PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich möchte sie nicht mehr als Freundin :-(



Inaktiver User
04.06.2007, 18:20
Hallo,
hab ein großes und sehr belastendes Problem.

Ich hatte seit mehr als einem Jahr eine Freundin, die ich in einem Verein kennen gelernt habe. Wir sind ziemlich verschieden von der Art her aber es hat doch ganz gut geklappt. Jedoch wurde ich im LAufe der Zeit immer mehr zu ihrem Mülleimer, wenn sie mal wieder seelische Probleme abzuladen hatte. SChließlich rief sie mich rund 4x pro Woche an und erwartete, dass ich ihr zuhöre, z.t. dauerten ihre "Monologe" über eine Stunde. Wenn ich keine Zeit hatte z.b. wegmusste oder so sagte sie ich sei keine richtige freundin und hat z.t. richgtig rumgestänkert! also habe ich mich gekümmert^^

mir ging dieses verhalten mehr und mehr auf den keks. ich habe sie dann darauf angesprochen, dass dies keine basis für eine freundschaft ist. und ich wollte ja was ändern und sie als fruendin behalten.

doch ich merke immer mehr wie sehr ich diese frau nicht mag. ich sehe richtig dagegen an sie anzurufen. sie hat mich z.b. während eines mehrwöchigen krankenhausaufenthaltes nur angerufen, um mich vollzujöseln, hat kaum gefragt wie es mir geht.

ich habe mich jetzt dazu durchgerungen, sie gleich noch einmal anzurufen und sie zu bitten, mir bücher zu bringen, die sie mal von mir ausgeliehen hatte. will die wiederhaben ;-)
und dann - soll ich den kontakt einschlafen lassen? mich einfach nicht mehr melden etc.? oder ihr deutlich sagen, dass ich keinen kontakt mehr möchte? sie macht mir bauchschmerzen und ich will einfach nicht mehr.

habe soetwas aber noch nie gemacht und bräuchte hilfe/anregungen/tips...

danke, ich bin so verzweifelt :S

minako
04.06.2007, 19:36
SChließlich rief sie mich rund 4x pro Woche an und erwartete, dass ich ihr zuhöre, z.t. dauerten ihre "Monologe" über eine Stunde. Wenn ich keine Zeit hatte z.b. wegmusste oder so sagte sie ich sei keine richtige freundin und hat z.t. richgtig rumgestänkert! also habe ich mich gekümmert^^

da hättest du sie nochmal drauf ansprechen sollen, das sie doch auch verständnis fr dich haben soll, wenn du keine zeit hast, bzw das es nicht an ihr liegt oder das du dich später meldest.

ich denke, frunde sind füreinander da,also auch zum zuhören, und selbst wenn der andere nur redet, vielleicht hatte sie da gerade ein akutes problem, denke ml sie hat dich nicht monatelang 4mal pro woche angerufen,oder?


doch ich merke immer mehr wie sehr ich diese frau nicht mag. ich sehe richtig dagegen an sie anzurufen. sie hat mich z.b. während eines mehrwöchigen krankenhausaufenthaltes nur angerufen, um mich vollzujöseln, hat kaum gefragt wie es mir geht.


manche menschen fragen auch nicht immer direkt, weil sie denken, der andere wird schon sagen wenn er will.. bzw hättest du sie auch da dfrauf ansprechen können, das es dir so vorkommt,das sie sich nicht für dich interessiert..

denke, da ist zu wenig kommunikation gewesen..

lg

Inaktiver User
04.06.2007, 20:13
Hallo Lavatria,

manchmal überleben Freundschaften sich einfach, es kann und muss ja nicht immer auf Dauer passen. Ihr seid seit etwas mehr als einem Jahr befreundet, hast du geschrieben. In der Zeit habt ihr euch näher kennengelernt und könnt besser beurteilen, auf welcher Basis diese Freundschaft steht, wie nahe ihr euch wirklich seid. Es passiert doch oft, dass man mit besserem Kennenlernen langsam feststellt, dass es doch nicht so gut passt, wie man anfangs dachte.

Mir gibt der Satz "doch ich merke immer mehr wie sehr ich diese frau nicht mag" zu denken. Das klingt nicht gesund, und ich finde, du solltest dich nicht zwingen, etwas in einer Form aufrechtzuerhalten, die dich mit immer negativer werdenden Gefühlen erfüllt. Freundschaft beruht u. a. auf Freiwilligkeit, und für mich beruht sie auch auf gleicher Augenhöhe, sie muss einigermaßen ausgewogen sein.

Allerdings solltest du ihr gegenüber offen sein, wenn du den Mut dazu aufbringst, das wäre nur fair. Sich einfach nicht mehr zu melden ist der feige Weg, auch wenn dieses Verhalten sehr menschlich ist. Konfrontation mit etwas Negativem und jemanden damit evtl. zu verletzen ist nichts Schönes - aber es sorgt für Klarheit. Wenn man sehr eng miteinander war, finde ich es dem anderen gegenüber einfach nur fair, wenn er weiß, woran er ist. Es gibt nichts Blöderes als zu spüren, dass etwas ganz und gar nicht stimmt aber nicht weiß, was genau los ist, weil der andere einfach auf Tauchstation geht und blockt. Ok, das ist natürlich ein Zeichen, aber es hinterlässt einfach unnötige Fragen und Unklarheiten. Muss nicht sein. Und du musst bedenken: Tauchst du ab, kann es noch anstrengender werden, wenn sie das einfach nicht hinnimmt und vielleicht anfängt, Telefon-Bombardement zu betreiben. Das ist eine ungesunde Spirale, in die man sich hochschaukeln kann.

Wenn du diese Freundschaft nicht mehr willst oder zumindest im Moment nicht willst und Abstand brauchst, dann nimm dir diesen Abstand und sag ihr, was los ist. Du wirst recht schnell merken, wie es dir geht, wenn der Druck weg ist, ob du dich ohne sie generell wohler fühlst. Oder - wer weiß - du stellst vielleicht fest, dass du nur temporär genervt warst und du sie doch vermisst, dann könnt ihr mit diesem Abstand und Gesprächen vielleicht einen neuen Start unter neuen Bedingungen wagen.



LG,
Zuza

Inaktiver User
06.06.2007, 15:57
mir ging dieses verhalten mehr und mehr auf den keks. ich habe sie dann darauf angesprochen, dass dies keine basis für eine freundschaft ist. und ich wollte ja was ändern und sie als fruendin behalten.


Du wolltest was ändern... sie auch? Was hat sie in dem Gespräch gesagt? Hat sie dir zugestimmt, dass sie ihr Verhalten ändern möchte? Liegt ihr etwas an eurer Freundschaft?