PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Fälscher



muggl
27.06.2007, 11:14
Hallo liebe Kinofreunde!

Die Fälscher ist Kritiken und diesjährigen Filmpreis-Nominierungen zufolge einer der deutschsprachigen Filme des Jahres. Den Weg in viele Kinos hat er nicht gefunden und auch hier im Forum wurde er noch nicht weiter thematisiert.

Ich habe diesen kleinen Film jetzt gesehen und er hat mich so angesprochen, dass ich ihn hier empfehlen möchte bzw. mich ich mich über einen Gedankenaustausch freuen würde.

Zur Erinnerung:
"Die Fälscher" ist der Film, wo für die Fälscherei talentierte & qualifizierte KZ-Häftlinge den Nazis Devisen fälschen müssen, z.B. Millionen englischer Pfund, um die englische Wirtschaft damit zu überfluten und zu zerstören. Damit sie Leistung bringen, werden sie - relativ - gehegt und gepflegt, der Zuseher und auch die Protagonisten selber fragen sich nur: "Wie lange noch?" ...
Der Film basiert auf dem Roman "Die Werkstatt des Teufels" (o. so ähnl. Titel), und der Kern der Geschichte ist wahr, die 'Operation Bernhard' real.

So viel zur Strangeröffnung.

Liebe Grüße!

Muggl

muggl
27.06.2007, 11:36
Und hier, warum mich dieser Film beeindruckt hat & der Lieberhaber ihn durchaus in Erwägung ziehen sollte... :smile: :

Was mir daran so gut gefallen hat, war die Machart und der Effekt, der bei mir als Zuschauerin dadurch eintrat.

Mal vorab: Ich scheue zumeist vor Filmen über Gräuel zurück, weil ich das einfach schlecht verkrafte :knatsch: :smirksmile:. - Das KZ-Thema könnte Filmemacher leicht dazu verleiten, sich in der unsagbaren Brutalität und Grausamkeit zu ergehen. Das ist verständlich, gerechtfertigt und trifft sicher die Tatsachen. Nur: Ich kann dann nicht mehr hinschauen! So ein Film und seine Botschaft geht dann leider zu großen Teilen an mir vorbei, weil ich die meiste Zeit die Augen zu hatte, völlig fertig war und kaum klare Gedanken fassen konnte.

"Die Fälscher" geht die Thematik mal anders an. In einer Kritik las ich "kammerspielartig", das triffts ganz gut.
Und ich für meine Person schätze, dass gerade der Effekt, dass man manchmal denkt "Pui, das wird aber zu leicht & locker angegangen!“ oder „Äh, daraus sollte man jetzt aber wirklich keine Pointe machen…" gewollt ist! Denn genau so geht es den Häftlingen - und sie hadern damit... Ich hab teils auch gehadert als Zuschauerin.

Beim Zusehen trat ein ähnlicher Effekt ein, wie der den der Film zeigt:
Man kann dem Film irgendwo genießen, seine Schauspieler, seinen Humor, die bittere Komik, das Gezeigte zwischen den Häftlingen, ihre Menschlichkeit, und 'schämt' / sorgt sich gleichzeitig, dass man es genießen kann, weil das Gesamte doch so schrecklich ist. Es sind sogar genial humorvolle Szenen dabei - aber über diese Umstände kann man doch nicht lachen!? :ooooh: Die Lacher blieben dem Publikum im Halse stecken, das war zu hören. Die Szenen sind teils so intelligent lustig, aber viel zu makaber, um drüber zu lachen... *umkipp*.
Den gezeigten Häftlingen geht es ja ähnlich: Sie können ihr Leben als Privilegierte im KZ halbwegs 'genießen' und werden ziemlich gehegt, gleichzeitig tragen sie mit ihrer Arbeit aber zur Verlängerung des Krieges und zur Fortsetzung des Leids bei, dessen Opfer sie und ihre Familien selbst sind, und sie haben heftige Gewissensbisse...
Dann die Spannungen zwischen den Angepassten, die ihre Haut retten wollen, und den Aufbegehrern, die ihre für die gute Sache opfern wollen, und die Töne dazwischen (Würde es etwas ändern, sich zu opfern? Darf einer alle mit in den Tod reißen? Gibt es einen Weg dazwischen?) ... ... ... dass man sich unwillkürlich fragt, ob man selbst wirklich, wirklich tapfer genug gewesen wäre, sich zu widersetzen oder auch nur versucht hätte, seine Haut zu retten... (Zu gern bilden wir uns Ersteres ja ein.)
Ein beeindruckender Abschluss dann die Begnung der privilegierten Häftlinge mit den nicht-privilegierten, deren Leid man die ganze Zeit über nur finster geahnt hat, und die fast peinlichen Rechtfertigungsversuche der Fälscher...

Zum Glück suhlt sich der Film nicht reißerisch in Leid, Blut, Brutalität oder auch niederdrückender, 'stimmungsmachender' Musik, so dass genug Luft und Ruhe bleibt, um sich all diese Gedanken zu machen, und somit durch Ruhe aufgewühlt zu werden... Und dass man die ganze Zeit aufmerksam hinschauen kann.
Hat mich beeindruckend. Das mochte ich sehr.

Überhaupt die Musik.
Auch sie ist scheußlich makaber: Es laufen im Hintergrund Lieder aus der Zeit, die heute teils verboten sind (so weit ich jetzt weiß) *schock* :ooooh: ... selbst die passen in einer 'schönen' Art dazu. Aber dieses scheußliche, verbotene Lied möchte man überhaupt nicht gut finden! (Da stellen sich schon mal die Haarwurzeln auf...)
An manchen Stellen sind Texte raus zu hören, die den Nagel auf den Kopf treffen, das Gezeigte in makaberer Weise unterstreichen oder ad absurdum führen.
Was mir besonders an einer Stelle auffiel:
Statt in den dramatischen, brutaleren Szenen die Gedanken des Zusehers durch theatralische Musik zu lenken als wäre er ein unmündiges Kind, wie es so oft vorkommt, wird sie ihm komplett genommen! Plötzlich weg, die ganze Gefühlsduselei :peinlich:. Spontan fühlt man sich (von der Musik) alleine gelassen und nicht mehr umhüllt, gedanklich erstmal nackt - und *peng* bekommt man schutzlos die wirkliche Brutalität ab! In genau der nackten Nüchternheit, in der sie sich in Wirklichkeit abspielt. Ich meine, ... es gibt keinen Trommelwirbel und keine Streicher in Moll, wenn man dabei zusieht, wie jemand erschossen wird. Es knirscht der Sand, es knallt, man sieht rote Hirnmasse spritzen..., dann der nackte Schock ... Da muss nichts unumnebelt werden…

Ja, das meine Gedanken zu dem Film, den ich sicher noch öfter sehen werde, weil man ihn gut ansehen und somit viel Bedeutung rausholen kann!

Grüße!

Muggl

Opelius
27.06.2007, 11:40
Ich versuche seit der Ankündigung des Films ein Kino zu finden, wo der Film läuft.
Wie immer, wenn Filme laufen, die mich interessieren, sind sie maximal 1 Woche in einem Kino und dann nie wieder gesehen.

Gibt es im Internet ein Suchprogramm, wo man den Filmtitel eingibt und es anzeigt in welchen Kinos der Film läuft? cinema.de und brigitte.de liefern das nicht.

muggl
27.06.2007, 11:55
Ich versuche seit der Ankündigung des Films ein Kino zu finden, wo der Film läuft.
Wie immer, wenn Filme laufen, die mich interessieren, sind sie maximal 1 Woche in einem Kino und dann nie wieder gesehen.

Gibt es im Internet ein Suchprogramm, wo man den Filmtitel eingibt und es anzeigt in welchen Kinos der Film läuft? cinema.de und brigitte.de liefern das nicht.


Ja, das ist immer Mist... :niedergeschmettert:
Ein Suchprogramm kann ich Dir spontan auch nicht sagen, müsste erst eines hersuchen. Früher hatte ich aber mal so ne Seite *nachdenk*..., also weitersuchen! (Manchmal bieten Homepages von Filmen so eine Art "Dieser Film läuft momentan in: ..."-Funktion, aber 'Die Fälscher' ist da schlecht ausgestattet.)
Ich kann Dir nur sagen, dass ich den Eindruck habe, der Film läuft derzeit bei Filmauslesen/ Sonderschauen in versch. Orten. Aber da ists auch schlecht, wenn man die knausrigen 2 Termine verpasst. Vielleicht jetzt mal bei Sommerkinos & Sommer-Sonderreihen die Augen offen halten!

Viel Glück!

muggl
27.06.2007, 12:03
Opelius,

zur Kino-Suche:

Kino.de könnte helfen!

Habe eben den Filmtitel gegoogelt, bin zum Google-Fund von kino.de gegangen, habe dort einfach mal auf "Hier im Kino" geklickt und Folgendes gefunden:
http://www.kino.de/kinosuche.php4?ofnr=85710
Jetzt können wir nur noch hoffen, dass ein Ort in Deiner Nähe dabei ist und die Daten aktuell sind.

Grüße!

Muggl

Opelius
27.06.2007, 13:20
danke muggl,

die nächste Stadt wäre von mir aus 230 km entfernt. Das ist zu viel. 60 km bruache ich sonst auch bis zur nächsten Großstadt.
Aber ich habe mir kino.de als Favorit abgespeichert.

muggl
01.09.2007, 10:59
:lachen:

Eben zufällig gelesen und sehr gefreut:


"Die Fälscher" ist als Kandidat Österreichs
für den
'Fremdsprachiger-Film'-Oscar
nominiert worden!!

:jubel:

Noch 'vor-nominiert' zunächst wohl eher, aber egal. Glückwunsch dazu schon mal! :lachen:
Die Academy entscheidet dann ja am 22. Januar in ihrer Vorauswahl, ob dieser kleine feine Film auch am 24. Februar mit ins große Rennen gehen darf. *däumchen.quetsch*

Muggl wünscht jedenfalls toitoitoi!

Leeremick
02.09.2007, 09:52
Mich freut das auch - bedauerlicherweise ist der Film ja ein bißchen untergegangen. Die Nominierung könnte ihm noch die verdiente Aufmerksamkeit bringen..:smile:

Bibigrrl
28.02.2008, 13:06
:lachen:

Eben zufällig gelesen und sehr gefreut:


"Die Fälscher" ist als Kandidat Österreichs
für den
'Fremdsprachiger-Film'-Oscar

nominiert worden!!



:jubel:

Noch 'vor-nominiert' zunächst wohl eher, aber egal. Glückwunsch dazu schon mal! :lachen:
Die Academy entscheidet dann ja am 22. Januar in ihrer Vorauswahl, ob dieser kleine feine Film auch am 24. Februar mit ins große Rennen gehen darf. *däumchen.quetsch*

Muggl wünscht jedenfalls toitoitoi!


UND HAT DEN OSCAR GEWONNEN *freu*

sydejo
28.02.2008, 13:32
Und alle die ihn nicht sehen konnten, weil er nur in wenigen Kinos lief, können hoffen. im zuge eines Oscar-gewinns kommt der Film erfahrungsgemäß nochmal in die kinos und dann auch (hoffentlich)nicht nur in die Programmkinos.
http://www.kino.de/kinosuche.php4?quelle=kinofilm&ofnr=85710&PHPSESSID=a6fb0dffef0a1fdc021334a256e315f9

muggl
01.03.2008, 18:35
Und alle die ihn nicht sehen konnten, weil er nur in wenigen Kinos lief, können hoffen. im zuge eines Oscar-gewinns kommt der Film erfahrungsgemäß nochmal in die kinos und dann auch (hoffentlich)nicht nur in die Programmkinos.

Ja, das wollen wir hoffen!! :allesok:

'Glückwunsch' auch nochmal von mir! :blumengabe: Ich hab mich ja im Oscar-Strang schon ausgelassen. :smirksmile:

Grüße! :ahoi:

Muggl