PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst vorm Zahnarzt



GuteLaune
04.06.2007, 09:45
Es ist absolut lächerlich: Ich habe eine derart panische Angst vorm Zahnarzt, dass ich einen eigentlich ganz dringenden Besuch seit Wochen vor mir herschiebe.
Je älter ich werde, desto schlimmer wird die Panik.Vorhin wollte ich mich überwinden und einen Termin ausmachen - mein Zahnarzt hat Urlaub. Erst hab ich überlegt, ganz spontan zur Vertretung zu gehen. Aber ein neuer Zahnarzt, neue Praxis, neue Helferinnen - das packe ich nicht.

Den Grund für meine Angst kann ich nicht sagen. Ich bin von Kind an in der gleichen Praxis. Der erste ZA war lieb und lustig, als Kind bin ich richtig gerne dorthin, ich sehe ihn auch heute noch ab und zu, er ist weit über 80 und wir schäkern immer ganz nett miteinander. Der Nachfolger war dann sehr nett, sehr ruhig, hat alles super erklärt. Damals fing das an mit der Angst (ich war so Anfang 20). Ich hab's ihm gebeichtet, er hat mir erzählt, dass er selbst auch Angst vorm ZA hat, hat mir zur Beruhigung Globuli gegeben usw. Leider ist er dann plötzlich gestorben. Sein Nachfolger ist sehr jung, macht aber einen sehr kompetenten Eindruck. Die Atmosphäre in der Praxis ist nach wie vor sehr ruhig und angenehm, die Terminplanung ist so, dass ich selten einmal länger als zehn Minuten warten muss. Der Arzt selber ist sehr behutsam, meine Kinder sind begeistert...
Bloß ich steigere mich immer mehr rein. Dabei machen mir gar nicht so sehr die Schmerzen Angst, die man hat, wenn z.B. ein Zahn gezogen wird. Es sind mehr so geräuschintensive Sachen wie Zahnstein-Entfernen, die mir Panik machen - trotz Kopfhörern mit Musik.

Kann man gegen solche Zustände was tun?
Anmerkung: Ich gehöre sonst eher zu den Frauen vom Typ Fürchtet-sich-vor-nix-und-nimmt-es-mit-allem-auf

Inaktiver User
04.06.2007, 11:08
Jaa, diese Geraeusche ... die machen mir auch zu schaffen. Danke fuer das Posting, bin gespannt, was da noch kommt :smile:

Ich wuensch dir was !! Ich muss auch bald wieder hin, sollte schon laengst dort gewesen sein .... :knatsch:

Fender
04.06.2007, 13:28
Kann man gegen solche Zustände was tun?

Ja, jede Woch einmal hingehen.
Kein Witz.
Schon nach sehr kurzer Zeit kann man jede zweite Woche gehen, bald darauf einmal im Monat.
Und irgendwann komplett angstfrei alle 6 Monate.

Das meine ich Ernst.

GuteLaune
04.06.2007, 15:45
Konfrontationstherapie nennt man das wohl...

Wo bist du denn versichert, dass die Versicherung - und der Zahnarzt - das mitmachen?

Fender
04.06.2007, 15:50
Konfrontationstherapie nennt man das wohl...

Wo bist du denn versichert, dass die Versicherung - und der Zahnarzt - das mitmachen?

Mit der Versicherung lässt sich reden - und mit dem Zahnarzt auch... Wenn Du da zwei Monate lang wöchentlich hingehst, Dich auf den Stuhl setzt, er schaut Dir in den Mund und Du gehst wieder, ist ja kein großer Aufwand entstanden. Bei mir war das weniger eine Sache der Versicherung, denn der Vorschlag kam von der Zahnärztin.
Die hat jetzt nicht jede Woche eine Backenzahn-OP abgerechnet :zwinker: und damit war's die Versicherung zufrieden. Vor allem, weil die Prophylaxe letzten Endes auch der Kasse Geld spart.

Inaktiver User
04.06.2007, 16:25
Es ist absolut lächerlich

NEIN! Ängste sind niemals lächerlich, bitte verabschiede Dich zuerst von dieser Einstellung und lass Dir sowas auch bitte nicht einreden.:blumengabe:

erdbeereis
04.06.2007, 16:43
Hallo Fender,

die Idee wöchentlich hinzugehen ist ja nicht schlecht, aber das Problem, welches ich damit hätte wäre, wenn dann aber mal wieder was 'ernsthaftes' ansteht (also nix mit nur gucken und wieder gehen), dann käme die Angst sofort wieder hoch.

Sobald etwas Routine einkehrt wie z.B. mal ein bisschen Zahnstein oder mal ein klitzekleines Loch, ertrage ich das ganz gut und hab nicht so die Angst, aber ich habe z.B. Horror vor zeitaufwändigen langfristigen und natürlich schmerzhaften Behandlungen und die stehen nun leider bei mir seit längerem an und ich schiebe nunmehr schon 1 Jahr!!!! vor mich hin.

Hinzu kommt dann noch, dass ich mich so langsam schon schäme und mich auch deshalb nicht hintraue.

mucki21
04.06.2007, 18:31
hallo!

Ich habe auch Angst vor den Zahnarzt obwohl seit langer Zeit nichts schlimmes mehr war. Ich habe es früher oft vor mir her geschoben. Aber letztendlich habe ich nur vor den Schmerzen Angst, dass ich eine Spritze bekommen könnte, dass er boren muss (oh ja die Geräusche!!!) und soweiter. Aber ich habe festgestellt, wenn ich jedes halbe Jahr gehe, ist auch nie etwas großes, außer Zahnstein ein klitzewenig. Es hilft wirklich zu beruhigen, weil man weiss beim letzten mal war auch alles in ordnung und diesmal wird es bestimmt auch so sein!

Lieber Gruss Mucki

crocus53
04.06.2007, 19:03
Kauf Dir die CD

Beim Zahnarzt ohne Spritze von Dr. Albrecht und Gudrun Schmierer

Das ist eine Hypnose- CD, bei der man so weglullt. Habe mir damit schon Zähne ziehen und Kronen schleifen lassen. Inzwischen brauche ich die CD gar nicht mehr, ich lull auch so weg....

Kannst Dich auch bei der Dt. Gesellschaft für Hypnose erkundigen, wo es einen ZA gibt, der selbst hypnotisiert.

crocus

mucki21
04.06.2007, 21:17
damit will ich persönlich nicht anfangen. Es ist auch so möglich, diese Angst zumindest zu unterdrücken.

rose2000
04.06.2007, 21:31
Hallo, ich kann Dich gut verstehen, bin zehn Jahre am Stück nicht hingegangen aus lauter Angst - dank gutem Zahnmaterial ohne grösseren Schaden... Bist Du sicher, dass in Deiner Praxis die modernsten Geräte stehen? Hier in der Schweiz ist Zahnarzt nicht kassenpflichtig, schweineteuer, aber gut. Habe seit ein paar Jahren einen Zahnarzt, der als Person sehr beruhigend wirkt und zeitgemässe Geräte hat - die sind leise und so angenehm wie möglich. Natürlich geht's auch da nicht ohne Spritze beim Bohren. Zur Entspannung hilft mir autogenes Training.

LG vom Zürichsee

:blume: Rose2000

GuteLaune
04.06.2007, 22:43
Hallo rose,
ich bin mir sicher: der Zahnarzt ist top, seine Praxis ist es - ich hab noch nie einen Patienten getroffen, der diese Praxis nicht gelobt hätte. Wenn ich mich gewissermaßen "neben mich" stelle und das ganze von außen betrachte, fällt mir nicht einwas ein, was nicht angenehm ist. Die Einrichtung, das Licht, der Umgangston beim Personal, der Zahnarzt selbst - da gibt es nichts zu beanstanden....
Vielleicht sollte ich mal ein Gespräch mit dem Arzt vereinbaren, bei dem ich ihm nur erzähle, wie es mir geht - und er mir nicht in den Mund schaut?

Fender
05.06.2007, 09:30
Hallo Fender,

die Idee wöchentlich hinzugehen ist ja nicht schlecht, aber das Problem, welches ich damit hätte wäre, wenn dann aber mal wieder was 'ernsthaftes' ansteht (also nix mit nur gucken und wieder gehen), dann käme die Angst sofort wieder hoch.

ich habe z.B. Horror vor zeitaufwändigen langfristigen und natürlich schmerzhaften Behandlungen und die stehen nun leider bei mir seit längerem an und ich schiebe nunmehr schon 1 Jahr!!!! vor mich hin.

Hi,
genau diesen Kreislauf kennen doch alle Zahnarzt-Paniker. Und den muss man einmal durchbrechen.
Mach Dir klar: Wenn Du regelmäßig gegangen wärest, gäbe es gar keine langfristigen und natürlich schmerzhaften Behandlungen!!!
Meine Zahnärtin verarscht mich schon: "Ich habe eine schlechte Nachricht... für mich. Ich verdiene schon wieder kein Geld an Ihnen."
Und schon stehe ich vom Stuhl auf und gehe munter nach Hause.

Ich habe diese Behandlung übrigens begonnen, weil meine Weisheitszähne entfernt werden mussten. Ich bin sogar mit entzündeten Weisheitszähnen nciht hingegangen, habe lieber mit Wodka gespült und auf die Desinfektion gehofft. Meistens klappte das auch, aber besser wurde es dadurch natürlich nicht...

Seit diesem Prozess gehe ich regelmäßig und angstfrei zum Zahndoc. Eine "größere Behandlung" habe ich seitdem nämlich auch nicht mehr gehabt.
:smile: