PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst vor Sex



taka_tuka
15.06.2007, 19:42
In letzter Zeit habe ich viel darüber nachgedacht, warum ich beim Sex mit meinem Freund nur ganz selten wirklich Spaß habe, und da ist mir aufgefallen, dass ich Angst davor habe, Sex zu haben.

Eigentlich hatte ich diese Angst schon immer, glaube ich (bin jetzt 22 und hatte mein erstes Mal vor 6 Jahren), aber ich weiß nicht, woher sie kommt. Mal ist sie größer und mal geringer - wenn sie sehr groß ist, dann habe ich keinen Sex; andere Male überwiegt die Lust oder ich fühle mich verpflichtet, will es "hinter mir haben".

Oft muss ich beim Sex auch weinen.

Wovor ich genau Angst habe, weiß ich nicht so genau. Ich habe irgendwie Angst mich zu öffnen, mich verletzbar zu machen. Es kommt mir immer so vor, als würde ich dem anderen einen Gefallen tun und das macht mir auch Angst, weil ich nicht will, dass etwas gegen oder ohne meinen Willen gemacht wird.

Vielleicht hat jemand Lust, einfach mit mir darüber zu reden und Fragen zu stellen, so dass ich vielleicht besser rausfinde, warum ich da so eine Angst entwickelt habe. Wär echt super lieb, denn alleine komme ich mit dem Thema einfach nicht weiter.

kenzia
16.06.2007, 08:37
Zuerst mal sehr gut, daß Du für Dich erkannt hast, daß Angst dahinter steckt!

Sexualtität ist sicher die nähste Form, der man sich "preisgibt"- und im besten Fall lässt man sich fallen.....lässt sich gehen....und zeigt sich damit natürlich auch so offen, wie sonst nie!

Man verliert damit seine eigene Kontrolle.......und sowas kann durchaus Angst machen!
Vermutlich haben sehr viele Frauen dieses Problem- nur ist es ihnen absolut nicht bewusst!

Sexualität ist ein Grundtrieb, der sehr gross ist und damit zum Leben dazu gehört!
Allerdings spiegelt sich auch sicher genau DARIN eine Menge von dem, was man in sich trägt!

Insofern kann man dort dann sehr gut sehen, das man vielleicht "was mit sich rumträgt"- aber das Grundmuster, welches dahinter steckt, wird einen durch vieles im Leben begleiten!

Wie geht es Dir sonst in Deinem Leben?
Kannst Du Nähe zulassen?
Wie sehr kannst Du Deine Bedürfnisse im Leben formulieren und auch durchsetzen??
Wie oft "verbiegst" Du Dich um zu gefallen?

Meiner Erfahrung nach muss man wirklich nach seinem GEFÜHL leben!
Hört sich erst mal sehr einfach an- ist aber sehr schwer überhaupt erst mal herauszufinden, WAS man fühlt!
Wir werden ja damit gross, daß man nach anderen schaut- angepasst ist. Um zu gefallen, um das Gefühl haben, dazu zugehören- für das Gefühl "ich werde geliebt".

Jede Abgrenzung- jeder eigene Weg- kostet Energie und auch zuerst mal Überwindung!
Wer Raum einnimmt, beschneidet zwangsläufig den Raum eines anderen-- was nicht schlimm ist, aber gerade am Anfang sehr Energie kostet!

Man muss lernen "liebenswert" zu sein, auch, wenn man seine eigenen Wünsche durchsetzt!

DAs sind nur mal MEINE Gedanken dazu!
Vermutlich ist es ein grosses Netz von Zusammenhängen, die Dich in diese Situation bringen und es ist ZU viel, um Dir nun "DEN" Tipp zu geben, der alles ändern wird!

Aber- nach sich selber zu schauen- sich mal klar machen, was man alles im Leben will- wo es einem mit gut geht-- und womit nicht-- könnte ein Anfang sein!!

Ich wünsche Dir viel Glück beim "Ansehen".....und ein Lächeln auf den Lippen, denn wir haben alle das Recht glücklich zu sein!!
Was wir können!! :-)

Kenzia