PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst vorm Älterwerden



uroborosserpent
08.06.2007, 18:00
Ich bin fast 40 und merke so langsam, dass mich die Angst vorm Älterwerden und vorm Attraktivitätsverlust beschleicht :ooooh: . Wem geht's ebenso?

LG

Ila
08.06.2007, 18:01
Mir.... nur mit zwanzig Jahren plus. Vorher wars mir egal

katemaleike
08.06.2007, 19:43
Hmmm.
Inkl. Bilanzieren und immer einmal wieder den Gelegenheiten nachweinen, die es hätte geben können, wenn nicht..
Erstaunlicherweise bekomme ich aber heutzutage mehr Komplimente in pcto. Aussehen als, sagen wir, vor zwanzig Jahren!
Dennoch: Bin immer wieder milde überrascht über die Verlautbarungen Anderer ( z. B. in brigitte.de ), die das Hohe Lied des frohen Alterns singen.
Ohne mich.

KM

Sam_spade
08.06.2007, 21:36
Mir auch. Dabei geht es nicht ums bilanzieren, Rückblende oder so, auch nicht um Zukunftsängste wie Arbeitslosigkeit, Verarmung im Alter etc sondern zugegebenermassen um die reinen Äusserlichkeiten.
Uro, wie Du siehst, stehst Du nicht alleine da mit Deinen Ängsten.

lg, Sam

Stormwind
08.06.2007, 21:42
Ich bin fast 40 und merke so langsam, dass mich die Angst vorm Älterwerden und vorm Attraktivitätsverlust beschleicht :ooooh: . Wem geht's ebenso?

LG


Hi...

... werde auch iiiiirgendwann mal iiiiirgendwie so 40 ! Puh, welch scheussligWort..

Ich habe keine Angst vorm Älterwerden, was hauptsächlich daran liegt, dass ich mom. einen jüngeren Freund/Liebhaber habe und ich Komplimente bekomme, die ich mit 30 nicht bekommen habe :freches grinsen:

woran das liegt, weiss ich ehrlich gesagt garnicht. Fakt für mich ist: ich möchte keine 30 mehr sein. Damals gings mir nicht sooo gut, hatte Probleme mit meinem Selbstwertgefühl und mit meinem Körper..

... hab ich heute nicht mehr. Mir gehts gut wie nie. Fühle mich begehrt und ich lebe... WOW !

Ricarda44
09.06.2007, 10:52
Älter werden?
Werden doch alle.
Wo vor also Angst?

Dass, was man mit 20, als man noch "recht knackig" war, noch nicht an Hirn hatte, hat sich dann über die Jahre dazu gesellt.

Da es auch Leute gibt, die Angst haben vor dem 30 werden, muss ich über solche Beiträge regelmäßig schmunzeln. Es gibt doch so vieles, was wesentlich wichtiger ist als das eine oder andere Jahr mehr.

Ich hoffe ja nur, dass manche Leute nicht mit 80 auf die Frage "Was hast Du in den letzten 50 Jahren so gemacht?" antworten: "Ich hatte Angst vor dem Älterwerden."

Es gibt so viele Sachen, die Attraktivität ausmachen.
Makelloses Gesicht und Figur haben eines gemeinsam:
Sie vergehen.

Da kommen dann Fältchen hinzu und auch hier und da ein Pfündchen (vielleicht vom Naschen, vielleicht aber auch vom Versuch, die Fältchen mit kiloweise Antifaltencreme zu kaschieren).

Es soll sogar Leute geben, die ZÄHLEN ihre Falten. Sowas ist aus meiner Sicht der reinste "Schenkelklopfer".
Dass ich Fältchen/Falten habe, darauf hat mich auch erst eine "liebe" Nachbarin aufmerksam gemacht. Ja, sie hat sogar das erste graue Haar bei mir entdeckt nachdem sie lange genug gesucht hat. Es hat ihr wohl irgendwie nicht gefallen, dass ich auf ihr Jammern "Ach, wir sind doch schon ganz schön alt" mit dem Satz "Ich fühle mich überhaupt nicht alt" geantwortet hab.

Echt mal, ich suche heute noch nicht nach grauen Haaren. Wenn da welche sein sollten, dann sind sie halt da. Und die Fältchen/Falten: ALLE EHRLICH ERWORBEN in Form von Lach-, Grübel-, Sorgenfalten.

Alles MEINS.
MEIN LEBEN.
Da gehört ALLES dazu.
Jede Falte, jedes Pfund (was durchaus mal passieren kann).

Muss ich mich für mein Leben entschuldigen?
Nein.
Hab ich was geleistet bisher?
Ja.
Würden mich die Menschen auch mögen, wenn ich 10 oder 20 kg schwerer wäre und noch mehr Falten hätte?
Ja.

Wo gibt's nun ein Problem?
Ich hab keines.

Denn das ist alles: REINE ANSICHTSSACHE, welchen Stellenwert man bestimmten Dingen beimisst.

Herzliche Grüße an alle, die älter werden, ohne älter zu werden.

katemaleike
09.06.2007, 12:02
Liebe Ricarda,

dass Ratio und Empfinden gelegentlich differieren, wird ja nicht erstmals in der Menschheitsgeschichte beschrieben.
Wenn es Dir aber tatsächlich so geht, wie Du's beschreibst, freue ich mich für Dich.

KM

Ricarda44
09.06.2007, 13:01
Ja, das ist so. Und ich verstehe es nicht wirklich, wie man es sich mit so etwas Normalem wie dem Älter werden, so unnötig schwer machen kann. Das ist doch echt nur normal. Ich denke, das kann man akzeptieren, wenn man richtig drüber nachdenkt.

Nori
09.06.2007, 13:28
man kann ja darüber nachdenken soviel wie man will. es nutz nur leider nix. ich gehöre auch dazu mit frisch gewordenen 40 und... single! gehts noch schlimmer:smirksmile:

ich hatte angst vor der zahl. aber seit es mir besser geht als vor der 40 ist es gar nicht mehr so schlimm.

ich merke ,dass mein gesicht immer noch schön ist, werde angeschaut von jung und alt. mein körper ist nicht mehr gaaanz so straff wie früher aber es gibt auch 20 jährige die einen körper haben, da will ich nicht wissen wie die mit 40 aussehen!

ich denke, zufriedenheit macht auch zufrieden im gesicht udn damit automatisch eine attraktive ausstrahlung. warum die zeit mit nachdenken übers alter verbringen,statt zu sagen ok noch gute 10 jahre hast du:blumengabe:

Muna
09.06.2007, 14:06
Dennoch: Bin immer wieder milde überrascht über die Verlautbarungen Anderer ( z. B. in brigitte.de ), die das Hohe Lied des frohen Alterns singen.
Ohne mich.

KM


Yeppp!

Hillie
09.06.2007, 14:16
Hallo,
es geht hier nicht darum, das Hohe Lied des Alterns zu singen, sondern zu sich in seinem Alter mit all den Vor-und Nachteilen zu stehen und nicht verlorenen Jahren nachzuweinen. Rückblickend kann ich sagen, dass ich die produktivste Zeit zwischen 40 und 50 hatte und die habe ich auch genutzt. Nun steht bald die 6 davor und ich genieße die Freiheit (nicht mehr berufstätig) und die Möglichkeit, mit meinem Mann zusammen, endlich reisen zu können, wohin und wie lange wir wollen. In wenigen Tagen brechen wir wieder zu einem 10-wöchigen USA-Trip auf!:jubel: :jubel: :jubel:

Hillie

MephistoHH
09.06.2007, 14:42
Hallo,

ich, mit zarten knapp über Mitte 30 befinde mich irgendwie immer noch in einer Art "Unsterblichkeitsmodus". Täglich habe ich aus beruflichen Gründen mit Kranken oder verletzten Menschen zu tun. Dennoch mache ich mir persönlich keine Gedanken um das was wäre wenn.....
Älter werden wir alle und die 65-70 Jährigen sind doch auch recht fit. Erste Falten, graue Haare oder das man eben nicht mehr jede körperliche Tätigkeit unendlich wegsteckt oder nach ner langen Nacht länger als Früher kleine Äuglein hat, naja gehört dazu, empfinde ich aber nicht als das drohende Alter.
Und bei dem immer weitergehenden Fortschritt in der Medizin bleibt zu hoffen/befürchten, daß wir wohl alle mind. 80 wären, wobei also mind. nochmal soviel Jahre vor mir liegen, wie die die ich schon hinter mich gebracht habe, prima!


LG
Mephisto

uroborosserpent
09.06.2007, 15:05
@Mephisto:

Nichts für ungut, aber es soll hier in der Diskussion mehr um den Aspekt "schwindende Attraktivität" gehen, weniger um "nachlassende körperliche Leistungsfähigkeit". Darauf wollte ich gerne den Schwerpunkt gelegt sehen. Tja, und da bist Du als Mann im Vorteil, denn Männer stehen nicht so sehr unter dem Druck, ewig jung auszusehen, wie wir Frauen.

juri
09.06.2007, 15:12
"Unsterblichkeitsmodus" - ein klasse Wort!

Dort fühle ich mich auch noch, obwohl ich bereits 50 bin.

Ich finden den Gedanken ungeheuerlich, dass es mich schon 50 Jahre gibt. Filme aus den 50er und 60er Jahren sind für uns uralte Schinken. Aber ich selbst doch nicht.

Der einzige beunruhigende Gedanke, der ab und an auftaucht ist, dass ich im Alter auf Hilfe angewiesen sein könnte oder gar ein kompletter Pflegefall werde. Ansonsten fühle ich mich wohl und wundere mich hin und wieder frei nach Reinhard Mey: 50? was, jetzt schon?

LG juri

uroborosserpent
09.06.2007, 15:24
@juri:

Kennst Du das nicht? Du machst mit der family an einem wunderschönen sonnigen Tag eine herrliche Radtour, welche durch einen Besuch in einem netten Eiscafe unterbrochen wird. Beim Anblick der makellosen Haut (perfekt wie bei einem Baby) und der Traumfigur (Sanduhr) der 19 jährigen hübschen Bedienung überkommt Dich eine Welle von Schwermut: Ach, so sah ich vor 1000 Jahren auch mal aus, doch dieser Zustand wird nie wieder herstellbar sein! Seufzend und leicht betrübt, geniesst Du Dein leckeres Eis...

Inaktiver User
09.06.2007, 15:42
Ich finde es sehr aufrichtig, wenn man dazu steht!!

Ich glaube nicht, dass ich mich übermäßig mit meinem Aussehen beschäftige, und noch bin ich ganz zufrieden und versöhnt. Aber was mich wirklich gruselt ist die Vorstellung eines alten Körpers. Ich kann beim besten Willen nicht denken, ich hätte da kein Problem damit, wenn ich mal mit über 70 oder weiß nicht wann so papierdünne Haut mit dicken Adersträngen habe und verhornte Nägel oder mein Busen am Bauchnabel hängt. Und bitte kommt mir jetzt nicht mit Geschichten wie: Aber die Ausstrahlung!
Ja, ich finde z.B. diese ganz alte Frau aus der Dove-Werbung schön, das Gesicht schaue ich gerne an, und die derzeitige Werbung mit den älteren Frauen ist für mich auch sehr apetittlich. Aber irgendwann ist es das für mich nicht mehr, ehrlich gesagt.

Ohne zu verkennen, dass das Alter seine Vorteile hat. Aber rein ästhetisch gesehen?? Ich weiß nicht :knatsch:

Nori
09.06.2007, 16:06
@ewk

seh ich auch so.aber andersrum.. ich bin wahrscheinlich froh, wenn ich mit 70
noch einigermaßen fit bin. ich denke, dass sich im alter automatisch ein anderes wertgefühl unseres köpers einstellt, also hoffe ich zumindest:knatsch:

MephistoHH
09.06.2007, 17:35
@ uro

Möchte nur kurz richtigstellen, daß ich kein Mann bin.
Dennoch ist das Schwinden der straffen Haut alleine kein Grund Angst vor dem Altern zu haben (ein Hautarzt sagte mal mit 30 ist der Lack ab....zumindest hauttechnisch, da helfen auch keine noch so schönen Mittelchen).
Und Attraktivität liegt ja gottseidank nach wie vor im Auge des Betrachters und wird ja nicht nur durch Äußerlichkeiten bestimmt.

LG
Mephisto

Nori
09.06.2007, 17:40
nach dem motto: was drinn steckt zählt. klar, trotzdem mist das der körper so derbe zerfällt.

juri
09.06.2007, 18:14
Hallo!

Kommt wohl auch ganz auf den Typ an wie man im Alter aussieht.

Ich habe meine Schwiegermutter mal zufällig oben ohne gesehen. Da war sie über 70 und ich war überrascht wie schön ihr Busen war. Das hatte ich nicht erwartet.

Denke auch, wenn man sehr alt ist, ist die Frage nach der Schönheit des Busens eigentlich keine mehr. Je nach Gesundheitsstand. Wer krank oder kränklich ist, wird sich um seine Figur weniger Gedanken machen als jemand, der noch wirklich fit und aktiv ist.

Da ich das alles heute noch nicht wissen kann, mache ich mir um ungelegte Eier keinen Kopf. Sehe ich schon, wenn es soweit ist.

Neidisch auf junge, knackige Mädels? Eher auf alle die eine gute Figur haben. Ich hatte schon immer Gewichtsprobleme und deshalb fällt mein Blick stets auf alle mit guter Figur, egal wie alt.

Gruß juri

Nori
09.06.2007, 18:17
was ich ganz krass finde sind frauen die von hinten wie eine 20 jährige aussehen und dann der schock wenn sie sich umdrehen.

also da denk ich mir, wink zu juri, lieber ein paar pfunde mehr auf den rippen. body or face , sag ich da nur:freches grinsen:

Inaktiver User
09.06.2007, 18:47
Hi,

ich merke jetzt, dass ich es in der Hand habe, wie ich mich mit 60 / 70 bewegen kann. Das meine Ernährung, mein Lebensstil dazu beiträgt, ob ich mich wohl fühle und gesund. Und auch wenn ich wirklich Glück habe mit meinen Genen - jetzt mit 40 muss ich selbst was tun. Und im Übrigen steht auf meiner Einladungskarte zum 40:

Wünsch Dir was, sagte die gute Fee.

Alt und weise möchte ich werden und unerschrocken. Eine eigensinnige Alte mit lila Haaren - ohne Strümpfe in silbernen Sandalen

und Falten möchte ich haben

Ganz Viele!

:smirksmile: :blumengabe:
nathaliethor

juri
09.06.2007, 19:33
Hallo!

Dieser Text wurde, glaube ich zumindest, in der BriCom schon mal veröffentlicht. Habe keine Ahnung von wem er stammt:

FRAUEN und der lila Hut


Mit 3 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und sehen eine Königin.

Mit 8 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und sehen das Aschenputtel.

Mit 15 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und sehen die häßliche Stiefschwester des Aschenputtels: "Mutter, so kann ich unmöglich in die Schule gehen!"

Mit 20 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und sehen sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus/ zu glatt", aber sie gehen trotzdem aus.

Mit 30 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und sehen sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus/ zu glatt", aber sie finden, sie haben jetzt keine Zeit sich darum zu kümmern, und sie gehen trotzdem aus.

Mit 40 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und sehen sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus/ zu glatt", aber sie sagen sie seien zumindest sauber und gehen trotzdem aus.

Mit 50 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und finden "Ich bin ich" und gehen überall hin, wohin sie gehen möchten.

Mit 60 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und erinnern sich an alle Menschen, die sich nicht mehr im Spiegel betrachten können.
Sie gehen in die Welt hinaus und erobern sie.

Mit 70 Jahren
schauen sie sich im Spiegel an und sehen Weisheit, Lachen und Fähigkeit. Sie gehen aus und genießen das Leben.

Mit 80 Jahren
kümmern sie sich nicht mehr darum, in den Spiegel zu schauen.
Sie setzen sich ganz einfach ihren lila Hut auf und gehen aus,
um sich mit der Welt zu vergnügen.

Vielleicht sollten wir alle jenen lila Hut schon früher aufsetzen?!



LG juri

uroborosserpent
13.06.2007, 23:58
Noch eine Begebenheit: Kürzlich habe ich mit meinen kleinen Rackern eine Fahrradtour unternommen (mein Mann hatte leider Dienst). Wir haben bei einem Gasthof eine Rast gemacht. Von unserem Tisch aus konnte ich eine andere Gruppe von Radfahrern beobachten. Es waren 3 alte Herren und zwei Damen. Die etwa 18 jährige unscheinbare blonde Kellnerin wollte die Bestellungen aufnehmen, aber der hässlichste der drei Männer (ungepflegt, klein, dick, lichtes Haar, Spitznase) fing an, dauernde, anzügliche Bemerkungen über die junge Bedienung zu machen, was in dem Satz gipfelte "sie ist so blondhaarig und hübsch, sie soll doch mal einen Striptease hinlegen". Ergebnis: Schallendes Gelächter und Beipflichten der anderen Männer, säuerliche Mienen der Frauen. Und eine gefasste durchschnittlich attraktive, junge Bedienung, die
die männliche Aufmerksamkeit sichtlich genoß.

Tja, für Männer ab 50 (oh was für tolle Hechte *würg*) ist wohl jede schlanke Frau unter 25 eine Schönheit, bei der sie völlig vergessen, dass diese sie privat nicht mal mit dem Ar*** angesehen hätte, und sie ansonsten nur als zahlende Kunden betrachtet und behandelt.

Mein Gott, was bin ich froh, dass mein Mann sich niemals so daneben verhalten hätte!

Inaktiver User
14.06.2007, 10:34
was ich ganz krass finde sind frauen die von hinten wie eine 20 jährige aussehen und dann der schock wenn sie sich umdrehen.

also da denk ich mir, wink zu juri, lieber ein paar pfunde mehr auf den rippen. body or face , sag ich da nur:freches grinsen:


hm ... also, mir ist es wurst, ob mich jemand von hinten für jünger hält ... ich nehme doch nicht absichtlich zu!

Inaktiver User
14.06.2007, 10:36
Wünsch Dir was, sagte die gute Fee.

Alt und weise möchte ich werden und unerschrocken. Eine eigensinnige Alte mit lila Haaren - ohne Strümpfe in silbernen Sandalen

und Falten möchte ich haben

Ganz Viele!

Wunderschön!! So will ich da auch! :blumengabe: :blumengabe:

Kennt jemand noch Lotti Huber? SO will ich mal sein!

Inaktiver User
14.06.2007, 10:42
Ich bin fast 40 und merke so langsam, dass mich die Angst vorm Älterwerden und vorm Attraktivitätsverlust beschleicht :ooooh: . Wem geht's ebenso?

LG


Ich bin 55 und werde auf 40 geschätzt.
Ich habe kein Problem damit. :cool:

Aber asl ich 39 war und der 40ste bevorstand, wurde auch mir mulmig. Ich glaube es geht vielen Menschen so.

Inaktiver User
14.06.2007, 10:54
Ich bin fast 50 und gefalle mir. Trage immer noch Gr. 36/38, meine Falten halten sich in Grenzen. Gegen graue Haare kann frau was tun.
Ich will keine faltige eigensinnige Alte mit lila Haaren werden, mir reicht es, eine zufriedene, attaktive, aktive Alte zu werden...ich muss nicht auffallen. Wenn ich nicht schön sein kann, dann wenigstens bunt? Nichts für mich...

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen man sich entscheiden musste, ob man unter dem Tisch oder über dem Tisch gut aussehen will - aber es gehört Disziplin dazu, Pflege und die Fähigkeit, auch mal "Nein" zu einem Stück Kuchen sagen zu können.

Natürlich ist mein Gesicht längst nicht mehr so glatt und niedlich wie mit 20.
Ich glaube, daß man mit 20 das Gesicht hat, das einem die Natur gegeben hat, und mit 40 das, was man sich verdient hat.
Man sieht einem älteren Menschen eher an, wie lebt/gelebt hat, als einem jungen.

Natürlich sind die Zeiten vorbei, in demem mir Bauarbeiter nachpfiffen, sich alle Kerls nach mir umdrehten (ich war früher sehr hübsch). Genau davor hatte ich als junge Frau Angst. Aber komisch: mir ist jetzt viel wichtiger, daß ich mir selbst gefalle. Ob ich bei anderen ankomme, ist mir nicht mehr so wichtig.

Also Mädels: keine Angst vor dem Alter!!
Du kannst beeinflussen, wie du alterst - und es ist schöner/freier/ selbstbestimmer als frau es in jungen Jahren glaubt.
Ruby

Inaktiver User
14.06.2007, 12:01
Ich will keine faltige eigensinnige Alte mit lila Haaren werden, mir reicht es, eine zufriedene, attaktive, aktive Alte zu werden...ich muss nicht auffallen. Wenn ich nicht schön sein kann, dann wenigstens bunt? Nichts für mich...



Hallo Ruby,

kann es sein, dass Faltenbildung bei Dir an Humorlosigkeit scheitert?

Wieso glaubst Du, ich hätte das Motto oben gewählt aus dem Grund dass ich nicht schön sein kann und deshalb zumindest bunt sein möchte?

Ich habe das Motto gewählt, weil es für mich Individualität ausdrückt. Und weil ich es lustig finde. Sogar ein wenig exzentrisch. Und exzentrisch nicht als verrückt sondern als: außerhalb des Mainstreams. Und da gefalle ich mir.

nathaliethor

Inaktiver User
14.06.2007, 12:12
Ich habe das Motto gewählt, weil es für mich Individualität ausdrückt. Und weil ich es lustig finde. Sogar ein wenig exzentrisch. Und exzentrisch nicht als verrückt sondern als: außerhalb des Mainstreams. Und da gefalle ich mir.

Genau: exzentrisch und nicht Mainstream - am besten eigenwillig, bunt UND schön :smile: :smile:

Inaktiver User
14.06.2007, 12:18
zu dem thema fällt mir das ein:

„Eine Frau kann mit 19 entzückend, mit 29 hinreißend sein, aber erst mit 39 ist sie absolut unwiderstehlich. Und älter als 39 wird keine Frau, die einmal unwiderstehlich war!!“

:Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne:

(das sind nicht meine worte, sondern die, der entzückenden userin chayanne.:blumengabe: ich hoffe, das ist ok...)

Inaktiver User
14.06.2007, 12:55
zu dem thema fällt mir das ein:

„Eine Frau kann ....(das sind nicht meine worte, sondern die, der entzückenden userin chayanne.:blumengabe: ich hoffe, das ist ok...)

==>
Smart ass modus ON


Ist eigentlich einen Spruch von Coco Chanel! :freches grinsen:

Quote:
Coco Chanel hat einer Generation von Frauen nicht nur Kleider hinterlassen - sondern auch gute Ratschläge fürs Leben. „Heiraten Sie niemals einen Mann, der eine Börse fürs Kleingeld besitzt!“ Oder: „Wenn man ohne Flügel geboren wurde, darf man sie nicht am Wachsen hindern.“ Ein weiteres berühmt gewordenes Sprichwort hieß: „Eine Frau kann mit 19 entzückend, mit 29 hinreißend sein, aber erst mit 39 ist sie absolut unwiderstehlich. Und älter als 39 wird keine Frau, die einmal unwiderstehlich war!!“
:kuss: :kuss: :kuss:

Inaktiver User
14.06.2007, 12:55
Ist eigentlich einen Spruch von Coco Chanel! :freches grinsen:

Quote:
Coco Chanel hat einer Generation von Frauen nicht nur Kleider hinterlassen - sondern auch gute Ratschläge fürs Leben. „Heiraten Sie niemals einen Mann, der eine Börse fürs Kleingeld besitzt!“ Oder: „Wenn man ohne Flügel geboren wurde, darf man sie nicht am Wachsen hindern.“ Ein weiteres berühmt gewordenes Sprichwort hieß: „Eine Frau kann mit 19 entzückend, mit 29 hinreißend sein, aber erst mit 39 ist sie absolut unwiderstehlich. Und älter als 39 wird keine Frau, die einmal unwiderstehlich war!!“
:kuss: :kuss: :kuss:


hast recht mila !:kuss:

die chayanne hatte mir das auch gepostet...:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Inaktiver User
14.06.2007, 13:01
==>
Smart ass modus Off :freches grinsen:

Inaktiver User
14.06.2007, 13:11
Genau: exzentrisch und nicht Mainstream - am besten eigenwillig, bunt UND schön :smile: :smile:


Ein Küßchen in Ehren kann niemand verwehren :kuss:

:smirksmile:

nathaliethor

uroborosserpent
14.06.2007, 14:17
Also ich finde, Rubys Beiträge strotzen eigentlich stets von augenzwinkerndem Humor und Selbstironie. Danke Ruby :blumengabe:

Fühle mich hier ignoriert. Keine da, die was ähnliches (meine Gasthausgeschichte) erlebt hat?

Inaktiver User
14.06.2007, 14:20
...

Inaktiver User
14.06.2007, 15:00
Genau: exzentrisch und nicht Mainstream - am besten eigenwillig, bunt UND schön :smile: :smile:


Ach Mädels,
exzentrisch bin ich doch schon längst...noch mehr wäre ungesund.
Und Mainstream? kein Mensch, den man genauer betrachet, ist wirklich Mainstream, meine ich.

Ich hab' ja nichts gegen Dein Motto - finde viele verschiedene Persönlichkeiten und Entwicklungen im Alter faszinierend und interessant. Nur: für mich habe ich entschieden, daß ich nicht zwingend bunt und auffällig sein muss - war noch nie mein Ding. Jedem das Seine... (denk Dir hier bitte eine hübsche kleine Blume..)

Uroborosserpent - danke!!
Doch, ich kenne äußerst selbstbewusst wirkende ältere Herren, mit Bier-Bauch, jämmerlichem Haarkranzrest, dicker Brille und Doppelkinn, die sich trotzdem nach jedem Rock umdrehen und derbe Macho-Sprüche am Leib haben, besonders in Gesellschaft...Das ist sowas ähnliches, als ob man im Dunkeln pfeifft, damit du die Angst nicht so merkst.
Sie verbergen hinter diesen Allüren oft genug Unsicherheit, Angst, nicht mehr beim anderen Geschlecht anzukommen und wollen Aufmerksamkeit erregen..dabei nerven sie nur.
Ruby

uroborosserpent
17.06.2007, 22:25
Uroborosserpent - danke!! Doch, ich kenne äußerst selbstbewusst wirkende ältere Herren, mit Bier-Bauch, jämmerlichem Haarkranzrest, dicker Brille und Doppelkinn, die sich trotzdem nach jedem Rock umdrehen und derbe Macho-Sprüche am Leib haben, besonders in Gesellschaft...Das ist sowas ähnliches, als ob man im Dunkeln pfeifft, damit du die Angst nicht so merkst.
Sie verbergen hinter diesen Allüren oft genug Unsicherheit, Angst, nicht mehr beim anderen Geschlecht anzukommen und wollen Aufmerksamkeit erregen..dabei nerven sie nur.
Ruby

Hihi, da fällt mir dieser Fußballmanager Reiner Calmund mit seiner 23 Jahre jüngeren, dritten Ehefrau ein. Natürlich war nicht er für sie unwiderstehlich, sondern sein Bankkonto.

Das schlimme an der Gasthof-Sache war, dass die drei Herren gewusst haben mussten, dass sie die beiden anwesenden Damen mit ihrem prolligen Verhalten verletzen. Soviel muss man in dem Alter schon gelernt haben.

Ricarda44
18.06.2007, 07:37
Aber ich finde das schon ganz interessant, wenn man sich selbst betrachtet oder andere und sich mal die Falten so ansieht:

Sind es viele, viele Lachfalten?
Sind es Zornesfalten?
Oder Grübelfalten?

Genauso interessant sind die Augen:

Sieht man ein Lachen darin?
Aufmerksamkeit?
Skepsis?
Traurigkeit?

Ich finde die Aussagekraft eines Gesichtes einfach wunderbar. Für mich sind nicht nur die Augen der Spiegel der Seele, sondern auch die Körperhaltung, die Reaktionen in einem Gespräch.
Daran kann man recht gut die grundsätzliche innere Haltung eines Menschen erkennen. Denn diese wird über kurz oder lang auch nach außen sichtbar.

Inaktiver User
18.06.2007, 13:12
Ich finde die Aussagekraft eines Gesichtes einfach wunderbar. Für mich sind nicht nur die Augen der Spiegel der Seele, sondern auch die Körperhaltung, die Reaktionen in einem Gespräch.
Daran kann man recht gut die grundsätzliche innere Haltung eines Menschen erkennen. Denn diese wird über kurz oder lang auch nach außen sichtbar.

Ja, genau! Wenn die Mundwinkel durchhängen, nützen auch die schlankste Figur und die glatteste Stirn nix, der Eindruck ist hin.

Inaktiver User
18.06.2007, 13:32
Hihi, da fällt mir dieser Fußballmanager Reiner Calmund mit seiner 23 Jahre jüngeren, dritten Ehefrau ein. Natürlich war nicht er für sie unwiderstehlich, sondern sein Bankkonto.

Das schlimme an der Gasthof-Sache war, dass die drei Herren gewusst haben mussten, dass sie die beiden anwesenden Damen mit ihrem prolligen Verhalten verletzen. Soviel muss man in dem Alter schon gelernt haben.


Och, solche Typen sind oft merkbefreit. Oder sie tun ALLES, um irgendwie beachtet zu werden, auch prollig (oder drollig??)werden; hat viel mit Verzweiflung zu tun. Und wenn dann noch andere ältere Herrn dabei sind und das Bier besser schmeckt als es bekommt- dann fällt man(n) schon mal aus der Rolle und macht sich lächerlich.

Alter schützt vor Torheit nicht...
Gelangweilte Mißachtung ist wohl das Schlimmste, was man solchen Typen antun kann.

Ich lese auch gerne in Gesichtern - finde ältere Gesichter oft ausdrucksvoll. Manche haben Magie, erzählen was - manchmal sieht man noch, wie jemand als junger Mensch ausgesehen haben mag...
Junge Gesichter sind indes schön, glatte perfekte Haut, noch so ein gewisses Strahlen, ein unbeschriebenes Blatt.
Aber da man nicht so bleiben kann, ist es müssig, dem nachzutrauern.
Man kann einiges tun, um nicht bitter, resigniert und neidisch zu werden.
Ruby

uroborosserpent
18.06.2007, 23:41
@Ruby:

Stimmt genau :lachen:

In einem solchen Frauengesicht lese ich allerdings nicht gerne:

http://www.machopan.com/assets/04-09-15_OpaDFB.jpg

Was empfindet ihr beim Anblick diesen Gesichts?

Inaktiver User
19.06.2007, 00:02
Hey, das ist doch Margot, auch bekannt als Die-sich-mit-dem-Edding-schminkt :freches grinsen:

Schaut live noch gruseliger aus...

Inaktiver User
19.06.2007, 08:59
In einem solchen Frauengesicht lese ich allerdings nicht gerne:

http://www.machopan.com/assets/04-09-15_OpaDFB.jpg

Was empfindet ihr beim Anblick diesen Gesichts?

Zur Hülf! Wer ist das denn? Die sieht ja aus wie Cruella de Vil!

Rowellan
19.06.2007, 16:52
Ich finde es sehr aufrichtig, wenn man dazu steht!!

Ich glaube nicht, dass ich mich übermäßig mit meinem Aussehen beschäftige, und noch bin ich ganz zufrieden und versöhnt. Aber was mich wirklich gruselt ist die Vorstellung eines alten Körpers. Ich kann beim besten Willen nicht denken, ich hätte da kein Problem damit, wenn ich mal mit über 70 oder weiß nicht wann so papierdünne Haut mit dicken Adersträngen habe und verhornte Nägel oder mein Busen am Bauchnabel hängt. Und bitte kommt mir jetzt nicht mit Geschichten wie: Aber die Ausstrahlung!
Ja, ich finde z.B. diese ganz alte Frau aus der Dove-Werbung schön, das Gesicht schaue ich gerne an, und die derzeitige Werbung mit den älteren Frauen ist für mich auch sehr apetittlich. Aber irgendwann ist es das für mich nicht mehr, ehrlich gesagt.

Ohne zu verkennen, dass das Alter seine Vorteile hat. Aber rein ästhetisch gesehen?? Ich weiß nicht :knatsch:
Ja, genau so gehts mir auch.
Ich finde alte Gesichter und Körper einfach häßlich und unästhetisch. Schlaffe, dünne, gelbliche Haut, hornige Nägel, dünne Haare, Falten, wässrige Augen. Brrrrr!
Und bei dem Gedanken, irgendwann selbst einmal so auszusehen, da gruselts mich wirklich!

Inaktiver User
19.06.2007, 17:29
Ja, genau so gehts mir auch.
Ich finde alte Gesichter und Körper einfach häßlich und unästhetisch. Schlaffe, dünne, gelbliche Haut, hornige Nägel, dünne Haare, Falten, wässrige Augen. Brrrrr!
Und bei dem Gedanken, irgendwann selbst einmal so auszusehen, da gruselts mich wirklich!

Endlich!!

Innere Werte hin oder her, natürlich hat man seine Oma lieb, alles geschenkt: aber es ist doch trotzdem grauslig.

Komisch, dass das keine zugibt.

Vielleicht ist mir das später mal wurscht, mag sein, aber ich hab als Kind mal aus Versehen meine fast neunzigjährige Oma nackt gesehen, und das war FURCHTBAR. Ich weiß nicht, ob mit dem Alter der Schönheitssinn flöten geht??

Wir sprechen hier ja nicht von Fältchen oder was, sondern vor richtig alten Körpern. Und die kann man heute ja sehr lange haben, wenn man fast 100 wird...

Inaktiver User
19.06.2007, 17:30
Zur Hülf! Wer ist das denn? Die sieht ja aus wie Cruella de Vil!

Margot Mayer-Vorfelder :smile:

Leeremick
20.06.2007, 13:08
Ganz unabhängig vom Verlust der Attraktivität etc. (auch das trage ich keineswegs mit der Fassung, die ich mir wünschen würde, oder die ich richtig finde!) Ich bemerke jetzt mit 45 eine deutliche Vergeßlichkeit. Wenn ich mir meinen email-Verkehr und auch meine Posts hier ansehe bin ich teilweise entsetzt über meine "Flüchtigkeitsfehler". Ich habe zur Zeit große Probleme mit "das" und "dass" (obwohl mir der Unterschied klar ist), ich schreibe "viel" statt "fiel" etc. - das ist ja nicht vertippt, sondern was? Ein Zeichen nachlassender Konzentration? Doofheit?

Rotfuchs
20.06.2007, 13:54
Mir graut auch davor, sichtbar alt zu werden. Gut, im Moment laufe ich mit etwas über 50 noch unter dem Label "gut gehalten" und werde meist jünger geschätzt - aber wer weiß, wie lange noch. Natürlich kann ich mit Ernährung, Pflege etc. einiges verlangsamen, aufhalten kann ich es nicht.

Ich vermute, es wird mir mal so gehen, wie meiner Mutti, der ich äußerlich und charakterlich sehr ähnlich bin:

Ich habe meine Mutter, eine Frau, die immer Wert auf gutes und gepflegtes Äußeres legte, alt werden sehen und habe gesehen, wie sie darunter litt, obwohl sie ansonsten eine fröhliche und patente Frau war. Sie sah auch mit über 70 noch toll aus. Erst recht im Vergleich zu vielen anderen Frauen gleichen Alters. Natürlich waren die Haare gefärbt, aber immer war ihr sportlicher Schnitt perfekt frisiert, auch wenn sie nur zum Bäcker ging. Sie hatte bis zu ihrem Tod im Alter von 76 noch eine gute Figur, ein recht glattes Gesicht, übrigens auch noch einen schönen straffen Busen. Den scheine ich geerbt zu haben - juchhu. :smile:

Da wurden dennoch irgendwann keine ärmellosen Kleider und Blusen mehr getragen, als die Oberarme in ihren Augen nicht mehr straff genug waren.
Da wurden keine Röcke mehr getragen, als die Haut an den Beinen nicht mehr so glatt war.
Dass sie nach einer Hüft- und einer späteren Knieoperation nur noch "gesunde" flache Schuhe tragen konnte, war vermutlich schlimmer als die OP.
Später (da war sie aber schon krebskrank) ließ sie sich nicht mehr fotografieren, weil sie sich so alt und häßlich fand. Dabei sah sie zwar krank, aber nie wirklich alt aus.

Die letzten Wochen verbrachte sie im Krankenhaus und dann im Hospiz, unter starkem Morphium. Selbst da war noch eine Sorge von ihr, dass sie unbedingt zum Friseur müsse. Ich hatte schon mit meiner Friseuse einen Termin gemacht - leider kam es nicht mehr dazu.

Am Tag, bevor sie starb, saß ich bei ihr und habe ihr die Fingernägel gefeilt. Ihr Kommentar: Mach sie bloß nicht zu kurz, wie sieht das denn aus? :freches grinsen:

Nach ihrem Tod habe ich dafür gesorgt, dass der Leichnam nicht mehr offen aufgebahrt wurde. Sie hätte es nicht gewollt, dass man sie so sieht.

Das hört sich jetzt vielleicht oberflächlich an - so meine ich es aber nicht und das war sie auch nicht. Ich war aber immer stolz auf meine schöne Mama, die noch viel wichtigere Vorzüge hatte, als gut auszusehen. :blumengabe:

Inaktiver User
20.06.2007, 22:57
Innere Werte hin oder her, natürlich hat man seine Oma lieb, alles geschenkt: aber es ist doch trotzdem grauslig.

Komisch, dass das keine zugibt.

Vielleicht ist mir das später mal wurscht, mag sein, aber ich hab als Kind mal aus Versehen meine fast neunzigjährige Oma nackt gesehen, und das war FURCHTBAR. Ich weiß nicht, ob mit dem Alter der Schönheitssinn flöten geht??

Wir sprechen hier ja nicht von Fältchen oder was, sondern vor richtig alten Körpern. Und die kann man heute ja sehr lange haben, wenn man fast 100 wird...

Ja, so richtig alte Körper finde ich auch nicht schön ... aber zum einen jammern ja viele schon mit, sagen wir ... 50 rum, das sei nicht mehr schön (was ich nicht finde), und zum andern ist das nun mal der Lauf der Dinge, dass man, wenn man richtig alt wird, nicht mehr richtig jung aussieht :freches grinsen: Das ist aber doch nicht unbedingt ein Grund, Angst vor dem Älterwerden zu haben, denn das Leben besteht doch nicht nur (und nicht mal zum größten Teil) aus Schönsein.
Viel gruseliger finde ich die Aussicht auf Siechtum. Ich bin lieber alt und hässlich und gesund, als alt und schön, aber krank.

Elwyn
21.06.2007, 12:32
Ohjaa, zu dem Thema fällt mir auch viel Widersprüchliches ein...

Einerseits habe ich auch Angst vor dem Älterwerden, bin jetzt über 40 und irgendwie zeigt sich das gaaaaanz langsam auch...

Andererseits sehe ich wohl noch recht gut aus für mein Alter, zumindest nach den Komplimenten zu urteilen...

Ich kenne einige jüngere Frauen, die zumindest eine deutlich schlechtere Figur haben als ich jemals hatte. Ganz zu schweigen von denen, die schon mit 25 keine Schönheiten sind...schaut euch doch mal um...Dann sage ich mir, die brauche ich nicht zu beneiden und kann froh sein, dass ich noch so aussehe wie ich jetzt aussehe.

Andererseits haben sie ein deutlich jüngeres Gesicht, das einfach frischer wirkt. Einziger Trost: Die werden ja auch nicht jünger...

Zu den hängenden Mundwinkeln muss ich leider auch etwas sagen:

Ich laufe nicht ständig mit Trauermine herum, aber wenn, dann sieht man das heute mehr als früher. Lässt sich gar nicht verhindern. Ausserdem kann man nicht bestimmen, wohin die Halsfalten oder Mundwinkel mal hängen werden, oder gibt es tatsächlich eine wirkungsvolle Gesichtsgymnastik? Immer fröhlich kann ich leider nicht...

Immerhin gibts für mich eine Art Schönheitsideal im Alter, dem ich mich gerne annähern würde:

Halbwegs schlank, aber nicht dünn, natürliche, sportliche Klamotten, sogar längere Haare und immer noch ein bisschen modischen Touch in eine natürliche Richtung, so es geht...und vor allem gepflegt ohne mit Make-up zu übertreiben...
Es gibt da manchmal Vorbilder in der Werbung, die mir gefallen...

Was das Altern in der Gesellschaft angeht, so beobachte ich zwei Trends:

Einerseits werden Horrorszenarien aufgebaut, das Alter wird häufig diskriminiert (Stichwort: Rentendebatte usw.)...
Andererseits werden die zukünftigen Senioren besser dastehen als manche junge Leute und dementsprechend umworben und verhätschelt als Käuferschicht. Und da bietet die Werbung positive Vorbilder (natürlich als Köder) an, aber immerhin...
Medizinisch wird auch einiges drin sein (damit meine ich nicht üble Schönheitsoperationen), aber Wellness, Sport, Vorsorge und auch neue Medikamente (meine Schwägerin forscht im Bereich Alzheimer).

Das lässt zumindest mal hoffen...

Inaktiver User
21.06.2007, 14:08
Also mal ganz ehrlich: ich bin lieber jung, schön, gesund und wenns geht auch noch reich als alt, häßlich, krank und arm.
Manche sind von Geburt an krank - behindert - waren nie schön oder fit.
Manche sind schon mit 25 keine Schönheiten - waren sie nie.
Sie haben jetzt, beim Altern, einen klaren Vorteil...und quälen sich nicht so, wie die, die mal richtig schön waren.
Aber oft bekommen die weniger attraktiven im Alter Ausdruck, was interessantes, und sind auf ihre Art schön.

Ich hab' auch mit Grausen gesehen, wie ich älter wurde. Begann meinen Körper dafür sogar zu hassen - war früher eine schöne Frau - es war eine ziemlich häßliche Phase, die ich da durchlebt habe. Ich wäre verrückt geworden, hätte ich nicht irgendwann Frieden mit mir selbst geschlossen. Älter wird jeder - es sei denn, man stirbt vorher.Warum nicht dankbar sein, daß man hübsch war, eine eiserne Gesundheit hatte/hat? Das ist alles nicht selbstverständlich.

Nun habe ich meine ganz eigene Schönheit entdeckt, die auch mit 50 noch da ist und bestimmt auch noch mit 60. Das hat nichts mit Resignation zu tun, sondern damit, mich mit anderen Augen zu sehen.
Die Art der Schönheit ändert sich - schlimm, wenn wir den Jugendwahn vor Augen haben und möglichst noch mit 70 sexy sein wollen. Das geht irgendwann nicht mehr - aber du kannst sehr wohl gepflegt, elegant, edel, sportlich, damenhaft, interessant, meinetwegen extravagant oder ungewöhnlich wirken. All' das ist auch "schön" - deutet aber eben nicht mehr auf Fruchtbarkeit und Sexualität hin.
Du siehst nur in Ausnahmefällen mit 50plus im Miniröckchen oder in neckischen Latzhosen gut aus. Jetzt heißt es, seinen Stil finden, sich neu zu finden - und das macht Spaß.
Sich neu zu finden im Alter heißt nicht, sich die Haare absäbeln zu lassen und ein fiesgraues Twinset zu tragen, und 20 Kilo zunehmen muss frau auch nicht. Wir leben 2007, zum Glück nicht mehr vor 100 Jahren. Da gab es noch keine Haarfarbe, noch keine gescheiten Pflegeprodukte, und frau wusste noch nicht, wie sie sich fit halten kann.
Meine Güte, wir haben die allerbesten Chancen, nutzen wir sie doch, statt zu jammern. Ein bißchen Disziplin gehört dazu...

Vielleicht merkt ihr es auch irgendwann:
Jetzt ist es Euch viel wichtiger, Euch selbst im Spiegel zu gefallen, als irgendwelchen Typen. Mir ist es wurscht, ob mir irgendwelche Bauarbeiter nachpfeiffen oder sich ein LWK-Fahrer nach mir umdreht oder der Freund meines Mannes sich insgeheim nach mir verzehrt, ich möchte mit meinem Spiegelbild zufrieden sein. Früher war ich zu sehr drauf fixiert, "anzukommen".
Heute gefalle ich mir einfach und merke...altern beinhaltet auch positives. Ich fühle mich jetzt freier als mit 30.
Ruby, fast 50

Ps Elwyn: Es gibt eine klasse Gesichtsgymnastik- wenn du willst, kriegst Du eine PN :-))

Inaktiver User
21.06.2007, 14:14
Dann formuliere ich es mal so:

Nein, ich habe keine Angst vor dem Älterwerden, das ist spannend und hat auch viele positive Seiten.

Es geht mir auch nicht darum, jung zu bleiben oder mit eiserner Anstrengung jünger auszusehen.

Was mir aber eine Heidenangst einjagt, ist die Vorstellung des körperlichen Verfalls im Alter.

Leeremick
21.06.2007, 14:19
Was mir aber eine Heidenangst einjagt, ist die Vorstellung des körperlichen Verfalls im Alter.

Mir tatsächlich mehr oder ebenso viel die Angst dement zu werden. Ich bilde mir ein, mich vor körperlichem Verfall schützen zu können, auch wenn ich weiß, dass das sehr trügerisch ist. Aber ich habe meine Großmutter vor Augen, die im hohen Alter sehr verwirrt war.(und schrecklich ängstlich war deswegen)

Inaktiver User
21.06.2007, 14:44
Mir tatsächlich mehr oder ebenso viel die Angst dement zu werden. Ich bilde mir ein, mich vor körperlichem Verfall schützen zu können, auch wenn ich weiß, dass das sehr trügerisch ist. Aber ich habe meine Großmutter vor Augen, die im hohen Alter sehr verwirrt war.(und schrecklich ängstlich war deswegen)

Und ich habe meine Schwiemu vor Augen, die pflegebedürftig, aber nicht begütert war und sich immer erst überlegen musste, ob sie es sich leisten konnte, eine Pflegerin zu rufen, weil dann mindestens 12 Euro auf die Rechnung kamen. Ihr Leben schloss sie gerade so mit plusminus 0 ab.

Plötzlich wird es zum Problem, wenn die Batterien in der Fernbedienung für den Fernseher kaputt sind oder eine Glühbirne durchgeschmort ist, oder der Hörer vom Telefon runtergefallen ist.

Wenn ich einmal so richtig Rückenschmerzen habe, dann denke ich, dass das Vorboten des Alters sind. Es wird halt mühsam. Da braucht man sich nix vorzulügen. Solange man gesund und fit ist, ist es leicht, sich einen Unsterblichkeitsmodus einzureden. Eine gesunde Lebensweise, Sport etc. können das nur geringfügig verzögern (oder das Siechtum in spätere Jahre verlegen). Wir haben nun mal ein Verfallsdatum.

Bleibt zu hoffen, dass man sich dann mit "Seelenfrieden und Burgunder" (Eugen Rotz) aufs Sofa setzen und auf ein erfülltes Leben zurückschauen kann und noch ab und zu Besuch bekommt. Und dass noch ein paar junge, kräftige Leute für die Pflege da sind ...

und das Internet :smirksmile:

Inaktiver User
21.06.2007, 15:07
Und ich habe meine Schwiemu vor Augen, die pflegebedürftig, aber nicht begütert war und sich immer erst überlegen musste, ob sie es sich leisten konnte, eine Pflegerin zu rufen, weil dann mindestens 12 Euro auf die Rechnung kamen. Ihr Leben schloss sie gerade so mit plusminus 0 ab.

Plötzlich wird es zum Problem, wenn die Batterien in der Fernbedienung für den Fernseher kaputt sind oder eine Glühbirne durchgeschmort ist, oder der Hörer vom Telefon runtergefallen ist.

Wenn ich einmal so richtig Rückenschmerzen habe, dann denke ich, dass das Vorboten des Alters sind. Es wird halt mühsam. Da braucht man sich nix vorzulügen. Solange man gesund und fit ist, ist es leicht, sich einen Unsterblichkeitsmodus einzureden. Eine gesunde Lebensweise, Sport etc. können das nur geringfügig verzögern (oder das Siechtum in spätere Jahre verlegen). Wir haben nun mal ein Verfallsdatum.

Bleibt zu hoffen, dass man sich dann mit "Seelenfrieden und Burgunder" (Eugen Rotz) aufs Sofa setzen und auf ein erfülltes Leben zurückschauen kann und noch ab und zu Besuch bekommt. Und dass noch ein paar junge, kräftige Leute für die Pflege da sind ...

und das Internet :smirksmile:



Richtig, wir haben ein Verfallsdatum.
Aber wer die Kerze an beiden Enden anzündet, also alles tut, um ungesund zu leben (rauchen, zu viel Alk, Null Sport, ungesunde Ernährung) darf sich nicht wundern, wenn er schneller altert als andere. Vielleicht haben wir doch mehr Einfluß, als wir glauben.
Ich sehe das bei meiner Schwiegermutter: die ist fast 80, fährt noch mit dem Fahrrad einkaufen und ist fitter im Kopf als ich ;-)
Sie tut eine Menge für sich, ernährt sich gesund, hält sich schlank und vor allem: sie ist ein positiver, glücklicher Mensch, hat viele Kontakte und nimmt aktiv am Leben teil. Bis heute ist sie auf eine angenehme Art eitel. Auf dem Sofa hockt sie nur, wenn sie mal müde und ausgepowert ist - kommt aber nicht so oft vor.
Ihren Seelenfrieden hat sie - und Burgunder mag sie auch; am liebsten in Gesellschaft.
Sie ist mein Vorbild, was altern angeht.

Rückenschmerzen hatte ich mit 20 mehr als heute (treibe heute regelmässig Sport). Krankheit und Alter gehören nicht zwingend zusammen:
Krank kannst du auch ganz früh werden - wie eine Bekannte, die
mit etwas über 40 nach einer schrecklichen Leidenszeit an ALS starb. Du kannst auch früh einen Unfall haben, behindert sein.

Deshalb bin ich für jeden gesunden Tag, und hab auch Grund dazu: bin zufrieden mit meinem Äußeren und Inneren - auch wenn es sicher viel zu meckern gäbe, wenn man es wollte.
Aber ich will nicht ;-))
Ruby

Annabelle7
21.06.2007, 15:56
Aber Mädels, geht es wirklich um die Frage, ob Lachfalten bei einer 50jährigen mehr oder weniger attraktiv sind?

Das richtige Altwerden hat nichts mit den gepflegten Damen aus der Dove-Werbung zu tun. Die Zähne verfaulen, das Gewebe erschlafft RUNDUM - und damit sind nicht einzelne charmante Fältchen gemeint! - , ebenso die inneren Organe => Inkontinenz; und habt Ihr schon einmal bewußt wahrgenommen, wie schlecht ein alter Mensch im Originalzustand riecht? Da gibt es absolut nichts zu beschönigen, unsere Körper verfallen und verfaulen. Mit Sport und guter Ernährung, die ja immer herangeführt werden, kann man dem Prozess allerhöchstens bedingt entgegenwirken.

Mit 40 oder 50 haben wir das Luxusproblem von Krähenfüßen und Lachfältchen. Das ist aber noch gar nichts. Ich kann Rotfuchs' Mutter verstehen; meine war ähnlich (wiewohl alles andere als ein äußerliches Püppchen). Es ist einfach entsetzlich, am eigenen Körper diesen Verfallsprozess miterleben zu müssen. Ich weiß nicht, welche rationalen Argumente da ziehen. Dass es allen so geht, dass es nicht zu ändern ist - das tröstet mich nicht!

Inaktiver User
21.06.2007, 19:38
Die Art der Schönheit ändert sich - schlimm, wenn wir den Jugendwahn vor Augen haben und möglichst noch mit 70 sexy sein wollen. Das geht irgendwann nicht mehr - aber du kannst sehr wohl gepflegt, elegant, edel, sportlich, damenhaft, interessant, meinetwegen extravagant oder ungewöhnlich wirken. All' das ist auch "schön" - deutet aber eben nicht mehr auf Fruchtbarkeit und Sexualität hin.
Du siehst nur in Ausnahmefällen mit 50plus im Miniröckchen oder in neckischen Latzhosen gut aus. Jetzt heißt es, seinen Stil finden, sich neu zu finden - und das macht Spaß.
Sich neu zu finden im Alter heißt nicht, sich die Haare absäbeln zu lassen und ein fiesgraues Twinset zu tragen, und 20 Kilo zunehmen muss frau auch nicht.

Genau so ist es. :smile:



Ich hab' auch mit Grausen gesehen, wie ich älter wurde. Begann meinen Körper dafür sogar zu hassen - war früher eine schöne Frau - es war eine ziemlich häßliche Phase, die ich da durchlebt habe. [..]
Nun habe ich meine ganz eigene Schönheit entdeckt, die auch mit 50 noch da ist und bestimmt auch noch mit 60. Das hat nichts mit Resignation zu tun, sondern damit, mich mit anderen Augen zu sehen.

Das klingt jetzt allerdings, als wärst du schon 70 :freches grinsen: ... ich bin auch fast 50 und fühle mich noch ... jünger ... also, damit meine ich, dass ich noch nicht mit Grausen die Veränderung bemerke ...

Inaktiver User
22.06.2007, 07:33
Das richtige Altwerden hat nichts mit den gepflegten Damen aus der Dove-Werbung zu tun. Die Zähne verfaulen, das Gewebe erschlafft RUNDUM - und damit sind nicht einzelne charmante Fältchen gemeint! - , ebenso die inneren Organe => Inkontinenz; und habt Ihr schon einmal bewußt wahrgenommen, wie schlecht ein alter Mensch im Originalzustand riecht?

Zähne verfaulen nur, wenn man sie nicht pflegt. Eine Freundin meiner Mutter ist Mitte 60 und hat noch fast alle Zähne, und zwar in gutem Zustand. Nicht alle Menschen werden inkontinent, und auch junge Menschen riechen im Originalzustand schlecht.
Meine Oma war bis 95 (!) topfit und hat erst die letzten vier Jahre abgebaut. Natürlich geht das nicht uns allen so, aber möglich ist es immerhin.

Inaktiver User
22.06.2007, 14:21
Mit dem Verfaulen, das halte ich für ein Gerücht. Vielleicht funktiniert der Stoffwechsel nicht mehr so gut, aber man verfault erst, nachdem man verstorben ist.
Auch konnte ich noch nicht feststellen, daß alte Menschen schlecht riechen, es sei denn, sie machen einen Bogen um die Dusche oder um Deo. Aber dann neigen selbst Teenies dazu, zu stinken.
Mundpflege ist in jedem Alter angesagt - auch junge Menschen können "faule" Zähne kriegen, wenn sie viel Süßes futtern und die Zahnbürste für einen unnötigen Luxusartikel halten.

In einem gebe ich Dir recht, Annabelle: wir werden alt, ob wir wollen oder nicht. Uns deswegen schon lange vor der Zeit in Depressionen zu verfangen, das Leben nicht mehr geniessen, weil wir irgendwann vielleicht häßlich/faltig/dement sind, halte ich für doppelte Strafe. Ich werde erst depressiv, wenn's soweit kommt: mich der körperliche Verfall in den Rollstuhl gehauen hat, ich vor lauter Altersdemenz meinen Namen nicht mehr gerade schreiben kann und gefüttert und gewindelt werden muss.
Bis dahin geniesse ich mein Leben und bin dankbar für meine Gesundheit, meine relative Schönheit und tu' alles dafür, daß es noch lange so bleibt. Und erzähl' mir nicht, man kann nichts tun - das stimmt nicht; wird Dir jeder Arzt bestätigen - und die vielen älteren Läufer, die ich kenne auch.

Apropos:
So - jetzt schnür' ich meine Laufschuhe und gönne mir 8 Kilometer Laufen - will beim Stadtlauf unbedingt die 10km-Marke knacken.
Das wäre für mich mit 30 übrigens ein Ding absoluter Unmöglichkeit gewesen; damals war ich mollig, Raucherin und hatte eine heftige Sportallergie ;-)

Heulen, jammern und zähneklappern kann ich in 20 Jahren auch noch...jetzt will ich mein Leben geniessen, egal ob man mich dabei schön findet oder nicht.
Ruby

kenzia
23.06.2007, 20:35
Also- ich kenne das auch!!

Hatte ne ziemlich lange Krise deshalb......und sprach dann mal mit einer älteren Frau, ob sie auch damit zu kämpfen hätte!

Sie meinte dann- wie tröstlich:ooooh: - solche Zeiten hätte man nicht nur EINMAL.....die würden immer wieder mal kommen.... ABER.....daß es ganz viel damit zu tun hätte, wie man sich innerlich fühlt!

Tatsächlich kam in der Zeit einiges zusammen und mein Spiegelbild hat mir nur noch zusätzlich Stoff für Mitleid gegeben:smirksmile:

Und- was soll ich Euch sagen.....irgendwann gings mir wieder seelisch besser-- und ich konnte mich plötzlich mit meinen Falten annehmen!!:smile:

Ich finde das körperliche Altern wirklich nicht schön- und mein Trost ist oft, daß es ja allen so geht:smirksmile:
Innerlich möchte ich keinen Tag jünger sein-- äusserlich schon:smirksmile:

Nun- ich vermute, wer mit sich "im Reinen" ist, wird diese Veränderungen vielleicht auch nciht gerade begrüssen- aber leichter annehmen!

Kenzia

uroborosserpent
24.06.2007, 00:03
Oh, wie schön, dass weitere tolle Beiträge dazu gekommen sind, besonders von Ruby (ich mag Deinen humorvollen, kaltschnäuzigen, selbstironischen, schnoddrigen Schreibstil ja soooo gerne :kuss: ) und von Kenzia :blume: .

Was mich ein bißchen beschäftigt, ist die Frage: "Warum hat sich Frau Mayer-Vorfelder runderneuern bzw so zurichten lassen?" Was hat sie sich davon versprochen? Rennt sie einer Illusion nach?

Inaktiver User
24.06.2007, 00:10
Mich befremdet dieser Thread.

Und ich sehe es wie Kenzia - das alles hat vor allem etwas damit zu tun, ob man "in sich ruht" - ob man richtig erwachsen geworden ist.

Ich finde die meisten Menschen attraktiv - bis ins hohe Alter. Ob sie nun blonde, graue oder gefärbte Haare haben.
Und das war schon immer so - ich bin sozusagen am FKK-Strand aufgewachsen, und da waren in den 60er-Jahren nicht vor allem die 20-jährigen unterwegs! (sondern auch die gealterten Jugendbewegten).
Und wenn ich viele in ihren 70ern sehe, dann ist das - sofern man einigermaßen gesund ist - doch auch eine schöne Phase des Lebens.


@ uro,

meinen 40. Geburtstag fand ich auch nicht so toll (im Gegensatz zum 30., der mir gar nichts ausgemacht hat).

das lag sicher auch daran, dass ich mich nach 10 Jahren basteln dann doch endgültig von meinem Wunsch nach weiteren Kindern verabschieden musste.

Und dann stellte sich heraus, dass die 40er viel besser sind als die 30er! Und ich kenne viele Frauen, denen es so geht.
Man hat gelernt, was wichtig ist, ist unbeschwerter, hat mehr Gelassenheit, die Kleinkindphase ist vorbei - und vor allem: Der Sex ist viel besser!
Das ist ja schließlich auch etwas Körperliches.
Lange ging es mir nicht so gut wie jetzt. Von Jahr zu Jahr besser.
Obwohl sich "die äußeren Umstände" nicht geändert haben.

Klar, es wäre mir lieber, ich könnte das Kleingedruckte auch ohne Lesebrille lesen.
Aber das Älter-Werden stoppen mit 40: never-ever. Und wenn die Wunschfee käme.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
24.06.2007, 12:11
Was mich ein bißchen beschäftigt, ist die Frage: "Warum hat sich Frau Mayer-Vorfelder runderneuern bzw so zurichten lassen?" Was hat sie sich davon versprochen? Rennt sie einer Illusion nach?

Na, ich nehme doch nicht an, dass dieses Ergebnis beabsichtigt war, oder?

uroborosserpent
26.06.2007, 18:21
cyberceltic, hat sie wirklich geglaubt, dass sie nach den Schönheitsops wieder jung und schön werden würde?

Bitte jetzt nicht antworten: "Da musst Du die Frau Mayer-Vorfelder schon selber fragen". Man darf doch auch mal ein wenig ins Blaue spekulieren...

Inaktiver User
26.06.2007, 18:32
cyberceltic, hat sie wirklich geglaubt, dass sie nach den Schönheitsops wieder jung und schön werden würde?

Bitte jetzt nicht antworten: "Da musst Du die Frau Mayer-Vorfelder schon selber fragen". Man darf doch auch mal ein wenig ins Blaue spekulieren...

*ggg* also, ich glaube schon, dass viele Frauen glauben, nach so einer OP sähen sie wieder jung und schön aus. Wenn man manchmal Beiträge dazu in Krawall-TV sieht, gewinnt man diesen Eindruck...
Vor einigen Monaten redete da eine Frau vor der Kamera, wie toll sie doch aussähe und dass die jungen Männer ihr angeblich hinterherguckten ... Sie war schätzungsweise 65 oder 70, sah aus 65 oder 70, nur halt mit Lifting, und bildete sich ein, wie Mitte 40 auszusehen. Da machste echt nix dran!

uroborosserpent
26.06.2007, 18:46
Ja, aber diese Frauen leben doch nicht im luftleeren Raum, sondern im Kreis ihrer Lieben. Und manchmal sind die lieben Gatten, Kinder, Freunde und Verwandte da, um Frauen im Jugendwahn wieder auf den Boden der Realität zurück zu holen, oder?

Andere Möglichkeit: Frauen wie Fr. Mayer-Vorfelder haben ihr Umfeld quasi dazu "abgerichtet", auf Kritik bezüglich der Op-Ergebnisse zu verzichten. Ja, dann...Es gibt weiterhin einen Raum für schöne Illusionen, Seifenblasen, die keiner zum Platzen bringt.

Inaktiver User
26.06.2007, 19:20
Ja, aber diese Frauen leben doch nicht im luftleeren Raum, sondern im Kreis ihrer Lieben. Und manchmal sind die lieben Gatten, Kinder, Freunde und Verwandte da, um Frauen im Jugendwahn wieder auf den Boden der Realität zurück zu holen, oder?

Andere Möglichkeit: Frauen wie Fr. Mayer-Vorfelder haben ihr Umfeld quasi dazu "abgerichtet", auf Kritik bezüglich der Op-Ergebnisse zu verzichten. Ja, dann...Es gibt weiterhin einen Raum für schöne Illusionen, Seifenblasen, die keiner zum Platzen bringt.

Wenn ich die entsprechenden Stränge zu dem Thema hier mal überfliege, dann stelle ich fest, dass Frauen, die sich einer OP unterziehen (wollen), meist keine kritischen Anmerkungen dazu vertragen. Wer mit seinem Aussehen so unzufrieden ist, dass er/sie sogar das Risiko einer Narkose und einer nachhaltigen Entstellung durch OP eingeht, hat ja auch ein psychisches Problem. Da ist es mit der Kritik nicht so einfach, wenn man es nicht noch schlimmer machen will.

odikly
26.06.2007, 21:55
Frau Mayer-Vorfelder sieht aus, wie eine Karikatur von sich selbst (jedenfalls auf dem Photo)!
Ich bin 45 und auch nicht mehr der frischeste, meine Freundin ist 61 Jahre alt und hat ALLE sogenannten Alterserscheinungen" (ich meine die körperlichen), aber für mich ist sie die schönste Frau auf Erden!!
Falten, schlaffe Muskeln, Bauch, Hängebrüste, etc., ...!!!
Aber ich liebe sie genau so wie sie ist und sie ist für mich hocherotisch!!!
Wir sind erst seit knapp 6 Monaten ein Paar, ich konnte mich also nicht "über die Jahre dran gewöhnen"!!!
Uroborosserpent, ich weiß also nicht, worum du dich sorgst!!
Such dir einen jüngeren Mann und du wirst erleben, daß du als Göttin verehrt wirst!!! Und in dem Moment sind dir deine Jahre wurscht!!!!
Es ist zwar ein doofer Spruch und so grau wie mein Bart :freches grinsen: , aber ich stehe dahinter, denn meine Freundin ist nicht meine erste Frau, die deutlich älter ist: "Frauen sind wie Wein, erst mit den Jahren offenbaren sich ihre Wunder!".

Odikly

Lalique
28.06.2007, 13:32
Also ich weiss nicht, Oldiky...
Das hört sich für mich nach Fetisch an, sorry, aber ich bin ehrlich! Ist auch nichts dagegen einzuwenden, aber es ist nicht jederfrau Ding, auf Grund eines Fetischs geliebt zu werden. MICH würde es gewaltig stören. Insofern ist auch der gute Rat, sich einen jüngeren Mann zu nehmen, kein besonders guter, denn gerade ein solcher würde bei einer Frau, die große Angst vorm Älterwerden hat, diese Angst verstärken. Plötzlich wäre sie sich ihres Alters erst recht bewusst, zum Beispiel im Kreise seiner Freunde und deren mit Sicherheit nochmal jüngeren Freundinnen.
Aber jetzt generell zum Thema.
Ich bin bestimmt die Älteste, die sich hier äußert, bin 63.
Komischerweise komme ich gut klar mit dem Älterwerden, das hätte ich nie für möglich gehalten!
So, wie du deine Freundin beschreibst, sehe ich mich erst in 20 Jahren, Gott sei Dank!
Und in den 80-gern wird es mir hoffentlich egal sein, wie ich aussehe.
Ich plane sowieso, eine pfiffige Alte zu werden und nehme alles, wie es kommt.
Keine Ahnung, wie eine 90-Jährige nackt aussieht, aber ich hab auch schon ganz junge schrecklich aussehende Nackte zu Gesicht bekommen... Ich möchte überhaupt die wenigsten Menschen nackt sehen, angezogen finde ich sie allesamt schöner!

Take it easy,
Lalique

Inaktiver User
28.06.2007, 14:47
Frau Mayer-Vorfelder sieht aus, wie eine Karikatur von sich selbst (jedenfalls auf dem Photo)!
Ich bin 45 und auch nicht mehr der frischeste, meine Freundin ist 61 Jahre alt und hat ALLE sogenannten Alterserscheinungen" (ich meine die körperlichen), aber für mich ist sie die schönste Frau auf Erden!!
Falten, schlaffe Muskeln, Bauch, Hängebrüste, etc., ...!!!
Aber ich liebe sie genau so wie sie ist und sie ist für mich hocherotisch!!!
Wir sind erst seit knapp 6 Monaten ein Paar, ich konnte mich also nicht "über die Jahre dran gewöhnen"!!!
Uroborosserpent, ich weiß also nicht, worum du dich sorgst!!
Such dir einen jüngeren Mann und du wirst erleben, daß du als Göttin verehrt wirst!!! Und in dem Moment sind dir deine Jahre wurscht!!!!
Es ist zwar ein doofer Spruch und so grau wie mein Bart :freches grinsen: , aber ich stehe dahinter, denn meine Freundin ist nicht meine erste Frau, die deutlich älter ist: "Frauen sind wie Wein, erst mit den Jahren offenbaren sich ihre Wunder!".

Odikly

Alle Menschen sind verschieden,
einer Frau also zu raten, sich einen jüngern Mann zu suchen, kann absolut falsch sein. Ich persönlich könnte mir zwar eher einen jungen Mann an meiner Seite vorstellen als einen wesentlich älteren - ist aber Geschmackssache. Nicht jeder junge Mann himmelt eine Ältere an, genausowenig wie jede junge Frau auf ältere Herren steht.
Ein Mann, der mich vergöttert, wäre mir eh' suspekt. Ich will geliebt werden - nicht mehr und nicht weniger ;-)

Genauso wenig altern alle Frauen so, wie du es oben beschreibst.
Dann würde ich auch sofort aktiv: auch im Alter bewirkt Muskeltraining, gesunde Ernährung und Bewegung einiges.

Ich verstehe die Sorge vieler Frauen, älter zu werden. Schau mal im Strang Liebe/Persönlichkeit, wie viele ältere Frauen aus welchen Gründen auch immer von ihren Männern verlassen werden, die noch mal was Neues erleben möchten und dabei eine junge Stute an ihrer Seite haben wollen.

Man kann nicht verallgemeinern.
Fakt ist, daß sich Älterwerden nicht verhindern lässt.
Aber warum sollte man/frau nicht das Beste draus machen?
Man kann auch alt und vielfältig (im doppelten Sinn)das Leben geniessen - ganz unabhängig davon, ob man angehimmelt wird oder nicht.
Wer natürlich nur auf Bewunderung von außen angewiesen ist um glücklich zu sein, der wird mit dem Altern u.U.Probleme haben.

Mein Tipp: macht Euch unabhängig von der Meinung anderer, bewundert Euch selbst - hat nichts mir Narzismus zu tun, und wenn...wen juckt das schon ;-))

Und der Spruch mit dem Wein??
Hm - ich war auch als Federweißer schon wunderbar...so langsam werde ich edelherb und manchmal auch ein wenig zartbitter; meine Freunde nennen mich manchmal unterkühlt und mein Mann lobt meine zarte Restsüße...ist mir alles Recht, solange ich nur nicht schal werde...
Ruby

C-Bird
28.06.2007, 18:28
Meine Güte, wenn ich das hier lese, dann bekomme ich ja beinahe Angst vorm Älter werden. Dabei werd ich doch eigentlich nicht älter, sondern besser... :freches grinsen:

Stimmt, im Alter verändert sich der Körper - ob nun positiv oder negativ, das liegt in jedem selbst. Ich muss ganz ehrlich gestehen das es die Selbstakzeptanz ist, die den größten Reiz an einem Menschen ausmacht. Wenn man sich selbst akzeptiert und sich selbst auch zu lieben im Stande ist, dann wirkt man auf andere Menschen auch begehrenswerter, egal ob man dick, dünn, klein, groß, faltig oder glatt ist.

Nicht das Äußere zählt, sondern das Innere - das Auftreten und die eigene Sicherheit - und wer sagt das ihm ein Mensch viel zählt, der nur auf das Äußere achtet, der sollte sich einmal fragen was er sich selbst wert ist. :zwinker:

Lalique
29.06.2007, 10:03
Ruby, du bist eine kluge Frau :kuss: !
C-Bird, ohne dir zu nahe treten zu wollen, du bist wirklich noch zu jung, um hier mitreden zu können. Fass es bitte nicht falsch auf, es ist wunderbar, jung zu sein und heute kann sich ein junger Mensch viel besser und schneller über alles Mögliche klar werden als zu "meiner Zeit". Wir waren alle sehr isoliert damals!
Jemand hat gesagt, dass altwerden nichts für Feiglinge ist.
Aber wie Ruby es schon sagt, jeder Mensch erlebt das anders, und das meine ich auch konkret auf die Außenhülle bezogen, und jeder Mensch geht anders damit um.
Ja, wir werden alle älter und schließlich alt, manche sogar uralt.
Das ist die Realität.
Aber es ist auch interessant! Man ändert sich im Laufe der Zeit und man hat sicher nicht alles, aber vieles auch selber in der Hand. Man wird weiter im Kopf, kann die Dinge und die Menschen besser einordnen und das Leben wird kostbarer, ganz einfach, weil nicht mehr soviel davon da ist.
Wir spüren unsere Endlichkeit, und das gibt allem eine andere Färbung, ich kann es aber nicht wirklich erklären.
Aber wie auch immer - ich gefalle mir heute mal wieder so gut rein optisch, dass ich meine 63 Jahre mit Leichtigkeit trage!

Have a nice day,
Lalique

C-Bird
29.06.2007, 11:12
Du hast recht, ich bin jünger und die Erfahrung des älter werdens fehlt mir wahrscheinlich, aber Tempus fugit - auch meine Zeit kommt irgendwann.

Du schreibst das man im Alter merkt das vom Leben nicht mehr so viel übrig ist. Es gibt diesen schönen alten Sinnspruch "Mors certa, hora incerta" - der Tod ist gewiss, die Stunde nicht. Als vermeindlich junger Mensch kann man in Situationen geraten die einem zeigen das dass Leben nicht ewig währt und man fängt an nachzudenken, eben über Leben, altern, verändern. Man befasst sich dann mit sich selbst, mit seinen Träumen und Vorstellungen - und mit dem was andere Menschen antreiben könnte...

Ich beziehe mich ebenfalls auf die Außenhülle, nur kann ich nicht ausblenden das diese Außenhülle auch einen Kern hat und der entscheidet letztlich darüber wie diese Außenhülle auftritt und wie sie von den Mitmenschen wahrgenommen wird, was übrigens ein eigener Erfahrungswert ist.

Wahrnehmung ist nichts objektives, nichts wo man sagen kann Raster X hat die bestimmte Wirkung Y. Die Wahrnehmung der Menschen wird durchaus von der Ausstrahlung beeinflusst, diese kommt aus dem Inneren, wirkt sich aber nach Außen aus.

Spreche ich jetzt von Äußerlichkeit, vom Inneren oder einfach von etwas das miteinander harmonieren muss um positiv zu wirken? :zwinker:

Inaktiver User
30.06.2007, 04:47
C-Bird hat schon recht, wem die Sonne aus dem.. der mögen die Falten auch Schnuppe sein! Egal ob Mann ob Frau.

merengue
02.07.2007, 18:00
angst vorm älterwerden - nö, hab ich nicht.

solange ich innen drin noch jung bin, stören mich weder graue haare noch ein beginnender hängebusen.

und dann kann ich mich doch glücklich schätzen, einen partner zu haben, der mit mir alt werden will.

zuviele gedanken übers altern machen krank - im wahrsten sinne des wortes. ist meine meinung.

Lalique
03.07.2007, 15:05
zuviele gedanken übers altern machen krank - im wahrsten sinne des wortes. ist meine meinung.
Ja, aber diese Gedanken machen sich scheints Frauen immer früher!
In einem Blog ist von einer 25-Jährigen zu lesen, die erste graue Haare an sich entdeckt und daraufhin ihre Gedanken aufs "Alter" richtet.
Die Zuschriften sprechen Bände! Eine andere 25-Jährige schreibt, sie kenne das auch, sich jung zu fühlen TROTZ des Alters!
Das muss man sich mal vorstellen!
Wenn das nämlich so ist, ist frau höchstens bis Anfang 20 jung, ab da kann sie einpacken!
Ich will über das Alter gar nicht dauernd nachdenken und tue es in der Regel auch nicht.
Auch Sprüche wie "gut gehalten für dein Alter" haben mich schon immer irritiert!
Die habe ich nämlich schon als 30-Jährige von 10 Jahre Jüngeren zu hören bekommen... daher meine Abneigung gegen jüngere Männer, deren Freunde nämlich noch jüngere Freundinnen hatten und in deren Kreis ich plötzlich die "Alte" war, die gegen jede Logik noch nicht wie eine Mumie aussah :freches grinsen: !
Dabei sehe ich ein blühendes Hippiemädchen auf den Photos von damals!
Diese dauernden Altersgepräche sind so was von doof!
Ich hab keine Lust mehr darauf!

Have a nice old age :kuss: ,
Lalique

Zeitnomade
20.07.2007, 00:15
Ich versuche, das Beste aus meinem Älterwerden zu machen. Ich merke es jeden Tag, das Alter schleicht sich langsam an. Erst bemerkt man, dass man in den 50igern nicht mehr "auf dem Markt" ist, die Männer mögen halt jüngere knackige Frauen lieber. Ist ja auch natürlich.Ich gehörte auch mal dazu, war nicht gerade häßlich, habe es aber nie ausgenutzt, da ich glücklich verheiratet bin. Trotzdem vermisse ich die Männerblicke , die dem persönlichen Ego doch sehr schmeicheln schon, besonders -wenn ich einen attraktiven Mann - meist jünger - sehe und er mir gut gefällt. Da gucke ich dann ins Leere und denke: "Verdammt, warum bist Du schon so alt", Meine Jungend ist futsch, ich werde von ihm nicht mehr wahrgenommen. Ärgerlich!!!!!!!!!!!!!!! Als nächstes traf mich der Schock, als ich erkannte, dass man mit 50+ chancenlos auf dem Arbeitsmarkt ist. Auch Personalchefs sind dem Jugendwahn verfallen, keiner stellt eine Frau über 50 noch ein. Dabei habe ich ein gutes Zeugnis und lückenlose Arbeitsjahre vorzuweisen.
Zuguterletzt zu erwähnen ist noch der gesundheitliche Aspekt, wenn die ersten Zipperlein kommen. Die Sehkraft läßt nach, so daß man eine Brille beim Lesen benötigt. Ich bemerkte es zuerst, als ich beim Autofahren einen Kilometerstein für einen Hasen hielt. Eine gewisse Steifigkeit in den Gelenken vergrault einem die Laune, man springt nicht mehr so locker über irgendwelche Gräben oder erledigt alles in einer Rutsche. Da ist dann schon mal eine längere Pause angesagt. Ich muß sagen, ich habe ein Problem mit dem Alt werden. Andererseits tröstet mich die Tatsache, dass ich heute freier bin. Ich weiß was ich will, ich bin frei von Zwängen und sage meine Meinung, wie es mir paßt. Ich fürchte keine Vorgesetzten mehr, schaue zu keinen mehr auf. Ich bin selbstbewußt und weiß, was ich will.
Dazu habe ich meine Kinder groß, ein nettes Enkelkind und einen lieben Ehemann, der auch seit kurzem zu Hause ist, mich aber in meinen Entscheidungen keineswegs behindert. Ein neuer schöner Lebensabschnitt hat begonnen.

Inaktiver User
20.07.2007, 17:35
Ich versuche, das Beste aus meinem Älterwerden zu machen. Ich merke es jeden Tag, das Alter schleicht sich langsam an. Erst bemerkt man, dass man in den 50igern nicht mehr "auf dem Markt" ist, die Männer mögen halt jüngere knackige Frauen lieber. Ist ja auch natürlich.Ich gehörte auch mal dazu, war nicht gerade häßlich, habe es aber nie ausgenutzt, da ich glücklich verheiratet bin. Trotzdem vermisse ich die Männerblicke , die dem persönlichen Ego doch sehr schmeicheln schon, besonders -wenn ich einen attraktiven Mann - meist jünger - sehe und er mir gut gefällt. Da gucke ich dann ins Leere und denke: "Verdammt, warum bist Du schon so alt", Meine Jungend ist futsch, ich werde von ihm nicht mehr wahrgenommen. Ärgerlich!!!!!!!!!!!!!!! Als nächstes traf mich der Schock, als ich erkannte, dass man mit 50+ chancenlos auf dem Arbeitsmarkt ist. Auch Personalchefs sind dem Jugendwahn verfallen, keiner stellt eine Frau über 50 noch ein. Dabei habe ich ein gutes Zeugnis und lückenlose Arbeitsjahre vorzuweisen.
Zuguterletzt zu erwähnen ist noch der gesundheitliche Aspekt, wenn die ersten Zipperlein kommen. Die Sehkraft läßt nach, so daß man eine Brille beim Lesen benötigt. Ich bemerkte es zuerst, als ich beim Autofahren einen Kilometerstein für einen Hasen hielt. Eine gewisse Steifigkeit in den Gelenken vergrault einem die Laune, man springt nicht mehr so locker über irgendwelche Gräben oder erledigt alles in einer Rutsche. Da ist dann schon mal eine längere Pause angesagt. Ich muß sagen, ich habe ein Problem mit dem Alt werden. Andererseits tröstet mich die Tatsache, dass ich heute freier bin. Ich weiß was ich will, ich bin frei von Zwängen und sage meine Meinung, wie es mir paßt. Ich fürchte keine Vorgesetzten mehr, schaue zu keinen mehr auf. Ich bin selbstbewußt und weiß, was ich will.
Dazu habe ich meine Kinder groß, ein nettes Enkelkind und einen lieben Ehemann, der auch seit kurzem zu Hause ist, mich aber in meinen Entscheidungen keineswegs behindert. Ein neuer schöner Lebensabschnitt hat begonnen.

Ohja -das kenne ich.
Ich war früher auch mal recht ansehnlich und bin erst mal in ein tiefes Loch gefallen, als ich merke....ups...Du wirst alt...
Noch heute finde ich Fotos von mir desillusionierend, die meine Alterserscheinungen zeigen, die früher einfach nicht da waren...diese Mimikfalten (die zwar von einem schönen Leben zeugen), diese beginnenden Hänge-Hamsterbäckchen, die ich von Oma geerbt habe...

Aber kann auch seine Sicht verändern: heute bin ich dankbar, daß ich eine hübsche Frau war, was ich damals aber nicht wahrhaben wollte. Die Schönheit, daß mir geblieben ist, trage ich selbstbewusster als mein wirklich gutes Aussehen damals....ich bin lockerer als ich früher war, großzügiger mit mir selbst. Muss niemand mehr beeindrucken, bin glücklich bemannt - und der wird auch älter, leider auch viel zu schnell...

All' das hindert mich nicht dran, fröhlich, gut gelaunt und selbstbewusst zu sein, auch wenn ich mittlerweilen ein wenig vergesslich werde. Morgensteifigkeit kenne ich nur aus der (lachhaften) Reklame, ein Fall für Tena Lady bin ich zum Glück auch noch nicht, und das Nasenfahrrad blieb mir bislang auch erspart. Die Zipperlein halten sich in Grenzen - unsere Praktikantin ist mit ihren 24 Jährchen öfters krank als ich mit fast fuffzig. Über Gräben springen kann ich besser als sie; sie hat noch ihren Babyspeck, ich bin ihn zum Glück schon los.

Ach - und da wir's vorhin vom Schönheitsoperationen hatten:
damit habe ich kein Problem. Ehe ich irgendwann mal über meine Hängebäckchen stolpere, und Tränensäcke habe, aus denen man Handtaschen machen könnte, lasse ich sie chirurgietechnisch entsorgen.

Nori
21.07.2007, 11:11
was das älter werden noch so mit sich bringt, dass ich in letzter zeit so oft darüber nachdenken, ob ich in jungen jahren meine zeit genug ausgekostet habe bzw. meine jugend und schönheit die man, wenn man sie noch hat ja gar nicht so zu schätzen weiß, also ob ich nicht einfach hätte mehr anders machen können.

also ich denke ich hab mich schon zu früh auf die falschen männer eingelassen, die sich eher für mein äußeres denn weniger für mein innerers interessiert haben. nun mit 40 denke ich ok, die schönste schönheit ist weg aber nun darf und will ich endlich ich sein. mit allen ecken und kanten akzeptiert werden. das ist ein vorteil des älter werdens zumindest für mich.

hoffe, das war jetzt nicht zu verwirrend:blumengabe:

Nolita
21.07.2007, 20:19
Nori,

ähnliche Gedanken hatte ich auch. Mit 20 konnte ich mir gar nicht vorstellen, irgendwann auch mal älter zu werden, so wie andere Menschen. Ich war "forever young". Und dann über Nacht sozusagen, war ich eben nicht mehr jung sondern über 30, dann über 40. Ja, ich denke auch, man hätte die Zeit besser auskosten sollen, aber so geht es wohl jedem. Darum versuche ich jetzt bewußt, jeden Tag zu genießen.

:blumengabe:

Inaktiver User
21.07.2007, 22:13
Liebe Auchängstliche,
ich muss es irgendwo loswerden, auch wenn es vielleicht nur ein schwacher Trost ist:
möchtet Ihr denn mit den jungen Mädchen von heute tauschen?
Ich habe heute eine lange Einkaufstour hinter mir -und sah junge Frauen und Mädchen, schlank zumeist, Busen an Ort und Stelle, in engen Shirts, aber...
Hungerhaken mit schwangerschaftsähnlich vorgestrecktem Bäuchlein, völlig ohne Haltung, wie an den falschen Fäden aufgehängte Marionetten, - weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll...

Da bin ich immer ganz erleichtert, zwar ein paar Falten, aber jedenfalls auch eine Wirbelsäule zu haben, und auch wenn die mal leiden wird, weiß ich hoffentlich noch, wie man sie gebraucht.

Nein, ich bin nicht schadenfroh, eher besorgt - wahrscheinlich gerade weil ich mich schon fast als deren Mutter fühle!
T.:blume:

gittifrau48
22.07.2007, 05:07
Habe als fast 60 jährige hier mitgelesen und da ich beim Googlen dazu etwas Hübsches gefunden habe, möchte ich es hier einfügen :zwinker: :

Der lila Hut
Mit 5 Jahren:
Sie schaut sich im Spiegel an und sieht eine Prinzessin.
Mit 10 Jahren:
Sie schaut sich an und sieht das Aschenputtel.
Mit 15 Jahren:
Sie schaut sich an und sieht die hässliche Stiefschwester des Aschenputtels: "Mutter, so kann ich unmöglich zur Schule gehen!"
Mit 20:
Sie schaut sich an und sieht sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus oder zu glatt, aber sie geht trotzdem aus.
Mit 30:
Sie schaut sich an und sieht sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus oder zu glatt, aber sie findet, sie habe jetzt keine Zeit, sich darum zu kümmern und sie geht trotzdem aus.
Mit 40:
Sie schaut sich an und sieht sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus oder zu glatt, aber sie sagt, sie sei zumindest "sauber" und sie geht trotzdem aus.
Mit 50:
Sie schaut sich an und sagt: "ich bin ich" und geht überall hin, wo sie hingehen will.
Mit 60:
Sie schaut sich an und erinnert sich an alle Menschen, die sich nicht mehr im Spiegel betrachten können. Sie geht hinaus in die Welt und erobert sie.
Mit 70:
Sie schaut sich an und sieht Weisheit, Lachen und Fähigkeiten. Sie geht aus und genießt das Leben.
Mit 80:
Kümmert sie sich nicht mehr darum, in den Spiegel zu schauen. Sie setzt sich ganz einfach einen lila Hut auf und geht aus, um sich mit der Welt zu vergnügen.

Vielleicht sollten wir alle jenen lila Hut schon viel viel früher aufsetzen...

In diesem Sinne - ich genieße das Älterwerden...:freches grinsen:
Gittifrau :blumengabe:

Inaktiver User
29.07.2007, 15:03
Es kommt doch darauf an, wie man sich selbst definiert bzw. in der Vergangenheit definiert hat. Gehts nur ums Aussehen oder auch um die "schwindende Attraktivität für einen - möglichweise noch zu gewinnenden Partner " - nur, dessen Rückenteil wirft auch immer mehr Falten, und einen anderen wollte ich nicht.

Ich persönlich musste meine Partner - und ich hatte immer den bekommen, den ich wollte - durch Geist gewínnen, da ich immer etwas zu dick war, eine Brille hatte, ein Kind dazu, jobmässig ständig unterwegs war und auch nicht ganz pflegeleicht bin, um nicht zu sagen aufmüpfig.

Da hatte ich nie Zeit, mich auch noch darum zu kümmern, ob ich älter aussehe als ich bin bzw. Zukunftsängste in diese Richtung zu entwickeln. Wobei ich seit meinem 25 Lebensjahr immer jünger geschätzt wurde. Unverschämt, fand mein Mann.

Ich habe verstanden, dass es nicht um reale Ängste geht, sondern um die Bewältigung einer Furcht vor etwas, was nicht einschätzbar ist. Solche Furcht kann aber nicht von einem genommen werden, die muss man selbst ablegen.

Da hilft aber salben und färben und operieren nichts, das geht über den Kopf und den Bauch - und auf beide kann man sich nur bedingt verlassen.

Liebe Grüsse
Elke

PS: Gittifrau - das Stückchen fand ich amüsant.
Ach ja, ich bin gerade 61 geworden.

Inaktiver User
30.07.2007, 15:52
Habe als fast 60 jährige hier mitgelesen und da ich beim Googlen dazu etwas Hübsches gefunden habe, möchte ich es hier einfügen :zwinker: :

Der lila Hut
Mit 5 Jahren:
Sie schaut sich im Spiegel an und sieht eine Prinzessin.
Mit 10 Jahren:
Sie schaut sich an und sieht das Aschenputtel.
Mit 15 Jahren:
Sie schaut sich an und sieht die hässliche Stiefschwester des Aschenputtels: "Mutter, so kann ich unmöglich zur Schule gehen!"
Mit 20:
Sie schaut sich an und sieht sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus oder zu glatt, aber sie geht trotzdem aus.
Mit 30:
Sie schaut sich an und sieht sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus oder zu glatt, aber sie findet, sie habe jetzt keine Zeit, sich darum zu kümmern und sie geht trotzdem aus.
Mit 40:
Sie schaut sich an und sieht sich "zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, die Haare sind zu kraus oder zu glatt, aber sie sagt, sie sei zumindest "sauber" und sie geht trotzdem aus.
Mit 50:
Sie schaut sich an und sagt: "ich bin ich" und geht überall hin, wo sie hingehen will.
Mit 60:
Sie schaut sich an und erinnert sich an alle Menschen, die sich nicht mehr im Spiegel betrachten können. Sie geht hinaus in die Welt und erobert sie.
Mit 70:
Sie schaut sich an und sieht Weisheit, Lachen und Fähigkeiten. Sie geht aus und genießt das Leben.
Mit 80:
Kümmert sie sich nicht mehr darum, in den Spiegel zu schauen. Sie setzt sich ganz einfach einen lila Hut auf und geht aus, um sich mit der Welt zu vergnügen.

Vielleicht sollten wir alle jenen lila Hut schon viel viel früher aufsetzen...

In diesem Sinne - ich genieße das Älterwerden...:freches grinsen:
Gittifrau :blumengabe:

Ich nehme bewußt noch mal den ganzen Text mit und schließe mich an... trage mit 50, wenn mir der Sinn danach steht, immer öfter den lila Hut. Genial übrigens, die Farbe lila zu wählen... wie heißt es doch... lila der letzte Versuch! :freches grinsen:

Köstlich, danke für diese treffenden - wie ich finde - Zeilen. :blumengabe: :kuss:

ninaanin
31.07.2007, 09:21
die "Alten" aus der DOVE-Werbung wirken so richtig mütterlich,superlieb und symphatisch. Ein echt gelungener Werbeclip !
Ich finde die Gesamtheit des Alterungsprozesses schrecklich,nicht nur den Verlust von Attraktivität. diesen unaufhaltsamen Verfall auf ganzer Linie,das
Sterben vor dem Sterben! Besonders schwer wenn man mal wunderschön ,stark,gesund ,supersensibel, megaorgasmusfähig...einfach ein richtiger Knaller war. Wenn man dann bemerkt wie alles "den Bach runtergeht",sexuelles Interesse nicht mehr so stark, Hängebäckchen in einem einst perfekt konturierten Gesicht> das ist ein Alptraum ! Ichg fühle mich von Gott/der Natur /dieser Welt so richtig ver.....Kommt mir vor wie:"So Zuckerpüppchen-jetrzt hast deine Kinder bekommen und erfolgreich aufgezogen/hast getan was getan werden musste,-nun kannst du abtreten.Keiner braucht dich hier mehr!---Man müsste endlich die Gene finden die für diesen grauenvollen, unmenschlichen Prozess des Alterns verantwortlich sind....

ninaanin
31.07.2007, 09:41
Grauenvoll,inhuman und (fast) nicht zu beinflussen... Die zahllosen traumschönen Schauspielerinnen aus den -z.Beisp.- Sechziger Jahren: Wenn ich so antike Filme sehe und mir vorstelle wie diese feengleichen Wunderwesen heute durch die Welt krauchen>kränkelnd...krumm und bei lebendigem Leib verwest! DAS IST GRAUSAM. Jedenfalls für einen Menschen der zu realitätsbezogen ist um diese Form von Verfall schönzureden /zu ignorieren.

Nori
31.07.2007, 10:40
Grauenvoll,inhuman und (fast) nicht zu beinflussen... Die zahllosen traumschönen Schauspielerinnen aus den -z.Beisp.- Sechziger Jahren: Wenn ich so antike Filme sehe und mir vorstelle wie diese feengleichen Wunderwesen heute durch die Welt krauchen>kränkelnd...krumm und bei lebendigem Leib verwest! DAS IST GRAUSAM. Jedenfalls für einen Menschen der zu realitätsbezogen ist um diese Form von Verfall schönzureden /zu ignorieren.


dieses früher und heute...! oh, da hab ich mir auch schon oft gedanken drum gemacht. z.b. brigitte bardot, meine güte wie die heute aussieht:ooooh: naja ich denke mit 60 kann die welt noch einigermaßen in ordnung sein, wenn man ein wenig auf sich achtet. aber irgendwann ist man eben alt. find ich auch schlimm, aber was nützt es.:knatsch:

Inaktiver User
31.07.2007, 10:56
die "Alten" aus der DOVE-Werbung wirken so richtig mütterlich,superlieb und symphatisch. Ein echt gelungener Werbeclip !
Ich finde die Gesamtheit des Alterungsprozesses schrecklich,nicht nur den Verlust von Attraktivität. diesen unaufhaltsamen Verfall auf ganzer Linie,das
Sterben vor dem Sterben! Besonders schwer wenn man mal wunderschön ,stark,gesund ,supersensibel, megaorgasmusfähig...einfach ein richtiger Knaller war. Wenn man dann bemerkt wie alles "den Bach runtergeht",sexuelles Interesse nicht mehr so stark, Hängebäckchen in einem einst perfekt konturierten Gesicht> das ist ein Alptraum ! Ichg fühle mich von Gott/der Natur /dieser Welt so richtig ver.....Kommt mir vor wie:"So Zuckerpüppchen-jetrzt hast deine Kinder bekommen und erfolgreich aufgezogen/hast getan was getan werden musste,-nun kannst du abtreten.Keiner braucht dich hier mehr!---Man müsste endlich die Gene finden die für diesen grauenvollen, unmenschlichen Prozess des Alterns verantwortlich sind....


Diese Wut kenne ich auch.
Da hilft kein lila Hut und kein schönreden - wir werden nicht schöner - das ist Fakt. Aber wer sagt, daß niemand einen nichtschönen Menschen braucht? Das ist unrealistisch und diskriminierend. Es gibt welche, die waren nie schön.

Es hilft kein Zetern, kein Heulen, kein Zähneklappern. Wir sind alle - alle diesem Alterungsprozess ausgesetzt - fertig. Jetzt kannst Du Dich gleich aufhängen, oder versuchen, damit zu leben und es annehmen.
Ich habe meine Wut irgendwann losgelassen und mich zu neuen Ufern aufgeschwungen. Es ist nämlich die doppelte Strafe; man hasst sich, weil man alt wird...Es gibt ganz viele Dinge, die Du auch als Nicht-Schöne oder Nichtmehr-Schöne geniessen kannst.
Auch mit Hängebäckchen ist eine Radtour klasse, auch mit Falten kannst Du einen guten Kinofilm geniessen. Graue Haare halten mich nicht davon ab, mit meinen Freunden was zu unternehmen und dabei eine Menge Spaß zu haben.

Wie Du alterst, liegt viel an Dir selbst. Du kannst verbittert sein und flennen, weil Du Falten hast, oder eine attraktive ältere Dame mit einer tollen Ausstrahlung werden. Du kannst dich dick futtern, auf der Couch den Rest Deiner Tage verbringen oder in Gemeinschaft Sport treiben und Spaß haben,
Du kannst jeden Tag in Selbstmitleid baden und unzufrieden, muffig und gereizt wirken, oder Dir nette Freunde suchen, mit denen Du viel zu lachen hast.
Es liegt bei Dir...ob Du schon vor Deinem Tod "verwest" oder Deine restlichen Tag mit Sinn erfüllst...

Echtefuffzig
31.07.2007, 10:56
@juri:

Kennst Du das nicht? Du machst mit der family an einem wunderschönen sonnigen Tag eine herrliche Radtour, welche durch einen Besuch in einem netten Eiscafe unterbrochen wird. Beim Anblick der makellosen Haut (perfekt wie bei einem Baby) und der Traumfigur (Sanduhr) der 19 jährigen hübschen Bedienung überkommt Dich eine Welle von Schwermut: Ach, so sah ich vor 1000 Jahren auch mal aus, doch dieser Zustand wird nie wieder herstellbar sein! Seufzend und leicht betrübt, geniesst Du Dein leckeres Eis...

Nööö, kenne ich nicht. Schwermütig wäre ich nur, wenn ich kein Eis kriegte :freches grinsen:

Ehrlich, WARUM denkst Du so?

Ist mir unbegreiflich.

Gruß

Echtefuffzig

Echtefuffzig
31.07.2007, 10:58
Diese Wut kenne ich auch.
Da hilft kein lila Hut und kein schönreden - wir werden nicht schöner - das ist Fakt. Aber wer sagt, daß niemand einen nichtschönen Menschen braucht? Das ist unrealistisch und diskriminierend. Es gibt welche, die waren nie schön.

Es hilft kein Zetern, kein Heulen, kein Zähneklappern. Wir sind alle - alle diesem Alterungsprozess ausgesetzt - fertig. Jetzt kannst Du Dich gleich aufhängen, oder versuchen, damit zu leben und es annehmen.
Ich habe meine Wut irgendwann losgelassen und mich zu neuen Ufern aufgeschwungen. Es ist nämlich die doppelte Strafe; man hasst sich, weil man alt wird...Es gibt ganz viele Dinge, die Du auch als Nicht-Schöne oder Nichtmehr-Schöne geniessen kannst.
Auch mit Hängebäckchen ist eine Radtour klasse, auch mit Falten kannst Du einen guten Kinofilm geniessen. Graue Haare halten mich nicht davon ab, mit meinen Freunden was zu unternehmen und dabei eine Menge Spaß zu haben.

Wie Du alterst, liegt viel an Dir selbst. Du kannst verbittert sein und flennen, weil Du Falten hast, oder eine attraktive ältere Dame mit einer tollen Ausstrahlung werden. Du kannst dich dick futtern, auf der Couch den Rest Deiner Tage verbringen oder in Gemeinschaft Sport treiben und Spaß haben,
Du kannst jeden Tag in Selbstmitleid baden und unzufrieden, muffig und gereizt wirken, oder Dir nette Freunde suchen, mit denen Du viel zu lachen hast.
Es liegt bei Dir...ob Du schon vor Deinem Tod "verwest" oder Deine restlichen Tag mit Sinn erfüllst...

"Wer nicht alt und hässlich werden will, der muss jung tot bleiben" (Zitat meiner Urgroßmutter)

Danke, Ruby für den tollen Beitrag :blumengabe:

Gruß

Echtefuffzig

Inaktiver User
31.07.2007, 11:18
Grauenvoll,inhuman und (fast) nicht zu beinflussen... Die zahllosen traumschönen Schauspielerinnen aus den -z.Beisp.- Sechziger Jahren: Wenn ich so antike Filme sehe und mir vorstelle wie diese feengleichen Wunderwesen heute durch die Welt krauchen>kränkelnd...krumm und bei lebendigem Leib verwest! DAS IST GRAUSAM. Jedenfalls für einen Menschen der zu realitätsbezogen ist um diese Form von Verfall schönzureden /zu ignorieren.

Diese traumschönen Schauspielerinnen waren, bevor sie in die Maske gingen, auch nur halb so schön.
Ich finde es beleidigend sie jetzt so darzustellen, wo sie uns so viele schöne Stunden beschert haben.

Ich frage mich, wie naiv man sein muss und wie lebensfremd, um so etwas schreiben zu können.

Es geht hier nicht darum etwas schön zu reden, sondern sich mit der Realität abzufinden und das Beste daraus zu machen. Man kann einiges für seinen Körpter tun. Vergrämt und jammernd zu altern, ist äußerst unattraktiv.

@Echtefuffzig

Ich nehme Schokoladen- und Himbeereis! :zwinker: :freches grinsen:

LG - chui :blumengabe:

Echtefuffzig
31.07.2007, 11:47
Diese traumschönen Schauspielerinnen waren, bevor sie in die Maske gingen, auch nur halb so schön.
Ich finde es beleidigend sie jetzt so darzustellen, wo sie uns so viele schöne Stunden beschert haben.

Ich frage mich, wie naiv man sein muss und wie lebensfremd, um so etwas schreiben zu können.

Es geht hier nicht darum etwas schön zu reden, sondern sich mit der Realität abzufinden und das Beste daraus zu machen. Man kann einiges für seinen Körpter tun. Vergrämt und jammernd zu altern, ist äußerst unattraktiv.

@Echtefuffzig

Ich nehme Schokoladen- und Himbeereis! :zwinker: :freches grinsen:

LG - chui :blumengabe:


Off topic: Ich liebe Vanille-Eis (Erdbeerbecher) und andere Eisbecher...!!!

Zurück zum Thema:

Ich meine, wer seine Jugend genossen hat, viel ausprobiert und erlebt hat, kann dem Altern gelassen entgegen sehen. Es gibt dann nämlich nur noch wenig, was man oder frau verpasst hat. (Bei einigermaßen guter Gesundheit lässt sich das eine oder andere relativ problemlos nachholen.)

Jugend und Schönheit sind nur "geliehen" und manche Menschen waren NIE schön und andere wurden gar nicht älter, weil jung gestorben!

Noch einmal 19 sein? Besten Dank, bloß das nicht :freches grinsen:

Das Älterwerden hat den großen Vorteil, dass ich nicht mehr schön sein MUSS...ich MUSS nicht mehr beweisen, dass ich etwas KANN, ich KANN allein leben, ich KANN mich selbst aushalten und ich MAG mich.

Das alles KANN der Schlüssel zum erfolgreichen Altern sein - muss natürlich nicht bei jedem so sein.

Wer ständig jammert und wegen jeder neuen Falte herumjault, ist von Haus aus unattraktiv - und zwar völlig egal, in welchem Alter :freches grinsen:

Gruß

Echtefuffzig

Inaktiver User
31.07.2007, 11:52
nicht älter werden bedeutet doch auch, immer jung zu bleiben:

irgendwann ist alles erlebt, irgendwann ist alles gesehen. Bei aller Neugier, die ich immer noch besitze - wenn ich mir vorstelle, ich müsste die gleichen Fehler nochmals und nochmals machen, weil mit der Erfahrung = älter werden auch die Einsicht kommt (bei den meisten Menschen, na ja, hoffe ich). Und die gleichen schlechten Erlebnisse, weil ein Kerl mich wegen einer noch schöneren verlassen hat - ist mir nie passiert, aber könnte doch dann sein?

Damit befasst sich auch der Film "Und täglich grüsst das Murmeltier" - schrecklich, diese Vorstellung, mit einer 300 Jahre alten Erfahrung leben zu müssen. Ach ja, auch dieser Vampir-Film mit Tom Cruise und...., auch hier wird die Erfahrung des ewig-jung-Bleibens nicht als die positivste beschrieben - Langeweile, Trauer...

Schönheit und Jungsein ist kein Garant für Glück, schon gar nicht für Zufriedenheit. Aus welchem Grund auch immer, ich bin heute zufriedener als früher. Es brennt zwar nicht mehr in mir, aber glühen tuts schon noch. Sowohl partnerschaftlich als auch intellektuell und filosofisch.

Die Schönheits- und Jungsein-Fanatiker unter uns Menschen haben doch einen Haufen Stress: Salben, nicht rauchen, wenig essen, laufen, viel Schlafen, keinen Alkohol, nicht in die Sonne, nicht in die Stadt wegen Smogs - keinen Stress, Geld für Kosmetik und Muckibude - die bekommen doch Falten auf Körper, Hirn und Seele!!!

Danke, Ruby, für Deinen Beitrag, ich fand ihn sehr verjüngend!

LG Elke

Muggabatscher
31.07.2007, 12:30
Hallo,

ich stehe zu meinem Alter. Denn alles hat auch Vorteile. So ganz jung möchte ich garn nicht mehr sein. Und meiner ewingen Junged hinter her rennen schon gar nicht. Von Schönheits ops halte ich gar nichts. Lippen aufsptitzen. Busen straffen, fett absaugen und Haarverlängerung und falsche Fingernägel. Nö danke. Meine Bekannten unterhalten sich laufend über Diäten und das Bäuchlein kann es schon nicht mehr hören.

Grüsse

Inaktiver User
31.07.2007, 14:28
Unterstreiche die letzten Beiträge und schließe mich an!

Warum ich schon wieder hier bin... mir fiel gerade etwas ein, was mal ein heller Kopf gesagt hat, leider weiß ich nicht mehr wer es war, und zwar:
Die meisten Menschen wollen ewig leben, doch wenn sie mal ein bisschen Leerlauf haben, wissen sie nichts mit Ihrer Zeit anzufangen und klagen über Langeweile.

War jetzt nicht der genaue Wortlaut, doch sinngemäß kommt es hin.

LG - chui :blumengabe:

Inaktiver User
31.07.2007, 14:52
nicht älter werden bedeutet doch auch, immer jung zu bleiben:

irgendwann ist alles erlebt, irgendwann ist alles gesehen. Bei aller Neugier, die ich immer noch besitze - wenn ich mir vorstelle, ich müsste die gleichen Fehler nochmals und nochmals machen, weil mit der Erfahrung = älter werden auch die Einsicht kommt (bei den meisten Menschen, na ja, hoffe ich). Und die gleichen schlechten Erlebnisse, weil ein Kerl mich wegen einer noch schöneren verlassen hat - ist mir nie passiert, aber könnte doch dann sein?

Damit befasst sich auch der Film "Und täglich grüsst das Murmeltier" - schrecklich, diese Vorstellung, mit einer 300 Jahre alten Erfahrung leben zu müssen. Ach ja, auch dieser Vampir-Film mit Tom Cruise und...., auch hier wird die Erfahrung des ewig-jung-Bleibens nicht als die positivste beschrieben - Langeweile, Trauer...

Schönheit und Jungsein ist kein Garant für Glück, schon gar nicht für Zufriedenheit. Aus welchem Grund auch immer, ich bin heute zufriedener als früher. Es brennt zwar nicht mehr in mir, aber glühen tuts schon noch. Sowohl partnerschaftlich als auch intellektuell und filosofisch.

Die Schönheits- und Jungsein-Fanatiker unter uns Menschen haben doch einen Haufen Stress: Salben, nicht rauchen, wenig essen, laufen, viel Schlafen, keinen Alkohol, nicht in die Sonne, nicht in die Stadt wegen Smogs - keinen Stress, Geld für Kosmetik und Muckibude - die bekommen doch Falten auf Körper, Hirn und Seele!!!

Danke, Ruby, für Deinen Beitrag, ich fand ihn sehr verjüngend!

LG Elke


hi liebe Ellke - soll ich weitermachen??
Dann sind wir alle bald gefühlte 20 :-))

Also - ich tu' schon einiges für mich, aber nicht, weil ich krampfhaft jung bleiben möchte, sondern weil es mir einfach Spaß macht. Ich laufe zB, esse gesund, weil mir das am besten schmeckt und ich schminke mich gerne. Ja und die Muckibude: das ist Treffpunkt für eine Horde netter Menschen in meinem Alter, Inspiration für Körper, Geist und Seele...


Chui,
bis jetzt könnte mein Leben eeeewig dauern - bitte mit meinem Mann, meinen Freunden, meinen Tieren...ich finde es so schön und bin zufrieden. Leider wird sich mein Wunsch nicht erfüllen, aber dann werde ich dankbar zurückschauen.
Langeweile? Was ist das?? ;-)

Es klingt doof, aber ich bin dankbar, für das was ich habe/hatte. Ich war eine schöne junge Frau (und wusste das auch...)
Jetzt geht es eher in die Richtung charmant :-/
Komisch: heute fühle ich mich wohler in meinem Körper als mit 25, obwohl diese längst nicht mehr so perfekt und "funktionell" wie damals ist.

Ich gehöre nicht zu denen, die SchönheitsOps generell ablehnen.
Die Option halte ich mir offen.

Schauen wir mal weiter...bis jetzt ist Alter für mich ein Überraschungskästchen; es wird Dir einiges genommen, und Du bekommst einiges geschenkt. Hätte ich als junge Frau nie geglaubt...

Inaktiver User
31.07.2007, 18:07
hat sich jetzt eben bei mir so angehört, als sei ich gegen verjüngende Massnahmen, nein, bin ich nicht, auch ich salbe und mucke und finde die Faltigen dort sehr angenehm, die Unfaltigeren auch.

Und schminke mich auch, nur Haare färben tu ich nicht mehr, das ist mir zu zeitaufwendig, ausserdem kann man auch das Alter kultivieren und Komplimente einheimsen.
Schönheitsops weise ich auch nicht so unreflektiert von der Hand.

Ich dachte bei meinem Posting eigentlich mehr an die Verbissenen, aber die gehen wohl insgesamt zum lachen in den Keller....

LG
Elke

Inaktiver User
31.07.2007, 19:48
Ich stehe auch zu meinen täglichen "Putz- und Stuckarbeiten". :zwinker:

Und zum Lachen gehe ich nicht in den Keller, da seh' ich doch die Lachfalten nicht. :zwinker: :freches grinsen:

LG - chui :blumengabe:

katemaleike
31.07.2007, 20:24
Grauenvoll,inhuman und (fast) nicht zu beinflussen... Die zahllosen traumschönen Schauspielerinnen aus den -z.Beisp.- Sechziger Jahren: Wenn ich so antike Filme sehe und mir vorstelle wie diese feengleichen Wunderwesen heute durch die Welt krauchen>kränkelnd...krumm und bei lebendigem Leib verwest! DAS IST GRAUSAM. Jedenfalls für einen Menschen der zu realitätsbezogen ist um diese Form von Verfall schönzureden /zu ignorieren.

Also ich kann das nachempfinden.
Und ich finde es klasse, dass hier eine ganze Fraktion Andersdenkender trotz ( oder wegen? ) ihres fortschreitenden Älterwerdens gut drauf zu sein scheint, aber ich kann mich da nicht anschliessen.
Für mich stimmen hinsichtlich meines Alters Wunsch und Wirklichkeit nicht überein.
Tue mich schwer damit, habe aber trotzdem eine ganze Reihe schöner Stunden....:smile:

KM

gittifrau48
01.08.2007, 09:59
Wie ich schon öfter schrieb, genieße ich mit zunehmenden Alter insbesondere die gewachsenen Freiheiten nach den Familienjahren, was sicher auch mit den eigenen gelebten Erfahrungen zusammenhängt...:zwinker:

Was ich außerdem angenehm in diesem Alter finde, ist auch, dass ich besser denn je zu mir stehen kann, mit all meinen Stärken und Schwächen (das war früher manches Mal ein Problem, weil ich da glaubte, Frau dürfte möglichst keine Schwächen haben :freches grinsen: )

Allen, die zu diesem Thema noch Humorvolles, Wahres und Wohltuendes lesen wollen, kann ich auch noch mal das Buch "Wer losläßt, hat die Hände frei" von Katrin Wiederkehr empfehlen.
Es hat meine positive Grundhaltung zum Alter noch mal bestärkt (ich habe es deshalb auch schon in vielen Stellen empfohlen)..:buch lesen:

In diesem Sinn liebe Grüße
Gittifrau :blumengabe:

sellin
01.08.2007, 12:07
ich habe nicht alle beiträge gelesen, möchte aber kurz meine erfahrungen schreiben (bald 45 jahre)

ich hatte auch ein mulmiges gefühl mit 40, weil frau die ersten nicht so schönen veränderungen am körper erkennt

bis eine freundin mit 41 einen schlaganfall hatte und 3 jahre später froh ist ohne stock wieder gehen und wieder flüssig sprechen zu können.

das hat manches wieder ins rechte licht gerückt und auch wenn es überheblich wirkt, ich bin für jeden tag froh, den ich gesund altern kann

....außerdem, ist das altwerden, die einzige gerechtigkeit die es gibt

da helfen m.m. kein sport und teure cremes, wenn man mann/frau auf den hals oder die hände schaut, erkennt man immer das wahre alter

Echtefuffzig
02.08.2007, 14:57
Also ich kann das nachempfinden.
Und ich finde es klasse, dass hier eine ganze Fraktion Andersdenkender trotz ( oder wegen? ) ihres fortschreitenden Älterwerdens gut drauf zu sein scheint, aber ich kann mich da nicht anschliessen.
Für mich stimmen hinsichtlich meines Alters Wunsch und Wirklichkeit nicht überein.
Tue mich schwer damit, habe aber trotzdem eine ganze Reihe schöner Stunden....:smile:

KM

Alle wollen alt werden, aber niemand will alt SEIN.

Tja, "Älter werden ist nix für Feiglinge"...wie Mae West schon damals sagte.

"Gut drauf zu sein" heißt einfach sein Leben zu genießen - egal in welchem Alter.

Die Natur zu erleben an einem schönen Sommertag, ein schönes Buch zu lesen, ein tolles Konzert zu besuchen oder ein Theaterstück, einen richtig guten Film zu sehen....ein Essen in einem Klasse Restaurant....Liste beliebig fortzusetzen.

Ist das alles NICHTS?

DAS kann man doch in jedem Alter bei relativ guter Gesundheit.

Warum sollte nur ein einziger Blick in den Spiegel den Genuss an diesen Dingen trüben?

Freiheit bedeutet auch, sich von vielen Dingen zu verabschieden.

Und in gewisser Weise bedeutet Altern auch FREIHEIT.

Sehe ich jedenfalls so.

Gruß

Echtefuffzig

Andaju
02.08.2007, 15:33
Hallo zusammen!

jetzt bin ich ganz zufällig hier gelandet und das ist genau das wonach ich gesucht hab! es geht um einen guten Freund von mir. er wird bald 29 J. und ist deswegen tief deprimiert. seit dem er 24 ist, ist es jedes jahr so, das er richtig panik bekommt, wenn er daran denkt älter zu werden. ich würde ihm da gern irgentwie helfen, aber ich weiß mir keinen rat mehr. ich weiß nicht woran es liegen könnte...... Hab ihn ja gefragt, aber noch keine antwort bekommen. er weiß es wohl auch nicht so recht. es ist sogar so sclhimm, das er im Leben keinen Sinn mehr sieht, sobald sein Geburtstag näher rückt. Was könnte ich tun? Wo könnte ich ansetzen um ihm zu helfen?

er ist wirklich ein echt hübscher mann und sieht auch nicht wirklich wie 29 aus... eher 3 J.jünger.... hab ich ihm auch gesagt. er fühlt sich auch nicht so "alt". (wobei man "alt" gar nicht sagen kann ;-)
Ich bin wirklich ratlos...:wie?:

LG Andaju

Nori
02.08.2007, 15:44
Hallo zusammen!

jetzt bin ich ganz zufällig hier gelandet und das ist genau das wonach ich gesucht hab! es geht um einen guten Freund von mir. er wird bald 29 J. und ist deswegen tief deprimiert. seit dem er 24 ist, ist es jedes jahr so, das er richtig panik bekommt, wenn er daran denkt älter zu werden. ich würde ihm da gern irgentwie helfen, aber ich weiß mir keinen rat mehr. ich weiß nicht woran es liegen könnte...... Hab ihn ja gefragt, aber noch keine antwort bekommen. er weiß es wohl auch nicht so recht. es ist sogar so sclhimm, das er im Leben keinen Sinn mehr sieht, sobald sein Geburtstag näher rückt. Was könnte ich tun? Wo könnte ich ansetzen um ihm zu helfen?

er ist wirklich ein echt hübscher mann und sieht auch nicht wirklich wie 29 aus... eher 3 J.jünger.... hab ich ihm auch gesagt. er fühlt sich auch nicht so "alt". (wobei man "alt" gar nicht sagen kann ;-)
Ich bin wirklich ratlos...:wie?:

LG Andaju


:wie?: ich glaube diese art von älter werden ist hier nicht gemeint.

Inaktiver User
02.08.2007, 19:11
Andaju, ich bin der Meinung, dass dies eine pathologische Variante der Angst vorm Älterwerden ist - und die ist nur durch professionelle Hilfe zu heilen, irrational, so wie Flug- oder Höhenangst, Angst im Fahrstuhl zu fahren, vor Treppen.....


Die Anfangspostings liessen diese pathologische Variante auch anklingen, jedoch nicht so massiv wie Du es bei Deinem Bekannten schilderst.

Manchmal ist dies auch nur eine Art Fishing for compliments, das ist dann kindisch oder menschlich. Aber wenns krankhaft ist, kann es lebensbedrohlich werden.

Und wir sind hier keine Psychologen - oder?- und können deshalb nur mit Hausmittelchen helfen. Dazu ist die Krankheit jedoch zu schlimm.

Liebe Grüsse
Elke

juliah0007
03.08.2007, 15:19
Liebe Brigitte-User

Seit einiger Zeit plagt mich die Angst vor dem Älterwerden. Ich habe das Gefühl, dass mein Leben mit 39 schon eigentlich vorbei ist, dass ich in einem Teufelskreis aus Arbeit und Alltag stecke und nicht mehr viel erlebe, obwohl ich doch meine, dass das doch noch nicht "alles" gewesen sein kann...
Wem geht es ähnlich?
LG
Jule

Lizzie64
03.08.2007, 17:21
hallo julia,

es gibt im ängste-forum schon einen thread zu genau diesem thema; was hältst du davon, wenn ich deinen dorthin "umlege"?

gruß,
liz

juliah0007
03.08.2007, 19:35
hallo Lizzie, ja, klar. kein problem. hab ich leider nicht gesehen, dass thread schon existiert.

C-Bird
04.08.2007, 09:06
Die größte Ursache liegt in der Gesellschaft - an jeder Ecke begegnen uns auf Plakaten und Co. "perfekte" Menschen; Faltenfrei, glänzend - meist noch ein wenig mit Photoshop nachbearbeitet...

Angst vorm Älterwerden ist doch unsinnig - was mir persönlich Angst macht ist der Gedanke das ich irgendwann nicht mehr für mich selbst sorgen könnte, Falten oder graue Haare sind da nicht erschreckend.

Ich bin auch erst 29, aber bald werde ich 30! Merde! Aber ganz ehrlich?

Ich war drei Jahre lang durch einen Beruf wirklich sehr im Stress - ich habe drei mal meinen Geburtstag verpasst und mich entsprechend immer Jünger ausgegeben, bis irgendwer sagte "Aber du bist doch schon......".

Alt ist man wenn man sich selbst alt macht. ;)

Inaktiver User
04.08.2007, 11:10
ich habe nicht alle beiträge gelesen, möchte aber kurz meine erfahrungen schreiben (bald 45 jahre)

ich hatte auch ein mulmiges gefühl mit 40, weil frau die ersten nicht so schönen veränderungen am körper erkennt

bis eine freundin mit 41 einen schlaganfall hatte und 3 jahre später froh ist ohne stock wieder gehen und wieder flüssig sprechen zu können.

das hat manches wieder ins rechte licht gerückt und auch wenn es überheblich wirkt, ich bin für jeden tag froh, den ich gesund altern kann

....außerdem, ist das altwerden, die einzige gerechtigkeit die es gibt

da helfen m.m. kein sport und teure cremes, wenn man mann/frau auf den hals oder die hände schaut, erkennt man immer das wahre alter

Gebe Dir in vielen Punken Recht - in einem nicht: man kann was machen. Sport hilft, den Körper lange beweglich zu erhalten, stärkt die Ausdauer (gerade bei älteren Menschen wichtig) und erhält die Muskulatur. Dann muss man nicht irgendwann durch die Gegend tappeln oder schleichen, sondern kann sich seinen aufrechten Gang bis ins hohe Alter bewahren.
Übrigens..in "unserem" Altersheim wird Sport zur Muskulaturerhaltung angeboten - soll dort der Renner sein.

Cremes schützen zum Teil vor UV-Strahlen und lassen die Haut länger prall und frisch aussehen. Eine gute Handcreme (gerade wenn man viel im Wasser rumplatscht) schützt vor Austrocknung und Knitterfalten.

Wer sagt: "nützt doch eh' nichts!!" ist oft nur zu bequem.

amray
04.08.2007, 11:16
Cremes schützen zum Teil vor UV-Strahlen und lassen die Haut länger prall und frisch aussehen. Eine gute Handcreme (gerade wenn man viel im Wasser rumplatscht) schützt vor Austrocknung und Knitterfalten.

Wer sagt: "nützt doch eh' nichts!!" ist oft nur zu bequem.[/QUOTE]

:schild genau: Und wenn man was für sich tut hat man auch ein gutes gefühl und fühlt sichgleich besser. auch wenn es vielleicht nur ein Placeboeffekt ist:smile:

amray
04.08.2007, 11:17
Huch, wollte eigentlich Ruby zitieren....

Inaktiver User
04.08.2007, 11:21
Die Angst vor dem Älterwerden ist kein neues Phänomen - nur heute spricht man öffentlich darüber.

Cremes, Rouge usw. gab es schon immer - und früher auch noch ein paar Hexenmittelchen - ganze Heerscharen von Frauen wurden gefedert und gebrannt, weil sie nicht grau wurden oder jünger aussahen als sei es hätten müssen.

In Gräbern der Steinzeit fand man Steintöpfchen mit Talg, der garantiert nicht zum Einfetten der Sehnen zum Nähen da war, weil er duftete und rot eingefärbt war - ich weiss nur nicht, welche Farbe damals in war - mammutbraun oder hyänengelb?

Laudanum für die Augen machten die blitzeblank - und die Frau nicht mehr so empfänglich für die Insultationen des Herrn Gemahl.

Nur ein Beispiel.

LG
Elke

sellin
06.08.2007, 08:14
@ruby und die anderen

sorry, ich hatte mich falsch ausgedrückt.

ich meinte damit, z.b. stundenlanges training im fitness-studio oder die teuersten cremes aufzutragen, in dem glauben dadurch 6 monate jünger auszusehen als man ist, weil die kosmetikindustrie es verspricht.

ich pflege mich und treibe in einem normalen maße auch sport.
gönne mir ab und zu auch eine kosmetikerin, lebe aber nicht in dem glauben dadurch als 35 durchzugehen.

Echtefuffzig
07.08.2007, 15:42
@ruby und die anderen

sorry, ich hatte mich falsch ausgedrückt.

ich meinte damit, z.b. stundenlanges training im fitness-studio oder die teuersten cremes aufzutragen, in dem glauben dadurch 6 monate jünger auszusehen als man ist, weil die kosmetikindustrie es verspricht.

ich pflege mich und treibe in einem normalen maße auch sport.
gönne mir ab und zu auch eine kosmetikerin, lebe aber nicht in dem glauben dadurch als 35 durchzugehen.

Völlig o.k. Du tust das schließlich für DICH, damit Du Dich gut fühlst.

Ich denke sowieso seit langem schon, dass gutes Aussehen keine Frage des Alters ist sondern der Einstellung dazu.

Wenn ich mit verbissenem Gesichtsausdruck im Fitness-Studio mit 20-jährigen mithalten will, muss ich mich z. B. über Rückenprobleme nicht wundern :freches grinsen:

Wenn ich hingegen flott wandere, mit dem Fahrrad fahre oder vor mich hinschwimme, dann fühle ich mich FIT und gleichzeitig entspannt.

Keine Creme der Welt kann einer 50-jährigen die Haut einer jungen Frau wiederbringen. Aber von dieser Illusion leben ganze Industriezweige...erhält ja auch Arbeitsplätze!

Locker bleiben :freches grinsen:

Echtefuffzig

Na und

Inaktiver User
07.08.2007, 23:10
Ich mache auch so langsam die ersten Erfahrungen mit dem Älterwerden. Vieles redet man sich doch auch schön, oder?

Man kann noch so gut in Form sein für das entsprechende Alter, aber es ist nun mal da.

Erschreckend finde ich vor allem, dass gleichaltrige Männer 40+/- an mir vorbeischauen. Die Männer, die fast so alt sind wie mein Vater, schauen umso mehr. :-(

Zeit meines Lebens mochte ich die gleichaltrigen Männer. Wenn ich Ende 50 bin, werde ich sicher die Männer Ende 50 mögen, aber jetzt noch nicht.

Kann das hier jemand verstehen?

Nori
08.08.2007, 11:56
ja kann ich. wobei ich immer schon zu den jüngeren männern tendiert habe. das mit dem angeschaut werden funktioniert auch heute noch also kann es nicht sooo schlecht um mich bestellt sein.

allerdings muss ich zugeben, dass ich im moment auch die gleichaltrigen bevorzugen.

ein mann um die 50 den ich gut finden würde hm. mal überlegen, george clooney, ja da würd ich dann mal ne ausnahme machen.

Inaktiver User
08.08.2007, 13:04
Ich mache auch so langsam die ersten Erfahrungen mit dem Älterwerden. Vieles redet man sich doch auch schön, oder?

Man kann noch so gut in Form sein für das entsprechende Alter, aber es ist nun mal da.

Erschreckend finde ich vor allem, dass gleichaltrige Männer 40+/- an mir vorbeischauen. Die Männer, die fast so alt sind wie mein Vater, schauen umso mehr. :-(

Zeit meines Lebens mochte ich die gleichaltrigen Männer. Wenn ich Ende 50 bin, werde ich sicher die Männer Ende 50 mögen, aber jetzt noch nicht.

Kann das hier jemand verstehen?


Das versteh' ich allerdings bestens. Ich war früher bewundernde Blicke aller Altersklassen gewöhnt, jetzt schauen mich nur noch Herren an die 70 an. Mein größter Fan ist zur Zeit ein schon leicht debiler, tappeliger Nachbar um die 70, der durch unpassende derbe sexuelle Anspielungen unangenehm auf sich aufmerksam macht. Widerlich.

Du kannst nichts machen, Du kommst nicht mehr in jeder Altersgruppe an. Trauere nicht allzu lange, sondern gefall' Dir einfach selbst. Wenn Du nicht mehr auf bewundernde Blicke angewiesen bist, wirst du leichter damit fertig, daß die jungen Männer eben junge Frauen bevorzugen.

Wenn Männer um die vierzig sind, erleben sie ähnliches wie wir: sie bekommen mächtig Angst vor dem Alter. Aber sie gehen anders damit um; manche meinen, daß sie durch eine junge Frau selbst jung bleiben. Rein vom Gefallen her könnte durchaus eine 40-50jährige mithalten, aber vom Image her muss was Jüngeres bei...

Es gibt aber durchaus junge Männer, die den Reizen einer reiferen Frau erliegen ;-)

Nori
08.08.2007, 13:29
[QUOTE=Ruby]Das versteh' ich allerdings bestens. Ich war früher bewundernde Blicke aller Altersklassen gewöhnt, jetzt schauen mich nur noch Herren an die 70 an. Mein größter Fan ist zur Zeit ein schon leicht debiler, tappeliger Nachbar um die 70, der durch unpassende derbe sexuelle Anspielungen unangenehm auf sich aufmerksam macht. Widerlich.

:ooooh: dich schauen nur noch herren um die 70 an:ooooh:
ruby das glaub aber nicht. :smirksmile:

je oller je doller sagt man da wohl zu.

Inaktiver User
08.08.2007, 14:28
Mein größter Fan ist zur Zeit ein schon leicht debiler, tappeliger Nachbar um die 70, der durch unpassende derbe sexuelle Anspielungen unangenehm auf sich aufmerksam macht. Widerlich.


Die Erfahrung habe ich auch gemacht, dass manchmal die sexuellen Avancen so in diese Richtung gehen. Häufiger als früher, ist mir aber früher vielleicht nicht aufgefallen, weil ichs sofort abgehakt hatte.

Ich nehme mir da die Freiheit der reifen Frau und verbitte mir das Gewäsch in einem Satz. Wenn es nochmal vorkommt gibts den Hinweis auf die Polizei. Und wenns dann nochmal vorkommt zücke ich das Handy.

Das geht ein bisschen so in die Richtung "die soll froh sein, dass sie überhaupt noch jemanden bekommt".

Wobei ich bei Avancen in wohlgesetzten Worten, verbrämt mit einem freundlichen Gesicht und gemässigtem Pepp durchaus nicht abgeneigt bin.

:freches grinsen: :blumengabe:

LG
Elke

Inaktiver User
08.08.2007, 15:26
Die Erfahrung habe ich auch gemacht, dass manchmal die sexuellen Avancen so in diese Richtung gehen. Häufiger als früher, ist mir aber früher vielleicht nicht aufgefallen, weil ichs sofort abgehakt hatte.

Ich nehme mir da die Freiheit der reifen Frau und verbitte mir das Gewäsch in einem Satz. Wenn es nochmal vorkommt gibts den Hinweis auf die Polizei. Und wenns dann nochmal vorkommt zücke ich das Handy.

Das geht ein bisschen so in die Richtung "die soll froh sein, dass sie überhaupt noch jemanden bekommt".

Wobei ich bei Avancen in wohlgesetzten Worten, verbrämt mit einem freundlichen Gesicht und gemässigtem Pepp durchaus nicht abgeneigt bin.

:freches grinsen: :blumengabe:

LG
Elke


Das ist jetzt off topic, aber ich muss es loswerden: besagter Nachbar war früher ein achtbarer, netter und respektvoller Mitmensch, aber seit ca. 1 1/2 Jahren wird sein Verhalten immer scheußlicher. (hatte im 40plus Forum mal einen Strang zum Thema)Er spannt, ist immer sehr aufgeregt und aufgekratzt, wenn er mich sieht, macht vulgäre Anspielungen und hängt sich nackt aus dem Wohnzimmerfenster, wenn ich im Garten bin.
Ich habe ihm schon mal gründlich die Meinung gesagt, aber das nutzt wenig und hält nur ein paar Tage vor.

Seine Frau hat angedeutet, daß er ein wenig desolat ist. Das tut mir leid, aber ich hasse seine sexuellen Andeutungen, seine Versuche, mich anzufassen . Kürzlich habe ich ihm richtig feste auf die Finger gehauen - aber das juckt den Guten wenig. Er grinst läppisch, wenn ich laut werde und ich habe das Gefühl, der kann, aber will es nicht kapieren...
---------
Tja, Nori, es ist leider wahr und jede Frau muss da durch. Irgendwann kommst Du nicht mehr so gut an, egal, wie gut Du Dich gehalten hast. Nun schau ich nicht traurig oder depressiv drein, ganz im Gegenteil, aber die jungen, attraktiven Männer schauen sich lieber junge Frauen an - ist ja auch normal. Ich kann das verstehen; ich schau' mir ja auch lieber einen hübschen, attraktiven 35jährigen an statt einem bauchigem, stirnglatzerten und "vielfältigen" Fuffziger mit grauem Haarkranz und Doppelkinn...

Butterblume
15.08.2007, 12:17
Das ist jetzt off topic, aber ich muss es loswerden: besagter Nachbar war früher ein achtbarer, netter und respektvoller Mitmensch, aber seit ca. 1 1/2 Jahren wird sein Verhalten immer scheußlicher. (hatte im 40plus Forum mal einen Strang zum Thema)Er spannt, ist immer sehr aufgeregt und aufgekratzt, wenn er mich sieht, macht vulgäre Anspielungen und hängt sich nackt aus dem Wohnzimmerfenster, wenn ich im Garten bin.
Ich habe ihm schon mal gründlich die Meinung gesagt, aber das nutzt wenig und hält nur ein paar Tage vor.

Seine Frau hat angedeutet, daß er ein wenig desolat ist. Das tut mir leid, aber ich hasse seine sexuellen Andeutungen, seine Versuche, mich anzufassen . Kürzlich habe ich ihm richtig feste auf die Finger gehauen - aber das juckt den Guten wenig. Er grinst läppisch, wenn ich laut werde und ich habe das Gefühl, der kann, aber will es nicht kapieren...
---------
Tja, Nori, es ist leider wahr und jede Frau muss da durch. Irgendwann kommst Du nicht mehr so gut an, egal, wie gut Du Dich gehalten hast. Nun schau ich nicht traurig oder depressiv drein, ganz im Gegenteil, aber die jungen, attraktiven Männer schauen sich lieber junge Frauen an - ist ja auch normal. Ich kann das verstehen; ich schau' mir ja auch lieber einen hübschen, attraktiven 35jährigen an statt einem bauchigem, stirnglatzerten und "vielfältigen" Fuffziger mit grauem Haarkranz und Doppelkinn...

Iiiihhh!
Du Ärmste!

Mach ein paar Fotos, wenn er sich mal wieder "präsentiert" (wie deprimierend ist DAS denn? :ooooh:

Und bei Gelegenheit murmels du sowas wie:
Du wirst demnächst an eine Fernsehshow über Nachbarschaftsprobleme - Exhibitionisten - o. Ä. teilnehmen...

:freches grinsen:
bblume

sunflower3
15.08.2007, 18:09
Hi zusammen,

bin kurz bei euch hängengeblieben.
Ich bin zwar noch noch 25aber ich wünsche mir das ich eine runde zufriedene Oma werde.
Meine Oma ist 91 und hat komischerweise kaum Falten .
Das liegt vermutlich daran,dass sie nicht auf die Figur geachtet hat sie ist eine mollige Oma und strahlt aber wie das blühende Leben. Herrlich ...

Was ich aber sagen wollte, so ist das Leben und seit froh wenn ihr "alt" werdet dürft.

Ich habe viele Lieben Menschen verloren eine war 14 Jahre mein Kumpel war 18 und zwei gerade mal über 50.
Deshalb bin ich froh das ich älter werden darf.

Das man davor Angst hat kann ich trotzdem verstehen aber ändern können wir es ncht aber wir dürfen dankbar sein.

sun

Lalique
17.08.2007, 13:57
Jugend und Schönheit sind nur "geliehen" und manche Menschen waren NIE schön und andere wurden gar nicht älter, weil jung gestorben.

Das las ich hier irgendwo und ich möchte weiterführend dazu sagen, dass unser ganzes Leben nur "geliehen" ist. Seht das doch mal aus einer anderen Perspektive!
Irgend etwas stimmt nicht mit der Welt, wenn "alt" ein Schimpfwort ist. Wenn 30-Jährige ihr "Alter" schon als Makel empfinden.
Zu meiner äußeren Erscheinung möchte ich im Moment nichts mehr sagen, denn es wird mir immer falsch ausgelegt. Es ist im Grunde auch gar nicht so wichtig, wie man aussieht, wichtig ist, wie man sich FÜHLT.
Komischerweise zieht das Äußere nach, wenn man sich gut fühlt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Yoga, Meditation, Affirmationen etc. eine Frau sehr elastisch halten, innerlich und äußerlich. Wenn sie sich regelmäßig nach innen wendet und Kontakt aufnimmt mit dem, was immer unser Ursprung ist und was jeder nennen kann, wie er will, dann setzen sich ganz konkret erstaunliche Kräfte frei und das Leben wird interessanter, es gewinnt so etwas wie eine zusätzliche Dimension.
Alles gewinnt an Farbe, an Tiefe, der Alltag kann richtig kostbar sein!
Leider kann ich es anderen nicht wirklich vermitteln, das merke ich immer wieder, aber ich wollte es gerade in DIESEM thread einmal sagen.
Dann kommt einem so etwas wie das "Alter" gar nicht mehr so wichtig vor, es verschiebt sich an den Rand.
Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele Jahre ich schon hinter mich gebracht habe. Im Grunde ist es mir auch egal. Ich WEISS einfach, dass dieses Leben nur ein Abschnitt ist, ein winziges Teilstück eines Großen und Ganzen und dass es immer weitergeht. Das ist echt spannend!

Have a nice weekend :blumengabe:
Lalique

Ansja
17.08.2007, 22:49
Hallo!

Ich habe eure Beiträge mit großem Interesse gelesen. Das ist genau das Thema, mit dem ich mich gerade in letzter Zeit recht oft beschäftige.

Mich interessieren immer wieder Fotos von Menschen, z.B. von Schauspielerm, wie sie vor 20, 30 Jahren aussahen und jetzt. Manchmal kann ich es kaum fassen, wie sehr sie sich verändert haben, und manchmal ist noch viel Ähnlichkeit da, das macht mich dann froher.

Mit dem Älterwerden/-aussehen tue ich mich sehr schwer. Es hat mit Veränderung zu tun, und mit Veränderung kann ich mich schwer abfinden.

Es ist so eine Art Festklammern am jetzigen bzw. früheren Aussehen. Eine Zeit lang ist nichts zu merken, und plötzlich das Bild im Spiegel im grellen Tageslicht. Am schlimmsten ist es, wenn das Licht von der Seite kommt. Wenn ich mich selbst im Gedanken sehe, sehe ich mich immer ein Stück jünger, als ich als jetzt aussehe. Und so dann mitunter ein Schreck, wenn ich mich im Spiegel erblicke.

Aber manchmal gefalle ich mir auf Fotos weniger als im Spiegel. Im Spiegel kann ich mir immer noch zulächeln, was dann schon wieder besser aussieht. Das Foto bleibt dann so wie es ist.

Ich hoffe, nicht zu alt zu werden. Das mag nun recht negativ klingen. Doch ist das momentan ein Trost für mich. Ich will versuchen, im Hier und Jetzt zu leben, doch oft geht mir die Zukunft durch den Kopf, und das macht mir zuweilen Angst. Klar, ich will schöne Sachen machen, wie z.B. Reisen etc. Das geht auch ohne Schönheit, wie Ruby so gut beschreibt.

Ich weiß, das Akzeptieren ist sehr wichtig. Es fällt mir nur sehr schwer.

Euch ein schönes Wochenende!

Inaktiver User
20.08.2007, 11:23
@ Butterblume
Hihi - ich stelle mir gerade sein dämliches Gesicht angesichts eines Photoapparates vor, wenn er sich mal wieder nackig, knochendürr, rasiert und schneeweiß aus dem Fenster hängt, damit alle Welt ihn bewundern kann..das mit der Talkshow könnte ich auch mal so ganz nebenbei einwerfen. Aber wer weiß - am Ende schmeicheln ihm diese Maßnahmen in seiner grenzenlosen Selbstüberschätzung noch...

@ Ansja
Das komische an vergänglicher Schönheit ist, daß ich mir mit meinen fast 50 durchaus gefalle - sogar mehr als damals mit 20. Objektiv war ich damals natürlich schöner, aber derart mit Selbstzweifeln behaftet, daß ich das nicht geniessen konnte. Heute erfreue ich mich an meiner "Restschönheit" - und dies ist absolut nicht zynisch oder abwertend gemeint.
Nur...wie erklärt man das einer jungen Frau - ist ja selbst für mich schwer zu begreifen, daß man sich weniger schön schöner vorkommen kann als richtig schön ;-))
Ruby

floridia
08.09.2007, 11:39
Angst vorm Älterwerden? Eigentlich WUNDERE ich mich, dass ich schon so alt bin (43). Ich fühle mich eigentlich viel jünger, na ja viel ist übertrieben, aber es erschreckt einen schon, dass die einstmals viel jüngeren Leute nun auch schon locker die 30 überschritten haben...und dass das eigene Kind schon einen Kopf größer ist. Angst habe ich eigentlich nur vor den Krankheiten und Zipperlein, die mit dem Älterwerden einhergehen. Klar, Falten sind auch nicht der Hit, aber damit kann ich leben (obwohl ich mir jetzt auch schon brav die Age-Produkte kaufe).

Egal wie alt, es kommt drauf an, wie man rüberkommt. Es gibt genug unattraktive junge Leute und attraktive Ältere. Also, was solls.

uroborosserpent
24.09.2007, 23:54
Mit dem Älterwerden/-aussehen tue ich mich sehr schwer. Es hat mit Veränderung zu tun, und mit Veränderung kann ich mich schwer abfinden.

Es ist so eine Art Festklammern am jetzigen bzw. früheren Aussehen. Eine Zeit lang ist nichts zu merken, und plötzlich das Bild im Spiegel im grellen Tageslicht. Am schlimmsten ist es, wenn das Licht von der Seite kommt. Wenn ich mich selbst im Gedanken sehe, sehe ich mich immer ein Stück jünger, als ich als jetzt aussehe. Und so dann mitunter ein Schreck, wenn ich mich im Spiegel erblicke.

Ja, ich denke, SO geht es ganz, ganz vielen Frauen: Der Schmerz, dass das innere jugendliche Selbstbild irgendwann nicht mehr mit dem Spiegelbild übereinstimmt, das gnadenlos die älter gewordene Frau zeigt.

Inaktiver User
25.09.2007, 09:21
Ja, ich denke, SO geht es ganz, ganz vielen Frauen: Der Schmerz, dass das innere jugendliche Selbstbild irgendwann nicht mehr mit dem Spiegelbild übereinstimmt, das gnadenlos die älter gewordene Frau zeigt.

...und sich damit zu versöhnen, ist eine Kunst, die ich gerade übe.
Leicht ist das nicht, aber es wäre noch schwerer, den Rest meines Lebens verbittert und traurig zu sein, nur weil ich alt geworden bin und man das sieht.
Ruby

uroborosserpent
26.09.2007, 00:24
Hallo Ruby! :smile:

Ich glaube, Du bist in der Kunst schon weit fortgeschritten, da Du, wie ich immer wieder gern nachlesen kann, die Gabe hast, auch unangenehme Dinge mit Humor zu nehmen. Wie ich im Ü40 Forum zum Thema "Was macht uns älter?" schon schrieb: Der Verlust der netten, liebreizenden Ausstrahlung, wenn frau später hauptsächlich verbiestert, verbissen, verhärmt durchs Leben schreitet. Also SO kann ich mir Dich nicht vorstellen :smirksmile: Und das ist doch schon mal die halbe Miete, oder?

Lalique
18.10.2007, 11:50
...und sich damit zu versöhnen, ist eine Kunst, die ich gerade übe.
Leicht ist das nicht, aber es wäre noch schwerer, den Rest meines Lebens verbittert und traurig zu sein, nur weil ich alt geworden bin und man das sieht.
Ruby
Komisch, Urobo....findet deine Worte positiv, aber ich finde sie befremdlich!
Mensch, Ruby, du bist doch gerade erst 50 oder kurz davor und schon solche Worte?
Wieso bist du "alt geworden"?
Madonna ist auch in dem Alter, glaubst du etwa, sie findet sich "alt"? Oder Nina Hagen oder Nena?
Alles Frauen in deinem Alter und kein Mensch denkt, dass sie alt sind.
Ich bin kein Fan der Genannten, aber sie fallen mir spontan ein.
Ich glaub einfach nicht, was ich hier alles lese!
"Alt" sind für mich Menschen ab etwa 80 - wenn sie auch so aussehen, nämlich aus der Form gegangen, beige-grau praktisch gekleidet mit Gesundheitsschuhen, Falten im Gesicht und grauer praktischer Einheitsfrisur.
So siehst DU bestimmt nicht aus nach allem, was ich von dir lese, allenfalls wie Iris Berben oder?
Ich verstehe das alles nicht und komme mir langsam vor wie ein Alien, weil ich alles ganz anders erlebe und vor allem, empfinde.
Und es kann doch auch nicht sein, dass ich die einzige bin in der Bricom, der es so geht - noch dazu als einer der Ältesten hier?

Have a nice day,
Lalique

uroborosserpent
21.10.2007, 23:32
Liebe Lalique, ich glaube es ging darum, dass frau sich innerlich wie 25 fühlt, ihr Spiegelbild jedoch das Bild einer älteren Dame zeigt. Also es ging um den Frust und die Enttäuschung, dass das Spiegelbild und das innere Bild nicht übereinstimmen. Auch eine 50 jährige kann leider nicht mehr wie 25 aussehen. Aber das muss sie ja auch nicht.

LG

cujamara
27.10.2007, 23:36
Manchmal erschrecke ich beim Blick in den Spiegel und denke, das bin nicht ich. Eine fremde Frau mittleren Alters hat sich meines Spiegelbilds bemächtigt. Dann schaue ich ihr verstohlen in die Augen und geniere mich für sie.

Inaktiver User
29.10.2007, 11:00
Manchmal erschrecke ich beim Blick in den Spiegel und denke, das bin nicht ich. Eine fremde Frau mittleren Alters hat sich meines Spiegelbilds bemächtigt. Dann schaue ich ihr verstohlen in die Augen und geniere mich für sie.


Erschrecken - meinetwegen. Schämen??? Nö.
Genieren muss sich, wer schmuddelig, ungepflegt oder bappig aussieht, wer sich entsprechend aufführt.

Ich hab öfters auf das Altwerden geflucht, weil es mich lahmer macht, weil ich längere Regnerationszeiten habe, ich grau werde und morgens ausgesprochen vielfältig bin.
Es ist, wenn man es bei Licht betrachtet, schwer genug - da muss ich mir nicht noch unproduktive und unangemessene Gefühle wie Schämen antun.
Alter ist nichts ehrenrühriges - und es gibt Schlimmeres. Es ist lästig, nervt, ist aber mit Humor zu ertragen. Lach' die mittelalte Dame im Spiegel doch mal an - und schon sieht sie netter aus ;-)
Ruby

Inaktiver User
29.10.2007, 11:12
Ja, ich denke, SO geht es ganz, ganz vielen Frauen: Der Schmerz, dass das innere jugendliche Selbstbild irgendwann nicht mehr mit dem Spiegelbild übereinstimmt, das gnadenlos die älter gewordene Frau zeigt.

was ist denn das innere jugendliche Selbstbild?

wäre doch wirklich schade, wenn wir auf dem Stand von 25 stehengeblieben wären!


@Lalique,

Du bist nicht alleine - ich verstehe das alles auch nicht, was hier geschrieben wir. Ich kann es mir nur so erklären, dass die Frauen sich sehr über ihren Körper definiert haben - das war bei mir noch nie so. In dem habe ich mich immer wohlgefühlt - aber mich nicht weiter darum gekümmert.

Aber wozu das alles mitdiskutieren, wenn die anderen sich hier gegenseitig etwas vorjammern?


Gruß, Leonie

shannen
01.11.2007, 16:38
Hallo ihr Lieben,

ich bin zwar erst 25 Jahre alt, habe aber seit ein paar Wochen sehr große Angst vor dem Älter werden. Diese Angst überfiel mich über Nacht,ohne dass etwas besonderes vorgefallen wäre. Seitdem kann ich an nichts anderes mehr denken.Ich habe Angst davor: dass mir die Zeit viel zu schnell vergeht und ich ruck zuck 70 bin,habe Angst vor Falten und graue Haare, dass meine Mutter eines Tages an meiner Oma ihrer Stelle ist ( für mich ist die Vorstellung meine Mutter altern zu sehen sehr schlimm),dass wenn ich alt bin mir nichts sehnlicher wünsche als wieder jung zu sein.
Diese Gedanken sind für mich so schlimm dass ich nicht verstehen kann dass andere Menschen nicht diese Ängste haben.
Ich habe auch große Angst davor Menschen die ich Liebe, an den Tod zu verlieren.(bspl.Oma 78 Jahre alt).

Ich hoffe hier sind einige Leute die mir etwas Mut machen können und dass Altern nicht so grausam ist wie ich es mir vorstelle.

Liebe Grüße shannen

Inaktiver User
01.11.2007, 16:41
Dazu müssten wir ein bisschen über Deine Lebenssituation wissen.

Vielleicht schaust Du 'mal in diesen Thread (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=72724), ob Dein Thema eher dahin passt.
Der kommt nicht recht in Schwung - aber vielleicht täte er das dann ja.

Gruß, Leonie

shannen
01.11.2007, 17:04
Hallo Leonie,

ich bin seit einem Jahr glücklich verheiratet, mit Kindern wollen wir uns noch etwas Zeit lassen.
Ich kann mir nicht erklären woher diese Ängste auf einmal kommen, alle in meiner Umgebung die älter sind als ich sind glücklich mit ihrem Leben so wie es ist.

Liebe Grüße shannen

shannen
01.11.2007, 17:21
Hallo Leonie,

sorry ich bin neu hier und hab noch keinen rechten Überblick.
danke für deinen Hinweis. Was genau möchtest du denn über meine Lebenssituation wissen?

Lg shannen

Inaktiver User
05.11.2007, 10:50
Hallo ihr Lieben,

ich bin zwar erst 25 Jahre alt, habe aber seit ein paar Wochen sehr große Angst vor dem Älter werden. Diese Angst überfiel mich über Nacht,ohne dass etwas besonderes vorgefallen wäre. Seitdem kann ich an nichts anderes mehr denken.Ich habe Angst davor: dass mir die Zeit viel zu schnell vergeht und ich ruck zuck 70 bin,habe Angst vor Falten und graue Haare, dass meine Mutter eines Tages an meiner Oma ihrer Stelle ist ( für mich ist die Vorstellung meine Mutter altern zu sehen sehr schlimm),dass wenn ich alt bin mir nichts sehnlicher wünsche als wieder jung zu sein.
Diese Gedanken sind für mich so schlimm dass ich nicht verstehen kann dass andere Menschen nicht diese Ängste haben.
Ich habe auch große Angst davor Menschen die ich Liebe, an den Tod zu verlieren.(bspl.Oma 78 Jahre alt).

Ich hoffe hier sind einige Leute die mir etwas Mut machen können und dass Altern nicht so grausam ist wie ich es mir vorstelle.

Liebe Grüße shannen


Hi liebe Shannen,
bin doppelt so alt wie Du, und ich kann Dir versichern, daß der schlechte Ruf, den Altern nun mal hat, nicht gerechtfertigt ist.
Es gibt viel Gutes, zB, daß Dir so schnell niemand mehr was vormacht, daß Du weißt, was Du willst, Du souveräner wirst und Dich nicht so schnell ins Bockshorn jagen lässt. Du gewinnst eine Menge Erfahrung im Umgang mit Krisen - und nicht zu vergessen: normalerweise erlebt man in seinem Leben ja auch viel Schönes.
Du hast es in der Hand, wie Du alterst - aber lass' Dir nicht einreden, daß man im Alter nicht glücklich sein kann oder darf.


Es ist ja nicht so, daß Du auf einmal zackbum 70, Dein Leben hinter Dir hast und alt bist. Du veränderst Dich, Deine Einstellung, und auf einmal erscheint Dir das, was jetzt für Dich ein Alptraum ist, gar nicht mehr so furchtbar.
Ich kennen übrigens um die 70jährige, die sehr lebensfroh und happy sind..
Deine Ängste hatte ich auch in Deinem Alter (ich war krank)- sie haben sich verloren - und ich kann mein Leben geniessen.
ist es nicht widersinnig, zu fürchten, irgendwann keine Lebens-Zeit mehr zu haben, statt seine verbleibende Zeit zu nutzen?

Die Sache mit dem Tod...tja.
Ich habe meine Eltern verloren und etliche Menschen, die ich sehr lieb hatte. Mir ist schon klar, daß es völlig normal ist, aber es ist verdammt hart und tut weh. Die Zeit tröstet ein wenig und heilt die Wunden - aber es bleibt schmerzhaft.
Ich versuche, den Tod nicht als ein Ende zu sehen, er kann als Tröster bei Schwerstkranken kommen und wer weiß, vielleicht ist er ja auch ein neuer Anfang.
Vor dem Tod habe ich keine Angst - aber vor dem Sterben.
Damit muss ich leben...

Alles Gute und lass Dich nicht verrückt machen,
Ruby

shannen
05.11.2007, 18:49
Liebe Ruby,

herzlichen Dank für deine Antwort,die hat mir echt gut getan.

Auch aus Gesprächen mit meinen Eltern und Großeltern, weiß ich eigentlich dass das Altern etwas schönes ist und dass ich davor keine Angst zu haben brauche.

Trotzdem sind bei mir auf einmal diese Ängste aufgetaucht.

Es tut gut auch von fremden Leuten zu erfahren, dass meine Ängste unnötig sind und ich denke für die Personen die sterben ist der Tod nicht schlimm aber für die Hinterbliebenen umso mehr.
Die Vorstellung meine Oma zu verlieren macht mir große Angst, aber du hast recht Ruby ich sollte die Zeit die ich mit Ihr habe nutzen und mich da auch nicht verrückt machen, wer weiß vielleicht wird sie ja 100 Jahre alt. Und falls nicht tröstet mich der Gedanke dass sie keine Angst vor dem Tod hat und dass sie gar nicht so alt werden will.

Liebe Grüße shannen

Fax
05.11.2007, 21:23
ja - lass Dir von ihr aus ihrer Jugend erzählen -

sie wird es gerne tun und sich freuen, wenn sich jemand für ihre "alten Geschichten", die in jeder Generation neu sind und doch gleich bleiben, interessiert
... und später einmal wirst DU Dich daran erinnern und es wird Dir Kraft geben für Dein Leben.
fax