PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : G8 und Globalisierungskritik



Inaktiver User
05.06.2007, 13:25
Diesmal besser in einem neuen Strang als im Rostock-Randale-Strang:



Wie Starbucks die Ärmsten der Armen abzockt. Über Rohstoffpreise und Patentrechte: hier (http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,486274,00.html)

Entwicklungshilfe ist, wenn man sich wichtige Ressourcen sichert. - Afrikapolitik der G8 und Chinas: hier (http://www.manager-magazin.de/geld/geldanlage/0,2828,485896,00.html)

Was Bush gegen die unbequeme Klimaforschung unternimmt: hier (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,486701,00.html)

Kurz und bündig die Aufgaben für G8: hier (http://www.manager-magazin.de/fotostrecke/0,2828,PB64-SUQ9MjE5MTcmcGljdHVyZT0x,00.html)

Inaktiver User
05.06.2007, 14:01
ja, Blautanne, diese Woche hat der Spiegel echt spannende Artikel auf Lager. Ich habe mir das Heft auch gekauft.
lg, Ehrenpreis

Inaktiver User
05.06.2007, 14:05
Das war jetzt aber nicht nur der Spiegel, und auch nicht unbedingt die letzte Printausgabe. :smirksmile:

Inaktiver User
05.06.2007, 14:45
Blautanne -

danke für den neuen Strang und die interessanten Referenzen.

Sie zeigen alerdings, das das Thema/die themen keine schwarz/weiß Antworten ermöglichen.

Thema Hedgefonds. Wir brauchen Kontrollen, bekommen aber bestenfalls einen Verhaltenscodex, nach dem sich die Anbieter richten - oder nicht. Allerdings sehe ich auch keine Möglichkeit, das Problem, das unsere gesamte Finanzstruktur bedrohen könnte, über verbindlioche internationale Vereinbarungen zu lösen: Selbst wenn man sich einig würde, vergingen Jahrzehnte, bis etwas umgesetzt werden kann. Und dann kann es zu spät sein - oder das Problem hat sich von selbst erledigt.

Thema Patentrechte: Wieso kann jemand in den USA versuchen Markenrechte für Regionen außerhalb der USA für sich zu "reservieren"? Wieso kann jemand in den USA mit Aussicht auf Erfolg versuchen Yoga-Prinzipien für sich zu patentieren - Prinzipen, die in IOndien seit Jahrtausenden angewendet werden? Wieso kann jemand in den USA ein Patent auf die seit Jahrtausenden bekannten Wirkungen und Wirkstoffe im Nem-Baum erhalten? Was ist "neu" daran? Was ist die "Innovation"?

Aber auf der anderen Seite ist es auch zu einfach wie Prof. Stieglitz zu sagen "Patente töten", denn ohne die Möglichkeit neue Medikamente patentrechtlich abzusichern würde keine Firma in die Forschung für solche Wirkstoffe investieren. Man kann mit mindestens derselben Berechtigung sagen, dass fehlende Patente töten.

Ich habe keine Lösung für diese Probleme - in einigen Fällen haben ja die Pharmahersteller Medikamnete u.a. für Afrika kostenlos zur Verfügung gestellt (weil es wegen der dortigen Armut keinen Markt gibt, den man sich damit kaputt machen könnte). Aber reicht das??

Thema Freihandel: Wir profitieren vom Zugang zu den Märkten der Dritten Welt. Aber auch ein Teil der Dritten Welt -jedenfalls die ehemaligen europäischen Kolonien in Afrika, der Karibik und im Pazfik - hat einen vereinfachten Zugang zum europäischen Markt über das Lome-Abkommen. Das reicht nicht, ist aber ein Schritt in die richtige Richtung - anders als in den USA.

Übrigens, das Beispiel der Textilien aus Lesotho, das im "Rostock" Strang angesprochen wurde, gilt vielleicht für die USA - Lesotho hat aber unter "Lome" freien Zugang zu den EU-Märkten für alle Industrieprodukte.

Die Kritik in dem "China" Artikel zu der Art wie G 8 den Schuldenerlass für die ärmsten Länder arrangiert hat "ohne sie zu fragen" verstehe ich einfach nicht. Immerhin haben wir (u.a. wir deutschen Steuerzahler) diesen Ländern viele Milliarden Dollar geschenkt - und einem geschenkten Gaul ....

Bezüglich der (fehlenden) US Aktivitäten zum Klimaschutz bin ich nicht überrascht - wer glaubt schon Bush. Alerdings bin ich einigermaßen optimistisch, dass sich die öffentliche Meinung und die Position der Gerichte in den USA soweit ändern, dass ausreichender Druck entsteht um die nächste Regierung auf einen vernünftigeren Kurs zu zwingen. Die Entscheidung des Federal Court gegen die amerikanische Umweltbehörde EPA dürfte wegweisend werden.

Ich erwarte nicht sehr viel von dem G 8 Gipfel, aber ich hoffe, dass die öffentlichen Diskussionen - wenn sie nicht durch die Gewalt aus den Medien verdrängt werden - die positive Entwicklung fördern werden und damit auch der Politik helfen, solche Positionen gegen die Interessen einzelner Gruppen durchzusetzen.

djgm

Inaktiver User
05.06.2007, 14:48
Ja, Blautanne.:smile:
Ehrenpreis

Inaktiver User
05.06.2007, 15:40
Thema Hedgefonds. Wir brauchen Kontrollen, bekommen aber bestenfalls einen Verhaltenscodex
Das ist richtig: USA und Grossbritannien lehnen es ab, Kontrollen zuzulassen bzw. einzuführen.



Thema Patentrechte: Wieso kann jemand in den USA versuchen Markenrechte für Regionen außerhalb der USA für sich zu "reservieren"? Wieso kann jemand in den USA mit Aussicht auf Erfolg versuchen Yoga-Prinzipien für sich zu patentieren - Prinzipen, die in IOndien seit Jahrtausenden angewendet werden? Wieso kann jemand in den USA ein Patent auf die seit Jahrtausenden bekannten Wirkungen und Wirkstoffe im Nem-Baum erhalten? Was ist "neu" daran? Was ist die "Innovation"?
Warum die westlichen Industrieländer so etwas tun?
Weil sie es können.




Die Kritik in dem "China" Artikel zu der Art wie G 8 den Schuldenerlass für die ärmsten Länder arrangiert hat "ohne sie zu fragen" verstehe ich einfach nicht. Immerhin haben wir (u.a. wir deutschen Steuerzahler) diesen Ländern viele Milliarden Dollar geschenkt - und einem geschenkten Gaul ....
Das wurde in dem Artikel leider nicht näher erläutert. Ich kann nur vermuten:
Die betreffenden Länder fühlen sich als Objekte, über deren Kopf hinweg entschieden wird statt dass man sie an den Entscheidungen beteiligt, die sie elementar betreffen.
Solange es sich um Erfreuliches wie Schuldenerlass handelt, mag das weniger tragisch sein, aber die Entwicklungshilfe dürfte in vielen Fällen ähnlich aussehen:
Den Ländern werden Projekte aufgedrängt, nach denen sie nicht gerufen haben. Das erhöht die Schuldenlast, engt die ökonomische Bewegungsfreiheit ein. Sie dürfen womöglich noch froh darüber sein, obwohl sie vermutlich weder die beteiligten Unternehmen noch sonstige Details der Projekte bestimmen können.



Bezüglich der (fehlenden) US Aktivitäten zum Klimaschutz bin ich nicht überrascht - wer glaubt schon Bush. Alerdings bin ich einigermaßen optimistisch, dass sich die öffentliche Meinung und die Position der Gerichte in den USA soweit ändern, dass ausreichender Druck entsteht um die nächste Regierung auf einen vernünftigeren Kurs zu zwingen. Die Entscheidung des Federal Court gegen die amerikanische Umweltbehörde EPA dürfte wegweisend werden.
Es geht sogar schon weiter, wie dieser Artikel zeigt:
Drohende Prozessflut in USA (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,484583,00.html)



Ich erwarte nicht sehr viel von dem G 8 Gipfel, aber ich hoffe, dass die öffentlichen Diskussionen - wenn sie nicht durch die Gewalt aus den Medien verdrängt werden - die positive Entwicklung fördern werden und damit auch der Politik helfen, solche Positionen gegen die Interessen einzelner Gruppen durchzusetzen.
Ich erwarte ebenfalls nicht viel vom G8-Gipfel, aber einen Vorteil hat er doch: er ist eine Gelegenheit um über die Themen, Inhalte und Forderungen der Globalisierungskritiker zu diskutieren.

Freilich steht auch die Bewegung der Globalisierungskritiker erst am Anfang (Gründung war vor knapp 10 Jahren): man sieht die Probleme, wirft Fragen der Gerechtigkeit auf, hat aber noch nicht zu allen Fragen fertige Lösungen anzubieten.
Das alles ist ein langwieriger Prozess, aber ohne öffenliche Aufmerksamkeit, ohne Überzeugungsarbeit und ohne den Druck der Öffentlichkeit hätte er gar nicht erst begonnen.

Inaktiver User
05.06.2007, 16:11
Zur Patentdiskussion: Die Patentierung traditioneller Produkte aus fremden Ländern ist kein Problem der "Westlichen Industrieländer" sondern ausschließlich der USA. In Europa (und Kanada) sind solche Dinge nicht patentierbar.

Das breitere Problem ist, dass US Gerichte versuchen US (Un)Recht auch außerhalb der USA durchzusetzen.

djgm

defNull
06.06.2007, 00:16
Ich bin für ein G8 auf der ISS. Bekanntlich ist dort die Sicht auf unsere Welt beeindruckender.

Patente sind Schutz vor geistigem Eigentum, im kapitalistischen System die Basis unserer Existenz, dem der keine ausbeutende Rohstoffe hat.

Mag solche geben, die alles Profit für Asozial halten..dann werd ich mir das Himbeerpflücken verkneifen, auch wenn ich verhunger.
Gott sei mit mir!

Inaktiver User
06.06.2007, 06:17
Ich bin für ein G8 auf der ISS. Bekanntlich ist dort die Sicht auf unsere Welt beeindruckender.

Patente sind Schutz vor geistigem Eigentum, im kapitalistischen System die Basis unserer Existenz, dem der keine ausbeutende Rohstoffe hat.

Mag solche geben, die alles Profit für Asozial halten..dann werd ich mir das Himbeerpflücken verkneifen, auch wenn ich verhunger.
Gott sei mit mir!
bist Du sicher, dass dieses "r" das ausdrückt was Du sagen wolltest?
Aber gut ist die Aussage auf jeden Fall