PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Oberen Weisheitszaehne gezogen - bitte Infos darueber, eilig !



Franka_34
15.06.2007, 15:38
Hallo,

mir sollen in Kuerze die oberen WZ gezogen werden, ich haette gerne von Euch Infos darueber, wie lange der Heilungsprozess war bei Euch, danach, wie lange krankgeschrieben, oertliche Betaeubung, wie saht ihr hinterher aus, Schmerzen etc.

vielen Dank,
liebe Gruesse Franka

Inaktiver User
15.06.2007, 15:48
Ich hab die oberen noch, die unteren fehlen.

nur links oder nur rechts ist wohl nicht so schlimm, weil man recht bald wieder auf einer Seite kauen kann.

Aussehen??

so, nur ohne die Mütze....
*klick* (http://www.tierpix.de/weihnachts-bilder/hamster.htm)

1 Woche war ich komplett krank geschrieben, 4 Wochen kein Sport.

Essen?
die Woche die ich Krankgeschrieben war, nur flüssiges. Aber Milchprodukte waren dabei verboten... Wegen der Naht oder so.
Normal sprechen nach 2 Wochen.
Normal essen nach etwa 5.

Kiwi02
15.06.2007, 16:35
Bei mir ist es zwar lange her, aber ich hab's völlig anders erlebt...

Einer oben normal gezogen, Krankschreibung nur für den Tag, keine Schwellung, leichte Schmerzen über 2 Tage, keine Schwellung.

Der andere oben wurde "ausgegraben", weil nicht richtig herausgewachsen. 2 Tage Krankschreibung, leichte Schwellung, aber KEINE Schmerzen.

Essen am jeweiligen Tag nur Suppen oder Kartoffelbrei, am nächsten Tag wieder normal, aber nur auf der anderen Seite gekaut.

Schmerzmittel vom Zahnarzt mitbekommen, aber nicht gebraucht.

Alles Gute wünscht
die Kiwi

Inaktiver User
15.06.2007, 20:43
Ich war bei meinen Weisheitszähnen, die herausoperiert werden mußten, ebenfalls immer eine Woche krankgeschrieben.

Obwohl ich bei jeder OP immer nur habe einen Zahn ziehen lassen, konnte ich tagelang kaum bis sehr wenig kauen. Babybrei war meine Hauptnahrung in dieser Zeit.

Wichtig ist es, sich mit Schmerztabletten einzudecken und die betroffene Backe ständig mit Eis zu kühlen!!!

Inaktiver User
20.06.2007, 08:10
Bei mir ist es zwar lange her, aber ich hab's völlig anders erlebt...




Bei mach einem können die viecher beim normalen Zahnarzt gezogen werden, wie andere Zähne auch, machmal muss wegen den Wurzeln der kieferchirurg ran und den Kiefer regelrecht aufmeißeln....

mein Richtwert zählt daher nur für Weisheitszähne, die eigentlich noch gar nicht draußen waren, und schon mal Prophylaktisch (wg. zahnspange) unten aus dem kiefer rausgemeißelt wurden.
Also wirds vielleicht doch gar nicht sooo schlimm

alles Gute!
:blumengabe:

Kuedl
20.06.2007, 14:37
Hallo!

Mir wurde vor zwei Wochen der Weisheitszahn unten links raus operiert. War dafür beim Kieferchirurgen, wurde örtlich betäubt, er hat immer kommentiert, was er gerade macht und wenn es mal geknackt hat. NICHTS gemerkt, 10min gedauert, den Tag und den Tag danach war ich krank geschrieben. Habe 48h gekühlt, Wange war kaum sichtbar etwas geschwollen. Am OP-Tag nur Suppe, den Tag danach schon ungetoastetes Toastbrot gemümmelt und es ging bergauf. Schmerzmittel brauchte ich keine. 1 Tag danach kam die Wunddrainage raus, 1 Woche später wurden die Fäden gezogen, heute alles bestens.

Tip: Am Abend der OP fing es nochmal an zu bluten, was mich sehr erschrocken hat. Habe aus dem Auto-Verbandskasten eine Mullkompresse genommen und fest drauf gebissen. Habe beim Arzt angerufen, weil ich dachte, dass die Naht o.ä. aufgegangen war. Er sagte, wenn die Betäubung nachlässt, werden auch die Blutgefäße wieder stärker durchblutet und es gibt einen richtigen Schub (alles "wacht wieder auf"). Die Blutung hörte dann auch nach 30min auf und alles war gut. Gut, wenn man´s vorher weiß und sich drauf einstellen kann...

Buffy
20.06.2007, 14:55
Hallo!

Also, bei mir war es auch nicht sooo schlimm!
Wie meine Vorschreiber bereits geschrieben haben....am Tag selbst nur Suppe oder Babybrei gegessen bzw. geschlürft. Auf keinen Fall Milch oder Milchprodukte essen bzw. trinken!!!!
Ansonsten hatte ich keine großen Schmerzen. Hatte aber zur Vorsorge auch Schmerztabletten bekommen.
Aber ich musste schon 1 Tag vor dem Eingriff Antibiotika einnehmen und dann halt noch weitere 4 oder 5 Tage.

Ganz wichtig um keine blaue Backe zu bekommen. Ich glaube so die ersten 48 Stunden nicht flach liegen. Immer mit dem Oberkörper etwas erhöht. Bei mir hat es zumindest geholfen. Hab schon alle 4 draußen und hatte nie eine blaue Backe!

Das schaffst Du schon!:blumengabe:

Ciao,
Buffy

Kuedl
20.06.2007, 15:12
Das mit den Milchprodukten muss man vielleicht mal erklären:

1. soll man die ersten Tage keine Milch trinken und keinen Joghurt
essen, weil in Milchprodukten sowie in purer Milch viel mehr
Keime sind, als in anderen Produkten (natürlich im erlaubten
Rahmen, aber für offene Wunden und deren Heilung nicht
unbedingt förderlich)
2. bekommt man manchmal Antibiotika verschrieben, falls die
Wunde schon entzündliche Prozesse aufweist, auch dies soll
man nicht im Zusammenhang mit Milch etc. nehmen

Habe ich auch vorher nicht gewusst, hat mir der ZA erklärt...

Barfrau
20.06.2007, 17:17
Ich habe alle 4 Weisheitszähne draußen, den ersten (re. unten) bekam ich herausoperiert,bevor er durchgetreten war, er hatte sich unter dem Zahnfleisch entzündet. Hatte Wunddrainage, Naht, durfte 1 Woche keinen Sport treiben. Kauen nur auf der gegenüberliegenden Seite. Aber: keine tablettenpflichtigen Schmerzen, keine sichtbare Schwellung.
Die anderen wurden nach und nach gezogen, teilweise hatten sie 3 Wurzeln, die sich auch noch um Blutgefäße und Kieferknochen geschlungen hatten. Es war also schon eine etwas größere Sache, aber: nach rund einem Tag (d.h. 24 Std.) fühlte ich mich wieder einsatzbereit.
Essen und trinken mit Vorsicht, besser kein Alkohol, ein Coldpack auf die betroffene Wange kann auch nicht schaden.
Was ich aber NIE empfehlen würde: gleichzeitige Entfernung rechts und links. Dann lieber zwei mal zum Dentisten, als einmal richtig erledigt...
LG und viel Erfolg!
Barfrau :zahnschmerzen:

sonja1983
20.06.2007, 19:40
Hallo,
mir wurden vor fünf Jahren alle vier Weisheitszähne auf einmal und unter örtlicher Betäubung rausoperiert.
Die SChmerzen waren sehr sehr erträglich, essen ging nach 2 Tagen auch ganz gut.
Krank schreiben ließ ich mich gar net, und der erste Sport war nach 5 Tagen (ja, zur Nachahmung nicht empfohlen) :Sonne:

Lass den Kopf nich hängen :blume:

Liebe Grüße
Sonja

Lilika
21.06.2007, 13:05
Hallo,
es ist ein Riesenunterschied, ob man die oberen oder die unteren Weisheitszähne gezogen bekommt. Die oberen haben nicht so lange Wurzeln und es verlaufen keine wichtigen Nerven in der Nähe. Die unteren sitzen sehr viel tiefer und fester. Bei den oberen Weisheitszähnen reicht es in der Regel aus, wenn man einen Tag lang Ruhe hält - und wer nicht gerade schwer körperlich arbeitet, sollte am Tag danach wieder einsatzfähig sein.
Viele Grüße von Lili

Kuedl
21.06.2007, 13:40
Aber so ganz unkompliziert ist es dann doch nicht:

http://www.praxisteam-seuzach.ch/formulare/Patienteninfo%20Weisheitsz%C3%A4hne%20Oberkiefer.p df

Da der obere Weisheitszahn nur durch eine millimeterdicke Wand von der Kieferhöhle getrennt ist, kann es bei der Entfernung des Zahnes zur einer Eröffnung der Kieferhöhle kommen, die durch die Naht der Operationswunde wieder verschlossen wird. In seltenen Fällen kommt es danach zu einer Kieferhöhlenentzündung, die nach entsprechender Behandlung gewöhnlich problemlos ausheilt.

Lilika
21.06.2007, 13:44
Ja, man kann auch an einem Schnupfen sterben.

Carrie09
22.06.2007, 00:48
Mir wurden auf der rechten Seite oben und unten die Weisheitszähne gezogen und auf der linken Seite wurde noch am Kiefer operiert.
Alles in einem Eingriff und in Vollnarkose, da die Ärztin meinte der Druck der dort unter anderem beim freilegen bzw. rausziehen der Zähne enstehen kann, könnte furchtbar unangenehm werden.

Ich hätte gedacht, dass die Wunde vom Kiefer auf der linken Seite viel viel mehr weh tut, da dort auch viel mehr gemacht wurde.
Die rechte Seite aber war ca. 3 Tage so geschwollen, dass ich den Mund nicht richtig zu bekommen habe. (Sehr zur Belustigung meines Freundes) Schmerzen und die Schwellung hatte ich ca 1 Woche, richtig zubeißen konnte ich nach 10 Tagen wieder.
Vorher nur Babykost, Suppe und Kartoffelbrei, hmm.
Kühlung hat mir auch sehr geholfen.

In meinem Umfeld gehen die Erfahrungen über den Eingriff auch komplett auseinander, von ganz schmerzlos bis hin zu irgendwelchen Komplikationen. Da muss man sich sicherlich nicht vorher allzu verrückt machen, man kann sich aber gut vorbereiten.

NipTuck
22.06.2007, 19:03
Die Weisheitszähne oben sind im allgemeinen bei weitem weniger komplikationsbehaftet als die unteren!
Das hat mit der Qualität des verankernden Knochens zu tun.

Insofern hast Du ja noch einmal Glück gehabt.

Kühlen in den ersten Stunden ist bei diesen Aussentemperaturen sicherlich eine gute Idee.

Außer Sport werden wohl die Meisten einige Stunden später wieder ziemlich alles machen können. Arbeiten - sofern man sich in der Lage fühlt - lenkt zumindest von möglicher Wehleidigkeit ab.

Wer im Eifer des Gefechts beim Zahnarzt nicht mehr so genau hingehört hat, wird vielleicht nach einer solchen Extraktion Alkohol oder coffeinhaltige Getränke (Cola, Kaffee, Tee) zu sich nehmen und/oder rauchen. Keine gute Idee!! All das sollte man zumindest am Behandlungstag lassen.

succubi
23.06.2007, 19:37
Hallo,

mir sollen in Kuerze die oberen WZ gezogen werden, ich haette gerne von Euch Infos darueber, wie lange der Heilungsprozess war bei Euch, danach, wie lange krankgeschrieben, oertliche Betaeubung, wie saht ihr hinterher aus, Schmerzen etc.

vielen Dank,
liebe Gruesse Franka

Ich habe alle 4 Weisheitszähne am Freitag gezogen bekommen, also gestern.
Ich habs nur unter örtlicher betäubung machen lassen. Ich muss schon sagen es ist kein so angenehmes gefühl wenn am knochen rumgefräst wird usw aber es tat überhaupt nicht weh!! Der Chirurg hat das wirklich richtig toll gemacht! :kuss:
Krank geschrieben bin ich nur für freitag, schmerzen hatte ich nur gestern kurz ein bisschen..war aber ohne schmerztabletten auszuhalten.. schwellungen zeigen sich bis heute (noch) gar keine. Dass liegt bestimmt daran dass ich 3 tage vor dem eingriff arnika globuli eingenommen hab.
Alles was mich jetzt stört ist dass ich keinen sport betreiben und keine milchprodukte essen darf (sprich käse, müsli, rama usw) Ist wirklich sehr schwer lebensmittel ohne "milchanteile" zu finden :)
Ansonsten gehts mir echt gut, mach dir da nicht allzu große geanken darüber

neko
27.06.2007, 01:26
Toitoitoi! Ist bei mir ähnlich unkompliziert abgelaufen. Ich konnte es auch kaum erwarten, wieder zum Sport zu dürfen :lachen:
Habe beide Seiten gleichzeitig ziehen lassen, weil ich dachte, dann bin ich ja auch doppelt so schnell wieder fit. Essen fand ich kein Problem, Babybrei schmeckt gar nicht schlecht :freches grinsen: eher unangenehm, wenn man nach ein paar Tagen wieder normal isst und so vorsichtig kaut, weil man instinktiv Angst hat, einem könnten irgendwelche Krümel in die Löcher geraten. Aber das "Problem" hat man auch, wenn man nur eine Seite hat machen lassen.
Nur unten, vor Jahren, war eine Qual.
Übrigens bin ich auch ein Typ, der immer das Kleingedruckte liest, und war sehr irritiert und beunruhigt, als ich so erfuhr, dass ich durch Ziehen der Weisheitszähne sterben, ins Koma fallen oder mit einem Gehirnschaden erwachen kann :wie?:
Aber in dem Beipackzettel aus einer Tamponpackung las ich mal, dass man durch sie einen tödlichen Kreislaufschock erleiden kann.

muggl
27.06.2007, 21:53
Interessant, diesen WZ-Strang zu finden! :lachen:

"1 Woche krank geschrieben"?! Ohwei... Da muss man ja groß planen fast wie Urlaub. :peinlich:

Bei mir ist es so, dass mein Zahnarzt meine Weisheitszähne gerne "auf Vorrat" ziehen würde. Also, ich spüre sie noch gar nicht, sie stecken noch mitten im Kiefer, sind noch nicht mal draußen.

Ich sehe da natürlich keine Not, schmerzhaft an mir rumoperieren zu lassen :zahnschmerzen:. Aber er meint, wenn ich mal bissl Zeit hätte, könnte man das mal machen, bevor sie schlüpfen und vielleicht mal andere Zähne anstupsen...
Also, ich weiß nicht :knatsch: ...
Irgendwie würde ich fast gerne ne zweite Meinung einholen, ob das überhaupt Not tut... Mein Zahnarzt ist nämlich zwar nett, aber sehr besonders extra geschäftstüchtig. :knatsch: Aber extra nen anderen Zahnarzt suchen?!

Da die Zähne noch mitten im Knochen sind, stelle ich mir die OP auch größer und übler vor als normales 'Ziehen'... :unterwerf:

Waren eure WZ schon geschlüpft? Mussten sie raus, weil sie Schwierigkeiten gemacht haben?

Grüße!

Muggl

neko
28.06.2007, 00:33
Hey Muggl,

hast Du Dir mal ein Röntgenbild zeigen lassen?
Meine waren ein bisschen draußen, also guckten minimalst raus, und das Problem war nicht, dass sie auf andere drückten, sondern dass die Zahnsubstanz von den Dingern nicht besonders gut war, nicht so hart wie andere Zähne und kein schöner Schmelz. Und sie lagen so weit im Winkel vom Kiefergelenk drin, dass ich auch mit den tollsten Verrenkungen nicht hinter ihnen putzen konnte. Dazu hätte ich eine Mäusezahnbürste mit u-förmig gebogenem Teleskopstiel gebraucht.
Und manchmal pochten sie einfach tagelang leise ein bisschen vor sich hin, was nicht wirklich wehtat, aber doch ein wenig nerven konnte.
Aber Platzprobleme haben sie mir nicht gemacht.

Naja, "nur" ist gut, ich würde mir schon extra deswegen einen anderen Zahnarzt suchen. Schliesslich verdient er was an ner unnötigen OP, das muss man ja nicht fördern. Und ohne Not den Knochen aufzumachen ist vielleicht ein bisschen übertrieben?

Ich denke auch, das stellst Du Dir auch nicht nur so vor, sondern man kann wirklich viel einfacher ziehen, wenn sie etwas herausschauen.

Ich würde mir ein schönes Röntgenbild zeigen lassen und mal mit gesundem Menschenverstand betrachten, und nach Gefühl entscheiden.

Grüse von Neko

muggl
28.06.2007, 09:44
Hey Muggl,

hast Du Dir mal ein Röntgenbild zeigen lassen?
...
Ich denke auch, das stellst Du Dir auch nicht nur so vor, sondern man kann wirklich viel einfacher ziehen, wenn sie etwas herausschauen.
...
Ich würde mir ein schönes Röntgenbild zeigen lassen und mal mit gesundem Menschenverstand betrachten, und nach Gefühl entscheiden.

Grüse von Neko

Kenne die Röntgenbilder, auf die der ZA sich bezieht! Haben sie gemeinsam angesehen.
Auf den Bildern schweben die WZ ganz weit oben im Kieferknochen, haben sich der Reihe der normalen Zähne noch nicht mal angenähert. Ich denke, er müsste den Knochen öffnen :ooooh: ... Wie sonst soll er rankommen?! Na, Mahlzeit.
Der ZA hat dazu etwas theoretisiert, dass sie etwas komisch liegen und an einer komischen Stelle rauskommen, wenn sie denn mal rauskommen.

Ich spüre die WZ gar nicht. Nicht mal Pochen.
Über die Beschaffenheit des Zahnmaterials weiß man noch nichts. Oke, eine stattliche Zahn-Form haben sie nicht grade. Eher ein Klumpen. Wer weiß, ob sich die jemals rausschieben würden.

Grüße!!!
Muggl

Inaktiver User
28.06.2007, 10:02
Muggl,
wenn Du noch nichts spürst bzw. die Zähne keinen Ärger machen, sehe ich auch keinen Grund, sie jetzt schon (unnötig) ziehen zu lassen. Man operiert ja auch nicht den Blinddarm vorsorglich schon mal heraus...

Meine WZ waren alle noch nicht "draußen", mußten also geholt werden. Schlimm fand ich das nicht, die OPs gingen ruckzuck. Bei den WZ oben dauerte es ca. 1 Min., um den Zahn zu holen.

Ein WZ unten lag total quer, der mußte erst in 3 Stücke zersägt werden, um ihn dann einzeln herauszupokeln. War aber auch nicht schlimm, dauert max. 10 Min. Man spürt ja nix. Ich empfand die Weisheitszahn-OPs genauso schlimm (oder eben nicht) wie ein Loch im Zahn bohren. Die Angst davor ist das schlimmste...

Wenn meine WZ keinen Ärger gemacht hätten (haben gegen andere Zähne gedrückt, Höllenschmerzen), hätte ich sie auch nicht vorsorglich rausmachen lassen.

Silbermondstein
28.06.2007, 15:08
@Muggl,

ich habe mir alle 4 Weisheitszähne am Montag ziehen bzw. herausoperieren lassen. Bei mir war nur einer schon draussen. Sie wurden sozusagen präventiv herausgenommen, da nicht genug Platz im Kiefer vorhanden gewesen wäre. Außerdem soll es, nach Aussage meines Zahnarztes, häufiger passieren, dass diese Zähne Karies bekommen, weil man dort schlecht putzen kann. Ich glaube, auch Entzündungen kommen häufig vor.

Die Operation an sich ist nicht so schlimm, wie man vielleicht annehmen mag, schließlich wird alles schön betäubt. Bei mir musste auch rumgeschnitten werden und ein Zahn musste "zerlegt" werden. Ich fand nur den starken Druck auf den Kiefer sehr unangenehm, aber das war eine Sache von Sekunden.

Ich habe Schmerzmittel und Antibiotikum verschrieben bekommen, man muss also auch nach der OP nicht richtig leiden. Einzig das Anschwellen und das Breiessen ist nicht so angenehm. Außerdem die ständige Müdigkeit vom Antibiotikum. Schmerzen habe ich auch heute noch etwas, aber, wie gesagt, wer die nicht aushalten will, kann etwas dagegen tun. Schwellung geht, glaube ich, jetzt langsam zurück und an mein erstes Brötchen habe ich mich heute auch vorsichtig gewagt. Fühl mich jedenfalls schon wieder fitter.

Liebe Grüße:blumengabe:

neko
28.06.2007, 23:36
Whow, alle vier auf einmal!! :ooooh:

Meine unteren Weisheitszähne wurden mir vor 10 Jahren rausgenommen und das war leider ein Massaker. Hat über eine halbe Stunde gedauert und ein Stück Wurzel ist dringeblieben und scheint mir manchmal Kopfschmerzen zu verursachen. Ärgs.
Wenn ich Euch dagegen alle höre - zersägt, Sache von 10 Minuten... :ooooh:
Was ich Euch beneide!

Weiter gute Besserung, Silbermondstein! :blumengabe:

Und Muggl: ich weiß ja nicht, klingt wirklich ein bisschen wie "vorsorglich Blinddarm rausnehmen", oder? :knatsch:

Inaktiver User
29.06.2007, 06:04
Und Muggl: ich weiß ja nicht, klingt wirklich ein bisschen wie "vorsorglich Blinddarm rausnehmen", oder? :knatsch:

Klingt auch wie "Ich schnippele die WZ grundlos heraus und nehme die Kohle dafür mit, bevor es ein anderer Arzt tut!"

When_a_Man
29.06.2007, 07:33
naja, verhält sich schon ein wenig anders wie bei Blinddarm.

Während du bei dem davon ausgehen darfst heutzutage schnell genug operiert zu werden , und es somit egal ist ob gleich oder später ,
würden WZ quasi schleichend ihr Werk tun und zu Zahnverschiebungen etc führen ,falls folgende Befürchtung begründet wäre :
Sie wurden sozusagen präventiv herausgenommen, da nicht genug Platz im Kiefer vorhanden gewesen wäre

Lakritze
29.06.2007, 11:44
@Muggl:
ich hatte ein ähnliches Erlebnis: als ich 16 war, war meine Zahnspangenbehandlung gerade abgeschlossen. Und - welch ein Zufall - meinte meine Zahnärztin, meine Weisheitszähne liegen schief im Kiefer und müssen raus. Ihr Mann, ein Kieferchirurg könne das gleich erledigen. :knatsch:
Meine Mutter sagte dann, wenn es nötig sei könne das gut unser normaler Zahnarzt machen. Wir sind danach nicht mehr hingegangen.
Etwa mit 18 habe ich alle vier Weisheitszähne bekommen, ohne es überhaupt zu bemerken. Der Zahnarzt erzählte mir dann, daß sie da seien :freches grinsen:
Mittlerweile, ich bin jetzt 31, sind alle vier fissurenversiegelt, aber ansonsten völlig problemlos.
Skepsis ist durchaus angebracht. Ich kenne nämlich überhaupt niemanden außer mir, die in diesem Alter noch Weisheitszähne haben. Und ich glaube nicht, daß es nur daran liegt, daß zu wenig Platz im Kiefer ist. In meinem Unterkiefer war nämlich wirklich nicht sehr viel Platz. Geht sich trotzdem aus.

Avocado
30.06.2007, 04:31
Skepsis ist durchaus angebracht. Ich kenne nämlich überhaupt niemanden außer mir, die in diesem Alter noch Weisheitszähne haben.Doch, ich! Aber nur, weil ich nicht auf die verschiedenen Zahnärzte gehört hab, die die Dinger schon seit Jahrzehnten unbedingt rausoperieren wollen ...

When_a_Man
30.06.2007, 10:34
Was also mal wirklich interessant wäre ,
wäre eine Statistik, der man entnehmen könnte wie es um die angeblich zahnstellungsschädigende Wirkung von Weisheitszähnen bestellt ist bzw ob Fachzahnfrau das aus Röntgenbildern zuverlässig ableiten kann ob da erhöhtes Risiko vorhanden , so ähnlich wie bei Steißlage vor Geburt etwa !?

Inaktiver User
01.07.2007, 14:03
@ Lakritze
Ich hab sie auch noch! :smile:
Mein Zahnarzt will da auch immer ran. Sie haben zwar genug Platz, lassen sich aber nur schlecht putzen.
Aber ich habe echt zu viel Angst, die Dinger ziehen zu lassen - zumindest, solange sie keinen Ärger machen.
Grusel, bin ein kleiner Schisshase.

@ Muggl
Soweit ich weiß, können Weisheitszähne im Kiefer Ärger machen (sich entzünden, sich gegen die Wurzeln von anderen Zähnen schieben und die damit beschädigen), müssen aber nicht. Manche liegen jahrelang still und leise im Kiefer rum.
Zahnärzte scheinen aber irgendwie einen Hass auf Weisheitszähne zu haben und alle eliminieren zu wollen. :freches grinsen:

Da aber eine Weisheitszahnextraktion eine nicht soo unkomplizierte OP ist, schon schwieriger als "normale" Zähne zu ziehen, würde ich persönlich es nur machen lassen, wenn es wirklich notwendig ist (Schmerzen, andere Zähne in Gefahr, Karies an dem Zahn etc.)

Laetitia

Sisma
02.07.2007, 12:01
ich bin nächste woche dran. eigentlich wollte ich alle 4 unter vollnakose machen lassen. aber meine Ärztin meinte, jede Seite einzeln mit Lokaler Betäubung.

ich habe ne Heiden Angst davor!

zur Zeit merke ich sie gar nicht. aber von Zeit zu Zeit schieben sie die anderen Zähne zusammen und der biß stimmt irgendwie nicht mehr! einer drückte mir schon 3x eine Blombe raus und ich merke, daß eine unheimliche Spannung auf meinen Zähnen liegt!
deshalb müssen sie wohl raus!

außerdem sei das wohl ne tickende Zeitbombe und das könnte von heut auf morgen schmerzen machen. Meine Ärztin hätte wohl grad eine Patientin die sei schwanger und grade jetzt fangen die Zähne richtig an zu arbeiten.
nun muß sie da monate ohne schmerzmittel durch. das hat mich dann für die OP überzeugt.

muggl
02.07.2007, 14:20
Hallo!

Danke Euch allen für Eure Antworten!!!

Interessant, dass dieses Knochenöffnen gar keine so große Sache sein soll! :knatsch: *erschauder*

Wie lange nach der OP wart Ihr außer Gefecht gesetzt/ krank geschrieben?
Das wäre sehr wichtig für mich, falls mir ein 2. ZA glaubhaft empfiehlt, sie fernen zu lassen. Denn dann würde ich's mir überlegen.

Meine Skepsis hinsichtlich der Notwendigkeit bleibt erstmal - und da ich von den WZ null-komma-nix spüre, ist sie ja auch nicht direkt 'ungesund'. :smirksmile:
Sie machen auch im Kiefer keine Probleme. - Dass das theoretisch möglich ist, zählen einem die ZA ja nur zu gerne auf...

Auch einige Eurer Berichte hier im Strang klingen, als würden gezielt Horrorgeschichten aufgezählt. Der Reihe nach runter: Karies, plötzliche Schmerzen, Qual und Pein. 'Ja, auch wenn Sie heute noch nichts spüren, kann es morgen schon soweit sein...' Welcher vernünftige Mensch möchte sich das nicht vorsorglich vom Leib halten so lange er noch kann...?
Ich mag so eine unehrliche Art von "für dumm verkaufen" aber nicht und habe jetzt schon gar keine Lust mehr, ohne Not das dusselige Schäfchen zu machen. Oder die Melkkuh.

Auch nach dem, was ich jetzt von Euch gehört habe, würde ich also auf alle Fälle eine zweite Meinung einholen. - Offensichtlich sind zwar viele Zahnärzte so druff. Aber vielleicht sind sie objektiver in ihrem Befund, wenn sie gleich wissen, dass es nur ein Info-Besuch ist und nicht zwangsläufig ne OP draus wird.

Grüße!
Muggl

muggl
02.07.2007, 14:26
P.S.: Mal zum Hintergrund, warum ich bei meinem ZA skeptisch bin...

Fest steht nur eines: Mein ZA ist sehr geschäftstüchtig. Fachlich sehr gut zwar, aber eben sehr ein Geschäftsmann. Hat sich auch auf Spezialitäten verlegt, die man ihm privat zahlen muss. Er ist auch zahnarzt-politisch sehr engagiert und fürchtet stark um sein Brot, seine Garage ist aber ein Art Leitungsschau der deutschen Automobil-Wirtschaft...
Ich schätzte, er hat einen Blick auf den Patienten wie: "Oke, was ham wir denn hier für einen Befund? Was ist hier noch nicht gemacht worden, was könnte noch gemacht werden? Ah, die Weisheitszähne sind noch drin! Super. Die braucht kein Mensch... Ideal, das wird mein nächstes Projekt an diesem Kiefer!"
Ich meine, die Ärmsten müssen auch sehen, wo sie bleiben. Für ihn ist das ja eine Routine-Sache...

Er findet nun auch schon bei jedem meiner Besuche ein Mini-Loch, für das es aber nicht mal eine Spritze braucht, da es wirklich winzigst ist (quasi mikroskopisch klein), und dann bohrt und füllt er sofort an mir herum, und das obwohl ich mein Leben lang dafür bekannt bin, keine Löcher, kein Karies zu haben und 1a geplegte Zähne. Ich kenn' mich selbst nicht mehr und habe langsam den Verdacht, dass das wieder ne neue Geldquelle ist... Das geht so schnell und in der Situation widerspricht ihm ja keiner, ob die Maßnahmen gerechtfertigt sind, ob da überhaupt ein Loch war. - Früher haben die Zahnärzte da zu einem gesagt: "Hier ist ein Miniloch, aber das ist nicht wild, das kriegt man mit Putzen wieder weg. Wir beobachten das mal..." Aber der jetzt findet soo eifrig Löcher, die eigentlich keine sind... *staun*
Aus meinem Umfeld weiß ich, dass er auch schon mal überteuerte Privaterechnungen ausstellt, was nur zufällig mit Hilfe eines Gutachters aufgedeckt wurde.

Inaktiver User
02.07.2007, 14:33
Hör auf Dein Bauchgefühl, laß Dich nicht kirre machen und behalte die WZ.

Wenn sie Ärger machen (drücken), merkst Du das schon und kannst immer noch rechtzeitig eingreifen und sie entfernen lassen.

When_a_Man
02.07.2007, 14:40
@Muggl

nach deinem letzten (kleingedruckten) Bericht über deinen ZA , frag ich mich wieso du ihn
a, als fachlich gut bezeichnest ?
und
b, noch hast ?

neko
03.07.2007, 01:28
Ui Muggl, pass auf mit diesen mini-Löchern flicken, denn dazu wird ja der Zahn ein wenig angebohrt - und wenn das rausfällt, was es naturgemäß innerhalb der nächsten 3 bis 10 Jahre irgendwann tun wird, muss ein bisschen mehr gebohrt werden, und das Loch wird immer tiefer, und schwuppdiwupp musst Du auf einmal aus eigener Tasche eine Krone bezahlen, wo Du doch damals nur ein Löchlein hast versiegeln lassen. Ich kann da ein Lied von singen. :regen:

Wegen der Sache mit den Privatrechnungen wäre ich gleich weg. Das ist mir einmal aufgefallen, ich habe die Rechnung reklamiert und es ist auch geändert worden. Aber noch einmal bin ich zu dem nicht gegangen. Sowas macht man einfach nicht, wer so behumst, hat auch keine Hemmungen, es in anderen Bereichen zu tun. Meiner Meinung nach.

muggl
04.07.2007, 11:33
@Muggl

nach deinem letzten (kleingedruckten) Bericht über deinen ZA , frag ich mich wieso du ihn
a, als fachlich gut bezeichnest ?
und
b, noch hast ?

Hab ich mir gedacht, dass diese Frage noch kommt :zwinker: . Ist aber einfach beantwortet.

Ich hatte jahrelang sehr massive Beschwerden im Nacken-, Kiefer-, Kopfbereich (Rutschwirbel, schmerzhafte Verspannungen mit Quasimodo-mäßiger Kopfhaltung und Laufstil, bis hin zu Migräne). Nacken/Wirbelsäule überwog, dort wurde ich auch ständig orthopädisch behandelt, aber nichts half. Horror. Irgenwann hatte ich selbst den Verdacht, dass alles das vom Kiefer kommt. So. Es gibt in meiner Region nur einen Zahnarzt, der eine einschlägige Spezial-Ausbildung und den Blick für das Gesamtskelett hat. Das ist der Arzt, von dem ich oben sprach.
Seine Analyse war top und nach der Behandlung war ich beschwerdefrei und bin es bis heute. Deshalb sagte ich: fachlich gut! - Gegen die Behandlung und den Ansatz sowie die erzielten Fortschritte ist nichts zu sagen. Die anderen ZAs, die ich kenne, halten da nicht mit. Wirklich hoch qualifiziert. (Qualifikation soll sich auch auszahlen, wird er sich denken...)
Diese Details, die ich oben geschildert habe, habe ich natürlich erst im Laufe der Zeit mitbekommen (das steht ja nicht am Praxisschild!). Vieles erst zwischen meinem letzten und meinem vorletzten Besuch. Den Fimmel mit den Minilöchern hat er zB auch erst seit 2 Besuchen.

Ich mache mir derzeit nicht die Mühe, mir hier einen neuen ZA zu suchen, weil ich auf absehbare Zeit ohnehin wegziehe und mir anderswo einen suche! Komplizierter wird das eh, weil eben nicht jeder mit der Methode und dem, was an meiner Gebiss gemacht wurde, vertraut ist ...

Soweit zum Hintergrund. Wenn es dazu noch längere Fragen gibt, vielleicht auf anderem Wege, denn das führt jetzt schon etwas weit vom Ausgangsthema des Strangs weg. :knatsch:

Neko, guter Hinweis mit dem Rausfallen der Füllungen! (Ich hab ja bisher keine Ahnung von Löchern & Co. Hab nur mal als Kind 1 bekommen, die hab ich heute noch.). Wenn es mal wieder so eine Situation gibt, werde ich dankend ablehnen und sagen, das putz' ich wech.

Danke!
Viele Grüße,

Muggl

When_a_Man
04.07.2007, 11:58
...
Soweit zum Hintergrund. Wenn es dazu noch längere Fragen gibt, vielleicht auf anderem Wege..
Nicht nötig , deine Antwort überzeugt voll und ganz.

Inaktiver User
08.07.2007, 11:09
@ Muggl,

das mit den kleinen Löchern ist aber echt ganz schön blöd!! Wenn man nämlich eine beginnende Karies hat, kann die noch von selbst weggehen, wenn man ganz ordentlich putzt und vielleicht auch noch ein Fluoridgel draufmacht. Mein Zahnarzt geht da gar nicht erst dran. Ok, wenn man Pech hat, sieht's von außen so aus, als wäre nicht viel und später stellt sich dann raus, dass die Karies doch tiefer war. Aber immer noch besser, als unnötig den Zahn aufzubohren.
Beim Kariesentfernen geht ja auch immer ein bisschen gesunde Substanz verloren.

Laetitia

Nuckelchen
16.09.2007, 16:40
Ich habe alle 4 Weisheitszähne am Freitag gezogen bekommen, also gestern.
.war aber ohne schmerztabletten auszuhalten.. schwellungen zeigen sich bis heute (noch) gar keine. Dass liegt bestimmt daran dass ich 3 tage vor dem eingriff arnika globuli eingenommen hab.
A

mir wird es morgen an den kragen gehen. alle 4 unter örtlicher betäubung beim zahnarzt raus. habe schon mächtig bammel, allerdings nicht vor dem ziehen selbst, sondern eher vor der spritze, und dem langen mund öffnen!!! ich hab immer arge schmerzen beim zahnarzt beim mund öffnen, da sich im kiefer irgendwie immer was verschiebt und dann richtig stark schmerzt :knatsch: bekommt man dabei eine art schiene eingesetzt oder muss ich den mund "von eigener" kraft offen halten? habe angst aus reflex zuzubeissen. oder ist direkt der ganze kiefer dann soweit betäubt dass ich selbst den druck auch die gelenke im kiefer nicht merken kann? hach.. angst.... :knatsch: :knatsch: :wie?: arnica nehme ich auch seit einigen tagen und creme die mundwinkel immer schön mit melkfett..zur dehnung damit nix reißt :zwinker: hoffentlich hilfts...

Inaktiver User
17.09.2007, 13:24
hab jetzt schon mehrere jahre probleme mit meinen weisheitszähnen. zwei von denen haben gar keine chance herauszuwachsen da sie mehr oder weniger im kiefer liegen und gegen die anderen zähne wachsen. das obere paar verursacht oft kopf und augenschmerzen. ein zahnarzt hat mir gesagt dass auch noch ein teil des kieferknochens abgesägt werden muss und ich mir einen erfahrenen zahnchirurgen suchen soll. ich sollte es auch möglichst im winter machen lassen wegen der schwellung. ich hab echt eine mords angst davor- hat irgendjemand ähnlich komplizierte zähne gehabt? ich hab so schiss vor irgendwelchen komplikationen!!

Inaktiver User
17.09.2007, 13:55
Hallo Nuckelchen,

ich hoffe, du hast es inzwischen überstanden und bist einigermaßen wohlauf? Alle 4 auf einmal und das bei örtlicher Betäubung finde ich heftig. Ich hoffe, sie haben sich alle problemlos ziehen lassen. Als bei mir vor Jahren die 2 unteren Weisheitszähne raus mussten, meinte ich ganz mutig zum Arzt, er möge sie doch direkt in einem Abwasch ziehen, dann hätte ich es hinter mir. De facto sah es dann so aus, dass der Zahn, mit dem er begann, dermaßen renintent war und so verhakte Wurzeln hatte, dass er 20 Min. brauchte, um diesen einen zu ziehen. Ich war danach so bedient, dass ich für den 2. Zahn einen neuen Termin ein paar Wochen später ausmachte. Der ließ sich dann freundlicherweise ganz unproblematisch ziehen.

Gute Besserung :-)

Hallo Whitemare,

lass dir einen guten Kieferchirurgen nennen und stell dich dort vor. Ich glaub dir, dass du vor dem Eingriff Bammel hast, aber ich fürchte, die Beschwerden, die du dir einhandelst, wenn du kneifst, können ungleich unangenehmer werden. Ich denke, du wirst ein paar Tage lang Schmerzen haben, die man aber gut mit Schmerzmitteln in den Griff bekommt, nicht richtig essen können und etwas verquollen sein, aber nach einer Woche hast du das Schlimmste hinter dir. Der Chirurg wird dich genau instruieren, was du nach dem Eingriff tun bzw. unterlassen solltest, wie die Heilung verläuft, welche Symptome normal sind und bei welchen möglicherweise auftretenden Symptomen du dich direkt an ihn wenden solltest. Meiner gab mir im Sommer nach einem kieferchirurgischen Eingriff auch einen Zettel mit seiner Handynummer mit, über die ich ihn im Notfall auch abends hätte erreichen können - und da handelte es sich "nur" um eine Wurzelspitzenresektion.

Bring es hinter dich. Wenn du schon seit Jahren Probleme mit den Weisheitszähnen hast, dann sollten sie raus, bevor sie noch mehr Ärger verursachen.

LG,
Zuza

Nuckelchen
17.09.2007, 14:18
leider ist noch nichts überstanden,in ner halben stunde gehts los...ich hab sooolche angst :heul::zahnschmerzen::zahnschmerzen:

Inaktiver User
17.09.2007, 14:27
Ach je, ich dachte, du hättest es schon hinter dir! Ich hoffe, ich hab dir jetzt nicht noch zusätzlich Bauchschmerzen gemacht.

Nuckelchen, einen guten Rat von mir: Sprich mit deinem Arzt VORHER noch ab, dass abgebrochen wird, wenn es dir zu viel wird. Vielleicht läuft ja alles glatt und die Beißer kommen freiwillig und glatt ohne Mucken. Wenn aber nicht, dann fühl dich nicht zum Heldentum verpflichtet! Ich drück dir alle Daumen, dass es ganz unkompliziert abläuft. Bis auf den einen Blödzahn ließen sich bei mir alle anderen Weisheitszähne ganz problemlos ziehen und ich hatte bei keinem nennenswerte Probleme hinterher. Ich schick dir gute Gedanken, ja? :-)

Halt die Ohren steif.

Lieben Gruß,
Zuza

Inaktiver User
17.09.2007, 14:40
leider ist noch nichts überstanden,in ner halben stunde gehts los...ich hab sooolche angst :heul::zahnschmerzen::zahnschmerzen:

'ne fiese Verstopfung ist ärgerlich und schlimmer, glaube mir!

Nimm doch einen MP3-Player mit, mach die Augen zu und versuche, Dich auf die Musik zu konzentrieren und zu entspannen!

Nuckelchen
18.09.2007, 12:32
soo wollte mal berichten,habe alles super hinter mich gebracht. war nach 20 min !!! mit allen 4 zähnen fertig, so schnell hat das der doc noch nie erlebt. lief alles super,habe keine schmerzen bisher ( vlt dank arnica?:zwinker:) und nur eine miiiinimale schwellung bisher. bin selbst erstaunt wie super alles lief, hätt ich schon längst machen sollen ;)
nuckelchen- die endlich die blöden dinger los ist und hofft nicht doch noch üble schmerzen zu bekommen ;)

Inaktiver User
18.09.2007, 12:57
Hey, das klingt ja richtig gut! Klasse, freut mich wirklich, dass das so ratzfatz und sauber abgegangen ist. :blumengabe:

Ich wünsch dir trotzdem gute Besserung, schließlich müssen da ja ein paar Löcher im Knochen ausheilen. Traumeel-Tabletten (homöopathisch) unterstützen den Wundheilungsprozess übrigens und wirken auch leicht entzündungshemmend. Kann ja nichts schaden.

Lieben Gruß,
Zuza

Nachtrag noch: Wenn du bis jetzt keine nennenswerten Schwellungen hast, werden wohl auch keine größeren mehr kommen, Nuckelchen. Du solltest dich dann direkt beim Arzt melden, wenn pochende Schmerzen auftreten sollten, das könnte dann ein Anzeichen einer Entzündung sein. Ansonsten hast du in ein paar Tagen das Gröbste hinter dir. :-)

Nocturna
23.07.2008, 10:36
Ich muss mal den Strang ausgraben, weil ich nachfragen will, ob man sich wirklich so genau an die Ernährungsvorschriften halten muss.

Ich habe gestern gegen 16 Uhr meinen einzigen Weisheitszahn oben aus dem Kiefer herausoperiert bekommen und es war ein "walk in the park". Ich hatte schon Zahnreinigungen, die unangenehmer waren.

Vielleicht bin ich deswegen ein bisserl leichtsinnig geworden, denn als mich zuhause pünktlich zur Abendessenzeit der Hunger überfallen hat, habe ich gleich mal eine Fleischwurst gegessen, immerhin ohne Brot wegen der Krümelgefahr.

Nachdem Müsli, Kaffee, Vollkornbrot und sonstiges auch nicht erlaubt sind, habe ich heute morgen mangels Alternativen kurzerhand zum Joghurt gegriffen, was ja auch nicht unbedingt erlaubt ist. Ich sollte die Ernährungsvorschriften aber wohl ernster nehmen oder? Ich hadere nämlich gerade mit mir, ob ich Babykost kaufen soll oder nicht doch vielleicht ein paar Nudeln mampfen könnte. Wie schauts eigentlich mit Banane aus? Die hätte ich zuhause und wäre doch wohl ideal oder?

Inaktiver User
23.07.2008, 10:44
Ich habe mich strikt an die "Keine Milch(-produkte)"-Regel gehalten. Ansonsten habe ich alles gegessen, soweit dies möglich war. Die ersten 1-2 Tage waren eh nur Breichen drin. Danke, Hipp und Milupa! :smirksmile:

Inaktiver User
23.07.2008, 10:52
Hallo Nocturna,

ich habe, sobald ich den Mund wieder normal öffnen konnte, so gut wie alles gegessen, worauf ich Lust hatte, das war gar kein Problem. Nur Milchprodukte habe ich ein paar Tage lang gemieden. Achte darauf, dass du bei der frischen Wunde nicht auf der Seite kaust, auf der der Zahn gezogen wurde. Aber wenn du Lust auf Brot hast, dann iss es. Vielleicht meidest du einfach bröckelige Nahrungsmittel, bei denen sich Partikel in der Wunde absetzen könnten. Also statt körniges Brot oder Brötchen Graubrot o. ä. Aber wenn du auf Breie verzichten kannst, weil das Kauen bei dir trotz der Extraktion gut klappt, dann musst du sie dir nicht antun.

LG,
Zuza

Nocturna
23.07.2008, 11:37
Aber wenn du auf Breie verzichten kannst, weil das Kauen bei dir trotz der Extraktion gut klappt, dann musst du sie dir nicht antun.

Grinsel, das ist ja mein Problem. Ich kann den Mund so sperrangelweit aufreißen, dass ich auch locker einen Schweinsbraten samt Kruste verspeisen könnte, natürlich auf der anderen Backenseite. Allerdings möchte ich nicht übertreiben, sonst wird mir womöglich die Rechnung ein paar Tage später präsentiert und ich wollte eigentlich zur Grillparty am Samstag kautechnisch wieder fit sein. :smirksmile:

Ich denke, ich werde mich an die keine-Milchprodukte-Regel halten, obwohls schwer fällt, denn somit fällt auch mein Café latte weg :heul: , aber dafür dann moderat an weichen Nudeln und Toastbroten herummümmeln.

Danke allen. :blumengabe:

Malina70
23.07.2008, 11:51
Hallo Nocturna,

ich habe mich bei meienn drei Weisheitszahn-OPs nicht an die Milchregel gehalten und ich mich überwiegend von Müller-Milch und Joghur ernährt - ich wusste es schlicht und einfach nicht besser. Und es hat mir kein bisschen geschadet. Gute Heilung, kaum Schmerzen, nur jedesmal eine irrsinnig dicke und blaue Backe, aber das liegt wohl an der Durchblutung der Wangen und ist individuell verschieden.

Gruß,

Malina

Nocturna
23.07.2008, 11:56
Also doch mein morgendlicher Café latte?

Argh, führe mich nicht in Versuchung! :ooooh:

Malina70
23.07.2008, 12:55
Also doch mein morgendlicher Café latte?

Argh, führe mich nicht in Versuchung! :ooooh:

Manchmal geht man in seliger Unwissenheit doch sehr viel bequemer durchs Leben :freches grinsen: :freches grinsen:

Ich glaube kaum, dass ein Café Latte wirklich schadet.

Gruß,

Malina