PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BUCHTIPP-SAMMLUNG PARTNERSCHAFT - ergänzen erwünscht!



Inaktiver User
06.06.2007, 20:22
Hallo zusammen -

geht euch das manchmal auch so -

da lest ihr im Bereich Partnerschaft in einem Thema ein Posting, in dem ein Buch empfohlen wird... es klingt interessant, total zur eigenen Situation passend, ihr überlegt euch, auch mal nach diesem Buch zu schauen...

...und dann kommt was dazwischen, und, dumm gelaufen, plötzlich findet ihr den Tipp in all' den Strangs nicht mehr wieder?

Dem sollte man doch abhelfen können...

Ich stelle mir vor, daß hier jeder seine(n) Buchtipp(s) postet, der mag, selbstverständlich unter sorgfältigster Einhaltung der Forum-Regeln, also auf Autor und Titel beschränken... ggf. noch ein Hinweis, falls es bereits antiquarisch ist.

Aber etwas mehr gehört dann schon noch dazu. Die Titel sind ja meistens schon ganz aussagekräftig, aber eine Art "Rezession", also worum geht es in dem Buch, in was für einem Stil ist es geschrieben - und vielleicht, in welcher Lebenssituation es einem selbst gut geholfen hat?
Ein, zwei Zitate möglicherweise noch...?

Bin mal gespannt!


cloverkle

lucky1
07.06.2007, 12:42
Liebe Clover,
dann fang ich mal an
hoffe, es ist in Deinem Sinne:
von Lore Grosshans "Danke, dass du mich verlassen hast"
der Untertitel: Entdecken Sie Ihre Trennung als positive Wende in Ihrem Leben.
Im ersten Teile sind Briefe von Frauen, die verlassen wurden.
Die Briefe wurden nach JAhren nahc der Trennung geschrieben und zeigen, welche Chancen es gibt--wenn das Leben plötzlich in eine ganz neue Richtung gehen kann.
Im zweiten Teil geht es darum, wie man eine Trennung gut verarbeiten kann, sich die schwere Zeit leichter machen kann, bis man da ist, wo man auch hin will.

Mir hat das Buch nach meiner Trennung/SCheidung vor acht Jahren sehr geholfen
und ich habs vor einigen Monaten-aus aktuellem ANlass wieder ausgegraben.

Ich hoffe, das trifft deine Vorstellungen von deinem Strang, wenn nicht
einfach melden
Lucky1

Inaktiver User
07.06.2007, 18:33
Ich hoffe, das trifft deine Vorstellungen von deinem Strang, wenn nicht
einfach melden
Hey, Lucky,

klasse,
also genau so hatte ich mir das vorgestellt! :blumengabe:

Wobei ja total nichts dagegenspricht, wenn andere Besucher ihr Posting ganz anders aufziehen, nicht wahr?

Betrachte ich hier auch gar nicht als "meinen" Strang, sondern soll doch ein Thema "ganz offen für alle sein".

LG,
cloverklee

marla63
10.06.2007, 14:24
hallo, clover,
da ich durch das eher bescheidene vorbild meiner eltern einen ziemlich unglücklichen start in mein beziehungsleben hatte und seit janren auf suche nach einem neuen weg für mich bin, habe ich ein ganzes regal voll. :smile:
am meisten haben mir die bücher von dr. mathias jung gegeben. diese habe ich zeitweise regelrecht verschlungen, und es fällt mir schwer, hier nicht alle zu nennen. ich war schon auf einigen seiner vorträge, und es war jedesmal eine wohltat für meine seele. vielleicht weil er die vielen krisen und lasten des lebens immer aus dem abstand seines alters und seiner erfahrung heraus mit vielen augenzwinkern bedenkt und verdeutlicht, wieviel komik doch auch oft in unseren täglichen kämpfen steckt.

hier, die die mir spontan am nennenswertesten erscheinen:

"trennung als aufbruch". das habe ich nach meiner letzten großen trennung gleich 2-mal gelesen, und dank dessen haben ich es geschafft, meine trennung vor allem als chance zu sehen und nach vorn zu schauen. von trennungsgründen, trennungsambivalenz bis zu überlebenstipps frisch getrennter, immer untermalt mit erfahrungsberichten seiner clienten - ein warmherziges liebevolles und hilfreiches buch.

dasselbe kann ich nur von seinen anderen sagen, wie z.b.:

"außenbeziehung. ende oder neubeginn? über treue und untreue in der partnerschaft"
hier wird das "fremdgehen" einmal wohltuend nicht moralisch verworfen, der "täter" beschuldigt und abgewertet, sondern als eine angelegenheit betrachtet, an der immer beide ihre anteile haben und die eine große chance zum neubeginn, zur weiterentwicklung der partnerschaft darstellt. ein seitensprung muss keine katastrophe sein, wenn beide dieses erlebnis für sich nutzen können.

zu meinen favoriten gehört jedoch das büchlein: "ich liebe dich. nur nicht grad jetzt."
über krisen und probleme, die in jeder langjährigen partnerschaft auftreten können. m. jung spricht davon, dass eine partnerschaft immer aus einer WIR-AG und 2 ICH-AG bestehen sollte. leider werden die ICH-AG jedoch sträflich vernachlässigt, was früher oder später zu unzufriedenheit und rückzug führt.

ausführlicher als in diesem dünnen spritzigen buch sind diese problematiken der baustelle partnerschaft in seinen büchern "liebesarbeit" oder "das sprachlose paar" beschrieben. auch alle mit vielen lebendigen beispielen aus seiner praxis als psychotherapeut.

so, nun höre ich wieder auf zu schwärmen. :smirksmile:

hillary
11.06.2007, 16:28
Nun gut, es hat nicht unbedingt etwas mit Partnerschaft zu tun, aber ist meine persönliche Bibel geworden.
Kurt Tepperwein "Loslassen was nicht glücklich macht".
Gekauft habe ich mir diesen kleinen Ratgeber, als ich merkte das meine langjährige Beziehung mich imer mehr belastete, ich aber so verstrickt in diese war das ich nicht mehr weiter wusste.
das Büchlein ist eine praktische Anleitung auf die Reise ins ich.
es werden keine Lösungen vorgegeben, es ist eher wie den spiegel vorgehalten bekommen. Manchmal unangenehm, ist es doch leichter, die Schuld beim andern zu suchen.
Das aber ein Großteil des Lebens aus Actio und Reactio besteht und wir damit agieren, habe ich nach mehrmaliger Lektüre begriffen.
Aber die wichtigste Erkenntnis war für mich, das niemand außer mir selbst, meine Wünsche erkennen und erfüllen kann und das meine Wünsche manchmal einfach zu groß sind.
Hilly

Jaarenn
11.06.2007, 20:55
meine Persöhnliche "Bibel"

Liebe dich selbst- und es ist egal wen du heiratest von Eva Maria Zurhorst

Ist bei mir zwar "zu spät" gekommen, hat aber dazu beigetragen dass die Ehe meiner Freundin noch besteht.

Bin grad Single, les aber immer wieder drin...ich hab nur nickend dagesessen, gelesen und dacht mir: die Frau hat zu Papier gebracht was ich nichtmal in klare Gedanken (hab mich vielmehr selbst für bescheuert erklärt- kennt ihr das?) fassen konnte.

Liebe Grüße

Inaktiver User
11.06.2007, 21:24
Danke für die schönen Beiträge!

@ maria -
hach, der Jung, genau, das war einer von den Autoren, weswegen ich auf diesen Strang kam, irgendwo gelesen, nicht wiedergefunden... na hier ist er jetzt ja!!!

@ hilly -
hm, hattest du ja schon "gedroht" mit, mit deinem Tepperwein... :freches grinsen:

@ Jaarenn -
hey, die Zurhorst kenne ich aus einer Zeitschrift, da schreibt sie immer kurze Artikel, die mir sehr gefallen und in denen ich mich schon oft wiedererkannt habe.

Constanzia
13.06.2007, 09:03
Ich möchte mal alle Bücher des immer zu zweit schreibenden Duos Edit Schlaffer und Cheryl Benard empfehlen. Sie schreiben mit KLugheit, Chuzpe und eben auch einer Prise wissenschaftlichem Sachverstand über Männer und Frauen. Von den ersten Werken wie "Lasst endlich die Männer in Ruhe. Wie man sie weniger und sich selbst mehr liebt" bis aktueller "Die Emotionsfalle", "Glücklich trotz Mann". Diese Bücher lese ich immer wieder, weil sie keine nullachtfuffzehn Ratgeber sind, sondern von klugen Frauen für kluge Frauen geschrieben wurden. Ihr Credo: Den eigenen Lebensweg nie für die Partnerschaft aufgeben. Einen Plan entwickeln und ihn verfolgen. Wichtig für junge Frauen! ,Und wenn Frau sich doch verloren hat, es ist nie zu spät aufzuwachen und sich aufzurappeln.

hillary
13.06.2007, 09:21
Hmm, bei mir sinds ja eher Bücher fürs Scheitern einer Partnerschaft :cool:

ich empfehle noch den Klassiker von Robin Norwood
"Wenn Frauen zu sehr lieben" auch Hardcore, dazu in Ergänzung,
die "Briefe von Frauen, die zu sehr lieben"
Anne Wilson Schaef "die Flucht vor der Nähe"
und ich habe mich auch mal mit Hellingers Theorie von der Familienaufstellung beschäftigt, aber da denke ich muss ein erfahrener Therapeut mit ran.

Inaktiver User
13.06.2007, 17:14
'alles über uns' von philipp keel. es ist ein arbeitsbuch, ein buch voller fragen, die man zusammen beantwortet...jeder schreibt seine antwort dazu...wenn man am ende des buches noch zusammen ist, hat man was geschafft:smirksmile: !!!

es gibt das buch auch in der 'einerform': 'alles über mich' - auch sehr zu empfehlen!

tiefgründig, finanziell, zukunftsvisionen, vergangenheit, sexuell, oberflächiges, banales, politisches, religiöses...


ich glaube es gibt auch eine homepage zu ihm... sein name.de

Inaktiver User
13.06.2007, 19:26
Ui je, was hab' ich angezettelt - eins hatte ich nicht bedacht dabei: NIE werd' ich ALLE diese tollen Buchtipps zu lesen schaffen...

clover

sonja66
14.06.2007, 14:59
Liebe cloverklee,
mir geht es genauso wie dir (!) und ich hatte auch schon die idee zu diesem strangtitel - wusste aber nicht, in welchem thema ich den unterbringen sollte.

Danke dass du das gemacht hast,:blumengabe:
und ich hoffe, dass hier noch viele ihre literarischen helfershelfer vorstellen werden !!!

gruß sonja

marla63
14.06.2007, 21:23
ich empfehle noch den Klassiker von Robin Norwood
"Wenn Frauen zu sehr lieben" auch Hardcore, dazu in Ergänzung,
die "Briefe von Frauen, die zu sehr lieben"


hallo hillary, der titel hat mich ehrlich gesagt immer davon abgehalten, zu diesem buch zu greifen. ist es gut? klar, sonst würdest du es ja nicht empfehlen... :smirksmile:
gibt es das überhaupt - zu sehr lieben? wie kann man zu sehr lieben?
oder geht es in diesem buch eher darum, was frauen in tiefster selbstaufgabe so alles tun - scheinbar ihrem partner zu liebe, aber eigentlich doch aus ihrer verlustangst heraus? was dann für mich das gegenteil von liebe ist.
was hat dir das buch gegeben?

hillary
14.06.2007, 21:59
hi marla,
der Untertitel des Buches lautet
"die heimliche Sucht gebraucht zu werden"

Norwood erklärt zu sehr lieben so:

-sich für einene Menschen bis zur Besessenheit verzehren,

-die Besessenheit mit Liebe gleichsetzen,

-zulassen, daß sie die eigenen Gefühle und einen Großteil unseres Verhaltens bestimmt,

- erkennen, das sie sich auf die eigene körperliche und seelische Gesundheit negativ auswirkt,

- und trotzdem nicht loslassen können.

Hardcore.
Beim ersten Lesen habe ich gedacht, nein das bin ich nicht, beim zweiten Lesen war ich entsetzt, welche Parallelen sich da auftaten.
Und wo mein Fehler liegt. Ich empfehle das Buch wirklich gern, auch wenn es vielen zuerst so gehn wird wie mir und sie abwinken, nein, so wars bei uns doch nicht.
Muss ja auch nicht 100% bei jedem so laufen, aber 50 % egal bei wem, sind dabei.
Ich zB. habe immer geglaubt, das ich nur einfühlsam, unterstützend und geduldig sein muss, dann klappt das schon.
War'n Trugschluß, in Wirklichkeit habe ich ihn mit meinem Verständnis und Mitdenken kontrolliert, unselbstständig und abhängig gemacht und mich dabei verbogen.
Es gab keine körperliche Gewalt, zum Schluß aber verbale und emotionale. Er war hochverschuldet und trank irgendwann zuviel.
Ich war so in dieser Beziehung verfangen, das ich total unzufrieden war. Getrennt aber hat er sich.
Hilly

marla63
15.06.2007, 09:08
danke hillary,

jetzt kann ich mir was darunter vorstellen, und das klingt sehr interessant!

ich möchte noch 2 bücher beisteuern, die bei mir deutliche aha-effekte ausgelöst haben:

das wäre zum einen ein buch, das ich allerdings schon vor 8/9 jahren gelesen habe:

"die offene ehe" von nena und george o'neill.

anfang der 70-er jahre erschienen war es wohl eine kleine (oder große?) revolution und ist auch heute noch ganz bestimmt bereichernd für alle, die das gefühl haben, eine feste intime beziehung bringe automatisch einengung, abhängigkeit und laufenden zwang zu kompromissen mit sich, also lassen wir uns erst lieber gar nicht darauf ein. das buch beantwortet die frage: wie kann ich innige beziehungen leben und trotzdem meinen ganz persönlichen weg weitergehen? muss man unbedingt in allen fragen übereinstimmen? muss man alles gemeinsam machen, gemeinsam kochen, leben, schlafen, gemeinsam zu jeder party, jedem familiengeburtstag gehen? bedeutet partnerschaft: zu zweit unter einer käseglocke? nein, auf keinen fall. partnerschaft gelingt um so besser, je mehr jeder bei sich bleibt und es riskiert, sich immer wieder vom anderen zu trennen und allein auf wanderschaft und suche zu gehen. selbst in einer kleinen beengten wohnung gibt es möglichkeiten, sich gut aus dem weg zu gehen und für sich zu sein.

das zweite buch, das mir noch eingefallen ist:

"herzenslust. lieben lernen und die tantrische kunst des seins" von saleem matthias riek

ich habe mich noch nie ernsthaft mit tantra beschäftigt, aber in diesem buch wurde mir klar, da geht es um mehr als um erotik und sexualität. hier geht es darum, was die voraussetzungen für eine befriedigende und lustvolle partnerschaft sind: als erstes der weg zu sich selbst, zu seinen eigenen gefühlen, auch den verborgenen (kellergefühle). vieles, was wir in aktuellen beziehungen negativ erleben, hat mit ganz alten verletzungen zu tun, nichts mit dem derzeitigen partner. sich selbst finden und annehmen. sich selbst lieben und gutes tun, seelisch und körperlich. dann muss es der partner nicht tun.
weiterhin: sehnsucht zulassen als ein teil von mir, der mir zeigt, wie lebendig ich bin. sehnsucht muss nicht schmerzen! ein leben ohne sehnsucht ist langweilig und tot!
außerdem: partnerschaft leben, ohne zäune um sich herum zu errichten, sich weiterhin öffnen für alles außerhalb der beziehung. anregungen von außen zulassen, auch wenn man sie möglicherweise zunächst als gefahr einstuft.

so, nun wünsch ich euch einen schönen tag (mit einem guten buch)!
gruß,
marla

Inaktiver User
15.06.2007, 15:58
ich hatte auch schon die idee zu diesem strangtitel - wusste aber nicht, in welchem thema ich den unterbringen sollte.

Danke dass du das gemacht hast
Freut mich, Sonja, danke!
Hm ja, ich hatte auch schwer daran gegrübelt, an welcher Stelle das Thema am besten paßt...

LG,
clover

easyklee
15.06.2007, 17:14
Mein Aha-Erlebnis war:

Sherry Argov "Warum die nettesten Männer die schrecklichsten Frauen lieben", und "Warum die nettesten Männer bei den schrecklichsten Frauen bleiben"

florence23
15.06.2007, 18:19
Hallo Hillary!
Vielen Dank für die Buchtipps, habe ich mir auch gleich aufgeschrieben.
Dann kann ich ja auch gleich einen Buchtip abgeben.
"Ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst, Nähe und Distanz in Liebesbeziehungen von Dean C. Delis und Cassandra Phillips.
Je mehr der eine liebt, desto stärker zieht sich der andere zurück.
Mein Exfreund sagte einmal, du schmeißt dich manchmal mit deiner Liebe auf mich und dann bist du wieder ganz kalt.
LG, Florence

hillary
15.06.2007, 18:37
Mein Exfreund sagte einmal, du schmeißt dich manchmal mit deiner Liebe auf mich und dann bist du wieder ganz kalt.
LG, Florence

Da ist aber was Wahres dran.

Hierundjetzt
20.06.2007, 10:59
Superstrang!!!

Habe gleich bei Amazon gegoogelt, wie ne Blöde.

Kann vielleicht einer der Moderatoren diesen Strang oben anpinnen?
Das wäre es doch wert, oder, Mädels?

hierundjetzt

Jorunn
20.06.2007, 12:43
Hallo Cloverklee,

so trifft man sich mal in einem anderen Strang :blumengabe: .

Ich wollte nur Jaarenns Tipp erweitern:

Liebe dich selbst- und es ist egal wen du heiratest von Eva Maria Zurhorst

Ist ein super Buch und hat mir sehr viel gegeben. Besonders gut fand ich die Grundaussage des Buches: arbeite zuerst an dir selbst!

Noch besser fand ich allerdings das Hörbuch. Es ist eine Art Erweiterung oder Zusatz zum Buch. Da sind die wesentlichsten Aussagen nochmals zusammengefasst und ihr Mann kommt zu Wort.

Ich fand es einfach interessant nochmal zu hören, wie Männer das empfinden, dass Frauen kommunizieren wollen usw. Für Männer spielen sich viele Dinge ganz anders ab, aber wenn man die Mechanismen versteht, kann man viel zusammen erreichen. Andersrum ist es sicher auch für Männer ganz interessant, warum Frauen immer auf Kommunikation drängen.

Inaktiver User
20.06.2007, 18:33
Liebe dich selbst- und es ist egal wen du heiratest von Eva Maria Zurhorst

Noch besser fand ich allerdings das Hörbuch. Es ist eine Art Erweiterung oder Zusatz zum Buch. Da sind die wesentlichsten Aussagen nochmals zusammengefasst und ihr Mann kommt zu Wort.



so das kauf ich mir jetzt, das wurde mir schon sooo oft empfohlen! ab in die buchhandlung...bzw onlineshop...:smirksmile:

Inaktiver User
22.06.2007, 09:26
so trifft man sich mal in einem anderen Strang
Genau, das ist schön!
Ebenso wie das "Treffen" von vielen anderen hier, denen man in anderen Strangen bereits begegnet ist, und sei es auch bloß als stille Mitleserin.

Schönes WE an alle... vielleicht mit einem guten Buch? :smirksmile:

clover

marla63
22.06.2007, 20:13
ich finde, ein buch darf hier auf keinen fall fehlen:

"wenn es verletzt, ist es keine liebe. die gesetzmäßigkeiten erfüllter partnerschaft" von chuck spezzano

dieses buch besitze ich seit fast 2 jahren, und es hat meinen nachtschrank noch immer nicht verlassen richtung bücherregal. weil ich immer wieder darin lese, und immer wieder entdecke und verstehe ich etwas neues. es ist beinahe wie eine bibel für mich, wenn es um partnerschaft geht. wobei partnerschaft hier im weitesten sinne verstanden werden kann, man kann es auf zwischenmenschliche beziehungen allgemein anwenden.

in über 360 kurzkapiteln, die man in willkürlicher reihenfolge lesen kann, wird kurz, aber immer absolut treffend, jeweils ein aspekt herausgegriffen und in einer aussage formuliert, wie z.b.:

"du kannst dir nur dann zurückgewiesen vorkommen, wenn du versuchst, etwas an dich zu reißen"
"wenn du ein problem hast, dann deshalb, weil du an altem schmerz festhältst"
"je mehr du erwartest, um so weniger erhältst du"
"je mehr du dich selbst liebst, um so mehr wirst du erkennen, dass du geliebt wirst"
"herzeleid ist ein akt der vergeltung"

diese aussagen werden in wenigen sätzen erklärt und beschrieben, auf so einfache und einleuchtende art und weise, dass ich immer wieder erleichtert feststelle: genau so ist es!
in einem zweiten abschnitt eines jeden kapitels wird der leser direkt angesprochen und mit vorschlägen begleitet, was er direkt tun kann, um sein verhalten zu ändern.
ich schlage das buch meist an einer stelle auf, lese und fühle mich immer bereichert.

sonja66
09.07.2007, 15:51
îch hoffe, ich vertoße hier nicht gegen irgendwelche regeln, wenn ich nachfolgendes aus einem anderen strang hier rein kopiere...
aber die beschreibung passt so schön hier her ...

Buchtitel:
"Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest"


...Dieser Buchtitel ist für einige Menschen mißverständlich habe ich festgestellt. Nachdem ich das Buch gelesen habe geht es aber dort keineswegs darum, dass ich, wenn ich mich selbst nur genug liebe, aus einem Penner einen Halbgott machen könnte - Es geht darum, dass wenn ich mich selbst liebe, mich selbst respektiere, ich mir einen Mann aussuche, der meiner Selbstliebe entsprechend zu mir passt. Und es beschreibt die Projektionen, die geschehen. Und es beschreibt, wie solche Projektionen auflösbar sein können etc.

Und auch macht es Schluß mit dem Glaube, dass ich erstmal bei meinem Partner nach den Fehlern suchen kann, um dort eine Verbesserung einer bestehenden Ehe zu fordern.

Ich habe das Buch für interessant befunden und glaube, dass es Gedankenbruecke in dieser Phase ihrer Ehe einige interessante Gedankenanstoesse geben kann.

Grüße
nathaliethor

gruß sonja

Inaktiver User
09.07.2007, 19:59
Hi,

hier nun meine Liste:

Das Mann/Frau Buch von Ron Smothermon
Das Mann/Frau Buch von Ron Smothermon
Das Mann/Frau Buch von Ron Smothermon

und last but not least:

Das Mann/Frau Buch von Ron Smothermon

nathaliethor :freches grinsen:

Inaktiver User
09.07.2007, 20:06
... .und gerade wieder gefunden:

Liebe macht stark. Von der Abhängigkeit zur engagierten Partnerschaft. Gay und Kathlyn Hendricks

nathaliethor

Inaktiver User
09.07.2007, 20:08
îch hoffe, ich vertoße hier nicht gegen irgendwelche regeln, wenn ich nachfolgendes aus einem anderen strang hier rein kopiere...



Hallo Sonja,
danke Dir. Ich fühle mich geehrt. :knicks:

Von einem öffentlichen Strang in den anderen kopieren ist erlaubt. Ebenso wie das Verlinken.

Schönen Abend Dir.
nathaliethor

cambria68
16.07.2007, 15:04
Nun muß ich auch meine Favoritenlektüre dazu geben:freches grinsen:
Pierre Franckh - "Glücksregeln für die Liebe"
Ein wunderbares Buch um eine Bestandsaufnahme seiner Beziehung zu machen,Klarheit über seine eigenen Wünsche und Ziele innerhalb oder für eine Beziehung zu finden.Steht mittlerweile neben der Bibel bei uns im Regal:smirksmile: und hat meinem Mann und mir nach einer tiefen Krise bei uns recht gut geholfen die Augen zu öffnen und wo wir beide momentan in unserer Partnerschaft stehen.
Desweiteren empfehle ich auch von Pierre Franckh noch - "Lustvoll lieben" und "21 Wege,die Liebe zu finden".Dann natürlich auch wie von vielen hier schon erwähnt - E.M.Zurhorst "Liebe dich selbst" und auch ein gutes Buch ist John Gray - "auseinander geliebt".:Sonne:

sonja66
16.08.2007, 19:13
weils hier her passt,
mal wieder ein zitat aus einem anderen thread:

von mom40

Zu diesem Thema habe ich von anderer Seite mal ein paar sehr gute Buchempfehlungen bekommen. Vielleicht wäre ja eine kleine "Empfehlungssammlung" für Ehefrauen, Geliebte und auch die Herren der Schöpfung, die sich in einer solchen Situation befinden mal nicht schlecht...was meint Ihr?
Ich kann folgende Titel nur weiterempfehlen:
"Geliebte ist das falsche Wort "von Antje Brauers
"Die Rolle der Geliebten in der Dreiecksbeziehung" von Hans Jellouschek
"Zwischen Lüge und Hoffnung" von Jenny Levié

LG, mom

Zimtfisch
16.08.2007, 20:19
Hallo,

Ich bin zwar noch nicht komplett durch, aber bin bisher absolut angetan:

Jellouschek - Wie Partnerschaft gelingt - Spielregeln für die Liebe
Untertitel: Beziehungskrisen sind Entwicklungschancen.

Das Buch hat kurze, einprägsame Kapitel mit vielen Fallbeispielen in denen ich mich sehr oft wiedergefunden habe. An jedem Kapitelende stehen einige Fragen die man sich gemeinsam stellen kann oder auch alleine bearbeiten kann.

Wie gesagt, ich habe mich oft wiedergefunden und da ich die Auffassung des Autors teile das man an einer Beziehung unablässig arbeiten kann und auch muss. Es wift auch für einen selbst viele Fragen auf, bewirft aber niemand mit "Schuld".

Meine Empfehlung :blumengabe:

Zimtfisch

Inaktiver User
16.08.2007, 22:10
Hallo ihr Lieben alle,

viele schöne Tipps... habe Ende nächster Woche Urlaub, mensch da weiß ich ja, was ich tun werde...

"Die Rolle der Geliebten in der Dreiecksbeziehung" habe ich auch - ist mal ein ganz "anderer" Ansatz, lohnt aber zu lesen!


clover

Sambapati
20.08.2007, 15:34
Hallo, habe auch noch Empfehlungen:

geklaut von einer Mitschreiberin der Bricom. Der Anfang ist vielversprechend. Weiter bin ich leider noch nicht:
Mira Kirshenbaum "Soll ich bleiben? Soll ich gehen? Ein Beziehungscheck" (Die Autorin, seit 20 Jahren Therapeutin, nennt Fallbeispiele und hat eine Checkliste der wichtigsten Beziehungsthemen mit Fragen und einer Empfehlung erstellt.)

Dann kann ich alle Bücher von Doris Wolf empfehlen. Sie schreibt auch in der hiesigen Presse Artikel zum Thema Beziehung.

Jellouschek habe ich auch gelesen. Finde ich auch nicht schlecht.

Im weitesten Sinne auch Seiwert, Küstenmacher und Tepperwein. Sie behandeln zwar nicht direkt das Thema Beziehung, aber da dies in erster Linie mit einem selbst zu tun hat, finde ich diese Bücher empfehlenswert.

sonja66
08.12.2007, 23:38
zitat von schwan 10
aus dem strang "geliebte bleiben?"


Bei GEschichten wie deiner möchte ich immer das Buch "die Emotionsfalle" von Benard/Schlaffer sofort verschicken...

elli07
18.12.2007, 14:05
Meine Favoriten in Sachen "Partnerschaftsfragen" sind die Autoren H. Jellouschek und W. Schmidbauer (sein neustes Buch "Mobbing in der Liebe" hat mir sehr gut gefallen). Wurden ja schon mehrfach genannt. Sie sind beide sehr authentisch und am Leben dran.

Sehr schön ist das neuste Buch von M. Jung und J. Onken "Liebespingpong". Die beiden beleuchten abwechselnd ein Thema aus der Sicht von Mann und Frau. Vor allem kommt da auch der Humor nicht zu kurz.

Die Bücher der Zurhorst sprechen MICH überhaupt nicht an: es werden für mich vorwiegend Allgemeinplätze verbreitet. Und das Prinzip des "sichselbstliebens", der ist uralt: steht schon in der Bibel. "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" und nicht "liebe deinen Nächsten heiss und innig". Vieles finde ich einfach nur überheblich, es werden Schuldgefühle gemacht demjenigen, der sich nicht mehr wohlfühlt in einer Beziehung. Die schlechten Eigenschaften meines Gegenübers sind eben nicht in jedem Fall ein Spiegel für mich. Und den etwas pseudo-religiösen Touch an manchen Stellen finde ich auch komisch.....Ist jetzt nur MEINE subjektive Einschätzung.

Ein Tipp für die Männer ;) : "Anleitung zum Männlichsein" von Andreas Lebert und "Männlichkeit leben" von B. Leimbach. Das Buch von Lebert hat sehr viel Humor, Leimbach beschreibt die männliche Situation sehr sachlich, manchmal überspitzt. Aber das macht es grade auch für Frauen lesenswert, finde ich.

Grüsse von Elli.

axel_k70
19.12.2007, 09:43
Ein Tipp für die Männer ;) : "Anleitung zum Männlichsein" von Andreas Lebert und "Männlichkeit leben" von B. Leimbach.

Grüsse von Elli.

Werd ich mal reinschauen.

Grüße Axel

LillyMarie
30.12.2007, 13:02
Hallo zusammen!
Sehr schöner Strang. Hab ihn mir gleich mal favorisiert. :blumengabe:

Das Buch "Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest" hat mich auch nicht angesprochen. Ich habs gelesen und weiter gegeben. Dagegen spricht mich der Titel "Ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst" sehr an und ich schleiche schon eine Weile um das Buch herum.

Welches Buch ich wirklich schön fand und immer wieder drin lese, ist: Simplify your Love, weil es die verschiedenen Stufen einer Beziehung wunderschön bildlich erklärt und gewisse Ursache-Wirkungs-Prinzipien aufdröselt. Besonders das Kapitel "Finsterwald" fand ich sehr schön, weil es dort um den Zeitpunkt einer Beziehung geht, zu dem die meisten Paare sich trennen.

LG,
Lilly

gamby
01.01.2008, 18:56
Hallo an Alle

Bin ein ganz großer Fan von Eric-Emmanuel Schmitt
und super interessant war " Kleine Eheverbrechen"
dieses Buch passt sehr gut zu diesem Thema.

Obwohl ich fast alle Bücher für Empfehlenswert halte und liebe.

Es gibt viele Bücher von ihm, die mich so tief berühren dass mir die Tränen kommen, oftmals überraschend beim nächsten Satz auf der nächsten Seite.

Liebe Grüße 'Gamby

Inaktiver User
02.01.2008, 19:54
Dagegen spricht mich der Titel "Ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst" sehr an und ich schleiche schon eine Weile um das Buch herum.
Hm, das Buch habe ich!

Ein sehr komplexes Thema, das Wechselspiel von Nähe und Distanz, aber anhand vieler Beispiele sehr "lebendig" erklärt.
Ein bissel zu "amerikanisch" vom Stil her vielleicht, aber gut zu lesen und gar nicht "abgehoben".

Blueee
02.01.2008, 21:57
Ich habe es gerade wieder rausgeholt :knatsch:

"Liebe und Abhängigkeit" von Howard Halpern.

Latona
07.01.2008, 00:25
Meine Favoriten drehen sich eigentlich in erster Linie ums Kennenlernen und wie man unpassende Herrschaften bezeiten identifiziert und ausfiltert, bevor man Energie und Liebeskummer auf sie verschwendet bzw. wie man zu Beginn einer Beziehung tpyische Frauenfehler vermeidet, die eine langfristig nur in die Defensive bringen.

Greg Behrendt/Liz Tuccillo - Er steht einfach nicht auf Dich.
Schluß mit den Ausreden, die Frauen sich immer wieder für inakzeptables Verhalten von Männern einfallen lassen, denen sie einfach nicht wichtig genug sind.

Sherry Argov - Warum die nettesten Männer die schrecklichsten Frauen haben und "Warum die nettesten Männer bei den schrecklichsten Frauen bleiben
Schrecklich reißerische Titel, aber die Bücher helfen einer Frau, sich beim Kennenlernen mit Würde zu behaupten und sich eben nicht aus lauter Anbiederei für ihn längerfristig zum Fußabstreifer machen zu lassen. Sherry Argov ermutigt Frauen wie das Duo Behrendt und Tuccillo, ein paar eigene Bedingungen aufzustellen anstatt sich nur nach den Bedingungen des Mannes zu richten.

Steven Carter/Julia Sokol - Warum der Mann nicht lieben kann
Der ultimative Ratgeber für Frauen, um sich vor Männern zu schützen, die zuerst alles geben und sich dann stückweise oder abrupt wieder zurückziehen, weil sie sich doch nicht festlegen wollen.

Barbara Angelis - Wieviele Frösche muss ich küssen?
Sie zählt einige wesentliche Punkte auf, auf die man beim Kennenlernen eines Mannes achten sollte, und wo es sich rächt, wenn man diese ignoriert.

Susan Forward - Liebe als Leid
Hilft Frauen für die Machtspielchen zu sensibilisieren, die Männer teilweise in Beziehungen mit ihnen veranstalten, und unter denen sie leiden. Mit ausführlichen Fallgeschichten.

Claudia Szczesny-Friedmann -
Du machst mich noch verrückt. Psychoterror in Beziehungen
Hilft, sich für Mobbing in Beziehungen zu sensibilisieren und es als das zu erkennen, was es ist.

Ich weiß, dass viele meine Auswahl sehr negativ-defensiv finden werden, aber ich halte als Sozialwissenschaftlerin nun mal nichts davon, Machtverhältnisse in Beziehungen zu ignorieren, nur weil das nicht in unser romantisches Bild von Liebe paßt.

Leonora
07.01.2008, 16:04
Ich zitiere mich mal selbst aus einem anderen Thread::smirksmile:



- Sasha Cagen, "Quirkyalone. Singles aus Leidenschaft“: Bestätigt einen darin, individualistisch zu sein und nicht "irgendeinen" Partner zu suchen, nur um der Norm zu entsprechen. Sehr unterhaltsam und humorvoll.

- Greg Behrendt, Liz Tuccillo, „Er steht einfach nicht auf dich“: wenn die Initiative fast immer von der Frau ausgeht, wenn der Mann nicht anruft, keine Vorschläge für Treffen und Unternehmungen macht etc. ... heißt das leider meistens, dass sein Interesse nicht allzu groß ist. Wenn frau hier gleich am Anfang auf die Anzeichen achtet, kann sie sich viele Enttäuschungen ersparen. Empfehlenswert für Trennungen ist auch das Buch „Nein, ihr könnt nicht Freunde bleiben“ vom gleichen Autorenteam.

Leider bisher nur auf Englisch:

- Rhonda Findling, „The Commitment Cure. What you do when you fall for an Ambivalent Man“: Meiner Ansicht nach ein Standardwerk. Findling stellt die verschiedenen Typen der Spezies „ambivalenter Mann“ vor und gibt konkrete Hinweise, wie man sie erkennt. Hat mir die Augen über meine letzte Beziehung geöffnet und gezeigt, warum sie von vornherein zum Scheitern verurteilt war. Von der gleichen Autorin gibt es auf Deutsch den Trennungsratgeber „Ruf bloß nicht an!“, der auch ein paar Tips zum Identifizieren ambivalenter Männer enthält.

- Christie Hartman, „Dating the Divorced Man“: gute Hinweise zum Umgang mit „gebrauchten“ Männern und zum Erkennen, ob sie offen und bereit für eine neue Beziehung sind. Hartman betont, dass frau nicht altersbedingt ihre Ansprüche herunterschrauben sollte, weil vermeintlich die Auswahl zu klein ist.

Außerdem sehr schön: "Ein Date mit Mr. Darcy" von Lauren Henderson. Gleichzeitig ein guter Ratgeber zum Thema Kennenlernen und eine unterhaltsame Einführung in die Romane von Jane Austen.




Steven Carter/Julia Sokol - Warum der Mann nicht lieben kann
Der ultimative Ratgeber für Frauen, um sich vor Männern zu schützen, die zuerst alles geben und sich dann stückweise oder abrupt wieder zurückziehen, weil sie sich doch nicht festlegen wollen.

Das kannte ich noch nicht, aber es hört sich ausgesprochen vielversprechend an. Besonders, da diese Art von Männern und die entsprechenden vorprogrammierten Enttäuschungen leider auch mein Thema sind ...

Latona
13.01.2008, 22:38
Das Buch von Howard Halpern "Liebe und Abhängigkeit" hab ich auch und finde es sehr hilfreich, weil es zeigt, wie man sich durch einen in der Kindheit erworbenen Zuneigungshunger in Beziehungen oft selbst in eine ungute Abhängigkeit bringt. Und Halpern zeigt Auswege auf. Ähnliches gilt für Robin Norwoods "Wenn Frauen zu sehr lieben".

Beide entzaubern das, was sich viele Frauen als romantisch-dramatische Liebe vorlügen, als Verhaltensweisen, mit denen sich Frauen eher um die Chance auf eine echte Liebe bringen. Eigentlich sollten diese Bücher für jede Frau in unserer Kultur, die Frauen ständig dazu ermutigt, sich im Namen der Liebe abzuarbeiten, Plichtlektüre sein.


@ Leonora

Das Buch von Rhonda Findling "Ruf bloß nicht an!" werde ich mir irgendwann mal näher anschauen.

sascha99
13.01.2008, 22:54
"Liebe und wie sich Leidenschaft erklärt" von Bas Kast.
Aus einer Rezension:

Der Autor gibt Antworten aus Sicht der Wissenschaft zu folgenden Fragen:
- Warum verlieben wir uns?
- Wie verführt man einen Menschen?
- Was macht uns attraktiv?
- Macht Liebe blind?
- Ziehen Gegensätze sich an?
- Was passiert mit uns, wenn wir verrückt nach jemandem sind?

Bas Kast, Wissenschaftsredakteur beim Berliner »Tagesspiegel«, schrieb alles auf, was die Wissenschaft an Antworten dazu bieten kann – und das ist erstaunlich viel. (Aus einer Rezension!)

Oder wussten Sie, dass Frauen durch Einnahme der Pille einen veränderten Geruchssinn haben und plötzlich auf einen anderen Männertyp stehen? War Ihnen klar, dass weltweit alle Menschen im Kern das Gleiche wollen, wenn es um ihren Traumpartner geht? Von den Liebesforschern befragt, gaben Angehörige der verschiedensten Kulturen, Religionen und Schichten verblüffend ähnliche Antworten. Frauen suchen einen Mann, der einerseits gute Gene hat und andererseits ein treuer Ehegatte und fürsorglicher Vater ist. Wussten Sie, dass diese beiden Eigenschaften sich schon aus hormonellen Gründen widersprechen? In der Tendenz ist ein hoher Testosteronspiegel ein Zeichen für Stärke und Gesundheit, macht einen Mann aber gleichzeitig aggressiv und flatterhaft.
Nachdem die erste Verliebtheit sich gelegt hat und eine lange Beziehung zu knirschen droht, treten Partnerforscher auf den Plan, beobachten die Paare und finden Verhaltensmuster, darunter die »fünf apokalyptischen Reiter«. So nennt Kast die typischen Vorboten einer Trennung: Kritik, Verteidigung, Verachtung, Rückzug und Machtdemonstration.
An dieser Stelle geht Kast noch einen Schritt weiter: Aus den Ergebnissen leitet er eine Kampfstrategie gegen die apokalyptischen Reiter ab und entwickelt darüber hinaus eine Art Gebrauchsanweisung für die Liebe. Zuwendung, Wir-Gefühl, Akzeptanz, positive Illusionen und Aufregung im Alltag sind demnach die Schlüssel zum Erfolg.
Schnödes Psychogelaber, das in der Realität gar nichts bringt? Nein, denn Kasts Rezepte sind wissenschaftlich abgesichert. So ergibt sich aus der Auswertung von Partnergesprächen, dass die Vermeidung geläufiger Fehler erlernbar ist und eine Beziehung retten kann.

=>Das Buch stand nicht umsonst lange auf der SPIEGEL-Bestsellerliste: Es ist informativ und lässt sich gut lesen.
Und mir ist seitdem so Einiges klargeworden.:smile:

Leonora
14.01.2008, 17:21
Das Buch von Rhonda Findling "Ruf bloß nicht an!" werde ich mir irgendwann mal näher anschauen.

Ähnlich wie "Nein, ihr könnt nicht Freunde bleiben" ist es in erster Linie für Frischgetrennte, die Schwierigkeiten haben, mit dem Ex abzuschließen. Aber da Findling ausführlich auf die Themen Bindungsunfähigkeit und Bindungsangst eingeht und Tips zum Erkennen ambivalenter Männer gibt, ist es auch für die Kennenlernphase sehr nützlich.:smile:

Ebenfalls empfehlenswert: "Single bleiben? Ohne mich" von Susan Page. Wie die oben genannten ein Buch, das Frauen stark macht und ermutigt, an ihren Bedürfnissen und Ansprüchen festzuhalten und sich nicht für einen unentschlossenen oder bindungsunwilligen Mann "kleinzumachen".

Inaktiver User
15.01.2008, 00:17
Hallo Ihr eifrigen Leserinnen! :ahoi:

Da will ich mich als bekennender Ratgeber-Freak :freches grinsen: doch auch mal einreihen. Einige meiner "Besten" wurden schon genannt, deshalb zitiere ich hier einfach mal:


Sherry Argov - Warum die nettesten Männer die schrecklichsten Frauen haben und "Warum die nettesten Männer bei den schrecklichsten Frauen bleiben
Schrecklich reißerische Titel, aber die Bücher helfen einer Frau, sich beim Kennenlernen mit Würde zu behaupten und sich eben nicht aus lauter Anbiederei für ihn längerfristig zum Fußabstreifer machen zu lassen. Sherry Argov ermutigt Frauen wie das Duo Behrendt und Tuccillo, ein paar eigene Bedingungen aufzustellen anstatt sich nur nach den Bedingungen des Mannes zu richten.

:schild genau:

und


Welches Buch ich wirklich schön fand und immer wieder drin lese, ist: Simplify your Love, weil es die verschiedenen Stufen einer Beziehung wunderschön bildlich erklärt und gewisse Ursache-Wirkungs-Prinzipien aufdröselt. Besonders das Kapitel "Finsterwald" fand ich sehr schön, weil es dort um den Zeitpunkt einer Beziehung geht, zu dem die meisten Paare sich trennen.

Ich finde dieses Buch auch ganz toll. Es ist eben nicht so "psychologisch", sondern eher alltagstauglich, aber sehr liebevoll geschrieben und gestaltet, und auch durchaus mit einigen spirituellen Gedanken und Ansätzen. Das Buch wurde von einem christlichen Paar geschrieben, und die beiden Autoren machen keinen Hehl aus ihrem Glauben, aber trotzdem denke ich, dass man auch als nicht religiöser Mensch oder als Angehöriger einer anderen Religion sehr viel mit damit anfangen kann, sie beziehen sich meist nicht eindeutig auf den christlichen Gott, sondern eher auf eine generelle Spiritualität.
Ich zitiere mal eine Stelle, die mich sehr berührt hat (aus dem von LillyMarie erwähnten Kapitel, in dem es um die Partnerschaft in der Krise und Trennungsgedanken geht). Die zitierte Stelle handelt von der inneren Weisheit eines jeden Menschen und davon, sich...

"... von nun an in allen Fragen der Partnerschaft nur der Liebe anzuvertrauen. Stellen Sie sich vor, wie Sie sich auf dem großen schwimmenden Paarherz hinknien und die Hand auf die Oberfläche legen.
Fühlen Sie, wie dieses Herz in seiner Tiefe sanft, ruhig, aber kraftvoll schlägt. Sagen Sie, mit der Hand immer noch auf dem großen Herzen unter Ihnen: 'Ich bleibe.' Erzählen Sie dem Herzen, was bisher geschah. Wie Sie gekränkt sind, wie Ihr Partner vielleicht immer noch stur ist, wie Sie sich noch nicht dem anderen öffnen können, ja, ihn im Moment noch gar nicht ansehen wollen. Aber dem großen Paarherz gegenüber öffnen Sie sich und hören es schlagen und pumpen."

Dazu eine schöne Zeichnung, von denen gibt es viele im Buch, sie sind sehr süß und auch humorvoll. :smile:

Was ich auch sehr gerne gelesen habe ist "Halt die Liebe fest" von Steven Carter. Blöder Titel :zwinker:, aber gutes Buch! Auch dieses Buch ist nicht sehr psychologisch, aber es gibt sehr gute Anregungen dafür, wie man Liebe - und auch Verliebtheit :smile: - in einer langfristigen Beziehung und trotz aller Alltagsroutine erhalten kann.

Liebe Grüße - und übrigens, super Strang, coverklee! :blumengabe:

Tigerette

Inaktiver User
15.01.2008, 20:51
und übrigens, super Strang, coverklee!

Ups :peinlich: danke.

Nö IHR seid toll!
Mit euren Beiträgen!!!

marla63
16.01.2008, 09:09
Sehr schön ist das neuste Buch von M. Jung und J. Onken "Liebespingpong". Die beiden beleuchten abwechselnd ein Thema aus der Sicht von Mann und Frau. Vor allem kommt da auch der Humor nicht zu kurz.


danke, elli, für den tipp! :blumengabe:
war schon lange um das buch herumgekreist, hab es mir nun auf deine empfehlung hin besorgt und freu mich jeden abend auf die lesestunde vorm einschlafen. wirklich klasse buch!! wer mathias jung - in meinem bücherregal der meistvertretene autor - und seine bücher kennt, wird viele seiner gedanken darin wiederfinden, und die sind immer lesenswert. julia onken ist für mich eine wahre bereicherung, bisher kannte ich von ihr nur die "kirschen in nachbars garten", und das hatte mir nicht so viel gegeben. in diesem buch finde ich viele denkanstöße und neue betrachtungsweisen zum thema mann und frau. und das buch ist tatsächlich richtig witzig gschrieben, ich muss oft schmunzeln (meist über mein eigenes geschlecht :smirksmile: ).

Latona
16.01.2008, 14:36
@ Leonora
Ebenfalls empfehlenswert: "Single bleiben? Ohne mich" von Susan Page. Wie die oben genannten ein Buch, das Frauen stark macht und ermutigt, an ihren Bedürfnissen und Ansprüchen festzuhalten und sich nicht für einen unentschlossenen oder bindungsunwilligen Mann "kleinzumachen".Ebenfalls von Susan Page „Ich finde mich so toll, warum bin ich noch Single?“

Ein sehr treffender Titel übrigens, denken sicher viele. Auch in diesem Buch ermutigt die Autorin Frauen, an ihren Ansprüchen festzuhalten und sich nicht auf eine Besser-als-Nichts-Beziehung einzulassen. Gleichzeitig hilft sie Frauen beim Aussortieren, welche Ansprüche wirklich wichtig sind, damit sie sich nicht selbst durch die Fixierung auf einen absolut unrealistischen Traummann selbst blockieren. Ich finde es gut, dass sie beide Apekte behandelt, mit denen Frauen sich immer wieder selbst im Weg stehen: Falsche Bescheidenheit und falsche Ansprüche.

„Nein, Ihr könnt nicht Freunde bleiben“ werde ich mir auch holen – schon allein wegen des Unterhaltungswerts, den das Buch wegen Mr. Behrendt mit Sicherheit hat.:smirksmile:

sascha99
18.01.2008, 12:22
„Nein, Ihr könnt nicht Freunde bleiben“ werde ich mir auch holen – schon allein wegen des Unterhaltungswerts, den das Buch wegen Mr. Behrendt mit Sicherheit hat.:smirksmile:
Dieses Buch werde ich mir auch holen.:smile:
Zu meinen unbestrittenen "Talenten" gehört nämlich die Idee, mit meinen Exen danach befreundet sein zu wollen.:knatsch:
Es ist bisher leider IMMER schief gegangen.:knatsch:
Weil man sich irgendwann doch wieder über denselben Mist aufregte. Und feststellte, dass doch noch Gefühle im Spiel sind.

Aber es ist ja immer so eine Sache mit diesen Büchern.
Da steht viel Wertvolles drin, die Umsetzung aber ist das Schwierige.

Latona
18.01.2008, 16:33
@ sascha

Natürlich kann man mit dem Ex befreundet bleiben. Aber eben nicht mit jedem.:smirksmile: Es kommt sehr drauf an, wie man auseinander gegangen ist, und welche Hoffnungen man in diese Freundschaft setzt. Wenn man darauf spekuliert, dass man über die Freundschaft wieder seine Partnerin werden kann, dann geht das meistens schief.

Latona
29.01.2008, 22:34
Greg Behrendt & Amiira Ruotola-Behrendt
"Nein, Ihr könnt nicht Freunde bleiben" kann ich sehr empfehlen. Es ist ähnlich aufgebaut wie "Er steht einfach nicht auf Dich", und Gregs Logik gegenüber schmerzlich-verliebten Ausreden ist einfach nicht zu schlagen.:smirksmile: Es ist witzig geschrieben und gibt dennoch viele hilfreiche Tipps an die Hand, um die Trennungs-Phase für Verlassene zu überstehen.


Was ich mir jetzt noch gekauft habe:
Bethany Marshall, Schick ihn endlich in die Wüste.

Sie beschreibt ein paar problematische Männertypen und beantwortet anhand häufiger Szenarien mit diesen Männern, wann es sich lohnt, zu bleiben, und wann es besser ist, zu gehen.

Ihre Ratschläge laufen auf ein bestimmtes Grundmuster raus: Zeigt der Mann, dass er versteht, worunter die Frau leidet, nimmt er es ernst, reflektiert er sein Verhalten und versucht er aktiv, Abhilfe zu schaffen, dann hat die Beziehung eine Chance. Keine Chance hat sie, wenn er stur auf seinem Standpunkt hocken bleibt, ihre Gefühle nicht ernst nimmt, nicht bereit ist, sein eigenes Verhalten zu reflektieren und nichts wirklich ändern will.

Bethany Marshall ermutigt Frauen ebenso wie viele andere Autoren, ein paar eigene Bedingungen aufzustellen, was für sie in Beziehungen absolute NoGos sind. Werden die vom Mann partout nicht berücksichtigt, so hat dieser Mann offenbar wenig Interesse daran, dass es der Frau in der Beziehung gut geht. Er nimmt also in Kauf, dass sie frustriert ist - und/oder geht.

Leonora
09.02.2008, 17:53
Ebenfalls von Susan Page „Ich finde mich so toll, warum bin ich noch Single?“

Ein sehr treffender Titel übrigens, denken sicher viele.

In der Tat. :freches grinsen:


Gleichzeitig hilft sie Frauen beim Aussortieren, welche Ansprüche wirklich wichtig sind, damit sie sich nicht selbst durch die Fixierung auf einen absolut unrealistischen Traummann selbst blockieren.

Auch in "Single bleiben? Ohne mich" von ihr ist das ein zentraler Aspekt. Wobei sie eigentlich nicht empfiehlt, die Ansprüche an einen Partner herunterzuschrauben. Eher ermutigt sie dazu, über den eigenen Schatten zu springen, wenn einem eigentlich nur Stolz und Vorurteile im Weg stehen. Beispielsweise, wenn frau der potentielle Partner gut gefällt und von den Interessen, dem Gesprächsniveau und dem generellen Lebensentwurf her auch zur ihr passt, aber formal einen geringeren Bildungsabschluss als sie hat.


Greg Behrendt & Amiira Ruotola-Behrendt
"Nein, Ihr könnt nicht Freunde bleiben" kann ich sehr empfehlen. Es ist ähnlich aufgebaut wie "Er steht einfach nicht auf Dich", und Gregs Logik gegenüber schmerzlich-verliebten Ausreden ist einfach nicht zu schlagen.:smirksmile: Es ist witzig geschrieben und gibt dennoch viele hilfreiche Tipps an die Hand, um die Trennungs-Phase für Verlassene zu überstehen.

Stimmt. Ein Buch mit garantiertem Wiedererkennungswert, bei dem frau oft unter Tränen lachen muss. :smirksmile:

Nur ein kleines Problem sehe ich bei Gregs Büchern und bei allen anderen, die in erster Linie davon ausgehen, dass Männer "Jäger" sind und deshalb die Initiative immer von ihnen ausgehen muss:
Sie scheinen anzunehmen, wenn nicht zu erwarten, dass sich bei Frauen das Interesse von selbst einstellt, wenn ein Mann sie umwirbt und gut behandelt, aufmerksam ist und sich entsprechend der "Regeln" verhält.

Und das halte ich nur keineswegs für zutreffend oder auch nur wünschenswert. Schließlich hat frau eigene Kriterien und das gute Recht, ebenfalls nicht auf jeden zu stehen.:freches grinsen:


Was ich mir jetzt noch gekauft habe:
Bethany Marshall, Schick ihn endlich in die Wüste.

Sie beschreibt ein paar problematische Männertypen und beantwortet anhand häufiger Szenarien mit diesen Männern, wann es sich lohnt, zu bleiben, und wann es besser ist, zu gehen.

Hört sich ebenfalls vielversprechend an.:blumengabe:

Latona
11.02.2008, 15:42
@ Leonora
Nur ein kleines Problem sehe ich bei Gregs Büchern und bei allen anderen, die in erster Linie davon ausgehen, dass Männer "Jäger" sind und deshalb die Initiative immer von ihnen ausgehen muss:
Sie scheinen anzunehmen, wenn nicht zu erwarten, dass sich bei Frauen das Interesse von selbst einstellt, wenn ein Mann sie umwirbt und gut behandelt, aufmerksam ist und sich entsprechend der "Regeln" verhält.Ja, man kann den Jäger-Ansatz kritisieren. Aber seien wir mal ehrlich: Wenn ein Mann so überhaupt nicht werben will, dann reden wir uns doch meistens was schön. Man muss auch nicht unbedingt erwarten, dass der Mann viel Einsatz zeigt. Zeigt er jedoch weniger Einsatz als du als Frau, dann solltest du es lassen. Egal wie toll du ihn selbst findest. Und diese Grenze, die wollen viele Frauen eben nicht erkennen.

Leonora
12.02.2008, 16:34
Wenn ein Mann so überhaupt nicht werben will, dann reden wir uns doch meistens was schön. Man muss auch nicht unbedingt erwarten, dass der Mann viel Einsatz zeigt. Zeigt er jedoch weniger Einsatz als du als Frau, dann solltest du es lassen. Egal wie toll du ihn selbst findest. Und diese Grenze, die wollen viele Frauen eben nicht erkennen.

Stimmt. Das sind die Enttäuschungen, die frau sich ersparen kann, wenn sie das Verhalten ihres OdB einmal nüchtern analysiert. Insofern stimme ich auch Behrendt und selbst den Autorinnen der berühmten "Rules" zu: wenn die Initiative für Unternehmungen, Treffen etc. immer von der Frau ausgeht, wenn vom Mann nichts oder deutlich weniger kommt, ist sein Interesse normalerweise nicht so groß, dass er sich auf eine dauerhafte Beziehung einlassen wird. Es lohnt sich, hier rechtzeitig auf die Anzeichen zu achten und sich eventuell zurückzuziehen.

Was ich dagegen bezweifle, ist, dass normalerweise die Männer die Auswahl treffen und die Frauen dann einfach nur akzeptieren oder ablehnen. Singleratgeber für Frauen gehen m. E. oft davon aus, dass zunächst der Mann auf die Frau "stehen" muss und die Frau ihm im Normalfall eine "Chance" geben sollte, sofern er sich entsprechend verhält. Ein Ratgeber bezeichnete sogar Frauen schon dann als "ambivalent", wenn sie mehr als zwei Kandidaten abgelehnt haben, gegen die äußerlich nichts sprach.

Dieses Modell ist mir einfach zu passiv. Auch Frauen haben optische No Gos und individuelle Ansprüche (etwa an die Interessen und das Diskussionsniveau eines Partners), die durchaus nicht sämtlich überzogen sind. Ich denke, im Idealfall ist es mehr ein gemeinsamer Prozess der Annäherung, bei dem beide sich gegenseitig "auswählen".

Leonora
12.02.2008, 16:46
Zwei weitere Buchtips, die ich hier, glaube ich, noch nicht erwähnt hatte:

- Karen Henderson, Ein Date mit Mr Darcy. Ein schöner Ratgeber zum Thema Kennenlernen mit guten Tips, wie man ernsthaftes Interesse, aber auch Manipulation, Ambivalenz und übergriffiges Verhalten identifiziert, und gleichzeitig eine schöne Einführung in die Romane von Jane Austen.:smirksmile:

- Isabel Losada, Men! Leider bisher nur auf Englisch, aber sehr lesenswert. Besonders interessant ist das erste Kapitel, in dem Losada die Problematik von Singlebörsen treffend und witzig analysiert.:freches grinsen:

Latona
13.02.2008, 21:54
@ Leonora
Stimmt. Das sind die Enttäuschungen, die frau sich ersparen kann, wenn sie das Verhalten ihres OdB einmal nüchtern analysiert. Insofern stimme ich auch Behrendt und selbst den Autorinnen der berühmten "Rules" zu: wenn die Initiative für Unternehmungen, Treffen etc. immer von der Frau ausgeht, wenn vom Mann nichts oder deutlich weniger kommt, ist sein Interesse normalerweise nicht so groß, dass er sich auf eine dauerhafte Beziehung einlassen wird. Es lohnt sich, hier rechtzeitig auf die Anzeichen zu achten und sich eventuell zurückzuziehen.So ist es. :allesok:
Was ich dagegen bezweifle, ist, dass normalerweise die Männer die Auswahl treffen und die Frauen dann einfach nur akzeptieren oder ablehnen. Singleratgeber für Frauen gehen m. E. oft davon aus, dass zunächst der Mann auf die Frau "stehen" muss und die Frau ihm im Normalfall eine "Chance" geben sollte, sofern er sich entsprechend verhält. Ein Ratgeber bezeichnete sogar Frauen schon dann als "ambivalent", wenn sie mehr als zwei Kandidaten abgelehnt haben, gegen die äußerlich nichts sprach.

Dieses Modell ist mir einfach zu passiv. Auch Frauen haben optische No Gos und individuelle Ansprüche (etwa an die Interessen und das Diskussionsniveau eines Partners), die durchaus nicht sämtlich überzogen sind. Ich denke, im Idealfall ist es mehr ein gemeinsamer Prozess der Annäherung, bei dem beide sich gegenseitig "auswählen". Da gebe ich Dir recht. Ich glaube, manche Männer hätten das gerne so, dass sie diejenigen sind, die Topp oder Flopp sagen, während Frauen dankbar sein dürfen, wenn sie einer Topp findet – und natürlich spielt es dabei keine Geige, was sie eigentlich will. Ich glaube, Typen, die sowas vertreten, sind im Grund ihres Herzens Machos.

Rein evolutionsbiologisch ist es sogar so, dass zumindest bei den Säugern die Weibchen auswählen. Weil sie nämlich bei der Fortpflanzung die größere Investition tätigen müssen, und die soll sich lohnen.

Leonora
14.02.2008, 15:08
Ich glaube, manche Männer hätten das gerne so, dass sie diejenigen sind, die Topp oder Flopp sagen, während Frauen dankbar sein dürfen, wenn sie einer Topp findet – und natürlich spielt es dabei keine Geige, was sie eigentlich will. Ich glaube, Typen, die sowas vertreten, sind im Grund ihres Herzens Machos.

Denke ich auch. Deshalb finde ich Singleratgeber gut, die Frauen stark machen, auf ihre innere Stimme zu hören und sich von Männern nicht alles gefallen zu lassen.


Rein evolutionsbiologisch ist es sogar so, dass zumindest bei den Säugern die Weibchen auswählen. Weil sie nämlich bei der Fortpflanzung die größere Investition tätigen müssen, und die soll sich lohnen.

Im Grunde ist es auch beim Menschen ähnlich. Ich denke, wenn es nur um schnellen Sex geht, ist es für Frauen einfacher, selbst uninteressierte Männer kurzfristig für sich zu gewinnen, als das umgekehrt der Fall ist.

Ansonsten wirbt zwar tendenziell eher der Mann um die Frau, aber erfolgreich ist eine solche "Werbung" meistens dann, wenn die Frau ihm Zeichen gibt (Blickkontakt, Lächeln, Verhalten im Gespräch etc.), dass sie nicht abgeneigt wäre. Sensiblere Männer gehen ohnehin nur dann eindeutiger auf eine Frau zu, wenn von ihr solche Rückmeldungen kommen.

Leonora
14.02.2008, 19:18
Ergänzung zu "Ein Date mit Mr. Darcy": die Diskussionen der Beziehungen in Jane Austens Romanen sowie der ihnen gegenübergestellten Fallbeispiele aus der Gegenwart erklären auf unterhaltsame Weise, warum es heute so viele Singles gibt.

Die Bedürfnisse von Menschen, der Wunsch nach einem wirklichen passenden Partner, die Anzeichen, wie man Unzuverlässigkeit, mieses Verhalten etc. erkennt, sind einerseits konstant geblieben, so dass wir auch heute noch viel mit Jane Austens Beobachtungen anfangen können. Andererseits sind Frauen heute nicht mehr darauf angewiesen, einen "Versorger" zu finden, und deshalb auch deutlich anspruchsvoller.

Austen war eine scharfsinnige Kritikerin einer Gesellschaft, in der Frauen aus ökonomischen Gründen heiraten und sich dabei auch noch beeilen mussten, um nicht mit spätestens dreißig als von Verwandten abhängige, bemitleidete "alte Jungfer" zu enden. Das kommt auch in ihren Romanen heraus, wo Frauen teilweise mit offenen Augen völlig unpassende, sogar dumme Männer akzeptieren, um ihre "Unabhängigkeit" (und sie ist sich der Ironie voll bewusst) zu erlangen.

Es hat durchaus mal gestimmt, dass in erster Linie der Mann die Auswahl traf. Und bei manchen Herren glaubt man, sie wünschen sich diese Zeiten zurück.:freches grinsen:

Latona
17.02.2008, 15:16
@ Leonora
Die Bedürfnisse von Menschen, der Wunsch nach einem wirklichen passenden Partner, die Anzeichen, wie man Unzuverlässigkeit, mieses Verhalten etc. erkennt, sind einerseits konstant geblieben, so dass wir auch heute noch viel mit Jane Austens Beobachtungen anfangen können. Seh ich aus so! :allesok:

Ich habe Jane Austen erst in den letzten Jahre entdeckt, und ich finde, sie ist als Dating-Ratgeberin durchaus noch aktuell. :smirksmile: Manche Dinge liegen einfach in der Natur der Sache und ändern sich daher auch nach 200 Jahren nicht. Eine scharfsinnige Beobachterin der Gesellschaft war sie mit Sicherheit.

Sehr schön ist "Kloster Northanger" (Northanger Abbey), das deutlich satirisch ist und den gotischen Schauerroman gleich in einem Aufwasch miterledigt. Eines ihrer besten Bücher, finde ich!

Leonora
21.02.2008, 20:12
Sehr schön ist "Kloster Northanger" (Northanger Abbey), das deutlich satirisch ist und den gotischen Schauerroman gleich in einem Aufwasch miterledigt. Eines ihrer besten Bücher, finde ich!

Ich mag Austens satirische Ader - sie stellt die Illusionen und naiven Vorstellungen ihrer Heldinnen mit sanfter Ironie dar, ist dabei aber nie wirklich gemein oder sarkastisch. Und sie lässt sie (meistens) aus ihren Fehlern lernen.:smirksmile:

"Northanger Abbey" ist auch einer meiner Favoriten. Für mich als Fan der "Gothic Novel" und der "schwarzen Romantik" ohnehin ein Muss.:smirksmile:

Was "Gothic"-Parodien angeht, kann ich übrigens auch Thomas Love Peacocks "Nightmare Abbey" empfehlen, das die ganzen Klischees und Versatzstücke sehr gekonnt auf Korn nimmt.

Leonora
21.02.2008, 20:14
doppelt

schluppi
22.02.2008, 21:23
Hallo allerseits...:smile:
ich habe nicht alles gelesen, bis hier her.
Mir hat vor 9 Jahren das Buch "Männer sind anders - Frauen auch" von John Gray, nicht nur meine Augen geöffnet, sondern auch gezeigt, was ich an mir mit "Leichtigkeit" ändern konnte und auch noch kann.
J.Gray, veranschaulicht an Hand von Partnerschaftssituationen, die Istseite und zeigt dann auf, wie Problemsituationen gelöst werden können. Sehr anschaulich und verständlich geschrieben.
Z.Bsp. was Frauen von Männern erwarten, wenn sie sich so, oder so verhalten.
Umgekehrt entdecken Frauen, warum sich Männer eben so und nicht anders verhalten.

Auch "Die sieben Irrtümer der Männer" Peter Lauster, geht in die gleiche Richtung wo oben beschrieben.

Meine Ansicht für Problemlösungen in der Partnerschaft:
Hilfreich sind diese Bücher, wenn sie von beiden gelesen werden.
Warum: Die Buchinhalte zeigen Wege auf, wie man mit seinem Partner den emotionalen "Angriffs"-Druck aus einem Gespräch herausnehmen kann. So, das man sich gemeinsam über zukünftige Lösungen verständigen kann.
Für mich sind diese Bücher, wie ein Fremdwörterbuch.
Es geht um unsere Gefühle. Frauen haben eine andere Sicht/Lebensweise diebezüglich, als wir Männer. Und diese Literatur kann hier, die Basis für gemeinsame Gespräche schaffen.

sonja66
03.04.2008, 21:16
Aminata schrieb in einem anderen Strang:


Buchtipp, wer mal mag:

Die Liebe

Und wie sich Leidenschaft erklärt

von Bas Kast (Hirnforscher und Wissenschaftler der, der Liebe aus eigenem Kummer auf die Spur ging)

Kann auch Liebe und Ehen retten helfen. Also wer mag, viel Spass bei dem Buch. Darüber lässt sich später bestimmt gut diskutieren. Ich gehe dann mal wieder tauchen

Latona
12.04.2008, 20:51
Sehr modern mutet auch "Die Herrin von Wildfell Hall" von Anne Bronte an. Die Titelfigur ist eine alleinerziehende Mutter, was im 18. Jh. eigentlich ein Skandal war. Sie hat ihren versoffenen, untreuen Mann verlassen und versucht, woanders ein neues Leben aufzubauen.

Die disziplinierte und würdevolle Art, die sie lernt, mit den Situationen umzugehen, mit ihrem Mann und einem Verehrer am neuen Wohnort, ist wirklich ein beeindruckendes Rollenmodell für Frauen.

Latona
14.04.2008, 11:07
"Nein, Ihr könnt nicht Freunde bleiben" von Greg Behrendt und Amiira Routola-Behrendt ist ein wunderbarer Ratgeber für alle, die eine Trennung durchleiden müssen.

Mit vielen eigenen Erfahrungen, treffsicheren Analysen und einer gehörigen Portion Humor geben die beiden Tipps, um die Trennung durchzustehen:

1. Brich den Kontakt ab, und zwar erst mal vollständig. Suche keine Ausreden, weiterhin mit ihm in Kontakt zu bleiben, denn das verzögert nur deine innere Loslösung. Behalte deine Würde, indem du ihm nicht hinterher rennst, nachspionierst oder "zufällig" über den Weg läufst. Er lebt sein Leben ohne dich weiter, tu du dasselbe. Schluss machen heißt so, weil dann Schluss ist. Gib dir keinen Hoffnungen hin, dass sich alles wieder einrenken läßt. Er hat dir nicht ohne jeden Grund einen Arschtritt versetzt, und an den Gründen kannst du nichts ändern.

2. Rede dir die Beziehung nicht im Nachhein schöner als sie war. Mach dich auch nicht fertig mit dem, was du angeblich hättest besser machen können. Vorbei ist vorbei.

3. Wenn er Schluß gemacht hat, war er nicht der Richtige für Dich.

4. Wenn du Schluß gemacht hast, hattest du dafür wohl einen guten Grund. Und der löst sich nicht in Luft auf.

5. Laß dich nicht hängen, geh weiter zur Arbeit und betäube dich nicht mit Drogen, Essen, Käufräuschen oder wahllosem Trostpflastersex.

6. Bitte deine Freunde, dich in dieser schwierigen Phase zu unterstützen, aber strapaziere sie nicht über mit endlosem Gequatsche über den Ex. Honoriere den Einsatz deiner Freunde und nimm ihn nicht als Selbstverständlichkeit hin.

7. Nimm alles in Angriff, was du während der Beziehung nie in Angriff genommen hast, weil er nicht mitgezogen hat.

8. Nutze die Gelegenheit, rauszufinden, was du wirklich willst, und nimm das als Grundlage für deine nächste Beziehung.

Leonora
02.05.2008, 15:28
Sehr modern mutet auch "Die Herrin von Wildfell Hall" von Anne Bronte an. Die Titelfigur ist eine alleinerziehende Mutter, was im 18. Jh. eigentlich ein Skandal war. Sie hat ihren versoffenen, untreuen Mann verlassen und versucht, woanders ein neues Leben aufzubauen.

Die disziplinierte und würdevolle Art, die sie lernt, mit den Situationen umzugehen, mit ihrem Mann und einem Verehrer am neuen Wohnort, ist wirklich ein beeindruckendes Rollenmodell für Frauen.

Absolut. Wie schoen, mal jemanden zu treffen, der "Die Herrin von Wildfell" gelesen hat! :blumengabe: Anne steht viel zu oft im Schatten ihrer beiden Schwestern (nichts gegen Charlotte und Emily, "Jane Eyre" und "Wuthering Heights" gehoeren zu meinen Lieblingsromanen:smile: ), obwohl sie das ueberhaupt nicht noetig hat.

Der Roman war damals tatsaechlich ein Skandal, vergleichbar vielleicht mit Ibsens "Nora" einige Jahrzehnte spaeter. Darzustellen, dass eine Frau ihren Ehemann verliess, egal, aus welchem Grund, war ein enormer Tabubruch. Annes Mut - gerade, wenn man bedenkt, wie jung sie noch war - ist auch heute noch bewunderswert.

Ihre Kritik an der abhaengigen Stellung von Frauen ist durchaus mit Jane Austens vergleichbar, nur, dass Austen viel zurueckhaltender war. Bei ihr haette vielleicht eine Nebenfigur ihren Gatten verlassen, aber niemals die Protagonistin (gerade weil Frauen aus einer Ehe normalerweise nicht mehr entkamen, raet sie ja so sehr zu vorsichtiger Partnerwahl).

Lesenswert ist uebrigens auch Anne Brontes "Agnes Grey", eine sozialkritische Erzaehlung ueber die Situation von Gouvernanten.

Latona
02.05.2008, 20:45
@ Leonora
Lesenswert ist uebrigens auch Anne Brontes "Agnes Grey", eine sozialkritische Erzaehlung ueber die Situation von Gouvernanten. Ich lese mich seit einiger Zeit so durch Austen und die Bronte Sisters durch. Von Anne kannte ich bisher noch nichts, von daher war das Buch eine angenehme Überaschung. "Agnes Grey" steht auf jeden Fall noch auf meiner Liste.:smile:

Ariela
19.05.2008, 23:06
"wifework" und "the mask of motherhood" von susan maushart sind super bücher über partnerschaft. kriegt man über findmybook.de

ungluecklich
09.06.2008, 10:40
den tipp in einem anderen strang gefunden, noch nicht gelesen, werd mir das buch aber besorgen:

Maja Storch "die Sehnsucht der starken Frau nach dem starken Mann" -

Latona
17.06.2008, 20:49
Ich möchte hier noch auf ein wunderbares Buch hinweisen, das ich kürzlich gelesen habe.

Regine Schneider / Bärbel Raulf
Nimm die Männer wie sie sind – es gibt keine anderen

Der Titel ist irreführend, weil er suggeriert, dass Frauen nur ihre Ansprüche in puncto Männern herunterzuschrauben bräuchten, und dann würden sie auch Männer finden.

Den Autorinnen liegt vielmehr daran, die Frauen dazu zu bringen, sich von überzogenen Erwartungen an Männer zu verabschieden und den eigenen Anteil daran zu entdecken, warum es mit der Partnerwahl nicht klappt.

Viele Frauen zwischen 30 und 40 sind zwar äußerlich gesehen gestandene Weibsbilder: Erfolgreich, attraktiv und scheinbar selbstbewusst. Innerlich gesehen sind viele jedoch immer noch unreife kleine Mädchen, die es nie gelernt haben, ihre eigenen psychischen Mechanismen zu erkennen und zu hinterfragen. Sie schieben die Schuld für ihre Misserfolge bei der Partnersuche ausschließlich auf die Männer – was weder sie noch sonst jemanden weiterbringt.

Da gibt es das „Aschenputtel“, das, obwohl es beruflich erfolgreich ist, immer noch nach einem Ernährer sucht, der ihm ein Luxusleben mit Kindern zu Hause ermöglicht, ohne dass es sich weiterhin mit der bösen Arbeitswelt rumschlagen müsste (was der Mann selbstverständlich tun muss, wenn er sie und die Kids ernähren soll). Am besten noch einen, der ihr finanziell und bildungsmäßig überlegen ist, weil sie zu ihm aufschauen können möchte. Die Logik, dass es eine Frau, die bereits zum oberen Drittel der Gesellschaft gehört, nicht mehr unglaublich viele Männer zur Auswahl über sich hat, will einfach nicht in ihren Kopf. Sie träumt weiterhin vom Märchenprinzen, der sie gefälligst aus ihrem „materiellen Elend“ zu erlösen hat. Gleichrangige Männer verschmäht sie und welche, die weniger als sie verdienen, kommen erst gar nicht in Frage, denn die können ihr schließlich materiell nichts bieten. Ihr selbstverständlicher Anspruch auf ein Luxusweibchen-Dasein, auf die materielle Versorgung durch einen Mann wird niemals hinterfragt, Emanzipation hin oder her.

Manche von diesen Frauen, die sich nach einem Versorger sehnen, verwechseln versorgt werden mit Liebe – vielleicht deshalb, weil sie in ihrer Herkunftsfamilie immer mit Geld oder Geschenken abgespeist wurden, wenn sie eigentlich Zuwendung wollten. Liegt ein solcher Hintergrund vor, lohnt es sich für die betroffene Frau, sich näher damit zu befassen.

Dann haben wir die Narzisstinnen, denen ein Mann gar nicht perfekt genug sein kann – vor allem nach außen hin mit Status, Aussehen und Auftreten. Denn er muss sie, die Narzisstin mit ihrem schwankenden Selbstwertgefühl, auf jeden Fall aufwerten. Solche Frauen geraten regelmäßig an Blender, die außer einem bisschen schönen Schein nichts zu bieten haben, und schon gleich gar nicht die eigentlich gewünschten Züge wie emotionaler Rückhalt oder gar Verbindlichkeit. Wieder ist die Misere hausgemacht.

Und dann haben wir noch das arme kleine Mädchen, dessen Papa es vernachlässigt oder sonst wie abweisend und lieblos behandelt hat, und zwar nicht nur einmal, sondern ständig. Dieses kleine Mädchen sucht sich immer wieder distanzierte oder lieblose Männer, um stellvertretend durch sie Papa doch noch dazu zu bringen, es zu lieben. Diese unbewußte Psycho-Stellvertretergeschichte funktioniert natürlich nicht. Solche Frauen müssen lernen, um das Fehlen einer liebevollen Vaterbeziehung zu trauern und damit für sich abzuschließen, bevor sie sich einen Partner suchen, der sie wirklich lieben will.

Und zum Schluss: Frauen mit Selbstwertdefiziten, die sich von einem Mann Erlösung aus ihrem defizitären Dasein erhoffen:
Frauen, die ihren Selbstwert immer noch davon abhängig machen, ob ein Mann sie für die Wahl zu seiner Partnerin als würdig genug befindet, die ihren Selbstwert nicht aus sich selbst heraus schöpfen können, die nicht selbst dafür sorgen können, dass sie sich wohlfühlen, egal ob als Single oder Partnerin, solche Frauen bürden einem Mann eine ziemliche Last auf. Denn er ist allein dafür zuständig, dass es ihr gut geht – ein Job, der eigentlich in erster Linie ihrer ist. Klammern diese Frauen außerdem noch, ist der Mann, dem es lästig ist, ständig als all inclusive Lieferant ihres Lebenssinns herhalten zu müssen, spätestens dann über alle Berge. Und Madame ist bereit für die Runde mit dem nächsten Mann ...

Die Psychologin Bärbel Raulf hat die Mechanismen einfühlsam beschrieben, mit denen sich Frauen bei der Partnersuche immer noch selbst im Weg stehen. Zuviel Selbstgerechtigkeit gegenüber den Männern ist angesichts der Psycho-Macken vieler Frauen also nicht angebracht. Viele Frauen müssen erst mal auf ihrer eigenen Baustelle aufräumen, bevor sie kollektiv alle Männer schlecht machen.

Übrigens, ein netter Nebeneffekt: Die selbstreflektierte Frau mit Selbstachtung gerät dann auch nicht mehr ständig an die falschen Männer, weil sie weiß, worauf es wirklich ankommt und weil sie weiß, was sie sich wirklich wert ist. Sie macht sich lieber selbst ein schönes Leben, anstatt in einer miesen Beziehung oder einer Besser-Als-Nichts-Beziehung auszuharren oder Männern hinterher zu geiern, die ihr nicht gut tun.

hillary
18.06.2008, 21:44
Danke Latona.
ich lese gerade "Er sagt, sie sagt - die Kunst miteinander zu reden" von Laurie Schloff und Marcia Yudkin. Kann aber noch nicht viel damit anfangen, da mir persönlich vieles etwas an den Haaren herbeigezogen vorkommt. Oder ich bin schon briversaut.
Nach den ersten 100 Seiten kan ich trotzdem sagen, die alte Kommunikationsregel von Sender und Empfänger bestätigt sich.
Sowie sich der Oxytocinspiegel wieder normalisiert hat, können weder Männlein noch Weiblein Gedanken lesen.

hillary
18.06.2008, 21:45
Danke Latona.
ich lese gerade "Er sagt, sie sagt - die Kunst miteinander zu reden" von Laurie Schloff und Marcia Yudkin. Kann aber noch nicht viel damit anfangen, da mir persönlich vieles etwas an den Haaren herbeigezogen vorkommt. Oder ich bin schon briversaut.
Nach den ersten 100 Seiten kan ich trotzdem sagen, die alte Kommunikationsregel von Sender und Empfänger bestätigt sich.
Sowie sich der Oxytocinspiegel wieder normalisiert hat, können weder Männlein noch Weiblein Gedanken lesen.

Latona
05.07.2008, 15:20
Hier noch zwei Buchtipps für den Bereich des Kennenlernens:

Ein sehr gutes Buch über bad boys und wie frau sich vor ihnen schützt:

Ingrid Jenckel/Angela Voß
Böse Männer kommen in jedes Bett.
Abenteuer, Verführung, Risiko – Was Frauen fasziniert

Die Autorinnen zeigen die Zuckerbrot- und Peitsche-Rituale auf, wie der bad boy Frauen kriegt: Erst gibt er ihr das Gefühl, ausgewählt zu sein, und wenn sie dann an seiner Angel hängt, fängt er an, sie abzuwerten oder ihr klar zu machen, dass sie Konkurrenz hat, mit dem Ziel, dass sie sich noch mehr anstrengt, um ihm zu gefallen. Je mehr sie hinter ihm her ist und nach seiner Zuneigung lechzt, desto mehr geht er auf Distanz.

Diese Rituale zu erkennen, kann Frauen helfen, einen bad boy frühzeitig zu identifizieren, bevor er ihr Selbstwertgefühl zerstört. Außerdem geben die Autorinnen konkrete Tipps für den Umgang mit bad boys, damit frau nicht zuviel Schaden nimmt, wenn sie mit ihnen zu tun hat.


Eva Wlodarek
Weil Du es Dir wert bist. Selbstsicherheit und Stärke gewinnen

Hier geht es darum, sich gegen Abwertungen zu wehren und die Selbstachtung zu wahren.

In diesem Zusammenhang ist besonders das Thema Kennenlernen interessant: Da viele Frauen bei der Partnerwahl immer wieder in dieselben alten Muster verfallen und ergo an die falschen Männer geraten, gibt die Autorin einige wichtige Hinweise:

- Laß dich nicht von der ersten Gefühlaufwallung leiten, sondern schau genau hin: Was kommt mir hier bekannt vor? Woher in meinem Leben kenne ich das? Man verliebt sich oft in das, was einem vertraut ist - auch wenn es einem letztlich nicht gut tut. "Liebe" ist nicht alles, im Namen der "Liebe" ist nicht jede Scheiße zu rechtfertigen, und hier ist der bessere Begriff wohl sowieso eher "emotionale Verstrickung".

- Gib dich nicht mit jedem zufrieden, der dich auswählt, sondern schau immer auch, ob du ihn auch interessant gefunden hättest, wenn er nicht soviel Interesse an dir gezeigt hätte. So erhalten wir uns gewisse Qualitätsstandards bei Männern, unter die wir nicht gehen sollten. Hüte dich vor dem Gedanken: "Ich krieg nichts Besseres" - er wird nämlich wahr, sobald du dran glaubst!

- Erkenne den desinteressierten Mann und rede Dir sein Desinteresse nicht schön, sondern verschwende keine Lebenszeit und Energie mehr auf ihn.

- Geh, wenn Dich ein Mann schlecht behandelt und Deine Versuche, die Situation zu verbessern, nichts fruchten. Gib so einem nicht immer wieder neue Chancen, sondern ziehe die Konsequenzen. Du bist kein Fußabtreter. Du verdienst einen Mann, der Dich liebevoll behandelt. Gestehe Dir das auch zu.

Beide Bücher sind bei amazon.de erhältlich.


Ich komme immer mehr zu dem Schluß, dass Selbstachtung für Frauen ein absoluter Schlüsselbegriff beim Kennenlernen der richtigen Partner und dem Führen einer guten Partnerschaft ist.

Viele Frauen sind immer noch bereit, sich von Männern mies behandeln zu lassen, weil sie um jeden Preis eine Beziehung mit ihm haben oder eine bereits bestehende Beziehung mit ihm aufrecht erhalten wollen. Sie setzen nicht die nötigen Grenzen, und der Mann merkt, was er sich rausnehmen kann, ohne dass es für ihn irgendwelche Konsequenzen hat.

Ich kann daher nur jeder Frau raten, für sich ein paar grundlegende Standards festzulegen, wie sie von einem Mann behandelt werden will, und Verstöße dagegen nicht durchgehen zu lassen - egal, wie sehr sie in den Mann verliebt ist. Sonst wird er so lange ihre Grenzen überschreiten und sie runterdrücken, bis sie ihr letztes bisschen Selbstwertgefühl verloren hat. Das ist kein Mann wert!

biggi13
11.07.2008, 09:46
Mein Aha-Erlebnis war:

Sherry Argov "Warum die nettesten Männer die schrecklichsten Frauen lieben", und "Warum die nettesten Männer bei den schrecklichsten Frauen bleiben"

Dieses Buch habe ich auch gelesen und schallend gelacht. Teilweise sind Situationen sehr überspitzt dargestellt, aber dies macht den Reiz dieses Buches aus. Hier ein kleines Beispiel:
Es geht um das Thema Sex: "Wundern Sie sich nicht, wenn sie im kleinen schwarzen laut kreischend am Kronleuchter hängen und er nicht mehr da ist" :freches grinsen:
Dies ist nur ein Satz aus diesem Buch, welches ich auch gerne weiterempfehle

Latona
15.07.2008, 14:55
@ biggi

An den Satz mit dem Kronleuchter kann ich mich gar nicht erinnern. Aber ich würde eh keiner Frau ernsthaft raten, sich an einen Kronleuchter zu hängen. Die meisten üblichen Dübel dürften das zusätzliche Gewicht einer erwachsenen Frau nicht aushalten.:freches grinsen:

Latona
28.09.2008, 21:10
@ Leonora

Ich habe jetzt das von Dir empfohlene Buch von Ronda Findling "Ruf bloß nicht an!" gelesen und finde es wirklich sehr empfehlenswert!

Die Autorin geht dem teilweise obsessiven Nachhaken wollen, obwohl durch sein Verhalten alles klar ist, einfühlsam auf den Grund und gibt Tipps, wie man diese schwierige Zeit überstehen kann, ohne sich zu Affen oder noch unglücklicher zu machen.

Das Buch eignet sich auch gut für die Situation, dass man sich unglücklich verliebt hat, und der Mann nichts von einer will.

Zarzu
29.09.2008, 16:38
Aus aktuellem Anlass lese ich auch gerade sehr oft Ratgeber.. :zwinker:

Ich kann Euch das Buch

Hallo Tarzan!
Durch bessere Kommunikation zu einer glücklichen Beziehung
von Gigi Tomasek und Birgit Claire Engel wärmstens empfehlen; :zwinker:

genau wie "Warum die nettesten Männer die schrecklichsten Frauen haben..." manchmal dachte ich, die schreibt über mich... :ooooh:

Derzeit bin ich gerade bei "Liebe Dich selbst und es ist egal, wen Du heiratest". Dazu kann ich noch nicht viel sagen, habe erst ein paar Seiten..

lucky1
01.10.2008, 08:43
Ich fand so toll:

Anleitung zum Entlieben

Ein wunderschöner Roman zum Mitfühlen, Lachen und LErnen;
schön das Cover macht Lust, das Buch in die Hand zu nehmen:lachen:


Lucky1

marla63
01.10.2008, 10:39
Ich fand so toll:

Anleitung zum Entlieben


ich lese es hier, im weblog (http://www.blogigo.de/Lapared) immer mal. ist wirklich witzig geschrieben. man weiß oft nicht, ob man weinen oder lachen soll. hab mich in einigen dingen wiedererkannt. :blumengabe:

lucky1
01.10.2008, 19:18
ich lese es hier, im weblog (http://www.blogigo.de/Lapared) immer mal. ist wirklich witzig geschrieben. man weiß oft nicht, ob man weinen oder lachen soll. hab mich in einigen dingen wiedererkannt. :blumengabe:

oh schön, ich wusst gar nicht dass es weitergeht:lachen:
na, da werd ich jetzt öfters reinschauen

Danke marla:blumengabe:
Lucky1

Leonora
28.10.2008, 17:35
@ Leonora

Ich habe jetzt das von Dir empfohlene Buch von Ronda Findling "Ruf bloß nicht an!" gelesen und finde es wirklich sehr empfehlenswert!

Freut mich, dass es Dir gefallen hat.:smirksmile: Für mich gehören Findlings Bücher zu dem besten, was die Ratgeberliteratur zu bieten hat. Ähnlich wie die von Susan Page würden sie viel größere Verbreitung verdienen.

Jenckel/ Voß und Wodlarek hören sich übrigens auch sehr vielversprechend an. :blumengabe:


Erst gibt er ihr das Gefühl, ausgewählt zu sein, und wenn sie dann an seiner Angel hängt, fängt er an, sie abzuwerten oder ihr klar zu machen, dass sie Konkurrenz hat, mit dem Ziel, dass sie sich noch mehr anstrengt, um ihm zu gefallen.

Das habe ich auch mal erlebt, und es kann wirklich lange am Selbstbewusstsein nagen. Ähnlich wie bei ambivalenten Männern lohnt es sich daher, diese Kandidaten frühzeitig zu identifizieren - sie verraten sich nämlich fast immer.:freches grinsen:


Ich möchte hier noch auf ein wunderbares Buch hinweisen, das ich kürzlich gelesen habe.

Regine Schneider / Bärbel Raulf
Nimm die Männer wie sie sind – es gibt keine anderen

Der Titel ist irreführend, weil er suggeriert, dass Frauen nur ihre Ansprüche in puncto Männern herunterzuschrauben bräuchten, und dann würden sie auch Männer finden.

Genau das machte mich tatsächlich skeptisch, als ich das Buch in einer Buchhandlung entdeckt habe. Als ich doch kurz reinschaute, fand ich dann auch noch eine 'abgespeckte' Liste von Ansprüchen an einen Partner, die diesen Eindruck zu bestätigen schien. Wenn ich mich richtig erinnere, bestand sie nur aus drei Punkten: -ehrlich, -zuverlässig, - berufstätig, oder so ähnlich. Da finde ich Susan Pages Anregung sinnvoller, sich eine individuellere Liste zusammenzustellen und sich klarzumachen, was einem wirklich wichtig ist. So habe ich für mich festgestellt, dass ich auf gemeinsame Interessen und ein gewisses Bildungs- und Diskussionsniveau nicht verzichten möchte, das aber nicht vom beruflichen Status eines Mannes abhängig mache. Viele Akademiker arbeiten ja unter ihrer offiziellen Qualifikation.

An solchen Punkten zu differenzieren finde ich sinnvoller als nur absolute Mindestanforderungen zu stellen, die nichts darüber aussagen, ob ein Mann wirklich zu mir passt.


Ich komme immer mehr zu dem Schluß, dass Selbstachtung für Frauen ein absoluter Schlüsselbegriff beim Kennenlernen der richtigen Partner und dem Führen einer guten Partnerschaft ist.

Absolute Zustimmung.:blumengabe:

Bienchen71
29.10.2008, 12:47
Ohne jetzt den ganzen Strang zu durchforsten, ob's schon drinsteht:

"Ich lieb' Dich nicht, wenn Du mich liebst" - Nähe und Distanz in Liebesbeziehungen von Dean C. Delis und Cassandra Phillips

Ich hab mir einen Bleistift und Post-Its dazugeholt, weil ich mich ständig wiedererkenne und aufpassen muss, dass ich in der Bahn oder hier im Büro beim Mittagessen am Schreibtisch nicht ständig "Ja, so ist es!" schreie...:smirksmile:

Es geht darum, dass ein Partner oft mehr liebt als der andere und der sich dann verbiegt, um dem anderen zu gefallen. Und je mehr er das tut, umso schiefer wird die Beziehung, weil der andere immer mehr auf Abstand geht. Und wie erkennt man das Muster und kommt da raus? Das sagt einem das Buch sehr gut und anschaulich, wie ich finde... Zuende gelesen hab ich's noch nicht, aber wie gesagt, ich erkenne mich an vielen Stellen wieder...

Leonora
29.10.2008, 13:30
"Ich lieb' Dich nicht, wenn Du mich liebst" - Nähe und Distanz in Liebesbeziehungen von Dean C. Delis und Cassandra Phillips

Ich hab mir einen Bleistift und Post-Its dazugeholt, weil ich mich ständig wiedererkenne und aufpassen muss, dass ich in der Bahn oder hier im Büro beim Mittagessen am Schreibtisch nicht ständig "Ja, so ist es!" schreie...:smirksmile:

LOL:freches grinsen: Ging mir bei Rhonda Findling genauso.

Es stimmt, Beziehungen, in denen der eine (viel) mehr liebt als der andere, können leicht zur Katastrophe werden. Zudem ist es schwierig, sich aus so einer Situation zu lösen, weil es das Eingeständnis voraussetzt, dass man dem anderen nicht soooo viel bedeutet und vielleicht niemals hat.

Wirklich schützen kann frau sich da nur, indem sie gleich zu Beginn analysiert, ob der Kandidat von sich aus echtes Interesse an ihr hat, oder ob er sich nur von ihr "mitreissen" lässt. Ist letzteres der Fall, kann es besser sein, frühzeitig die Reißleine zu ziehen.

Bienchen71
04.11.2008, 17:05
LOL:freches grinsen: Ging mir bei Rhonda Findling genauso.

Es stimmt, Beziehungen, in denen der eine (viel) mehr liebt als der andere, können leicht zur Katastrophe werden. Zudem ist es schwierig, sich aus so einer Situation zu lösen, weil es das Eingeständnis voraussetzt, dass man dem anderen nicht soooo viel bedeutet und vielleicht niemals hat.

Wirklich schützen kann frau sich da nur, indem sie gleich zu Beginn analysiert, ob der Kandidat von sich aus echtes Interesse an ihr hat, oder ob er sich nur von ihr "mitreissen" lässt. Ist letzteres der Fall, kann es besser sein, frühzeitig die Reißleine zu ziehen.


Oja, das kann ich Dir sagen... Nur was, wenn man am Anfang denkt, der andere liebt einen mehr, und sich das dann umkehrt? :knatsch: Naja, beim nächsten Mal bin ich schlauer und hänge nicht noch so lange hinterher und gebe mein Bestes, um das Ruder rumzureißen und nochmal ein Zeichen zu kriegen, dass ich mir das alles nur einbilde... :knatsch:

Schon doof, dass man bei der Liebe nicht nur das Gefühl, sondern auch den Verstand einsetzen muss... Aber besser ist das...

salzundpfeffer
05.11.2008, 15:39
Wirklich schützen kann frau sich da nur, indem sie gleich zu Beginn analysiert, ob der Kandidat von sich aus echtes Interesse an ihr hat, oder ob er sich nur von ihr "mitreissen" lässt. Ist letzteres der Fall, kann es besser sein, frühzeitig die Reißleine zu ziehen.

Danke für diese wertvollen Sätze! Das werde ich mir aufheben! :blumengabe:

Und @ all:

Danke für die tollen Buchtipps, hab schon ne Liste... ich bräuchte ein halbes Jahr Urlaub, um alles lesen zu können :freches grinsen:

Latona
07.11.2008, 14:52
@ Leonora
Es stimmt, Beziehungen, in denen der eine (viel) mehr liebt als der andere, können leicht zur Katastrophe werden. Zudem ist es schwierig, sich aus so einer Situation zu lösen, weil es das Eingeständnis voraussetzt, dass man dem anderen nicht soooo viel bedeutet und vielleicht niemals hat.

Wirklich schützen kann frau sich da nur, indem sie gleich zu Beginn analysiert, ob der Kandidat von sich aus echtes Interesse an ihr hat, oder ob er sich nur von ihr "mitreissen" lässt. Ist letzteres der Fall, kann es besser sein, frühzeitig die Reißleine zu ziehen. Sehr richtig! :blumengabe: Leider müssen das viele Frauen erst auf die harte Tour lernen - und manche leider immer wieder, weil sie sich immer wieder die Rübe anhauen.:ooooh:

Kleiner Tipp: "Die Regeln" von Ellen Fein und Sherrie Schneider bieten gute Möglichkeiten, das Interesse eines Mannes abzutesten, bevor man ihm sein Herz schenkt. :smirksmile: Sie sind streng, aber dafür lassen sich im Grunde Desinterressierte, bloße Warmhalter, Mitnehmer, Trostfrauensucher und One Night Stander damit sehr gut identifiziereren - und hoffentlich auch aussortieren.

Latona
07.11.2008, 15:09
Und da wir gerade beim Thema sind::freches grinsen:

Die Regeln

Ellen Fein, Sherrie Schneider
flirt-m@il. Die Kunst, den Mann fürs Leben im Netz zu angeln.

„Die Regeln“ gibt’s jetzt auch für Kontakte, die über Singlebörsen oder Chatrooms zustande kommen!

Da diese Form des Kennenlernens immer häufiger genutzt wird, ist es gut, zu wissen, was man hierbei tun und was man hierbei lieber lassen sollte. Schließlich gibt es im Netz genügend Blender, Schwafler, Gebundene oder Typen, die nur einen ONS klarmachen wollen. Hier ist es doppelt wichtig, dass eine Frau gut auf sich aufpasst und die Kandidaten sorgfältig auswählt, auf die sie sich einlässt.

Ich gebe hier mal in meinen eigenen Worten wieder, was mir wichtig erscheint:

1. Nutze die Auswahl derjenigen Männer, die Dich anschreiben, und schreibe nach Möglichkeit selbst keine Männer an.
Tust Du es doch, achte darauf, dass Du alle anderen Regeln einhältst.
Warum diese Regel? Weil Du sonst nicht wissen kannst, ob der Mann auch von sich aus auf Dich zugekommen wäre! Es ist wahrscheinlich, dass es einen guten Grund gibt, wenn Du ihm bisher in der Singlebörse nicht aufgefallen bist, denn vermutlich bist Du nicht sein Typ. Er wird ein paar höfliche Mails mit Dir austauschen, sich eventuell auch mit Dir treffen, wenn er grad nichts Besseres am Start hat. Aber er ist weg, wenn es mit einer klappt, die ER sich ausgesucht hat.
Und Du bleibst mit Liebeskummer zurück.
Warte lieber, bis ein guter Mann DICH anschreibt! Hab Geduld, es wird sicher über kurz oder lang einer dabei sein.
Du hast es nicht nötig, Dich wildfremden Männern auf dem Silbertablett anzubieten.

2. Sei nicht zu verfügbar.
Beantworte seine Mails nicht gleich, sondern lass mindestens 4 Stunden, besser jedoch einen Tag verstreichen. Sonst signalisierst Du ihm, dass jede Mail von ihm für Dich superwichtig ist, und Du nichts Besseres zu tun hast, als ständig auf Antworten von ihm zu lauern. Schau maximal einmal am Tag in Deinen Account. Beantworte seine Mails am Wochenende nicht vor Sonntag spätnachmittags, sonst denkt er, dass Du außer der Partnersuche am Wochenende kein Leben hast. Das wirkt verzweifelt. Eine tolle und begehrte Frau hat am Wochenende Programm!
Mach Dich nicht für Dialoge per Messenger verfügbar. Eine tolle und begehrte Frau lässt sich nicht stundenlang am Rechner mit einem wildfremden Mann in Dialoge verwickeln.
Reagiere nicht auf elektronische Grüße. Ein Mann, der lediglich einen Knopf drückt, um Kontakt zu Dir aufzunehmen, ist nicht sonderlich an Dir interessiert. Vermutlich verschickt er jeden Tag zig Frauen diese Dinger – sie kosten ihn ja keine Mühe. Antworte auch nicht auf Männer, die nur ihre eigene Selbstdarstellung verlinken, das ist ebenfalls keine akzeptable Form einer Kontaktaufnahme.

3. Schütte ihm nicht Dein Herz aus und hüte Dich vor Schein-Intimität.
Beim Kennenlernen wie beim Flirten sollte man sich von seiner besten Seite zeigen. Genauso wenig wie Du beim ersten Date über Deine letzte Trennung, Deine Psycho-Probleme, Dein Übergewicht, das Ticken Deiner biologischen Uhr oder Dein ewiges Pech mit Männern jammern solltest, solltest Du ihn in den ersten E-Mails mit solchen Themen konfrontieren. Er verabredet sich nicht mit einem Problemfall. Spricht er Dich auf solche Themen an, lass Dich nicht aushorchen, sondern antworte kurz, ggfs. auch mit dem Hinweis, dass Dir dieses Thema zu persönlich ist, da Ihr Euch ja noch gar nicht kennt. Ein halbwegs sensibler Mann respektiert das.

Im Internet baut sich über einen intensiven Austausch oft eine Schein-Vertrautheit auf, aber de facto ist der Mann ein Fremder für Dich, bis Du ihn persönlich kennen gelernt hast! Er muss nicht im geringsten das sein, was er vorgibt zu sein. Er weiß vielleicht nur, was Frauen gerne lesen wollen, z.B. Komplimente, romantische Pläne etc.. - und damit ködert er Dich! Das fängt schon bei vorformulierten Serien-E-Mails an: Du erkennst sie daran, dass sie oberflächlich gut klingen, jedoch Null Bezug auf Deinen eigenen Text nehmen.

4. Brich den Kontakt zu Männern, die gleich aggressiv werden, sofort ab.
Manche Männer kommen gleich mit Forderungen, Kritik oder beschweren sich, wenn Du sie nicht wie erwartet behandelst. Sowas macht kein Mann, der sich Dir gegenüber von seiner besten Seite zeigen will! Rechtfertige Dich nicht, sondern schreibe einfach, dass es offenbar zwischen Euch nicht passt. Er soll seinen Frust woanders ablassen.
Das ist dasselbe, wie wenn ein Mann schon beim ersten Date anfängt, an Dir rumzunörgeln oder den Kellner in der Gegend rumzuscheuchen. Er meint, alles müsse auf sein Kommando hören. Musst Du keineswegs!:smirksmile:

5. Lass Dich nicht auf Männer ein, die Dir nur die Zeit stehlen.
Es gibt jede Menge Männer im Netz, die zwar gerne E-Mails von Frauen bekommen, aber nie einen Schritt weiter machen, um sie persönlich kennen zu lernen. Entweder, sie sind gebunden, oder sie wollen nur mal ihren Marktwert testen, oder sie suchen nur eine Frau zum Labern. Suchst Du einen Brieffreund, mögen endlose Mails angehen, suchst Du jedoch einen Partner, stehlen Dir solche Männer nur die Zeit.

Nach den ersten vier ausgetauschten Mails sollte man eigentlich genügend über einander wissen, um entscheiden zu können, ob man diese Person persönlich kennen lernen möchte. Das genügt, um festzustellen, ob man soviel Gemeinsamkeiten hat, ob man sich was zu sagen hat. In diesem Rahmen sollte auch ein Foto-Tausch stattgefunden haben, wenn Ihr nicht aus der Selbstdarstellung schon wisst, wie der andere aussieht. Lass es einem Mann nicht durchgehen, wenn er behauptet, kein Foto von sich zu haben. Jeder Depp weiß, dass beim online-Dating Fotos in digitalisierter Form verlangt werden. Ein ernsthaft an der Partnersuche interessierter Mann sorgt dafür, dass er eins parat hat. Dasselbe gilt natürlich auch für Dich.

Ein Mann muss auch nicht Deine ganze Biographie kennen, um sich entscheiden zu können, ob er sich mit Dir treffen kann. Wenn ein Mann nach vier E-Mails immer noch kein Treffen vorschlägt, sondern immer nur weiter mailt, so als ob es hier nicht um Partnersuche, sondern lediglich um einen Austausch über Gott & die Welt ginge, antworte nicht mehr. Er soll ruhig merken, dass er sich nicht endlos Zeit lassen kann, um das Kennen lernen im Real life voranzutreiben. Für sowas bist Du zu beschäftigt.

Ein Mann, der sich partout nicht mit Dir treffen will, ist übrigens nicht selten schon gebunden. Er langweilt sich da nur.

6. Wie Du zu einem ersten Date kommst
Die Regeln dienen dazu, sein Interesse an Dir zu testen. Fragt er Dich nicht nach einem Treffen, kannst Du davon ausgehen, dass ihm die Mailerei allein reicht. Ist das bei Dir nicht der Fall, antworte einfach nicht mehr. Die Gefahr ist sonst groß, dass Du bis zum Sankt Nimmerleinstag darauf wartest, dass er Dich treffen will. Und Du verpasst andere gute Männer, die bereit sind, Dich zu treffen!

Schlägt er Dir ein Treffen vor, warte erst mal ab, wie konkret er mit der Planung wird. „Lass uns mal zusammen ein Bier trinken“ ohne weitere Vorschläge in Hinsicht auf Ort und Zeit sind noch keine Einladungen zu einem Date, sondern allenfalls vage Floskeln, mit denen er Dich bei Stange halten will. Eine konkrete Planung erfordert einen konkreten Vorschlag für einen Zeitpunkt und einen Ort, und in der Regel werden zu diesem Zeitpunkt Telefonnummern ausgetauscht.

Gibt er Dir im Zuge dessen seine Telefonnummer, ruf nicht an, sondern maile ihm Deine zu, aus Sicherheitsgründen am besten Deine Handynummer. Nicht Du solltest hinter ihm hertelefonieren müssen, sondern er soll Dich anrufen, wenn er Dich am Telefon sprechen will.

Gib ihm auf keinen Fall unaufgefordert Deine Telefonnummer, auch nicht zufällig und nebenbei in einer Mail eingestreut! Wenn er telefonieren will, dann muss er das schon selbst anleiern - nimm ihm das nicht ab.

Es ist wichtig, dass die Initiative zum ersten Date von ihm ausgeht.
Wenn Du versuchst, es von Dir aus zu beschleunigen, wird er das Gefühl haben, dass Du ihm die Entscheidung aus der Hand nehmen willst. Dann findet er entweder plötzlich Ausreden - zuviel Arbeit ist sehr beliebt! – oder ihm fällt auf einmal ein, dass er doch noch nicht bereit ist für eine feste Beziehung. Oder er merkt, wie sehr Du an ihm interessiert bist und testet, wieviel Einsatz Du zu zeigen bereit bist, um ihn zu kriegen. Er lehnt sich selbstgefällig zurück und lässt Dich alle weiteren Kontaktaufnahmen machen. Du hast das Gefühl, Du müsstest Dich immer noch mehr anstrengen, damit die Sache läuft. Und wieder endet ein Kontakt für Dich mit Liebeskummer.

Du hast das Recht auf einen Mann, der so interessiert an Dir ist, dass er Dich von sich aus treffen will, ohne versteckte Anspielungen Deinerseits, und ohne dass Du Dich extra anpreisen musst!


7. Fahr nicht als erste zu einem Mann, sondern triff Dich mit ihm in Deiner Stadt an einem öffentlichen Ort.
Auch das zeigt, wie wichtig Du diesem Mann bist. Es gibt Männer, die sich jedes Wochenende eine andere E-Mail-Bekanntschaft anreisen lassen, und es ist auch kein Zufall, wenn sie dann mit dieser gleich im Bett landen. So billig kriegt er nicht mal ein Callgirl!

Lass Dich auch nicht davon beeindrucken, wenn er Dir die Fahrtkosten erstatten will. Erstens ist diese Absichtserklärung keinesfalls eine Garantie, dass Du nicht nachher doch auf den Kosten sitzen bleibst. Und zweitens bist DU diejenige, die packen, fahren und ein Hotel buchen muss. Auch die Tatsache, dass Du in seiner Stadt eine Freundin oder noch Bonusmeilen hast, ist kein Grund, hier gleich zu springen, nur weil er es so will.

Kennst Du ihn bereits von seinem Besuch bei Dir, kannst Du viel besser einschätzen, ob Du ihn überhaupt noch mal sehen willst. Fährst Du dagegen zu einem wildfremden Mann, hat er den ganzen Heimvorteil, während Du die ganzen Unannehmlichkeiten und Risiken in Bezug auf Deine Sicherheit auf Dich nehmen musst: Hotel, Taxi etc.. Das sollte er Dir nicht aufbürden. Und es versteht sich ja wohl von selbst, dass Du das Angebot eines wildfremden Mannes, bei ihm auf der Gästecouch zu übernachten, nicht annimmst. Genauso wenig, wie Du einem wildfremden Mann von vorne herein anbietest, bei Dir zu übernachten. Kommt er in Deine Stadt, ist es sein Problem, sich um eine Unterkunft zu kümmern. Du bist kein Hotel.

Besteht er drauf, dass Du zu ihm kommst, sagst Du, dass Du gerade nicht weg kannst. Erfinde irgendwelche anderen Verpflichtungen, die das nicht möglich machen. Macht er Dir dann immer noch kein Angebot, zu Dir zu kommen, vergiss ihn. Er will es dann nur so bequem wie möglich für sich haben - was Du dafür auf Dich nehmen musst, ist zweitrangig.

Und noch ein extra-Tipp von mir:

Kein Mann kann so toll sein, dass Du Dir gleich von ihm per Mail die Bedingungen Eures Kontaktes diktieren lässt. Und wenn er noch so gut aussieht und sonst noch so süße Mails schreibt - lass Dich nicht von ihm manipulieren und dazu verleiten, gegen Deine eigenen Interessen zu handeln, nur um ihn nicht zu verärgern.

Sag Dir lieber, dass es noch etliche andere Männer gibt - vielleicht nicht heute oder morgen, aber übermorgen. Versteif Dich nie auf einen einzigen Kerl. Du gibst ihm damit viel zu viel Macht über Dich. Fahr mehrgleisig, so lange die Sache nicht wirklich verbindlich ist. Und nimm bloß nicht gleich nach dem ersten oder zweiten Date Dein Profil raus.

Inaktiver User
08.11.2008, 00:39
"Die Regeln." :smirksmile:
Ja, ich glaube, dass Frau bei Einhaltung dieser Regeln weniger häufig auf die Nase fliegt als wenn sie so handelt, wie es ihr Bauch oftmals sagen würde. Das erfordert Disziplin und auch schon mal schmerzhafte Konsequenz.

Einzig mit diesem Punkt gehe ich nicht konform:

5. (...) Wenn ein Mann nach vier E-Mails immer noch kein Treffen vorschlägt, sondern immer nur weiter mailt, so als ob es hier nicht um Partnersuche, sondern lediglich um einen Austausch über Gott & die Welt ginge, antworte nicht mehr.
Diese Zeitspanne halte ich für viel zu kurz, denn insbesondere beim Kennenlernen in SB werden häufig erstmal eine Weile Plaudereien ausgetauscht ehe man konkrete Fragen stellt. Darüber hinaus empfinden viele Frauen eine derart schnelle Bitte um ein erstes Treffen für all zu übereilt. Auch Männer befürchten nicht selten, mit einem so schnellen Vorschlag zu einem ersten Date kläglich abzublitzen.

marla63
08.11.2008, 10:08
ich kann diesem unüberschaubar langen verhaltenskatalog für scheinbar verzweifelt ängstliche frauen nicht so viel abgewinnen, und was das mit "kunst" zu tun haben soll, ist meine große frage. eher mit der ängstlichen ermahnung vieler mütter der 70er jahre: "renn nur keinem mann hinterher!!", die mehr verwirrung als klarheit und sicherheit im umgang beider geschlechter miteinander gestiftet hat. als sei der mann als solches ein feind, der einen jederzeit angreifen und verletzen kann. (den wir aber unbedingt haben wollen. :freches grinsen: )

viele punkte entsprechen auch ganz und gar nicht meiner erfahrung. na gut, ich mag auch weder netze auslegen, noch einen mann darin einfangen. wessen ansinnen das ist, der scheint mit dem buch gut bedient zu sein. man kann damit vielleicht tatsächlich einen mann "angeln". aber auch dessen dauerhafte liebe, zuneigung und allen mut und durchhaltevermögen, eben alles, was zu einer partnerschaft gehört?

nein, ob so eine wirkliche partnerschaft aus liebe, in freiheit und gegenseitiger anziehung zustande kommt, mag ich bezweifeln. da das jedoch mein wunsch ist, habe ich mir diese wenigen "regeln" zu herzen genommen:

- schließ mit der vergangenheit ab und öffne dein herz.
- lerne dich selbst gut kennen. sei dir deiner bedürfnisse bewusst und handle konsequent danach.
- mach dir immer bewusst, dass du ein wichtiger wertvoller mensch bist.
- was nicht mühevoll zusammenfließt, soll vielleicht nicht sein und wird wohl auch nichts mehr.

Inaktiver User
08.11.2008, 16:07
@Marla: Welch unangebracht hartes Urteil!

(...) für scheinbar verzweifelt ängstliche frauenNennen wir es lieber vorsichtig und achtgebend auf sich selbst, denn ...


... mach dir immer bewusst, dass du ein wichtiger wertvoller mensch bist.
:blumengabe:

marla63
09.11.2008, 09:33
ja, vielleicht ist mein urteil etwas hart. aber es macht mich wütend, solch oberflächliche ratschläge zu lesen, und ich finde es schade, dass solch oberflächliche bücher mit reißerischen titeln (ich gehe mal davon aus, dass diese ausschnitte repräsentativ fürs buch sind) so gut ankommen.

mir geht das nicht genug in die tiefe. nur ein beispiel:


Beantworte seine Mails nicht gleich, sondern lass mindestens 4 Stunden, besser jedoch einen Tag verstreichen. Sonst signalisierst Du ihm, dass jede Mail von ihm für Dich superwichtig ist, und Du nichts Besseres zu tun hast, als ständig auf Antworten von ihm zu lauern. Schau maximal einmal am Tag in Deinen Account. Beantworte seine Mails am Wochenende nicht vor Sonntag spätnachmittags, sonst denkt er, dass Du außer der Partnersuche am Wochenende kein Leben hast. Das wirkt verzweifelt. Eine tolle und begehrte Frau hat am Wochenende Programm!
Mach Dich nicht für Dialoge per Messenger verfügbar. Eine tolle und begehrte Frau lässt sich nicht stundenlang am Rechner mit einem wildfremden Mann in Dialoge verwickeln.

hier wird doch suggeriert, man müsse nur bestimmte regeln einhalten (4 stunden zeit lassen, erst sonntag abend antworten), und schon sei man eine tolle begehrenswerte frau.

oder habe ich das falsch verstanden, und es kommt nur darauf an, als solche zu erscheinen? :wie?: :smirksmile:

und was ist überhaupt eine "tolle begehrenswerte" frau?
möchte ich nicht für meinen liebsten toll und begehrenswert sein, so wie ich bin? auch wenn ich sehnsucht habe, am wochenende allein zu hause bin und eine mail gleich beantworte, weil ich mich über seine gefreut habe und den austausch mit ihm spannend finde?

ein intelligenter aufmerksamer mann wird nach kurzer zeit eh feststellen, wie intensiv mein verlangen, wie groß mein freundeskreis, wie ausgefüllt mein leben auch ohne ihn ist.

also doch nur ratschläge, um sich erst mal einen in die netze zu bekommen. zu diesem zweck gebe ich mir mühe, als eine zu erscheinen, die ich gar nicht bin - um seinen "jagdinstinkt" (schrecklich!!) anzuregen.

und dann? wie gehts dann weiter?

nein, solche tipps finde ich fatal. völlig daneben.

wenn mein leben ausgefüllt ist auch ohne beziehung, wenn ich mich wohl fühle mit mir, meinen erlebnissen, meinen kontakten und meinen plänen, wenn ich zufrieden bin mit meinem leben, so wie es ist, werde ich automatisch nicht stundenlang vorm pc sitzen und chatten können und keine zeit haben, eine mail sofort zu beantworten. ich werde kein bedürfbis haben, einem fremden mein herz auszuschütten und ich werde keine lust haben, mir meine zeit stehlen zu lassen. wenn ich verletzungen aus früheren beziehungen überwunden, mir meine eigenen fehler, die dazu führten, verziehen und eine gewisse sicherheit und stabilität erreicht habe, dass sich das nicht wiederholt, kann ich mich wieder öffnen und gehe nicht automatisch davon aus, dass mir ein neuer mann, so wie der alte, an den kragen will und schaden kann.
und ich muss mir bewusst machen, ob ich nur mal so einen haben (angeln) will oder ob ich eine dauerhafte beziehung in geborgenheit möchte, wo ich sein darf wie ich bin.

DA sollte angesetzt werden. dann kann ich mir die kraft für irgendwelche versteck-, verstell- und jagdspielchen sparen.

Latona
11.11.2008, 09:26
@ Pepina
Einzig mit diesem Punkt gehe ich nicht konform:

Diese Zeitspanne halte ich für viel zu kurz, denn insbesondere beim Kennenlernen in SB werden häufig erstmal eine Weile Plaudereien ausgetauscht ehe man konkrete Fragen stellt. Darüber hinaus empfinden viele Frauen eine derart schnelle Bitte um ein erstes Treffen für all zu übereilt. Auch Männer befürchten nicht selten, mit einem so schnellen Vorschlag zu einem ersten Date kläglich abzublitzen.Ich habe mit dieser Regel auch so meine Probleme, auch aus dem Grund, den Du genannt hast. Man muss sich ja erst mal ein bisschen gesprächsweise "anwärmen", und manchmal geht das nicht so schnell. Klar, bieten Hobbies oder Interessen einen Einstieg, aber wenn ich entscheiden soll, ob ich mich mit einem Mann treffen will bzw. er sich entscheiden soll, ob er zu mir fahren soll, kann es durchaus möglich sein, dass ein paar mehr Mails nötig sind, bevor man hier zu einer Entscheidungsfindung kommt.

Ich denke, wichtig ist hier halt, dass man sich nicht ewig auf Hin- und Herschreibereien einläßt und vom Hunderste ins Tausendste kommt, während von seiner Seite niemals der Wunsch nach einem Treffen auch nur angedeutet wird. Da muss man dann für sich intern mal eine Deadline setzen, bis wann das von ihm kommen sollte.

Ich hatte auch schon Anzeigenmänner, die mich möglichst bald treffen wollten. Ich habe so lange mit denen gemailt, bis ich mir sicher war: Den will ich sehen oder den will ich nicht sehen. Da hab ich mich auch nicht hetzen lassen.


@ marla

Ich weiß, dass Du von den Regeln nicht viel hältst. Wir hatten die Diskussion ja hier schon öfters. Betrachte es doch einfach mal als eine Art Tritt in den Arsch für viele Frauen, sich nicht mehr so klaftertief unter Wert zu verkaufen, wenn sie es mit Männern zu tun haben, wie sie es teilweise tun, wenn sie nur ihrem liebeskranken Gefühl folgen.:smirksmile:

Sicher ist es besser, man verhält sich würdig und mit Selbstachtung, weil man es selbst fühlt. Aber dieses Training kann durchaus dazu beitragen, sich zu überlegen: "Was mach ich hier eigentlich? Hab ich das wirklich nötig?" wenn man mal wieder völlig verstrahlt ist und unbedingt einen bestimmten Typen haben will, der aber leider kaum Interesse zeigt, und dem frau sich auf dem Silbertablett, garniert mit Petersilie, anbietet.:smirksmile:

Ich war lange Zeit eine entschiedende Gegnerin der Regeln, weil ich es nicht eingesehen habe, dem Mann die Initiative überlassen zu müssen - mit dem Ergebniss, dass ich ständig Liebeskummer hatte, da ich mich immer wieder an Typen rangemacht hatte, die sich nicht für mich interessiert haben. Für Frauen mit so einem Beuteschema kann es ein sehr gutes Training sein, mal bewußt zu schauen, wer sich eigentlich für sie interessiert - das stärkt auch das Selbstwertgefühl, weil man eben nicht dauernd mit Zurückweisungen und Liebeskummer zu kämpfen hat.

Die Quintessenz der Regeln ist einfach folgendes:
Häng Dich nicht an einen Mann, der sich nicht für Dich interessiert.
Die Regeln sind ein zugegebenermaßen strenges Auswahlsystem, um uninteressierte oder zu wenig interessierte Männer auszusieben. Je mehr man dieses System wieder aufweicht, indem man sich nicht dran hält, desto mehr muss man sich wieder mit desinteressierten Männern, Zurückweisungen und Liebeskummer rumschlagen.
Hier wird doch suggeriert, man müsse nur bestimmte regeln einhalten (4 stunden zeit lassen, erst sonntag abend antworten), und schon sei man eine tolle begehrenswerte frau.

oder habe ich das falsch verstanden, und es kommt nur darauf an, als solche zu erscheinen?Ich denke, beides. Wenn eine Frau so verzweifelt ist, dass sie ihre ganze Freizeit mit Partnersuche ausfüllt, dann sollte sie das schleunigst ändern und ein paar Dinge nur für sich tun, Dinge, die ihr Spaß machen, die ihr Selbstwertgefühl verbessern, Dinge, über die sie dann anderen erzählen kann und damit eine interessante Gesprächspartnerin wird.

Kein Mann verabredet sich mit einer Frau, bei der er das Gefühl hat, er müsse eine Leere in ihrem Leben ausfüllen, weil sie selbst mit sich nichts anzufangen weiß. Kein Mann verabredet sich mit einer Frau, bei der er das Gefühl hat, ihr ist letztlich egal, mit wem sie sich trifft, Hauptsache Mann und Hauptsache, die Sache geht möglichst bald in Richtung feste Beziehung, Ehe und Familiengründung.

Eine tolle, begehrenswerte Frau ist eine Frau, die nicht unbedingt einen Mann braucht, um ein erfülltes Leben zu führen. Denn so eine Frau wirkt nicht wie eine Verzweifelte auf Männerfang.
wenn mein leben ausgefüllt ist auch ohne beziehung, wenn ich mich wohl fühle mit mir, meinen erlebnissen, meinen kontakten und meinen plänen, wenn ich zufrieden bin mit meinem leben, so wie es ist, werde ich automatisch nicht stundenlang vorm pc sitzen und chatten können und keine zeit haben, eine mail sofort zu beantworten. ich werde kein bedürfbis haben, einem fremden mein herz auszuschütten und ich werde keine lust haben, mir meine zeit stehlen zu lassen.Eben!:freches grinsen:

Optimisto
11.11.2008, 16:24
hier nochwas Praktisches:
Ein Kartenset, es heisst "Happy Hearts"
31 Anregungen für eine glückliche Partnerschaft " ( gibts glaub ich im Buchhandel )
mit 31 karten ( für jeden Tag des Monats eine Anregung, der Partnerschaft etwas Gutes zu tun )
Also ich find so was prima, wenn man sich vornehmen möchte , jeden Tag nur eine Kleinigkeit in Sachen bessere Partnerschaft zu tun und eine Anregung umzusetzen. Die Anregung reichen von einer "Verwöhnmassage" bis zu einer Anregung , dem anderen einen "wunschzettel" zu schreiben, einen Spieleabend und und und. Alles in allem eine kleine, aber sehr praktische Sache, um in die Partnerschaft wieder frischen Wind zu bringen.
Das wars von mir
liebe grüsse
optimist:smile: :smile:

marla63
13.11.2008, 15:18
Betrachte es doch einfach mal als eine Art Tritt in den Arsch für viele Frauen, sich nicht mehr so klaftertief unter Wert zu verkaufen, wenn sie es mit Männern zu tun haben, wie sie es teilweise tun, wenn sie nur ihrem liebeskranken Gefühl folgen.:smirksmile:

...

Aber dieses Training kann durchaus dazu beitragen, sich zu überlegen: "Was mach ich hier eigentlich? Hab ich das wirklich nötig?"

ja, da geh ich konform mit dir. nur die regeln als solches konnte ich nicht unkommentiert stehen lassen. du kennst mich ja inzwischen. :smirksmile: :blumengabe:

Emiliazola
21.12.2008, 18:51
Hallo!
Ich freue mich sehr über diesen Strang!

Ist zwar schon 'ne Weile her, dass Ihr die Bücher von Susan Page angesprochen habt, aber dazu muss ich kurz was anmerken:

Ich hatte mir schon vor längerer Zeit die beiden Bücher von Susan Page "Ich finde mich so toll.." und "Single bleiben? Ohne mich" im Internet besorgt. Und als ich dann das eine gelesen hatte, und mir das andere vornahm, hatte ich ständig so ein Déjà Vu Gefühl. Kein Wunder: Sind beides Übersetzungen von "If I'm so wonderful, why am I still single" Also: nur eines der beiden kaufen ;)

Liebe Grüße

Emilia

Foliflora
02.01.2009, 19:35
Hallo,

mir haben die Bücher von Michael Mary im letzten Jahr viel gegeben.

Es werden keine Ratschläge gegeben, sondern z. B. in dem Buch '5 Wege die Liebe zu leben' wird aufgezeigt, dass es nicht 'die eine Beziehungsform' gibt.

In 'Lebt die Liebe, die ihr habt' - wird aufgeräumt mit dem Mythos 'Alles mit einem für immer' und gerade durch das Buch 'Wie Männer und Frauen die Liebe erleben' habe ich nun verstanden, was in meiner Beziehung letztes Jahr immer wieder Thema war.

Hat noch einer von euch seine Bücher gelesen?

Viele Grüße und an alle einen guten Start in 2009!
Foliflora

marla63
03.01.2009, 14:19
Hat noch einer von euch seine Bücher gelesen?


ja, ich habe "5 Wege die Liebe zu leben" und "5 Lügen, die Liebe betreffend" gelesen, und beide haben mir einige aha-erlebnisse verschafft. mary räumt in seinen büchern mit vielen liebes-klischees auf, und das hat vor einigen jahren sehr befreiend auf mich gewirkt.

interessant ist auch seine homepage (http://www.michaelmary.de/5luegen/index.htm), finde ich, mit vielen fragen/antworten und erfahrungsberichten.

Holtei
03.01.2009, 18:13
Hallo

Ich lese sehr gerne Bücher über Liebe und Partnerschaft, gerade lese ich das Buch:Ich liebe dich nicht ,wenn du mich liebst-.Gefällt mir sehr gut!Habe mir gestern das Buch :"Die fünf Sprachen der Liebe "gekauft,bin gespannt wie das Buch ist,habe schon viel positives darüber gehört.

Liebe Grüße Holtei

Latona
06.01.2009, 00:39
Ich poste mal, was ich mehr oder minder einem User hier auf Anfrage nach einem Buch beschrieben habe:

Steven Carter/Julia Sokol
Nah und doch so fern.

Es geht um Bindungsunfähigkeit, die Unfähigkeit, sich festzulegen (was die beiden als aktive Bindungsvermeidung bezeichnen) und die Unfähigkeit, sich bindungswillige Partner zu wählen (was die beiden als passive Bindungsvermeidung bezeichnen).

Das Problem an diesem Buch ist, dass dieser Ratgeber voraussetzt, dass der Bindungsunfähige sein Problem bereits als solches identifiziert hat. Aktive Bindungsvermeider haben ein ziemlich destruktives Verhalten in Beziehungen, mit dem sie ihre Partner sehr verletzen können. Wer das nicht einsieht, wird weiterhin ein ganze Spur zerbrochener Herzen hinter sich herziehen und die Schuld immer wieder beim Partner suchen - ohne einzusehen, dass dieser gar keine Chance hatte.
Von daher ist es für mich wichtiger, wie man sich vor solchen Menschen schützen kann. Aber auch dafür gibt das Buch sehr brauchbare Hinweise, die übrigens sehr im Gegensatz zu der in der BriCom häufig vertretenen vertrauensvollen Naivität gegenüber ambivalenten Partnern stehen. Beide raten unbedingt, nicht zuviel Vertrauensvorschuss zu geben, wenn noch gar nicht klar ist, ob der andere dieses Vertrauen überhaupt verdient. Sie raten dazu, auf die Bremse zu treten und sich nicht durch die anfängliche Begeisterung des aktiven Bindungsvermeiders mitreißen zu lassen – denn oft ist Verführung alles, was dieser zu bieten hat, um eine stabile Bindung mit ihren Auf & Abs drückt er sich rum, indem er wieder abhaut oder die Beziehung stückweise sabotiert, z.B. mit Nebenliebschaften oder gezielten Distanzhaltemanövern. Für Carter und Sokol haben übrigens auch diejenigen ein Problem, die immer wieder an aktive Bindungsvermeider geraten - sie sind für die beiden passive Bindungsvermeider.

In diesem Buch haben die beiden der Tatsache Rechnung getragen, dass aktive Bindungsangst auch bei Frauen vorkommt.

Und wenn ich hier dann von Frauen lese, die sich einerseits zwar dringend eine Beziehung wünschen, andererseits aber Probleme haben, einen Mann in ihrem eigenen Territorium überhaupt ertragen zu können, dann weiß ich, dass deren Probleme mit Männern hausgemacht sind.

Ich denke, viele Menschen mit Bindungsängsten könnten gut klar kommen, wenn sie nicht von dem Anspruch an die romantische Liebe so gefangen wären: Liebe muss bis ans Lebensende dauern, man muss alles miteinander machen, man muss zusammen wohnen und sich ständig sehen. Wäre hier die Leine etwas lockerer, bräuchten einige nicht mehr soviel Angst davor zu haben, für immer in der Falle zu sitzen, aus der sie sich dann gewaltsam auf Kosten ihres Partners befreien.

Viele aktive Bindungsvermeider sind Opfer ihres unreflektierten Kopfkinos über völlig ungelegte Eier, anstatt dass sie mit dem Partner über ihre Erwartungen und Ängste sprechen. Der andere muss keineswegs ein Klammertyp sein - aber es verunsichert ihn natürlich, wenn der aktive Bindungsvermeider sich immer wieder dann zurückzieht, wenn die Nähe größer wird. Dann neigen auch Nichtklammerer dazu, Bestätigungen zu wollen, dass noch alles in Ordnung ist.