PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Erinnerungen bleiben. Mehr nicht.



hildchen
30.05.2007, 22:28
Es ist jetzt ein halbes Jahr her das ich eine sehr gute Freundin verloren habe. Und es kommen mehr und mehr Situationen wo sie immernoch bei mir ist.

Wenn mann unvollendeter Dinge zurückbleibt,ist das so ne Sache.
Ich hätte wahrscheinlich nie alles erledigen können mit ihr wie wir uns es vorgestellt hatten. Aber trotzdem.

Darf ich die sachen überhaupt noch machen die ihr zugedacht waren? Ich habe ein echt schlechtes Gewissen wenn ich mit einer anderen Person Z. B. ins Musikal gehewo ich mit ihr hin gegangen wäre.Oder auf das ein oder andere Konzert.

Es ereignen sich immer mehr sollche veranstalltungen.

Ich war wieder bei ihr am Grab, das mache ich immer vor so einem Ereigniss.und habe ihr gesagt das ich nun mit jemand anderes hingehe, und sie soll mir nicht Böse sein.

Wie gerne wäre sie dabei gewesen.

Aber ich erinnere mich an die schönen Sachen die wir noch machen konnten, bevor sie völlig überraschend aus dem Leben getreten ist.
Was sie sicherlich auch nie wollte.

Ich werde diese Erinnerungen festhalten.Denn mehr kommt nicht dazu,als das was gewesen ist.
In knapp 2 Monaten ist ihr geburtstag.Der erste der ohne sie statt findet.

Ich wil mal sehen ob ich alle ihre Freundinin einlade und wir so wie früher alle zusammen ihren Geburtstag feiern,


Denn was bleibt ist die errinnerung.

hassfurt
31.05.2007, 00:37
Hallo,

die Idee mit dem Geburtstag finde ich wirklich sehr gut. Hinsichtlich der Ereignisse, die du jetzt mit anderen Freunden erlebst, wird sie dir sicherlich nicht böse sein. Man darf einfach die Person, die man so sehr vermisst, nie vergessen. Ich habe meinen Bruder verloren und ich und meine Familie erzählen uns Geschichten wie er war. Man darf einfach nicht vergessen. Die Erinnerung ist doch das einzige was bleibt.

Atis
31.05.2007, 14:56
Liebe Hildchen,

Du musst wirklich kein schlechtes Gewissen haben, wenn Du Veranstaltungen besuchst, zu denen Du eigentlich mit Deiner Freundin gehen wolltest.

Ich bin überzeugt davon, dass alle Lebewesen nach dem Tod weiterleben, und viele Erlebnisse haben mich darin bestärkt. Und ich glaube, dass die Verstorbenen wollen, dass wir glücklich sind und Freude empfinden.

Stell Dir vor, Du wärest tot und könntest Deine Familie und Freunde sehen. Würdest Du wollen, dass sie sich zurückziehen, nichts mehr unternehmen und nur noch traurig sind? Sicher nicht, oder? Im Gegenteil - Du würdest Dich sicher sehr freuen, wenn sie möglichst viel Glück empfinden und das Leben genießen.

Genieße die Konzerte usw., die Du besuchst, und schick Deiner verstorbenen Freundin dabei ein paar liebe Gedanken. Sie wird bei Dir sein - wir hier auf der "irdischen Seite" können die Verstorbenen nur nicht sehen.

Ihren Geburtstag zu feiern, ist eine sehr schöne Idee, ich glaube, das wird sie sehr freuen! :blumengabe:

Alles Liebe!

Inaktiver User
31.05.2007, 15:35
Hallo hildchen,

die Idee mit dem Geburtstag ist prima.

Ich habe auch vor, den Geburtstag meines verstorbenen Mannes mit meiner Familie und meinen Freunden zu feiern. Erst hatte ich gedacht, dass es doch etwas merkwürdig sei, einen Geburtstag ohne die "Hauptperson" zu feiern. Aber dann ist mir klar geworden, dass er sehr wohl dabei ist- zwar "nur" in unseren Gedanken und Erinnerungen, aber immerhin.

Außerdem möchte ich an diesem Tag nicht allein sein und deshalb werde ich ein schönes Fest organisieren.

Liebe Grüße!

Ricarda44
01.06.2007, 23:58
Man braucht sich doch nur vorzustellen, man selbst wäre gegangen. Was würde man seinen Lieben wünschen?
Dass sie alles aufgeben, vor sich hin leiden?
Sicher nicht.
Oh, ich würde keine Trauer wollen an meinem Grab.
Ich würde mir von denen, die aus reinem Herzen und nicht aus Verpflichtung gekommen sind wünschen, dass sie lächeln.
Dass sie Anekdoten aus unserer gemeinsamen Zeit erzählen.
Dass sie auseinandergehen mit dem Wissen, ich hab sie alle immer lieb. Bis in alle Ewigkeit. Und alles was ich war, wird ein Stück in ihnen weiter leben.
Und bitte keine Trauermusik.
Keine Anstands-Beileidsbekundungen.
Ich mag das Ehrliche im Leben und so wünsche ich es mir auch, wenn ich mal in anderen Sphären schwebe.

Ich glaub, wenn ich dann noch die Möglichkeit hätte was zu sagen, würde ich es tun: "Los, Leute ab geht's, entweder arbeiten oder feiern!"

Ja, ich weiß, für manch einen ist das wirklich heftig. Aber ich steh dazu.

Bine0369
02.06.2007, 08:36
Erst hatte ich gedacht, dass es doch etwas merkwürdig sei, einen Geburtstag ohne die "Hauptperson" zu feiern.

Ganz spontan:

Tun wir das nicht jedes Jahr an Weihnachten? Schließlich feiern Christen damit doch die Geburt Jesu. Warum sollten wir also nicht auch Geburtstag mit unseren Toten feiern?

Inaktiver User
02.06.2007, 11:21
Ich bin ebenso sicher, dass unser Leben weitergehen darf mit allen Höhen und Tiefen, auch wenn der-/diejenige als Partner oder Begleiter nicht mehr körperlich dabei ist. Ich schreibe bewußt "körperlich", denn wer weiß, ob sie nicht doch irgendwie, auf eine uns nicht zugängliche Art dabei sind.

Ich kann diesen Gedanken, dieses schlechte Gewissen gut verstehen - ging mir auch so nach dem Tod meines Freundes. Obwohl ich damals dachte, die Welt bleibt stehen, geht unter, ich werde niemals mehr Lachen, habe ich irgendwann angefangen, all das zu machen, was wir auch gemeinsam gemacht hätten. Vielleicht weil ich erst mal ein schlechtes Gewissen hatte, weil ich ängstlich auf der Suche war, dass jemand kommt und mir Vorwürfe macht, dass jemand sagt, wie kannst Du nur ohne ihn dieses und jenes machen, habe ich angefangen die Augen und Ohren aufzuhalten.

Ich habe aber niemanden getroffen, der mir Vorwürfe machte, sondern ich habe plötzlich erkannt, dass er trotzdem dabei war - nicht so wie ich ihn sehen konnte, aber als Erinnerung, als Zeichen. Manchmal war es ein Windhauch, der mich "streichelte", ein Sonnemstrahl, der etwas beleuchtete, ein Vogel, der plötzlich auftauchte, ein Lied, ein Gedanke - es gab so unterschiedliche "Zeichen", dass ich mich irgendwann schon nach diesen Zeichen umschaute. So fing ich an, ganz gelassen, all das alleine oder mit Freunden zu machen, was wir sonst gemeinsam gemacht hätten.

Mein Freund, der über 15 Jahre mein Leben begleitet hat, ist immer bei mir, auch wenn ich einen neuen Partner habe, mit dem ich viel unternehme. Er ist in meinem Herzen, passt auf mich auf und begleitet mich liebevoll auf seine Art, die sehr wohltuend ist und die ich gerne annehme. Und besonders wichtig auch für mein Leben, meine Zukunft: er ist da, aber er blockiert nicht mein Leben mit jemand anderem. Er ist eben auf eine überirdische, für uns Menschen nicht zugängliche Art da.

Ricarda44
02.06.2007, 12:48
Hallo, liebe Kranich!

Das ist das, was Liebe ausmacht: Sich nicht einengen, den anderen nicht in Fesseln legen. Auch nach dem Leben.

Inaktiver User
02.06.2007, 15:23
Ich muss mal eben einfach Danke sagen für die wunderbaren Worte der letzten Beiträge! Meine Güte, wie das hilft!!

Inaktiver User
02.06.2007, 16:41
Hallo, liebe Kranich!

Das ist das, was Liebe ausmacht: Sich nicht einengen, den anderen nicht in Fesseln legen. Auch nach dem Leben.

Liebe Ricarda, Du kannst auf eine wirklich wunderbare Weise, in wenige Worte fassen, was wichtig ist. Und das meine ich wirklich ernst. :wangenkuss:

Inaktiver User
02.06.2007, 18:38
Liebe Ricarda, Du kannst auf eine wirklich wunderbare Weise, in wenige Worte fassen, was wichtig ist. Und das meine ich wirklich ernst. :wangenkuss:


Dem will ich mich anschließen !
Ricarda, du hast eine solche Kraft und Klarheit, dass sie zwischen jeder Zeile von dir durchschimmert.

:blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Ricarda44
02.06.2007, 18:53
*ups-rotwerd*
Mädels, sowas kann ich ja nach meinem überdimensionalen Mittagsschlaf (oh Gott, fast 4 Stunden!!!) überhaupt nicht verkraften. Das ist ja wie ein an die Couch serviertes Nutellabrötchen. Hmmm lecker.....

Vielen lieben Dank! *Nutella-Brötchen-rüberreich*

Inaktiver User
02.06.2007, 19:01
"klicken und kichern" (http://www.onlyfriends.de/pic/1167603661Nutella.jpg)

Hillie
02.06.2007, 19:28
Hallo hildchen,
mach alles was du tun möchtest ohne schlechtes Gewissen deiner Freundin gegenüber. Sie ist mit dabei und freut sich mit dir.
Nur so kannst du sie loslassen und ihr voll die Freiheit geben, die sie nun hat.
Den Geburtstag feiern finde ich gut. Wir (mein Mann und ich) treffen uns seit dem Tod meiner Mutter vor fast 4 Jahren einmal ihm Jahr mit ihren Freunden und Bekannten, die auch immer an ihrem Geburtstag da waren, zu einem gemeinsamen Mittagessen. Wir machen das allerdings nicht am Geburtstag, da er im Winter ist und die doch etwas älteren Leute haben in dieser Jahreszeit ein bisschen Probleme mit dem Laufen. So haben wir dieses Treffen auf das Frühjahr verlegt und alle freuen sich schon von Jahr zu Jahr darauf!
Mein Mann und ich sprechen auch immer mal darüber, wie es sein wird, wenn einmal einer von uns alleine sein wird. Wir gestehen dem anderen völlige Freiheit in der Gestaltung des Lebens danach zu. Ich denke, das ist gut, damit der Zurückbleibende kein schlechtes Gewissen hat.

Freu dich auf deine Unternehmungen!

Hillie