PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ärgert ihr euch, wenn...



Inaktiver User
03.06.2007, 20:18
... ihr zufällig erfahrt, dass euch jemand dieser tage zu seiner party (z.b. geburtstag) nicht eingeladen hat, obwohl ihr denjenigen schon lange vorher zu einer party eingeladen habt, die ihr ende des sommers veranstalten werdet?
Dazu angemerkt: Beide parties haben in etwa denselben umfang an eingeladenen personen (um die 30) und wir verkehren in nahezu identischen kreisen, wo sich alle gleichermaßen gegenseitig zu allen möglichen events einladen.
Mir ist es so ergangen und ich weiß gerad´ nicht, ob ich mich ordentlich ärgern oder einfach drüberstehen soll. Meine erste reaktion heut war ja: Am liebsten würde ich denjenigen von meiner anstehenden party wieder ausladen. Mach´ ich natürlich nicht!
Aber ich weiß gerad´ echt nicht, was das soll und fühle mich irgendwie so ausgeschlossen! Vermute aber, dass es von seiner frau ausgeht, die mich nicht leiden kann.
Mit ihm hab´ich mich immer gut verstanden.

Wie seht ihr sowas? Reg´ich mich umsonst auf?

Konstantina :blumengabe:

Megan_Rose
03.06.2007, 20:39
Hallo Konstantina,

ja, das würde mir einen Stich versetzen. Unter den Umständen, dass die Parties vom Umfang und Gästekreis einander sehr ähnlich sind, würde ich das als Ablehnung meiner Person auffassen: "Wir wollen speziell dich nicht dabei haben."

Jedenfalls wäre das mein erster Gedanke. Ausgeschlossen werden, ja, so empfände ich das, sofern es nicht mit einem konkreten Vorfall zusammenhängt (z.B. Riesenkrach vor kurzer Zeit).

Ist seine Frau zu deiner Party mit eingeladen? Hat er schon angedeutet, dass sie nicht mitkommt, oder lässt sich absehen, dass sie ganz kurzfristig "krank" wird? :zwinker:

Ich würde denjenigen auf jeden Fall ansprechen. Spekulationen und Gekränktheitsgefühle sind für mich immer Gift.

LG Megan Rose

Inaktiver User
03.06.2007, 20:55
Hallo Megan_Rose!

Danke dir für deine antwort, die mich in der annahme bestärkt, dass ich nicht zu unrecht verärgert bin.
Nein, ich hab´keinen krach mit ihm gehabt, noch nie! Er ist mein kollege und wohnt sogar in meiner unmittelbaren nachbarschaft - deshalb kommt´s mir umso skurriler vor! Wir gehen kollegial miteinander um,haben beruflich ein paar projekte zusammen gemacht und verstehen uns immer gut, ob auf beruflicher ebene oder wenn wir uns privat auf den besagten parties treffen - es gab da keinen krach oder irgendwas. Klar sind wir unterschiedlich und handhaben auch berufliches naturgemäß manchmal unterschiedlich. Kann sein, dass ihm an mir auf beruflicher ebene und generell irgendwas nicht passt, was ihn nun dazu bewogen hat. Falls es so ist, ist das im vorfeld nie ersichtlich geworden, es gab nie einen konflikt zwischen uns, er hat mich noch nie kritisiert, dämlich behandelt o.ä.

Seine frau und ich sind uns allerdings nicht ganz grün, wir meiden einander eigentlich von jeher, wir sind typ-mäßig sehr, sehr verschieden, es gab da so ´ne grundlegende antipathie vom ersten moment an. Kann sein, dass die auch von mir ausging, ich nehme seine frau ehrlich gesagt nicht so ganz ernst, ist so´n typ muttertier und weibchen, ´ne sorte liebliche aber nichtsagende frau, mit der ich - wie ich zugeben muss - nicht viel anfangen kann. Das geht aber auch meinen kolleg/-innen genauso mit ihr, da bin ich nicht die einzige!
Und das geht für mich nun wirklich nicht soweit, dass ich jetzt sagen würde, ich kann die frau nicht ab und überhaupt will ich nix mit der zu schaffen haben. Ja, klar, sie und die zwei kinder sind mit zu meiner party eingeladen!

Findest du es nicht irgendwie peinlich solcherlei anzusprechen?
Ich möchte mir ehrlich gesagt ungern eine blöße geben und das wäre es für mich, wenn ich ihn fragen würde...... weiß nicht, warum ich das jetzt so empfinde....aber irgendwie ist mir das unangenehm...

Wie würdest du das ansprechen?

K. :blumengabe:

Anastasia1960
03.06.2007, 21:13
Ich würde es auf keinen Fall ansprechen. Jeder hat das Recht zu seiner Party einzuladen wen er will. Mir hätte auch einen Stich versetzt. Aber so ist es nun mal....
Stehe über der Sache... das zeigt Größe.

Megan_Rose
03.06.2007, 21:32
Hallo Konstantina,

sowas anzusprechen ist schon ein bisschen riskant, das stimmt. Wie ein Sprung ins kalte Wasser - erst durchdringend, dann erfrischend;-) Ich habe früher aus falscher Scheu lieber den nichtvorhandenen Schweif eingekniffen, als solche Gespräche zu beginnen. Und irgendwann gemerkt, dass es mich belastet, solche Dinge herunterzuschlucken und mit mir allein herumzutragen. Warum sollte jemand das Recht haben, uns vor den Kopf zu stoßen, ohne darauf angesprochen zu werden? Ich stelle die Gefühle anderer nicht mehr über meine (auch nicht umgekehrt).

Es muss ja kein vorwurfsvoller Ton dabei sein. Doch wenn mir das passieren würde, dann wüsste ich gern, was dahintersteckt. Klar kann jeder einladen, wen er will. Aber es hat auch jeder das Recht zu fragen, oder?

Etwas heikel ist, dass ihr Arbeitskollegen seid, denn ihr müsst euch nach einem etwaigen Streit beruflich miteinander abstimmen. Sind noch andere Kollegen eingeladen? Falls es so ist, dass alle außer dir von der Partie sind, ist sein Verhalten extrem trampelig.

Bei einem Kollegen würde ich wahrscheinlich das Thema "zufällig" auf die Party bringen, ohne den Eingeladenenkreis anzusprechen, und seine Reaktion beobachten.

Ist schon irgendwie verzwickt... aber lösbar, denke ich, zumindest klärbar.

M.R.

Knuffilein
03.06.2007, 21:38
Hallo,

JA, das würde mich GANZ SICHER TOTAL ärgern und ich könnte da mit Sicherheit NICHT drüberstehen und finde dies auch, ehrlich gesagt, zuviel verlangt, da ja wohl jeder Mensch Gefühle und ein Gerechtigkeitsempfinden hat.

Und ganz klar kann jeder einladen, wen er will, aber wie gesagt, sehr verletzend ist sowas wirklich.

Ganz ehrlich; ich würde es dieser Person "heimzahlen", indem ich sie auch nicht mehr einladen werde - ganz einfach!

Anastasia1960
03.06.2007, 21:41
Naja, vielleicht kann ja der Kollege wirklich nichts dafür und seine Frau ist der Grund....wer weiß. Ich würde ihn in ZUkuft wohl auch nicht mehr einladen... aber direkt ansprechen würde ich es nicht.

Inaktiver User
03.06.2007, 22:51
Hi Knuffi!

Ganz ehrlich; ich würde es dieser Person "heimzahlen", indem ich sie auch nicht mehr einladen werde - ganz einfach!

Ja, sehe ich auch so. Bereits ausgesprochene einladung kann ich jetzt aber auch nicht mehr rückgängig machen ohne als "zicke" bzw. als übersensibel zu gelten... fänd ich auch unsouverän und irgendwie lächerlich von mir....

Megan!


Warum sollte jemand das Recht haben, uns vor den Kopf zu stoßen, ohne darauf angesprochen zu werden?

Er nimmt sich doch das Recht! Ich kann dies hinterfragen, aber die handlung seinerseits bleibt doch. Das ist wie bei trennungen bzw. beim verlassen-werden: Auf manche dinge bekommt man ohnehin nie eine adäquate bzw. ehrliche antwort. Und warum soll man seine zeit vergeuden bzw. sich unnötig quälen damit, dass man drüber nachgrübelt...?

Anastasia!

Ich würde es auf keinen Fall ansprechen. Jeder hat das Recht zu seiner Party einzuladen wen er will. Mir hätte auch einen Stich versetzt. Aber so ist es nun mal....
Stehe über der Sache... das zeigt Größe.

Daher halt´ich´s auch eher mit dieser ansicht:
Und werde es daher nicht ansprechen. Ist nicht meins, sowas zu thematisieren....
Und vielleicht ist es mir unter´m strich dann doch nicht wichtig genug.... mich deshalb so zu offenbaren....

Ich werd es ihn aber merken lassen, dass mich das enttäuscht hat und deshalb auf distanz zu ihm gehen.... damit weiß er dann auch schon bescheid....

Danke für eure antworten! :blumengabe:
K.

Inaktiver User
03.06.2007, 23:00
Seine frau und ich sind uns allerdings nicht ganz grün, wir meiden einander eigentlich von jeher, wir sind typ-mäßig sehr, sehr verschieden, es gab da so ´ne grundlegende antipathie vom ersten moment an. Kann sein, dass die auch von mir ausging, ich nehme seine frau ehrlich gesagt nicht so ganz ernst, ist so´n typ muttertier und weibchen, ´ne sorte liebliche aber nichtsagende frau, mit der ich - wie ich zugeben muss - nicht viel anfangen kann. Das geht aber auch meinen kolleg/-innen genauso mit ihr, da bin ich nicht die einzige!


Warum sollten sie dich denn dann einladen?

So wie ich dich verstehe möchtest du zu deiner Party doch auch eher deinen Kollegen einladen als seine Frau, oder? Warum hast du es nicht getan? Der einzige Grund ist doch wohl, dass sich bisher immer alle gegenseitig eingeladen haben. Und sie hat das jetzt mal durchbrochen und wirklich nur die eingeladen, die sie auch dabei haben wollte.

So wie du über sie redest verstehe ich nicht, warum dich die Nichteinladung so ärgert.

Trulla

Inaktiver User
03.06.2007, 23:03
So wie du über sie redest verstehe ich nicht, warum dich die Nichteinladung so ärgert.


Hast du noch nie leute miteingeladen (miteinladen müssen), weil die eben den anhang bilden, den man zwangsläufig mit einlädt?
In meinen kreisen lädt man nicht einzeln ein, sondern -wenn vorhanden- den partner/die familie mit.
Und wie unhöflich wär´s denn demnach von mir gewesen, meine einladung nur ihm gegenüber auszusprechen?

K.

Inaktiver User
03.06.2007, 23:06
Und noch dazu:

So wie ich dich verstehe möchtest du zu deiner Party doch auch eher deinen Kollegen einladen als seine Frau, oder? Warum hast du es nicht getan?

Sie sowie ihre kinder sind ausdrücklich miteingeladen. Das ist von mir klar vermittelt worden und das hat er auch so verstanden.

Inaktiver User
03.06.2007, 23:25
Sie sowie ihre kinder sind ausdrücklich miteingeladen. Das ist von mir klar vermittelt worden und das hat er auch so verstanden.

Ja und, bedeutet das für dich jetzt, dass du immer eine Gegeneinladung wünschst? Dann wirst du sie ja nie los.:knatsch:

Du magst sie nicht sonderlich und sie dich wohl auch nicht. Euer "Kontakt" geht nur über ihren Mann und der steht seiner Frau nun mal näher als dir. Wirfst du ihm jetzt das vor?

Inaktiver User
03.06.2007, 23:28
Hast du noch nie leute miteingeladen (miteinladen müssen), weil die eben den anhang bilden, den man zwangsläufig mit einlädt?
In meinen kreisen lädt man nicht einzeln ein, sondern -wenn vorhanden- den partner/die familie mit.
Und wie unhöflich wär´s denn demnach von mir gewesen, meine einladung nur ihm gegenüber auszusprechen?

K.

Es kommt darauf an was es für eine Veranstaltung ist. Ich käme aber nie auf die Idee, dass ich von den Arbeitskollegen meines Mannes immer mit eingeladen bin. Die müssen das dann schon ganz eindeutig erklären.

Trulla

Inaktiver User
03.06.2007, 23:39
Trulla...,

es war SEIN geburtag, nicht IHRER, zu dem geladen wurde.
Bestimmst du auch immer die gäste, die dein mann einladen darf?!



Ich käme aber nie auf die Idee, dass ich von den Arbeitskollegen meines Mannes immer mit eingeladen bin.
Das ist in meinem kreis anders.



Die müssen das dann schon ganz eindeutig erklären.
Eben das tat ich explizit- wie ich ja schon oben erwähnte.


Du magst sie nicht sonderlich und sie dich wohl auch nicht. Euer "Kontakt" geht nur über ihren Mann und der steht seiner Frau nun mal näher als dir. Wirfst du ihm jetzt das vor?

Natürlich würde ich es ihm - wenn es denn überhaupt so sein sollte - nicht hoch anrechnen, dass er derartig unter´m pantoffel seiner frau steht - ist doch arm....

K.

Inaktiver User
03.06.2007, 23:47
Natürlich würde ich es ihm - wenn es denn überhaupt so sein sollte - nicht hoch anrechnen, dass er derartig unter´m pantoffel seiner frau steht - ist doch arm....

K.

Ob er unter'm Pantoffel steht oder nicht kannst du doch gar nicht beurteilen. Vielleicht hat sie ihn ja auch einfach nur darum gebeten. Und er hat sich einfach nur dazu entschieden seiner Frau diesen Gefallen zu tun.

Auch wenn es anders war, erwartest du von ihm, dass seine Frau, im günstigsten Fall, an seinem Geburtstag schlecht gelaunt auch ihm die Stimmung vermiest.

Seine Frau ist ihm offensichtlich wichtiger als du. Dass du das nicht akzeptieren kannst finde ich sehr armselig.

Trulla

Inaktiver User
03.06.2007, 23:53
Ich möchte auch nicht als "Anhängsel" meines Mannes eingeladen werden. Wenn, dann soll es so sein, dass der Gastgeber auch wirklich mich dabei haben möchte und nicht, weil er sich dazu verpflichtet fühlt.

Trulla

Inaktiver User
04.06.2007, 00:09
Ja, liebe "Trulla",

dann wird´s wohl so sein.
Du scheinst dich mit einflussnahmen und verstrickungen auf dieser ebene gut auszukennen - mir ist sowas fremd und das finde ich für mich auch in ordnung so.

Ok, wenn sein mövken ihn derartig beeinflusst haben sollte, weiß ich wenigstens, warum....
Das kann ich dann auch so akzeptieren. Was soll´s?

Dumm für ihn nur, dass ich im juli fürsprache für seine beförderung beim chef hätte machen wollen, da es um die besetzung eines mir untergeordneten stellvertreterpostens geht.
Das mache ich jetzt natürlich nicht mehr.... mal rein auf verdacht, da er und seine suse ja - wie du, "Trulla", suggerierst - offensichtlich so einvernehmlich ticken und handeln... :zwinker:

Sind die konsequenzen dessen nicht evtl. verstrickungen und einflussnahmen, die umgekehrt DIR aber sowas von fremd sind, "Trulla"?!
Unter´m strich wird das alles vor allem für ihn blöde gelaufen - und nicht für mich.
Da darf er auch gern noch auf meine party kommen.... :smirksmile:

Danke nochmals für alle konstruktiven und bemühten antworten bzw. an die, die´s wirklich verstanden haben!:blumengabe:

Gute nacht!
Konstantina

Lukulla
04.06.2007, 00:23
Seine frau und ich sind uns allerdings nicht ganz grün, ...ich nehme seine frau ehrlich gesagt nicht so ganz ernst, ist so´n typ muttertier und weibchen, ´ne sorte liebliche aber nichtsagende frau, mit der ich - wie ich zugeben muss - nicht viel anfangen kann. :

Hase:/:Pfeffer. Sie wird ihrem Mann, gesagt haben: also Heinz, wenn DIE kommt, machst Du Deine Party alleine. DIE kommt mir nicht ins Haus.

Andersherum, kann sie natürlich als Frau von ihm auf Deiner Partty als Liebliche glänzen.

Fazit: Nicht ernst nehmen und sie mit ausgesuchter Höflichkeit behandeln bei Deiner Party, mit Komplimenten, was für ein besonders tolles Kleid sie anhat, und wie sie die Kinder so wundervoll erzieht, dann wirst Du das nächste Mal auch bei denen eingeladen. :krone auf:

Lukulla
04.06.2007, 00:36
Dumm für ihn nur, dass ich im juli fürsprache für seine beförderung beim chef hätte machen wollen, da es um die besetzung eines mir untergeordneten stellvertreterpostens geht.
Das mache ich jetzt natürlich nicht mehr.... mal rein auf verdacht, da er und seine suse ja - wie du, "Trulla", suggerierst - offensichtlich so einvernehmlich ticken und handeln...

Das wiederum sehe ich anders, und würde ich auch anders händeln. Wenn dieser Kollege ein fähiger Mann ist, kann er den Posten des Stellvertreters bekommen, auch wenn er Dich nicht eingeladen hat.

Hinter den Kulissen kann man ihm ja diplomatisch vermitteln, dass eine Einladung *über den Zaun* (Ihr seid direkte Nachbarn?) gerade bei einer beruflichen Vertrickung eine Höflichkeit ist und nicht der subjektiven Kalkulation seiner Gattin anheim fallen sollte.

Zu klären wäre noch, ob diese Feier bei ihm nicht ohnehin eine sehr private Sache ist, wo Bekannte eh nicht eingeladen sind.

Inaktiver User
04.06.2007, 02:20
Dumm für ihn nur, dass ich im juli fürsprache für seine beförderung beim chef hätte machen wollen, da es um die besetzung eines mir untergeordneten stellvertreterpostens geht.
Das mache ich jetzt natürlich nicht mehr.... mal rein auf verdacht, da er und seine suse ja - wie du, "Trulla", suggerierst - offensichtlich so einvernehmlich ticken und handeln... :zwinker:


...na, da fiel sie ja dann doch noch, die Trumpfkarte:jubel:

Cerise
04.06.2007, 07:59
Dumm für ihn nur, dass ich im juli fürsprache für seine beförderung beim chef hätte machen wollen, da es um die besetzung eines mir untergeordneten stellvertreterpostens geht.
Das mache ich jetzt natürlich nicht mehr.... mal rein auf verdacht, da er und seine suse ja - wie du, "Trulla", suggerierst - offensichtlich so einvernehmlich ticken und handeln... :zwinker:
Konstantina


Bis hierhin habe ich Dich voll verstanden, Konstantina. Aber das jetzt finde ich richtig, aber auch richtig fies.
Jemanden wie Dich würde ich auch nicht einladen.:knatsch:

Inaktiver User
04.06.2007, 08:19
Ja, liebe "Trulla",

dann wird´s wohl so sein.
Du scheinst dich mit einflussnahmen und verstrickungen auf dieser ebene gut auszukennen - mir ist sowas fremd und das finde ich für mich auch in ordnung so.

Nein, ich weiß nur, dass es meinem Mann sehr wichtig ist, dass es mir und unseren Kindern gut geht (umgekehrt ist es genauso). Jeder führt aber dennoch auch sein eigenes Leben mit anderen "eigenen" Menschen, für die sich der Partner nur insoweit interessiert, dass von ihnen erzählt wird.


Dumm für ihn nur, dass ich im juli fürsprache für seine beförderung beim chef hätte machen wollen, da es um die besetzung eines mir untergeordneten stellvertreterpostens geht.
Das mache ich jetzt natürlich nicht mehr.... mal rein auf verdacht, da er und seine suse ja - wie du, "Trulla", suggerierst - offensichtlich so einvernehmlich ticken und handeln... :zwinker:

Sind die konsequenzen dessen nicht evtl. verstrickungen und einflussnahmen, die umgekehrt DIR aber sowas von fremd sind, "Trulla"?!
Unter´m strich wird das alles vor allem für ihn blöde gelaufen - und nicht für mich.
Da darf er auch gern noch auf meine party kommen.... :smirksmile:
Gute nacht!
Konstantina

Meine Güte bist du zickig und anscheinend auch noch neidisch auf seine Beziehung. Das ist mir wirklich fremd. In meinen Kreisen gibt es sowas nicht. Da gönnt jeder jedem sein Glück und sein Leben und respektiert seinen Lebensstil.

Trulla

Cerise
04.06.2007, 08:22
... und anscheinend auch noch neidisch auf seine Beziehung.

Trulla


Das war auch mein erster Gedanke...:ooooh:

Inaktiver User
04.06.2007, 10:00
viell. hat aber die betreffende person gar nicht vor auf deine party zu kommen und hat nur noch nichts gesagt ?da braucht sie auch nicht selber einladen. hab die anderen posts nur überflogen, denke aber des pudels kern liegt in deinem eigenen tun......
gruß von nemesis

Anastasia1960
04.06.2007, 19:58
Kann es sein, dass du in deinen Kollegen etwas verliebt bist? Und jetzt bist du sauer, weil er offensichtlich zu seiner Frau hält.

Inaktiver User
04.06.2007, 22:34
Ob er unter'm Pantoffel steht oder nicht kannst du doch gar nicht beurteilen. Vielleicht hat sie ihn ja auch einfach nur darum gebeten. Und er hat sich einfach nur dazu entschieden seiner Frau diesen Gefallen zu tun.
Dann steht er zumindest nach meinem Dafürhalten unterm Pantoffel. Zu seinem Geburtstag kann er doch einladen, wen er will und wenn Mutti damit nicht einverstanden ist, kann sie ja in den Keller gehen und schmollen. Immerhin gab es keinen Streit oder irgendeinen anderen Vorfall, der es der Frau unmöglich macht, Konstantina auch nur in ihrer Nähe zu dulden.


Seine Frau ist ihm offensichtlich wichtiger als du.
Scheinbar auch wichtiger als er selber und seine Karriere.

Wie man an diesem Fall deutlich erkennt, spricht doch einiges dafür, berufliches und privates nicht zu sehr miteinander zu vermischen.

@Konstantina
Ich wäre an deiner Stelle auch beleidigt. Man sollte wegen so einer Sache nicht gleich die Contenance verlieren aber einfach so drüber hinweg gehen, würde ich auch nicht.
Ich würde in dem Fall dem Kollegen gegenüber einfach ein klein wenig kühler werden. Weniger privat und mehr dienstlich aber nach wie vor freundlich. Auf Nachfrage natürlich abstreiten, dass irgendwas ist.

Dory

Megan_Rose
05.06.2007, 08:43
Dann steht er zumindest nach meinem Dafürhalten unterm Pantoffel. Zu seinem Geburtstag kann er doch einladen, wen er will und wenn Mutti damit nicht einverstanden ist, kann sie ja in den Keller gehen und schmollen. Immerhin gab es keinen Streit oder irgendeinen anderen Vorfall, der es der Frau unmöglich macht, Konstantina auch nur in ihrer Nähe zu dulden.

Sehe ich auch so.




Ich würde in dem Fall dem Kollegen gegenüber einfach ein klein wenig kühler werden. Weniger privat und mehr dienstlich aber nach wie vor freundlich. Auf Nachfrage natürlich abstreiten, dass irgendwas ist.


Den beiden ersten Sätzen stimme ich zu. Aber das Abstreiten auf Nachfrage finde ich etwas gefährlich, habe nämlich im Freundeskreis beobachtet, wie eine Freundschaft dadurch Schritt für Schritt kaputtging. Wenn ich beobachte, dass sich jemand anders verhält als sonst, einige Male nachfrage, um etwaige Missverständnisse auszuräumen, und als Antwort immer nur "Nöö, ist alles in Ordnung" erhalte, dann denke ich irgendwann: OK, anscheinend vertraust du mir nicht und willst nicht offen zu mir sein. Nun denn, dann gehe ich jetzt auch auf Abstand.

Hängt natürlich auch von der Intensität der Freundschaft und dem Charaktertyp ab. Und ich fürchte, er würde von allein nicht darauf kommen, dass die Nicht-Einladung die Ursache für ihr Verhalten ist... kann mich natürlich irren.

Inaktiver User
05.06.2007, 10:25
Hängt natürlich auch von der Intensität der Freundschaft und dem Charaktertyp ab. Und ich fürchte, er würde von allein nicht darauf kommen, dass die Nicht-Einladung die Ursache für ihr Verhalten ist... kann mich natürlich irren.
Da hast du natuerlich recht. Das kommt ganz auf das Verhaeltnis an, das die beiden zueinander haben.
Vielleicht ist ihm die Sache auch einfach gar nicht so wichtig und wenn sie auf Distanz geht, merkt er es nicht oder es ist ihm egal.

Dory

23Mecki
05.06.2007, 14:42
Ich habe eine Verständnisfrage: deine Party ist 'geplant für' ende des Sommers, oder hast du wirklich so langfristig schon die Gäste (schriftlich) eingeladen? Sind die Feste vergleichbar?

Eine blöde Situation. 'Darüberstehen' sagt sich leicht, wenn man sich grämt.

Ich jedenfalls hätte ich diesem Fall ein ungutes Gefühl, unbeschwert zu deiner Party zu erscheinen, wenn ich meinerseits nicht eingeladen hätte, also aus der Sicht der Ehefrau. Entweder auch einladen oder nicht hingehen.

Inaktiver User
05.06.2007, 18:41
Nochmals zur erklärung:

Nein, ich bin mit sicherheit nicht neidisch auf seine beziehung.
So wie sie möchte ich nie leben und ihr eingeschränktes hausfrauen- und mutterdasein nach nicht beneidenswerten 15 jahren cash desk bei aldi war und ist immer noch das gegenteil von dem, was mir jemals vorgeschwebt hat.... seid unbesorgt.

Und nein, ich bin nicht verliebt in ihn. Er ist 20 zentimeter kleiner als ich und unattraktiv. Aber wir sind immer gut klargekommen und wir haben zum teil 12 stunden am tag miteinander gearbeitet; er hat was umgänglich-joviales, ´nen ansprechenden humor, und kann, wenn er will, auch sehr tüchtig sein.

Ich glaube, der neid liegt faktisch ganz woanders als dort, wo manche in diesem strang ihn vermuten.

Dass er beruflich da ist, wo er jetzt ist, hat er zu einem nicht unwesentlichen teil mir zu verdanken, da ich oftmals "schön wetter" für ihn beim chef gemacht habe.
Und dies auch bzw. sogar noch in seinen familienbedingten (geburten der kinder) und sonstigen fehlzeiten, die z.t. umfangreich und nur tw. begründet waren bzw. die das maß, das in meinem unternehmen für solcherlei veranschlagt wird, insgesamt weit überschritten haben.

Mit letzterem ist jetzt schluss, und da kann man mich gerne für zickig halten... in solchen fällen bin ich gerne zicke!
Ich lasse mich nicht verar.... .

Mir ist inzwischen klar, dass er meine berufliche position bzw. meine sympathie zu seinen zwecken ausgenutzt hat, wie mir auch inzwischen nach unterhaltungen verschiedenster art von drei kollegen, die ihn besser kennen als ich, bestätigt wurde.

Die schriftlichen einladungen zu meiner party sind schon anfang mai rausgegangen, seine party war vor zwei wochen.

Ich bin mit dem mann durch, ich werde es nicht ansprechen und ich werde auch weder beruflich noch sonstwie je wieder was für ihn tun. Ich werde weiter höflich- distanziert sein und das war´s.

Und ich bin ziemlich sicher, dass er (bzw. seine ganze familie) auf meiner party nicht auflaufen wird, weil ihm spätestens bis dahin zugetragen werden wird, was ich über diese aktion denke.

Und das finde ich inzwischen auch gut so! :smile:

So it is.

K.

Knuffilein
05.06.2007, 23:25
Muss noch erwähnen, dass ich GRUNDSÄTZLICH NICHT IMMER die-/denjenige/n nicht mehr einlade, wenn die/der mich auch nicht (mehr?) einlädt.

Ich habe z.B. 2 weibliche Bekannte, die grundsätzlich nicht Geburtstag feiern (und damit meine ich ihren eigenen) und die ich aber dennoch jedes Jahr zu meinem Geburtstag einlade - und ganz einfach deshalb, weil ich sie mag und sie mir sympathisch sind.

Kurzum; ich bin (diesbezüglich) sicherlich nicht DIE Zicke schlechthin; nein!

Aber wenn ich von irgend jemandem VORSÄTZLICH und GRUNDSÄTZLICH NICHT eingeladen werde, bei der/dem ich beispielsweise auch war, dann empfinde ich das irgendwie als "ungerecht" und ich fühle mich dadurch, wie gesagt, schon verletzt.

Und ich würde niemals nicht um eine Einladung "betteln", sondern, wie ebenfalls bereits erwähnt, mich eben so "revanchieren", indem ich diese Person eben künftig auch nicht mehr einlade und ggf. und schlimmstenfalls wäre diese Person sogar auch Luft für mich. Käme aber auf die jeweilige Situation an und was vorher alles war und vorkam.

Sehnsuchtsvolle
06.06.2007, 00:31
Konstantina, ich verstehe deinen Ärger über die Situation und ich wäre auch alles andere als begeistert. Mich würde interessieren, wie dein Kollege auf deine Einladung zu deiner Feier reagiert hat. War er erfreut und hat gleich zugesagt? Dann würde ich ihn ganz klar darauf ansprechen, warum er gern zu dir kommt, aber dich nicht in seinen vier Wänden haben möchte.
Hat er sich Bedenkzeit ausgebeten? Wollte er das erst mit seiner Frau besprechen? Dann ist wohl alles klar, denn du kannst sie nicht sonderlich leiden und sie wird das auch mitbekommen haben. Wenn du ein gutes kollegiales UND privates Verhältnis mit ihm führen möchtest, kannst du seine Frau nicht ausklammern, denn sie ist in seinem Privatleben der wichtigste Mensch und das musst du respektieren. Daher die nächste Frage: Ist deine oder deren Feier eher von privaten oder beruflichen Kontakten bestimmt? Wenn es eher eine private Angelegenheit ist, dürfte es klar sein, dass sie nicht kommen möchte und er ihre Wünsche nicht über deine stellen möchte, auch wenn du das anders siehst.

Tipp für die Zukunft: Niemals den Partner/die Partnerin von Kollegen diffamieren, denn das führt zu Loyalitätskonflikten. Wenn du sie nicht leiden kannst, dann behalte es für dich, denn es geht dich schlichtweg nichts an. Wenn du ganz ehrlich sein willst und deine Abneigung zeigen möchtest, dann wundere dich nicht, wenn du zu privaten Veranstaltungen nicht eingeladen wirst.
Vielleicht interpretiere ich zu viel, aber du schreibst ja selbst, dass sein Nicht-einladen mit seiner Frau zusammen hängen muss.

Inaktiver User
06.06.2007, 09:25
@Sehnsuchtsvolle: :allesok: :allesok: :allesok:

Inaktiver User
06.06.2007, 18:41
Sehnsuchtsvolle!

Mich würde interessieren, wie dein Kollege auf deine Einladung zu deiner Feier reagiert hat. War er erfreut und hat gleich zugesagt?
Ich hatte die einladungen zu meiner party in der firma in die jeweiligen postfächer der kollegen, die ich eingeladen habe, gesteckt. Dort hat er seine einladung gefunden und sich - als er in mein büro kam um was abzugeben - bedankt und tat sehr erfreut. In der situation bereits und vor allem rückblickend ist mir aufgefallen, dass er dabei meinem blick ausgewichen ist und überhaupt etwas kurz ab war. Aber zugesagt hat er (was aber nix heißen muss, denn zugesagt haben bis auf zwei ausnahmen alle. Aber bis mitte august kann sich noch ´ne menge tun und um verbindliche zusagen habe ich auch erst für ende juli gebeten).


Ist deine oder deren Feier eher von privaten oder beruflichen Kontakten bestimmt?

Ca. hälfte beruflich, hälfte privat. Da ich (bzw. eigentlich wir alle in meinem unternehmen) ziemlich viel arbeite/-n, haben sich über jahre naturgemäß kontakte ergeben, die vom beruflichen ins private übergegangen sind. Wir haben da einen weitgehend festen kreis, der sich gegenseitig einlädt. Er ist der erste, der das nun in dieser form durchbricht, sowas ist mir noch nie zuvor passiert.


Niemals den Partner/die Partnerin von Kollegen diffamieren, denn das führt zu Loyalitätskonflikten. Wenn du sie nicht leiden kannst, dann behalte es für dich, denn es geht dich schlichtweg nichts an.

Ich habe mich niemals ggü. irgendjemandem in der firma in der art, wie ich hier über sie spreche, geäußert (Ebensowenig über ihn übrigens). Folglich kann er das gar nicht wissen, dass ich sie nicht leiden kann. Wenn ich sie treffe, spreche ich mir ihr, wir machen immer bissi smalltalk. Der kontakt ist allerdings oberflächlich und nicht herzlich, aber mit sicherheit auch nicht unfreundlich!. Daher ist es natürlich möglich, dass sie es "erspürt", dass ich sie nicht sonderlich toll finde (wie auch umgekehrt) und ihn tatsächlich dahingehend beeinflusst hat mich nicht einzuladen. Wobei ich dann nicht verstehe, warum sie deshalb "so´n fass aufmacht", da ich ihr ja nix wirklich "getan" habe.
Wenn ich über ihre gründe spekulieren soll, muss ich mir hier am ende wieder anhören, was für´n "ar..." und welch "zicke" ich bin, also lass ich das nun. Spielt für das, was passiert ist, letztlich keine rolle.

Knuffilein!


Muss noch erwähnen, dass ich GRUNDSÄTZLICH NICHT IMMER die-/denjenige/n nicht mehr einlade, wenn die/der mich auch nicht (mehr?) einlädt.

Ich habe z.B. 2 weibliche Bekannte, die grundsätzlich nicht Geburtstag feiern (und damit meine ich ihren eigenen) und die ich aber dennoch jedes Jahr zu meinem Geburtstag einlade - und ganz einfach deshalb, weil ich sie mag und sie mir sympathisch sind.

Ja, sowas kenne ich natürlich auch, hab´auch freunde und bekannte und kollegen, die NIE irgendwas feiern, und trotzdem lade ich sie ein, weil ich sie mag und weil sie dazugehören. Aber ist das nicht doch ein anderer fall als der von mir beschriebene?

Ich bin nach wie vor etwas verärgert, weil ich immer noch das gefühl habe, dass mir da jemand "an den karren fahren, mir einen mitgeben will". Dass das noch dazu jemand ist, für den ich dies und das getan habe und ggü. dem ich mir keiner offensichtlichen schuld bewusst bin, kränkt mich nach wie vor.
Aber ich frage da nicht nach, weil ich auch nicht zeigen will, dass es mich kränkt.
Dies wiederum, weil es ein mehr beruflicher als ein privater kontakt ist, und er deshalb auch weniger bedeutung für mich hat.
Ist also mehr gekränkte eitelkeit als wirkliches bedauern über diese entwicklung der dinge.

Was ich mich hier generell frage, ist, ob all die hier empört postenden leute, die sich auf ihren parties anscheinend nur mit leuten umgeben, die sie alle ach-so-gern haben und die sie alle bewusst und ja so ohne jegliche umständebedingte zwänge einladen, sich nicht selbst massiv die hucke vollügen.....
Von so viel unabhängigkeit, uneigennützigkeit und freiraum, wie´s hier in punkto einladungen mit und ohne partner postuliert wird, glaube ich wirklich nur die hälfte.
Und was hier wohl geschrieben worden wäre, wenn ich statt obigem titel "Will nur ihn, aber nicht seine blöde frau einladen - Wie mach ich´s am besten?" getextet hätte....?! :zwinker:

K.

Sehnsuchtsvolle
06.06.2007, 22:51
Und was hier wohl geschrieben worden wäre, wenn ich statt obigem titel "Will nur ihn, aber nicht seine blöde frau einladen - Wie mach ich´s am besten?" getextet hätte....?! :zwinker:



... das trifft es wohl eher, oder? :zwinker:

Du bist sauer auf seine Frau, auf ihn und auf dich, weil du ihm immer geholfen hast. Wer wäre da nicht sauer und gekränkt? Ich würde wahrscheinlich wie Rumpelstilzchen ums Feuer hüpfen.
Klar, du kannst ihn jetzt auf Abstand halten und kühler behandeln, aber auch damit zeigst du ihm, wie sehr dich die Angelegenheit kränkt. Warum nicht einfach gerade heraus? Frag ihn doch einfach! "Ich weiß, dass du mich nicht zu deinem Geburtstag eingeladen hast, verrätst du mir warum? Bislang war das anders." Glaubst du, ihm wird die Antwort leicht fallen? Wie unangenehm wird das für ihn sein!
Wenn ich deine Posts so lese, dann habe ich den Eindruck, du weißt nicht, woran es genau liegt, du mutmaßt nur, seine Frau könnte der Grund sein, aber du weißt es nicht. Vielleicht gibt es noch einen anderen Grund. Ich würde es wissen wollen! :blumengabe:

Habnur2haende
08.06.2007, 15:05
Kann Sehnsuchtsvolle nur zustimmen....

Da ist Privat und Arbeit doch ziemlich vermischt...
Und irgendwann wird man dann schlau... da könnte man sich in den Popo beissen.
Beruflich würde ich auf nette Kollegiale Art weitermachen, Privat auf Distanz (wobei Tag, Hallo etc. selbstverständlich bleibt)
Ich würd auch überlegen, warum, wieso, weshalb... ???
Aber: Unterhalte dich NICHT mit den anderen Kollegen darüber- da geht das getratsche dann erst richtig los...
Ich drück dir die Daumen 2 Hände

Rotfuchs
11.06.2007, 13:45
Klar, du kannst ihn jetzt auf Abstand halten und kühler behandeln, aber auch damit zeigst du ihm, wie sehr dich die Angelegenheit kränkt. Warum nicht einfach gerade heraus? Frag ihn doch einfach! "Ich weiß, dass du mich nicht zu deinem Geburtstag eingeladen hast, verrätst du mir warum? Bislang war das anders." Glaubst du, ihm wird die Antwort leicht fallen? Wie unangenehm wird das für ihn sein!


Ich halte das auch für den einzigen wirklich konstruktiven Weg, um die Sache vielleicht nicht ganz aus der Welt, aber aus Deinem Kopf zu schaffen. So unausgesprochen wird sie noch lange in Dir rumoren. Und warum solltest Du einen langjährigen guten Kollegen nicht offen darauf ansprechen sollen. Die Peinlichkeit liegt doch ganz klar bei ihm.

Vielleicht ist nach diesem Gespräch alles geklärt.

Wenn die Antwort keine Klärung bringt bzw. Du damit noch nicht abschließen kannst, kannst Du immer noch "kühler" werden und Dich zumindest privat distanzieren. Die vor längerer Zeit erfolgte Einladung würde ich in dem Fall zwar auch nicht zurücknehmen (mit dem Risiko, dass sie tatsächlich kommen), aber auch nicht mehr erwähnen bzw. mündlich noch einmal daran erinnern (wie es ja häufig bei so langfristigen Terminen gehandhabt wird).

Den Weg über andere Kollegen würde ich nicht gehen, da verlierst Du selbst Dein Gesicht.

Inaktiver User
11.06.2007, 23:36
...
Wie seht ihr sowas? Reg´ich mich umsonst auf?


ja. Du hast ihn eingeladen, weil Du ihn dabei haben wolltest und nicht, damit er Dich einlädt, oder? falls doch, so hättest Du diese Bedingung vielleicht auf die Einladung schreiben sollen...
er ist ein KOLLEGE, nicht Dein bester Freund. Und wie Du seine Frau abwertest, würde es mich wundern, wenn zumindest sie das nicht gemerkt hat.
Wahrscheinlich hat der Kollege Dich anders eingeschätzt und nicht mit Deiner allzu leichten Kränkbarkeit und Deine Art damit umzugehen (siehe: Konsequenz für die Beförderung, sowas machen nur sehr unsichere und unsouveräne Chefs...) gerechnet, sonst hätte seine Frau vielleicht nochmals in den sauren Apfel gebissen und die Kollegin ertragen, die offenbar kaum ein Wort mit ihr wechseln mag.
Falls Du gefragt hättest, ob Du zu Recht enttäuscht bist, hätte ich das bejaht.
Aber Deine Aufregung wegen der ausbleibenden Gegeneinladung finde ich komplett überzogen.

sherry68
19.06.2007, 18:42
Hallo Konstantina,

ist mir vor einiger Zeit genauso ergangen. Kein so tolles Gefühl, es hat mir nicht nur einen sondern hundert Stiche versetzt. Den Grund weiß ich bis heute noch nicht, ich hab versucht drüber zu stehen und das ging überraschenderweise eigentlich ganz gut. Allerdings, wenn ich ehrlich bin, würde mich der Grund dafür heute noch interessieren.

Sicher hat "kurzmalda" recht, dass eine Einladung nicht notwendigerweise eine Gegeneinladung zur Bedingung macht.
Trotzdem eine ungute Sache, besonders wenn der Freundes-, Kollegen- oder Bekanntenkreis so einigermassen gleich ist.

Ich denke, so was offen anzusprechen ist schwierig.
Ich hab's nicht gemacht und bin wie gesagt drübergestanden. Wollte auch keinen unnötigen Knatsch, ich mag die Person sehr gern, wir verstehen uns sehr gut, glaub ich zumindest... vielleicht täusch ich mich da ja auch und in Wirklichkeit nerve ich vielleicht nur und sie wollte mir das auf diese Art und Weise sagen.

Wenn es dich allerdings sehr grämt, würd ich das schon zur Sprache kommen lassen. Kannst ihn ja nach der Party fragen, wie's war oder schon vorher viel Spaß wünschen. Dann siehst du schon wie er reagiert.

Auf jeden Fall bin ich dann von zwei Eingeladenen nach einigen Tagen angesprochen worden, warum ich denn nicht da war... :ooooh: Na ja...

Alles Gute und ärgere dich nicht mehr,

sherry

Inaktiver User
20.06.2007, 17:32
Hallo Konstantina,

ich denke, dass Du sehr verunsichert bist und Dich nicht nur darüber ärgerst, dass Du ihn eingeladen hast und er Dich nicht.

Du schreibst, dass er Deinem Blick nicht standhalten konnte beim Zusagen bzw. Bedanken hinsichtlich Deiner Einladung.
Vielleicht weil er wusste, dass er Dich nicht einladen wird? Zusagen kann man(n) ja, um dann bspw. kurzfristig (Gründe fallen einem immer ein) abzusagen - was ich vermute. Er hat sich nicht getraut, Dir gleich abzusagen, kann ja sein.

Mag sein, dass er auf seine Frau hört, die einfach nur konsequent ist. Sie mag Dich nicht und somit wirst Du nicht eingeladen. Vielleicht steht er gar nicht unter dem Pantoffel, sondern will vlt. so zeigen, wie er wirklich zu Dir steht?

Alles Spekulationen.

ICH würde ihn einfach fragen, und zwar so, wie es schon vorgeschlagen wurde. Vielleicht löst sich dann ein Knoten und Du weisst endlich Bescheid.

Ich persönlich finde es mutig von ihm, dass durchzuziehen (falls es Gründe gegen Dich gibt), denn er kann sich doch sicherlich denken, dass nun nicht mehr für ihn beim Chef "gut" gesprochen wird.

Sollte er aber tatsächlich unterm Pantoffel stehen, ist er eine arme Wurst und Du solltest besonders höflich zu ihm und seiner Frau auf Deiner Party sein :smile:

Gruß,
Scarlett