PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie bekommt man innere Gelassenheit?



Gelbschnabel
13.06.2007, 08:43
Hallo Ihr Lieben,

es passiert so viel Ungerechtes im Leben.
Man wird für Dinge beschuldigt, die man nicht getan hat, man wird gemobbt, kann sich nicht wehren.

Innerlich wächst eine Riesen-Wut auf bestimmte Leute, man könnte ausrasten, wenn man nur sieht, wie sie über die Strasse gehen. Alles in einem schreit nach GERECHTIGKEIT.
Sie nehmen dir dein Eigentum und man kann nichts dagegen tun.

Wie bekommt man die Gelassenheit, darüber hinweg zusehen, dass jemand deine Existenz bedroht, sich die Taschen vollsteckt und dich am langen Arm verhungern lässt?

Wie kann man die Gelassenheit finden, nachts wieder ruhig zu schlafen, jeden Tag neu in Angriff zu nehmen? Nicht aufzugeben!

LG
Gelbschnabel

die momentan ziemlich neben sich steht.....:niedergeschmettert:

Inaktiver User
13.06.2007, 09:37
Hallo Grünschnabel,

theoretisch, oder in der Praxis?

nathaliethor

Inaktiver User
13.06.2007, 12:43
Wie bekommt man die Gelassenheit, darüber hinweg zusehen, dass jemand deine Existenz bedroht, sich die Taschen vollsteckt und dich am langen Arm verhungern lässt?



Das würde wohl niemanden kalt lassen. Dich scheint es recht heftig erwischt zu haben und ich glaube, in der Situation hilft Yoga und Co dann auch nicht wirklich. Offenbar muss sich an deiner Situation grundlegend etwas ändern. Und dann kannst du auch wieder schlafen.

Hab Geduld mit dir, und vor allem: Such dir Hilfe. Und sag dir immer wieder: Nichts bleibt, wie es ist. Alles ändert sich. Irgendwann ist auch das hier vorbei.

Ich drücke dir die Daumen!

:blumengabe:

Gelbschnabel
13.06.2007, 14:37
Ich arbeite daran, an meiner bzw. unserer Situation etwas zu ändern. Mein Mann braucht da immer etwas länger um Taten folgen zu lassen....

Manchmal ist diese Wut einfach nur so groß. Ich könnte platzen, so wütend bin ich, über diese Dreistigkeit, diesen Hochmut! Manche Menschen glauben, alles richtig zu machen, ihre Mitmenschen machen natürlich alles falsch.
Und für einen lächerlichen Einsatz sind sie bereit über Leichen zu gehen....

Ich fühle mich kurz vor dem Zusammenbruch, kurz davor, einfach einzusacken und nachzugeben. Ich kann nicht mehr.....

Ich kann leider meine Situation hier nicht darlegen. Verstehe auch, dass man nicht wirklich darauf antworten kann, was ich hier für wirres Zeugs schreibe.
Aber einfach ein paar nette Worte tun schon gut....

Erkenne mich selbst kaum wieder,

vielen Dank

LG
Gelbschnabel

Inaktiver User
13.06.2007, 14:49
Hallo Gelbschnabel,

dann also die theoretische Praxis. :blumengabe:


Manchmal ist diese Wut einfach nur so groß. Ich könnte platzen, so wütend bin ich, über diese Dreistigkeit, diesen Hochmut! Manche Menschen glauben, alles richtig zu machen, ihre Mitmenschen machen natürlich alles falsch.
Und für einen lächerlichen Einsatz sind sie bereit über Leichen zu gehen....


Vor Wut platzen ist wie über Leichen gehen. Deine eigene.

Tatsache ist: Du platzt nicht wirklich vor Wut. Du zeigst Deine Wut nicht, unterdrückst sie und schadest Dir damit selbst.

Lass die Wut gehen. Lass sie raus. Im Wald, im Auto. Schrei Gott an oder Deine Mutter oder Deinen Mann. Sag Ihnen alles, was Du zu sagen hast. Heule, schreie. Lass es SEIN.

Nimm einen Stock und verprügel das Unrecht in Form eines Kissens. Schreib es auf Zettel, die Du auf ein Kissen legst und verprügel es.

nathaliethor

Inaktiver User
14.06.2007, 12:59
Hallo Gelbschnabel,

dann also die theoretische Praxis. :blumengabe:



Vor Wut platzen ist wie über Leichen gehen. Deine eigene.

Tatsache ist: Du platzt nicht wirklich vor Wut. Du zeigst Deine Wut nicht, unterdrückst sie und schadest Dir damit selbst.

Lass die Wut gehen. Lass sie raus. Im Wald, im Auto. Schrei Gott an oder Deine Mutter oder Deinen Mann. Sag Ihnen alles, was Du zu sagen hast. Heule, schreie. Lass es SEIN.

Nimm einen Stock und verprügel das Unrecht in Form eines Kissens. Schreib es auf Zettel, die Du auf ein Kissen legst und verprügel es.

nathaliethor



Hallo... ich hatte dieses Problem auch mal.. oder zurückliegend eigentlich immer. Heute schaue ich keine Nachrichten mehr an im TV, lese kaum noch irgendeine zeitung, ich sage mir, ich kann die Welt nicht ändern. Auch die Menschen nicht, man kann nur sich selber ändern.
Yoya, beten, autog.Training, hilft sicher sehr gut. Ausserdem M usik und die Bücher von Anselm Grün.. zb. Das Buch der Lebenskunst, Gut mit sich selber umgehen, oder Herzensruhe. Dieses Buch handelt von Menschen, die ständig ihrem Schatten nachlaufen.. aber es gibt noch mehr..
Meine Devise ist inn. Ruhe zu suchen..
Theresia

Inaktiver User
14.06.2007, 13:17
Hallo Theresia,

für den Einsiedler ist es kein Problem gelassen zu sein.

Kommt der Einsiedler dann aber zurück in die Zivilisation, wird beim Überqueren der Strasse von einem Auto geschnitten und rutscht auf einer Bananenschale aus - was glaubst Du, wie laut der fluchen kann, wenn er sich das Steissbein reibt. :smirksmile:

nathaliethor

Amely
14.06.2007, 13:22
@nathalietor :schild genau:

Inaktiver User
14.06.2007, 16:58
ich möchte betonen, dass ich absolut kein!!! Einsiedler bin und nie so gelebt habe. Aber um manche Menschen muss oder kann man einen Bogen machen.. ist viell. auf eine Sache des Alters. Es gibt auch die Möglichkeit, sich Hilfe zu holen. Man ist nie alleine mit seinen Problemen..
Wut macht Mut,, dieser Meinung bin ich schon. Auch dass man seine Wut raus lassen muss.. nicht schlucken. Oder andere verletzten..
Aber viell. habe ich da eben eine andere Einstellung, als "Nichteinsiedler".
Th.

Inaktiver User
14.06.2007, 18:05
Hallo Gelbschnabel,

ich nehme dich mal in den Arm und wünsche dir Kraft. :wangenkuss:

Innere Gelassenheit bekommt man, indem man gut für sich selbst sorgt. Schreibe dir auf, was du brauchst und was du ändern möchtest und beginne sofort damit.

LG - chui :blumengabe:

Inaktiver User
14.06.2007, 20:07
Viel, viel Yoga, das hilft richtig doll, auch wenn man's zuerst gar nicht glauben mag, ist aber so..... :blumengabe:

Inaktiver User
14.06.2007, 20:14
Hallo Gelbschnabel,

mir wurde diese "Lektion" vom Leben beigebracht. Ich war früher die weibliche Kopie eines HB-Männchens ;-) (naja, nicht ganz so extrem, aber doch schnell aus der Fassung zu bringen).
Dann....vor drei Jahren....ging alles schief, was nur schief gehen konnte. Eine Katastrophe nach der anderen:

- Mein Mann wurde arbeitslos,
- ich fand einen Job und konnte somit die Familie versorgen,
- dann wurde ich arbeitslos, weil ich einen zu "testosteronhaltigen" Chef hatte (will ich jetzt nicht vertiefen),
- dann starb der 21jhg. Pate unserer Tochter an Krebs, wir haben ihn bis zuletzt in den bitteren und grausamen Tod begleitet,
- ein Vierteljahr später erfuhr ich, dass mein Vater an einer tödlichen Krankheit leidert (mittlerweile ist er tot)
- es folgte daraufhin ein furchtbares, familiäres Zerwürfnis (im Moment auch zu umfangreich, um es zu vertiefen)

Zudem kam noch, dass meine beiden angenommenen Kinder selbst Bindungsabbrüche erlebt haben (mein Pflegekind ist ausserdem geistig behindert) und starke Eltern brauchen.

kurz gesagt: irgendwann war meine Energie verbraucht. Glücklicherweise fand ich auf Eigeninitative Unterstützung, mit all den Dingen fertig zu werden und mit dieser Unterstützung kam dann schrittweise die Gelassenheit.

Aber es war nicht sehr einfach!

Amely
15.06.2007, 11:24
Trotzdem wünsche ich auch Gelbschnabel alles Gute, dass sie da gut durchkommt und nicht verbittert wird.

Gelbschnabel
18.06.2007, 09:51
Vielen Dank für Euren Zuspruch!

Ich glaube nicht, dass ich verbittert bin. Ich bin einfach nur sauer!
Wütend über diese Ungerechtigkeit, die mir widerfahren ist. Und über meine eigene Hilflosigkeit. Dass ich nur dasitzen kann und nichts dagegen tun kann.

Reden hilft da nicht, da wird sofort geschrien, die unterste Schublade aufgezogen und das Wort im Mund verdreht.
Das kostet so viel Energie!

Ich bin so froh, wenn ich mit diesen Leuten nichts mehr zu tun habe! Ich glaube, erst dann kann ich wieder ruhig schlafen. Und das wird noch eine ganze Weile dauern. Wenn nötig gerichtlich.

Meine beste Freundin sagt immer:
Du ziehst die Probleme an, wie Sch**** die Fliegen!

Manchmal kommt es mir wirklich so vor. Ist das eine gerade halbwegs überstanden, kommt die nächste Karre Mist.
Alles ist dabei: Familäre, berufliche, gesundheitliche, zwischenmenschliche Probleme. Von allem immer gleich der dicke Haufen!
Wobei ich eigentlich ein Mensch bin, der immer positiv denkt aber manchmal ist es einfach zu viel!!

LG
Gelbschnabel

Yoga habe ich mal probiert und ziemlich schnell wieder gelassen. Diese "Verrenkungen" und Atemübungen haben bei mir für ziemliche Kreislaufprobleme gesorgt. Selbst die Yoga-Lehrerin meinte, ich sollte das lieber lassen. :wie?:

Inaktiver User
18.06.2007, 10:15
Hallo Gelbschnabel,

ich finde es völlig ok, wenn man wütend, sauer....und sei's drum...auch mal verbittert über seine eigene Misere ist!
Als bei uns alles so schlimm war, konnte ich die "Think pink"-Parolen auch nicht mehr hören und wie schlimm es den armen Kindern in Afrika geht (ich weiss das übrigens sehr gut, da ich 1999 einen Monat in den Slums von Nairobi verbracht habe).
Ich wollte einfach nur das Recht haben, zu "jammern", mich "gehen zu lassen" und auch in Selbstmitleid zu versinken.
Leider ist das nicht besonders "gesellschaftsfähig". Liegt's daran, dass unsere Gesellschaft mit Problemen anderer nicht umgehen kann oder sogar einfach nicht will?
Als ich mir dann professionelle Hilfe geholt habe, war es so wohltuend, als mein "anderes Ende am Telefon" als erstes sagt: "Meine Güte, wie halten Sie das aus? Ich gebe Ihnen gleich morgen einen Termin.....!"

Mir hat es so gut getan, endlich auch in meiner Trauer, meiner Wut und meiner Existenzangst Ernst genommen zu werden. Ich wollte einfach das Recht haben, diese Ängste und auch diese Wut fühlen zu dürfen, ohne dabei als "schlecht" angesehen oder bewertet zu werden.

Steh' zu dem, wie es Dir geht. Diese Gefühle sind da und man kann sie nicht ignorieren! Sie sind ein Teil der Situation, in der Du Dich gerade befindest und man kann sie nicht schön reden.

Bei mir hat es locker 2 Jahre gedauert, bis ich da drüber stehen konnte...über all dem, was mir und meiner Familie passiert ist.

Inaktiver User
05.07.2007, 09:46
Hallo Gelbschnabel,

mir geht es momentan auch nicht so gut....
Was bei mir hilft ruhig zu werden ist Yoga. Wenn du das nicht machen möchtest, könntest du es mit Autogenem Training probieren, oder mit der Muskelentspannung.

Außerdem schreibe ich in der Zwischenzeit wieder Tagebuch, oder ich spreche in mich , das bringt mir mehr, wie zu schreien.

Mobbing und üble Nachrede kenne ich im Moment auch zur Genüge.
Ich grinse dann in mich hinein, und denke dann, irgendwann werden diese Menschen auch für das alles bestraft, was sie da tun . Und das ist nicht meine Aufgabe, das soll eine höhere Macht erledigen.

Ich wünsche Dir alles Gute, das du einen Weg findest, ruhig und gelassen zu werden.

LG Elena

Inaktiver User
05.07.2007, 10:37
Wie bekommt man die Gelassenheit, darüber hinweg zusehen, dass jemand deine Existenz bedroht, sich die Taschen vollsteckt und dich am langen Arm verhungern lässt?

Hi,

warum ist es eigentlich nicht möglich, vor Gericht zu gehen?
Warum glaubst Du, dass Du Dich nicht wehren kannst/darfst?

nathaliethor

Gelbschnabel
09.07.2007, 14:25
Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Antworten.

Natürlich könnte man vor Gericht gehen, aber damit ist nichts gewonnen. Es würde eine noch nervenaufreibendere Schlacht geben....
Zudem sind viele unschuldige Mitarbeiter davon betroffen, die dann unter Umständen ihren Job verlieren würden und das ist nun mal nicht das, was ich will.....

Es ist zu kompliziert, hier die genaue Situation auszuführen, ich danke Euch aber, dass Ihr trotz dieser wenigen Infos Eure Meinung geschrieben habt....

Das Leben ist eben nicht gerecht....

LG
Gelbschnabel

Woodstock62
09.07.2007, 20:29
Hallo Gelbschnabel,

oh, das Gefühl kenn ich! Und ich hab mich wirklich im Monatstakt vor Gericht wiedergefunden, habe 1.000e Euronen für Anwälte ausgegeben (es war am Schluß eine nette 5-stellige Summe). Ich war hinterher so weit, dass ich gemordet hätte! Ich konnte nicht mehr, bin wirklich auf dem Zahnfleisch gelaufen. Zum Glück durfte ich bei Freundinnen/Freunden jammern, fluchen, toben, schreien, mich gehen lassen. Sie haben es zum Teil hautnah miterlebt. Dabei wurde mein Mann fast umgebracht (kein Scherz und auch nicht bildlich gesprochen) und als ich dazwischen ging, hatte ich die Anzeige wegen schwerer Körperverletzung am A... und mußte sogar Schmerzensgeld bezahlen!!! Wegen einem Meineid!

Wir hatten erst Ruhe, als unsere Widersacherin tot umkippte (zum Glück in der Öffentlichkeit, sonst hätte es geheißen, ich hätte sie umgebracht)! Wir haben dann unser Haus verkauft, wir haben es da nicht mehr ausgehalten und sind weggezogen. Das war vor 2,5 Jahren. Seitdem geht es mir wieder gut. Mein Gott, was hatte diese Frau aus mir gemacht!!! Ich habe mich selbst nicht mehr gekannt.

Lieben Gruss
Woodstock

Inaktiver User
13.07.2007, 06:46
@Gelbschnabel
...Gelassenheit bekommt man nicht, wenn man einfach darüber hinweg schaut und den Gram in sich hineinfrißt. Vielleicht schaust du erst einmal konkret auf die Themen, inwieweit du etwas auf dich beziehst oder dir etwas annimmst, statt dich abzugrenzen und es nicht an dich heranzulassen. Dein Bericht ist allgemeiner Weltjammer, das alles ungerecht sei...