PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungsaustausch zwischen jung und nicht mehr ganz so jung



Lorolli
17.06.2007, 15:56
Nachdem wir jetzt ein eigenes Forum haben, möchte ich es doch mal direkt etwas beleben.

In einem anderen sehr netten Strang wurde ich herzlich aufgenommen.

Habe natürlich auf mein Alter und den Strang hingewiesen und wurde darauf hin gefragt, ob auch die jüngeren hier schreiben dürfen.

Würde mich also freuen, wenn ihr hier ein guter Erfahrungaustausch zu standen kommt.

Lorolli :zwinker:

Sunrise
17.06.2007, 18:22
Hallo Lorolli,
da fang ich mal an: ich bin nicht ganz 35, lebe mit dem Liebsten und zwei Jungs (41, 13, 11) zusammen. Außerdem arbeite ich in der Jugendhilfe, in einer Familienwohngruppe.

In meinem Leben gibt es eher wenig Berührungspunkte mit Menschen 60+, was ich eigentlich schade finde. Von deinen/euren Erfahrungen könnte ich sicher profitieren.

Inaktiver User
18.06.2007, 12:07
Habe natürlich auf mein Alter und den Strang hingewiesen und wurde darauf hin gefragt, ob auch die jüngeren hier schreiben dürfen.

Würde mich also freuen, wenn ihr hier ein guter Erfahrungaustausch zu standen kommt.

Lorolli :zwinker:
Hallo Lorolli,
ich halte den Austausch in Gruppen, die nach Themen und nicht nach Alter sortiert sind, für einfacher. Das ist vor allem eine Zeitfrage: wer will schon jedesmal in allen Strängen 40+, 50+, 60+ nachschauen, ob sich dort was Interessantes findet.

Damit verabschiede ich mich hier und wünsche allen einen schönen Austausch.
Gruß Pia

Inaktiver User
18.06.2007, 12:22
Hallo Lorolli,

finde ich ja klasse, dass Du jetzt diesen Strang eröffnet hast. Ich werde jetzt hier öfter vorbeischauen, auch wenn ich eigentlich in den 30+ Strang gehöre.

Ich habe bei den Frauen 50+ (wo Frauen mit 60+ auch bis vor kurzem anzutreffen waren) schon öfter gelesen und es ist sehr interessant, dass man sich dort über ganz andere Dinge unterhält als bei 30+.
Wir müssen alle noch lange arbeiten, leider bis 67 Jahre und hier lese ich oft, dass manche bald aufhören bzw. aufgehört haben und sich Gedanken über die Zeit nach dem Arbeitsleben machen.
Dagegen schreiben wir über die Arbeit, die uns eventuell nicht gefällt, Jobwechsel usw.

Ich hoffe, dass sich hier viele an dem Strang beteiligen und ein reger Austausch der verschiedenen Altersgruppen stattfindet.

Viele Grüße reise:blumengabe:

Lorolli
18.06.2007, 13:00
Ich hoffe, dass sich hier viele an dem Strang beteiligen und ein reger Austausch der verschiedenen Altersgruppen stattfindet.

Viele Grüße reise:blumengabe:

Liebe Reise, ja das hoffe ich auch. Es ist bestimmt für beide Seiten interessant sich auszutauschen, vorallem wenn es nicht die eigenen Eltern bzw. Kinder sind. :freches grinsen:

Ohne diese emotionalen Bindungen, sieht man vielleicht doch einiges anders.

Liebe Grüsse
Lorolli :blumengabe:

Anemone
18.06.2007, 13:07
@lorolli, das ist schon eine gute Idee mit dem Austausch. Nur müssen die viiieeel Jüngeren ja auch herfinden, zu uns Grufties! (äh, bin ja noch 4 Jahre von der 60 weg...)
Da finde ich den Einwand von @pia auch irgendwie berechtigt. Aber schaunwermal, was sich hier so tut! :blumengabe:

Lalique
18.06.2007, 14:16
Hallo Lorolli,
ich halte den Austausch in Gruppen, die nach Themen und nicht nach Alter sortiert sind, für einfacher. Das ist vor allem eine Zeitfrage: wer will schon jedesmal in allen Strängen 40+, 50+, 60+ nachschauen, ob sich dort was Interessantes findet.

Damit verabschiede ich mich hier und wünsche allen einen schönen Austausch.
Gruß Pia

Hallo Pia,
ich sehe es im Grunde wie du und fühle mich frei, mich in allen Foren hier wie ein Fisch im Wasser zu tummeln.
Aber das eine schließt das andere nicht aus!
Ich werde auch hier immer mal reinschauen.
Heute habe ich sowieso viel Zeit!
@Lorolli
Finde ich interessant, was du sagst! Mit den eigenen Kindern ist irgendwie einiges "tabu", vielleicht albern, aber so ist es.
Mit anderen jüngeren Menschen kann ich ganz anders und viel offener über so mancherlei reden als mit meinen Söhnen.
Allerdings weiß ich nicht, wie es mit Töchtern wäre.

Have a nice day,
Lalique

Lorolli
18.06.2007, 14:32
@Lorolli
Finde ich interessant, was du sagst! Mit den eigenen Kindern ist irgendwie einiges "tabu", vielleicht albern, aber so ist es.
Mit anderen jüngeren Menschen kann ich ganz anders und viel offener über so mancherlei reden als mit meinen Söhnen.
Allerdings weiß ich nicht, wie es mit Töchtern wäre.

Have a nice day,
Lalique

Hallo Lalique, kann auch nicht sagen, wie es mit Töchtern wäre,
da ich 2 Söhne habe. :zwinker:

Ich habe beruflich mit Senioren zu tun gehabt und habe auch jetzt eine Frauengruppe. Dabei habe ich festgestellt, dass ich sehr viel toleranter war, als gegenüber meinen eigenen Eltern.

Warum das so ist, weiss ich auch nicht, aber wahrscheinlich sieht Frau bei nahen Angehörigen alles etwas kritischer.
Leider sind meine Eltern inzwischen seit 23 Jahren tot und ich kann nicht sagen, wie sich unser Verhältnis weiter entwickelt hätte.

Gruss Lorolli

Inaktiver User
19.06.2007, 14:07
Hallo Lorolli,
ich halte den Austausch in Gruppen, die nach Themen und nicht nach Alter sortiert sind, für einfacher. Das ist vor allem eine Zeitfrage: wer will schon jedesmal in allen Strängen 40+, 50+, 60+ nachschauen, ob sich dort was Interessantes findet.

Damit verabschiede ich mich hier und wünsche allen einen schönen Austausch.
Gruß Pia

Es geht hier ja meines Erachtens nicht darum, über irgendwelche Themen zu sprechen. Da hast Du natürlich Recht, dass Du dann wahrscheinlich in den anderen Foren besser aufgehoben bist. Hier geht es doch um den Austausch bzw. die unterschiedliche Sichtweise und vielleicht auch Lebensweise der verschiedenen Altersgruppen, was ich persönlich interessant finde.

Gruß reise

Inaktiver User
19.06.2007, 14:11
Hallo zusammen alle 60+ ler,

was mir bei Euch hier aufgefallen ist, dass Ihr nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben noch so aktiv seid und Euch nicht hängen lässt bzw. dass Ihr schon Pläne habt, was Ihr machen werdet, wenn ihr bald nicht mehr am Arbeitsleben teilnehmt.
Viele Leute von denen ich gehört habe, wissen mit ihrer Freizeit nichts anzufangen und sind mit sich und der Umwelt unglücklich.

Viele Grüße reise:blumengabe:

Lorolli
19.06.2007, 14:34
Viele Leute von denen ich gehört habe, wissen mit ihrer Freizeit nichts anzufangen und sind mit sich und der Umwelt unglücklich.


Hallo Reise, ich denke aber, dass das überwiegend Menschen sind die ausser ihrer Arbeit keine Interessen haben.
Ich habe z.B. einen Frauenkreis der vor 28 Jahren aus einer Spielgruppe entstanden ist und wir treffen uns noch immer jeden Mittwochnachmittag.
Ausserdem einen Kreis von 7 Frauen mit dem ich mich auch seit 25 Jahren alle 4 Wochen an einem Abend treffe. Immer bei einer anderen und es gibt dann etwas leckeres zu essen und trinken. Wir machen einmal im Jahr eine Wochenendtour ( Musical, Städtefahrt oder Center Park )

Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig einen guten und netten Freundeskreis zu haben. Ich habe es inzwischen schon erlebt, dass einige aus meinem Freundeskreis plötzlich durch den Tod des Partners alleine standen und bin sicher, dass unser Frauenkreis viel geholfen hat.

Liebe Grüsse
Lorolli

Inaktiver User
19.06.2007, 16:43
Hallo Lorolli,

Du hast natürlich Recht. Aber es gibt viele Leute, die vor dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben keine Bekannten hatten und danach plötzlich alleine da standen.



Ausserdem einen Kreis von 7 Frauen mit dem ich mich auch seit 25 Jahren alle 4 Wochen an einem Abend treffe. Immer bei einer anderen und es gibt dann etwas leckeres zu essen und trinken. Wir machen einmal im Jahr eine Wochenendtour ( Musical, Städtefahrt oder Center Park )


HIhi!
Genauso macht meine Mutter, die auch etwas über 60 ist, auch. Da gibt es auch immer etwas Gutes zu essen und jedes Mal kocht jemand anderes. Ist das etwas Typisches in diesen Jahrgängen?
Ich kenne das eigentlich aus meinem Bekanntenkreis nicht so.
Aber ich habe schon oft festgestellt, dass Eure Jahrgänge oft viel besser kochen und lieber kochen als mein Jahrgang.

Viele Grüße reise:blumengabe:

gittifrau48
19.06.2007, 17:41
Hallo Reise,
ich bin 58 Jahre alt und gehöre so zu den "Älteren"...

Aber ich gehöre gleichzeitig zu denen, die trotz der Zugehörigkeit zu dieser Generation NICHT gern kochen (oute mich hiermit mutig - in meiner Generation ist das fast schlimm :peinlich: )

Zwar habe ich meine Familie immer satt bekommen, aber heute bin ich froh, dass ich nicht mehr täglich kochen muss, sondern dass mein Mann und ich teilweise Selbstversorgung machen, wenn jeder in eine andere Aktivität strebt.

Das empfinde ich übrigens als ganz wichtig, wenn beide Partner nicht mehr arbeiten, dass es ein Gleichgewicht zwischen Gemeinsamkeiten und Einzelaktivitäten gibt...:smirksmile:

Das "Nicht-gern-Kochen" hindert mich aber keinesfalls an guten Kontakten zu Freunden, jüngeren wie gleichaltrigen. :zwinker:
Auch das halte ich für etwas Wichtiges -das Zusammensein mit Gleichaltrigen wie auch immer wieder mit den Jüngeren (eigenen Kindern, Freunden oder Bekannten)...
Von beiden erhalte ich viele Anregungen für mein Leben und ich verlerne nicht, eigene Meinungen infrage zu stellen:blumengabe:

Inaktiver User
20.06.2007, 20:44
Hallo Gittifrau,

ja in Deinem Jahrgang war es nicht so gewöhnlich, dass man es nicht liebte , zu kochen. Obwohl heute denke ich oft, dass es auch bei Dir viele Frauen gegeben hat, die es nicht gerne taten, aber sich nicht getraut haben, es zu zu geben.

Was ich auch gut finde, dass Du nicht alles mit Deinem Partner unternimmst, sondern dass Ihr auch mal getrennte Wege geht und vielleicht nicht alle Eure Bekannten die gleichen sind.
Gerade in dem Dorf, in dem ich groß geworden bin, hängen die Ehepaare immer zusammen und gehen nie getrennte Wege. Weiterhin haben sie keinen großen Interessen machen so gut wie keine Aktivitäten.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich glücklich macht.

Mir gefällt wie gesagte an den 60+-Frauen bzw. auch an Dir, dass Ihr so aktiv seid.

Viele Grüße reise:blumengabe:

semiramis
17.07.2007, 15:30
Hallo an alle,
bin auch eine reichlich 60+lerin und ich muss sagen es fällt mir schwer, mich in den altersentsprechenden Foren aufzuhalten. Wozu und warum, ich habe mich doch nicht charaktermäßig oder sonst, mit erreichen einer Altersstufe verändert.
Weiter fällt mir auf, daß fast alle älteren Semester versuchen dem im Moment vorherrschenden Klischee zu entsprechen.
Forsch, rüstig, gesellig, unternehmungslustig, aktiv, modisch, auf der Suche nach etwas Neuem usw. usw.
Ich habe noch kaum gelesen, daß jemand schreibt mir tun die Knochen beim Aufstehen weh:knatsch: , langes Laufen fällt immer schwerer, ich vergesse viel,die Treppen sind lästig und manchmal oder immer öfter gefällt mir mein Spiegelbild nicht.:smirksmile: Ich vermisse die Ehrlichkeit ganz stark.
Wer immer gesellig gewesen ist, wird es auch weiter bleiben, wer gern gereist ist, tut es auch weiterhin, wer introvertiert war, wird auch im Alter keinen Spaß an Frauennachmittagen oder Töpferkursen haben (wie ich z.B.:peinlich: )Wer seine Krankheiten bisher gepflegt hat, wird das im Alter verstärkt tun.
Eines steht fest, unser Körper verändert sich ob wir wollen oder nicht aber doch nicht der Geist.( es sei denn durch Krankheit bedingt)
Vielleicht gibt es hier noch irgendwo eine arme Seele die so ähnlich wie ich empfindet:wie?: Ne, so toll ist das Alter nicht und mir fallen diese Klischee's wirklich manchmal auf die Nerven.
Das ist jetzt nicht böse gemeint, ich lebe diese Zeit ganz gut, kann mir aber durchaus Schöneres vorstellen.
:knicks:
LG
semiramis

gittifrau48
17.07.2007, 16:55
Hallo semiramis,

Dein Posting hat mich berührt, weil ich vieles davon kenne...:zwinker:
Natürlich kenne ich z.B. diese Gefühl, völlig steif zu sein, wenn ich morgens aus dem Bett aufstehe. Aber dann mache ich meine Gymnastik (manches Mal unter Stöhnen) und danach kann ich schon fast wieder normal gehen :freches grinsen: .
Oder ich hatte schon mal beschrieben, wie ich beim großen Konzert von Grönemeyer zum G8 Gipfel war, bei dem ich feststellen musste, dass ich mir so ein Konzert im Stehen (oder auch im Sitzen auf der Wiese) inzwischen nicht mehr leisten kann.
Das sind für mich die normalen Defizite, die eben irgendwann kommen und die ich auch deutlich spüre (vor allem im Rücken oder ist es der Ischias? :ooooh: ).

Aber ich versuche dann eben zu überlegen, was ich mir statt dessen Gutes tun kann und meist fällt mir dann noch irgendetwas ein. Vielleicht weil ich nach ziemlich schwierigen Zeiten nun einfach die Dinge lustvoll genieße, die vorher nicht möglich waren. Das soll keine Beschönigung sein, sondern ich versuche, auf meine Art mit diesen Alterserscheinungen umzugehen (wobei ich ja auch erst Jahrgang 48 bin...:smirksmile:)...

In diesem Sinne liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

semiramis
17.07.2007, 17:41
Liebe Gittifrau,

ich habe es vielleicht nicht richtig rüberbringen können, ich wollte allen denen ein wenig Mut machen , die nicht mehr ganz so fit , nicht so kontaktfreudig und mutig sind.
Ich habe auch hier im Forum keinen Einzelnen damit gemeint, sondern den Trend, welcher heutzutage bez. des Alters vorherrscht. Auch die Ruhigen, Zurückgezogenen verdienen unsere Bewunderung und ich denke viele fühlen sich nicht wohl, wenn sie lesen oder hören, wie man heutzutage im Alter zu sein hat. Keine Frage, ich finde es ganz toll wenn jemand diesen Trend leben kann,aber ich finde eine alte Dame( Herr), die nicht mehr laufen kann oder im Rollstuhl vor dem Fernseher sitzt ebenso toll. Du siehst liebe Gittifrau, ich selbst 65 J., zähle mich auch noch nicht dazu.:smirksmile:
Mir erscheint es so, wie mit dem Schlankheits- und Schönheitswahn, der dann auch noch zu viel Geld gemacht wird. Also auch, wer kein Senioren- Studium mehr macht, weniger aktiv ist und einfach sein Leben den Umständen entsprechend im Alter genießt ist für mich ok.
Mit sehr lieben Grüßen für Dich und alle Anderen jung oder alt:smirksmile:

Semiramis

Lorolli
17.07.2007, 17:58
Heitere Gedanken eines älteren Menschen

Die Ecke meiner Strasse ist doppelt so weit entfernt wie vorher.
Und sie haben eine Steigung eingebaut, die ich vorher noch nie bemerkt habe.
Ich musste aufhören, dem Bus nachzulaufen, denn er fährt schneller ab als vorher.
Ich habe den Eindruck, man macht die Treppenstufen heute höher als früher.
Und haben sie schon bemerkt, welch kleine Buchstaben die Zeitungen heutzutage verwenden ?
Es nützt überhaupt nichts, wenn man die Leute bittet deutlicher zu sprechen.
Jeder spricht so leise, dass man fast nichts versteht.
Man macht die Kleider heutzutage so eng, besonders an der Taille und an der Hüfte, dass es wirklich unangenehm ist.
Auch die jungen Leute haben sich geändert.
Sie sind wesentlich jünger, als ich es in ihrem Alter war.
Andererseits sind die Leute in meinem Alter wohl älter als ich es bin.
Neulich habe ich eine Bekannte getroffen.
Sie ist derart gealtert, dass sie mich nicht wieder erkannte.
Ich dachte über all das nach, während ich mich heute morgen wusch und
anzog.

Auch die Spiegel haben heute eine schlechtere Qualität als vor 60 Jahren

Inaktiver User
17.07.2007, 19:41
Hallo Gittifrau,:blumengabe:

der Jahrgang 48 war ein sehr guter!!!:smirksmile:

Liebe Grüße

Gede

gittifrau48
17.07.2007, 21:53
:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: Ich kenne noch viele gute Jahrgänge :zwinker: :zwinker: :zwinker: :liebe:

gittifrau48
17.07.2007, 22:52
[QUOTE=semiramis]

Auch die Ruhigen, Zurückgezogenen verdienen unsere Bewunderung und ich denke viele fühlen sich nicht wohl, wenn sie lesen oder hören, wie man heutzutage im Alter zu sein hat.
Also auch, wer kein Senioren- Studium mehr macht, weniger aktiv ist und einfach sein Leben den Umständen entsprechend im Alter genießt ist für mich ok.

Genauso sehe ich das auch. Es wird sicher auch für mich eine Zeit geben, wo ich mehr zu den Zurückgezogenen gehöre, vieles nicht mehr kann. :knatsch:
Nur um das Genießen des noch Möglichen geht es mir immer. Vielleicht habe ich das auch von meiner besten Freundin gelernt, die erst 30 Jahre jung und schon immer Rollstuhlfahrerin ist, aber das Leben genießt...

Insofern habe ich von dem Erfahrungsaustausch mit ihr unglaublich viel gelernt...:liebe:

Liebe Grüße
Gittifrau:blumengabe:

Keela
18.07.2007, 07:51
Moin Gittifrau
Ich finde es schade, dass du vom Genießen des noch Möglichen sprichst. Dieses noch hat für mich den Geschack von Traurigkeit und von Zeitnot.
Für mich (Jahrgang 59) geht es um das Genießen vom Möglichen. In jedem Lebensalter hat man doch Möglichkeiten und Unmöglichkeiten. Schade, wenn wir uns da mit einem noch, noch nicht, nicht mehr einschränken.
LG Keela

Inaktiver User
18.07.2007, 09:16
Ich lese hier auch seit einiger Zeit mit - jetzt muss ich aber mal schreiben!
Ich habe auch Schwieirgkeiten mit den *noch Moeglichkeiten*. Egal wie alt man ist - und ich bin 67 - kann man noch machen was man will!! Nur man muss es eben wollen! Ich habe auch Schwieirkeiten mit dem Laufen - nicht immer, aber teilweise geben mir meine Kniee Probleme - dann stetze ich mich eben fuer eine Weile. Ich arbeite noch in meinem Beruf - aber nur 2 -3 Tage in der Woche, habe aber gerade einen ganz neuen job an der Uni angenommen (liegt zwar in meinem Bereich, aber ist etwas, was ich noch nie gemacht habe), den werde ich 2 Tage in der Woche machen. Ich habe Freunde, reise, ja im Grossen Ganzen mache ich was mir gefaellt. Und wenn ich manchmal Lust dazu habe, dann bleibe ich auch mal alleine zu Hause, hoere Musik, sehe fern, lese usw. Genau die gleichen Dinge, die ich auch mit 30 oder 40 gemacht habe. Ich habe noch nie Probleme mit meinem Alter gehabt, aber mich auch nie dahinter versteckt. Nur weil ich 67 bin bedeutet es doch nicht ich koennte nicht mehr alle Dinge machen die ich liebe. Ich muss mich manchmal schon zwischendurch ausruhen - aber das kann auch Spass machen! Fuer mich ist Alter nur eine Zahl auf meiner Geburtsurkunde!
Liebe Gruesse,
Anglophile

gittifrau48
18.07.2007, 09:20
Hallo Kela,

Du hast recht und es besser ausgedrückt, was ich meinte: Genau darum geht es mir, das Mögliche zu genießen ...:blumengabe:

Mit dem "noch" wollte ich nur die Begrenzung ausdrücken, die es durchaus mit zunehmenden Alter gibt und die ich nicht verleugnen wollte...

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

Lorolli
18.07.2007, 10:09
Hallo zusammen,

auch für mich ist das Alter nur eine Zahl in meiner Geburtsurkunde und ich mache heute zum Teil mehr, als vor 20 bis 30 Jahren.

Vorallem habe ich im Laufe der Jahre gelernt, dass Frau und Mutter nicht immer zugunsten der Familie zurückstecken soll.

Ich habe einen Frauenkreis im Alter von 60 bis 80 Jahren und es ist selbstverständlich, dass wir bei allen Aktivitäten auch Rücksicht auf die nehmen, die nicht mehr alles können, d.h. dass wir eben nur noch Dinge unternehmen, an denen alle teilnehmen können.
Wir nocht etwas jüngeren wissen ja auch, dass wir eines Tages auch soweit sind und nicht mehr alles können.

Toleranz anderen gegenüber ist eben etwas ganz Wichtiges im Leben. Egal ob jüngeren oder älteren gegenüber.


Man wird alt, wenn man spürt, dass die Neugierde nachlässt.

Das Schönste im Alter ist, wenn man nicht vergisst Neues anzufangen.

Inaktiver User
18.07.2007, 15:00
@lorolli
..und im TV nuscheln sie immer so...

gittifrau48
18.07.2007, 15:52
Hallo Karline,

Du hast ein tolles Motto, das gut in diesen Strang und zu unseren Themen passt...:schild genau:

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

Keela
18.07.2007, 20:00
Ach ihr Lieben 60+
Ich bin manchmal ein furchtbarer Pingelkopp... störe ich mich doch immer noch und immer wieder an diesen nochs
Da sind sie schon wieder:
...wir bei allen Aktivitäten auch Rücksicht auf die nehmen, die nicht mehr alles können, d.h. dass wir eben nur noch Dinge unternehmen, an denen alle teilnehmen können.
Ich möchte schon immer Rücksicht nehmen auf die Menschen um mich herum und Dinge unternehmen, an denen alle teilnehmen können. Seien es kleine Kinder, die viele "Erwachsenenaktivitäten" nicht machen können, seien es die Unsportlichen (damit meine ich mich selber :-)), die viele sportliche Aktivitäten nicht machen können, seien es die Vegetarier, die in vielen Restaurants nichts passendes zu essen finden, seien es die menschen mit Flugangst, die keine Flugreisen machen können, seien es .......
Es gibt für mich keinerlei Grund nochs und nicht-mehrs auf das Alter anzuwenden. Begrenzungen gibt es doch in jedem Alter. Und ich möchte nicht die Begrenzung des Lebens wegreden!

Mir kommt gerade eine ganz neue Idee (und Frage). Sind diese nochs und nicht-mehrs vielleicht ein erster, vorsichtiger Einstieg in einen laaaangen Abschiedsprozeß? Vielleicht gibt es ja eine Logik dahinter, die ich nur noch nicht ;-) sehen kann?

Interessierte und lächelnde Grüße
Keela

semiramis
18.07.2007, 22:14
Aber wir nehmen doch von Geburt an Abschied, liebe Keela. Jeder Lebensabschnitt beinhaltet in irgend einer Weise ein Abschiednehmen und jeder empfindet es anders.
Dieser Prozeß findet doch laufend, vielleicht oft unbemerkt , während unseres ganzen Lebens statt. Die *noch's* und die*nicht mehr* sind doch immer vorhanden.
Vielleicht sind wir im Alter nur etwas aufmerksamer.

LG
semiramis

gittifrau48
18.07.2007, 22:19
Gut gesagt semiramis


:blumengabe: :schild genau: :blumengabe:

gittifrau48
19.07.2007, 01:12
Weil ich gerade eine "Schlafpause" habe :schlaf gut: :freches grinsen: , in der ich (noch) mal über den Disput über das "noch" nachdachte , fiel mir das heiter melancholische Gedicht von Theodor Fontane ein:

Ja, das möcht ich noch erleben

Eigentlich ist mir alles gleich,
Der eine wird arm, der andre wird reich,
Aber mit Bismarck - was wird das noch geben?
Das mit Bismarck, das möcht ich noch erleben.

Eigentlich ist alles soso,
Heute traurig, morgen froh,
Frühling, Sommer, Herbst und Winter,
Ach, es ist nicht viel dahinter.
Aber mein Enkel, so viel ist richtig,
Wird mit nächstem vorschulpflichtig,
Und in etwas vierzehn Tagen
Wird er eine Mappe tragen,
Löschblätter will ich ins Heft ihm kleben -
Ja, das möcht ich noch erleben.

Eigentlich ist alles nichts,
Heute hälts, und morgen brichts,
Hin stirbt alles, ganz geringe
Wird der Wert, der ird´schen Dinge;
Doch wie tief herabgestimmt
Auch das Wünschen Abschied nimmt,
Immer klingst es noch daneben:
Ja, das möcht ich noch erleben.

Ich bin überzeugt, so melancholisch sehen wir es in diesem Strang nicht, aber seine Wahrheit hat es doch...:zwinker:

Liebe Nachtgrüße
Gittifrau :blumengabe:

Keela
19.07.2007, 06:58
Guten Morgen ihr alle

Ja, semiramis, vielleicht ist es wirklich nur das "etwas aufmerksamer" werden mit der Zeit.

Einen schönen Sonnentag
Keela

Lorolli
19.07.2007, 09:32
Hallo Gittifrau,

das hat Fontane gut ausgedrückt, kannte das Gedicht noch nicht, vielen Dank. :blumengabe:

gittifrau48
19.07.2007, 11:33
Hallo liebe 60 +,

da ich ein Freund von Gedichten bin und vor allem die humorvollen mag, habe ich mal in meiner Sammlung geschaut und (noch :zwinker:) eins zum Schmunzeln gefunden, das auch irgendwie hierher passt:


Das Alter kommt auf seine Weise....:smirksmile:


Ich treffe wen und nicke, weil er grüßt,
wenn ich nur seinen Namen wüßt'?
Ich forsche, denke nach,
nichts rührt sich da zu meiner Schmach.
Da sag' ich mir ganz still und leise -
das Alter kommt auf seine Weise.

Vom dritten Stock steig' ich herunter,
geh auf die Straße frisch und munter.
Da plötzlich frag' ich mich verdrossen,
hab ich auch wirklich abgeschlossen?
Du könntest schwören einen Eid,
steigst doch hinauf zu deinem Leid.
Da sag' ich mir ganz still und leise –
das Alter kommt auf seine Weise.

Brauchst du mal etwas aus dem Schrank -
der gut gefüllt ist – Gott sei Dank!
Kaum hast geöffnet du die Tür,
da fragst du dich: Was wollt ich hier?
Verstört bist du, dass in Sekunden,
was du vorgehabt, entschwunden.
Da ruft es aus dem Hinterhalt –
Mensch, jetzt wirst du wirklich alt

Benutzt du mal dein Bügeleisen
und gehst anschließend gleich auf Reisen,
drei Wochen bangst du, ungelogen –
hab ich den Stecker raus gezogen?
Sitzt der noch etwa in der Wand?
Bin ich inzwischen abgebrannt?
Da ruft es aus dem Hinterhalt –
Mensch, jetzt wirst du wirklich alt

Und kommst du dann woanders hin,
bewegst du gleich in deinem Sinn,
dein Sparbuch bestens zu verstecken,
damit kein Dieb es kann entdecken.
Brauchst du dann Geld hast du indessen,
den heimlich Platz total vergessen.
Oh Gott, stöhnst du ganz starr vor Schreck,
was soll ich tun, mein Geld ist weg!
Da ruft es aus dem Hinterhalt –
Mensch, jetzt wirst du wirklich alt

Zum Frühstück nimmst du drei Tabletten,
die sollen dein Gedächtnis retten.
Du fragst dich plötzlich ganz benommen,
hab ich sie eigentlich genommen?
Ja ist mein Denken denn noch dicht?
Und zwei mal nehmen darf ich nicht.
Da ruft es aus dem Hinterhalt –
Mensch, jetzt wirst du wirklich alt

Ich muss nicht mehr dem Glück nachjagen,
kann friedvoll umgehen mit den Tagen.
Kann reisen, wann ich will und bleiben,
mit Spaß und Spiel die Zeit vertreiben.
Kann Sympathie verstreun und Freundschaft pflegen
mich selbst und mein Wehwehchen hegen.
Da sag ich mir ganz still und leise:
Nun Alter, komm und mach mich Weise!

von Renate (gefunden unter www.deingedicht.de)

In diesem Sinne einen schönen Tag
Gittifrau :blumengabe:

Inaktiver User
19.07.2007, 12:01
Danke Gittifrau!:blumengabe:

Da scheint mich ja jemand gut zu kennen!:smirksmile:

gittifrau48
20.07.2007, 08:25
Hallo Lorolli,

mich würde Dein Frauenkreis interessieren...

Wie ist er entstanden?

Sind es ehemalige Kolleginnen?

Oder aus der Kirchengemeinde?

Wie oft trefft Ihr euch?

Was unternehmt Ihr? Organisierst Du alles?


Ich würde mich über eine Antwort freuen...

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

gittifrau48
20.07.2007, 10:14
Hallo an alle von 60 +,

auch von Euch anderen würde ich als neugierige Person :ooooh: gern wissen, welche Interessen, Hobbys oder auch ehrenamtliche Aktivitäten Ihr im Laufe der Jahre so ausprobiert habt...

Bei mir war es so einiges bis heute und hat sich in den vergangene Jahren der Berufstätigkeit immer nach Zeit und Kraft neben Arbeit und Familie gerichtet. So lange ich in der Familie so stark eingebunden war (2 Kinder, Mann, Beruf und später die Pflege meiner Mutter), reichte die Kraft nur zu Erholungsaktivitäten wie Lesen, Spaziergänge und Musik...

Später habe ich dann ausgelöst durch den Tod meiner Mutter für 2 Jahr ehrenamtlich im Pflegeheim mitgearbeitet, 2 alte Damen dort regelmäßig besucht und monatlich eine "musikalische Lesestunde" in der Tagespflege gemacht...In dieser Zeit machte ich auch eine Ausbildung für die Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden beim ambulanten Hospizdienst und nahm an den Treffen dort teil.
Als ich dann spürte, dass meine Kraft immer mehr nachließ und es beruflich immer stressiger wurde, zog ich mich bei beidem zurück und sorgte nur noch dafür, dass ich die letzte Zeit durchhielt...

Seit 1 Jahr bin ich nun zu Hause und genieße diese Zeit sehr, wie ich schon mehrmals schrieb.
Da gleichzeitig damit unsere Tochter Arbeit bekam und der 2. Enkel in die Schule kam, engagiere ich mich seitdem in der Familie...
Und ich sorge dafür, dass es mir gut geht. :zwinker:
So habe ich mit meinem Mann einen Computerkurs besucht, um endlich auch etwas mehr von diesem Medium zu verstehen und es richtig nutzen zu können...:yeah:
Für das körperliche Fitness (bin ansonsten ein bekennender "Nicht-Sportler" :ooooh: ) mache ich meine täglich Gymnastik und fahre gern Rad.
Fürs geistige Training sorgen meine Enkel :freches grinsen: und ich durchs Lesen bzw. hier durch den Erfahrungsaustausch bei der Bricom, die mir sehr ans Herz gewachsen ist :liebe: .

Also, was macht Ihr so alles neben oder nach der Berufstätigkeit?

Ich warte wieder gespannt auf die Antworten

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

semiramis
20.07.2007, 12:10
Na, dann will ich mal berichten..............
ist eigentlich ähnlich wie von gittifrau beschrieben.
Berufstätigkeit , Heirat, Sohn und Tochter, Familie versorgt und immer nebenbei bei meinem Mann mitgearbeitet, wie das so bei den Selbstständigen ist. Hatte das große Glück, dabei meinen erlernten Beruf ausüben zu können.
War manchmal etwas heftig, so sehe ich das zumindest heute. Nach ca. 30 Jahren war meine Mitarbeit nicht mehr erforderlich und möglich (wegen AMD) und nur zu Hause wollte ich nicht sein also machte ich eine Schulung und arbeitete dann mehrere Jahre ehrenamtlich beim Kinder-und-Jugendtelefon, das ist praktisch einen Telefonseelsorge für Kinder und Jugendliche. Habt Ihr vielleicht schon mal gehört...*die Nummer gegen Kummer*.:smirksmile: Durch einen Fernsehbericht aufgerüttelt und aufmerksam geworden, ich sah dort Kinder aus Kriegs-und-Krisengebieten, wie sie nach Deutschland schwer verletzt eingeflogen wurden und hier in Krankenhäusern zusammengeflickt und danach in deutsche Familen bis zu ihrer völligen Genesung kamen,habe ich mich bei dieser Organisation gemeldet.
Wir hatten dann ab sofort kriegsverletzte Kinder bei uns in der Familie, die dann nach ihrer Genesung wieder nach Hause flogen.KJT mußte ich dann aufgeben, da die Kinder meine ganze Aufmerksamkeit brauchten.Ich muss sagen, es war die schönste Aufgabe und Arbeit in meinem ganzen Leben.:smile:
Nun spielen meine Augen nicht mehr so mit und ich muss mein Leben danach ausrichten.
Also was mache ich jetzt, ich versorge unser Haus, meinen Mann, 4 Katzen, eine Neufundländerdame und mich.:smirksmile:
Die Tiere und mein kleiner Garten, meine Orchideen und das Lesen, sind meine Hobbys. Enkelkinder sind leider noch nicht da aber was nicht ist kann ja noch werden.
Ich habe einige sehr liebe Bekannte, mit dem Ausdruck Freundin bin ich sehr vorsichtig geworden. Wir treffen uns öfter aber von Frauengruppen und Kreisen habe ich eigentlich nach einigen unschönen Erfahrungen Abstand genommen.Bin halt absolut kein Vereinsmensch.

LG
semiramis

Anemone
20.07.2007, 12:59
Hallo, ich bewundere euch sozialen Ehrenamtlerinnen ehrlich! (wäre nichts für mich)

Bei mir ist trotz 56 noch alles berufliche im Umbruch. Neue Selbstständigkeit will erprobt und hoffentlich zu bescheidenem Erfolg geführt werden. Das ist kein Pessimismus, sondern Realismus, da meine (Werbe)branche schon von vielen jungen Absolventen besiedelt ist, man kann in vielen Städten "schon die Straße pflastern" damit. Aber mit Gründungszuschuss ist ein bisschen Luft für den Start drin.
Solange die Zeit da ist, kümmere ich mich beim Tierheim in der Nachbarstadt um die dort untergebrachten Katzen. Sozusagen Freizeitstreichlerin. Aber die Tierheimleute freuen sich sehr darüber, da es zwar immer genügend Hundausführer gibt, aber keiner sich um die Katzen kümmert, die ja oft sehr menschenbezogen sind und den Kontakt wirklich brauchen.
Lesen tu ich momentan eher fachliches.
Und malen und zeichnen, um nicht ganz in der nüchternen Praxis unterzugehen, kommt auch noch vor.
Ansonsten ist da eben noch eine 16jährige Tochter, die hin und wieder, wenn sie mal reinschneit, ein bisschen Zuwendung bekommt. Die ältere Tochter ist wohl gerade im Rahmen der Semesterferien in Deutschland angekommen. Sie studiert in Wien Schauspiel, und ich freue mich immer wieder, eine "Entschuldigung" für einen Kurztrip in diese wunderschöne Stadt zu haben.
Was die Frauenkreise angeht, kann ich das zwar hin und wieder ganz nett finden, aber nicht zu oft. Bin kein Mensch, der viel und oft Gesellschaft braucht, kann mit ein, zwei guten Freundinnen und der Familie gut klarkommen.
Was ich mir vornehme: öfters mal wieder ganz allein was unternehmen, das hab ich schon mal im Rahmen von Kurzreisen gemacht und es sehr genossen. Vielleicht schon in ein paar Wochen, wer weiß. Und Museumsbesuche nicht immer solange verschieben, bis die aktuelle Ausstellung vorbei ist!:knatsch:

gittifrau48
20.07.2007, 15:46
Hallo semiramis,

toll, was Du schon alles ausprobiert hast. Da Kinder auch bei mir ein wichtiger Teil des Lebens waren, kann ich gut nachempfinden, was Du da geleistet hast... :blume:
Und was ich ehrlich auch bewundere, dass Dein Mann das auch mitgetragen hat. Ich vermute mal, dass nicht jeder Mann wäre dazu bereit...:schild genau:

Ich selbst habe neben meiner Familie auch einige gute Bekannte aus verschiedenen Lebensphasen sowie eine beste Freundin...

Garten mag ich auch, habe aber keinen eigenen, da der Meinige ein oder besser mehrere sehr zeitintensive Hobbys hat und nicht mitmachen wollte...

Danke für Deinen interessanten Bericht und ich hoffe, wir hören noch öfter voneinander:smirksmile: ...

Gittifrau :blumengabe:

Lorolli
21.07.2007, 12:14
Hallo Lorolli,

mich würde Dein Frauenkreis interessieren...

Wie ist er entstanden?

Sind es ehemalige Kolleginnen?

Oder aus der Kirchengemeinde?

Wie oft trefft Ihr euch?

Was unternehmt Ihr? Organisierst Du alles?


Ich würde mich über eine Antwort freuen...

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:


Hallo Gittifrau,

antworte Dir nächste Woche ausführlich, fahren gleich zu Freunden und kommen erst morgen abend zurück.

Wünsche allen ein schönes sonniges Wochenende.

Gruss Lorolli

gittifrau48
24.07.2007, 03:44
Hallo Anemone,

Danke auch Dir für Deinen Bericht, der zeigt, wie unterschiedlich jeder in unserem ("höheren" :freches grinsen: ) Alter lebt...

Toll, dass Du diesen beruflichen Neuanfang gewagt hast. Dafür wünsche ich Dir von Herzen Erfolg. :blume:
Bei mir war mit 56 gerade eine schwierige Zeit. Ich mußte noch einmal mit etlichen Veränderungen bei meiner Arbeit und entsprechenden Weiterbildungen fertig werden. Obwohl ich eigentlich für Neues durchaus aufgeschlossen (und immer noch neugierig :zwinker: ) bin, hatte ich Schwierigkeiten damit, bedingt vor allem dadurch, dass diese nicht mehr meinem Tempo entsprachen (für alle galt das gleiche Tempo und ich hätte länger gebraucht) - das war eine bittere Erfahrung, die ganz schön an meinem Selbstbewußtsein kratzte...:knatsch:
Aus diesen Gründen war die Altersteilzeit für mich eine Erlösung...:smile:

Ich denke, das ist einer der Hauptprobleme beim Arbeiten bis 67. Es gibt sicher etliche, die gern weiterarbeiten würden, aber einmal gibt es kaum Arbeitsmöglichkeiten für diese Jahrgänge und zum anderen liegen die Schwierigkeiten in den hohen Anforderungen in Bezug auf Tempo und dem Druck in der heutigen Arbeitswelt...

Was Du von den Kurzreisen schreibst, ist auch ein Vorhaben von mir, zumal ich da noch Nachholebedarf habe...

Ja, und weiter auch viel Spaß mit den Kätzchen - eine zauberhafte Aufgabe, wie ich mir vorstellen kann, da ich Katzen auch sehr mag...

Bin gespannt, ob noch andere über sich erzählen...:smirksmile:

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

Inaktiver User
26.07.2007, 20:02
:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: Ich kenne noch viele gute Jahrgänge :zwinker: :zwinker: :zwinker: :liebe:

Hallo, ich war lange nicht hier und schaue gerade mal rein.. und sehe diesen Thread. Ich finde es prima, dass man sich austauschen kann und würde mich freuen, wenn man sich öfters sehen würde.:lachen:

Apropos - auch ich kenne noch gute Jahrgänge mit denen es sich lohnt zu plaudern.:lachen:

Liebe Grüße von alice

Donna3
26.07.2007, 20:07
Hallo an alle,
bin auch eine reichlich 60+lerin und ich muss sagen es fällt mir schwer, mich in den altersentsprechenden Foren aufzuhalten. Wozu und warum, ich habe mich doch nicht charaktermäßig oder sonst, mit erreichen einer Altersstufe verändert.
Weiter fällt mir auf, daß fast alle älteren Semester versuchen dem im Moment vorherrschenden Klischee zu entsprechen.
Forsch, rüstig, gesellig, unternehmungslustig, aktiv, modisch, auf der Suche nach etwas Neuem usw. usw.
Ich habe noch kaum gelesen, daß jemand schreibt mir tun die Knochen beim Aufstehen weh:knatsch: , langes Laufen fällt immer schwerer, ich vergesse viel,die Treppen sind lästig und manchmal oder immer öfter gefällt mir mein Spiegelbild nicht.:smirksmile: Ich vermisse die Ehrlichkeit ganz stark.
Wer immer gesellig gewesen ist, wird es auch weiter bleiben, wer gern gereist ist, tut es auch weiterhin, wer introvertiert war, wird auch im Alter keinen Spaß an Frauennachmittagen oder Töpferkursen haben (wie ich z.B.:peinlich: )Wer seine Krankheiten bisher gepflegt hat, wird das im Alter verstärkt tun.
Eines steht fest, unser Körper verändert sich ob wir wollen oder nicht aber doch nicht der Geist.( es sei denn durch Krankheit bedingt)
Vielleicht gibt es hier noch irgendwo eine arme Seele die so ähnlich wie ich empfindet:wie?: Ne, so toll ist das Alter nicht und mir fallen diese Klischee's wirklich manchmal auf die Nerven.
Das ist jetzt nicht böse gemeint, ich lebe diese Zeit ganz gut, kann mir aber durchaus Schöneres vorstellen.
:knicks:
LG
semiramis

semi, ich kann dir nur voll und ganz zustimmen.

Lalique
27.07.2007, 15:02
Ich habe noch kaum gelesen, daß jemand schreibt mir tun die Knochen beim Aufstehen weh:knatsch: , langes Laufen fällt immer schwerer, ich vergesse viel,die Treppen sind lästig und manchmal oder immer öfter gefällt mir mein Spiegelbild nicht.:smirksmile: Ich vermisse die Ehrlichkeit ganz stark.
Okay, Ehrlichkeit ... aber was, wenn frau das alles nicht kennt, was du da beschreibst?
In früheren Postings schreibst du ja auch, dass dir Seniorenforen befremdlich vorkommen. Was glaubst du wohl, was MIR alles befremdlich ist!
Ich denke oft, ich hätte es leichter, könnte ich über Krankheiten, Falten, Gewichtsprobleme, Hängebusen etc. klagen, kann ich aber nicht.
Von Gleichaltrigen werde ich oft misstrauisch betrachtet, von Jüngeren angestaunt. Dann komme ich mir leicht schon mal vor wie ein Alien.


Eines steht fest, unser Körper verändert sich ob wir wollen oder nicht aber doch nicht der Geist.( es sei denn durch Krankheit bedingt)
Vielleicht gibt es hier noch irgendwo eine arme Seele die so ähnlich wie ich empfindet:wie?: Ne, so toll ist das Alter nicht und mir fallen diese Klischee's wirklich manchmal auf die Nerven.
Das ist jetzt nicht böse gemeint, ich lebe diese Zeit ganz gut, kann mir aber durchaus Schöneres vorstellen.
:knicks:
LG
semiramis
Ja aber was?
Wir werden geboren, wir werden älter und wir sterben, etwas anderes gibt es nicht für Menschen.
Ich bedaure das nicht mal, weil ich weiß, dass wir mit dem Tod nur die Dimensionen wechseln.
Bis dahin kann ich viel tun, um so jung und elastisch wie möglich zu bleiben. Wir sind nicht so hilflos, wie allgemein angenomen wird!
Ich bin in der Sprititualität verwurzelt und habe damit einen Schatz in der Hand, den ich gern mit allen hier teilen würde, aber keine würde ihn annehmen, auch das weiß ich.
Nur so viel: Mein Leben ist dadurch einfach nur spannend, ich kenne so etwas wie den "grauen Alltag" schon lange nicht mehr.
Vielleicht bin ich ja mittlerweile eine richtige Hexe, wie der Mann meines Lebens immer wieder sagt.
Genug geschwatzt, ihr werdet diese mail sicher auch mit Befremden lesen, aber sei's drum :kuss: !

Have a nice weekend,
Lalique

Inaktiver User
27.07.2007, 15:28
War falsch zitiert - sorry - habe es gelöscht.

Lalique
27.07.2007, 15:37
der Beitrag, um den es geht, ist wieder drin, die Reaktion von Semiramis darauf zwang mich dazu...

Inaktiver User
27.07.2007, 15:40
Hallo Ihr Lieben,

Jetzt werde ich auch mal was schreiben....
Ich finde es gut, wie sich hier über das Alter ausgetauscht wird.
Ich selbst werde im November 63 und muß sagen, ich habe überhaupt kein Problem damit. Natürlich läuft nicht alles mehr so, wie in jungen Jahren, das ist ganz klar, und das gebe ich auch zu. Es hat für mich persönlich wenig Zweck, darüber nachzudenken, denn ich lebe jetzt und muß mit den kleinen Unpeßlichkeiten eben zurechtkommen. :ooooh: Ich finde, das Leben in diesem Alter recht interessant und bin immer bereit, etwas Neues anzufangen, damit der Alltag nicht Alltag grau in grau bleibt, wie es bei vielen Anderen in unserem Alter ist.
Außerdem tausche ich mich auch in Foren (ich bin noch in einem anderen Forum) gerne mit Jüngeren aus, das ist deswegen so interessant, weil ich selbst eine Tochter von 34 und einen Sohn von 36 Jahren habe, und Omi bin von 3 Enkelkindern zwischen 7 Wochen und 4 Jahren.:lachen:

Lalique, Dein Beitrag hat mir sehr gut gefallen, weil es einfach Tatsache ist.:blume:

Ich hoffe, dass ich hier nicht falsch zitiert habe, bin noch nicht so ganz fit in diesem Forum - sorry.-

Ganz liebe Grüße von alice

semiramis
27.07.2007, 15:44
@Lalique

Da hast Du mich aber nicht recht verstanden, ich habe doch am Schluß geschrieben, daß ich diese Zeit ganz gut lebe. Ich will mich nur nicht in den allgemeinen Trend zwängen lassen, der von den Medien und auch so immer wieder verbreitet wird. Es ist schön,daß Du keine Falten, keinen Hängebusen, keine Gewichtsprobleme und Krankheiten hast:blumengabe: und dann noch dazu von Jüngeren angestaunt wirst.:ooooh: Aber gerade in diese ewige Jugend möchte *ich* nicht gezwängt werden!!! Ich möchte alt werden, so wie es mir passt und finde es durchaus nicht erstrebenswert keine Falten zu haben, schließlich habe ich doch gelebt,geliebt und viel gelacht und meinen etwas ausgeleierten Busen trage ich hoch erhobenen Hauptes und mit Fassung.:freches grinsen:
Ich meine nur, man sollte sich auch trauen mal über die negativen Seiten des Alters zu sprechen. Du kannst mir nicht erzählen, daß es nur positive Dinge gibt. Beide Seiten gehören zum Leben, sonst stimmt etwas nicht.
Deinen Satz . ich zitiere*...obwohl ich als Frau über 60 ja eigentlich in Trübsinn versinken müßte...* da hast Du Recht, diese Meinung von Dir befremdet mich wirklich sehr und nicht daß Du in der Spiritualität verwurzelt bist, wenn Dich das hält, warum nicht, jeder soll nach seiner Facon selig werden.

LG
semiramis

Inaktiver User
27.07.2007, 15:48
Hallo Aliice,

eigentlich wollte ich mein posting von vorhin löschen, weil ich es nicht so recht geeignet finde für die Bricom, aber nun hast du einen Teil davon zitiert und ich lasse es, nehme es als Hinweis :kuss: !
Aber warum?
Du schreibst nichts Eigenes dazu!

Lalique
verwirrt

Hallo Lalique:blume:

Wie Du siehst, haben sich bei mir ein paar Fehler eingeschlichen. Ich muß hier erst einmal zurechtkommen. Wird aber.:lachen:

Doch, ich habe erst gelesen und mal meine Einstellung zum Alter hier geschrieben. (siehe oben) Ich teile Deine Einstellung total und bin der Meinung, dass man sich seinem Alter stellen soll. Ich jedenfalls bin ehrlich, ich fühle mich sehr wohl.:Sonne:

Ganz liebe Grüße von alice

Allen hier wünsche ich ein schönes Wochenende.:blume: :blume:

Donna3
27.07.2007, 15:54
ich denke, dass ich beim 60igsten heftig schlucken werde. das ist so eine zahl, die es schon in sich hat.
dann werde ich aber mein leben so weiter leben wie bisher. mit dem einen oder anderen zipperlein und der "schwerkraft", die alles nach unten zieht *g*, aber auch mit vielen freunden, die zum teil viel jünger sind als ich und kein problem mit meinem alter haben. warum sollte ich dann ein problem damit haben.
trübsal werde ich bestimmt nicht blasen.
als gutes vorbild habe ich eine freundin, die bald 90 wird, topfit ist (nach 12.00 uhr mittags) und jeden abend unterwegs.

Lalique
27.07.2007, 16:17
schon wieder glöscht, weil ich überreagiert habe, sorry :kuss: .
Mal sehen, ob ich am Montag mit mehr Abstand etwas schreibe.
Hoffentlich hat keiner gesehen, was vorher da stand!

Have a nice weekend,
Lalique

Anemone
27.07.2007, 18:09
Ich denke oft, ich hätte es leichter, könnte ich über Krankheiten, Falten, Gewichtsprobleme, Hängebusen etc. klagen, kann ich aber nicht.
@lalique, mir gefällt dein Posting schon, aber dieses Zitat ist mir ein bisschen aufgestoßen. Mag sein, dass es geschrieben anders wirkt als gesagt, aber es kommt mir so ein bisschen kokett vor. So nach dem Motto: Ihr armen alten Frauen, habt Sorgen, die ich nicht habe. Tscha... :wie?:
Du denkst doch nicht wirklich, dass du es leichter hättest, könntes du über dies und das "klagen"? Klingt für mich ein wenig polemisch.
Und ganz ehrlich, es klingt auch für mich so, als hättest du seit dem, sagen wir mal, 40. Geburtstag keine Veränderung durchgemacht. Wie gesagt, für mich liest es sich ein wenig so.

Nun ist es mit der Hautalterung, um nur einen Punkt herauszugreifen, ja sehr unterschiedlich. Wo einige Frauen bereits mit 40 gewaltige "Wellen schlagen", sind andere noch mit 60 ziemlich "glatt". Nur, so ganz ohne Spuren geht auch an diesen das Leben nicht vorüber. Und auch wer sich fit und elastisch hält, ist nicht im immerwährenden Jungbrunnen auf Dauertauchstation, oder?

Mag auch sein, dass ich da ein bisschen empfindlicher reagiere, weil meine Mutter eine sehr jugendliche "Alte" war, bei der sich in hohem Alter leider dieses Jugendliche ins Krampfhafte verkehrt hat. Nun, ich bin natürlich auch durch diese meine persönliche Vergangenheit da geprägt, wie andere auch.

Mir widerstreben Extreme: die Immerjungen, denen ohne Wenn und Aber von der Disco bis zum Rafting, von der Uni bis zum Junglover alle Möglichkeiten offen stehen, bis zum Lebensende; auf der anderen Seite die, die penibel jedes Zipperlein registrieren und jammernd den nahenden Exitus herbei ahnen.
Irgendwo dazwischen sehe ich mich. Mit Falten, ich denke nicht zu vielen, die mir aber rein nix ausmachen, mit körperlichen Mängeln, die halt da sind, ob Alter oder auch nicht. Und mit einer Herausforderung beruflicher Art, die ich meistern MUSS, um nicht mittellos zu sein, und die ich so gut ich kann, wuppen will. Und mit einem schönen neuen Eheleben, das ich noch hoffentlich lange erleben werde.
Und ganz ehrlich: manchmal bekomme ich einen Schrecken, wieviel Lebenszeit schon vorüber ist. Und wie wenig noch bleibt. Ganz emotional und überfallartig. Da ich weder gläubig bin noch in irgendeine spirituelle Richtung neige, hab ich da keinen gedanklichen Ausweg. Aber auch: diese Gedanken sind immer ganz schnell wieder weg. Weil irgendetwas Reales meine Aufmerksamkeit fordert.

Inaktiver User
28.07.2007, 17:20
Ich denke oft, ich hätte es leichter, könnte ich über Krankheiten, Falten, Gewichtsprobleme, Hängebusen etc. klagen, kann ich aber nicht.

Den Satz find ich also auch arrogant und heftig.

charly

Inaktiver User
28.07.2007, 20:05
Den Satz find ich also auch arrogant und heftig.

charly

Hallo Charly:blume:

Hier ist alice guten Abend :blume:

Ich bin noch nicht lange hier, habe mich aber auch mit dem Thema beschäftigt.
Ich meine, Jeder geht mit seinem Alter anders um. Ich werde im November 63 und denke auch - na ja, die Jahren gehen vorüber. Aber deshalb Trübsal blasen, ist nicht mein Ding.

Liebe Grüße von alice:lachen:

Lorolli
29.07.2007, 11:38
Wünsche euch mal einen schönen Sonntag. Geniesst das Leben und freut euch über jeden Tag.

Ich lese hier regelmäßig im Trauerforum und weiss auch aus eigener Erfahrung, wie schnell alles zu Ende sein kann.

Also lasst uns zufrieden sein und uns über jeden Tag freuen, was sind da schon ein paar Falten oder Wehwehchen. :freches grinsen:

Liebe Grüsse
Lorolli

Inaktiver User
29.07.2007, 12:23
Ich bin in der Sprititualität verwurzelt und habe damit einen Schatz in der Hand, den ich gern mit allen hier teilen würde, aber keine würde ihn annehmen, auch das weiß ich.



@Lalique
Schreib doch mehr darüber! Ist sicherlich für einige Userinnen interessant.
Gruss Colonna :blumengabe:

Lalique
30.07.2007, 14:16
Hallo ihr Lieben alle!

Ich wollte und will gewiss nicht arrogant und überheblich wirken, das mal vorneweg, aber ich habe es befürchtet!
Nehmt bitte meine Antwort als Reaktion auf Beitrag Nr. 15 von Semiramis, in dem sie "Ehrlichkeit" vermisst.
Das klingt für mich (sorry) so, als würde hier ganz schön geschwindelt und dem wollte ich widersprechen.
Anschließend war mir aber nicht mehr wohl bei der mail, deshalb löschte ich sie, aber es war leider schon zu spät. Nun steht sie da!
Es ist so, die Menschen altern unterschiedlich, sehr unterschiedlich. Ich habe Glück und gehöre zu denen, bei denen es extrem langsam vonstatten geht. Darf ich das schreiben?
Ich habe NICHT ewige Jugend auf meine Fahne geschrieben und das heißt NICHT, dass ich gar nicht altere, das wäre ja völlig unrealistisch!
Auch wenn ich nicht direkt Falten habe, sehe ich ja nicht aus wie 30! Ich habe auch schon einen Altersfleck auf dem Ausschnitt und die Haut über dem Bauchnabel ist welk. Aber sonst ist da nicht viel zu sehen, das IST nun mal so.
Ich kenne durchaus den Spruch: Wer über 50 morgens aufwacht und nichts tut ihm weh, der ist tot :freches grinsen: !
Aber ich habe, außer dass sich ab und zu meine Knie melden beim Treppensteigen, kein Wehwehchen und hoffe und wünsche, dass das lange, am besten bis zum Schluss, so bleibt.
Vielleicht freut sich auch die eine oder andere junge Frau, die das hier liest, darüber, dass es nicht ein unabänderliches Schicksal sein muss, schon ab 50 den Rest ihres Lebens als optisch alte Frau und mit Gelenksteife durch die Gegend gehen zu müssen!
Ich bin oft selber erstaunt, denn ich habe mir das "Alter" auch anders vorgestellt, wenn ich es mir als junge Frau überhaupt vorgestellt habe.
Aber genug von meinem Aussehen, denn das ist für mich eigentlich ein Nebenprodukt, ein Bonbon vom Schicksal, und überhaupt hätte ich lieber die Schnauze halten sollen, das ist mir schon klar!
Denn am wichtigsten ist mir die Gesundheit und vor allem mein seelisches Wohlbefinden.
Womit ich zum Spirituellen komme, und das ist ein wehr weites Feld!
Ich weiß nicht warum, aber ich hatte schon in früher Jugend eine Affinität dazu, bin dem aber nicht weiter nachgegangen, bis ich dreißig war und Meditation entdeckte.
Aber auch das verlor sich wieder, bis ich vor einigen Jahren dann eher spielerisch auf die Suche ging, und eins ergab das andere.
Es führt aber viel zu weit, darüber ausführlich zu berichten, es würde ein Roman und ich will mich in der Bricom auch nur sehr selektiv outen :smile: . Außerdem bin ich der Ansicht, dass Menschen, die das interessiert, von selber aktiv werden und jeder dabei seinen individuellen Weg geht.
Das ist wirklich so! UND ich habe keinerlei missionarischen Ehrgeiz.
Da gibt es auch keinen Leitfaden, denn das Gebiet ist grenzenlos, mit viel Quatsch und Dumpfbackigkeit dabei, das muss ich leider auch sagen.
Bei mir ist es (zur Zeit, denn es ist immer alles im Fluss) eigentlich sehr einfach und mit dem Ausdruck "mind over matter" zu beschreiben.
Wer "bleep" und "secret" kennt, kann sich darüber hinaus noch einiges denken.
Aber schon das autogene Training mit den formelhaften Vorsätzen ist eine wunderbare Methode, sich selbst und sein Leben in den Griff zu kriegen.
Nichts ist dabei seltsam oder verstiegen oder eigenbrötlerisch oder gar sektiererisch. So etwas lehne ich mit ganzem Herzen ab.
Ich mache als Mensch unter Menschen meine konkreten Erfahrungen auf dieser Welt.
Ich behaupte nicht, alles zu wissen, im Grunde experimentiere ich mit offenem Ende und sehe mich als Mensch in der Entwicklung (da sehe ich auch den entscheidenden Unterschied zu Religiösem jeglicher Couleur, obwohl ich keinem religiös orientiertem Menschen zu nahe treten möchte), aber mich fasziniert das, zumal ich mehr und mehr Zusammenhänge erkenne.
Diese sind allerdings eher gefühlsmäßig und deshalb schwierig zu vermitteln.
Last not least glaube ich, dass meine robuste Gesundheit und mein sehr langsamer Altersprozess auch damit zusammenhängen.
Ich mache konkret täglich etwas Alternatives - nichts Geheimnisvolles, jeder kann es nachmachen, und ich habe den Eindruck, es ist sehr wirkungsvoll.
Mehr möchte und kann ich darüber nicht schreiben, es muss sich jeder, der sich dafür interessiert, selber auf den Weg machen, denn das alles ist, wie schon gesagt, äußerst individuell!
UND ich muss arbeiten :lachen: !

Have a nice day,
Lalique

Inaktiver User
30.07.2007, 17:30
Wünsche euch mal einen schönen Sonntag. Geniesst das Leben und freut euch über jeden Tag.

Ich lese hier regelmäßig im Trauerforum und weiss auch aus eigener Erfahrung, wie schnell alles zu Ende sein kann.

Also lasst uns zufrieden sein und uns über jeden Tag freuen, was sind da schon ein paar Falten oder Wehwehchen. :freches grinsen:

Liebe Grüsse
Lorolli


Liebe Lorolli:blume:


Da sprichst Du mir aus der Seele.:lachen:

Genau, das sollten wir alle tun.


Liebe Grüße von alice

Inaktiver User
30.07.2007, 21:27
@Lalique
Schönes posting!
Colonna

Inaktiver User
31.07.2007, 21:49
Mit Interesse habe ich mitgelesen. Heute will ich mich mal wieder aktiv zu Wort melden. Versuche, wieder da zu sein!
Liebe Grüße
Susi Sausewind
(eher ein laues Lüftchen)

gittifrau48
31.07.2007, 22:09
Habe wieder etwas Gutes zum Thema Alter und den Umgang damit gefunden - für Euch alle :blumengabe:



Du bist so jung
wie deine Zuversicht
____________________

Jugend ist nicht ein Lebensabschnitt, sie ist ein Geisteszustand.
Sie ist Schwung des Willens, Regsamkeit der Phantasie,
Stärke der Gefühle, Sieg des Mutes über die Feigheit,
Triumph der Abenteuerlust über die Trägheit.
Niemand wird alt, weil er eine Anzahl Jahre hinter sich
gebracht hat. Man wird nur alt, wenn man seinen Idealen
Lebewohl sagt.

Mit den Jahren runzelt die Haut, mit dem
Verzicht auf Begeisterung aber runzelt die Seele.
Sorgen, Zweifel, Mangel an Selbstvertrauen,
Angst und Hoffnungslosigkeit, das sind die langen, langen
Jahre, die das Haupt zur Erde ziehen und den aufrechten
Geist in den Staub beugen. Ob siebzig oder siebzehn,
das erhebende Staunen beim Anblick der ewigen Sterne
und der ewigen Gedanken und Dinge,
das furchtlose Wagnis, die unersättliche kindliche Spannung,
was der nächste Tag bringen möge, die ausgelassene Freude und Lebenslust.

Du bist so jung wie deine Zuversicht, so alt wie deine Zweifel,
so jung wie deine Hoffnung, so alt wie deine Verzagtheit.
Solange die Botschaften der Schönheit, Freude, Kühnheit, Größe,
Macht von der Erde, den Menschen und dem Unendlichen
dein Herz erreichen, solange bist Du jung.
Erst wenn die Flügel nach unten hängen und das Innere deines
Herzens vom Schnee des Pessimismus und vom Eis des Zynismus bedeckt sind,
dann erst bist du wahrhaft alt geworden.

Albert Schweitzer :buch lesen:

Hat er das nicht gut gesagt?

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

Inaktiver User
01.08.2007, 09:58
Liebe Gittifrau, das ist ein sehr schöner Text, vielen Dank dafür. Ich werde ihn heute "mitnehmen" auf meinen Verwandtenbesuch im Hochschwarzwald.
Das laue Lüftchen lebt auf.
Liebe Grüße
Susi Sausewind

Lalique
01.08.2007, 13:38
Gittifrau, das ist ein ganz toller Text :kuss: !
Den speichere ich mir ab!

Have a nice sunny day,
Lalique

Inaktiver User
01.08.2007, 13:41
Ich bin fast 50 und unterhalte mich ganz ungeniert durch alle Altersgruppen hier, wenn ich auch zur Zeit einen Lieblingsstrang habe.
Im Leben kenne ich sehr nah Leute bis weit über 80. Junge durch meine Kinder natürlich auch. Ich habe da keine Berührungsängste und umgekehrt auch nicht.

LG herbstblatt2

tangochica
01.08.2007, 14:01
...Danke, liebe gittifrau für den tollen Text!

Ich bin gestern 56 geworden, also stramm auf dem Weg auf die 60 zu.

Seit über 15 Jahren tanze und unterrichte ich argentinischen Tango, es glaubt mir keiner mein Alter, denn ich bin durchaus beweglich, manchmal beweglicher als wesentlich jüngere - aber, die Gedanken, die Anemone schrieb:


Mir widerstreben Extreme: die Immerjungen, denen ohne Wenn und Aber von der Disco bis zum Rafting, von der Uni bis zum Junglover alle Möglichkeiten offen stehen, bis zum Lebensende; auf der anderen Seite die, die penibel jedes Zipperlein registrieren und jammernd den nahenden Exitus herbei ahnen.
Irgendwo dazwischen sehe ich mich.

denke ich so auch. Es ist nicht immer einfach, diese Balance zu halten.

Als ich neulich meinem Vater erzählt, dass ich mit einer Jugendfreundin darüber philosophiert habe, dass wir ja nun auf die 60 zugehen, lachte er und sagte, was willst Du denn, in 7 Jahren werde ich 100.

Es ist also, wie alles im Leben, relativ, man kann sich mit 50 aufs Altenteil begeben oder jeden Tag so gut genießen, wie es einem eben möglich ist.

Man kann sich so fit wie möglich halten, sich pflegen innerlich und äußerlich und trotzdem akzeptieren, dass man eben nicht mehr 30 ist.

Viele Dinge die mich mit 30 gequält haben, sehe ich heute mit Gelassenheit und ich bin sehr dankbar, dass ich gesund bin, denn das ist keine Selbstverständlichkeit.

Viele liebe Grüße, tangochica

gittifrau48
02.08.2007, 09:55
Hallo liebe 60+,

das freut mich, dass Euch der Text von Albert Schweitzer gefallen hat. Ich fand die Texte, die ich von ihm kenne, schon immer faszinierend, zumal er auch danach gelebt hat...:blume:

Einen schönen gelungenen Tag für Euch...

Gittifrau :blumengabe:

Lalique
02.08.2007, 15:23
Hallo liebe 60+,

das freut mich, dass Euch der Text von Albert Schweitzer gefallen hat. Ich fand die Texte, die ich von ihm kenne, schon immer faszinierend, zumal er auch danach gelebt hat...:blume:

Einen schönen gelungenen Tag für Euch...

Gittifrau :blumengabe: Ja, und er gehörte zu denen, die nicht nur die Schlechtigkeit der Welt beklagt, sondern auch etwas dagegen unternommen haben.

Auch dir einen schönen Tag!

Lalique

Inaktiver User
07.08.2007, 15:51
Hallo, liebe gittifrau:blume:


Eben habe ich erst wieder hier reingeschaut und den Text gelesen.
Es ist ein wunderbarer Text von Albert Schweitzer und ich danke Dir, dass Du ihn hier einkopiert hast.


Liebe Grüße von alice

gittifrau48
07.08.2007, 18:04
:knicks: gern geschehen...

Ich freue mich immer, wenn ich solche Texte finde (z.B. auch die von Lorolli :blume: ) und speicher sie mir, um dann irgendwann jemanden Hoffnung zu geben oder einfach nur eine Freude zu machen...

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

eico44
20.08.2007, 21:12
:knicks: gern geschehen...

Ich freue mich immer, wenn ich solche Texte finde (z.B. auch die von Lorolli :blume: ) und speicher sie mir, um dann irgendwann jemanden Hoffnung zu geben oder einfach nur eine Freude zu machen...

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:
Hallo Ihr Junge und nicht mehr ganz so Junge, ich gehöre zu den Letzteren. Ich finde es schön wie ihr miteinander redet. Ich habe mich bisher nicht getraut mitzureden, habe nur gelesen. Meine Enkelin meinte gestern: Oma, mach doch mit, du bist doch noch ganz cool. Also hier bin ich.
Liebe Grüße
Eico44

Anemone
20.08.2007, 22:02
Hallo @eico, natürlich bist du cool!:zwinker:
Immerhin sind dir Internet und Community keine Fremdworte, und da fehlt nicht viel bis zur BriComm-Süchtigkeit:freches grinsen:
Ist 44 dein Geburtsjahr? *neugierigfrag*

eico44
21.08.2007, 12:44
Hallo @eico, natürlich bist du cool!:zwinker:
Immerhin sind dir Internet und Community keine Fremdworte, und da fehlt nicht viel bis zur BriComm-Süchtigkeit:freches grinsen:
Ist 44 dein Geburtsjahr? *neugierigfrag*
Hallo Anemone, danke für die Antwort. Du hast recht es ist mein Geburtsjahr. Die Zitate könnten von mir sein. Mit der Zeit werde ich wohl mutiger werden, was das mitreden betrifft. Ich bin viel alleine und habe alle Zeit der Welt, zum Lesen und schreiben. Ich bin fast Rollifahrer und sehr ans Haus gebunden. Finde das Brigitte Forum super und werde schon noch mehr interessante Dinge im Internet entdecken.
Lieben Gruß Eico44

gittifrau48
21.08.2007, 19:34
Hallo eico,

willkommen hier im Forum. :blume:

Gut, dass Du den Mut zu diesem Schritt hattest. Ich denke, so haben wir alle angefangen, haben zuerst interessiert gelesen, waren fasziniert von den vielfältigen Themen und fühlten uns irgendwann dann so angesprochen, dass wir mitschreiben wollten...

Und wie ich gesehen habe, kannst Du sogar schon zitieren, damit tue ich mich noch immer schwer :ooooh:

Schön, dass Du auch dabei bist... :allesok:

Liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

Lalique
22.08.2007, 14:57
Herzlich willkommen, Eico,
ich bin auch Jahrgang 44, ein guter Jahrgang ist das :blumengabe: !
Viel Spaß hier!
Falls du Freude am Dichten und Fabulieren hast, empfehle ich dir das Schreiberling-Forum (sorry, muss mal ein bisschen Reklame machen), da könnte es lebhafter zugehen!
Ich habe noch einen wunderbaren Gedanken von Albert Schweitzer:

"So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigt, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an den Gedanken, dass es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen."

Ist das nicht eine phantastische Aussage?

Have a nice day,
Lalique

strandbar
23.08.2007, 00:16
Liebe Forumsmitglieder,

für meine Online-Umfrage im Rahmen meiner Diplomarbeit bin ich noch auf der Suche nach "bereitwilligen Probanden". :smile:
Es geht um Güter des täglichen Bedarfs und der Fragebogen dauert nur ca. 8 Minuten. Außerdem gibt es amazon-Gutscheine zu gewinnen. :smile:
Würde mich sehr freuen, wenn jemand von Euch mitmacht.
Den Link findet Ihr hier:
XXXXXXXX
Vielen Dank für Eure Hilfe
und viele Grüße

strandbar

------------------------------

Sorry, aber Meinungsumfragen müssen mit der Redaktion abgesprochen werden, bitte wende dich per PN an das BrigitteTeam.

Inaktiver User
24.08.2007, 16:40
Auch von mir ein herzliches Willkommen an eico!
Ich freue mich auf viele "Geschreibse" - Gespräche kann man unsere Kommunikation ja eher nicht nennen.
Grüße
von Susi Sausewind

Lorolli
24.08.2007, 16:55
Hallo eico,

schön, dass Du hier her gefunden hast - herzlich willkommen.

Liebe Grüsse
Lorolli :blumengabe:

eico44
24.08.2007, 19:40
Hallo eico,

schön, dass Du hier her gefunden hast - herzlich willkommen.

Liebe Grüsse
Lorolli :blumengabe:
Finde ich super, wie ich hier aufgenomen werde, liebe Grüße euch Allen. Ins Schreiberling Forum habe ich auch geschaut, klasse, da muß ich noch viel lesen. So richtig drauflos schreiben, trau ich mich noch nicht. Kommt noch, Ihr seid ja Alle schon länger dabei und man hat das Gefühl ihr kennt euch schon richtig gut.
Schönen Abend und Gruß Eico44 :lachen:

eico44
10.09.2007, 23:36
Hallo Ihr Jungen und nicht mehr so Jungen, jetzt habe ich mich endlich getraut, hier mit zumischen und nun kommt nichts mehr, ich hoffe nicht, daß ich Alle verkrault habe, schönen Abend noch, Eico:smirksmile:

Lalique
11.09.2007, 12:32
Hallo Ihr Jungen und nicht mehr so Jungen, jetzt habe ich mich endlich getraut, hier mit zumischen und nun kommt nichts mehr, ich hoffe nicht, daß ich Alle verkrault habe, schönen Abend noch, Eico:smirksmile:
Hallo Eico,
hast du vielleicht beim Kraulen die langen Fingernägel eingesetzt?
Kleiner Scherz... :freches grinsen:
Es gibt keine Regelmäßigkeiten hier!
Mal ist es bewegt, mal nicht.
Und niemand ist zu irgendetwas verpflichtet!

Have a nice day,
Lalique

Inaktiver User
17.09.2007, 22:31
Habe meinen Beitrag entfernt, er passte hier nicht hin!

Liebe Grüße
Susi Sausewind

Steward
10.07.2008, 23:24
Erfahrungsaustausch? worum geht es dabei!?


lg lars

Lorolli
11.07.2008, 17:14
Hallo Steward,

lese dir doch einfach den Strang mal durch. Leider ist es ja in letzter Zeit eingeschlafen. Oder schreibst einfach, was du dir so vorstellst, worüber wir uns hier austauschen können.

Habe übrigens in dein Profil geschaut. Wien ist eine meiner Lieblingsstädte. Mein Sohn und Schwiegertochter leben jetzt schon seit fast 3 Jahren dort.

Liebe Grüsse aus Köln
Lorolli