PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hier gibt es doch so viele kluge Köpfe...



Inaktiver User
20.06.2007, 10:28
Hallo Forum,

ich habe eine Frage, bei der mir auch ausdauerndes googeln (und natürlich auch die Verwendung anderer Suchmaschinen sowie der Blick bei wikipedia) nicht weitergeholfen hat.

Aber vielleicht habe ich Glück und finde hier eine Expertin!

Es handelt sich um eine Fragestellung aus der Biologie.

Wir waren unlängst mal wieder im Zoo und drei der vier Schimpansen befanden sich im Außengehege.
Einer saß direkt unterhalb des Panzerglasfensters, das einen direkten Einblick bietet und sah meine Kinder höchst interessiert an.
Dann machte er eine besondere Grimasse: Er stülpte seine Unterlippe nach außen, so dass in seinem dunklen Gesicht die hellrosa Schleimhaut richtig herausgeleuchtet hat und blickte so auffordernd zu uns.
Ich habe dann spontan gesagt, kommt, machen wir das auch mal. Also steht da eine vierköpfige Familie und macht "Schmollmund".
Der Schimpanse war nun völlig fasziniert und sichtlich angetan von unserer Mimik.
Gewohnheitsmäßig forderte ich dann meine Kinder auf, weiterzugehen, weil ich es nicht angenehm finde, den Tieren so auf die Pelle zu rücken, wenn sie von sich aus schon so nahe an einen heran kommen.
Anscheinend war das dann aber das Falsche, denn der Schimpanse lief dann innerhalb der Anlage hinter uns her und schaute immer wieder zu uns rüber. Mein Mann meinte auch, er hätte wohl gerne noch mehr "Schmollmund" mit uns gespielt.

Nachdem wir die Außengehege des Menschenaffenhauses umrundet hatten, sind wir ins Haus hinein und haben uns dort die Affen angeschaut. Einer der Schimpansen war alleine im Gehege und machte einen ziemlichen Rabatz, warf Pappkartons um sich, rüttelte an den Gittertüren und zerriß Zeitungspapier.
Wir sind dann auch gar nicht nahe an die Scheibe, um ihn nicht noch mehr zu erregen. Ein Großteil des Geheges ist auch durch eine Infotafel über die Lernfähigkeit der Schimpansen verdeckt, und mein Sohn wollte sich die mit mir genau ansehen. Dabei hat man über ein kleineres Fenster Einblick in einen etwas abgetrennten Gehegebereich, in dem der Schimpanse ja nicht war, so dass wir dann da hin gegangen sind.
Ich weiß nicht, ob er uns gesehen hat, auf jeden Fall ist er dann plötzlich angepoltert gekommen. Ich bin ganz schön erschrocken, erst kam ein Pappkarton geflogen und dann der Affe mit gesträubtem Fell - er sah doppelt so groß und stark aus wie normal - und er schaut mich direkt an.
Ich weiß auch nicht, was mich gepackt hat, jedenfalls bin ich nicht weggegangen, sondern habe ich möglichst neutral angeschaut und habe diesen "Schmollmund" gemacht. Zu meinem Sohn habe ich auch gesagt, er soll das machen, und siehe da, der Schimpanse beruhigt sich, kommt hergeschlendert, setzt sich keine zwei Meter von der Scheibe hin und beginnt mit der Fellpflege!

Ich war völlig fasziniert - und jetzt bin ich natürlich auf der Suche nach einer Erklärung dafür. Ob das Zufall war? Oder ob dieser Schmollmund irgendeine Bedeutung für Schimpansen hat?
Wäre nett, wenn ihr mir weiterhelfen könntet.
Oder vielleicht hat sonst noch jemand so eine außergewöhnliche Beobachtung in einem Zoo gemacht?
Ich finde Zoos echt klasse, vor allem, wenn man merkt wie die Zooleute versuchen, den Tieren eine möglichst artgerechte Umgebung zu schaffen.
Unser Zoo hat in den letzten Jahren da ganz viel getan.

Ebayfan
21.06.2007, 10:41
Ich war völlig fasziniert - und jetzt bin ich natürlich auf der Suche nach einer Erklärung dafür. Ob das Zufall war? Oder ob dieser Schmollmund irgendeine Bedeutung für Schimpansen hat?


Ich glaube nicht, dass es Zufall war. Vielleicht betrachtete der Schimpanse diesen Gesichtsausdruck als freundliche Begrüßung o.ä.. Soweit ich weiß, wird von vielen Affen unser Lächeln als Aggression empfunden. Zähne zeigen bedeutet bei ihnen, jemanden bedrohen. Mit dem Schmollmund konntet Ihr sicher nicht auch noch die Zähne zeigen und so gesehen war das dadurch schon recht beruhigend.

Affen nutzen eine ganze Reihe von Gesten und Körpersprache zur Kommunikation. Es soll sogar kulturelle Unterschiede zwischen verschiedenen Affenstämmen geben, d.h. die eine Guppe benutzt eine bestimmte Strategie z.B. zum Nüsse knacken, die einer anderen Gruppe völlig unbekannt ist.

In der Zeitschrift Gehirn und Geist vom Juni gab es einen Artikel über Kapuzineraffen, die ihre eigenen Gepflogenheiten entwickelten. Erwähnt wurde auch die Werkzeugbenutzung bei Schimpansen. Die Frage ist jetzt nur, ob der Schmollmund bei Schimpansen eine besondere Gepflogenheit in Euerem Zoo bzw. in einer Herkunftgruppe "Euerer" Schimpansen ist, oder eine allgemeine Handlungsweise wie bei uns z.B. das Lächeln. Universell und bei allen Völkern der Welt verstanden.

Grundsätzlich gibt es aber in der Körpersprache und ihrer Bedeutung durchaus Parallelen zwischen Mensch und Schimpanse. Und wer empfindet schon jemanden, der schmollt, als gefährlich? Meist sind das doch relativ harmlose Zeitgenossen.

Aber mal nebenbei: Schafft Ihr das denn, die Unterlippe so richtig umzuklappen oder kommt nicht mehr ein Hervorschieben der Unterlippe dabei heraus? Ich kannte bisher nur eine Person, die das wirklich konnte und meine eigenen Versuche in der Richtung scheiterten immer kläglich. Ich vermute, dass diese Fähigkeit - genau wie das Rollen der Zungenspitze - irgendwie in den Genen steckt. Manche können es, andere nicht. Aber es ist nur eine Vermutung, keine Gewissheit.

Inaktiver User
21.06.2007, 11:02
Super, deine Erklärungen, vielen Dank.

Dass das Zähnezeigen beim Lächeln bei Affen nicht als freundlich rüberkommt, weiß ich. Darum vermeide ich diese Mimik, wenn wir im Zoo bei den Affen sind und habe das auch meinen Kindern beigebracht.

Insbesondere die Schimpansen sind ja sehr menschenähnlich in ihrem Verhalten, jedoch sollte man nicht den Fehler machen, sie komplett zu vermenschlichen.
Und auch versuchen, sie mit Respekt und Zurückhaltung zu betrachten. Schreien, Lärmen, An-die-Scheibe-klopfen finde ich ganz schlimm.
Ich denke, man sollte sich im Zoo verhalten wie ein höflicher Besucher. Es ist ja das Zuhause der Tiere. Und wir sind nur zu Gast.


Aber mal nebenbei: Schafft Ihr das denn, die Unterlippe so richtig umzuklappen oder kommt nicht mehr ein Hervorschieben der Unterlippe dabei heraus? Ich kannte bisher nur eine Person, die das wirklich konnte und meine eigenen Versuche in der Richtung scheiterten immer kläglich. Ich vermute, dass diese Fähigkeit - genau wie das Rollen der Zungenspitze - irgendwie in den Genen steckt. Manche können es, andere nicht. Aber es ist nur eine Vermutung, keine Gewissheit.

Also der Schimpanse konnte das!
Wir aber nicht... O.K., wir haben alle recht volle Lippen bzw. Unterlippen, da sieht der "Schmollmund" schon sehr eindrucksvoll aus.

Zum Zungenrollen: Ich kann es, mein Mann nicht und zwei unserer drei Kinder können es.
Außerdem haben zwei meiner drei Kinder meine Hände und Füße geerbt und der jüngste die meines Mannes.
Was auch bedeutet, dass die zwei großen auch den gruseligen Ekeleffekt mit dem 90° hintenüber abgespreizten letzten Daumenglied vollführen können.:ooooh:
Immer witzig, so eine Vorführung. :freches grinsen:
Außerdem ist sehr interessant, dass zwei meiner drei Kinder Linkshänder sind, und drei der vier Kinder meiner Cousine. Obwohl Eltern und Großeltern alle Rechtshänder sind.
Der einzige Linkshänder war unsere Großmutter, die Urgroßmutter der Kinder. Witzig, was?

Ebayfan
21.06.2007, 23:49
Kann es sein, dass sich so etwas häuft? Meine Mutter konnte nicht nur die "dicke Lippe", sie konnte auch ihren Daumen so seltsam abspreizen und war (umerzogene) Linkshänderin. Ich kann das alles nicht. :heul: :smirksmile: Nur die Zunge rollen. Ich glaube, das konnte sie auch, bin mir aber nicht sicher. Ich bin meinem Vater viel ähnlicher. Nicht nur im Gesicht, auch unsere Füße und Knie sind sich sehr ähnlich. Na ja, evolutionär betrachtet ist es ja auch oft vorteilhaft, wenn ein Kind seinem Vater ähnlicher ist. So kann gar nicht erst großes Misstrauen aufkommen. Auch in Zeiten ohne Gentests nicht.

Komischerweise ist meine Cousine (die Tochter der Schwester meiner Mutter) meiner Mutter ähnlicher, als ihrer eigenen. Wenn ich ihr heute begegne (meine Mutter ist fast 10 Jahre tot) muss ich schon schlucken. Das ist ein sehr seltsames Gefühl.

Aber es ist schließlich so, dass Geschwister sich genetisch am ähnlichsten sind. Auch wenn es keine eineiigen Zwillinge sind.

Baslerin
22.06.2007, 06:08
Hallo

Bei meiner letzten Führung durch den Basler Zoo hat man uns erklärt, dass dieses Zähnezeigen bei den Schimpansen vergleichbar ist mit unserem Lächeln. Es ist also durchaus eine freundliche Geste die zeigt, ich bin lieb ich tu dir nichts.

Neben dem Schmollmund gibt es auch noch eine Art Gähnen. Dabei wird der Mund kurz aufgemacht und seinem Gebenüber ein Einblick gewährt den sonst nur der Zahnarzt bekommt. Auch das wird nicht als Aggression gewertet.

Aggressiv macht einen Menschenaffen der direkte Blickkontakt. Versuch mal einem Gorilla im Zoo direkt in die Augen zu blicken... I

Aber eigentlich mag kein Tier wenn man es anstarrt. Egal ob es im Zoo oder bei mir auf dem Sofa lebt. ;-)

Gruss Baslerin

Ebayfan
22.06.2007, 13:49
Hallo

Bei meiner letzten Führung durch den Basler Zoo hat man uns erklärt, dass dieses Zähnezeigen bei den Schimpansen vergleichbar ist mit unserem Lächeln. Es ist also durchaus eine freundliche Geste die zeigt, ich bin lieb ich tu dir nichts.

Neben dem Schmollmund gibt es auch noch eine Art Gähnen. Dabei wird der Mund kurz aufgemacht und seinem Gebenüber ein Einblick gewährt den sonst nur der Zahnarzt bekommt. Auch das wird nicht als Aggression gewertet.

Aggressiv macht einen Menschenaffen der direkte Blickkontakt. Versuch mal einem Gorilla im Zoo direkt in die Augen zu blicken... I

Aber eigentlich mag kein Tier wenn man es anstarrt. Egal ob es im Zoo oder bei mir auf dem Sofa lebt. ;-)

Gruss Baslerin

Tatsächlich? Die Schimpansen mögen Lächeln? Da werde ich mich wohl in der Tierart geirrt haben.

Gorillas sind beim Anstarren sehr empfindlich. Und ich glaube, die meisten Beutetiere verängstigt es. Grundsätzlich ist anstarren sowieso unangenehm, ich mag es auch nicht. Aber ich lebe ja auch auf einem Sofa :freches grinsen: .

Inaktiver User
22.06.2007, 18:15
Bei meiner letzten Führung durch den Basler Zoo hat man uns erklärt, dass dieses Zähnezeigen bei den Schimpansen vergleichbar ist mit unserem Lächeln. Es ist also durchaus eine freundliche Geste die zeigt, ich bin lieb ich tu dir nichts.


Naja, "freundliches Lächeln" nun nicht unbedingt...

"Das furchtsame Grinsen, das man bei nervösen oder verängstigten Schimpansen sieht, ist am ehesten mit dem nervösen Lächeln zu vergleichen, das Menschen in unangenehmen Situationen zeigen. Es ist leider oft auf Postkarten mit gefangen gehaltenen Schimpansen zu sehen und zeigt meist nichts anderes als blanke Furcht." Quelle: http://www.janegoodall.de/m2link2_41.php (http://www.janegoodall.de/m2link2_41.php)

"Grinsen (grinning)
full open grin:
Ober- und Untergebiss werden bei geöffnetem Kiefer sichtbar. Erfolgt bei Erschrecken oder großer Aufregung. Dieser Ausdruck wird von lautem Kreischen begleitet. " Quelle: http://www.ph-freiburg.de/Projekt-ILL/Frauen/goodall/jane_goodall.htm

Allerdings gibt es noch ein sogennanntes
"Spielgesicht (play face)
Die Oberlippen wird nach oben und zurück gezogen, so dass die Vorderzähne sichtbar werden. Diese Mimik wird von grunzartigen Schreien begleitet" - vielleicht haben die im Baseler Zoo das gemeint??

Ich denke halt, wenn wir als Besucher im Zoo die Menschenaffen betrachten, sollten wir auf jegliches "Zähneblecken" verzichten - wenn wir nicht exakt die "grunzartigen" Laute draufhaben, die diese Mimik dann absolut eindeutig als "Spielgesicht" eingrenzen.

Aber am Ende versteigt man sich dann um eine halbe Sekunde in der Tonhöhe des Grunzens und statt "ich will doch nur spielen" heißt es dann [zitiert] :ooooh: !

Nee, auf so was lass ich mich lieber nicht ein und lächele lieber mit geschlossenen Lippen im und ums Menschenaffenhaus!