen bereich wird der begriff phobie auch mit abneigung in verbindung gebracht.

also was isses nur?

tatsächlöiche angst vor einem knopfangriff oder "nur" ekel?

ich finde das ist ein erheblicher unterschied den man auch machen sollte.

ti

Mondschaf
13.07.2007, 23:53
Mondschaf, warum kaufst Du Dir nicht einfach andere Bettwäsche statt die Knöpfe nach innen zu drehen?

Hi Avocado,

soll ich denn jetzt erstmal meine ganze Bettwäsche austauschen? Also so locker sitzt das Geld bei mir doch nicht :smirksmile:. Aber klar, ich werde mal schauen, dass ich in Zukunft doch Reissverschlüsse kaufe. Hab ja jetzt noch einen Knopfphobiker mehr. Ich will ja nicht immer selbst das Bett beziehen!


Aber vor Knöpfen? Die tun doch nix - können nicht laufen oder sonst wie eine Gefahr darstellen ..... und ekeln ........ !?

...

Gibt es noch weitere solche Ängste, die sich auf Alltagsgegenstände beziehen?

Hallo Marie,

Ich weiß auch nicht, ob es noch andere komische Ängste gibt. Vielleicht vereinzelt, aber die Knopfphobie ist doch etwas häufiger.

Das ist ja auch die Frage von Tiana: es ist eher ein Ekel als eine Angst. Angst heißt ja, dass man sich fürchtet vor etwas, was auf einen zukommt. Oder? Knöpfe können ja gar keine Ängste auslösen. Wenn sie aber da sind, dann will man die vermeiden und ekelt sich.

Vielleicht ist Phobie damit im Zusammenhang auch der falsche Begriff. Gibt es eine medizinische Bezeichnung für Ekel? Ich meine, jeder ekelt sich vor ... naja, ich schreib es mal in weiß... Exkrementen. Würde man das als Phobie bezeichnen? Man vermeidet Kontakt, weil es aufgrund Bakterien gefährlich für's Leben sein könnte. Ist da der Ekel die Reaktion des Körpers, weil man unbewusst in Gefahr gerät, also unbewusst Angst hat? Also wie schaffen es Knöpfe, dass man sich ekelt, welche Angst lösen sie aus? Sind sie lebensgefährlich? :freches grinsen:

Unter dem Gesichtspunkt ist das


ich finde das ist ein erheblicher unterschied den man auch machen sollte.

doch schon auch geklärt? Oder doch nicht?

Es ist wirklich so irrational. Aber ich wäre sehr interessiert, dort eine Erklärung zu finden.

Viele Grüße,
Mondschaf

Inaktiver User
14.07.2007, 00:06
Liebe Mondschaf,

ich habe mal Bettwäsche gekauft, das waren die offenen Kanten so stark übereinander geschlagen, dass kein Verschluss nötig war. Ich glaube, es war bei Ikea.

Ich finde ja Knöpfe etwas sehr Haptisch-Sinnliches, von der Form und den verschidenen Materialien her. Da bin ich wirklich Knopfliebhaberin, ohne dass ich es weit treibe, aber Perlmuttknöpfe, gerade die riesigen leicht gewellten finde ich wunderschön und habe auch Sachen mit ihnen und tausche meine Knöpfe manchmal aus, indem ich statt normalen Plastikknöpfen Perlmuttknöpfe oder Holz- oder Metallknöpfe annähe.

Dafür habe ich große Angst vor Spinnen.

Liebe Grüße herbstblatt2 und allen ein schönes Wochenende.

Inaktiver User
14.07.2007, 08:20
ANGST und EKEL kann man für mein Empfinden insofern auf einen Nenner bringen, dass man bei manchen Dingen Angst hat, ihnen zu nahe zu kommen (sie zu berühren oder von ihnen berührt zu werden, sie überhaupt zu sehen) - weil man sich halt ekelt. Da gibt es eine gewisse Verbindung.

Die IKEA-Bettwäsche kann ich übrigens nicht sonderlich empfehlen, sobald man sich nämlich darin bewegt, verwurschtelt sich das Innenbett so sehr im Bezug, dass es irgendwann rausrutscht .... Knöpfe (oder Reißverschluss) sind da schon sinnvoll!

Schönen Tag euch :Sonne:

Inaktiver User
14.07.2007, 09:17
Frage an die Betroffenen:
Ich habe mir neulich ein paar Holzknöpfe gekauft.
Sie sind viereckig und gewellt und mit Mustern auf der Oberfläche und sie haben keine Löcher, sondern Ösen an der Unterseite zum Befestigen.
Sprich: Sie sehen überhaupt nicht wie Knöpfe aus.
Ist der Ekel da trotzdem vorhanden oder geht es nur um "augenähnliche" Knöpfe?

Balloo
17.07.2007, 10:16
Eine frühere Freundin von mir lit unter ne knopfphobie. sie hatte keine knöpfe an klamotten oder bettwäsche. Alles mit reisverschlüß oder gar nix. Ich glaube sie gibt das ihre kindern auch weiter da sie keine kinder kleidung zuknöpfen könnte, oder es kostete zumindest eine extreme überwindung. Ich habe es einfach akzeptiert als eine merkwürdigkeit von ihr. Verstanden habe ich es aber auch noch nie. Aber....es lässt sich recht gut mit leben, nicht wie andere Phobien. Die freundin danach hatte ne spinnenphobie, das war viiiiieeel schlimmer für mich als partner. Musste hinter jeder spinne herlaufen und einsammeln....und wehe es hing noch im glas nachdem ich es im dunkeln rausgeworfen habe, die schrie soooo laut, das ich dachte ne riesen spinne hinter mir stand und mich aufessen wollte.....

Das kostete sooo viele nerven und graue haare :D

Lalique
17.07.2007, 12:08
Der Mensch ist ein gar seltsam Wesen, das bestätigt sich immer wieder! Für Nichtbetroffene ist vieles einfach nicht nachvollziehabar!
Kann so etwas wie eine Knopfphobie nicht geheilt werden?
Ich stelle mir vor, dass sie ganz schön einengen kann.
Ich weiß nicht, ob man es auch als Phobie bezeichnet, aber ich ekele mich derart vor Regenwürmern und schleimigen Kriechtieren überhaupt (Schlangen ebenso, aber schwächer), dass ich auf der Stelle kotzen könnte, wenn ich nur einen sehe.
Dieses Schleimige, Knochenlose ist mir so widerlich, dass ich mich sogar überwinden muss, es hier hinzuschreiben.
Es ist dies mit ein Grund, weshalb ich nie im Leben Gartenarbeit verrichten könnte.
Eins meiner schlimmsten Erlebnisse war einmal nach einem Italienurlaub, dass ich 4 Wochen später rein zufällig sah, dass ich einen ca. 15 cm langen Wurm ausgeschieden hatte.
Ich bekam einen hysterischen Anfall und rannte sofort in die nächste Arztpraxix.
Die Ärztin fragte nüchtern, ob ich den Wurm mitgebracht hätte!!!
Das einzige, was ich fertig brachte, war, zitternd vor Abscheu und Entsetzen die Klospülung zu betätigen.
Sie zeigte mir dann Bilder in einem Ärztebuch und ich fand dann auch sehr schnell das Viech.
Es war ein Parasit, den man sich durch ungewaschenen Salat und Obst oder auch Eis einfangen kann.
Mit einem heftig wirkenden Medikament wurden dann eventuelle Eier abgetötet.
Kann jemand diesen speziellen Ekel nachvollziehen?
Ich mag das kaum erzählen, schon aus Angst, dass mal jemand einen rohen Scherz mit mir macht.
Aber hier kennt mich ja keiner!
Komisch ist das. Ich esse gern Schnecken und Krabben, sogar sehr gern, aber lebendig sind mir diese Kreaturen ein Greuel.

Have a nice day,
Lalique

Mondschaf
17.07.2007, 17:46
Hallo Lalique :blume:

nach Deinem Erlebnis wäre ich ebenso angewidert und ich kann Deinen Ekel absolut nachvollziehen! Hätte mich wahrscheinlich direkt übergeben und paar Tage nichts gegessen. Bin eh superempfindlich auf Verdauung. Hattest Du den Ekel vor schleimigen Kriechtieren schon vor diesem Erlebnis?

Ich weiß nicht, ob man eine Knopfphobie heilen kann. Wie schon erwähnt, habe ich das schon unmerklich in meinen Alltag eingebaut. Ich bin nicht weiter eingeschränkt, merke es immer nur, wenn mal wieder jemand mit besonders ekligen oder vielen Knöpfen an der Kleidung neben mir steht und ich da dauernd hingucken muss :knatsch:.

Hallo Mediterranee :blume:

Ich habe nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass mich Knöpfe ohne Löcher (wie Deine Holzknöpfe) absolut nicht stören. Außer, sie sind aus Plastik, denn die Plastikknöpfe finde ich ja am ekligsten. Es gibt ja so Jacken mit vielen Metallknöpfe (military style), und dort finde ich sie eher noch dekorativ. Habe eine Bluse, da sind die Verschlüsse aus kleinen Metallkugeln statt Knöpfen. Das sieht sehr hübsch aus! Auch diese länglichen Knöpfe, die ab und zu an groben Strickjacken oder an Dufflecoats dran sind, stören mich gar nicht. Komisch, scheint doch mit Augen zusammen zu hängen...

Viele Grüße,
Mondschaf

Inaktiver User
17.07.2007, 21:09
@Lalique
..entscheidend ist der Grad des Ekels oder der Angst, diese Eigenschaften dienen uns im gesunden Maß grundsätzlich als Schutz und Abwehr, doch, wenn sie in ihrer Intensitität unseren Alltag maßgeblich bestimmen, spricht man von krankhaft. die Verzweiflung der Betroffenen liegt darin, dass es ihnen bewußt ist, dass kein Grund zum Ekel oder zur Angst bestünde und sie trotzdem übersteigerte Reaktionen auf Dinge oder Situationen bringen...

Naschkatze
19.07.2007, 22:01
Hallo ihr Lieben,

wie fein, dass sich zu diesem Thema so viel hier getan hat. :smile:

Leider konnte ich die letzten Tage nicht online gehen, weil das WLAN gesponnen hat. Und jetzt habe ich leider auch gerade nur Zeit, das Geschriebene zu überfliegen. Werde morgen nochmal genauer durchlesen. :smirksmile:
Ansonsten: Ob man den Knopfekel wirklich als "Phobie" bezeichnen kann, habe ich mich auch schon gefragt. Schließlich ist es bei den mir bisher bekannten Schilderungen wirklich "nur" Ekel. Aber ein besserer Begriff ist mir leider auch noch nicht eingefallen... :knatsch:

Und was die "Heilungsmöglichkeiten" angeht, bin ich leider auch sehr im unklaren. Ich denke, die meisten Betroffenen leiden unter der Knopfphobie nicht so stark, dass sie wirklich eine Therapie in Erwägung ziehen. Auf unserem Forum hat bisher auch noch niemand dazu Stellung genommen, oder Erfahrungen mitgeteilt.

Nun ja, dann werde ich mich mal wieder losmachen (mein Liebster hat gleich Geburtstag. :blume:)

Liebe Grüße,
Naschkatze

Bummelhummel
22.07.2007, 14:02
Hallo.

Vielleicht könnt ihr eure Knopfphobie in den Griff kriegen -

Ich hatte mal Angst, wenn ich einen Krankenwagen gesehen oder gehört habe, ich hab totale Panik bekommen und mein Kreislauf ging in den Keller. Weil da jedesmal ein Mensch irgendwie verletzt worden ist und wahrscheinlich hilflos am Boden lag und ich mir in dem Moment auch total hilflos vorkam, und das hätte auch mir passieren können.
Dann habe ich mir bewusst gemacht, dass gerade Hilfe unterwegs ist und seitdem gehts mir besser. Krankenwagen sind mir gleichgültig :freches grinsen:

Was ich damit sagen will: vielleicht findet ihr heraus, was euch an den Knöpfen stört und könnt es irgendwie mit einer positiven Bedeutung belegen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Mir ist schon klar, dass Ängste nicht rationaler Natur sind, aber man kann sein Verhalten durch solche Überlegungen steuern.

Avocado
22.07.2007, 16:20
vielleicht findet ihr heraus, was euch an den Knöpfen stört und könnt es irgendwie mit einer positiven Bedeutung belegen.Hm ... ich find einfach das Gefühl von den Knöpfen an meinen Zehen widerlich. Ich hab keine Angst vor den Dingern, und im sonstigen Leben sind sie mir egal.

Aber wie soll ich jetzt die Bettwäschenknöpfe "positiv belegen"?
Schön dass die kleinen Dinger da sind und das Federbett innen halten? Ich glaub das funktioniert nicht. Zumal ich auch FlipFlops ganz schaudervoll finde wegen dieses Zehenstegs. Ich mag einfach kein Zeugs an beziehungsweise zwischen den Zehen haben.
Das ist für mich einfach eklig. So wie andere Menschen das berühmte Kreidequietschen nicht ertragen können oder nicht ins Ohr gepustet haben wollen oder oder oder. Is halt so.

@ Mondschaf: nein, natürlich nicht sofort alle Bettwäsche austauschen. (Wobei mich schon interessieren würde, warum sich ein Mensch mit Knopfphobie überhaupt beknopfte Bettwäsche kauft?) Du kannst ja beim nächsten Kauf statt Knopfbettwäsche Reißverschlussbettwäsche kaufen und Deine Ausstattung allmählich umgestalten.

Bummelhummel
22.07.2007, 16:29
Aber wie soll ich jetzt die Bettwäschenknöpfe "positiv belegen"?
Schön dass die kleinen Dinger da sind und das Federbett innen halten? Ich glaub das funktioniert nicht.

Nee, ich seh's ein :freches grinsen:

Mondschaf
22.07.2007, 16:36
@ Mondschaf: nein, natürlich nicht sofort alle Bettwäsche austauschen. (Wobei mich schon interessieren würde, warum sich ein Mensch mit Knopfphobie überhaupt beknopfte Bettwäsche kauft?)

@Avocado

Tja, das ist so gekommen, dass meine Mutter mir gern Bettwäsche schenkt. Oder Du kennst ja die besorgte Verwandtschaft, die, weil ihnen sonst nichts einfällt, "Aussteuer" oder Haushaltszubehör schenken. Klar, das schönste ist das nicht immer, aber wenn man anfängt, dann ist man ja erstmal froh, dass man sein Geld nicht dafür ausgeben muss, sondern für andere dekorative Sachen oder Klamotten / Urlaub und sowas :schild genau:

@Bummelhummel (schöner Nick!)

Ich wüsste auch nicht, wie man das positiv belegen könnte. Wobei es doch so viele andere schöne Verschlüsse gibt... Da kann ich keinerlei Dankbarkeit gegenüber Knöpfen entwickeln, da sie doch meine Kleidung zusammenhalten *g*

Schalotte
23.07.2007, 23:47
Danke für diese Themeneröffnung !
Mein Ekel hat wirklich einen Namen. Es gibt noch mehr Menschen die es schüttelt.

Alleine das Wort Knopf ist doch schon so widerwärtig. Dieses pft..wie in Pfennig.. genauso fies und klein und rund und bäh... Dass dieser Ekel sich durchaus auch auf kleine,runde, fiese Spielplättchen ausweiten kann, kann ich gar nicht abstreiten..aber Knöpfe können in ihrer unästhetischen Art kaum getoppt werden.

Und da ist es auch egal ob sie aus Holz sind oder gewellt..zwei kleine Löcher drinn oder vier..alle pfuiteufel

Seit ich denken kann dieser Ekel, besonders vor Perlmuttknöpfen. Aber die Teile waren überall dran..und das schlimmste ist, sie liegen überall rum..immer (Immer) in schmuddeligen Ecken, klebrigen Kisten..loser Knopf drinn..und irgendeiner der ihn rauspult und sagt "Oh guck mal so ein schöner Knopp" und mir das Vieh unter die Nase hält.

Und das ultimative Trigger Lied für Leute wie uns?

"Ich will der Knopf an deiner Bluse sein..dann könnt ich nah nah nah nah nah an deinem Herzen sein"

neurotischer Gruß von Schalotte
aus ihrer button free zone die sich jetzt erst mal durchs Knopfphobiker Forum lesen muss....

Lalique
24.07.2007, 14:54
Hallo Lalique :blume:

nach Deinem Erlebnis wäre ich ebenso angewidert und ich kann Deinen Ekel absolut nachvollziehen! Hätte mich wahrscheinlich direkt übergeben und paar Tage nichts gegessen. Bin eh superempfindlich auf Verdauung. Hattest Du den Ekel vor schleimigen Kriechtieren schon vor diesem Erlebnis?


Hallo Mondschaf,
nein, nein, diesen Ekel hatte ich schon als Kind.
Zum Glück sehe ich die Viecher selten und werde nicht dauernd damit konfrontiert.
Es ist das Knochenlose, Kringelige, Schleimige, aber genug davon!
Von Patricia Highsmith gibt es ein Buch, in dem jemand eine Schildkrötenphobie hat, die sein ganzes Leben zerstörte.
Ich habe vergessen, wie es heißt.
Menschen sind wirklich merkwürdig!

Have a nice day,
Lalique

Bummelhummel
24.07.2007, 20:58
@Bummelhummel (schöner Nick!)

Danke schön :blume:


Ich wüsste auch nicht, wie man das positiv belegen könnte. Wobei es doch so viele andere schöne Verschlüsse gibt... Da kann ich keinerlei Dankbarkeit gegenüber Knöpfen entwickeln, da sie doch meine Kleidung zusammenhalten *g*

So, ich versuch mal :smirksmile: ...
Knöpfe sind doch schöne Dinger, sie sind klein, bunt und rund. (ALLE :freches grinsen: ) Clowns haben dicke rote Knöpfe, man kann daran rumdrehen, wenn einem langweilig ist. Das Wort "Knopf" hört sich lustig an. Sie sind unheimlich praktisch. Knöpfe schließen die dicke Strickjacke, wenn es gerade gaanz kalt wird.

Hm, letzter Versuch : klick (http://www.jungeforschung.de/bildervl/knopf.html)

Ich verstehe nicht so recht, wovor man sich bei einem Knopf ekeln bzw. Angst haben kann, würde es aber gerne verstehen. Material? Form? die Löcher? oder einfach Assoziationen, die mit Knöpfen verbunden sind, sich an- und ausziehen? Zugeknöpft sein?

Naschkatze
30.07.2007, 11:59
@ Lalique:

Das mit den Kriechtieren kommt mir äusserst bekannt vor. Wobei sich bei mir dieser Ekel eigentlich nur auf Nacktschnecken bezieht. *brrr* Die mit Haus auf dem Rücken finde ich niedlich und kann sie mir sogar über die Hände kriechen lassen, ohne dass es mich ekelt.

Ich weiß zum Glück auch, wie der Ekel vor Nacktschnecken entstanden ist: als Kind bin ich in unserem Garten mal BARFUß auf eine draufgetreten. Ihhhhhhh.... mich schüttelt es immernoch. :knatsch:

Dementsprechend habe ich letzte Woche auch einen richtigen Veitstanz aufgeführt, als ich in unserer Wohnung am Türrahmen eine große Nacktschnecke entdeckt habe, die scheinbar jemand an seiner Kleidung mit hineingetragen hat. *würg*

Also essen könnte ich die Viecher niieeemals! :smirksmile:


@ Bummelhummel:

Tja, gerade die Tatsache, dass der Ekel vor Knöpfen für Aussenstehende so schwer nachvollziehbar, aber trotzdem gar nicht so selten ist, fand ich ziemlich interessant.

Die Theorie, dass es sich dabei um eine "verlagerte" Urangst handelt, habe ich auch schon öfters gehört. Eine Betroffene hat Knöpfe z.B. oft mit Augen assoziiert.
Eine andere, ganz interessante These ist es, dass Knöpfe früher ja oft aus Horn oder Knochen hergestellt wurden. Diese Knöpfe hatten dann vielleicht wirklich einen eigenen Geruch. Oder aber, sie haben im weitesten Sinne etwas mit Tod zu tun...

Ich denke mal, dass man hier natürlich keine 100%ige Antwort finden kann, aber vielleicht wird das Thema ja irgendwann mal so populär, dass es mal jemand näher erforscht. :smile:

Rowellan
30.07.2007, 14:23
Ich glaubs nicht... :ooooh:
Ich dachte immer, ich wär die einzige Spinnerte, und jetzt seh ich, daß es sogar ein ganzes Forum zu dem Thema gibt!

Ich reihe mich dann auch mal in den Club derjenigen ein, die Knöpfe extrem eklig findet.



Ich habe nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass mich Knöpfe ohne Löcher (wie Deine Holzknöpfe) absolut nicht stören. Außer, sie sind aus Plastik, denn die Plastikknöpfe finde ich ja am ekligsten. Es gibt ja so Jacken mit vielen Metallknöpfe (military style), und dort finde ich sie eher noch dekorativ. Habe eine Bluse, da sind die Verschlüsse aus kleinen Metallkugeln statt Knöpfen. Das sieht sehr hübsch aus! Auch diese länglichen Knöpfe, die ab und zu an groben Strickjacken oder an Dufflecoats dran sind, stören mich gar nicht. Komisch, scheint doch mit Augen zusammen zu hängen...

Genau so ähnlich ist es bei mir auch.

Am schlimmsten sind Bettwäsche- und Hemdenknöpfe.
Irgendwie hat das auch was haptisches - diese kalte, glatte Oberfläche auf weichem Stoff *schüttel* Erinnert mich irgendwie an Erbrochenes.

Uähhh... jetzt ist mir schlecht!

Psaltria
20.08.2007, 23:38
Meine ganze erinnerlich gebliebene Kindheit hindurch habe ich vor allem Plastik-Knöpfe an meiner Kleidung extrem gehasst. Nach Möglichkeit sollten die Sachen entweder keine Verschlüsse oder nur Reißverschlüsse, Knebel, Bänder, Haken und Ösen oder meinetwegen auch noch Druckknöpfe haben.

Etwa ab der Pubertät milderte sich diese Aversion ab und ich trage seit dieser Zeit - wenn auch selten - auch Hemden und Sakkos mit Plastik-Knöpfen. Heute durchstöbere ich durchaus gern und fasziniert diese Regale mit den vielen bunten und vielgestaltigen Knopftypen in Plastikröhren, wenn meine Frau welche als Zutat für ihre Handarbeiten sucht. Wenn ich für mich aber persönlich die Wahl habe, verzichte ich noch immer gern auf jeden überflüssigen Knopf an meiner Kleidung. Mein Lieblingssakko hat beispielsweise eine komplett verdeckte Knopfleiste vorn und nicht diese sonst so typischen Knöpfe an den Ärmelenden. Keine meiner Lederjacken hat diese für mein Empfinden immer billig aussehenden Plastik-Knöpfe, sondern diese werden nach dem Kauf immer gleich gegen lederbezogene ausgetauscht. Fast überflüssig zu sagen, dass die allermeisten meiner Outdoor-Jacken ohnehin Reißverschlüsse haben. Die wirklich sehr manifeste Angst vor Knöpfen aus Kindertagen ist in ihrer heutigen Ausprägung also eigentlich nur noch eine Frage persönlichen Geschmacks und gewachsener individueller Tradition.

Hier muss ich noch hinzufügen, dass sich meine kindliche Angst vor allem auf solche Arten von Knöpfen bezog, wie sie z.B. an Arztkitteln zu finden sind. Und da sind wir auch schon ganz nah am sehr wahrscheinlichen Auslöser: Mit etwa 4 Jahren wurde ich von einem HNO-Arzt an den Rachenmandeln operiert. Das muss eine ziemlich traumatisierende Erfahrung gewesen sein, denn bis heute befällt mich einiges Gruseln an diese offenbar schon sehr bewusst erlebte Prozedur. Warum ich mich dabei so auf die Knöpfe eingeschossen habe, wird wohl für immer ein Rätsel bleiben. Fest steht hingegen, dass nach diesem Eingriff die beschriebene Knopf-Phobie aufgetreten ist. Mein Vater und mein Bruder zogen mich damit noch über Jahre auf, also war das bei mir offenbar nicht gerade ein geheimes Unbehagen.

PunchJudy
01.09.2007, 19:05
Also ich habe mich als Kind auch immer zu Tode geekelt vor den Dingern. Aber nicht geängstigt. Mittlerweile hab ich kapiert, dass die mir nichts böses wollen, aber schön finde ich sie immernoch nicht, und bei dem Wort könnte ich auch immernoch kotzen. (War mal kurz mit einem zusammen, der "Knopf" mit Nachnamen hieß - das war hart für mich...)

Ich finde allerdings z.b. mit Stoff umnähte Knöpfe nicht mehr schlimm, oder auch Dufflecoat-Knöpfe. Auch kann ich Blusen anziehen. Metallknöpfe find ich schlimmer als Plastikknöpfe.

Ich glaube, ich finde die Tatsache eklig, dass da ein Fremdkörper durch ein Loch im Stoff gesteckt wird. Bei Duffelcoat-Knöpfen ist das ja nicht der Fall, und sie sehen auch zu anders aus. Bei mit Stoff umnähten Knöpfen sollte es der gleiche Stoff wie das Kleidungsstück sein, dann ist es kein direkter Fremdkörper mehr.
Ganz besonders schlimm ist es noch, wenn sich der Stoff, der durch den Knopf zusammengehalten wird, drunter spannt.
Ob die Knöpfe Löcher haben oder nicht, ist nicht entscheidend. Auch nicht, ob sie viereckig sind oder rund. Und je "liebevoll" verzierter die Knöpfe, desto ekliger. Das suggeriert mir nur noch, dass ich die Knöpfe doch ganz besonders schön finden sollte - bah!

Ich glaube, auch dieser Effekt, dass da der Stoff mit einem einzigen (artfremden) Gegenstand zusammengehalten wird, ist für mich grausig. Sprich - der Knopf geht auf, oder wird verloren, oder was auch immer - und man ist quasi nackt.

floridia
02.09.2007, 17:30
Hallo Mondschaf,


Ich beziehe meine Betten immer so, dass die Knöpfe nach innen sind.

Es gibt auch Bezüge mit Reißverschlüssen, vielleicht wäre das was für dich?

Inaktiver User
06.01.2008, 00:58
Schön, diesen thread zu finden!! Ich oute mich hiermit auch.... ich HASSE Knöpfe. Schon seit meiner Kindheit ekle ich mich unglaublich vor den Dingern. Erst seit ich erwachsen bin, kann ich das Wort aussprechen, aber ich tue es immer noch nicht gern. Ich trage niemals Blusen, und am schlimmsten finde ich "Zierknöpfe". Würg!! (Also knöpfe, die nur als Verzierung angenäht sind). Oder Kleidungsstücke mit Knöpfen auf dem Rücken (widerlich), oder diese Pullover mit den große Kragen und - Knöpfen!! Ich glaube, es gibt nichts wovor ich mich mehr ekle. Ich stelle mir immer vor, einen Knopf im Mund zu haben, und das ist so WIDERLICH. Der Gipfel des Horrors waren für mich früher die weißen Wäscheknöpfe. Durchsichtige sind auch sehr schlimm. Seit ich erwachsen bin, kann ich etwas besser damit umgehen, ich kann z.B. Hosen mit Knöpfen tragen (muss aber ganz bewusst den Gedanken an das eklige Teil "verdrängen"!), und kaufe auch Bettwäsche mit Knöpfen (die Auswahl ist einfach größer, und ich kann die Knöpfe akzeptieren, wenn mir ein Teil besonders gut gefällt). Natürlich darf ich aber nicht, unter keinen Umständen, mit den Dingern in Berührung kommen!!

Ich finde auch Knöpfe an der Kleidung anderer Leute eklig, besonders wenn es sehr auffallende Knöpfe sind, oder wenn die Dinger die Haut berühren (iiiiih). Ich kann Knöpfe anfassen (mit großer Überwindung), muss aber danach die Hände waschen! Gründlich! Ich HASSE Knopfabdrücke auf der Haut. Einen abgefallenen Knopf aufzuheben, kostet mich unglaubliche Überwindung. In dem Moment finde ich das Teil auch "schmutzig", was normalerweise nicht der Fall ist. Beschämenderweise wirken Männer, die Hemden und Anzüge tragen (außer wenn sie wirklich top gestylt sind), auf mich "schmuddelig". Ich kann den Hemd+Anzug Look nur ertragen, wenn er "perfekt" ist (finde es dann auch durchaus attraktiv).

In anderen Foren habe ich von Leuten gelesen, die von anderen mit ihrer Phobie aufgezogen wurden - mit Knöpfen durchs Haus gejagt (!!), Knöpfe in der Lunchbox, gezwungen einen Knopf in den Mund zu nehmen - bei diesen Gedanken kriege ich Schweissausbrüche! Ich würde in so einer Situation kreischend und weinend davonlaufen. Das nur um denjenigen, die das lustig finden, klarzumachen, dass es sich wirklich um eine "richtige" Phobie handelt. Wer mich mit einem knopf verfolgt, muss mit einem hysterischen Anfall allererster Sahne rechnen. Zum Glück bin ich bisher von solchen Späßen verschont geblieben, da ich noch nie darüber geredet habe.

knöpfe? Das allerekligste was es gibt!!

Sorry dass ich diesen alten Strang wiederbelebt habe, aber es tat so gut, das Alles einmal laut zu sagen (bzw. aufzuschreiben ;-)).

Traindenuit
14.01.2008, 15:17
Mich haben Knöpfe als Kind auch stark geekelt, hätte aber nie gedacht, dass es anderen auch so geht!

Das ist nun lange vorbei, ich habe keine Probleme mit Knöpfen an Kleidung und Bettwäsche. Aber in einer grossen Knopsammlung rumzuwühlen lösst bei mir immer noch einen leichten Würgreflex aus. Das mit den ekligen schmuddeligen Kästchen stimmt!

Geldstücke müssten uns doch eigentlich viel mehr eckeln. Der schmutzigste Gegenstand, den es gibt.

Noodie
07.02.2008, 22:50
Ich traue meinen Augen nicht! :ooooh: Habe immer angenommen dass ich wohl der einzige Mensch auf der Welt bin der sich vor Knöpfen ekelt und nun das hier! Ach, ist das schön, ich freu mich ja so dass ihr euch alle hier ausgelassen habt :in den arm nehmen:

Ich find Plastikknöpfe am ekligsten, und solche die irgendwie zu lose angenäht sind. Ganz fest angenähte Knöpfe kann ich noch durchgehen lassen. Vermeide aber Knöpfe an meiner Kleidung wo's nur geht, mit Ausnahme von Jeanshosen, also der eine vorne zum zumachen. Blusen oder Hemden trag ich nie. Vor Blusen hab ich auch n Ekel (vor Männerhemden nicht).

Holzknöpfe, Stoffknöpfe, Perlmutt, Zierknöpfe (ganz schlimm), bunte Knöpfe, grosse und kleine ... bääh!

Mein Ekel hat sich etwas gemildert mit den Jahren, aber im Grunde finde ich sollten alle Knöpfe der Welt mit Reissverschlüssen oder Welcro oder Haken oder was weiss ich ersetzt werden. Das wäre einfach sauberer. Ja, so empfinde ich das, sauberer, obwohl es nicht logisch ist.

Ich schüttel immernoch den Kopf, kann's gar nicht fassen dass es anderen auch so geht :smile: Irre!

Dank euch allen! :blumengabe:

Inaktiver User
11.11.2008, 10:13
Ich oute mich hier auch mal und hätte nie gedacht, daß es anderen auch so geht :peinlich:
Ich meide Knöpfe wo immer es geht!!! Ich hasse Knopfleisten an Oberteilen und ganz besonders Zierknöpfe.
Das einzige was ich trage sind Polohemden und Blusen, weil es im Job einfach nicht ohne geht.
Wenn ich mir neue Klamotten kaufe und da sind Ersatzknöpfe dabei dann werfe ich die sofort in den Müll :freches grinsen:
Mit Knöpfen an meiner eigenen Bettwäsche habe ich kein Problem, allerdings sind die Knöpfe immer am Fußende.
Horrorvorstellungen sind für mich: Knöpfe in den mund nehmen, Knöpfe mit nassen Händen anfassen, Knöpfe an der Kleidung anderer Menschen anfassen, etc.
Wenn ich mal Kinder haben werde, kaufe ich nur Klamotten ohne Knöpfe. Und die meisten Babysachen haben doch immer Knöpfe :heul: :heul:

Ich kenne keinen plausiblen Grund für diesen Ekel vor Knöpfen.
Das war bei mir immer schon so und ich habe mich so gut es geht damit arrangiert :blumengabe:

Inaktiver User
12.11.2008, 13:22
Wir werden ja immer mehr "Knopf-Phobiker"!

Kann sich jemand außer mir an eine Sendung erinnern, die vor einigen Jahren im Fernsehen lief? Das Konzept war, dass die Kandidaten ihre Ängste überwinden sollten (für Geld natürlich!). Und eine Frau (Knopf-Phobikerin wie wir!!) bekam die Aufgabe, sich durch eine Wanne mit Knöpfen zu wühlen, in der Geld versteckt war. Ich habe mich nie zuvor bei einer Fernsehsendung so geekelt. Das war der Moment, wo mir klar wurde, dass es noch "andere" wie mich gibt! Mein Mann war damals von meiner Reaktion sehr überascht, weil er nichts von meiner Phobie wußte. Ich hänge es noch immer nicht an die große Glocke, weil ich keine Lust habe, damit geärgert zu werden und ständig überall Knöpfe zu finden! Außerdem denke ich, dass die meisten Menschen es nicht ernst nehmen.

Aareblitz
13.11.2008, 10:13
Ich habe meinen Augen kaum getraut, als ich diesen Thread gesehen hatte :freches grinsen:. Ich wusste nicht, dass es noch andere mit diesem Problem gibt.

Ich bin allerdings weder gross eingeschränkt, noch muss ich mich irgendwie "trauen" in diesen Thread zu schreiben. Im Gegenteil, in meinem Freundeskreis sorgt meine Knopfphobie öfters für Gelächter und Witzchen, jeder hat halt so seinen Spleen :freches grinsen:.

Bei mir fing es an, dass ich so mit 10 Jahren nichts mehr anziehen wollte, was Knöpfe dran hat (Ausnahme Metallknöpfe). Da es aber genügend Bettwäsche, Pullover, Shirts etc. ohne Knöpfe gibt, macht mir das eigentlich keine grossen Probleme. Auch wenns im Büro mal eleganter zugehen muss, finde ich eine Alternative zu Blusen. "Grosse" Knöpfe wie zB an Wintermänteln gehen mittlerweilen, aber so kleine Dinger wie an Blusen und Hemden zu finden sind, sind mir immer noch ein Greuel, es ist einfach nur eklig... :knatsch:

Novemberwind
14.11.2008, 19:15
Ich oute mich auch.
Reise nie ohne meinen Schlafsack.
An eigenen Klamotten gehts, an fremden gar nicht.

Ich dachte auch. Ich wär die einzige auf der Welt mit der Macke. Aber nein. Krass, um dieses schöne Wort aus der Jugendsprache zu verwenden.

Noodie
19.11.2008, 23:11
Wir werden ja immer mehr "Knopf-Phobiker"!

Ja :freches grinsen: ist irgendwie lustig. Wenn es so viele Leutchen mit diesen Ekelgefühlen gibt muss da doch irgendwas hinterstecken ... irgendwas Jungianisches oder so ... :wie?:

Inaktiver User
20.11.2008, 14:25
Gestern hatte ich bei der Arbeit eines dieser traumatischen Erlebnisse. Viele Leute tragen ja abgefallene Knöpfe in ihren Geldbeuteln herum (iiiih) und ich arbeite im Verkauf. Gerade ältere Herrschaften schütten oft den Inhalt ihres Kleingeldfachs auf die Kassentheke, um das passende Kleingeld herauszusuchen.

Und dabei hat jemand einen Knopf liegen lassen!! So einen ganz ekligen, kleinen, schwarzen, glänzenden. Ich sah ihn, fragte die nächste Kundin, ob sie ihn verloren hätte, was sie verneinte, und sie schob ihn mir zu... und da musste ich das Ding natürlich anfasssen und in den Mülleimer werfen. Sobald die Kundin gegangen war, musste ich mir minutenlang die Hände waschen. Und selbst dann hatte ich noch diese unglaublich starke Ekelgefühl...

Ganz schrecklich finde ich die schwarzen, großen Knöpfe an den "Blaumännern". Es kommt sehr oft vor, dass jemand seine Münzen ausschüttet und dabei fällt einer dieser Knöpfe auf die Theke... ich kann meinen Abscheu immer nur ganz schwer unterdrücken. Zum Glück werden die dann meistens wieder eingesammelt!!!!

Ich brauch' ne Therapie...lol.

Schalotte
20.11.2008, 15:37
Ich brauch' ne Therapie...lol.

Aber nein! Warum? Damit du lernst, dich vor diesen fiesen Teilen nicht mehr zu ekeln? Wie ekelig wäre das denn?

Es ist absolut natürlich sich vor ***** zu gruseln. BAH.

Noodie
20.11.2008, 15:57
Da hast du ja was mitgemacht, Moonbeam! Lass dich mal drücken :in den arm nehmen: Ganz schön ekelig!

linus71
20.11.2008, 17:26
Also ich bin nicht betroffen, lese aber mit Interesse mit.
Wie kann das denn kommen, glaubt ihr wirklich, dass Knöpfe unhygienisch sind ? Knöpfe werden ja mitgewaschen, sind also denselben Waschmiteln ausgesetzt wie der Stoff. Und da es sich um glatte Flächen handelt, ist doch eine viel gründlichere Reinigung möglich. Flecken an Knöpfen gibt´s ja nicht, im Stoff wohl.

Noodie
20.11.2008, 21:24
Ich denke ich kann für alle hier sprechen: nein, wir glauben nicht das Knöpfe schmutzig im Sinne von nicht gewaschen oder unhygienisch sind.

Sie sind einfach eklig :knatsch:

Denk mal an etwas was du selber eklig findest - Insekten vielleicht? - und so empfinden wir halt mit Knöpfen.

Novemberwind
21.11.2008, 14:07
Ich ekle mich ausserdem vor Fusseln/Flusen. Ich kann da gar nicht hinsehen. :knatsch:

Jetzt muss man nicht denken, meine Umgebung wär steril, im Gegenteil :zwinker: es betrifft auch mehr eine fremde Umgebung.

Inaktiver User
21.11.2008, 19:32
Ihr verrückten Hühner! Darf ich das sagen?? Aber ich bin wirklich ziemlich amüsiert über diesen Thread. Ihr auch oder ist es für euch eher eine Last?
Meine Schwester gehört wohl auch zu eurer "Sorte", wobei ich ihre Abneigung gegenüber Knöpfen immer unter dem Aspekt ihrer "Linkshändigkeit" gesehen habe, dass ihr Knöpfe also schlichtweg zu unpraktisch sind. Nun sehe ich ihre Abneigung unter einem ganz neuen Licht.
Wobei ich noch immer nicht verstehe, wie Knöpfe "eklig" sein können. Oder meint ihr mit "eklig" unpraktisch, unschön, lästig?

Inaktiver User
21.11.2008, 19:51
Nein, Pepina, ich meine wirklich EKLIG. Widerwärtig. So wie du dich möglicherweise vor dem Anblick einer Spinne ekelst, genauso geht es mir mit Knöpfen. Es gibt eigentlich nichts. wovor ich mich ähnlich stark ekle...

Ich weiss, dass das schwer nachzuvollziehen ist! Aber für mich ist es total unverständlich, wie man Knöpfe ganz selbstvertständlich anfassen kann, ohne sich zu ekeln!

Inaktiver User
21.11.2008, 19:55
Ich sammle sogar Knöpfe. Habe wunderschöne, uralte "Schätzchen" dabei, die ich in Gedanken an Eigenentwürfen nähe ...

Lizzie64
21.11.2008, 20:07
pepina, es ist vielleicht nicht verständlich, wenn man nicht betroffen sind.

ängste und ekelgefühle sind etwas sehr irrationales und manchmal gar nicht erklärbar. dennoch sind sie da.

moonbeam hat es ja schon erklärt - bei dem einen sind es schlangen, beim nächsten spinnen, und bei einigen wenigen menschen sind es halt knöpfe. es hilft nichts, das als nichtbetroffener zu rationalisieren oder vergleiche zu ziehen (also z.b. zu sagen: "aber es ist doch objektiv nichts ekliges an knöpfen".)

für die allermeisten ist das ja auch so. und für einige eben nicht. man kann versuchen, dem psychologisch auf den grund zu gehen (es gibt sehr viele unterschiedliche gründe für phobien), wenn der leidensdruck zu groß ist.

als außenstehende akzeptiert man es einfach am besten!

Inaktiver User
21.11.2008, 20:18
Lizzie64, ich weiß jetzt nicht so genau, wie ich deinen Post zu verstehen habe? Es klingt ein wenig anklagend, dabei mache ich mich weder lustig, noch versuche ich diese Sachen zu psychologisieren. Und wie du vielleicht gelesen hast, ist meine Schwester ebenso davon betroffen, und sehe ich sie unter diesem Aspekt nun in etwas anderen Licht. Moonbeams Vergleich zu Spinnen lässt bei mir eine Ahnung aufkommen, wie es sich für Betroffene anfühlen mag.

Luziemilla
21.11.2008, 20:18
Mich haben Knöpfe als Kind auch stark geekelt, hätte aber nie gedacht, dass es anderen auch so geht!
Bei mir war es die Knopfdose meiner Mutter, die ein Ekelgefühl bei mir auslöste. Allein schon das Geräusch, wenn die Knöpfe geschüttelt wurden, ließ bei mir eine Gänsehaut entstehen.

Mit meiner eigenen Knopfsammlung hab ich keine Probleme, es sind auch ausschließlich neue Knöpfe, aber z.B. Knopfsammlungen auf Flohmärkten lösen bei mir immer noch ein Ekelgefühl aus. Wobei ich mit anderen Flohmarktartikeln keine Probleme hab. Es sind nur die Knöpfe, die ich eklig finde.

Was ich überhaupt nicht leiden kann und ein leichtes Ekelgefühl auslöst, sind Verzierungen mit Knöpfen (also mehrere aufgenähte Knöpfe) die man manchmal auf Taschen findet.

Mit Knöpfen an Kleidung, Bettwäsche etc. hab ich keine Probs.

Mondschaf
21.11.2008, 21:11
Ich wäre auch sehr interessiert, wie man das erklären kann. Habt ihr mal im Knopfphobiker-Forum rumgelesen?

Moonbeam, genau diese schwarzen K... an den Blaumännern finde ich auch so eklig. Widerlich, um genau zu sein.

Inaktiver User
21.11.2008, 21:45
Ich habe mal versucht, im Internet Erklärungsversuche zu finden. Leider waren die für mich nicht sehr überzeugend. Da ich nicht wirklich unter meiner Phobie "leide" (es ist höchstens manchmal etwas lästig!), habe ich auch nicht wirklich die Motivation, nachzuforschen.

Hier ein ganz interessanter Artikel aus der britischen "Sun" (ja ja, ein Bouevardblatt, ich weiss ;-)):

http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/article1066163.ece

Wenn man nach "Knopf-Phobie" googelt, findet man erstaunlich viele Seiten. Es gibt das also wirklich, und es ist kein Witz!!!!

Wie gesagt, ich leide im normalen Leben nicht darunter, da ich Knöpfe einfach meide, aber die Vorstellung, so ein Ding anfassen (oder in den Mund nehmen!) zu müssen, löst bei mir schon leichte Panik aus.

Als ich ein Kind war, backte meine Mutter einmal einen Hefezopf. Dabei fiel ihr offensichtlich einer der Knöpfe von ihrer Schürze in den Teig... und sie merkte es nicht. Der Knopf (so ein fieser, großer, durchsichtiger!!) tauchte dann im fertigen Zopf auf... zum Glück nicht in meinem Stück. Aber daran denke ich noch heute und könnte mich vor Ekel schütteln!

Inaktiver User
21.11.2008, 21:46
Mondschaf, das Knopf-Phobiker-Forum kenne ich! Aber hier ist glaube ich mehr los!

Noodie
21.11.2008, 22:17
Es gibt ein Knopfphobikerforum :wie?: Ist ja interessant. Wo ist das?


Hier ein ganz interessanter Artikel aus der britischen "Sun" (ja ja, ein Bouevardblatt, ich weiss ;-)):

http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/article1066163.ece


In dem Artikel steht sogar ein Name für unsere Phobie: Koumpounophobia :smirksmile:

Was für ein Wort!

Und einer in 75,000 leidet darunter. Naja, ich leide eigentlich nicht, so extrem ist es nicht, ich vermeide die zwar wo's geht, aber wo's halt nicht geht fang ich nicht an zu schwitzen oder so. :smirksmile:

Inaktiver User
23.11.2008, 11:17
Noodie, hier der link zum Knopfphobiker-Forum:
http://knopfphobie.foren-city.de/

Ich habe festgestellt, dass es mir schwerer fällt, mit meiner Phobie zu leben, wenn ich soviel darüber spreche und lese... ich verdränge das Thema lieber!

Irgendwo hat jemand die Vermutung auagedrückt, dass Knopfphobie und Todesangst zusammenhängen. Für mich kann ich sagen, dass ich eigentlich schon immer extremste Angst vor Tod und Sterben hatte. Vielleicht ist da wirklich ein Zusammenhang?

Mein Sohn will partout keine Hosen mit Knöpfen tragen, auch keine Jeans. Versucht mal für einen 13jährigen Hosen mit Gummizug zu finden!! Ich dachte allerdings bisher, das wäre bei ihm eine Frage der Bequemlichkeit und habe es nicht meiner Angst in Verbindung gebracht (da mir, wie den meisten Knopfphobikern, Jeansknöpfe nichts ausmachen). Und auch mein Sohn hat diese Panik vor dem Tod. :(

Mondschaf
23.11.2008, 12:50
Wie hängt den Ekel vor Knöpfen mit Tod zusammen? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht so richtig :knatsch: Wurde man vielleicht in seinem früheren Leben mit Knöpfen getötet?

Noodie
24.11.2008, 16:06
Noodie, hier der link zum Knopfphobiker-Forum:
http://knopfphobie.foren-city.de/

Danke Moonbeam :blumengabe:

Jede Phobie hat doch irgendwo ganz tief drinnen mit Todeangst zu tun - hab ich jedenfalls mal gehört. Eine Verschiebung der Todesangst auf ein anderes Thema.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:28
Jede Phobie hat doch irgendwo ganz tief drinnen mit Todeangst zu tun .


Stimmt das? Ich habe das noch nie gehört , kann es mir aber sehr gut vorstellen und erklären.
Ich habe auch große Angst vor dem Tod und vor allem was damit zusammenhängt.
Bei den Knöpfen ist es bei mir aber nicht unbedingt eine Phobie, sondern eher ein unangenehmes Gefühl. Ich gehe Knöpfen aus dem Weg so gut es geht, kann sie aber durchaus anfassen wenn es sein muß, weil ich rational weiß, dass es "normal" ist, Knöpfe anzufassen. Daß es keine Gefahren und keine Nachteile birgt, einzig daß es mir in der Situation etwas unwohl ist.

Wie ist das bei Euch??
Habt ihr vor Knöpfen Angst wie z.B. vor Mäusen oder Schlangen?

:blumengabe:

Inaktiver User
25.11.2008, 10:34
Gestern hatte ich bei der Arbeit eines dieser traumatischen Erlebnisse. Viele Leute tragen ja abgefallene Knöpfe in ihren Geldbeuteln herum (iiiih) und ich arbeite im Verkauf. Gerade ältere Herrschaften schütten oft den Inhalt ihres Kleingeldfachs auf die Kassentheke, um das passende Kleingeld herauszusuchen.

Und dabei hat jemand einen Knopf liegen lassen!! So einen ganz ekligen, kleinen, schwarzen, glänzenden. .


Ich fühle mit dir, weil ich mich soooooo gut in dich hineinversetzen kann :blumengabe: :blumengabe:
Ich hättte den Knopf eventuell sogar nicht mit den Fingern sondern mit einem Taschentuch gepackt und ihn dann in den Mülleimer.
Knöpfe von anderen Menschen sind besonders ekelig!!

Mondschaf
25.11.2008, 22:30
Wie ist das bei Euch??
Habt ihr vor Knöpfen Angst wie z.B. vor Mäusen oder Schlangen?

Nein, keine Angst. Es ist nur so unangenehm, wenn ich mit Knöpfen in Berührung komme. Letztens hatte eine Bekannte einen Pulli an, der entlang der Ärmel und an der Seitennaht des Rumpfteils komplett mit Knöpfen verziert war. Ich hielt dauernd Sicherheitsabstand. Und heut hatte eine Kollegin auch so einen Pulli an, allerdings nur an der Unterseite der Ärmel mit viereckigen Knöpfen. Brrrrr.

Was ich auch ganz eklig finde, ist, wenn jemand mit dem Hemds- oder Blusenärmel auf dem Tisch mit den Knöpfen klappert oder herumkratzt. Dieses leise Geräusch. Mich ekelt es einfach. Oder was ich auch schon oft beobachtet habe: Männer, die, um sich zu kratzen, mit zwei Fingern zwischen den Knöpfen ihres Hemdes reinfahren und dort bewegen. Dann wackelt dieser eklig dünne Stoff noch so mit. Iiiihhhh, ich hab Gänsehaut (mein Noch-Chef macht das).

Inaktiver User
26.11.2008, 09:05
Es ist nur so unangenehm, wenn ich mit Knöpfen in Berührung komme. Letztens hatte eine Bekannte einen Pulli an, der entlang der Ärmel und an der Seitennaht des Rumpfteils komplett mit Knöpfen verziert war. Ich hielt dauernd Sicherheitsabstand. Und heut hatte eine Kollegin auch so einen Pulli an, allerdings nur an der Unterseite der Ärmel mit viereckigen Knöpfen. Brrrrr.

Was ich auch ganz eklig finde, ist, wenn jemand mit dem Hemds- oder Blusenärmel auf dem Tisch mit den Knöpfen klappert oder herumkratzt.

Ich werde wahnsinnig! Genauso geht es mir auch!! Und ich hätte nie gedacht, daß es anderen auch so geht :peinlich:
Ich freue mich gerade riesig, daß ich mit diesem "Tick" nicht alleine bin :blumengabe:

Jetzt würde ich allerdings sehr gerne ergründen woher diese Abneigung gegen Knöpfe kommt :wie?: :wie?:


Was ich auch besonders ekelig finde: wenn Knöpfe nicht mehr richtig festgenäht sind und dann relativ lose am faden hängen bzw. drohen, bald abzufallen.

Rowellan
26.11.2008, 14:05
Und einer in 75,000 leidet darunter.
Für diesen geringen Prozentsatz tummeln sich aber eine ganze Menge von uns hier in der BriCom.

Wie gesagt, ich kenne all das, was ihr beschreibt auch sehr gut (Betten neu beziehen ist ein Alptraum!) und dachte immer, ich hab einen völligen Knall. Den habe ich ja vielleicht tatsächlich, aber zumindest bin ich nicht alleine.

Inaktiver User
26.11.2008, 14:47
Und ich dachte immer, ich wäre einzig...
Eine Phobie habe ich nicht, aber Ekel schon. Und das hatte ich schon als Kind. Ich drehe die Bettwäsche mit der Knopfseite heute noch nach außen, damit sich die Zehen nicht darin verheddern, und am meisten stößt mich der Geruch ab. Irgendwie nach Ammoniak...
Aber die Vorstellung, dass sehr viel Fingerfett und Hautschuppen daran hängen, das ist auch so ein Punkt. Geht mir dann ähnlich wie mit Brillenbügeln (find es furchtbar, wenn alte Herren angelegentlich darauf herumkauen). Mittlerweile kann ich mich schon überwinden (trage auch Blusen, und Jeansknöpfe gehen auch), wasche mir aber noch nach dem Bettenbezug meist ganz schnell die Hände.
Manchmal frage ich mich, ob meine Abneigung gegen erhabene Leberflecke damit zusammenhängt.
Ehrenpreis

Inaktiver User
26.11.2008, 14:59
...und wenn ich mir das so recht überlege, ist der Ekel ja auch im Rahmen des Normalen. Die (offenbar von/bei mir sehr deutlich) ausgemalte Vorstellung des Umgangs mit Knöpfen würde sicherlich viele ekeln. Deshalb hat man ja noch keine Phobie.
Ehrenpreis

Inaktiver User
26.11.2008, 15:13
Geht mir dann ähnlich wie mit Brillenbügeln


Brillenbügel finde ich auch nicht so toll.
Trage zwar selber eine Brille, aber ich ekel mich sehr davor eine Brille von anderen anzufassen.
Das vermeide ich wirklich sehr.

Woran das liegt? Keine Ahnung!

Noodie
26.11.2008, 16:16
Brillenbügel anderer Leute! Genau! Da hab ich ein ganz ähnliches Gefühl wie bei Knöpfen. Ich denke Ehrenpreis kommt der Sache näher mit dem "Fingerfett und Hautschuppen" Gedanken ... das empfinde ich nämlich auch so. Irgendwie schmierig ... Obwohl Knöpfe ja in der Waschmaschine immer mitgewaschen werden. Logisch ist das alles nicht :wie?:

Nein, Angst hab ich auch nicht vor Knöpfen, aber Ekel.

Vielleicht erinnern sie uns irgendwie an Pickel oder Abzesse oder sowas?

Gestern hatte eine Nachrichtensprecherin ein Top an das vier grosse schwarze Zierknöpfe vorne auf der Brust hatte *schüttel*. Wie kann man sowas nur schön finden? :knatsch:

Inaktiver User
26.11.2008, 19:56
Das war jetzt aber ziemlich angesagt in letzter Zeit. Es gab ja auch dicke Strickjacken mit riesigen Hornknöpfen, die einfach nur an Oma erinnerten.
Ehrenpreis

Mondschaf
26.11.2008, 20:48
Ich weiß nicht, aber Knöpfe aus Naturmaterialien ekeln mich kaum. Horn klingt an sich schon etwas eklig, aber aus Holz, Perlmutt oder Metall störts mich Null :wie?:

Inaktiver User
26.11.2008, 21:43
Ja, das mögen meine persönlichen Assoziationen mit Horn sein. Oma halt.
Ehrenpreis

Noodie
27.11.2008, 19:32
Mein Sohn will partout keine Hosen mit Knöpfen tragen, auch keine Jeans. Versucht mal für einen 13jährigen Hosen mit Gummizug zu finden!! I

Moonbeam, vielleicht kannst du bei Jeans den Knopf abnehmen, das Knopfloch zunähen und dann einen Hakenverschluss anbringen? Dann kann er wenigstens all die coolen Marken und Styles tragen, die sind doch wichtig in dem Alter, oder? :smirksmile:

vickymausie
07.09.2010, 14:35
@Lizzie64: Mercí!

Ich habe diesen Thread schließlich nicht eröffnet, damit hier mal ein paar User Gelegenheit haben, sich über das Thema lustig zu machen. Und falls es eben doch der/die ein oder andere tut, ist er/sie herzlich dazu eingeladen, das einfach für sich zu behalten! :blumengabe:

@ Mondschaf:

Schön, dass du dich traust, hier deine Erfahrungen wiederzugeben! :smile: Das zeigt mir ja, dass ich mit dem Hinweis auf das Forum auch hier in der BriCom nicht ganz falsch bin.

Die Sache mit der Bettwäsche ist für viele Knopfphobiker ein Problem. Der besagte Exfreund meiner Freundin konnte z.B. nur in Schlafsäcken schlafen, weil ihm allein das Wissen, dass an einem Gegenstand mal ein Knopf befestigt WAR (falls er inzwischen entfernt wurde) unangenehm war.

Achja: und dass dein Freund und sein Sohn beide Ekel vor Knöpfen haben ist scheinbar auch gar nicht so ungewöhnlich. Jedenfalls haben in dem knopfphobie-Forum auch einige User berichtet, dass es in ihren Familien mehrere Betroffene gab. Ob das jetzt in irgendeiner Weise erblich, oder doch unbewusst anerzogen ist, wäre auch mal interessant, finde ich.

Tja, und die ganzen Spottrufe in "normalen" Forum waren eben auch ein Grund, warum wir das Knopfphobie-Forum gegründet haben. :freches grinsen:

Liebe Grüße,
Naschkatze
Hallo Naschkatze,

bin sehr überrascht aber auch erleichtert dass ich nicht die einzige bin die diese Abneigung hat. Hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich habe noch niemals mit anderen darüber geredet, weder mein Mann noch meine Tochter wissen davon, sie würden es kaum verstehen. Ich werde allerdings gut damit fertig, ich finde immer Kleidung mit Reissverschluss oder z.B. Jacken die verschlusslos sind, diese schließe ich mit schönen Broschen.
Erklären kann ich mir diese Phobie auch nicht, sie ist einfach da.
In diesem Sinne liebe Grüße
vickymausie

legrain
07.09.2010, 14:45
knöpfe und schlüssel stinken definitiv.

Traindenuit
13.11.2010, 15:44
Ich habe schon Leute gesehen, die den Schlüsselbund zwischen den Zähnen festhalten, um ihre Hände freizuhalten.

Schlimm finde ich auch diese "praktischen" Ablegeschüsseln für den Hauseingang. "Vide-poche" nennt man sowas - da schüttet man dann beim Heimgehen seine Tasche aus, unter anderem Schlüssel oder lose Knöpfe.

Übrigens habe ich auch eine ähnliche Abneigung gegen Schmuck. Schon als kleines Kind fielen mit bei näherem Anblick einer Kette z. B. Schauer über den Rücken. Ich kann bis heute keinen einzigen Schmuck tragen. Das kalte Gefühl auf der Haut mag ich einfach nicht.

Komischerweise hat es mich aber nie gestört, anderer Leute Brillen oder Gebisse zu reinigen. Daran gewöhnt man sich schnell..

Nubia
15.11.2010, 12:52
Schmuck finde ich auch zumeist widerlich. Ab und an gibt es etwas, das ich an anderen Menschen ganz hübsch finde. Aber je kleiner die Einzelteile sind und je... äh... knorpeliger das Zeug aussieht, umso mehr schüttelt es mich. Als Kind war das manchmal schlimm, wenn eine mit Schmuck behangene Tante mit am Tisch saß... da habe ich kaum einen Bissen essen können.
Knöpfe finde ich auch nicht so schön. Und Schlüsselbunde sind abstoßend.

Mich stören allein schon diese Geräusche! Wenn jemand massenhaft Schmuck um den Hals und die Handgelenke trägt und dann bei jeder Bewegung klimpert. Oder kleine Jungs, die ihren Schlüsselbund um den Hals tragen.

Und wenn jemand an seinem Schmuck oder an seinen Schlüsseln herumlutscht, überkommt mich so ein Ekel... da schüttelt es mich.

Und das ist jetzt schon die abgeschwächte Form, früher war das noch viel schlimmer. Ich rede darüber jetzt übrigens auch. Ist mir doch egal, ob es jemand versteht... aber dann wissen die Leute wenigstens, woran sie sind.
Und dann passiert es mir nicht, dass mir jemand Schmuck schenkt und noch erwartet, dass ich mich darüber freue! Das ist nämlich eine Situation, in der ich kaum weiß, was ich sagen soll...

fotokatze
02.03.2011, 17:08
Ich habe dieses Thema sorgfältig und mit Interesse durchgelesen. Zwar habe ich keine Knopfphobie, aber ich weiß, daß es viele Phobien gibt, die für Außenstehende ganz erstaunlich und nicht nachvollziehbar sind.

Ich selbst habe eine leichte Arachnophobie, und darüber hinaus habe ich eine Art "Luftballonphobie". Genauer gesagt: wenn sich in meiner Nähe ein aufgeblasener Luftballon befindet, dann gerate ich in Riesenpanik, daß er platzt. Ich erschrecke beim Knallen maßlos, dieses heftige Gellen in den Ohren. Hatte das schon als Kind, und es ist nicht besser geworden.

Ich überlege, ob ich hierüber in der Brigitte Community vielleicht ein Thema eröffnen soll ...

BambouBxl
03.03.2011, 12:18
Letztes Jahr hab ich erfahren, daß eine Freundin von mir eine Knopfphobie hat. Erst hab ich auch gedacht "na Sachen gibt's!", bis mir dann aufgefallen ist, daß ich selbst Knöpfe auch nicht besonders mag. Meine Bettdecke muß immer so liegen, daß die Knöpfe nach außen schauen und ich mit den Füßen bloß nicht drankomme. ABER...! irgendwann hat mir meine Mutter zu Weihnachten neue Bettwäsche geschenkt und die Bezüge haben einen Reißverschluß aus Plastik!!! Supergenial, was hab ich mich darüber gefreut!
Mein Exfreund hatte so einen komischen Pullover mit so Zierknöpfen oben am Hals, den fand ich wirklich fürchterlich. Dabei trug er sonst immer Sachen, die mir gut gefielen, aber es gibt ja doch immer mal wieder die berühmten Teile, die man nicht ausstehen kann, und das war eben jener Pullover, und zwar nur der...! Mich schüttelt's, wenn ich bloß dran denke. Hab mich ja nicht getraut, ihm das zu sagen...

Knöpfe an Blusen oder auch an Bettwäsche finde ich allein schon deshalb nervig, weil es mir ständig passiert, daß ich falsch anfange und hinterher am Ende bleibt ein Loch übrig, dann kann ich wieder alles aufknöpfen und von vorne anfangen *nerv*

frohline
14.05.2012, 19:15
Bin froh auf dieses Forum gestossen zu sein. Bin auch eine K-Phobierin. Die meisten Ekelattacken, die beschrieben wurden, kenne ich auch. Zum Glück gibts Reißverschlüsse - sehen auch besser aus. Meine Mutter hat mir als Kind klar gemacht, dass ich spinne. Ich schäme mich bis heute. Zum Glück fällt das kaum auf, niemand schenkt mir z.B. Blusen. Mein Liebster hat auch lieber T-Shirts und Pullis, hat sich unbewußt mir angepasst.
Ich möchte gern wissen, woher das kommt. Eine/r von Euch schrieb etwas von einem Krankenhausaufenthalt als Kind - die Knöpfe der Ärztekittel. Ich hatte mit 2-3 Jahren eine Mandel-OP... Aber bei mir sind es hauptsächlich Hemdknöpfe, diese kleinen weißen. Stoffbezogene größere sind ok. Bettwäsche wenn schon, dann mit denen aus Stoff. Es ekelt mich selbst das hier zu tippen. Angst habe ich nicht, nur Ekel.

Ist ein 1. Schritt zur Selbstheilung vielleicht, oder?

Würde mich freuen, wenn das Forum sich wiederbelebt - mit "SpinerInnen" wie mir.

Gruß frohline

Lumming
14.05.2012, 20:19
Ich kenne das auch, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt. Ich erinnere mich an eine schmerzhafte Episode als Kind, wo eine Haarsträhne von mir sich um einen Knopf an der Kleidung meiner Mutter gewickelt hatte und nur schwer wieder loszukriegen war.

Aber ich habe keine Ahnung, ob das etwas damit zu tun hat.

Ebenso habe ich Probleme, ins Wasser zu springen. Ich kann mich kaum überwinden, ins Wasser zu springen, nicht einmal vom Beckenrand. Beim Schulschwimmen war das äußerst peinlich. Ich kriege auch panische Angst, wenn mich jemand im Schwimmbad "döppen" will und finde das gar nicht lustig.

Dazu erinnere ich mich an eine Situation, wo ich als Kleinkind in einen sehr tiefen Whirlpool gefallen bin und mich gedreht habe, bevor ich wieder hochkam. Aber auch hier weiß ich nicht, ob es einen Zusammenhang gibt.

Willkommen, frohline.

Von den Knöpfen an meiner Bettwäsche bin ich zwar auch nicht begeistert, aber ich knöpfe sie immer so, dass sie innen sind. Dann geht's. :freches grinsen:

Inaktiver User
14.05.2012, 23:19
Ich hatte als Kind auch Ekel vor Knöpfen. Ich konnte Knöpfe nicht anfassen, fand die ekelhaft und wenn es doch dazu kam musste ich mir die Hände waschen. Wobei ich mich aber auch erinnere, dass ich als sehr kleines Kind mit der Knopf-Sammel-Schachtel meines Mutter gespielt und passende Knopf-Paare darin gesucht habe. Mit etwa 6 Jahren fing dann aber der Ekel an. Auch Barbiepuppen und sonstige Puppen aus Plastik fand ich ekelhaft und hab sie nur am Zipfel der Kleidung anfassen können.

Mit 14 oder 15 war das Problem dann aber plötzlich vorbei. Ein Knopf-Fan bin ich trotzdem nicht geworden, etwas seltsam finde ich die Dinger immer noch.

annakathrin
07.10.2012, 23:06
Witzig, ich habe eine Freundin, die eine Knopf-Phobie hat und ich habe immer gedacht, sie muss die einzige sein mit sowas. Sie traegt nur Bekleidung mit Reissverschluessen oder mit Velcro-Verschluessen. Sie denkt, dass ihre Phobie daher kommt, dass ihr als kleines Maedchen immer wieder gesagt wurde, dass Knoepfe aus "Bein" sind und sie dachte, aus menschlichen Knochen. Dabei meinte ihre Mutter, das manche der Knoepfe aus dem Geweih von Hirschen gemacht werden. Aber irgentwie ging das bei ihr sprachlich zu weit und sie hat es missverstanden. Aber seit der Zeit wollte sie keine Knoepfe anfassen. Und der groesste Horror fuer sie war wenn ihre Mutter in der "Knopfkiste" rumgewuehlt hat. Das Geraeusch alleine macht sie immer noch verrueckt.

Was es nicht alles gib.

moonbeam10
14.11.2012, 21:19
Ich kann meine Phobie mittlerweile überwinden wenn es um Knöpfe an einem Kleidungsstück geht, das ich unbedingt haben will. Ich wollte z.B. schon immer so gern eine weiße Bluse zum Kombinieren haben, und nun habe ich mich endlich überwunden so ein Teil nicht nur zu kaufen, sondern auch anzuziehen. :) Ich kann auch Strickjacken tragen (aber nicht die groben mit den großen Knöpfen!!) und mein Lieblingsmantel hat große schwarze Knöpfe. In all diesen Fällen hat mein Verlangen nach diesen Kleidungsstücken meine Phobie "besiegt".

Ansonsten ekle ich mich aber immer noch extrem - v.a. bei Bettwäsche, Hemdknöpfen (bääh) und Knöpfen, die direkt mit dem Körper in Berührung kommen.

Ich habe vor kurzen zum ersten Mal im "richtigen Leben" jemaden getroffen, der auch eine Knopf-phobie hat. Ganz zufällig. Das Gespräch kam auf Klamotten, und er meinte, dass er fast alles was es für Männer gibt, hasst, da er keine Anzüge oder Hemden trägt. Ich habe ihn gefragt, ob er etwa eine Knopf-phobie hat, und er hat es bejaht. Ich fand das bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass nur einer von 75,000 Menschen diese Phobie hat! Nicht sehr wahrscheinlich, so jemanden "zufällig" zu treffen!

Bei ihm ist es viel stärker ausgeprägt als bei mir, aber er ist auch über 10 Jahre jünger (bei mir ist es mit den Jahren immer besser geworden). Neulich habe ich meinen Mantel (den mit den Knöpfen!) getragen, und er kam auf mich zu, um mich zur Begrüßung zu umarmen, und hat dann im letzten Moment einen Rückzieher gemacht! Der Ekel war ihm richtig anzumerken. War interessant, das an einer anderen Person zu beobachten.

Bettwäsche mit Reissverschlüssen ist die beste Erfindung aller Zeiten!!!

Inaktiver User
15.11.2012, 00:08
Erst vor kurzem hat mir ein sehr nah stehende Freundin von ihrer Knopfphobie erzählt.
Sie beschreibt genau das, was hier auch geschrieben wird.
Ich war fassungslos und konnte gar nicht glauben, dass es so etwas gibt.
Und jetzt lese ich das hier.
Ich selbst kann keine Knöpfe anfassen, die auf der einen Seite glatt und auf der anderen rauh sind, dann bekomme ich eine Gänsehaut.
Aber ich habe einen totalen Ekel vor Federn. Und zwar Federn im Haus, zwischen Federbetten mußte ich als Kind immer würgen, vorallem wenn, man die Federkiele fühlen konnte.
Daunenjacken, brrr. Wenn irgendwo eine Feder rausguckt, kann ich nur hinstarren.
Wenn ich eine Eierpappe aufmache und eine Feder darin sehe, lege ich sie sofort zurück. Federn als Deko zu Ostern, auch gefärbt, nur eklig. Ich kann sie nicht anfassen.
Liegt eine Dekofeder auf dem Tisch, vergeht mir der Appetit.
Wenn Kinder draußen eine Feder finden und sie mit reinnehmen wollen, werde ich sehr erfinderisch, um es ihnen auszureden.
Aber jetzt kommt`s. Ich halte Hühner, Gänse und Pfauen.
Alles, was im Stall und im Hof passiert, hat nichts mit meinem Ekel zu tun. Die Feder gehört an den Vogel oder auf den Misthaufen.
Das finde ich selbst ganz schön durchgeknallt.
Wenn der euer Ekel vor Knöpfen so ist, wie mein Ekel vor Federn, dann sind wir Schwestern nicht nur im Geiste.

silberdistli
15.11.2012, 00:39
...

Inaktiver User
19.01.2013, 09:46
Erst vor kurzem hat mir ein sehr nah stehende Freundin von ihrer Knopfphobie erzählt.
Sie beschreibt genau das, was hier auch geschrieben wird.
Ich war fassungslos und konnte gar nicht glauben, dass es so etwas gibt.
Und jetzt lese ich das hier.
Ich selbst kann keine Knöpfe anfassen, die auf der einen Seite glatt und auf der anderen rauh sind, dann bekomme ich eine Gänsehaut.
Aber ich habe einen totalen Ekel vor Federn. Und zwar Federn im Haus, zwischen Federbetten mußte ich als Kind immer würgen, vorallem wenn, man die Federkiele fühlen konnte.
Daunenjacken, brrr. Wenn irgendwo eine Feder rausguckt, kann ich nur hinstarren.
Wenn ich eine Eierpappe aufmache und eine Feder darin sehe, lege ich sie sofort zurück. Federn als Deko zu Ostern, auch gefärbt, nur eklig. Ich kann sie nicht anfassen.
Liegt eine Dekofeder auf dem Tisch, vergeht mir der Appetit.
Wenn Kinder draußen eine Feder finden und sie mit reinnehmen wollen, werde ich sehr erfinderisch, um es ihnen auszureden.
Aber jetzt kommt`s. Ich halte Hühner, Gänse und Pfauen.
Alles, was im Stall und im Hof passiert, hat nichts mit meinem Ekel zu tun. Die Feder gehört an den Vogel oder auf den Misthaufen.
Das finde ich selbst ganz schön durchgeknallt.
Wenn der euer Ekel vor Knöpfen so ist, wie mein Ekel vor Federn, dann sind wir Schwestern nicht nur im Geiste.

Jaja, natürlich, das gibt es alles. Und da gibt es nix zu lachen.
Je nachdem, was genau es ist, können Betroffene sehr in ihrer Lebensqualität eingeschränkt sein.

Mondschaf
07.02.2016, 21:19
Aber je kleiner die Einzelteile sind und je... äh... knorpeliger das Zeug aussieht, umso mehr schüttelt es mich.

Ich wollte den alten Strang mal wieder ausgraben, und bin selbst immer wieder überrascht, wieviele es gibt, denen es ähnlich geht. Es können eigentlich nicht nur 1 von 75.000 sein, wenn ich das so überreiße.

Mir fiel diese Aussage von Nubia ins Auge. Es hat vielleicht wirklich mit der Assoziation "Knorpel" zu tun. Ich mag knorpeliges auch nicht. Ich kann es nicht nachvollziehen, dass Menschen an Knochen und Knorpeln herumnagen. Das ist widerlich. Überhaupt, wenn Leute auf etwas Hartem herumkauen, wie schon erwähnte Schlüssel, Ketten, etc. *brrrr*

Das mit dem Tod, mag sein dass man aus Filmen kennt, dass früher Leuten zwei Münzen für den Fährmann auf die Augen gelegt worden sind? Vielleicht sowas in Verbindung mit Knöpfen?

Für mich sind das total eklige Fremdkörper. Fremdkörper stößt man ab. Die sind aber festgenäht und durchdringen Stoffe. Sind klein, fies, kratzen, baumeln evtl herum (so einen Anblick finde ich nochmal widerlicher).

Ich kann es einfach nicht ablegen, diese Phobie. Letztens hat eine Dozentin einen kratzig aussehenden dicken Wollpullover angehabt, in einem warmen Zimmer - schon das ist ein Grund für schlechte Gefühle beim Hinschauen - aber dann hatte sie 4 riesige Knöpfe am Rollkragen. Ich hätte :krank: :krank: :krank: Das war eigentlich auch der Grund, weshalb ich den Strang wieder ausgrub, falls sich jemand gefragt hat.